Datenjournalismus Workshop am fjum
Upcoming SlideShare
Loading in...5
×
 

Datenjournalismus Workshop am fjum

on

  • 8,487 views

Am 18.11.2011 habe ich gemeinsam mit Zeit Online Entwicklungsredakteur Sascha Venohr ein Übersichtsseminar zum Thema Datenjournalismus mit praktischen Übungen gegeben. (Veranstalter: fjum Wien und ...

Am 18.11.2011 habe ich gemeinsam mit Zeit Online Entwicklungsredakteur Sascha Venohr ein Übersichtsseminar zum Thema Datenjournalismus mit praktischen Übungen gegeben. (Veranstalter: fjum Wien und Schweizer MAZ). Dies sind die Folien dazu.

Statistics

Views

Total Views
8,487
Views on SlideShare
3,783
Embed Views
4,704

Actions

Likes
6
Downloads
82
Comments
0

21 Embeds 4,704

http://www.fjum-wien.at 1683
http://derstandard.at 1637
http://medialdigital.de 1036
http://www.scoop.it 207
http://feeds2.feedburner.com 51
http://red.derstandard.at 23
http://us-w1.rockmelt.com 17
https://godot.derstandard.at 15
http://tools.opoint.com 7
http://translate.googleusercontent.com 4
http://feeds.feedburner.com 4
http://webcache.googleusercontent.com 4
http://www.netvibes.com 3
https://derstandard.at 3
http://flavors.me 2
http://a0.twimg.com 2
https://red.derstandard.at 2
https://posterous.com 1
http://anonymouse.org 1
http://www.twylah.com 1
http://194.116.243.26 1
More...

Accessibility

Categories

Upload Details

Uploaded via as Adobe PDF

Usage Rights

CC Attribution-NonCommercial-ShareAlike LicenseCC Attribution-NonCommercial-ShareAlike LicenseCC Attribution-NonCommercial-ShareAlike License

Report content

Flagged as inappropriate Flag as inappropriate
Flag as inappropriate

Select your reason for flagging this presentation as inappropriate.

Cancel
  • Full Name Full Name Comment goes here.
    Are you sure you want to
    Your message goes here
    Processing…
Post Comment
Edit your comment

Datenjournalismus Workshop am fjum Datenjournalismus Workshop am fjum Presentation Transcript

  • Mit Daten Geschichten erzählen Wien 18.10.2011Ulrike Langer (medialdigital.de) und Sascha Venohr (Zeit Online)
  • Worum geht es?
  • YouTube-Link zum Zapp-Beitrag (5 min.) Langfassungen der Interviews
  • Die Pioniere
  • Der Prototyp des Datenjournalismus: Everyblockeine vielseitig recherchierbare, immer neu gefütterte Datenbank alt mit Community-Funktionen neu Projekt des Progammierer-Journalisten Adrian Holovaty, hervorgegangen aus der Seite chicagocrime.org
  • The GuardianInvestigate your MP‘s Expenses Frühjahr 2009
  • „Can you do something with this data? Please post us your visualisations and mash-ups below or mail us at datastore@guardian.co.uk“ Der Guardian bereitete im Frühjahr 2009 die gesamten verfügbaren Daten zum Spesenskandal der britischen Unterhaus-Abgeordneten (Wer hat welche Steuernachlässe in Anspruch genommen? Wer hat sie zurückgezahlt? Wer nicht?) - interaktive Darstellungsform - kollaborativer Charakter des Projekts (Crowdsourcing) - ständige Fortschrittsberichte -Abschlusspräsentation MP‘s expenses: All the revelations as a spreadsheet (Guardian)
  • Seitdem beim Guardian: data storedata blog world government data search
  • Beispiel für eine Anwendung, die auf Daten aus dem data store beruht: London traffic cam viewer for the iPad
  • aktuell: Wettbewerb von Guardian undDavid McCandless (Information is Beautiful)
  • BBC:The Worldat 7 Billion
  • New York TimesRent or Buy Calculator
  • Olympic Musical Es muss nicht immer eine Visualisierung sein. Die NYT veranschaulicht die minimalen Ergebnis- unterschiede im Spitzensport mit akustischen Effekten
  • “Data Porn” - überfrachtete, unverständliche Grafik Quelle: Washington Post
  • Der Westen: Verbindung von Datenjournalismus und Crowdsourcing über ein anonymes Informantenportal (Upload-Portal)
  • Der Fall Envio - datenjournalistisch aufbereitet
  • taz Fluglärmkarte
  • nahraum.de - „das lokale Foto-Gedächtnis einer Region“ Projekt der „Ruhrnachrichten, Medienhaus Lensing, Ost-Ruhrgebiet, West- Münsterland Zugänge zum Fotoportal über Startseite, lokale Suche, Verschlagwortung von möglichst vielen Texten der Lokalausgaben ein regionales + lokales flickr Start: 11.11.2009 Stand nach 6 Monaten: 1.700 Nutzerkonten, rund 50.000 hochgeladene Bilder in 4/10: 2,7 Mio PIs. Tendenz steigend Dienstleister: wissenmedia (Bertelsmann)
  • Wenn MedienDatenschätze nicht heben,dann tun es eben andere
  • Der transparente Bundeshaushalt - lässt sich auf kommunale Haushalte übertragen http://bund.offenerhaushalt.de/ von Tactical Tools
  • • Jeder Klick auf einen Haushaltsposten bringt eine weitere Aufschlüsselung der Gelder.• 1200 Seiten Papierinformationen mit rund 7000 Posten, die sich in weitere anklickbare Unterposten gliedern.• Die Zahlen werden zu jedem Posten auch auf einer Zeitleiste von 2003 bis 2011 dargestellt – einige Zahlen erst ab 2005.• Jeder Haushaltsposten hat eine eigene Internetadresse und kann mit Artikeln oder einer Online-Diskussion verlinkt werden.• weitere Haushalte für Länder und Kommunen unter und Subdomains sollen folgen. mehr dazu bei: kooptech
  • OWNI.fr
  • OWNI - Où je vote?- Projekt zu den französischen Regionalwahlen im Frühjahr 2010- Applikation, die Nutzern zeigt, in welchem Wahllokal sie am Wahltag wählen können.- erstes Crowdsourcing-Experiment von OWNI: Nutzer tippten eingescannte Dokumente ab, damitsie computerlesbar wurden- zum Wahltag war die Facebook App fertig, funktionierte aber mangels genügend valider Daten nichtperfekt
  • Frankfurt Gestalten Basis Open Street Map lokalisiert lokalpolitische Entscheidungen, Anträge, Bürgerbegehren etc. auf einer Karte deckt alle 42 Stadtteile von Frankfurt ab sechsköpfiges Designer- und Entwicklerteam Projekt der Open Knowledge Foundation Christian Kreutz (Politologe, Initiator): "Inspiriert von Projekten in anderen Ländern kam mir die Idee eines Tages als ich imOrtsbeirat saß. Wie wäre es wenn sich Bürger direkt über das Internet vernetzen und Ideen zur Stadtgestaltung austauschen."
  • Frankfurt gestalten:Nutzer können eigene Initiativen starten
  • OGD Wien
  • Bürger kreieren über eine offene Schnittstelle Anwendungen aus denDatensätzen und stellen sie der Allgemeinheit zur Verfügung
  • ortsbasierte Informationen über soziale Netzwerke anbieten (Twitter, Facebook, Foursquare etc.) Foursquare-Nutzer können Restaurant- undFreizeittipps der „National Post“ (Toronto) in ihre To-Do-Liste übernehmen
  • Hands-On-Crashkurs von Sascha Venohr:Datenvisualisierung mit Google Fusion Tables
  • Visualisierung derinternationalen Waffenausgaben (im Verhältnis zum jeweiligen Bruttosozialprodukt)   • Werkzeuge: • Google Spreadsheet (Datenaufbereitung alternativ auch mit anderen Tabellenkalkulationen, z.B. MS Excel) • Google Fusion Table • Datensatz: • SIPRI Military Expenditure Database (kompletter Datensatz im Excel-Format zu Semi-n narzwecken bereits als öffentliches Google-Doc)
  • Schrittweises Vorgehen: 1. Über diesen Link wird der Komplett-Datensatz als Google-Spreadsheet geöffnet.2. Da dieses Dokument schreibgeschützt ist, erstellen wir eine Arbeitskopie.(Menüpunkt Datei > Kopie erstellen)3. Wir wählen das  Tabellenblatt „Share ofGDB“ aus. In diesem Datensatz wirddargestellt, wieviel Prozent des jährlichenBruttosozialprodukts auf den Wehretatentfallen sind. Diese Prozentwerteermöglichen eine Vergleichbarkeit derLänder im Hinblick auf die Intensität derRüstungsbestrebungen.4. Damit wir mit Säubern der Datenbeginnen können, müssen wir zunächstdie Fixierung der Kopfzeilen entfernen.Hierzu greifen wir ganz links auf Höheder Tabellenüberschriften das kleineblaue Element und ziehen es ganz nachoben aus dem Dokument heraus [s. Abb.].
  • 5. Nun können die Zeilen 1-5, die nur textliche Informationen über den Datensatzenthalten, gelöscht werden (Zeilen markieren und über Menüpunkt Bearbeit „Zeilen1-5löschen“).6. Gleiches wird nun zeilenweise bei Zwischenüberschriften oder dort angewendet, woin den Ländern keine Daten vorhanden sind (bspw. German DR).7. Da wir aus Aktualitätsgründen auf die Werte ab Jahr 2000 aufwärts beschränkenwollen, werden nun die Spalten mit den älteren Jahreszahlen gelöscht. Dazu werdendiese ebenfalls markiert und über den Menüpunkt Bearbeiten > „Spalten F-M löschen“entfernt.8. Da Waffenausgaben ihre Wirkung über einen längeren Zeitraum entfalten, wollen wirnun für die zu betrachtenden Jahre einen Durchschnittswert berechnen. Hierzubenötigen wir ganz rechts eine zusätzliche Spalte. Hierzu gehen wir in Spalte 2009 gehenüber das Menü über Einfügen > Spalte rechts. Diese neue Spalte nennen wir „Formel-Durchschnitt“.
  • 9. Wir gehen in die Zeile des erstenLandes und fügen in die neue Spalteunsere Formel ein, mit der wir ausden Jahren 2000 bis 2009 den durch-schnittlichen Anteil am Bruttosozial-produkt der Wehrausgaben berechnenwollen. Hier bedienen wir uns derFunktion „Average“. Und wählen denZellraum aus, in unserem Fall die ZellenB1:K7. Unsere konkrete Formel=AVERAGE(B2:K2) [s. Abb.].Wir fassen die Zelle mit der Formel mit gedrückter Maustaste im rechten Eckund ziehen diese komplett in der Spalte nach unten. Dadurch wird die Formelfür alle weiteren Zeilen automatisch transponiert.10. Um die damit berechneten Durchschnittswerte von der Formel zuentkoppeln, fügen wir eine zusätzliche Spalte ganz rechts ein (Menü Einfügen >Spalte rechts).11. Nachdem wir die komplette Spalte „Formel Durchschnitt“ markiert und indie Zwischenablage kopiert haben, springen wir in die neue rechte Spalte indie erste Zelle und gehen über Menü Bearbeiten > Inhalte einfügen > NurWerte einfügen. Die neue Spalte nennen wir der Einfachheit halber„Durchschnitt“.
  • 12. Nun können wir abschließend die Jahresspalten und die nur zur Berechnung notwendigeSpalte „Formel Durchschnitt“ löschen (Spalten markieren und über Bearbeiten > Spalten B-Llöschen).13. Wir haben nun eineaufgeräumte und einfacheDatengrundlage, mit einerSpalte für den Ländernamenund einer Spalte mit demdurchschnittlichen prozen-tualen Anteil am Bruttosozial-produkt, den diese in denJahren 2000-2009 aufgewendethaben. Diese Daten expor-tieren wir zunächst als CSV-Datei. Hierzu gehen wir aufDatei > Herunterladen als> CSV (aktuelles Tabellenblatt)und speichern die Datei lokal.[s. Abb.]
  • 14. Nun wollen wir unseren verschlankten Datensatz auf einer Weltkarte visualisieren.Hierzu wollen wir das kostenlose Tool Google Fusion Tables verwenden. Wir springen in dieÜbersicht „Text & Tabellen“ bei GoogleDocs. Im Menü „Erstellen“ wählen wir den Eintrag„Tabellen (Beta)“ aus. Im ersten Dialogpunkt besteht die Möglichkeit, unsere lokalgespeicherte CSV-Datei über „Durchsuchen“ auszuwählen.Vor dem Hochladen akzeptierenwir die vorgeschlagenen Einstellungen auf „Comma“ und „UTF-8“. Durch zweimaligesKlicken auf „Next“ importieren wir diese neue Tabelle in Fusion Tables. Bevor der Vorgangabgeschlossen wird, können wir der Tabelle einen neuen aussagekräftigen Titel im oberenFeld vergeben.15. Fusion Tables bietet nuneine einfache Möglichkeit,auf Basis von Ländernameneine Geocodierung vorzu-nehmen. Diese Funktionfinden wir unter File >Geocode. [s. Abb.] Im folgen-den Dialog bestätigen wir dasvorausgewählte Feld„Country“ und stoßen dasautomatische Matching an.Nach dem 100% erreichtsind, schließen wir denDialog durch Klicken aufdas X rechts oben.
  • 16. Nun sind wir kurz vorm Ziel. Über das Menü Visualize > Intensity Map überträgt FusionTables die Werte auf eine Weltkarte und färbt die Länder in Abstufungen automatisch ein.Voilà:
  • Überblick Werkzeuge: scrapen veredeln visualisieren
  • Google SpreadsheetsGrundlagentool. Cloudbasiertes Pendant zu MicrosoftsTabellenkalkulationsprogramm Excel. Links zu drei Tutorials (engl.).Google Fusion TablesGrafiken, Diagramme und Karten erstellen. Schritt-für-Schritt-Anleitung von Lorenz Matzat anhand des Beispiels "Postfilialen inBerlin auf Karte eintragen" aus der taz-Webseite.Google RefineEine freie Software, die Datensätze in Tabellen säubert,OpenCalaisOpenCalais (Thomson Reuters) erkennt semantische Textbausteineund reichert sie mit Metadaten an. So lassen sich in riesigenblitzschnell zum Beispiel, Namen, Orts- oder Datumsangeben,Telefonnummer, Email-Adressen oder auch auffällige Worthäufungenheraussuchen und abgleichen. Funktioniert derzeit nur auf engl.
  • Document CloudEin Werkzeug zum gemeinsamen Bearbeiten,Analysieren,Verfeinern und Veröffentlichen vonDatensätzen in der Datenwolke (nur engl.).Many EyesEin von IBM Research entwickeltes freies Tool zumVisualisieren von Daten in interaktiven Grafikenoder Kartensätzen. Schritt-für-Schritt-Anleitungvon Datenjournalist Lorenz Matzat.Open TableauDatenvisualisierungs-Software
  • Yahoo Pipes Mit Yahoo Pipes kann man Blogs, Twitterfeeds, etc. filtern und automatisiert einlaufen lassen. Tutorial von Lorenz Matzat Scraper Wiki Scraper Wiki vernetzt Programmierer mit Auftraggebern. Wordle Einfach zu nutzendes Werkzeug zum Visualisieren von Worthäufigkeiten in Texten. Selbst erstellte Wordles dürfen auch kommerziell genutzt werden.Weitere Werkzeuge:10 tools that can help data journalists do better work, be more efficient (Poynter)
  • Weiterbildung, Initiativen und RessourcenCodeacademy Schritt-für-Schritt-Anleitungen (engl.) um JavaScript Basics zu lernen.Data Driven Journalism Übersichtsportal des European Journalism Centre (EJC) mit einerFülle von Ressourcen, weiterführenden Beiträgen und Beispielen.Design Meets Data lose Gruppe von Journalisten, Programmierern, Webdesignern, etc., diesich alle 14 Tage in Berlin trifft.Datenjournalismus Berlin Berliner Gruppe, die ca. alle 6 Wochen Treffen zum ThemaDatenjournalismus mit wechselnden Schwerpunktthemen organisieren.Hacks/Hackers Hacks/Hackers (Journalisten und Programmierer) treffen sich regelmäßig in 20US-Städten, u.a. auch in London und Brüssel). "Survival" Glossar (engl.) zu datenjourn. Begriffen.Open Data Network Netzwerk, das die Themen Open Government, Open Data, Transparenzund Partizipation auf die politische Agenda bringen will. Das Netzwerk veranstaltet Workshopsund Barcamps und vermittelt Spezialisten für datenspezifische Projekte zu vermitteln.Open Government Data Austria Private Initiative, die mit Verwaltungen undOrganisationen kooperiert.Open Data Initiative Schweiz Unabhängige Initiative für offene DatenOpen Knowledge Foundation Bildungsveranstaltungen und Projekte zum Thema offenesWissen,Veröffentlichungen http://okfn.org / http://okfn.deforum journalismus und medien - neues Journalisten-Weiterbildungszentrum in Wien mitu.a. Schwerpunkt Datenjournalismus
  • kollaboratives Projekt, das im Nov. 2011 auf dem Mozilla Festival inLondon gestartet wurde. Das Buch entsteht auf der Google Docs Platform unter einer cc-Lizenz. Link
  • Vielen Dank!
  • Vernetzung? medialdigital.de mail@medialdigital.demedialdigital Facebook-Seite @mauisurfer25 (Twitter) Google+ Profil