Einsatz ethnographischer Methoden zur Unterstützung der Anforderungsanalyse im Rahmen des Projektes ELISA<br />Übungsproje...
Gliederung<br />Einführung<br />Herausforderung<br />Prozess für eine ethnographische Untersuchung<br />Anregungen für die...
Das Projekt ELISA<br />Bühring, Simon & Tzschoppe<br />3<br />
Die Herausforderung<br /><ul><li>Inhomogenität der „Generation 55+“
generationgap zwischen Entwicklern und Nutzern
fehlende Metaphern beim Umgang mit neuen Medien
gulfofexecution / gulfofevaluation
Ziel: Metaphern identifizieren</li></ul>Bühring, Simon & Tzschoppe<br />4<br />(Hartleyet al., 2009) (Norman, 2002)<br />(...
Prozess für eine ethnographische Untersuchung (I)<br /><ul><li>Beteiligte:
Untersuchungsleiter (möglichst unparteiisch)
Produktdesigner/-entwickler
Begleiter (Ethnographen)
Upcoming SlideShare
Loading in...5
×

Ethnografie im Rahmen des ELISA-Projektes

372

Published on

angefertigt im Zusammenhang mit der Vorlesung "Partizipative Software-Entwicklung" im HT2010 an der UniBw München

Published in: Technology
0 Comments
0 Likes
Statistics
Notes
  • Be the first to comment

  • Be the first to like this

No Downloads
Views
Total Views
372
On Slideshare
0
From Embeds
0
Number of Embeds
1
Actions
Shares
0
Downloads
3
Comments
0
Likes
0
Embeds 0
No embeds

No notes for slide

Ethnografie im Rahmen des ELISA-Projektes

  1. 1. Einsatz ethnographischer Methoden zur Unterstützung der Anforderungsanalyse im Rahmen des Projektes ELISA<br />Übungsprojekt zur Vorlesung„Partizipative Softwareentwicklung“<br />Thomas Bühring, Marc Simon, Stephan Tzschoppe<br />Betreuung: Dipl. Inf. (FH) Sebastian Vogel<br />1<br />
  2. 2. Gliederung<br />Einführung<br />Herausforderung<br />Prozess für eine ethnographische Untersuchung<br />Anregungen für die Umsetzung<br />Bewertung<br />Bühring, Simon & Tzschoppe<br />2<br />
  3. 3. Das Projekt ELISA<br />Bühring, Simon & Tzschoppe<br />3<br />
  4. 4. Die Herausforderung<br /><ul><li>Inhomogenität der „Generation 55+“
  5. 5. generationgap zwischen Entwicklern und Nutzern
  6. 6. fehlende Metaphern beim Umgang mit neuen Medien
  7. 7. gulfofexecution / gulfofevaluation
  8. 8. Ziel: Metaphern identifizieren</li></ul>Bühring, Simon & Tzschoppe<br />4<br />(Hartleyet al., 2009) (Norman, 2002)<br />(Norman, 2002, S. 2)<br />
  9. 9. Prozess für eine ethnographische Untersuchung (I)<br /><ul><li>Beteiligte:
  10. 10. Untersuchungsleiter (möglichst unparteiisch)
  11. 11. Produktdesigner/-entwickler
  12. 12. Begleiter (Ethnographen)
  13. 13. Teilnehmer aus der Zielgruppe (Probanden)</li></ul>Bühring, Simon & Tzschoppe<br />5<br />
  14. 14. Prozess für eine ethnographische Untersuchung (II)<br /><ul><li>Offene vs. Geschlossene Fragestellungen
  15. 15. Auswahlstrategien
  16. 16. convenience
  17. 17. purposive
  18. 18. Zwei Treffen:
  19. 19. Vorstellungsrunde
  20. 20. Briefing der Begleiter</li></ul>Bühring, Simon & Tzschoppe<br />6<br />(Blomberg & Burrell, 2008)<br />
  21. 21. Prozess für eine ethnographische Untersuchung (III)<br />Bühring, Simon & Tzschoppe<br />7<br /><ul><li>Intensive, interaktive Begleitung
  22. 22. Wahren der Privatsphäre
  23. 23. Übersetzen statt Folgern
  24. 24. Einschätzen des Probanden</li></li></ul><li>Prozess für eine ethnographische Untersuchung (IV)<br /><ul><li>Auswertung
  25. 25. Vorbereitung durch Untersuchungsleiter
  26. 26. Workshop mit Begleitern
  27. 27. Abschlussdokumentation
  28. 28. Abschlussdokumentation:
  29. 29. Zusammentragen der Beobachtung
  30. 30. Identifizierte Metaphern
  31. 31. Vorschlag eines konzeptionellen Modells</li></ul>Bühring, Simon & Tzschoppe<br />8<br />
  32. 32. Anregungen für die Umsetzung<br /><ul><li>Zentrale Ressourcen: Zeit und Personal</li></ul>Personal:<br /><ul><li>Zugriff auf Probanden durch Projektpartner möglich
  33. 33. Studenten als Begleiter
  34. 34. Rahmen der Tätigkeit
  35. 35. Motivation/Anreize</li></ul>Bühring, Simon & Tzschoppe<br />9<br />
  36. 36. Bewertung<br /><ul><li>Eignung zum…
  37. 37. Überwinden des generationgap
  38. 38. Identifizieren von Metaphern aus dem Alltag
  39. 39. Reduzierter Ansatz noch sehr aufwendig
  40. 40. Informativer Charakter der Methode
  41. 41. Qualität der Ergebnisse schlecht messbar
  42. 42. Keine Garantie für (gute) Ergebnisse</li></ul>Bühring, Simon & Tzschoppe<br />10<br />
  43. 43. Bühring, Simon & Tzschoppe<br />11<br />
  44. 44. Literatur<br />Jeanette Blomberg und Mark Burrell: An ethnographicapproachto design. In Andrew Sears und Julie A. Jacko (Hrsg.): The Human-Computer Interaction Handbook – Fundamentals, Evolving Technologies and Emerging Applications (Second Edition). Lawrence Erlbaum Associates, New York, 2008.<br />Sara J. Czaja und Chin Chin Lee: Information Technology and Older Adults. In Andrew Sears und Julie A. Jacko (Hrsg.): The Human-Computer Interaction Handbook – Fundamentals, Evolving Technologies and Emerging Applications (Second Edition). Lawrence Erlbaum As-sociates, New York, 2008.<br />David Harley, Sri HastutiKurniawan, Geraldine Fitzpatrick und Frank Vetere: Age Matters: Bridging the Generation Gap through Technology-Mediated Interaction. Proceedings of the 27th International Conference on Human Factors in Computing Systems. Boston, Massachusetts, USA, 2009.<br />David R. Millen: Rapid Ethnography: Time Deepening Strategies for HCI. In Daniel Boyarski und Wendy A. Kellogg (Hrsg.): Proceedings of the 3rd conference on Designing interactive systems: processes, practices, methods, and techniques, ACM, New York, 2000.<br />Donald A. Norman: The Design of Everyday Things. Basic Books, New York, 2002.<br />Christina Wasson: Ethnography in the Field of Desgin. In Human Organization, Jahrgang 59, Ausgabe 4. Society for Applied Anthropology, 2000.<br />Ohne Verfasser: Modulhandbuch des universitären Studiengangs Bachelor of Science Informatik an der Universität der Bundeswehr München, 2010.<br />Bühring, Simon & Tzschoppe<br />
  1. A particular slide catching your eye?

    Clipping is a handy way to collect important slides you want to go back to later.

×