Zukunft von Social Media - "Die Zeit der Experimente ist vorbei!" (Präsentation)

1,031
-1

Published on

Praesentation von Marcel Durchholz auf Grundlage der 10 Thesen zur Zukunft von Social Media des Bundesverbands Digitale Wirtschaft .

Published in: Business
1 Comment
2 Likes
Statistics
Notes
No Downloads
Views
Total Views
1,031
On Slideshare
0
From Embeds
0
Number of Embeds
2
Actions
Shares
0
Downloads
10
Comments
1
Likes
2
Embeds 0
No embeds

No notes for slide

Zukunft von Social Media - "Die Zeit der Experimente ist vorbei!" (Präsentation)

  1. 1. „Die Zeit der Experimente ist vorbei!“DigitalVerve - Digital Solutionswww.digitalverve.dePräsentation auf Grundlage der „10 Thesen zur Zukunft von Social Media“ des Bundesverbands Digitale WirtschaftThesenpapier: http://www.bvdw.org/mybvdw/media/download/bvdw-social-media-thesenpapier.pdf?file=2242
  2. 2. Grundlage10 Thesen zurZukunft von Social MediaBundesverbandDigitale Wirtschaft www.digitalverve.de
  3. 3. DigitalVerve - Digital Solutions Marcel Durchholz & Network Strategic Consulting & Development SEO & Social Media Speakerxing.com/profile/Marcel_Durchholzfacebook.com/marcel_durchholztwitter.com/durchholzlinkd.in/mdurchholzbit.ly/durchholz www.digitalverve.de
  4. 4. 1. Social Mediaetabliert sich als Querschnittsfunktion Ihr Unternehmen Externe Dienstleister Kundenservice Vertrieb Personalwesen Marketing, PR und Verkauf Forschung Human Entwicklung Unternehmenskommunikation Resources www.digitalverve.de
  5. 5. 2. Social Mediasetzt sich im Employer Branding durch HR / PERSONAL-MARKETING (RECRUITING) MITARBEITERBESTAND www.digitalverve.de
  6. 6. 3. Social Mediafindet langsam Einzug in die Produktentwicklung ? ! Social Media Monitoring- Tools www.digitalverve.de
  7. 7. 4. Social Mediaverändert klassische CRM-Prozesse Ihr Unternehmen CRM (klassisch) ? Kontakt- Service Beziehungs- anbahnung pflege Social Media www.digitalverve.de
  8. 8. 5. Social Mediaerfordert zielgruppenspezifische Präsenzen Zielgruppen Firmeneigene Präsenz (HP) Kommu nikation Ko mmu nikat ion Zielgruppe Social Media HP www.digitalverve.de
  9. 9. 6. Social Mediabraucht einheitliche Kennzahlen Follower Retweets Reichweite Fans ROI Besucher Virality Image Dauer www.digitalverve.de
  10. 10. 7. Social Medianimmt weiteren Einfluss auf Werbekampagnen Budget / Ressourcen Social Offline Online Media Klassische Display Realtime Maßnahmen Advertising Awareness www.digitalverve.de
  11. 11. 8. Social Mediawertet interne Kommunikation weiter auf Interne und externe Kommunikation Social Media „Schattennetzwerke?“ Kunden Fachkollegen Vorstand / GF Zielgruppen im In- und Ausland Bereichsleitung www.digitalverve.de
  12. 12. 9. Social Mediaverändert die Unternehmenskultur Menschlich Transparenz Krisen- management Kommunikation Dauerdialog Angreifbar www.digitalverve.de
  13. 13. 10. Social Mediamuss seine Effizienz noch stärker beweisen 2012 - ? ROI Potenzielle Kosten- und Zeiteinsparung? Durchlaufzeiten zur Beantwortung einer kritischen Frage eines Nutzers? Was kann ein Unternehmen oder ein Nutzer einbringen? Welche Standardtools können eingesetzt werden? www.digitalverve.de
  14. 14. Fragen?www.digitalverve.deinfo@digitalverve.de www.digitalverve.de
  1. A particular slide catching your eye?

    Clipping is a handy way to collect important slides you want to go back to later.

×