Empathie wirkt lange nach

  • 2,135 views
Uploaded on

 

  • Full Name Full Name Comment goes here.
    Are you sure you want to
    Your message goes here
  • Wenn Hilfsorganisationen Spendenaufrufen kleine Geschenke beilegen, sammeln sie mehr Geld, fanden Soziologen der Uni Bonn heraus. In Kooperation mit einer Internationalen Hilfsorganisation ließen sie 10000 Spendenaufrufe versenden. Ein Drittel enthielt als kleines Geschenk eine Postkarte, ein weiteres Drittel vier solcher Karten, der Rest der Empfänger fand nur den Spendenaufruf im Umschlag. Die Geschenke, so die Forscher, steigerten sowohl die Zahl der Spender als auch die Höhe der Spenden. Die Empfänger des Spendenaufrufs, die kein Geschenk erhielten, gaben rund 16000 Euro. Lag eine Postkarte im Brief stieg die Spendensumme auf rund 17600 Euro, bei vier Karten sogar auf über 26000 Euro.
    Are you sure you want to
    Your message goes here
  • Leider gibt es keine vergleichbaren Daten für Österreich. Aber es wird eine ähnliche Verhältnismäßigkeit angenommen.
    Are you sure you want to
    Your message goes here
  • Der Trend wirkt an: Es gibt mehr Nichtspender
    Das akuter Handlungsbedarf besteht lässt sich gut aus der steigenden Zahl von Nichtspender ableiten. Gleichzeitig hat der Anteil an regelmäßigen Spenden abgenommen.
    Are you sure you want to
    Your message goes here
  • Zahlreiche Organisationen appellieren vor Weihnachten an die Großzügigkeit.
    Dabei zeigt sich das der Zeitraum von Oktober bis Dezember stark umworben ist.
    Über einen längeren Zeitraum ist zu beobachten, dass sich das „Sommerloch“ für Spenden bis in den September ausdehnt.
    Are you sure you want to
    Your message goes here
    Be the first to like this
No Downloads

Views

Total Views
2,135
On Slideshare
0
From Embeds
0
Number of Embeds
0

Actions

Shares
Downloads
0
Comments
4
Likes
0

Embeds 0

No embeds

Report content

Flagged as inappropriate Flag as inappropriate
Flag as inappropriate

Select your reason for flagging this presentation as inappropriate.

Cancel
    No notes for slide

Transcript

  • 1. Empathie wirkt lange nach Spenden erfolgen freiwillig, ob und in welcher Höhe und für welchen Zweck, obliegt jedem selbst. Aber muss spenden immer Konsumverzicht bedeuten? Diese Präsentation beschreibt den Weg nachhaltig und dabei spielerisch ein Spendenziel zu emotionalisieren .
  • 2.
    • Der Verein MOKI steht für Mo bile Ki nderkrankenpflege
    • In Zusammenarbeit mit Ärzten und Spitälern werden Eltern von uns unterstützt, wenn sie ihre Kinder daheim pflegen möchten. Wie andere gemeinnützige Organisationen, stehen auch wir vor dem Problem dass zunehmend Spendenaufrufe in der Fülle von Informationen untergehen. Es reicht nicht mehr alleine ein Anliegen per Mail oder Brief zu formulieren.
    • Die Überlegung
    • Statt auf kurzfristigen Erfolg zu hoffen, möchten wir gezielt die junge Generation ansprechen.
  • 3. alleine aus? alleine aus? Reicht Spendenbereitschaft
  • 4. geweckt werden? geweckt werden? Sollte bei Kindern Spendenbewusstsein
  • 5. Wissen voraus? Wissen voraus? Setzt Interesse nicht
  • 6. Konzept und Idee
    • Das Ziel des Spiels (Auszug Spielanleitung)
      • Du bist Spitalsdirektor eines feinen kleinen Spitals. In der Notfallambulanz arbeiten 3 Ärzte für dich. Wichtig ist dir das die Patienten nicht lange warten müssen und freundlich aufgenommen werden. Gewinner ist jener Spieler, bei dem die Patienten die wenigsten Tage im Spital verbringen und damit die geringsten Spitalinos anfallen.
      • Konzept und Idee stammen von: Mag. Andrea Mader
      • Sie unterstützt den Verein als ehrenamtliches Mitglied. Ihr Fachbereich ist Marketing, Marktforschung, Organisationslehre und Qualitätsmanagement. Selbst ist sie begeisterte Brettspielerin.
      • Illustration und Design des Spiels übernimmt: Jana Koch
      • Sie arbeitet für die Agentur Herz aus Gold.
  • 7.  
  • 8. Daten und Fakten
    • Spenden vor Weihnachten
    • motiviert zum Spenden
    • Spendenbriefe - ein Weg
    • Brettspiel - spielerisch an das Spendenthema anknüpfen
    • Spendenbewusstsein bei Jungen schaffen
    PPT Fakten starten PPT Fakten starten PPT Fakten starten PPT Fakten starten PPT Fakten starten
  • 9. Index 2006 Index 2007 Jän Feb Mär Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez Lifeconcept - Analysen mit Idee Quelle: www.saz.at
  • 10. Geldspenden in den letzten Jahren plus 8% bei Nichtspendern minus 10% bei den regelmäßigen Spenden Quelle: ÖIS Spendenbericht 2006 Lifeconcept - Analysen mit Idee
  • 11. Spendenbrief
    • ein beliebtes Fundraising Instrument
      • Ein Rechenbeispiel
      • die Auflagenhöhe für Spendenbriefe beträgt rund 95 Mio
      • davon werden 16% nicht geöffnet
    • 15,2 Mio Spendenbriefe werden nicht gelesen
    Quelle:www.sv-institut.de und Vögele-Studie 2004
  • 12.
      • Die Geschenke steigern sowohl die Zahl der Spender als auch die Höhe der Spenden.
      • Die meisten Menschen handeln nicht eigennützig , so die Wissenschaftler.
      • Sie belohnen freundliches Verhalten , auch wenn das für sie mit Kosten verbunden sei.
    Kleine Geschenke erhöhen die Spenden Quelle: Armin Falk IZA Bonn
  • 13. Frage 1 - Der Anteil von Spendern die ein oder zwei Mal im Jahr Spenden beträgt … ? Quelle: www.saz.at Quiz Der Anteil beträgt 10% Der Anteil beträgt 44% Der Anteil beträgt 27% Der Anteil beträgt 57%
  • 14. Frage 2 - Pro-Kopf wird in Österreich wie viel gespendet ? Gespendet wird: 12,10 Euro Gespendet wird: 8,50 Euro Gespendet wird: 23,40 Euro Gespendet wird: 6,10 Euro Quelle: ÖIS Spendenbericht 2006 Quiz
  • 15. Frage 3 - Spendenbriefe die ungeöffnet, in den Papierkorb wandern ? Der Anteil beträgt 16% Der Anteil beträgt 57% Der Anteil beträgt 36% Der Anteil beträgt 6% Quelle: www.saz.at Quiz
  • 16. Frage 4 - Wie viele Kinder werden aktuell von MOKI der Mo bilen Ki nderkrankenpflege Wien betreut ? Quiz Betreute Kinder 57 Betreute Kinder 144 Betreute Kinder 111 Betreute Kinder 95 Stand Jänner 2008
  • 17. Frage 5 - Die durchschnittliche Aufenthaltsdauer in Wiens Spitälern beträgt? Quiz 6,1 Tage 7,2 Tage 3,5 Tage 4 Tage Quelle: ÖSTAT Stand 2005
  • 18. Damit die Preisspanne von 20-25 Euro nicht überschritten wird, benötigen wir eine Auflagenstückzahl von mindestens 600 Spielen, um die Produktionskosten abzudecken. Dieser Geldbetrag entspricht in etwa den Kosten für mitgebrachte Geschenke, oder der Betreuung eines Kindes wenn es zu einer Geburtstagsparty eingeladen wird. Und Geschenkanlässe gibt es genügend: Ostern, Weihnachten, Geburtstag, ein kleines Dankeschön, … Was das Spiel kosten soll:
  • 19. Interesse wecken für ihre Organisation : ein erster Schritt leistet das Spiel. Anknüpfen an ein gewecktes Interesse : Bekanntheit und Interesse führen dazu, dass Botschaften gezielter bei ihrer Zielgruppe ankommen. Der Nutzen für mögliche Sponsoren
  • 20.
    • Spendenbewusstsein bei Jungen schaffen
      • Wenn die junge Generation - spielerisch mit dem Thema von Hilfsorganisationen umzugehen lernt und ihnen Aufgaben zuordnen kann, wird dass ihr Spendenbewusstsein - in späteren Jahren prägen.
  • 21.
      • Das ist doch eine Überlegung wert
      • Mit einer Mindestauflagenstückzahl von 600 Spielen und angenommenen 5 Sponsoren entsteht folgende Kostensituation:
      • 10.000.- Euro geschätzte Produktionskosten ergeben je Sponsor 2.000.- Euro.
      • Diese würden von Ihnen vorfinanziert werden und im Gegenzug erhalten Sie
      • 120 Spiele die Sie als Werbemittel verwenden können.
  • 22. Empathie wirkt lange nach Das Potenzial der Multiplikatorwirkung ist bei dieser Fundraisingaktivität sehr hoch, da sie einen erheblichen Einfluss auf die Meinungsbildung junger Menschen hat. Gegenüber Spendenbriefen besitzt dieses Instrument zudem den Vorteil, dass Spiele nicht weggeworfen werden. Spiele werden weitergeschenkt und so verbreitet sich ihre Botschaft nachhaltig.
  • 23. Hilfreiche Studien und Links Entwicklung der Kinderkrankenpflege [http://www.kinderkrankenpflege-netz.de/aktuell/kinderkrankenpflege-geschichte.pdf] Krankenhaus im Wandel [http://www.wzb.eu/publikation/pdf/wm113/6-9.pdf] Österreichische Gesundheitsbefragung 2006 - 2007 [http://www.statistik.at/web_de/static/oesterreichische_gesundheitsbefragung_20062007_bericht_029865.pdf] ÖSTAT [http://www.statistik.at/] A Survey of Economic Theories and Field Evidence on Pro-Social Behavior [http://www.wzb.eu/publikation/pdf/wm118/24-25.pdf]
  • 24. Hilfreiche Studien und Links Rund um den Spender [http://saz.at/] Österreichisches Institut für Spendenwesen: Spendenbericht 2006 [http://spenden.at/] Spendenmarkt 2007 [http://www.public-opinion.at/wordpress/wp-content/2007/10/publickopie.pdf] Österreichische Unternehmen sind brave Spender [http://www.public-opinion.at/wordpress/wp-content/2007/11/pressemitteilung-unternehmensspenden.pdf]
  • 25. Anhang Kontaktdaten Ansprechperson für weitere Informationen Fr. Mag. Andrea Mader [email_address] Lösung zu Quizfragen: Frage 1: Der Anteil beträgt 44% Frage 2: Gespendet wird: 6,10 Euro Frage 3: Der Anteil beträgt 16% Frage 4: Betreute Kinder 144 Frage 5: 6,1 Tage