• Share
  • Email
  • Embed
  • Like
  • Save
  • Private Content
PM 11-01-06_Bruckner_Mein kontrapunktisches Meisterwerk_KHO, Inbal.pdf
 

PM 11-01-06_Bruckner_Mein kontrapunktisches Meisterwerk_KHO, Inbal.pdf

on

  • 81 views

[PDF] Pressemitteilung: Bruckner: »Mein kontrapunktisches Meisterwerk«

[PDF] Pressemitteilung: Bruckner: »Mein kontrapunktisches Meisterwerk«
[http://www.lifepr.de?boxid=207895]

Statistics

Views

Total Views
81
Views on SlideShare
81
Embed Views
0

Actions

Likes
0
Downloads
0
Comments
0

0 Embeds 0

No embeds

Accessibility

Categories

Upload Details

Uploaded via as Adobe PDF

Usage Rights

© All Rights Reserved

Report content

Flagged as inappropriate Flag as inappropriate
Flag as inappropriate

Select your reason for flagging this presentation as inappropriate.

Cancel
  • Full Name Full Name Comment goes here.
    Are you sure you want to
    Your message goes here
    Processing…
Post Comment
Edit your comment

    PM 11-01-06_Bruckner_Mein kontrapunktisches Meisterwerk_KHO, Inbal.pdf PM 11-01-06_Bruckner_Mein kontrapunktisches Meisterwerk_KHO, Inbal.pdf Document Transcript

    • PressemitteilungEliahu InbalBerlin, 06.01.2011Bruckner: »Mein kontrapunktisches Meisterwerk«FR 14.01., SA 15.01.11, 20.00 Uhr | SO 16.01.11, 16.00 Uhr | Konzerthaus Berlin, Großer SaalDer in Jerusalem geborene Eliahu Inbal gilt nicht nur als fabelhafter, sondern auch als modernerInterpret Anton Bruckners. Unerbittlich setzt er sich seit Jahrzehnten für die Werke des Sinfonikersein, so als langjähriger Chef des hr-Sinfonieorchesters in Frankfurt am Main. Bruckners Werke warenzeitlebens umstritten und erlebten erst lange nach seinem Tod 1896 eine fulminante Auferstehung.Bis in unsere Tage gehört für viele das Live-Erlebnis einer Bruckner-Sinfonie zu den bleibendenKonzerteindrücken – CD-Aufnahmen können da kaum mithalten.Seine 1875 komponierte fünfte Sinfonie hat Bruckner nur am Klavier vierhändig erlebt. Die WienerUraufführung erfolgte 1894 – ohne ihn und in einer vom Dirigenten Franz Schalk stark revidiertenFassung. Die Originalversion erklang erst 1935 in München. Als »Katholische« wurde die Sinfonieeinmal bezeichnet. Der Glaube war für den Österreicher ja keine modische Kunstreligion, sondern tiefempfundene Notwendigkeit. Wie sich in der göttlichen Natur alles auseinander organisch entwickelt,so formt auch Bruckner in seinen Partituren motivische Keimzellen zu gewaltigen Landschaften. Es isteine Art Pantheismus, den sie in sich tragen.Bruckner bezeichnete die Fünfte als sein »kontrapunktisches Meisterwerk«. Das Finale gipfelt nacheiner Wiederaufnahme vorheriger Themen in einer grandiosen Doppelfuge. Beethoven und seineneunte Sinfonie haben für dieses Werk Pate gestanden. Der kämpferische, dramatische, rhythmischpackende Elan spricht jedenfalls die Sprache des Wiener Klassikers. Ein weiterer, Haydn, mag Patefür die langsame Einleitung gestanden haben. Zum einzigen Mal überhaupt greift Bruckner in einerSinfonie auf diesen Formteil zurück. Von seinem Idol Wagner hielt er sich in dieser Musik übrigensfern: Offenbar merkte er, dass ihm dessen Einfluss gesundheitlich nicht bekam. 1
    • Konzerthausorchester BerlinEliahu InbalAnton Bruckner Sinfonie Nr. 5 B-DurHonorarfreie Fotos im Zusammenhang mit Hinweisen auf unsere Veranstaltung(en) stellen wirIhnen gerne zur Verfügung.Konzerthaus Berlin http://www.konzerthaus.deHelge BirkelbachLeiter Medien- und Öffentlichkeitsarbeit h.birkelbach@konzerthaus.deGendarmenmarkt 2 Tel. +49 (0)30 20309-227110117 Berlin Fax +49 (0)30 20309-2249 2