Your SlideShare is downloading. ×
0
Persoenliche Assistenz: Entwicklung in Wien
Persoenliche Assistenz: Entwicklung in Wien
Persoenliche Assistenz: Entwicklung in Wien
Persoenliche Assistenz: Entwicklung in Wien
Persoenliche Assistenz: Entwicklung in Wien
Persoenliche Assistenz: Entwicklung in Wien
Persoenliche Assistenz: Entwicklung in Wien
Upcoming SlideShare
Loading in...5
×

Thanks for flagging this SlideShare!

Oops! An error has occurred.

×
Saving this for later? Get the SlideShare app to save on your phone or tablet. Read anywhere, anytime – even offline.
Text the download link to your phone
Standard text messaging rates apply

Persoenliche Assistenz: Entwicklung in Wien

479

Published on

Kongress am 17. und 18. Oktober 2007 in Wien

Kongress am 17. und 18. Oktober 2007 in Wien

Published in: Education
0 Comments
0 Likes
Statistics
Notes
  • Be the first to comment

  • Be the first to like this

No Downloads
Views
Total Views
479
On Slideshare
0
From Embeds
0
Number of Embeds
0
Actions
Shares
0
Downloads
0
Comments
0
Likes
0
Embeds 0
No embeds

Report content
Flagged as inappropriate Flag as inappropriate
Flag as inappropriate

Select your reason for flagging this presentation as inappropriate.

Cancel
No notes for slide

Transcript

  • 1. BIZEPS – Zentrum für Selbstbestimmtes Leben
    • BIZEPS betreibt
    • seit 1992 ein Beratungszentrum in Wien,
    • berät im Bereich Persönliche Assistenz und
    • erstellt Informationsmaterialien
    • (beispielsweise PA-Ratgeber 1998, 2003, 2007),
    • betreibt Interessensvertretung für Persönliche
    • Assistenz (Wr. Heimhilfegesetz 1996, Erlaß BMSG 1997, …)
  • 2. Entwicklung in Wien
    • Anfangs eine Reihe von „Einzellösungen“, wenn keine Angebote passend waren und die Betroffenen sich gegen Heimeinweisungen wehrten.
    • In der ersten Phase: Sachleistungen (Heimhilfe) Teilweise mit Personal- und Organisationskompetenz.
    • Später auch Einzellösungen mit Geldleistungen.
  • 3. Erfahrungen in Wien
    • Beratungserfahrungen von BIZEPS:
    • Besonders Beratungen von Personen mit „Erhöhten ambulanten Monatspauschale (EAMP)“ zeigten:
    • Viele befinden sich in Notsituationen
    • Haben trotzdem gelernt, sich Unterstützung zu
    • organisieren
    • Lösungen sind häufig nicht regulär
    • Es bedarf dringend einer Regelung in Wien.
  • 4. IST-Stand in Wien
    • Persönliche Assistenz (teilfinanziert) vom FSW:
    • - 21 Personen im Modellprojekt (Geldleistung)
    • - rund 70 Personen erhalten EAMP (Geldleistung)
    • rund 20 Personen erhalten AMP (Sachleistung --> WAG)
    • (Vergleich: 19.000 beziehen Heimhilfe)
    • FSW-Bewilligungen abhängig: Behinderungsart, Wohnsituation, Alter, jeweilige finanzielle Situation des FSW
    • Kein Rechtsanspruch; viele Ablehnungen
  • 5. Rechtliche Situation in Wien
    • Persönliche Assistenz nicht geregelt im Landesrecht
    • Wiener Heimhilfegesetz
    • „ Dieses Gesetz regelt das Berufsbild der Heimhilfe …Betreuung und Hilfe im Familienverband oder im Freundes- und Nachbarschaftsbereich sowie persönliche Assistenz, auch wenn diese entgeltlich erfolgen, werden durch dieses Gesetz nicht berührt.“
    • Anknüpfung wäre möglich über § 25 Wiener Behindertengesetz - WBHG
    • „ Die persönliche Hilfe umfaßt die Beratung und Führung des Behinderten und seiner Familie zur Überwindung von psychischen Schwierigkeiten und zur zweckmäßigen Gestaltung der Lebensverhältnisse.“
  • 6. Zukunft in Wien
    • Wie geht es weiter mit Persönliche Assistenz?
    • Beunruhigende Fakten:
    • Unterschiedliche Signale der Politik
    • und der Verwaltung
    • fast alle Leistungen bis 31. März 2008 befristet
    • keine Aussagen über eine Weiterführung
  • 7. Nachrichtendienst http://www.bizeps.or.at

×