0
landesjugendring niedersachsen e.v.


              Stellungnahme zur
               demographischen
                     ...
Die Gesellschaft, in der wir heute leben,
steht vor immensen Veränderungen.


    Fortschreitende Globalisierung
    Besch...
Ausgewählte Aspekte einer
jugendgerechten Betrachtungsweise

  Bildung           Regionale demographische
                ...
1. Bildung
 Umfassendes, ganzheitliches
 Bildungsverständnis:
 die Entfaltung von geistigen,
 seelischen und körperlichen
...
Aus diesen grundsätzlichen Feststellungen ergeben sich
folgende Notwendigkeiten:


      Ganzheitliches Bildungsverständni...
2. Partizipation

  Jugendgemäße Beteiligung

  Mitsprache- und Mitbestimmungsrechte

  Öffentliche Akzeptanz und Anerkenn...
Unsere Forderungen zum Bereich Partizipation sind daher:


      Einfluss der jüngeren Generation stärken
      Wahlalter ...
3. Geschlechtergerechtigkeit


  Wege ebnen und unterstützen

  Projekte und Kooperationen fördern

  Erfahrungen ermöglic...
Getan werden muss noch einiges:


      Gender Mainstreaming
      als Querschnittsaufgabe
      Chancengleichheit im Blic...
4. Ehrenamtliches Engagement

  Solidarische Gesellschaft

  Basis ist Basic – Ehrenamtliche in der JA

  Qualität gewährl...
Die Strukturen müssen erhalten, nachhaltig gesichert
und ausgebaut werden; es ist daher notwendig, dass:


      Strukture...
5. Regionale demographische Entwicklung

  Mobilität und Abwanderung

  Abwärtsspirale

  Engagement leidet

  Arbeitsbasi...
Daraus ergeben sich folgende Forderungen:


      Breites, öffentlich gefördertes, Freizeit- und
      Bildungsangebot für...
6. Bevölkerungsentwicklung und Jugendarbeit


   Die Zahl der Jugendlichen nimmt zu

   5% mehr 14 bis 21-jährige

   6% m...
7. Soziale Sicherung


  Engagement in zentralen
  gesellschaftlichen Fragen

  Bewahrung vor Einkommensarmut

  Chancenge...
Die Jugendverbände und Jugendringe fordern daher:


      Einführung einer materiellen Grundsicherung
       für Kinder un...
8. Verteilung der finanziellen Belastungen

   Abbau öffentlicher Leistungen und
   steigende Gebühren

   Steigende Abgab...
Als Interessenvertretung der jungen Menschen
fordern wir daher:


      Die Zukunftschancen der jungen Generation –
      ...
Erhard Eppler beim Politikkongress
am 22.11.2006 in Berlin:


            »Früher hatten wir alle das Gefühl
        es ge...
Als Interessenvertretung der jungen
Menschen kommen wir zu dem Schluss:


   Eine zukunftsgerechte Politik funktioniert nu...
Als Interessenvertretung der jungen
Menschen kommen wir zu dem Schluss:

   Der gesellschaftliche Besitz muss deutlich stä...
IMPRESSUM

  Stellungnahme des Landesjugendring Niedersachsen e.V.
  anlässlich der Anhörung im Niedersächsischen Landtag
...
Upcoming SlideShare
Loading in...5
×

Demografie in Niedersachsen

736

Published on

Stellungnahme des ljr zur demografischen Entwicklung in Niedersachsen - zur Anhörung im Nds. Landtag. Der ljr präsentiert hier seine Forderungen für eine jugendgerechte Entwicklung der Gesellschaft. Eine zukunftsgerechte Politik funktioniert nur im Einklang mit dem Interesse der nachwachsenden Generation.

Published in: News & Politics, Technology
0 Comments
0 Likes
Statistics
Notes
  • Be the first to comment

  • Be the first to like this

No Downloads
Views
Total Views
736
On Slideshare
0
From Embeds
0
Number of Embeds
0
Actions
Shares
0
Downloads
8
Comments
0
Likes
0
Embeds 0
No embeds

No notes for slide

Transcript of "Demografie in Niedersachsen"

  1. 1. landesjugendring niedersachsen e.v. Stellungnahme zur demographischen Entwicklung in Niedersachsen
  2. 2. Die Gesellschaft, in der wir heute leben, steht vor immensen Veränderungen. Fortschreitende Globalisierung Beschleunigter Kapitalismus Unsicherheit & Persektivlosigkeit Unklares Generationenverhältnis
  3. 3. Ausgewählte Aspekte einer jugendgerechten Betrachtungsweise Bildung Regionale demographische Entwicklung Partizipation Geschlechter- Bevölkerung & Jugendarbeit gerechtigkeit Soziale Sicherung Ehrenamtliches Engagement Verteilung finanzieller Belastungen
  4. 4. 1. Bildung Umfassendes, ganzheitliches Bildungsverständnis: die Entfaltung von geistigen, seelischen und körperlichen Potenzialen Wichtige Rolle der Jugendarbeit für den Erwerb von Sozialkompetenz, Demokratiefähigkeit und Lebensqualifikation
  5. 5. Aus diesen grundsätzlichen Feststellungen ergeben sich folgende Notwendigkeiten: Ganzheitliches Bildungsverständnis Förderung chancenarmer Jugendlicher Stärkung der außerschulischen Bildung Frei zugängliche Bildung Schule für das Leben
  6. 6. 2. Partizipation Jugendgemäße Beteiligung Mitsprache- und Mitbestimmungsrechte Öffentliche Akzeptanz und Anerkennung Lernräume der Demokratie
  7. 7. Unsere Forderungen zum Bereich Partizipation sind daher: Einfluss der jüngeren Generation stärken Wahlalter absenken Politische Bildung forcieren Jugendgerechte Methoden fördern Jugendhilfeausschüsse erhalten und weiterentwickeln
  8. 8. 3. Geschlechtergerechtigkeit Wege ebnen und unterstützen Projekte und Kooperationen fördern Erfahrungen ermöglichen
  9. 9. Getan werden muss noch einiges: Gender Mainstreaming als Querschnittsaufgabe Chancengleichheit im Blick behalten Unterschiedliche Bewertung abgebauen Vereinbarkeit von Familie und Beruf fördern Geschlechtsspezifische Jugendarbeit fördern
  10. 10. 4. Ehrenamtliches Engagement Solidarische Gesellschaft Basis ist Basic – Ehrenamtliche in der JA Qualität gewährleisten Strukturen sichern Informelle und nonformale Bildung
  11. 11. Die Strukturen müssen erhalten, nachhaltig gesichert und ausgebaut werden; es ist daher notwendig, dass: Strukturellen und finanzielle Rahmenbe- dingungen erhalten und weiter qualifizieren Jugendförderungsgesetz als gesicherte Grundlage Förderung beibehalten und ergänzen Steuerung gewährleisten
  12. 12. 5. Regionale demographische Entwicklung Mobilität und Abwanderung Abwärtsspirale Engagement leidet Arbeitsbasis fehlt Region blutet aus
  13. 13. Daraus ergeben sich folgende Forderungen: Breites, öffentlich gefördertes, Freizeit- und Bildungsangebot für junge Menschen Mehr Geld für die Jugendarbeit Hilfestellung stärken Vernetzung und Kontinuität gewährleisten „Raumausstattung“ und personale Unterstützung ausbauen
  14. 14. 6. Bevölkerungsentwicklung und Jugendarbeit Die Zahl der Jugendlichen nimmt zu 5% mehr 14 bis 21-jährige 6% mehr 21- bis 27-jährige
  15. 15. 7. Soziale Sicherung Engagement in zentralen gesellschaftlichen Fragen Bewahrung vor Einkommensarmut Chancengerechtigkeit verbessern
  16. 16. Die Jugendverbände und Jugendringe fordern daher: Einführung einer materiellen Grundsicherung für Kinder und Jugendliche bis zum 18. Lebensjahr, für in Familienarbeit, ehrenamtlicher Arbeit, lebenslangem Lernen und Erwerbsarbeit engagierten Erwachsenen, für ältere Menschen, die sich in ihrem aktiven Arbeitsleben im Ehrenamt und in der Familie engagiert haben.
  17. 17. 8. Verteilung der finanziellen Belastungen Abbau öffentlicher Leistungen und steigende Gebühren Steigende Abgaben Druck privater Absicherung Hindernisse für Bildung und eigenständiges Einkommen
  18. 18. Als Interessenvertretung der jungen Menschen fordern wir daher: Die Zukunftschancen der jungen Generation – und damit der Gesellschaft – dürfen nicht zu Gunsten der Sanierung öffentlicher Haushalte belastet werden. Worte eines Jugendlichen: »Was nützt mir das heutige Sparen für die Situation in 30 Jahren, wenn ich heute keinen Ausbildungsplatz habe.«
  19. 19. Erhard Eppler beim Politikkongress am 22.11.2006 in Berlin: »Früher hatten wir alle das Gefühl es geht aufwärts, und gestritten wurde darüber wie es am besten aufwärts geht. Heute haben viele Menschen das Gefühl es geht eigentlich abwärts. D.h. meine Kinder werden es nicht besser haben als ich, sondern sie werden es schlechter haben als ich.«
  20. 20. Als Interessenvertretung der jungen Menschen kommen wir zu dem Schluss: Eine zukunftsgerechte Politik funktioniert nur im Einklang mit dem Interesse der nachwachsenden Generation. In diesem Sinne sind die Zukunft unserer Gesellschaft und die Zukunftschancen der jungen Generation untrennbar verbunden.
  21. 21. Als Interessenvertretung der jungen Menschen kommen wir zu dem Schluss: Der gesellschaftliche Besitz muss deutlich stärker zugunsten der jungen Generation und ihrer Zukunftschancen eingesetzt und ggf. entsprechend umverteilt werden. Unsere Gesellschaft ist nur dann perspektiv- und überlebensfähig, wenn die soziale Balance nachhaltig gesichert und das Verhältnis zwischen Arm und Reich wieder angemessen hergestellt werden kann.
  22. 22. IMPRESSUM Stellungnahme des Landesjugendring Niedersachsen e.V. anlässlich der Anhörung im Niedersächsischen Landtag im November 2006 Präsentation: Hans Schwab, Geschäftsführer © landesjugendring niedersachsen e.v., zeißstraße 13, 30519 hannover, fon: 0511.5194510 info@ljr.de, www.ljr.de
  1. A particular slide catching your eye?

    Clipping is a handy way to collect important slides you want to go back to later.

×