• Share
  • Email
  • Embed
  • Like
  • Save
  • Private Content
neXTkonferenz 2.0: Wolfgang Gründinger
 

neXTkonferenz 2.0: Wolfgang Gründinger

on

  • 673 views

Wolfgang Gründinger (SRZG) hat in seinem Refereat auf der neXTkonferenz 2.0 u.a. mehr Generationengerechtigkeit angemahnt.

Wolfgang Gründinger (SRZG) hat in seinem Refereat auf der neXTkonferenz 2.0 u.a. mehr Generationengerechtigkeit angemahnt.

Statistics

Views

Total Views
673
Views on SlideShare
673
Embed Views
0

Actions

Likes
0
Downloads
0
Comments
0

0 Embeds 0

No embeds

Accessibility

Categories

Upload Details

Uploaded via as Microsoft PowerPoint

Usage Rights

© All Rights Reserved

Report content

Flagged as inappropriate Flag as inappropriate
Flag as inappropriate

Select your reason for flagging this presentation as inappropriate.

Cancel
  • Full Name Full Name Comment goes here.
    Are you sure you want to
    Your message goes here
    Processing…
Post Comment
Edit your comment

    neXTkonferenz 2.0: Wolfgang Gründinger neXTkonferenz 2.0: Wolfgang Gründinger Presentation Transcript

    • Jugendarbeit im Jahr 2020 Herausforderungen und Chancen Wolfgang Gründinger Stiftung für die Rechte zukünftiger Generationen
    • Wer sind wir?
      • Stiftung für die Rechte zukünftiger Generationen
      • gegründet 1997 von Studenten
      • advokatorische Denkfabrik
      • überparteilich, unabhängig
      • www.srzg.de
    • Generationengerechtigkeit
    • Generationengerechtigkeit
      • Die folgende Generation muss mindestens die gleichen Chancen auf Befriedigung ihrer Bedürfnisse haben wie die vorherige Generation.
      • Keine Generation darf bewusst bevorzugt oder benachteiligt werden.
    • Alt vs. Jung?
      • Alt und Jung verstehen sich heute gut – allem Geschrei vom „Krieg der Generationen“ zum Trotz
      • Familiäre Ebene: wenig Konflikte
      • Gesellschaftliche Ebene: sich zuspitzende Verteilungskonflikte
    • Alt vs. Jung? Lesehilfe: Unterstützung für bessere Kinderbetreuung. Die Zustimmung sinkt mit dem Alter: Jüngere um Mitte 20 und Ältere im Großelternalter um 55 Jahre sind für mehr Betreuung. Ab etwa 60 Jahren überwiegt Ablehnung. Befragte um die 40 äußern sich eher neutral - ihre Kinder sind evtl. schon in der Schule.
    • Überalterte Parteien
    • Kurzfristdenken
    • 1. Generationenvertrag am Ende?
    • Alterung – halb so schlimm (I) Altersquotienten bei verschiedenen Abgrenzungen Mit der „Rente ab 67“ kommen im Jahr 2050 nur noch 52 Ältere auf 100 Erwerbsfähige. Quelle: Statistisches Bundesamt 2006 60 Jahre 65 Jahre 67 Jahre 2005 45 32 26 2050 (Untergrenze) 91 64 56 2050 (Obergrenze) 85 60 52
    • Alterung – halb so schlimm (II) Versorgungsquotienten bei verschiedenen Abgrenzungen Im Jahr 2050 kommen nur noch 80 Abhängige auf 100 Erwerbsfähige. Die Versorgungsquote sinkt also sogar. Quelle: Statistisches Bundesamt 2006 60 Jahre 65 Jahre 67 Jahre 2005 81,5 64,6 57,3 2050 (Untergrenze) 124,7 93,5 83,9 2050 (Obergrenze) 118,9 89,3 80,3
    • Alterung – halb so schlimm (III)
    • Alterung – halb so schlimm (IV)
    • Alterung – halb so schlimm (V)
      • sinkender Energieverbrauch
      • weniger Klimagase
      • weniger Landschaftsverbrauch
      • mehr Natur
      • weniger Verkehr und Stau
      • weniger Gewalt
      • billigere Wohnungen
    • Generationenvertrag © Informationsdienst der deutschen Versicherer 2007
    • Die Alten: nicht gierig – aber (relativ) reich
      • Sozialhilfe: Alte ab 65: 1,3 % Kinder: 6,6 % Gesamt ø : 3,3 %
      • Einkommensarmut: Alte (61-70): 5,7 % Alte ab 70: 4,8 % Gesamt ø : 9,1 %
    • Rentenausgaben stabil!
    • Kapitaldeckung
      • Doppelbelastung der Beitragszahler
      • gleiche Abhängigkeit von Demografie
      • fehlender sozialer Ausgleich
      • höheres Risiko der Kapitalmärkte
      • Rendite nicht höher
      • mangelnde Anlagemöglichkeiten
      • negative konjunkturelle Effekte
      • höhere Verwaltungskosten
    • Die Bürgerversicherung (I)
      • Solidargemeinschaft erweitern
        • Besserverdiener und Vermögen einbeziehen
        • sinkende Beiträge (ca. 3%-Punkte laut DIW)
      • „ Nicht der Millionär braucht die Solidargemeinschaft. Aber die Solidargemeinschaft braucht den Millionär.“
    • Die Bürgerversicherung (II)
      • Nachsteuern bei Rente ab 67: „Gute Arbeit“ und Ausbau der Erwerbsminderungsrente
      • Höchstrente
      • Arbeitgeberanteil vom Faktor Arbeit entkoppeln
      • Riester-Förderung auf sozial Schwache konzentrieren
    • 2. Sparen an der Zukunft
    • Wachsende Schulden (I)
    • Wachsende Schulden (II)
    • Schuldenspirale © Konrad-Adenauer-Stiftung 2002
    • Sinkende Investitionen
    • Legitime Verschuldung
      • 1. Zukunftsinvestitionen
        • Investitionsbegriff unscharf
        • begrenzte Nutzungsdauer (max. 30-60 Jahre)
        • Fehlschläge (Schneller Brüter, Transrapid)
      • 2. Antizyklische Konjunkturpolitik
        • „ deficit spending“
        • aber auch: „surplus saving“
    • Dreifachstrategie: Ausgaben
      • 1. Skalpell statt Heckenschere
        • Umweltschädliche Subventionen (42 Mrd. €)
        • Bekämpfung Steuerverschwendung
        • Öffentlicher Dienst
        • Dafür:
        • Start eines Zukunftsinvestitionsprogramm
    • Dreifachstrategie: Einnahmen (I)
    • Dreifachstrategie: Einnahmen (II)
      • 2. Mit Steuern (um)steuern
        • Vermögensteuer: „1% für 100%“ (21 Mrd. €)
        • Bekämpfung Steuerflucht & -hinterziehung (5 Mrd. €)
        • Ehegattensplitting (9 Mrd. €)
        • Steuerreform für Arbeit und Umwelt (19 Mrd. €)
    • Dreifachstrategie: Finanzordnung
      • 3. Optimierung des konjunkturpolitischen Instrumentariums
        • Kritik an beschlossener Schuldenbremse:
          • 0,35% BIP Schuldenaufnahme künftig erlaubt (= 9 Mrd. €; zum Vergleich: 2010 ca. 90 Mrd. €); für Länder verboten
          • Annahme Symmetrie der automatischen Stabilisatoren schwierig – Rückzahlungsmechanismen ungewiss
          • Verschuldungsverbot führt zu prozyklischer Politik
          • Abschaffung „Goldene Regel“: Investitionen leiden
          • kommt erst 2016 bzw. 2020: heute Schulden machen, später begleichen (oder auch nicht)
    • 3. Die prekäre Generation http://www.bundestag.de/Blickpunkt/bilderInhalte/0607/500px/0607013b.jpg
    • „ Generation Praktikum“
      • jeder 5. Berufseinsteiger mind. 1 Praktikum
      • davon mehr als Hälfte unbezahlt, weitere 12% kaum bezahlt
      • 80% wie normale Arbeitskräfte
      • nur 22% nach Praktikum übernommen (keine Brückenfunktion in Job)
    • Junge: Prekär beschäftigt
    • Senioritätsprivilegien
      • Ältere Arbeitnehmer…
        • werden besser bezahlt
        • haben mehr Urlaub
        • haben weniger Wochenarbeitszeit
        • genießen deutlich besseren Kündigungsschutz
        • bekommen länger Arbeitslosengeld
        • können staatlich subventioniert in die Frührente
      • Gleicher Lohn für gleiche Arbeit!?
    • Alt werden, jung bleiben
      • Fair P(l)ay im Praktikum
      • Abschaffung sämtlicher Altersprivilegien
      • Alternsgerechtes Arbeiten:
        • Gesundheitsschutz
        • Weiterbildung
        • Einstellungspraxis
        • Familienfreundlichkeit
    • Der Jugend gehört die Zukunft
      • „ Wir brauchen die Herausforderungen der jungen Generation. Sonst würden uns die Füße einschlafen.“ - Willy Brandt
      • „ Ich kann nicht verstehen, warum junge Leute nicht massenhaft Bagger blockieren und sie davon abhalten, Kohlekraftwerke zu bauen.“
 - Al Gore
    • www.wolfgang-gruendinger.de www.srzg.de