Mehr als Citavi-Schulung und EndNote-Campuslizenz. Über die Vielfalt bibliothekarischer Dienstleistungen für Literaturverwaltung
Upcoming SlideShare
Loading in...5
×
 

Mehr als Citavi-Schulung und EndNote-Campuslizenz. Über die Vielfalt bibliothekarischer Dienstleistungen für Literaturverwaltung

on

  • 2,367 views

Die Literaturverwaltung ist ein integraler Bestandteil des wissenschaftlichen Arbeitens. Zur Erleichterung und Effektivierung dieser Tätigkeit existiert mittlerweile ein vielfältiges Angebot an ...

Die Literaturverwaltung ist ein integraler Bestandteil des wissenschaftlichen Arbeitens. Zur Erleichterung und Effektivierung dieser Tätigkeit existiert mittlerweile ein vielfältiges Angebot an elektronischen Literaturverwaltungssystemen. Die Nutzung wird angesichts wachsender Funktionsmöglichkeiten sowie verfüg- und nachnutzbarer bibliographischer Daten attraktiver. Gleichzeitig ist ein zunehmender Unterstützungsbedarf bei den Anwendern erkennbar. Wissenschaftliche Bibliotheken agieren hier verstärkt als Serviceanbieter. Anhand des Vorschlags einer funktionsorientierten, klassifikatorischen Systematik wird das Spektrum bibliothekarischer Dienstleistungstätigkeit auf dem Gebiet der persönlichen Literaturverwaltung aufgefächert und einen Einblick in die gegenwärtige Praxis anhand von Best Practice-Beispielen gewährt. Außerdem werden Handlungsmöglichkeiten zur Ausweitung und qualitativer Verbesserung der Services zur Diskussion gestellt.

Der Vortrag basiert auf der im August 2010 am IBI vorgelegten Magisterarbeit mit dem Titel "Bibliothekarische Dienstleistungen für Literaturverwaltung. Eine vergleichende Analyse des Angebots wissenschaftlicher Bibliotheken unter besonderer Berücksichtigung der Nutzerperspektive".

Statistics

Views

Total Views
2,367
Slideshare-icon Views on SlideShare
2,367
Embed Views
0

Actions

Likes
1
Downloads
6
Comments
0

0 Embeds 0

No embeds

Accessibility

Categories

Upload Details

Uploaded via as Adobe PDF

Usage Rights

© All Rights Reserved

Report content

Flagged as inappropriate Flag as inappropriate
Flag as inappropriate

Select your reason for flagging this presentation as inappropriate.

Cancel
  • Full Name Full Name Comment goes here.
    Are you sure you want to
    Your message goes here
    Processing…
Post Comment
Edit your comment

    Mehr als Citavi-Schulung und EndNote-Campuslizenz. Über die Vielfalt bibliothekarischer Dienstleistungen für Literaturverwaltung Mehr als Citavi-Schulung und EndNote-Campuslizenz. Über die Vielfalt bibliothekarischer Dienstleistungen für Literaturverwaltung Presentation Transcript

    • Mehr als Citavi-Schulung und EndNote-Campuslizenz Über die Vielfalt bibliothekarischer Dienstleistungen für Literaturverwaltung* Matti Stöhr 04.01.2011 Berliner Bibliothekswissenschaftliches Kolloquium * Zur Veröffentlichung überarbeitete Präsentation. Auf die abgebildeten Logos, sowie Produkt- und Firmennamen liegen, je nach Herkunftsland, die jeweils gültigen Markenrechte bei den eingetragenen Inhabern. Sofern nicht 1 weiter gekennzeichnet handelt es sich bei den weiteren Abbildungen um Screenshots von Ausschnitten bibliothekarischer Websites. Hinterlegte Links führen zur jew. Originalsite.
    • Thema nicht neu!!! “A natural extension of library services is assisting patrons in selecting bibliographic software. [...] With patrons' considerable interest and office automation's proliferation, librarians have the opportunity to provide professional advice and training. Library-based services could include owning several bibliographic software products so patrons can compare software; training patrons to download records; and presenting facts and updates about commercially available databases." (Brantz/Galla1988) • Kerschis2007; Plieninger2009; Stöber2010 04.01.2010 - BBK - Bibliotheksservices für Literaturverwaltung - Matti Stöhr 2
    • These I (Wissenschaftliche) Bibliotheken sind die idealen Dienstleister für die persönliche Literaturverwaltung 04.01.2010 - BBK - Bibliotheksservices für Literaturverwaltung - Matti Stöhr 3
    • These II (Wissenschaftliche) Bibliotheken haben ihr Dienstleistungspotential noch nicht ausgeschöpft. 04.01.2010 - BBK - Bibliotheksservices für Literaturverwaltung - Matti Stöhr 4
    • Gliederung 1. Literaturverwaltung – Tätigkeit und Hilfsmittel 2. Fundamente bibliothekarischer Dienstleistungen für Literaturverwaltung 3. Klassifikation des Servicespektrums 4. Servicepraxis in deutschen Bibliotheken 5. Einschätzung und Erfordernisse 6. Fazit und Ausblick 04.01.2010 - BBK - Bibliotheksservices für Literaturverwaltung - Matti Stöhr 5
    • 1. Literaturverwaltung – Tätigkeit und Hilfsmittel 04.01.2010 - BBK - Bibliotheksservices für Literaturverwaltung - Matti Stöhr 6
    • 1.1. Definition • Literaturverwaltung – strukturierte Sammlung, Verarbeitung und zielgerichtete Verwertung von Informationen mit bibliographischem Bezug • Literaturverwaltung – möglichst effiziente Organisation von Literaturinformationen aller Art an einem zentralen Ort, unabhängig vom Trägermedium und Publikationsform • Literaturverwaltung – Mittel zum Zweck zur Begleitung von literaturgestützten Erkenntnis- bzw. Wissensprozessen (Wissensorganisation) im „Kontext der Informationszirkulation“ (Nagelschmidt2010) 04.01.2010 - BBK - Bibliotheksservices für Literaturverwaltung - Matti Stöhr 7
    • 1.1. Definition A Abb. Nagelschmidt2010 04.01.2010 - BBK - Bibliotheksservices für Literaturverwaltung - Matti Stöhr 8
    • 1.2. Literaturverwaltungssyteme • Literatur- / Informationsgedächtnis • Operationalisierung und Effektivierung der Literaturarbeit, stets kontrollierbar • Eingabe – standardisierte, strukturierte Erfassung von Literaturdaten in Unterscheidung von Publikationstypen • Verarbeitung – inhaltliches Erschließen, Verknüpfen sowie Wiederfinden von Literaturdaten • Ausgabe - Zusammenstellung kontextabhängiger Literaturreferenzen in Form von Zitationen und Literaturverzeichnissen; Export von Literaturdaten über standardisierte Austauschformate 04.01.2010 - BBK - Bibliotheksservices für Literaturverwaltung - Matti Stöhr 9
    • 1.3. Softwaremarkt Vielfältiges Angebot an elektronischen Literaturverwaltungssystemen: • Geschlossene, lokale Systeme • Halboffene, webbasierte Systeme • Offene, webbasierte Systeme • Kombinierte Systeme (basierend auf Stöber/Teichert2010) 04.01.2010 - BBK - Bibliotheksservices für Literaturverwaltung - Matti Stöhr 10
    • 1.3. Softwaremarkt 04.01.2010 - BBK - Bibliotheksservices für Literaturverwaltung - Matti Stöhr 11
    • 2. Fundamente bibliothekarischer Dienstleistungen für Literaturverwaltung 04.01.2010 - BBK - Bibliotheksservices für Literaturverwaltung - Matti Stöhr 12
    • 2.1. Bibliotheken - Moderne Informationsserviceeinrichtungen • Informationsdienstleistungen – Potentiale, Prozesse und Produkte um den Informationsbedarf Dritter zu decken • Informationsdienstleistungen – aufgrund ihrer Gebundenheit an soziale Prozesse ausschließlich an Menschen gerichtet • Alle bibliothekarischen (Basis-)Aktivitäten sind als Informationsdienstleistungen aufzufassen, welche der Intermediation zwischen Informationen bzw. den Autoren und Rezipienten (den Lesern / Bibliotheks- benutzern) dienen 04.01.2010 - BBK - Bibliotheksservices für Literaturverwaltung - Matti Stöhr 13
    • 2.1. Bibliotheken - Moderne Informationsserviceeinrichtungen Paradigmenwechsel aufgrund digitaler Revolution: • Abkehr von ausschließlich Print- zugunsten hybrid- digitaler Medien; • Umstieg von klassischen Informationsnachweissys- temen zu offenen Portal- / Suchmaschinenlösungen; • Entwicklung von nachfrageorientierten Services auf Basis von Informationsmanagement und Informations-marketing; • Hinwendung zur Bedarfsorientierung und Informationsvermittlung; • Einbeziehung und Positionierung externer Informationsressourcen. für Literaturverwaltung - Matti Stöhr 04.01.2010 - BBK - Bibliotheksservices 14
    • 2.2. Vermittlung von Information und Informationskompetenz • Informationskompetenz – Schlüsselqualifikation zum selbstorganisierten Wissenserwerb, zur Problemlösung sowie zum Erwerb und Erweiterung neuer Fähigkeiten zur Bewältigung des von Informationstechnologien maßgeblich mitgestalteten Alltags • Erweiterung des bibliothekarischen Bildungsauftrags – proaktiv; transparente und leicht auffindbare digitale Informationsangebote; Unterstützungszentren für die Schulung in der elektronischen Literatur-/ Informationssuche und Informationsverarbeitung (!!!) 04.01.2010 - BBK - Bibliotheksservices für Literaturverwaltung - Matti Stöhr 15
    • 2.3. Neue Serviceoptionen im Kontext der Bibliothek 2.0 • Bibliothek 2.0 – Übertragung der Idee und Möglichkeiten des Web 2.0 auf Bibliotheken 1.Selbst einsetzen – zur Öffentlichkeitsarbeit (z.B. Weblogs, Twitter), Arbeitsorganisation (z.B.Wikis), für bibliographische Dienste (insbes. im OPAC) etc.; 2.Vermitteln – zur Verbesserung der Kenntnis und Techniken im Softwaregebrauch durch Informations- materialien, elektronischen Lernbausteinen (Tutorials), Schulungsangeboten uvm.; 3.Bereitstellen – zur Unterstützung der Programmnutzung, Betrieb von Softwarelizenzen und Hosting als Serviceprovider. 04.01.2010 - BBK - Bibliotheksservices für Literaturverwaltung - Matti Stöhr 16
    • 2.4. Berücksichtigung von Nutzern und Nutzergruppen Positionen: • (potentieller) Anwender eines elektronischen Literaturverwaltungssystems • Nutzer von Bibliothek(en) und deren Dienstleistungen – physisch und/ oder virtuell • Verhalten bedingt von unterschiedlichsten Informationsbedürfnissen / Anforderungen an Software und Bibliothek sowie Wissens- und Erfahrungshorizonten • Folge: Unterscheidung zwischen Novizen, intermediären Nutzern und Experten 04.01.2010 - BBK - Bibliotheksservices für Literaturverwaltung - Matti Stöhr 17
    • 3. Klassifikation des Servicespektrums 04.01.2010 - BBK - Bibliotheksservices für Literaturverwaltung - Matti Stöhr 18
    • 3.1. Servicefeld I - Information 1. Allgemeine Informationen zur Literaturverwaltung 2. Dienste zur Softwareinformation 3. Dienste zur Software- auswahl 4. Dienste zur Weiterinformation (Referenz) 04.01.2010 - BBK - Bibliotheksservices für Literaturverwaltung - Matti Stöhr 19
    • 3.2. Servicefeld II – Programmbez. Unterstützung 1. Dienste zum Softwareerwerb 2. Dienste zur Software- nutzung I – Hilfen zur Selbsthilfe 3. Dienste zur Software- nutzung II – Kontaktsupport 4. Dienste zur Software- nutzung III – Schulungen 04.01.2010 - BBK - Bibliotheksservices für Literaturverwaltung - Matti Stöhr 20
    • 3.3. Servicefeld III – Datenbezogene Unterstützung 1. Basisdienste für die Datenübernahme 2. Zusatzdienste für die Datenübernahme 3. Dienste zur Zitation 04.01.2010 - BBK - Bibliotheksservices für Literaturverwaltung - Matti Stöhr 21
    • 3.4. Servicefeld IV – Kontexterweiternde Dienste 1. Dienste in Recherche- werkzeugen 2. Dienste in Lernmanagement- umgebungen 3. Dienste in Werkzeugen der Wissenschafts- organisation 04.01.2010 - BBK - Bibliotheksservices für Literaturverwaltung - Matti Stöhr 22
    • 4. Servicepraxis in deutschen Bibliotheken 04.01.2010 - BBK - Bibliotheksservices für Literaturverwaltung - Matti Stöhr 23
    • 4.1.a) Parameter der durchgeführten Untersuchung • Untersuchungsgegenstand – 109 Websites biblio- thekarischer Institutionen in Deutschland unterschiedlichster Typen • Untersuchungsmethode – strategische Webrecherche aus Nutzerperspektive; einfache idealisiere Nutzertypologie (Novizen und Intermediäre) • Hauptseite; A-Z-Liste / Sitemap -> Links • Nachrichtenrubrik -> aktuelle Informationen • Einfache Einwortrecherchen • Intuitives Browsing 04.01.2010 - BBK - Bibliotheksservices für Literaturverwaltung - Matti Stöhr 24
    • 4.1.b) Rechercheerfolg • Link auf Hauptwebsite – 15 Bibliotheken • Vermerk in Schlag- wortliste – 54 Bibliotheken • Literaturverwaltung als Newsthema – bei 50 Bibliotheken • Einfache Suchanfrage erfolgreich – 71 Fälle • Intuitives Browsing erfolgreich – 66 Fälle 04.01.2010 - BBK - Bibliotheksservices für Literaturverwaltung - Matti Stöhr 25
    • 4.2. Informierende Services • Kaum Einführendes zur Tätigkeit der Literaturverwaltung () • Mehrheitlich: Softwarevorstellung von 1-2 Programmen • Softwarevergleiche unterrepräsentiert (auf nur 16 Websites) • Referenzen auf Softwarewebsites Standard / nicht auf Bibliothekswebsites 04.01.2010 - BBK - Bibliotheksservices für Literaturverwaltung - Matti Stöhr 26
    • 4.2. Informierende Services • Kaum Einführendes zur Tätigkeit der Literaturverwaltung () • Mehrheitlich: Softwarevorstellung von 1-2 Programmen • Softwarevergleiche unterrepräsentiert (auf nur 16 Websites) • Referenzen auf Softwarewebsites Standard / nicht auf Bibliothekswebsites 04.01.2010 - BBK - Bibliotheksservices für Literaturverwaltung - Matti Stöhr 27
    • 4.3. Programmbezogen- unterstützende Services - I • 75% der Hochschul- bibliotheken bieten Services zum Softwarebezug; jedoch hohe Varianz zwischen: • Anzahl abgeschlossener Programmlizenzen • Lizenzformen • Konkret lizenzierte Programme (Citavi und EndNote führend) 04.01.2010 - BBK - Bibliotheksservices für Literaturverwaltung - Matti Stöhr 28
    • 4.3. Programmbezogen- unterstützende Services - II • Gängig: (Kurz-)Be- schreibungen zu Soft- wareinstallation / Accounteinrichtung; Manuals • Vergleichsweise selten: FAQs (bes. RefWorks) • Zunehmend: Tutorials im Kontext der Ver- mittlung von Infor- mationskompetenz 04.01.2010 - BBK - Bibliotheksservices für Literaturverwaltung - Matti Stöhr 29
    • 4.3. Programmbezogen- unterstützende Services - II • Gängig: (Kurz-)Be- schreibungen zu Soft- wareinstallation / Accounteinrichtung; Manuals • Vergleichsweise selten: FAQs (bes. RefWorks) • Zunehmend: Tutorials im Kontext der Ver- mittlung von Infor- mationskompetenz 04.01.2010 - BBK - Bibliotheksservices für Literaturverwaltung - Matti Stöhr 30
    • 4.3. Programmbezogen- unterstützende Services - III • Differenzierter Kon- taktsupport (E-Mail, Telefon, persönlich) nicht flächendeckend sichtbar • Angabe ein oder mehrerer konkreter Ansprechpersonen bei weniger als 50% der Hochschulbibliotheken vorzufinden 04.01.2010 - BBK - Bibliotheksservices für Literaturverwaltung - Matti Stöhr 31
    • 4.3. Programmbezogen- unterstützende Services - IV • Differenzierung in Verbindlichkeit, Tur- nus, Dauer, Zielgruppe (Kenntnisstand), Ziel- gruppe (Status / Fach- gebiet) Software, Schulungskonzept • Gängig: Präsenz- schulungen für Einsteiger , Umfang: 90-120 Minuten 04.01.2010 - BBK - Bibliotheksservices für Literaturverwaltung - Matti Stöhr 32
    • 4.4. Datenbezogen- unterstützende Services I • Allgemein als Standard anzusehen: Literaturverwaltungs- kompatibler Export von Katalogdaten Zu berücksichtigen: • Kopplung von Export- formaten an Katalog- version • Tatsächliche Format- Verfügbarkeit • Nutzervorlieben 04.01.2010 - BBK - Bibliotheksservices für Literaturverwaltung - Matti Stöhr 33
    • 4.4. Datenbezogen- unterstützende Services II • Nicht selbstverständ- lich: Angebot von Verbindungsdateien / Importfilter für Zugriff und Datenübernahme aus lizenzierte Datenbanken (Citavi / EndNote) • Anleitungen zu Ex-und Importvorgehen ebenso nicht breit etabliert 04.01.2010 - BBK - Bibliotheksservices für Literaturverwaltung - Matti Stöhr 34
    • 4.4. Datenbezogen- unterstützende Services II • Nicht selbstverständ- lich: Angebot von Verbindungsdateien / Importfilter für Zugriff und Datenübernahme aus lizenzierte Datenbanken (Citavi / EndNote) • Anleitungen zu Ex-und Importvorgehen ebenso nicht breit etabliert 04.01.2010 - BBK - Bibliotheksservices für Literaturverwaltung - Matti Stöhr 35
    • 4.4. Datenbezogen- unterstützende Services III • Ausbaufähig:Informati- onen zur Zitation mit Bezug auf etablierte Zitierrichtlinien • Hinweise zur Zitation kaum direkt in Webbe- reichen zur Literatur- verwaltung eingebettet • Angebot von eigens definierten Zitierstilen spielen bisher vereinzelt eine Rolle 04.01.2010 - BBK - Bibliotheksservices für Literaturverwaltung - Matti Stöhr 36
    • 4.4. Datenbezogen- unterstützende Services III • Ausbaufähig:Informati- onen zur Zitation mit Bezug auf etablierte Zitierrichtlinien • Hinweise zur Zitation kaum direkt in Webbe- reichen zur Literatur- verwaltung eingebettet • Angebot von eigens definierten Zitierstilen spielen bisher vereinzelt eine Rolle 04.01.2010 - BBK - Bibliotheksservices für Literaturverwaltung - Matti Stöhr 37
    • 4.5. Kontexterweiternde Services - I • Standard in Recherche- werkzeugen (hier OPACs): Suchhistorien, Merklisten • Seltener: Sitzungs- übergreifende Suchan- fragespeicherung via RSS • Im Kommen: Perso- nalisierungsmögl. – Suchprofildienst, Lite- raturlisten, Direktüber- tragung bibl. Daten 04.01.2010 - BBK - Bibliotheksservices für Literaturverwaltung - Matti Stöhr 38
    • 4.5. Kontexterweiternde Services - II • Literaturverwaltung in Lernmanagement- umgebungen von UBs in Ausnahmen dokumentiert • Recherche in sowie Datenübernahme aus OPAC; Erstellen seminarbezogener Literaturlisten • In Stud.IP Standard- funktionen 04.01.2010 - BBK - Bibliotheksservices für Literaturverwaltung - Matti Stöhr 39
    • 4.5. Kontexterweiternde Services - III • Verschiedene Per- spektiven / Akteure im Publikations- management • Anreizsystem durch einmalige Metadaten- eingabe; Vertei- lungsautomatismen • div. Projekte: PUMA, PubLister, elektro- nische Hochschul- bibliographien 04.01.2010 - BBK - Bibliotheksservices für Literaturverwaltung - Matti Stöhr 40
    • 5. Einschätzung und Erfordernisse 04.01.2010 - BBK - Bibliotheksservices für Literaturverwaltung - Matti Stöhr 41
    • 5.1. Einschätzung Trotz diverser Standards: Teils eklatante Unterschiede zwischen Tag und Nacht Göttingen ↔ Konstanz 04.01.2010 - BBK - Bibliotheksservices für Literaturverwaltung - Matti Stöhr 42
    • 5.2 Erfordernisse I Inhaltlich: • Verbesserung der Auffindbarkeit der Inhalte • Mehr Informationen zur Tätigkeit Literurverwaltung • Stärkere Berücksichtigung der Softwarevielfalt • Mehr Vergleiche / Entscheidungshilfen anbieten • Öfter auf Services anderer Bibliotheken verweisen Technisch: • Überprüfung von Exportfreigaben • Implementierung alternativer Schnittstellen • Entwicklung von Einstellungsdateien bzw. Connectionfiles 04.01.2010 - BBK - Bibliotheksservices für Literaturverwaltung - Matti Stöhr 43
    • 5.2 Erfordernisse II Organisatorisch: • Intensivierung der bibl. Kooperationstätigkeit • Aufbau und Pflege von zentraler Informationsinfra- struktur zur Literaturverwaltung und Bibliotheken -> Dienstleistungsaktivitäten gebündelt sichtbar • Informations- und Diskussionsraum zur Literaturverwaltung • Beobachtung technischer Entwicklungen am Softwaremarkt • Aggregation der Fachkommunikation / Bibliographie • Service-Gesamtschau / Best-Practice • Datenbank der AnsprechpartnerInnen • Datenbank der Arbeits- und Schulungsdokumente • Kooperative Erarbeitung neuer Services • Informationsstelle zur Fortbildung 04.01.2010 - BBK - Bibliotheksservices für Literaturverwaltung - Matti Stöhr 44
    • 6. Fazit und Ausblick 04.01.2010 - BBK - Bibliotheksservices für Literaturverwaltung - Matti Stöhr 45
    • 6. Fazit und Ausblick I Literaturverwaltung – • tagtägliche Tätigkeit von im wissenschaftlichen Umfeld aktiven Personen und Institutionen • selbstverständliche Teilaufgabe Prozesses im „Kontext der Informationszirkulation“ Literaturverwaltungssysteme – • funktionsstarke Hilfsmittel zur effizienten Organisation bibliographischer Daten (Eingabe, Verarbeitung, Ausgabe) • Unterscheidung zwischen „lokale, geschlossene“, „web-basierte, halboffene“, „webbasierte, offene“ sowie „kombinierte“ Systeme 04.01.2010 - BBK - Bibliotheksservices für Literaturverwaltung - Matti Stöhr 46
    • 6. Fazit und Ausblick II Wissenschaftliche Bibliotheken – • Selbstverständnis als nutzerorientierte, moderne Informations- und Publikationsserviceeinrichtungen • Profilierung in der Vermittlung von Informationskompetenz • Aus- und Umbau elektronischer Informationsservices im Kontext der Bibliothek 2.0 • Nutzerforschung, Berücksichtigung sich ausdifferenzierender Nutzergruppen -> Personalisierung 04.01.2010 - BBK - Bibliotheksservices für Literaturverwaltung - Matti Stöhr 47
    • 6. Fazit und Ausblick III Vorschlag einer funktionsorientierten Klassifikation von Services für Literaturverwaltung mit vier Hauptkategorien: • Informierende Services • Programmbezogen-Unterstützende Services • Datenbezogen-Unterstützende Services • Kontexterweiternde Services 04.01.2010 - BBK - Bibliotheksservices für Literaturverwaltung - Matti Stöhr 48
    • 6. Fazit und Ausblick IV • Services für Literaturverwaltung grundsätzlich in der bibliothekarischer Arbeitspraxis angekommen; auch öffentlich sichtbar – jedoch nur WB mit Hochschul- anbindung!! • Standardservices: Erwerb von Campuslizenzen, Schu- lungsaktivitäten und Funktionen zur Datenübernahme aus OPACs • Dennoch offenkundig: Dienstleistungsbereich bedarf lokal sowohl eine breitere, als auch eine tiefere Durchdringung! 04.01.2010 - BBK - Bibliotheksservices für Literaturverwaltung - Matti Stöhr 49
    • 6. Fazit und Ausblick V • Mehr Transparenz • Mehr Konsequenz • Mehr Vielfalt • Mehr Mut • Mehr Akzeptanz • Mehr Kooperation • Erste Schritte informeller Natur 04.01.2010 - BBK - Bibliotheksservices für Literaturverwaltung - Matti Stöhr 50
    • Dankeschön… …und nun auf in die Diskussion!!! Kontakt: matti.stoehr@online.de http://www.matti-stoehr.de 04.01.2010 - BBK - Bibliotheksservices für Literaturverwaltung - Matti Stöhr 51
    • Literatur • Brantz, M. H. und Galla, J. (1988). Is there an optimal bibliographic software product for end users? Bulletin of the Medical Library (76), Nr. 3, S. 216-220. URL: http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC227110/pdf/mlab00047-0030.pdf. • Drauz, S. und Plieninger, J. (2010). Nutzerwünsche sind nur bedingt RAK-kompatibel. So wird der Katalog zukunftstauglich: Recommenderdienste – Anreicherungen – Katalog 2.0 – Table of Contents. BuB - Forum Bibliothek und Information (62), Nr. 1, S. 41–48. URL: http://www.fleischmann.org/pdf/Katalog-BuB0110.pdf. • Kerschis, Annett (2007): Literaturverwaltung und Wissensorganisation im Vergleich. Das Angebot von Literaturverwaltungsprogrammen und Social Bookmarking in Bezug auf die Benutzbarkeit in Bibliotheken. Diplomarbeit. Potsdam. Fachhochschule Potsdam, Informationswissenschaften. URL: http://bibliothek.fh-potsdam.de/fileadmin/fhp_bib/dokumente/Kerschis_Dipl.pdf. • Nagelschmidt, M. (2010). Literaturverwaltungsprogramme. Das funktionale Minimum. ABITechnik (30), Nr. 2, S. 94–99. • Plassmann, E.; Rösch, H.; Seefeldt, J. und Umlauf, K. (2006). Bibliotheken und Informationsgesellschaft in Deutschland. Eine Einführung, Wiesbaden: Harrassowitz. • Plieninger, J. (2009). Literaturverwaltungsprogramme. Ein neues "Geschäftsfeld" für Bibliotheken und Bibliothekare? URL: http://bibweb20.pbworks.com/f/Literaturverwaltungsprogramme.pdf. 04.01.2010 - BBK - Bibliotheksservices für Literaturverwaltung - Matti Stöhr 52
    • Literatur • Stöber, T. (2010). Serviceangebote der wissenschaftlichen Bibliotheken im Bereich Literaturverwaltung. Ergebnisse einer Umfrage, Augsburg: Universitätsbibliothek Augsburg. URL: http://opus.bibliothek.uni-augsburg.de/volltexte/2010/1611. • Stöber, T. und Teichert, A. (2008). Webbasierte Literaturverwaltung. Neue Kooperationsformen und Anwendungsszenarien. B.I.T. Online (11), Nr. 4, S. 407–412. URL: http://www.b-i-t-online.de/pdf/bit/BIT2008-4.pdf. • Stöhr, M. (2010). Bibliothekarische Dienstleistungen für Literaturverwaltung. Eine vergleichende Analyse des Angebots wissenschaftlicher Bibliotheken unter besonderer Berücksichtigung der Nutzerperspektive. Berliner Handreichungen zur Bibliotheks- und Informationswissenschaft, Nr. 283, Berlin: Institut für Bibliotheks- und Informationswissenschaft, Humboldt-Universität zu Berlin. URL: http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:kobv:11-100178393. • Sühl-Strohmenger, W. (2008). Digitale Welt und wissenschaftliche Bibliothek Informationspraxis im Wandel. Determinanten, Ressourcen, Dienste, Kompetenzen ; eine Einführung, Bibliotheksarbeit (Band 11), Wiesbaden: Harrassowitz. 04.01.2010 - BBK - Bibliotheksservices für Literaturverwaltung - Matti Stöhr 53