• Like
  • Save

Loading…

Flash Player 9 (or above) is needed to view presentations.
We have detected that you do not have it on your computer. To install it, go here.

Technologie- und Gründerzentren (TGZ) Rolle, Funktion und Finanzierung

  • 2,279 views
Uploaded on

Technologie- und Gründerzentren (TGZ) sind Umgebungen, deren Ziel es ist, das Jung- unternehmertum zu fördern und den Wissenstransfer zwischen der Wissenschaft und der Wirtschaft zu erleichtern. …

Technologie- und Gründerzentren (TGZ) sind Umgebungen, deren Ziel es ist, das Jung- unternehmertum zu fördern und den Wissenstransfer zwischen der Wissenschaft und der Wirtschaft zu erleichtern. Dies um die Innovationstätigkeit einer Region zu steigern und so das Wirtschaftswachstum zu unterstützen.
Die vorliegende Diplomarbeit beschäftigt sich mit der Frage nach der Rolle, Funktion und Finanzierung von TGZ. Die Thematik wird mit den wissenschaftlichen Kenntnissen eingeführt und erörtert. Es wird aufgezeigt, welche Erkenntnisse aus wissenschaftlichen Studien zu TGZ vorliegen und wie diese zu bewerten sind. Dabei wird auf das Problem der Leistungsmessung verwiesen und auf die Schwierigkeit, aussagekräftige Indikatoren zu definieren. Ergänzend wird auf die Bedeutung von Innovationen bzw. Innovationsför- derung im wirtschaftspolitischen Kontext eingegangen, um den Praxisbezug von TGZ zu unterlegen und um eine ganzheitliche Betrachtung der Thematik zu ermöglichen.
Für die Leistungsmessung der 16 Schweizer TGZ ist eine Umfrage in Form eines Online- Fragebogens durchgeführt worden. Die gewonnenen Daten wurden mit Informationen von den Websites der jeweiligen TGZ ergänzt und in einer Tabelle sowie in Porträts darge- stellt. Mit der Leistungsanalyse der Schweizer TGZ galt es zu testen, ob die Zentren die vier Erfolgsfaktoren Netzwerk zwischen den in den TGZ eingemieteten Unternehmen und den umliegenden Forschungs- und Ausbildungsstätten, Angemessenheit der Ziele, Unter- stützung des TGZ von aussen sowie Dienstleistungen und Anlagen, die im TGZ geboten werden erfüllen und ob sie die drei Kernaufgaben Vermittlung, Coaching und Selektion wahrnehmen. Zudem wurde untersucht, ob die TGZ mit öffentlichen Geldern unterstützt werden.
Aus den Resultaten geht hervor, dass die befragten TGZ die gesetzten Bedingungen weitgehend erfüllen. Rund ein Drittel profitiert von Subventionen.
Diese Diplomarbeit schliesst mit der Bewertung des Konzepts TGZ und diskutiert die Finanzierungsmodelle.

More in: Business
  • Full Name Full Name Comment goes here.
    Are you sure you want to
    Your message goes here
    Be the first to comment
    Be the first to like this
No Downloads

Views

Total Views
2,279
On Slideshare
0
From Embeds
0
Number of Embeds
1

Actions

Shares
Downloads
0
Comments
0
Likes
0

Embeds 0

No embeds

Report content

Flagged as inappropriate Flag as inappropriate
Flag as inappropriate

Select your reason for flagging this presentation as inappropriate.

Cancel
    No notes for slide

Transcript

  • 1. Universität Zürich DiplomarbeitTechnologie- und Gründerzentren (TGZ) Rolle, Funktion und Finanzierung Sozialökonomisches Institut der Universität Zürich Prof. Dr. Beat Hotz-Hart Verfasser: Clemens Bartlome clemens@bartlome.com Schützenweg 18 7430 Thusis Matrikelnummer: 01350909 Telefonnummer: 081 651 45 26 Studienrichtung Betriebswirtschaftslehre (BWL) Abgabedatum 12. September 2008 1
  • 2. Eidesstattliche ErklärungDer Verfasser Clemens Bartlome erklärt an Eides statt, dass er die vorliegende Arbeitselbstständig, ohne fremde Hilfe und ohne Benutzung anderer als die angegebenen Hilfs-mittel angefertigt hat. Die aus fremden Quellen (einschliesslich elektronischer Quellen)direkt oder indirekt übernommenen Gedanken sind ausnahmslos als solche kenntlich ge-macht. Die Arbeit ist in gleicher oder ähnlicher Form oder auszugsweise im Rahmen eineranderen Prüfung noch nicht vorgelegt worden.Zürich, 12. September 2008Clemens Bartlome 2
  • 3. ZusammenfassungTechnologie- und Gründerzentren (TGZ) sind Umgebungen, deren Ziel es ist, das Jung-unternehmertum zu fördern und den Wissenstransfer zwischen der Wissenschaft und derWirtschaft zu erleichtern. Dies um die Innovationstätigkeit einer Region zu steigern undso das Wirtschaftswachstum zu unterstützen. Die vorliegende Diplomarbeit beschäftigt sich mit der Frage nach der Rolle, Funktionund Finanzierung von TGZ. Die Thematik wird mit den wissenschaftlichen Kenntnisseneingeführt und erörtert. Es wird aufgezeigt, welche Erkenntnisse aus wissenschaftlichenStudien zu TGZ vorliegen und wie diese zu bewerten sind. Dabei wird auf das Problemder Leistungsmessung verwiesen und auf die Schwierigkeit, aussagekräftige Indikatorenzu definieren. Ergänzend wird auf die Bedeutung von Innovationen bzw. Innovationsför-derung im wirtschaftspolitischen Kontext eingegangen, um den Praxisbezug von TGZ zuunterlegen und um eine ganzheitliche Betrachtung der Thematik zu ermöglichen.Für die Leistungsmessung der 16 Schweizer TGZ ist eine Umfrage in Form eines Online-Fragebogens durchgeführt worden. Die gewonnenen Daten wurden mit Informationen vonden Websites der jeweiligen TGZ ergänzt und in einer Tabelle sowie in Porträts darge-stellt. Mit der Leistungsanalyse der Schweizer TGZ galt es zu testen, ob die Zentren dievier Erfolgsfaktoren Netzwerk zwischen den in den TGZ eingemieteten Unternehmen undden umliegenden Forschungs- und Ausbildungsstätten, Angemessenheit der Ziele, Unter-stützung des TGZ von aussen sowie Dienstleistungen und Anlagen, die im TGZ gebotenwerden erfüllen und ob sie die drei Kernaufgaben Vermittlung, Coaching und Selektionwahrnehmen. Zudem wurde untersucht, ob die TGZ mit öffentlichen Geldern unterstütztwerden. Aus den Resultaten geht hervor, dass die befragten TGZ die gesetzten Bedingungenweitgehend erfüllen. Rund ein Drittel profitiert von Subventionen. Diese Diplomarbeit schliesst mit der Bewertung des Konzepts TGZ und diskutiert dieFinanzierungsmodelle. 3
  • 4. InhaltsverzeichnisEidesstattliche Erklärung 2Zusammenfassung 3Inhaltsverzeichnis 4Abkürzungsverzeichnis 7I. Einleitung 81. Themeneinführung 92. Einordnung 113. Material und Methoden 12 3.1. Literatur . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 12 3.2. Methodisches Vorgehen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 13II. Herleitung der Aufgabenstellung 14III. Wissenschaftliche Grundlagen 184. Definitionen und Datenlage 19 4.1. Innovationen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 19 4.2. Die Wichtigkeit von Innovationen im historischen Kontext . . . . . . . . . 21 4.3. Wo und wie Innovationen entstehen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 22 4.4. Definition und Bedeutung von Wissensspillover-Effekten . . . . . . . . . . 24 4.5. Definition und Bedeutung des Wissenstransfers . . . . . . . . . . . . . . . 24 4.6. Definition und Bedeutung von Agglomerationseffekten . . . . . . . . . . . 25 4.7. Das Nationale Innovationssystem (NIS) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 25 4.8. Die Innovationstätigkeit der Schweiz . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 27 4.9. Technologie- und Gründerzentren (TGZ) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 28 4.9.1. Definition . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 28 4.9.2. Klassifizierung von TGZ nach Kang . . . . . . . . . . . . . . . . . 31 4.9.3. Verbreitung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 34 4
  • 5. INHALTSVERZEICHNIS 4.9.4. Übersicht möglicher Kernaufgaben . . . . . . . . . . . . . . . . . . 35 4.9.5. Ausgewählte Kernaufgaben . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 36 4.9.6. Problematik der Leistungserfassung . . . . . . . . . . . . . . . . . . 39 4.9.7. Erfolgsfaktoren von TGZ . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 40 4.9.8. Nutzen von TGZ . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 42 4.9.9. Rolle der TGZ in der staatlichen Innovationsförderung . . . . . . . 47 4.9.10. Staatliche Unterstützung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 475. Untersuchungsgegenstand 51 5.1. Die TGZ der Schweiz . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 51 5.2. Methode . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 51IV. Datenauswertung und Resultate 536. Beweggründe für die TGZ der Schweiz 547. Übersichtstabellen 57 7.1. Abkürzungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 57 7.2. Hinweis zur Lesbarkeit . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 57 7.3. Tabellen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 598. Porträts 61 8.1. Der Technopark R Zürich als erfolgreicher Erstling . . . . . . . . . . . . . 61 8.2. Technopark R Aargau, Windisch . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 62 8.3. E-Tower, Chur . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 63 8.4. grow Gründerorganisation, Wädenswil . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 64 8.5. START! Gründungszentrum, Frauenfeld . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 64 8.6. tebo, St. Gallen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 65 8.7. FriUp, Fribourg . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 66 8.8. The Ark, Monthey, Martinach, Sitten, Sider, Visp und Brig . . . . . . . . 67 8.9. Technopark R Winterthur . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 68 8.10. businessparc, Reinach und Zwingen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 69 8.11. Centro Promozione START-UP, Lugano . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 69 8.12. TZW TechnologieZentrum, Witterswil . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 70 8.13. Parc Scientifique PSE, Lausanne . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 71 8.14. Neode, Neuenburg und La Chaux-de-Fonds . . . . . . . . . . . . . . . . . 72 8.15. Y-Parc, Yverdon . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 73 8.16. innoBE (GründerZentrum), Bern . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 739. Bewertung der Schweizer TGZ 75 9.1. Messproblematik, Individualität und Datenmangel . . . . . . . . . . . . . 75 9.2. Beurteilung anhand der Erfolgsfaktoren nach Byung-Joo Kang . . . . . . 76 9.2.1. Angemessenheit der Ziele . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 76 5
  • 6. INHALTSVERZEICHNIS 9.2.2. Netzwerk zwischen den in den TGZ eingemieteten Unternehmen und den umliegenden Forschungs- und Ausbildungsstätten . . . . . 76 9.2.3. Unterstützung des TGZ von aussen . . . . . . . . . . . . . . . . . . 76 9.2.4. Dienstleistungen und Anlagen, die im TGZ geboten werden . . . . 77 9.3. Beurteilung anhand der Kernaufgaben von Bergek et al. . . . . . . . . . . 77 9.3.1. Selektion . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 77 9.3.2. Coaching . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 77 9.3.3. Vermittlung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 7810.Geschäftsmodelle und Finanzierung der Schweizer TGZ 79V. Schlussteil 8111.Zusammenfassung der wichtigsten Ergebnisse 8212.Schlussfolgerung 84Literaturverzeichnis 87A. Begleitschreiben zum Fragebogen 94B. Fragebogen 95 6
  • 7. AbkürzungsverzeichnisBSP BruttosozialproduktEPFL Eidgenössische Technische Hochschule Lausanne (franz.: Ecole Polytechnique Fédérale de Lausanne)ETH Eidgenössische Technische HochschuleETHZ Eidgenössische Technische Hochschule ZürichEU Europäische UnionFDP Freisinnig Demokratische ParteiFPO For-Profit-OrganisationFuE Forschung und EntwicklungIT Informationstechnik (engl.: information technology)IWF Internationaler Währungsfonds (engl.: International Monetary Fund)KMU Kleine und Mittlere UnternehmenKOF Konjunkturforschungsstelle der Eidgenössischen Technischen Hochschule ZürichKTI Förderagentur für Innovation der SchweizMNU Multinationales UnternehmenNIS Nationales InnovationssystemNPO Non-Profit-OrganisationOECD Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (engl.: Organisation for Economic Co-operation and Development)SECO Staatssekretariat für Wirtschaft der SchweizTGZ Technologie- und Gründerzentren (Einzahl: Technologie- und Gründerzentrum) 7
  • 8. Teil I.Einleitung 8
  • 9. 1. Themeneinführung “For centuries people assumed that economic growth resulted from the in- terplay between capital and labor. Today we know that these elements are outweighed by a single critical factor: innovation.” Bill Gates (2007)[34, S. B07] Ein halbes Jahrhundert nach der Eröffnung des ersten Science-Parks in den USA imJahre 19591 und 15 Jahre nachdem der Technopark R Zürich seine Türen geöffnet hat[91,S. 307], scheint die Bearbeitung des Themas «Rolle, Funktion und Finanzierung vonTechnologie- und Gründerzentren (TGZ)»auf den ersten Blick wenig aktuell. Die Dis-kussion um die Nutzung des ausrangierten Militärflugplatzes Dübendorf ist jedoch bei-spielhaft für die fortwährende Aktualität des Themas. Die Stiftung Forschung Schweizpräsentierte am 14. September 2007 die Idee, auf dem brachliegenden 206 Hektar grossenGelände einen Innovationspark mit internationaler Ausstrahlung zu errichten[90]. Anhand der Namensliste des Unterstützungskomitees ist die grosse Bedeutung desProjektes erkennbar2 . Neben nationalen Politikern sind Vertreter aus Wirtschaft, Wis-senschaft und Bildung aufgeführt. Dies spiegelt sich auch in der Besetzung des Vorstandesder Stiftung wider. Der Initiant des Projektes Ruedi Noser3 ist Unternehmer und Na-tionalrat (FDP Schweiz), Peter Gomes ist Verwaltungsratspräsident von Swiss FinancialMarket Services und Alexander J. B. Zender amtet als Präsident des Rates der Eidge-nössischen Technischen Hochschule (ETH). Die Beteiligung von Vertretern unterschiedlicher Interessensgruppen kann als exempla-risch für ein solches Projekt zur Innovationsförderung in der Schweiz betrachtet werden.Ein Grund dafür ist, dass die Realisierung mit der Freigabe öffentlicher Leistungen ver-bunden ist. Weitaus bedeutender erscheint die Tatsache, dass die Innovationsförderung sowohl inWirtschaft und Politik als auch in der Gesellschaft auf sehr grosses Interesse stösst. Sie istverbunden mit der Hoffnung auf Wirtschaftswachstum und der Steigerung der materiellenWohlfahrt. Gregory Daines (1999), damaliger Direktor des Cambridge Instituts für Technologie-transfer, äusserte gegenüber dem Magazin «The Economist»wie folgt[26, S. 26]: “Innovation has become the industrial religion of the late 20th century. Busi- ness sees it as the key to increasing profits and market share. Governments 1 Als erster Science-Park gilt das im Jahre 1959 eröffnete Batavia Industrial Center in den USA[39, S. 57]. 2 http://www.stiftung-forschung-schweiz.ch/d/komitee.php, zuletzt besucht am 7. August 2008 3 Nationalrat Ruedi Noser reichte das Postulate 06.3050 am 15. März 2006 beim Bundesrat ein. 9
  • 10. 1. Themeneinführung automatically reach for it when trying to fix the economy. Around the world, the rethoric of innovation has re-placed the post-war language of welfare eco- nomics. It is the new theology that unites the left and the right of politics.” Technologie- und Gründerzentren (TGZ4 ) sind in diesem Sinne die Kirchen dieser„industriellen Religion“. Wallfahrtsorte sind der Cambridge Science-Park5 in Grossbri-tannien, der University Park MIT6 in den USA, die BioSquare of Boston7 (USA) undallen voran das IT-Cluster Silicon Valley in Kalifornien (USA). So war es denn auch derTraum, ein kleines Silicon Valley nachzubilden, der in den 90er Jahren zum Bau einerganzen Reihe von TGZ auf der ganzen Welt geführt hat.8 Mit dem Platzen der Web-Blase wich der Hype um die TGZ einer abgeklärteren Einstellung gegenüber solchenZentren9 , dennoch scheint der Traum einer Innovationsmetropole nicht ausgeträumt undder Glaube an die Wirksamkeit der TGZ besteht nach wie vor. Diese Arbeit zeigt den heutigen Erkenntnisstand bezüglich der Rolle, Funktion undFinanzierung von TGZ auf und führt durch die wissenschaftliche Literatur. Der theoretische Teil der Arbeit (Teil III) gibt einen Überblick der wissenschaftlichenGrundlagen zu Innovationen, der Innovationsförderung und der TGZ. Im Ergebnisteil(Teil IV) wird der Status quo der TGZ-Landschaft der Schweiz beleuchtet und versucht,eine Leistungsanalyse dieser nationalen TGZ zu erstellen. Diese wird im abschliessendenTeil V in den internationalen Kontext gestellt. 4 TGZ = Technologie- und Gründerzentren. Vergleiche dazu die Definition in Abschnitt 4.9.1. 5 http://www.cambridgesciencepark.co.uk, zuletzt besucht am 7. August 2008. 6 http://www.universityparkliving.com, zuletzt besucht am 7. August 2008. 7 http://www.biosquare.org, zuletzt besucht am 7. August 2008. 8 Vgl. dazu Abschnitt 4.9.3. 9 Vgl. dazu S. Wallsten (2004)[93]. 10
  • 11. 2. EinordnungDiese Diplomarbeit zeigt im Teil III den aktuellen Forschungsstand zur TGZ-Problematikmit Schwerpunkt auf Rolle, Funktion, Finanzierung sowie Leistungsanalyse auf. Es wer-den theoretische Grundlagen und Überlegungen, welche zur Gründung solcher Zentrenführen zusammengefast und übersichtlich präsentiert. Dabei orientiert sich die Arbeit anErkenntnissen wissenschaftlicher Studien, die in unterschiedlichen Ländern durchgeführtwurden. Im Teil IV wird eine Auslegeordnung der Schweizer TGZ präsentiert. Eine solche Auf-listung besteht bisher nicht in diesem Umfang. Die anschliessende Leistungsanalyse dieserTGZ anhand der ausgewählten Leistungsindikatoren ist ebenfalls neu. 11
  • 12. 3. Material und Methoden3.1. LiteraturAbgesehen von wenigen Veränderungen im Laufe der Zeit ist der Kern des TGZ-Konzeptesweitgehend konstant geblieben.1 Entsprechend gut ist das Thema in der Literatur doku-mentiert. Resultate und Erkenntnisse aus über 20 empirischen Studien sind online oder ingedruckter Form verfügbar[39, S. 56]. Dies hängt einerseits damit zusammen, dass TGZoftmals eine enge Verbindung zu Forschungs- und Ausbildungsstätten haben und ande-rerseits, dass auch von wirtschaftspolitischer Seite eine Nachfrage nach Analysen besteht,zumal die Zentren in gewissen Ländern mit staatlicher Beteiligung realisiert werden. Deutlich wird dieser wirtschaftspolitische Aspekt z.B. in Südkorea. Um die Wirt-schaftskrise zu überwinden, förderte die Regierung der Halbinsel mit einem staatlichenProgramm die Innovationsdynamik. Der Bau von TGZ war ein Bestandteil dieses Pro-gramms. Um den Umfang der staatlichen Unterstützung der geplanten Anlagen fest-zulegen, wurden diese anhand von Kriterien kategorisiert. Herr Byung-Joo Kang, vomDepartment of Urban and Regional Planning der Hannam University in Daejon, Ko-rea diskutiert in seinem Artikel «A Study on the Establishing Development. Model forResearch Parks»[52] diese Kategorisierung. Sein praxisorientierter Artikel bietet für dieLeistungsanalyse der TGZ der Schweiz im Kapitel 9 ein hilfreiches Instrument. Ein weiterer Artikel, den es im Rahmen dieser Arbeit hervorzuheben gilt, heisst «Incu-bator best practice: A framework»und stammt von Anna Bergek und Charlotte Norrmanaus dem Jahre 2008[12]. Die Autorinnen beschreiben die Messproblematik von TGZ unddie damit verbundene Schwierigkeit eine best practice zu formulieren. Dabei isoliertensie Kernaufgaben von TGZ, wie Selektion, Coaching und Vermittlung. Diese bieten sichergänzend zu den Erfolgskriterien von Kang für die Leistungsanalyse der Schweizer TGZim Kapitel 9 an. Als ein Basisartikel in der TGZ-Thematik kann «University-related Science parks -seedbeds or enclaves of innovation?»[31] von Daniel Felsenstein bezeichnet werden. Darinprüft Felsenstein die Rolle der “Science parks as ‘seedbeds’ of innovation”[31, S. 93].Bemerkenswert ist, dass der Artikel aus dem Jahre 1994 stammt und somit zu den ältestenin dieser Arbeit verwendeten Publikationen gehört. Die erste Hälfte des Kapitels 4 dieser Arbeit stützt sich auf das Buch «Innovationen:Wirtschaft und Politik im globalen Wettbewerb»[48] von Beat Hotz-Hart, Andreas Reu-ter und Patrick Vock. Es Werk vermittelt die grundlegenden Kenntnisse zu Innovationenim wirtschaftlichen und politischen Kontext und gilt in der Schweiz diesbezüglich alsStandardwerk. Es zeichnet sich durch eine Reihe von realen Beispielen aus, welche die 1 Vgl. dazu 4.9.3. 12
  • 13. 3. Material und MethodenTheorie ergänzen. Die Autoren beschränken sich dabei nicht auf Beispiele aus der Schweizund deren Innovationspolitik. Vielmehr wird eine globale Ansicht vermittelt. Ergänzende Informationen mit direktem Bezug zur Schweiz stammen aus dem Buch«Innovation Schweiz. Herausforderung für Wirtschaft und Politik«[47] welches von BeatHotz-Hart, Barbara Good, Carsten Küchler und Andreas Reuter-Hofer verfasst wurde.3.2. Methodisches VorgehenDie grosse Fülle an Literatur, sowohl zu Innovationen als auch zu TGZ, erlaubte einlineares Vorgehen. Die Stichwortsuche in den Verbunddatenbanken2 wirtschaftswissen-schaftlicher Magazine wie «The Journal of Technology Transfer», «Technovation»und«Journal of Business Venturing»führte zu einer Vielzahl an verfügbaren Publikationen. Anhand der Literaturangaben liessen sich weiterführende Artikel ausfindig machen.Die Verfügbarkeit der Artikel in elektronischer Form ist sehr hoch. Dies liegt wohl daran,dass die TGZ-Thematik sehr aktuell ist und nur wenige der relevanten Artikel vor demJahre 2000 publiziert wurden. Die Strukturierung der Arbeit ist entsprechend der vorgegebenen Problemstellung auf-gebaut, wobei das Kapitel 4 mit wissenschaftlichen Grundlagen zu Innovationen und zurInnovationspolitik ergänzt wurde, dies um ein möglichst umfassendes Bild der TGZ-Thematik aufzuzeigen. Auch wird damit eine Grundlage geschaffen, die es ermöglicht, imTeil IV essenzielle Rückschlüsse zu ziehen. Für den Teil IV wurde ausserdem eine Umfrage erstellt. Diese wird im Kapitel 5präsentiert. Informationen zur Definitionsproblematik3 und der Frage nach der Finanzierung vonTGZ4 gehen aus dem persönlichen E-Mail-Wechsel vom 18. und 29. August 2008 mit demPhysiker Dr. Thomas von Waldkirch aus Küsnacht (ZH), Initiant des Technoparks RZürich und ehemaliger Leiter der Stabsstelle Forschung und Wirtschaftskontakte derEidgenössischen Technischen Hochschule Zürich (ETHZ), hervor. 2 Z.B. auf «Sciencedirect», http://www.sciencedirect.com, zuletzt besucht am 9. September 2008. 3 Vgl. dazu Abschnitt 4.9.1. 4 Vgl. dazu Abschnitt 4.9.10. 13
  • 14. Teil II.Herleitung der Aufgabenstellung 14
  • 15. 3. Material und Methoden Diese Diplomarbeit beschäftigt sich mit der Frage nach der Rolle, Funktion und Fi-nanzierung von Technologie- und Gründerzentren (TGZ). Im Teil III geht es darum, zubeschreiben, welche theoretischen Überlegungen hinter der Idee der TGZ stehen und wel-chen Nutzen diese Einrichtungen für die beteiligten Unternehmen und für die Region, inder sie situiert sind, haben. Zudem wird die Rolle der TGZ im Innovationsprozess undin der staatlichen Innovationsförderung aufgezeigt. Im Teil IV wird untersucht, ob die in der Schweiz bestehenden TGZ in der Lage sind, dieim Teil III aufgezeigten Rollen und Funktionen effektiv zu übernehmen. Dazu wurde eineAuslegeordnung in Form eines Kurzporträts und einer Tabellenübersicht der konkretenEinrichtungen erstellt. Des Weiteren geht diese Arbeit der Frage nach, wie solche TGZ finanziert werdenund ob staatliche Finanzhilfe geleistet werden soll. Auch werden die Geschäftsmodelleaufgezeigt. Die vorliegende Diplomarbeit soll einen Beitrag zum Verständnis der Bedeutung vonTGZ bieten, eine Übersicht der TGZ-Landschaft der Schweiz aufzeigen und diese analy-sieren. Um diese Ziele zu erreichen, bedarf es einer möglichst umfassenden Betrachtung derThematik. Das Thema darf nicht auf die wirtschaftswissenschaftliche Sichtweise reduziertwerden, sondern muss ergänzend aus dem Blickwinkel der Gesellschaft und der Politikbetrachtet werden, da der Kontext, in den solche Zentren eingebettet sind, eine wichtigeRolle spielt. Auch die Beweggründe, die hinter der Realisation der Zentren stehen, sindwichtige Elemente der TGZ-Thematik. Dabei spielen Innovationen bzw. die Innovations-förderung eine wesentliche Rolle. Der direkte Zusammenhang von Innovation und TGZ zeigt sich bei der Definitions-und Messproblematik. Innovationen gelten als schwer greif- und definierbar. Neben derFrage, was eine Innovation überhaupt ausmacht und welche Bedingungen daran geknüpftsind, besteht die Schwierigkeit darin, den Innovationsgrad zu messen. Weder eine einheit-liche Definition noch universelle Indikatoren existieren. Dies wirkt sich entsprechend aufdie TGZ-Diskussion aus. Hinzu kommt, dass auch die TGZ selbst sehr unterschiedlichdefiniert werden. Die Definitions- und Messproblematik wird in Abschnitt 4.1 aufgezeigt.Die Begriffe werden für die Verwendung im Rahmen dieser Arbeit im Kapitel 4 definiert.Angesichts dieser Definitions- und Messschwierigkeit stellt sich die Frage, woher der inKapitel 1 zitierte Bill Gates die Gewissheit hat, dass Innovationen das wirtschaftlicheWachstum und somit den materiellen Wohlstand fördern. Die Antwort darauf liefertzum einen die Neue Wachstumstheorie, die in aller Deutlichkeit die Bedeutung von In-novationen zeigt[48, S. 4]. Zum anderen lässt sich diese Gewissheit auch aus historischerSicht begründen. Der weltbekannte Ökonom Jeffrey D. Sachs zeigt in der Einführung seines Werks «DasEnde der Armut»[80] Gründe für die Entstehung des Nord-Süd-Konfliktes5 auf. Dabeiführt Sachs auf, wie die USA zur Weltwirtschaftsmacht aufstiegen und erläutert, warumAfrika und andere Regionen der Erde den Aufschwung nur als Zuschauer mitverfolgen 5 Unter dem Nord-Süd-Konflikt versteht man die weltweite Polarisation eines reichen Nordens und einem armen Südens[76, S. 484]. 15
  • 16. 3. Material und Methodenkonnten. Als Schlüsselkriterium dieser Spaltung definiert er die Innovationstätigkeit –und nicht etwa die Ausnutzung des Südens. Der historische Abriss der Entstehung des globalen Nord-Süd-Konfliktes wird in Ab-schnitt 4.2 aufgezeigt. Der Verweis auf den historischen Kontext ist insofern themen-relevant, da die Angst, den Anschluss an die Weltwirtschaft zu verpassen, mit Afrikaein Gesicht hat und politische Argumentation für die Innovationsförderung daher ge-sellschaftstauglich ist. Dies wissen die politischen Entscheidungsträger entsprechend zunutzen. Für die Schweiz hat die historische Rückblende eine spezielle Bedeutung. Die Schweizgeniesst den Ruf eines sehr innovativen Standorts. Die Ansicht, dass die weitgehend feh-lenden Naturressourcen wie Erdöl, Erz oder Kupfer in der Schweiz mit Know-how undentsprechender Innovationsdynamik wettgemacht werden, ist in der Gesellschaft veran-kert. Tatsächlich bietet die Schweiz eine Reihe von Muster-Innovationen mit Weltruf.Einige sind jedoch nur noch ruhmreiche Relikte aus vergangenen Zeiten. Umso mehrhäufen sich Stimmen, die davor warnen, dass sich die Schweiz auf diesen verblühendenLorbeeren ausruht[47, S. 18]. Hinzu kommt, dass Innovationen dringender denn je sind.Im Zuge der Globalisierung haben sich viele Vorgänge enorm beschleunigt. Dazu zähleninsbesondere Kommunikations- und damit auch Diffusions- und Imitationsprozesse[46, S.166]. Dies führt zu einer Verschärfung des Standortwettbewerbs. Das Projekt in Düben-dorf6 sowie eine Reihe weiterer innovationsfördernder Massnahmen können als Beweisdafür aufgeführt werden, dass die Schweiz die Thematik ernst nimmt. In Abschnitt 4.8wird ein Blick auf die Innovationsdynamik der Schweiz geworfen. Die TGZ spielen in der Innovations- und Wachstumstheorie eine untergeordnete Rolle.Sie sind als eines von vielen innovationsfördernden Instrumenten zu verstehen[48, S.230], wobei deren Wirkung nicht abschliessend erforscht ist. Aufgrund der fehlendenIndikatoren, aber auch wegen der Individualität solcher Zentren ist die Wissenschaftäusserst zurückhaltend mit einem Leistungsvergleich. Dasselbe gilt für die allgemeineFormulierung einer best practice, die nicht ohne weiteres von einem TGZ auf ein anderesübertragen werden kann.7 Die Frage, ob und wie sich die öffentliche Hand an TGZ beteiligen soll, wird in derLiteratur entsprechend widersprüchlich diskutiert.8 Diesbezüglich ist darauf hinzuwei-sen, dass diese Frage nicht nur für solche Einrichtungen, sondern für die ganze staatlicheInnovationsförderung gilt. Die Strategien der einzelnen Nationen sind dementsprechendunterschiedlich.9 Mehr Einigkeit herrscht hingegen bei der Frage nach den Innovations-treiber: Aus heutiger Sicht sind dies v.a. die Kleinen und Mittleren Unternehmen (KMU).Dies wird in Abschnitt 4.3 aufgezeigt. Zu den TGZ in der Schweiz existieren keine wissenschaftliche Studien. Auch werdenkeine quantitativen und qualitativen Daten von einer zentralen Stelle erfasst und aus-gewertet. Einige TGZ führen eigene Statistiken, jedoch mit unterschiedlichen Prioritä-ten und Indikatoren. Die Frage nach der Leistungs- und Innovationsfähigkeit ist folglich 6 Vgl. dazu Abschnitt 1. 7 Vgl. dazu Abschnitt 4.9.6. 8 Vgl. dazu Abschnitt 4.9.10. 9 Vgl. dazu z.B. Hotz-Hart et al., 2004[47, S. 124 ff.]. 16
  • 17. 3. Material und Methodenauch aufgrund der unterschiedlichen Datenerfassung und -analyse schwierig. Diese Ar-beit versucht dennoch, die schweizerischen TGZ zu erfassen und anhand der Parameterder Erfolgsfaktoren von Byung-Joo Kang 10 und der Kernaufgaben von Bergek et al.(2008)11 vergleichend zu beurteilen. Die fehlende statistische Power schränkt jedoch dieAussagekraft der Resultate ein. Die abschliessende Frage nach der Finanzierung wird anhand pragmatischer und theo-retischer Gesichtspunkte beantwortet.10 Vgl. dazu Abschnitt 4.9.7.11 Vgl. dazu 4.9.5. 17
  • 18. Teil III.Wissenschaftliche Grundlagen 18
  • 19. 4. Definitionen und Datenlage4.1. InnovationenInnovationen wurden in der Wirtschaftstheorie schon früh als ein wichtiger Faktor derMarktwirtschaft erkannt1 . Adam Smith (1776) weist im ersten Kapitel seines Buches«Wohlstand der Nationen»[84] auf die Bedeutung von Verbesserungen des Produktions-apparates hin. Karl Marx führt in seinem Modell der kapitalistischen Wirtschaft dieständige Revolutionierung der Produktionsmittel als ein unablässiger Faktor auf, ohneden die Bourgeoisie nicht auskommt[42, S. 30]. Erst die Neue Wachstumsttheorie hat jedoch damit begonnen, sich für die Ursachen dertechnischen Veränderungen zu interessieren[81, S. 792]. Die Theorie, erklärt den positivenZusammenhang von Wirtschaftswachstum und Investitionen in Forschung und Entwick-lung (FuE) und operiert in den Modellen demzufolge mit endogenen Produktinnovationen[48, S. 4]. Die makroökonomische Frage wie das Wirtschaftswachstum gefördert werdenkann, wurde dadurch zur Frage, wie eine Nation ihre technischen Leistungen verbessernkann[81, S. 792]. Der positive Zusammenhang von Innovationsleistung, Wirtschaftswachstum und mate-rieller Wohlfahrt wird weitgehend von Wissenschaft, Politik und Gesellschaft akzeptiert.Die Diskussion um Innovationen bzw. deren Förderung wird somit in unterschiedlichenUmgebungen geführt und ist geprägt von einer Vielzahl an Anspruchsgruppen, die sichdaran beteiligen[81, S. 793]. Wie in der Themeneinführung aufgezeigt, spielt die politischeEbene dabei eine besonders wichtige Rolle. Ein Grund dafür ist, dass die Innovationsför-derung oftmals die Freigabe von öffentlichen Geldern bedingt. Für Parteien von links nachrechts ist die Steigerung des Wohlstandes der Bevölkerung ein zentraler Programmpunkt.Entsprechend hoch ist der Stellenwert der Innovationsförderung. Dies zeigt sich beispielsweise im Koalitionsvertrag der aktuellen deutschen Regierung.Wie der folgende zitierte Ausschnitt veranschaulicht, setzt diese – neben den Investitionen– gezielt auf Innovationen, um das Wachstum im eigenen Land zu steigern[18, S. 22 ff.]. „Deutschland muss sich dem rasanten weltweiten Strukturwandel offensiv stel- len. Die Zeit drängt, die internationale Konkurrenz steht nicht still. Es muss schnell gehandelt werden (...). Ein halbes Prozent mehr Wachstum würde rund 2,5 Mrd. Euro mehr Steuereinnahmen und etwa 2,3 Mrd. Euro Mehr- einnahmen bei den Sozialversicherungen erbringen. Notwendig ist ein neu- er Wachstumsschub durch die Belebung von Investitionen und Innovationen (...).“ 1 Zu den vier Antriebskräften des Wirtschaftswachstums zählen: Menschliche Ressourcen, Natürliche Ressourcen, Kapitalbindung und Technischer Wandel/Innovation[81, S. 782 ff.]. 19
  • 20. 4. Definitionen und Datenlage Auch auf Ebene der Europäischen Union (EU) wird dem Wachstum und den Inno-vationen als deren Förderer eine grosse Bedeutung zugestanden. Im Jahre 2000 stelltedie Europäische Kommission die sogenannte Lissabon-Strategie für Wachstum und Be-schäftigung vor[75, S. 1]. Die Strategie – im Jahre 2005 neu ausgerichtet – basiert aufvier Prioritäten wobei eine den Leitspruch Mehr Investitionen in Wissen und Innovationträgt. Beide Beispiele zeigen, dass einerseits die positive Korrelation von wirtschaftlichemWachstum und technischem Wandel als unbestritten angenommen wird und andererseits,dass der besagte Zusammenhang ohne weiteren Erklärungsbedarf kommuniziert wird[42,S. 25]. Ein Politiker, der Innovationen unterstützt, darf auf die Gunst der Wähler zählen. Was verbirgt sich hinter dem Begriff Innovation? Innovation, aus den lateinischen Begriffen novus „neu“ bzw. innovatio „etwas neuGeschaffenes“, abgeleitet, ist eher als ein schwer fassbares Phänomen denn als Begriffeinzustufen[30, S.1] und eine genaue Definition ist äusserst schwierig[79, S. 5]. Dies ist aufdie vielseitige Verwendung des Wortes zurückzuführen. So überschneidet sich beispiels-weise die betriebswirtschaftliche Interpretation des Begriffs nicht zwingend mit derjeni-gen von Politikern oder der von Kunden, die in einem Elektronik-Fachgeschäft eine neueDigital-Kamera oder ein Mobiltelefon kaufen. Innovationen sind aber nicht nur ihrer schwierigen Definition wegen schwer erfassbar.Es fehlt auch an verbindlichen Indikatoren, um deren Grad bzw. deren Dynamik zumessen[79, S. 2]. Die Wissenschaft, die sich seit geraumer Zeit mit dem Problem beschäf-tigt, verwendet einen Kriterienkatalog, der die unterschiedlichsten Indikatoren umfasst.Deren Auswahl ist jedoch nicht einheitlich geregelt. Hinzu kommt, dass die Relevanz dergleichen Kriterien oft unterschiedlich gewertet wird. Es drängt sich dennoch zumindestder Versuch einer Definition des Begriffs, als nötige Hilfestellung für Forschung und Leh-re, Studien und Politik auf. Strategiepapiere wie jenes von Lissabon wären ohne einegenaue Begriffsdefinition von zweifelhaftem Nutzen. Eine sachliche, wenn auch sehr technische Definition ist der Innovationserhebung derKonjunkturforschungsstelle der Eidgenössischen Technischen Hochschule Zürich (KOF)[8]zu entnehmen. Wie nachfolgendes Zitat von Aventis et al., 2005[8, S. 3 ff.] zeigt, unter-scheidet die KOF zwischen Produkt- und Prozessinnovationen, wobei Produkte sowohlGüter als auch Dienstleistungen sein können. „Als Produktinnovationen gelten technisch neue oder erheblich verbesserte Produkte aus der Sicht des Unternehmens, d.h. Produkte, die hinsichtlich ihres Einsatzes, ihrer Qualität oder wegen der zu ihrer Erstellung verwendeten physischen oder interaktiven Elemente für den Nachfrager neu sind oder in ihrer Leistungsart grundlegend verbessert bzw. verändert wurden. Keine Produktneuerungen sind rein ästhetische Modifikationen von Produk- ten (z.B. Farbgebung, Styling) und Produktvariationen, z.B. aufgrund von Kundenspezifikationen, bei denen das Produkt hinsichtlich seiner technischen Grundzüge und Verwendungseigenschaften weitgehend unverändert bleibt. Prozessinnovationen beziehen sich auf den für die Unternehmung erstmaligen Einsatz technisch neuer oder erheblich verbesserter Fertigungs-/Verfahrenstechniken 20
  • 21. 4. Definitionen und Datenlage zur Herstellung von Gütern bzw. zur Erbringung von Dienstleistungen an Per- sonen oder Objekten. Zwar kann sich dabei auch das Produkt ändern, doch steht die Steigerung der Effizienz im Vordergrund. Rein organisatorische Ver- änderungen werden - sofern sie nicht unmittelbar mit einer Neuerung bei Fertigungs-/Verfahrenstechniken verbunden sind - nicht zu den Prozessinno- vationen gezählt.“ Im wirtschaftswissenschaftlichen Kontext wird diese Definition oft mit dem KriteriumDurchsetzung am Markt ergänzt. Dadurch wird betont, dass eine Innovation interes-sengesteuert ist und der Erfinder eigene oder vorgegebene Bedürfnisse zu befriedigenversucht[48, S. 2]. Eine neue Technik ist nach Hotz-Hart et al. (2001) nicht als eine „naturwüchsige Kraft“zu verstehen, sondern als ein „soziales Phänomen, dessen profitable Nutzung es ökono-misch interessant macht“[48, S. 1]. Je nach sozialem Umgang, Abhängigkeiten und ge-sellschaftlicher Innovationsbereitschaft kann die gleiche Technik unterschiedliche Effektehaben[48, S. 1]. Das gesellschaftliche Umfeld und die ökonomischen, rechtlichen und kulturellen Rah-menbedingungen prägen daher die Innovationsdynamik einer Volkswirtschaft entschei-dend mit[48, S. 1].24.2. Die Wichtigkeit von Innovationen im historischen KontextBis vor rund drei Jahrhunderten gab es keine grossen Unterschiede zwischen Arm undReich. Das Einkommensniveau war in China, Indien, Europa und Japan in etwa gleichniedrig. Marco Polo schreibt in seinen Berichten über die kostspieligen Wunder, die Chinazu bieten hatte. Über dessen Armut verliert er kein Wort. Ähnlich galt auch die Begeiste-rung Cortés’ den Reichtümern der Westafrikanischen Städte und nicht deren Armut[80,S. 41]. Heute ist die Berichterstattung eine andere. Die Kluft zwischen armen und reichenLändern ist gross und wird als globales Problem wahrgenommen. In diesem Sinne stelltsich die Frage, wie es zu dieser Spaltung kam. Um etwa 1800 brach eine Ära der Wirtschaftsgeschichte an, die es seit Menschenge-denken noch nie gab. Die Bevölkerungszahl stieg rapide an und mit ihr das Pro-Kopf-Einkommen[80, S. 42].3 Dies war nur möglich, weil die Nahrungsmittelerzeugung danktechnischer Neuerungen mit diesem rasanten Wachstum mithalten konnte[80, S. 46]. Vomwirtschaftlichen Wachstum waren jedoch nicht alle Regionen in gleichem Masse betroffen.Die reichen Regionen von heute machten die weit grösseren Fortschritte. Laut dem amerikanischen Ökonomen Jeffrey D. Sachs kam diese höchst ungleichmässi-ge Entwicklung aufgrund geringer Unterschiede des jährlichen Wachstums zustande[80, S.45 ff.]. Das Bruttosozialprodukt (BSP) der USA pro Kopf der Bevölkerung beispielsweise 2 Vgl. dazu Abschnitt 4.7 3 Zwischen 1820 und 2000 in den USA um fast das Zwanzigfache, in Westeuropa um das Fünfzehnfache[80, S. 42]. 21
  • 22. 4. Definitionen und Datenlagenahm zwischen 1820 und 1998 im Jahresdurchschnitt um 1,7 Prozent zu. Das hatte imselben Zeitraum eine Steigerung des Lebensstandards um das 25–fache zur Folge. Dieszeigt deutlich, dass die USA nicht wegen eines überdurchschnittlichen Wachstums zurWirtschaftsmacht wurden, sondern vielmehr aufgrund ihrer Konstanz[80, S. 46 ff.]. AlsVergleich bietet sich der Blick auf die Entwicklung der afrikanischen Staaten im selbenZeitraum an. Das Wachstum betrug 0,7 Prozent. Der Unterschied zur amerikanischenQuote scheint nicht besonders gross, über die Jahre summiert sich dieser aber enorm.Das Pro-Kopf-Einkommen in Aftika hat sich nur um das 3–fache vergrössert[80, S. 45]. Fortführend stellt sich die Frage, warum die Raten unterschiedlich waren. Dies lässtsich gemäss Jeffrey D. Sachs hauptsächlich auf die technischen Erfindungen der reichenLänder zurückführen – und nicht etwa auf die Ausbeutung der armen Länder. Auch derStillstand der Jahre vor dem 19. Jahrhundert findet seine Begründung im Ausbleiben vonInnovationen. John Maynard Keynes schrieb 1930 in seinem bekannten Essay «EconomicPossibilities for Our Grandchildren»[53, S. 358]: „Das Ausbleiben wichtiger technischer Erfindungen zwischen dem prähisto- rischen Zeitalter und der vergleichsweise neuen Zeit ist wirklich erstaunlich. Fast alles, was zu Beginn der Neuzeit wirklich eine Rolle gespielt hat, war bereits dem Menschen der Vorzeit bekannt (...)“ Mit der Entwicklung der Dampfmaschine erfolgte um 1750 in Grossbritannien der gros-se Durchbruch. Der neue Energieträger heizte im wahrsten Sinne des Wortes die wirt-schaftliche Entwicklung an. Stahl, Transporteinrichtungen, Chemikalien, Arzneimittel,Kunstdünger und vieles mehr konnten dank dem Einsatz fossiler Brennstoffe in grossenMengen produziert werden. Der zweite Durchbruch war der Einsatz von elektrischemStrom, dessen Auswirkungen auch das Dienstleistungsgewerbe antrieb[80, S. 45]. Das Zentrum der Innovationen war damals das Vereinigte Königreich[80, S. 49]. Der historische Rückblick zeigt in aller Deutlichkeit die Wichtigkeit von Innovatio-nen auf. Nur dank diesen kann ein solides Wirtschaftswachstum erzielt und eine Regionvorwärtsgebracht werden[80, S. 45].4.3. Wo und wie Innovationen entstehenAls Hauptakteure im Innovationsprozess gelten die Unternehmer[48, S. 5]. Josef AloisSchumpeter (1942), der sich als erster von der traditionellen statischen Sichtweise destechnischen Fortschritts abwendete, betonte „die Bedeutung des Unternehmers als In-novator oder als jene Person, die neue Kombinationen in Form neuer Produkte oderOrganisationsmethoden einführt“[81, S. 284]. In den 60er und 70er Jahren galt die Aufmerksamkeit diesbezüglich primär den Gross-unternehmen mit einer gewissen technologischen Vormachtstellung[48, S. 39]. Sie wurdenvon den Regierungen als nationale Champions gefeiert und profitierten von Vorzügen inden verschiedensten Bereichen[48, S. 212]. 22
  • 23. 4. Definitionen und Datenlage Tatsächlich sind diese finanzstarken Grossunternehmen gerade in investitionsintensivenBranchen wie Chemie, Elektronik und Luftfahrt für die technologische Weiterentwicklungvon Bedeutung[48, S. 39 ff.]. Mit der Förderung bzw. Bevorzugung dieser Unternehmen nimmt der Staat jedochEinfluss auf die Innovationsschwerpunkte und läuft damit Gefahr am Markt vorbei zurfördern. Ein prominentes Beispiel einer solchen falschen staatlichen Technologieauswahl,ist das misslungene deutsche Milliarden-Projekt «Transrapid»[85, S. 182]. Auch vom strukturellen Aspekt her ist eine alleinige Förderung der Grossunternehmenzweifelhaft, da empirisch kein Zusammenhang zwischen technischem Fortschritt und ab-soluter Unternehmensgrösse nachgewiesen werden konnte[48, S. 26]. Hingegen kann sta-tistisch belegt werden, dass der volkswirtschaftlich grösste Anteil an Innovationen nichtin den Laboratorien der Grossunternehmen entsteht, sondern bei Kleinen und MittlerenUnternehmen (KMU)[48, S. 29]. Der Trend der Grossunternehmen zur Aufspaltung ihrerOrganisation in kleinere selbstständige Einheiten kann als Indiz dieser These interpretiertwerden. Die Multinationalen Unternehmen (MNU) wollen dadurch ihre Innovationstä-tigkeit und ihre Gewinne steigern[48, S. 29 ff.]. In der zeitgenössischen Innovationspolitik wird daher den Unternehmensgründungengrosse Bedeutung in der Innovationsdynamik zugesprochen[24, S. 1103]. Dabei sind v.a.sogenannte Start-ups gemeint. Das sind technologiebasierte Jungunternehmen. Gehendiese aus dem Wissenschafts- und Forschungssystem hervor, werden sie als Spin-offsbezeichnet[47, S. 63]. Beobachtungen von Start-ups aus den USA zeigen, dass deren positive Effekte sichnicht nur auf die Beschäftigung auswirken können, sondern sie verhelfen der heimischenWirtschaft zusätzlich zu einer Dynamisierung. Wissenschaftlich ist der konkrete Nut-zen von Start-ups jedoch schwer nachzuweisen bzw. zu messen. Dies einerseits wegender Schwierigkeit Innovationen zu erfassen und andererseits, weil Daten aufgrund un-terschiedlicher Begriffsdefinitionen nicht miteinander verglichen werden können[47, S. 63ff.]. Es gibt dennoch Beispiele, an denen die Bedeutung von Start-ups hinsichtlich des Bei-trags zur Innovationsdynamik deutlich aufgezeigt werden kann. So haben beispielsweisein der Pharmaindustrie die Start-ups die Zentrallabors ersetzt und für die Innovations-dynamik von Silicon Valley sind ebenfalls weitgehend die technologiebasierten Jungun-ternehmen verantwortlich[47, S. 63]. Bei der Entstehung von Innovationen nehmen Kooperationen und Netzwerke einen ho-hen Stellenwert ein. Es konnte anhand von Studien bewiesen werden, dass eine vernetzteOrganisationsform einem Alleingang überlegen ist. Dies gilt sowohl für den Innovations-grad, das Umsatzwachstum sowie für den Gewinn[47, S. 22]. Der Grund dafür ist, dassfür den Erfolg einer Innovation sowohl unternehmerische und technologische als auchorganisatorische Fähigkeiten optimal zusammenspielen müssen. Die Wissensgenerierungallein reicht nicht aus[47, S. 21]. Um beispielsweise die Risiken bei der Produktentwicklungen zu minimieren und dieErfolgswahrscheinlichkeit zu erhöhen, suchen sich die Unternehmen starke Partner. Diesefinden sie in Hochschulen, privaten Forschungsinstituten und anderen Unternehmen[47,S. 58 ff.]. 23
  • 24. 4. Definitionen und Datenlage Netzwerke und Partnerschaften sind auch für die Schweizer Wirtschaft die gängigeForm der Wissensfindung und -anwendung. Über die Hälfte der innovativen Unternehmenarbeitet mit externen Partnern4 zusammen. Dies zeigt, dass die Innovationstätigkeit tendenziell nicht nur von den Fähigkeiteneinzelner Unternehmen und Menschen abhängt. Vielmehr spielt das Zusammenwirkender Akteure eine entscheidende Rolle[47, S. 59]. Die Förderung eines leistungsfähigen nationalen Innovations- und Technologienetzwer-kes ist aus volkswirtschaftlicher Sicht daher ein wichtiger Bestandteil der Innovationspo-litik [47, S. 59].4.4. Definition und Bedeutung von Wissensspillover-EffektenIm Zusammenhang mit der Frage der Entstehung von Innovationen spielen sogenann-te Wissensspillover-Effekte eine wichtige Rolle. Damit sind Externalitäten gemeint, beidenen technische und wissenschaftliche Informationen den Charakter eines öffentlichenGutes haben[41, S. 84]. Die Wissensspillover-Theorie operiert dabei mit den beiden Variablen Zeit und Raumund besagt, dass die Wirkung der Externalitäten und die Wissensdiffusion nicht gleich-mässig verlaufen sondern von regionalen Mustern stark beeinflusst werden[41, S. 86].Der Transfer von neuem Wissen in beispielsweise Produktionseinrichtungen erfolgt da-her unterschiedlich. Dies kann wiederum regional zu unterschiedlichem Produktions- undEinkommenswachstum führen[41, S. 86]. Bei Wissensspillover-Effekten wird von einerraumgebundenen Wirkung ausgegangen und die Externalitäten stehen nur innerhalb ge-wisser Distanzen als öffentliches Gut zur Verfügung. Nicht nur bei den Wissensflüssen in technologisch besonders fortschrittlichen Sektorenspielen Wissensspillover-Effekte eine wichtige Rolle. Sie können auch für die Produk-tivität eines Arbeiters von Bedeutung sein, z.B. wenn dieser durch Nachahmung odersogenanntes Learning-on-the-Job Fähigkeiten erwirbt und ausbaut. Auch in diesem Fallist eine räumliche Gebundenheit offensichtlich[41, S. 84]. Für die regional gebundene Verfügbarkeit von Wissen existieren zahlreiche Begründun-gen. Diese hängen primär mit den Transfermechanismen und -möglichkeiten zusammen[41,S. 86]. Wissensspillover-Effekte sind bis heute nicht quantifizierbar[74, S. 562].4.5. Definition und Bedeutung des WissenstransfersIm Wissenstransfer unterscheidet man zwei Akteure: Den Erfinder (Innovator) und denNutzer. Der Innovator kann ein Unternehmen mit einem technologischen Schwerpunkt,ein Forscher, Entdecker, Designer, ein Besitzer von Patenten etc. sein. Der Kunde ist 4 Dazu zählen: Kunden, Zulieferer, potenzielle und tatsächliche Konkurrenten, Bildungseinrichtungen der Sekundär- und Tertiärstufe, FuE-Laboratorien sowie der Staat und seine innovationspolitischen Förderorganisationen[47, S. 21]. 24
  • 25. 4. Definitionen und Datenlageoftmals eine kommerzielle Firma. Sie bringt die neuen Produkte und Dienstleistungenauf den Markt[41, S. 86]. Beim Wissenstransfer geht es darum, den Graben zwischen den beiden Akteuren zuüberwinden, indem die optimalen Partner miteinander in Kontakt gebracht werden undein entsprechender Zusammenarbeitsvertrag erstellt wird[33, S. 95]. Je nach Wissensformkann das äusserst schwierig sein. Dies gilt insbesondere für neu gewonnene Einsichten,die sprachlich nur schwierig darstellbar und kodifizierbar sind. Auch das Kommunika-tionsverhalten des Wissensinhabers hat einen entscheidenden Einfluss auf den Transferdes Wissens. Die Dimension Raum ist dabei eine wichtige Komponente, da einerseitsdie räumliche Nähe die informelle Kommunikation zwischen Wissensträgern vereinfachtund andererseits, weil der Wissensträger aufgrund von Transaktionskosten-Überlegungeneine regional begrenzte Kooperationsform einer räumlich unbegrenzten Form vorziehenwird[41, S. 86].4.6. Definition und Bedeutung von AgglomerationseffektenDer Begriff Agglomerationseffekt ist in der Industriestandortlehre und in der Raumwirt-schaftstheorie von grosser Bedeutung[1]. Im Zusammenhang mit TGZ spielen v.a. diepositiven Agglomerationseffekte eine Rolle. Dies sind Kostenersparnisse, die aufgrundder räumlichen Ballung zustande kommen. Sie werden weiter unterteilt in interne undexterne positive Agglomerationseffekte. Interne Ersparnisse resultieren aus der innerbe-trieblichen Konzentration an einem Standort. Die Kostenvorteile gehen aufgrund soge-nannter Skaleneffekte, innerbetriebliche Verbunde sowie Optimierung der Organisationzurück[1]. Bei den externen positiven Skaleneffekten ergeben sich die Kostenvorteile durch räum-liche Nähe zu anderen Betrieben, Infrastruktureinrichtungen, Informationsquellen undzum Arbeits- und Absatzmarkt. Die externen positiven Agglomerationsvorteile werdenunterteilt und zwar in Lokalisations- und Urbanisationsvorteile. Erstere sind Erspar-nisse, die aufgrund der räumlichen Konzentration von branchengleichen Betrieben undsomit der gemeinsamen Nutzung spezifischer Arbeitsmärkte, Zulieferbetriebe oder For-schungseinrichtungen wegen entstehen. Die Urbanisationsvorteile sind allgemeine Ver-städterungsvorteile, die aufgrund der Marktgrösse und der Infrastruktur-Ausstattungentstehen[1]. Agglomerationsnachteile bzw. negative Agglomerationseffekte sind beispielsweise Ver-kehrsstau, Umweltverschmutzung etc. Diese Kosten schlagen sich nur bedingt in derbetrieblichen Kostenrechnung nieder[1].4.7. Das Nationale Innovationssystem (NIS)Wie in Abschnitt 4.3 aufgezeigt, geht der technologische Fortschritt auf eine Vielzahlverschiedener Akteure zurück. Dabei handelt es sich nicht nur um Innovatoren oderbestimmte Nutzer. Auch Wettbewerbsrecht, Offenheit der Märkte, Regulierungen und 25
  • 26. 4. Definitionen und DatenlageAbbildung 4.1: Modell eines Nationalen Innovationssystems nach Arnold und Kuhlmann,2001[55, S. 2].daraus folgende administrative Belastungen und Abgabenlasten beeinflussen die Innova-tionen bzw. die Innovationsdynamik entscheidend mit. Betrachtet man dieses Netzwerkals ein makroökonomisches System, spricht man von einem sogenannten Nationalen In-novationssystem (NIS)[47, S. 27]. Nach internationalem Verständnis ist ein NationalesInnovationssystem „die Kulturlandschaft all jener Institutionen, die wissenschaftlich for-schen, Wissen akkumulieren und vermitteln, die Arbeitskräfte ausbilden, Technologieentwickeln, die innovative Produkte und Verfahren hervorbringen sowie verbreiten; hier-zu gehören auch einschlägige regulative Regimes (Standards, Normen, Recht) sowie diestaatlichen Investitionen in entsprechende Infrastrukturen“.[36, S. 99 ff.] Anhand dieser Definition wird deutlich, dass der technologische Fortschritt in einemNIS ein kulturell geprägter Begriff ist. Das System entwickelt sich über viele Jahre undist entsprechend pfadabhängig. Folglich gibt es keine theoretischen und empirischen Re-ferenzgrössen, anhand derer ein optimales Innovationssystem definiert werden kann[48,S. 150ff]. Auch verhindert diese Pfadabhängigkeit eine radikale Umorientierung innerhalb kurzerZeit. Es ist auch kaum sinnvoll vorhandenes, traditionsreiches technisches und betrieb-liches Know-how durch etwas grundsätzlich Neuartiges zu ersetzen. Vielmehr muss sicheine Region bzw. eine Nation bei der Suche nach neuen Geschäftsfeldern sowie neuenAnwendungs- und Umsetzungsmöglichkeiten darum bemühen, dass sie dort ihre bereitsvorhandenen Stärken effizient einsetzen kann[48, S. 299]. Die Schweiz ist in ihrem historisch gewachsenen Netz v.a. in den kontinentaleuropäi-schen Industriestaaten verankert, was auf geografische Gründe zurückzuführen ist[48, S.287]. 26
  • 27. 4. Definitionen und Datenlage Die Abbildung 4.1 zeigt die Akteure eines Nationalen Innovationssystems schematischauf[55, S. 2].4.8. Die Innovationstätigkeit der SchweizDie Innovationstätigkeit ist für die Schweiz von besonderer Bedeutung für das Wirt-schaftswachstum, da das Niveau der geleisteten Arbeitsstunden bereits sehr hoch liegtund die für das Wachstum nötige Steigerung der Arbeitsproduktivität nur anhand neuerTechnologien möglich ist[47, S. 19 ff.]. Dabei blickt die Schweiz auf eine lange Tradition hoher Innovationstätigkeit zurück. Inden vergangenen Jahrzehnten haben die Unternehmen und Institutionen immer wiedergute Ideen hervorgebracht. Die daraus entwickelten innovativen Produkte und Dienstlei-tungen wurden auf der ganzen Welt erfolgreich abgesetzt[47, S. 18]. Der folgende Auszugaus der Schriftenreihe «Schweizer Pioniere der Wirtschaft und Technik»des Vereins fürWirtschaftshistorische Studien präsentiert einige prominente Beispiele:5 1867 erfand Henri Nestlé das Kindermehl (Milchpulver). Eine weitere Innova- tion im Bereich der Lebensmittel gelang Julius Maggi 1886 mit der Herstel- lung von Beutel-Suppe. Das weltweit bekannte Armee-Taschenmesser wurde 1897 von Karl Elsener patentiert. Das Unternehmen Alusuisse stellte 1912 die dünne Alufolie vor. Martin Othmar Winterhalter entwickelte 1923 den Reissverschluss Riri. 1938 erfand Max Morgenthaler den Nescafé. Auch im Bereich der Informatik ist die Schweiz mit Pionierleistungen vertreten: 1968 erfand Niklaus Wirth die Programmiersprache Pascal und 1981 entwickelten Jean Daniel Nicoud und Daniel Porel die Computermaus Logitech. Hinzu kommen bahnbrechende Medikamente, Gründungen von Institutionen mit Weltruf und wissenschaftliche Erkenntnisse mit nachhaltigen Auswirkun- gen. Nach einer leichten Abschwächung um die Jahrtausendwende6 ist die Schweiz zurück ander Spitze und weist gemäss der neusten Studie der Konjunkturforschungsstelle der Eid-genössischen Technischen Hochschule Zürich (KOF) zwischen 2003 und 2005 eine stabileInnovationstätigkeit auf[54]. Der Vorsprung der Schweizer Firmen auf ihre Konkurrenten,insbesondere jenen aus Deutschland und Skandinavien, verkleinerte sich jedoch[54]. Im Global Competitiveness Index 2007–2008[96] konnte die Schweiz den Spitzenplatzaus dem Vorjahr nicht mehr halten und rangiert neu auf Rang zwei. Dies sowohl inder Gesamtwertung als auch in der Kategorie «Innovationen». Ebenfalls auf Rang zweiist die Schweiz im Europäischen Innovationsindex 2005[70, S. 10], welcher sich aus 25Indikatoren zusammensetzt und v.a. Innovationstreiber, Wissensgenerierung, Innovationund Entrepreneuership sowie die Anwendung geistigen Eigentums berücksichtigt. 5 Eine chronologische Zusammenstellung ist auf http://www.muellerscience.com/SPEZIALITAETEN/ Schweiz/Beruehmte_Schweizer.htm abrufbar, zuletzt besucht am 3. September 2008. 6 Vgl. dazu z.B. der «International Benchmark Report 2002»des Basler Wirtschaftsforschungsinstitutes BAK Basel Economic[10, Part B, S. 44 ff.]. 27
  • 28. 4. Definitionen und Datenlage Bei der Interpretation solcher Studien gilt es zu beachten, dass die empirische Erfassungvon Innovationen bzw. der Innovationstätigkeit sehr schwierig ist.7 Jeder Indikator istmit Messfehlern behaftet und berücksichtigt nur Teilaspekte des Innovationsverhaltens.Zudem verfolgen die Unternehmen je nach wirtschaftlichem Umfeld (Branchenzugehörig-keit, Konkurrenzverhältnisse etc.) unterschiedliche Innovationsstrategien[9, S. 21]. Diesäussert sich z.B. beim oft verwendeten Indikator der quantitativen Patentanmeldungen.Dieser ist für den Dienstleistungssektor irrelevant, da Innovationen dieser Branche nichtpatentiert werden können. Auch haben gewisse Studien eine schwache wissenschaftlicheGrundlage und basieren teilweise sogar auf Einzelbeobachtungen[9, S. 9]. Die Daten sinddaher im besten Fall als eine Approximation des Innovationserfolges zu verstehen[48, S.24]. In der Zukunft muss die Schweiz ihre Standortattraktivität und das Wohlstandsniveauhoch halten. Dabei muss sie sich am Innovationswettbewerb ausrichten und die dafürnotwendige Dynamik und Aggressivität aufbringen[47, S. 19] sowie eine gezielte Stra-tegie verfolgen. Die Förderung der Kleinen und Mittleren Unternehmen (KMU), die als«Quellen»von Innovationen gelten, spielt dabei eine entscheidende Rolle. Aktuell machendiese gemäss der Studie der Konjunkturforschungsstelle der Eidgenössischen TechnischenHochschule Zürich (KOF) eine sehr gute Figur. Die Schweiz hält diesbezüglich im inter-nationalen Vergleich den ersten Rang[54].4.9. Technologie- und Gründerzentren (TGZ)4.9.1. DefinitionIn der englischsprachigen Literatur findet man im Zusammenhang mit Zentren, die dasJungunternehmertum und den Wissenstransfer fördern, eine Reihe unterschiedlicher Be-griffe ([14, S. 268 ff.], [39, S. 59]). Dies ist problematisch, da es anhand der variierendenBegriffe schwierig ist, ein Verzeichnis der Anlagen zu erstellen. Systematische Forschungs-arbeit ist jedoch auf eine solche Information angewiesen[39, S. 59]. Auch aus Sicht derBetreiber der Zentren besteht der Drang, die Unterscheidung der TGZ-Typen so klar wiemöglich zu machen. Nur so kann über Synergiemöglichkeiten und Konkurrenzsituationenentschieden werden8 . In der englischen Literatur scheint sich zum Begriff «Incubator»eine Einigung abzu-zeichnen. Im Rahmen dieser Arbeit wird dieser Begriff mit «Gründerzentrum»übersetzt.Dabei gilt es zu betonen, dass in der deutschsprachigen Literatur u.a. auch der Begriff«Inkubatoren«Verwendung findet. Es drängt sich jedoch für diese Arbeit eine, wenn auchsprachlich nicht ganz korrekte, Übersetzung auf. Gründerzentren können nach Peters (2004) als „eine unterstützende Umgebung fürStart-ups und Jungunternehmen, die Arbeitsplätze schafft, das Wirtschaftswachstum undden Technologietransfer fördert“ beschrieben werden[71, S. 83]. 7 Vgl. dazu Abschnitt 4.1. 8 Diese Information stammt aus dem E-Mail-Wechsel mit Dr. Thomas von Waldkirch aus Küsnacht (ZH) vom 18. August 2008. 28
  • 29. 4. Definitionen und Datenlage In der Wissenschaft hat sich die Definition des Begriffs Gründerzentren anhand vonvier Angebotsleistungen durchgesetzt[12, S. 21]: • gemeinsam genutzte Räumlichkeiten, die zu mehr oder weniger angemessenen Prei- sen vermietet werden • verschiedene Dienstleistungen, die gemeinsam genutzt werden, um Kosten zu sparen • Professionelles Coaching • Aufbau, Pflege und Vermittlung eines internen und externen Netzwerkes In der Literatur werden die einzelnen Angebote unterschiedlich gewertet. Auch sindVeränderungen in deren Gewichtung über die Zeit zu beobachten. Während zu Beginnder Forschung die Vermietung von Anlagen und das Anbieten administrativer Dienstleis-tungen als Kernaufgaben von Gründerzentren definiert wurden, hat in jüngster Zeit derBusiness-Support an Bedeutung gewonnen[71, S. 88]. Diese Verlagerung der Kernkompetenzen ist gemäss Anna Bergek et al. (2008) zubegrüssen, da sich dadurch das Gründerzentrum klarer von einem Hotel unterscheidenlässt[12, S. 21]. Die Vermietung von Räumlichkeiten und Anlagen ist dennoch zentralerBestandteil des Konzeptes eines Gründerzentrums. Neben den kostenrelevanten Vorteilenbegünstigt die gemeinsame Nutzung von Anlagen und Ressourcen den Wissenstransferund Erfahrungsaustausch zwischen den im Zentrum angesiedelten Unternehmen[12, S.21]. Abgesehen von den aufgezählten vier Basisangeboten, anhand deren Gründerzentrengrob definiert werden können, gibt es keinen weiteren gemeinsamen Nenner[12, S. 21].Unterschiedliche Auffassungen bestehen beispielsweise darin, ob ein Gründerzentrum eherals eine Organisation oder als eine räumliche Umgebung für Unternehmen einzustufenist[72, S. 168]. Auch die Wachstumsphase, in der sich die Mieter in einem Gründerzentrum befinden,ist mangels Einstimmigkeit in der Literatur nicht definierbar. Einige Wissenschaftlersetzen diesbezüglich Gründerzentren den Technologie- und Wissenschaftsparks gleich,andere unterscheiden die Begriffe je nach Entwicklungsphase der Unternehmen[12, S.21]. Eine überwiegende Anzahl von Forschern ist der Ansicht, dass Gründerzentren primärfür Unternehmen konzipiert sind, die sich in einer frühen Entwicklungsphase befinden.9Diese Unternehmen haben eine Geschäftsidee, welche jedoch noch nicht ganz ausgereiftist. Auch der Businessplan ist noch nicht vollständig entwickelt. Die Gründerzentren hel-fen diesen Firmen, lebensfähige Unternehmen zu werden[35, S. 115]. Diese Ansicht istkompatibel mit der Definition von Brooks (1986), welcher Gründungszentren als Brückezwischen neuen Ideen und dem Versuchsstadium beschreibt[16, S. 24]. In diesem Sinnesollte der Begriff nicht im Zusammenhang mit Zentren und Parks verwendet werden, dieetablierte Unternehmen unterstützen[12, S. 22]. Anna Bergek et al. (2008) beschreibenLetztere als Wissenschafts- und Technologieparks[12, S. 22]. Dies entspricht auch der 9 Vgl. dazu z.B. Grimaldi (2005)[35]. 29
  • 30. 4. Definitionen und DatenlageAbgrenzung nach Thomas von Waldkirch,10 der die wissenschaftliche TGZ-Diskussionder Schweiz entscheidend prägt. Er unterscheidet zwischen Gründerzentren, Technologie-parks und Science-Parks. Das Markenzeichen von Gründungszentren ist gemäss seinenAussagen die «Förderung des Sich-Selbstständig-Machens». Mieter sind Dienstleister,Gewerbebetriebe, Kunstschaffende und Technologiefirmen. Science-Parks zeichnen sichdurch die Ansiedlung von Technologiefirmen aus. Eingemietet sind demnach primär be-stehende und grössere Technologiefirmen, Dienstleister und Gewerbebetriebe. Die Nähezu Hochschulen ist als Attraktion nötig. Technologieparks hingegen fokussieren auf denTechnologietransfer und die Innovation. Die Mieterschaft besteht aus neuen und beste-henden Technologiefirmen, Dienstleistern und Gewerbebetrieben. Der direkte Kontaktzu Hochschulen und Fachhochschulen ist gewünscht. Diese Definition wird im Rahmendieser Arbeit für den Begriff Technologiezentren übernommen. In der Schweiz fällt im Zusammenhang mit TGZ vereinzelt der Begriff «Technopark».Dieser wurde im Jahre 1995 als Marke beim Eidgenössischen Amt für Eigentum unterder Registrationsnummer P-429338 eingetragen. Besitzer der Marke ist die Technopark RImmobilien AG[89]. Im Abschnitt Waren und Dienstleistungen der Eintragung ist eineausführliche Beschreibung der Marke aufgeführt. Diese reicht von der Organisation undFührung von Unternehmen, Jungunternehmerförderung über Immobilienhandel, Bauma-nagement bis hin zur Organisation von Symposien und Seminaren. Der Markenschutz gilt nur innerhalb der Schweiz. In der englisch sprachigen Literaturtrifft man dennoch selten auf den Begriff Technopark. Es bleibt die Definition der Wortkombination Technologie- und Gründerzentrum (TGZ).Innerhalb dieser Arbeit steht TGZ als Überbegriff aller innovationsfördernden Anlagenund Umgebungen. Diese Auslegung schliesst insbesondere die aufgeführte Definition desBegriffs Gründerzentrum anhand der vier Angebotsleistungen sowie die Definition vonTechnologieparks von Thomas von Waldkirch ein. Bezüglich der in einem TGZ eingemie-teten Unternehmen gilt es zu betonen, dass diese primär im Hightech-Bereich tätig sind.Ihr Alter bzw. ihre Entwicklungsstufe ist nicht relevant. Die Definition von TGZ als ein Überbegriff verlangt nach einer Auflistung der diesemBegriff untergeordneten Elemente. Eine endgültige Auslegung ist jedoch nicht möglich.Die Literatur ist uneinheitlich und es entstehen immer wieder neue Namen. Hinzu kommt,dass gewisse Ausdrücke nur sehr ungenau in die deutsche Sprache übersetzt werden kön-nen (z.B. Incubators, seedbeds u.a.). Es gibt dennoch Ansätze, die unterschiedlichen Klassen von TGZ zu beschreiben. Einsolcher stammt von der Regierung Südkoreas. Die Beweggründe dafür sind auf das staatli-che Innovationsförderungsprogramm zurückzuführen. Die südkoreanische Regierung hatzusammen mit dem Internationalen Währungsfond (IWF) die TGZ im eigenen Landsehr stark und gezielt unterstützt.11 Für diese Förderung erstellte die zuständige Behör-de sechs Kategorien. Entsprechend der Einteilung eines TGZ wurden die Subventionenvergeben[52, S. 204]. Byung-Joo Kang von der Hannam University in Daejon kritisierte10 Diese folgenden Informationen stammt aus dem E-Mail-Wechsel mit Dr. Thomas von Waldkirch aus Küsnacht (ZH) vom 18. August 2008.11 Vgl. dazu Abschnitt 4.9.9. 30
  • 31. 4. Definitionen und Datenlagedie damalige Kategorisierung als zu wenig wissenschaftlich fundiert[52, S. 203]. Er arbei-tete ein neues Raster aus und ordnete jeder Klasse ein TGZ-Beispiel zu[52, S. 204]. DieKlassifizierung ermöglicht je nach räumlicher Dimension sowie Zielsetzung und Funktioneine Abgrenzung der verschiedenen TGZ-Typen. Im Folgenden wird die Einteilung nachKang aufgezeigt.4.9.2. Klassifizierung von TGZ nach KangKlassifizierung nach der physikalischen ErscheinungHier werden nach Byung-Joo Kang[52, S. 204] drei Typen unterschieden: • kompakte Anlagen • verstreute Anlagen • gruppierte Anlagen12Kompakte TGZ konzentrieren sich auf ein paar Gebäude oder ein kleines Gebiet. Dies er-möglicht einen einfachen und effektiven Informationsaustausch innerhalb des Zentrums.Diese Eigenschaft wird dem Austausch- und Kontaktbedürfnis der Forscher gerecht. DieManagement-Kosten eines solchen TGZ sind verhältnismässig niedrig. Das Konfliktpo-tenzial zwischen den Mietern ist bei einer Ansiedlung von FuE und Produktion an einund demselben Platz jedoch hoch, was ein entscheidender Nachteil dieses Konzeptes ist.Kompakte TGZ werden v.a. in wirtschaftlichen Ballungszentren gegründet. Ein Beispieldafür sind die Research Parks in New York[52, S. 205]. Bei grossen und langfristigen Projekten ist es aufgrund des erwähnten Konfliktpoten-zials kompakter Zentren optimaler, ein verstreutes TGZ zu initiieren. Die Anlagen undEinrichtungen sind auf mehrere Gebäude verteilt. Diese verstreute Anordnung führt zueinem Anstieg der Management-Kosten und einem Effizienzverlust im Informationsaus-tausch. Gruppierte TGZ sind ein Mix von verstreuten und kompakten Anlagen, d.h. im TGZsind in sich kompakte Anlagen verstreut angeordnet. Für diese Klasse spricht, dass derGesamtnutzen durch die Ansiedlung von kleinen Firmen und Forschungseinrichtungenmit ähnlichen Schwerpunkten am gleichen Ort innerhalb des Zentrums gesteigert werdenkann. Die Anordnung verschafft dem TGZ eine gewisse Exklusivität und wird attraktiv.Für Byung-Joo Kang steht diese Klassifizierung für Research Parks im Allgemeinen[52,S. 205].Klassifizierung nach der GrösseEntsprechend der räumlichen Grösse unterscheidet Byung-Joo Kang drei Typen[52, S.204]: • kleine Anlagen, die sich auf ein Gebäude konzentrieren12 Byung-Joo Kang beschreibt diese Klasse als mixed. 31
  • 32. 4. Definitionen und Datenlage • grosse Anlagen, die sich über ein weites Gelände erstrecken • sogannte Technopolis-Parks, die mit kleinen Städten verglichen werden können Bei hohen Land- und Mietpreisen sind Zentren, die sich auf ein zentrales Gebäudekonzentrieren aus Kostengründen am sinnvollsten. Die Hauptmieterschaft dieser Anlagensind kleine Start-ups und Venture-Unternehmen, die für ihre Tätigkeiten wenig Platzbenötigen. Wiederum führt Byung-Joo Kang als Beispiel die Research Parks in NewYork auf[52, S. 205]. In grossen TGZ wie z.B. dem Kumamoto Techno Research Park in Japan, die sich überein weites Gelände erstrecken, belegen die einzelnen Unternehmen ein eigenes Gebäude,das im Idealfall auf die Mieterschaft zugeschnitten ist. Diese TGZ-Typen benötigen eingut funktionierendes Management-Center, welches den über das weite Gelände verteil-ten Mietern verschiedene Dienstleistungen anbietet und etwaige Konflikte zwischen denUnternehmen schlichtet[52, S. 204]. Technopolis-Parks führen Bildung, Kultur, Forschung und Business-Institutionen zu-sammen. Verständlicherweise wird dafür ein sehr grosses Grundstück benötigt. Entspre-chend gross ist der für die Realisation nötige finanzielle Aufwand. Die Umwandlungeines bestehenden Parks (z.B. eines Industrieparks) kann den Aufwand und die Kostenerheblich reduzieren[52, S. 204]. Die Tsukuba Science City in Japan ist ein Beispiel einessolchen TGZ[52, S. 205].Klassifizierung nach Zielsetzung und FunktionByung-Joo Kang definiert fünf unterschiedliche Zielsetzungen und Funktionen, die TGZverfolgen[52, S. 204 ff.]: • Forschung und Entwicklung FuE • Entwicklung technologischer Innovationen • Entwicklung von Basis-Technologie • industrielle Umstrukturierung • mehrere Ziele gleichzeitig In den FuE-lastigen TGZ hat die Forschung und Entwicklung (FuE) erste Priorität.Fabrikationsbetriebe sind entsprechend in der Minderheit. An dieser Zielsetzung wirdkritisiert, dass die regionale Entwicklung nur wenig profitiert[52, S. 204]. Byung-JooKang zählt den Surrey Research Park aus Guildford (UK) zu dieser Klasse[52, S. 205]. TGZ mit dem Schwerpunkt in der Entwicklung von technologischen Innovationen sindverhältnismässig klein. Das Ziel dieser Zentren ist es, den Start-ups und den etabliertenFirmen einen Innovationsschub zu geben und neue Arbeitsplätze zu schaffen[52, S. 204]. TGZ, deren Fokus die Entwicklung von Basis-Technologien ist, werden in Regionengegründet, die sich wirtschaftlich nur zögerlich entwickeln, aber prominente technische 32
  • 33. 4. Definitionen und DatenlageHochschulen und Universitäten besitzen. Das Ziel dieser Zentren ist es, eine regiona-le Technologiegrundlage zu etablieren, indem sie Forschungsinstitutionen anziehen bzw.schaffen[52, S. 204]. Der Research Park in Kanakawa (J) ist ein Beispiel dafür[52, S. 205]. Der Hsinchu Industrial Park in China wurde gebaut, um die industrielle Umstruk-turierung herbeizuführen. Dies geschieht durch ein aktives Anwerben von Hightech-Unternehmen als Mieter[52, S. 204]. TGZ wie die Tsukuba Science City verfolgen mehrere Ziele[52, S. 205]. Sie sind ver-gleichbar mit kleinen Städten und bieten den Wissenschaftlern und deren Familien mitAusbildungseinrichtungen, Wohnungen, kulturellen Angeboten etc. ein vielfältiges Ange-bot. Diese Zentren sind in der Nähe grosser Städte angesiedelt[52, S. 204]. Der Innovati-onspark Dübendorf ist m.E. in dieser Klasse einzuordnen.Klassifizierung nach dem Management-TypBeim Management eines TGZ unterscheidet Byung-Joo Kang fünf Typen[52, S. 205 ff.]: • Universitäten • Regierungen (national, lokal) • Partnerschaften13 • Entwickler • Non-Profit-Organisationen (NPO) TGZ unter der Leitung einer Universität oder Hochschule werden gegründet, um dieForschungsresultate zu kommerzialisieren. Dadurch wird versucht, einen Beitrag zur re-gionalen Wirtschaftsförderung zu leisten. Diese TGZ zeichnen sich aufgrund der finan-ziellen Einschränkungen durch verhältnismässig kleine Flächen aus. Sie sind oftmals aufFuE oder auf die Entwicklung technologischer Innovationen ausgerichtet[52, S. 205]. Einprominentes Beispiel dieser Klasse ist der Cambridge Science-Park[52, S. 206]. TGZ unter staatlichem Management sind eher auf grossen Flächen angesiedelt. DasZiel dieser Zentren ist es, der Region im nationalen Innovationswettbewerb Vorteile zuverschaffen. Die Entwicklungsfortschritte solcher Anlagen sind bereits nach einer kurzenZeitperiode sichtbar. Es findet wenig Kooperation zwischen den regionalen Forschungs-instituten und Industrien statt[52, S. 205]. Zu dieser TGZ-Klasse zählt Sophia Antipolisin Antibes, Frankreich[52, S. 206]. TGZ unter dem Management einer lokalen Behörde werden gegründet, um die lokaleWirtschaft anzukurbeln. Dies geschieht mit der Förderung von kleinen Start-ups sowiemit der Innovationentätigkeit bestehender Unternehmen[52, S. 206]. Partnerschafts-TGZ werden von Stiftungen geführt und von der lokalen Regierung,Universitäten und Privatunternehmen gestützt. Die Beiträge der Universitäten liegen inden Bereichen Forschung, Personal und Anlagen. Die lokale Regierung stellt das Land13 Engl.: Joint partnership 33
  • 34. 4. Definitionen und Datenlagezur Verfügung und die Privatunternehmen steuern ihren Teil mit dem Gebäudebau undder Entwicklung des Geländes bei[52, S. 206]. Ein grosser Teil der japanischen TGZ zähltzu dieser Klasse[52, S. 206]. Zu einem weiteren TGZ-Typ zählen Zentren, die von den Entwicklern selbst gegründetwerden. Diese sind um Metropolen wie New York und Tokio herum angesiedelt. DerLandpreis ist entsprechend hoch. Das Gelände und die Anlagen werden aufgeteilt undvermietet bzw. verkauft[52, S. 206]. Non-Profit-Organisationen NPO sind an der regionalen Entwicklung interessiert undwollen mit den TGZ unter ihrem Management die regionale Wirtschaft beleben. Die Miet-preise in diesen Zentren sind angemessen, was eine entsprechende Nachfrage generiert[52,S. 206].4.9.3. VerbreitungDas erste Gründerzentrum war das Batavia Industrial Center in Batavia, New York. Eswurde im Jahre 1959 eröffnet. Das rund 80’000 Quadratmeter grosse Gelände stand nachdem Auszug einer grossen Firma leer. Ein Nachmieter für das ganze Gebäude war schwerzu finden, daher unterteilte der Besitzer die Räumlichkeiten und vermietete sie unter-schiedlichen Unternehmen. Bei einigen bestand die Nachfrage nach Business-Ratschlägenund Hilfe bei der Kapitalsuche[39, S. 57]. In den 1960er und 1970er Jahren verbreitete sich die Gründerzentrums-Idee nur lang-sam. Die meisten Anlagen wurden in urbanen Zonen erstellt mit dem Ziel, die dortigewirtschaftliche Entwicklung anzukurbeln. Das in den 1970er Jahren ins Leben gerufe-ne National Science Foundation’s Innovations Centers Program verschaffte dem TGZ-Konzept einen Aufschwung. Das Ziel des Programms war es eine best practice für dieKommerzialisierung technologischer Erfindungen festzuhalten[39, S. 57]. Der Blick auf die in Abbildung 4.2 dargestellte quantitative Entwicklung der Science-Parks in den USA zeigt einen starken Zuwachs in den 1980er Jahren. Dieses Wachstumist u.a. auf das Inkrafttreten des sogenannten Bayh-Dole-Acts zurückzuführen[52, S. 203].Das Gesetz – 1980 in den USA eingeführt – erlaubt es den Wissenschaftlern, die Resultatevon staatlich geförderter Forschung patentieren und lizenzieren zu lassen ([43, S. 13],[68, S. 102]). Somit bildet der Bayh-Dole-Act für die Universitäten einen monetärenAnreiz, den Technologietransfer mit der Industrie möglichst effizient zu gestalten. VorInkrafttreten des Gesetzes gehörten die von Universitäten und Hochschulen angemeldetenPatente derjenigen Bundesbehörde, die die Forschungsarbeit förderte. Mitunter als Folgedes Bayh-Dole-Act schnellte die Anzahl der Patentanmeldungen in die Höhe[68, S. 100]. In Europa wurden die ersten TGZ – oft in einer Partnerschaft zwischen nationalenund regionalen Regierungsstellen, Privatunternehmen und Universitäten – in den späten1960er und frühen 1970er Jahre gegründet. Wie in den USA stieg in den 80er und 90erJahren deren Anzahl stark an, wobei die amerikanischen Vorbilder aus den USA einegrosse Rolle spielten[24, S. 1105]. In Grossbritannien wurde in den 1980er Jahren mit dem Bau von TGZ begonnen.Heute sind auf der Insel mehr als 40 Anlagen in Betrieb[33, S. 93]. In Italien sind es 34
  • 35. 4. Definitionen und Datenlage Abbildung 4.2: Die Anzahl Science-Parks von 1951 bis 1998 in den USA[56, S. 1326].gemäss des Verbandes der Science und Technology Parks Italien (APSTI) 31 Anlagen14 .Österreich zählt 110 Technologie-, Impuls- und Gründerzentren.15 Der Bundesverbandder deutschen Innovations-, Technologie- und Gründerzentren sowie Wissenschafts- undTechnologieparks (ADT) zählt 154 Innovations- und Gründerzentren16 . In der Schweizwurde das erste TGZ im Jahre 1993 in Zürich eröffnet. Heute zählt der Verein Swiss-Parks.ch insgesamt 18 Mitglieder, wobei eines ein virtuelles TGZ ist und ein Mitglied inder Zwischenzeit zu einem Gewerbezentrum wurde.174.9.4. Übersicht möglicher KernaufgabenNach Felsenstein[31, S. 93 ff.] hat ein TGZ zwei Ziele: einerseits “to play an incubator role,nurturing the development and growth of new, small, high-technology firms, facilitatingthe transfer of university know-how to tenant companies, encouraging the developmentof faculty-based spin-offs and stimulating the developement of innovative products andprocesses” und andererseits die Aneignung der Eigenschaften “of a growth sector leadingthe area under question into a spiral of propulsive expansion”. Nur ein Innovationengenerierendes Umfeld zu sein, reicht demnach nicht aus[31, S. 94]. Für eine Bestimmung der Kernaufgaben eines TGZ hilft die Orientierung an den vierHauptelementen, anhand derer ein Gründerzentrum definiert werden kann.18 Diese Ele-mente lassen eine direkte Folgerung der Aufgaben und Pflichten eines TGZ zu.1914 http://www.apsti.it, zuletzt besucht am 10. August 2008.15 http://www.vto.at, zuletzt besucht am 10. August 2008.16 http://www.adt-online.de, zuletzt besucht am 10. August 2008.17 Vgl. dazu Kapitel 8.18 Vgl. dazu Abschnitt 4.9.1.19 Vgl. dazu Peters (2004)[71, S. 83–91]. 35
  • 36. 4. Definitionen und Datenlage Als Vermieter von Infrastruktur (Räumlichkeiten, Büroeinrichtungen etc.) inklusiveadministrativen Services hat das Management eine Reihe logistischer und adminis-trativer Aufgaben zu bewältigen, um einen reibungslosen Betrieb zu garantieren. Das professionelle Angebot an Coaching, bringt diverse Lehraufgaben, aber auch denAufbau eines Netzwerks mit sich. Die Vermittlung der Netzwerk-Kontakte ist eine weitere Aufgabe. Des Weiteren gehört die Durchsetzung der Exit-Regeln in das Pflichtenheft desTGZ-Managements. Das Management muss dabei festlegen und erkennen, wann ein Mie-ter stark genug ist, um auf eigenen Beinen zu stehen und das Angebot des Zentrums nichtmehr benötigt. Eine weitere Aufgabe ist die Vorselektion. Die Entscheidung wer im Zentrum aufge-nommen wird und wem der Zugang verwehrt bleibt, ist Aufgabe des Managements desTGZ oder einer dafür geschaffenen Stelle. Die Aufgaben im administrativen und logistischen Bereich sind bei allen TGZ ziem-lich einheitlich. Das Set umfasst ein Angebot an Büroräumlichkeiten inkl. Einrichtungen,Hauswartung, Sekretariatsdienstleistungen sowie Empfang und Büro- bzw. Schreibarbei-ten ([14, S.269], [21, S.1215–1228], [63, S. 325–335], [77, S. 163–187]). Bei der Durchsetzung der Exit-Regeln lässt sich ebenfalls ein gemeinsamer Nennerfinden. Die meisten TGZ formulieren diese formell und verlangen eine Kündigung desMietvertrages nach drei bis fünf Jahren[12, S. 23]. Die Vorselektion, das Coaching und die Vermittlung von Kontakten sind die Aufgaben,welche vom TGZ-Management am unterschiedlichsten wahrgenommen werden[12, S. 23],daher werden sie wie folgt detailliert betrachtet.4.9.5. Ausgewählte KernaufgabenSelektionDer Selektion wurde in der Literatur am meisten Aufmerksamkeit geschenkt[39, 55 ff.].Die Wissenschaftler sind sich dabei weitgehend einig, dass die gezielte Auswahl von Mie-tern eine zentrale Aufgabe von TGZ ist.20 Sie gilt als Basis für eine effektive Ressourcen-Allokation, die sowohl dem TGZ als auch der Wirtschaft zugutekommt.21 Die Abgrenzung zwischen Unternehmen, die Potenzial haben, aber schwach sind undjenen Unternehmen, denen nicht geholfen werden kann bzw. die keine Brutstätte mehrbenötigen, ist äusserst schwierig. Ausgeprägte Marktkenntnisse sowie auch ein genauesProzessverständnis der Start-up-Entwicklung sind dazu notwendig[59, S. 55 ff.]. Bezüglich der Selektionskritieren gibt es unterschiedliche Meinungen. Dies äussert sichin ihrer unterschiedlichen Gewichtung. Mögliche Indikatoren sind die technischen Kennt-nisse sowie die Führungserfahrung des Unternehmers bzw. des Mitarbeiterteams, dieCharakteristik des angestrebten Marktes und die Eigenschaften des Produktes bzw. derDienstleistung[12, S. 23].20 Vgl. dazu z.B. Colombo (2004)[24, S. 1103 ff.] sowie Peters (2004)[71, S. 83 ff.].21 Lumpkin et al. (1988)[59, S. 59 ff.] zitiert nach Bergek et al. (2008)[12]. 36
  • 37. 4. Definitionen und Datenlage Abbildung 4.3: Selektionsstrategien nach Bergek et al. (2008)[12, S. 24]. Bergek et al. (2008) unterscheiden vier Selektionskriterien. Diese können zum einfache-ren Verständnis in einer Matrix dargestellt werden[12, S. 23] (vgl. dazu Abbildung 4.3).Auf der Y-Achse wird dabei zwischen Kriterien, die mit dem Potenzial der Unterneh-mensidee zusammenhängen und solchen, die sich auf die Eigenschaften des Unternehmersbzw. des Unternehmerteams stützen, unterschieden. Das erste Kriterium verlangt nacheiner verlässlichen Einschätzung des Potenzials der Geschäftsideen. Dies ist nur möglich,wenn das TGZ-Management auf einen grossen Wissensbestand zurückgreifen kann. Fürdie Bewertung des Unternehmers bzw. der Unternehmerteams sind Menschenkenntnissesowie eine genaue Vorstellung der Qualifikationen und Charaktereigenschaften, die derInitiant bzw. die Initianten haben müssen, erforderlich. Auf der X-Achse der Matrix unterscheiden Bergek et al. (2008) zwischen den beidenStrategien Den Gewinner herauspicken und Nur der Beste überlebt. Bei der ersten Stra-tegie orientiert sich das TGZ-Management an den Erfolgen, die die Bewerber bereitsvorweisen können. Wird dies jedoch zu extensiv ausgeführt, läuft das TGZ Gefahr, eineVenture-Capital-Firma zu werden. Bei der zweiten Strategie werden die Kriterien offen vom TGZ-Management interpre-tiert und der Selektionsprozess wird dem Markt überlassen. Verständlicherweise bedingtdies eine grosse Aufnahmekapazität des TGZ[12, S. 23]. Mit Hilfe der Matrix lassen sich vier Selektionsstrategien ableiten. Anhand der Cha-rakteristiken der im TGZ eingemieteten Unternehmen, dem sogenanntem TGZ-Portfolio,lässt sich ablesen, welche Selektionspraktiken im jeweiligen Zentrum praktiziert werden[12,S. 24 ff.]. • Nur der Beste überlebt kombiniert mit Fokus auf die Idee: Das Portfolio umfasst eine grosse Anzahl von Unternehmen, deren Ideen noch nicht ausgereift sind und sich über mehrere Fachgebiete erstrecken. • Nur der Beste überlebt kombiniert mit Fokus auf Unternehmer : Das Portfolio ist vielfältig und beinhaltet engagierte Unternehmer, deren Firmen in unterschiedli- chen Bereichen tätig sind. • Den Gewinner herauspicken kombiniert mit Fokus auf die Idee: Daraus resultiert ein sehr diversifiziertes Portfolio. Die Ideen der Start-ups sind primär technologi- 37
  • 38. 4. Definitionen und Datenlage scher Art, gut durchdacht und stammen von angesehenen Universitäten und Hoch- schulen. • Den Gewinner herauspicken und Fokus auf Unternehmer : Das Portfolio umfasst handverlesene Start-ups und sorgfältig evaluierte Unternehmer. Die Ideen stammen überwiegend von Universitäten und Hochschulen aus der Umgebung.CoachingDie Wichtigkeit von angebotenem Coaching als Ergänzung zu administrativen Dienstleis-tungen wird in der Literatur betont, wobei es eine Reihe von Coaching-Möglichkeiten gibt.Im Allgemeinen umfasst es Trainings und Hilfestellungen zur Entwicklung des Geschäfts.Hinzu kommen Beratungen im Bereich Rechnungswesen, Recht, Werbung, Leadershipund Finanzierung ([14, S. 269], [21, S. 1215 ff.]). Dabei geht es gemäss Bhabra-Remediosund Cornelius (1988) aber nicht nur um die Verfügbarkeit des Coachings. Hackett etal. (2004) haben beobachtet, dass sich Coaching in Bezug auf die investierte Zeit, denUmfang und die Qualität unterscheidet[38, S. 41–54]. Rice (2004) definiert drei unterschiedliche Coaching-Arten. Dabei wird berücksichtigt,wer der Initiator des Coachings ist und ob dieses fortwährend oder punktuell ist[77, S.171]. • Reaktives und episodisches Coaching: Der Mieter fordert die Hilfe selbst aktiv an. Die Hilfestellung ist dann entsprechend auf das konkrete Problem ausgerichtet und zeitlich begrenzt. • Proaktives und episodisches Coaching: Das Management des TGZ macht den ersten Schritt und berät den Unternehmer in informellen Ad-hoc-Beratungen. • Kontinuierliches und proaktives Coaching: Die Initiative kommt ebenfalls vom TGZ-Management. Der Mieter bekommt fortwährend Rückmeldungen und Ratschlä- ge sowie Interventionen. Die passende Strategie ist gemäss Bergek et al. (2008) eine Frage, wie sich das TGZselbst definiert und welche Rolle sich das Zentrum im Innovationsprozess zuschreibt.Dabei gilt es konzeptionell festzulegen, wie gross der Einfluss des TGZ-Managements aufden Innovationsprozess der Start-ups sein soll[12, S. 23]. Versteht sich das TGZ als einexterner Moderator und überlässt die Gestaltung des Innovationsprozesses dem Start-up,ist der Einfluss entsprechend klein. Werden die eingemieteten Unternehmen vom TGZ-Management strikt durch den Entwicklungs- und Innovationsprozess geleitet, nimmt dieTGZ-Leitung einen grossen Einfluss[12, S. 23].VermittlungEine wichtige Aufgabe des TGZ ist es als ein Intermediär bzw. Vermittler zwischen denStart-ups und dem Innovationssystem aufzutreten[71, S. 83]. Das Zentrum versinnbild-licht eine Brücke zwischen den eingemieteten Unternehmen und deren Umgebung[62, S. 38
  • 39. 4. Definitionen und Datenlage280].22 Mit dieser Tätigkeit verfolgt das TGZ-Management das Ziel, Einfluss auf unter-nehmerische Talente und/oder Ressourcen zu nehmen ([14, S. 274], [35, S. 111 ff.]). Zudiesen gehören kritische Ressourcen wie Wissen, Technologie, Kapital, Arbeitskräfte etc.([14, S. 284], [63, S. 327], [77, S. 171]). Mit dem Ziel, die Start-ups trotz ihrer Mängel in etablierte Netzwerke einzubinden,tritt das TGZ-Management als Kontaktvermittler auf und bringt die eingemieteten Un-ternehmen mit anderen Akteuren zusammen ([71, S. 88], [16, S. 24]). Bergek et al. (2008)verstehen dieses Networking auch als Netzwerkaufbau, den das TGZ-Management tätigenmuss, um sich beim Coaching darauf abstützen zu können[12, S. 23]. Diese Vernetzungenbieten Zugang zu Informationen, Wissen und Erfahrungen, die für Start-ups sehr wertvollsind und Unsicherheiten reduzieren[23, S. 192, 199]. Netzwerke können zwischen Start-ups und externen Akteuren wie beispielsweise poten-ziellen Kunden, Partnern, Arbeitnehmern, Universitäten und Finanzfachleuten bestehen([14, S. 273 ff.], [22, S. 202], [39, 57]). Zusätzlich gibt es auch innerhalb der Start-up-Szeneein Netzwerk. Dieses ist beispielsweise für soziale Bedürfnisse und die Entwicklung vonAgglomerationsvorteilen nützlich ([39, 57 ff.], [16, S. 24], [23, S. 190], [24, S. 1105]). Das TGZ-Management kann auch als institutioneller Mediator fungieren und so seinenMietern helfen, institutionelle Rechtsansprüche (Gesetze, Traditionen, Werte, Normenund Regeln) richtig zu interpretieren oder gar zu beeinflussen[12, S. 25]. Auch kann sichdas TGZ-Management darum bemühen, dass sowohl die Sichtbarkeit als auch die Glaub-würdigkeit und das Verständnis von Start-ups in den Augen der externen Akteure erhöhtwird. Damit helfen sie den Start-ups, soziale Akzeptanz und Legitimität zu erlangen ([14,S. 286 ff.], [23, S. 204]). Bei einigen TGZ-Managements beschränkt sich die Mediationsaktivität auf gewisseRegionen. Andere wiederum arbeiten in internationalen Dimensionen, beschränken sichjedoch auf ein technologisches Feld[22, S. 206].4.9.6. Problematik der LeistungserfassungDie Evaluation von TGZ ist aus mehreren Gründen äusserst schwierig. Bei Vergleichsstu-dien ist die Hauptschwierigkeit die Bestimmung der Unternehmen der Kontrollgruppe,denn diese müssen mit den TGZ-Mietern möglichst vergleichbar sein, dürfen aber nichtin einem TGZ angesiedelt sein[39, S. 60]. Auch fehlt es an einheitlichen, aussagekräftigenIndikatoren, anhand deren die TGZ-Leistung gemessen werden kann. Dies äussert sichin den wissenschaftlichen TGZ-Studien[12, S. 22]. Allen und McCluskey (1990) beispielsweise analysierten bei 127 TGZ in den USAden Belegungsgrad der vermieteten Räumlichkeiten und die Anzahl neu geschaffenerArbeitsplätze. Zudem ordneten sie die TGZ in ein gestuftes Kategorienmodell ein.23 Allenet al. (1990)[4, S. 61–77] zitiert nach Bergek (2008)[12, S. 22] Phillips (2002) hingegen analysierte in seiner Studie die Einkünfte der Mieter, dieAnzahl der Patentanträge pro Unternehmen sowie die Anzahl der gescheiterten Firmenin den unterschiedlichen Typen von TGZ[73, S. 299–316].22 Vgl. dazu Abschnitt 4.9.1.23 ( 39
  • 40. 4. Definitionen und Datenlage Die wahrscheinlich umfassendsten Leistungsstudien führte Mian (1996a) durch. Ne-ben den Standardindikatoren analysierte er zusätzlich die Effektivität der Management-Taktiken sowie den Nutzen der vom TGZ angebotenen Dienstleistungen ([63, S. 325–335],[64, S. 191–208], [65, S. 251–285]). Ein weiteres Problem in der Evaluation von TGZ ist, dass die Anwendung gleicherIndikatoren bei mehreren TGZ per se problematisch ist, zumal es keine identischen TGZgibt[4, S. 64]. Um den Ansprüchen der unterschiedlichen Stakeholder zu genügen, definie-ren die TGZ meist mehrere Ziele, wobei diese von Zentrum zu Zentrum sehr unterschied-lich sein können. Aber auch TGZ, die annähernd identische Ziele verfolgen, unterscheidensich in deren Prioritätensetzung[14, S. 265 ff.]. Dies wiederum aus dem Grund, da dasManagement bzw. die Initianten eines TGZ die Strategie an den unterschiedlichen An-sprüchen externer Akteure ausrichten müssen[64, S. 194]. Für einen handfesten Vergleich unterschiedlicher Typen von TGZ müssen daher dieerfassten Output-Ergebnisse verschieden gewichtet werden[11, S. 322 ff.]. Des Weite-ren bedingt ein solcher Vergleich, dass die Leistungsindikatoren den Zielen angepasstwerden[12, S. 22]. Ist z.B. das Ziel eines TGZ, möglichst viele Arbeitsplätze zu schaffen,dann wird der aussagekräftigste Indikator die Anzahl neuer Arbeitsplätze sein. Setzt sichein Zentrum nun aber zum Ziel, Forschungsresultate möglichst rentabel auf den Markt zubringen, liefern die Verkaufszahlen der eingemieteten Unternehmen die validesten Daten.In diesem Sinne hat wohl jeder Indikator seine Berechtigung. Entscheidend ist, dass erim richtigen Kontext angewendet wird. Die Auswahl der Messkritierien muss daher sehrsorgfältig und mit Berücksichtigung der Ziele erfolgen[12, S. 22]. In der Diskussion der TGZ-Evaluation gibt es aber auch die Ansicht, dass ohne Be-rücksichtigung der jeweiligen Ziele eine ausreichende Bewertung möglich ist. Regierungs-stellen beispielsweise, die sich primär für die neu geschaffenen Arbeitsplätze interessieren,werden vermutlich zufrieden sein, wenn ihnen eine entsprechende Rangliste der TGZ vor-gelegt wird. Die Ziele der TGZ spielen in diesem Fall eine untergeordnete Rolle[12, S.22]. Werden bei einem Leistungsvergleich mehrerer TGZ miteinander verglichen jedochdie unterschiedlichen Ziele nicht berücksichtigt, kann nicht erklärt werden ob die Ursa-che unterschiedlicher Resultate aufgrund der unterschiedlichen Praxis oder aufgrund desunterschiedlichen Zielfokus zustande kamen[12, S. 22–23]. Auch widerspricht eine Vernachlässigung der Ziele der Evaluationstheorie, welche ver-langt, dass die Leistung jeweils im Zusammenhang mit dem angestrebten Ziel gemessenwird[87, S. 10]. Im Falle der TGZ bedingt dies, dass das Konzept und der Prozess derLeistungserstellung bei der Evaluation entsprechend berücksichtigt werden[12, S. 22].Lediglich den Output einer Aktivität zu messen, reicht demnach nicht aus.4.9.7. Erfolgsfaktoren von TGZVorschlag von Byung-Joo KangByung-Joo Kang (2004) versuchte die Erfolgsfaktoren eines TGZ zu bestimmen. Dabeiunterscheidet er weiche und harte Faktoren[52, S. 206]. Zu den weichen Faktoren gehören: • Angemessenheit der Ziele 40
  • 41. 4. Definitionen und Datenlage • Fähigkeiten der im TGZ eingemieteten Unternehmen • Netzwerk zwischen den in den TGZ eingemieteten Unternehmen und den umlie- genden Forschungs- und Ausbildungsstätten Zu den harten Faktoren gehören: • Unterstützung des TGZ von aussen • Dienstleistungen und Anlagen, die im TGZ geboten werden Einige Autoren stellen andere Erfolgsfaktoren in den Vordergrund. Für Hilper (1991)sind Jungunternehmertum, Management-Fähigkeiten, das Gründungskonzept, der Be-trieb des TGZ und die politische Atmosphäre die entscheidenden Faktoren[29, S. 40].Für Felsenstein (1994) ist die geografische Nähe zu Universitäten ausschlaggebend[31, S.96] und für Minshall (1983) ist die Verfügbarkeit von Arbeitskräften im Hightech-Bereichentscheidend[66, S. 158]. Byung-Joo Kang (2004) teilt die von ihm vorgeschlagenen Erfolgsfaktoren in die fol-gende drei Kategorien ein[52, S. 206]:StandortDie Präsenz einer bedeutenden technischen Hochschule oder Universität in der Nähedes TGZ ist ein entscheidender Faktor für dessen Erfolg. Weiter ist es wichtig, dass dasZentrum eine gute verkehrstechnische Anbindung mit Zugang zu Autobahn, Flughafenund Wohngegend hat. Eine gute schulische Infrastruktur und Zugang zu einem Fiberglas-Kommunikationsknotenpunkt sind weitere Erfolgsfaktoren.InfrastrukturDas Fundament von Silicon Valley war laut Rogers (1985) das sehr gut funktionieren-de Informationsnetzwerk. Technische Ideen konnten über dieses Netzwerk schnell undeffizient ausgetauscht werden[78, S. 239]. Weitere Erfolgsfaktoren sind Brütezentren fürStart-ups, Innovationszentren und Forschungslabors. Günstige Land- und Mietpreise sindebenfalls förderlich[52, S. 207].Fördermassnahmen/-mechanismenHierzu zählen kollaborative Beziehungen zwischen den Universitäten, Unternehmen undForschungsinstituten sowie die Ansiedlung von Hightech-Unternehmen in der Nähe desTGZ und starkes Leadership.Die Verfügbarkeit von Venture Capital ist ein weiterer sehrwichtiger Faktor, da Start-ups in der Anfangsphase auf Kapital angewiesen sind[92]. 41
  • 42. 4. Definitionen und Datenlage4.9.8. Nutzen von TGZNutzen für eingemietete Start-upsZu den Hauptargumenten, die für die Gründung eines TGZ sprechen, zählen der erleich-terte Zugang der Mieter zu wissenschaftlichem Know-how und Forschungsresultaten, dervereinfachte Transfer wissenschaftlicher Erkenntnisse in kommerzielle Produkte, sowiedie Nähe zu Labors und anderen Forschungseinrichtungen der Universitäten[2, S. 364]. Diese Argumente basieren mehrheitlich auf Studienresultaten aus den USA, die gezeigthaben, dass Wissensspillover von Universitäten die Innovationstätigkeit der umliegendenUnternehmen fördern.24 Jaffe (1989) konnten dies anhand des positiven Zusammenhangsvon universitärer Forschungsarbeit und der Patenttätigkeit von im gleichen Staat wiedie Universität angesiedelten Unternehmen feststellen ([50, S. 957 ff.]. Gemäss Acs etal. (1994) profitieren die kleinen Unternehmen am meisten von solchen Wissensspillover-Effekten[3, S. 340]. Ein weiterer Mehrwert den die in einem TGZ eingemieteten Unternehmen haben, lässtsich aufgrund der Erkenntnisse der industriellen Standortlehre erklären. Die enge An-siedlung von Unternehmen, die in gleichen oder ähnlichen Branchen tätig sind, führt zusogenannten Agglomerationsvorteilen.25 Dies sind beispielsweise Kostenvorteile, die dankreduzierter Transportkosten entstehen[37, S. 14]. Die Konzentration auf einen Standortfördert zudem den Auf- und Ausbau des Kontaktnetzwerks[71, S. 83]. Dies wird in derzeitgenössischen Literatur oft als sogenanntes Networking bezeichnet. Das Kontaktnetz-werk wird anhand unterschiedlicher Massnahmen vom TGZ-Management gezielt gepflegtund für die Mieter zugänglich gemacht. Ein weiterer Mehrwert für die eingemietetenUnternehmen sind die vom TGZ-Management angebotenen Trainings- und Businesspro-gramme.26 Zudem profitieren die Mieter von passenden Einrichtungen, flexiblen Mietbe-dingungen sowie technischen und wirtschaftlichen Dienstleistungen. All diese Faktorenkönnen das Potenzial der Jungunternehmer unterstützen[24, S. 1105] und machen einTGZ zu einer optimalen Lokalität für Jungunternehmer. Stuart Macdonald (1987) von der Queensland Universität in Australien widersprichtjedoch dieser These. Er stuft den Marktvorteil, den sich Start-ups dank ihrer Nähe zuUniversitäten verschaffen, als klein bzw. gar inexistent ein. Auch zweifelt Macdonald ander Existenz von Agglomerationsvorteilen, welche durch die konzentrierte Anordnungzustande kommen sollten[60, S. 26 ff.]. Tatsächlich ist die Frage, ob ein TGZ das Jungunternehmertum fördert oder nicht,unklar. Zumal die Studien, die TGZ-Mieter mit ähnlichen Firmen, die ausserhalb solcherZentren lokalisiert sind, verglichen haben, unterschiedliche Resultate ergaben. Dies istu.a auf die Messproblematik zurückzuführen.27 Bis anhin konnte den TGZ-Mietern weder ein grösserer Output an Produkten undDienstleistungen sowohl in neuen als auch in existierenden Märkten, noch eine höhereAnmeldungsrate von Patenten empirisch nachgewiesen werden[24, S. 1105]. Auch bei24 Vgl. dazu Abschnitt 4.4.25 Vgl. dazu Abschnitt 4.6.26 Vgl. dazu Abschnitt 4.9.5.27 Vgl. dazu Kapitel II. 42
  • 43. 4. Definitionen und Datenlagedem Beschäftigungsgrad von akademischem Personal, dem Sponsoring von Forschung,der Benutzung von Test- und Analyseinstrumente der Universitäten, der Beschäftigungvon Hochschulabsolventen und der Umsetzung von Studentenprojekten sind in TGZ ein-gemietete Unternehmen und Unternehmen, die nicht in einem TGZ angesiedelt sindvergleichbar[24, S. 1106]. Zudem gibt es keine Studie, die zeigt, dass TGZ-Mieter in-novativer sind als vergleichbare Unternehmen, die nicht in einem TGZ angesiedelt sindund von dessen Angeboten profitieren können[24, S. 1105]. Löfsten und Lindelöl (2002) befragten diesbezüglich schwedische Unternehmen, die ineinem TGZ eingemietet sind sowie Unternehmen, die nicht in einem TGZ angesiedeltsind. Sie dabei stellten fest, dass die TGZ-Mieter scheinbar nicht fähig sind, die durchdas Kontaktnetzwerk entstandenen Ressourcen in einen höheren FuE-Output (Patenteetc.) umzuwandeln[57, S. 875]. Dennoch gibt es einige Studien, die eine positive Wirkung eines TGZ auf seine Mie-ter wenn auch nur in bescheidener Form aufzeigen konnten. Ein solches Beispiel ist diefrühe Studie von Monck et al. (1998). Sie untersuchten bei britischen Unternehmen denprozentualen Anteil qualifizierter Wissenschaftler und Ingenieure, der im Unternehmenbeschäftigten Personen gemessen am Verhältnis der FuE Intensität mit dem erwirtschaf-teten Umsatz. Die Forscher stellten fest, dass dieser prozentuale Anteil bei im TGZeingemieteten Unternehmen höher liegt als bei Firmen einer Kontrollgruppe, die nicht ineinem TGZ eingemietet sind[67, S. 61–77]. Dieses Resultat konnte jedoch in einer späterenStudie nicht bestätigt werden[94, S. 45–62]. Ein weiteres Beispiel ist die Forschungsarbeitvon Braun und McHone (1992). Sie fanden heraus, dass Unternehmen, die im CentralFlorida Research Park eingemietet sind, eher dazu neigen ihre Produkte auch in Kanadazu verkaufen als ähnliche Unternehmen, die ausserhalb des Zentrums lokalisiert sind[15,S. 135–147]. Westhead und Story (1995) konnten empirisch feststellen, dass in Grossbritannien zwi-schen 1986 und 1992 die in TGZ eingemieteten Unternehmen ein grösseres Wachstumaufwiesen als vergleichbare Unternehmen, die nicht einem Zentrum angehörten[95, S. 345ff.]. Die Resultate können jedoch auch als Erfolg für die Selektion der Kandidaten gewer-tet werden.28 Auch zeigen die Daten, dass die im TGZ eingemieteten Unternehmen einefestere Verbindung zu akademischen Institutionen haben als Unternehmen, die nicht imTGZ angesiedelt sind. Auch Löfsten und Lindelöf (2002) folgerten aus den Daten ihrer Studie, dass die in denschwedischen TGZ eingemieteten Unternehmen eine verhältnismässig starke Verbindungzu Universitäten haben. Zudem konnte das Autorenduo eine Zunahme der formellen Be-ziehungen durch die Ansiedlung in einem TGZ feststellen. Dabei hielten sie fest, dass derZugang zu akademischen Ressourcen überwiegend auf einfachen Verträgen, der Einstel-lung von Absolventen und informellen Kontakten basiert[57, S. 870]. Diese Erkenntnisüberschneidet sich mit den Aussagen von Westhead und Story (1995). Auch sie stelltenbeim genauen Blick auf die Verbindungen zwischen TGZ-Unternehmen und Universitätenfest, dass diese mehrheitlich informeller und praktischer Natur sind[95, S. 345–330].28 Vgl. dazu Abschnitt 4.9.5. 43
  • 44. 4. Definitionen und Datenlage Bezüglich der Verbindung gilt es jedoch zu bemerken, dass keine einzige Universität dasTGZ mit dem benötigten Wissenschafts- und Management-Wissen ausreichend versorgenkann. Dies zeigt sich auch dadurch, dass einzelne TGZ-Unternehmen bedeutend engermit den Universitäten verknüpft sind als andere, die dem gleichen TGZ angehören[24, S.1106]. Löfsten und Lindelöf (2002) stellten positive Effekte bezüglich den Verkaufszahlen undder Beschäftigung fest. Beim Profit konnten sie jedoch kein Muster ausfindig machen undvermuteten daher, dass das TGZ keinen Einfluss auf diesen Indikator hat. In diesem Sinneunterscheidet sich der Profit bzw. die Rentabilität der Leistungen von den beiden anderenLeistungsindikatoren. Das Autorenpaar beschreibt diese Resultate als merkwürdig. Einmöglicher Grund könnte der Einfluss des TGZ-Managements auf die Beschäftigung unddie Verkaufszahlen sein. Auch ist der Profit bzw. die Rentabilität bei Start-ups meist erstnach mehreren Jahren feststellbar[57, S. 870]. Ferguson (1999) erkannte einen Unterschied bei der Durchführung von Innovations-und Marktforschungen. Für die in den TGZ angesiedelten Unternehmen scheint der Stel-lenwert der Innovations- und Marktforschung höher zu sein. Dies ist möglicherweise dar-auf zurückzuführen, dass TGZ besonders attraktiv sind für motivierte Jungunternehmer.Auch scheinen die Mieter eher jünger und kleiner zu sein als vergleichbare Unternehmenausserhalb der Zentren[32]. Dies gilt zumindest bei TGZ in Schweden, wo Ferguson dieStudie durchführte.Nutzen für die RegionErfolgreiche Hightech-Cluster wie Silicon Valley und Route 128 wurden zum wissenschaft-lichen Untersuchungsgegenstand. Anhand von Studien wurde versucht, die Komponenten,die für die Bildung solcher Clusters nötig sind, zu isolieren. Einen wichtigen Beitrag zur Bildung von Hightech-Cluster leisten die Forschungs- undAusbildungsstätten, da sie nicht nur Wissenschaftler und Ingenieure in eine Region brin-gen, sondern auch Wissen generieren, das von den nah angesiedelten Unternehmen auf-gefangen werden kann.29 Saxenian (1996) dokumentiert in seinem Artikel die Wichtigkeitdes Wissenstransfers zwischen der Stanford University und den Unternehmen in SiliconValley[82]. Anseling et al. (1997) konnten Wissensspillover in Silicon Valley und in derRegion Route 128 beobachten[6]. Zu den weiteren Komponenten, die neben den Forschungs- und Ausbildungsstättenfür die Bildung eines Clusters förderlich sind, zählen Hightech-Labore, die Mischung vongrossen Unternehmen und Start-ups, die Verfügbarkeit von Venture Capital, Investorenund moderne Infrastruktur[93, S. 3]. V.a. in politischen Kreisen wurde lange geglaubt, dass anhand dieser Zutaten leicht einzweites Silicon Valley erschaffen werden könnte[93, S. 3]. Erfolgsgeschichten wie z.B. jenedes Research Triangle Parks (RTP) in North Carolina scheinen dieses Wunschdenken zufördern. Tatsächlich sind die quantitativen Werte dieses Parks überdurchschnittlich. DerRTP – 1958 vom Initianten Howard Odum und einer kleinen Gruppe aus Regierungska-der, Unternehmern und Vertretern der Universität gegründet[7, S. 232] – erstreckt sich29 Vgl. dazu Abschnitt 4.9.8. 44
  • 45. 4. Definitionen und Datenlageheute über eine Fläche von rund 28 Quadratkilometern und beherbergt 157 Unterneh-men. Zudem arbeiten gemäss der Angaben auf der offiziellen Websites insgesamt 39’000Personen im Park und das Investitionskapital beträgt USD 2,8 Milliarden.30 Für die Realisierung eines TGZ als Starthelfer eines Hightech-Agglomeration sprichtaus politischer Sicht zudem, dass die Zentren relativ schnell gebaut sind und den Anscheineiner innovationspolitischen Massnahme machen[93, S. 5]. Auch sind Erfolge schnell sicht-bar. Dies zumindest dann, wenn der Einzug von Mietern bereits als solche verbucht wer-den. Es wird dabei jedoch oft vernachlässigt, zu prüfen, ob es sich nicht nur um eineneinfachen Umzug von einem alten zu einem neuen Standort handelt. Auch die Frage, obdie Aktivitäten der Unternehmen nicht auch ohne das TGZ zustande gekommen wären,wird nicht genügend kritisch behandelt[93, S. 5]. Dies gilt auch für die Forschungsleistung. Nimmt diese in einer Region zu, ist das keingenügender Beleg dafür, dass das TGZ tatsächlich sinnvoll ist. Die Korrelation zwischender Existenz eines TGZ und der Forschungsleistung kann sich als Scheinkorrelation her-ausstellen. Das ist der Fall, wenn die Forschungstätigkeit sowieso zugenommen hätte –auch ohne ein TGZ. Investitionen in das Zentrum wären demnach trotz der Steigerungder Forschungsleistung sinnlos[7, S. 226 ff.]. Zudem gibt es neben den – zumindest ausder Sicht der Betreiber – erfolgreichen TGZ es eine Reihe solcher, die die Erwartungennicht erfüllen. Ein prominentes Beispiel ist der Texas Research Park in San Antonio.Das Ziel des im Jahre 1980 gegründeten Parks war es, bis im Jahre 2010 rund 50’000Arbeitsplätze zu schaffen und weitere 100’000 in den Spin-offs. Im Jahre 2003 arbeitetenim Park gerade einmal 300 Personen[49, S. 1A]. Aber auch im Falle des Research TrianglePark (RTP) ist zu erwähnen, dass sich keine regionale Hightech-Agglomeration um dasTGZ gebildet hat ([93, S. 4], [15, S. 136]), obwohl die Agglomerationsbildung ein Ziel derRTP Gründer war[7, S. 232]. Der Nutzen für die Region, in der ein TGZ angesiedelt ist,scheint folglich nicht zwingend mit dem Erfolg des TGZ einherzugehen. Jowitt (1991) glaubt, dass politische Schnellentscheide eine mögliche Ursache für einsolches Verfehlen der erhoffen Effekte sind. Wirtschaftliche Schwankungen werden fälsch-licherweise als Argument für eine umfassende Förderpolitik verwendet[51, S. 114]. FürMichael E. Porter (2003) gilt ganz allgemein, dass regionale Cluster schlecht am Reiss-brett entworfen werden können[74, S. 571]. Ob ein TGZ die von Felsenstein (1994) geforderte Leistung zur Bildung einer Hightech-Agglomeration tatsächlich erfüllt und einer Region zum Wirtschaftswachstum verhilft[31,S. 94], gilt es demnach kritisch zu beurteilen. Um das wirtschaftliche Wachstum einer Region tatsächlich zu fördern, muss ein TGZden eingemieteten Unternehmen zu einem Wachstum verhelfen, welches ohne das Zen-trum nicht stattfinden würde. Auch muss es Wissensspillover auffangen, die ohne dasTGZ verloren gegangen wären[93, S. 5]. Das erste Kriterium ist schwierig und nur sehrdatenintensiv zu überprüfen. Tatsächlich gibt es nur eine kleine Anzahl von Studien,die die regionalen Effekte von TGZ analysieren[7, S. 226]. Der Frage nach den Vor- und30 http://www.rtp.org, zuletzt besucht am 14. August 2008. 45
  • 46. 4. Definitionen und DatenlageNachteilen der im Zentrum eingemieteten Unternehmen wird bedeutend häufiger nach-gegangen.31 Eine Studie zum regionalen Nutzen von TGZ stammt von Goldstein und Luger (1991).Das Autorenpaar teilte vergleichbare U.S.-Bezirke zwei verschiedenen Gruppen zu: DasEinteilungskriterium der ersten Gruppe war, dass ein oder mehrere TGZ im Bezirk ange-siedelt waren. In der zweiten Gruppe, der Kontrollgruppe, waren folglich all jene Bezirke,die keine TGZ hatten. Das Autorenpaar verglich die Wachstumsrate der Arbeitsplätze vor und nachdem dieTGZ errichtet wurden mit derjenigen der Kontrollgruppe. Von den insgesamt 45 Zentrenwaren tatsächlich 32 in Bezirken, die im Vergleich zu den anderen ein grösseres Wachs-tum aufwiesen. In 26 Fällen war das Wachstum sogar 20 Prozent grösser als jenes derKontrollgruppe[58, S. 14 ff.]. Solche eindeutigen Resultate sind jedoch selten. Der positi-ve Effekt eines TGZ auf die Region scheint eher die Ausnahme als die Regel zu sein[93,S. 5]. Scott Wallsten, Forscher am American Enterprise Institute, hat im Jahre 2004 einenArtikel zur Wirksamkeit von Science-Parks mit dem Titel “Do Science Parks GenerateRegional Economic Growth? An Empirical Analysis of their Effects on Job Growth andVenture Capital”[93] publiziert. Basis des Artikels ist eine von ihm durchgeführte Studie,die den Effekt von TGZ auf das Angebot an Arbeitsplätzen und das Volumen von VentureCapital untersucht. Dazu führte er zwei Tests durch. Im Ersten verglich er ähnlicheBezirke mit und ohne TGZ über eine gewisse Zeitspanne. Im zweiten Test prüfte erden Effekt von etablierten TGZ ökonometrisch. Da dies nur eine kleine Auswahl anIndikatoren berücksichtigt, gilt es, die Resultate zu relativieren. Wallsten mutet seinemArtikel daher nicht zu, die „finale Antwort“[93, S. 15] zum Nutzen der TGZ für eineRegion zu liefern. Auch weist der Autor darauf hin, wie schwierig die Interpretationder gewonnenen Daten ist[93, S. 5]. Selektionsmechanismen und Investment-Kriterienz.B. führen dazu, dass die in den TGZ eingemieteten Unternehmen einem gewissen Typentsprechen bzw. dass nur für einen gewissen Typ von Unternehmen ein TGZ attraktivist. Dies führt gezwungenermassen zu einer Verfälschung der Daten.32 Die Differenzen derUnternehmen innerhalb bzw. ausserhalb der Zentren können folglich nicht per se einemwirtschaftlichen Effekt des TGZ zugeschrieben werden. In seiner Studie wertete Wallsten (2004) Daten unterschiedlicher Quellen der Zeitpe-riode von 1988 bis 1997 aus. Die Erkenntnisse aus den Daten lassen auf keinen positivenEffekt eines TGZ auf die Region schliessen, im Gegenteil: Wallsten (2004) vermutet, dassdie Realisierung eines TGZ keinen Netto-Nutzen für die Region hat bezüglich der Beschäf-tigungslage, der Anzahl von Unternehmen und dem Volumen von Venture Capital[93, S.13]. Erfolgreiche TGZ scheinen daher eher die Ausnahme als die Regel zu sein[93, S. 4]. Auch bezüglich der Clusterbildung konnte Wallensten (2004) nicht nachweisen, dassein TGZ förderlich ist[93, S. 13].31 Vgl. dazu Abschnitt 4.9.8.32 Vgl. dazu Abschnitt 9.1. 46
  • 47. 4. Definitionen und Datenlage Stephen J. Appold (2003) schliesst seinen Artikel mit der Vermutung ab, dass “Researchparks appear not to be effective local economic development tools.”[7, S. 240], wobei erdiese Erkenntnis auf die TGZ in den USA bezieht. Seine ernüchternde Vermutung führt er darauf zurück, dass zu viele TGZ in den USAdie Forderung nach einer Steigerung der Forschungstätigkeit nicht erfüllt haben. Auchseien diese oft in Regionen angesiedelt, die bereits ein hohes Forschungslevel haben.4.9.9. Rolle der TGZ in der staatlichen InnovationsförderungWie im Abschnitt 4.9.1 aufgeführt, verfolgt ein TGZ zwei Aufgaben: Förderung desJungunternehmertums in der Rolle eines Gründerzentrums und Erleichterung des Wis-senstransfers zwischen der Wissenschaft und der Wirtschaft in der Rolle als Technologie-zentrum.33 Die Zuordnung der TGZ im Modell des Nationalen Innovationssystems (NIS)von Arnold und Kuhlmann (2001)34 ist entsprechend an zwei Stellen: Als Gründerzentrengehören sie dem Bereich „Innovation and business support“ und als Technologiezentrendem Bereich „Intermediaries“ an. Im Modell des Nationalen Innovationssystems (NIS) der Schweiz (vgl. dazu Abbil-dung 4.4) sind die TGZ nicht mehr wörtlich aufgeführt.35 Als Technologiezentren sindsie aufgrund ihrer Tätigkeit als Förderer des Wissens- und Technologietransfers, dem Be-reich „Organisationen zur Förderung des Wissens- und Technologietransfers“ zugeordnetworden. Zu den Nationen, in denen das TGZ-Konzept einen besonderen Stellenwert in derstaatlichen Innovationsförderung hat, gehören Südkorea und Israel. Südkorea litt an wirt-schaftlicher Schwäche und wurde nach der Wirtschaftskrise im Dezember 1997 vom Inter-nationalen Währungsfonds (IWF) beaufsichtigt. Dabei stand die Innovationskraft und dieinternationale Wettbewerbsfähigkeit der Kleinen- und Mittleren Unternehmen (KMU) imVordergrund. Neben anderen Massnahmen wurde auf den Bau von TGZ gesetzt[52, S.203]. Ende 1997 legte das koreanische Wirtschaftsministerium einen Plan zur finanziellenUnterstützung solcher Zentren vor[52, S. 203]. Israel initiierte sein Inkubatorenprogramm in den 1990er Jahren mit dem Ziel, dieStart-ups in der frühesten Phase zu unterstützen. Das Programm umfasst über 20 TGZ,wobei jedes Zentrum 10 bis 15 Projekte gleichzeitig fördert. Die TGZ bieten den einge-mieteten Hightech-Start-ups Unterstützung im Bereich des Marktpotenzials einer Idee,Finanzierung bei der Zusammenstellung eines FuE-Teams etc.[47, S. 138].4.9.10. Staatliche UnterstützungDer Frage nach der Legitimität staatlicher Unterstützung eines TGZ geht die Grundsatz-frage voraus, ob der Staat überhaupt eine Rechtfertigung hat, in den freien Markt einzu-greifen.36 Die Wirtschaftstheorie gibt auf diese normative Frage keine eindeutige Antwort33 Vgl. dazu Abschnitt 4.9.1.34 Vgl. dazu Abbildung 4.1.35 Im Vorgängermodell des NIS-Schemas der Schweiz waren die TGZ wörtlich als Technoparks aufgeführt (Vgl. dazu Innovation Schweiz (2003)[47, S. 24]).36 Vgl. dazu Hotz-Hart et a. (2001)[48, S. 206]. 47
  • 48. 4. Definitionen und Datenlage Abbildung 4.4: Das Innovationssystem der Schweiz[17, S. 24].und eine Beantwortung ist daher immer von persönlicher Überzeugung abhängig[48, S.206]. Mit der Theorie des Marktversagens kann dennoch eine „klassische Begründung“ fürstaatliches Eingreifens aufgezeigt werden[48, S. 206]. Im Falle des Gutes Wissen liegtein solches Marktversagen vor, da aufgrund des fehlenden privaten Charakters von Wis-sen das Rivalitäts- und/oder Ausschlussprinzip verletzt ist[48, S. 206]. Der Produzentvon Wissen kann sein Gut folglich nicht für sich alleine (exklusiv) in Anspruch nehmenund fördert wegen den positiven externen Effekte, den Nutzen Dritter[48, S. 207 ff.].Mit der öffentlichen finanziellen Unterstützung von Ausbildungseinrichtungen und derGrundlagenforschung kann der Staat den Produzenten des öffentlichen Gutes Wissen dieEntstehungskosten bezahlen[48, S. 207]. Damit dieses produzierte Wissen den Weg aufden Markt findet und den entsprechenden Nutzen generiert, muss es den Unternehmenzugänglich gemacht werden. Somit sind die TGZ als Förderorganisationen des Wissen-stransfers in diesen Prozess eingebunden und erfüllen eine Aufgabe, die dem Staat zugutekommt. Das Marktversagen im Falle des Gutes Wissen, kann damit als Argument einerstaatlichen Unterstützung von TGZ aufgeführt werden.37 Auch im zweiten Aufgabenbereich der TGZ, der Förderung des Jungunternehmer-tums, liegt gemäss der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwick-37 Gemäss der Deregulierungskommission in Deutschland müssen neben dem Marktversagen noch weitere Kriterien erfüllt sein, damit ein staatliches Eingreifen gerechtfertigt ist. Vgl. dazu Hotz-Hart et al. (2001)[48, S. 210]. 48
  • 49. 4. Definitionen und Datenlagelung (OECD) ein Marktversagen vor, da die jungen und innovativen Firmen härter fürihr Überleben kämpfen müssen, als grosse Unternehmen[69, S. 4]. Die OECD engagiertsich aus diesem Grund für den Bau von TGZ, die sich für die Förderung der Start-upseinsetzen[69, S. 4]. Auch Colombo et al. (2002) verweisen in ihrem Artikel darauf, dass die Start-ups auf-grund des Marktversagens einer Zusatzbelastung ausgesetzt sind[24, S. 1104]. Sie führendies darauf zurück, dass Jungunternehmen – primär im Hightech-Bereich – naturgemä-ss grösseren Gefahren ausgesetzt sind als andere Unternehmen[24, S. 1103]. Zu diesenGefahren zählt z.B. der für Start-ups erschwerte Zugang zu überlebenswichtigen Input-Faktoren wie Geld[24, S. 1103]. Dies führt daher, dass es den Banken an technischerExpertise fehlt, um die Qualität einer Geschäftsidee im Hightech-Bereich zu beurteilen.Zudem fehlt es den neuen Unternehmen an Reputation, Bilanzzahlen etc. Ein Investmentwird daher seitens der Bank häufig als zu risikoreich beurteilt[40, S. 39 ff.]. In diese Lücke springen Venture Capitalists, deren Bereitschaft, in Start-ups zu inves-tieren bedeutend grösser ist. Auch können sie oftmals auf Spezialistenwissen zurückgrei-fen. Die finanziellen Mittel der Venture Capitalist sind jedoch häufig stark begrenzt undreichen nicht aus, um die Jungunternehmer genügen zu unterstützen[24, S. 1103]. Die Zurückhaltung des Kapitalmarktes hat entsprechende negative Effekte auf dasJungunternehmertum[24, S. 1103]. Empirische Studien zeigten, dass die Wahrscheinlich-keit des Selbständigwerdens mit dem Vermögen des Individuums und seiner Familie po-sitiv korreliert[28, S. 808 ff.]. Auch konnte beobachtet werden, dass Erbschaften[45, S.53 ff.] oder eine Wertsteigerung des Eigenheims[13, S. 60 ff.] die Neugründungen vonUnternehmen fördern und deren Überlebenschancen erhöhen. Andere Studien stellen je-doch die Aussagekraft solcher Erkenntnisse in Frage. Cressy (1996) vermutet, dass keineKorrelation zwischen Geld und der Überlebenschance eines Start-ups besteht. Er glaubt,dass der Erfolg der Firma viel eher vom Humankapital abhängig ist[25, S. 1255]. Holtz-Eakin (2001) zweifelt sowohl an den positiven Externalitäten von Start-ups alsauch am Marktversagen der Finanzmärkte, die eine staatliche Unterstützung rechtferti-gen würden[44, 283–291]. Jovanovic (1989)38 betont zudem, dass die Entstehung eines neuen Unternehmens dasResultat einer subjektiven Fehleinschätzung der Fähigkeiten des Gründers sein kann. Inder Theorie von Jonvanoic (1989) wissen neue Unternehmen beim Markteintritt nicht, wieeffizient sie tatsächlich sind, da ihnen verlässliche Angaben fehlen. Diese eignen sie sicherst allmählich an, indem sie ihre Profite, die sie im Wettbewerbsumfeld erwirtschaften,beobachten. Durch die Marktkräfte werden unrentable und ineffiziente Jungunterneh-men aussortiert. Die staatliche Förderung der Start-ups kann diesen Selektionsprozessverlangsamen und den natürlichen Wettbewerb stören. Dies führt zu Ineffizienz. Für Camerer et al. (1999) werden die Jungunternehmer aufgrund staatlicher Sub-ventionen von einem übertriebenen Selbstvertrauen geleitet. Dies führt dazu, dass sichungeeignete Personen auf den Weg in die Selbständigkeit wagen[20, S. 316]. V.a in denfrühen Entwicklungsstadien neuer Industrien ist dies zu beobachten[24, S. 1104].38 Javanovic (1989) zitiert nach Colombo (2002)[24, S. 1104]. 49
  • 50. 4. Definitionen und Datenlage Auch Thomas von Waldkirch, sieht keinen Grund für staatliche Subventionen und plä-diert für eine private Finanzierung der TGZ.39 Er argumentiert jedoch aus einer anderenPerspektive. Für ihn erbringt ein TGZ mit dem Wissenstransfer eine Leistung, mit deres sich auf dem Markt behaupten kann. Dennoch betont Von Waldkirch, dass die Fi-nanzierung stark von der Situation des Standortes des TGZ abhängig ist. Eine privateFinanzierung ist nur möglich, wenn eine kräftige Industrie am Ort vorhanden ist. Wodas nicht der Fall ist, ist für Von Waldkirch ein Public-Private-Partnership oder eine reinöffentliche Finanzierung denkbar. Die Frage, ob Start-ups von der staatlichen Innovationsförderung unterstützt werdensollen, ist folglich umstritten. Zudem stellt sich die Frage, ob ein TGZ das optimale Mittelsowohl für die Förderung des Wissenstransfers als auch für Unternehmensgründungenist.4039 Diese Information stammt aus dem E-Mail-Wechsel mit Dr. Thomas von Waldkirch aus Küsnacht (ZH) vom 21. August 2008.40 Vgl. dazu Kapitel 4.9.8. 50
  • 51. 5. Untersuchungsgegenstand5.1. Die TGZ der SchweizDen Untersuchungsgegenstand bilden die TGZ der Schweiz. Für die Datenerfassung wurde eine Recherche durchgeführt und versucht qualitativeund quantitative Daten zu sammeln und zu sortieren. Das Ziel war es allgemeine Infor-mationen zum jeweiligen TGZ wie Standort, Ziele etc. sowie Statistiken zur Belegung,Erfolgsquote der Abgänger etc. zu finden. Diese Recherche fand primär anhand de Web-sites der TGZ und in online Zeitungsarchiven statt. Zudem wurde in den Bibliotheksdatenbanken nach wissenschaftlichen Arbeiten zu denSchweizer TGZ gesucht. Dabei hat sich herausgestellt, dass die Schweizer TGZ sehr zurückhaltend sind, wasdie Kommunikation von Statistiken, Finanzströmen, aber auch Erfolgsmeldungen undEigenevaluationen betrifft. Gerade Letzteres erstaunt, da solche Informationen für po-tenzielle Mieter sicher von Interesse wären. Auch konnte keine wissenschaftliche Arbeitgefunden werden. Um dem Mangel an Sekundärdaten entgegenzuwirken, wurde eine Umfrage bei 16 TGZaus der Schweiz durchgeführt. Anhand der Resultate wurde eine Tabelle erstellt, welchemit Angaben, die online auf den jeweiligen Websites der TGZ verfügbar sind, ergänztwurden. Einige Fragen blieben dennoch unbeantwortet. Anhand der erfassten Daten wurde neben der Übersichtstabelle eine Auslegeordnungin Form eines Kurzporträts jedes Zentrums erstellt. Dies ermöglichte die Stärken undSchwächen der TGZ zu analysieren und zu vergleichen. Um die Lesbarkeit der Porträt-Texte nicht einzuschränken, werden die Quellen derDaten nicht explizit vermerkt. Die Daten stammen alle ausschliesslich von den jeweiligenWebsites der TGZ sowie aus der Umfrage. Die Tabelle ist in Kapitel 7 abgebildet.5.2. MethodeAusgangspunkt für die Zusammenstellung der Daten war das online Mitgliederverzeichnisvon SwissParks.ch.1 Der entwickelte und verwendete Online-Fragebogen besteht aus 20 Fragen und befin-det sich im Anhang dieser Diplomarbeit.2 Neben deskriptiven Fragen zum TGZ (Grösse,Ausrichtung und Inbetriebnahme etc.), umfasst der Fragebogen auch Fragen zu den ein-gemieteten Unternehmen (Anzahl Mitarbeiter, Branchen etc.). Zudem wurde nach einer 1 http://www.swissparks.ch, zuletzt besucht am 6. September 2008. 2 Vgl. dazu Anhang B. 51
  • 52. 5. Untersuchungsgegenstandeigenen Bewertung des TGZ auf einer Skala von 1 (sehr schlecht) bis 5 (sehr gut) sowienach dem wichtigsten Erfolgsfaktor gefragt. Die SwissParks.ch Mitglieder wurden am 7. August 2008 per E-Mail eingeladen ander Umfrage teilzunehmen.3 Eine Erinnerungs-E-Mail wurde am 17. August 2008 an dieMitglieder gesendet, die bis dahin den Fragebogen noch nicht ausgefüllt hatten. Von deninsgesamt 18 Mitgliedern erfüllten zwei die Anforderungen an ein TGZ gemäss der in Ab-schnitt 4.9.1 festgelegten Definition nicht. Dabei handelte es sich um das ITS Industrie-und Technozentrum Schaffhausen, das ein virtuelles TGZ ist und um den Berner Tech-nologiepark, der sich als reines Gewerbezentrum sieht. Diese beiden Adressaten wurdendaher nicht weiter berücksichtigt. Von den restlichen 16 haben 10 den Fragebogen ausgefüllt. Dies entspricht einer Rück-laufquote von 62,5 Prozent. 3 Vgl. dazu Abschnitt A. 52
  • 53. Teil IV.Datenauswertung und Resultate 53
  • 54. 6. Beweggründe für die TGZ der SchweizMit dem Technopark R wurde 1993 auf dem brachliegenden Escher-Wyss-Areal in Zürichdas erste TGZ der Schweiz eröffnet[19]. Thomas von Waldkirch war Initiant des Projektesseitens der Eidgenössischen Technischen Hochschule Zürich (ETHZ) und arbeitete von1991 bis 2004 als Direktor der Stiftung Technopark R Zürich, dessen Präsidium er 2004übernahm[27]. Der langjährige Leiter der Stabsstelle für Forschung und Wirtschaftskon-takte der Eidgenössischen Technischen Hochschule Zürich (ETHZ) ist die wohl prägendstePersönlichkeit der schweizerischen TGZ-Landschaft. In einer Web-Publikation der ETHZbeantwortete Von Waldkirch die Frage, weshalb die Schweiz TGZ als Schnittstellen zwi-schen Wirtschaft und Wissenschaft benötige, wie folgt[19]: „Ich denke an meine Zeit an der ETH Zürich zurück: Der Austausch zwischen Wissenschaft und Wirtschaft funktionierte miserabel. Gewisse Unterlassungs- sünden lassen einem die Haare zu Berge stehen. Das bekannteste Beispiel: 1955 wurde hier einer der weltweit ersten elektronischen Computer entwi- ckelt. Er stand acht Jahre lang als Rechenzentrum in Betrieb und wurde 1963 durch den ersten kommerziellen Rechner der US-Firma CDC abgelöst. IBM hat mir bestätigt, dass die ETHZ-Entwicklung technologisch mit ihren eigenen Produkten von damals hätte mithalten können.“ Von Waldkirch erachtet TGZ als eine grosse Hilfe bei der Zusammenführung von Wis-senschaft und Wirtschaft. Nur so könne die Schweiz als sehr kleines Land auf dem Welt-markt bestehen. Auch aus der Sicht der Start-ups gibt es Argumente, die die Legitimation von TGZ inder Schweiz rechtfertigen. Matthias H. Schabus führte im Rahmen seiner Dissertation ander Eidgenössischen Technischen Hochschule Zürich (ETHZ) im Jahre 2004 eine Studiezur Problembewertung bei jungen Schweizer Hightech-Unternehmen durch[83]. Dabeiging es darum, die dominant wichtigen sowie die dominant schwierigen Probleme zuidentifizieren. An der Umfrage nahmen 81 junge Hightech-Start-ups teil, die überwiegendaus Zürich (37 Prozent) und der Westschweiz (18,5 Prozent) stammen und im BereichSoftware/Internet (30,9 Prozent) sowie Biotech/Biopharma (17,3 Prozent) tätig sind[83,S. 3 ff.]. Schabus (2004) fragte die Start-ups, welche Kompetenzen sie im Laufe ihrer Entwick-lung dringend vermisst haben.1 Dabei zeigte sich, dass es vielen Start-ups an Kompeten- 1 Dazu wurde die Zustimmung zur Behauptung „im Laufe der Entwicklung hat unsere Firma die folgen- den Kompetenzen dringend vermisst“ mittels einer 5–stufigen Skala von null (trifft nicht zu) bis fünf (trifft sehr zu) bewertet. 54
  • 55. 6. Beweggründe für die TGZ der Schweiz Abbildung 6.1: Die Anzahl TGZ von 1992 bis 2008 in der Schweiz (eigene Grafik)zen im Bereich Marketing und Verkauf sowie in der Unternehmensfinanzierung fehlt bzw.gefehlt hat[83, S. 12]. Auch die vorhandenen Kontakte und Verbindungen zu relevantenNetzwerken werden als verbesserungswürdig bewertet[83, S. 13]. Zusätzlich erachten es die Start-ups als schwierig, das Marktpotenzial für das neueProdukt frühzeitig abzuschätzen. Eine andere Herausforderung ist das Erreichen der Ge-winnschwelle. Dies gilt insbesondere dann, wenn nur moderat steigender Umsatzzuwachserzielt wird. Die passenden Mitarbeiter zu finden, zu integrieren und zu motivieren ist einweiteres wesentliches und schwieriges Problem. Diesbezüglich bewerten es die Jungun-ternehmer als wichtig, dass eine Umorientierung von der meist ursprünglichen Laborat-mosphäre zu einer professionellen und marktorientierten Organisation stattfindet. DieseUmorientierung muss zuerst beim Gründer selbst stattfinden. Die Finanzierung der Ak-tivitäten in der frühen Wachstumsphase mittels fremder Kapitalmittel stellt gemäss denBeurteilungen eine äusserst schwierige und wichtige Herausforderung dar[83, S. 28]. Vergleicht man diese Probleme mit dem Leistungskatalog eines TGZ2 ist offensichtlich,dass dieses eine Hilfestellung bieten kann. Mit einem professionellen Angebot im BereichCoaching und Weiterbildung kann spezifisches und praxisorientiertes unternehmerischesKnow-how im Bereich Marketing, Human Ressource Management und Marktanalyse ver-mittelt werden. Mit einem guten Netzwerk und Kontakten zu Spezialisten, Unternehmerund Investoren kann ein TGZ seinen Mietern als Türöffner behilflich sein. Auffällig ist,dass der Zugang zur Wissenschaft gemäss der Resultate aus der Studie von Schabus(2004) kein Problem darzustellen scheint. Vielmehr sind die überwiegenden Problemeunternehmerischer Art. Dies lässt den Schluss zu, dass die befragten Start-up-Gründereher einen technischen Hintergrund haben und daher Defizite bei betriebswirtschaftlichenKenntnissen bestehen. Die Herkunft der Start-up-Gründer bzw. die Verbindung dieserzu ihren technischen Mutter-Institutionen wurde jedoch nicht erfasst. 2 Vgl. dazu Abschnitt 4.9.4. 55
  • 56. 6. Beweggründe für die TGZ der SchweizAbbildung 6.2: Übersicht der Mitglieder von SwissParks.ch auf der Karte der Schweiz[88] .In der Schweiz gibt es heute 16 TGZ, die SwissParks.ch, einem Club der Schweizer TGZ,angeschlossen sind (vgl. dazu Abbildung 6.1).3 Die Anlagen sind mit Standorten u.a. inChur, Lugano, Lausanne und Schaffhausen über das ganze Land verteilt. Der überwie-gende Teil der Zentren sind kleine Anlagen, die sich auf ein Gebäude konzentrieren.4 DieHauptaktivitäten der Zentren sind die Förderung von Start-ups und des Wissenstransferszwischen umliegenden Forschungs- und Ausbildungsinstituten und der lokalen Wirtschaftist.5 Nach den Tabellen im folgendem Kapitel 7, werden im übernächsten Kapitel die TGZder Schweiz porträtiert. Die Angaben basieren – sofern nicht anders vermerkt – aufden Resultaten der Umfrage und Informationen, welche online via Websites der jeweili-gen Zentren verfügbar sind.6 Dabei gilt das Hauptaugenmerk quantitativen Werten. DerTechnopark R Zürich wird aufgrund seiner Rolle als erstes TGZ der Schweiz detailliertbeschrieben. 3 SwissParks.ch zählt total 18 Mitglieder, wobei davon ein TGZ ein virtuelles Zentrum und eines ein Gewerbezentrum ist. 4 Vgl. dazu Abschnitt 4.9.2. 5 Vgl. dazu Kapitel 7. 6 Vgl. dazu Abschnitt 5.2. 56
  • 57. 7. Übersichtstabellen7.1. AbkürzungenEin Häkchen in einer Zelle zeigt, dass das für die jeweilige Spalte gesetzte Kriterium erfülltist. Trifft ein Kriterium nur bedingt zu, ist dies entsprechend mit einem Buchstabengekennzeichnet.1 Tritt ein Kriterium nicht zu, ist dies mit einem Bindestrich markiert.Ein hochgestelltes W neben einem Wert bedeutet, dass die Quelle der Information dieoffiziellen Websites des jeweiligen TGZ sind. Ein hochgestelltes U steht für Umfrageund bedeutet, dass der entsprechende Wert aus den Umfrageresultaten stammt. Die grauhinterlegten Zeilen kennzeichnen die TGZ, die nicht an der Umfrage teilgenommen haben.Die Abkürzung k.A. steht für keine Angabe.7.2. Hinweis zur LesbarkeitKontakt zu Unternehmen und/oder Forschungs-/AusbildungsstättenDieses Kriterium ist erfüllt, wenn das TGZ in Kontakt zu Unternehmen und/oder Forschungs-/Ausbildungsstätten steht. Hat das TGZ nur zu Unternehmen Kontakt, ist dies mit einemu vermerkt. Pflegt es nur Kontakte zu Forschungs-/Ausbildungsstätten ist dies mit einemf vermerkt.Unterstützung des Parks von aussenDieses Kriterium ist erfüllt, wenn das TGZ Kontakt mit mindestens einer Behörde hat.In gewissen Fällen ist die Behörde am TGZ selbst beteiligt.Angebot an DienstleistungenDieses Kriterium ist erfüllt, wenn das TGZ Empfangsservice und/oder Postservice und/oderTelefonservice bietet.SelektionDieses Kriterium ist erfüllt, wenn das TGZ-Management für die Selektion eine Kommis-sion einsetzt und/oder die Prüfung des Businessplans vornimmt. Müssen die Bewerberin einer bestimmten Branche sein, ist dies mit einem b vermerkt. 1 Vgl. dazu Abschnitt 7.2. 57
  • 58. 7. ÜbersichtstabellenCoachingBietet das TGZ seinen Mietern ein Coaching an, ist dieses Kriterium erfüllt. Dabei wirdnicht unterschieden, ob das Coachingangebot von einer externen Stelle oder direkt vomTGZ-Management angeboten wird.VermittlungDieses Kriterium ist erfüllt, wenn das TGZ-Management sein Kontaktnetzwerk den Mie-tern zugänglich macht und sich als Vermittler betätigt.EigenevaluationDer Wert der Eigenevaluation des TGZ liegt zwischen 1 (sehr schlecht) und 5 (sehr gut).Angemessenheit der ZieleHier wurden die Ziele mit den Leistungen verglichen. Dabei gelten folgende Bedingungen:Ist das Ziel eines TGZ Unternehmensgründungen, bedingt dies ein Coaching-Angebot2und die Vermittlung von Kontakten.3 Ist das Ziel Wissenstransfer, muss das TGZ Kon-takt zu Forschungs-/Ausbildungsinstitutionen haben. Ist das Ziel Arbeitsplätze schaffengelten die gleichen Bedingungen wie bei Unternehmensgründungen. 2 Vgl. dazu den Hinweis zu Coaching. 3 Vgl. dazu den Hinweis zu Vermittlung. 58
  • 59. TGZ Name Standort Eröffnung Kontakt zu Unternehmen und/oder Unterstützung Netzwerk Angebot an Selektion Coaching Vermittlung Öffentliche Gelder Infrastruktur Angemessenheit der Ziele Forschungs-/Ausbildungsstätten des Parks von Dienstleistungen aussen W w W businessparc Reinach und Zwingen 1999 √ √ √ √ k.A. √ √ k.A. √ √ U U U U Centro Promozione START-UP Lugano 2004 √ √ √ k.A. √ √ √ — √ (S) √ U W U E-Tower Chur 2002 √ √ k.A. √ k.A. √ √ — √ (S) √ U U U U FriUp Fribourg 2004 √ √ √ √ √ √ √ √ √ √ U U U Grow Gründerorganisation Wädenswil 2001 √ √ √ k.A. k.A. √ √ — √ (L) √ U U U U innoBE (GründerZentrum) Bern 1995 √ √ √ √ √ √ √ √ √ √ W W W W Neode Neuenburg und La 2005 √ √ √ √ √ √ √ k.A. √ (L) √ Chaux-de-Fonds W W W W Parc Scientifique PSE Lausanne 1994 √ √ √ √ b √ √ k.A. √ (L) (S) √ U U U START! Gründungszentrum Frauenfeld 2003 u √ √ √ k.A. √ √ — √ √ U W U tebo St. Gallen 1997 √ √ √ √ k.A. √ √ √ √ (L) √ U W W U Technopark® Aargau Windisch 2006 √ √ √ √ √ √ √ — √ √ W W W W Technopark® Winterthur Winterthur 2002 √ √ √ √ √ √ √ k.A. √ √ W W W W Technopark® Zürich Zürich 1993 √ √ √ √ √ √ √ k.A. √ √ 59 U W U U The Ark Monthey, Martinach, √ √ √ √ √ √ √ Tabelle 7.1: Darstellung der Umfrageresultate bei Schweizer TGZ, Blatt 1. 2004 √ b √ Sitten, Sider, Visp und Brig U U U U TZW TechnologieZentrum Witterswil 2000 √ √ √ — b √ √ — √ (L) √ W W W W Y-Parc Yverdon 1995 √ √ √ √ b √ √ k.A. √ √ Quelle: (hochgestelltes W: Quelle sind die Websites Umfrage, Websites Websites Websites Websites Umfrage, Websites Websites Websites Umfrage Websites Umfrage, Websites Websites, hochgestelltes U: Quelle sind die Umfrage) Zeichenerklärung: √: Kontakt mit Unternehmen und Forschungs- √: Kontakt mit √: Kontakte zu √: Administrative √: Kommission √: Coaching im √: Vermittlung von √: Das TGZ empfängt √: √: Unternehmensgründungen (Ziel) /Ausbildungsstätten mindestens einer Gewerbevereinen Dienste wie und/oder Angebot Kontakten des oeffentliche Gelder Infrastrukturangebot bedingt Coaching-Angebot/Netzwerk; Behörde und/oder Empfangsservice Beurteilung Netzwerks wie Sitzungszimmer Wissenstransfer (Ziel) bedingt Kontakt Wirtschaftskammern und/oder Telefondienst Businessplan/Idee und/oder Kopierer zu Forschungs- oder Ausbildungsstätte; und/oder und/oder Postdienst im und/oder Arbeitsplaetze schaffen (Ziel) bedingt Wirtschaftsverbänden Angebot Internetzugang Coaching-Angebot/Infrastruktur und/oder und/oder Cafeteria Wirtschaftsorganisatio nen7.3. Tabellen f: Kontakt mit Forschungs-/oder —: sonst —: sonst —: sonst b: Branchen- —: sonst —: sonst —: sonst S: Mitbenützung der —: sonst Ausbildungsstaetten Bedingungen Infrastruktur der angegliederten Forschungs- /Ausbildungsstätten u: Kontakt mit Unternehmen —: sonst L: Labors —: sonst —: sonst Farbcode: Grauer Hintergrund: TGZ hat an der Umfrage teilgenommen
  • 60. TGZ Name Eigenevaluation Organisationsform Netto-Fläche in m2 Anzahl Mieter Anzahl Mitarbeiter Ziele Branchen, Sektoren Erfolgsfaktoren URL 1–5 W Wbusinessparc k.A. NPO 4000 45 k.A. Unternehmensgründungen, Medizin, Computer/IT/Web, Mech. k.A. http://www.businessparc.ch/ W Arbeitsplätze schaffen Ingenieurwesen, Kommunikation, W Dienstleistungen UCentro Promozione START-UP 3 NPO k.A. k.A. k.A. Unternehmensgründungen, Medizin, Computer/IT/Web, Sicherheit k.A. http://www.cpstartup.ch U Wissenstransfer U U UE-Tower 3 NPO 500 11 15 Unternehmensgründungen, Computer/IT/Web, Kommunikation Unterstützung der Öffentlichkeit, http://www.htwchur.ch/index.php?id=276&L=0 Wissenstransfer Anzahl Mieter U UFriUp 4 NPO 500 15 20 Unternehmensgründungen, Computer/IT/Web, Transport, Coaching, Nähe zu Universitäten http://www.friup.ch U U Arbeitsplätze schaffen Kommunikation und Fachhochschulen U UGrow Gründerorganisation 4 NPO k.A. 8 12 Unternehmensgründungen, Computer/IT/Web, Life Sciences Anzahl erfolgreiche Unternehmen http://www.grow-waedenswil.ch U Wissenstransfer U UinnoBE (GründerZentrum) 3 FPO k.A. 22 k.A. Unternehmensgründungen, Computer/IT/Web, Dienstleistungen k.A. http://www.grueze.ch U Wissenstransfer W WNeode k.A. NPO k.A. 21 k.A. Unternehmensgründungen, Mikrotechnologie, Nanotechnologie k.A. http://www.neode.ch W Wissenstransfer W WParc Scientifique PSE k.A. NPO 9500 85 k.A. Unternehmensgründungen, Computer/IT/Web, Nanotechnologie, k.A. http://www.parc-scientifique.ch W Wissenstransfer Mikrotechnologie, Materialtechnologie, Biotechnologie, Medizin, Energie, W mechanisches Ingenieurwesen U USTART! Gründungszentrum 4 NPO 1400 44 56 Unternehmensgründungen, Computer/IT/Web, Kommunikation, Standort und Angebot http://www.gruendungszentrum.ch U U Arbeitsplätze schaffen Dienstleistungen U Utebo 4 NPO 1750 22 60 Unternehmensgründungen, Chemie, Computer/IT/Web, Mech. Infrastruktur-Angebot http://www.tebo.ch U Wissenstransfer Ingenieurwesen, Textil, Risk- U Management U UTechnopark® Aargau 4 NPO 2500 20 40 Unternehmensgründungen, Computer/IT/Web, Mech. Vernetzung, Dooropener zu http://www.technopark-aargau.ch U Wissenstransfer Ingenieurwesen, Kommunikation, potenziellen Kunden/Partnern U Transport W WTechnopark® Winterthur k.A. NPO 4000 21 k.A. Unternehmensgründungen, Computer/IT/Web, Mech. k.A. http://www.tpw.ch W Wissenstransfer Ingenieurwesen, Kommunikation, W Transport, Architektur, Sprache WTechnopark® Zürich k.A. NPO k.A. ca. 250 k.A. Unternehmensgründungen, Computer/IT/Web, Mech. Selektion, Netzwerk, stimulierende http://www.technopark.ch 60 W W Wissenstransfer Ingenieurwesen, Kommunikation Atmosphäre Tabelle 7.2: Darstellung der Umfrageresultate bei Schweizer TGZ, Blatt 2. U UThe Ark 4 NPO 22000 53 490 Unternehmensgründungen, Computer/IT/Web, Kommunikation, Synergien zwichen KMUs, Start-ups http://www.theark.ch U Arbeitsplätze schaffen Biotechnologie, Energie, Multimodale und FuE-Instituten U Interaktion U UTZW TechnologieZentrum 4 FPO 18000 20 250 Unternehmensgründungen, Medizin, Chemie, Agronomie, Life- Mix von Start–ups und etablierten http://www.tzw-witterswil.ch U U Wissenstransfer Sciences Unternehmungen WY-Parc k.A. NPO k.A. ca. 110 1000 Unternehmensgründungen, Medizin, Chemie, Computer/IT/Web, k.A. http://www.y-parc.ch W Wissenstransfer Mech. Ingenieurwesen, Kommunikation, Transport, W DienstleistungQuelle: (hochgestelltes W: Quelle sind die Umfrage Umfrage, Websites Umfrage, Websites Umfrage, Websites Umfrage Umfrage, Websites Umfrage, Websites UmfrageWebsites, hochgestelltes U: Quelle sind dieUmfrage)Zeichenerklärung: Von 1 (sehr schlecht) NPO: Gemeinnützige Total zur Verfügung Ausgeschlossen Ausgeschlossen sind: Auswahl (max. zwei): Auswahl: Medizin, Chemie, Agronomie, Erfolgsfaktor Nummer eins bis 5 (sehr gut) Organisation (Non- stehende sind: TGZ- bzw. Angestellte des TGZ Unternehmensgründungen, Computer/IT/Web, Mech. Ingenieurwesen, Profit) Räumlichkeiten in m 2 TGZ-nahe Betriebe (Bsp. Reinigungs- Wissenstransfer, Umstrukturierung Kommunikation, Transport, anderes (Bsp. Hausdienst- personal) der lokalen Industrie, Arbeitsplätze unternehmen) schaffen, andere —: sonst FPO: profitorientierte Organisation (For-Profit) —: sonstFarbcode: Grauer Hintergrund: TGZ hat an der Umfrage teilgenommen
  • 61. 8. Porträts8.1. Der Technopark R Zürich als erfolgreicher ErstlingDer Baubeginn des 43’000 Quadratmeter grossen und von der Privatwirtschaft finanzier-ten, Technoparks R in Zürich markierte den Beginn einer organisierten Innovationsför-derung in der Schweiz. Der Technopark R verfolgt gemäss Von Waldkirch (2003) dreiZiele: Das erste ist der Wissenstranfer von der Eidgenössischen Technischen HochschuleZürich (ETHZ) und der Universität Zürich (UZH) zu privaten Industrieunternehmen.Das zweite Ziel ist die Förderung der Gründung und Entwicklung neuer technologieba-sierter Start-ups. Als drittes Ziel definiert Thomas von Waldkirch die Weiterbildung derim Park tätigen Personen mit einem Angebot an Kursen, Workshops etc.[91, S. 307]. Der Wissenstranfer als auch die Förderung und Entwicklung von Start-ups kämpftenin den ersten Jahren mit rezessionsbedingten Anlaufschwierigkeiten. Dies änderte sichjedoch bald und zehn Jahre nach der Gründung zog Von Waldkirch in seinem Artikel«Ten Years of TECHNOPARK R Zurich: An Enjoyable Milestone!»[91] eine äusserstpositive Bilanz. Für den Erfolg sind gemäss Von Waldkirch (2003) drei wesentliche Elemente verant-wortlich: Es gelang, ein Qualitätslabel „Made in TECHNOPARK R “[91, S. 306] zu schaf-fen, welches von den jungen Unternehmen, die im TGZ eingemietet sind, erfolgreich alsReferenz eingesetzt wird. Die Kunden schätzen das Label als zuverlässigen Qualitätsin-dikator. Für Von Waldkirch (2003) steht das Label „Made in TECHNOPARK R “ für hoheSelektionshürden bei der Auswahl der Mieter, ein gutes Netzwerk zu potenziellen Kundenund Investoren und ein umfassendes Coaching[91, S. 306]. Die strenge Auswahl der Mietererfolgt durch ein Advisory Board. Diesem gehören Experten aus den verschiedenstenBranchen an. Das Netzwerk ist der zweite Erfolgsfaktor. Es bietet Zugang zu Entscheidungsträgerngrosser Unternehmen, welche potenzielle Kunden der innovativen Kleinunternehmen sind.Für Thomas von Waldkirch (2003) sind diese Kunden für ein Start-up von existenziellerBedeutung. Um dies zu veranschaulichen vergleicht er diese mit dem Motor eines Fahr-zeuges, an dessen Steuer das Management des Start-ups sitzt. Das Benzin ist das VentureCapital, welches folglich ohne Kunden von keinem Nutzen für das Start-up ist. Als dritten Erfolgsfaktor führt Von Waldkirch (2003) die im Technopark R stimulie-rende Atmosphäre auf. Personen mit komplementären Kompetenzen und Erfahrungenim Bereich Innovation und Unternehmensgründung treffen im Gebäude aufeinander. DieAttraktivität des TGZ sowie Open Door und Jubiläum-Events bringen zudem Leute vonaussen in den Park. Das TGZ vernetzt gezielt Innovatoren und Zulieferer von Produktenund Dienstleistungen. Damit wird ein schneller transfer to the market erreicht[91, S. 307]. 61
  • 62. 8. Porträts Mit dieser dreispurigen Strategie gelang es dem Technopark R Zürich, einen Beitragzur Überlebenschance der Start-ups zu leisten. Nur gerade zehn Prozent der insgesamt250 Unternehmen, die im Technopark R gestartet sind, mussten Konkurs anmelden[61]. Heute bietet das zur Technopark R -Allianz gehörende TGZ über 250 Hightech- Unter-nehmen, Dienstleistern, Forschungsinstitutionen und Hochschulen Platz. Sowohl Jung-unternehmen als auch etablierte Firmen und Forschungsinstitutionen aus Produktion,Innovation und Transfer sind im Technopark R eingemietet. Dieser Branchen-Mix ist einfester Bestandteil des Konzeptes. Insgesamt arbeiten 1’750 Mitarbeiterinnen und Mitar-beiter auf dem Gelände. Der Park bietet seinen Mietern Beratungs- und Coachingangebote, infrastrukturelleund Facility-Services sowie Gastronomiedienstleistungen an. Darüber hinaus verfügt dieAnlage über individuell nutzbare Räume mit Kapazitäten von zehn bis 500 Personen,sowie eine 500 Quadratmeter grosse Ausstellungs- und Aktionsfläche. Ein Vorzeige-Spin-off des TGZ ist das Software-Unternehmen Autoform. Die Firmastellt Software her, die von den 20 grössten Autoherstellern eingesetzt wird. Autoformbeschäftigt heute über 200 Mitarbeiter.8.2. Technopark R Aargau, WindischDas TGZ Aargau ist in Kooperation mit dem Kanton Aargau, der Fachhochschule Nord-westschweiz, dem Paul Scherrer Institut und der Aargauer Wirtschaft entstanden undbefindet sich noch im Aufbau. Die Tore wurden am 19. Oktober 2006 geöffnet. Der Parkgehört zur Technopark R -Allianz und ist auf dem Areal der Kunz Textilfabrik in Win-disch mitten im Wohn- und Industriequartier angesiedelt. Im TGZ sind 20 Unternehmen eingemietet. Diese bieten u.a. Sicherheitsberatung, Soft-ware, Marketing und Ingenieur-Technik an. Insgesamt arbeiten rund 40 Personen in denUnternehmen. Die Mieter dürfen maximal fünf Jahre im Technopark R eingemietet sein. Träger des TGZ ist seit Herbst 2006 die Förderstiftung Technopark R . Sie wurde vonder Aargauischen Kantonalbank, ABB Schweiz AG, Alstom Schweiz AG, Axpo Holdingsowie dem Kanton Aargau mit einem Donatationskapital von insgesamt CHF 10 Mio.ausgestattet. Das TGZ ist eine Non-Profit-Organisation. Das jährliche Budget beträgtCHF 600’000.-. Die Finanzierung wird mit Sponsoring sowie Eigenkapital sichergestellt.Im Stiftungsrat sind sowohl die Regierung als auch Personen aus der Privatwirtschaftvertreten. Der Technopark R Aargau sieht sich als Innovations- und Transferzentrum mit regio-naler Ausrichtung. Ziel ist es, durch den Know-how-Transfer von der Wissenschaft in dieWirtschaft neue und nachhaltige Arbeitsplätze zu schaffen. Der Hauptschwerpunkt liegtdemnach in der Förderung und Unterstützung von Jungunternehmen und im Wissen-stransfer. Der Park zählt auf die Unterstützung der Fachhochschule Nordwest (FHNW),des Paul Scherrer Instituts (PSI), der Universitäten Zürich und Bern sowie der Eidge-nössischen Technischen Hochschule (ETH). Der Technopark R Aargau ist über zwei Stockwerke mit je rund 1200 QuadratmeternFläche verteilt und bietet den Jungunternehmen diverse Räumlichkeiten. Im sogenannten 62
  • 63. 8. PorträtsBürohotel können sich Start-ups in der ersten Phase ihrer Existenz bereits ab CHF 300.-im Monat Geschäftsräume mieten. Die finanzielle Starthilfe für die von der Förderkom-mission ausgewählten Unternehmen beträgt im ersten Jahr CHF 20’000.-, im zweitenCHF 10’000.- und im dritten noch CHF 5’000.-. Gemäss Thomas Schmitt, Direktor des Technoparks R Aargau, gehört die Vernetzungsowie die Rolle des Türöffners zu potenziellen Kunden und Partnern zu den Erfolgsfak-toren. Mit der Tessaris AG und der merkbar.ch GmbH haben zwei Firmen den Technopark RAargau erfolgreich verlassen.8.3. E-Tower, ChurDer E-Tower in Chur wurde am 1. November 2002 auf Initiative der Hochschule fürWirtschaft und Technik (HTW), des Departments des Inneren und der VolkswirtschaftGraubünden eröffnet. Das Gebäude liegt am nördlichen Stadtrand von Chur, direkt nebender Autobahnausfahrt. Elf Unternehmen, die total 15 Personen beschäftigen, sind eingemietet. Diese sind inden Bereichen Computer, IT, Web und Kommunikation tätig. Im Jahresdurchschnittbeträgt die Auslastung der vermietbaren Räumlichkeiten rund 70 Prozent. Die durch-schnittliche Mietdauer beträgt drei Jahre. Die Trägerschaft bilden das Staatssekretariat für Wirtschaft (SECO), der KantonGraubünden, die Stadt Chur und die Graubündner Kantonalbank (GKB). Das Non-Profit-TGZ hat ein jährliches Budget von rund CHF 250’000.- und finanziert sich mitMieteinnahmen und Gebühren. Der regional ausgerichtete E-Tower sieht sich als ein Innovationszentrum für Start-ups,die vorwiegend aus dem Hochschulbereich kommen. Auch will man Unternehmen anzie-hen, die Interesse an einer Zusammenarbeit mit anderen Unternehmen und Institutionenaus Graubünden haben. Wissensquellen sind die Hochschule für Technik und Wirtschaft(HTW) in Chur und die Interstaatliche Hochschule für Technik Buchs (NTB Buchs).Wissenstransfer und Unternehmensgründungen sind demnach Ziele des TGZ. Neben der Starthilfe für Start-ups aller Branchen bietet der 500 Quadratmeter gros-se E-Tower Infrastrukturleistungen zum Selbstkostenpreis. Im Dienstleistungspaket sindu.a. ein möblierter Arbeitsplatz, Breitband-Internet und die Benutzung der Infrastrukturder HTW enthalten. Für Urs Kappeler, den Leiter des E-Towers, gehören die Unterstützung, die die Öffent-lichkeit dem TGZ entgegenbringt, sowie die Anzahl Mieter zu den Erfolgsfaktoren desE-Towers. Ein erfolgreicher ehemaliger Mieter ist die pluswert GmbH, die Beratung und Ausfüh-rung von Projekten aller Art im Lebensmittelbereich anbietet. 63
  • 64. 8. Porträts8.4. grow Gründerorganisation, WädenswilGrow steht für Gründer Organisation Wädenswil. Das TGZ wurde auf Initiative derHochschule in Wädenswil (ZHAW), der Stadt Wädenswil, der Firma Tuwag ImmobilienAG, des Industrie- und Arbeitgebervereins Wädenswil/Oberer Zürichsee, des örtlichenHandwerker- und Gewerbevereins und der regionalen Standortförderung gegründet. Dasim Juni 2001 eröffnete TGZ liegt im Tuwag Areal am westlichen Rand von Wädenswil. Die Anlage mit Schwerpunkt Life-Science (Biotechnologie, Chemie, Lebensmitteltech-nologie, Pharma) und Informatik wurde im Juni 2002 eröffnet. Zur Zeit sind acht Start-ups im TGZ eingemietet. Diese sind in der Biotechnologie, Ernährungsberatung, neueMedien, Grafik und im Unternehmensmanagement tätig. Die Anzahl der Arbeitsplätzebeläuft sich auf zwölf. Durchschnittlich bleiben die Mieter drei Jahre im TGZ. Der Stiftungsrat konstituiert sich aus mit der Region verbundenen Unternehmen, Or-ganisationen und Personen. Er unterstützt die Unternehmen im grow nebst Coaching mitStart- und/oder Überbrückungskapital. Das grow ist eine Non-Profit-Organisation undwird durch freiwillige und unentgeltliche Arbeit getragen. Dies spiegelt sich im Budgetvon lediglich CHF 10’000.- wider. Das regional ausgerichtete grow versteht sich als Förderer für Spin-offs aus Hochschuleund Universität speziell im Bereich Life-Science und will den Wissenstransfer zwischender Hochschule in Wädenswil (ZHAW) und den Unternehmen fördern. Es ist aber auchDomizil für Start-ups. Das Zentrum steht in Kontakt mit der ZHAW und der Forschungs-anstalt Agroscope aus Wädenswil. Das TGZ bietet seinen Mietern kostengünstige Räumlichkeiten mit einer ausgebautenInfrastruktur. Die Anlage ist mit Autobahnanschluss und Bahnhof verkehrsgünstig gele-gen. Start-ups profitieren von einem Coaching und Zugang zu den regionalen Netzwerkenwie der Industrie- und Arbeitgebervereinigung Wädenswil (IAVW), dem Handwerker undGewerbeverein Wädenswil (HGV) und der Standortförderung Zimmerberg-Sihltal. Für Mark Jaeggi, Leiter FuE Dep. Life-Sciences und Facility-Management an der Hoch-schule in Wädenswil (ZHAW), bildet die Anzahl der Unternehmen den Erfolgsfaktor. Ein erfolgreicher Abgänger ist die Firma Glycovaxin, die im Bereich der Biotechnologietätig ist.8.5. START! Gründungszentrum, FrauenfeldDas TGZ START! Gründungszentrum ist im Walzmühle-Areal in Frauenfeld angesiedelt.Die ca. CHF 10 Mio. teure Anlage wurde am 1. Januar 2003 eröffnet. Dem Zentrum gehören 44 Unternehmen an. Diese sind in den Bereichen Projektlei-tung, Consulting, Fashion, IT, Fahrzeugvermietung und Psychotherapie tätig. Insgesamtarbeiten 56 Personen im START! Die durchschnittliche Mietauslastung beträgt 88 Pro-zent und die durchschnittliche Mietdauer drei Jahre. Auch ausländische Start-ups werdenim TGZ angesiedelt. Das TGZ wird von der 2002 gegründeten START! Stiftung geführt, welche von verschie-denen Unternehmen und Institutionen getragen wird. Dazu gehören u.a. die Thurgauer 64
  • 65. 8. PorträtsKantonalbank, die Zürich Versicherungen und die Stadt Frauenfeld. Das Budget beträgtCHF 500’000.-. Die Finanzierung wird mit Mieten und Eigenkapital sichergestellt. DasSTART! ist eine Non-Profit-Organisation. Das TGZ bietet eine innovative Atmosphäre, Gesprächspartner im Haus und Kontak-ten zu Führungskräften aus Wirtschaft und Verwaltung. Zudem profitieren die Mieterdes regional ausgerichteten START! von einer Erstberatung und einer Prüfung von Ge-schäftsideen. Dieses Angebot ist jedoch auf im Kanton Thurgau wohnhafte Personenbeschränkt. Monatlich werden zusammen mit dem Institut für Jungunternehmen Ven-ture Apéros organisiert. Zudem ist das START! an der Thurgauer Messe WEGA mit demJungunternehmerdorf vertreten. Die zum innovativsten Unternehmen gekürte Firma ausdem Thurgau bekommt den Standplatz kostenlos. Das START! bietet Räume zwischen 15 und 80 Quadratmetern Fläche inkl. Infrastruk-tur, Tagesbüros, Besprechungszimmern sowie einer Cafeteria an. Die Nettofläche beträgt1400 Quadratmeter. Der Geschäftsführer Peter Britschgi führt als Erfolgsfaktoren den Standort und dasAngebot auf. Erfolgreicher Abgänger ist die Firma Businessfactory, die betriebswirtschaftliche Dienst-leistungen anbietet.8.6. tebo, St. GallenDas tebo wurde am 20. August 1997 in St. Gallen eröffnet. Zehn Jahre später wurde dieAnlage mit einem zweiten Standort unweit des ersten erweitert. 22 Unternehmen sind eingemietet und beschäftigen insgesamt 60 Mitarbeiter. Diedurchschnittliche jährliche Auslastung beträgt 80 Prozent. Die Unternehmen sind inden Bereichen Chemie, Computer, IT, Web, Mechanisches Ingenieurwesen, Textil undRisk-Management tätig. Die durchschnittliche Mietdauer beträgt vier Jahre. Das tebo ist eine Non-Profit-Organisation NPO und wird vom gleichnamigen Vereingetragen. Diesem gehören Firmen, Schulen, Behörden und Einzelpersonen aus Wirtschaft,Wissenschaft und Politik an. Die Finanzierung des TGZ wird mit Beiträgen von derEidgenössischen Materialprüfungs- und Forschungsanstalt EMPA, der Standortgemeinde,verschiedenen Ostschweizer Kantonen, dem Bund sowie Industrie und Einzelpersonensichergestellt. Das Budget beträgt CHF 300’000.-. Das regional ausgerichtete tebo unterstützt technologie-orientierte Unternehmen inihrer Startphase und fördert den Wissenstransfer. Es initialisiert technologieorientierteProjekte in Zusammenarbeit mit der Ostschweizer Industrie, der EMPA und anderenPartnern aus Bildung und Forschung. Auf die Zusammenarbeit mit kompetenten externenPartnern wird gemäss eigenen Angaben viel Wert gelegt. Zu diesen gehören im Speziellendie Materialprüfungs- und Forschungsanstalt EMPA, die FHS Hochschule für TechnikWirtschaft und Soziale Arbeit St. Gallen, die Interstaatliche Hochschule für TechnikBuchs (NTB) sowie das Institut für Jungunternehmerförderung (IFJ) St. Gallen. Zudempflegt das tebo Beziehungen mit anderen TGZ der Schweiz sowie zu Universitäten, Hoch-und Fachhochschulen und der Euregio Bodensee. 65
  • 66. 8. Porträts Das TGZ bietet Coaching, fachspezifische Beratung und administrative Dienstleistun-gen an. Den Unternehmen wird eine kostenlose Erstberatung in Fragen des GeistigenEigentums angeboten. Ebenfalls kostenlos ist ein Unternehmertyp-Test mit anschliessen-dem Auswertungsgespräch. Gemäss eigenen Angaben zeigt dieser Test, ob eine Persondie nötige Voraussetzung für einen Unternehmer hat. Partner, die über Untersuchungs-und Analysengeräte verfügen, sind im sogenannten Apparatepool zusammengeschlossen.Via Websites können KMU nach den Geräten suchen und diese gemäss der Nutzungsbe-dingungen einsetzen. Das tebo verleiht jährlich einen Umsetzungs- sowie einen Innovationspreis. Das Mietangebot umfasst Räume zwischen 24 und 180 Quadratmeter für Büro, Laborund Produktion sowie gemeinsame Sitzungszimmer. Das tebo hat zudem eine Cafeteriaund eine Fachbibliothek. Die Gesamtfläche beträgt 1750 Quadratmeter. Erfolgsfaktor Nummer eins ist für Peter Frischknecht, Geschäftsführer des tebo, dasInfrastrukturangebot. Die Verbindung zur Eidgenössischen Materialprüfungs- und For-schungsanstalt EMPA macht das TGZ einzigartig. Erfolgreicher Abgänger ist die Firma Intellion, die sich auf die Auslegung und Op-timierung von Geschäftsprozessen an der Schnittstelle zwischen informatorischer undphysischer Welt spezialisiert hat. Ein weiteres erfolgreiches Unternehmen ist Echolo, dasin den Bereichen der Kundenwahrnehmung, Marktanalysen und Strategieevaluationentätig ist.8.7. FriUp, FribourgDas FriUp wurde im November 2004 im südlichen Stadtteil von Fribourg auf Initiativevon zwei Grossräten eröffnet. Seit Dezember 2006 vereint es die Non-Profit-OrganisationNPO Genilem, deren Aufgabe darin besteht, die Erfolgschancen von neu gegründetenUnternehmen zu erhöhen und den Réseau CCSO, einem Verbund der Kantone Fribourg,Genf, Jura, Neuenburg, Waadt und Wallis. Das TGZ beherbergt 15 Mieter, die in unterschiedlichen Branchen tätig sind. Insgesamtarbeiten 20 Personen im TGZ. Die Mietdauer beträgt drei Jahre. Das FriUp ist als Verein organisiert und hat ein jährliches Budget von rund CHF750’000.-. Die Mitglieder sind Privatunternehmen, Ausbildungsinstitutionen sowie Re-gierungsstellen. Der Kanton Fribourg steuert den wesentlichen Teil der finanziellen Un-terstützung bei. Die Sponsoren aus der Privatwirtschaft unterstützen das FriUp v.a. mitDienstleistungen. Zehn Prozent des Budgets werden mit Sponsoring gedeckt. Bis Ende2007 wurde das FriUp paritätisch vom Kanton Fribourg und dem Bund () finanziert.Der Vorstand setzt sich aus sieben Vertretern aus Wirtschaft, Bildung und Regierungzusammen. Die Kerntätigkeit des regional ausgerichteten FriUp besteht darin, einen One-Stop-Schalter für die Unterstützung von Unternehmen anzubieten. Dabei sollen Synergienzwischen der Wirtschaft, den Schulen und dem Staat im Kanton und über die Kantons-grenzen hinaus entwickelt werden. Der Kanton Fribourg soll so seine Wettbewerbsfä- 66
  • 67. 8. Porträtshigkeit verbessern können. Auch sollen Arbeitsplätze mit hohem Mehrwehrt geschaffenwerden. Die Mieten betragen im ersten Jahr CHF 50.- pro Quadratmeter. Insgesamt stehen 500Quadratmeter zur Verfügung. Das FriUp bietet sowohl Leistungen für Start-ups als auchfür Kleine und Mittlere Unternehmen (KMU). Den eingemieteten Start-ups bietet dasFriUp monatliche Besuche, Messen des Fortschritts anhand kaufmännischer Indikatorenund Finanzmittel, Weitergabe von Management-Instrumenten, eine neutrale Beurteilungvon einem Aussenstehenden sowie Unterstützung durch ein aktives Beziehungsnetz. Ei-ne Begleitung auf nationaler Ebene wird vom Genilem angeboten. Im sogenannten Ge-wächshaus profitieren die Start-ups von einem ausgerüsteten Arbeitsplatz, kostenlosenTelefongesprächen (in der Schweiz), Internetanschluss, mehrsprachigem Empfangsdienst,Sitzungszimmern und einer Cafeteria. Die Leistungen für die Mieter im Gewächshaus um-fassen mehrsprachigen Empfang, Informatik- und Telefoninfrastruktur, Sitzungszimmerund Cafeteria. Die Kleinen und Mittleren Unternehmen (KMU) werden in den BereichenInnovation, Zusammenarbeit und Optimierung unterstützt. Diese Leistungen werden vonder Réseau CCSO angeboten. Zu den Erfolgsfaktoren zählen die Nähe zu Forschungs- und Ausbildungsstätte sowiedie Qualität des Coachings. Erfolgreicher Abgänger ist die Firma MIG Technology.8.8. The Ark, Monthey, Martinach, Sitten, Sider, Visp und Brig2004 wurde die Stiftung The Ark gegründet mit dem Ziel, den Kanton Wallis als Tech-nologiestandort zu fördern. In sechs Städten des Kantons Wallis (Monthey, Martinach,Sitten, Sider, Visp und Brig) wurden Technologiestandorte aufgebaut. Die Schwerpunktesetzt The Ark in Computer/IT/Web, Kommunikation, Biotech, Energie und MulimodaleInteraktion. Die 53 Unternehmen und sieben Institute, die im The Ark eingemietet sind,beschäftigen über 480 Mitarbeiter. Die durchschnittliche Mietdauer beträgt fünf Jahreoder länger. Die Mietauslastung liegt im Jahresdurchschnitt bei 80 Prozent. The Ark ist eine Non-Profit-Organisation (NPO) und wird mit öffentlichen Geldernund Mieteinnahmen finanziert. Das Ziel des national ausgerichteten The Ark ist, die Wettbewerbsfähigkeit der Un-ternehmen zu verstärken und eine grössere Vielfalt der lokalen Wirtschaft zu fördern.Das TGZ definiert sich als Plattform der verschiedenen Walliser Kompetenznetzwerkeund verschiedenen renommierten Walliser Unternehmen. So arbeitet The Ark u.a. mitder Fachhochschule Westschweiz (HES-SO), dem Idiap Forschungsinstitut sowie demInstitut für Ressourcen und Umwelt (ICARE) zusammen. Die zu Verfügung stehendeNetto-Fläche beträgt 22’000 Quadratmeter. Die Start-ups erhalten bei der Unternehmensgründung konkrete Unterstützung in Formvon professioneller Betreuung und geeigneten Infrastrukturen. Zudem bietet The ArkHilfestellung bei der Identifizierung von Geschäftsmöglichkeiten, der Durchführung inno-vativer Projekte sowie der Vernetzung verschiedener Partner. 67
  • 68. 8. Porträts Für Sébastien Mabillard, Incubator am The Ark, ist der Erfolgsfaktor Synergien zwi-schen Kleinen und Mittleren Unternehmen (KMU), Start-ups und FuE-Instituten zuschaffen. Erfolgreicher Abgänger ist die Firma Mimotec. Das Unternehmen ist seit sei-ner Gründung sowohl in der Schweiz als auch im Ausland als Leader in den BereichenMikrotechnik und Mikromechanik bekannt.8.9. Technopark R WinterthurDer Technopark R Winterthur wurde am 2. November 2000 formell gegründet. Am 24.Mai 2002 konnte der Park offiziell eröffnet werden. Er gehört ebenfalls der Technopark R -Allianz an. Die Anlage liegt im Sulzer-Areal im Stadtzentrum von Winterthur. Im Park sind 21 Unternehmen eingemietet. Diese sind in den Bereichen Innovation,Transfer-Dienstleistungen und Produktion tätig. Im Unterschied zum Technopark@ inZürich sind in Winterthur nicht nur technologieorientierte Unternehmen eingemietet,sondern auch solche aus den Bereichen Sprache, Architektur und Wirtschaft. Das Aktienkapital zur Gründung der AG in Höhe von CHF 5,5 Mio wurde von In-vestoren aus der Privatwirtschaft und der Stadt Winterthur aufgebracht. Der KantonZürich übernahm von der Stadt Winterthur Aktien im Wert von CHF 500’000.-. Für dieRealisierung eines Erweiterungsbaus mit einem Investitionsvolumen von rund CHF 20Mio. wurde das Aktienkapital Anfang Mai 2008 auf CHF 11,7 Mio. erhöht. Die StadtWinterthur hat ihre Einlage um CHF 2,5 Mio. erhöht. Weiteres Kapital stammt vonbisherigen und neuen Aktionären. So beteiligt sich die Zürcher Kantonalbank zusam-men mit verschiedenen Winterthurer Unternehmungen mit CHF 1 Mio. am Park. DerTechnopark R Winterthur wird von der Standortförderung Region Winterthur begleitet,die Firmen bei der Ansiedlung in Winterthur berät und unterstützt. Der Technopark R Winterthur setzt auf ein internationales Netzwerk und versucht denKnow-how-Transfer von der Wissenschaft in die Wirtschaft zu fördern. Dies geschiehtmit zwei Strategien: einerseits durch Forschungs- und Entwicklungsprojekte der ZürcherHochschule für Angewandte Wissenschaften ZHAW und der Privatwirtschaft und ande-rerseits durch die Ansiedlung und Förderung von Start-ups. Die Hochschule ist im Parkselbst mit drei Instituten und einem Kompetenzzentrum für Sicherheit und Risikoprä-vention präsent und belegt einen Viertel der Fläche. Wie auch der Technopark R Zürichist der Park in Winterthur, bemüht aus seinem Namen einen Qualitätsbegriff zu machen. Der Technopark R Winterthur bietet seinen Mietern insgesammt 4000 Quadratme-ter. Mit der Eröffnung des Erweiterungsbaus 2010 können zusätzlich 6000 Quadratmeterangeboten werden. Die Anlage verfügt über eine Kommunikationsinfrastruktur, eine Ca-feteria, Sitzungszimmer, Kopiergeräte, Projektoren etc. Neuunternehmen profitieren voneiner kostenlosen Erstberatung in unternehmerischen Fragen. 68
  • 69. 8. Porträts8.10. businessparc, Reinach und ZwingenDer businessparc wurde 1999 in Reinach eröffnet. Sieben Jahre später wurde in der altenLaufener Papierfabrik der zweite Standort eingeweiht. In Reinach sind 38 Start-ups, inZwingen sieben eingemietet. Sie sind in unterschiedlichen Branchen tätig. Das TGZ wird von den zwei Stiftungen Regionales Gründerzentrum Reinach (1999)und business parc Laufental getragen. Diese werden von der Wirtschaftsförderung derKantone Basel-Landschaft, Basel-Stadt und Solothurn unterstützt. Weitere Beiträge kom-men von privaten Sponsoren und der Wirtschaft. Für grössere Investitionen sowie fürdie Unterstützung von konkreten Aktivitäten zur Förderung und Bekanntmachung derJungunternehmen besteht eine Partnerschaft mit dem Club Etoile. Diesem gehören Un-ternehmen wie die Basellandschaftliche Kantonalbank, die Crédit Suisse, Ricola, Price-WaterhouseCoopers AG u.a. an. Der businessparc sieht seine Hauptaufgabe in der Förderung von Start-ups und in derSchaffung von Arbeitsplätzen. Auf 4’000 Quadratmetern bieten die beiden TGZ ihren Mietern Coaching, Räumlich-keiten, Infrastruktur und Services an. Cafeteria, Sitzungszimmer und Arbeitsraum stehenallen Mietern zur Verfügung.8.11. Centro Promozione START-UP, LuganoDas Centro Promozione wurde 2004 auf dem Gelände der Università della Svizzera Ita-liana (USI) in Lugano eröffnet. Fünf Start-ups sind im Gründerzentrum eingemietet.Zusätzliche drei Firmen sind im sogenannten virtuellen Incubator. Die Unternehmen sindin den Bereichen Software, Pharmazeutika, Medizin und Sicherheit tätig. Das Centro Promozione START-UP wird von der Stiftung Università della SvizzeraItaliana (USI) getragen. Die Università della Svizzera Italiana (USI) und die ScuolaUniversitaria Professionale della Svizzera Italiana (SUPSI) bieten dem Centro Servicesund können bei Beschlüssen der Stiftung mitentscheiden. Zwischen dem Centro und derStiftung ist das sogannte Start-up Experten-Board. Das regional ausgerichtete TGZ unterstützt innovative Personen, die ihre Idee aufden Markt bringen wollen. Zudem vermietet es Räumlichkeiten mit Infrastruktur. DieService-Leistungen sind je nach Entwicklung des Start-ups in 5 Phasen eingeteilt. InPhase 1 bietet das TGZ Unterstützung bei der Konzeption, in Phase zwei beim Erstelleneines Businessplans, in Phase drei bei der Finanzierung, in Phase vier bietet das CentroUnterstützung in administrativen Bereichen, bei der Standortsuche u.ä. und in Phasefünf sucht das TGZ nach einem passenden Coach, der das Start-up für zwei bis dreiJahren begleitet. Von diesem Angebot profitieren können Schweizer und ausländischeStudenten mit Master, Bachelor oder PhD Abschluss der USI oder SUPSI. Absolventen,die eine Firma im Tessin gründen wollen und einen Abschluss einer anderer Universitätoder Fachhochschule der Schweiz haben, können ebenfalls von den Service-Leistungenprofitieren. Zudem steht das Centro den Studienabgängern aus der italienischsprachigen 69
  • 70. 8. PorträtsSchweiz, die ihren Abschluss an einer Universität im Ausland gemacht haben und eineFirma im Kanton Tessin gründen möchten, offen. Ein erfolgreicher Abgänger ist Tribook. Das Unternehmen unterhält eine Website fürVermietungen.8.12. TZW TechnologieZentrum, WitterswilDas TechnologieZentrum Witterswil wurde am 1. Januar 2000 auf dem ehemaligen Ge-lände einer agrobiologischen Versuchsstation der Sandoz (später Novartis) eröffnet. ImJahre 2002 stiess die Elektra Birseck (EBM) als Contraction Partner und Investor dazu. Das Zentrum liegt neun Kilometer südwestlich von der Stadt Basel im sogannten Bio-valley. Diese Region hat eine der höchsten Start-up- und Spin-off-Dichten Europas. 20 Unternehmen sind im TZW eingemietet. Dabei handelt es sich um etablierte Un-ternehmen und Start-ups, die überwiegend im Life-Science-Bereich tätig sind. WeitereBereiche sind Hightech und Dienstleistungen. Im Jahre 2007 waren über 200 Personenim Zentrum beschäftigt. Die Mieter bleiben fünf Jahre oder länger im Zentrum. Das TZW ist eine zu 100 Prozent privat finanzierte Institution und wird von der FamilieNussbaumer, die das Ganze initiiert hat, betrieben. Partner ist das finanzstarke lokaleUnternehmen Elektra Birseck (EBM). Das TZW-Management pflegt einen sehr engenKontakt mit der Gemeinde Witterswil, der Wirtschaftsförderung des Kantons Solothurnssowie weiteren staatlichen Behörden. Das regional ausgerichtete TechnologieZentrum Witterswil sieht sich in erster Linieals Anlaufstelle für Start-ups und Spin-offs im Life-Sciences-Bereich. Als Standort vonSpin-offs der Universität Basel (UNIBAS) ist das TZW indirekt und mit informellenKontakten mit der Hochschule eng verbunden. Das TZW hat eine Arealgrösse von 67’000 Quadratmetern und umfasst Laborgebäude,Gewächshäuser und ein Eingangshaus mit zwei Wohnungen sowie Lagerhallen und di-versen Nebengebäuden. Im Herbst 2003 wurden drei Pavillons mit je 423 QuadratmeterNutzfläche errichtet und im Dezember 2004 wurde zusätzlich ein dreistöckige Neubaumit 5’000 Quadratmetern Nutzfläche fertiggestellt. Ein weiteres Hightech-Labor- undBürohaus in der Grösse von 4’000–5’000 Quadratmetern Mietfläche auf drei Stockwerkenwird in Kürze fertiggestellt. Um sich im Bedarfsfall schnell den Ansprüchen der Mieteranpassen zu können, werden nicht alle Räumlichkeiten und Labors vermietet. Da die im TZW eingemieteten Unternehmen sehr forschungsintensiv und damit kos-tenintensiv sind, verfügen die meisten bereits über gewisse finanzielle Ressourcen undManagement-Fähigkeiten. Die Anforderungen der Start-ups im TZW sind daher nichtzu vergleichen mit solchen aus der Software-Branche. Deshalb fokussiert das Zentrumdarauf, seinen Mietern exakt auf die individuellen Bedürfnisse zugeschnittene Räumlich-keiten mit Infrastruktur zu sehr günstigen Konditionen zu bieten. Das Bedürfnis nachklassischen Dienstleistungen besteht gemäss einer internen Umfrage nicht[97, S. 5 ff.].Coaching und Unternehmensberatung werden von der TZW Consulting GmbH angebo-ten. Zudem unterstützt das Zentrum seine Mieter bei der Suche nach Kapital, bietet 70
  • 71. 8. PorträtsWerbe- und Marketingberatung sowie Zugang zu einem Kompetenz-Netzwerk und einenoffenen Know-how-Transfer. Zu den Erfolgsfaktoren zählen gemäss Ueli Nussbaumer, Initiant und Betreiber desTZW, der Mix von Start-ups und etablierten Unternehmungen.8.13. Parc Scientifique PSE, LausanneDer Parc Scientifique PSE in Lausanne ist das TGZ der Eidgenössischen TechnischenHochschule Lausanne EPFL und der Universität Lausanne (UNIL) und befindet sich aufdem Gelände der EPFL. Die Anlage wurde im Jahre 1994 eröffnet. Seit acht Jahren hatder Parc Scientifique einen Gebäudeteil mit dem Namen Incubator, der für technologie-basierte Start-ups ausgelegt ist. Das PSE zählte am 31. Dezember 2006 91 Mieter. Davon waren 64 Start-ups, sechsInstitute und zwölf Dienstleistungsbetriebe. Aktuell sind auf der Mieterliste 85 Mietereingetragen. Die eigemieteten Unternehmen sind in den Bereichen IT, Nanotech, Mikro-technologie, Materialtechnologie, Biotechnologie, Medizin, Energie, mechanisches Inge-nieurwesen u.a. tätig. Der Bereich IT macht mit 30 Prozent den grössten Anteil aus. Die maximale Mietdauer im Incubator beträgt sechs Monate. Unternehmen mit einemProjekt im Hightech-Bereich und möglichen Synergien zur EPFL können sich für einJahr einmieten. Träger des TGZ ist die Fondation Parc Scientifique PSE, die im Frühjahr 1991 ge-gründet wurde. Das Non-Profit-Zentrum wird von staatlichen, kommunalen und lokalenStellen partnerschaftlich unterstützt. Die Finanzierung wird mit öffentlichen Mitteln,Stiftungsgeldern, Sponsoren, Mieten und Eigenkapital sichergestellt. Der PSE verfolgt zwei Ziele: die Förderung von technologiebasierten Start-ups unddie Ansiedlung etablierter Unternehmen auf dem Campusgelände der EidgenössischenTechnischen Hochschule Lausanne EPFL und der Universität Lausanne (UNIL). Nebendiesen beiden Institutionen pflegt der PSE Kontakte zu weiteren Fachhochschulen undUniversitäten der Schweiz. Das Zentrum ist national ausgerichtet. Der PSE umfasst drei Gebäude auf dem Gelände der EPFL. Die Gesamtfläche beträgt9’500 Quadratmeter. 62 Prozent der Fläche werden von den Start-ups beansprucht. ImIncubator bezahlt ein Mieter CHF 400.- Miete pro Monat für einen komplett ausgerüs-teten Arbeitsplatz. Der Incubator bietet den eingemieteten Start-ups eine Reihe von Dienstleistungen wieCoaching, Businessplan-und Markteintrittsberatung, Unterstützung bei der Kapitalsu-che sowie Zugang zu öffentlichen und privaten Geldern. 2006 wurden insgesamt CHF434’000.- in das Coaching investiert. An der Finanzierung beteiligten sich das KTI Start-up, das Staatssekretariat für Wirtschaft (SECO), die Wirtschaftsförderung des KantonsWaadt, die Stiftung für technologische Innovationen FIT, die Stiftung Dr. Liechtig, dieEidgenössische Technische Hochschule Lausanne EPFL sowie die Gemeinde Ecublens.Das qualifizierte Coachingteam setzt sich aus drei Personen zusammen und kann dankeinem Netzwerk zu Hoch- und Fachhochschulen sowie zu Unternehmen auf spezifisches 71
  • 72. 8. PorträtsFachwissen zurückgreifen. Die Start-up-Leistungen können maximal sechs Monate in An-spruch genommen werden. Das TGZ bietet Empfangsdienste, einen Arbeitsplatz für sechs Monate, administrativeDienste, Internet sowie Zugang zu Labors und Anlagen der EPFL. Über das Jahr verteiltfindet eine Reihe an Vorträgen und Tagungen statt. Erfolgreiche Abgänger sind u.a. Silentsoft, Xitact, Bluebotics, HTCeramix und AyandaBiosystems.8.14. Neode, Neuenburg und La Chaux-de-FondsDas TGZ ist seit 2005 in Betrieb. Das Unternehmen Neode wurde bereits zwei Jahrevorher gegründet. Die Fördertätigkeit geht auf das Jahr 2004 zurück. Das Neode ist mitje einem Standort in Neuenburg und La Chaux-de-Fonds präsent. In Neuenburg ist dieAnlage inmitten von Unternehmen, deren Betätigungsfeld im Bereich der Mikrotech-nologie liegt. In der Nähe sind zudem das Schweizerische Zentrum für Elektronik undMikrotechnik (CSEM) und das Institut für Mikrotechnik (IMT). In La Chaux-de-Fondsist das Neode mit der Ingenieurschule von Arc Jurassien (EI ARC) verbunden. Die Mieter des Neode sind primär Forschungs- und Entwicklungsteams, die mit Schulenund Partnerinstituten zusammenarbeiten, oder gemischte Teams. 21 Unternehmen sindin diesen beiden Standorten eingemietet. Drei davon sind etablierte Unternehmen. In LaChaux-de-Fonds ist die Ingenieurschule von Arc Jurassien (EI ARC) mit einem Institutim Zentrum präsent. Das Neode ist für existierende und neugegründete Unternehmenoffen, die Projekte aus den Bereichen Mikrotechnologie und Nanotechnologie verfolgen. Eine Firma, die nicht mehr in der Förderungsphase ist, hat die Möglichkeit im TGZzu bleiben. Das Neode ist eine Aktiengesellschaft. Aktionäre sind der Kanton Neuenburg, dieStädte Neuenburg, Le Locle und La Chaux-de-Fonds, die Universität von Neuenburg(UNINE), das Schweizerische Zentrum für Elektronik und Mikrotechnik (CSEM), dieIndustrie- und Handelskammer von Neuenburg (CNCI), der Industrie- und Arbeitgeber-verband (AIP), die Kantonsbank von Neuenburg (BCN) sowie die Hochschule Arc (HEArc). Der Verwaltungsrat setzt sich aus drei Personen zusammen. Das Neode führt drei Hauptfunktionen aus: Es ist Zentrum für Forschung und Entwick-lung, Startpunkt und Förderstätte für Unternehmen sowie ein Hightech-Industriepark.Zudem fördert es den Wissenstranfer zwischen den Forschungs- und Ausbildungsstät-ten von Neuenburg sowie anderen schweizerischen Hochschulen und der in der Regionangesiedelten Wirtschaft. Das Ziel ist, den Übergang von der Forschung zur industriellen Nutzung zu begüns-tigen, neue Arbeitsplätze zu schaffen und das wirtschaftliche Netz zu erneuern und zudiversifizieren. Letzteres wird mit der Ansiedlung neuer Unternehmen mit einem beson-ders hohen Mehrwert versucht zu erreichen. Das TGZ hat eine regionale Ausrichtungund steht in engem Kontakt mit Forschungs- und Ausbildungsstätten wie der Universi-tät Neuenburg, dem Observatorium, dem Schweizerischen Zentrum für Elektronik undMikrotechnik (CSEM) u.a. 72
  • 73. 8. Porträts Das Neode unterscheidet zwischen Förderungs- und Firmenangeboten. Beide Angebo-te enthalten Büro, Computer-Arbeitsplätze, Drucker, Laboratorien, verschiedene Dienst-leistungen wie Empfang, Rezeption, Buchhaltung etc., Startkapital, Zugang zum Kom-petenznetzwerk, Industrialisierung sowie Pauschalpreise auf stark reduziertem Niveau.Das Förderangebot bietet zusätzlich ein Manager-Coaching.8.15. Y-Parc, YverdonDer Y-Parc in Yverdon ist das grösste TGZ der Schweiz und wurde 1995 im südlichenTeil von Yverdon-les-Bain eröffnet. An die 110 Firmen, die alle im Hightech-Bereich tätig sind, haben sich im Y-Parc an-gesiedelt. Darunter sind etablierte Unternehmen wie ABB und Sunrise (TDC Suisse SA).Über 1’000 Personen sind im TGZ beschäftigt. Der international ausgerichtete Y-Parcwird von der gleichnamigen Aktiengesellschaft geführt. Das Zentrum steht im Kontaktmit der Eidgenössischen Technischen Hochschule Lausanne (EPFL), der Ingenieurschuledes Kantons Waadt (HEIG-VD) und dem Zentrum für Studien und Technologietransferder Haute Ecole Vaudoise (CETT). Mit der Akkumulation von Hightech-Wissen soll denangesiedelten Firmen die Nutzung von Synergien ermöglicht werden. Dabei können siesich am Wissensnetzwerk beteiligen. Das ganze Areal umfasst 50 Hektar, wobei einige Flächen zum Verkauf stehendes Bau-land sind. Die Anlage selbst ist in die sieben Gebäudekomplexe CEI, HiTech Drive, ID,H-Tech, Mima Vision, E-space und Galilée2 aufgeteilt. Diese werden von unterschiedli-chen Unternehmen vermietet. Das CEI ist der speziell für Jungunternehmen. Einmietenkönnen sich sowohl junge Start-ups, Forschergruppen, Forschungs- und Entwicklungsab-teilungen von bereits bestehenden Firmen als auch Institute oder Spezialschulen. DerY-Parc vermietet Gebäude und Räumlichkeiten und verkauft bebaubaren Boden. Diesgeschieht teils via Drittanbieter. Allen Mieter stehen ein gemeinsamer Empfangsbereich,Bereitschaftsdienst und personalisierter Telefonservice, Fax- und Kurierdienst, Bürobe-reich mit Kopierer und Drucker, sieben vollständig ausgestattete Konferenzräume sowieein Computerraum mit zwölf PCs zur Verfügung. Zudem bietet der Y-Parc ein Netz von engagierten Fachleuten, die Unternehmern beiallen Fragen der Unternehmensgründung und -entwicklung sowie der Planung und Ge-staltung von Projekten zur Seite stehen. Dies umfasst u.a. Anträge auf Finanzierung undSteuerbefreiung, Kontakte zu Hochschulen, Wirtschaftsförderungsorganisationen, Inves-toren und spezialisierten Marketing- und Technologiepartnern, Öffentlichkeitsarbeit sowieHilfestellung bei der Niederlassung ausländischer Mitarbeiter.8.16. innoBE (GründerZentrum), BernDie innoBE betätigt sich in den drei Geschäftsfeldern GründerZentrum (start), Innovati-onsberatung (innovate) und Cluster-Management (cluster). Das GründerZentrum wurdeim Frühjahr 1995 eröffnet und im Jahre 2006 in die innoBE integriert. Das Gebäudebefindet sich ca. vier Kilometer nördlich vom Stadtzentrum entfernt. 73
  • 74. 8. Porträts Die 20 eingemieteten Unternehmen sind im Bereich Computer/IT/Web, Kommunika-tion und sonstige Dienstleistungen tätig und beschäftigen 40 Mitarbeiter. Im Zentrumist ein Institut eingemietet. Die durchschnittliche Mietdauer beträgt drei Jahre. Die innoBE AG ist eine Aktiengesellschaft in Besitz der Universität Bern, der BernerFachhochschule und lokaler Unternehmen. Das jährliche Budget beträgt CHF 0,5–1 Mio.Die Finanzierung erfolgt mit öffentlichen Geldern, Sponsoring (Unternehmen, Private),Mieten und Dienstleistungen. Das regional ausgerichtete GründerZentrum ist eine For-Profit-Organisation FPO undbegleitet die Start-ups von der Idee und Vision bis zum Markteintritt. Mit der Universität Bern (UNIBE) sowie der Berner Fachhochschule (BFH) bestehenVerbindungen. Die Nettofläche der zu vermietenden Räumlichkeiten beträgt 2000 Quadratmeter. EinArbeitsplatz inkl. Sekretariatsdienste, Infrastuktur- und Beratungspauschale kostet CHF520.- pro Monat für Start-ups im ersten Jahr. Bestehende Firmen bezahlen CHF 625.-.Das Zentrum bietet Beratungen in den Gebieten Recht, Marketing, Finanzen, Organisa-tion, Personal etc. und Coaching. Bei Bedarf werden externe Spezialisten herangezogen.Zudem wird die Begleitung für Gespräche bei Banken, Key Accounts und Ämtern ange-boten. Für Peter Michel, Geschäftsführer des GründerZentrums, ist der Erfolgsfaktor Nummerein das Anbieten von professionellen Dienstleistungen. 74
  • 75. 9. Bewertung der Schweizer TGZ9.1. Messproblematik, Individualität und DatenmangelWie im Abschnitt 4.9.6 aufgeführt, ist die Leistungsmessung eines TGZ bzw. die Formu-lierung von einer best practice per se mit Problemen verbunden. Dies hängt u.a. damitzusammen, dass die Zentren sehr stark in die Umgebung eingebunden sind und diesesehr unterschiedlich sein kann. Dies ist gerade in der Schweiz offensichtlich, da sich dieRegionen mitunter aus geografischen Gründen stark unterscheiden. Chur, der Standort des E-Tower, z.B., liegt in einer ländlichen Region und zählteim Jahre 2005 25’069 Beschäftigte[5, S. 38]. Mit der Hochschule für Wirtschaft undTechnik (HTW) gibt es lediglich eine Ausbildungsstätte für eine höhere technische bzw.wirtschaftliche Ausbildung in der Stadt. Zürich, der Standort des Technoparks R Zürich, hingegen ist eine Wirtschaftsmetropo-le und zählt 553’000 Erwerbstätige[86]. Mit der Eidgenössischen Technischen Hochschule(ETHZ) und der Universität Zürich (UZH) sind gleich zwei Forschungs- und Ausbil-dungsinstitute mit internationalem Renommee in der Stadt präsent. Ebenso prägnant istder Unterschied der beiden Standorte Chur und Zürich bezüglich der ansässigen Unter-nehmen, der Verkehrsanbindungen, der städtischen Budgets etc. Aber auch im Konzept,der Grösse und dem Budget unterscheiden sich die TGZ der Schweiz stark.1 Das TZWTechnologieZentrum in Witterswil z.B. beheimatet Start-up-Unternehmen, die primärim Bereich Biotechnologie tätig sind. Bei diesen besteht gemäss internen Umfragen kei-ne Nachfrage nach Dienstleistungen wie Empfang, Telefondienste etc. Auch im BereichManagement bringen die Unternehmen bereits Erfahrungen mit. Der Grund dafür istgemäss des Geschäftsführers des TZW TechnologieZentrums, dass die Forschung in derBiotechnologie äusserst kostspielig ist. Ein Start-up in diesem Bereich konnte bereits vielGeld auftreiben, was nur dank Erfahrungen und Wissen möglich ist. Ein Start-up, dessenTätigkeit im Internet stattfindet, hat diesbezüglich eine ganz andere Charakteristik. Ent-sprechend muss das TGZ andere Leistungen erbringen bzw. diese anders gewichten[97,S. 6]. Für die Leistungsmessung der Schweizer TGZ ist daher die Fokussierung auf die ge-meinsamen Bestandteile der TGZ nötig. Diese wurden in den Kernaufgaben von Bergeket al. (2008) gefunden. Eine solche Reduktion auf die wesentlichen Bestandteile schränktdie Aussagekraft entsprechend ein. Ergänzend wurden die Schweizer TGZ anhand vonje zwei weichen und zwei harten Erfolgsfaktoren von Byung-Joo Kang analysiert. Die-se sind sehr allgemein gehalten, was wiederum die Aussagekraft eingeschränkt. Zudem 1 Vgl. dazu Kapitel 8. 75
  • 76. 9. Bewertung der Schweizer TGZkönnen die Faktoren aufgrund der Messproblematik nicht als für jedes TGZ verbindlichbetrachtet werden.9.2. Beurteilung anhand der Erfolgsfaktoren nach Byung-Joo Kang9.2.1. Angemessenheit der ZieleIn der Umfrage wurden die TGZ nach den zwei primären Zielen gefragt.2 Dabei liegendie Antworten von zehn Zentren vor. Unternehmensgründungen ist bei allen zehn TGZein Ziel. Dieses Ziel ist angemessen, da in diesen TGZ Coaching angeboten wird und dasTGZ-Management Netzwerkkontakte vermittelt. Acht TGZ nennen den Wissenstransferals weiteres Ziel. Dies bedingt, dass das TGZ im Kontakt mit Forschungs- und Ausbil-dungsstätten steht. Bei allen acht ist dies der Fall und die Bedingung daher erfüllt. ZweiTGZ führen das Ziel Arbeitsplätze schaffen auf. Da diese Zentren das Jungunternehmer-tum mit Coaching und Vermittlung von Kontakten fördern, ist dieses Ziel angemessen.9.2.2. Netzwerk zwischen den in den TGZ eingemieteten Unternehmen und den umliegenden Forschungs- und AusbildungsstättenBis auf das START! Gründerzentrum in Frauenfeld3 pflegen alle SwissParks.ch Mit-glieder Kontakte mit Forschungsstätten und/oder Ausbildungsstätten. Dies geht aus derUmfrage sowie den recherchierten Informationen auf den jeweiligen Websites hervor. Aus-nahmslos alle untersuchten TGZ stehen zudem in Kontakt mit der Privatwirtschaft.9.2.3. Unterstützung des TGZ von aussenDiese Frage wird anhand der Verbindungen zu staatlichen Behörden beantwortet. Dabeiwird davon ausgegangen, dass diese stellvertretend für die gesamte Unterstützung vonaussen stehen. Die SwissParks.ch Mitglieder werden alle von kommunalen und/oder kantonalen und/oderstaatlichen Stellen unterstützt, wobei diese Unterstützung unterschiedlicher Art ist. BeimFriUp in Fribourg beispielsweise ist der Kanton Fribourg direkt finanziell beteiligt.4 DasTZW TechnologieZentrum in Witterswil hingegen bekommt keine Subventionen, pflegtaber einen sehr engen Kontakt mit der Wirtschaftsförderung, die es als äusserst förderlichund nötig erachtet.5 Des Weiteren sind alle TGZ an regionale und lokale Verbände wieArbeitgeberverbände, Organisationen etc. angeschlossen. 2 Vgl. dazu Anhang B. 3 Vgl. dazu Abschnitt 8.5. 4 Vgl. dazu Abschnitt 8.7. 5 Vgl. dazu Abschnitt 8.12. 76
  • 77. 9. Bewertung der Schweizer TGZ9.2.4. Dienstleistungen und Anlagen, die im TGZ geboten werdenBezüglich der Dienstleistungen bieten die untersuchten TGZ mit Empfangsdienst, Telefon-und Postservice etc. vergleichbare Leistungen. Mit Ausnahme des TZW TechnologieZen-trum in Witterswil bieten alle untersuchten TGZ administrative Dienstleistungen wieEmpfang, Telefondienste, Postverteilung u.Ä. an. Im TZW TechnologieZentrum werdenadministrative Leistungen gemäss einer internen Umfrage von den Mietern nicht ver-langt.6 In der Infrastruktur bzw. den Anlagen ergeben sich die Unterschiede primär entspre-chend den Branchen, in denen die Mieter tätig sind. Arbeiten diese in der Biotechnologieund Medizin werden entsprechende Einrichtungen wie z.B Labors angeboten. Dies istbeim TZW TechnologieZentrum, grow, tebo, Neode, Y-Parc und dem Parc ScientifiquePSE der Fall.7 Der E-Tower, das Parc Scientifique PSE und das Centro Promozione START-UP bie-ten ihren Mietern die Möglichkeit, gewisse Einrichtungen der angegliederten Hoch- bzw.Fachhochschule zu nutzen.89.3. Beurteilung anhand der Kernaufgaben von Bergek et al.9.3.1. SelektionGemäss der verfügbaren Informationen von elf TGZ müssen die Bewerber einen Bewer-bungsprozess durchlaufen und/oder gewisse Bedingungen erfüllen. Zu diesen Bedingun-gen zählen, dass das Projekt in den vom TGZ bevorzugten Bereichen angesiedelt ist. Im The Ark Sion z.B. müssen die Projekte aus den Bereichen Life-Sciences oder Engi-neering sein.9 Der Selektionsprozess verläuft unterschiedlich. Fünf der insgesamt elf TGZ, von de-nen Informationen vorliegen, setzen auf eine Expertenkommission, die über den Eintrittentscheidet. Der Centro Promozione START-UP hat als zusätzliche Hürde die Bedin-gung, dass das TGZ nur für Absolventen von Hoch- und Fachhochschulen der Schweizoffensteht. Einen sehr strengen Selektionsprozess hat der Technopark R Zürich. Wie in Abschnitt6 aufgezeigt, ist für Von Waldkirch, der Initiant des Parks, das strenge Auswahlverfahrenein Markenzeichen des TGZ und hat entsprechend zum Erfolg beigetragen. Eine solchausgewiesene Haltung ist von keinem anderen Schweizer TGZ bekannt.9.3.2. CoachingAusser dem Y-Parc in Yverdon bieten alle Schweizer TGZ ein internes Coaching an, wo-bei je nach Fachgebiet auf ein Netzwerk zurückgegriffen werden kann. Der Y-Parc tritt 6 Vgl. dazu Abschnitt 8.12. 7 Vgl. dazu Kapitel 7. 8 Vgl. dazu Kapitel 7. 9 Vgl. dazu Abschnitt 8.8. 77
  • 78. 9. Bewertung der Schweizer TGZdiesbezüglich nur als Vermittler auf.10 In einigen Zentren ist im Mietangebot eine gewis-se Anzahl Coaching-Stunden inbegriffen und wird nicht zusätzlich in Rechnung gestellt.Das Centro Promozione START-UP bietet seinen Mietern ein abgestuftes Coachingpro-gramm. So kann je nach Entwicklungsphase die nötige Hilfestellung gegeben werden.119.3.3. VermittlungDie TGZ der Schweiz sind breit gestützt12 und pflegen Verbindungen mit Forschungs- undAusbildungsstätten,13 lokalen, kommunalen und teils nationalen Stellen und Verbänden.Auch mit der Privatwirtschaft werden Kontakte gepflegt. Einige Unternehmen haben sicham Zentrum direkt beteiligt und sind Aktionäre bzw. Vereinsmitglieder. Zudem bieteneinige TGZ monatliche Apéros an, um das Netzwerk zu fördern. Die Vermittlung vonKontakten scheint bei den TGZ der Schweiz eine Stärke zu sein, zumal diese, gemäss dereigenen Kommunikation auf den Websites, als ein sehr wichtiger Mehrwert wahrgenom-men wird.10 Vgl. dazu Abschnitt 8.15.11 Vgl. dazu Abschnitt 8.11.12 Vgl. dazu Abschnitt 9.2.3.13 Eine Ausnahme ist das START! Gründerzentrum. 78
  • 79. 10. Geschäftsmodelle und Finanzierung der Schweizer TGZIm Rahmen der Umfrage wurde nach der Organisationsform (For-Profit bzw. Non-Profit)und der Finanzierung gefragt. Von den zehn SwissParks.ch Mitgliedern, die an der Umfrage teilgenommen haben, ga-ben vier an, mit öffentlichen Geldern unterstützt zu werden, wobei diese eine Ergänzungzu anderen Finanzquellen wie Sponsoringbeiträgen von Unternehmen und Privatperso-nen, Eigenkapital, Mieten, Gebühren und Verkauf von Dienstleistungen sind. Das FriUpsteht exemplarisch für diese Zusammensetzung wie Abbildung 10 zeigt. Neben den direkten Zahlungen profitieren die Zentren von indirekten Leistungen. Umdiesen Anteil zu messen, müsste man die Bilanzen der TGZ genau untersuchen, aberselbst dann wäre eine Bezifferung nicht aussagekräftig genug. Für die Leistungen deröffentlichen Forschungs- und Ausbildungsstätten ist eine Kalkulation nach Marktpreisenschwierig. Des Weiteren werden einige TGZ höchstwahrscheinlich durch die teils engeVerbindung zu den politischen Behörden eine Sonderstellung geniessen. Die Vorteile, diediese mit sich bringen sind ebenfalls schwierig, wenn nicht gar unmöglich abzuschätzen. Bezüglich des Geschäftsmodell und der Finanzierung lohnt es sich vier Zentren her-vorzuheben. Eines davon ist das grow in Wädenswil.1 Das Zentrum beherbergt achtStart-ups und ist von einer Interessensgemeinschaft ins Leben gerufen worden. Es wirdweitgehend durch freiwillige und unentgeltliche Arbeit getragen. Das jährliche Budgetbeträgt daher lediglich rund CHF 10’000.-. Eine weitere Besonderheit ist das TZW TechnologieZentrum in Witterswil.2 Das inter-national ausgerichtete Zentrum ist das einzige, welches eine For-Profit-OrganisationsformFPO hat und keine öffentlichen Gelder beansprucht. Finanziert wird der Betrieb aussch-liesslich mit Mieten. Eine solche Organisationsform weckt den Verdacht, dass es sich beider Anlage um ein Immobilien-Objekt handelt. Dem widerspricht jedoch Ueli Nussbau-mer, Geschäftsführer des TZW TechnologieZentrums. Er sieht sich nicht als Immobi-lieninvestor, der ein Projekt entwickelt, das nach seiner Fertigstellung eine bestimmteRendite abwerfen muss. Gemäss seiner Aussage handelt es sich beim Zentrum demnachnicht um eine Immobilie, sondern um eine komplexe Geschäftstätigkeit. Das Technolo-gieZentrum nur zu verwalten reicht nicht aus. Vielmehr gehe es darum unternehmerischzu denken und sich zu fragen, was die Bedürfnisse der Mieter sind und was Speziellesgetan werden muss, um diese Bedürfnisse optimal zu befriedigen[97, S. 7]. Diesbezüglichmuss auf die Mieterschaft des TZW TechnologieZentrums hingewiesen werden. Diese istüberwiegend in den laborintensiven Bereichen Medizin, Chemie und Agronomie tätig. 1 Vgl. dazu Abschnitt 8.4. 2 Vgl. dazu Abschnitt 8.12. 79
  • 80. 10. Geschäftsmodelle und Finanzierung der Schweizer TGZ Abbildung 10.1: Netzwerk zur Finanzierung (FriUp). Ein auf Immobilienhandel ausgelegtes Konzept hat der Y-Parc in Yverdon.3 Die gleich-namige Aktiengesellschaft verkauft und vermietet Liegenschaften und veräussert bebau-baren Boden auf dem Areal. Einige der Gebäude werden von externen Immobilienun-ternehmen verwaltet. Entsprechend definiert sich der Y-Parc als einen Partner von Fir-men und Vermittler von Fachleuten, die Unternehmern bei Fragen der Gründung und-entwicklung sowie der Planung und Gestaltung von Projekten zur Seite stehen. Ebenfalls eine Aktiengesellschaft ist das Neode,4 wobei mit der Kantonalbank vonNeuenburg (BCN) nur eine private Firma am Unternehmen beteiligt ist. Die restlichenAktien sind im Besitz von Ausbildungsstätten, Regierungsstellen und Verbänden. Der überwiegende Teil der restlichen TGZ sind wie z.B. das FriUp als Verein organi-siert, wobei die Mitglieder sowohl Forschungs- und Ausbildungsstätte sowie Regierungs-stellen als auch Unternehmen aus der Privatwirtschaft sind (vgl. dazu Abbildung 10).Die Finanzen werden oft von einer Stiftung verwaltet. 3 Vgl. dazu Abschnitt 8.15. 4 Vgl. dazu Abschnitt 8.14. 80
  • 81. Teil V.Schlussteil 81
  • 82. 11. Zusammenfassung der wichtigsten ErgebnisseDie Leistungsanalyse der Schweizer TGZ zeigt, dass die Anlagen mit wenigen Ausnahmendie Erfolgsfaktoren von Byung-Joo Kang1 erfüllen und die Kernaufgaben von Bergek etal. (2008)2 weitgehend wahrnehmen, was als Stärke der TGZ betrachtet werden kann. Dieses Fazit basiert auf den quantitativen Daten, die im Rahmen der Umfrage sowie derRecherche erfasst wurden.3 Eine Schwäche der TGZ ausserhalb der geprüften Kriterienist die äusserst zurückhaltende Kommunikation von Leistungsdaten und die weitgehendfehlende Beschreibung des Selektionsprozesses. Letzteres lässt die Vermutung zu, dass derSelektionsprozess nicht in allen TGZ die von Bergek et al. (2008) proklamierte Strengeerfüllt. Die erfassten Daten zeigen, dass die Ziele der untersuchten TGZ vergleichbar sind, esaber in anderen Bereichen wie der physischen Form Unterschiede gibt. Während sich derY-Parc in Yverdon4 beispielsweise über ein 50 Hektar grosses Gelände erstreckt, ist derE-Tower in Chur mit 500 Quadratmetern Fläche5 verhältnismässig klein.6 Die Definition einer best practice ist, wie in Abschnitt 9.1 aufgezeigt, aufgrund derIndividualität der TGZ nicht möglich. Dies ist bei den Schweizer TGZ besonders of-fensichtlich, da sich die Umgebungen in die die Zentren eingebettet sind, erheblich un-terscheiden. Für die Entwicklung eines TGZ bedingt das, die Strategie weitgehend amEinzelfall auszurichten und die idealen Möglichkeiten entsprechend zu suchen. Bei denorganisatorischen Strukturen heisst dies z.B. zu prüfen, inwiefern sich Unternehmen, Ver-bände, Gemeinden, Forschungs- und Ausbildungsstätten engagieren wollen und welcheRechtsform sich am besten eignet. Diese Einzelfallbetrachtung gilt auch für die Finanzierung. Die Umfrage zeigt, dass derBetrieb eines TGZ ohne direkte Unterstützung mit öffentlichen Geldern in der Schweizmöglich ist. Dies entspricht der Vorstellung, dass das TGZ als privatwirtschaftlicher Ak-teur „mit dem Anbieten des Technologietransfers von der Forschung auf den Markt einemarktorientierte Tätigkeit“ (Von Waldkirch7 ) verfolgt. Auch hat der Staat die Möglich-keit, die TGZ bzw. die Mieter im Rahmen des Angebotes der Förderagentur für Innovati-on des Bundes (KTI) sowie der kantonalen Wirtschaftsförderungen mit nicht-monetären 1 Vgl. dazu Abschnitt 4.9.7. 2 Vgl. dazu 4.9.5. 3 Vgl. dazu Abschnitt 5.2. 4 Vgl. dazu Abschnitt 8.15. 5 Gemeint ist die Netto-Fläche der vermieteten Räumlichkeiten. 6 Vgl. dazu Abschnitt 8.3. 7 Diese Information stammt aus dem E-Mail-Wechsel mit Dr. Thomas von Waldkirch aus Küsnacht (ZH) vom 21. August 2008. 82
  • 83. 11. Zusammenfassung der wichtigsten ErgebnisseLeistungen wie Beratung, Begleitung, Information und Netzwerkvermittlung zu unter-stützen. Fehlt es jedoch an einer kräftigen Privatindustrie wie dies in gewissen Regionen derSchweiz der Fall ist, scheint eine direkte finanzielle Beteiligung der öffentlichen Hand amTGZ im Sinne eines Public-Private-Partnerships dennoch sinnvoll.8 Dies bedingt jedoch,dass das TGZ als Non-Profit-Organisation (NPO) geführt wird. Mit der Akzeptanz finanzieller staatlicher Unterstützung verlässt das Zentrum seineRolle als privatwirtschaftlicher Akteur und der Staat wird zum Teilhaber mit einem ent-sprechenden Mitspracherecht (z.B. in Form einer Mitgliedschaft im Verein). Dies birgt dieGefahr, dass die Ausrichtung des TGZ des staatlichen Einflusses wegen am Markt vor-beizielt. Von einer vollumfängliche Finanzierung eines TGZ ist in diesem Sinne gänzlichabzusehen. Wie die staatliche Mitfinanzierung eines TGZ im konkreten Fall der Schweiz ablaufensoll, ist eine wirtschaftspolitische Frage. Gemäss m.E. ist es sinnvoll, wenn die Unterstüt-zung von einer Stelle kommt, die möglichst nahe am wirtschaftlichen Puls der Regionist, in der sich das TGZ befindet. Damit soll die besagte Marktentfremdung möglichstverhindert werden. Daher ist ein kommunales bzw. kantonales einem nationalen Enga-gement zu bevorzugen. Ein nationales Engagement ist m.E. im Zuständigkeitsbereichdes Staatssekretariats für Wirtschaft SECO. Die Förderagentur für Innovation des Bun-des (KTI) ist im Nationalen Innovationssytem (NIS) der Schweiz als Förderorganisationin der gleichen Gruppe wie die TGZ. Dieses Nebeneinander ist m.E. sinnvoll, da eineFixierung auf ein Förderinstrument keinen Sinn ergibt. 8 Vgl. dazu Abschnitt 4.9.10. 83
  • 84. 12. SchlussfolgerungWie kann das Wirtschaftswachstum einer Region gefördert werden? Dies ist eine der zentralen Fragen von wirtschaftspolitischen Entscheidungsträgern andie Wissenschaft. Die Neue Wachstumstheorie bietet diesbezüglich Modelle an und er-laubt es den Wirtschaftswissenschaftlern, konstruktive Ratschläge zu erteilen[81, S. 793].Dabei spielen Innovationen eine zentrale Rolle. Sie gelten seit geraumer Zeit als einevon vier Treibern des Wirtschaftswachstums. Im Unterschied zur älteren NeoklassischenWachstumstheorie nimmt die Neue Wachstumstheorie die Innovationen bzw. den tech-nologischen Wandel jedoch nicht mehr als gegeben an, sondern als endogen. Somit rücktdie Frage, wo und wie Innovationen zustande kommen, in den Vordergrund[81, S. 780]. In den Theorien von Alois Josef Schumpeter ist es der Unternehmer, der als Inno-vator die neuen Kombinationen in Form neuer Produkte oder Organisationsmethodeneinführt[81, S. 284]. Aufgrund umfangreicher Studien weiss man heute, dass Einzelper-sonen und Kleine und Mittlere Unternehmen (KMU) eine bedeutende Rolle für Innova-tionen und Erfindungen haben – und nicht etwa grosse Unternehmen, wie Schumpeter inseiner Hypothese vermutete([81, S. 786], [48, S. 29]).1 Die Frage, wie Innovationen entstehen, ist schwieriger zu beantworten. Studien deutenjedoch darauf hin, dass Netzwerke und das Zusammenwirken unterschiedlicher Akteurevon zentraler Bedeutung sind.2 So konnte z.B. gezeigt werden, dass vernetzte Unterneh-men einen höheren Innovationsgrad haben als solche, die allein operieren[47, S. 22]. Auchin der Schweizer Wirtschaft spielen Netzwerke und Partnerschaften für die Wissensfin-dung und -anwendung eine grosse Rolle[47, S. 21]. Kleine und Mittlere Unternehmen (KMU) sowie ein leistungsfähiges nationales Innovations-und Technologienetzwerk zu fördern, lautet demnach die Antwort auf die eingangs ge-stellte Frage nach dem geeigneten Fördermittel des Wirtschaftswachstums.3 Aus dieser Antwort ergibt sich jedoch die nächste Frage: Wie gestaltet sich diese För-derung? Diesbezüglich wurde eine Reihe von Instrumenten ausgearbeitet und in den einzelnenRegionen im Rahmen der Nationalen Innovationssysteme (NIS) umgesetzt. Eines dieserFörderinstrumente sind Technologie- und Gründerzentren (TGZ). Das TGZ-Konzept ist jedoch nicht in der Theorie entstanden, sondern aus der Not.Da für ein grosses Industriegelände kein Nachmieter gefunden werden konnte, wurde dasAreal aufgeteilt und an kleine Jungunternehmen vermietet. Dieser Immobilien-Aspekt 1 Es gilt zu berücksichtigen, dass die Wirtschaftsumgebung, in der Schumpeter Anfang des 20. Jahrhun- derts gelebt hat, eine gänzlich andere war. Die damals grossen Unternehmen sind mit den heutigen Multinationalen Unternehmen (MNU) nicht zu vergleichen[81, S. 786]. 2 Vgl. dazu [47, S. 59]. 3 Vgl. dazu [47, S. 59]. 84
  • 85. 12. Schlussfolgerungist nach wie vor ein wesentlicher Bestandteil eines TGZ und führt dazu, dass kritischeStimmen reine Immobiliengeschäfte unter dem Deckmantel der Innovationsförderung ver-muten. Tatsächlich konnte bisher der Nutzen der TGZ empirisch nicht abschliessendnachgewiesen werden. Sie erfreuen sich dennoch einer grossen Popularität und sind auf dem ganzen Erdballverstreut anzutreffen. Dies sicher nicht zuletzt, weil es einige sehr gut funktionierende Ver-treter gibt wie z.B. den Cambridge Science Park in den USA. Anhand dieser Musterbei-spiele eine best practice zu formulieren, hat sich jedoch als unmöglich erwiesen. Die TGZsind zu stark in die jeweilige Umgebung eingebunden und unterscheiden sich entsprechendvoneinander. Diese Individualität erschwert auch eine verlässliche Leistungsanalyse. DesWeiteren fehlt es weitgehend an aussagekräftigen Indikatoren, die den Nutzen eines TGZbeziffern könnten. Output-Faktoren wie Patentanmeldungen, Erfolgsquote der Abgän-ger und neu geschaffene Arbeitsplätze müssen immer im Kontext der Ziele des TGZbetrachtet und entsprechend gewichtet werden. Zusätzlich sorgen die Vielzahl und dieuneinheitliche Verwendung der TGZ-Bezeichnungen für Verwirrung (z.B. Science-Park,Inkubator, Technology-Center). Diese Problematik spiegelt sich bei der Leistungsanalyse der Schweizer TGZ wider,die im Rahmen dieser Arbeit anhand einer Umfrage durchgeführt wurde. Die regionalenUnterschiede, sowohl geografisch als auch politisch und wirtschaftlich, sowie die kommu-nalen Strukturen zeichnen die Schweiz aus. Entsprechend unterschiedlich sind die TGZorganisiert und ausgerichtet. Zudem sind die statistischen Daten zu den jeweiligen Zen-tren nur in sehr geringem Masse verfügbar und es existiert keine zentrale Einrichtung,die eine umfassende Statistik führt. Der tatsächliche Beitrag der TGZ an die bereits sehrhohe Innovationstätigkeit der Schweiz bleibt demnach offen. Insgesamt scheinen die Schweizer TGZ mit überwiegender Mehrheit zumindest ausderen eigener Sicht erfolgreich zu sein, allen voran der Technopark R Zürich. Dieses TGZexistiert bereits seit 15 Jahren und über 250 Unternehmen haben es erfolgreich verlassen.Sicher tragen das wirtschaftsstarke Umfeld sowie die nahe gelegenen Forschungs- undAusbildungsstätten einen wesentlichen Anteil zum Erfolg des Parks beii, erklären diesenjedoch nicht ganz. Vielmehr ist es auch eine gezielte und durchdachte Strategie, die denTechnopark R Zürich zu einem Musterbeispiel eines TGZ macht. Der Park ist zu 100Prozent privat finanziert, was zeigt, dass ein TGZ marktorientiert geführt werden kann– und dies nicht nur als reines Spekulationsobjekt im Immobilienhandel. Das Konzept TGZ ist grundsätzlich sinnvoll, da es gerade für die Mieter Vorteile bringt,auch wenn empirisch nicht nachgewiesen werden konnte, dass die Mieter dadurch inno-vativer werden. Aus volkswirtschaftlicher Sicht ist ein TGZ nur sinnvoll, wenn es eine klare, gezielteStrategie verfolgt und eine marktwirtschaftliche Ausrichtung hat. Eine komplett privateOrganisation wie der Technopark R Zürich, ist sicher nur möglich, wenn die Umgebungdie wirtschaftliche Stärke aufbringt, gut erschlossen ist und wenn Forschungs- und Ausbil-dungsstätten in der Nähe angesiedelt sind. Der Staat sollte sich dennoch nicht langfristigan einem TGZ beteiligen und keine Direktzahlungen vornehmen. Auch gilt es, ein TGZimmer als eines von vielen Instrumenten der Innovationsförderung zu betrachten. Al- 85
  • 86. 12. Schlussfolgerungternative Möglichkeiten zur Innovationsförderung sind demnach zwingend gründlich zuprüfen. Dabei gilt in jedem Fall der Leitsatz von Thomas von Waldkirch:4 „Weniger Staat, mehr eigene Tat“. 4 Diese Information stammt aus dem E-Mail-Wechsel mit Dr. Thomas von Waldkirch aus Küsnacht (ZH) vom 21. August 2008. 86
  • 87. Literaturverzeichnis[1] Gabler Wirtschaftslexikon. Wiesbaden: Gabler, 2005[2] Acs, Z. J. ; Audretsch, D. B. ; Feldman, M. P.: Real Effects of Academic Research: A Comment. In: The American Economic Review 82 (1992), S. 363–367[3] Acs, Z. J. ; Audretsch, D. B. ; Feldman, M. P.: Kapitel 6: R&D Spillovers and Recipient Firm Size. In: Audretsch, D. B. (Hrsg.): Entrepreneurship, Innovation and Economic Growth. Cheltenham: Edward Elgar Publishing, 1994, S. 43–54[4] Allen, D. N. ; McCluskey, R. : Structure, policy, services and performance in the business incubator industry. In: Entrepreneurship: Theory and Practice 15 (1990), S. 61–77[5] Amt für Wirtschaft und Tourismus Graubünden: Durchblick 2007. Grau- bünden in Zahlen. 2008[6] Anselin, L. ; Varga, A. ; Acs, Z. : Local Geographic Spillovers between University Research and High Technology Innovations. In: Journal of Urban Economics 42 (1997), S. 422–448[7] Appold, S. J.: Research parks and the location of industrial research laboratories: an analysis of the effectiveness of a policy intervention. In: Research Policy 33 (2004), S. 225–243[8] Arvanitis, S. ; Hollenstein, H. : Die Schweizer Wirtschaft im internationalen Innovationswettbewerb. Eine Stärken/Schwächen-Analyse. / Arbeitskreis Kapital und Wirtschaft. 2005. – Forschungsbericht[9] Arvanitis, S. ; Hollenstein, H. ; Kubli, U. ; Sydow, N. ; Wöter, M. : In- novationsaktivitäten in der Schweizer Wirtschaft. Eine Analyse der Ergebnisse der Innovationserhebung 2005. / Staatssekretariats für Wirtschaft. 2007. – Forschungs- bericht[10] Basel Economics BAK: IBC Report. 2002[11] Bearse, P. : A Question of Evaluation: NBIA’s Impact Assessment of Business Incubators. In: Economic Development Quarterly 12 (1998), S. 322–333[12] Bergek, A. ; Norrman, C. : Incubator best practice: A framework. In: Techno- vation 28 (2008), S. 20–28 87
  • 88. LITERATURVERZEICHNIS[13] Black, J. ; Meza, D. de ; Jeffreys, D. : House Prices, The Supply of Collateral and the Enterprise Economy. In: The Economic Journal 106 (1996), S. 60–75[14] Bollingtoft, A. ; Ulhoi, J. : The networked business incubator—leveraging entrepreneurial agency? In: Journal of Business Venturing 20 (2005), S. 265–290[15] Braun, B. M. ; McHone, W. W.: Science Parks as Economic Development Policy: A Case Study Approach. In: Economic Development Quarterly 6 (1992), S. 135–147[16] Brooks, O. : Economic Development Through Entrepreneurship: Incubators and the Incubation Process. In: Economic Development Review 4 (1986), S. 24–29[17] Bundesamt für Berufsbildung und Technologie: Innovationssystem Schweiz. http://www.bbt.admin.ch/themen/00416/00418/index.html?lang=de, Abruf: 3. September 2008[18] Bundesregierung Deutschland: Gemeinsam für Deutschland. Mit Mut und Menschlichkeit. Koalitionsvertrag von CDU, CSU und SPD. 11. November 2005[19] Burri, M. : ETHistory 1855–2005: Start-up und Spin-offs. http://www. ethistory.ethz.ch/besichtigungen/touren/vitrinen/konjunkturkurven/ vitrine71, Abruf: 1. September 2008[20] Camerer, C. ; Lovallo, D. : Overconfidence and Excess Entry: An Experimental Approach. In: American Economic Review 89 (1999), S. 306–318[21] Chan, K. F. ; Lau, T. : Assessing technology incubator programs in the science park: the good, the bad and the ugly. In: Technovation 25 (2005), S. 1215–1228[22] Clarysse, B. ; Wright, M. ; Lockett, A. ; Velde, E. V. ; Vohora, A. : Spin- ning out new ventures: a typology of incubation strategies from European research institutions. In: Journal of Business Venturing 20 (2005), S. 183–216[23] Collinson, S. ; Gregson, G. : Knowledge networks for new technology-based firms: an international comparison of local entrepreneurship promotion. In: R&D Management 33 (2003), S. 189–208[24] Colombo, M. G. ; Delmastro, M. : How effective are technology incubators? Evidence from Italy. In: Research Policy 31 (2002), S. 1103–1122[25] Cressy, R. : Are Business Startups Debt–Rationed? In: The Economic Journal 106 (1996), S. 1253–1270[26] Daines, G. : Survey Innovation in Industry. In: The Economist (17. März 1999), S. 26[27] Eidgenössische Technische Hochschule Zürich: Portrait von Dr. Thomas von Waldkirch, Präsident Stiftung Technopark Zürich. http://www.alumni.ethz. ch/homecomingday/programm/details/thomas_von_waldkirch, Abruf: 3. Septem- ber 2008 88
  • 89. LITERATURVERZEICHNIS[28] Evans, D. S. ; Jovanovic, B. : An Estimated Model of Entrepreneurial Choice under Liquidity Constraints. In: Journal of Political Economy 97 (1989), S. 808[29] Fach, W. ; Grande, E. : Kapitel 2: Space and Modernity. In: Hilpert, U. (Hrsg.): Regional Innovation and Decentralization. London [etc.]: Routledge, 1991, S. 35–58[30] Fagerberg, J. : Innovation: A Guide to the Literature. Center for Technology, Innovation and Culture, University of Oslo, 2003[31] Felsenstein, D. : University-related science parks – seedbeds or enclaves of inno- vation? In: Technovation 14 (1994), S. 93–110[32] Ferguson, R. : What’s in a Location? Science Parks and the Support of New Technology-Based Forms / Swedish University of Agricultural Sciences. 1999. – Forschungsbericht[33] Filho, W. L.: Kapitel 10: Technology transfer and sustainable Economies. In: Filho, W. L. (Hrsg.): Prospects of Integration and Development of R&D and the Innovation Potential of Black Sea Economic Co-operation Countries. Amsterdam: IOS Press, 2002, S. 101–122[34] Gates, B. : How to keep America competitive. In: The Washingtonpost (23. Februar 2007), S. B07[35] Grimaldi, R. ; Grandi, A. : Business incubators and new venture creation: an assessment of incubating models. In: Technovation 25 (2005), S. 111–121[36] Grupp, H. ; Legler, H. ; Licht, G. : Technologie und Qualifikation für neue Märkte. Ergänzender Bericht zur technologischen Leistungsfähigkeit Deutschlands 2003-2004. / Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF). 2004. – For- schungsbericht[37] Grüske, K.-D. ; Recktenwald, H. K.: Wörterbuch der Wirtschaft. Stuttgart: Alfred Kröner Verlag, 1995[38] Hackett, S. M. ; Dilts, D. M.: A Real Options–Driven Theory of Business Incu- bation. In: The Journal of Technology Transfer 29 (2004a), S. 41–54[39] Hackett, S. M. ; Dilts, D. M.: A Systematic Review of Business Incubation Research. In: The Journal of Technology Transfer 29 (2004b), S. 55–82[40] Hall, G. : Kapitel 3: Lack of finance as a constraint on the expansion of innovatory small firms. In: Barber, J. (Hrsg.) ; Metcalfe, J. S. (Hrsg.) ; Porteous, M. (Hrsg.): Barriers to Growth in Small Firms. New York: Routledge, 1989, S. 39–57[41] Harhoff, D. : Kapitel 3: Agglomerationen und regionale Spillovereffekte. In: Gahlen, B. (Hrsg.) ; Hesse, H. (Hrsg.) ; Ramser, H. J. (Hrsg.): Standort und Region: neue Ansätze zur Regionalökonomik. Tübingen: Mohr, 1995, S. 83–116 89
  • 90. LITERATURVERZEICHNIS[42] Heidenreich, M. : Vortext: Die Debatte um die Wissensgesellschaft. In: Bö- schen, S. (Hrsg.) ; Schulz-Schaeffer, I. (Hrsg.): Wissenschaft in der Wissens- gesellschaft. Opladen: Westdeutscher Verlag, 2003, S. 25–52[43] Hernández-Cuevas, C. : Knowledge transfer opportunities for the bioscience sector in Chile. In: Journal of Technology Management and Innovation 1 (2006), S. 4–16[44] Holtz-Eakin, D. : Public Policy Toward Entrepreneurship. In: Small Business Economics 15 (2001), S. 283–291[45] Holtz-Eakin, D. ; Joulfaian, D. ; Rosen, H. S.: Sticking it Out: Entrepreneurial Survival and Liquidity Constraints. In: Journal of Political Economy 102 (1994), S. 53–75[46] Hotz-Hart, B. : Kapitel 3: Innovations-Netzwerke und Regionen im Zeitalter der Globalisierung. In: Schwinges, R. C. (Hrsg.) ; Crevoisier, O. (Hrsg.) ; Mün- ger, T. (Hrsg.): Innovationsräume: woher das Neue kommt – in Vergangenheit und Gegenwart. Zürich: vdf Hochschulverlag, 2001[47] Hotz-Hart, B. ; Good, B. ; Küchler, C. ; Reuter-Hofer, A. : Innovation Schweiz. Herausforderung für Wirtschaft und Politik. Zürich [etc.]: Verlag Rüegger, 2003[48] Hotz-Hart, B. ; Reuter, A. ; Vock, P. : Innovationen: Wirtschaft und Politik im globalen Wettbewerb. Bern [etc.]: Lang, 2001[49] Hundley, K. : Biotechnology // Boom or bust? In: St. Petersburg Times (24. November 2003), S. 1A[50] Jaffe, A. B.: Real Effects of Academic Research. In: The American Economic Review 79 (1989), S. 957–970[51] Jowitt, A. : Kaptiel 5: Science Parks, Academic Research and Economic Regenera- tion: Bradford and Massachusetts in Comparison. In: Hilpert, U. (Hrsg.): Regional Innovation and Decentralization. London [etc.]: Routledge, 1991, S. 113–132[52] Kang, B.-J. : A Study on the Establishing Development Model for Research Parks. In: The Journal of Technology Transfer 29 (2004), S. 203–210[53] Keynes, J. M.: Essays in Persuasion. New York: W.W. Norton & Company, 1963[54] Konjunkturforschungsstelle der Eidgenössischen Technischen Hoch- schule Zürich: Schweiz bei Innovationen europäische Spitze. http://www.kmu. admin.ch/aktuell/00305/00306/00369/index.html?lang=de, Abruf: 2. Septem- ber 2008[55] Kuhlmann, S. ; Arnold, E. : RCN in the Norwegian Research and Innovations System. / Research Council of Norway. 2001. – Forschungsbericht 90
  • 91. LITERATURVERZEICHNIS[56] Link, A. N. ; Scott, J. T.: US science parks: the diffusion of an innovation and its effects on the academic missions of universities. In: International Journal of Industrial Organization 21 (2003), S. 1323–1356[57] Loefsten, H. ; Lindeloef, P. : Science Parks and the growth of new techno- logy–based firms—academic-industry links, innovation and markets. In: Research Policy 31 (2002), S. 859–876[58] Luger, M. I. ; Goldstein, H. A.: Technology in the Garden: Research Parks and Regional Economic Development. Chapel Hill: University of North Carolina Press, 1991[59] Lumpkin, J. ; Ireland, R. : Screening practices of new business incubators: the evaluation of critical success factors. In: American Journal of Small Business 12 (1988), S. 59–81[60] Macdonald, S. : British Science Parks: Reflections on the Politics of High Tech- nology. In: R&D Management 1 (1987), S. 25–37[61] Mayer, R. : Auf Jungunternehmer wartet eine harte Selektion. (14. Januar 2008). http://www.tagesanzeiger.ch/dyn/news/wirtschaft/831670.html, Ab- ruf: 12. August 2008[62] Merrifield, D. B.: New business incubators. In: Journal of Business Venturing 2 (1987), S. 277–284[63] Mian, S. A.: Assessing value-added contributions of university technology business incubators to tenant firms. In: Research Policy 25 (1996a), S. 325–335[64] Mian, S. A.: The university business incubator: A strategy for developing new research/technology-based firms. In: The Journal of High Technology Management Research 7 (1996b), S. 191–208[65] Mian, S. A.: Assessing and managing the university technology business incubator: An integrative framework. In: Journal of Business Venturing 12 (1997), S. 251–285[66] Minshall, C. : An overview of trends in science and high technology parks. In: Economic and Policy Analysis 37 (1983), S. 142–159[67] Monck, C. ; Porter, R. ; Quintas, P. ; Storey, D. ; Wynarczyk, P. : Science Parks and the Growth of High Technology Firms. London: Croom Helm, 1988[68] Mowery, D. C. ; Nelson, R. R. ; Sampat, B. N. ; Ziedonis, A. A.: The growth of patenting and licensing by US universities: an assessment of the effects of the Bayh–Dole act of 1980. In: Research Policy 30 (2001), S. 99–119[69] OECD: Technology incubators: nurturing small firms. 1997[70] OECD: European Innovation Scoreboard 2005. 2005 91
  • 92. LITERATURVERZEICHNIS[71] Peters, L. ; Rice, M. ; Sundararajan, M. : The Role of Incubators in the Entrepreneurial Process. In: The Journal of Technology Transfer 29 (2004), S. 83– 91[72] Phan, P. H. ; Siegel, D. S. ; Wright, M. : Science parks and incubators: obser- vations, synthesis and future research. In: Journal of Business Venturing 20 (2005), S. 165–182[73] Phillips, R. G.: Technology business incubators: how effective as technology trans- fer mechanisms? In: Technology in Society 24 (2002), S. 299–316[74] Porter, M. : The Economic Performance of Regions. In: Regional Studies: The Journal of the Regional Studies Association 37 (2003), S. 545–546[75] RAPID: Kommission drängt mit Blick auf die Frühjahrstagung des Rates auf Än- derung der Innovationspolitik. Pressemitteilung, 11. März 2003[76] Reuveny, R. ; Thompson, W. R.: World Economic Growth, Northern Antagonism, and North-south Conflict. In: Journal of Conflict Resolution 46 (2002), S. 484–514[77] Rice, M. P.: Co-production of business assistance in business incubators: an explo- ratory study. In: Journal of Business Venturing 17 (2002), S. 163–187[78] Rogers, E. M.: The High Technology of Silicon Valley. College Park: The University of Maryland Press, 1985[79] Rogers, M. : The Definition and Measurement of Innovation / Meldbourne Insti- tute. Version: 1998. http://www.melbourneinstitute.com/wp/wp1998n10.pdf. – Forschungsbericht[80] Sachs, J. D.: The End of Poverty: Economic Possibilities for Our Time. London : Penguin Books, 2006[81] Samuelson, P. A. ; Nordhaus, W. D.: Volkswirtschaftslehre. Landsberg am Lech: mi-Facherverlag, 2005[82] Saxenian, A. : Regional Advantage: Culture and Competition in Silicon Valley and Route 128. Cambridge und London: Harvard University Press, 1996[83] Schabus, M. H.: Kurzzusammenfassung der Umfrage zur Problembewertung bei jungen Schweizer high-tech Unternehmen. / Eidgenössische Technische Hochschule (ETH). 2004. – Forschungsbericht[84] Smith, A. ; Cannan, E. (Hrsg.): An Inquiry into the Nature and Causes of the Wealth of Nations [Erstveröffentlichung: 1776]. Indianapolis: Liberty Fund Inc., 1992[85] Staroske, U. ; Wiegand-Kottisch, M. ; Wohlmuth, K. (Hrsg.): Innovation als Schlüsselfaktor eines erfolgreichen Wirtschaftsstandortes. Nationale und regionale Innovationssysteme im globalen Wettbewerb. Berlin [etc.]: LIT Verlag, 2000 92
  • 93. LITERATURVERZEICHNIS[86] Statistisches Amt Zürich: Kanton Zürich in Zahlen 2007. http://www. statistik.zh.ch/publikationen/ktzhiz/ktzhiz.php?p=4, Abruf: 2. September 2008[87] Storey, D. J.: Six Steps to Heaven: Evaluating the Impact of Public Policies to Support Small Businesses in Developed Economies. / University of Warwick, United Kingdom. 1998. – Forschungsbericht[88] SwissParks.ch: SwissPark.ch Mitglieder. http://www.swissparks.ch/cms/ pages/de/mg_karte.htm, Abruf: 2. September 2008[89] swissreg: Detailansicht zu Marken Nr.: P-429338. https://www.swissreg.ch/ srclient/faces/jsp/trademark/sr30.jsp, Abruf: 1. September 2008[90] Verein Machbarkeit Stiftung Forschung Schweiz: Zukunft des Innovati- onsplatzes Schweiz sichern. Medienmitteilung, 14. September 2007[91] von Waldkirch, T. : Ten Years of TECHNOPARK Zurich: An Enjoyable Mile- stone! In: International Journal for Chemistry (CHIMIA) 57 (2003), S. 307–310[92] Wallsten, S. : The Role of Government in Regional Technology Development: The Effects of Public Venture Capital and Science Parks. / Stanford Institute for Econimc Policy Research. 2001. – Forschungsbericht[93] Wallsten, S. : Do Science Parks Generate Regional Economic Growth? An Em- pirical Analysis of their Effects on Job Growth and Venture Capital. / American Enterprise Institute. 2004. – Forschungsbericht[94] Westhead, P. : R&D ’inputs’ and ’outputs’ of technology-based firms located on and off Science Park. In: R&D Management 2 (1997), S. 45–62[95] Westhead, P. ; Storey, D. J.: Links between higher education institutions and high technology firms. In: Omega 23 (1997), S. 345–360[96] World Economic Forum: Global Competitiveness Index 2007–2008. 2008[97] Wüst, F. : Gespräch mit Ueli und Dominik Nussbaumer. In: Schweizerische Zeit- schrift für Biotechnologie 1 (2006), S. 5–10 93
  • 94. A. Begleitschreiben zum FragebogenSehr geehrte Damen und Herren,im Rahmen meiner Lizenziats-Arbeit an der Universität Zürich zum Thema «Techno-parks und Gründerzentren. Rolle, Funktion und Finanzierung»führe ich eine deskriptiveUntersuchung bei 18 Technoparks (Mitgliedern von SwissParks.ch) durch. Ich freue mich,wenn Sie die folgenden Fragen beantworten. Dabei handelt es sich vorwiegend um quan-titative Fragen, die einfach und schnell (in ca. 10 Minuten) ausgefüllt werden können.Link zum online Formular: hier klicken.Herzlichen Dank.Mit freundlichen GrüssenClemens Bartlome 94
  • 95. B. Fragebogen 95
  • 96. B. Fragebogen 96Abbildung B.1: Bildschirmfoto des Online-Fragebogens Blatt 1.
  • 97. B. FragebogenAbbildung B.2: Bildschirmfoto des Online-Fragebogens Blatt 2. 97
  • 98. B. FragebogenAbbildung B.3: Bildschirmfoto des Online-Fragebogens Blatt 3. 98