Your SlideShare is downloading. ×
Tassilo Zywietz edubiz 2012
Upcoming SlideShare
Loading in...5
×

Thanks for flagging this SlideShare!

Oops! An error has occurred.

×
Saving this for later? Get the SlideShare app to save on your phone or tablet. Read anywhere, anytime – even offline.
Text the download link to your phone
Standard text messaging rates apply

Tassilo Zywietz edubiz 2012

1,166
views

Published on

Published in: Education

0 Comments
0 Likes
Statistics
Notes
  • Be the first to comment

  • Be the first to like this

No Downloads
Views
Total Views
1,166
On Slideshare
0
From Embeds
0
Number of Embeds
4
Actions
Shares
0
Downloads
0
Comments
0
Likes
0
Embeds 0
No embeds

Report content
Flagged as inappropriate Flag as inappropriate
Flag as inappropriate

Select your reason for flagging this presentation as inappropriate.

Cancel
No notes for slide

Transcript

  • 1. Internationalisierung braucht globale BildungskonzepteTassilo ZywietzGeschäftsführer IHK-Exportakademie GmbH1 tassilo.zywietz@ihk-exportakademie.de © 2012 IHK-Exportakademiet
  • 2. Agenda • Internationalisierung – Globalisierung • Going International – Globalisierung • Going International – Mitarbeiterqualifizierung • Die PAL (Prüfungsaufgaben und Lehrmittelentwicklungsstelle) • Die AHK (Auslandshandelskammern) • Anerkennung ausländischer Abschlüsse (IHK FOSA)2 tassilo.zywietz@ihk-exportakademie.de
  • 3. Zielregionen für das Auslandsgeschäft  Zielregionen für das Auslandsgeschäft  (Mehrfachnennungen) (Mehrfachnennungen) EU15 / EFTA 87,6 EU15 / EFTA 87,6 Asien / Pazifik 53,8 Asien / Pazifik 53,8 Neue EU‐MS 52,3 Neue EU‐MS 52,3 Osteuropa / Russland / GUS 50,6 Osteuropa / Russland / GUS 50,6 Nordamerika 41,5 Nordamerika 41,5 Südostasien 37,8 Südostasien 37,8 Nordafrika / Nah‐, Mittelost 35,6 Nordafrika / Nah‐, Mittelost 35,6 Lateinamerika 29,4 Lateinamerika 29,4 Subsahara‐Afrika 18,5 Subsahara‐Afrika 18,5 0 10 20 30 40 50 60 70 80 90 100 0 10 20 30 40 50 60 70 80 90 100 Werte in Prozent Werte in Prozent3 tassilo.zywietz@ihk-exportakademie.de
  • 4. Ergebnis Going International 2011/2012 Akt uelle Geschäf t ssit uat ion Baden- Würt t emberg - S aldo e ut in Prozentpunkten He -70 -60 -50 -40 -30 -20 -10 0 10 20 30 40 50 Österreich 38,3 Schweiz 29,3 Taiwan 29,1 USA 28 China 26,3 Hongkong 25,5 Südkorea 23,6 Frankreich 17,8 NL 16,8 Singapur 16,4 Indien 14,1 Belgien/Luxe 12,9 Kanada 11,1 Tschechien 9,1 Polen 8,4 Mexiko 6,1 Norwegen 5 Platz 19 Türkei 4,5 Brasilien 3,84 Russland 3,4 tassilo.zywietz@ihk-exportakademie.de GB 2,5
  • 5. Ergebnis Going International 2011/2012 Zukünftige Geschäftssituation Baden-Württem berg - Saldo g n fti in Prozentpunkten ü uk -40 -30 -20 -10 0 10 20 30 40 50 60 z Brasilien 46,2 Türkei 41,5 BRIC-Staaten + Indien 41,0 China 39,4 Türkei Russland 39,2 ASEAN 37,7 Südafrika 34,6 USA 33,4 Mexiko 33,3 Taiw an 31,4 Chile 30,3 NL 30,0 Hongkong 28,2 Polen 27,0 Schw eden 27,0 Norw egen 26,9 Schw eiz 25,6 VAE 25,0 Ägypten 25,05 tassilo.zywietz@ihk-exportakademie.de Dänemark 24,4
  • 6. Aktivitätsformen deutscher Unternehmen im Ausland Aufstellung Aktivitätsformen deutscher Unternehmen im Ausland der Unternehmen(Mehrfachnennungen) (Mehrfachnennungen) Export von Deutschland 90,7 Export von Deutschland 90,7 Import nach Deutschland 51,7 Import nach Deutschland 51,7 Selbständiger Kooperationspartner Selbständiger Kooperationspartner 40,6 40,6 -10 Sourcing / Einkauf für Deutschland 39,9 Sourcing / Einkauf für Deutschland 39,9 Repräsentanz / Vertriebsbüro Repräsentanz / Vertriebsbüro 33,1 33,1 +9Tochterunternehmen / Niederlassung Tochterunternehmen / Niederlassung 29,6 29,6 +4 Forschung und Entwicklung 15,6 Forschung und Entwicklung 15,6 Einkaufsbüro 13,2 Einkaufsbüro 13,2 Joint Venture / Allianz 12,4 Joint Venture / Allianz 12,4 E‐Commerce 9,7 E‐Commerce 9,7 0 10 20 30 40 50 60 70 80 90 100 0 10 20 30 40 50 60 70 80 90 100 Werte in Prozent Werte in Prozent6 tassilo.zywietz@ihk-exportakademie.de
  • 7. Going International Country Indicator (GIC) 800 1998 2011 7001. USA 1. USA2. Großbritannien 600 2. VAE3. Frankreich 3. Frankreich4. Polen 500 4. China5. VAE 5. Polen6. Japan 400 6. Großbritannien7. China 7. Japan8. Russland 300 8. Indien9. Indien 9. Brasilien 20010.Brasilien 10.Russland 100 0 1998 1999 2000 2001 2002 2003 2004 2005 2006 2007 2008 2009 2010 2011 7 tassilo.zywietz@ihk-exportakademie.de
  • 8. Erfolgsfaktoren I: Rahmenbedingungen in Deutschland/EU Erfolgsfaktoren I: Rahmenbedingungen in Deutschland/EU Erfolgsfaktoren im Auslandsgeschäft (1) (Nennung der 3 wichtigsten Faktoren)  (Nennung der 3 wichtigsten Faktoren) Finanzierung/Absicherung von Auslandsg. Finanzierung/Absicherung von Auslandsg. 51,2 51,2 Beschaffung verlässlicher Marktinfos Beschaffung verlässlicher Marktinfos 50,5 50,5 Mehr Transparenz bei Außenwirt.‐recht Mehr Transparenz bei Außenwirt.‐recht 33,8 33,8 Bessere Abstimmung (Finanzierung) Bessere Abstimmung (Finanzierung) 31,4 31,4 Mehr Transp. bei Außenwirt.‐föderung Mehr Transp. bei Außenwirt.‐föderung 29,6 29,6 Fortführung Absicherungsmöglichkeiten Fortführung Absicherungsmöglichkeiten 26,3 26,3 Mehr Fachkräfte Mehr Fachkräfte 22,0 22,0 Weniger restriktive Visavergabe Weniger restriktive Visavergabe 16,0 16,0 Bessere Bedingungen für FuE Bessere Bedingungen für FuE 14,0 14,0 00 10 10 20 20 30 30 40 40 50 50 60 60 Werte in Prozent Werte in Prozent8 tassilo.zywietz@ihk-exportakademie.de
  • 9. Erfolgsfaktoren II: Rahmenbedingungen im Ausland Erfolgsfaktoren II: Rahmenbedingungen im Ausland (Nennung der 3 wichtigsten Faktoren)  (Nennung der 3 wichtigsten Faktoren)  Einfacher Marktzugang Einfacher Marktzugang 49,7 49,7 Stabile politische Verhältnisse Stabile politische Verhältnisse 44,6 44,6 Wechselkursstabilität Wechselkursstabilität 43,1 43,1 Rechtssicherheit Rechtssicherheit 40,8 40,8 Finanzierungsmöglichkeiten vor Ort Finanzierungsmöglichkeiten vor Ort 34,3 34,3 Ausgebildetes Fachpersonal Ausgebildetes Fachpersonal 26,1 26,1Zusammenarbeit mit staatlichen Stelle Zusammenarbeit mit staatlichen Stelle 17,5 17,5 Unterstützung durch AHKs Unterstützung durch AHKs 16,2 16,2 Zugang zu öff. Ausschreibungen Zugang zu öff. Ausschreibungen 15,3 15,3 Aufenthalts‐/Arbeitsgenehmigungen Aufenthalts‐/Arbeitsgenehmigungen 8,5 8,5 Einfache Beschaffung v. Geschäftsvisa Einfache Beschaffung v. Geschäftsvisa 6,2 6,2 00 10 10 20 20 30 30 40 40 50 50 60 60 Werte in Prozent Werte in Prozent9 tassilo.zywietz@ihk-exportakademie.de
  • 10. Erfolgsfaktoren III: Unternehmensinterne Faktoren  Erfolgsfaktoren III: Unternehmensinterne Faktoren  (Nennung der 3 wichtigsten Faktoren) Erfolgsfaktoren im Auslandsgeschäft (3) (Nennung der 3 wichtigsten Faktoren) Qualität der Produkte Qualität der Produkte 69,6 69,6 Verlässliche Geschäftspartner Verlässliche Geschäftspartner 51,7 51,7 Beziehungsnetzwerke vor Ort Beziehungsnetzwerke vor Ort 33,2 33,2 Marktführerschaft Marktführerschaft 31,5 31,5 Kenntnis des Zielmarktes Kenntnis des Zielmarktes 24,2 24,2 Erfahrungen im Auslandsgeschäft Erfahrungen im Auslandsgeschäft 22,6 22,6 Produktanpassung an Auslandsmarkt Produktanpassung an Auslandsmarkt 18,7 18,7 Produktivität des Unternehmens Produktivität des Unternehmens 16,8 16,8 Interkulturelle Kompetenzen Interkulturelle Kompetenzen 15,2 15,2Vorbereitung des Auslandsengagements Vorbereitung des Auslandsengagements 12,7 12,7 Mitarbeitermotivation Mitarbeitermotivation 6,8 6,8 Absicherung von Wechselkursrisiken Absicherung von Wechselkursrisiken 6,0 6,0 Teilnahme an Auslandsmessen Teilnahme an Auslandsmessen 6,0 6,0 Teilnahme an Unternehmerreisen Teilnahme an Unternehmerreisen 3,2 3,2 Weiterbildungsmöglichkeiten für MA Weiterbildungsmöglichkeiten für MA 2,0 2,0 00 10 10 20 20 30 30 40 40 50 50 60 60 70 70 80 80 Werte in Prozent  Werte in Prozent 10 tassilo.zywietz@ihk-exportakademie.de
  • 11. Auslandsengagement und Unternehmensentwicklung im AUSLAND Auslandsengagement und Unternehmensentwicklung im AUSLAND Entwicklung des Umsatzes im Ausland in den Entwicklung des Umsatzes im Ausland in den letzten 5 Jahren 58,3 58,3 23,5 23,5 18,2 18,2 letzten 5 Jahren Entwicklung des Gewinns im Ausland in den Entwicklung des Gewinns im Ausland in den letzten 5 Jahren 44,4 44,4 32,1 32,1 23,5 23,5 letzten 5 JahrenEntwicklung des Personalbestandes im Ausland in Entwicklung des Personalbestandes im Ausland in den letzten 5 Jahren 29,8 29,8 53,6 53,6 16,5 16,5 den letzten 5 Jahren 0 10 20 30 40 50 60 70 80 90 100 0 10 20 30 40 50 60 70 80 90 100 in Prozent in Prozent ges ti egen gl eich gebli eben gefa ll en ges ti egen gl eich gebli eben gefa ll en11 tassilo.zywietz@ihk-exportakademie.de
  • 12. Es gibt viele Möglichkeiten Mitarbeiter für das Ausland zu finden…12 tassilo.zywietz@ihk-exportakademie.de
  • 13. Entwicklung des Personalbestandes auslandsaktiver Unternehmen Entwicklung des Personalbestandes auslandsaktiver Unternehmen Positivsalden Positivsalden 45 45 Werte in Prozentpunkten 40 Werte in Prozentpunkten 40 40,4 35 40,4 35 30 30 25 27,3 25 27,3 25,2 20 25,2 24,723,9 20 24,723,9 21,9 15 19,7 21,9 15 19,7 14,6 15,8 10 14,6 15,8 13,3 12,6 13,3 10 12,6 5 8,1 5 8,1 0 0 2005 2006 2007 2008 2009 2010 2005 2006 2007 2008 2009 2010 Ausland Inland Ausland Inland13 tassilo.zywietz@ihk-exportakademie.de
  • 14. Abb. 21: Einsatz von Führungskräften in % Abb. 21: Einsatz von Führungskräften in % Deutsche Manager Deutsche Manager Manager aus Zielland Manager aus Zielland 80 80 70 67,3 67,3 Deutsche 70 57,9 57,9 63,1 63,1 Unternehmen setzen 60 57,4 57,4 60 54,2 54,2 49,7 49,7 54,0 54,0 im Zielland des 50 50 41,9 41,9 42,6 45,1 45,1 Auslandsgeschäftes 39,8 42,6 38,9 39,8 40 40 38,9 34,5 34,5 34,2 34,2 bevorzugt Manager 30 30 aus dem Zielland ein. 20 20 10 10 0 0 EU // EFTA EU EFTA EU-Beitritts EU-Beitritts NAFTA NAFTA USA USA Südamerika Südamerika Afrika Afrika Asien Asien länder länder (ohne USA) (ohne USA) © IHK / /SHB Going Int ernat ional 2003 © IHK SHB Going Int ernat ional 200314 tassilo.zywietz@ihk-exportakademie.de
  • 15. Stellenbesetzungen im Ausland Manager aus Heimatland Manager aus Gastland * Keine kulturelle Distanz zur Zentrale * Keine Kommunikationsprobleme im Gastland * Keine Sprachprobleme mit Heimatstandort * Hohe Akzeptanz bei Gastland- ile orte Mitarbeitern V * Vertrauensvorsprung durch Kenntnis des Unternehmens und Mitarbeiter * Kenntnisse der Gastland- Bürokratie und Institutionen * Evt. Geringere Lohnkosten * Kosten (Vorbereitung, Entlohnung, * Kommunikationsprobleme mit Wiedereingliederung Heimatland * Sprachprobleme im Ausland * Auftreten von Werte- und Loyalitäts-Konflikten ile chte * Akzeptanzprobleme bei Gastland- Na Mitarbeitern * Hohe Kosten für Vermittlung von Fach- und Führungskräften * Begrenzung der Karrierechancen der Gastland-Führungskräfte * Mögliche Interaktionsprobleme mit Gastland-Institutionen15 tassilo.zywietz@ihk-exportakademie.de
  • 16. Abb. 22: Anteil der Expatriates nach Managementfunktionen Abb. 22: Anteil der Expatriates nach Managementfunktionen in % in % 26,4 26,4 General Manager General Manager 23,0 23,0 Finanzen Finanzen 14,9 14,9 Produktion Produktion 14,1 14,1 F&E F&E 13,8 13,8 Vertrieb/Marketing Vertrieb/Marketing 6,6 6,6 Einkauf Einkauf 3,3 3,3 Admin/Personal Admin/Personal 0 0 5 5 10 10 15 15 20 20 25 25 30 30 © IHK / /SHB Going Int ernat ional 2003 © IHK SHB Going Int ernat ional 200316 tassilo.zywietz@ihk-exportakademie.de
  • 17. Abb. 24: Kriterien General Manager in % Abb. 24: Kriterien General Manager in % 68,6 68,6 Gute Kontakte Gute Kontakte 60,0 60,0 Marktkenntnis Marktkenntnis 58,9 58,9 Sprachkenntnisse Sprachkenntnisse 50,3 50,3 Fachqualifikation Fachqualifikation 37,7 37,7 Kontrolle Orga. vor Ort Kontrolle Orga. vor Ort 33,7 33,7 Kulturkenntnisse Kulturkenntnisse Beziehungen zu dt. Beziehungen zu dt. 32,0 32,0 Unternehmen Unternehmen 9,7 9,7 Kosten Kosten 0 0 10 10 20 20 30 30 40 40 50 50 60 60 70 70 80 80 © IHK / /SHB Going Int ernat ional 2003 © IHK SHB Going Int ernat ional 200317 tassilo.zywietz@ihk-exportakademie.de
  • 18. Abb. 23: Anteil der lokal rekrutierten Manager nach Abb. 23: Anteil der lokal rekrutierten Manager nach Managementfunktionen in % Managementfunktionen in % 95,0 95,0 Admin/Personal Admin/Personal 92,1 92,1 Produktion Produktion 88,7 88,7 Einkauf Einkauf 87,8 87,8 Vertrieb/Marketing Vertrieb/Marketing 85,0 85,0 Finanzen Finanzen 83,3 83,3 F&E F&E 78,7 78,7 General Manager General Manager 0 0 10 10 20 20 30 30 40 40 50 50 60 60 70 70 80 80 90 90 100 100 © IHK / /SHB Going Int ernat ional 2003 © IHK SHB Going Int ernat ional 200318 tassilo.zywietz@ihk-exportakademie.de
  • 19. Kriterien zur Beurteilung der Eignung globaler Standorte Relevante Faktoren Gewicht der Faktoren Zugang zu einschlägigem Wissen +++ Einbettung in Lead Märkte +++ Möglichkeit zur simultanen Produkt- und Prozessentwicklung ++ Möglichkeit zur Kooperation mit Entwicklungspartnern ++ Kosten und Verfügbarkeit von Personal + Integrierbarkeit von Planung und + Unternehmensstrategieentwicklung + Durchsetzung von Schutzrechte + Einbindung in „Erfahrungsnetze“19 tassilo.zywietz@ihk-exportakademie.de
  • 20. Duale Ausbildung der IHKs PAL (Prüfungsaufgaben- und Lehrmittelentwicklungsstelle der IHK Region Stuttgart)• Mit der tatkräftigen Unterstützung von 855 ehrenamtlich tätigen Mitarbeitern aus Unternehmen und Schulen entwickelt die PAL für mehr als 150 gewerblich-technische Berufe und Fachrichtungen aussagekräftige und an der betrieblichen Praxis orientierte Prüfungsaufgaben, die von den IHKs in den Zwischen- und Abschlussprüfungen eingesetzt werden.• Mit Prüfungen Qualität sichern und (bundesweite*) Standards setzen.* mit den AHKs darüber hinaus 20 tassilo.zywietz@ihk-exportakademie.de
  • 21. Die Auslandshandelskammern (AHK) • Seit mehr als 30 Jahren bieten zahlreiche AHKs an ihren Standorten im Ausland berufliche Aus- und Weiterbildungsdienstleistungen an. Sie arbeiten eng mit deutschen Unternehmen zusammen. • Zielgruppe sind in erster Linie die Mitarbeiter der Mitgliedsunternehmen. Bewährte Konzepte der betrieblichen Aus- und Weiterbildung aus Deutschland kommen zum Einsatz, die beruflich auch im Gastland verwertbar sind. • Jährlich nehmen weltweit 3.000 Jugendliche an von AHKs organisierten Berufsausbildungen teil. 1.200 von ihnen erhalten ein AHK-Zeugnis, das ihnen eine berufliche Qualifikation nach dem deutschen Standard für die duale Berufsausbildung bescheinigt. • Jährlich nehmen 20.000 Teilnehmer an AHK-Weiterbildungsangeboten für Fach- und Führungskräften teil.21 tassilo.zywietz@ihk-exportakademie.de
  • 22. Die Auslandshandelskammern – AHK Shanghai1.) Die AHK Shanghai bietet die Facharbeiterausbildung nach deutschen Standardsin China an. AHK – Chien Shiung Ausbildungszentrum (CSI) in Taicang •Seit September 2007 •Fachbereiche: Werkzeugmechaniker, Mechatroniker2.) AHK – Wuxi College of Science and Technology (WCST) in Wuxi 3.) AHK – Jinan Institute of Technology in Jinan•Seit September 2010 •Seit September 2011•Fachbereiche: Industriemechaniker, Mechatroniker •Fachbereiche: Industriemechaniker, Mechatroniker 22 tassilo.zywietz@ihk-exportakademie.de
  • 23. Die Auslandshandelskammern – AHK PortugalInternationalitat + Praxisorientierung + Karrierechancen:Die AHK Portugal bietet die Duale Ausbildung / Hotelfachausbildungnach deutschen Standards in Portugal an.• Dauer: 2,5 Jahre• Ort: 4 - 5 Sterne Hotels an der Algarve, auf Madeira oder in Lissabon, Erstklassige Restaurants der gehobenen Gastronomie ebenfalls an der Algarve und in Lissabon Berufsbildungszentrum DUAL in Portimão• Abschluss: Nach Bestehen der Abschlussprüfung wird ein Zeugnis erstellt, das vom Deutschen Industrie- und Handelskammertag, der Dachorganisation der Industrie- und Handelskammern, anerkannt wird.23 tassilo.zywietz@ihk-exportakademie.de
  • 24. Anerkennung ausländischer Abschlüsse – Politik Am 01.03.2012, spätestens zum 01.04.2012, soll das Gesetz über die Feststellung der Gleichwertigkeit von Berufsqualifikationen in Kraft treten. Kernpunkte des Gesetzes:• Rechtsanspruch auf Verfahren zur Prüfung der Gleichwertigkeit im Ausland erworbener Ausbildungsnachweis (inkl. Berücksichtigung sonstiger erworbener Berufsqualifikation), im Vergleich zu deutschem Referenzberuf, entsprechende Erwerbstätigkeit in Deutschland wird angestrebt, gilt für Ausländer wie für Deutsche• Verfahrensdauer: Höchstens drei Monate ab vollständigem Antrag• Zuständigkeit: „Zuständige Stellen“ nach Berufsbildungsgesetz24 tassilo.zywietz@ihk-exportakademie.de
  • 25. Anerkennung ausländischer Abschlüsse – Politik • Entscheidung durch Verwaltungsakt bei Ablehnung der Gleichwertigkeit ausführliche Begründung zu vorhandenen Qualifikationen und wesentlichen Unterschieden zu deutschem Referenzberuf Grundziel: • Arbeitsmarktverwertbarkeit und gesellschaftliche Integration auch im beruflichen Bereich25 tassilo.zywietz@ihk-exportakademie.de
  • 26. Anerkennung ausländischer Abschlüsse – IHK IHK-FOSA (Foreign Skills Approval) • Um die neue Herausforderung möglichst kompetent, effizient und einheitlich abzuwickeln, wollen die IHKs diese komplexe Aufgabe in einer zentralen Stelle (IHK FOSA – Foreign Skills Approval) in Form eines öffentlich-rechtlichen Zusammenschlusses (ÖRZ) bündeln. • Die IHK-Dienstleistung vor Ort wird durch eine Verfahrensberatung und das Vorhalten aller zentral erstellten Merkblätter und Vordrucke sichergestellt, ferner kann eine Nachberatung zur Weiterqualifizierung vor Ort erfolgen.26 tassilo.zywietz@ihk-exportakademie.de
  • 27. Danke für Ihre Aufmerksamkeit!Tassilo Zywietztassilo.zywietz@ihk-exportakademie.de27 tassilo.zywietz@ihk-exportakademie.de © 2012 IHK-Exportakademiet