Uploaded on

Der BACKSTAGE REPORT von Förster & Kreuz ist der meistgelesene unabhängige Management-Newsletter im deutschsprachigen Raum. …

Der BACKSTAGE REPORT von Förster & Kreuz ist der meistgelesene unabhängige Management-Newsletter im deutschsprachigen Raum.
- Ideen, die alles, außer gewöhnlich sind.
- Projekte, die Spuren hinterlassen.
- Unternehmen, die Leidenschaft kultivieren.
- Menschen, die mutig vom Mainstream abweichen
Förster & Kreuz sind SPIEGEL-Bestsellerautoren, Keynote-Speaker und Business-Querdenker aus Leidenschaft.
http://www.foerster-kreuz.com

More in: Career
  • Full Name Full Name Comment goes here.
    Are you sure you want to
    Your message goes here
    Be the first to comment
    Be the first to like this
No Downloads

Views

Total Views
64
On Slideshare
0
From Embeds
0
Number of Embeds
0

Actions

Shares
Downloads
1
Comments
0
Likes
0

Embeds 0

No embeds

Report content

Flagged as inappropriate Flag as inappropriate
Flag as inappropriate

Select your reason for flagging this presentation as inappropriate.

Cancel
    No notes for slide

Transcript

  • 1. Förster & Kreuz | Bestsellerautoren und Business-Querdenker aus Leidenschaft Seite 1 von 6 Keine Bilder? Hier klicken Newsletter bestellen | Adresse ändern | Abmelden | Weiterempfehlen | Impressum Ausgabe 141 Oktober 2013 Liebe Freunde und Leser, Bestellen Weiterempfehlen PDF-Version drucken „Zeit ist Geld.“, „Die Schnellen fressen die Langsamen”. Diese Sprüche sind Zeitgeist. Wir leben in einer Gesellschaft, in der Geschwindigkeit als Fortschritt gilt. Dalli, dalli. Instant-dies und Instant-das. Express-Lieferung. Just-in-time. SofortService. Schnell mal eben noch. Wir lieben, worunter wir leiden – Eile ist ein Statussymbol. Menschen, die nicht in Eile sind, sind entweder arbeitslos oder unproduktiv oder unbrauchbar. Wir messen ihrer Meinung darum unbewusst geringere Bedeutung zu. Wir fragen gar nicht mehr, ob das, was sie zu sagen haben, oder das, was sie machen, vielleicht herausragend gut ist, klug oder vorausschauend, kreativ, originell oder einfach nur schlau. Wenn es nicht schnell geht, kann es nichts Gutes sein ... aber das ist ein fataler Irrtum. Uns freut es sehr, dass Sie sich die Zeit nehmen, diesen Backstage Report zu lesen. Zeit im Kalender unverplant lassen, innehalten, reflektieren - darum geht es. Ganz im Sinne von Mark Aurel: Vermeide Geschäftigkeit, erhalte dir freie Zeiträume und konzentriere dich auf die wirklich wichtigen Dinge. Entspannte Grüße Anja Förster & Peter Kreuz PS: Wir freuen uns über das rege Feedback, das wir zu Hört auf zu arbeiten erhalten. Die Zuschriften und Mails sind berührend, teilweise ergreifend und immer lesenswert. Wenn Sie Ihr Feedback mit anderen Lesern teilen möchten und eine Buchbesprechung schreiben, dann freut uns das natürlich auch sehr. Herzlichen Dank, dass Sie sich die Zeit nehmen. SPIEGEL-Bestseller MANAGER-MAGAZIN-Besteller "Ein Plädoyer für die Gelassenheit" Hamburger Abendblatt Mehr Infos Einfach mal die Klappe halten „Wenn ich meinen Mund nicht geöffnet hätte, dann wäre ich jetzt nicht hier“, steht auf dem Pappschild neben dem frischen Zander, der auf einem Eisbett in der Auslage eines Fischhändlers in Sarrebourg liegt. Wir müssen schmunzeln als wir das sehen und gleichzeitig bringt es uns auf der Heimfahrt gründlich zum Nachdenken. Wir haben einen Beruf, der uns wahnsinnig viel Freude macht. Er verlangt von uns Handelsblatt-Bestseller 09.10.2013
  • 2. Förster & Kreuz | Bestsellerautoren und Business-Querdenker aus Leidenschaft "Die Autoren erwecken den Leser mit verbalen Tritten in den Allerwertesten. Belebend, erfrischend, motivierend." Harvard Business Manager Mehr Infos Seite 2 von 6 vor allem eine Fähigkeit: sprechen. Und das tun wir mit Leidenschaft. Aber andererseits gilt eben auch: Ab und an ist es angebracht, einfach mal die Klappe zu halten. Warum? Weil derjenige, der ständig die Welt erklärt, der die Lösungen kennt, der allen sagt, wie es gemacht werden muss, dazu neigt, fertige Antworten zu geben. Antworten, Antworten. Aber Antworten verschließen Türen. Wohingegen Fragen Türen öffnen. Und offene Türen stellen Verbindungen her zwischen Menschen. Deswegen ist es in vielen Fällen weitaus klüger, vielleicht nur eine Richtung vorzugeben oder ein Ziel zu definieren oder eine gute Frage in den Raum zu werfen – aber dann zurückzutreten, still zu sein und zu warten, was passiert. Auch wenn es schwer fällt! Denn meistens passiert dann jede Menge. Wichtig ist das vor allem bei zwei häufigen Gelegenheiten: beim Delegieren von Aufgaben und bei Meetings. Wir kennen das doch alle: Wenn wir eine Aufgabe delegieren, ist die Versuchung irre groß, gleich noch eine detaillierte Schritt-für-Schritt-Arbeitsanleitung hinterherzuschieben, vor allem wenn der Kollege fragt: „Wie soll ich das machen?“ Dann kommt blitzschnell: „Mach das so und so. Denk dran, dass dies und jenes. Aber pass auf, dass nicht blablabla.“ Manager Magazin Bestseller "Best of Business: So leicht und so atemlos hat sich selten ein Buch dieses Genres gelesen." Financial Times Mehr Infos Ja, kann man so machen. Ist aber toxisch für die Selbstverantwortung derjenigen, die die Aufgabe übernehmen.Außerdem entsteht so niemals etwas Neues, denn wer Vorgaben befolgt, probiert nichts aus. Es gibt ja scheinbar schon den „richtigen“ Weg für diese Aufgabe. Aber stimmt das wirklich? Wenn Sie das nächste Mal gefragt werden: „Wie soll ich ...?“, dann antworten Sie doch einfach mal mit einer Gegenfrage: „Wie würden Sie es machen?“, „Was ist Ihr Vorschlag?“ oder sagen Sie schlicht: „Ich weiß es nicht.“ Und dann schweigen Sie ... Auch in Meetings ist die Versuchung groß, zu reden, zu reden und zu reden, um den eigenen Standpunkt zu erläutern, um zu überzeugen oder auch um etwas durchzudrücken. Aber wieviel erfahren Sie, während Sie reden? Was würde passieren, wenn Sie im Meeting die Einfach-mal-die-Klappe-haltenMethode praktizieren würden? Zuhören? Schauen, in welche Richtung es läuft? Verstehen? – Vielleicht kommt als Ergebnis ja genau das heraus, was Sie auch wollten, ganz ohne Ihre Intervention? Oder vielleicht hat plötzlich jemand einen genialen Vorschlag, der sonst üblicherweise nicht zu Wort kommt? Überlegen Sie mal, wie es wäre, wenn Sie einfach nur ab und zu eine weiterführende Frage in den Raum stellen würden. Ohne die Antwort gleich selbst zu geben! Das ist insbesondere immer dann besonders wirksam, wenn Sie die Person mit der höchsten formalen Macht im Raum sind. Denn Fragensteller sind Weichensteller. Wirtschaftsbuch d. Jahres "Ein leidenschaftlicher Appell für Lebensunternehmertum" Süddeutsche Zeitung Mehr Infos Es gibt sie noch, die dummen Fragen Wir entstammen einer durch die Sesamstraße geprägten Generation. Darum wissen wir sehr gut: Wer, wie, was, wieso, weshalb, warum – wer nicht fragt, bleibt dumm. – Wir haben diese Wahrheit mit der Muttermilch aufgenommen. Es wundert uns darum nicht, das es heutzutage als politisch äußerst korrekt gilt, mit bedeutungsschwerem Tremolo in der Stimme zu konstatieren: „Dumme Fragen gibt es nicht! Dumm ist nur, wer nicht fragt!“ Amen. Aber auch wenn der moralische Zeigefinger, der sich hinter dieser Aussage verbirgt, uns ganz schön einschüchtert: Wir geben freimütig zu, dass wir völlig anderer Meinung sind: Es gibt sie noch, die dummen Fragen! Ja, doch, es gibt Situationen, in denen die eine oder andere Frage im jeweiligen Kontext, sagen wir, deplaziert rüberkommt. Oder wo vielleicht ein dezentes Schweigen ein Stückchen weiser gewesen wäre ... Und manchmal ist der Zugang zur Hinregion des gesunden Menschenverstandes eben versperrt und letzterer nicht konsultierbar. Nicht schlimm. Aber eben doch bisweilen ganz schön bescheuert. 09.10.2013
  • 3. Förster & Kreuz | Bestsellerautoren und Business-Querdenker aus Leidenschaft Seite 3 von 6 Dumme Fragen? Au weia, natürlich haben wir uns damit moralisch entblößt und uns selbst die Beweislast aufgehalst. Also, hier ein paar Beispiele: Rubrik 1: Die Kann-es-noch-ein-bisschen-unspezifischer-sein-Frage „Meine Mitarbeiter sind unmotiviert, was soll ich tun?“ – Oh. Wie wäre es, Geldscheine regnen zu lassen? Oder geben Sie ihnen einfach so lange frei, bis sie wieder motiviert sind. „Ich bin unglücklich im Job, was soll ich machen?“ – Vielleicht Lachyoga? Rubrik 2: Die Wer-lesen-kann-ist-klar-im-Vorteil-Frage Eine Frau macht bei unserer Ärzte-ohne-Grenzen-Aktion mit. Wir schreiben ihr, dass wir unser Buch fünf Wochen vor dem offiziellen Verkaufsstart an die von ihr angegebene Adresse versenden werden. Sie beschwert sich sechs Wochen (!) vorher bitterlich, warum sie das Buch noch nicht hat. Tja. Treffer. Versenkt. Auf der Kontaktseite unserer Website steht: „Wir machen keine Coachings. Keine Beratung. Kein Training.“ Jemand schreibt uns, bezugnehmend auf die Website: Machen Sie auch ein Einzelcoaching? – Da kommt uns Robert Was-bin-ich-Lemke in den Sinn: Welches Schweinderl hätten‘s gern? Rubrik 3: Die Wir-kennen-zwar-die-Antwort-aber-trotzdem-gut-dass-wirdiese-Frage-auch-noch-gestellt-haben-Frage Im Bewerbungsgespräch: „Was sind ihre Schwächen“ – Haha, darauf hat der Bewerber gewartet. Die Antwort kommt wie aus der Pistole geschossen: „Ich bin manchmal zu ungeduldig.“ Alternativ: „Manchmal bin ich einfach zu perfektionistisch.“ Welche der beiden Antworten ist es? Überraschung! Rubrik 4: Die Eigentlich-hätte-das-klar-sein-können-Frage Im Flugzeug von Hamburg nach Frankfurt. Frage des Sitznachbarn: „Ach, auch auf dem Weg nach Frankfurt?“ – Ahem, schwierige Frage ... vielleicht so: „Nein, nein, ich steige über Hannover um. Wecken Sie mich, wenn wir dort sind, bitte?“ Oder: „Nö, ich wurde als Ballast engagiert und fliege mit der gleichen Maschine wieder zurück.“ Anruf um Mitternacht. Peter wankt zum Telefon und meldet sich. Frage des Anrufers „Ach, stör ich?“ – Peter: „Äh? Nö, kein Problem. Ich musste sowieso gerade aufstehen. Das Telefon hat nämlich geklingelt ...“ Keynotes von Anja Förster und Peter Kreuz „Bildreich und frech plädieren sie dafür, anders zu denken und wieder Mut, 09.10.2013
  • 4. Förster & Kreuz | Bestsellerautoren und Business-Querdenker aus Leidenschaft Seite 4 von 6 Spaß und Leidenschaft in den Wirtschaftsalltag zu bringen“ schreibt das Manager Magazin über Förster & Kreuz. Mut, Spaß und Leidenschaft. Passt das für Ihre Tagung, Ihren Kongress oder Ihr Meeting? NEIN? In Ordnung, dann kontaktieren Sie uns einfach nicht. JA? Dann sollten wir miteinander sprechen, denn dann ist ein Keynote-Vortrag von Anja Förster oder Peter Kreuz genau das Richtige für Ihr Event. Mehr Infos zu den Vorträgen 5 Gründe - 4 Keynotes - 2 Sessions und 1 Haltung. Erlernte Hilflosigkeit „Ja, volle Übereinstimmung! Sie haben mir aus dem Herzen gesprochen!“ – Der Vertriebsleiter des großen Konzerns, der uns für einen Vortrag engagiert hatte, war aufgewühlt: „Wir verschenken so viel Potenzial, weil wir uns nicht trauen, die ausgetrampelten Pfade zu verlassen! Das müssen wir ändern!“ (kurzes nachdenkliches Innehalten) Und dann ... ja, dann kam das, was wir häufig, allzu häufig hören. Und zwar quer durch alle Branchen: „Das ist doch Wahnsinn. Die neuen Wettbewerber sind viel agiler und unkonventioneller als wir ... die probieren einfach mal Dinge aus... nur ... na, Sie wissen ja, wie das bei uns ist. Wir sind eben ein Konzern. Wir sind börsennotiert. Ich sage nur: Corporate Compliance ...“ (genervtes Augenrollen) „... Da bleibt kein Freiraum. Wie eine Zwangsjacke. Regeln. Vorschriften. Ich würde wahnsinnig gerne so vieles ändern ...“ (resigniertes Schulterzucken, hilfloses Augenbrauenheben) „... aber es geht nicht.“ Okay, wir können diesen Vertriebsleiter und auch all die anderen, die uns ähnliches berichtet haben, sehr gut verstehen. Denn es stimmt ja: Da gibt es 735.568 Richtlinien, die peinlich genau einzuhalten sind. Und das gilt nicht nur für Großkonzerne. Genehmigungsprozeduren. Monatsberichte. Prüfverfahren. Messgrößen. Entscheidungsfindungsprozesse. Jours Fixes. Und so weiter. Lauter fixierte Routinen, Regeln und Vorschriften. Ja, die existieren wirklich. Das ist so. Aber heißt das wirklich, dass Sie nichts ändern können? Stimmt es wirklich, dass Sie all diese Dinge tun MÜSSEN? Oder SOLLEN Sie sie nur tun? – Und genau das ist der entscheidende Punkt: müssen oder sollen, das ist ein himmelweiter Unterschied! Wir glauben felsenfest, dass Sie beides haben: Einerseits branchenweite Naturgesetze und unternehmensrelevante Gesetzestafeln, die Moses vom Berg Sinai mit heruntergebracht hat. Daran würden wir Ihnen nicht raten zu rütteln! – Andererseits gibt es aber auch jede Menge Vorschriften, die bei genauerem Hinsehen nichts weiter als selbstgemachte Hausregeln sind. Und die sind per Definition im Hause änderbar. Sie fühlen sich zwar an wie MUSS-Regeln, sind aber nur SOLL-Regeln. Wenn Sie diese als Gesetze getarnte Hausregeln nicht ab und zu in Frage stellen, leiden Sie unter der vom Psychologen Martin Seligman so genannten „Erlernten Hilflosigkeit“ – Man hat Ihnen mal gesagt: Das ist so! Also haben Sie das übernommen und damit sich selbst limitiert. Allerdings ist das nach einiger Zeit ja auch eine bequeme Ausflucht, die Sie davon entbindet, die so heftig kritisierten Zustände zu ändern, weil es scheinbar „nicht geht“. Aber natürlich geht es! Weil es einfach nur zum Heulen ist, wie viel Potenzial in all den bürokratisch erstarrten Organisationen verschenkt wird! Weil genau das früher oder später vom Markt bestraft wird! Und wer sich damit nicht abfinden will, der kann etwas tun. Ganz einfach! 1. Erstellen Sie eine Liste, in die Sie sämtliche Regeln, Prozeduren, Berichte, Verfahren, Größen und Prozesse eintragen, denen Sie in Ihren Arbeitsalltag glauben folgen zu müssen. 09.10.2013
  • 5. Förster & Kreuz | Bestsellerautoren und Business-Querdenker aus Leidenschaft Seite 5 von 6 2. Hinterfragen Sie jeden Punkt auf der Liste: Nehmen Sie zwei verschiedenfarbige Textmarker und streichen Sie alle MUSS-Gesetze in der ersten Farbe und alle SOLLHausregeln in der zweiten Farbe an. Wir würden wetten, dass die zweite Farbe häufiger vorkommt! So und dann brauchen Sie nur noch den Mut, sich eine erste Hausregel vorzunehmen, sie zu ändern und stattdessen etwas anders zu machen – um sich den Gegenbeweis zu erbringen, einen Quick Win: Dass es eben doch geht! Jetzt! Öffentliche Veranstaltungen Noch 32 Mal stehen wir in 2013 auf der Bühne. Für alle, die Lust haben, uns live zu erleben: Hier die ÖFFENTLICHEN Veranstaltungen bis Dezember 2013. In unserem Tourkalender gibt es einen Überblick über ALLE Veranstaltungen. Coburg: 11. WOIS-Innovations-Symposium 10. Oktober 2013 Schloss Wülflingen/ Winterthur: Customer Focus Circle 22. Oktober 2013 Koblenz: IHK - Forum Arbeitswelt im Wandel 29. Oktober 2013 Hamburg: Redner helfen den Opfern der Flutkatastrophe 15. November 2013 Nürnberg: DOAG 2013 20. November 2013 Herrenberg: Unternehmenstag 2013 22. November 2013 Innsbruck: Business Bestseller Verlag 4. Dezember 2013 Halle: IHK Halle-Dessau 5. Dezember 2013 Oldenburg: Marketing-Club Weser-Ems 9. Dezember 2013 Osnabrück: Wissensforum 2013 12. Dezember 2013 Förster & Kreuz 09.10.2013
  • 6. Förster & Kreuz | Bestsellerautoren und Business-Querdenker aus Leidenschaft Seite 6 von 6 Anja Förster & Peter Kreuz sind Deutschlands renommierteste BusinessQuerdenker. Im Mittelpunkt ihrer Arbeit stehen die Spielregeln der Wirtschaft von morgen. Darum geht es in ihren inspirierenden Vorträgen, mit denen sie ein Publikum in über 20 Ländern erreicht haben und in ihren Büchern, die auf den ManagementBestsellerlisten zu finden sind. Ihr Titel „Alles, außer gewöhnlich“ wurde 2007 Wirtschaftsbuch des Jahres. "Hört auf zu arbeiten!" ist seit Monaten ein Spiegel-Bestseller. Impressum/ Kontakt Impressum: www.foerster-kreuz.com/impressum Kontakt: www.foerster-kreuz.com/kontakt Wenn Sie den Newsletter nicht mehr erhalten wollen, klicken Sie auf diesen Link Copyright © ANJA FÖRSTER & DR. PETER KREUZ 09.10.2013