• Save
Newsletter_Ensemble Modern, Nr. 32-10.pdf
Upcoming SlideShare
Loading in...5
×
 

Like this? Share it with your network

Share

Newsletter_Ensemble Modern, Nr. 32-10.pdf

on

  • 674 views

[PDF] Newsletter Ensemble Modern, Nr. 32 10

[PDF] Newsletter Ensemble Modern, Nr. 32 10
[http://www.lifepr.de?boxid=191600]

Statistics

Views

Total Views
674
Views on SlideShare
674
Embed Views
0

Actions

Likes
0
Downloads
0
Comments
0

0 Embeds 0

No embeds

Accessibility

Categories

Upload Details

Uploaded via as Adobe PDF

Usage Rights

© All Rights Reserved

Report content

Flagged as inappropriate Flag as inappropriate
Flag as inappropriate

Select your reason for flagging this presentation as inappropriate.

Cancel
  • Full Name Full Name Comment goes here.
    Are you sure you want to
    Your message goes here
    Processing…
Post Comment
Edit your comment

Newsletter_Ensemble Modern, Nr. 32-10.pdf Presentation Transcript

  • 1. Ensemble Modern | Newsletter Nr. 32 02|2010
  • 2. 2 »Phänomen Expressionismus« »Phenomenon Expressionism« is the Drohende Gefahren, Ängste und andere Threatening dangers, fears and other catastrophes. 3 lautet der Titel des spartenüber- title of the interdisciplinary project Katastrophen. Der »Expressionismus« »Expressionism« as an art form is historical, its greifenden Kooperationsprojekts organised by the kulturfonds frank- als Kunstform ist historisch, seine Gegenwart presence leaves a burning sensation. des kulturfonds frankfurtrhein- furtrheinmain that constitutes the wirkt brennend. by Gerhard R. Koch main, in dessen Rahmen das framework for this year’s concerts of von Gerhard R. Koch Ensemble Modern Orchestra the Ensemble Modern Orchestra with Arnold Schönbergs ›Variationen für performances of Arnold Schönberg’s Orchester‹ op. 31 und die ›Fünf ›Variations for Orchestra‹ op. 31 and Orchesterstücke‹ op. 16 – eines der ›Five Orchestra Pieces‹ op. 16 – a Hauptwerke des musikalischen central work of expressionist music – Expressionismus – sowie Auftrags- together with three commissioned kompositionen von Jens Joneleit, compositions by Jens Joneleit, Bruno Bruno Mantovani und Johannes Mantovani and Johannes Maria Maria Staud aufführen wird. Staud. The concerts in November Die Konzerte im November 2010 2010 will take the Ensemble Modern »Dem Bürger fliegt vom Kopf der spitze Hut »Whisked from the Bourgeois’ pointy head hat flies, führen das Ensemble Modern Orchestra under the direction of In allen Lüften hallt es wie Geschrei. Throughout the heavens, reverberating screams, Orchestra unter der Leitung von Pierre Boulez to Paris, Luxembourg, Dachdecker stürzen ab und gehn entzwei, Down tumble roofers, shattered‚ cross roof beams Pierre Boulez nach Paris, Berlin and Frankfurt am Main. Und an den Küsten – liest man – steigt die Flut. And on the coast – one reads – floodwaters rise. Luxemburg, Berlin und Frankfurt am Main. Der Sturm ist da, die wilden Meere hupfen The storm is here, rough seas come merrily skipping An Land, um dicke Dämme zu erdrücken. Upon the land, thick dams to rudely crush. Die meisten Menschen haben einen Schnupfen. Most people suffer colds, their noses dripping Die Eisenbahnen fallen von den Brücken.« While railroad trains from bridges headlong rush.« Ludwig Meidner, Apokalyptische Landschaft, 1912 Ludwig Meidner, Apokalyptische Landschaft, 1913 © Ludwig Meidner-Archiv, Jüdisches Museum © Ludwig Meidner-Archiv, Jüdisches Museum der Stadt Frankfurt am Main der Stadt Frankfurt am Main (Jakob van Hoddis, Weltende, 1911) (Translated by Richard John Ascárate)
  • 3. 4 ›Weltende‹ überschrieb Jakob van Terrorismus, die Drohgebärden den Ideen einer alles bis in die ›Weltende‹ (›End of the World‹) was threats of atomic powers all fuel efficiency? Of course, other ages 5 Hoddis seine grotesk-zynische der Atomwaffen-Besitzer schüren Grundfesten erschütternden Zer- the title Jakob van Hoddis gave to untold fears. It is part of their very and other countries also had and Apokalypse-Vision, die nicht zufäl- ungeahnte Ängste. Zu deren störung derartige Wirksamkeit this grotesquely cynical apocalyptic nature that these fears are not have their »black« Romanticism, lig am Beginn von Kurt Pinthus’ Wesen gehört, dass sie nicht im- beschieden sein sollte. Natürlich vision and it was no coincidence always specific, sometimes they are »Weltschmerz«, Décadence, French epochaler Gedicht-Anthologie mer konkret, vielleicht noch nicht gab und gibt es in anderen Epochen that this was the opening poem in not even justified, but they give rise Existentialism, elementary social ›Menschheitsdämmerung. Ein einmal wirklich begründet sind, und Ländern »Schwarze« Romantik, Kurt Pinthus’ epochal anthology to a vague and consequently all the conflicts, symptoms of decay as Dokument des Expressionismus‹ wohl aber ein diffuses, dafür umso Weltschmerz, Décadence, den and Expressionist document, more unsettling feeling of general harbingers of the collapse of the steht. Sie stammt von 1920, das beunruhigenderes Gefühl allge- französischen Existenzialismus, ›Menschheitsdämmerung‹ (›Dawn uncertainty and exposure. An end- ruling order. But the very titles of Gedicht indes erschien schon 1911. meiner Unsicherheit, Ausgeliefert- elementare soziale Konflikte, Ver- of Humanity‹). The anthology was of-it-all feeling. Natural catastro- the books that are of such central Es ist also ein Jahrhundert alt, und heit erzeugen: Endzeit-Stimmung. falls-Symptome als Vorboten des written in 1920 although the poem phes and undesirable political, eco- importance for German cultural leicht ließe es sich als »expressio- Wobei Naturkatastrophen und Zusammenbruchs der herrschen- itself dates back to 1911. It is there- nomic and technical developments pessimism sent out a more funda- nistisch« klassifizieren – somit politisch-ökonomisch-technische den Ordnung. Doch schon die Titel fore a century old and could easily intertwine. Of course, the »end of mental signal: Oswald Spengler’s auch ein wenig in geschichtliche Fehlentwicklungen ineinander- der für den deutschen Kultur- be classified as »expressionist« and the world« is not in sight; but horror ›Decline of the West‹, Hans Distanz entrückt. Doch gerade die greifen. Gewiss, das »Weltende« pessimismus so zentralen Bücher thus transported back into historic visions are always booming. Sedlmayr’s ›Loss of the Centre‹. unmittelbare Gegenwart lehrt, ist nicht in Sicht; Horror-Visionen signalisierten Grundsätzlicheres: distance. And yet the immediate dass solcherart (Welt)Untergangs- indes haben jederzeit Konjunktur. Oswald Spenglers ›Der Untergang present teaches us that such »end Was it a mere coincidence that it However, even though »Expression- Szenarien eben keineswegs nur des Abendlands‹, Hans Sedlmayrs of the world« scenarios are by no was in Germany of all places, a ism« was an art movement that literaturhistorisches Zitat sind, Ob es Zufall war, dass ausgerech- ›Verlust der Mitte‹. means mere quotes from literary country that never had a real revo- was very special for German intel- sondern in akuten Ängsten Nah- net in Deutschland, einer Nation, history but are nurtured by the lution of its own, but had systems lectual history, it is extremely difficult rung finden. Die globale Wirtschafts- die es zu keiner richtigen Revolution Doch auch wenn der »Expressionis- acute anxieties of today. The global that in their very coherence invoked to define it, so heterogeneous were und Finanzkrise, die Furcht vor gebracht hat, wohl aber zu Syste- mus« eine besonders für die deut- economic and financial crisis, un- world coherence – be it Leibniz, He- its manifestations. If one compares Arbeitslosigkeit, der Klimawandel, men, die in ihrer Geschlossenheit sche Geistesgeschichte spezifische employment, the climate change, gel, Marx, Schönberg or Heisenberg the literature, painting, sculpture Epidemien, Dürren, Erdbeben, die des Weltzusammenhangs Kunstrichtung war, so fällt die epidemics, droughts, earthquakes, – that the ideas of total destruction and music of Expressionism, there Tsunamis, Überflutungen, Vulkan- beschworen – ob bei Leibniz, Hegel, Definition schwer, so heterogen tsunamis, floods, volcanic eruptions, down to the very foundations are of course accordances – rather Arnold Schönberg, Selbstportrait, 1910 ausbrüche, der internationale Marx, Schönberg oder Heisenberg – sind die Ausprägungen. Hält man international terrorism and the should have been realised with such like the principle of communicating © VG Bild-Kunst, Bonn 2010
  • 4. 6 Literatur, Malerei, Plastik und Musik Mahler sei das Größte gelungen, lässt an den Maler William Turner vessels. But one should not try to pressing oneself«. It is easiest to or the French Spectralists. The musi- 7 des Expressionismus nebenein- was einem Künstler vergönnt sei: denken – weist in seinem Oberton- match them any further. Schönberg’s explain this more precisely by look- cian Schönberg certainly thinks in ander, so gibt es selbstverständlich »sich auszudrücken«. Präzisieren Shifting aber auch schon auf works seem to be crying out for ing at the way material is treated. If colours, but he constructs them, just Übereinstimmungen – quasi nach freilich lässt sich dies noch am Karlheinz Stockhausens vokale comparison, but as soon as one there is an »expressionist« phase at as he constructs their flows and dem Prinzip der kommunizierenden ehesten in der Materialbehand- »Stimmung« oder die französischen even starts to compare his composi- all, then it is in »free atonality«: The their dispersal. Röhren. Stärker parallelisieren sollte lung. Denn wenn es eine Spektralisten voraus. Der Musiker tions, heterogeneous enough in third of the ›Three Piano Pieces‹ op. 11, man sie nicht. Schon beim sich ge- »expressionistische« Phase gibt, Schönberg denkt durchaus in Far- themselves, and paintings, the and op. 17 ›Erwartung‹ (›Expectation‹) Whereas in literature, the basic im- radezu aufdrängenden Vergleich dann ist es die der »freien Atona- ben, nur konstruiert er diese ebenso differences become very clear. The are landmarks of »athematic« pulse behind Expressionism can von Schönbergs Kompositionen, lität«: Das dritte der Klavierstücke wie ihre Verläufe, ihr Verlaufen. painter Schönberg uses a much composition with their eruptive be found in the »O Mensch« (»Oh ohnehin heterogen genug, und Ge- op. 11 sowie die ›Erwartung‹ op. 17 more subjectivist method of self- »style flamboyant« and shooting human«) exclamation, in music it mälden werden die Divergenzen stehen in ihrem eruptiven »style Galt für den literarischen Expressio- portrayal, presenting, even exhibit- gestures reminiscent of signals – is encountered in Alban Berg’s deutlich. Der Maler Schönberg ver- flamboyant«, den fanalartig hoch- nismus der »O Mensch«-Aufschrei ing, his inner self; whereas the with no externally visible formal ›Wozzeck‹ (»Der Mensch ist ein fährt um einiges subjektivistisch schießenden Gesten, zusätzlich für als Grundimpuls, so kann man composer creates his works far more aspects. The freely fluctuating Abgrund« – »Man is an abyss«) and selbstdarstellerischer, stellt im Bild das »athematische« Komponieren – ihm musikalisch am dringlichsten »objectively« out of the material »prose« of the ›Five Pieces for Or- in Anton Webern’s work, above all sein Inneres vor, ja aus; während ohne äußerlich erkennbare formale in Alban Bergs ›Wozzeck‹ (»Der itself and finds his realisation in the chestra‹ op. 16, dispensing entirely in his catastrophic funeral march der Komponist viel »objektiver« aus Arbeit. Die frei fluktuierende, alle Mensch ist ein Abgrund«) begeg- technical process. with the aid of any compositional in the fourth of his ›Six Pieces for dem Material heraus arbeitet, sich satztechnischen Krücken hinter nen, bei Anton Webern vor allem techniques, is »expressionist« in Orchestra‹ op. 6. Schönberg’s im technischen Prozess realisiert. sich lassende, »Prosa« der ›Fünf im katastrophischen Trauermarsch It is unquestionable, however, that itself but the word »expressionism« ›Variations for Orchestra‹ op. 31 Orchesterstücke‹ op. 16 entspricht des vierten Orchesterstücks op. 6. Schönberg is the most influential does not sound very convincing are prime examples of a balancing Unzweifelhaft jedoch ist, dass dem, lässt jedoch das Wort »Ex- Schönbergs ›Variationen für composer of Expressionism. All this since the third piece ›Coulours‹, is act between a highly expressive Schönberg der prägende Komponist pressionismus« wenig triftig Orchester‹ op. 31 sind Musterbeispiel leads us to the question as to what rather »impressionist« in its appar- idiom and a strictly organised des Expressionismus ist. Womit sich klingen. Denn gerade das dritte eines Spagats zwischen einem auf is actually being »expressed«. ent staticism and reminiscent of the twelve tone technique, that can allerdings schon die Frage erhebt, Stück ›Farben‹, auch ›Der wech- jeden Fall hochexpressiven Idiom Schönberg said: Gustav Mahler painter William Turner. Its shifting almost be called »classically« was da eigentlich »ausgedrückt« selnde Akkord‹, ist in seiner Schein- und einer streng zwölftönig organi- succeeded in achieving the greatest upper tones also anticipate Karl- additive. wird. Schönberg meinte: Gustav Statik eher »impressionistisch«, ja sierten, zugleich fast »klassisch« thing an artist can hope for: »ex- heinz Stockhausen’s vocal »mood«
  • 5. 8 additiven Großform. seinem Unbedingtheitsstreben die oder Iannis Xenakis, auch Helmut It is quite obvious that the painter »Expressionism« was more than sonority potential of a large orches- 9 Dass der Maler Schönberg in seiner Künstler stetig weiter umgetrieben, Lachenmann – eine Herausforde- Schönberg with his large-scale bold- just a defined phase. With its uncon- tra – even via Edgard Varèse or Ian- großflächigen Farbigkeit den Bild- ob im »abstrakten Expressionismus«, rung für ungebärdiges, alle forma- ness was very close to expressionist ditional aspirations it acted as a nis Xenakis, or even Helmut Lachen- Künstlern des Expressionismus bei den »Jungen Wilden«, in man- len und gestischen Konventionen painters. However, the affinity to constant driving force for artists, mann – presents a challenge for nahestand, ist ersichtlich. Fast sig- chen Filmen Werner Herzogs, im sprengendes, primär dem subjekti- another epochal art form of the whether in »abstract Expression- unruly compositions that burst all nifikanter freilich ist die Affinität Free Jazz, in nicht wenigen Stücken ven Impuls folgendes Komponieren nineteen twenties, the silent film, is ism«, for the »Junge Wilden« (»wild formal and gestural conventions zur anderen epochalen Kunstform von Hans-Joachim Hespos oder ist, versteht sich. Der Verzicht auf perhaps even more significant. His youth«), in some of the films by and primarily follow subjective im- der zwanziger Jahre, dem Stumm- dem Cubano-Amerikaner George festgelegte Verfahrensweisen, ab- ›Accompaniment to a Cinemato- Werner Herzog, in Free Jazz, in many pulses, goes without saying. The film. Für sie steht die ›Begleitmusik Lopez; und auch Wolfgang Rihm rufbare Technik führt in die Risiko- graphic Scene‹ op. 34, which does of the plays by Hans-Joachim Hes- renunciation of set procedures, zu einer Lichtspielszene‹ op. 34, bei fühlt sich durchaus Schönbergs Region der entscheidenden Utopie: not specifically address any particular pos or the Cubano-American known techniques takes us into the der er an keinerlei Kino-Konkretion unvergleichlichem Amalgam von durchstrukturierte Unmittelbarkeit, film scene, is representative of this George Lopez; even Wolfgang Rihm risk zone of the decisive Utopia: a dachte. Doch die Suggestionen unmittelbarem Ausdruck und präg- jäh emotionale Unmittelbarkeit era. And yet the suggestions of feels a definite sense of obligation thoroughly structured immediacy, »Drohende Gefahr, Angst, Kata- nanter Materialisation verpflichtet. ohne alle exhibitionistisch-behag- »threatening danger, fear, catastro- to Schönberg’s unforgettable amal- abrupt, emotional immediacy with- strophe« sind aus der Perspektive liche Privatheit. Der Österreicher phe« are clear enough from the gam of direct expression and terse out all the cosy, exhibitionist priva- des Jahres 1930 eindeutig genug. Wenn nun jüngere Komponisten in Johannes Maria Staud, der Deutsche perspective of the year 1930. materialisation. cy. It is difficult to find a common 1972 gab es drei Kurzfilme von Stücken eigens für das Ensemble Jens Joneleit und der Franzose In 1972, three short films by Jan denominator for the Austrian Jo- Jan W. Morthenson, Luc Ferrari Modern Orchestra versuchen, sich Bruno Mantovani lassen sich schwer W. Morthenson, Luc Ferrari and If younger composers now try to hannes Maria Staud, the German sowie Jean-Marie Straub, der einen heute dem Phänomen »Expressio- auf einen Nenner bringen. Umso Jean-Marie Straub, who had a letter tackle the phenomenon of »Expres- Jens Joneleit and the Frenchman Brief Schönbergs mit bitteren nismus« zu stellen, dann kann dies spannender wird es sein, wie das by Schönberg read out containing sionism« in their own compositions Bruno Mantovani. This makes it all Vorhaltungen an Kandinsky wegen nur heißen: »Man steigt nicht Wort »Expressionismus«, ganz ohne bitter reproaches towards Kandinsky for the Ensemble Modern Orchestra, the more exciting to see how the einer antisemitischen Anmerkung zweimal in denselben Fluß«. Ein »Neo«, sich bei ihnen als Nähe wie for anti-Semitic comments – gave this can only mean one thing: »You word »Expressionism«, without any verlesen ließ – bedrückende Vorah- Anknüpfen an historische Modelle Differenz auswirken wird. an oppressive presentiment of the don’t jump in the same river twice«. »Neo«, works for them as intimacy nung kommenden Unheils. wäre absurd. Aber dass das Sonori- disaster to come. It would be absurd to try to link up and difference. Der »Expressionismus« war mehr täten-Potenzial eines großen Or- to historical models. But that the als eine umgrenzte Phase, hat mit chesters – auch via Edgard Varèse
  • 6. Termine10 05. 11. 2010, 20 Uhr Ensemble Modern Orchestra Im Rahmen des Projekts »Phänomen 11 Baden-Baden, Festspielhaus Pierre Boulez, Leitung Expressionismus« des kulturfonds Gesprächskonzert mit Werken von frankfurtrheinmain 2009 – 2011. Arnold Schönberg und Pierre Boulez Arnold Schönberg: Variationen für Gast: Wolfgang Rihm Orchester op. 31 (1926–28) Die Konzerte werden gefördert von Arnold Schönberg: Fünf Orchester- der Kulturstiftung des Bundes, der 06. 11. 2010, 20 Uhr stücke op. 16 (1909/1922) Deutschen Bank Stiftung und dem Paris, Salle Pleyel Jens Joneleit: dithyrambes – kulturfonds frankfurtrheinmain. im Rahmen des Festival d’Automne für großes Orchester in einem Satz* à Paris (2009) Uraufführungen Bruno Mantovani: Postludium* (2010) 07. 11. 2010, 20 Uhr Johannes Maria Staud: Contrebande Luxemburg, Philharmonie (On Comparative Meteorology II)* (2010) 08. 11. 2010, 20 Uhr Berlin, Konzerthaus, Großer Saal * Auftragskomposition des Ensemble Modern Orchestra 09. 11. 2010, 20 Uhr Frankfurt am Main, Alte Oper, Großer Saal
  • 7. Das Ensemble Modern zu Gast in der Deutschen Akademie Rom Villa Massimo The Ensemble Modern – guest at the German Academy Rome Villa Massimo12 »Künstler greifen gerne nach Die Deutsche Akademie Rom Villa dreitausend Jahren jede künstlerische The German Academy Rome Villa visiting artists have been first-class, 13 Sternen, Komponisten tun es, des- Massimo, die in diesem Jahr ihr 100- Präsenz erstklassig, das Ungewöhnli- Massimo, which celebrates its 100th but where the unusual, the new has halb auch die Stipendiaten der Villa jähriges Jubiläum feiert, ist die größ- che, Neue aber nicht so zu Hause ist«, anniversary this year, is the largest never really felt at home«, as Blüher Massimo, die ausnahmslos Künstler te und bedeutendste Institution zur wie Blüher betont. Die Konzertpro- and most important institution for points out. The concert programmes sind. Nur das Beste ist gut genug, Förderung junger, hochbegabter gramme werden von ihm in enger the promotion of young, gifted Ger- are designed by him in close collabo- eigentlich nur angemessen. Im deutscher Künstlerinnen und Künst- Zusammenarbeit mit Nicola Sani, man artists in the fields of visual ration with Nicola Sani, composer Grunde muss man diese Haltung ler in den Bereichen Bildende Kunst, Komponist und Präsident der Scelsi- arts, literature, architecture and and president of the Scelsi Society. unbedingt unterstützen, denn was Literatur, Architektur und Kompositi- Gesellschaft, erstellt. Kombiniert wer- composition for study abroad. Fol- They combine German and Italian Künstler von anderen verlangen, on im Ausland. Nach der Wiederer- den Werke eines Protagonisten der lowing the reopening in 2003, Villa works by one protagonist of the ist nicht weniger, als sie sich selbst öffnung im Jahr 2003 hat sich die Klassischen Musik und zweier bedeu- Massimo has changed into a vivid classical music and two distinguished abfordern.« (Dr. Joachim Blüher) Villa Massimo unter der Regie von tender Vertreter der Moderne aus cultural institution under the direc- representatives of the Modern with Dr. Joachim Blüher zu einer leben- Deutschland und Italien mit den tion of Dr. Joachim Blüher, and it the compositions of current fellow- »Artists enjoy reaching for the stars, digen kulturellen Institution for- Kompositionen der jeweils aktuellen has gained a new status in Rome ship artists at the Villa Massimo. composers do so, and that is why miert und in Rom und Italien neu Stipendiaten der Villa Massimo. Das and Italy. Joachim Blüher intends to These concerts, which »now count the students at Villa Massimo do so, positioniert. Joachim Blüher möchte Konzert, das mittlerweile zu einer der »create a space for plenty of interex- among the best and most popular too, as they are all without excep- »austauschreichen Raum schaffen.« »qualitätsvollsten und gefragtesten change.« New Music events in Rome«, do not tion artists themselves. Only the Veranstaltungen für Neue Musik in This also incorporates collaboration only boost the presence of German best will do, actually, the best is only Hierzu gehört auch die Zusammen- Rom« zählt, stärkt nicht nur die Prä- with the Ensemble Modern, who – contemporary music in Rome, but appropriate. Basically, one should arbeit mit dem Ensemble Modern, senz der deutschen zeitgenössischen this year for the fourth time – will also come home to Germany. With support this attitude, because what das in diesem Jahr zum vierten Mal Musik in Rom, sondern kehrt auch be guest artists of the Villa Massimo the support of Altana Kulturstiftung an artist demands from anybody bei den von Joachim Blüher in ihrer nach Deutschland zurück. So wurde at the final concerts, which are the concert programme of 2007 e.g. else is not less than what he demands besonderen Aufführungsform er- das Konzertprogramm von 2007 mit performed in a very special way was repeated in Bad Homburg in from himself.« (Dr. Joachim Blüher) dachten Abschlusskonzerten der Unterstützung der Altana Kulturstif- designed by Joachim Blüher. They the following year, and the one of Villa Massimo zu Gast sein wird – zu tung im darauffolgenden Jahr in Bad will be guests of a city where »for 2008 was repeated in Bad Homburg Gast in einer Stadt, in der »seit bald Homburg wiederholt, das Programm almost three thousand years all and Berlin. These repetitions allow
  • 8. 14 von 2008 sowohl in Bad Homburg the fellowship holders to »modify Termin: 15 als auch in Berlin noch einmal ge- their work once again and have it spielt. Den Kompositionsstipendia- performed by the same ensemble – 09. 12. 2010, 20.30 Uhr ten gibt dies so die Möglichkeit, who else is given such an opportu- Rom, Auditorium Parco della Musica, »ihre Arbeit noch einmal zu modi- nity?« Sala Santa Cecilia fizieren und in der neuen Form vom In December 2010 the two new selben Ensemble noch einmal zu works by this year’s fellowship hold- Johann Sebastian Bach / Anton Webern: Gehör bekommen – wem wird das ers for composition, Philipp Maintz Ricercare aus dem Musikalischen Opfer schon geschenkt?« and Anno Schreier, will be pre- Luigi Nono: Polifonica-Monodia-Ritmica Uraufgeführt werden im Dezember miered. Helmut Lachenmann him- Helmut Lachenmann: Dal Niente (1970) 2010 zwei neue Werke der dies- self will perform the part of the Philipp Maintz: Neues Werk für Sopran und jährigen Kompositionsstipendiaten speaker in his work ›...zwei Gefüh- Ensemble (2010) (Uraufführung) Philipp Maintz und Anno Schreier. le...‹. Lachenmann’s ›Dal Niente‹ and Anno Schreier: Neues Werk für Sopran und Helmut Lachenmann übernimmt Johann Sebastian Bach’s ›Ricercare‹ Ensemble (2010) (Uraufführung) den Sprecherpart in seinem Stück from the ›Musikalische Opfer‹ in the Helmut Lachenmann: …zwei Gefühle…, ›...zwei Gefühle...‹. Außerdem er- version adapted by Anton Webern Musik mit Leonardo (1992, rev. 2003) klingen Lachenmanns ›Dal Niente‹, as well as Luigi Nono’s ›Polifonica- Johann Sebastian Bachs ›Ricercare‹ Monodia-Ritmica‹ will also be per- Johannes Kalitzke, Dirigent aus dem ›Musikalischen Opfer‹ in formed. Marisol Montalvo, Sopran der Bearbeitung von Anton Webern Helmut Lachenmann, Sprecher sowie Luigi Nonos ›Polifonica- Nina Janßen, Klarinette Monodia-Ritmica‹.
  • 9. 16 17 Das Ensemble Modern feiert in This year, the Ensemble Modern diesem Jahr sein 30-jähriges celebrates its 30th anniversary. To Bestehen. Die Musikwissenschaft- mark this jubilee, the musicologist lerin und Journalistin Margarete and journalist Margarete Zander Zander erarbeitet derzeit ein will produce a feature entitled Feature unter dem Titel ›Auf der ›The stage is on fire‹. Bühne brennt’s‹. Entstehen wird The result will be a feature article eine CD mit O-Tönen, Musik on CD with the original soundtrack, und Begleitkommentar, die bei music and accompanying commen- Ensemble Modern Medien veröf- taries which will be published by fentlicht wird. Ausschnitte hieraus Ensemble Modern Medien. Margarete stellte uns Margarete Zander Zander has sent us a few extracts bereits vorab zur Verfügung. from these interviews in advance.
  • 10. Auf der Bühne brennt’s. The stage is on fire. Ein Feature zum 30-jährigen Bestehen des Ensemble Modern A feature article to mark the 30th anniversary of the Ensemble Modern von Margarete Zander by Margarete Zander18 Das Ensemble Modern hat schon sieben erfolgreiche Jahre hinter Dieser Kontext legte die Messlatte gelernt und gleich das Spinnen an- The Ensemble Modern has trans- A founding member of the very first This background meant that expec- Dietmar Wiesner: We got to know 19 manches Museum in einen Rock- sich. Gründungsmitglied der aller- von Beginn an hoch und öffnete gefangen. Und haben dann auch so formed many a museum into a rock hour was the flautist Dietmar Wies- tations were very high from the the architects of the Schirn and palast verwandelt und auch in un- ersten Stunde ist der Flötist den Diskurs mit der kunst- und verrückte Sachen gemacht wie palace and heated up audiences in ner. He talks animatedly, as if it were beginning and soon discussions immediately started doing loads of terkühlten Konzertsälen dem Dietmar Wiesner. Als sei es gestern musikinteressierten Öffentlichkeit. ›Quad‹ von Samuel Beckett, was cool concert halls. They have been only yesterday, about the first con- began with a public interested in crazy stuff. For example, ›Quad‹ by Publikum eingeheizt. Seit 30 Jahren gewesen, erzählt er mitreißend Schon im ersten Konzert im DLF in natürlich einen wunderbaren musi- the 100.000 volt group of New Music certs and the mentors who helped the arts and music. In the very first Samuel Beckett, which of course sind sie die 100.000-Volt-Gruppe von den ersten Konzerten und den Köln spielte das Ensemble Modern kalischen Bezug hat, aber nicht in for 30 years. Who are the musicians to set the course in 1980. concert at DLF in Cologne, the En- has a fantastic musical bearing but der Neuen Musik. Wer sind die Mentoren, die die Weichen 1980 Musik von Komponisten unter- dem Sinne eine Komposition ist. of the Ensemble Modern? And what semble Modern played music by not in the sense of composition. Musiker des Ensemble Modern? mit gestellt haben. schiedlicher ästhetischer Positionen Der Beckett hat ja unglaublich das turns them on? I spoke to all 19 Dietmar Wiesner: It was an initia- composers with various aesthetic Beckett loved the shuffle of slippers. Und was turnt sie an? Zum 30- wie Friedrich Goldmann, Arnold Schlürfen von Pantoffeln gemocht. members of this self-determining tive that Reinhard Oehlschlägel positions such as Friedrich Gold- He used to go to museums where jährigen Bestehen sprach ich mit Dietmar Wiesner: Das war eine Schönberg und Mathias Spahlinger. Der ist ja deshalb in Museen gegan- and self-confident ensemble on from the radio station Deutsch- mann, Arnold Schönberg and you had to put on felt slippers. And den 19 Gesellschaftern dieses Initiative, die Reinhard Oehlschlägel Die ersten Jahre liefen die Aktivi- gen, wo man sich Filzpantoffeln their 30th anniversary. 19 personali- landfunk introduced to the Junge Mathias Spahlinger. In those initial that’s the origin of his pieces such selbstbestimmten, selbstbewuss- vom Deutschlandfunk in die Junge täten des Ensemble Modern unter anziehen muss. Und deshalb auch ties who could not be more different Deutsche Philharmonie. In those years the activities of the Ensemble as ›Steps‹ and ›Quad‹, where this ten Ensembles. 19 Persönlichkeiten, Deutsche Philharmonie hineinge- der Verwaltung der Jungen Deut- seine Stücke wie ›Steps‹ und ›Quad‹, and who are strongly united by one days, this orchestra launched a lot Modern were managed by the shuffling is reinforced by drums. die unterschiedlicher nicht sein tragen hat. Damals gab es viele schen Philharmonie. Durch Hilmar wo man dieses Schlürfen hat mit thing: their sense of responsibility of initiatives. It came in very useful Junge Deutsche Philharmonie. können und die eines ganz stark Initiativen in diesem Orchester. Da Hoffmann, Kulturdezernent in Schlagzeugverstärkung. and the search for the essen-ce/tial that we were working with David Thanks to Hilmar Hoffmann, head The very first programme in the verbindet: ihr Verantwortungs- traf es sich ganz gut, dass wir eine Frankfurt am Main, bekamen die in art. Atherton for a while as he had of the office of cultural affairs in Schirn in Frankfurt pushed out the bewusstsein und die Suche nach Arbeitsphase mit David Atherton Musiker eine Konzertreihe in der Schon das erste Programm in der worked a lot with the London Frankfurt am Main, the musicians boundaries of the usual New Music dem Wesen(tlichen) der Kunst. hatten, der viel mit der London Alten Oper, von der Stadt ein Büro Frankfurter Schirn sprengte die Vor- Quad in the Schirn Sinfonietta. Reinhard Oehlschlägel were given the opportunity to hold programmes that had been held Sinfonietta gearbeitet hat. Und und Probenräume in der Schirn. stellungen der bis dahin üblichen allowed us to use the entire record- a series of concerts in the Alte Oper, before. There was the suite from Quad in der Schirn Reinhard Oehlschlägel stellte seine 1987 wurde die GbR gegründet und Programme neuer Musik. Es gab die 50% of the group who founded the ing and rehearsal infrastructure and were given an office by the city Stravinsky’s ›The Soldier’s Tale‹, ›Quad‹ gesamte Aufnahme- und Proben- Karsten Witt Vollzeitmanager des Suite zu Strawinskys ›Geschichte Ensemble Modern in 1987 as a pri- of the DLF, so there was nothing and rehearsal rooms in the Schirn by Beckett and ›Octandre‹ by Varèse. 50% der Gruppe, die 1987 das ortinfrastruktur des DLF zur Verfü- Ensemble Modern. vom Soldaten‹, ›Quad‹ von Beckett vate partnership are still members to stop us. – It’s worth its weight art gallery. In 1987 the private part- And from the very outset, the Ensemble Modern als GbR gründe- gung und dann ging es los. – Gleich und ›Octandre‹ von Varèse. Und today. But even before this date the in gold, of course, to be given an nership was established and Karsten conviction that arts are pervasive ten, sind heute noch dabei. Damals so ’ne Infrastruktur zu haben ist Dietmar Wiesner: Wir haben dann von Anfang an die Überzeugung, Ensemble Modern could already infrastructure like that! Witt was appointed the first full-time and that they, the ensemble, wanted hatte das Ensemble Modern schon natürlich Gold wert! den Architekten der Schirn kennen- dass sich die Künste durchdringen. look back on seven successful years. manager of the Ensemble Modern. to try to bring them together.
  • 11. So ein Verein, der hat ja auch dieses Underdog-mäßige. A club like that is also a kind of underdog. Und da gibt es so Sprüche wie »Der Berg brennt!«. And there are sayings like »The hill’s on fire!«.20 Kunst denken einen fest umrissenen Auftrag ha- Michael M. Kasper: So ein Verein, Think art specifically defined commission or Michael M. Kasper: A club like that 21 ben oder sich an eine Quote halten der hat ja auch dieses Underdog- are bound by viewing figures. If is also a kind of underdog. And Michael M. Kasper: Jedes Projekt, in müssen. Wenn wir denken würden, mäßige. Und da gibt es Sprüche wie Michael M. Kasper: Every project we had to think first and foremost there are sayings like »The hill’s on dem wir Musiker anderen Künstlern wir müssen in erster Linie einen »Der Berg brennt!«. Als die Kickers in which we musicians meet other about making a profit, then our fire!« (»The hill« refers to Offen- begegnen, die nicht Musik machen, Riesengewinn machen, dann wür- noch in der Regionalliga waren, hat artists who are not musicians is work would be quite different. bach’s football ground). When ist enorm wichtig, denn da geht den wir ganz anders arbeiten. oft die ganze Tribüne von bengali- incredibly important since this Kickers still played in the regional es um das Verständnis eines ande- schen Feuern »gebrannt«. Und ich means we have to understand an- The Ensemble Modern gets its league, the entire stand was often ren Denkens. Alle machen Kunst: Aus der Haltung der einzelnen denke immer – auch früher, als ich other way of thinking. Everyone profile from the approach of each »on fire« with Bengali fires. And Der Videokünstler, der Fotograf, der Musiker gewinnt das Ensemble von meinem Orchester hierher kam creates art: video artists, photo- individual musician. I always think – even earlier when Regisseur, der Tänzer, der Sänger, Modern sein Profil. und das Ensemble Modern hab’ graphers, directors, dancers, singers, I came here from my orchestra und jeder denkt anders über das spielen sehen und hören – ja, auf and they all think differently about Egoists and underdogs and saw and heard the Ensemble Entstehen von Kunst und vielleicht Egoisten und Underdogs der Bühne, da brennt’s! the origin of art and maybe about Modern playing – yes, the stage auch über das Zusammen-Kommen the coming together and working Michael M. Kasper: The result for is on fire! und die Zusammenarbeit. Michael M. Kasper: Das Ergebnis ist Zu den Persönlichkeiten und Förde- together of artists. me is not just what happens on dann für mich nicht nur das, was auf rern, die das starke Potential der the stage but everything I learned One of the great personalities and Das Ensemble Modern möchte die der Bühne ist, sondern das, was ich Musiker der Jungen Deutschen The Ensemble Modern would like to along the way, everything that supporters who recognised the Vielfalt ästhetischer Positionen der mitbekommen habe. Das ist das Philharmonie am Ende der 1970er portray the diversity of the aesthetic changed something in my mind. strong potential of the musicians of Neuen Musik abbilden und ist eigentlich Wichtige: ein lebenslanger Jahre erkannt hatten, gehört auch positions in New Music and is less That is what is really important: the Junge Deutsche Philharmonie at weniger apodiktisch als mancher Lernprozess, der hier im Ensemble der Komponist und Dirigent Hans apodictic than many other media- a lifelong learning process that the end of the 1970s was the com- Vermittler oder Kritiker. Modern stattfindet. Zender. Der heutige Geschäfts- tors or critics. takes place here in the Ensemble poser and conductor Hans Zender. führer Roland Diry war 1979 als Modern. The present-day managing director Michael M. Kasper: Ein weiter Geist Michael M. Kasper vergleicht das Klarinettist unter den Musikern der Michael M. Kasper: A broad intel- Roland Diry was one of the student und Toleranz, das ist es ja, wo wir mit dem Erlebnis eines Fußball- Jungen Deutschen Philharmonie. lect and tolerance – that is where Michael M. Kasper compares it with clarinettists in 1979. uns vielleicht ein wenig unterschei- spiels von Kickers Offenbach: we maybe differ a little from other experiencing a Kickers Offenbach den von anderen Kulturträgern, die Roland Diry: … der Anstoß kam cultural institutions who have a football match: Roland Diry: The initial impulse
  • 12. Was gut ist, ist, dass du sehr individuell sein kannst, dass Du aber The good thing about it is that you can be very individual but trotzdem irgendwie Zusammenhalt spüren kannst. that you nevertheless feel a sense of togetherness.22 durch ein Projekt, das wir mit Hans wortung auch einem noch so star- auf die Bank gesetzt hat; das came through a project that we sibility to even the strongest conduc- Rumi Ogawa: The good thing about 23 Zender hatten, der den Wunsch ken Dirigenten nicht komplett Orchester hat das Stück ein Mal had worked on with Hans Zender. tor or to colleagues who are playing it is that you can be very individual äußerte: »Ich würde gern einmal abgibt und auch nicht den Kollegen komplett ohne ihn durchgespielt. He said: »Just for once, I would the supposedly stronger parts in a but that you nevertheless feel a das Orchester zu einem Gespräch überlässt, die die vermeintlich like to have the orchestra here for piece. They are constantly aware sense of togetherness. haben statt zu einer Probe.« Und stärkeren Positionen in einem Stück Rumi Ogawa: Was gut ist, ist, dass a talk rather than a rehearsal«. that they are playing in a self-deter- letztlich war dieses Gespräch dann besitzen. Man ist sich stets be- Du sehr individuell sein kannst, And basically that talk was what mining ensemble that has not One secret of their success lies in the der Anstoß, das Ensemble zu wusst, dass man in einem selbstbe- dass Du aber trotzdem irgendwie led us to found the ensemble. wedged itself between preset struc- repertoire, since the changing roles gründen. stimmten Ensemble spielt, das sich Zusammenhalt spüren kannst. tures. And they like mentioning the within the ensemble, the constantly nicht in vorgegebene Strukturen Hans Zender suggested a specific fact that the experimental band changing hierarchies are determined Hans Zender hat damals gleich ein gezwängt hat. Und gern erwähnt Ein Erfolgsgeheimnis liegt im project immediately: »Opus Anton »Einstürzende Neubauten« and the by the music. konkretes Projekt mit angeregt: das man, dass im Jahr der Gründung Repertoire, denn der Wechsel der Webern«, which was realised in German Green Party were founded »Opus Anton Webern«, das dann des Ensemble Modern auch die Rollen innerhalb des Ensembles, 1983. The complete works of Anton in the same year as the Ensemble Jagdish Mistry: You have to be able 1983 realisiert wurde. Das Gesamt- »Einstürzenden Neubauten« und die stets wechselnden Hierarchien, Webern were performed as part of Modern. to lead and follow, be brazen and werk von Anton Webern wurde an »Die Grünen« gegründet wurden. werden von der Musik bestimmt. a project over several evenings. This very modest – you have to be able mehreren Konzertabenden aufge- success model was revolutionary Roland Diry: One example is un- to do virtually everything. führt. Was sich als (später viel ko- Roland Diry: Für mich ist ein Jagdish Mistry: Man muss führen in the 1980s, though it was to be forgettable for me in my early piertes) Erfolgsmodell erwies, war Beispiel unvergesslich in einer mei- können und folgen können, sehr copied frequently later. working days with the Junge The first and foremost principle is: in den 1980er Jahren revolutionär. ner frühen Arbeitsphasen in der schamlos sein können und auch Deutsche Philharmonie: We were Jungen Deutschen Philharmonie: sehr bescheiden – man muss fast Even though some precise filing is playing Mahler’s 7th and at the Roland Diry: The general assembly Auch wenn sehr präzise an Details wir haben die 7. von Mahler gear- alles können. done on the details and there is al- dress rehearsal the conductor Gary makes the decisions. gefeilt und streng unter Zeitdruck beitet und die Generalprobe ways great time pressure, there Bertini cued the first tutti and then gearbeitet wird, liegt immer ein sah so aus, dass der Dirigent Gary Der oberste Grundsatz lautet: is always a bit of anarchy in the air. sat down on a bench for the next Uwe Dierksen: It is sometimes a bisschen Anarchie in der Luft. Es ist Bertini den ersten Tutti-Einsatz Maybe it is their personal attitude 80 minutes while the orchestra burden when you know that you are vielleicht die persönliche Haltung gegeben und sich dann für die Roland Diry: Die Entscheidung trifft towards authority that prevents played the piece through without responsible for everything. And zur Autorität, dass man die Verant- nächsten 80 Minuten an der Seite die Vollversammlung. them from handing over the respon- him. that you can never just sit back.
  • 13. Man muss führen können und folgen können, sehr schamlos sein können und auch sehr bescheiden – man muss fast alles können. You have to be able to lead and follow, be brazen and very modest – you have to be able to do virtually everything.24 Uwe Dierksen: Es ist manchmal Die Flucht ergreifen? Heard it all before? Some people may have tried to 25 auch eine Belastung, wenn man escape, but Eva Böcker took up the weiß, man muss für alles einstehen. Eva Böcker: Das war ein völlig un- Uwe Dierksen: You should never challenge. That, maybe, is the Und es dauert oft lange, bis neue gewohntes Notenbild, das waren think: »I know that«. Even if some- biggest secret that unites all the Mitglieder begriffen haben, dass Zeichen, die ich überhaupt noch nie times a slight arrogance creeps in, musicians of the Ensemble Modern. man sich nie zurücklehnen kann. gesehen hatte. Ich saß da und something like: that piece you’ve They are not afraid of anything wusste überhaupt nicht, was ich da written – have a look at Nono. (well, almost nothing) when it Alles schon dagewesen? machen sollte. The same thing was written in comes to artistic demands. 1957! Im Hinblick auf die Musik heißt das: Während andere vielleicht die The musicians now pass on their Flucht ergriffen hätten, stellt sich A lot of members had the same experience. Since summer 2003 Uwe Dierksen: Man darf nie den- Eva Böcker der Herausforderung. experience as Eva Böcker. She was officially within the International ken: »Das kenn ich ja schon.« Auch Und das ist vielleicht das größte asked if she would like to help out. Ensemble Modern Academy (IEMA) wenn sich manchmal so eine leichte Geheimnis, das alle Musiker des And she immediately had an indi- in the form of Masters courses, Arroganz einschleicht, von wegen‚ Ensemble Modern verbindet: sie vidual rehearsal with the composer response projects and a scholarship das, was du da geschrieben hast, schrecken vor nichts (naja, fast and director Heiner Goebbels. programme which has been offered das guck dir mal bei Nono an, da nichts) zurück, was künstlerische in cooperation with Frankfurt gab es das schon 1957! Ansprüche hat. Try to escape? University of Music and Performing Arts since 2006. They teach the So wie Eva Böcker, ging es vielen. Und die Musiker geben ihre Erfah- Eva Böcker: The notation was really subtext and the associative con- Sie wurde gefragt, ob sie als Aus- rungen weiter, seit Sommer 2003 unusual. There were signs in it notations and are some of the hilfe mitspielen möchte. Und hatte offiziell im Rahmen der Internatio- that I had never seen before! I just connoisseurs of the most varied gleich eine Einzelprobe mit dem nalen Ensemble Modern Akademie sat there and didn’t know what I musical languages of the 20th and Komponisten und Regisseur Heiner (IEMA) in Form von Meisterkursen, should do. 21st century. Goebbels. Response-Projekten und einem
  • 14. 26 Stipendienprogramm, das seit Musizierens, das sie bei uns viel- Auch in dieser Hinsicht kann man Hermann Kretzschmar: The vocabu- room meant: building a new in- 27 2006 in Kooperation mit der Hoch- leicht mitbekommen. das Ensemble eher mit einer Pop- lary is very special and is also very strument every time and then schule für Musik und Darstellende oder Rockband vergleichen als mit specific. Asked if I were a »lecturer« playing it in the respective concert Kunst Frankfurt am Main als Master- Ensemble Modern ist: a way of life. einem Klassik-Ensemble. Ensembli- I would probably say yes, but basi- hall. And because they didn’t want studiengang angeboten wird. Sie aner sein bedeutet, Verantwortung cally I define the Academy as some- to leave anything to chance, they vermitteln den Subtext und die Ungewöhnlich ist, dass ein Klang- zu übernehmen. Erst einmal für thing like Cage’s Black Mountain needed a sound director who assoziativen Konnotationen und regisseur zu den Gesellschaftern sich selbst. Und gemeinsam eine College or Beuys’ Free University in worked with the composers during gehören zu den Kennern der unter- gehört. Das hat sich durch die Art real gewordene künstlerische Vision Düsseldorf. Of course, we teach but the creative process. schiedlichsten Sprachen der Musik ergeben, wie man mit Komponis- leben. I think that it is far more a way of des 20. und 21. Jahrhunderts. ten wie Frank Zappa in ›The Yellow life or a special form of being a musi- In this respect, too, the ensemble is Shark‹ oder Heiner Goebbels in Michael M. Kasper: Davon zu ler- cian or making music that students more like a pop or rock band than a Hermann Kretzschmar: Das Voka- ›Schwarz auf Weiß‹ zusammenge- nen, was gerade so passiert, was die experience when they are with us. classical ensemble. Being a member bular ist sehr speziell und auch ein arbeitet hat. Leute umtreibt, wie sie denken und of this ensemble means assuming ganz bestimmtes. Zum Begriff wie sie zu ihren Konzepten kom- Ensemble Modern is: a way of life. responsibility. Firstly for oneself and »Dozent« würde ich sagen, das Norbert Ommer: Ihre Klangvorstel- men, das muss ich sagen, das ist ein then jointly living an artistic vision nehme ich schon an, aber letzen lungen optimal auf den Raum zu großes Privileg, was man hier hat, An unusual aspect is that a sound comes true. Endes definiere ich die Akademie übertragen, bedeutet: jedes Mal ein auch wenn man es nicht immer director is one of the shareholders. im wesentlichen so wie früher neues Instrument zu bauen und es versteht. Da hat man etwas zu tun This was the result of the way that Michael M. Kasper: Learning from Cages Black Mountain College oder dann im jeweiligen Konzertraum für die Zukunft. the ensemble worked together with what has just happened, what wie Beuys’ Freie Universität in spielen. Und weil man das nicht dem composers like Frank Zappa in ›The drives people, what they think and Düsseldorf. Wir geben natürlich Zufall überlassen möchte, braucht Yellow Shark‹ or Heiner Goebbels in how they arrive at their concepts. I auch Unterricht, aber ich glaube, man den direkten Zugriff auf einen ›Schwarz auf Weiss‹. have to say this is a very great priv- das ist viel mehr eine Art des Klangregisseur, der schon mit den ilege that we have here, even if we Lebens oder eine spezielle Form Komponisten im Entstehungsprozess Norbert Ommer: Transferring their don’t always see it. This gives us des Musikantentums oder des gearbeitet hat. ideas of sound ideally around the something to do in the future.
  • 15. Jarrod Cagwin bei Jarrod Cagwin at Ensemble Modern Medien Ensemble Modern Medien28 Ensemble Modern Medien veröf- EM: Seit 2005 bietest Du viertel- In addition to audio and video pro- EM: You have been doing quarterly 29 fentlicht neben Audio- und Video- jährlich Workshops im Rahmen der ductions, the publishing section of workshops at the International produktionen auch im Verlags- Internationalen Ensemble Modern Ensemble Modern Medien publishes Ensemble Modern Academy (IEMA) bereich Werke von Komponistinnen Akademie (IEMA) an. Wie haben works by composers who collabo- since 2005. How do you describe the und Komponisten, die mit dem sich Deiner Ansicht nach die Work- rate closely and intensively with the development of your workshops Ensemble Modern durch eine shops in dieser Zeit entwickelt? Ensemble Modern. Following the during the time? intensive Zusammenarbeit verbun- Songspiel ›Die WUNDE Heine‹ by den sind. Nach dem Songspiel ›Die JC: Den Kontakt zur Akademie be- Helmut Oehring, two volumes on JC: I was introduced to the Academy WUNDE Heine‹ von Helmut Oehring kam ich durch meine Zusammen- the methods of teaching rhythm after working with the Ensemble erscheinen nun zwei Bände zur arbeit mit dem Ensemble Modern developed by percussionist Jarrod Modern in collaboration with the Rhythmusmethodik des Schlagzeu- und dem libanesischen Komponis- Cagwin are shortly to be released: Lebanese composer Rabih Abou- gers Jarrod Cagwin: ›One by One‹ ten Rabih Abou-Khalil. Bei meinen ›One by One‹ and ›5 vor 7 vor 6‹. Khalil. The original workshops I did und ›5 vor 7 vor 6‹. Bereits mehr- Workshops ging es ursprünglich Jarrod Cagwin (JC) has repeatedly were oriented on exposing the fach war Jarrod Cagwin (JC) Gast darum, die Studierenden mit Mög- been a guest teacher at the Interna- students to ways of interpreting der Internationalen Ensemble lichkeiten zu konfrontieren, wie tional Ensemble Modern Academy. rhythm based on the knowledge Modern Akademie. Rainer Römer Rhythmus interpretiert werden Rainer Römer (EM) talked to him from my studies with various (EM) sprach mit ihm über die kann, wobei die Erfahrungen und about the two new publications by different cultures. After some time beiden Neuerscheinungen bei das Wissen, das ich auf meinen Ensemble Modern Medien. I began refining my teachings away Ensemble Modern Medien. Studienreisen über viele unter- from traditional music into a schiedliche Kulturen erlangt habe, method of learning and training als Basis dienten. Nach einiger Zeit with rhythm that is more funda- begann ich meinen Unterricht wei- mentally grounded on using the terzuentwickeln, weg von der tradi- voice, breath, and balance control Jarrod Cagwin tionellen Musik hin zu einer Me- and could be translated to any One by One thodik des Lernens und Lehrens, bei instrument or musical style. From Ensemble Modern Medien
  • 16. 30 der der Gebrauch der Stimme, die Schlaginstrumente umgeschrieben doch spielen auch noch viele ande- this idea I began developing my EM: What effect do you think your I think one of the most important 31 Atmung, die Kontrolle des Gleich- worden war. Eine der Aufgaben für re Konzepte, die ich bei Studien in method of teaching which is de- method has on the musical mind? benefits of the study of this system gewichts eher im Vordergrund ste- die Gruppe bestand darin, unsere Afrika, dem Nahen Osten, Südame- scribed in my book ›One by One‹. is that it can be applied at any time, hen und die auf jedes Instrument Schlagzeugparts nur mit unserer rika und Europa entdeckt habe, JC: The concepts in my teachings are anywhere, whether for one’s person- und jede Musikrichtung übertra- Stimme auf beliebigen Silben vor- eine wichtige Rolle. Das System des EM: Your method is based on the based upon my experiences from al rhythmic development, ensemble gen werden konnte. Aus dieser zutragen. Von einem Solkattu-Mu- Solkattu ermöglicht ein präzises utilization of a phonetic rhythmic adapting myself musically and unity, or compositional construction. Vorstellung heraus begann ich siker konnte ich Aufnahmen der Verstehen des metrischen Rhyth- solfege, known as ›Solkattu‹. When personally to various cultures and meine Unterrichtsmethode zu kon- Originalmusik bekommen, außer- mus – d. h. Muster, Rhythmen, oder did you first come across the con- disciplines. The principle foundation EM: How would you describe the zipieren, die ich in meinem Buch dem auch Lehrmaterial, mit dem polyrhythmische Strukturen auf nection between voice and playing? that I build upon is the rhythmic effect of Solkattu as applied to dif- ›One by One‹ beschrieben habe. ich mir dann im Selbststudium die ihrer untersten metrischen Ebene, system from South India; however ferent instruments? korrekten Silben erarbeiten konnte. bevor flexiblere oder wechselnde JC: I was first exposed to Solkattu there are also many other relevant EM: Deine Methode gründet sich Taktarten (swing/groove) ange- during my music studies in Boston. concepts that I have derived from JC: Solkattu is a study of rhythm auf den Gebrauch eines phone- EM: Welche Wirkung hat Deiner wendet/eingesetzt werden – und I was part of a percussion ensemble studies in Africa, the Middle East, at its fundamental analytical level. tisch-rhythmischen Solfège, be- Ansicht nach Deine Methode auf es übt, festigt und entwickelt das and we were performing music South America, and Europe. The This is relevant to any musical kannt als ›Solkattu‹. Wann ist Dir das musikalische Denken? eigene Rhythmusgefühl, indem from South India transcribed for system of Solkattu allows a precise instrument, as well to composers, zum ersten Mal die wechselseitige Stimme, Atem und Körperkoordina- western percussion instruments. understanding of metric rhythm – dancers, or teachers. By learning the Beziehung zwischen Stimme und JC: Die Konzepte meines Unter- tion einbezogen werden, bevor das One of the assignments for the class meaning patterns, rhythms, or poly- phrasings and numerical relations Spiel begegnet? richts basieren auf den Erfahrun- Ganze auf einem Musikinstrument was to be able to recite our parts rhythms at their fundamental one can apply them musically to gen, die ich gemacht habe, als ich Anwendung findet. Einer der wich- vocally using any phonetic syllables. metric level, before more flexible or melodic instruments as well, such as JC: Mit Solkattu kam ich das erste mich musikalisch und persönlich tigsten Vorteile dieser Methode I was able to obtain recordings of varying micro-timing (swing/groove) developing new rhythmic routines Mal während meines Musikstudi- auf unterschiedliche Kulturen und liegt meiner Ansicht nach darin, the original music, which had a is applied – and trains one’s own to practice scales. The notion that ums in Boston in Berührung. Ich Fachrichtungen eingestellt habe. dass sie jederzeit und überall an- performer of Solkattu, as well as rhythmic security and development you have to be a percussionist at this war Mitglied eines Percussion En- Das Grundprinzip, nach dem ich gewendet werden kann, egal ob instructional material which allowed by incorporating the voice, breath, level is absolutely irrelevant. Focusing sembles und wir spielten Musik arbeite, ist das aus Südindien kom- zur Verbesserung des eigenen me to learn the proper syllables on and body coordination before ap- on clear pronunciation and recita- aus Südindien, die für westliche mende rhythmische System; je- Rhythmusgefühls, des Zusammen- my own. plying it to a musical instrument. tion of the syllables also trains the
  • 17. 32 spiels im Ensemble oder zum Auf- Lippen und die Atemkontrolle, was Stück ›5 vor 7 vor 6‹ habe ich extra vocal chords, tongue, lips, and as The composition ›5 vor 7 vor 6‹ I 33 bau einer Komposition. für Sänger oder auch Holz- und für die Studierenden der Interna- well breath control, which is very wrote specifically for the International Blechbläser von maßgeblicher tionalen Ensemble Modern Akade- relevant to vocalists, woodwind, and Ensemble Modern Academy to train EM: Was kann Solkattu im Hinblick Bedeutung ist. Ein sehr wichtiger mie geschrieben, als Übung für brass players. A very important their students in pulse awareness auf die Anwendung bei verschiede- Baustein dieses Systems ist, dass es Taktgefühl und Zusammenspiel im component of this system is that it and ensemble unity. This composition nen Instrumenten leisten? die Voraussetzungen dafür schafft, Ensemble. Bei dieser Komposition allows for directionalizing rhythm uses melodic phrasings in cycles of einen Rhythmus im Körper zu wiederholen sich melodische within the body, along with the five, seven, or six, with one continu- JC: Solkattu ist ein Rhythmusstudi- spüren und einzuordnen und Phrasen in Fünfer-, Siebener- und mental control of knowing the pre- ous pulse throughout. um auf der Ebene der grundlegen- gleichzeitig das Wissen über das Sechser-Zyklen bei einem durch- cise numeric equivalent of each den Analyse. Diese ist für jedes exakte numerische Äquivalent gehenden Takt. phrase. Musikinstrument von Bedeutung, jeder Phrase zu haben. genauso wie für Komponisten, Tän- EM: How do your compositions that zer oder auch Dozenten. Wenn EM: Inwiefern findet dieses System have recently been published utilize man die Phrasen und numerischen in den von Dir kürzlich veröffent- this system? Beziehungen übt, kann man sie lichten Kompositionen Anwendung? musikalisch bei Melodieinstrumen- JC: Many of my compositions are ten anwenden, man kann sich aber JC: Viele meiner Kompostionen rhythmically based on the applica- auch z.B. neue Rhythmusroutinen haben in Bezug auf den Rhythmus tion of the methods that I have für Tonleiterübungen ausdenken. die von mir entwickelten Methoden developed. For example, the marimba Auf dieser Ebene ist es absolut irre- als Grundlage. Die Komposition composition ›Always, Never, Again‹ levant, ob jemand Schlagwerker ist ›Always, Never, Again‹ für Marim- and the percussion composition oder nicht. Sich auf klare Ausspra- baphon und ›One Never Knows‹ ›One Never Knows‹ specifically use che und klaren Vortrag der Silben für Schlagwerk nutzen speziell the system of Solkattu in their Jarrod Cagwin zu konzentrieren, übt sowohl das Solkattu in ihren rhythmischen rhythmic and melodic phrasings. 5 vor 7 vor 6 Stimmbänder als auch Zunge, und melodischen Phrasen. Das Ensemble Modern Medien
  • 18. Neue Portrait CDs bei New Portrait CDs at Ensemble Modern Medien Ensemble Modern Medien34 Bereits neun Veröffentlichungen spielt eine entscheidende Rolle Bühnen. Die erste CD bildet mein The series »Portrait CDs« published a SACD record (5.1 surround sound) Rabe, as well as my own composi- 35 umfasst die Reihe der Portrait CDs (auch meine Stimme kommt, mal Posaunen Solo Recital über 50 by Ensemble Modern Medien so far inspired me to play all seven cello tions and improvisations. This bei Ensemble Modern Medien. gesungen, mal rezitierend, zum Minuten ab. Es enthält Werke von comprises nine productions. Three voices in Boulez’ ›Messagesquisse‹ evening was also staged by students Drei weitere CDs kommen im Einsatz). Die Möglichkeit eine Hector Moro, Arnulf Herrmann, more CDs are to be launched in and then distribute them around from Heiner Goebbels’ theatre class. September 2010 hinzu: Eva Böcker SACD (5.1 surround sound) aufneh- Johannes Maria Staud und Folke September 2010: Eva Böcker (violon- the room. This achieves an effect CD 2 displays works by Luciano (Violoncello), Uwe Dierksen men zu können, hat mich inspiriert Rabe, sowie eigene Kompositionen cello), Uwe Dierksen (trombone) and that cannot even be created in a Berio, Helmut Oehring (live record- (Posaune) und Rafal Zambrzycki- alle sieben Cellostimmen von und Improvisationen. Dieser Abend Rafal Zambrzycki-Payne (violin). live performance since the seven ing), Helmut Zapf, Marcus Wessel- Payne (Violine). Boulez’ ›Messagesquisse‹ selbst wurde auch von Studenten der cellists must sit next to each other mann, Emmanuel Nunes/Uwe einzuspielen und dann auf den Theaterklasse Heiner Goebbels Eva Böcker: »The pieces I have chosen in order to be able to play together Dierksen (live recording), with the Eva Böcker: »Die von mir ausge- Raum zu verteilen. Dieser Effekt ist in Szene gesetzt. Die zweite CD differ greatly in terms of style and effectively.« two last pieces pointing to my wählten Stücke sind, was Stil und live nicht realisierbar, da die sieben zeigt Werke von Luciano Berio, concept. I didn’t want to limit myself activities as composer of pop and Konzept betrifft, sehr unterschied- Cellisten nah beieinander sitzen Helmut Oehring (Live-Aufnahme), to one ›direction‹. I was interested Uwe Dierksen: »My double CD rock.« lich. Ich wollte mich nicht auf eine müssen, um ein gutes Zusammen- Helmut Zapf, Marcus Wesselmann, in presenting the versatility of my includes – with just two exceptions – ›Richtung‹ festlegen. Es hat mich spiel zu ermöglichen.« Emmanuel Nunes/Uwe Dierksen instrument. The cello is used as a only premiered works: pieces which interessiert, die Vielseitigkeit mei- (Live-Aufnahme), und verweist mit song accompaniment, a sound were written for me and whose nes Instrumentes darzustellen. Das Uwe Dierksen: »Meine Doppel-CD zwei Stücken am Schluss auf meine imitator of the German language composers have become friends of Cello wird sowohl als Liedbegleiter, enthält bis auf zwei Ausnahmen Tätigkeit als Pop/Rock-Komponist.« and also a highly virtuoso instru- mine. The CDs contain a cross-sec- als Klangimitator der deutschen ausschließlich Uraufführungs- ment. The works by Peter Eötvös, tion of my past 27 years of playing Sprache wie auch als hochvirtuo- werke – Stücke, die für mich ge- Gérard Buquet and Johannes Schöll- the trombone for the Ensemble ses Instrument eingesetzt. Die schrieben wurden und mit deren horn have one thing in common: Modern and as a soloist on inter- Werke von Peter Eötvös, Gérard Komponisten ich bis heute be- Words play an important role – national stages. CD 1 is devoted Buquet und Johannes Schöllhorn freundet bin. Die CDs zeigen einen though in a variety of different to my trombone solo recital of 50 haben jedoch eine Gemeinsam- Ausschnitt der letzten 27 Jahre als ways – (my own voice is also used, minutes. I recorded works by keit: Die Sprache – wenn auch auf Posaunist im Ensemble Modern sometimes singing, sometimes Hector Moro, Arnulf Herrmann, ganz unterschiedliche Weise – und Solist auf internationalen reciting). The opportunity to make Johannes Maria Staud and Folke
  • 19. 36 Rafal Zambrzycki-Payne: »Die aus- Rafal Zambrzycki-Payne: »The 37 gewählten Werke gehören schon pieces I chose for my portrait CD Ensemble Modern seit langem zu meinen persönlichen have been personal favourites of Eva Böcker Violoncello Favoriten und es hat sich für mich mine for a long time. It was a ein lang gehegter Traum erfüllt, dream come true to have an oppor- diese zusammen mit Ueli Wiget tunity to record these particular einspielen zu können. Zufällig sind works and with the fantastic Ueli diese drei Werke mit Klavier von Wiget by my side. It is a coincidence Ensemble Modern Rafal Zambrzycki-Payne Komponisten aus Ost-Europa: that the three works with piano are Ensemble Modern Violine Uwe Dierksen Posaune Witold Lutosławski aus Polen, composed by masters from Eastern Leoš Janáček aus Tschechien und Europe: Witold Lutosławski from Béla Bartók aus Ungarn. So kommt Poland, Leoš Janáček from the Czech es auch, dass mir aufgrund der Ver- Republic and Béla Bartók from wandtschaft mit dem kulturellen Hungary. It just happened that their Eva Böcker, Violoncello Uwe Dierksen, Posaune Rafal Zambrzycki-Payne, Violine Erbe meiner polnischen Heimat, music has always been close to my Werke von Gérard Buquet, Werke von u.a. Johannes Maria Staud, Werke von Witold Lutosławski, ihre Musik schon immer am Herzen heart and familiar to the cultural Sun-Young Pahg, Pierre Boulez, Helmut Zapf, Helmut Oehring, Leoš Janáček, Béla Bartók, lag. Das Stück für Solo-Violine ist heritage of my native Poland. The Peter Eötvös, Johannes Schöllhorn Luciano Berio, Uwe Dierksen Anastasio Mitropolous ein Werk des griechischen Kompo- solo violin piece is a work by the nisten Anastasio Mitropolous. Greek composer Anastasio Mitro- EMCD-014 Als ursprüngliche Idee liegt diesem polous. The initial idea was for the EMSACD-003 EMSACD-004 EMCD-015 Stück eine Chaconne zu Grunde, piece to be based on a chaconne. dies jedoch bleibt in der endgül- This remains hidden within the final tigen Version verborgen.« result.«
  • 20. 38 Termine des Ensemble Modern und der Internationalen Ensemble Modern Akademie Juli bis Dezember 201027.06.– Paxos, Meisterkurs der Internationalen Ensemble Modern Akademie05.07.01., 04., 21 Uhr, Paxos, Loggos Schoolhouse05. 07. Abschlusskonzerte des Meisterkurses der Internationalen Ensemble Modern Akademie auf Paxos mit Werken von Anton Webern, György Ligeti, Iannis Xenakis, Tristan Murail, György Kurtág u.a.01.07. 19.30 Uhr, Frankfurt, Oper Frankfurt im Bockenheimer Depot02.07. OFFENE WUNDEN – Ein Abend des Ensemble Modern mit zwei Songspielen04.07. Kurt Weill: Mahagonny Songspiel (1927), Text von Bertolt Brecht Helmut Oehring: Die WUNDE Heine (2008/09) Helmut Oehring, Komposition Stefanie Wördemann, Textbuch Stefanie Wördemann/Helmut Oehring, Inszenierung und Ausstattung Hagen Klennert, Film, Grafik, Bühne Hartmut Keil, Musikalische Leitung Salome Kammer, Sopran Sylvia Nopper, Sopran Jörg Wilkendorf, E-Gitarre und Gesang Atrium Ensemble: Oliver Uden, Philipp Neumann, Martin Schubach, Frank Schwemmer Norbert Ommer, Klangregie Eine Produktion des Ensemble Modern in Koproduktion mit der Oper Frankfurt, dem Kurt Weill Fest Dessau I Anhaltisches Theater Dessau und der MusikTriennale Köln.03. – Wolfenbüttel, Meisterkurs der Internationalen Ensemble Modern10.07. Akademie für Preisträger des Bundeswettbewerbes Jugend musiziert mit Musikern des Ensemble Modern11.07. 11 Uhr, Wolfenbüttel, Landesmusikakademie Niedersachsen Im Rahmen von epoche F – Neue Musik Göttingen, Klangtage 2010. Abschlusskonzert des Meisterkurses der Internationalen Ensemble Modern Akademie. American Lines Steve Reich: City Life (1995) (2) Steve Reich: Eight Lines (1983) (3) Edgard Varèse: Octandre – für sieben Bläser und Kontrabass (1923) (3) Charles Ives: Tone Roads No. 1 (1911), Tone Roads No. 3 (1915), The See’r (1912) (3) John Adams: Chamber Symphony (1992) (1) u.a. Brad Lubman, Dirigent Norbert Ommer, Klangregie (1) Ensemble Modern (2) Teilnehmer des Meisterkurses und Ensemble Modern (3) Teilnehmer des Meisterkurses Eine Veranstaltung der Stiftung Jugend musiziert Niedersachsen im Rahmen und in Kooperation mit Musik 21 Niedersachsen und der Walter und Charlotte Hamel Stiftung. Das Ensemble Modern dankt der Deutsche Bank Stiftung für die Unterstützung seiner Education Projekte.23.07. 20.30 Uhr, Darmstadt, Internationales Musikinstitut, Orangerie Internationale Ensemble Modern Akademie – Masterstudiengang der HfMDK Frankfurt am Main Im Rahmen der Internationalen Ferienkurse für Neue Musik Darmstadt Simon Steen-Andersen: Chambered Music (2007) Deutsche Erstaufführun Robin Hoffmann: anstatt dass (2009) g Marco Momi: Iconica IV (2009) (Deutsche Erstaufführung) Dieses Werk wurde 2009 im Rahmen des Kurses für Komposition und Musikinformatik des Ircam realisiert.01. – Peking, Meisterkurs der Internationalen Ensemble Modern Akademie06.08. contempo primo – Ensembleprojekt des Central Conservatory of Music, Beijing, und der Siemens Stiftung in Zusammenarbeit mit der Internationalen Ensemble Modern Akademie10.08. 20 Uhr, Salzburg, Perner-Insel11.08. Salzburger Festspiele 2010 Kontinent Rihm 8 Jagden und Formen (Zustand 2008) Ein musikalisch-choreographisches Projekt von Ensemble Modern und Sasha Waltz & Guests Wolfgang Rihm, Komposition Sasha Waltz, Konzept und Choreographie Österreichisc he Franck Ollu, Musikalische Leitung Erstaufführun g Juan Kruz Diaz de Garaio Esnaola, Künstlerische Projektleitung Tanz Martin Hauk, Licht Beate Borrmann, Kostüme Yoreme Waltz, Dramaturgie Die Aufführungen in Salzburg werden unterstützt von den Freunden des EM e.V.29.08. 17 Uhr, Göttingen, Lokhalle Göttingen Im Rahmen von epoche F – Neue Musik Göttungen, Klangtage 2010. Abschlusskonzert des Meisterkurses der Internationalen Ensemble Modern Akademie für Preisträger des Bundeswettbewerbs Jugend musiziert Programm und Besetzung siehe Tourplan 11.07.2010.07.09. 20 Uhr, Berlin, Philharmonie, Kammermusiksaal Eine Veranstaltung des musikfest berlin/Berliner Festspiele, 19 Uhr Konzerteinführung Igor Strawinsky: Elegie für Viola solo (1944) Igor Strawinsky: In Memoriam Dylan Thomas (1954) Pierre Boulez: Cummings ist der Dichter (1986) Beat Furrer: Begehren – Musiktheater nach Texten von Cesare Pavese, Günter Eich, Ovid und Vergil (2001) (konzertante Aufführung) Beat Furrer, Dirigent Petra Hoffmann, Sopran Jonathan Boyd, Tenor Johann Leutgeb, Sprecher Megumi Kasakawa, Viola Schola Heidelberg (Einstudierung: Walter Nußbaum)10.09. 20.30 Uhr, Innsbruck, Aula der SoWi Innsbruck Im Rahmen des Festivals Klangspuren Schwaz Tirol Österreichisc he 19.30 Uhr Round Table – zum Utopiebegriff in der russischen Musik Erstaufführun g Edison Denissow: Kammersinfonie Nr. 2 (1994) Vladimir Tarnopolski: Chevengur (2001) (Österreichische Erstaufführung) Olga Rayeva: Episode I (aus: Minotaurus Träume) (Uraufführung) Heinz Holliger: Sonate für Oboe solo (1956-57, rev. 1999) rungen Urauffüh Friedrich Cerha: Quintett für Oboe und Streichquartett (2007) (Uraufführung) Heinz Holliger: Turm-Musik für Flöte solo, kleines Orchester und Tonband (1984) Heinz Holliger, Franck Ollu, Dirigenten Svetlana Savenko, Sopran Felix Renggli, Flöte Heinz Holliger, Oboe Norbert Ommer, Klangregie29.08. – Schwaz, Meisterkurs der Internationalen Ensemble Modern Akademie13.09. im Rahmen von Klangspuren Schwaz Tirol 39
  • 21. 4011.09. 19 Uhr, Schwaz, Franziskanerkloster Schwaz Abschlusskonzerte des Meisterkurses der Internationalen Ensemble Modern Akademie im Rahmen des Festivals Klangspuren Schwaz Tirol Konzert I Sándor Veress: Diptych für Bläserquintett (1968) Heinz Holliger: Quintett für Bläser und Klavier (1989) Anton Webern: Lieder op. 14 (1917-21) Sándor Veress: Streichtrio (1954) Anton Webern: Lieder op. 8 (1910) Konzert II Heinz Holliger: Auszüge aus: Die Jahreszeiten (1975/78, rev. 1979) Heinz Holliger, Dirigent Felix Renggli, Flöte Lettischer Radio Chor Programmänderungen vorbehalten.12.09. 18 Uhr, Eisenach, Landestheater Eisenach Abschlusskonzert im Rahmen von sounding D Arnold Schönberg: Suite op. 29 (1925) Benedict Mason: Eisenach for ensemlbes (2010) (Uraufführung) rung Auftragswerk mit Unterstützung der Freunde des EM e.V. Urauffüh Oswald Sallaberger, Dirigent N. N., Schauspieler12.09. 20 Uhr, Schwaz, St. Martin Abschlusskonzert des Meisterkurses der Internationalen Ensemble Modern Akademie im Rahmen des Festivals Klangspuren Schwaz Tirol Galina Ustwolskaja: Trio für Klarinette, Violine, Klavier (1949) Georg Friedrich Haas: Nacht-Schatten (1994) Vladimir Tarnopolski: Eindruck – Ausdruck III (1996) Anton Webern: Konzert op. 24 (1934) Friedrich Goldmann: Linie/Splitter (1996) George Benjamin: At First Light (1982) Franck Ollu, Dirigent Programmänderungen vorbehalten.14.09. 22 Uhr, Krakau, Łaźnia Nowa Theatre Im Rahmen von Sacrum Profanum Kraków Portrait Anders Hillborg rung Urauffüh Pawel Mykietyn: 3 for 13 für Kammerensemble (1994) Anders Hillborg: New York (2010) (Uraufführung), Velocity Engine (2003), The Peacock Moment (1996), Tampere Raw (1991), Six Pieces for Wind Quintet (2007), Brass Quintett (1998) (Polnische Erstaufführungen) Franck Ollu, Dirigent Polnische rungen Erstauffüh17.09. 19 Uhr, Frankfurt, Alte Oper Frankfurt, Mozart Saal Im Rahmen von Auftakt 2010 1. Abonnementkonzert, keine Konzerteinführung, wir verweisen auf das Symposium am 18.09.2010 Programm und Besetzung siehe Tourplan 07.09.2010.20.09. 17 Uhr, Mailand, Piccolo Teatro Studio he21.09. 17 Uhr, Turin, Teatro Astra Italienisc rung MITO SettembreMusica Erstauffüh Helmut Lachenmann: Mouvement (-vor der Erstarrung) (1983/84) Wolfgang Rihm: Gejagte Form – 2. Version (1996/2002) Wolfgang Rihm: Will Sound – for ensemble (2005/06) (Italienische Erstaufführung) Helmut Lachenmann: ...zwei Gefühle..., Musik mit Leonardo (1992, rev. 2003) Stefan Asbury, Dirigent Helmut Lachenmann, Sprecher22.09. 20 Uhr, Rüsselsheim, Theater Internationale Ensemble Modern Akademie – Masterstudiengang der HfMDK Frankfurt am Main Pierrot lumière Szenisches Konzert mit u.a. Arnold Schönberg: Pierrot Lunaire op. 21 (1912) Gabriele Anna Lesch, Mirella Hagen, Gesang Matthias Meier, Schauspiel Recha La Dous, Regie Ein Projekt in Kooperation mit dem Institut für Angewandte Theaterwissenschaft der Justus-Liebig-Universität Gießen, der Musikhochschule Stuttgart und dem Theater Rüsselsheim24.09. 19.30 Uhr, Frankfurt, Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Internationale Ensemble Modern Akademie – Masterstudiengang der HfMDK Frankfurt am Main Exotica! Michael Finnissy: Quabara (1988) Claude Vivier: Pulau Dewata (1977) Mauricio Kagel: Exotica für außereuropäische Instrumente (1971/72)26.09. 19.30 Uhr, Frankfurt, Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Internationale Ensemble Modern Akademie – Masterstudiengang der HfMDK Frankfurt am Main Benchmarks! Elliott Carter: Call (2003) Karlheinz Stockhausen: Kreuzspiel (1951) rung Urauffüh Ying Wang: Neues Werk (2010) (Uraufführung) Helmut Lachenmann: Allegro sostenuto (1986/88)27.09. 19.30 Uhr, Frankfurt, Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Internationale Ensemble Modern Akademie – Masterstudiengang der HfMDK Frankfurt am Main Moves! Richard Ayres: piece-with-running-from-left-to-right (1998) Seiko Itoh: Talk to the far side of the moon (2007) rung Thomas Adès: Catch (1991) Urauffüh Vito Žuraj: Neues Werk (2010) (Uraufführung) Thierry de Mey: Musique de table (1999)30.09. 20 Uhr, Karlsruhe, Zentrum für Kunst und Medientechnologie, ZKM_Kubus Quantensprünge XI Internationale Ensemble Modern Akademie – Masterstudiengang der HfMDK Frankfurt am Main u.a. Werke von Karlheinz Stockhausen und Christian Marclay01.10. 20 Uhr, Karlsruhe, Zentrum für Kunst und Medientechnologie, ZKM_Medientheater Quantensprünge XI Internationale Ensemble Modern Akademie – Masterstudiengang der HfMDK Frankfurt am Main Pierrot lumière Programm und Besetzung siehe Tourplan 22.09.2010.02.10. 20 Uhr, Karlsruhe, Zentrum für Kunst und Medientechnologie, ZKM_Kubus Quantensprünge XI Internationale Ensemble Modern Akademie – Masterstudiengang der HfMDK Frankfurt am Main Werke von u.a. Luigi Nono, Ying Wang, Vito Žuraj, Keith Moore (Uraufführung) rung Urauffüh 41
  • 22. 4205.10. 20 Uhr, Stuttgart, Musikhochschule Internationale Ensemble Modern Akademie – Masterstudiengang der HfMDK Frankfurt am Main Pierrot lumière Programm und Besetzung siehe Tourplan 22.09.2010.06.10. 19.30 Uhr, Paris, Théâtre des Champs-Élysées08.10. 19.30 Uhr, Paris, Théâtre des Champs-Élysées10.10. 17.00 Uhr, Paris, Théâtre des Champs-Élysées Pascal Dusapin: Passion (2006–2008) Neuinszenierung mit Sasha Walz & Guests Sasha Waltz, Regie und Choreographie Franck Ollu, Musikalische Leitung Barbara Hannigan, Sopran enierung Georg Nigl, Bariton Neuinsz Ueli Wiget, Klavier Thilo Reuter, Bühne, Licht Thierry Coduys, Klangregie Eine Produktion von Théâtre des Champs-Élysées, Paris, und Sasha Waltz & Guests in Koproduktion mit der Opéra de Lille. Made in Radialsystem. Sasha Waltz & Guests wird gefördert aus Mitteln des Hauptstadtkulturfonds.09.10. 20 Uhr, Frankfurt, Alte Oper, Mozart Saal 2. Abonnementkonzert, 19.15 Uhr Konzerteinführung Mirages – Szenisches Konzert Michael Riessler: Trompe d’oeil – Trompe d’oreille für Bassklarinette und präpariertes Ensemble (2009/10) Michael Riessler, Komposition, Bassklarinette Abdul Alafrez, Illusionen Mischa Kuball, Lichtdesign12.10. 20 Uhr, Frankfurt, Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Im Rahmen des Jubiläumskongresses der Deutschen Gesellschaft für Soziologie mit dem Thema ›Transnationale Vergesellschaftungen‹ Werke von Theodor W. Adorno, Heiner Goebbels (u. a. Befreiung) und Anton Webern Franck Ollu, Dirigent26.10. 20 Uhr, Brügge, Concertgebouw, Kamermuziekzaal Im Rahmen von Focus Schumann György Kurtág: Hommage à Robert Schumann op. 15 d (1990) Wolfgang Rihm: Fremde Szenen I (Ausschnitte) (1982-84) Robert Schumann: Märchenerzählungen op. 132 (1853) Robert Schumann: Märchenbilder op. 113 (1851) György Kurtág: aus: Signs, Games and Messages (1989, in progress) Robert Schumann: Fantasiestücke op. 73 (1849)05.11. 20 Uhr, Baden Baden, Festspielhaus Ensemble Modern Orchestra Gesprächskonzert Arnold Schönberg: Fünf Orchesterstücke op. 16 (1909/1922) Arnold Schönberg: Variationen für Orchester op. 31 (1926–1928) Pierre Boulez: Originel – aus: ›explosante-fixe‹ (1991–93) Pierre Boulez, Dirigent Wolfgang Rihm, Gast06.11. 20 Uhr, Paris, Salle Pleyel07.11. 20 Uhr, Luxemburg, Philharmonie rungen Urauffüh08.11. 20 Uhr, Berlin, Konzerthaus09.11. 20 Uhr, Frankfurt, Alte Oper, Großer Saal 3. Abonnementkonzert, 19.15 Uhr Konzerteinführung Ensemble Modern Orchestra Arnold Schönberg: Fünf Orchesterstücke op. 16 (1909/1922) Arnold Schönberg: Variationen für Orchester op. 31 (1926–28) Johannes Maria Staud: Contrebande (On Comparative Meteorology II)* (2010) (Uraufführung) Jens Joneleit: dithyrambes (2009)* (Uraufführung) Bruno Mantovani: Postludium (2010)* (Uraufführung) Pierre Boulez, Dirigent *Auftragskompositionen des Ensemble Modern Orchestra Im Rahmen des Projekts Phänomen Expressionismus des kulturfonds frankfurtrheinmain 2009 – 2011. Mit freundlicher Unterstützung der Kulturstiftung des Bundes, der Deutsche Bank Stiftung und des kulturfonds frankfurtrheinmain.10.–19.11. Peking, Meisterkurs der Internationalen Ensemble Modern Akademie contempo primo – Ensembleprojekt des Central Conservatory of Music, Beijing, und der Siemens Stiftung in Zusammenarbeit mit der Internationalen Ensemble Modern Akademie20.11. 20 Uhr, Hongkong, City Hall, Concert Hall Im Rahmen des New Vision Arts Festival 2010 e Chinesisch ngen into Pearl River Delta ru Erstauffüh Johannes Schöllhorn: Niemandsland (2009) Unsuk Chin: Gougalōn – Szenen aus einem Straßentheater (2009, rev. 2010) Heiner Goebbels: out of – elektroakustische Klangkomposition mit Klangregie und Live-Elektronik (2009) David Fennessy: 13 Factories (2009) Benedict Mason: (2009, rev. 2010) Johannes Kalitzke, Dirigent Norbert Ommer, Klangregie Felix Dreher, Live-Elektronik into... Kompositorische Annäherungen an Istanbul, Dubai, Johannesburg und Pearl River Delta Ein Projekt des Ensemble Modern und des Siemens Arts Program, in Zusammenarbeit mit dem Goethe-Institut9.12. 20.30 Uhr, Rom, Auditorium Parco della Musica, Sala Santa Cecilia Eine Veranstaltung der Deutschen Akademie Rom Villa Massimo Johann Sebastian Bach / Anton Webern: Ricercare aus dem Musikalischen Opfer (1747/1936) Luigi Nono: Polifonica-Monodia-Ritmica (1951) Helmut Lachenmann: Dal Niente (1970) Philipp Maintz: Neues Werk (2010) (Uraufführung) rungen Anno Schreier: Neues Werk (2010) (Uraufführung) Urauffüh Helmut Lachenmann: ...zwei Gefühle..., Musik mit Leonardo (1992, rev. 2003) Johannes Kalitzke, Dirigent Marisol Montalvo, Sopran Helmut Lachenmann, Sprecher Nina Janßen, Klarinette21.12 20.30 Uhr, Frankfurt, Oper Frankfurt Happy New Ears Änderungen vorbehalten. Redaktionsschluss 10.07.2010. Aktuelle Informationen im Tourplan der Homepage des Ensemble Modern: www.ensemble-modern.com 43
  • 23. Die Freunde des Ensemble Modern Ausstrahlung des 2. Abonnement-Konzerts am 09.10.2010 in der Alten Oper Frankfurt Ausstrahlung des 3. Abonnement-Konzerts am 09.11.2010 in der Alten Oper Frankfurt Ausstrahlung des 1. Abonnement-Konzerts am 17.09.2010 in der Alten Oper Frankfurt44 45 Wir sind eine noch kleine Gruppe Wie profitieren Sie von einer Mit- Offene Ohren: von Liebhabern und Interessierten gliedschaft bei den »Freunden des 25.08.2010, 20 Uhr der zeitgenössischen Musik. Ensemble Modern«? Neue sowjetische Musik der 20er Jahre 20.05 Uhr, hr2-kultur, Das Musikereignis 20.05 Uhr, hr2-kultur, Das Musikereignis 20.05 Uhr, hr2-kultur, Das Musikereignis (nach dem Standardwerk von Detlef Gojowoy) Wir fördern die Musik unserer Zeit Sie begleiten aktuelle musikalische Sie können an Reisen zu Musik- Dr. Ulrich Meckler durch die Unterstützung des Entwicklungen und lernen die Festivals teilnehmen. Ensemble Modern in ideeller und interessanteste Musik unserer Zeit 10.– 12.09.2010 Sie sind eingeladen zu der Veranstal- Begleiten Sie das Ensemble Modern zu seinem materieller Hinsicht: kennen. Konzert im Rahmen des Festivals „sounding D“ tungsreihe ›Offene Ohren‹: Programm: siehe Tourplan 09.10.2010 Sendetermine in hr2-kultur: Programm: siehe Tourplan 17.09.2010 Programm: siehe Tourplan 09.11.2010 des Netzwerks für Neue Musik nach Eisenach. Wir unterstützen Aufführungen, Sie haben die Möglichkeit, sich mit Diese bietet monatlich im Domizil und (teil-)finanzieren Kompositions- Interpreten, Komponisten und des Ensembles in Frankfurt Vorträge, Wir verweisen auch auf die Abschlusskonzerte aufträge. gleichgesinnten Musikfreunden Hörabende mit einem Ensemble- der Stipendiaten der IEMA am 24., 26. und 27. September 2010 (jeweils 19.30 Uhr) in der auszutauschen. mitglied, Komponistenportraits, Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Wir bieten fachkundige Begleitung Besuche einer Probe des Ensemble Frankfurt am Main. von Aufführungen und erläutern die Sie erhalten regelmäßig Informa- (Änderungen vorbehalten) Modern und vieles mehr. zeitgenössische Musik. tionen über zeitgenössische 27.10.2010, 20 Uhr Musikveranstaltungen und Ermäßi- 30 Jahre Ensemble Modern: Roland Diry und Dietmar Wiesner berichten gung für ausgewählte Konzerte. über die Gründungszeit des EM. 24.11.2010, 20 Uhr 19.10. 30.11. 16.11. Das Thema wird zu einem späteren Zeitpunkt bekannt gegeben.
  • 24. Bitte dieses Blatt heraustrennen Freunde des Ensemble Modern Freunde des Impressum Imprint Das Ensemble Modern wird institutionell gefördert durch die Stadt Frankfurt und an folgende Adresse schicken: Raffaelstraße 9 Ensemble und über die Deutsche Ensemble Akademie e.V. durch das Land Hessen. 63322 Rödermark Modern Herausgeber: Ensemble Modern GbR Die künstlerischen Vorhaben und Projekte werden gefördert von der Frankfurt e.V. Schwedlerstraße 2–4 Kulturstiftung des Bundes, von der GEMA-Stiftung und der GVL. D-60314 Frankfurt am Main Die Musikerinnen und Musiker des Ensemble Modern danken der Aventis Tel. 06074–903 57, Fax 987 1446 T: +49 (0) 69-943 430 20 Foundation für die Finanzierung eines Sitzes in ihrem Ensemble. 47 Beitrittserklärung info@ensemble-modern.com hr2-kultur – Kulturpartner des Ensemble Modern. www.ensemble-modern.com Die Deutsche Bank Stiftung unterstützt die Abonnementkonzerte in der Alten Oper Frankfurt, die Konzerte des Ensemble Modern Orchestra sowie die Hauptgeschäftsführung: Roland Diry Education Projekte des Ensemble Modern. Redaktion: Marie-Luise Nimsgern Die Internationale Ensemble Modern Akademie wird gefördert durch die Herr Frau Firma Institution Die »Freunde des Ensemble Modern e. V.« erhalten von mir einmal jährlich den Mitgliedsbeitrag Gestaltung: Jäger & Jäger Kulturstiftung des Bundes. Die IEMA-Stipendien werden gefördert durch die in Höhe von € sowie eine Spende von € Druck: Druckerei Imbescheidt, Frankfurt am Main Kulturstiftung des Bundes, den kulturfonds frankfurtrheinmain und die Mindestbeiträge/Jahr: Kunststiftung NRW für Künstler aus Nordrhein-Westfalen. Der Masterstudien- Name (mit Titel) Personen € 50,– | Familien € 75,– | juristische Personen € 500,– | Studenten/Schüler € 20,– Textnachweis text credits: gang ›Zeitgenössische Musik‹ ist eine Kooperation der IEMA und der Hochschule Die Texte sind Originalbeiträge für diese Ausgabe. für Musik und Darstellende Kunst Frankfurt am Main. Abdruck nur mit Genehmigung des Ensemble Modern. Übersetzungen von Gabriele Hohmann und Joanna Massmann. The Ensemble Modern receives institutional funds by the City of Frankfurt and Familienmitglied(er) Datum, Unterschrift through the Deutsche Ensemble Akademie by the state of Hesse. The artistic Bildnachweise picture credits: enterprises and projects are supported by the German Federal Cultural Foundation, Fotos ©: Wonge Bergmann (S. 22/23, 24), Mizhar Brown (S. 28), the GEMA Foundation and the GVL. The musicians of the Ensemble Modern Ansprechpartner (bei Firma/Institution) Jarrod Cagwin (S. 30, 31), Wolf-Dieter Gericke (S. 24), Michael would like to thank the Aventis Foundation for financing a seat in the Ensemble. Abbuchungsauftrag Habes (S. 27), Michael Löwa (S. 24), Dominik Mentzos hr2-kultur – cultural affairs partner of the Ensemble Modern. Photography (S. 21), Anna Meuer (S. 6, 8/9, 11), Hans Jörg Michel The Deutsche Bank Foundation supports the subscription concerts at Alte Oper Straße, Hausnummer Die »Freunde des Ensemble Modern e. V.« sind berechtigt, die oben angegebenen Beiträge (S. 16), Villa Massimo/Fotograf Alberto Novelli (S. 12, 14, 15), Frankfurt, the concerts of Ensemble Modern Orchestra and the education projects widerruflich von meinem Konto abbuchen zu lassen. Thomas Ruttke (S. 24), Jürgen Schwörer (S. 24), Manu Theobald of Ensemble Modern. (S. 34, 35, S. 45), Ruth Walz (S. 24) The International Ensemble Modern Academy is sponsored by the German Federal PLZ und Ort Konto-Nr. BLZ Cultural Foundation. The IEMA scholarships are supported by the German Federal Cultural Foundation, the kulturfonds frankfurtrheinmain and the Kunststiftung NRW for artists from North Rhine-Westphalia. The contemporary music masters Tel. und Fax Bank in (Ort) program ›Zeitgenössische Musik‹ is a cooperation of the IEMA and Frankfurt University of Music and Performing Arts. e-mail Datum, Unterschrift
  • 25. EnsembleModernFrankfurt