Your SlideShare is downloading. ×
TiBu_100_web.pdf
TiBu_100_web.pdf
TiBu_100_web.pdf
TiBu_100_web.pdf
TiBu_100_web.pdf
TiBu_100_web.pdf
TiBu_100_web.pdf
TiBu_100_web.pdf
TiBu_100_web.pdf
TiBu_100_web.pdf
Upcoming SlideShare
Loading in...5
×

Thanks for flagging this SlideShare!

Oops! An error has occurred.

×
Saving this for later? Get the SlideShare app to save on your phone or tablet. Read anywhere, anytime – even offline.
Text the download link to your phone
Standard text messaging rates apply

TiBu_100_web.pdf

406

Published on

[PDF] Leseprobe "Tibet …

[PDF] Leseprobe "Tibet
und Buddhismus" Nr. 100

[http://www.lifepr.de?boxid=277977]

0 Comments
0 Likes
Statistics
Notes
  • Be the first to comment

  • Be the first to like this

No Downloads
Views
Total Views
406
On Slideshare
0
From Embeds
0
Number of Embeds
0
Actions
Shares
0
Downloads
0
Comments
0
Likes
0
Embeds 0
No embeds

Report content
Flagged as inappropriate Flag as inappropriate
Flag as inappropriate

Select your reason for flagging this presentation as inappropriate.

Cancel
No notes for slide

Transcript

  • 1. E D I TO R I A LLIEBE LESERINNEN, LIEBE LESER,Sie halten die 100. Ausgabe von „Tibet und Buddhismus“ in Ihren Händen.Die Zeitschrift hat sich ständig weiterentwickelt – innen wie außen. Diese Ent-wicklung können Sie in unserem Online-Archiv verfolgen, wo alle Hefte von1987 bis zum Jahr 2008 kostenlos abrufbar sind. Entdecken Sie Schätze aus 25Jahren Buddhismus-Arbeit unter: http://www.tibet.de/zeitschrift/archiv.htmlEine Kostprobe finden Sie im Innenteil des Hefts, wo wir auf acht Seiten eini-ge Texte aus den ersten Ausgaben für Sie zusammengestellt haben: von GesheThubten Ngawang, Geshe Rabten und S.H. dem Dalai Lama. Auf den letztenbeiden Sonderseiten finden Sie auch das Jubiläumsrätsel. Mitmachen lohntsich, es gibt einiges zu gewinnen! Anlässlich des Jubiläums haben wir „Tibet und Buddhismus“ ein neuesGesicht und eine neue Gestaltung gegeben. Die äußeren Veränderungen sindAusdruck des inneren Wandels, den das Tibetische Zentrum in den letztenJahren durchlaufen hat. Auf diesem Weg treibt uns vor allem die Frage an, wiewir den tibetischen Buddhismus stärker mit der westlichen Kultur verbindenund in unseren Alltag integrieren können. Inhaltlich ist das 100. Heft einem Thema gewidmet, das sowohl für denBuddhismus als auch für die Gesellschaft und die heutige Zeit zentral ist:Mitgefühl. Mitgefühl ist ein Gefühl der Verbundheit mit anderen, derAnteilnahme an ihrem Leiden und dem Wunsch zu helfen. Die Welt mit denAugen des anderen sehen – ob Freund oder Fremder –, seine Bedürfnisse wahr-nehmen, als wären es die eigenen, das ist Mitgefühl. Leider kommt uns dieses menschliche Grundgefühl immer mehr abhan-den. Im täglichen Dauerstress nehmen wir den anderen kaum noch wahr undziehen uns in unser Schneckenhaus zurück. Exzessiver Medienkonsum und diemodernen Kommunikationsmittel lassen unsere Fähigkeit zur Einfühlung dra-matisch schwinden. Die ständigen Katastrophenmeldungen bewirkenAbstumpfung, natürliche menschliche Regungen fallen uns schwer. Doch eine Gesellschaft, in der kein warmes Herz pocht, driftet ab inGleichgültigkeit, Entfremdung und Gewalt. Wo es kein Miteinander mehr gibt,sondern jeder nur noch für sich selbst kämpft, drohen Ungerechtigkeit, sozia-le Kälte und Armut. Mit diesem Heft möchten wir ein Gegengewicht schaffenund Sie anspornen, die Qualität von Liebe und Mitgefühl neu zu entdeckenund bewusst zu entwickeln. Die Methoden, um diese wichtigste menschlicheEigenschaft zu aktivieren und zu stärken, sind das größte Geschenk desBuddhismus an diese Welt. Zum Geburtstag lassen wir Sie an diesem Geschenkteilhaben, denn Liebe und Mitgefühl sind kein Luxus, wie der Dalai Lama be-tont, sondern unbedingt notwendig für uns selbst und für die Gesellschaft.Viel Inspiration wünscht Ihnen TIBET UND BUDDHISMUS 1|2012 3
  • 2. IMPRESSUM TIBET UND BUDDHISMUS ist die Zeitschrift des Tibetischen Zentrums e.V. Sie erscheint vier Mal im Jahr. Der Bezugspreis ist für Mitglieder des Tibetischen Zentrums durch ihre Beiträge abgedeckt. HERAUSGEBER: Tibetisches Zentrum e.V. Hermann-Balk-Straße 106 22147 Hamburg . Germany TELEFON: +49(0)40 644 35 85 TELEFAX: +49(0)40 644 35 15 E-MAIL: tz@tibet.de INTERNET: www.tibet.de Postbank Hamburg Konto-Nr. 460 900 201 BLZ 200 100 20 ANZEIGEN: Monika Deimann-Clemens TELEFON: 06047-7816 12 E-MAIL: redaktion@tibet.de Trainingsprogramm: Liebe und Mitgefühl in vier Schritten Jahres-Abo Inland (inkl. Porto): 24,00 Euro Einzelheft (zuzügl. Porto): 6,00 Euro Liebe und Mitgefühl können in der Meditation systematisch entwickelt Das Abonnement verlängert sich um ein Jahr, wenn es nicht spätestens sechs Wochen vor werden. Oliver Petersen erklärt in einem Trainingsprogramm die vier Jahresablauf gekündigt wird. Schritte der Meditation. ISSN: 0938-3506 REDAKTIONSTEAM: Birgit Stratmann (verantwortlich), Monika Deimann- Clemens, Andrea Liebers, Oliver Petersen, Carola Roloff NEUGESTALTUNG DES DESIGNS: Angela Dobrick GESTALTUNG, SATZ, REPROARBEITEN: Jörg Hoffmann, Olga Poljakowa Bei dieser Ausgabe haben weiter mitgeholfen: Kai Hamdorf, Jens Nagels, Maria Petersen, Christine Rackuff DRUCK: Compact Media KG Ferdinandstr. 29-33, 20095 Hamburg Gedruckt auf 100% Altpapier (Innenteil) und Ikonofix chlorfrei (Umschlag). FOTOS UND ABBILDUNGEN: Titelfoto: Statue von Avalokiteśvara, dem Buddha des Mitgefühls: Jens Nagels; S. 2 oben: Jens Nagels, S. 2 unten: Christof Spitz; S. 4 oben: Jens Nagels, S. 4 unten Photocase; S. 5: Steffen Honzera; S. 6: Jens Nagels; S. 8: Shutterstock; S. 11: Christof Spitz; S. 12: Jens Nagels; S. 17+19: privat, S. 20-23 Jens Nagels; S. 24: Greenpeace /Kate Davison; S. 28: Jens Nagels; S. 30: privat; S. 31: Photocase; S. 33: Shutterstock; S. 34: Christof Spitz; S. 36: Photocase; S. 38-40: Her- mann Pannek; S. 43: J. Nagels; S. 44 Columbia Uni- versity; S. 45 Tibet Times; S. 46 Phayul. © ALLE RECHTE VORBEHALTEN. Das Urheberrecht an allen Beiträgen liegt beim Tibeti- schen Zentrum oder bei den Autoren. Die Autoren sind für ihre Beiträge selbst verantwortlich. Die Texte geben nicht unbedingt die Meinung des Herausgebers wieder. Für unverlangt eingesandte Manuskripte kön- nen wir leider keine Gewähr übernehmen.4 TIBET UND BUDDHISMUS 1|2012
  • 3. INHALT20Mitgefühl – die Verbundheit mitanderen stärkenMitgefühl stärkt unser eigenes Wohlergehen undverbessert die Beziehung zu anderen. S.H. derDalai Lama erläutert im Gespräch die Grundlagen. 8 Mitgefühl üben, sich dem Leiden öffnen GESHE PEMA SAMTEN 12 Trainingsprogramm: Liebe und Mitgefühl in vier Schritten OLIVER PETERSEN 17 Die neurowissenschaftliche Erforschung des Mitgefühls INTERVIEW MIT PAUL GROSSMAN VON BIRGIT STRATMANN 20 „Mitgefühl – die Verbundheit mit anderen stärken“ EIN GESPRÄCH MIT S.H. DEM DALAI LAMA 24 Die Welt auf meinen Schultern – Über die Last des gelebten Mitgefühls KLEMENS LUDWIG UND BIRGIT STRATMANN 28 Hospizarbeit: mich einfühlen und trotzdem bei mir bleiben LISA FREUND Sonderseiten: Die ersten Hefte und das Jubiläumsrätsel 36 31 Die endgültige Realität erkennen Der Tanz zwischen GESHE LOBSANG PALDEN Erscheinung und Leerheit 36 Der Tanz zwischen Erscheinung und Leerheit INTERVIEW MIT TSOKNYI RINPOCHE VON AYSHEN DELEMEN Die Erkenntnis des Nicht-Selbst ist eine Gratwanderung. 41 Zur Erklärung des Dalai Lama über seine Nachfolge ROBERT BARNETT Tsoknyi Rinpoche er- klärt im Interview, 45 Tibet ruft um Hilfe wie der Tanz zwischen KIRTI RINPOCHE Leerheit und Erschei- nung getanzt wird. 47 Aktuelles 49 Buchbesprechungen 53 Leserbriefe 54 Standpunkt: Virtuelle Realität MICHAEL HERM TIBET UND BUDDHISMUS 1|2012 5
  • 4. » Auf der Basis von Mitge- ühl und Verständnis werdenwir begreifen, dass die ganzeMenschheit zusammengehört.Die Welt rückt durch techni-sche Entwicklung und mo-derne Kommunikationzusammen. Wir bilden eineEinheit, und die gegenseitigeAbhängigkeit ist groß.Das Konzept der Trennungin „wir“ und „die andern“ist heute bedeutungslos gewor-den. Wir sollten unsere Ab-wehrhaltung und das Ziehenvon Grenzen endlich überwin-den. Was wir heute wirklichbrauchen, ist ein Sinn üruniverselle Verantwortung.Positive Emotionen von Mit-ge ühl, Respekt und Zunei- «gung sind entscheidend, umdie Einheit der Menschheit zuverwirklichen. DALAI LAMA, DAS BUCH DER MENSCHLICHKEIT
  • 5. Trost für den Bruder: Das mitfühlende Herz wendet sich dem anderen zu. J edes Lebewesen trägt den Samen des Mitgefühls in sich. Doch um diesen Samen keimen zu las- sen, müssen wir die richtigen Bedingungen schaffen und dies weniger im Außen als viel- mehr in uns selbst. Wie wir das tun, kann bei jedem Menschen anders aussehen. Manchmal reicht schon ein einziger Gedanke an ein lei- dendes Wesen, um tiefes Mitgefühl zu empfinden. Aber es be- steht auch die Gefahr, dass wir durch Gleichgültigkeit und Bestimmte Abläufe im Geist, die Art zu denken, Menschen oder Situationen einzuschätzen, sind lange geübte Gewohn- heitsmuster. Es kann z.B. passieren, dass wir uns plötzlich immer unglücklicher fühlen und gar nicht wissen, warum. Ge- schweige denn erkennen wir, dass wir selbst es waren, die mit dazu beigetragen haben. Dasselbe gilt für eine positive Geistes- haltung. Auch hier liegt es wieder allein an uns, den Hebel im Geist umzulegen, damit Liebe und Mitgefühl so stark werden, dass uns vielleicht die Tränen kommen, weil uns das Leiden Unachtsamkeit diesen Samen in uns vertrocknen lassen. Wir anderer so intensiv berührt. müssen uns bewusst machen, dass niemand anders als wir selbst Die Praxis des Mitgefühls ist stark mit anderen Kernthemen in uns den Samen des Mitgefühls pflegen kann, um daraus eine des Buddhismus verknüpft, vor allem mit den Kontemplationen starke Pflanze erwachsen zu lassen. „Wir sind das, was wir den- über die Leiden und den Wunsch nach Befreiung davon, der ken,“ sagt der Buddha. Entsagung.8 TIBET UND BUDDHISMUS 1|2012
  • 6. UNTERWEISUNG MITGEFÜHL ÜBEN, SICH DEM LEIDEN ÖFFNEN VO N G ES H E P E M A SA M T E N Wer Mitge ühl entwickeln möchte, muss sich zunächst mit dem eigenen Leiden konfrontieren und diese Situation dann auf andere übertragen.DAS LEIDEN IN UNS andere vom Leiden zu befreien? Wenn wir über das Leiden in- tensiv nachdenken, werden wir auf die verschiedenen FormenSELBST WAHRNEHMEN des Leidens bei uns selbst stoßen: das Leid des Schmerzes, wenn wir z. B. Schmerz oder Krankheit ausgesetzt sind; das Der tibetische Meister Je Tsongkhapa beschreibt in einem Text Leid des Wandels, also das Glück, das wir meist suchen,über den „Stufenweg zur Erleuchtung“ (tib. lam rim) ein- manchmal sogar finden, auf das aber nie Verlass ist; das alles-dringlich, dass wir uns immer wieder bemühen müssen, über durchdringende Leiden der Unfreiheit im Kreislauf der Exis-die Nachteile der Wahren Leiden zu kontemplieren. Tun wir tenzen, das wir aufgrund von Karma und negativen Emotionendas nicht, wird in uns niemals der tiefe Wunsch nach Befrei- leidvolle Zustände und Wiedergeburten erfahren. Gerade die-ung daraus entstehen können. Das zu verstehen ist sehr wich- ses alles-durchdringende Leiden motiviert uns, den Wunsch nachtig. Denn wenn wir nicht einmal das Leiden in uns selbst Befreiung zu entwickeln.sehen, wie können wir dann das Leiden der anderen Lebewe- Nicht nur wir selbst unterliegen diesen drei Arten des Lei-sen wahrnehmen? Und wenn wir nicht für uns selbst Leidfrei- dens, sondern auch alle anderen Lebewesen. Erst wenn wir dar-heit wünschen, wie können wir dann den Wunsch entwickeln, über intensiv nachgedacht haben, können der starke Wunsch TIBET UND BUDDHISMUS 1|2012 9
  • 7. und die Fürbitte entstehen, dass die Lebewesen doch endlich Die fünf Aggregate (skt. skandhas) sind Körper, Empfindungen, von diesen Leiden frei sein mögen. Dies setzt voraus, dass wir Wahrnehmungen, die Gestaltenden Faktoren und das Hauptbe- zuvor die feinste Ebene des Leidens, die im Buddhismus er- wusstsein. Sie bilden die Grundlage für unsere vielfältigen Lei- klärt wird, das alles-durchdringende Leiden, in seiner wahren den im Saṃsāra. Doch trotzdem ist der Wunsch, „Möge ich Natur erkennen. doch frei sein von diesen Leid verursachenden Aggregaten“, eher W schwach in uns, wenn wir nicht bewusst daran arbeiten. enn wir nur oberflächliche Formen des Leidens Hier kommt nun die Meditation ins Spiel. Wenn man dar- sehen, glauben wir vielleicht, dass nur einige über meditiert und sich die Leidhaftigkeit bewusst macht, kann Wesen leiden, während es anderen ja offenbar es manchmal Momente geben, in denen nicht nur die Entsa- recht gut geht – aber dann haben wir etwas grundsätzlich miss- gung, sondern auch das Mitgefühl im Geist sehr stark wird. verstanden. Deswegen ist es so wichtig, dass wir die grundle- Dann verspüren wir wirklich den tiefen Wunsch, dass wir selbst genden Arten des Leidens erkennen, das alles-durchdringende und alle Lebewesen von Leiden befreit sein mögen. Diese Hal- Leiden, aber auch das Leiden des Wandels. Dann begreifen wir, tung gilt es in der Meditation weiter einzuüben, zu pflegen und dass das vermeintliche Glück, das wir und andere erleben, ei- auszudehnen. U gentlich zum unausweichlichen Leiden des Wandels gehört. Die Reflexion über das Leiden bedeutet nicht, dass wir nicht m Mitgefühl in der Meditation zu üben, konzentrieren glücklich sein dürfen. Natürlich spricht nichts dagegen, sich zu wir uns zunächst auf einen nahestehenden Menschen, vergnügen und Freude zu empfinden. Aber man muss einschät- dessen Wohlergehen uns sowieso am Herzen liegt. Wir zen lernen, was es bedeutet, und man muss sich der Natur die- stellen uns diesen Menschen vor, bedenken sein Leiden und ser Erfahrungen bewusst sein: Sie werden wieder vergehen. Üben bringen den von Herzen kommenden Wunsch hervor: „Mögest und praktizieren wir diese Gedanken nicht, dann sind wir wahr- du frei sein von Leiden und den Leidensursachen!“ Dieses par- scheinlich äußerst frustriert und niedergeschlagen, wenn das teiische Mitgefühl steht am Anfang und wird dann weiter aus- Glück wieder schwindet. gebaut. Im zweiten Schritt wenden wir uns einer neutralen Das Leid des Leidens, das wir alle nur zu gut kennen, erfas- Person zu, also jemandem, der uns gleichgültig ist. Auch ihm sen wir meist richtig. Jeder von uns kennt unangenehme wünschen wir die Freiheit von Leiden und Leidensursachen. So Empfindungen wie Krankheit und Schmerz, Wut und entsteht aus der Gewohnheit eine Kraft, die langsam stärker wird. Enttäuschung und viele andere alltägliche Emotionen. Diese Zu Anfang Mitgefühl mit jemandem üben zu wollen, der uns können sich nicht nur geistig-psychisch auswirken, sondern auch nicht sympathisch ist, wäre vergebliche Mühe. Es würde uns ent- körperlich, und Krankheiten hervorrufen. Unangenehme mutigen und daran zweifeln lassen, ob wir überhaupt zu Mitge- Empfindungen sind ihrer Natur nach leidhaft. Wir erkennen in fühl fähig sind. ihnen das Leid des Leidens. Am schwierigsten ist es, Feinde und schwierige Personen mit Mitgefühl zu betrachten. In diesem Fall sollten wir die Aussagen SICH DEM LEIDEN des Buddha beherzigen, dass der so genannte Feind uns auf Grund des Karmas nur in diesem Leben als Widersacher er- DER ANDEREN ZUWENDEN scheint; in vielen vorangegangenen Existenzen war er unser Freund. Wenn wir dies bedenken, dann sind wir imstande, auch Der Wunsch nach genereller Freiheit von Leiden wird im Bud- ihm gegenüber Mitgefühl aufzubringen. dhismus als Entsagung bezeichnet. Diese brauchen wir, um Wenn es uns also gelingt, Mitgefühl zu erzeugen, das sich Saṃsāra, den Kreislauf der Wiedergeburten, zu verlassen. Denn auf alle gleichermaßen ausrichtet, werden wir eine besondere Saṃsāra ist Leiden. Auch das müssen wir in seiner ganzen Tiefe Qualität von Ruhe und Freude ins uns fühlen, ein tiefes Glück. verstehen. Dies zeigt uns die wahre Bedeutung von Mitgefühl und lässt uns Idealerweise geht Entsagung mit Mitgefühl einher: Wir seinen doppelten Nutzen erkennen: für uns und für andere. sehen unser eigenes Leiden und unsere Verstrickung in Saṃsāra. Jeder, der Mitgefühl in sich entwickeln möchte, kann dies Genau wie wir selbst leiden, erleben auch die anderen Lebewe- durch diszipliniertes Üben definitiv schaffen. Dies gelingt je- sen die verschiedensten Formen des Leidens. Das machen wir doch nicht von heute auf morgen. Weitere Meditationsformen uns bewusst und wünschen ihnen von Herzen: „Mögen sie doch sind auf diesem Weg von allergrößter Hilfe, etwa die konzen- von Leiden frei sein!“ Das ist Mitgefühl. trative Meditation zur Stabilisierung des Geistes. Auch die Praxis Mitgefühl hat viel damit zu tun, das alles-durchdringende Lei- des Austauschens (tib. Tonglen), einer Übung, bei der wir das den zu erkennen. Solange wir die karmisch befleckten Aggregate Leiden anderer Wesen in uns aufnehmen und ihnen unser Glück haben, also Körper und Geist, die aus vergangenen karmischen geben, kann Mitgefühl auf ganz natürliche Weise in uns entste- Handlungen entstanden sind, sind wir mit Leiden verbunden. hen lassen.10 TIBET UND BUDDHISMUS 1|2012
  • 8. UNTERWEISUNGWenn wir uns tiefer mit dem Mitgefühl beschäftigen, werden ob es jung oder alt ist, reich oder arm, groß oder klein. Dennwir erkennen, dass die eigenen Fähigkeiten des Helfens be- alle fühlenden Wesen sind wie wir selbst den drei Arten desgrenzt sind. Wenn wir an unsere Grenzen stoßen, sind wir viel- Leidens schutzlos unterworfen. Mögen sie frei sein von Leid!leicht eine Weile niedergeschlagen oder mutlos. Doch diese Wenn man diesen starken Wunsch verspürt, der niemandenErfahrung ist nur eine weitere Form des Leidens. Dieses Lei- mehr ausklammert, und auf der Grundlage dieser Haltung mitden sollten wir jedoch nicht verwerfen oder ihm ausweichen – ihm Mitgefühl hat, dann bezeichnet man das als Großes Mit-im Gegenteil, wir sollten es wertschätzen. Denn es kann unsere gefühl – und zwar sogar dann, wenn es sich nur auf ein einzi-Motivation zu helfen verstärken, und daher nehmen wir dieses ges Lebewesen richtet. Wenn wir stets und ständig MitgefühlLeiden zum Wohle von anderen bereitwillig auf uns. in uns wachrufen, auf wen auch immer wir treffen, dann sind wir selbst und der andere von Mitgefühl umhüllt, und niemandEIGENE GRENZEN geht verloren. DLANGSAM ERWEITERN ahinter steht die altruistische Motivation, allen Lebe- wesen das gleiche starke Mitgefühl entgegen zu brin-Neben diesem relativen Mitgefühl gibt es das unermessliche gen, ohne auch nur ein einziges auszulassen, undMitgefühl. Es wird so genannt, weil es sich auf die unermess- jedem Einzelnen von ihnen von großem Nutzen zu sein. Nurlich große Zahl von Lebewesen bezieht. Dieses unermessliche so kann das Große Mitgefühl entstehen. Ohne dieses MitgefühlMitgefühl üben auch die Hörer (skt. śrāvaka) und die Allein- sind wir nicht in der Lage, den Erleuchtungsgeist zu erzeugen.verwirklicher (skt. pratyekabuddha), die Praktizierenden des Ohne den Erleuchtungsgeist können wir kein Bodhisattva wer-Śrāvakayāna. den. Das Tor zum Mahāyāna ist der Erleuchtungsgeist, und Im Mahāyāna, dem Pfad der Bodhisattvas, ist dieses Große dafür brauchen wir das Große Mitgefühl. Entwickeln wir esMitgefühl noch umfassender angelegt. Die Bodhisattvas neh- nicht, so bleibt uns das Tor zum Mahāyāna verschlossen. Somen als Ausdruck ihres Mitgefühls sogar die Verantwortung nutzen wir also auch uns, wenn wir anderen nutzen. Das ist dieauf sich, alle Lebewesen vor Leid zu bewahren, sie zu schützen Logik des Mitgefühls.und zur endgültigen Befreiung von Leiden, zur Erleuchtung, zu Aus dem Tibetischen übersetzt von Frank Dick.führen. Das ist ihre Motivation, mit der sie an ihrer Erleuch-tung arbeiten. Diese Form wird die Außergewöhnliche Gei-steshaltung genannt. Sie bildet die Grundlage für denErleuchtungsgeist (skt. bodhicitta), den Entschluss, zum Wohlealler Wesen die Erleuchtung erlangen zu wollen.A ls gewöhnliche, in Konzepten denkende Lebewesen sind wir von diesem Mitgefühl weit entfernt. Unser Mitgefühl ist längst nicht unermesslich, sondern meis-tens parteiisch, begrenzt und richtet sich auf Lebewesen in un-serer unmittelbaren Nähe. Vielleicht sieht man jemanden, derkrank oder in Not ist und hat den spontanen Wunsch, dass erfrei davon sein möge; dabei bleibt es dann gewöhnlich auch. Ein Bodhisattva oder gar ein Buddha kennt solche Begren-zungen nicht mehr. Er oder sie unterscheidet nicht zwischenFreund oder Feind, nah oder fern. Ihr Großes Mitgefühl, daslangsam über lange Zeiten aus Dankbarkeit, Güte und Weis-heit entstanden ist, richtet sich auf ausnahmslos alle Wesen undist mit einem großen Verantwortungsbewusstsein verbunden. Wenn es heißt, das Mitgefühl richte sich auf die grenzen-lose Zahl der Lebewesen, so ist das für uns zuerst völlig ab-strakt, unermesslich eben. Wie soll da Mitgefühl entstehen?Wir müssen verstehen, dass es nicht darum geht, jeden Einzel- GESHE PEMA SAMTEN ist ständiger Lehrer im Tibetischen Zen-nen persönlich im Fokus zu haben. Gemeint ist vielmehr die trum. Er schloss 1997 an der Klosteruniversität Sera Jhe in Süd-Haltung, die kein einziges Lebewesen aus unserem Herzen, aus indien seine Gelehrtenausbildung ab und ist Abt des Dhargye-unserer Liebe ausschließt, ganz gleich, welche Hautfarbe es hat, Klosters in Osttibet. TIBET UND BUDDHISMUS 1|2012 11

×