Your SlideShare is downloading. ×
Stahl_Netzwerk_Nachhaltigkeits_Charta_D.pdf
Stahl_Netzwerk_Nachhaltigkeits_Charta_D.pdf
Stahl_Netzwerk_Nachhaltigkeits_Charta_D.pdf
Stahl_Netzwerk_Nachhaltigkeits_Charta_D.pdf
Upcoming SlideShare
Loading in...5
×

Thanks for flagging this SlideShare!

Oops! An error has occurred.

×
Saving this for later? Get the SlideShare app to save on your phone or tablet. Read anywhere, anytime – even offline.
Text the download link to your phone
Standard text messaging rates apply

Stahl_Netzwerk_Nachhaltigkeits_Charta_D.pdf

506

Published on

[PDF] Stahl Netzwerk Nachhaltigkeits Charta D …

[PDF] Stahl Netzwerk Nachhaltigkeits Charta D
[http://www.lifepr.de?boxid=191707]

0 Comments
0 Likes
Statistics
Notes
  • Be the first to comment

  • Be the first to like this

No Downloads
Views
Total Views
506
On Slideshare
0
From Embeds
0
Number of Embeds
0
Actions
Shares
0
Downloads
0
Comments
0
Likes
0
Embeds 0
No embeds

Report content
Flagged as inappropriate Flag as inappropriate
Flag as inappropriate

Select your reason for flagging this presentation as inappropriate.

Cancel
No notes for slide

Transcript

  • 1. PRESSEINFORMATION 27. September 2010 ‘Charta Nachhaltiger Stahlbau des Netzwerkes Stahl’ Nachhaltigkeitsstrategie für den europäischen Stahlbau Entwickelt von IPO Steel Network (Independent Promotion Organisations for steel construction)Auf Einladung von IPO Steel Network, dem europäischen Netzwerk der Stahlbauorganisationen,trafen sich Vertreter der europäischen und der weltweiten Stahlindustrie am Montag, 27. September2010 in Brüssel zur Unterzeichnung der Charta Nachhaltiger Stahlbau (Steel Network SustainableConstruction Charter).Die Charta bekräftigt die Absicht, die Zusammenarbeit und den Dialog unter allen Akteuren imStahlbau zu intensivieren, um Strategien für einen effizienten Umweltschutz, Forschung undInnovationen sowie Aufklärung über die Stahlanwendung für nachhaltige Bauwerke zu entwickelnund das Recyclingpotenzial und die Wiederverwendbarkeit von Stahlkonstruktionen undBauelementen besser zu nutzen.Die Unterzeichner der Charta sind:  worldsteel, die internationale Organisation der Eisen- und Stahlindustrie  Eurofer, die europäische Vereinigung der Eisen- und Stahlindustrie  ECCS and Eurometal, die europäischen Vereinigungen der Stahlbauunternehmen und des Stahlhandels  Europas führende Unternehmen der Eisen- und Stahlindustrie: ArcelorMittal, Dillinger Hütte, Duferdofin Nucor, Ferrosider, Gruppo Beltrame, Marcegaglia, Ruukki, Salzgitter, SSAB, Stefana, Tata Steel, Tenaris  Euro Inox, die europäische Marktförderungsorganisation für nichtrostenden Stahl  IPO Steel Network (Netzwerk Stahl), als Sprachrohr der unabhängigen europäischen Stahlbauorganisationen: >>bauforumstahl (DE), Bouwen met Staal (NL), ConstruirAcier (FR), Infosteel (BE-LU), Fondazione Promozione Acciaio (IT), Schwedisches Stahlbauinstitut SBI (SE) und Stahlbau Zentrum Schweiz SZS (CH)Die Charta Nachhaltiger Stahlbau des Netzwerkes Stahl ist ein Beitrag, der globalen ErwärmungEinhalt zu gebieten und folgt der im Juni diesen Jahres vom Europäischen Rat verabschiedetenStrategie für 2020, die folgenden drei Ziele der wirtschaftlichen Entwicklung zu verfolgen:  intelligentes Wachstum (eine Wirtschaftsentwicklung basierend auf Wissen und Innovationen);  nachhaltiges Wachstum (Förderung einer ressourceneffizienten, umweltbewussten und wettbewerbsfähigen Wirtschaft);  umfassendes Wachstum (Anstreben eines hohen Beschäftigungsstandes, der den wirtschaftlichen, sozialen und territorialen Zusammenhalt sichert).
  • 2. 2Die Charta spricht folgende Maßnahmen und Empfehlungen aus:  Initiative zur Zusammenarbeit aller Beteiligten, die Bauwerke produzieren, entwerfen, studieren, einsetzen, überwachen, liefern oder managen;  Stärkung des Bewusstseins aller Beteiligten für die wirtschaftliche, ästhetische, soziale und ökologische Lösungskompetenz von Stahlbauwerken;  Förderung des Recyclings von Stahl;  Förderung der Wiederverwendung von Stahlbauteilen;  Information über nachhaltige Gebäude- bzw. Tragwerksstrukturen;  Sicherstellung einer guten Ausbildung von Architekten, Planern, Ingenieuren und Bauausführenden;  Förderung des Bekanntheitsgrades und der Kompetenz der Unternehmen;  Zusammenarbeit bei Forschung, Entwicklung und Innovationen für neue Produkte;  Information der breiten Öffentlichkeit über die Möglichkeiten zum nachhaltigen Einsatz von Stahl.Die vielfältigen Einsatzmöglichkeiten von Stahlprodukten entsprechen den Anforderungen zurErfüllung grundlegendster Bedürfnisse des Menschen und verbessern unsere Lebensqualität in vielenBereichen: natürlich Bauen und Wohnen, aber ebenso Transport, Maschinenbau, Nahrungsmittel-und Wasserversorgung, Elektrizität, Medizintechnik, Elektronik, Telekommunikation, Luftfahrt,Energiegewinnung und Verkehrsinfrastruktur etc. Die Stahlnachfrage wird deshalb vor demHintergrund der weltwirtschaftlichen Entwicklung und des demographischen Wachstums langfristiganhaltend hoch bleiben.Die europäische Eisen- und Stahlindustrie und der Stahlbau sind deshalb unersetzliche Partner derWirtschaft von morgen. Als solche müssen sie die verschiedensten Maßnahmen, die derKlimawandel, Energiebedarf, Infrastruktur und die Umwelt erfordern, in eine ganzheitliche Politik fürden effizienten Einsatz von Ressourcen und einen geringen CO2-Ausstoß überführen.In der Stahlherstellung steht die europäische Eisen- und Stahlindustrie deshalb zu ihrerVerantwortung, den Energieverbrauch und die CO2-Emissionen auf ein Minimum zu reduzieren. Siehat zwischen 1990 (Kyoto Referenzjahr) und 2005 ihre CO2-Emissionen bereits um über 20%reduziert. Um den zukünftigen Anforderungen zu entsprechen, setzt sie ihreForschungsanstrengungen fort, wie z.B. das Ultra Low CO2 Steelmaking project (ULCOS).Dank des Fortschritts in der Stahlherstellung sind Stahlprodukte und -konstruktionen heute fürvielfältige Anwendungsbereiche in Infrastruktur und Gebäuden nachhaltig einsetzbar, zurBewehrung, für Decken, Fassaden, Tragwerk, Dach und Wand, Ausrüstung und Innenarchitektur etc.Der Werkstoff Stahl hält Lösungen bereit, um kreative Freiheit mit wirtschaftlichem Nutzen zuverbinden, indem er insbesondere folgende Vorteile bietet:  industrielle Vorfertigung mit ständiger Qualitätskontrolle, geringe Lärmbelästigung auf der Baustelle, trockene Bauweise, etc.;  leichte Montage bei kurzer Bauzeit und hoher Wirtschaftlichkeit (schnelles Return on Investment);  leichte, weit spannende und materialsparende Konstruktionen für größere Nutzflächen und natürliche Leichtigkeit;  hohe Flexibilität für Umnutzungen und Umbauten, Erweiterungen und Aufstockungen von Gebäuden;  leichter Rückbau und Möglichkeit zur Wiederverwendung der kompletten Stahlkonstruktion oder von einzelnen Bauteilen;  hohe Belastbarkeit für eine lange Nutzungsdauer und geringer Wartungsaufwand. Gegen Witterungseinflüsse wird Stahl zuverlässig durch Korrosionsschutzsysteme geschützt bzw. wird rostfreier Edelstahl oder wetterfester Stahl eingesetzt;
  • 3. 3  Anpassung an die Passivhaus-Bauweise und Niedrigenergie-Standards durch industrielle Dach- und Wandsysteme mit hochwirksamer thermischer und akustischer Isolierung, Lüftung und Beleuchtung;  Konstruktionen für erneuerbare Energien, wie Windkraft, Solarenergie, Energiedächer und - fassaden;  Entwicklung von Hochleistungsstählen, von computergestützter Planung, Konstruktion und Fertigung (Computer-Aided Design/ Manufacture) sowie von selbstreinigenden Oberflächenbeschichtungen auf Basis der Nanotechnologie etc.;  Darüber hinaus hat gebrauchter Stahl den Vorteil, dass er magnetisch zu sortieren ist sowie vollständig und immer wieder ohne Qualitätsverlust recycelt werden kann. Er kann sogar nach dem Wiedereinschmelzen eine höhere Stahlqualität erreichen. In diesem Sinne trägt er entscheidend dazu bei, die natürlichen Ressourcen für zukünftige Generationen zu bewahren.Stahl bietet vielfältige Chancen, um im Sinne der Nachhaltigkeit hohe Standards für Umwelt- undGesundheitsschutz mit wirtschaftlichem Wachstum zu verbinden. Tag für Tag beweist diesernatürliche, recycelbare, regenerative, nachhaltige Hochleistungswerkstoff, von dem keineGesundheitsgefährdungen ausgehen, seine Kompetenz für innovative und erfolgreiche Lösungen inallen Anwendungsbereichen. Dieses Potenzial macht Stahl zu einem unverzichtbaren Partner für einenachhaltige Entwicklung. --------------------------------------------------WER IST ISN - IPO STEEL NETWORK (IPO NETZWERK STAHL)?IPO Steel Network ist ein europäisches Netzwerk von unabhängigen Organisationen, die über denEinsatz von Stahl im Bauwesen informieren. Jede nationale Organisation wird unterstützt vonMitgliedern aus der Eisen- und Stahlindustrie, Stahlbauunternehmen, Ingenieur- undArchitekturbüros sowie Hochschulen und Lehreinrichtungen für Architektur und Bauingenieurwesen.Die nationalen Organisationen organisieren Veranstaltungen, Wettbewerbe für Architekten,Bauingenieure und Studierende, Fortbildungen, Seminare und Objektbesichtigungen; sie gebenInformationsbroschüren zu Architektur und Tragwerk heraus, bieten einen Beratungsservice sowiePlanungstools zu verschiedensten Aufgabenstellungen.Alle Mitglieder des IPO Steel Network haben ihre Absicht bekräftigt, bei der Informationsvermittlungund europaweiten Aktivitäten zusammenzuarbeiten, um die gesteckten Ziele noch effektiver zuerreichen.>>bauforumstahl ist Gründungsmitglied des europäischen ISN - IPO Steel Network, dem folgendenationale Vereinigungen angehören: >>bauforumstahl (DE) Bouwen met Staal (NL) ConstruirAcier (FR) Fondazione Promozione Acciaio (IT) Infosteel (Staalinfocentrum / Centre Information Acier) (BE-LU) Stahlbau Zentrum Schweiz / Centre Suisse de la Construction Métallique (CH) Stålbyggnadsinstitutet - SBI (SE)
  • 4. 4Informationen unter:www.iposteelnetwork.org/meetings/reports.html:(File: ‘Construction Charter’ Login: ‘press’ - Password: ‘Charter’) 1. Präsentation der Charta und Unterzeichner 2. Foto der Charta 3. Foto der Unterzeichnungszeremonie 4. Charta und Mitglieder-Logos 5. Programm der Unterzeichnungszeremonie 6. Zusammenfassung der PräsentationenCOPYRIGHTDie Fotos können für Publikationszwecke kostenfrei verwendet werden, wenn auf das ‘IPO SteelNetwork’ hingewiesen wird. CONTACT: Sabine Williame Avenue Ariane 5, 1200 Brussels, Belgium t.+32-2-509 15 05 - f.+32-2-511 12 81 sabine.williame@infosteel.be www.iposteelnetwork.org

×