• Like
Kompetenz fuer Enterprise 2.0 (bwcon)
Upcoming SlideShare
Loading in...5
×

Thanks for flagging this SlideShare!

Oops! An error has occurred.

Kompetenz fuer Enterprise 2.0 (bwcon)

  • 606 views
Published

Vortrag auf der Veranstaltung Creative Think Net "Social Media & Enterprise 2.0" der bwcon am 7. Nov. 2011 in Stuttgart. Weitere Infos dazu …

Vortrag auf der Veranstaltung Creative Think Net "Social Media & Enterprise 2.0" der bwcon am 7. Nov. 2011 in Stuttgart. Weitere Infos dazu http://www.centrestage.de/2011/10/24/creative-think-net-social-media-enterprise-2-0/#more-3540

Published in Education
  • Full Name Full Name Comment goes here.
    Are you sure you want to
    Your message goes here
    Be the first to comment
    Be the first to like this
No Downloads

Views

Total Views
606
On SlideShare
0
From Embeds
0
Number of Embeds
2

Actions

Shares
Downloads
2
Comments
0
Likes
0

Embeds 0

No embeds

Report content

Flagged as inappropriate Flag as inappropriate
Flag as inappropriate

Select your reason for flagging this presentation as inappropriate.

Cancel
    No notes for slide

Transcript

  • 1. Kompetenz für Enterprise 2.0Fit für eine neue Arbeitskultur mit Social Media,Enterprise Collaboration und Social BusinessCreative Think Net „Social Media“ der bwconStuttgart, 7. November 2011Dr. Martina Göhring, centrestage GmbH
  • 2. 7. November 2011Seite 2
  • 3. Inhalte1. Einsatzfelder für Social Media2. Anforderungen an die Arbeitswelt 2.03. Gestaltung der Arbeitsumgebung im Enterprise 2.04. „Enjoy Social Media“ bei Bayer 7. November 2011 Seite 3
  • 4. Einsatzfelder für Social Media (Stand: 2011) 7. November 2011 Seite 4
  • 5. Blaupausen für Social Business („Stars“) 7. November 2011 Seite 5
  • 6. Typische Einsatzfelder heute Es gibt eine thematische Zuständigkeit Können auch bei einer begrenzten Reichweite im Nutzungsumfang und der Nutzungsintensität erfolgreich sein Fordern einen eher lokaler Wandel Sind durch Selbstorganisation beherrschbar Bauen auf bestehenden Organisationsformen und Arbeitsweisen auf 7. November 2011 Seite 6
  • 7. Blaupausen für Social Business („Fragezeichen“) 7. November 2011 Seite 7
  • 8. Blaupausen mit großen Nutzenpotenzialen, aberauch hohen Realisierungsbarrieren Engagement der Führung ist zwingend notwendig Weitreichende Veränderungen, die eine systematische Steuerung erforderlich machen Globaler Wandel, der häufig nicht nur das Unternehmen selbst sondern gesamte Wertschöpfungsketten und Branchen betrifft Weiterentwicklung der bestehenden Organisationsformen und Arbeitsweisen durch Organisations- und Kompetenz- entwicklung erforderlich 7. November 2011 Seite 8
  • 9. Effizienz und Effektivität durch Enterprise 2.0Die Einarbeitungszeit Das Protokoll istvon neuen Mitarbeitern bereits geschriebenhaben wir um 80% von und verteilt bevorsechs auf einen Monat das Meeting zureduziert. Ende ist. 80% der Agenda- Punkte eines Meetings sind bereits vor dem Meeting erledigt. 7. November 2011 Quelle: Frank Roebers, Blog SYNAXON Juli 2010 Seite 9
  • 10. Inhalte1. Einsatzfelder für Social Media2. Anforderungen an die Arbeitswelt 2.03. Gestaltung der Arbeitsumgebung im Enterprise 2.04. „Enjoy Social Media“ bei Bayer 7. November 2011 Seite 10
  • 11. Für Wissensarbeiter ist die Arbeitswelt nicht einfacher geworden Wiki Intranet Soziale Netzwerke IM Blog Microblog Webconferencing E-Mail Lesezeichen 7. November 2011Bildnachweis: © pressmaster / Hands – Fotolia.com Seite 11
  • 12. Anforderungen an die Arbeitswelt 2.0 hoch Arbeiten in Netzwerken und Arbeitswelt 2.0 Communities Kollaboration Arbeiten Kollaborative heute Werkzeugeniedrig 1.0 - Werkzeuge Technologie 2.0 - Werkzeuge 7. November 2011 Angelehnt an: http://www.workingwikily.net/Working_Wikily_2.0.pdf Seite 12
  • 13. Funktionale Kompetenzbereiche für Enterprise 2.0 Identitäts- und Informations- Netzwerk- management management Kooperations- Kommunika- und Kollabora- tions- tions- management management
  • 14. http://www.flickr.com/photos/5tein/2347819459 7. November 2011 Seite 14
  • 15. Anforderungen an die Arbeitswelt 2.0 hoch Arbeiten in Netzwerken und Arbeitswelt 2.0 Communities Kollaboration Arbeiten Kollaborative heute Werkzeuge niedrig 1.0 - Werkzeuge Technologie 2.0 - Werkzeuge 7. November 2011Adopted from: http://www.workingwikily.net/Working_Wikily_2.0.pdf Seite 15
  • 16. Participation Inequality (Nielsen 2006) Quelle: http://www.useit.com/alertbox/participation_inequality.html 7. November 2011 Seite 16
  • 17. Motivation und Engagement durch Social Softwaresteigern 7. November 2011 Seite 17 Quelle: http://blog.socialcast.com/e2sday-how-to-calculate-the-roi-of-enterprise-2-0/
  • 18. Engagement Index Deutschland 2010 7. November 2011 Quelle: Gallup 2011 Seite 18
  • 19. Engagement Model für Enterprise 2.0 Wie strukturiere und teile Betreuen ich Informationen? Wie kann ich mit meinen Kollegen inhaltlich Erstellen zusammenarbeiten? Wo ist mein Input, Mitmachen mein Fachwissen gefragt?Wie kann ich schnell und ohne Zusatzaufwand andere auf interessante Informationen Teilen aufmerksam machen? Wie finde ich die für mich wichtigen und relevanten Beobachten und Suchen Informationen, sowohl intern als auch extern? 7. November 2011 Angelehnt an: http://www.slideshare.net/charleneli/understand-your-customers-social-behaviors/8 Seite 19
  • 20. 7. November 2011Seite 20
  • 21. Die Netzgeneration schlägt zurück  „Irgendwann setz ich meinem Chef einen Kübel auf, dem Deppen!” Facebook-Eintrag  “Club der Unheilvollen“ Facebook-Page  Tweet:ttp://de-de.facebook-login.de/kundigung-wegen-facebook-lastereien/http://www.paradisi.de/Freizeit_und_Erholung/Arbeit_und_Beruf/Kuendigung/News/44740.php 7. November 2011 Seite 21http://www.tagesschau.de/wirtschaft/facebook168.html
  • 22. Ehrliches Feedback im Enterprise 2.0 „Unser Strategiemeeting war Mist (langweilig, wenig fruchtbar, nicht innovativ etc.), aber die Party danach war super!” (aus einem Unternehmensinternen Blog-Eintrag eines Digital Natives) 7. November 2011 Seite 22
  • 23. Social Media Guidelines & Governance Verhaltensempfehlungen aufstellen Netiquette und Internetrecht berücksichtigen Sanktionsmechanismen klarstellen Arbeitsprozesse konform anpassen Regeln müssen befolgt werden können -> Kompetenz 7. November 2011 Seite 23
  • 24. Inhalte1. Einsatzfelder für Social Media2. Anforderungen an die Arbeitswelt 2.03. Gestaltung der Arbeitsumgebung im Enterprise 2.04. „Enjoy Social Media“ bei Bayer 7. November 2011 Seite 24
  • 25. Persönliche Arbeits- und Lernumgebung Wie kann ich schnell und Wie finde ich die für mich Wie positioniere ich ohne Zusatzaufwand andere wichtigen und relevanten mich als Experte für auf interessante Informationen, sowohl mein Thema? Informationen aufmerksam intern als auch extern? machen?
  • 26. Kollaborative Arbeits- und Lernumgebung Wie kann ich mit meinen Kollegen inhaltlich zusammenarbeiten?
  • 27. Arbeits- und Lernumgebung für Social Business 7. November 2011 Seite 27
  • 28. Inhalte1. Einsatzfelder für Social Media2. Anforderungen an die Arbeitswelt 2.03. Gestaltung der Arbeitsumgebung im Enterprise 2.04. „Enjoy Social Media“ bei Bayer 7. November 2011 Seite 28
  • 29. „Enjoy Social Media“ bei Bayer – Das Projektteam Angelehnt an: http://www.slideshare.net/etrude/bildung 7. November 2011 skongress-knowhowag- Seite 29 mai2011enjoysocialmedia/15
  • 30. Quelle: http://www.slideshare.net/etrude/bildungskongress-knowhowag-mai2011enjoysocialmedia/15 7. November 2011 Seite 30
  • 31. Der „Enjoy Social Media“-Ansatz 7. November 2011http://www.slideshare.net/etrude/bildungskongress-knowhowag-mai2011enjoysocialmedia/15 Seite 31
  • 32. Framework für Enterprise 2.0 7. November 2011 Seite 32
  • 33. Kontaktdaten 7. November 2011 Seite 33