• Share
  • Email
  • Embed
  • Like
  • Save
  • Private Content
Cyber mobbing hausarbeit
 

Cyber mobbing hausarbeit

on

  • 724 views

 

Statistics

Views

Total Views
724
Views on SlideShare
724
Embed Views
0

Actions

Likes
0
Downloads
1
Comments
0

0 Embeds 0

No embeds

Accessibility

Categories

Upload Details

Uploaded via as Microsoft Word

Usage Rights

© All Rights Reserved

Report content

Flagged as inappropriate Flag as inappropriate
Flag as inappropriate

Select your reason for flagging this presentation as inappropriate.

Cancel
  • Full Name Full Name Comment goes here.
    Are you sure you want to
    Your message goes here
    Processing…
Post Comment
Edit your comment

    Cyber mobbing hausarbeit Cyber mobbing hausarbeit Document Transcript

    • AW-Fach Social Media Seite 1 Cyber-Mobbing-Tatort Internet Dilan Saylik und Patrik Vukovic Schriftliche Ausarbeitung Social Media-Cyber-Mobbing Dilan Saylik und Patrik Vukovic 1) Cyber-Mobbing-Tatort Internet Anlässlich der aktuellen negativen Schlagzeilen durch soziale Internetplattformen, soll diese Arbeit die Fragestellung: „ Begünstigen soziale Kommunikationsplattformen die Bereitschaft zum Cyber- Mobbing ,“ erörtern. Seit Beginn des modernen „chattens“ und der virtuellen Kommunikation via Internet, zu dem auch Bilder und Videos sehr leicht ausgetauscht werden können, kam es seither auch zu extremen Fällen des Missbrauchs. Die Vermutung liegt nahe, dass die heutige, besonders junge Gesellschaft ihre Freizeit anders gestaltet als im Zeitalter vor dem „World Wide Web.“ Während vor einigen Jahren die Kommunikation der 12-19 Jährigen noch hauptsächlich in persönlichen Gesprächen stattfand, geschieht dies heutzutage überwiegend über das Internet. Es ist dabei unerlässlich, ob es sich dabei um einen Computer , ein Smartphone oder sonstige internetfähige Elektronik handelt. Diesbezüglich bringt der „Medienpädagogischer Forschungsverbund Südwest“ jährlich eine Basisstudie zum Umgang mit Medien und Information heraus. Die Teilnahme erfolgt telefonisch, wobei die Teilnehmer zwischen 6-13 Jahre oder 12-19 Jahre in je eine Studie zusammengefasst werden. Die erstere wird demnach ( Kinder, Information, Media) abgekürzt KIM genannt, während letztere als JIM (Jugendliche, Information, Media) abgekürzt wird, Diese Studien werden seit 1998 erstellt und sind ein Langzeitprojekt, das allgemeine Trends und Entwicklungen kontinuierlich abbildet und dokumentiert. Kooperationspartner bei der JIM-Studie sind die Landesanstalt für Kommunikation Baden- Württemberg, die Landeszentrale für Medien und Kommunikation Rheinland-Pfalz, die SWR Medienforschung sowie die Zeitungs Marketing Gesellschaft. [1] Themenschwerpunkte der JIM-Studie sind u.a.: Freizeitaktivitäten - Mediennutzung - Medienbesitz - Computer- und Internetnutzung - Medienfunktionen . In dem Vergleich der JIM-Studien von 1998 und 2012 wird deutlich, dass die Freizeitaktivitäten der Jugendlichen sich mit der Zeit stetig ändern. Während 1998 die Hauptfreizeitbeschäftigung noch mit 95% das Fernsehen war, ist es heutzutage die Nutzung eines internetfähigen Handys, wobei an zweiter Stelle explizit das Internet ( 90-92%) angegeben ist
    • AW-Fach Social Media Seite 2 Cyber-Mobbing-Tatort Internet Dilan Saylik und Patrik Vukovic Abb.1: Mediale Freizeittätigkeiten von 1998 Abb.2: Medienbeschäftigung in der Freizeit von 2012 Es wird deutlich, dass das Internet sich fest in die Freizeit etabliert hat. Mit der fortschreitenden Zeit sind die Angebote für Jungendliche innerhalb der virtuellen Welt angestiegen. So kann nicht nur mit Bekannten rund um die Welt per Webcam kommuniziert werden, nein es können auch völlig neue
    • AW-Fach Social Media Seite 3 Cyber-Mobbing-Tatort Internet Dilan Saylik und Patrik Vukovic Kontakte geknüpft werden. Genau diese Art der neuen Kommunikation und des Kennenlernens kann für „Stalker“ interessant werden, hier lauert die Gefahr. Wie nahezu das gesamte Internet, sind vor allem Kommunikationsplattformen schwer zu überwachen. Jeglicher Nutzer genießt eine Anonymität, sofern er möchte und kann deshalb nur erschwert ausfindig gemacht werden. Eine andere Studie der Technischen Krankenkasse verdeutlicht die Präferenzen der Jugendlichen in Hinblick auf die sozialen Netzwerke (Chatroom, Instantmessenger) und der Nutzungsintensitäten und vertieft ihre Studie mit dem Thema Cyber-Mobbing. Hierzu wurden im Zeitraum vom 16.März- 8.April, 1000 Jugendlich im Alter von 12-19 telefonisch befragt. Abb.3: Nutzungsintensität von sozialen Netzwerken Unter den „Anführern“ der sozialen Netzwerke ist an erster Stelle das soziale Netzwerk Facebook mit geschätzten einer Milliarde Mitgliedern.[2]
    • AW-Fach Social Media Seite 4 Cyber-Mobbing-Tatort Internet Dilan Saylik und Patrik Vukovic Abb.4: Darstellung von Cybermobbing Opfern Ergänzend zu dieser Darstellung sei gesagt, dass 21% der Befragten sich vorstellen können Täter zu sein und 8% bereits Täter waren. Zu vergleichbaren Ergebnissen kam die „IPSOS-Studie“ bei der 18.687 Eltern aus 24 Ländern zum Thema „Durch welches Medium geschah das Cyber-Mobbing“ befragt worden sind. Hieraus wird ersichtlich, dass auch hier zu 60% der Befragten als Tatort soziale Netzwerke wie „Facebook“ angeben. [3] Abb.5: Durch welches Medium geschieht Mobbing
    • AW-Fach Social Media Seite 5 Cyber-Mobbing-Tatort Internet Dilan Saylik und Patrik Vukovic 2. Diversität und Spaltung Da Cyber- Mobbing durch schnelle und einfache Datenübertragung, sei es Missbrauch von persönlichen Bildern oder Videos, auch rund um den Globus geschieht, ist hier an dieser Stelle ein Vergleich zwischen mehreren EU- Ländern zu ziehen. Das folgende Diagramm vergleicht diverse EU- Länder aus dem Jahr 2009-2012 miteinander. Die Langzeitstudie ist von der EU-Kommission finanziert und wird von vielen weiteren Kooperationspartnern unterstützt. Von rund 25.000 befragten Kindern EU-weit, von 9-16 Jahren haben bereits 6% die Erfahrung mit Cyber-Mobbing gemacht. Abb.6: Europäische Länder im Vergleich Auffällig ist hierbei der geringe Anteil der Betroffenen durch das Internet. Betroffene Opfer werden selbst durch die Verlagerung der Freizeitaktivität am häufigsten noch „offline“ gemobbt. Es ist also lediglich die Aussage zu treffen, dass bei „Online-Mobbing“ soziale Plattformen ein gutes Medium zum Cyber-Mobbing darstellen.
    • AW-Fach Social Media Seite 6 Cyber-Mobbing-Tatort Internet Dilan Saylik und Patrik Vukovic Weiterhin sollte der Vergleich zwischen männlichen und weiblichen Opfern gemacht werden. Abb.7: Mobbing-Arten nach Alter und Geschlecht Es ist zu erkennen, dass es keinen wesentlichen Unterschied im Geschlecht der Opfer gibt. Jedoch sind 13-16 jährige Mädchen öfter vom Cyber- Mobbing betroffen als gleichaltrige Jungs. [4] 3.Fazit Obwohl das Internet als das beliebteste Kommunikationsmittel fungiert und die Grundlage des Cyber- Mobbings darstellt, lässt sich feststellen, dass im Vergleich zum „Offline-Mobbing“ nur ein geringer Teil der Jugendlichen betroffen ist. Tatsache ist jedoch, dass „Online-Mobbing“ existiert und besonders durch soziale Medien leicht verbreitet wird. Besonders wahrscheinlich ist es jedoch ein Cyber-Mobbing Opfer zu werden, wenn Jugendliche ausschließlich ihre Freizeit in sozialen Netzwerken verbringen. Ein Trend, dass die Anzahl Betroffenen steigt bzw. nachlässt ist nicht zu erkennen. Auch ist keine Tendenz zu einem Geschlecht der Cyber-Mobbing Opfer und Täter gegeben.
    • AW-Fach Social Media Seite 7 Cyber-Mobbing-Tatort Internet Dilan Saylik und Patrik Vukovic 4. Literaturverzeichnis [1] „o.V. 2012: MPFS Medienpädagogischer Vorschungsverbund Südwest Zugriffsdatum:08.07.2013 http://www.mpfs.de/index.php?id=276“ [2] „o.V. 2012: Cybermobbing: Umfrage für NRW Zugriffsdatum 08.07.2013 http://www.tk.de/tk/020-positionen/meinungspuls-cybermobbing-2011/360344“ [3] „o.V. 2012: Tags: Mobbing Ipsos GmbH Zugriffsdatum: 08.07.2013 http://www.ipsos.de/tags?tag=Mobbing&key=tags“ [4] „o.V. 2012: EU Kids Online Zugriffsdatum: 08.07.2013 http://www.eukidsonline.de/ http://www.lse.ac.uk/media%40lse/research/EUKidsOnline/EU%20Kids%20II%20%282009- 11%29/EUKidsOnlineIIReports/D4FullFindings.pdf 5.Abbildungsverzeichnis Abb.1: Mediale Freizeittätigkeiten von 1998 JIM-Studie von 1998 http://www.mpfs.de/fileadmin/Studien/JIM1998.pdf , Seite 9 Abb.2: Medienbeschäftigung in der Freizeit von 2012 JIM-Studie von 2012 http://www.mpfs.de/fileadmin/Studien/JIM1998.pdf, Seite 12 Abb.3: Nutzungsintensität von sozialen Netzwerken Tkk-Studie von 2012 (im Auftrag TKK) Autor: TK-Landesvertretung Nordrhein-Westfalen Erstellt am 15.06.2011 zuletzt aktualisiert / Aktualität geprüft am 27.02.2013http://www.tk.de/centaurus/servlet/contentblob/360188/Datei/7244/Forsa- Umfrage%20Cybermobbing%20Bund.pdf , Seite 5 Abb.4: Darstellung von Cybermobbing Opfern Tkk-Studie von 2012 (im Auftrag TKK) Autor: TK-Landesvertretung Nordrhein-Westfalen Erstellt am 15.06.2011 zuletzt aktualisiert / Aktualität geprüft am 27.02.2013http://www.tk.de/centaurus/servlet/contentblob/360188/Datei/7244/Forsa- Umfrage%20Cybermobbing%20Bund.pdf , Seite 6
    • AW-Fach Social Media Seite 8 Cyber-Mobbing-Tatort Internet Dilan Saylik und Patrik Vukovic Abb.5: Durch welches Medium geschieht Mobbing IPSOS-Studie von 2012 http://www.ipsos.de/assets/components/phpthumbof/cache/CyberMobbing1.d2a53aed8a72277 a64a983b289f8f277154.png Abb.6: Europäische Länder im Vergleich EU Kids Online- Studie von 2011 http://www.klicksafe.de/themen/kommunizieren/cyber-mobbing/wie-haeufig-werden-kinder- und-jugendliche-opfer-von-cyber-mobbing/ Abb.7: Mobbing- Arten nach Alter und Geschlecht The London School of Economics and Political Sciene (2011) http://www.lse.ac.uk/media%40lse/research/EUKidsOnline/EU%20Kids%20II%20%282009- 11%29/EUKidsOnlineIIReports/D4FullFindings.pdf