20140127 auswertungsbericht zum_fragebogen_familie_-_last_version
Upcoming SlideShare
Loading in...5
×
 

20140127 auswertungsbericht zum_fragebogen_familie_-_last_version

on

  • 1,474 views

Auswertungsbericht zum Fragebogen Familie der Luxemburger Kirche Familiensynode Vatikan

Auswertungsbericht zum Fragebogen Familie der Luxemburger Kirche Familiensynode Vatikan

Statistics

Views

Total Views
1,474
Views on SlideShare
795
Embed Views
679

Actions

Likes
0
Downloads
0
Comments
0

2 Embeds 679

http://www.wort.lu 678
http://www.aws-spnm.net 1

Accessibility

Categories

Upload Details

Uploaded via as Adobe PDF

Usage Rights

© All Rights Reserved

Report content

Flagged as inappropriate Flag as inappropriate
Flag as inappropriate

Select your reason for flagging this presentation as inappropriate.

Cancel
  • Full Name Full Name Comment goes here.
    Are you sure you want to
    Your message goes here
    Processing…
Post Comment
Edit your comment

    20140127 auswertungsbericht zum_fragebogen_familie_-_last_version 20140127 auswertungsbericht zum_fragebogen_familie_-_last_version Document Transcript

    • Auswertung*der*Antworten*auf*den*Fragebogen*„Die*pastoralen*Herausforderungen*der*Familie“* zur*Vorbereitung*der*Bischofssynode*über*die*Familie* I.&Einleitung&..................................................................................................................................................................................&1& II.&Zusammenfassung&der&Antworten&..........................................................................................................................................&3& 1&:&Zur&Verbreitung&der&Hl&Schrift&und&des&Lehramtes&der&Kirche&in&Bezug&auf&die&Familie&....................................................&3& 2&:&Zur&Ehe&nach&dem&Naturrecht&...........................................................................................................................................&5& 3&:&Die&Familienpastoral&im&Kontext&der&Evangelisierung&.......................................................................................................&6& 4&:&Zur&Pastoral&für&Gläubige&in&schwierigen&Ehe:Situationen&..............................................................................................&10& 5&:&Zu&gleichgeschlechtlichen&Lebensgemeinschaften&..........................................................................................................&14& 6&:&Zur&Erziehung&der&Kinder&in&irregulären&Ehe:Situationen&................................................................................................&16& 7&:&Zur&Offenheit&der&Eheleute&für&das&Leben&.......................................................................................................................&17& 8&:&Zur&Beziehung&zwischen&Familie&und&Individuum&............................................................................................................&19& 9&:&Weitere&Herausforderungen&und&Vorschläge&..................................................................................................................&20& III.&Contexte&sociologique&luxembourgeois&et&European&Values&Study&(EVS)&............................................................................&22& IV.&Réponses&chiffrées&au&questionnaire&sur&la&famille&et&extraits&de&l’EVS&...............................................................................&25& * I.*Einleitung* A.#Zur#Vorgehensweise# Mitte&November&2013&war&der&Erzbischof&von&Luxemburg&der&Initiative&von&Papst&Franziskus&gefolgt,& die&Bischofskonferenzen&zu&befragen&hinsichtlich&der&im&Herbst&2014&geplanten&Bischofssynode&über& die&Familie.&Anhand&des&Fragebogens,&der&von&Rom&aus&den&Bischofskonferenzen&zugestellt&worden& war,&hat&er&die&Pfarreien,&Gemeinschaften,&Pastoralteams,&Mitglieder&des&Klerus,&Laien&im&kirchlichen& Dienst,& freiwillige& MitarbeiterInnen& sowie& interessierten& Gläubigen& eingeladen,& bis& zum& 16.& Dezem: ber&ihre&Antworten&einzureichen.& Der& Fragebogen& wurde& auf& der& Internetseite& der& katholischen& Kirche& in& Luxemburg& zur& Verfügung& gestellt.& Das& Erzbistum& Luxemburg& hatte& entschieden,& nur& solche& Einsendungen& zu& berücksichtigen,& die&nicht&anonym&erfolgten,&sondern&mit&einer&Angabe&des&Namens&oder&der&Gruppe,&die&den&Frage: bogen& beantwortet& hat,& versehen& ist.& Damit& sollte& die& Ernsthaftigkeit& der& Beantwortung& unterstri: chen& und& ein& Missbrauch& des& Fragebogens& verhindert& werden.& In& der& Auswertung& und& der& Zusam: menfassung&wurde&dann&–&zum&Schutze&der&Teilnehmerinnen&und&Teilnehmer&–&die&Anonymität&wie: der&hergestellt.&& Das&Sammeln&und&die&Analyse&der&Antworten&erfolgten&im&Auftrag&des&Erzbischofs&durch&eine&ad&hoc& vom&Erzbischof&eingesetzte&5:köpfige&Arbeitsgruppe&unter&der&Verantwortung&des&Bischofsvikars&für& die& Pastoral.& An& der& Gruppe& nahmen& teil& die& Koordinatorin& des& Pastoralamts,& die& diözesane& Referentin& für& Familienpastoral,& ein& Psychologe,& Mitglied& der& GCL& (CVX),& der& Professor& für& Moraltheologie&und&Sozialethik&am&Priesterseminar&und&am&Religionspädagogischen&Institut&und&ein& wissenschaftlicher&Mitarbeiter&der&kirchlichen&Forschungsstelle&CEFIS.&& Die&vorliegende&Auswertung&wurde&dem&Erzbischof&von&Luxemburg&am&10.&Januar&2014&zugestellt&als& Unterlage&für&das&von&ihm&zu&verantwortende&Schlussdokument.&Sie&bezieht&sich&auf&39&individuelle& und& 13& kollektive& Antworten,& insgesamt& also& 52& ausgefüllte& Fragebögen& inklusive& einzelne& frei& formulierte& Beiträge,& deren& Antwortelemente& zur& Auswertung& den& entsprechenden& Fragen& zugeordnet& wurden.& Die& Einsendungen& stammen& von& Laien& wie& auch& Priestern,& von& diözesanen& Gruppen,&Pfarrverbänden,&Sprach:&und&Ordensgemeinschaften,&so&dass&die&Zahl&der&Beteiligten&über& die& Zahl& der& eingereichten& Formulare& hinausgeht.& An& einer& diözesanen& Veranstaltung& am& 10.& Dezember& 2013& für& in& der& Familienpastoral& tätige& Freiwillige& und& Interessierte& unter& Form& eines& 20140127&Auswertungsbericht&zum&Fragebogen&Familie&:&last&version.docx& Page&1&de&34&
    • „World& Café“& (Thementische)& nahmen& etwa& 30& Personen& teil.& Die& dort& formulierten& Antworten& wurden&als&Gruppenantworten&in&die&Auswertung&mit&einbezogen.& B.#Vorausgehende#Bemerkungen#der#Auswertungsgruppe# Das&Großherzogtum&Luxemburg&ist&geprägt&durch&eine&internationale&und&multikulturell&zusammen: gesetzte&Bevölkerung&(43%&Ausländer,&davon&16%&portugiesische&Staatsbürger).&Die&Vielfalt&der&Lan: dessprachen& (Letzeburgesch,& Französisch,& Deutsch)& und& der& sozialen& Schichten& prägen& die& Bevölke: rung&des&Landes&und&damit&auch&die&Kirche.&In&der&europäischen&Wertestudie&(European&Values&Study& –&im&folgenden&EVS)&von&2008&erklärten&sich&57%&der&Bevölkerung&als&religiös,&33%&als&nicht&religiös& und&10%&als&atheistisch&bzw.&religiös&ungebunden.&Im&Teil&III&des&vorliegenden&Dokuments&findet&sich& ein&Auszug&der&EVS&in&Bezug&auf&die&Situation&Luxemburgs.&& Viele&Mitbürgerinnen&und&Mitbürger,&auch&solche,&die&sich&der&Kirche&nicht&zugehörig&fühlen,&lobten& die& Initiative&der& Umfrage& und& die& Tatsache,& dass&diesmal&die&Kirchenmitglieder& selbst& befragt& wur: den.& Vielfach& kam& jedoch& zum& Ausdruck,& dass& die& sprachliche& Gestalt& des& Fragebogens& als& kompli: ziert,&ja&weltfremd&wahrgenommen&wurde&und&viele&Fragen&mit&einer&deutlich&vernehmbaren&implizi: ten& Bewertung& unterlegt& zu& sein& schienen.& Beide& Tatsachen& können& sicherlich& als& ein& Hindernis& für& eine&breitere&Beteiligung&an&der&Umfrage&gelten.&Auch&die&enge&zeitliche&Planung&zu&Verbreitung&und& Rücksendung& stießen& in& den& Kreisen& der& Gläubigen,& die& doch& zur& Teilnahme& eingeladen& waren,& auf& wenig&Verständnis.&& Alle&eingegangenen&Antworten&zeugen&–&trotz&der&sprachlich:begrifflichen&Barrieren,&welche&die&Fra: gen&darstellen&–&von&einer&lebhaften&und&bewegenden&Auseinandersetzung&mit&den&angesprochenen& Themen.& Es& ist& zu& beobachten,& dass& sich& zahlreiche& Antworten& nicht& unmittelbar& auf& die& eigentlich& gestellte&Frage&beziehen,&sondern&verwandte&Aspekte&aufgreifen,&diese&dann&aber&dennoch&ernsthaft& erörtern.&Das&hat&aller&Wahrscheinlichkeit&nach&mit&der&zum&Teil&schwer&verständlichen&Fragestellung& zu& tun,& aber& auch& damit,& dass& das& Genus& der& einzelnen& Fragen& variiert:& Einmal& wird& nach& Billigung& oder&Missbilligung,&Annahme&oder&Ablehnung&einer&bestimmten&moralischen&Bewertung&eines&Sach: verhalts&durch&das&kirchliche&Lehramt&(Homosexualität,&Verhütung,&Wiederheirat&Geschiedener)&ge: fragt,&ein&anderes&Mal&wird&nach&Einschätzungen,&Erwartungen&und&Möglichkeitsräumen&für&pastora: les& Handeln& gefragt& und& die& subjektive& Perspektive& der& Betroffenen& sehr& ernst& genommen.& Diese& „Janusköpfigkeit“&des&Fragebogens&kann&insgesamt&als&ein&Zeugnis&für&eine&gespaltene&und&ungeklär: te& Haltung& der& Kirche& zu& vielen& der& angesprochenen& Problembereiche& gelten.& Es& zeugt& davon,& wie& notwendig& die& Befragung& der& Teilkirchen& war,& und& dass& die& Kirche& vor& der& wirklichen& Herausforde: rung&steht,&ihre&Positionen&und&Herangehensweise&an&familienethische&Themen&zu&überdenken&und& weiterzuentwickeln.&& Aufgrund&der&Herkunftsnennungen&ist&ersichtlich,&dass&die&Beteiligung&an&der&Umfrage&aus&dem&inne: ren& Kern& der&kirchlich& noch& Gebundenen&stammt.& Die& allermeisten& Antworten& stammen& von& Perso: nen,&die&sich&der&Kirche&loyal&verbunden&fühlen&und&sich&zu&ihr&bekennen.&Vor&diesem&Hintergrund&ist& das&Ergebnis&vieler&Antworten&umso&alarmierender.&Es&zeugt&von&einer&zunehmenden&Kluft&zwischen& der& lehramtlichen& Verkündigung& der& Kirche& und& der& Rezeption& und& Wirkung& dieser& Lehre& bei& den& Kirchengliedern.& & & 20140127&Auswertungsbericht&zum&Fragebogen&Familie&:&last&version.docx& Page&2&de&34&
    • & II.*Zusammenfassung*der*Antworten** 1*E*Zur*Verbreitung*der*Hl*Schrift*und*des*Lehramtes*der*Kirche*in*Bezug*auf*die*Familie* a)#Wie#steht#es#um#die#wirkliche#Kenntnis#der#Lehren#der#Bibel,#um#die#Kenntnis#von#“Gaudium#et# spes”,#“Familiaris#consortio”#und#anderer#Dokumente#des#nachkonziliaren#Lehramtes#über#die#BeG deutung# der# Familie# nach# der# Lehre# der# katholischen# Kirche?# Wie# werden# unsere# Gläubigen# zum# Familienleben#nach#der#Lehre#der#Kirche#herangebildet?# Die& Sprache& der& genannten& kirchlichen& Dokumente& wird& als& befremdend,& unverständlich& und& kaum& zeitgemäß&empfunden,&was&zum&Teil&erklärt,&weshalb&deren&Kenntnis&sehr&gering&ist.&Bibelkenntnis&ist& bei& vielen& Gläubigen& auf& elementarem& Niveau& stehen& geblieben& und& daher& kaum& Hilfe& und& Unterstützung&im&Erwachsenenalter.& In&den&diözesan&angebotenen&Ehevorbereitungskursen&werden&biblische&Texte&besprochen&und&auch& die& kirchliche& Lehre& (low& level)& ist& Teil& des& Programms.& Jedoch& fehlt& auch& hier& die& nötige& Zeit& zur& entsprechenden&Vertiefung.&In&den&Predigten&(ausser&bei&Hochzeits:,&Taufe&oder&Paarsegnungsfeiern)& ist&die&katholische&Lehre&der&Familie&kaum&ein&Thema.& b)#Wird#die#Lehre#der#Kirche#dort,#wo#sie#bekannt#ist,#ganz#angenommen?#Zeigen#sich#bei#ihrer#UmG setzung#in#die#Praxis#Schwierigkeiten?#Welche?# Dass& Kirche& Familie& wertschätzt,& ist& bekannt.& Der& Stellenwert& der& kirchlichen& Lehre& in& der& Diözese& jedoch&ist&sehr&gering&und&in&"freiem&Fall"&(chute&libre)&begriffen.&Das&eigene&Gewissen&sowie&die&indi: viduelle&Freiheit&sind&maßgebend&für&diesbezügliche&persönliche&Entscheidungen&und&Lebensformen.& Zudem& wird& die& kirchliche& Lehre& der& Empfängnisverhütung& wie& ein& Relikt& aus& vergangenen& Zeiten& angesehen,&die&auf&die&heutige&Geburtensituation&nicht&mehr&zutrifft.&Viele&tun&sich&schwer&mit&der& kirchlichen&Einmischung&in&die&Intimität&der&Familienplanung.& Auch&der&Umgang&mit&wiederverheirateten&Geschiedenen&und&Patchworkfamilien&sowie&deren&Nicht: Zulassung&zu&den&Sakramenten&stoßen&auf&Widerstand.&2011&wurden&in&Luxemburg&1714&zivile&Trau: ungen&und&1218&Scheidungen&registriert.&Diese&hohen&Scheidungsraten&und&der&oftmals&damit&erleb: te&Schmerz&machen&die&kirchliche&Lehre&in&Bezug&auf&die&vom&Evangelium&geforderte&Barmherzigkeit& unglaubwürdig.& Auch& die& kircheninternen& Widersprüche& und& Skandale& (Missbrauchsskandal)& sind& für& die& Glaubwür: digkeit&der&Kirche&abträglich.& c)#Wie#wird#die#Lehre#der#Kirche#im#Kontext#der#Pastoralprogramme#auf#nationaler,#diözesaner#und# Pfarreiebene#verbreitet?#Wie#sieht#die#Katechese#über#die#Familie#aus?# Viele&Rückmeldungen&wussten&diesbezüglich&wenig&zu&berichten.&Andere&erwähnten,&dass&es&in&man: chen&Pfarreien&kleine&thematische&Gesprächskreise&gibt,&welche&jedoch&wenig&Zulauf&und&auch&gerin: ge& Außenwirkung& aufweisen.& Punktuelle& spirituelle& Angebote& wie& Exerzitien& im& Alltag& sind& prägend& und& laden& zum& inneren& Gebet& und& zur& Begegnung& mit& Christus& ein.& In& den& Ehevorbereitungskursen& wird& die& kirchliche& Lehre& entsprechend& dem& Glaubenswissen,& der& Glaubenspraxis& und& der& Glau: benserfahrung&der&TeilnehmerInnen&thematisiert.& Familiengottesdienste,& Segnungen,& Feiern& für& Kleinkinder& mit& religionsdidaktischen& Elementen& wer: den&in&fast&allen&größeren&Pfarreien&und&Pfarrverbänden&angeboten.&Der&Inhalt&basiert&auf&zugängli: chen&(Bibel:)&Geschichten,&Symbolen&und&Liedern.& 20140127&Auswertungsbericht&zum&Fragebogen&Familie&:&last&version.docx& Page&3&de&34&
    • Der& katechetische& Ansatz& in& der& Vorbereitung& der& Initiationssakramente& (Taufe,& Erstkommunion,& Firmung)&auf&Pfarreiebene&ist&unterschiedlich&gewichtet.&Auch&wurde&auf&diözesaner&Ebene&entspre: chendes&Material&für&Eltern&und&Familie&im&Bereich&der&Erstkommunion&ausgearbeitet.& Man& kann& wohl& sagen,& dass& es& bescheidene& Angebote& gibt,& jedoch& orientieren& sie& sich& oftmals& am& traditionellen&Familienmodell,&das&in&der&Realität&nur&noch&teilweise&gelebt&wird.&Für&problematische& Familienverhältnisse&hat&die&Kirche&keine&lebbare&Antwort.&Die&gesellschaftspolitischen&Orientierun: gen&betreffend&Familie&(Berufstätigkeit&beider&Elternteile,&zunehmende&Verstaatlichung&der&Kinderer: ziehung&in&Kinderkrippen&und&Schule)&gehen&oftmals&auf&Kosten&eines&erfüllten&Familienlebens.& Hauptamtliche&kirchliche&MitarbeiterInnen&bedauern,&dass&in&ihrem&Theologiestudium&religionspäda: gogische&Ausbildungselemente&für&Familienkatechese&so&gut&wie&nicht&vorkommen.& Religionsunterricht,& religiöse& Feste& und& Rituale& sind& (noch)& fester& Bestandteil& des& Volksbrauchtums& (Feiertage,& Inititationssakramente,& Beerdigungen,& ...),& jedoch& ist& die& Familie& als& Hauskirche& und& der& Sonntag&als&Tag&der&Ruhe&und&der&Familie&in&der&Verkündigung&kaum&Thema.& d)#In#welchem#Maß#–#und#insbesondere#bezüglich#welcher#Aspekte#–#ist#diese#Lehre#im#außerkirchliG chen#Bereich#wirklich#bekannt,#wird#akzeptiert,#zurückgewiesen#und/oder#kritisiert?#Welche#kultuG rellen#Faktoren#behindern#die#volle#Annahme#der#Lehre#der#Kirche#über#die#Familie?# Vorab&ist&wichtig&zu&bemerken,&dass&die&Europäische&Konvention&der&Menschenrechte&nicht&die&Ehe& als& solche& schützt,& sondern& das& Recht& eines& jeden& Menschen,& mit& einem& Partner& seiner& Wahl& eine& eheliche&Verbindung&einzugehen.& Folgende&Meinungen&wurden&von&den&Befragten&geäußert:& : Nichtkirchliche& Kreise& in& unserem& Land& verteidigen& das& Recht& eines& Jeden,& das& ihm& eigene& Familienmodell&zu&wählen.&& : Eine&fest&definierbare&Vorstellung&von&Familie&gibt&es&in&Politik&und&Gesellschaft&nicht&(mehr).&& : Unsere& Gesellschaft& ist& von& Christentum& und& Judentum& geprägt.& Die& Familie& hat& und& lebt& (auch&christliche)&Traditionen&und&Riten.&& : Die& Doktrin& betreffend& Ehe,& Elternschaft& und& Familie& wird& im& außerkirchlichen& (und& je& nach& Thema&auch&im&innerkirchlichen)&Bereich&vorwiegend&(und&zunehmend&agressiv)&abgelehnt.& : Sie&gilt&als&weltfremd,&be/verurteilend&und&nicht&kompetent,&besonders&in&den&Bereichen&von& Sexualität,& Familienplanung& & und& Unauflöslichkeit& der& Ehe& (aber& auch& darüber& hinaus).& Nur& 47%& der& Gläubigen& gehen& noch& davon& aus,& bei& Problemen& in& Ehe& und& Famlie& in& der& Kirche& entsprechende&Lösungen&zu&finden.&"Humane&Vitae"&hat&diesbezüglich&einen&schwer&wieder& gutzumachenden&Bruch&zwischen&Kirche&und&Gesellschaft&angerichtet.&& : Die&junge&Generation&tut&sich&schwer&damit,&dauerhafte&Beziehungen&aufzubauen.&Die&gesell: schaftliche&Banalisierung&von&Intimität&und&Geschlechtsverkehr&haben&die&diesbezügliche&ka: tholische&Lehre&nahezu&vollkommen&verdrängt.&& : Das&jüdisch:christliche&Bewusstsein&der&Ebenbildlichkeit&des&Menschen&mit&Gott&und&das&Kon: zept& von& Sünde& entsprechen& kaum& mehr& der& gesellschaftlichen& Wahrnehmung.& Somit& wirkt& die&kirchliche&Lehre&in&der&heutigen&Gesellschaftsstruktur&wie&ein&Fremdkörper&aus&vergange: ner&Zeit.& : Dennoch& leben& und& vermitteln& die& Menschen& des& 21.& Jahrhunderts& auch& Werte,& aber& das& Wertverständnis& hat& sich& verändert:& Individuelle& Freiheit,& Freizeitgenuss& und& individuell: persönliche&Ziele&und&Ansprüche&sind&wichtig.&Gemeinschaft&in&Liebe&und&Hingabe&(und&Ver: zicht)&sind&eher&unverständlich.& : Die& kirchliche& Soziallehre& genießt& im& Vergleich& dazu& im& außerkirchlichen& Bereich& durchaus& noch&Anerkennung.& 20140127&Auswertungsbericht&zum&Fragebogen&Familie&:&last&version.docx& Page&4&de&34&
    • 2*E*Zur*Ehe*nach*dem*Naturrecht* a)#Welchen#Raum#nimmt#der#Begriff#des#Naturrechts#in#der#weltlichen#Kultur#ein,#sowohl#auf#instiG tutioneller,#erzieherischer#und#akademischer#Ebene#als#auch#in#der#Volkskultur?#Welche#anthropoG logischen#Sichtweisen#liegen#dieser#Debatte#über#das#natürliche#Fundament#der#Familie#zugrunde?# Die&weit&überwiegende&Mehrzahl&der&Antworten&räumt&ein,&dass&sowohl&der&Begriff&des&Naturrechts& wie& auch& naturrechtliches& Denken& insgesamt& unzugänglich& und& unverständlich& sind.& Einige& Befragte& gestehen& ohne& weiteres,& dass& ihnen& schon& die& Fragestellung& an& sich& verschlossen& bleibt.& Vage& Vermutungen&gehen&bei&einigen&Antworten&dahin,&dass&die&Offenheit&für&Nachkommenschaft&sowie& die& Ablehnung& gleichgeschlechtlicher& Lebensgemeinschaften& Teil& eines& naturrechtlichen& Eheverständnisses& sind.& Ergebnis& bleibt,& dass& ein& Denken& in& Bahnen& des& Naturrechts& heute& (einzige& erwähnte&Ausnahme:&die&Idee&der&Menschenrechte)&keinen&Widerhall&außerhalb&von&Theologie&und& Kirche&mehr&findet.& Auch&wenn&der&Begriff&des&Naturrechts&verschwommen&und&unzugänglich&bleibt,&äußert&sich&doch&ein& Unbehagen&vor&einer&unbeschränkten&Verfügbarkeit&der&Natur,&die&immer&mehr&dem&vollkommenen& und&willkürlichen&Zugriff&des&Menschen&ausgesetzt&ist.&Naturrechtliches&Denken&wird&aber&nicht&als& Heilmittel&einer&solchen&Gefahr&erkannt.& b)#Wird#der#Begriff#des#Naturrechts#in#Bezug#auf#die#Verbindung#zwischen#Mann#und#Frau#von#SeiG ten#der#Gläubigen#im#Allgemeinen#akzeptiert?# Die& Antworten& spiegeln& die& mangelnde& Plausibilität& des& Naturrechts& generell& aus& Frage& 2a.& Eine& eindeutige& Tendenz& zeichnet& sich& nicht& ab.& Mehrmals& wird& kritisiert,& dass& es& heute& mehr& denn& je& offen&und&interpretationsbedürftig&ist,&was&als&'Natur'&zu&gelten&hat.&Biologistische&Antwortversuche& seien& kritisch& zu& sehen& und& nicht& geeignet& für& ethische& Orientierung& heute.& Die& Kirche& müsse& aufpassen,& dass& sie& in& ihrer& Haltung& nicht& zu& selbstgewiss& und& bevormundend& auftrete.& Zahlreiche& Antworten&zeugen&davon,&dass&der&Sinn&der&Frage&nicht&verstanden&wurde,&indem&auf&Sachverhalte& eingegangen&wird,&die&eigentlich&nicht&gefragt&wurden.& Mehrfach& wird& erwähnt,& dass& man& sich& in& der& kirchlichen& Verkündigung& zu& Ehe& und& Partnerschaft& eine&intensivere&Würdigung&der&Kategorien&'Verantwortung'&und&'Gewissen'&wünsche.& c)#Auf# welche# Weise# wird# in# Theorie# und# Praxis# das# Naturrecht# in# Bezug# auf# die# Verbindung# zwiG schen#Mann#und#Frau#im#Hinblick#auf#die#Bildung#einer#Familie#bestritten?#Wie#wird#es#in#den#ziviG len#und#kirchlichen#Einrichtungen#dargelegt#und#vertieft?# Ein& Aspekt& der& Bestreitung& ist& darin& zu& erkennen,& dass& die& sinnstiftenden& Institutionen& des& öffentlichen&Lebens&und&der&Gesellschaft&keinerlei&Bezug&mehr&nehmen&auf&naturrechtliches&Denken.& Versuche,& bestimmte& Positionen& in& der& gesellschaftlichen& Diskussion& mit& naturrechtlichen& Begründungen& zu& vertreten,& werden& entweder& lächerlich& gemacht& oder& schlichtweg& ignoriert,& sie& erlangen&jedenfalls&keine&Plausibilität&mehr.& Eine& anderer& Aspekt& der& Bestreitung& findet& sich& in& der& praktischen& Lebenserfahrung:& Ein& Wert& wie& lebenslange& Treue& ist& unter& den& aktuellen& sozio:kulturellen& Bedingungen& schwer& zu& leben;& ebenso& verlangt&die&Erziehung&und&Sorge&für&mehrere&Kinder&den&Eltern&in&ihrem&alltäglichen&und&beruflichen& Leben& vielerlei& Einschränkungen& und& Opfer& ab.& Dies& ist& in& der& Lehre& der& Kirche& mehr& als& bisher& zu& berücksichtigen,&wenn&diese&Werte&betont&werden.& Mehrere& Einsendungen& betonen& auch& den& zu& geringen& Aufwand& von& Seiten& der& Kirche,& um& naturrechtliches& Denken& darzulegen& und& zu& vermitteln.& Bei& der& Homosexualität,& so& eine& Stimme,& verhalte& es& sich& anders& herum:& Hier& müsse& die& Kirche& mehr& lernen& über& die& sachlich:biologische& Grundlage,&um&ihre&Lehre&anzupassen.&& 20140127&Auswertungsbericht&zum&Fragebogen&Familie&:&last&version.docx& Page&5&de&34&
    • d)#Wie#soll#man#die#pastoralen#Herausforderungen#annehmen,#die#sich#ergeben,#wenn#nicht#praktiG zierende#oder#sich#als#ungläubig#bezeichnende#Getaufte#die#Feier#der#Eheschließung#erbitten?# Die& allermeisten& Antworten& möchten& sich& nicht& auf& ein& bestimmtes& Prozedere& festlegen,& sondern& formulieren& eher& eine& Haltung,& aus& der& heraus& die& Kirche& in& solchen& Situationen& handeln& sollte:& barmherzig,&offen,&verstehend,&vorurteilsfrei.&Entscheidend&sei&es,&die&Haltung&hinter&dem&Verlangen& zu& ergründen& und& zu& begreifen,& erst& danach& zu& einer& Entscheidung& zu& kommen.& Eine& pastoral: spirituelle& Hinführung& zum& christlichen& Eheverständnis& wird& als& große& Herausforderung& und& Bedarf& gesehen.&& 3*E*Die*Familienpastoral*im*Kontext*der*Evangelisierung* a)#Welche# Erfahrungen# wurden# in# den# letzten# Jahrzehnten# in# Bezug# auf# die# Ehevorbereitung# geG macht?#Auf#welche#Weise#hat#man#sich#bemüht,#dem#Evangelisierungsauftrag#der#Eheleute#und#der# Familie#Impulse#zu#geben?#Wie#kann#man#das#Bewusstsein#der#Familie#als#„Hauskirche“#fördern?# a.&Die&Dienststelle&für&Familienpastoral&stellt&vorab&fest:&& In& den& siebziger:& achtziger& Jahren& begann& "Scheidung"& in& Luxemburg& ein& Thema& zu& werden.& 1980& fand& die& IV.& Diözesansynode& in& Luxemburg& statt.& Früchte& dieser& Synode& waren& das& Projekt& einer& kirchlichen& Ehevorbereitung& und& die& Schaffung& eines& psychologisches& Beratungszentrum& (1981)& für& Ehepaare.&Aus&unterschiedlichen&Gründen&(deren&Darstellung&den&Rahmen&dieser&Umfrage&sprengen& würde)&trennten&sich&im&Jahre&2012&das&Beratungszentrum&und&die&Kirche.& Die& hauptamtlichen& und& freiwilligen& MitarbeiterInnen& auf& allen& Ebenen& haben& damals& grosse& Anstrengungen&unternommen&und&gute&Konzepte&und&Formen&erarbeitet,&damit&die&Ehevorbereitung& Wirklichkeit& werden& konnte.& Diese& müssen& (sollen& sie& Zukunft& haben)& heute& der& kulturellen& Entwicklung&entsprechend&neu&überlegt&und&aktualisiert&werden.&99%&der&Ehepaare,&welche&sich&zu& kirchlichen& Trauung& anmelden& leben& bereits& seit& mehreren& Jahren& zusammen,& haben& evtl.& sogar& schon& (gemeinsame& oder& aus& voriger& Beziehung& stammende)& Kinder.& Wohl& möchten& sie& kirchlich& heiraten,&haben&jedoch&wenig&Worte,&um&ihre&(Glaubens:)motivation&in&Worte&zu&fassen.&In&diesem& Sinne&ist&die&Situation&heute&eine&ganz&andere&als&vor&30&Jahren.&Dem&Auftrag&der&jetzigen&diözesanen& Leitung& entsprechend& hat& eine& Arbeitsgruppe& 2011:2012& ein& neues& (der& sozialen& Wirklichkeit& näheres)& Konzept& zur& Ehevorbereitung& ausgearbeitet.:Im& Jahr& 2012& gab& es& in& Luxemburg& 493& kirchliche&und&1714&zivile&Trauungen.&Von&den&493&Paaren,&welche&kirchlich&getraut&wurden&&nahmen& 315& Paare& an& den& 36& Tages:& und& Abendseminaren& der& kirchlichen& Ehevorbereitung& statt,& welche& grösstenteils&von&freiwilligen&MitarbeiterInnen&geleitet&werden.&Die&Teilnehmerzahlen&sind&rückläufig.& Zum&einen&trauen&sich&die&jungen&Brautpaare&heute&ehrlich&zu&sein:&Sie&"brauchen"&die&Kirche&nicht& mehr,&um&ein&schönes&Fest&zu&feiern.&Zum&anderen&können/wollen&weniger&Menschen,&bedingt&durch& die&persönliche&Situation&oder&Überzeugung,&das&Sakrament&der&Ehe&schliessen.& Die& TeilnehmerInnen& der& Ehevorbereitungskurse& sind& meist& für& die& Dauer& des& Kurses& religiös& ansprechbar& oder& gar& interessiert.& Jedoch& entspricht& ihr& Glaubenswissen,& :& erfahrung& und& : entwicklung&oftmals&nicht&dem&Stand&ihrer&sonstigen&menschlichen&und&intellektuellen&Entwicklung,& Bildung&und&Verantwortung.&Viele&der&Betroffenen&schreiben&sich&formell&in&die&Kurse&ein,&bekennen& jedoch&am&Ende,&dass&sie&:&wider&Erwartung&:&bereichert&nach&Hause&gehen.& Die& Begleitung& der& Paare& und& Familien& bezieht& sich& heute& immer& noch& meist& auf& die& betreffende& sakramentale& Vorbereitung.& Um& dem& entgegenzuwirken,& hat& die& diözesane& Dienststelle& für& Familienpastoral& 2009& die& Zusammenarbeit& mit& den& diözesan& ansässigen& Bewegungen& gesucht,& welche& Angebote& für& "Ehe& und& Familie"& haben& und& mit& Ihnen& Wege& gesucht& zur& Zusammenarbeit,& sowie& zur& Bekanntmachung& von& deren& Gruppen& und& Projekten& (u.a.& Familientagen& und& : nachmittagen,&Herausgabe&eines&gemeinsamen&Faltblattes...).& b.&Folgende&Äußerungen&wurden&von&den&Befragten&formuliert:& 20140127&Auswertungsbericht&zum&Fragebogen&Familie&:&last&version.docx& Page&6&de&34&
    • : Die&Wirklichkeit&der&zunehmend&leeren&und&alternden&Kirche&und&der&Traum&der&ersehnten& Hauskirchen& liegen& weit& auseinander.& Die& Pfarreien& fühlen& sich& zunehmend& personell& und& strukturell&überfordert.&Die&seit&dem&20.10.2013&neugewählte&Regierung&ist&eher&kirchenkri: tisch&bis&:&feindlich,&was&auch&eine&negative&Auswirkung&hat.&Die&Kirche&befindet&sich&in&einem& Paradigmenwechsel&und&muss&sich&innen&:&und&nach&außen&:&neu&finden&:&und&aufstellen.& : Die&kirchlichen&Laienbewegungen&(Focolar,&CVX,&END,&I.T.&usw.)&leisten,&dort,&wo&sie&präsent& sind,& einen& sehr& wichtigen& Beitrag.& Deren& gemeinschaftliche& Spiritualität& und& Pädagogik& be: gleitet& interessierte& Ehepartner,& Eltern& und& Familien.& Dort& wird& Hauskirche& für& junge& Paare& erleb:,&sichtbar&und&attraktiv.&Eine&entschiedenere&Zusammenarbeit&beider&Instanzen&würde& sicher&die&Kräfte&bündeln.& : Auf&jeden&Fall&muss&die&Förderung&der&Familie&als&Hauskirche&in&Zukunft&eine&absolute&Priori: tät&der&kirchlichen&Pastoral&sein!&& b)#Ist#es#gelungen,#für#die#Familie#Gebetsformen#vorzuschlagen,#die#in#der#Komplexität#des#heutigen# Lebens#und#der#aktuellen#Kultur#Bestand#haben?# a.&Vorbemerkung& Glaube&und&Gebet&:&Gespräch&und&Beziehung&zu&Christus&:&sind&etwas&sehr&Persönliches&und&Intimes.& Kirche& hat& viel& Erfahrung& und& Wissen& im& Bereich& des& Zölibates& und& der& monastischen& Spiritualität.& Während& Jahrhunderten& wurden& Ehe& und& Familie& gegenüber& der& Ehelosigkeit& abgewertet,& als& "Objekte"&gehandelt,&die&es&zu&belehren&galt.&Die&Kirche&täte&heute&gut&daran,&die&Eheleute&und&Eltern& zu& ermutigen,& selber& eine& christliche& Spiritualität& der& Ehe& und& der& Familie& zu& entwickeln& :& "Gott& suchen& und& finden& in& allen& Dingen"& :& "...& auch& bei& den& Kochtöpfen".& Eine& solche& von& der& Heiligen& Schrift& genährten& "Mensch& gewordene"& Ehe:& und& Familienspiritualität,& welche& der& beruflichen,& familiären,& gesellschaftlichen& und& kulturellen& Wirklichkeit& von& heute& (und& morgen)& gerecht& wird,& wäre&sicher&ein&prophetischer&Weg.& b.&Folgende&Aspekte&wurden&von&den&Befragten&beleuchtet:& : In& Laiengemeinschaften& und& Gebetskreisen& gibt& es& Angebote& der& Hinführung& zum& inneren& Gebet.&An&den&gemeinsamen&Abenden&der&Eltern&zur&Taufvorbereitung&der&Kinder&sind&Gebet& und&Rituale&ein&Thema.&Auch&gibt&es&in&manchen&Familien&noch&"Überreste"&von&Tischgebet& und&Zu:Bett:geh:Ritualen&mit&Kindern.&Jedoch&bleiben&diese&Rituale&oft&im&"Kindesalter".& : Der&gesellschaftlich&vorgegebene&Lebensrhythmus&(flexible&Arbeitszeit,&Freizeitstress,&moder: ne&Kommunikationsmittel&...)&lässt&oft&wenig&Zeit&für&gemeinsames&Familienleben.& : Als&Kirche&stellen&wir&fest,&dass&viele&Menschen&religiös&und&spirituell&auf&der&Suche&sind&(in& den& fernöstlichen& Spiritualitäten,& in& den& anderen& Buchreligionen,& in& der& Esoterik...& )& :& aber& nicht&in&der&Kirche!&Wir&stellen&fest,&dass&sich&die&Kirche,&deren&Aufgabe&es&ist,&Wegweiser&zu& sein,& durch& ihre& Inkulturations& :& und& Inkarnationsunfähigkeit& und& die& diversen& Skandale& der& letzten&Jahre&in&unseren&Breitengraden&mehr&Hindernis&als&Wegweiser&geworden&ist.&& c)#Haben# die# Familien# in# der# aktuellen# Situation# des# Generationenkonflikts# verstanden,# ihre# BeruG fung#zur#Weitergabe#des#Glaubens#umzusetzen?#Wie?# : Mit& dem& Begriff& 'Generationskonflikt'& kann& man& wenig& anfangen.& Was& früher& autoriär& und& durch& Erzeugen& von& Furcht& erzwungen& wurde,& muss& heute& durch& Überzeugung& vermittelt& werden.&Die&Glaubensvermittlung&(in&Familie&und&Ortskirche)&ist&schlecht&gelungen.&Viele&El: tern/Grosseltern& taten,& was& sie& konnten!& Dennoch& leiden& viele& darunter,& dass& sich& ihre& Kin: der/Enkelkinder&vom&Glauben&und&der&religiösen&Praxis&entfernt&haben.& : Junge& Eltern& sind& oft& religiös& unsicher& und& wissen& nicht& richtig& wie/was& sie& ihren& Kindern& vermitteln&sollen.&Zudem&lässt&die&von&Politik,&Beruf&und&Freizeit&"übrig&gelassene"&Familien: 20140127&Auswertungsbericht&zum&Fragebogen&Familie&:&last&version.docx& Page&7&de&34&
    • zeit&wenig&Raum&für&familiäre&Freizeit.&Religion&hat&nun&mal&mit&(horizontaler&und&vertikaler)& Beziehung&zu&tun&:&und&:&Beziehung&braucht&Zeit.& : Christliche&Familien&sind&im&Rückgang.&Wir&leben&nicht&mehr&in&einer&vom&Glauben&geprägten& Gesellschaft.&Glaubensvermittlung&braucht&Communio:Erfahrung.&Diese&ist&für&viele&Familien& eine& Herausforderung,& aber& auch& in& der& Kirche& nicht& offensichtlich& erlebbar.& Die& liturgische& Praxis&hat&"schwindenden&Erfolg".&Liturgie&nimmt&viel&Platz&und&Zeit&ein&im&"pastoralen"&Ge: schäft.&Jedoch&sind&die&Liturgien,&deren&Sprache,&Symbole&und&Rituale&für&viele&unverständlich& und&besonders&für&junge&Leute&und&Familien&wenig&anziehend.&Somit&bleiben&die&jungen&El: tern&ziemlich&allein&(gelassen)&und&sind&dennoch&bei&der&Glaubensvermittlung&eher&überfor: dert.& : Es&gibt&liturgische&und&sakramentale&Hoch:Zeiten,&wo&Eltern&ihre&Kinder&anmelden&und&auch& manchmal&begleiten.&Eltern&tun&alles&für&ihre&Kinder.&Sie&wollen&für&sie&immer&das&Beste.&Des: halb& machen& sie& auch& dann& punktuell& diese& Rituale& mit,& auch& wenn& ihnen& die& "kirchische"& Sprache&(welt:)fremd&vorkommt&und&kaum&der&heutigen&Pädagogik&entspricht.&Vielleicht&ein& Grund& dafür,& dass& ErstKommunion& oft& auch& LetztKommunion& und& Firmung& der& Auszug& aus& der& Kirche& ist.& Diese& Initiations:Feierzeiten& sind& sehr& in& unserer& Kultur& verankert,& jedoch& ist& Glaube&und&Beziehung&zu&Christus&ziemlich&verloren&gegangen.& : Es&ist&noch&nicht&lange&her,&dass&Glaubensverkündigung&(im&Bereich&vom&Religionsunterricht& und& Pfarrei)& eher& den& kirchlichen& Spezialisten& vorbehalten& war& und& aus& diesem& Verständnis& heraus&auch&von&den&Eltern&an&die&Spezialisten&“abgegeben”&wurde.&&Über&Jahrzehnte&haben& sich&Kirche&und&Familie&auf&diesem&Polster&ausgeruht,&so&dass&unsere&Pfarreien&heute&Mühe& haben,&ohne&die&professionnellen&Spezialisten&Verkündigung&zu&leisten.& : Glaube& hat& mit& gelebten& Werten& zu& tun.& Jungen& Menschen& sind& Werte& wie& Gerechtigkeit,& Freiheit,&Gleichberechtigung,&Teilen&usw.&trotz&aller&Ent:Christianisierung&dennoch&wichtig.& : Die&Familien&auf&dem&Weg&der&Glaubensvermittlung&zu&unterstützen&sollte&eine&der&wichtigs: ten&Aufgaben&der&Familienpastoral&sein.&Dennoch&bleibt&trotz&bester&Familienpastoral&im&Le: ben&von&Kindern&und&Jugendlichen&das&elterliche&Beispiel&eines&religiösen&Lebens&und&die&da: mit&verbundene&wachstumsfördernde&Beziehung&unabdinglich.& d)#Wie#haben#es#die#Ortskirchen#und#Bewegungen#der#Familienspiritualität#verstanden,#vorbildliche# Wege#der#Formung#und#Ausbildung#zu#schaffen?# : In&den&Ortskirchen&werden&die&Eltern&bei&Vorbereitungen&von&Festen&und&Sakramenten&zuse: hends& mit& in& die& Verantwortung& gezogen.& Diese& Form& von& "learning& by& doing"& braucht& viel& Zeit&und&langen&Atem&ist&aber&langfristig&fruchtbar,&wenn&die&Eltern&(meist&die&Mütter)&allem& Zeitstress&(Familie&und&Beruf)&zum&Trotz&dennoch&mitmachen.&Doch&auch&hier&wird&es&immer& schwerer,&bereitwillige&Eltern&zu&finden.& : Monatliche/trimestrielle& Begegnungen& mit& familiengerechten& Einführungen,& Austausch& und& gemeinsamem&Essen&sind,&dort,&wo&sie&stattfinden,&eine&gute&Unterstützung&für&die&Familien.& Jedoch&ist&die&Teilnahme&der&Familien&(besonders&ausserhalb&der&Sakramentenvorbereitung)& sehr&von&den&betreffenden&Leitern&abhängig.& : Die& Pädagogik& mancher& in& der& Diözese& ansässigen& Laiengemeinschaften& und& :& bewegungen& (GCL,&Focolar,&ME,&END,&MEJ,&I.T.&u.a.)&haben&hier&etwas&zu&bieten,&sind&aber&oftmals&zu&wenig& bekannt&und&kaum&in&die&Pfarrgemeinschaften&integriert.&Auch&wurden&sie&in&der&Vergangen: heit&eher&als&Konkurrenz&und&nicht&als&mitverantwortliche&Gläubige&und&Partner&angesehen.& : Manche& der& Laienbewegungen& haben& bescheidenen& "Zuwachs".& Suchende& Menschen,& Ein: zelne,& Paare,& Familien& finden& besonders& dort& Gemeinschaft,& Zusammenhalt& und& Unterstüt: zung&im&Glauben,&was&in&den&zusehends&liturgisch&tätigen&Lokalgemeinden&schwer&"zu&organi: sieren"&ist.& 20140127&Auswertungsbericht&zum&Fragebogen&Familie&:&last&version.docx& Page&8&de&34&
    • : Die&Diözese&ist&Mitglied&der&FICPM&(Fédération&Internationale&des&Centres&de&Préparation&au& Mariage),&jedoch&findet&deren&Bildungsangebot&kaum&Anklang.& : Auch&sind&manche&Bewegungen&eher&in&den&kulturell,&intellektuell&und&finanziell&gut&situier: ten& Gesellschaftsschichten& präsent,& womit& sie& für& andere& wiederum& weniger& erreichbar& er: scheinen.&& e)#Welchen#besonderen#Beitrag#haben#Ehepaare#und#Familien#leisten#können,#um#zur#Verbreitung# einer#heute#glaubwürdigen#ganzheitlichen#Sicht#von#Ehe#und#Familie#beizutragen?# : Eheleben&und&Familie,&Christ&sein&in&der&Welt,&sind&in&unserer&heutigen&Gesellschaft&eine&gro: ße&Herausforderung,&welche&Kraft&und&Unterstützung&braucht.& : Es& gibt& keinen& besseren& Beitrag& als& den& vom& authentischen& Glaubenszeugnis& von& Freude,& Frieden& und& Liebe& in& einer& geeinten& Familie.& Das& hat& vor& allem& mit& "Sein"& und& weniger& mit& "Tun&oder&Reden"&zu&tun.& : Unsere& Gesellschaft& bedarf& dieses& Zeugnisses& von& treuer& Liebe& durch& die& Höhen& und& Tiefen& der& individuellen& und& gemeinsamen& Entwicklung& hindurch.& Die& thematischen& Gesprächs: gruppen& für& Eltern,& Paare& und& Familien,& welche& die& kirchlichen& Bewegungen& und& manche& Pfarreien&anbieten,&sind&für&deren&Mitglieder&eine&wertvolle&Begleitung&und&Unterstützung.& : Der& spezifische& Beitrag& der& christlichen& Familien& hat& weniger& mit& dessen& "Modell",& sondern& viel&mehr&zu&tun&mit&der&Art&und&Weise,&wie&sie&das&Evangelien&im&Kontakt&mit&den&Armen,& den&Trauernden&leben.& : Die&Medien&stellen&die&christlichen&Paare&und&Familien&(ungerechterweise)&gern&als&rückstän: dig&und&urteilend&dar&(z.B.&Demo&bei&"Mariage&pour&tous").& : Die& offiziellen& Positionen& der& Kirche& tragen& dazu& bei,& dass& sich& viele& desolidarisieren& und& schweigen.&Sie&wollen&nicht&mit&dem&"rechten&Flügel"&der&Kirche&in&einen&Topf&geworfen&wer: den& und& bezeugen& daher& in& ihrem& beruflichen,& freizeitlichen& und& gesellschaftlichen& Umfeld& kaum&ihren&Glauben.&& f)#Welche#besondere#pastorale#Aufmerksamkeit#hat#die#Kirche#gezeigt,#um#den#Weg#der#Paare,#die# am# Anfang# ihres# gemeinsamen# Weges# stehen,# sowie# den# der# Ehepaare# in# der# Krise# zu# unterstütG zen?# : : Die&meisten&Paare&und&Familien&wenden&sich&zu&sakramentalen&"Festzeiten"&oder&in&"Trauer: zeiten"&sporadisch&an&die&Kirche.&In&Krisenzeiten&jedoch&ist&die&Kirche&kaum&ein&Zufluchtsort& für&betroffene&Menschen.&Bedingt&durch&die&kirchliche&Lehre&fühlen&sich&die&Menschen&in&die: sen& leidvollen& Momenten,& in& denen& sie& Zuspruch& und& Begleitung& bräuchten,& von& der& Kirche& einfach&nur&beurteilt,&beschuldigt&und&alleingelassen.&& : Einzelne&Priester&geben&sich&sehr&viel&Mühe,&Betroffene&willkommen&zu&heißen.&Doch&die&offi: ziellen&Lehren&der&Kirche&verletzt&die&bereits&verletzten&Menschen&noch&mehr&:&und&so&blei: ben&sie&einfach&weg!&Auch&sind&nicht&alle&Geweihten&fähig,&einfühlsam&mit&Menschen&in&die: sen&leidvollen&Situationen&umzugehen.& : & Betreffend&Ehevorbereitung:&siehe&Frage&3a.& Paarsegnungen&an&Valentinstag&und&besonders&im&Rahmen&der&diözesanen&Muttergottesok: tave&sind&sehr&gut&besucht.&Jedoch&bleiben&die&geschiedenen&und&wiederverheirateten&Ehe: paare&dieser&Segnung&fern&und&fühlen&sich&gestempelt,&bestraft&und&ausgeschlossen.&Hier&gilt& es&neue&Wege&zu&suchen&und&zu&gehen!& & 20140127&Auswertungsbericht&zum&Fragebogen&Familie&:&last&version.docx& Page&9&de&34&
    • 4*E*Zur*Pastoral*für*Gläubige*in*schwierigen*EheESituationen* a)#Ist#das#Zusammenleben#„ad#experimentum“#in#der#Ortskirche#eine#relevante#pastorale#WirklichG keit?#Welchen#Prozentsatz#macht#es#schätzungsweise#aus?# Die& Begrifflichkeit& der& Fragestellung& wird& in& mehreren& Beiträgen& kritisch& hervorgehoben:& "Zusammenleben&ad&experimentum"&ist&zumindest&kein&geläufiger&Begriff,&oder&wird&als&abwertend& aufgefasst,&wie&auch&der&in&der&französischen&Fassung&verwandte&Begriff&"concubinage".&Die&an&und& für&sich&neutralen&Rechtsbegriffe&werden&mehrfach&mit&einer&Verurteilung&gleichgesetzt.&Nur&wenige& Antworten&setzen&diese&Form&des&Zusammenlebens&mit&dem&Begriff&der&Sünde&in&Verbindung.&& Ausser&einer&gegensätzlichen&Einschätzung&und&zehn&Enthaltungen&wird&das&Zusammenleben&vor&der& Ehe& soziologisch& als& "der& Normalfall"& und& insofern& auch& als& eine& relevante& pastorale& Wirklichkeit& angesehen,&als&sie&einer&gesellschaftlichen&wie&auch&wirtschaftlichen&Entwicklung&entspricht,&die&das& Leben&der&Menschen&im&21.&Jahrhundert&als&selbstverständlich&prägt.& Mehreren&Beiträgen&zufolge&gestaltet&sich&die&Form&des&Zusammenlebens&häufig&als&ein&Weg&in&die& Ehe,& auf& dem& sich& das& Paar& festigt& und& heranreift.& Das& Hauptmerkmal& liegt& nicht& per& se& auf& der& Unbeständigkeit& oder& Unverbindlichkeit,& wie& die& Begrifflichkeit& "ad& experimentum"& es& suggerieren& könnte,&sondern&oftmals&auf&Werten&wie&Treue,&Großzügigkeit&und&wachsende&Beziehung(sfähigkeit).&&&& Die& pastorale& Herausforderung& wäre& dementsprechend,& diese& Zeit& vor& der& Ehe& wahrzunehmen& und& zu&erkennen,&dass&die&Ehe&sich&in&Etappen&vollzieht&und&als&ein&sich&in&der&Zeit&festigendes&Verprechen& seitens& der& Kirche& auf& Wunsch& unterstützt& und& begleitet& werden& kann& bis& hin& zur& sakramentellen& Bestätigung.& Die&meisten&Beiträge&schätzen&diese&Realität&prozentual&als&sehr&hoch&ein,&als&empfundene&90:100%!& Die& quantitative& Erfassung& im& Rahmen& der& EVS& 2008& stellt& fest:& 72%& der& Jugendlichen& zwischen& 25& und&34&Jahren&leben&"ad&experimentum"&zusammen.&Eine&grosse&Mehrheit&der&in&der&EVS&Befragten&:& inklusive& der& gläubigen& Katholiken& :& empfindet& diese& Lebensform& als& normal:& siehe& Tabelle& zur& Aussage&"Es&ist&normal&dass&2&Personen&zusammenleben&ohne&verheiratet&zu&sein".& b)#Gibt# es# faktische# Lebensgemeinschaften# ohne# religiöse# oder# zivile# Anerkennung?# Gibt# es# dazu# verlässliche#statistische#Daten?# Die& große& Mehrheit& der& Beiträge& bestätigt& die& Existenz& solch& faktischer& Lebensgemeinschaften,& die& Fragestellung&verwundert&einige.& Statistische& Daten& liegen& nicht& vor.& Hingewiesen& wird& auf& die& langjährige& Tabuisierung& dieser& Situationen:&es&gibt&keine&Datenerhebung&für&eine&ausgegrenzte&Realität.&& c)#Stellen#die#getrennt#Lebenden#und#die#wiederverheirateten#Geschiedenen#eine#wichtige#pastoraG le#Realität#in#der#Ortskirche#dar?#Welchen#Prozentsatz#machen#sie#schätzungsweise#aus?#Begegnet# man#dieser#Situation#durch#entsprechende#Pastoralpläne?#Welche?# a.*Zu*den*Zahlen* Die& wiederverheirateten& Geschiedenen& stellen& in& den& Augen& aller& Befragten& eine& wichtige& gesellschaftliche& Realität& dar.& Zur& wachsenden& Zahl& der& Scheidungen& werden& unterschiedliche& Erklärungs:Faktoren& zur& Erklärung& herangezogen,& wie& u.a.& die& Verlängerung& der& Lebensdauer& im& Verhältnis& zum& Anspruch& der& lebenslangen& Einehe,& moderne& Auffassung& der& persönlichen& Freiheit& und&Unverständnis&des&Begriffs&der&Unauflöslichkeit&der&Ehe.& Betont& wird,& dass& die& Wichtigkeit& der& Frage& nicht& allein& an& statistischen& Zahlen& festzumachen& ist,& sondern&an&der&existenziellen&Bedeutung&für&jeden&einzelnen&Betroffenen&auf&der&Suche&nach&einem& gelingenden&Leben.& 20140127&Auswertungsbericht&zum&Fragebogen&Familie&:&last&version.docx& Page&10&de&34&
    • Statistisch&gelten&die&jährlichen&Angaben&des&STATEC:&im&Jahre&2012&kamen&auf&eine&Gesamtzahl&von& 1782& Heiraten& 571& Ehepaare& mit& mindestens& einem& geschiedenen& Partner,& i.e.& 32%.& Im& Jahre& 1980& stellten&letztere&lediglich&17,3&Prozent&dar.& Ganz& anschaulich& bezeugen& die& Todesanzeigen& von& der& wachsenden& Häufigkeit& der& Wiederheirat& Geschiedener&und&von&den&faktuellen&Familien:Konstellationen&die&daraus&entstehen.& Die& EVS& Umfrage& von& 2008& ergibt& dass& 55& %& der& Leute& verheiratet& sind,& 1%& im& "PACS"& leben,& 7& %& verwitwet,&8%&geschieden&sind&und&2%&getrennt&leben.& b.*Zu*den*Pastoralplänen* Die&gesellschaftliche&Realität&sollte&auch&eine&pastorale&Relevanz&und&Handlungskonsequenzen&für&die& Ortskirchen&haben,&deren&Anspruch&es&ist,&in&der&Nachfolge&Christi&den&Menschen&in&ihren&vielfältigen& Lebenslagen&und&:nöten&nahe&zu&sein&(s.&Vatikanum&II).& Dem& Empfinden& der& an& der& Umfrage& Teilnehmenden& ist& diese& Realität& jedoch& in& der& Pfarrei& wenig& sicht:& und& greifbar,& obwohl& eine& grosser& Anteil& der& Bevölkerung& in& diesen& Situationen& lebt.& In& der& Wahrnehmung&der&Befragten&scheinen&wiederverheiratete&Geschiedene&nicht&wirklich&und&explizit&in& der& Kirche& willkommen& zu& sein,& so& als& ob& die& Kirche& sich& darauf& beschränken& würde,& gewachsene& Realitäten&und&von&mündigen&Menschen&getroffene&persönliche&Entscheidungen&zu&verurteilen.& Auffallend& ist,& dass& niemand& unter& den& Befragten& von& pastoralen& Plänen& weiss,& die& sich& an& den& Bedürfnissen&der&Menschen&in&den&genannten&Lebenslagen&ausrichten&würden.&Die&Orientierung&des& erzbischöflichen&Ordinariates&Luxemburg&vom&24.&Februar&2006&und&der&darin&vorgestellte&Vorschlag& einer&Gebetszeit&für&wiederverheiratete&Geschiedene&scheint&nicht&oder&kaum&bekannt&zu&sein.& Pfarrer&und&Gemeinschaften&begegnen&den&erwähnten&Situationen&unterschiedlich&und&pragmatisch& (Segnungen...),&nicht&nach&festgelegten&Plänen.&Eine&geistliche&Bewegung&nimmt&sich&vor,&einen&Plan& auszuarbeiten.& Eine& Stimme& warnt& vor& einem& neuen& Klerikalismus& in& Verbindung& mit& pastoralen& Plänen,&insofern&sie&neue&Formen&der&Bevormundung&befürchtet.& Einige& befürchten,& dass& die& offizielle& Haltung& des& Magisteriums& neuen& pastoralen& Plänen& nicht& förderlich& sein& wird.& Im& öffentlichen& Diskurs& wie& in& der& Haltung& einzelner& Bischöfe& oder& Ortspfarrer& wird&ein&Widerspruch&wahrgenommen&zwischen&Kirchenrecht&/&Doktrin,&einerseits,&und&praktizierter& pastoraler& Nähe,& andererseits.& Während& Papst& Franziskus& das& "Kriegslazarett"& und& die& zu& heilenden& Wunden&der&Menschen&in&den&Vordergrund&stellt,&werden&entsprechende&pastorale&Vorschläge&der& deutschen&Bischöfe&von&der&römischen&Glaubenskongregation&zu&doktrinalen&Abweichungen&erklärt.& Dieser& Widerspruch& schadet& der& Glaubwürdigkeit& der& katholischen& Kirche,& so& mehrere& unter& den& Befragten.&& d)#All#diese#Fälle#betreffend:#Wie#leben#die#Getauften#ihre#irreguläre#Situation?#Sind#sie#sich#dessen# bewusst?#Zeigen#sie#sich#gleichgültig?#Fühlen#sie#sich#ausgegrenzt#und#leiden#an#der#Unmöglichkeit,# die#Sakramente#zu#empfangen?# Wiederum&stoßen&sich&etliche&der&Befragten&am&dem&Vokabular,&weil&die&Bezeichnung&der&Situation& wiederverheirateter& Geschiedener& als& "irregulär"& allzuschnell& mit& der& Stigmatisierung& von& Personen& gleichgestellt& wird.& Viele& Betroffene& seien& sich& keiner& Irregularität& bewusst.& Erinnert& wird& an& die& "Irregularität"&so&vieler&biblischer&Gestalten,&an&die&Teilnahme&Maria&Magdalenas&am&Tische&Jesu,&und& an& die& Haltung& des& guten& Hirten& gegenüber& all& seinen& Schafen,& gerade& und& insbesondere& der& "verlorenen".& Alle& Befragten& ohne& Ausnahme& erwähnen& den& Leidensdruck,& der& durch& den& Ausschluss& von& den& Sakramenten&hervorgerufen&wird,&dies&an&einem&persönlichen&Wendepunkt,&wo&das&Bedürfnis&nach& Stärkung& durch& die& Gemeinschaft& mit& Christus& häufig& besonders& ausgeprägt& ist& und& der& Glaube& der& Betroffenen&nicht&selten&eine&neue&Tiefe&erlebt.& Bei&anderen&wiederum&führt&die&Realität&der&Ausgrenzung&und&der&damit&verbundene&Leidensdruck& früher&oder&später&zu&Verbitterung,&Wut&oder&Gleichgültigkeit,&die&in&die&Glaubensferne&münden&bis& 20140127&Auswertungsbericht&zum&Fragebogen&Familie&:&last&version.docx& Page&11&de&34&
    • hin& zum& Austritt& und& gar& zur& Bekämpfung& der& Institution& Kirche.& Wie& auch& immer& der& Grad& der& (gleichgültigen& oder& verletzten)& Entfremdung:& Diese& zahlreichen& Menschen& setzen& mittel:& bis& langfristig&keine&Erwartungen&mehr&in&die&Kirche&und&deren&Angebot.& Diejenigen,& die& sich& aus& tiefer& Überzeugung& an& die& Regeln& der& Kirche& halten& und& nicht& zu& den& Sakramenten& gehen,& leiden& umso& mehr& an& dieser& Unmöglichkeit& und& nicht& selten& an& der& Schwierigkeit,& dies& ihren& Kindern& darzustellen& (Beispiel& eines& über& 42& Jahre& lang& verheirateten& tiefgläubigen& Paares...).& Einige& religiös& geprägte& Menschen& wenden& sich& anderen& Religionsgemeinschaften&zu,&wo&sie&sich&nicht&stigmatisiert&fühlen.& Andere&sind&sich&der&Regeln&gar&nicht&bewusst&und&sehen&von&daher&keinen&Grund,&nicht&mehr&zu&den& Sakramenten&zu&gehen.& Über& ein& Drittel& der& Antworten& erwähnen& die& eigenverantwortliche& Entscheidung& einzelner& Betroffener,& das& Verbot& zu& überschreiten& und& weiterhin& zur& Kommunion& zu& gehen& (ohne& sich& zu& erkennen&zu&geben,&ggf.),&wie&auch&den&Entscheid&individueller&Priester,&den&Zugang&zur&Kommunion& oder/und& zum& Busssakrament& zu& gewähren,& "suivant& discernement".& Dies& bringt& den& betroffenen& Menschen& Hoffnung,& beruht& aber& vollständig& auf& dem& Gutdünken& einzelner& Seelsorger,& die& die& Verantwortung&der&Überschreitung&auf&sich&nehmen.& Kommunionhelfer& sehen& sich& nicht& in& der& Rolle& und& Lage,& Menschen& abzuweisen.& Eine& Pfarrei& berichtet& von& einer& gelungenen& Integration& von& wiederverheirateten& Geschiedenen& und& von& tragenden&Gemeinschaften.& Der&verweigerte&Zugang&zum&Buß:Sakrament&(inklusive&zum&Zeitpunkt&der&Krankensalbung)&wird&als& besonders& hart& empfunden,& insofern& hier& eine& Strenge& herrscht,& die& vergleichsweise& nicht& beim& Sakrament&der&Weihe&gilt,&oder&beim&Umgang&mit&kleinen&und&großen&Kriminellen.&Unbarmherzig&und& ungerecht& erscheint& vielen& die& Tatsache,& dass& Menschen& in& ohnehin& schwierigen& Lebenslagen& statt& Unterstützung& zusätzliches& Leiden& erfahren& durch& den& Ausschluss& von& den& lebensspendenden& Sakramenten.&& e)#Welche#Anfragen/Bitten#gibt#es#von#Seiten#der#wiederverheirateten#Geschiedenen#an#die#Kirche# in#Bezug#auf#die#Sakramente#der#Eucharistie#und#der#Versöhnung?#Wie#viele#Gläubige,#die#in#diesen# Situationen#leben,#fragen#nach#diesen#Sakramenten?# Explizite&Anfragen&zum&Zugang&zu&den&Sakramenten&finden&nicht&selten&dann&statt,&wenn&die&eigenen& Kinder& zur& Erstkommunion& gehen,& oder& zur& Gelegenheit& von& Begräbnissen.& Zahlen& sind& nicht& verfügbar.& Aufgrund& der& unter& 4d& geschilderten& Situation& fragen& viele& Menschen& nach& gar& nichts& mehr,& da& sie& keine&Verweigerung&erleben&möchten;&oder&aber&sie&gehen&zur&Kommunion&ohne&zu&fragen.& Die& Menschen& möchten& so& behandelt& werden& wie& zuvor;& insbesondere& schuldlos& geschiedene& Wiederverheiratete&möchten&auf&Barmherzigkeit&und&Gleichbehandlung&mit&den&anderen&Gläubigen& hoffen&dürfen.& Dort,& wo& weiter& Interesse& an& der& Kirche& bestehen& bleibt,& wünschen& sich& manche& eine& gesamtkirchliche& Lösung.& Eine& Person& äußert& den& Wunsch,& die& Kirche& möge& sich& bei& den& vielen& abgewiesenen&Menschen&entschuldigen.&& f)#Könnte# die# Straffung# der# kirchenrechtlichen# Praxis# zur# Anerkennung# der# Nichtigkeitserklärung# des# Ehebandes# einen# wirklichen# und# positiven# Beitrag# leisten# zur# Lösung# der# Probleme# der# beG troffenen#Personen?#Wenn#ja,#in#welchen#Formen?# Zum& Thema& der& Nichtigkeitserklärung& werden& unterschiedliche& Meinungen& ausgedrückt& (ja/nein& ungefähr& 50/50,& wobei& einige& sich& nicht& kompetent& erklären& um& zu& antworten).& Einig& sind& die& Befragten&sich&darüber&dass&die&aktuelle&Praxis&für&viele&Menschen&nicht&zufriedenstellend&ist&(teuer,& 20140127&Auswertungsbericht&zum&Fragebogen&Familie&:&last&version.docx& Page&12&de&34&
    • langwierig,& schlecht& bekannt& außer& von& Insidern,& Hemmschwelle,& zweierlei& Mass& je& nach& Prominenzgrad,&Preisgabe&sehr&intimer&Belange,&...).& : Nein,&sie&ist&keine&Lösung,&weil&die&Prozedur&als&unwürdig&durchlebt&wird;&weil&die&Gründe&der& Nichtigkeitserklärung&(z.B.&geschlechtlich&nicht&vollzogene&Ehe)&andere&sind&als&jene,&welche& zur&Scheidung&führen&und&also&deren&Problemstellung&nicht&begegnen;&weil&man&dort&nichts& "zurechtbiegen"&kann,&wo&es&um&Vergebung&geht;&weil&die&Unauflöslichkeit&der&Ehe&bis&zum& Tod&dadurch&banalisiert&würde;&kann&eine&dritte&Instanz&ein&Versprechen&auflösen?& : Ja,&die&Straffung&der&Nichtigkeitserklärung&könnte&zur&Lösungen&beitragen&und&den&Menschen& helfen&zu&unterscheiden&und&sich&den&Problemen&zu&stellen,&dies&unter&folgenden&Bedingun: gen:&dass&sie&besser&bekannt&gemacht&wird,&die&Prozedur&vereinfacht&und&die&Dauer&verkürzt,& auf&Zeugenbefragungen&verzichtet&wird,&und&sie&preislich&erschwinglich&gemacht&wird,&damit& soziale&Unterschiede&keine&Rolle&mehr&spielen.& : Angesichts&der&grossen&Zahl&der&von&Scheidung&und&Wiederheirat&Betroffenen&müssen&Regeln& geändert&und&neue&Wege&gesucht&werden.&Die&Möglichkeit&muss&geschaffen&werden,&das&En: de&(nicht&die&"Nichtigkeit")&einer&Beziehung&festzustellen&und&anzunehmen.& Das& Nichtigkeitsverfahren& kann& in& bestimmten& Fällen& eine& lebenswichtigen& Schritt& ermöglichen& und& Menschen&zu&einem&neuen&inneren&und&äusseren&Frieden&verhelfen&wie&einige&positive&Fallbeispiele& es&zeigen.& Eine&eigene&Institution&/&Anlaufstelle&könnte&damit&beauftragt&werden,&einen&sichtbaren&Accueil&und& Information&zu&geben.&& g)#Gibt#es#eine#Pastoral,#um#diesen#Fällen#entgegenzukommen?#Wie#sieht#diese#Pastoral#aus?#Gibt# es# diesbezügliche# Pastoralpläne# auf# nationaler# und# diözesaner# Ebene?# Wie# wird# den# getrennt# LeG benden#und#den#wiederverheirateten#Geschiedenen#die#Barmherzigkeit#Gottes#verkündet#und#wie# wird#die#Unterstützung#ihres#Glaubensweges#durch#die#Kirche#umgesetzt?# Folgende&Anregungen&werden&geäussert:& : Das& Angebot& der& diözesanen& Familienpastoral& und& der& Ehevorbereitung& wird& zum& Teil& wahrgenommen&und&die&Wichtigkeit&qualifizierter&Kurse&betont.& : Auf& Pfarrebene& werden& keine& Pastoralpläne& erkannt& (siehe& auch& oben& Frage& c),& nur& Einzelinitiativen,& und& je& nach& Einstellung& des& Pfarrers& stoßen& die& Menschen& dort& auf& Barmherzigkeit&oder&Härte...& : Es& gilt,& die& Aussagen& von& Papst& Franziskus& zur& Barmherzigkeit& in& Praxis& umzusetzen& und& Räume&zu&schaffen,&wo&die&Pastoral&der&Barmherzigkeit&angeboten&und&gelebt&werden&kann.& : Abschiedsrituale&und&Begleitung&in&schwierigen&Lebensphasen&sollen&gefördert&und&gestaltet& werden.& : Das&Thema&der&Unauflöslichkeit&der&Ehe&sollte&neu&vertieft&und&verstanden&werden&auch&im& Sinne&der&ostkirchlichen&Praxis,&die&eine&zweite&Chance&gewährt.& : "Bis& dass& der& Tod& euch& scheide"& wäre& mehr& als& Verheißungs:& und& Segensformel& denn& als& Verbotsformel&zu&deuten,&verstehen&und&einzusetzen.& : Schade&wäre&es,&wenn&die&kirchliche&Lehre&keinen&Raum&für&pastoralen&Pläne&zulassen&würde.& : "Offrir& un& accueil,& tout& simplement",& diese& einfache& aber& eindrückliche& Forderung& zeigt& daraufhin,& dass& niemand& allein& gelassen& werden& soll& und& hinter& dem& einzelnen& durch& konkrete&Gesten&die&Gemeinschaft&steht&/&stehen&soll.& : Andere&Gläubige&können&den&Betroffenen&zuhören,&sie&begleiten,&mit&ihnen&beten&und&sie&auf& einem&Stück&Weg&begleiten.&Kleinen&christlichen&Gemeinschaften&käme&hierfür&als&geschütz: ter&Raum&eine&besondere&Rolle&zu.& & 20140127&Auswertungsbericht&zum&Fragebogen&Familie&:&last&version.docx& Page&13&de&34&
    • 5*E*Zu*gleichgeschlechtlichen*Lebensgemeinschaften* a)#Gibt# es# in# Ihrem# Land# eine# zivile# Gesetzgebung,# die# Verbindungen# von# Personen# desselben# GeG schlechts#anerkennt#und#damit#in#etwa#der#Ehe#gleichstellt?# Ein& Gesetz& vom& 9.& Juli& 2004& ermöglicht& :& unterhalb& der& Schwelle& der& Ehe& :& eingetragene& heterosexuelle&und&homosexuelle&Partnerschaften&und&regelt&Rechte&und&Pflichten&der&Partner.&& Seit&2012&steht&ein&Gesetzentwurf&im&Parlament&zur&Debatte,&welcher&den&Status&der&Ehe&nun&auch& für&gleichgeschlechtliche&Partnerschaften&vorsieht,&genau&so&wie&die&Adoption&von&Kindern&(zur&Zeit& nur& die& Adoption& simple,& nicht& aber& die& Adoption& plénière,& was& allerdings& spätestens& vom& Europäischen& Menschenrechtsgerichtshof& (Straßburg)& aufgrund& bestehender& Jurisprudenz& infrage& gestellt&werden&wird.& Die& im& Dezember& 2013& neu& entstandene& Regierungskoalition& hat& ihren& Willen& bekundet,& diesen& Gesetzentwurf&zu&konkretisieren.& Die&grosse&Mehrzahl&der&Teilnehmer&sind&informiert&über&die&Tatsache&des&«Partenariats»&(PACS)&und& des&Gesetzprojektes&zur&Ehe&für&homosexuelle&Paare.&Einige&Teilnehmer&haben&desweiteren&Stellung& genommen& zur& Frage& der& Adoption& plénière,& welche& überwiegend& kritisch& bzw.& negativ& angesehen& wird.&& b)#Was#ist#die#Haltung#der#Teilkirchen#und#Ortskirchen#sowohl#gegenüber#dem#Staat,#der#die#zivilen# Verbindungen#zwischen#Personen#desselben#Geschlechts#fördert,#als#auch#gegenüber#den#von#dieG ser#Art#von#Verbindungen#betroffenen#Personen?# Es&gibt&keine&offizielle&Stellungnahme&von&Seiten&der&Kirche&in&Luxemburg,&außer&die&Stellungnahme& der& „Commission& diocésaine& pour& la& pastorale& familiale“,& welche& die& Rolle& von& Kindern,& welche& in& homosexuellen&Partnerschaften&groß&werden,&betrifft.& Zu&dieser&Frage&gibt&es&keine&klare&Tendenz&in&den&Antworten:& : Aus& den& Antworten& geht& hervor,& dass& es& keine& Klarheit& gibt& über& eine& offizielle& Haltung& der& Kirche.& Mehrfach& wird& erwähnt,& dass& kaum& oder& nicht& darüber& gesprochen& wird.& Es& wird& größtenteils&angenommen,&dass&Schweigen&(positiv&oder&negativ&bewertet)&oder&Ablehnung& der&Stellungnahme&der&Kirche&am&nächsten&kommt.& : In& den& Antworten& wird& meist& nicht& unterschieden& zwischen& Stellungnahme& den& staatlichen& Behörden& gegenüber& und& den& betroffenen& Personen:& Die& Frage& ist& auch& in& diesem& Sinne& unklar.& : Es& wird& öfters& auf& einen& Widerspruch& hingewiesen& :& Wie& kann& die& Kirche& im& konkreten& Umgang&mit&betroffenen&Menschen&offen&sein&und&deren&Lebenswandel&unbewertet&lassen,& und&gleichzeitig&gleichgeschlechtliche&Partnerschaften&prinzipiell&ablehnen?&Dieser&Mangel&an& Klarheit&geht&einher&mit&der&Tatsache,&dass&Homosexualität&in&der&Kirche,&wenn&auch&präsent,& so&doch&immer&noch&tabu&ist.&Es&stellt&sich&der&Eindruck&einer&Doppelmoral&ein.& : Manche&Antworten&sprechen&von&derselben&Zweideutigkeit&der&Kirche,&wie&in&der&Frage&der& getrennt& Lebenden& oder& der& geschiedenen& Wiederverheirateten:& Man& drückt& mancherorts& die&Augen&zu&und&verschweigt&die&«&offizielle&Lehre&»&der&Kirche.& : Manche& Teilnehmer& beschäftigen& sich& mit& der& Frage& des& Begriffes& "Familie",& respektive& der& Frage&nach&der&Adoption&von&Kindern&in&gleichgeschlechtlichen&Partnerschaften.& c)#Welche# pastorale# Aufmerksamkeit# ist# möglich# gegenüber# Menschen,# die# sich# für# derartige# LeG bensgemeinschaften#entschieden#haben?# 20140127&Auswertungsbericht&zum&Fragebogen&Familie&:&last&version.docx& Page&14&de&34&
    • Viele& Teilnehmer& an& der& Umfrage& sprechen& sich& hierüber& nicht& aus.& Über& die& Hälfte& der& Antworten& sprechen& sich& aus& für& Respekt& und& Toleranz& diesen& Menschen& gegenüber& und& lehnen& jede& Stigmatisierung& ab.& Das& heißt& bei& verschiedenen& Teilnehmern,& es& sollte& keine& spezielle& pastorale& Aufmerksamkeit& diesen& Menschen& gegenüber& geben.& Andere& Teilnehmer& befürworten& eine& Anerkennung& der& gleichgeschlechtlichen& Paare& und& Segnung,& ohne& aber& eine& kirchliche& Trauung& zuzulassen.& Einige& wenige& Antworten& beinhalten& eine& moralische& Bewertung& der& gleichgeschlechtlichen&Lebensweise&als&Voraussetzung&für&jede&pastorale&Aufmerksamkeit.&& Verschiedentlich&wird&auf&die&Zweideutigkeit&und&damit&auf&die&Frage&der&Glaubhaftigkeit&der&Haltung& der& Kirche& hingewiesen& (moralische& Bewertung& der& Homosexualität,& insbesondere& der& gleichgeschlechtlichen& Partnerschaften,& stillschweigende& Akzeptanz& solange& Homosexualität& nicht& ausgelebt&wird,&unklare&Haltung&gegenüber&homosexuellen&Priestern).& Es&wird&empfohlen,&Gesprächs:&und&Gebetsgruppen&mit&allen&Interessierten&anzbieten.& Besonders&markante&einzelne&Positionen&:& : Es& gilt,& die& Wirklichkeit& so& anzunehmen,& wie& sie& ist,& und& nicht,& diese& Wirklichkeit& durch& moralische&Vorstellungen&verändern&zu&wollen.& : Nach& einer& langen& Zeit& von& Verurteilungen& homosexuellen& Menschen& gegenüber,& welche& diesen&Menschen&viel&Leid&zugefügt&haben,&sollte&die&Kirche&einen&Neuanfang&beginnen&:&"Es+ braucht+ eine+ Pastoral,+ die+ in+ der+ Lage+ ist,+ diese+ Wirklichkeit+ mit+ einem+ Blick+ des+ Verständnisses+ und+ der+ Barmherzigkeit+ anzugehen,+ die+ erlauben,+ Intoleranz+ zu+ überwinden.+ Zum+Beispiel,+wenn+man+als+Ausgangspunkt+die+Liebe+und+das+Wohl+der+Ehegatten+als+Ziele+ der+christlichen+Ehe+hernimmt,+könnte+eine+solche+Pastoral+auch+homosexuellen+Paaren+einen+ Wert+ zuerkennen,+ ihnen+ eine+ Tür+ zur+ Gemeinschaft+ öffnen+ und,+ so+ wie+ für+ heterosexuelle+ Paare,+ ihnen+ einen+ evangeliumsgemäßen+ Weg+ vorschlagen,+ um+ aufzublühen+ in+ einem+ Engagement+unter+der+christlichen+Perspektive+des+Paares."& : "Welches+Willkommen+sieht+die+Kirche+vor?+Die+Kirche+hat+viele+Regeln+erlassen.+Wenn+man+ Antworten+ direkt+ im+ Evangelium+ suchen+ würde,+ hätte+ man+ andere+ Antworten+ oder+ Verhaltensweisen+(nicht+mehr+auf+der+Grundlage+von+Moral)."++ d)#Wie#soll#man#sich#auf#pastoraler#Ebene#mit#Blick#auf#die#Glaubensweitergabe#in#jenen#Fällen#verG halten,#in#denen#gleichgeschlechtliche#Partner#Kinder#adoptiert#haben?# In& dieser& Frage& gibt& es& eine& klare& Einigkeit& darüber,& dass& Kinder& aus& gleichgeschlechtlichen& Partnerschaften&nicht&anders&zu&behandeln&sind&als&alle&anderen&Kinder.&Viele&Teilnehmer&stellen&sich& indes& die& Frage,& wie& man& diese& Kinder& glaubhaft& genauso& behandeln& kann,& wenn& man& ihre& Eltern& nicht&respektiert&in&der&Wahl,&die&sie&getroffen&haben.&Wenn&die&Eltern&sich&von&der&Kirche&geliebt,& verstanden&und&angenommen&fühlen,&werden&sie&viel&leichter&den&Wunsch&haben,&ihren&Glauben&zu& leben&und&weiterzugeben.& Manche& Teilnehmer& nutzen& diese& Frage,& um& Stellung& zu& beziehen& zur& Frage& der& Adoption& durch& gleichgeschlechtliche&Partner.& Einige& Teilnehmer& stellen& die& Zweckmässigkeit& dieser& Frage& infrage.& Sind& diese& Kinder& anders& zu& behandeln,&weil&ihre&Eltern&in&gleichgeschlechtlicher&Partnerschaft&leben&?&Oder&anders&gefragt&:&Wie& kann& man& den& Kindern& vom& Gott& der& Liebe& und& der& Barmherzigkeit& sprechen,& wenn& ihre& Eltern& als& nicht&würdig&angesehen&werden,&zur&Gemeinschaft&der&Jünger&Jesu&zu&gehören&?&Letztendlich&müsste& die&Kirche&alle&Menschen&aufnehmen&und&nicht&mit&verschiedenen&Menschen&strenger&umgehen&als& mit&anderen.&& & & 20140127&Auswertungsbericht&zum&Fragebogen&Familie&:&last&version.docx& Page&15&de&34&
    • & 6*E*Zur*Erziehung*der*Kinder*in*irregulären*EheESituationen* a)#Wie#hoch#ist#der#geschätzte#Prozentsatz#der#Kinder#und#Heranwachsenden#im#Vergleich#zu#den#in# regulären#Familien#geborenen#und#aufgewachsenen#Kindern?# Laut&Statec&liegt&die&Zahl&der&innerhalb&der&Ehe&geborenen&Kinder&bei:& 1980& 94%& & & 1990& 87,1%& & & 2000& 78,1%& & & 2012& 62,7%.& Da& heute& mehr& als& die& Hälfte& der& Ehen& geschieden& werden,& kann& man& davon& ausgehen,& dass& die& Hälfte& der& innerhalb& der& Ehe& geborenen& Kinder& in& außerehelichen& Familien& leben.& Man& kann& demnach& schätzen,& dass& 37,3& +& 31,3& =& 69%,& dh.& über& 2/3& aller& Kinder& in& ausserehelichen& Familien& leben.& Wenn&die&Hälfte&der&Teilnehmer&sich&nicht&aussprechen,&so&meinen&1/3,&dass&es&viele,&sehr&viele&mit& steigender&Tendenz&sind,&viele&meinen&sogar,&es&seien&um&die&50%.& Als& eine& spezifische& Form& von& irregularer& Ehe:Gemeinschaft& wird& die& konfessionelle& Misch:Ehe& erwähnt.& Manche&Teilnehmer&nutzen&diese&Frage&zu&weiter&ausgreifenden&Überlegungen.& a.&Der&Begriff&"irreguläre&Ehe:Situationen"&wird&öfters&kritisch&gesehen:&Es&gibt&viele&irreguläre&Ehe: Situationen&bei&nicht&geschiedenen&Ehen&in&Krisensituationen.&Und&es&gilt&zu&unterscheiden,&meinen& andere,&zwischen&gleichgeschlechtlichen&Familien,&getrennt&Lebenden,&Geschiedenen&aber&gläubigen& Wiederverheirateten,&nach&Scheidung&formlos&Zusammenlebenden.& b.&Viele&Menschen&in&sogenannten&«&irregulären&»&Partnerschaften&leben&in&Liebe,&Treue&und&Respekt.& Warum& sie& als& irregulär& bezeichnen& und& vom& Sakrament& der& Eucharistie& ausschließen& ?& Eine& solche& Differenzierung&(regulär:irregulär)&ist&heute&nicht&mehr&vertretbar&(Referenz&auf&eine&Norm,&die&&nicht& mehr&als&Norm&angesehen&wird).& c.& Ein& Teilnehmer& sieht& die& Frage& als& überflüssig& an:& Die& einzig& sinnvolle& Frage& drehe& sich& um& die& Lebensqualität,&welche&die&Kinder&in&ihren&Familien&erhalten.&Dies&sollte&die&einzige&Sorge&der&Kirche& sein,&umso&mehr&als&die&Tatsache&einer&regulären&Ehe&keine&Garantie&für&diese&Lebensqualität&ist.&Die& Kirche&sollte&die&Menschen&begleiten&in&ihrer&Suche&nach&Glück&und&Erfüllung,&anstatt&zu&dekretieren,& wann&eine&Familie&eine&reguläre&oder&eine&irreguläre&Ehe&lebt.&Die&Kirche&sollte&prophetische&Worte& haben,& um& Situationen& entgegenzuwirken,& die& in& Familien& auftreten& können,& und& die& nicht& lebensbejahend&sondern&todesbejahend&sind.&& b)#Mit#welcher#Haltung#wenden#sich#die#Eltern#an#die#Kirche?#Um#was#bitten#sie?#Nur#um#die#SakG ramente#oder#auch#um#die#Katechese#und#den#Religionsunterricht#im#Allgemeinen?# Die& meisten& Antworten& auf& diese& Frage& beziehen& sich& allgemein& auf& die& Erziehung& von& Kindern& in& allen&Formen&von&elterlicher&Partnerschaft.&So&werden&die&Antworten&auch&stark&differenziert:& : Viele& Eltern& bitten& um& Sakramente,& weil& es& eine& schöne& Tradition& ist,& weil& sie& auf& diese& Art& eine&religiöse&Erziehung&für&ihre&Kinder&erwarten.& : Manche&Eltern&erwarten&Hilfe&der&Kirche&bei&den&großen&Festen&des&Lebens.&& : Viele&Eltern&sind&religiös&verunsichert&und&sind&dankbar&für&die&Hilfe&von&Spezialisten.& : Andere&Eltern&erwarten&von&der&Kirche:Vermittlung&von&Lebensfreude&und&Lebenssinn:& o Begleitung&von&entscheidenden&Momenten&im&Leben,& o Orte&von&Gemeinschaft,& 20140127&Auswertungsbericht&zum&Fragebogen&Familie&:&last&version.docx& Page&16&de&34&
    • o Neue&Formen&und&Wege,&damit&auch&junge&Menschen&ihren&Platz&in&der&kirchlichen& Gemeinschaft&finden.& : Praktizierende&Eltern&fragen&auch&nach&Katechese,&religiöser&Erziehung.& : Bei&den&Eltern,&die&mit&der&Kirche&nichts&zu&tun&haben&wollen,&beschränken&sich&die&Anfragen& auf& den& Empfang& der& Sakramente,& resp.& drücken& die& Anfragen& an& die& Kirche& eine& Belebung& der&Tradition&aus.&& : Werden& die& Eltern& aufgrund& ihrer& familiären& Situation& aus& der& Kirche& ausgeschlossen& oder& erleben& sie& Verletzungen& durch& Ausgrenzungen,& so& ist& es& nicht& verwunderlich,& dass& sie& weniger& von& der& Kirche& erwarten,& dass& dieser& Ausschluss& Revolte& auslöst& und& sie& mit& den& Kindern&der&Kirche&den&Rücken&kehren...&& c)#Wie#kommen#die#Teilkirchen#dem#Wunsch#dieser#Eltern#nach,#ihren#Kindern#eine#christliche#ErzieG hung#zu#bieten?# Die& Hälfte& der& Teilnehmer& beantworten& diese& Frage& nicht.& Einige& andere& Teilnehmer& verstehen& die& Frage& insofern& nicht,& dass& es& eigentlich& keinen& Unterschied& geben& dürfte& zwischen& diesen& Kindern& und& Eltern& und& allen& anderen.& Die& Frage& wird& ganz& allgemein& auf& alle& Familiensituationen& hin& beantwortet.& Viele&Antworten&besagen,&dass&diese&Frage&bis&dato&stillschweigend&umgangen&werden&konnte,&da&die& Kinder& am& Religionsunterricht& und& an& der& Vorbereitung& der& Sakramente& teilnehmen& konnten,& ohne& dass&die&Eltern&sich&besonders&engagieren&mussten.&Dies&könnte&in&Zukunft&weniger&automatisch&oder& selbstverständlich&werden,&wenn&der&Religionsunterricht&in&der&Schule&abgeschafft&wird.& Auf&die&Frage,&welche&pastoralen&Angebote&es&gibt,&bleiben&die&Antworten&sehr&allgemein&und&wenig& konkret.&& d)#Wie#läuft#in#diesen#Fällen#die#sakramentale#Praxis#ab:#die#Vorbereitung,#die#Spendung#der#SakG ramente#und#die#Begleitung?# Auch& diese& Frage& wird& ganz& allgemein& beantwortet& und& nicht& speziell& ausgerichtet& auf& die& sogenannten&«&irregulären&»&Ehen.& Im& allgemeinen& geben& die& meisten& Teilnehmer& an,& dass& die& sakramentale& Praxis& wohl& sehr& verschieden&sein&wird.&Es&geht&von&einer&recht&oberflächlichen&Vorbereitung&bis&hin&zur&Einschätzung& einer&sehr&positiven&Entwicklung.&Die&Frage&der&Nachhaltigkeit&stellt&sich&in&allen&Fällen.& Im&besonderen,&im&Hinblick&auf&die&Kinder&aus&sogenannten&«&irregulären&»&Ehesituationen,&heißt&es& häufig:& "Hoffentlich& werden& diese& Kinder& nicht& anders& behandelt"& ;& im& konkreten& hängt& es& oft& von& den& Priestern& ab& ;& viele& Menschen& haben& sich& aus& Revolte& um& eine& Ausgrenzung& von& der& Kirche& abgewandt.&& 7*E*Zur*Offenheit*der*Eheleute*für*das*Leben* a)#Wie# steht# es# um# die# wirkliche# Kenntnis# der# Gläubigen# in# Bezug# auf# die# Lehre# von#Humanae# viG tae#über# die# verantwortliche# Elternschaft?# Welches# Bewusstsein# gibt# es# von# der# moralischen# BeG wertung# der# unterschiedlichen# Methoden# der# Geburtenregelung?# Welche# Vorschläge# zur# VertieG fung#dieses#Themas#aus#pastoraler#Sicht#gibt#es?# Es&ist&offensichtlich&keine&genaue&Kenntnis&des&kirchlichen&Dokumentes&"Humanae&vitae"&vorhanden.& Hier&und&da&existiert&allerdings&eine&Vorstellung&davon,&dass&die&Kirche&tendenziell&gegen&künstliche& Maßnahmen&der&Empfängnisverhütung&eingestellt&ist&und&allenfalls&natürliche&Methoden&als&zulässig& erklärt.& Das& Dokument& wird& in& der& Wahrnehmung& der& allermeisten& Antworten& auf& die& diesbezüglichen& Aussagen& reduziert.& Mit& dem& Thema& "verantwortliche& Elternschaft"& :& eine& 20140127&Auswertungsbericht&zum&Fragebogen&Familie&:&last&version.docx& Page&17&de&34&
    • Formulierung,& die& sicherlich& eher& positiv& besetzt& ist& :& wird& das& kirchliche& Dokument& nicht& in& Verbindung&gebracht.&& b)#Wird# diese# Morallehre# akzeptiert?# Welches# sind# die# problematischsten# Aspekte,# die# die# AkzepG tanz#bei#der#großen#Mehrheit#der#Ehepaare#erschweren?# Die& Morallehre& wird& nicht& akzeptiert,& im& Gegenteil:& Sie& wird& als& illegitime& Einmischung& in& die& urpersönliche& Angelegenheit& der& Sexualität& aufgefasst.& Der& Kirche& werden& Vorwürfe& gemacht,& sie& gewichte& die& Gewissensfreiheit& des& Einzelnen& und& seine& Fähigkeit& und& Pflicht& zu& verantwortungsvollem& Handeln& viel& zu& gering.& Der& am& meisten& problematische& Aspekt& scheint& derjenige& zu& sein,& dass& die& Entscheidung& für& Nachkommenschaft& als& ureigene& Kompetenz& des& betreffenden& Paares& betrachtet& wird& und& der& Religion& :& zumal& in& Form& der& kirchlichen& Institution& :& hierüber&keine&Mitsprache&zuerkannt&wird.&& c)#Welche# natürlichen# Methoden#werden# von# Seiten# der# Teilkirchen# gefördert,# um# den# Ehepaaren# zu#helfen,#die#Lehre#von#Humanae#vitae#umzusetzen?# Vereinzelt& werden& Kurse& und& Informationsveranstaltungen& zu& Methoden& der& natürlichen& Familienplanung& von& kirchlichen& Trägern& (Familles& Nouvelles/Focolari& u.a.)& angeboten.& Auch& die& diözesane& Dienststelle& für& Familienpastoral& fördert& Maßnahmen& der& Methode& Ogino:Knaus.& Viele& Antworten& formulieren& aber& ihre& Bedenken& hinsichtlich& der& Praktikabilität& dieser& Methoden.& Einem& erfüllten& und& harmonischen& Beziehungsleben& scheinen& sie& in& den& Augen& vieler& eher& im& Wege& zu& stehen.&Für&viele&sind&bei&der&Wahl&der&Verhütungsmethoden&vor&allen&Dingen&gesundheitliche&und& partnerschaftsbezogene&Aspekte&die&ausschlaggebenden&Kriterien.&& d)#Welche#Erfahrung#gibt#es#hinsichtlich#dieses#Themas#in#Zusammenhang#mit#der#Praxis#des#BußG sakraments#und#der#Teilnahme#an#der#Eucharistie?# Da& einerseits& die& Praxis& des& Bußsakraments& insgesamt& stark& rückläufig& ist& und& da& andererseits& Methoden& der& Familienplanung& nicht& als& Gegenstand& kirchlicher& Kompetenz& betrachtet& werden,& kommt&der&Frage&für&nahezu&alle&Einsendungen&bei&der&Beichte&keine&Bedeutung&zu.&Auch&wird&die& Anwendung& künstlicher& Maßnahmen& der& Empfängnisverhütung& nicht& als& ein& Grund& angesehen,& am& Empfang&der&Eucharistie&gehindert&zu&sein.&Mehrere&Antworten&äußern&ihr&Befremden&darüber,&dass& es& der& Kirche& so& lange& Zeit& "gelungen"& sei,& die& Gewissen& der& Gläubigen& mit& dieser& Frage& zu& beschweren;& eine& Einsendung& spricht& pars& pro& toto& davon,& dass& ja& auch& Impfungen& und& Antibiotika& nicht& verboten& seien,& obwohl& auch& sie& als& künstliche& Maßnahmen& an& der& menschlichen& Natur& betrachtet&werden&könnten.&& e)#Welche#Gegensätze#fallen#zwischen#der#Lehre#der#Kirche#und#der#weltlichen#Erziehung#in#diesem# Bereich#auf?# Grosso&modo&werden&beide&Bereiche&als&stark&auseinander&fallend&und&disparat&wahrgenommen.&Es& wird& wohl& bemerkt,& dass& die& weltliche& Art& und& Weise,& über& Fragen& der& Enpfängnisverhütung& zu& sprechen,& stark& technisch& geprägt& ist& und& manchmal& gar& Abtreibung& als& legitime& Maßnahme& der& Familienplanung& dargestellt& wird.& Hier& gibt& es& einen& lebendigen& Sensus& für& die& moralische& Verwerflichkeit&solcher&Tendenzen,&auch&wenn&die&kirchliche&Lehre&zur&Geburtenkontrolle&ansonsten& kritisch&gesehen&wird.&Generell&kann&man&sagen,&dass&ein&Bedauern&festzustellen&ist&darüber,&dass&die& Kirche&mit&ihrer&Position&keine&plausible&und&nachvollziehbare&Argumentation&anbieten&kann,&mit&der& sie& in& diesem& ethisch:moralisch& sensiblen& Feld& menschlicher& Existenz& wahrgenommen& werden& könnte.&& f)#Wie#kann#man#eine#mehr#für#die#Nachkommenschaft#offene#Mentalität#fördern?#Wie#kann#man# einen#Anstieg#der#Geburtenrate#fördern?# 20140127&Auswertungsbericht&zum&Fragebogen&Familie&:&last&version.docx& Page&18&de&34&
    • Zwei& Tendenzen& durchziehen& beinahe& alle& Antworten:1.& Es& wird& als& befremdlich& und& unzutreffend& empfunden,&dass&die&Kirche&einen&"Anstieg&der&Geburtenrate"&so&offen&für&wünschenswert&zu&halten& scheint.& Dies& müsse& hinsichtlich& einzelner& kultureller& und& geografischer& Situationen& differenziert& betrachtet& werden.& 2.& Dringend& vonnöten& sei& hingegen& ein& starkes& Eintreten& der& Kirche& für& familienunterstützende&Maßnahmen&in&Staat&und&Gesellschaft.&Entscheidend&sei,&dass&es&Menschen& leichter&gemacht&werde,&sich&für&Kinder&zu&entscheiden.&Angesichts&des&sozio:ökonomischen&Drucks& in&einer&globalisierten&Wirtschaft&zeige&sich&eine&solche&Unterstützung&vor&allem&in&konkreten&Hilfen,& wie& der& stärkeren& Einrichtung& und& Förderung& von& Kindertagesstätten,& Horten,& Babysitterdiensten,& Hausaufgabenhilfen,&die&Unterstützung&für&Alleinerziehende&etc.&Ein&gegenseitiges&"Ausspielen"&von& Familien:& und& Erwerbsleben& dürfe& :& auch& und& vor& allem& hinsichtlich& von& Frauen& :& nicht& länger& stattfinden,&da&es&an&der&Lebensrealität&der&Menschen&vorbei&gehe.&& 8*E*Zur*Beziehung*zwischen*Familie*und*Individuum* a)#Jesus#Christus#offenbart#das#Geheimnis#und#die#Berufung#des#Menschen:#Ist#die#Familie#ein#priviG legierter#Ort,#damit#dies#geschieht?# Zum& Wortlaut& der& Frage& wird& bemerkt,& dass& die& Kirche& sich& hier& (und& darüber& hinaus)& einer& für& die& große& Mehrheit& der& Menschen& unverständlichen& und& unzugänglichen& Sprache& bedient,& zumal& zu& Fragen,&welche&die&Leben&der&Menschen&in&ihrem&Kern&betreffen,&dies&in&einem&allgemeinen&Kontext& der&religiösen&Sprachlosigkeit.& Inhaltlich&wird&die&Frage&bejaht.&Manche&sehen&die&Familie&in&dieser&Funktion&gleichrangig&mit&dem& Priesteramt,& andere& betonen& dass& die& Familie& in& dem& Sinne& kein& privilegierter& Ort& ist,& sondern& gleichwertig& mit& anderen& Formen& des& Einsatzes& (Ordensleben,& ärztlicher& oder& humanitärer& Einsatz,& Begleitung&Kranker&und&Sterbender,&u.a.m.).& Insofern& gilt& für& viele& die& Familie& als& Gemeinschaft& für& Liebe,& Vertrauen,& Geborgenheit,& Fundament& der&Gesellschaft&und&Halt&in&schwierigen&Zeiten.&Familienglück&wird&auch&als&eine&spirituelle&Erfahrung& gedeutet,& allerdings& von& einer& (gläubigen)& Minderheit.& Als& Voraussetzung& wird& gesetzt,& dass& Glaube& geteilt& wird,& Liebe& herrscht,& die& Ehe& als& Sakrament& verstanden& und& ein& persönlicher& Bezug& zu& Jesus& Christus&und&dem&Evangelium&gelebt&wird.& Allerdings&sehen&manche&diese&Funktion&der&Familie&nur&noch&in&der&Vergangenheit&oder&als&ein&kaum& erreichbares&Ideal,&als&Noch:Extremfall&der&gläubigen&Familie.&Im&Kontrast&dazu&wird&hervorgehoben,& dass& für& manche& Menschen& die& Familie& vor& allem& keine& heile& Welt,& sondern& ein& Ort& tiefer& Verwundungen&ist.&& b)#Welche# kritischen# Situationen# der# Familie# in# der# heutigen# Welt# können# zu# einem# Hindernis# für# die#Begegnung#des#Einzelnen#mit#Christus#werden?# Diese& Frage& löst& eine& Aufzählung& verschiedenster& Schwierigkeiten,& Haltungen& oder& Heimsuchungen& aus,&die&eine&Familie&treffen&können:&Trennung,&(chronische)&Krankheit&und&Depression,&Behinderung,& Suchtprobleme,& Tod,& Arbeitslosigkeit,& Armut& und& materielle& Sorgen,& zuviel& Geld,& Materialismus,& Konsumismus,&Betrug&und&Verrat,&Ausübung&von&Gewalt,&Vereinsamung,&Überforderung,&Hektik&und& Stress,& Streit,& Intoleranz,& geringe& Wertschätzung,& Orientierungslosigkeit,& Unfähigkeit& zu& kommunizieren& oder& Verantwortung& zu& übernehmen,& unterschiedliche& Weltanschauungen,& Einfluss& von& Sekten,& Scheidung,& verwirrende& Patchworkfamilien:Verhältnisse,& Verletzungen& durch& kirchliche& Amtsträger.& Nicht& erläutert& wird,& wann& und& inwiefern& diese& Prüfungen,& zwischenmenschliche& Probleme& oder& Mängel&tatsächlich&zu&einem&Hindernis&für&die&Begegnung&des&Einzelnen&mit&Christus&werden.& Einige& Beiträge& kehren& die& Fragestellung& um& und& sehen& die& Begegnung& mit& Christus& als& die& Voraussetzung&und&das&Mittel,&aufgrund&dessen&inmitten&vielfältiger&Schwierigkeiten&Hilfe&und&Trost& 20140127&Auswertungsbericht&zum&Fragebogen&Familie&:&last&version.docx& Page&19&de&34&
    • aufgesucht&werden&kann.&Kritische&Lebenssituationen&können&sowohl&Hindernis&als&auch&Chance&der& Begegnung&mit&Christus&sein.& Für& die& Begegnung& mit& Christus& d.h.& die& Glaubenserfahrung& in& der& Familie& braucht& es& den& nötigen& Zeit:Raum,& der& in& unserer& schnelllebigen& Zeit& nur& schwer& zu& finden& und& zu& gestalten& ist.& Schwierigkeiten& müssen& zur& Sprache& gebracht,& Prioritäten& gesetzt& und& Türen& nach& aussen& geöffnet& werden,&damit&die&Familie&nicht&um&sich&und&ihre&Probleme&dreht,&sondern&in&ihrer&Berufung&auch&für& andere&da&ist.&& c)#In#welchem#Maß#wirken#sich#die#Glaubenskrisen,#die#die#Einzelnen#durchmachen#können,#auf#das# Familienleben#aus?# Diese& Frage& wurde& in& 18& Fällen& nicht& beantwortet,& vielleicht& weil& sie& nicht& verstanden& wurde& oder& weil& sie& weniger& ansprechend& war.& Die& Antworten& geben& interessanten& Aufschluss& darüber,& wie& der/die& Einzelne& mit& seinen/ihren& sehr& persönlichen& Glaubenskrisen& in& das& Ganze& der& Familie& verwoben&ist,&oder&nicht.& Einige& der& Befragten& sehen& keinen& Impakt& der& Glaubenskrise& des& Einzelnen& auf& die& Familie:& Krisen& geschehen&"im&stillen&Kämmerlein"&und&beeinträchtigen&nicht&das&Geben&und&Nehmen&in&der&Familie.& Eine& Person& stellt& in& Frage,& dass& Glaubenskrisen& überhaupt& ein& Thema& sind& in& Luxemburg,& wo& der& Anteil& sogenannter& "soziologischer"& Christen& verhältnismässig& hoch& ist.& Eine& andere& sieht& keinen& Zusammenhang&zwischen&Glauben&und&ehelichem&/&familiären&Zusammenhalt.& Die&meisten&sehen&einen&Impakt&der&Glaubenskrise&des&Einzelnen&auf&die&anderen&Familienmitglieder;& dieser& kann& sich& ausdrücken& in& veränderter& Glaubenspraxis& und& :Erziehung,& Verwirrung& und& Verunsicherung&der&Kinder,&Mutlosigkeit,&Ehekrisen&bis&hin&zur&Scheidung.&Dies&betrifft&übrigens&nicht& nur& Glaubenskrisen.& In& manchen& Fällen& braucht& nicht& nur& der/die& Betroffene& sondern& die& ganze& Familie& Hilfe& und& Unterstützung.& Der& Impakt& wird& in& Zusammenhang& gebracht& ggf.& mit& unterschiedlicher& Glaubenszugehörigkeit& der& Ehepartner.& Für& Kinder& kann& die& Krise& ansteckend& wirken& und& die& Glaubwürdigkeit& der& Eltern& in& Frage& stellen;& für& manche& Eltern& stellt& der& Glaubensabfall&der&Kinder&die&ganze&Erziehung&in&Frage.& Der&Impakt&wird&auch&positiv&gesehen&:&Krisen&als&Herausforderung&zum&Dialog,&Läuterung,&Abfall&vom& kindlichen&Glauben,&emotionale&Klärung,&Chance&zum&Wachsen,&Ringen&nach&Lösungen,&Aufbruch&und& Aufsuchen&anderer&Mitmenschen,&Stärkung&der&Liebes:&und&der&Glaubensfähigkeit.& Auch&hier&wird&die&Frage&umgekehrt:&die&Familie&als&Stütze&in&Glaubenskrisen,&und&nicht&zuletzt&daran& erinnert:&"Auch&Heilige&hatten&Glaubenskrisen."&& 9*E*Weitere*Herausforderungen*und*Vorschläge* Gibt# es# andere# Herausforderungen# und# Vorschläge# hinsichtlich# der# in# diesem# Fragebogen# behanG delten#Themen,#die#nach#Meinung#der#Befragten#dringlich#oder#nützlich#sein#mögen?# Unter& diesem& Punkt& wurden& zum& Teil& Themen& der& vorhergehenden& Fragen& genannt,& denen& die& Befragten&einen&besonderen&Akzent&verleihen&wollten;&zum&Teil&wurden&auch&bisher&nicht&behandelte& Herausforderungen&genannt.&&Wir&geben&die&markanten&Aussagen&im&folgenden&wieder:& : Das& Volk& Gottes& ist& die& Kirche.& Es& wäre& angebracht& die& Sprache* und* die* KommunikationsE formen*der*Universalkirche&mit&dem&Volk&Gottes&zu&überdenken&in&allen&Themenbereichen.& (Dieser& Fragebogen,& sowie& manch& andere& römische& Dokumente& beweisen& leider,& dass& oft: mals& eine& sehr& menschenferne,& dem& normalen& Bürger& unverständliche& Sprache& gebraucht& wird.)& : Die&kirchliche*Definition*von*"Familie"&ist&überholungsbedürftig.& 20140127&Auswertungsbericht&zum&Fragebogen&Familie&:&last&version.docx& Page&20&de&34&
    • : : Die& Berufung& zur& Ehe& ist& gleichwertig& zur& Priester& :& und& Ordensberufung.& Die& betroffenen& Menschen&sind&nicht&Objekte&sondern&Subjekte.&Deshalb&sollte&die&ausgerufene&Synode&über& die& Familie& sowohl* verheirateten,* als* auch* geschieden* und* wiederverheirateten* Paaren* selbst*das*Wort*geben,*damit*sie*aktiv*an*dieser*Synode*mitarbeiten&und&Entscheidungen,& Perspektiven,&Visionen&und&pastorale&Handreichungen&betreffend&Ehe,&Kindererziehung&usw& mitgestalten&können.&Die&internationalen&kirchlichen&Laienbewegungen&welche&Erfahrungen& mit&diesem&Dialog&haben&könnten&diesbezüglich&eine&Hilfe&sein.& : Die&Auseinandersetzung&mit&gesellschaftlichen&Veränderungen&der&Familie,&Homoehen,&Fami: lienplanung& usw.,& sowie& ein* dem* Evangelium* entsprechender* Umgang* mit* Menschen,& die& Scheidung&erfahren&und&in&zweiter&Ehe&leben,&ist&unabdinglich.& : Die&Verhütungslehre*(Humane*Vitae)*hat*dem*Ruf*der*Kirche*sehr*geschadet.&Der&offizielle& Diskurs&des&Magisteriums&ist&anachronistisch&und&sehr&entfernt&vom&Evangelium.&Anstatt&zum& Wegweiser&zu&Christus&wurde&die&Kirche&dadurch&zum&Hindernis&und&sollte&deshalb&ihre&Posi: tion&ernsthaft&überdenken.& : Die&Kirche&sollte&ihre&Haltung*zur*Polygamie&überdenken.&Was&geschieht&mit&den&Frauen&ei: nes&verheirateten&Polygamen,&der&sich&zum&Christentum&bekehrt?& : Der&Glaube&lebt&von&der&persönlichen&Begegnung,&nicht&von&Dokumenten.&Die*Kirche*braucht* menschennahe* Hirten* (und* Gemeinschaften).& Es& wäre& dringend& notwendig& (für& das& kirchli: che&Leben&und&für&die&Berufungspastoral)&den&Priesterberuf,&inkl.&das*Zölibat*und*die*ZulasE sung*von*Frauen*zur*Priesterweihe&(diese&Themen&wurden&mehrmals&genannt!),&in&unserer& globalisierten&Welt&biblisch,*theologisch,*geschichtlich*und*pastoral*neu*zu*überdenken.& : Familie&betrifft&auch&die*"Genderfrage".&Es&wäre&demnach&an&der&Zeit&dass&sich&die&Kirche&:& jenseits& einer& schnell& geschehenen& pauschalen& Verurteilung& :& damit& ernsthaft& auseinander: setzt.&& : Die&offiziellen&kirchenrechtlichen&und&theologischen&Texte&und&die*erforderliche*Prozedur*für* Katholiken*im*Falle*einer*oekumenischen*Trauung*(und*Kindertaufe)&wird&von&Betroffenen& als&verletzend&und&beurteilend&empfunden&und&sollte&überarbeitet&werden.&& : Wichtig& wäre& es,& zeitgemäße* religionspädagogische,* alltagstaugliche* Projekte* zur* GlauE bensverkündigung*und*Neuevangelisierung&auszuarbeiten.& : Auch&die*Liturgie&sollte&auf&dem&Fundament&der&Heiligen&Schrift&(und&nicht&dem&Kirchenrecht)& gemäss&der&heutigen&Entwicklung&in&den&Bereichen&von&Wissenschaft,&Bildung,&Kommunikati: on&und&pädagogischen&Erkenntnissen,&neu&überdacht&werden.&& : & Die&Kirche&darf&die*Sexualität*nicht*zum*alles*bestimmenden*Thema&von&Ver:&und&Geboten& machen&und&Mensch,&Ehe&und&Familie&einzig&aus&dieser&Perspektive&beurteilen.&Sie&muss&den& Menschen&in&seiner&Gesamtheit&sehen;&auch&die&Sexualität&gehört&als&eine&urmenschliche&Di: mension&zum&Leben.& Die& Zahl& der& Flüchtlinge& nimmt& zu.&& Viele& Familienmitglieder& sind/bleiben& oft& monate: lang/jahrelang&voneinander&getrennt.&Es&wäre&wichtig,*dass*die*Kirche*sich*in*Wort*und*Tat* stark* macht* für* die* Familienzusammenführung* der* Flüchtlinge* um& somit& die& rechtmässige& soziale&Integration&der&betroffenen&Menschen&&tatkräftig&zu&unterstützen.& & 20140127&Auswertungsbericht&zum&Fragebogen&Familie&:&last&version.docx& Page&21&de&34&
    • III.*Contexte*sociologique*luxembourgeois*et*European*Values*Study*(EVS)** Afin&de&cerner&au&mieux&la&réalité&sociologique&autour&des&questions&de&la&famille,&il&a&été&décidé&de& compléter&les&données&issues&du&recensement&de&la&population&avec&des&données&plus&qualitatives&de& l’étude& EVS1& (European& Value& Studies)& de& 2008.& Cette& étude& de& renommée& internationale& permet& d’apporter&un&certain&nombre&de&réponses&aux&questions&de&la&religiosité&et&de&perception&de&la&fa: mille&au&Luxembourg.&& L’étude&EVS&est&une&étude&sociologique&de&&grande&ampleur&sur&les&valeurs&en&Europe.&Cette&étude&se& base&sur&des&sondages&qui&ont&été&réalisée&en&1981,&1990,&1999&et&2008.&Pour&la&dernière&vague&47& pays& ont& participés.& Le& Luxembourg& a& rejoint& cette& étude& en& 1999& et& il& est& donc& possible& de& & suivre& l’évolution&sur&10&ans&des&attitudes&de&la&population&du&pays.&L’étude&a&été&réalisé&au&Luxembourg&en& 1999& par& le& SESOPI& et& en& 2008& par& le& CEPS.& Nous& noterons& les& différentes& vagues& par& EVS1999,& EVS2008.&& Le& recensement2& est& un& outil& statistique& officiel& de& l’Etat& luxembourgeois& qui& donne& une& photogra: phie&démographique&de&la&population&tous&les&10&ans.&Il&est&réalisé&par&le&STATEC&Le&dernier&recense: ment&date&de&2011.&Nous&le&noterons&dans&le&texte&RP2011.& Le&Luxembourg&d’aujourd’hui&se&caractérise&par&sa&multi:culturalité.&43&%&de&la&population&totale&est& étrangère.&Une&très&large&partie&est&originaire&de&l’Union&Européenne.&Le&premier&groupe&est&consti: tué&par&les&Portugais&(16%&de&la&pop.&totale)&suivie&par&les&Français&et&les&italiens.& L’importance&du&phénomène&migratoire&sur&la&population&du&Luxembourg&a&aussi&des&répercussions& sur&la&réalité&&religieuse.&Pour&l’Eglise&catholique&ceci&signifie&qu’elle&est&composée&de&communautés& ethnolinguistiques&différentes,&&qui&chacune&apportent&leurs&traditions&propres.&Le&paysage&religieux& est& aussi& en& train& de& se& diversifier& avec& une& présence& de& plus& en& plus& marqué& de& l’islam& au& Luxem: bourg.& Mais&il&n’est&pas&toujours&aisé&de&décrire&d’une&manière&adéquate&la&situation&religieuse&d’une&société& où&d’un&groupe.&Le&phénomène&religieux,&d’un&point&de&vue&sociologique,&&recouvre&plusieurs&modali: tés,&qui&doivent&être&mises&ensemble&pour&donner&une&image&réaliste&de&la&situation.&&L’appartenance& religieuse&n’engendre&aucun&acte&administratif&et&ne&sera&donc&pas&comptabilisé&dans&des&statistiques& officielles.& Seuls& les& sondage& permettent& de& connaître& la& situation& religieuse,& bien& qu’il& ne& soit& pas& toujours&aisé&de&le&mesurer&au&niveau&de&l’individu.& Dans&l’étude&EVS,&on&utilise&plusieurs&indicateurs&qui&permettent&de&classer&la&population&en&plusieurs& groupes&significatifs.&La&première&variable&est&celle&de&la&religiosité&:&en&2008&&57%&de&la&population&se& dit& religieux,& 33& non& religieux& et& 10%& athée& convaincu.& Les& trois& types& de& positionnement& selon& la& religiosité&et&selon&les&classe&d’âges&des&âges&&montre&que&&dans&le&groupe&des&16&à&24&ans,&le&groupe& des& non:religieux& est& plus& important& que& ceux& des& personnes& se& déclarant& religieux.& Même& s’il& est& impossible&de&distinguer&le&phénomène&de&l’âge&de&celui&des&générations,&il&est&fort&probable&qu’on& puisse&parler&d’une&certaine&érosion&de&la&religiosité&en&général&au&Luxembourg.&La&tendance&générale& entre&les&données&EVS1999&et&EVS2008&vont&dans&ce&sens.&& &&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&& 1 2 &http://www.europeanvaluesstudy.eu& &http://www.statistiques.public.lu/fr/publications/series/rp2011/index.html 20140127&Auswertungsbericht&zum&Fragebogen&Familie&:&last&version.docx& Page&22&de&34&
    • 80%& 70%& 60%& 50%& Quelqu'un&de&religieux& 40%& Non&religieux& 30%& Un&athée&convaincu& 20%& 10%& %& 16&à&24& 25&à&34& ans& ans& 35&à&44& ans& 45&à&54& ans& 55&à&64& 65&ans&et& ans& plus& & & Le& sentiment& religieux& s’exprime& au& Luxembourg& à& travers& l’adhésion& à& un& culte,& et& à& ce& niveau& le& Luxembourg& est& une& terre& de& tradition& catholique& (66%).& Les& protestants& sont& crédités& de& 3& %,& les& musulmans&de&2&%,&les&autres&groupes.&26%&de&la&population&n’indique&aucune&appartenance.& Un&autre&indicateur&important&est&la&pratique.&Sur&base&des&deux&enquêtes&ont&voit&une&forte&baisse& de&la&proportion&de&personnes&qui&a&un&pratique&hebdomadaire&qui&passe&de&22&%&à&13%.&La&propor: tion&de&ceux&qui&affiche&une&pratique&mensuelle&restent&stable&à&10&%.&& A&partir&de&ces&trois&regards&qu’on&peut&porter&sur&le&phénomène&religieux,&c.à.d.&le&sentiment&d’être& religieux,&une&appartenance&à&un&culte&et&une&pratique&objective&il&a&été&possible&de&construire&&une& typologie&pour&l’Eglise&catholique&au&Luxembourg.&&Il&y&a&tout&d’abord&les&catholiques&croyants&&qui&se& définissent& par& le& fait& d’être& religieux,& d’être& catholique& et& d’avoir& une& pratique& hebdomadaire& ou& mensuelle.&Un&deuxième&groupe,&que&nous&appelons&les&catholiques&sociologiques&est&composé&par& les&catholiques&qui&disent&qu’ils&sont&religieux&mais&ne&pratique&jamais&ou&rarement,&ou&ceux&qui&se& déclarent&comme&étant&non:religieux&mais&qui&ont&une&pratique.&Le&troisième&groupe&rassemble&les& non& catholiques,& c:à:d& tous& ceux& qui& n’ont& pas& de& religion& où& un& autre& religion& ainsi& que& les& catho: liques&qui&se&déclarent&athées.&& & 3*groupes*EVS*2008* Catholique& croyant& 20%& Non& catholique& 41%& Catholique& sociologique& 39%& & & 20140127&Auswertungsbericht&zum&Fragebogen&Familie&:&last&version.docx& Page&23&de&34&
    • Cette& typologie& nous& permet& de& donner& un& éclairage& différencié& sur& les& questions& morales& en& lien& avec&la&famille.&& Une&question&d’ordre&général&porte&sur&l’apport&des&Eglises&aux&différents&besoin&;&elle&offre&un&aper: çu&intéressant&sur&la&réception&de&la&doctrine&catholique&dans&le&domaine&:& & PensezEvous*qu’au*Luxembourg*les*Eglises* apportent*une*réponse*à:** Catholique&croyant& Catholique&sociologique& Non&catholique& 70%& 61%& 60%& 48%& 47%& 32%& 25%& 23%& 18%& 51%& 26%& 20%& Réponse&Eglise&besoins& Réponse&Eglise&problèmes& Réponse&Eglise&besoins& Réponse&Eglise&problèmes& moraux& familiaux& spirituels& sociaux&actuels& & & A& la& question& si& l’Eglise& donne& une& réponse& aux& problèmes& qui& se& posent& dans& la& vie& de& famille,& les& catholiques&croyants&ne&sont&que&47&%&à&y&donner&une&réponse&affirmative.&C’est&dans&ce&domaine& que&la&réception&de&l’enseignement&de&l’Eglise&semble&le&plus&compliqué.&& Dans&la&suite&on&a&opté&pour&mettre&à&chaque&fois,&que&cela&apparaît&intéressant,&un&encart&avec&des& données& issu& de& l’enquête& sous& la& question.& Le& but& est& de& donner& donc& quelques& réponses& & empi: riques&aux&différentes&interrogations.& & & 20140127&Auswertungsbericht&zum&Fragebogen&Familie&:&last&version.docx& Page&24&de&34&
    • IV.*Réponses*chiffrées*au*questionnaire*sur*la*famille*et*extraits*de*l’EVS* Réponses+préparées+par+le+CEFIS+(Centre+d’étude+et+de+formation+interculturelles+et+sociales).+ 1.#Sur*la*diffusion*des*Saintes*Écritures*et*du*Magistère*de*l’Église*concernant*la*famille* d)# Dans# quelle# mesure# –# et# en# particulier# sur# quels# aspects# –# cet# enseignement# estGil# réellement# connu,#accepté,#refusé#et/ou#critiqué#dans#les#milieux#extra#ecclésiaux#?#Quels#sont#les#facteurs#culG turels#qui#empêchent#la#pleine#réception#de#l’enseignement#de#l’Église#sur#la#famille?# Réponse#1d:# L’évolution&de&la&société&a&eu&un&impact&sur&l’évolution&de&l’institution&de&la&famille.&Le&visage&et&la& fonction&de&la&famille&ont&été&modifiés.&Divers&facteurs&expliquent&cette&évolution:&passage&du&monde& agricole& à& un& monde& industriel,& puis& postindustriel& avec& une& urbanisation& croissante& de& la& société;& développement&de&l’indépendance&de&la&femme,&modification&des&moeurs,&accélération&de&la&mobili: té& socioprofessionnelle& et& sociale;& tendance& croissante& à& l’individualisation& et& à& l’affirmation& des& droits&individuels& Il&convient&de&noter&que&la&Convention&Européenne&des&Droits&de&l’Homme&(CEDH)&ne&protège&pas&le& mariage&et&la&formation&d’une&famille&mais&protège&le&droit&de&se&marier&pour&chaque&individu&avec&la& personne&de&son&choix&ainsi&que&le&droit&de&fonder&une&famille.&La&liberté&de&choisir&son&modèle&fami: lial&est&reconnue&au&titre&de&la&CEDH.&Le&mariage,&la&formation&de&la&famille&et&la&vie&familiale&sem: blent&relever&de&la&vie&privée&dont&le&respect&s’impose&à&tous.& Les&milieux&extra&ecclésiaux&défendent&souvent&la&liberté&de&chaque&personne&de&choisir&son&modèle& familial,&un&modèle&ne&devant&pas&être&privilégié&par&un&autre.&A&cet&égard&les&programmes&électoraux& des&partis&politiques&lors&des&dernières&élections&législatives&sont&révélateurs:& Selon& le& DP,& le& système& fiscal& ne& devrait& pas& favoriser& un& modèle& familial& par& rapport& à& un& autre&:& «&Für& die& DP& muss& die& freie& Wahl& der& Lebensmodelle& im& Mittelpunkt& der& Familienpolitik& stehen.& Es& geht&uns&nicht&darum,&den&Menschen&eine&Idealvorstellung&des&Zusammenlebens&aufzuzwingen,&son: dern& die& Grundlage& dafür& zu& legen,& dass& jeder& seiner& Vorstellung& von& Familie& nachgehen& und& diese& ausleben&kann.&»&Les&Gréng&et&la&LSAP&défendent&le&droit&à&l’autodétermination&qui&découle&du&droit&à& la&liberté.& L’institution& du& mariage& a& fondamentalement& changé& depuis& l’introduction& du& Code& civil.& La& réalité& sociologique&est&telle&que&les&raisons&pour&lesquelles&les&uns&ou&les&autres&contractent&le&mariage&sont& très&différentes&et&ne&correspondent&pas&nécessairement&à&la&volonté&de&fonder&une&famille.&L’on&doit& donc&se&poser&la&question&s’il&appartient&au&législateur&de&définir&les&raisons&pour&lesquelles&les&per: sonnes&peuvent&valablement&contracter&mariage,&à&partir&du&moment&que&les&deux&adultes&contrac: tent&librement&et&sans&contrainte.&Ceci&mériterait&sûrement&un&débat&fondamental&sur&l’institution&du& mariage.& Cette&évolution&a&eu&plusieurs&conséquences,&dont&entre&autres&:& • • • • • • une&diversification&des&types&de&modèles&familiaux& un&diversification&croissante&des&types&de&ménage& l’augmentation&du&nombre&d’enfants&nés&hors&mariage& l’augmentation&du&nombre&de&couples&sans&enfants& l’augmentation&du&taux&de&divortialité& l’augmentation&du&nombre&de&personnes&remariées& & Population&selon&la&situation&de&famille&au&1er&février&2011&:& & 20140127&Auswertungsbericht&zum&Fragebogen&Familie&:&last&version.docx& Page&25&de&34&
    • & Situation&de&famille& & Masculin& && & Féminin& & Total& & Total%& && && Célibataire3& 121&129& 105&883& 227&012& 44,31& Marié(e)& 110&001& 106&612& 216&613& 42,28& Pacsé(e)& 3&262& 3&102& 6&364& 1,24& Veuf(ve)& 5&185& 22&854& 28&039& 5,47& 102& 103& 205& 0,04& 14&569& 18&099& 32&668& 6,38& Fin&du&partenariat&suite&à&la&dissolution&légale& 473& 519& 992& 0,19& Non&indiqué& 246& 214& 460& 0,09& 254&967& 257&386& 512&353& 100,00& Fin&du&partenariat&suite&au&décès&du&conjoint& Divorcé(e)& Total& & Source:&STATEC&:&RP2011& & & && && & & & & & & & & & & On&observe&également&une&grande&variété&de&types&de&ménages:&Les&ménages&d’une&personne&for: & mant&aujourd’hui&1/3&des&ménages&au&Luxembourg&et&les&couples&sans&enfants&19.7%.&La&famille&est& moins&orientée&que&dans&le&passé&vers&la&procréation&et&donc&aussi&vers&l’éducation.&Les&familles&mo: noparentales&représentent&8&%&de&l’ensemble&des&ménages.& & Nombre+de+ménage+privé+par+type+:+ && Ménages&d'une&personne& Total& &%& 69&529& 33,3& 6&498& 3,1& Couples&sans&enfants& 41&094& 19,7& Couples&avec&enfants&de&:25&ans& 56&545& 27,1& Couples&avec&enfants&de&25+&ans& 6&594& 3,2& Pères&isolés&avec&enfants& 2&740& 1,3& Mères&isolées&avec&enfants& 13&883& 6,7& Ménages&multifamiliaux& 11&682& 5,6& 208&565& 100,0& Ménages&non&familiaux&multiples& && Source:&STATEC&:&RP2011& &&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&& & & & & 3 Parmi les célibataires on retrouve, outre les mineurs et les personnes adultes vivant seules un certain nombre de personnes vivant en union libre non enregistrée. 20140127&Auswertungsbericht&zum&Fragebogen&Familie&:&last&version.docx& Page&26&de&34&
    • & Une&autre&évolution&réside&dans&l’augmentation&relative&importante&des&enfants&nés&hors&mariage&:& En&2012,&62.7%&des&enfants&sont&nés&dans&le&mariage&(3775),&contre&78,1%&en&2000&(4470),&87,1%&en& 1990&(4300)&&et&94%&en&1980.& Le& taux& de& nuptialité& est& passé& de& 5.9& pour& 1000& habitants& en& 1980& à& 3.36& pour& 1000& habitants& en& 2012.&& En&2011,&on&enregistre&à&côté&des&1714&mariages,&1218&divorces.&Le&taux&de&divortialité&est&passé&de& 1.6&pour&1000&habitants&en&1980&à&2.35&pour&1000&habitants&en&2012.& 2.**Sur*le*mariage*selon*la*loi*naturelle* b)# La# notion# de# loi# naturelle# à# propos# de# l’union# entre# un# homme# et# une# femme# estGelle# couramG ment#acceptée#en#tant#que#telle#par#les#baptisés#en#général?# Réponse#2b:# Etude+ «+European+ Values+ Study+ 2008+:& l’acceptation& et& le& refus& de& certains& actes& et& comportements& sont&documentés&dans&l’étude&EVS.&Celle:ci&permet&de&donner&une&réponse&partielle&à&la&question&de& l’acceptation&de&la&notion&de&loi&naturelle&avec&l’analyse&de&l’acceptation&de&l’homosexualité.&Les&per: sonnes& interrogés& se& sont& positionnées& sur& une& échelle& allant& de& jamais& justifié& (1)& à& toujours& justi: fié(10).& Jamais&justi: Toujours& fié& justifié& & Le&divorce& 10%& 29%& Insémination&artificielle&ou&la&fécondation&in:vitro& 16%& 30%& L'euthanasie& 20%& 25%& L'homosexualité& 23%& 36%& L'avortement& 29%& 16%& Payer&en&liquide&pour&éviter&les&impôts& 39%& 8%& Peine&de&mort& 47%& 12%& La&prostitution& 48%& 7%& Mentir&pour&défendre&son&intérêt&personnel& 48%& 3%& Avoir&des&relations&sexuelles&avec&des&personnes&de&rencontre& 50%& 8%& Le&suicide& 51%& 8%& Demander&des&indemnités&excessives& 52%& 3%& L'expérimentation&scientifique&sur&les&embryons&humains& 54%& 5%& Tricher&dans&sa&déclaration&fiscale& 58%& 4%& 20140127&Auswertungsbericht&zum&Fragebogen&Familie&:&last&version.docx& Page&27&de&34&
    • La&manipulation&génétique&des&aliments& 58%& 3%& Ne&pas&payer&son&billet&de&train&ou&d'autobus& 63%& 3%& Avoir&une&aventure&quand&on&est&marié& 67%& 2%& Prendre&de&la&drogue& 76%& 2%& Accepter&un&pot&de&vin& 82%& 1%& Emprunter&une&voiture&qui&ne&vous&appartient&pas& 89%& 2%& L’homosexualité&est&un&choix&de&vie&qui&est&assez&accepté&dans&la&société&luxembourgeoise&(seul&23%& ne&le&trouve&jamais&justifié).&Ce&taux&est&de&37%&(de&refus)&&chez&les&catholiques&croyants,&21%&chez&les& catholiques& sociologiques& et& 18%& chez& les& non:croyants.& L’acceptation& (ou& le& refus)& de& l’homosexualité&est&une&question&de&générations.&Cet&interdit&moral&est&en&train&de&disparaître&dans& l’opinion&publique&au&fur&et&à&mesure&des&renouvellements&de&générations.&La&plupart&des&personnes& considèrent&cette&question&comme&relevant&d’un&choix&privé.&L’éducation&à&l’acceptation&des&choix&de& vie&(hétéro&ou&homo)&est&bien&accueillie&au&Grand:Duché&de&Luxembourg.&&Le&Luxembourg&promeut&la& tolérance& dans& ce& domaine& au& titre& des& législations& de& non& discrimination.& Ceci& est& très& largement& accepté&dans&la&société&luxembourgeoise.&& c)#Comment,#en#pratique#et#en#théorie,#la#loi#naturelle#sur#l’union#entre#un#homme#et#une#femme#en# vue# de# la# formation# d’une# famille# estGelle# contestée?# Comment# estGelle# proposée# et# approfondie# dans#les#organismes#civils#et#ecclésiaux?# Réponse#2c# Le& mariage& n’est& plus& forcément& considéré& comme& l’union& entre& un& homme& et& une& femme& dans& l’optique&d’une&procréation&naturelle&(voir&projet&de&loi&6172&portant&réforme&du&mariage).&On&voit& aujourd’hui&également&de&plus&en&plus&de&couples&sans&enfants.& 3.**La*pastorale*de*la*famille*dans*le*contexte*de*l’évangélisation* c)#Dans#la#situation#actuelle#de#crise#entre#les#générations,#comment#les#familles#chrétiennes#ontG elles#su#réaliser#leur#vocation#propre#de#transmission#de#la#foi?# Réponse#3c# Dans& l’enquête& EVS& a& été& posée& la& queston& suivante&:& «&Voici& une& liste& de& qualités& que& les& parents& peuvent& chercher& à& encourager& chez& leur& enfants.& Veuillez& me& citer& celles& que& vous& considérez& comme&particulièrement&importantes&(&5&resp.&au&maximum).&»& Dans&la&liste&des&qualités&on&retrouve&la&foi&religieuse.& Les&bonnes&manières& 86%& La&tolérance&et&le&respect&des&autres& 82%& Le&sens&des&responsabilités& 81%& L'application&au&travail& 54%& 20140127&Auswertungsbericht&zum&Fragebogen&Familie&:&last&version.docx& Page&28&de&34&
    • L'indépendance& 50%& L'esprit&d'économie,&ne&pas&gaspiller&l'argent&ni&les&choses& 48%& La&détermination,&la&persévérance& 44%& La&générosité& 35%& L'obéissance& 30%& L'imagination& 26%& La&foi&religieuse& 13%& La&foi&religieuse&est&la&moins&souvent&citée&(sur&base&de&5&choix&possibles).& Si&l’on&décline&ce&tableau&selon&la&catégorisation&de&l’adhésion&religieuse,&on&trouve&31&%&des&catho: liques& croyants& qui& citent& la& foi& religieuse& comme& une& des& qualités& importantes& à& encourager& chez& l’enfant.&(9%&chez&les&catholiques&sociologiques&et&8&%&chez&les&non&catholiques).& On& peut& considérer& que& la& transmission& de& la& foi& est& sérieusement& en& péril& dans& les& familles& au& Luxembourg.&& 4.+Sur*la*pastorale*pour*affronter*certaines*situations*matrimoniales*difficiles* a)#Le#concubinage&ad#experimentum&estGil#une#réalité#pastorale#importante#dans#votre#Église#partiG culière?#À#quel#pourcentage#pourraitGon#l’estimer#numériquement?# Réponse#4a#:# Ce&phénomène&est&très&répandu&au&Luxembourg.&&Dans&l’étude&EVS&/&2008&on&observe&ceci:& && Avez_vous+vécu+en+couple+avant+votre+mariage+ou+avant+votre+Pacs+?+ Catholique&croyant& 20%& Catholique&sociologique& 42%& Non&catholique& 51%& Ces&chiffres&se&rapportent&aux&groupes&de&ceux&qui&vivent&dans&une&union&officialisé.&Ces&chiffres&évo: luent&d’une&manière&très&importante&selon&l’âge&de&la&personne&:& 25&à&34&ans& 69%& 35&à&44&ans& 62%& 45&à&54&ans& 45%& 55&à&64&ans& 23%& 65&ans&et&plus& 16%& 20140127&Auswertungsbericht&zum&Fragebogen&Familie&:&last&version.docx& Page&29&de&34&
    • On& peut& donc& affirmer& que& le& concubinage& ad& experimentum& est& en& train& de& se& généraliser& au& Luxembourg,&même&chez&les&catholiques&croyant&(&le&taux&passe&de&6&%&pour&les&personnes&de&64&ans& et&plus&à&72&%&chez&les&jeunes&de&25&à&34&ans).&& b)# ExisteGtGil# des# unions# libres,# sans# reconnaissance# aucune,# ni# religieuse# ni# civile?# YGaGtGil# des# données#statistiques#sûres?# Réponse#4b# Les& unions& libres& sans& aucune& reconnaissance& formelle& existent,& mais& il& n’existe& pas& de& statistiques& officielles&(tel&recensement).&Par&contre&certaines&enquêtes&étudient&le&phénomène.&Ainsi&on&trouve& dans&EVS&2008&&les&chiffres&suivants&:& Statut+ %& Marié&& 55& Partenariat&légal& 1& Vit&avec&conjoint&ou&compagnon& 11& Relation&stable& 8& N'a&jamais&été&marié&/&célibataire&(mais&partenaire&avant)& 6& N'a&jamais&été&marié&/&célibataire&(et&jamais&partenaire&avant)& 19& Au&sens&strict,&l’union&libre&représente&donc&11&%,&mais&on&doit&probablement&prendre&en&compte&les& nouveaux&phénomènes&du&«&vivre&ensemble&séparément&»&qui&se&développe.&8%&de&l’échantillon&dé: clare& une& relation& stable& sans& vivre& ensemble.& Nous& avons& aussi& 6& %& qui& sont& temporairement& sans& partenaire.& En& général& on& souligne& que& les& biographies& des& personnes& par& rapport& aux& différents& types&d’unions&et&de&relations&deviennent&de&plus&en&plus&complexes.&& Aujourd’hui&une&large&majorité&ne&voit&pas&d’obstacle&à&ce&que&les&personnes&vivent&ensemble&sans& être&mariés.&Cette&opinion&est&partagé&par&les&croyants.&& «+Il+est+normal+que+deux+ personnes+puissent+vivre+ ensemble+sans+être+ma_ riées.+»+ Tout+à+fait+ d'accord+ Plutôt+d'accord+ Ni+d'accord,+ ni+pas+d'ac_ cord+ Plutôt+pas+ d'accord+ +Pas+du+tout+ d'accord+ Catholique&croyant& 45%& 35%& 8%& 7%& 4%& Catholique&sociologique& 74%& 19%& 3%& 1%& 2%& Non&catholique& 75%& 16%& 4%& 2%& 2%& c)# Les# séparés# et# les# divorcés# remariés# sontGils# une# réalité# pastorale# importante# dans# votre# Église# particulière?# À# quel# pourcentage# pourraitGon# l’estimer# numériquement?# Comment# affronter# cette# réalité#au#moyen#de#programmes#pastoraux#adaptés?# Réponse#4c#:# Les&séparés&et&divorcés&remariés&constituent&une&réalité&sociétale&importante.& 20140127&Auswertungsbericht&zum&Fragebogen&Familie&:&last&version.docx& Page&30&de&34&
    • En&ce&qui&concerne&les&divorcés&remariés,&le&Statec&recueille&et&publie&des&données&sur&base&annuelle.& Ainsi&en&2012,&sur&1782&mariages,&on&a&compté&571&mariages&composés&d’au&moins&1&divorcé&rema: rié,&soit&32%.& A& titre& de& comparaison& en& 1980,& sur& 2149& mariages,& on& dénombrait& 371& mariages& composés& d’au& moins&1&divorcé&remarié,&soit&17.3%4.& L’enquête&EVS&de&2008&nous&indique&que&55&%&des&personnes&sont&mariées,&1%&pacsées,&7&%&veuves,& 8%&divorcées&et&2%&séparées.&& Marié+ Pacsé+ Veuf+ Divorcé+ Séparé+ Jamais+marié+/+pacsé+ + Catholique+croyant+ 68%& 1%& 14%& 4%& 1%& 12%& Catholique+sociologique+ 57%& 1%& 5%& 8%& 2%& 28%& Non+catholique+ 48%& 2%& 5%& 10%& 2%& 32%& Total+ 56%& 1%& 7%& 8%& 2%& 27%& La&question&du&divorce&et&de&la&séparation&touche&aussi&de&nombreux&catholiques&(5%&des&croyants&et& 10%&des&catholiques&sociologiques)&en&2008.&& Comme&nous&l’avons&déjà&montré&sous&le&point&2&b,&le&divorce&n’est&plus&vu&comme&moralement&ré: préhensible.&On&le&voit&comme&échec&,&mais&échec&personnel&dont&la&société&n’a&pas&à&juger.&& 5.+Sur*les*unions*de*personnes*du*même*sexe* a)#ExisteGtGil#dans#votre#pays#une#loi#civile#qui#reconnaisse#aux#unions#de#personnes#du#même#sexe# une#quelconque#équivalence#au#mariage?# Réponse#5a:# La& loi& du& 9&juillet& 2004& relative& aux& effets& légaux& de& certains& partenariats& est& entrée& en& vigueur& au& Luxembourg&le&1er&novembre&2004.&Cette&loi&a&introduit&un&partenariat&enregistré,&de&nature&contrac: tuelle.& Les& partenaires& peuvent& être& du& même& sexe& ou& de& sexe& opposé.& Ils& doivent& être& majeurs,& avoir& la& capacité&de&contracter&et&séjourner&régulièrement&au&Luxembourg.&Le&consentement&des&partenaires& est& recueilli& dans& une& déclaration& écrite& faite& personnellement& et& conjointement& devant& l’officier& d’état& civil& du& domicile& ou& de& la& résidence& commune& des& partenaires.& La& déclaration& indique& l’existence&ou&non&d’une&convention&portant&sur&les&effets&pécuniaires&du&partenariat.&Cette&conven: tion&peut&être&modifiée&à&tout&moment.& Deux&attestations&sont&remises&aux&partenaires&et&la&déclaration&est&inscrite&et&conservée&au&réper: toire& civil& tenu& par& le& parquet& général.& À& défaut& de& cette& inscription,& la& convention& relatée& dans& la& déclaration&est&inopposable&aux&tiers.& À&défaut&de&convention,&les&partenaires&sont&soumis&à&une&obligation&d’aide&matérielle&mutuelle,&de& contribuer&aux&charges&de&la&vie&commune&proportionnellement&à&leurs&ressources&respectives.&La&loi& &&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&& 4 Données du Statec, Mariages selon le précédent état matrimonial de l'époux et de l'épouse 1950 – 2012, http://www.statistiques.public.lu/stat/TableViewer/tableView.aspx?ReportId=477&IF_Language=fra&MainTheme=2&FldrName=2&RFPat h=97. 20140127&Auswertungsbericht&zum&Fragebogen&Familie&:&last&version.docx& Page&31&de&34&
    • prévoit& une& obligation& solidaire& aux& dépenses& de& la& vie& commune& et& du& logement& commun,& à& l’exception&des&dépenses&manifestement&excessives&et&des&achats&à&tempérament,&sauf&s’ils&ont&été& conclus&avec&le&consentement&de&chacun&d’eux.& Concernant& le& logement& commun,& un& partenaire& ne& peut& en& disposer& sans& le& consentement& de& l’autre,&à&peine&de&nullité.&Les&biens,&tant&mobiliers&qu’immobiliers,&sont&soumis&à&une&présomption& simple&d’indivision.& Depuis& le& 1er& novembre& 2010,& et& l’entrée& en& vigueur& de& la& loi& du& 3& août& 2010,& les& effets& légaux& du& partenariat&appelé&aussi&PACS&au&Luxembourg,&sont&modifiés.&Ces&modifications&touchent&essentiel: lement&deux&évolutions&intéressantes&:& & :&L’assimilation&du&partenariat&au&mariage&pour&les&congés&extraordinaires.& & :&La&reconnaissance&des&partenariats&déclarés&ou&conclus&à&l’étranger& L’homosexualité& est& généralement& assez& bien& acceptée& dans& notre& société.& Sur& la& question& de& l’acceptation&de&l’adoption&par&des&couples&homosexuels&on&note&des&différences&importantes&selon& le&positionnement&religieux.&Pour&les&catholiques&croyants,&20&%&sont&plutôt&en&faveur&et&70%&contre.&&& Les+couple+homosexuels+de_ vraient+pouvoir+adopter+des+ enfants+ Tout+à+fait+ d'accord+ Plutôt+d'accord+ Catholique&croyant& Ni+d'accord,+ni+ pas+d'accord+ Plutôt+pas+ d'accord+ +Pas+du+tout+ d'accord+ 8%& 11%& 14%& 17%& 49%& Catholique&sociologique& 17%& 22%& 14%& 16%& 31%& Non&catholique& 19%& 26%& 13%& 16%& 25%& La&question&de&l’adoption&par&un&couple&homosexuel&montre&bien&cette&évolution&des&mentalités& dans&la&société.&Les&jeunes&générations&sont&plus&ouvertes&que&les&anciens.&&Une&différence&existe& entre&catholique&croyant,&catholiques&sociologiques&et&les&autres,&mais&les&courbes&indiquent&toutes&la& même&évolution.&& Acceptaoon*de*l'adopoon*pour*couples* homosexuels*(%*ceux*qui*sont*d'accords*selon* l'âge).* 60,0%& 50,0%& 40,0%& Catholique&croyant& 30,0%& Catholique&sociologique& 20,0%& Non&catholique& 10,0%& 0,0%& 16&à&24& ans& 25&à&34& ans& 35&à&44& ans& 45&à&54& ans& 55&à&64& 65&ans&et& ans& plus& 20140127&Auswertungsbericht&zum&Fragebogen&Familie&:&last&version.docx& + Page&32&de&34&
    • 6.&Sur*l’éducation*des*enfants*au*sein*de*situations*de*mariages*irréguliers* a)#Quelle#est#la#proportion#estimée#de#ces#enfants#et#adolescents#dans#ces#cas#par#rapport#à#celle# d’enfants#nés#et#élevés#au#sein#de#familles#constituées#selon#les#règles?# Réponse#6a#:# En&2012,&62.7%&des&enfants&sont&nés&dans&le&mariage&(3&775),&contre&78,1%&en&2000&(4&470),&87,1%&en& 1990&(4&300)&&et&94%&en&19805.& 7.*&Sur*l’ouverture*des*époux*à*la*vie* a)#Quelle#connaissance#concrète#les#chrétiens#ontGils#de#la#doctrine#d’Humanae#vitae#sur#la#paterniG té#responsable?#Quelle#conscience#aGtGon#de#l’évaluation#morale#des#différentes#méthodes#de#réguG lation#des#naissances?#Du#point#de#vue#pastoral#quels#approfondissements#pourraient#être#suggérés# à#ce#propos?# Réponse#7a:# L’étude&EVS&on&a&montré&que&la&très&grande&majorité&des&personnes&font&une&différence&claire&entre& sexualité&et&procréation.&Avoir&des&enfants&est&un&choix,&et&donc&une&option&pour&un&couple,&indépen: dant&du&fait&si&on&est&marié&,&pacsé&ou&vivant&simplement&ensemble.&&Dans&la&liste&des&&conditons&qui& contribuent& au& succès& du& mariage,& on& voit& déjà& que& la& condition& d’avoir& des& enfants& se& situe& à& peu& près&au&milieu.&& Etre&d'accord&sur&les&questions&politiques& 8%& Partager&les&mêmes&convictions&religieuses& 23%& Appartenir&au&même&milieu&social& 23%& Un&revenue&convenable& 35%& De&bonnes&conditions&de&logement& 43%& Partager&les&tâches&ménagères& 53%& Avoir&de&enfants& 59%& Avoir&du&temps&pour&ses&propres&amis&et&ses&loisirs&et&activités&personnels& 59%& Vivre&indépendamment&des&beaux&parents& 60%& Bonne&entente&sexuelle& 68%& Chercher&à&discuter&des&problèmes&qui&se&présentent&entre&mari&et&femme& 85%& La&fidélité& 87%& Selon&la&typologie&religieuse,&pour&72&%&des&catholiques&croyants,&avoir&des&enfants&est&une&condition& importante&pour&la&réussite&du&mariage.& &&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&& "Données'du'Statec.' http://www.statistiques.public.lu/stat/TableViewer/tableView.aspx?ReportId=461&IF_Language=fra&MainThem e=2&FldrName=2&RFPath=99' 5 20140127&Auswertungsbericht&zum&Fragebogen&Familie&:&last&version.docx& Page&33&de&34&
    • Avoir+des+enfants++ Très+important+ Plutôt+important+ Pas+très+important+ Catholique&croyant& 72%& 21%& 7%& Catholique&sociologique& 63%& 23%& 13%& Non&catholique& 49%& 30%& 21%& En&répondant&à&la&question&si&c’est&un&devoir&vis:à:vis&de&la&société&d’avoir&des&enfants,&seuls&37%&des& catholiques&croyants&l’affirment&encore.& Avoir+des+enfants+est+un+ Tout+à+fait+ devoir+vis_à_vis+de+la+société+ d'accord+ Catholique&croyant& Plutôt+ d'accord+ Ni+d'accord,+ni+ Plutôt+pas+ pas+d'accord+ d'accord+ +Pas+du+tout+ d'accord+ 15%& 22%& 19%& 21%& 23%& Catholique&sociologique& 9%& 16%& 15%& 23%& 37%& Non&catholique& 8%& 12%& 17%& 24%& 39%& La&liberté&de&choisir&d’avoir&des&enfants&est&un&fait&largement&partagé&par&tous.&& C'est+à+chacun+de+choisir+ d'avoir+des+enfants+ou+non+ Tout+à+fait+ d'accord+ Plutôt+ d'accord+ Ni+d'accord,+ni+ Plutôt+pas+ pas+d'accord+ d'accord+ +Pas+du+tout+ d'accord+ Catholique&croyant& 78%& 17%& 3%& 1%& 1%& Catholique&sociologique& 84%& 14%& 1%& 0%& 1%& Non&catholique& 89%& 8%& 2%& 1%& 1%& Cette& idée& est& confortée& par& la& question& inverse,& à& savoir& si& l’on& approuve,& ou& non,& qu’une& femme& célibataire&ait&des&enfants&:&& Si&une&femme&désire&avoir&un&enfant&et&rester&célibataire,&c'est: à:dire&qu'elle&ne&veut&pas&vivre&de&façon&permanente&avec&un& homme,&est:ce&que&vous&approuvez&ou&désapprouvez&?&& Approuve& Désapprouve& Cela&dépend& Catholique&croyant& 50%& 36%& 14%& Catholique&sociologique& 62%& 28%& 10%& Non&catholique& 64%& 24%& 12%& Une&majorité&des&catholiques&croyants&approuve&le&libre&choix&d’avoir&des&enfants&sans&vie&de&couple.& La&procréation&est&vue&comme&un&choix&libre&et&individuel.&& 20140127&Auswertungsbericht&zum&Fragebogen&Familie&:&last&version.docx& Page&34&de&34&