Your SlideShare is downloading. ×
Ansprechpartner:                        Telefon:Heinz Gottwick                          +49- (0)711-17-41525              ...
men uns optimistisch und sind mehr als nur ein Strohfeuer. Denn auch Seite 2unser Auftragseingang liegt per August mit 65 ...
plus von 71 % und ein Anteil am Gesamtabsatz von Daimler Trucks von Seite 3fast 40% realisiert werden (Gesamtjahr 2009: 30...
Juiz de Fora auf die Produktion von Nutzfahrzeugen vorbereitet. Ab        Seite 42011 soll dort der Mercedes-Benz Actros m...
gehören nicht nur Motoren, Getriebe und Achsen, sondern auch die         Seite 5Elektronik Architektur.“Umweltfreundliche ...
Für den emissionsfreien Transport auf langen Strecken kommt für       Seite 6Daimler Nutzfahrzeug-Vorstand Andreas Renschl...
Benz und Setra. Insgesamt fahren bereits rund 15. 000 Lkw und Omni- Seite 7busse mit dem Lebensretter Active Brake Assist....
Upcoming SlideShare
Loading in...5
×

Presseinformation IAA 2010_final.pdf

368

Published on

[PDF] Pressemitteilung: Zurück in die Gewinnzone: Daimler Trucks erwartet für 2010 ein Milliarden-Ergebnis
[http://www.lifepr.de?boxid=188802]

0 Comments
0 Likes
Statistics
Notes
  • Be the first to comment

  • Be the first to like this

No Downloads
Views
Total Views
368
On Slideshare
0
From Embeds
0
Number of Embeds
0
Actions
Shares
0
Downloads
0
Comments
0
Likes
0
Embeds 0
No embeds

No notes for slide

Transcript of "Presseinformation IAA 2010_final.pdf"

  1. 1. Ansprechpartner: Telefon:Heinz Gottwick +49- (0)711-17-41525 Presse-InformationUta Leitner +49- (0)711-17-41526 Datum: 21. September 2010Zurück in die Gewinnzone: Daimler Trucks erwartetfür 2010 ein Milliarden-Ergebnis• Absatz per August 2010, 33 Prozent über Vorjahreszeitraum• Auftragseingang per August plus 65 %• Nachfrage in der Triade zieht an• Starke Zuwächse in Lateinamerika, Indonesien und Osteuropa• Konsequente Globalisierungsstrategie in SchwellenländernSTUTTGART / Hannover – Drei große Marken, eine Vielzahl an Innova-tionen, mehr als 60 Lkw, Transporter und Omnibusse – so präsentiertsich der weltweit größte Nutzfahrzeughersteller Daimler auf der IAANutzfahrzeuge 2010. Die diesjährige IAA markiert für Daimler nach demweltweiten Markteinbruch einen positiven Wendepunkt:Per August 2010 lag der Absatz von Daimler Trucks rund ein Drittel überdem Vorjahreszeitraum. Die stärksten Zuwächse verzeichnen dabei La-teinamerika (+ 68 %), Indonesien (+ 76 %) und – ausgehend von einemäußerst niedrigen Niveau – Osteuropa mit plus 129 %.Andreas Renschler, im Vorstand der Daimler AG verantwortlich fürDaimler Trucks und Daimler Buses, ist überzeugt: „Diese Zahlen stim-Daimler Communications, 70546 Stuttgart/Germany
  2. 2. men uns optimistisch und sind mehr als nur ein Strohfeuer. Denn auch Seite 2unser Auftragseingang liegt per August mit 65 % im Plus.“ Deshalb er-wartet Renschler auch 2010 für Daimler Trucks ein Gesamtergebnis vorSteuern in der Größenordnung von rund einer Milliarde Euro.Bis Ende des Jahres geht die Daimler AG von einer weiteren Stärkungder weltweiten Lkw-Märkte aus. Dabei rechnet Daimler für Europa miteinem Wachstum von 5 bis 10 %, für die NAFTA-Region von 10 bis15 % und für Japan von ca. 20 bis 30 %.Im Jahr 2009 musste die Branche noch einen weltweiten Absatzrück-gang von durchschnittlich 50 % verkraften, lediglich in China undeinigen weiteren Schwellenländern gab es positive Entwicklungen. Indieser Zeit profitierte die Nutzfahrzeugsparte der Daimler AG vonihrem langfristig angelegten Global-Excellence-Programm, das nichtnur Marktzyklen proaktiv angeht, Marktpotentiale weltweit ausschöpftund zukünftige Produktgenerationen konsequent auf Kundenwünscheausrichtet, sondern auch die Schaffung von Skalen- undSynergieeffekten fokussiert.BRIC- und Next 11-Länder mit enormen WachstumsratenDer allgemeine Aufschwung beim Absatz von Nutzfahrzeugen geht vorallem von den BRIC-Ländern (Brasilien, Russland, Indien, China) undden so genannten Next 11-Staaten aus, zu denen Ägypten,Bangladesch, Indonesien, Iran, Südkorea, Mexiko, Nigeria, Pakistan,Philippinen, Türkei und Vietnam gehören.Die Absatzsteigerung von Daimler Trucks betrug zwischen August2009 und August 2010 in den BRIC-Ländern 64 % und den Next 11-Staaten sogar 75 %. In Summe konnte in diesen Ländern ein Absatz-Daimler Communications, 70546 Stuttgart/Germany
  3. 3. plus von 71 % und ein Anteil am Gesamtabsatz von Daimler Trucks von Seite 3fast 40% realisiert werden (Gesamtjahr 2009: 30%).Skaleneffekte durch Joint Venture mit regionalen PartnernZur Erschließung neuer Märkte hat Daimler Trucks in den BRIC-Ländern verschiedene Joint Ventures gegründet. In China, wo heutenahezu jedes zweite mittelschwere und schwere Nutzfahrzeug ab-gesetzt wird, ist ein 50:50 Joint Venture mit Beiqui Foton, dem amschnellsten wachsenden chinesischen Lkw-Hersteller (Absatz 2009:82.234 Schwer-Lkw), in der Umsetzung. Wenn die Genehmigung zurProduktion gemeinsamer Lkw voraussichtlich innerhalb der nächstenMonate vorliegt, wird die Herstellung der Foton-Marke Auman mitMotorentechnologie von Daimler starten können.Für die Produktion von Lkw für den indischen Volumenmarkt wurdebereits 2009 die Daimler India Commercial Vehicles gegründet. DasLkw-Produktionswerk in Chennai wird gerade gebaut, die Prototypenlaufen auf der firmeneigenen Teststrecke. In zwei Jahren wird der ersteLkw unter einer neuen Marke in den indischen Markt eingeführt.In Russland bestehen mit dem Lkw-Hersteller und Marktführer Kamazzwei weitere Joint Ventures. Ziel des Joint Ventures „Fuso KamazTrucks Rus“ ist die Produktion und der Vertrieb des leichten Lkw FusoCanter, der seit April 2010 in Russland angeboten wird. Im Rahmenvon „Mercedes-Benz Trucks Vostok“ wird im zweiten Halbjahr 2010die Montage der Lkw-Baureihe Actros im Kamaz-Werk Chelnybeginnen.Auf der anderen Seite der Welt, bei Mercedes-Benz do Brasil, wurden460 Millionen Euro zur 15-prozentigen Kapazitätserweiterung desWerkes Sao Bernado do Campo investiert. Zugleich wird der StandortDaimler Communications, 70546 Stuttgart/Germany
  4. 4. Juiz de Fora auf die Produktion von Nutzfahrzeugen vorbereitet. Ab Seite 42011 soll dort der Mercedes-Benz Actros montiert werden .Das Engagement von Daimler Trucks in den Schwellenländern ist Teileiner langfristigen Globalisierungsstrategie, die sich jetzt schon beimAbsatz bemerkbar macht. In den nächsten Jahren, wenn die zweineuen Marken in China und Indien sowie die zusätzlichen Produktions-kapazitäten etabliert sind, wird Daimler Trucks die Absatzpotentialeder Volumensegmente in diesen Märkten erschließen können.IAA: Gemeinsamer Auftritt der Daimler-MarkenAuf der 63. IAA in Hannover präsentiert Daimler die drei MarkenMercedes-Benz, Fuso und Setra erstmals gemeinsam auf dem rund13.000 Quadratmeter großen Messestand in Halle 14/15. Der indi-viduelle Markenauftritt der mehr als 60 Lkw, Transporter und Omni-busse erhält durch die globale Unternehmensinitiative „Shaping FutureTransportation“ sein strategisch verbindendes Element, das dieThemen Sicherheit, Umweltfreundlichkeit und individueller Kunden-nutzen in den Mittelpunkt stellt. Damit greift der weltweit führendeNutzfahrzeughersteller auch das aktuelle Motto der IAA auf:Nutzfahrzeuge – effizient, flexibel, zukunftssicher.Dieses Motto am Markt zu realisieren, setzt ein weltweit funktion-ierendes Netzwerk bei Entwicklung, Produktion, Vertrieb und Servicevoraus. Kurz gesagt: So global wie möglich und so lokal wie nötig. Undwer mit den richtigen Partnern zusammenarbeitet, so AndreasRenschler, wird sich auf Dauer im Nutzfahrzeug-Geschäft durchsetzen.Die Marken- und Produktvielfalt erlaubt es Daimler Trucks heute wiekeinem anderen Hersteller Synergien zu erzielen. Andreas Renschler:„Wir rechnen derzeit mit einer Gleichteilrate von bis zu 70 %. DazuDaimler Communications, 70546 Stuttgart/Germany
  5. 5. gehören nicht nur Motoren, Getriebe und Achsen, sondern auch die Seite 5Elektronik Architektur.“Umweltfreundliche Antriebstechnik: Vom Hybrid bis zurBrennstoffzelleDas „Global Hybrid Center“ in Japan ist ein etabliertes Beispiel derweltweiten und markenübergreifenden Entwicklungsorganisation vonDaimler Trucks. An einem zentralen Standort mit lokalen Applikations-zentren in der Triade wird hier an umweltfreundlichen Technologien fürdie Marken des Konzerns geforscht. Jüngstes Ergebnis: Der Mercedes-Benz Atego BlueTec-Hybrid, der Erste in Serie gefertigte europäischeHybrid-Lkw. Das Fahrzeug, das bis zu 15 % weniger Kraftstoff ver-braucht, gehört zu den Highlights auf der IAA in Hannover. WeitereBeispiele für alternative Antriebe sind auf dem Daimler-Messestandder Fuso Canter Eco-Hybrid, von dem inzwischen schon fast 1.000Exemplare an Kunden verkauft wurden und der Mercedes-BenzSprinter LGT mit Flüssiggasbetrieb, der in Hannover erstmals derÖffentlichkeit vorgestellt wird.Die nächste Stufe der Entwicklung sind Fahrzeuge, die an ihrem Ein-satzort emissionsfrei fahren. Die Stichworte dazu heißen Brennstoff-zellenantrieb und batterie-elektrischer Antrieb. Auch auf diesem Feldist Daimler Vorreiter. Den Beweis treten auf der IAA gleich drei Fahr-zeuge an. Der Mercedes-Benz Citaro FuelCELL-Hybrid wird bereits inMannheim in einer Kleinserie gefertigt. Vom neuen Vito E-CELL sinddie ersten 100 Einheiten bereits in Kundenhand. 2000 weitere Vito E-CELL werden ab 2011 folgen. Die Studie des Fuso Canter E-CELL isterstmals auf einer Messe zu sehen. Fuso sammelt mit dieser Studieeine erste Kundenresonanz mit Blick auf eine mögliche Serien-entwicklung.Daimler Communications, 70546 Stuttgart/Germany
  6. 6. Für den emissionsfreien Transport auf langen Strecken kommt für Seite 6Daimler Nutzfahrzeug-Vorstand Andreas Renschler aus heutiger Sichtdie Brennstoffzellen-Technologie als einzig alltags-tauglicheAntriebsform in Betracht. Ein überzeugender Beweis sind die Brenn-stoffzellen-Busse, die sich in ihrer dritten Entwicklungsstufe alsBrennstoffzellen-Hybridbusse im Praxis-Einsatz bereits bewährt haben.Effizient und sicher: Maßgeschneiderte Nutzfahrzeuge für dieKundenIm Rahmen der Initiative Shaping Future Transportation präsentiertDaimler Trucks neben alternativen Antrieben auf der bedeutendstenMobilitäts-, Transport- und Logistikmesse entscheidende Meilensteinefür den individuellen Kundennutzen. Denn Lkw, Transporter und Omni-busse bilden mit ihrem Anschaffungspreis nur einen Teil der Gesamt-kosten ab: Rund 90% der so genannten Total Costs of Ownership(TCO) machen die Unterhaltskosten eines Nutzfahrzeuges aus. Hiersetzen die vielfältigen und maßgeschneiderten Dienstleistungen vonDaimler Trucks an - wie beispielsweise Charterway oder der Telematik-Dienst FleetBoard.Wie wichtig diese Themen für die Nutzfahrzeugkunden sind, lässt sichmit Zahlen belegen: Bereits jetzt wird ein Viertel des Umsatzes vonDaimler Trucks mit Dienstleistungen erwirtschaftet, die Tendenz iststeigend. Im Jahr 2030 wird ein Umsatzanteil von 50 % erwartet.Eine weitere Komponente von Shaping Future Transportation ist dieEntwicklung von Sicherheitssystemen. Dazu gehört in der jüngstenGeschichte der aktiven Sicherheit die Entwicklung des Active BrakeAssist, der bei Gefahr eines Auffahrunfalls auf ein langsamer voraus-fahrendes Fahrzeug automatisch abbremst. 2006 bei schweren Lkweingeführt, gibt es ihn inzwischen auch in Reisebussen von Mercedes-Daimler Communications, 70546 Stuttgart/Germany
  7. 7. Benz und Setra. Insgesamt fahren bereits rund 15. 000 Lkw und Omni- Seite 7busse mit dem Lebensretter Active Brake Assist. Zur IAA folgt eineweitere Weltpremiere: Mercedes-Benz stellt im schweren Lkw Actrosden Active Brake Assist 2 vor. Er bremst auch vor stehendenHindernissen und wird zum Jahreswechsel eingeführt.Weitere Informationen von Daimler sowie Bildermaterial sind imInternet verfügbar: www.media.daimler.com und www.daimler.comÜber DaimlerDie Daimler AG ist eines der erfolgreichsten Automobilunternehmen der Welt. Mit den Ge-schäftsfeldern Mercedes-Benz Cars, Daimler Trucks, Mercedes-Benz Vans, Daimler Busesund Daimler Financial Services gehört der Fahrzeughersteller zu den größten Anbietern vonPremium-Pkw und ist der größte weltweit aufgestellte Nutzfahrzeug-Hersteller. Daimler Fi-nancial Services bietet ein umfassendes Finanzdienstleistungsangebot mit Finanzierung,Leasing, Versicherungen und Flottenmanagement.Die Firmengründer Gottlieb Daimler und Carl Benz haben mit der Erfindung des Automobilsim Jahr 1886 Geschichte geschrieben. Als Pionier des Automobilbaus gestaltet Daimlerauch heute die Zukunft der Mobilität: Das Unternehmen setzt dabei auf innovative und grü-ne Technologien sowie auf sichere und hochwertige Fahrzeuge, die ihre Kunden faszinierenund begeistern. Daimler investiert bei der Entwicklung alternativer Antriebe als einziger Au-tomobilhersteller sowohl in den Hybrid-, als auch in den Elektromotor und in die Brennstoff-zelle mit dem Ziel, langfristig das emissionsfreie Fahren zu ermöglichen. Denn Daimler be-trachtet es als Anspruch und Verpflichtung, seiner Verantwortung für Gesellschaft und Um-welt gerecht zu werden.Daimler vertreibt seine Fahrzeuge und Dienstleistungen in nahezu allen Ländern der Weltund hat Produktionsstätten auf fünf Kontinenten. Zum heutigen Markenportfolio zählen ne-ben Mercedes-Benz, der wertvollsten Automobilmarke der Welt, die Marken smart, May-bach, Freightliner, Western Star, Fuso, Setra, Orion und Thomas Built Buses. Das Unter-nehmen ist an den Börsen Frankfurt, New York und Stuttgart notiert (Börsenkürzel DAI). ImJahr 2009 setzte der Konzern mit mehr als 256.000 Mitarbeitern 1,6 Mio. Fahrzeuge ab.Der Umsatz lag bei 78,9 Mrd. €, das EBIT betrug minus 1,5 Mrd. €.Daimler Communications, 70546 Stuttgart/Germany

×