Soziale Medien in den Geisteswissenschaften: über die Wandlung unserer Forschungskultur
Upcoming SlideShare
Loading in...5
×

Like this? Share it with your network

Share

Soziale Medien in den Geisteswissenschaften: über die Wandlung unserer Forschungskultur

  • 715 views
Uploaded on

Vortrag am 11.2.2014 am Institut für Europäische Geschichte in Mainz

Vortrag am 11.2.2014 am Institut für Europäische Geschichte in Mainz

More in: Education
  • Full Name Full Name Comment goes here.
    Are you sure you want to
    Your message goes here
    Be the first to comment
No Downloads

Views

Total Views
715
On Slideshare
683
From Embeds
32
Number of Embeds
2

Actions

Shares
Downloads
10
Comments
0
Likes
4

Embeds 32

https://twitter.com 30
https://www.rebelmouse.com 2

Report content

Flagged as inappropriate Flag as inappropriate
Flag as inappropriate

Select your reason for flagging this presentation as inappropriate.

Cancel
    No notes for slide

Transcript

  • 1. Soziale Medien in den Geisteswissenschaften: über die Wandlung unserer Forschungskultur Dr. Mareike König Deutsches Historisches Institut Paris 11.02.2014
  • 2. Inhalt 1. Was sind soziale Medien? 2. Soziale Medien im Prozess des wissenschaftlichen Arbeitens 3. Beispiele: Twitter, Facebook und Wissenschaftliche Blogs 4. Änderungen unserer Forschungskultur
  • 3. 1. Was sind soziale Medien? • Internetservices, bei denen der Inhalt von den Nutzern der Services selbst generiert wird (user generated content) • Definition Wikipedia: „Social Media (auch Soziale Medien) bezeichnen digitale Medien und Technologien (vgl. Social Software), die es Nutzern ermöglichen, sich untereinander auszutauschen und mediale Inhalte einzeln oder in Gemeinschaft zu gestalten.“ • Zentrale Funktionen sind Identitäts- und Kommunikationsmanagement; Distinktionsmerkmal sind Profile (Cyberscience 2.0, Nentwich/König) • Kommunikation nicht als Einbahnstraße, sondern vernetzt; auf Augenhöhe
  • 4. In: Social media: A guide for researchers (hg. Research Information Network), Februar 2011, S. 7. http://www.rin.ac.uk/system/files/attachments/social_media_guide_for_screen_0.pdf
  • 5. Soziale Medien im Prozess des Wissenschaftlichen Arbeitens* • Information finden (z.B. Social Bookmarking, Social Bibliography und Hinweise aus den Netzen, Filtern, …) • Wissen generieren (Daten produzieren, Daten analysieren, Wissen präsentieren: Micro-blogging, Soziale Netze, Chats, Videokonferenz, Wiki, Workspaces, Crowdsour cing…) • Qualität des Publizierten sichern (z.B. Open Review, Kommentare, Filtern…) • Wissen verbreiten (Wissenschaftliches Bloggen, Statusmeldungen, Wiki, Podcasts, Open-DataSharing… und Lehre: e-teaching) • Organisation (Kalender, Profile, Project Management, Netze aufbauen…) * Vgl. Michael Nentwich, René König, Social Network Sites - Ein Trend für die Wissenschaft? Präsentation für die Tagung „Im Netz der Sozialen Medien“, Juni 2011: http://t.co/kfGfPko; In: Social media: A guide for researchers (hg. Research Information Network), Februar 2011, http://www.rin.ac.uk/system/files/attachments/social_media_guide_for_screen_0.pdf
  • 6. Das Beispiel Twitter • Twitter (von englisch Gezwitscher) ist eine digitale Echtzeit-Anwendung zum Mikroblogging. Es wird auch als Kommunikationsplattform, soziales Netzwerk oder ein meist öffentlich einsehbares Online-Tagebuch definiert.* • Existiert seit 2006, derzeit ca. 200 Mio. aktive Nutzer • Tweets mit 140 Zeichen: Microblogging • Twitter nutzen, ohne Anmeldung: https://twitter.com/#!/search-home *Def. Wikipedia
  • 7. Timeline mit Tweets der Personen, Einrichtungen … denen man folgt
  • 8. Twitter in der Wissenschaft Scheloske, Mark: »Wissenschaft & Wissenschaftler auf Twitter | Twitterstudie«, in: Wissenswerkstatt, 01.03.2012, [URL: http://www.wissenswerkstatt.net/wissenschaftwissenschaftler-auf-twitter-twitterstudie/
  • 9. Lugger, Beatrice: Deutsche Wissenschaft auf Twitter, in: Scilogs, 21.06.2012, [URL: http://www.scilogs.de/blogs/blog/quantensprung/2012-06-21/deutsche-wissenschaft-auf-twitter-iii
  • 10. Das Beispiel Facebook Definition Wikipedia: „Facebook (Eigenschreibweise: facebook; englisch „Gesichtsbuch“) ist eine OnlineGemeinschaft zum Erstellen, Betreiben und Pflegen sozialer Netzwerke (…)“. Existiert seit 2004, weltweit über 1,1 Mrd. Nutzer (November 2013) Konkurrent seit Juni 2011: Google+ https://plus.google.com
  • 11. Soziale Netze speziell für die Wissenschaft
  • 12. Facebookseite des DHIP
  • 13. Das Beispiel Blogs „Das Blog [blɔg] oder auch Web-Log [ˈ wɛb.lɔg], engl. [ˈ wɛblɒg], Wortkreuzung aus engl. World Wide Web und Log für Logbuch, ist ein auf einer Website geführtes und damit – meist öffentlich – einsehbares Tagebuch oder Journal, in dem mindestens eine Person, der Web-Logger, kurz Blogger, Aufzeichnungen führt, Sachverhalte protokolliert oder Gedanken niederschreibt. Häufig ist ein Blog „endlos“, d. h. eine lange, abwärts chronologisch sortierte Liste von Einträgen, die in bestimmten Abständen umbrochen wird.“* * Definition Wikipedia
  • 14. Das Blogportal de.hypotheses.org http://de.hypotheses.org
  • 15. Die Vielfalt der Blogs • Blogs von Forschergruppen
  • 16. Thematische Gemeinschaftsblogs
  • 17. Blogs zu einem Dissertationsprojekt
  • 18. Einzelblogs zu Forschungsthemen
  • 19. Blogs eine Veröffentlichung begleitend
  • 20. Seminarblogs / Blogs zu einer Veranstaltung
  • 21. Blogs über Quellen und Methoden
  • 22. Blogs einer wissenschaftlichen Einrichtung
  • 23. Blogs von Archiven, Bibliotheken…
  • 24. • • • • • Wissenschaftliche Newsletter in Blogform Fotoblogs Blog zu einer Debatte Archäologische Ausgrabungsblogs …
  • 25. Flickr-Seite des Projekts PhotosNormandie; Beispiel für das gemeinsame Bearbeiten großer Datenmengen http://www.flickr.com/photos/photosnormandie/
  • 26. Unsere Forschungskultur neu denken • • • • • • • Teilen und Zusammenarbeiten Autorschaft neu bewerten Wissenschaftliche Texte: „Kultur des Fragments“* Verhältnis zur Öffentlichkeit Universitäre Ausbildung erweitern Qualitätssicherung ändern: Peer Open Review Akademische Anerkennung von Leistungen im Bereich der Sozialen Medien * Klaus Graf, Archivalia im Netz der sozialen Medien (Beitrag zur Pariser Tagung); in: Archivalia, 23.6.2011 http://archiv.twoday.net/stories/29751181/
  • 27. Literatur Graf, Klaus, König, Mareike: Forschungsnotizbücher im Netz: Weblogs in der deutschsprachigen Geschichtswissenschaft, in: WerkstattGeschichte 61 (2012), S. 76–87, http://werkstattgeschichte.de/werkstatt_site/archiv/WG61_076-087_GRAF_NETZ.pdf König, Mareike: Twitter in der Wissenschaft: Ein Leitfaden für Historiker/innen, in: Digital Humanities am DHIP, 21.08.2012, http://dhdhi.hypotheses.org/1072. König, Mareike: Social Media-Werkzeuge für Historiker/innen: Versuch einer Übersicht, in: Digitale Geschichtswissenschaft, 23.10.2013, http://digigw.hypotheses.org/164. Lugger, Beatrice: Deutsche Wissenschaft auf Twitter, in: Scilogs, 21.06.2012, [URL: http://www.scilogs.de/blogs/blog/quantensprung/2012-06-21/deutsche-wissenschaft-auf-twitter-iii Nentwich, Michael, König, René: Social Network Sites - Ein Trend für die Wissenschaft? Präsentation für die Tagung „Im Netz der Sozialen Medien“, Juni 2011: http://t.co/kfGfPko. Scheloske, Mark: Wissenschaft & Wissenschaftler auf Twitter | Twitterstudie, in: Wissenswerkstatt, 01.03.2012, [URL: http://www.wissenswerkstatt.net/wissenschaft-wissenschaftler-auf-twittertwitterstudie/ Scherz, Sabine: Warum sollte ich als Wissenschaftler/in bloggen?, in: Redaktionsblog, 21.5.2013, http://redaktionsblog.hypotheses.org/1209. Social Media. A guide for researchers (hg. Research Information Network), Februar 2011, http://www.rin.ac.uk/system/files/attachments/social_media_guide_for_screen_0.pdf
  • 28. Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit. Dr. Mareike König Deutsches Historisches Institut Paris mkoenig@dhi-paris.fr Twitter: @mareike2405 Deutsches Historisches Institut Paris