Wissenschaftliches Schreiben

4,537 views

Published on

Wie man eine wissenschaftliche Abschlussarbeit in der Informatik mit LaTeX schreibt

Published in: Technology
0 Comments
3 Likes
Statistics
Notes
  • Be the first to comment

No Downloads
Views
Total views
4,537
On SlideShare
0
From Embeds
0
Number of Embeds
66
Actions
Shares
0
Downloads
33
Comments
0
Likes
3
Embeds 0
No embeds

No notes for slide

Wissenschaftliches Schreiben

  1. 1. WissenschaftlichesSchreibenWie man eine wissenschaftliche Arbeitin der Informatik mit LaTeX schreibt....Semantic Technologies Research GroupHasso-Plattner-Institut für SoftwaresystemtechnikUniversität Potsdam 13.07.2011
  2. 2. Überblick ■ Motivation ■ Aufbau und Struktur der Arbeit ■ Nützliche Hinweise und Wissenswertes ■ Literatur und Zitierweise ■ Demo: LaTeX / BibTeXJörg Waitelonis - HPI - 11.07.2011
  3. 3. Motivation “Wissenschaftliche Arbeit beruht auf Grundprinzipien, die in allen Ländern und in allen wissenschaftlichen Disziplinen gleich sind. Allen voran steht die Ehrlichkeit gegenüber sich selbst und anderen. Sie ist zugleich ethische Norm und Grundlage der von Disziplin zu Disziplin verschiedenen Regeln wissenschaftlicher Professionalität, d. h. guter wissenschaftlicher Praxis.” Deutsche Forschungsgesellschaft: Denkschrift zur Sicherung guter Wissenschaftlicher PraxisJörg Waitelonis - HPI - 11.07.2011
  4. 4. MotivationZiel der Arbeit:■ Forschungsergebnisse manifestieren und veröffentlichen■ Jede Aussage muss: □auf gründlich verifizierten Quellen gestützt oder □mit wissenschaftlich anerkannten Methoden bewiesen werden □die eigene Meinung muss stets als solche kenntlich gemacht werden. Heike Kraft : Das Verfassen und Präsentieren wissenschaftlicher Arbeiten, Technische Universität München, 2006 Jörg Waitelonis - HPI - 11.07.2011
  5. 5. Aufbau und Stru ktur der Arbe itJörg Waitelonis - HPI - 11.07.2011
  6. 6. Abstract(Kurzzusammenfassung)Warum eine Kurzzusammenfassung? •Steht für sich selbst •Soll interessierten Lesern die Entscheidung zu erleichtern, die vorliegende Arbeit überhaupt zu lesen •Enthält knappe, motivierende Hinführung zum Problem und wie es gelöst wurde •WICHTIG: wird stets zum Schluss geschrieben! Jörg Waitelonis - HPI - 11.07.2011
  7. 7. Aufbau und StrukturAufbau der Arbeit:1. Einleitung (Introduction)2. Verwandte Themen und wissenschaftlicher Hintergrund (Related Work)3. Eigener wissenschaftlicher Beitrag (Method)4. Evaluation des wissenschaftlichen Beitrags (Evaluation)5. Diskussion der Ergebnisse (Discussion)6. Zusammenfassung und Ausblick (Conclusion and Outlook) Jörg Waitelonis - HPI - 11.07.2011
  8. 8. Die Einleitung Introduction Related Work■ soll zum Thema hinführen Method Evaluation■ soll das Thema in einen größeren Results Conclusion Gesamtzusammenhang einordnen■ Was ist die grunglegende Fragestellung?■ Worum geht es? Was ist das Problem? Wir soll es gelöst werden?■ Warum lohnt sich das Weiterlesen?■ Dramaturgie, Roter FadenJörg Waitelonis - HPI - 11.07.2011
  9. 9. Die Einleitung Introduction Related Work■ am Ende der Einleitung stets ein kurzer Method Evaluation Überblick über den Inhalt der Arbeit Results Conclusion“Kapitel 2 gibt Hinweise zum Aufbau einerwissenschaftlichen Arbeit und wie deren Inhalte zugestalten sind. ... ... ... Kapitel 6 beschließt die Arbeitmit einer Zusammenfassung der Ergebnisse undeinem Ausblick auf die weitere Entwicklung deseigentlichen Themas.”Jörg Waitelonis - HPI - 11.07.2011
  10. 10. Related Work Introduction Related Work■ Verwandte Arbeiten Method Evaluation■ Klärung des wissenschaftlichen Hintergrunds Results Conclusion■ Notwendige Vorarbeiten und Grundlagen■ Was sind alternative Ansätze? ■ korrekt zitieren der alternative Ansätze ■ zusammenfassen in 1-2 Sätzen ■ WICHTIG: Zusammenhang zur eigenen Arbeit herstellen ■ gut recherchieren!!! Jörg Waitelonis - HPI - 11.07.2011
  11. 11. Method and Approach Introduction Related Work■ die Methode und der eigene Ansatz Method Evaluation■ Erklären des eigenen wissenschaftl. Beitrages Results Conclusion■ Welche Voraussetzungen waren gegeben? Wie war das Vorgehen? Welche Probleme gab es? Wie wurden sie gelöst?■ unbedingt möglichst präzise ausdrücken!■ Abbildungen, Tabellen, Beispiele verwenden■ kein implizites Wissen voraussetzen■ alle Probleme und Fakten explizit ansprechen Jörg Waitelonis - HPI - 11.07.2011
  12. 12. Evaluation Introduction Related Work■ Qualität des Ansatzes beurteilen Method Evaluation■ Ergbnisse mit den von anderen oder früheren Results Conclusion Arbeiten objektiv vergleichen■ Erläutern, wie evaluiert wurde und ggf. Diskussion ob bzw. warum das Vorgehen gerechtfertigt war■ Benchmarks verwenden, ggf. anpassen■ eigene Benchmarks publizieren■ Merke: Was nicht nachvollzogen werden kann muss angezweifelt werden.■ korrekt zitieren Jörg Waitelonis - HPI - 11.07.2011
  13. 13. Results / Discussion Introduction Related Work■ Wie sind die Ergebnisse zu interpretieren? Method Evaluation■ Wie ist die Evaluation zu interpretieren? Results Conclusion■ Warum sind die eigenen Ergebnisse besser oder schlechter als andere?■ Sind die Ergebnisse wirklich objektiv? Gibt es Gründe, daran zu zweifeln?■ Welche Vorbedingungungen könnten verändert werden, um die Ergebnisse zu verbessern?■ Wenn die Evaluation nicht aussagekräftig genug ist, wie könnte man sie verbessern? Jörg Waitelonis - HPI - 11.07.2011
  14. 14. Conclusion & Outlook Introduction Related Work■ Zusammenfassen der Ergebnisse Method Evaluation■ Welche Verbesserungen wären möglich? Results Conclusion■ Ausblick auf weitere Forschungsaufgaben. Jörg Waitelonis - HPI - 11.07.2011
  15. 15. Nützlich e Hinwe iseJörg Waitelonis - HPI - 11.07.2011
  16. 16. Hinweis Checkliste Sprachliche Darstellung sollte dem Rahmen angepasst und sachlich argumentiert sein. Der Schreibstil sollte unpersönlich sein. Vermeiden von “wir”, “uns”, “ich”, mglst. auch “man”. Vermeiden von “Bandwurm”-Sätzen über mehr als 2-3 Zeilen (!!!) Vermeiden von sprachlicher Komplexität, d.h. nicht so viele Nebensätze. einfach und präzise ausdrücken, d.h. keine “geschraubten” FormulierungenJörg Waitelonis - HPI - 11.07.2011
  17. 17. Hinweis Checkliste Temporale Konsistenz in der Verwendung von Präsens und Präteritum bei Verben berücksichtigen. Vermeiden Sie “Worthülsen” und unnötige Redewendungen ohne signifikanten Inhalt. Bleiben Sie objektiv, vor allem wenn es um Bewertungen mit Vor-/Nachteilen geht. Vermeiden Sie unnötige Anglizismen (z.B. „connecten, downloaden, backupen“). Nutzen Sie deutsche Redewendungen, z.B. „öffentlicher Schlüssel“ statt „public key“.Jörg Waitelonis - HPI - 11.07.2011
  18. 18. Hinweis Checkliste Erläutern Sie neue Begriffe beim ersten Auftreten, wenn sie einem Nicht-Fachmann nicht geläufig sind. Neue Begriffe im Text oder Glossar (nicht als Fußnote) erläutern. Achten Sie auf einen logischen Aufbau. Lassen Sie Ihre Ausarbeitung am besten von einem „Nichtfachmann“/einer „Nichtfachfrau“ lesen. Verwenden Sie konsequent die neue deutsche Rechtschreibung.Jörg Waitelonis - HPI - 11.07.2011
  19. 19. Hinweis Checkliste Abbildungen immer als Vektorgrafik (EPS, PDF, ...) einbinden und nicht als Pixelgrafik Wenn Pixelgrafiken, dann mit hoher Auflösung einbetten! Schrift in Abbildungen sollte nicht kleiner als die Schriftgröße von Fußnoten sein. Achten Sie auf die Lesbarkeit der Grafiken im Schwarz/Weiss-Druck. 20 Seiten Inhalt (ohne Titelblatt, Inhaltsverzeichnis, Anhang, Glossar, etc.)Jörg Waitelonis - HPI - 11.07.2011
  20. 20. Zitierwe iseJörg Waitelonis - HPI - 11.07.2011
  21. 21. Zitierweise■ Zitieren dient der Nachvollziehbarkeit■ Jede Behauptung muss belegt werden: ■ korrekte Herleitung ■ mathematischer Beweis ■ Angabe der Fundstelle■ auch Internetdienste, Programme, Sprachen, Internetstandards oder bestimmte Werkzeuge sollten belegt werden (beim ersten Vorkommen) Jörg Waitelonis - HPI - 11.07.2011
  22. 22. Jörg Waitelonis - HPI - 11.07.2011
  23. 23. Jörg Waitelonis - HPI - 11.07.2011
  24. 24. Wikipedia...Should I cite Wikipedia?■ As a general rule, no. This said for two key reasons:■ No, because it is, after all, an encyclopedia, and they have limited authority as a primary research source.■ No, because Wikipedia is not selective in terms of what is/isnt included in an entry, and that means that the information want to cite may not be authoritative – that is, it has not been through a rigorous scholarly review process.■ No, because it is not persistent Jörg Waitelonis - HPI - 11.07.2011
  25. 25. Wikipedia...■ „Use Wikipedia as a starting point for your research, but dont cite it unless you can exhaustively demonstrate that it is the only authoritative source on a particular issue.“ANU (Australian National University), Academic Skills & Learning Center,https://academicskills.anu.edu.au/resources/handouts/wikipedia-use-do-not-cite Jörg Waitelonis - HPI - 11.07.2011
  26. 26. Zitierweise■ Der Zitierhinweis ist Bestandteil des Satzes [HS11].■ Nutzen Sie BibTeX■ Quellen für BibTeX Einträge: ■ Bibsonomy ■ CiteULike ■ CiteSeer ■ Herausgeber (Springer, ACM, IEEE)■ es gibt BibTeX Editoren: z.B. BibDesk (Mac), ... Jörg Waitelonis - HPI - 11.07.2011
  27. 27. Demo: L atex & C o.Jörg Waitelonis - HPI - 11.07.2011
  28. 28. Demo■ Download/Installation Windows, Linux, Mac■ Musterarbeit: ■ Hauptdokument ■ Header (Präambel) ■ Import von Kapiteln ■ Listen und Verzeichnisse ■ Literatur■ Kompilier-Phasen■ BibTeX: Quellen, Editoren Jörg Waitelonis - HPI - 11.07.2011
  29. 29. Viel Erfolg!Jörg Waitelonis - HPI - 11.07.2011

×