Your SlideShare is downloading. ×
Relicamp12 – Das Web 2.0 ist tot. Es lebe das Überallinternet!
Upcoming SlideShare
Loading in...5
×

Thanks for flagging this SlideShare!

Oops! An error has occurred.

×
Saving this for later? Get the SlideShare app to save on your phone or tablet. Read anywhere, anytime – even offline.
Text the download link to your phone
Standard text messaging rates apply

Relicamp12 – Das Web 2.0 ist tot. Es lebe das Überallinternet!

1,174
views

Published on

Warum wir uns nicht mehr (nur) mit Facebook und co. beschäftigen sollten, sondern auch den Weg auf die mobilen Endgeräte suchen müssen.

Warum wir uns nicht mehr (nur) mit Facebook und co. beschäftigen sollten, sondern auch den Weg auf die mobilen Endgeräte suchen müssen.

Published in: Spiritual

0 Comments
2 Likes
Statistics
Notes
  • Be the first to comment

No Downloads
Views
Total Views
1,174
On Slideshare
0
From Embeds
0
Number of Embeds
2
Actions
Shares
0
Downloads
7
Comments
0
Likes
2
Embeds 0
No embeds

Report content
Flagged as inappropriate Flag as inappropriate
Flag as inappropriate

Select your reason for flagging this presentation as inappropriate.

Cancel
No notes for slide

Transcript

  • 1. Das Web 2.0 ist tot. Es lebe das er allinter netÜb Weil wir nicht mehr online »gehen« sondern online sind. #relicamp12, Frankfurt / Main, 11.-13. Mai 2012 Maria Herrmann, Tomate Design
  • 2. VorstellungMaria Herrmann Studium der (Diplom-)Theologie in Würzburg & Salamanca Zentrum für PastoralassistentInnen Webdesign; Kirche & Social Media Tomate Design, Hannover Podcasts, Ästhetik, Webapps»freie Theologin« – digital native
  • 3. Vorstellung...? Mein Name Meine drei »Tags« Meine bisherigen Erfahrungen
  • 4. by Felix Idan / FlickR
  • 5. HintergründeRaumstatistik Wieviele Notebooks / Netbooks? Wieviele Smartphones? Wieviele Tablets? Eigene Praxis
  • 6. Hintergründe: Zahlen und DatenEinige Eckpunkte Im Jahr 2011 wurden zum ersten Mal mehr Smartphones als Mobiltelefone verkauft; http://www.unternehmer.de/it-technik/132609-der-triumph-des-smartphones-statistik Jeder 4. Deutsche besitzt ein Smartphone; davon geht ca. jeder zweite täglich mobil online http://stadt-bremerhaven.de/statistiken-zu-smartphone-und-tablet-nutzung/ Der mobile Traffic soll sich in den nächsten 4 Jahren verfünffachen. http://de.statista.com/statistik/daten/studie/172511/umfrage/prognose---entwicklung-mobiler-datenverkehr/
  • 7. HintergründeFazit An der Frage mobiler Kompatibilität kommt man nicht mehr vorbei Lieber früher, als zu spät; besser smart, als gar nicht / überhastet Strategien? Wege? Techniken?
  • 8. by dav / FlickR
  • 9. Technik, Vorgehensweisen, Best practiceDie Umsetzung Aktiv / Primär: Native Apps, Webapps, Responsive Webdesign, Addons/ Module/ Extensions Passiv / Sekundär: Bestehende Dienste nutzen. Schnittstellen bieten
  • 10. Technik, Vorgehensweisen, Best practiceDie Umsetzung – Aktiv Native App: Multifunktional, Ästhetik || »Teuer«, Plattformabhängig Webapp & Responsive Webdesign: Plattformunabhängig, Content || Funktionalität Addons / Module / Extensions: Plattformunabhängig, Content || Funktionalität, Abhängigkeit
  • 11. Technik, Vorgehensweisen, Best practiceDie Umsetzung – Passiv Bestehende Kanäle / Dienste / Apps nutzen Ressourcen schonend, effektiv, spielerisch Beispiele
  • 12. Technik, Vorgehensweisen, Best practiceDie Umsetzung – Passiv Facebook, Twitter, Google+ YouTube, FlickR, Instagram, Vimeo, Soundcloud, Google Hangout Google Maps, Foursquare, Facebook Places Footspotting, Type Place,...
  • 13. Technik, Vorgehensweisen, Best practiceSchnittstellen bieten QR Codes Sprechende URLs / Kurz URL Google Maps
  • 14. by pescatello / FlickR
  • 15. Thesen, Fragen, Desiderata Wo das Web 2.0 den User ins Spiel bringt, überwindet das Überallinternet den Raum. Von der Publikation zur Partizipation zur durchdringenden Lebensader Das Internet als Betriebssystem der Gesellschaft Isolationserfahrungen, DSL-Zugang Bau- bzw. Gewerbegebiet, »Arbeitsplatz Internet«
  • 16. Thesen, Fragen, Desiderata Privatsphäre / Sicherheit / ... Das Web 1.0 als »künstliche Verknappung«; Beispiel Lehrer, Arzt, Pfarrer; andere Länder / Regionen; Guidelines aus den Niederlanden Christliche Institutionen mit Vorreiterrolle (Guidelines, Privatsphären, etc.)
  • 17. Thesen, Fragen, Desiderata Christliches Proprium Veränderte Kommunikation mit Gott durch Überallinternet? Kirche 2.0 als eigene Sparte oder Überallinternet als »Nebenmedium« im Gottesdienst? Liturgische Orte / Zeiten
  • 18. Thesen, Fragen, Desiderata ? Umfasst alle Lebensbereiche Durchbricht Raum und Zeit Bringt Menschen einander näher, schafft Begegnung Tröstet, hilft, gibt Rat; beinhaltet Wissen, Erfahrung und Potential Trotz aller Kostbarkeit, Gefahr des »Missbrauchs«; Frage nach Macht Suchtpotential, Fundamentalismus, Konfessionen
  • 19. Fragen?

×