INTELLIACTPLM Open Hours | http://plmopenhours.netErsatzteilkataloge und ProduktdokumentationThomas Lutz, Stefan Dierssen,...
Inhaltsübersicht   Was ist am Ersatzteilkatalog besonderes?         Übersicht heutiger Dokumentationstypen         Diff...
WAS IST AM ERSATZTEILKATALOGBESONDERES?PLM OPEN HOURS_ ETK & Produktdoku_02.05.2012   3
Übersicht Dokumentationstypen  PLM OPEN HOURS_ ETK & Produktdoku_02.05.2012   4
Auszug typischer DokumentationstypenDokumenttyp                        Kerninhalte                                        ...
Differenzierung ETK / Produktdokumentationen   Ersatzteilkatalog                                 Produktdokumentation   ...
Differenzierung ETK / Produktdokumentationen                                                                    Stückliste...
Elektronische Ersatzteilkataloge heute                                                 http://www.docware.de/demos.php?sta...
Elektronische Ersatzteilkataloge heute                                                 http://www.docware.de/demos.php?sta...
Elektronische Ersatzteilkataloge heute                                                 http://www.docware.de/demos.php?sta...
Elektronische Ersatzteilkataloge heute   Charakteristika:         Visuelle und strukturelle Abbildung des Produktes     ...
Elektronische Ersatzteilkataloge heute   Charakteristika:         Visuelle und strukturelle Abbildung des Produktes     ...
ETK ERSTELLUNGSPROZESS –KERNASPEKTEPLM OPEN HOURS_ ETK & Produktdoku_02.05.2012   13
ETK Kernaspekte - Anwendungsfall   Definition des Anwendungsfalles         Zielgruppe / Businesskonzept            – Def...
ETK Kernaspekte – Produkttyp / Strukturen   Produktklassifikation                             Strukturcharakterisik     ...
ETK Kernaspekte - Organisation   Verantwortungen/ Zuständigkeiten         Wer hat den Lead zur ETK Erstellung?          ...
VORSTELLUNG EINES MÖGLICHENBASISKONZEPTESPLM OPEN HOURS_ ETK & Produktdoku_02.05.2012   17
Mögliches Basiskonzept zur ETK Erstellung          PDM/PLM                                                   ERP          ...
Strukturbetrachtungen                                PDM/PLM                                                ERP           ...
Variantenkonfiguration   Berücksichtigung von Variantenbaugruppen und Optionen    a.)Nachbildung der Konfigurationslogik ...
Modell-/Zeichnungseinbindung   Userakzeptanz         Darstellungsperformance entscheidendes Benutzerkriterium         N...
ZUSAMMENFASSUNGPLM OPEN HOURS_ ETK & Produktdoku_02.05.2012   22
Zusammenfassung   Der Erstellungsprozess eines ETK ist eigenständig gegenüber anderen    Produktdokumentationen zu betrac...
Upcoming SlideShare
Loading in...5
×

Plm Open Hours - Ersatzteilkataloge und Produktdokumentation

846

Published on

Der Erstellungsprozess eines Ersatzteilkataloges nimmt eine Sonderstellung in produzierenden Unternehmen ein. Im Unterschied zum typischen Redaktionsprozess technischer Produktdokumentationen erfordert er eine differenzierte Betrachtung. Zur Übernahme der Produktinformationen aus ERP- und PDM-Systemen in ein modernes Katalogsystem, ist ein Strukturabgleich und ein durchgängiges Basiskonzept erforderlich.

Published in: Business
0 Comments
0 Likes
Statistics
Notes
  • Be the first to comment

  • Be the first to like this

No Downloads
Views
Total Views
846
On Slideshare
0
From Embeds
0
Number of Embeds
1
Actions
Shares
0
Downloads
0
Comments
0
Likes
0
Embeds 0
No embeds

No notes for slide

Plm Open Hours - Ersatzteilkataloge und Produktdokumentation

  1. 1. INTELLIACTPLM Open Hours | http://plmopenhours.netErsatzteilkataloge und ProduktdokumentationThomas Lutz, Stefan Dierssen, 02.05.2012Version 1, Freigegeben
  2. 2. Inhaltsübersicht Was ist am Ersatzteilkatalog besonderes?  Übersicht heutiger Dokumentationstypen  Differenzierung von ETK und Produktdokument Inhalten  Charakterisierung moderner Ersatzteilkataloge ETK Erstellungsprozess – Kernaspekte  Anwendungsfall  Produkttyp/ Strukturen  Organisation Vorstellung eines möglichen Basiskonzeptes  Erstellungsprozess  Strukturbetrachtungen  Variantenkonfiguration  Modell-/Zeichnungseinbindung Zusammenfassung PLM OPEN HOURS_ ETK & Produktdoku_02.05.2012 2
  3. 3. WAS IST AM ERSATZTEILKATALOGBESONDERES?PLM OPEN HOURS_ ETK & Produktdoku_02.05.2012 3
  4. 4. Übersicht Dokumentationstypen PLM OPEN HOURS_ ETK & Produktdoku_02.05.2012 4
  5. 5. Auszug typischer DokumentationstypenDokumenttyp Kerninhalte Typ. AusgabeartBetriebsanleitung Allgemeine Beschr.; Leistungsdaten; PDF, CD Anlagenfunktionalität; Konformitäterklärung;..Packanweisung Verpackungsart; Aufteilung; Packliste PDF, PapierZeichnung Mechanische Detaildarstellung PDF, PapierElektropläne Schaltpläne, Gerätelisten, Klemmenpläne, .. PDF, PapierBedienungsanleitung HMI; Prozessübersicht; Handlungsanweisungen, PDF, CD SicherheitsvorschriftenMontageanleitung für die Endmontage notwendige Arbeitsschritte inkl. Papier Verpackung/ Trans.Inbetriebnahmeanleitung Softwareinstallation; Konfiguration Portal, CDVorbereitende Massnahmen Aufstellungsplan, Fundamentplan, Anschlüsse, CD, Papier Schnittstellen, WerkzeugeErsatzteilliste/-katalog Artikel geführte Liste; strukturiert nach Positionen Portal, CD, Papier (mehrstufig); ArtikelinformationenMontage-/ Demontageanleitung für Verschleiss- und Ersatzteile; vorausgesetzte CD, Papier ArbeitsschritteAbbruchanleitung/Recycling Entsorgungsklassen; Risiken bei der Demontage; CD, Papier PLM OPEN HOURS_ ETK & Produktdoku_02.05.2012 5
  6. 6. Differenzierung ETK / Produktdokumentationen Ersatzteilkatalog  Produktdokumentation  Basis:  Basis: – Produktstruktur, Metadaten, – Funktionsbeschreibungen, tech Zeichnungen nische – Strukturierung/ Filterung nach Daten, Prototypdaten, etc. Ersatz- & Verschleißteilen  Erstellungsprozess:  Erstellungsprozess: – Ersatzteilkennzeichnung in den – Zusammentragen der Systemen verfügbaren Daten – Zusammenführung der Daten – Redaktioneller Inhaltsaufbau aus den Systemen (Textbausteine, Layout, Finishin g)  Businessrelevanz:  Businessrelevanz: – Aftersales Grundlage – Erfüllung gesetzlicher Forderungen – Kunden Anforderung PLM OPEN HOURS_ ETK & Produktdoku_02.05.2012 6
  7. 7. Differenzierung ETK / Produktdokumentationen Stücklisten PDM/ Produkt Zeichnungen/ ERP -daten Modelle Redaktionssystem Ersatzteilkatalog System • Hotspotting/ • Dokumentinhalte 3D Viewereinbindung • Dokumentstrukturen • Stücklistenhandling • Inhaltskonfiguration • Bestellwesen • Layoutverknüpfung • Anleitungsverknüpfung • Dokumentverwaltung • Dokumentverwaltung Betriebsanleitung/ Bedienungsanleitung Ersatzteilkatalog Datenblätter/ … PLM OPEN HOURS_ ETK & Produktdoku_02.05.2012 7
  8. 8. Elektronische Ersatzteilkataloge heute http://www.docware.de/demos.php?stamp=f2dfbe097af9d8e111e942d1e57653d8 PLM OPEN HOURS_ ETK & Produktdoku_02.05.2012 8
  9. 9. Elektronische Ersatzteilkataloge heute http://www.docware.de/demos.php?stamp=f2dfbe097af9d8e111e942d1e57653d8 PLM OPEN HOURS_ ETK & Produktdoku_02.05.2012 9
  10. 10. Elektronische Ersatzteilkataloge heute http://www.docware.de/demos.php?stamp=f2dfbe097af9d8e111e942d1e57653d8 PLM OPEN HOURS_ ETK & Produktdoku_02.05.2012 10
  11. 11. Elektronische Ersatzteilkataloge heute Charakteristika:  Visuelle und strukturelle Abbildung des Produktes  Navigation durch Produktstruktur (2D oder 3D)  Verknüpfung von Metadaten in die visuelle Navigationsdarstellung (2D Hostspots, 3D Links)  Wiedergabe von Artikeldaten zu den verfügbaren Ersatz-/Verschleißteilen, sowie Wiederbeschaffungsinformationen  On-/Offline Verfügbarkeit  Einbindung/ Verknüpfung zu einem Onlineshop/ Portal  Einbindung relevanter Dokumentationen und Anweisungen für Bauteile/ Baugruppen  Zugriffsbeschränkung (z.B. Differenzierung unterschiedlicher Benutzergruppen: Kunde, externer Servicetechniker, interner Servicetechniker)  Knowhow Hiding durch Genauigkeitsherabsetzung PLM OPEN HOURS_ ETK & Produktdoku_02.05.2012 11
  12. 12. Elektronische Ersatzteilkataloge heute Charakteristika:  Visuelle und strukturelle Abbildung des Produktes  Navigation durch Produktstruktur (2D oder 3D)  Verknüpfung von Metadaten in die visuelle Navigationsdarstellung (2D Hostspots, 3D Links)  Wiedergabe von Artikeldaten zu den verfügbaren Ersatz- /Verschleißteilen, sowie Wiederbeschaffungsinformationen  On-/Offline Verfügbarkeit  Einbindung/ Verknüpfung zu einem Onlineshop/ Portal  Einbindung relevanter Dokumentationen und Anweisungen für Bauteile/ Baugruppen  Zugriffsbeschränkung (z.B. Differenzierung unterschiedlicher Benutzergruppen: Kunde, externer Servicetechniker, interner Servicetechniker)  Knowhow Hiding durch Genauigkeitsherabsetzung PLM OPEN HOURS_ ETK & Produktdoku_02.05.2012 12
  13. 13. ETK ERSTELLUNGSPROZESS –KERNASPEKTEPLM OPEN HOURS_ ETK & Produktdoku_02.05.2012 13
  14. 14. ETK Kernaspekte - Anwendungsfall Definition des Anwendungsfalles  Zielgruppe / Businesskonzept – Definition der „Service Stufen“ zwischen dem Kunden und ihrem Unternehmen – Klare inhaltliche Definition der Erwartungshaltung (bzgl. Inhalte & Qualität) der Zielgruppen – Abgleich des Service Businesskonzeptes mit der Unternehmensstrategie  Detaillierungsgrad der Informationen – Welcher Detaillierungsgrad muss gewährleistet sein, um die Erwartungen der Zielgruppen zu befriedigen? – In welchem Detail und Qualität liegen die Daten aktuell vor?  Umsetzungsvarianten – Printkatalog (Papier / PDF) – On-/Offline – 2D/3D Modelldarstellung – App inkl. Webshop PLM OPEN HOURS_ ETK & Produktdoku_02.05.2012 14
  15. 15. ETK Kernaspekte – Produkttyp / Strukturen Produktklassifikation  Strukturcharakterisik  Massenprodukt  100% Abbildung entsprechend (MTS – Make to Stock) Fertigung; Standardkatalog basierend auf Stammdaten z.B. Elektronikgeräte  Konfigurierbares Produkt  150% Abbildung mit jeglichen (MTO – Make to Order) Varianten; Standardkatalog z.B. PKW basierend auf Stammdaten  Kundenspezifisches Produkt  100% Abbildung entsprechend (ATO – Assemble to Order) Kundenwunsch; kundenspezifischer Katalog basierend auf z.B. Werkzeugmaschinen Bewegungsdaten  Einzelprodukt  100% Abbildung entsprechend (ETO – Engineer to Order) Planung; Einzelkatalog basierend auf z.B. Kraftwerk Stammdaten PLM OPEN HOURS_ ETK & Produktdoku_02.05.2012 15
  16. 16. ETK Kernaspekte - Organisation Verantwortungen/ Zuständigkeiten  Wer hat den Lead zur ETK Erstellung? Technische Dokumentation / Produktentwicklung? – Kernfragen: – Wie groß ist der Aufwand zur Pflege der Serviceteil Artikeldaten? – Wie komplex ist die eigentliche Katalogerstellung? – Wie viel Produkt Know-how ist für die ETK Erstellung notwendig? – Wie wird die Datenaktualität sichergestellt bzw. wie wird die Informationsweitergabe sichergestellt?  Wer definiert wann, was ein "Ersatzteil, Verschleissteil" ist? – Technische Sicht – Konstrukteur oder Servicemitarbeiter – Betriebswirtschaftliche Sicht – Z.B. basierend auf Bestellauswertungen & Kundenanfragen PLM OPEN HOURS_ ETK & Produktdoku_02.05.2012 16
  17. 17. VORSTELLUNG EINES MÖGLICHENBASISKONZEPTESPLM OPEN HOURS_ ETK & Produktdoku_02.05.2012 17
  18. 18. Mögliches Basiskonzept zur ETK Erstellung PDM/PLM ERP Aktuelle Stammdatensicht Auftrags-/Servicestückliste 150% 100% 1012.3 1012.3 1012.3 1012.3 Model ZN: S1000.7.001 S:1012.3 VIS Model 1001.4 1001.4 (vereinfacht oder nicht) 1003.4 1003.4 1001.4 1002.4 1002.4 1002.4 Generische Katalog Katalogstruktur 1012.3 Pos ET 1 1002.4 S:1012.3 2 1003.4 PLM OPEN HOURS_ ETK & Produktdoku_02.05.2012 18
  19. 19. Strukturbetrachtungen PDM/PLM ERP Aktuelle Stammdatensicht Auftrags-/Servicestückliste 150% 100% 1012.3 1012.3 1012.3 Strukturbasis: 1012.3 Model ZN: S1000.7.001  Fall MTO -> PDM, Stammdaten: ? S:1012.3 VIS Model (vereinfacht oder nicht) 1001.1 1001.4 1003.4 1002.4 ? 1001.4 1003.4 1002.4 1002.1 Engineeringdaten bilden das gesamte Produktspektrum ab (150%)  Fall ATO -> ERP, Bewegungsdaten: spezifischer Kundenauftrag ist nur hier abgebildet; fehlende Produktdaten müssen ggf. aus PDM hinzugezogen werden Schnittstellen ERP/PDM - CAD Modell  Falls Modelldaten in den ETK einbezogen werden, muss ein Strukturabgleich zwischen ERP und PDM erfolgen! Generische Katalogstruktur  Schnelle Navigation zum Ersatzteil ermöglichen (nur soviele Stufen wie nötig)  Abbildung der Kundensicht anstelle der funktionalen Entwicklungssicht  Möglichst allgemein halten PLM OPEN HOURS_ ETK & Produktdoku_02.05.2012 19
  20. 20. Variantenkonfiguration Berücksichtigung von Variantenbaugruppen und Optionen a.)Nachbildung der Konfigurationslogik vom ERP in der generischen Katalogstruktur – Doppelte Strukturpflege 1012.3 – Grössere Flexibilität zur Kataloganpassung ? 1001.4 1003.4 1002.4 b.)Übernahme der konfigurierten Struktur aus dem ERP – Saubere Datenpflege im ERP notwendig – Erhöhte Vorleistung zur Strukturdefinition, Erstellungsprozess – Automatisierte Katalogerstellung PLM OPEN HOURS_ ETK & Produktdoku_02.05.2012 20
  21. 21. Modell-/Zeichnungseinbindung Userakzeptanz  Darstellungsperformance entscheidendes Benutzerkriterium  Navigation zum Ersatzteil muss schnell möglich sein – Struktur – Modellkomplexität Know-how Schutz  Detailgenauigkeit/ Objekte aus den Geometriemodellen entfernen  Zugriffsberechtigungen klar regeln (z.B. Rollenkonzept) Datenkonvertierung  Automatisierter Prozess in Abhängigkeit vom Status definieren  Verwendung 2D/3D Modelle im ETK -> 3D ermöglicht einfachere Navigation und Datenverlinkung; erfordert aber mehr Aufwand für den Know-how Schutz! PLM OPEN HOURS_ ETK & Produktdoku_02.05.2012 21
  22. 22. ZUSAMMENFASSUNGPLM OPEN HOURS_ ETK & Produktdoku_02.05.2012 22
  23. 23. Zusammenfassung Der Erstellungsprozess eines ETK ist eigenständig gegenüber anderen Produktdokumentationen zu betrachten! Der Produkttyp (Strukturvorgabe) & der Anwendungsfall entscheiden über die Umsetzungsmöglichkeiten und zu lösenden Strukturthemen! Kernaspekte:  Anwendungsfall & Strukturvorgaben  Strukturabgleich in den Systemen  Datenaufbereitung (Metadaten, Visualisierungsdaten)  Organisation & Verantwortlichkeiten Die Technologie ist heute kein limitierender Faktor, sondern die Datenaufbereitung und der Erstellungsprozess PLM OPEN HOURS_ ETK & Produktdoku_02.05.2012 23

×