Geld verdienen im Netz Teil 2

1,660
-1

Published on

Für freie Journalisten wird es immer wichtiger: unternehmerisch zu handeln. Diese Folien zu meinem Seminar an der Akademie für Publizistik zeigen, welche Geschäftsmodelle im Web möglich sind.

Geld verdienen im Netz Teil 2

  1. 1. Geld verdienen im Netz - Teil 2 Workshop der Akademie für Publizistik Hamburg, 26. und 27.3.2012Ulrike Langer, medialdigital.de
  2. 2. Keine Angst vor der eierlegenden Wollmilchsau Sie müssen nicht alles können, aber etwas richtig gut!(gute Recherche und Schreibe ist selbstverständlich)
  3. 3. sehr nützlich: kostenlose Social Media Tools, vorgestellt von Julius Tröger, mit Voraussetzungen,Vor- und Nachteilen Digitaler Werkzeugkasten für Journalisten
  4. 4. Daniel Fiene:Medienjournalist,Podcaster, Blogger,Webprogrammierer,Redakteur bei„Antenne Düsseldorf“
  5. 5. Daniel Fieneüber den Podcast“Was mit Medien”:• leidenschaftliches Projekt• Schaufenster im Netz• vermarktbares Produkt
  6. 6. Kai Schächtele und Christian Frey bereisten zur WM auf eigeneswirtschaftliches Risiko Südafrika undproduzierten Audio-Slideshows
  7. 7. Der freie Journalist Matthias Eberl, der seit 5 Jahren mitAudio-Slideshows experimentiert, wurde im Dezember2009 für seine Slideshow „Außen Puff, innen die Hölle“ mit dem Deutschen Reporterpreis ausgezeichnet.
  8. 8. fachjournalistisches Beispiel: „Sorgenlos im Schwarzwald“ Begleitend zu seiner Reportage in “medium magazin” 7-8/2010 produzierte Autor Jan Söfjer eine Audioslideshow über seinen Besuch bei den Zeitungsmachern der “Schwarzwälder Post”. Slideshow
  9. 9. Multimedia-Agentur 2470media
  10. 10. Kann Euer unternehmerischer Ansatz Vorbild für andere freie Journalisten, Teams oder Büros sein? “Unser Modell besteht aus einer Vernetzung ganz unterschiedlicher Kompetenzen. Wir vernetzen uns mit Designern, Animationsprofis und Programmierern.  Das kann man auch machen, wenn man zum Beispiel ein hyperlokales Blog starten will. An den Schnittstellen passieren die spannenden Entwicklungen, da gibt es Innovation, da wird Wissen aufgebaut. Mit Daniel Nauck, diesem Wissen kann man auch bei großen 2470media Verlagen landen. “Quelle: Interview mit Daniel Nauck: “Mischformen sind unser Markenzeichen” (medialdigital)
  11. 11. taz.de berlinfolgen D Radio Wissen Beitrag (2 min.) über berlin folgen
  12. 12. kompetente Teams mit exklusivenProjekten können auf Augenhöhe verhandeln Kooperation des Journalismusportals VOCER mit Zeit Online ≠ Auftraggeber/ Auftragnehmerverhältnis
  13. 13. • Die Idee: Serie über Journalismus-Innovationen in den USA• Die Macher: Stephan Weichert (Journalismusprofessor), Alexander von Streit (freier Journalist, “Wired” Deutschland Chefredakteur, Ulrike Langer (freie Journalistin)• Video-Interviews mit maßgeblichen Vordenkern aus den USA• Nur geringer Finanzierungsanteil durch Zeit Online• Die Lösung: Kooperation. Zeit Online bekomt die Inhalte nicht exklusiv, sie stehen in der Langfassung und O- Fassung bei VOCER• Stipendien decken unsere Reisekosten ab
  14. 14. Videolink Rosen
  15. 15. Videolink Rosen engl.
  16. 16. Kooperative Berlin
  17. 17. Finanzierungsmöglichkeiten für Projekte
  18. 18. Grundvoraussetzung:Verschenken Sie kein Geld!
  19. 19. VG Wortsehr nützlicher Schritt-für-Schritt-Leitfaden von Elke Fleing:Ausführliche Anleitung:Wie ihr als AutorTantiemen für Online-Texte von der VG Wortbekommt
  20. 20. Crowdfunding
  21. 21. Vorbild Spot.us
  22. 22. startnext.de/berlinfolgen
  23. 23. freiwillige Spenden / Mikropayments(eher desillusionierend)
  24. 24. Kachingle
  25. 25. Flattr
  26. 26. Thomas Wiegold: Blogger, Ex-“Focus“-Redakteur
  27. 27. Richard Gutjahr:freier Journalist, BR-Moderator, Blogger
  28. 28. Sponsoren ansprechen
  29. 29. Eine Nische finden mit Podcasts Grammar Girl thematisiert Sponsoren ohne zu werblich zu wirken How to speak Irish
  30. 30. self-publishing Plattformen (Selbstverlage)
  31. 31. epubliSelbstverlag für gedruckte Bücher und E-BooksDruckkostenzuschuss fällt an bei Lagerbestellung (nicht bei On Demand), wird proverkauftem Buch anteilig zurückerstattet,Verkaufspreis / Autorenhonorar je nach Ausstattung im Rechner kalkulierbarProvision für epubli 80 Prozent bei alleinigem Verkauf über die Plattformweitere Details: Kleingedrucktes lesen
  32. 32. Euryclia: „Universalcode“ frisch erschienen Oktober 2011 27,90 € bei Euryclia Blogserie zurBuchentstehung bei Jakblog
  33. 33. “I Live by the River”Johnny Haeuslers Ebook Bestseller Preis: 0,99 € Erfolg: 3000 Downloads als Kindle Single bei Amazon in 4 Wochen mit bereits vorher frei (!) veröffentlichten Geschichten Mehr dazu bei “Off the Record”,Interview mit Haeusler bei etailment
  34. 34. Die beiden Filmemacher Peer Haas und Silvia Holzinger beschreiben in ihrem neuen E-Book eigene Erfahrungen und erläutern Selbstvermarktungs- PlattformenEbook (4 Euro) hier bestellen Auszug online lesen
  35. 35. Teil des sozialen Netzes werden
  36. 36. Profile verzahnen:Facebook-Seite
  37. 37. Rundshow: Richard Gutjahr und Mitstreiterentwickeln im Netz ein Social TV Konzept
  38. 38. Die “Thank you” Economy oder: Tun Sie was für Ihr Karma!
  39. 39. •4.• Mehrwert für andere schaffen•Profil bilden• sich unentbehrlich machen
  40. 40. Präsentations- undSeminarfolien bereitstellen
  1. A particular slide catching your eye?

    Clipping is a handy way to collect important slides you want to go back to later.

×