• Save
Monatsbericht-201111.pdf
Upcoming SlideShare
Loading in...5
×
 

Monatsbericht-201111.pdf

on

  • 600 views

[PDF] Monatsbericht November 2011

[PDF] Monatsbericht November 2011
[http://www.lifepr.de?boxid=271471]

Statistics

Views

Total Views
600
Views on SlideShare
600
Embed Views
0

Actions

Likes
0
Downloads
0
Comments
0

0 Embeds 0

No embeds

Accessibility

Categories

Upload Details

Uploaded via as Adobe PDF

Usage Rights

© All Rights Reserved

Report content

Flagged as inappropriate Flag as inappropriate
Flag as inappropriate

Select your reason for flagging this presentation as inappropriate.

Cancel
  • Full Name Full Name Comment goes here.
    Are you sure you want to
    Your message goes here
    Processing…
Post Comment
Edit your comment

Monatsbericht-201111.pdf Monatsbericht-201111.pdf Document Transcript

  • Der Arbeits- und Ausbildungsmarktin DeutschlandNovember 2011 Monatsbericht
  • Monatsbericht November 2011 Bundesagentur für ArbeitHerausgabe:Bundesagentur für Arbeit90327 NürnbergKontakt für Auskünfte zum Monatsbericht:Michael Hartmann: 0911 179-3611Katrin Schmidt: 0911 179-1077Judith Wüllerich: 0911 179-5448Dr. Sascha Zirra 0911 179-1072E-Mail: arbeitsmarktberichterstattung@arbeitsagentur.deZitiervorschlag:Bundesagentur für Arbeit: Der Arbeits- und Ausbildungsmarkt in Deutschland - Monatsbericht November 2011, Nürnberg 2011.Weiterführende Informationen der Statistik der Bundesagentur für Arbeit finden Sie im Internet unter:Direkt: http://statistik.arbeitsagentur.de (ohne www)Hier finden Sie statistische Informationen und Erläuterungen zu Themen wieArbeitsmarktArbeitsmarktpolitische MaßnahmenAusbildungsmarktBeschäftigungGrundsicherungLeistungZahlreiche Statistiken sind auch regional verfügbar. Daneben werden statistische Analysen zum Arbeitsmarkt und zur Grundsiche-rung angeboten.In der Rubrik „Grundlagen“ finden sich ausführliche Hintergrundinformationen zu den verschiedenen Statistiken.Der aktuelle Monatsbericht, alle Grafiken zum Monatsbericht sowie weitere Broschüren und Berichte sind unter der Rubrik „Ar-beitsmarktberichte“ abrufbar.Newsletter zur Statistik und ArbeitsmarktberichterstattungDer gemeinsame Newsletter der Statistik und Arbeitsmarktberichterstattung informiert Sie monatlich über aktuelle Berichte, wie z. B.den Monatsbericht oder den BA-Stellenindex "BA-X" und stellt neue Veröffentlichungen, Dienstleistungen und andere Neuigkeitenaus der Statistik vor. In unregelmäßigen Abständen werden Sie zudem über die neuesten Sonderberichte auf dem Laufendengehalten. Der Newsletter ist selbstverständlich kostenlos.Abonnement unterhttp://statistik.arbeitsagentur.de/Navigation/Statistik/Service/Newsletter/Newsletter-Nav.htmlKontakt für weiterführende Informationen/ Statistiken/ Auswertungen (diese sind teilweise kostenpflichtig):Bundesagentur für ArbeitBA-Service-HausStatistik-DatenzentrumHotline: 01801 78722-10 (Festnetzpreis 3,9 ct/min; Mobilfunkpreise abweichend. Ab 01.03.2010 gilt: Mobilfunkpreise höchstens 42 ct/min)Fax: 01801 78722-11E-Mail: statistik-datenzentrum@arbeitsagentur.de 2
  • Monatsbericht November 2011 Bundesagentur für Arbeit InhaltsverzeichnisZusammenfassung............................................................................................................................................. 6I. Arbeitsmarkt im November 2011 - .................................................................................................................. 8Anhaltend positive Entwicklung ......................................................................................................................... 8 1. Realisierte Arbeitskräftenachfrage ............................................................................................................. 8 1.1 Entwicklung der Erwerbstätigkeit .......................................................................................................... 8 1.2 Entwicklung der sozialversicherungspflichtigen Beschäftigung nach Ländern und Wirtschaftszweigen ............................................................................................................................... 9 1.3 Kurzarbeitergeld ................................................................................................................................. 10 2. Nicht realisierte Arbeitskräftenachfrage ................................................................................................... 10 2.1 Gemeldete Arbeitsstellen.................................................................................................................... 10 2.2 BA Stellenindex BA-X ......................................................................................................................... 12 2.3 Gesamtwirtschaftliches Stellenangebot .............................................................................................. 12 3. Arbeitslosigkeit und Unterbeschäftigung .................................................................................................. 12 3.1 Entwicklung im Bund .......................................................................................................................... 12 3.2 Entwicklung in West- und Ostdeutschland ......................................................................................... 13 3.3 Entwicklung nach Rechtskreisen und Langzeitarbeitslosigkeit .......................................................... 13 3.4 Arbeitslosigkeit – Zu- und Abgänge .................................................................................................... 15 3.5 Arbeitslosenquoten ............................................................................................................................. 16 3.6 Unterbeschäftigung ............................................................................................................................. 16 3.7 Erwerbslosigkeit nach ILO und internationaler Vergleich ................................................................... 17II. Soziale Sicherung bei Arbeitslosigkeit ......................................................................................................... 19 1. Überblick ................................................................................................................................................... 19 2. Arbeitslosenversicherung ......................................................................................................................... 20 2.1 Bezieher von Arbeitslosengeld ........................................................................................................... 20 2.2 Zugang und Abgang von Arbeitslosengeld-Empfängern.................................................................... 20 2.3 Höhe des Arbeitslosengeldes ............................................................................................................. 21 3. Grundsicherung für Arbeitsuchende......................................................................................................... 21 3.1 Erwerbsfähige Leistungsberechtigte .................................................................................................. 21 3.2 Erwerbstätige Leistungsberechtigte ................................................................................................... 22 3.3 Bedarfsgemeinschaften und leistungsberechtige Personen .............................................................. 23 3.4 Zugang und Abgang von erwerbsfähigen Leistungsberechtigten ...................................................... 23 3.5 Hilfequoten .......................................................................................................................................... 24 3.6 Höhe der Geldleistungen .................................................................................................................... 24III. Der Ausbildungsmarkt im fünften Quartal ................................................................................................... 26 1. Bewerber für Berufsausbildungsstellen im fünften Quartal ...................................................................... 26 1.1 Nachvermittlung der unversorgten Bewerber vom 30.09. ...................................................................... 26 1.2 Bewerber mit Alternative zum 30.09. ..................................................................................................... 27 1.3 Neue Bewerber ....................................................................................................................................... 27 2. Neue Stellen ............................................................................................................................................. 28 3. Neu abgeschlossene Ausbildungsverträge .............................................................................................. 28 4. Einstiegsqualifizierungen .......................................................................................................................... 28IV. Einsatz der arbeitsmarktpolitischen Instrumente ........................................................................................ 29 3
  • Monatsbericht November 2011 Bundesagentur für Arbeit 1. Umfang der eingesetzten arbeitsmarktpolitischen Instrumente ............................................................... 29 1.1 Teilnahme an Maßnahmen zur Aktivierung und beruflichen Eingliederung ....................................... 29 1.2 Förderung der beruflichen Weiterbildung ........................................................................................... 30 1.2.1 Qualifizierung über das Programm WeGebAU .............................................................................. 30 1.3 Eingliederungszuschüsse ................................................................................................................... 30 1.4 Förderung der Selbständigkeit ........................................................................................................... 30 2. Förderung im Bereich SGB III .................................................................................................................. 31 2.1 Aktuelle Entwicklungen des Fördergeschehens im SGB III ............................................................... 31 2.2 Förderung der Aufnahme einer selbständigen Tätigkeit durch Gründungszuschuss ........................ 31 3. Förderung im Bereich SGB II ................................................................................................................... 31 3.1 Aktuelle Entwicklungen des Fördergeschehens im SGB II ................................................................ 32 3.2 Einstiegsgeld ...................................................................................................................................... 32 3.3 Arbeitsgelegenheiten .......................................................................................................................... 33 3.4 Bürgerarbeit ........................................................................................................................................ 33 3.5 Beschäftigungszuschuss .................................................................................................................... 34 4. Förderung der Berufsausbildung .............................................................................................................. 34 4.1 Berufsvorbereitende Bildungsmaßnahmen ........................................................................................ 34 4.2 Berufsausbildung Benachteiligter ....................................................................................................... 34 4.3 Einstiegsqualifizierung ........................................................................................................................ 34 4.4 Ausbildungsbonus .............................................................................................................................. 35V. Wichtige statistische Hinweise zur Interpretation ........................................................................................ 36VI. Arbeitsmarkt Gesamtübersicht ................................................................................................................... 48VII Tabellenanhang .......................................................................................................................................... 49 4
  • Monatsbericht November 2011 Bundesagentur für Arbeit AbbildungsverzeichnisAbbildung 1 Erwerbstätige und sozialversicherungspflichtig Beschäftigte .................................................. 8Abbildung 2 Sozialversicherungspflichtige Beschäftigung nach Wirtschaftszweigen .................................. 9Abbildung 3 Konjunkturell bedingte Kurzarbeit .......................................................................................... 10Abbildung 4 Gemeldetes Arbeitsstellenangebot ........................................................................................ 11Abbildung 5 Bestand, Zugang und Abgang gemeldeter Arbeitsstellen ...................................................... 11Abbildung 6 Arbeitslose .............................................................................................................................. 13Abbildung 7 Arbeitslose nach Rechtskreisen ............................................................................................. 14Abbildung 8 Langzeitarbeitslosigkeit .......................................................................................................... 14Abbildung 9 Zugang in und Abgang aus Arbeitslosigkeit ........................................................................... 15Abbildung 10 Arbeitslosenquoten nach Rechtskreisen .............................................................................. 16Abbildung 11 Saisonbereinigte Erwerbslosenquoten ................................................................................. 18Abbildung 12 Saisonbereinigte Erwerbslosenquoten in der EU................................................................. 18Abbildung 13 Arbeitslosigkeit und Leistungsbezug .................................................................................... 20Abbildung 14 Leistungsempfänger nach Rechtskreisen ............................................................................ 20Abbildung 15 Struktur der erwerbsfähigen Hilfebedürftigen....................................................................... 22Abbildung 16 Bedarfsgemeinschaften und hilfebedürftige Personen ........................................................ 23Abbildung 17 Teilnehmer in Maßnahmen der aktiven Arbeitsmarktpolitik ................................................. 30Abbildung 18 Teilnehmer in Maßnahmen der aktiven Arbeitsmarktpolitik im Rechtskreis SGB III............ 31Abbildung 19 Teilnehmer in Maßnahmen der aktiven Arbeitsmarktpolitik im Rechtskreis SGB II............. 32 5
  • Monatsbericht November 2011 Bundesagentur für Arbeit ZusammenfassungAnhaltend positive EntwicklungDie deutsche Wirtschaft blieb im dritten Quartal auf Wachstumskurs. Nach ersten Angaben des Statisti-schen Bundesamtes hat das reale Bruttoinlandsprodukt saison- und kalenderbereinigt um 0,5 Prozentzugenommen, nach +0,3 Prozent im zweiten und +1,3 Prozent im ersten Quartal. Die Entwicklung derFrühindikatoren lässt allerdings für das Winterhalbjahr eine konjunkturelle Abschwächung erwarten. DerArbeitsmarkt profitiert von der bisher guten wirtschaftlichen Entwicklung, von einer Eintrübung ist nochnichts zu erkennen: Die Erwerbstätigkeit und die sozialversicherungspflichtige Beschäftigung nahmensaisonbereinigt weiter zu. Die Arbeitslosigkeit und Unterbeschäftigung haben sich im November saison-bereinigt deutlich verringert. Der Indikator für die Arbeitskräftenachfrage, der BA-X, hat auf hohem Niveaukräftig zugelegt.Zur sozialen Sicherung bei ArbeitslosigkeitNach einer vorläufigen Hochrechnung erhielten im November 2011 5.073.000 erwerbsfähige MenschenLohnersatzleistungen nach dem SGB III oder Leistungen zur Sicherung des Lebensunterhalts für Arbeit-suchende nach dem SGB II. Die Zahl der Leistungsempfänger ist damit im Vorjahresvergleich um376.000 oder 7 Prozent zurückgegangen. Im November erhielten 717.000 Personen Arbeitslosengeldnach dem SGB III. Das waren fast 3.000 weniger als im Vormonat, saisonbereinigt ging die Zahl deutlichstärker um 15.000 zurück. Gegenüber dem Vorjahr hat sich die Zahl der Arbeitslosengeldempfänger um109.000 oder 13 Prozent verringert, nach -113.000 oder -14 Prozent im Oktober. Die hochgerechneteZahl der Arbeitslosengeld II-Empfänger ist im November weiter zurückgegangen und liegt jetzt bei4.437.000. Saisonbereinigt entspricht dies einem Rückgang um 20.000, nach -18.000 im Oktober. ImVergleich zum Vorjahr ist die Zahl der erwerbsfähigen Leistungsberechtigten im November um 270.000oder 6 Prozent gesunken, nach -276.000 oder ebenfalls -6 Prozent im Oktober.Zum AusbildungsmarktDer Ausbildungsmarkt ist im so genannten fünften Quartal noch deutlich in Bewegung. Ziel des Ausbil-dungspaktes ist es, jedem ausbildungsreifen und -fähigen Jugendlichen ein Angebot auf Ausbildung zuunterbreiten, das zu einem anerkannten Abschluss führt. Bis Mitte November konnte die Zahl der nochunversorgten Bewerber bereits deutlich reduziert werden. Gleichzeitig gelang es auch Betrieben zahlrei-che ihrer noch offenen Ausbildungsstellen zu besetzen. Für die übrigen jungen Menschen stehen reinrechnerisch noch ausreichend zur sofortigen Besetzung gemeldete Ausbildungsstellen und Einstiegsqua-lifizierungen zur Verfügung.Zur ArbeitsmarktpolitikArbeitsmarktpolitische Maßnahmen verfolgen das Ziel, Arbeitslose nachhaltig in den Arbeits- und Ausbil-dungsmarkt zu integrieren. Um eine dauerhafte Beschäftigung zu sichern, sollen Beschäftigungschancenerweitert und Beschäftigungsfähigkeit erhalten werden. Die Investition in Beschäftigungsfähigkeit legt denGrundstein zur Entfaltung präventiver Wirkung gegen Arbeitslosigkeit, gleichzeitig kann dadurch ein Bei-trag zur Deckung des Fachkräftebedarfs geleistet werden. Wegen der Besonderheiten der jeweils zubetreuenden Personenkreise werden in den beiden Rechtskreisen die arbeitsmarktpolitischen Instrumen-te mit verschiedenen Schwerpunkten eingesetzt. Kunden im Rechtskreis SGB III verfügen, aufgrund ihrerim Durchschnitt kürzeren Dauer der Arbeitslosigkeit, in der Regel über aktuellere Erfahrungen im Berufs-leben. Für sie kommen daher vermehrt arbeitsmarktpolitische Instrumente in Frage, die auf eine Verbes- 6
  • Monatsbericht November 2011 Bundesagentur für Arbeitserung bereits vorhandener Qualifikationen oder eine Beschäftigung auf dem ersten Arbeitsmarkt abzie-len. Bei Arbeitslosen im Rechtskreis SGB II liegt eine Beschäftigung in der Regel schon länger zurückoder wurde zum Teil noch nie ausgeübt, daher werden in diesem Rechtskreis neben Instrumenten zurVerbesserung der Integrationschancen auf dem ersten Arbeitsmarkt auch Beschäftigung schaffendeMaßnahmen eingesetzt. 7
  • Monatsbericht November 2011 Bundesagentur für Arbeit I. Arbeitsmarkt im November 2011 - Anhaltend positive EntwicklungDie deutsche Wirtschaft blieb im dritten Quartal auf Wachstumskurs. Nach ersten Angaben des Statisti-schen Bundesamtes hat das reale Bruttoinlandsprodukt saison- und kalenderbereinigt um 0,5 Prozentzugenommen, nach +0,3 Prozent im zweiten und +1,3 Prozent im ersten Quartal. Die Entwicklung derFrühindikatoren lässt allerdings für das Winterhalbjahr eine konjunkturelle Abschwächung erwarten. DerArbeitsmarkt profitiert von der bisher guten wirtschaftlichen Entwicklung, von einer Eintrübung ist nochnichts zu erkennen: Die Erwerbstätigkeit und die sozialversicherungspflichtige Beschäftigung nahmensaisonbereinigt weiter zu. Die Arbeitslosigkeit und Unterbeschäftigung haben sich im November saison-bereinigt deutlich verringert. Der Indikator für die Arbeitskräftenachfrage, der BA-X, hat auf hohem Niveaukräftig zugelegt.1. Realisierte Arbeitskräftenachfrage tätige und sozialversicherungspflichtig Beschäf- 3 tigte).Erwerbstätigkeit und sozialversicherungspflichti-ge Beschäftigung sind in saisonbereinigterRechnung weiter gestiegen und liegen anhal- Abbildung 1tend deutlich über dem Vorjahresniveau (vgl.1.1). Alle Bundesländer verzeichneten im Vor- Erwerbstätige und sozialversicherungspflichtig Beschäftigtejahresvergleich einen Anstieg; nach Branchen in Millionengab es ein kräftiges Plus im Verarbeitenden Deutschland 2005 bis 2011Gewerbe, bei wirtschaftlichen Dienstleistungenund im Gesundheits- und Sozialwesen (vgl. 1.2). Erwerbstätige 401.1 Entwicklung der ErwerbstätigkeitNach Angaben des Statistischen Bundesamtes 36ist die Zahl der Erwerbstätigen (nach dem In- 1landskonzept) im Oktober saisonbereinigt um 3226.000 gestiegen, nach +20.000 im Septemberund +21.000 im August. Die sozialversiche- sozialversicherungspflichtig Beschäftigte 2 28rungspflichtige Beschäftigung hat nach vorläu-figen, hochgerechneten Daten der Bundesagen-tur für Arbeit, die bis September reichen, sai- 24 2005 2006 2007 2008 2009 2010 2011sonbereinigt um 43.000 zugenommen, nach Saisonbereinigte Werte Ursprungswerte+57.000 im August (siehe Abbildung 1: Erwerbs- Quelle : Statistisches Bundesamt (Erwerbstätige Inlandskonzept mit einem Monat Wartezeit), Statistik der Bundesagentur für Arbeit Nicht saisonbereinigt hat sich die Erwerbstätig- keit nach Berechnungen des Statistischen Bun-1 desamtes von September auf Oktober im Zuge Zum Unterschied zwischen Inlands- und Inländerkonzept vgl. „Wichtige statistische Hinweise“ in Teil V des Berichts. Unterschiede zwischen der anhaltenden Herbstbelebung um 138.000 Niveau und Veränderung der Erwerbstätigkeit nach den beiden Konzep- ten erklären sich durch Höhe und Veränderung des Pendlersaldos.2 3 Zur Hochrechnung vgl. „Wichtige Statistische Hinweise“ in Teil V des Zum Saisonbereinigungsverfahren vgl. „Wichtige Statistische Hinweise“ Berichts. in Teil V des Berichts. 8
  • Monatsbericht November 2011 Bundesagentur für Arbeitauf 41,55 Mio erhöht. Gegenüber dem Vorjahr 1.2 Entwicklung der sozialversicherungs-ist die Erwerbstätigkeit um 477.000 oder pflichtigen Beschäftigung nach Ländern und1,2 Prozent gestiegen, nach +485.000 oder Wirtschaftszweigenebenfalls +1,2 Prozent im September. Die so- Im September lag die sozialversicherungspflicht-zialversicherungspflichtige Beschäftigung lag im ige Beschäftigung in Westdeutschland umSeptember nach der Hochrechnung der Bun- 2,6 Prozent und in Ostdeutschland umdesagentur für Arbeit bei 28,97 Mio, gegenüber 1,7 Prozent über dem Vorjahresniveau. Alledem Vorjahr war das ein Zuwachs von 698.000 Bundesländer verzeichneten einen Beschäfti-oder 2,5 Prozent, nach +685.000 oder gungsanstieg, der von +0,8 Prozent in Sachsen-+2,4 Prozent im August. Dabei hat die sozialver- Anhalt bis zu +3,2 Prozent in Niedersachsensicherungspflichtige Vollzeitbeschäftigung im reicht.Vorjahresvergleich um 369.000 oder 1,6 Prozentund die sozialversicherungspflichtige Teilzeitbe-schäftigung um 325.000 oder 6,0 Prozent zuge- Abbildung 2nommen. Sozialversicherungspflichtige BeschäftigungDie sonstigen Formen der Erwerbstätigkeit ha- nach Wirtschaftszweigen Veränderung gegenüber Vorjahr in Tausendben sich gegenüber dem Vorjahr unterschiedlich September 2011entwickelt. So ist die Zahl der Selbständigen Verarbeitendes Gewerbe +148(einschließlich mithelfender Familienangehöri- wirtschaftliche Dienstleistungen (ohne ANÜ) +137ger) nach Angaben des Statistischen Bundes- Gesundheits- und Sozialwesen +119amtes im dritten Quartal 2011 gestiegen, und Handel, Instandhaltung und Reparatur +90 von Kfzzwar um 44.000 oder 1,0 Prozent auf 4,54 Mio. Arbeitnehmerüberlassung (ANÜ) +79In Arbeitsgelegenheiten (in der Mehraufwands- Verkehr und Lagerei +48variante) waren nach vorläufigen Angaben im Information und Kommunikation +32Oktober 163.000 Arbeitslosengeld II-Empfänger Baugewerbe +29 Gastgewerbe +23beschäftigt, 106.000 oder 39 Prozent weniger Land- und Forstwirtschaft, Fischerei +7als vor einem Jahr. Die Zahl der ausschließlich Öffentl. Verwaltung, Verteidigung, exterr. Organisationen +2geringfügig entlohnt Beschäftigten hat leicht Erbringung von Finanz- u. Versicherungsdienstleistungen -0abgenommen. Nach ersten Hochrechnungen Erziehung und Unterricht -2der Bundesagentur für Arbeit betrug sie im Sep- Bergbau, Energie/Wasser -4tember 4,85 Mio, das waren 7.000 oder Sonst. Dienstleistungen, Private Haushalte -90,1 Prozent weniger als vor einem Jahr. Darüber Vorläufige hochgerechnete Daten mit zwei Monaten Wartezeit .hinaus übten 2,61 Mio oder 9,0 Prozent der Quelle: Statistik der Bundesagentur für Arbeitsozialversicherungspflichtig Beschäftigten zu-sätzlich einen geringfügig entlohnten Nebenjob Die Betrachtung nach Branchen zeigt im Vorjah-aus, gegenüber dem Vorjahr 157.000 oder resvergleich weit überwiegend Zuwächse. Das6,4 Prozent mehr. Dabei gehen in die größte Plus gab es im Verarbeitenden GewerbeErwerbstätigenrechnung allein die ausschließ- (+148.000 oder +2,3 Prozent), gefolgt von denlich geringfügig entlohnt Beschäftigten ein, da wirtschaftlichen Dienstleistungen (ohne Arbeit-die Nebenjobber schon mit ihrer Hauptbeschäf- nehmerüberlassung: +137.000 odertigung gezählt werden. +4,6 Prozent) und dem Gesundheits- und Sozi- alwesen (+119.000 oder +3,4 Prozent). Beschäf- tigungsverluste gab es insbesondere bei den 9
  • Monatsbericht November 2011 Bundesagentur für Arbeitsonstigen Dienstleistungen (-9.000 oder Abbildung 3-0,8 Prozent). Konjunkturell bedingte Kurzarbeit 1)1.3 Kurzarbeitergeld in Tausend DeutschlandDurch die Zahlung von Kurzarbeitergeld bei 2005 bis 2011vorübergehend schwierigen Wirtschaftsbedin- 1.600gungen sollen den Arbeitnehmern ihre Arbeits-plätze und den Betrieben ihre eingearbeiteten 1.400Mitarbeiter erhalten und damit Arbeitslosigkeit 1.200 Kurzarbeitervermieden werden. Nach vorläufigen hochge- 1.000rechneten Daten wurde im September an57.000 Arbeitnehmer konjunkturelles Kurzarbei- 800tergeld gezahlt, 2.000 weniger als im Vormonat 600und 157.000 weniger als vor einem Jahr (siehe Anzeigen von 400 KurzarbeitAbbildung 3: Konjunkturell bedingte Kurzarbeit). für Personen 200Endgültige Daten zu Kurzarbeit in allen Differen- 0zierungen stehen für den Mai 2011 zur Verfü- 2005 2006 2007 2008 2009 2010 2011gung. In diesem Monat erhielten insgesamt 1) Kurzarbeiter gem. 170 SGB III (vor 2007 ohne Bau- und Landwirtschaft). Daten auf Basis der Abrechnungslisten der Betriebe (bis122.000 Personen Kurzarbeitergeld, davon 2009 Betriebsmeldungen); hochgerechnete vorläufige Werte für die letzten vier Monate mit einer Wartezeit von zwei Monaten.107.000 konjunkturelles Kurzarbeitergeld und Quelle: Statistik der Bundesagentur für Arbeit15.000 Transferkurzarbeitergeld. Der durch-schnittliche Arbeitszeitausfall über alle Kurzar- 2. Nicht realisierte Arbeitskräftenach-beiter betrug in diesem Monat 36 Prozent. ImBeschäftigtenäquivalent 4 errechnen sich so frage44.000 Kurzarbeiter. Bei konjunktureller Kurzar- Die Nachfrage von Betrieben nach neuen Mitar-beit gab es einen Arbeitszeitausfall von beitern bleibt auf hohem Niveau. Das gesamt-30 Prozent und ein Beschäftigtenäquivalent von wirtschaftliche Stellenangebot und darunter die32.000 Kurzarbeitern. gemeldeten Arbeitsstellen liegen deutlich über den Vorjahreswerten. 2.1 Gemeldete Arbeitsstellen Der Bestand an gemeldeten Arbeitsstellen hat sich im November saisonbereinigt weiter erhöht, und zwar um 11.000, nach jeweils +8.000 im Oktober und September (siehe Abbildung 4: Gemeldete Arbeitsstellen). Nicht saisonbereinigt belief sich der Bestand im November auf 492.000 Arbeitsstellen. Gegenüber dem Vorjahr war das ein Anstieg von 98.000 oder 25 Prozent, nach +99.000 oder ebenfalls +25 Prozent im Oktober. Von den gemeldeten4 Das Beschäftigtenäquivalent setzt sich aus Vollzeit- und Teilzeitbeschäf- Arbeitsstellen waren 91 Prozent sofort zu beset- tigten zusammen. zen. 10
  • Monatsbericht November 2011 Bundesagentur für ArbeitAbbildung 4 dungen aus der Arbeitnehmerüberlassung (+132.000 oder +20 Prozent). Die neu gemelde- ten Arbeitsstellen waren im November zuGemeldete Arbeitsstellenin Tausend 57 Prozent und in der gleitenden JahressummeDeutschland zu 55 Prozent sofort zu besetzen.2005 bis 2011 Abbildung 5 700 600 Gemeldete Arbeitsstellen Bestand 500 Angaben in Tausend Deutschland 400 November 2011 Veränderung zum 300 Zugang November Anteil Vorjahresmonat 2011 in % absolut in % 200 Bestand 492 100 98 24,7 100 darunter: Vakanzen 449 91,3 95 26,9 0 Zugang 193 100 21 12,3 2005 2006 2007 2008 2009 2010 2011 darunter: Vakanzen 111 57,5 16 16,6 Saisonbereinigte Werte Ursprungswerte Abgang 201 100 23 12,9Quelle: Statistik der Bundesagentur für Arbeit darunter: ohne Vakanzzeit 13 6,7 0 0,3 über drei Monate 53 26,3 15 40,9 durchschnittliche Vakanzzeit 1) 70 - 12 20,7In Westdeutschland hat der Bestand gemeldeter 1) Zeitspanne vom Besetzungstermin bis zum Stellenabgang in TagenArbeitsstellen gegenüber dem Vorjahr um Quelle: Statistik der Bundesagentur für Arbeit24 Prozent auf 410.000 und in Ostdeutschlandum 28 Prozent auf 81.000 zugenommen. Im Im November wurden 201.000 ArbeitsstellenWesten waren 93 Prozent und im Osten abgemeldet, 23.000 oder 13 Prozent mehr als84 Prozent der Arbeitsstellen sofort zu besetzen. vor einem Jahr. 7 Prozent davon wurden abge- meldet, bevor sie vakant wurden, 26 ProzentDer Bestand an Arbeitsstellen schlägt sich rela- waren länger als drei Monate vakant. Die durch-tiv schnell um. Die Zugänge sind ein besserer schnittliche Vakanzzeit der im November abge-Indikator für die Einstellungsbereitschaft der meldeten Arbeitsstellen, also die Zeit, in der derBetriebe als die Bestandszahlen. Die saisonbe- Arbeitsplatz zu besetzen war, belief sich aufreinigten Stellenzugänge bleiben auf hohem 70 Tage, das waren 12 Tage mehr als vor einemNiveau und haben im November um 19.000 Jahr. In der gleitenden Jahressumme gab eszugenommen, allerdings vor allem deshalb, weil 2,13 Mio Abgänge, 259.000 oder 14 Prozentes vier Arbeitstage mehr gab als im Oktober. mehr als im Vorjahreszeitraum. 9 Prozent derNicht saisonbereinigt wurden im November Arbeitsstellen wurden abgemeldet, bevor sie193.000 neue Arbeitsstellen gemeldet, 21.000 vakant wurden, und 23 Prozent der abgemelde-oder 12 Prozent mehr als vor einem Jahr. In der ten Arbeitsstellen waren länger als 3 Monategleitenden Jahressumme von Dezember 2010 vakant. Die durchschnittliche Vakanzzeit vonbis November 2011 gab es 2,23 Mio Stellenzu- Dezember 2010 bis November 2011 belief sichgänge, 253.000 oder 13 Prozent mehr als im auf 62 Tage, 7 Tage mehr als im Vorjahreszeit-Vorjahreszeitraum. Nach Wirtschaftszweigen raum.differenziert beruht das Plus in der gleitendenJahressumme zu mehr als der Hälfte auf Mel- 11
  • Monatsbericht November 2011 Bundesagentur für Arbeit 52.2 BA Stellenindex BA-X 3. Arbeitslosigkeit und Unterbeschäfti-Der Stellenindex der BA (BA-X) bildet die sai- gungsonbereinigte Entwicklung der Arbeitskräfte- Arbeitslosigkeit und Unterbeschäftigung habennachfrage am ersten Arbeitsmarkt ab. In den im November leicht abgenommen. Auch saison-Index fließen die der BA gemeldeten Arbeitsstel- bereinigt errechnen sich Rückgänge. Die Vorjah-len, die Stellen für Freiberufler und Selbständige reswerte werden deutlich unterschritten (vgl. 3.1sowie die gemeldeten Stellen aus der privaten und 3.6). Getragen wird die positive EntwicklungArbeitsvermittlung ein. Von Oktober auf Novem- vom Aufbau sozialversicherungspflichtiger Be-ber hat der BA-X kräftig um 8 auf 179 Punkte schäftigung (vgl. 1.1). Die Chancen, Arbeitslo-zugelegt. Allerdings dürfte das Plus aufgrund sigkeit durch Aufnahme einer Beschäftigung zueiner außergewöhnlich langen Zählperiode et- beenden, haben sich in der Tendenz erhöht (vgl. 3.4). Im Vorjahresvergleich ist die Arbeitslosig-was überzeichnet sein. Im Vergleich zum Vor- keit in allen Bundesländern (vgl. 3.2), in beidenjahr liegt der BA-X mit 29 Punkten im Plus. Rechtskreisen und auch bei Langzeitarbeitslo- sen rückläufig (vgl. 3.3). Im europäischen Ver- 62.3 Gesamtwirtschaftliches Stellenangebot gleich verzeichnet Deutschland gegenüber dem Vorjahr einen der größten Rückgänge der Er-Einen umfassenderen Überblick über die nicht werbslosenquote (vgl. 3.7).realisierte Arbeitskräftenachfrage geben reprä-sentative Betriebsbefragungen des Instituts fürArbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) zum 3.1 Entwicklung im Bundgesamtwirtschaftlichen Stellenangebot, die vier- Die Arbeitslosigkeit hat sich von Oktober aufteljährlich durchgeführt werden. In diesen Erhe- November um 24.000 oder 1 Prozent aufbungen werden auch jene Stellen erfasst, die 2.713.000 verringert. Im Durchschnitt der letztender Bundesagentur für Arbeit nicht gemeldet drei Jahre ist die Arbeitslosenzahl im Novembersind. um 12.000 oder 0,4 Prozent und im November 2010 um 14.000 oder 0,5 Prozent gesunken.Nach Angaben des IAB lag das gesamtwirt- Das Saisonbereinigungsverfahren errechnet fürschaftliche Stellenangebot für den ersten Ar- den November 2011 ein Minus von 20.000, nachbeitsmarkt im dritten Quartal 2011 bei 919.000 +6.000 im Oktober und -23.000 im SeptemberStellen. Das waren 105.000 oder 13 Prozent 7 (siehe Abbildung 6: Arbeitslose). Die saisonbe-mehr als vor einem Jahr. Von den Stellen für reinigte Unterbeschäftigung (ohne Kurzarbeit),den ersten Arbeitsmarkt waren der Bundesagen- die Veränderungen in der entlastenden Arbeits-tur für Arbeit 54 Prozent gemeldet, das waren marktpolitik berücksichtigt, ist um 33.000 gesun-5 Prozentpunkte mehr als vor einem Jahr. Der ken, nach -15.000 im Oktober und -47.000 imAnstieg der Meldequote erklärt, warum der Be- September (vgl. 3.6).stand gemeldeter Arbeitsstellen etwa doppelt sostark gestiegen ist wie das gesamtwirtschaftliche Im Vergleich zum Vorjahr waren im NovemberStellenangebot. 214.000 oder 7 Prozent weniger Arbeitslose registriert, nach -204.000 oder ebenfalls5 -7 Prozent im Oktober. Die Unterbeschäftigung Vgl. die monatliche Veröffentlichung BA-Stellenindex BA-X im Internet unter (ohne Kurzarbeit) ist im Vorjahresvergleich um http://statistik.arbeitsagentur.de/Navigation/Statistik/Arbeitsmarktberichte/Berichte- Broschueren/Stellenangebot/Stellenindex-BA-Nav.html6 Vgl. Presseinformation des IAB vom 09.11.2011; die Ergebnisse stehen 7 im Internet unter Zum Saisonbereinigungsverfahren vgl. „Wichtige Statistische Hinweise“ http://doku.iab.de/grauepap/2011/os1103.pdf in Teil V des Berichts. 12
  • Monatsbericht November 2011 Bundesagentur für Arbeit499.000 oder 11 Prozent gesunken, nach eben- durchschnittlich voraussichtlich um 39.000 ab- 8falls -499.000 oder -11 Prozent im Oktober (vgl. nehmen wird.3.6). 3.2 Entwicklung in West- und Ostdeutsch-Abbildung 6 land In Westdeutschland hat die registrierte Ar-Arbeitslose beitslosigkeit im November um 25.000 oderin Tausend 1 Prozent auf 1.851.000 abgenommen. Saison-Deutschland bereinigt verringerte sie sich um 18.000, nach2005 bis 2011 +2.000 im Oktober und -17.000 im September. Im Vergleich zum Vorjahr ist die Arbeitslosigkeit 6.000 in Westdeutschland um 175.000 oder 9 Prozent Deutschland 5.000 gesunken. Rückgänge gab es in allen westdeut- schen Ländern, mit einer Spreizung von 4.000 -3 Prozent in Hamburg bis zu -15 Prozent in Westdeutschland Baden-Württemberg. 3.000 2.000 Ostdeutschland In Ostdeutschland ist die Arbeitslosigkeit gegen- über dem Vormonat um 1.000 oder 0,2 Prozent 1.000 auf 862.000 gestiegen. Saisonbereinigt errech- net sich eine Abnahme von 2.000, nach +4.000 0 2005 2006 2007 2008 2009 2010 2011 im Oktober und -6.000 im September. Die Ar- Saisonbereinigte Werte Ursprungswerte beitslosenzahl lag um 39.000 oder 4 ProzentQuelle: Statistik der Bundesagentur für Arbeit unter dem Vorjahreswert. In allen ostdeutschen Ländern hat die Arbeitslosigkeit abgenommen,Maßgeblich für die günstige Entwicklung von am schwächsten in Brandenburg und Sachsen-Arbeitslosigkeit und Unterbeschäftigung ist der Anhalt (-1 Prozent), am stärksten in Sachsenanhaltend deutliche Zuwachs sozialversiche- (-10 Prozent).rungspflichtiger Beschäftigung (vgl. 1.1), dertendenziell die Chancen erhöht hat, durch Auf-nahme einer Beschäftigung die Arbeitslosigkeit 3.3 Entwicklung nach Rechtskreisen und 9zu beenden (vgl. 3.4). Neben konjunkturellen LangzeitarbeitslosigkeitGründen haben der Strukturwandel und die Re- Von den 2.713.000 Arbeitslosen im Novemberformen am Arbeitsmarkt diese Chancen deutlich wurden 769.000 oder 28 Prozent im Rechtskreisverbessert. So hat sich die Arbeitslosigkeit in SGB III von einer Agentur für Arbeit undden letzten Jahren günstiger entwickelt, als dies 1.944.000 oder 72 Prozent im Rechtskreisbei gleicher Konjunktur noch vor zehn Jahren zu SGB II von einem Jobcenter betreut. Die Ar-erwarten gewesen wäre. Entlastend wirkt au- beitslosenzahl ist gegenüber dem Vormonat imßerdem ein rückläufiges Arbeitskräfteangebot,das nach Einschätzungen des Instituts für Ar- 8beitsmarkt- und Berufsforschung 2011 jahres- Vgl. IAB-Kurzbericht 19/2011. http://doku.iab.de/kurzber/2011/kb1911.pdf 9 Ausführlicheres Datenmaterial dazu findet sich u.a. im monatlichen Analytikreport der Statistik der BA, Arbeitslosigkeit nach Rechtskreisen im Vergleich; http://statistik.arbeitsagentur.de/Navigation/Statistik/Statistische- Analysen/Analytikreports/Analytikreports-Nav.html 13
  • Monatsbericht November 2011 Bundesagentur für Arbeit 10Rechtskreis SGB III um 9.000 oder 1 Prozent Die Langzeitarbeitslosigkeit hat im Vorjahres-und im Rechtskreis SGB II um 15.000 oder vergleich abgenommen. Die Zahl der Arbeitslo-ebenfalls 1 Prozent gesunken (siehe Abbildung sen, die länger als 12 Monate arbeitslos waren,7: Arbeitslose nach Rechtskreisen). Bereinigt ist gegenüber dem Vorjahr um 38.000 oderum saisonale Einflüsse hat die Arbeitslosigkeit 4 Prozent auf 933.000 gesunken. Weil derim Rechtskreis SGB III um 14.000 abgenom- Rückgang schwächer ausfiel als bei allen Ar-men, nach +3.000 im Oktober und -5.000 im beitslosen, hat sich der Anteil der Langzeitar-September. Im Rechtskreis SGB II ist die sai- beitslosen an allen Arbeitslosen von 34 aufsonbereinigte Arbeitslosenzahl im November um 35 Prozent erhöht (siehe Abbildung 8: Langzeit-6.000 gesunken, nach +3.000 im Oktober und arbeitslosigkeit). Dabei ist die Langzeitarbeitslo--18.000 im September. Im Vergleich zum Vor- sigkeit in beiden Rechtskreisen rückläufigjahr hat sich die Arbeitslosigkeit in beiden (Rechtskreis SGB II: -15.000 bzw. -2 Prozent;Rechtskreisen verringert, und zwar im Rechts- Rechtskreis SGB III: -23.000 bzw. -15 Prozent).kreis SGB III um 133.000 oder 15 Prozent und Im Vorjahresvergleich blieb der Anteil der Lang-im Rechtskreis SGB II um 80.000 oder zeitarbeitslosen im Rechtskreis SGB III mit4 Prozent. Betrachtet man die Unterbeschäfti- 17 Prozent unverändert und hat sich im Rechts-gung (ohne Kurzarbeit), die Veränderungen im kreis SGB II um 1 Prozentpunkt auf 43 ProzentEinsatz entlastender Arbeitsmarktpolitik berück- erhöht.sichtigt, hat sie sich im Rechtskreis SGB III um197.000 oder 15 Prozent auf 1.153.000 und im Abbildung 8Rechtskreis SGB II um 302.000 oder 10 Prozentauf 2.707.000 verringert. Langzeitarbeitslosigkeit1) Angaben in Tausend DeutschlandAbbildung 7 November 2011 Anteil an Veränderung zum November Arbeitslosen VorjahresmonatArbeitslose nach Rechtskreisen 2011 in % absolut in %in TausendDeutschland Langzeitarbeitslose 933 35,3 -38 -3,92005 bis 2011 dav. Rechtskreis SGB III 130 16,9 -23 -15,2 Rechtskreis SGB II 803 42,8 -15 -1,8 6.000 1) Vorläufige Werte auf Basis von Daten des BA-IT-Verfahrens und derjenigen zugelassenen kommunalen Träger (zkT), die innerhalb der letzten zw ei Jahre lückenlos plausible Daten übermittelt haben. Die Anteile beziehen sich nur auf 5.000 Arbeitslose, für die eine Dauer ermittelt w erden kann. Insgesamt Quelle: Statistik der Bundesagentur für Arbeit 4.000 Bei Langzeitarbeitslosen im Rechtskreis SGB III 3.000 SGB II handelt es sich zum größeren Teil um Nicht- Leistungsempfänger, die entweder nie einen 2.000 SGB III 1.000 10 Die Angaben zur Langzeitarbeitslosigkeit enthalten auch Daten von zugelassenen kommunalen Trägern. Um unverzerrte Zeitreihenver- 0 gleiche zu ermöglichen, werden nur die Langzeitarbeitslosendaten von 2005 2006 2007 2008 2009 2010 2011 den zugelassenen kommunalen Trägern berücksichtigt, die innerhalb Saisonbereinigte Werte Ursprungswerte der letzten zwei Jahre durchgehend plausible ArbeitslosenzahlenQuelle: Statistik der Bundesagentur für Arbeit übermittelt haben. Die Angaben zum Langzeitarbeitslosenanteil bezie- hen sich nur auf die Arbeitslosen, für die Dauern ermittelt werden konnten. 14
  • Monatsbericht November 2011 Bundesagentur für ArbeitAnspruch auf Arbeitslosengeld hatten (z.B. Be- ressumme von Dezember 2010 bis Novemberrufsrückkehrer oder Berufseinsteiger) oder die 2011 gab es 2,80 Mio Zugänge aus demnach dem Auslaufen des Leistungsbezuges 1. Arbeitsmarkt, 115.000 oder 4 Prozent wenigerwegen mangelnder Bedürftigkeit kein Arbeitslo- als im gleichen Zeitraum des Vorjahres. Auchsengeld II erhalten. Außerdem sind hier ältere hier wurden aus den meisten Branchen wenigerArbeitslosengeld-Empfänger enthalten, die Leis- Meldungen registriert, insbesondere aus demtungsansprüche von mehr als 12 Monaten ha- Verarbeitenden Gewerbe und dem Handel.ben. Mehr Meldungen gingen vor allem von der schon länger expandierenden Arbeitnehmer- überlassung ein.3.4 Arbeitslosigkeit – Zu- und AbgängeArbeitslosigkeit ist kein fester Block, vielmehr Abbildung 9gibt es unabhängig von der wirtschaftlichen La-ge viel Bewegung. So meldeten sich im Novem-ber 696.000 Menschen bei einer Arbeitsagentur Zugang in und Abgang aus Arbeitslosigkeit Angaben in Tausendoder einem Jobcenter arbeitslos, während Deutschlandgleichzeitig 720.000 Personen ihre Arbeitslosig- November 2011keit beendeten. Im Vergleich zum Vorjahresmo- Veränderung zumnat haben die Zu- und die Abgänge um 7 bzw. November Vorjahresmonat 2011 absolut in %5 Prozent abgenommen, vor allem weil es weni-ger Zu- und Abgänge aus und in arbeitsmarktpo- Zugang 696 -51 -6,8litische Maßnahmen gab (siehe Abbildung 9: Zugangsrate1) 25,4 0,0 x Abgang 720 -41 -5,4Zugang in und Abgang aus Arbeitslosigkeit). Abgangsrate1) 26,3 0,4 xAußerdem wurden etwas weniger Zugänge aus dar. in den 1. Arbeitsmarkt 2) 8,0 0,5 xBeschäftigung und weniger Beschäftigungsauf- Rechtskreis SGB III 3)nahmen registriert (1. Arbeitsmarkt einschließ- Zugang 294 -21 -6,6lich Selbständigkeit; gegenüber Vorjahr: jeweils Zugangsrate1) 37,8 3,1 x Abgang 289 -14 -4,5-1 Prozent). In der gleitenden Jahressumme von Abgangsrate1) 37,1 3,8 xDezember 2010 bis November 2011 – die sai- dar. in den 1. Arbeitsmarkt 2) 17,6 2,3 xsonale und zufällige Schwankungen ausgleicht – Rechtskreis SGB II 3)meldeten sich 8,29 Mio Menschen arbeitslos, Zugang 402 -30 -6,9und 8,50 Mio Arbeitslose meldeten sich wieder Zugangsrate1) 20,5 -0,7 xab. Im Vergleich zum entsprechenden Vorjah- Abgang 431 -27 -5,9 Abgangsrate1) 22,0 -0,5 xreszeitraum hat die Zahl der Zu- und Abgänge 2) dar. in den 1. Arbeitsmarkt 4,2 0,1 xum 9 bzw. um 10 Prozent abgenommen. 1) Zugang bzw . Abgang bezogen auf den Bestand des Vormonats 2) einschließlich Selbständigkeit 3) ohne Rechtskreisw echslerDie Zugänge von abhängig Beschäftigten aus Quelle: Statistik der Bundesagentur für Arbeitdem 1. Arbeitsmarkt können nach dem Wirt- Ergänzend zu den absoluten Zahlen könnenschaftszweig differenziert und daraus wichtige Abgangsraten etwas über die Chancen aussa-Informationen zur Branchenentwicklung im Kon- 11 gen, Arbeitslosigkeit zu beenden. Bezogen aufjunkturverlauf gewonnen werden. Im Novembergab es 246.000 Zugänge von abhängig Be- 11 Abgangs- und Zugangsraten beziehen den Abgang bzw. den Zugangschäftigten aus dem 1. Arbeitsmarkt, das waren des laufenden Monats auf den Bestand des Vormonats und ermögli-2.000 oder 1 Prozent weniger als vor einem chen damit Aussagen zur relativen Bedeutung von Abgängen bzw. Zu- gängen u.a. im Zeitvergleich bei abnehmenden oder zunehmendenJahr. Weniger Arbeitslosmeldungen gingen aus Beständen.fast allen Branchen ein. In der gleitenden Jah- 15
  • Monatsbericht November 2011 Bundesagentur für Arbeitden Arbeitslosenbestand beendeten im Novem- jeweils 0,5 Prozentpunkte reduziert (siehe Ab-ber mehr Menschen ihre Arbeitslosigkeit; die bildung 10: Arbeitslosenquoten nach Rechts-Abgangsrate ist gegenüber dem Vorjahr um kreis).0,4 Prozentpunkte auf 26,3 Prozent gestiegen.Auch die Abgangsrate in den 1. Arbeitsmarkt Abbildung 10(einschließlich Selbständigkeit) hat sich im Vor-jahresvergleich erhöht, und zwar um0,5 Prozentpunkte auf 8,0 Prozent. In der glei- Arbeitslosenquoten nach Rechtskreisen1) Angaben in Prozenttenden Jahressumme von Dezember 2010 bis DeutschlandNovember 2011 ist die Abgangsrate um November 20110,4 Prozentpunkte auf 23,5 Prozent gesunken.Ausschlaggebend dafür waren weniger Eintritte November November 2011 2010in arbeitsmarktpolitische Maßnahmen. Beschäf-tigungsaufnahmen legten dagegen überpropor- Deutschlandtional zu und erhöhten die Abgangsrate in den Insgesamt 6,4 6,91. Arbeitsmarkt um 0,2 Prozentpunkte auf Rechtskreis SGB III 1,8 2,1 Rechtskreis SGB II 4,6 4,87,6 Prozent. Westdeutschland Insgesamt 5,5 6,0Der Umschlag ist im Rechtskreis SGB III deut- Rechtskreis SGB III 1,7 2,0lich größer als im Rechtskreis SGB II. So waren Rechtskreis SGB II 3,8 4,0im gleitenden Jahresdurchschnitt von Dezember Ostdeutschland2010 bis November 2011 die Zugangs- und Insgesamt 10,2 10,7Abgangsraten im Rechtskreis SGB III mit Rechtskreis SGB III 2,5 2,833,3 bzw. 32,8 Prozent deutlich größer als im Rechtskreis SGB II 7,7 7,8Rechtskreis SGB II mit 18,4 bzw. 19,5 Prozent. 1) Die Arbeitslosenquote kann zerlegt w erden in anteilige Quoten für die Rechtskreise SGB III und SGB II. Dabei w erden die Arbeitslosen aus dem Rechtskreis SGB III undInsbesondere die Abgangsrate in Erwerbstätig- SGB II jew eils auf alle zivilen Erw erbspersonen bezogen. Die Summe der beiden anteiligen Einzelquoten ergibt die Gesamtquote (rundungsbedingte Abw eichungenkeit am 1. Arbeitsmarkt (einschließlich Selbstän- sind möglich). Quelle: Statistik der Bundesagentur für Arbeitdigkeit) ist mit 16,2 Prozent im RechtskreisSGB III erheblich größer als im Rechtskreis 3.6 UnterbeschäftigungSGB II mit 3,8 Prozent. Im Vergleich zum Vor- In der Unterbeschäftigungsrechnung nach demjahreszeitraum haben sich die Abgangsraten in Konzept der BA sind neben den Arbeitslosen dieErwerbstätigkeit um 1,4 bzw. um Personen enthalten, die an entlastenden Maß-0,2 Prozentpunkte erhöht. nahmen der Arbeitsmarktpolitik teilnehmen oder zeitweise arbeitsunfähig erkrankt sind und des-3.5 Arbeitslosenquoten halb nicht als arbeitslos gezählt werden. Damit wird ein umfassenderes Bild vom Defizit an re-Die Arbeitslosenquote auf Basis aller zivilen gulärer Beschäftigung in einer VolkswirtschaftErwerbspersonen belief sich im November auf gegeben. Realwirtschaftlich (insbesondere kon-6,4 Prozent. Im Vergleich zum Vorjahr nahm sie junkturell) bedingte Einflüsse können besserum 0,5 Prozentpunkte ab. Die saisonbereinigte erkannt werden, weil der Einsatz entlastenderArbeitslosenquote hat sich gegenüber dem Arbeitsmarktpolitik zwar die Arbeitslosigkeit,Vormonat um 0,1 Prozentpunkte auf 6,9 Prozent nicht aber die Unterbeschäftigung verändert (zurverringert. In Ostdeutschland war die Quote mit Unterbeschäftigungs- und Entlastungsrechnung10,2 Prozent deutlich größer als im Westen mit vergleiche die Methodischen Hinweise in Kapi-5,5 Prozent. Im Vergleich zum Vorjahr hat sich tel V).die Quote in West- und in Ostdeutschland um 16
  • Monatsbericht November 2011 Bundesagentur für ArbeitIm November belief sich die Unterbeschäftigung 2010 entsprach das einem Rückgang von(ohne Kurzarbeit) auf 3.859.000. Gegenüber 575.000 oder 13 Prozent.dem Vormonat hat sie um 22.000 oder1 Prozent abgenommen. Das Saisonbereini- 3.7 Erwerbslosigkeit nach ILO und internati-gungsverfahren errechnet ein Minus von 33.000, onaler Vergleichnach -15.000 im Oktober und -47.000 im Sep-tember. Im Vergleich zum Vorjahr hat sich die Die nach dem ILO-Erwerbskonzept vom Statisti-Unterbeschäftigung (ohne Kurzarbeit) um schen Bundesamt ermittelte Erwerbslosigkeit499.000 oder 11 Prozent verringert, nach eben- belief sich in Deutschland für den Oktober auffalls -499.000 oder -11 Prozent im Oktober. 2,19 Mio und die Erwerbslosenquote auf 13Dass die Abnahme der Unterbeschäftigung stär- 5,2 Prozent. Die registrierte Arbeitslosigkeitker ausfiel als bei der Arbeitslosigkeit, hängt nach dem Sozialgesetzbuch (SGB III) betrug imdamit zusammen, dass entlastende Arbeits- gleichen Monat 2,74 Mio und die Arbeitslosen-marktpolitik verringert wurde. quote 6,5 Prozent. Saisonbereinigt lagen die Erwerbslosenquote bei 5,5 Prozent und die Ar- beitslosenquote bei 7,0 Prozent. Die Unter-Die Entlastung durch arbeitsmarktpolitische schiede zwischen den beiden Quoten folgen ausInstrumente (ohne Kurzarbeit) war im Vorjahres- verschiedenen Erhebungsmethoden (Stichpro-vergleich insgesamt deutlich rückläufig: So gab benbefragung der Bevölkerung versus Meldunges Abnahmen bei Beschäftigung schaffenden bei einer Arbeitsagentur oder einem Träger derMaßnahmen (einschließlich Beschäftigungszu- Grundsicherung) und unterschiedlichen Konkre-schuss und Bürgerarbeit: -133.000), bei Maß- tisierungen von Begriffsmerkmalen der Arbeits-nahmen zur Aktivierung und beruflichen Einglie- losigkeit (z. B. liegt nach dem SGB Arbeitslosig-derung (einschließlich Eignungsfeststellungs- keit auch dann vor, wenn eine Beschäftigungund Trainingsmaßnahmen sowie der Förderung von weniger als 15 Wochenstunden ausgeübtBehinderter: -48.000), bei der Förderung der wird, während nach dem ILO-Konzept schonSelbständigkeit (-15.000), bei der beruflichen eine Wochenstunde Arbeit ErwerbslosigkeitWeiterbildung (einschließlich der Förderung beendet; im Einzelnen vergleiche „Wichtige sta-Behinderter: -45.000) sowie bei den vorruhe- 12 tistische Hinweise“ in Teil V des Berichts).standsähnlichen Regelungen (Saldo von-47.000). Für internationale Vergleiche liegen von Euro- stat, dem Statistischen Amt der EuropäischenIn diesen Zahlen ist die Entlastung durch Kurz- Union, Angaben überwiegend bis Septemberarbeit nicht enthalten, weil hochgerechnete An- 14 vor. Nach diesen Daten belief sich die saison-gaben dazu nur bis September vorliegen. In bereinigte Erwerbslosenquote im September indiesem Monat belief sich die Entlastung durch 15 der Eurozone (EZ 17) auf 10,2 Prozent und inKurzarbeit nach vorläufigen Angaben auf 25.000Kurzarbeiter im Beschäftigtenäquivalent. Ein- 13 Ausführliche Informationen finden sich auf der Internetseite des Statisti-schließlich des Beschäftigtenäquivalents Kurz- schen Bundesamtes unter http://www.destatis.de/jetspeed/portal/cms/Sites/destatis/Internet/DE/Presse/abisz/ILarbeit betrug die Unterbeschäftigung in diesem O-Arbeitsmarktstatistik,templateId=renderPrint.psml. 14Monat 3.952.000. Im Vergleich zum September Quelle: Erhebung über Arbeitskräfte, Eurostat Datenbank (Datenstand: 22.11.2011) und Statistisches Bundesamt. Wenn bei einzelnen Staaten Werte für den genannten Berichtsmonat nicht verfügbar sind, werden die zuletzt gemeldeten Werte für diesen Monat genutzt.12 15 Als vorruhestandsähnliche Regelungen werden in der Unterbeschäfti- Zur Eurozone (EZ) gehören 17 Länder (EZ17): Belgien, Deutschland, gungsrechnung die Regelungen nach § 428 SGB III, § 65 Abs. 4 SGB Estland (ab Januar 2011), Finnland, Frankreich, Griechenland, Irland, II, § 252 Abs. 8 SGB VI, § 53a SGB II sowie Altersteilzeit zusammen- Italien, Luxemburg, Malta, die Niederlande, Österreich, Portugal, Slo- gefasst. wenien, die Slowakei, Spanien und Zypern. 17
  • Monatsbericht November 2011 Bundesagentur für Arbeit 16der Europäischen Union (EU 27) auf Abbildung 119,7 Prozent (vgl. Abbildungen 11, 12). Von denMitgliedstaaten der EU verzeichneten Österreich Saisonbereinigte Erwerbslosenquoten(3,9 Prozent) die niedrigste und Spanien in Prozent(22,6 Prozent) die höchste Quote. Deutschland Deutschland, Europäische Union und Eurozonehat mit 5,7 Prozent eine unterdurchschnittliche 2005 bis 2011Quote. In den USA lag die Erwerbslosenquotezuletzt bei 9,1 Prozent und in Japan bei 12,04,3 Prozent. Deutschland EZ 17Im Vergleich zum Vorjahresmonat hat die sai- 9,0sonbereinigte Erwerbslosenquote in der Euro-zone und in der EU um jeweils EU 270,1 Prozentpunkte zugenommen. Den größten 6,0Rückgang verzeichnete Estland(-3,3 Prozentpunkte), den stärksten Anstieg 3,0Griechenland (+4,2 Prozentpunkte). In Deutsch-land betrug das Minus 1,1 Prozentpunkte. In denUSA und Japan nahmen die Erwerbslosenquo- 0,0ten um 0,5 bzw. 0,7 Prozentpunkte ab. 2005 2006 2007 2008 2009 2010 2011 Daten werden mit zwei Monaten Wartezeit ausgewertet. Quelle : Eurostat, Statistisches Bundesamt Abbildung 12 Saisonbereinigte Erwerbslosenquoten in der EU in Prozent Europäische Union September 2011 Österreich 3,9 Niederlande 4,5 Luxemburg 4,8 Deutschland 5,7 Malta 6,6 Tschechien 6,6 Belgien 6,7 Dänemark 7,1 Schweden 7,3 Rumänien 7,5 Zypern 7,8 Finnland 7,8 Slowenien 8,0 Italien 8,3 Großbritannien 8,3 Polen 9,4 EU 27 9,7 Frankreich 9,9 Ungarn 9,9 EZ 17 10,2 Bulgarien 11,9 Portugal 12,5 Estland 12,8 Slowakei 13,5 Irland 14,2 Litauen 15,5 Lettland 16,1 Griechenland 17,6 Spanien 22,6 Daten werden mit zwei Monaten Wartezeit ausgewertet.16 Quelle : Eurostat, Statistisches Bundesamt Zur Europäischen Union (EU) gehören 27 Länder (EU 27): die Mitglie- der der Eurozone sowie Bulgarien, Dänemark, Großbritannien, Lett- land, Litauen, Polen, Rumänien, Schweden, Tschechien und Ungarn. 18
  • Monatsbericht November 2011 Bundesagentur für Arbeit II. Soziale Sicherung bei ArbeitslosigkeitNach einer vorläufigen Hochrechnung erhielten im November 2011 5.073.000 erwerbsfähige MenschenLohnersatzleistungen nach dem SGB III oder Leistungen zur Sicherung des Lebensunterhalts für Arbeit-suchende nach dem SGB II. Die Zahl der Leistungsempfänger ist damit im Vorjahresvergleich um376.000 oder 7 Prozent zurückgegangen. Im November erhielten 717.000 Personen Arbeitslosengeldnach dem SGB III. Das waren fast 3.000 weniger als im Vormonat, saisonbereinigt ging die Zahl deutlichstärker um 15.000 zurück. Gegenüber dem Vorjahr hat sich die Zahl der Arbeitslosengeldempfänger um109.000 oder 13 Prozent verringert, nach -113.000 oder -14 Prozent im Oktober. Die hochgerechneteZahl der Arbeitslosengeld II-Empfänger ist im November weiter zurückgegangen und liegt jetzt bei4.437.000. Saisonbereinigt entspricht dies einem Rückgang um 20.000, nach -18.000 im Oktober. ImVergleich zum Vorjahr ist die Zahl der erwerbsfähigen Leistungsberechtigten im November um 270.000oder 6 Prozent gesunken, nach -276.000 oder ebenfalls -6 Prozent im Oktober.1. Überblick insbesondere wegen § 10 SGB II (z. B. Kinder- erziehung und Schulbesuch).Nach einer vorläufigen Hochrechnung bezogenim November 5.073.000 erwerbsfähige Men- Unter den Leistungsempfängern waren 78.000schen Lohnersatzleistungen nach dem SGB III Personen, die ergänzend zum Arbeitslosengeldoder Leistungen zur Sicherung des Le- auch Arbeitslosengeld II erhielten (so genanntebensunterhalts nach dem SGB II, 376.000 oder 18 Aufstocker). Außer den Leistungsempfängern7 Prozent weniger als vor einem Jahr (siehe gab es im Juli noch 316.000 Arbeitslose, die imAbbildung 14: Leistungsempfänger nach Berichtsmonat keine Geldleistungen aus derRechtskreisen). Arbeitslosenversicherung oder der Grundsiche- rung bezogen. Von allen Arbeitslosen erhieltenAuswertungen zu Leistungsbezug und Arbeits- 89 Prozent Leistungen (siehe Abbildung 13:losigkeit können erst nach einer Wartezeit vor- Arbeitslosigkeit und Leistungsbezug).genommen werden und liegen aktuell für den 17Juli 2011 vor. Danach waren mit 2.624.00049 Prozent der Leistungsempfänger arbeitslosgemeldet. 2.708.000 Personen bekamen Leis-tungen, ohne arbeitslos zu sein. Die Gründedafür können sein: vorübergehende Arbeitsun-fähigkeit, die Teilnahme an Maßnahmen derArbeitsförderung, die Inanspruchnahme vorru-hestandsähnlicher Regelungen (§ 428 SGB IIIbzw. §53a SGB II), die Ausübung einer Erwerbs-tätigkeit von mehr als 15 Wochenstunden odereine zulässige Einschränkung der Verfügbarkeit17 Eckwerte zu den Arbeitslosengeld- und Arbeitslosengeld II-Empfängern werden am aktuellen Rand hochgeschätzt, Strukturdaten liegen für Ar- beitslosengeld-Empfänger nach zwei und für die Grundsicherungssta- 18 tistik nach drei bzw. vier Monaten vor. Siehe auch Kapitel V. Wichtige Aufstocker werden dem Rechtskreis SGB II zugeordnet. Bei Summen- statistische Hinweise. bildung werden Doppelzählungen herausgerechnet. 19
  • Monatsbericht November 2011 Bundesagentur für ArbeitAbbildung 13 15.000. Gegenüber dem Vorjahr sank die Zahl der Personen, die Arbeitslosengeld bezogen, um 109.000 oder 13 Prozent, nach -113.000Arbeitslosigkeit und LeistungsbezugAngaben in Tausend oder -14 Prozent im Oktober.DeutschlandJuli 2011 Von den Arbeitslosengeldempfängern waren im Veränderung zum November 623.000 oder 87 Prozent arbeitslos Juli Juni Vorjahresmonat 2011 2011 absolut in % gemeldet. 94.000 Arbeitslosengeld-Empfänger wurden nicht als arbeitslos geführt, z.B. weil sieArbeitslose 2.939 2.893 -247 -7,8 vorruhestandsähnliche Regelung in Anspruchdavon: arbeitslose nahmen, arbeitsunfähig erkrankt waren oder an Leistungsempfänger = 2.624 2.577 -192 -6,8 Maßnahmen zur Aktivierung und beruflichen Arbeitslosengeld 695 647 -130 -15,8 Eingliederung teilnahmen. + Arbeitslosengeld II1) 1.996 1.994 -73 -3,5 - Parallelbezieher2) 67 64 -12 -15,2 Abbildung 14 arbeitslose Nicht-Leistungsempfänger 316 317 -55 -14,9nachrichtlich: Leistungsempfänger nach Rechtskreisenalle Leistungsempfänger = 5.331 5.313 -447 -7,7 in Tausend Arbeitslosengeld 791 742 -160 -16,8 Deutschland + Arbeitslosengeld II1) 4.622 4.649 -304 -6,2 2005 bis 2011 - Parallelbezieher2) 81 78 -17 -17,11) erw erbsfähige Leistungsberechtigte (eLb)2) Personen mit gleichzeitigem Bezug von Arbeitslosengeld und Arbeitslosengeld II 6.000Endgültige Daten nach einer Wartezeit von drei Monaten.Quelle: Statistik der Bundesagentur für Arbeit 5.000 Arbeitslosengeld II (erwerbsfähige Leistungsberechtigte) 4.0002. Arbeitslosenversicherung 3.000Arbeitslosengeldempfänger werden als einzelnePersonen mit Ansprüchen an die Arbeits- 2.000losenversicherung erfasst. Personen, die mit ArbeitslosengeldArbeitslosengeldempfängern zusammenleben, 1.000also z.B. Partner oder Kinder, und keinen eige- 0nen Anspruch haben, werden nicht erhoben. 2005 2006 2007 2008 2009 2010 2011Dies ist beim Vergleich mit Auswertungen aus Saisonbereinigte Werte Ursprungswerte Hochgerechnete vorläufige Werte beim Arbeitslosengeld für die letztender Grundsicherung für Arbeitsuchende zu be- zwei Monate, beim Arbeitslosengeld II für die letzten vier Monate Quelle: Statistik der Bundesagentur für Arbeitachten, in der alle Personen einer Bedarfsge-meinschaft als Hilfebedürftige berücksichtigtwerden. 2.2 Zugang und Abgang von Arbeitslosen- geld-Empfängern2.1 Bezieher von Arbeitslosengeld In den zwölf Monaten von Oktober 2010 bisNach einer vorläufigen Hochrechnung erhielten September 2011 – aktuellere Daten liegen hierim November 717.000 Personen Arbeitslosen- nicht vor – bezogen 2.464.000 Personen neugeld nach dem SGB III (ohne Arbeitslosengeld Arbeitslosengeld, 415.000 oder 14 Prozent we-für Weiterbildung). Gegenüber dem Vormonat niger als im gleichen Zeitraum des Vorjahres.hat ihre Zahl um fast 3.000 abgenommen - sai- Die Abgänge aus Leistungsbezug haben sich imsonbereinigt errechnet sich ein Rückgang von 20
  • Monatsbericht November 2011 Bundesagentur für Arbeitgleichen Zeitraum – bei einem deutlich geringe- Renten- und Krankenversicherung). Nach Ge-ren Bestand von Arbeitslosengeldbeziehern als schlecht und Familienstatus differenziert, reichtim Vorjahr – um 531.000 oder 17 Prozent auf die Spanne von durchschnittlich 655 Euro für2.591.000 verringert. Darunter gelang es im verheiratete Frauen mit Kind bis zu durchschnitt-gleitenden Zwölfmonatszeitraum 1.530.000 oder lich 1.173 Euro für verheiratete Männer mit Kind.59 Prozent der abgehenden Arbeitslosengeld-empfänger, ihren Leistungsbezug durch Arbeits- 3. Grundsicherung für Arbeitsuchende 19aufnahme zu beenden. Die Zahl der Leistungs-bezieher, die ihren Anspruch ausschöpften, lag Leistungsberechtigte Personen in der Grundsi-bei 505.000 und damit bei 19 Prozent der Abge- cherung umfassen neben erwerbsfähigen auch 20henden. nicht erwerbsfähige Leistungsberechtigte , die zusammen in Bedarfsgemeinschaften leben. InBei sinkenden oder steigenden Beständen er- einer Bedarfsgemeinschaft wohnt mindestenslauben Abgangsraten einen Vergleich der Ab- eine erwerbsfähige leistungsberechtigte Person.gangshäufigkeit aus Arbeitslosengeldbezug. Sie Erwerbsfähig ist, wer mindestens drei Stundenbeziehen die Abgänge im Berichtsmonat auf den täglich unter den üblichen Bedingungen desBestand an Arbeitslosengeldempfängern im Arbeitsmarktes arbeiten kann. Hilfebedürftig ist,Vormonat. Im gleitenden Jahresdurchschnitt wer seinen Lebensunterhalt und den Lebensun-stieg die Abgangsrate aus Arbeitslosengeldbe- terhalt der Personen in der Bedarfsgemeinschaftzug gegenüber dem Vorjahreszeitraum um nicht aus eigenen Mitteln, vor allem durch Auf-1,4 Prozentpunkte auf 24,9 Prozent. Die Ab- nahme von Arbeit, sichern kann.gangsrate in Arbeit ist um 1,5 Prozentpunkte auf14,7 Prozent gestiegen. Die Abgangsrate durch 3.1 Erwerbsfähige LeistungsberechtigteAusschöpfung des Anspruchs sank dagegen um0,3 Prozentpunkte auf 4,9 Prozent. Die hochgerechnete Zahl der erwerbsfähigen Leistungsberechtigten ging im November ge- genüber dem Vormonat um 39.000 auf2.3 Höhe des Arbeitslosengeldes 4.437.000 zurück. Saisonbereinigt entsprichtFür die Höhe des Arbeitslosengeldes ist das vor dies einem deutlichen Rückgang um 20.000,Eintritt der Arbeitslosigkeit erzielte Bruttoarbeits- nach -18.000 im Oktober und -32.000 im Sep-entgelt maßgeblich, das um die pauschalierten tember. Im Vergleich zum Vorjahr ist die ZahlAbgaben zur Sozialversicherung reduziert wird. der Alg II-Empfänger um 270.000 oder 6 Pro-Daneben sind die Steuerklasse, Kinder und zent gesunken, nach -276.000 oder ebenfallsNebeneinkommen von Bedeutung. -6 Prozent im Oktober und -289.000 oder -6 Prozent im September.Im September – jüngere Daten liegen nicht vor –erhielten 29 Prozent (217.000) der 739.000 Ar- 19 vgl. monatlicher Analytikreport der Statistik, Analyse der Grundsiche-beitslosengeldempfänger den erhöhten Satz von rung für Arbeitsuchende, http://statistik.arbeitsagentur.de/Navigation/Statistik/Statistische-67 Prozent des pauschalierten Netto-Arbeits- Analysen/Analytikreports/Zentral/Monatliche-Analytikreports/Analyse-entgelts für Arbeitslose mit mindestens einem Grundsicherung-Arbeitsuchende-nav.html. Statistik der Grundsicherung für Arbeitsuchende nach SGB II, Über-Kind. 71 Prozent (522.000) erhielten den Leis- sichtstabellen zur Grundsicherung für Arbeitsuchende nach dem SGB II - Bund und Länder, sowie Report für Kreise und kreisfreie Städte,tungssatz von 60 Prozent für Bezieher ohne http://statistik.arbeitsagentur.de/Navigation/Statistik/Statistik-nach-Kinder. Themen/Grundsicherung-fuer-Arbeitsuchende-SGBII/Ueberblick/Ueberblick- Nav.html 20 Nach §1 SGB II ersetzt „erwerbsfähige Leistungsberechtigte“ zumDie durchschnittliche monatliche Anspruchshöhe 1.4.2011 den Begriff „erwerbsfähige Hilfebedürftige“.betrug bundesweit 812 Euro (ohne Beiträge zur 21
  • Monatsbericht November 2011 Bundesagentur für ArbeitInformationen zum Arbeitslosenstatus und zu Abbildung 15weiteren Strukturmerkmalen von Arbeitslosen-geld II-Empfängern stehen erst zeitverzögert zur Struktur der erwerbsfähigen Leistungsberechtigten 21Verfügung. Nach der jüngsten Auswertung in Prozentwaren im Juli 2011 43 Prozent (2,00 Mio) der Deutschland Juli 20114,62 Mio Arbeitslosengeld II-Empfänger arbeits-los. 57 Prozent (2,63 Mio) der erwerbsfähigen 4.622.000 erwerbsfähige HilfebedürftigeLeistungsberechtigten erhielten im Juli Leistun- 7% unbekannt/Sonstige 6% in vorruhestandsähnlichen Regelungengen aus der Grundsicherung für Arbeitsuchen- 5% in Arbeitsunfähigkeitde, ohne arbeitslos zu sein. 7% in Erziehung, Haushalt, Pflege in Schule, Studium, 7% ungeförderter AusbildungNicht-arbeitslose Leistungsberechtigte sind vor 14% in ungeförderter Erwerbstätigkeitallem drei Gruppen (siehe Abbildung 15: Struk- in arbeitsmarktpolitischen 11% Maßnahmentur der erwerbsfähigen Leistungsberechtigten).Ein Viertel der nicht-arbeitslosen erwerbsfähigenLeistungsberechtigten (647.000) ging im Julieiner ungeförderten Erwerbstätigkeit von min- 43% arbeitslose erwerbsfähige Hilfebedürftigedestens 15 Wochenstunden nach. Für ein weite-res Viertel der nicht-arbeitslosen erwerbsfähigenLeistungsberechtigten war eine Arbeit derzeit Endgültige Daten nach einer Wartezeit von drei Monaten.nicht zumutbar, weil sie kleine Kinder betreuten Quelle: Statistik der Bundesagentur für Arbeitbzw. Angehörige pflegten (314.000), oder weilsie zur Schule gingen bzw. studierten (337.000). 23 3.2 Erwerbstätige LeistungsberechtigteKnapp ein Fünftel der nicht arbeitslosen er-werbsfähigen Leistungsberechtigten galt des- Im Juli 2011 bezogen 30 Prozent (1,37 Mio) derwegen nicht als arbeitslos, weil sie an arbeits- erwerbsfähigen Leistungsberechtigten Einkom-marktpolitischen Maßnahmen teilnahmen men aus Erwerbstätigkeit. Der Anteil erwerbstä-(493.000). Zudem waren 9 Prozent der nicht- tiger Leistungsbezieher ist damit gegenüber dem gleichen Monat des Vorjahres um einenarbeitslosen erwerbsfähigen Leistungsberechtig- Prozentpunkt gestiegen. 1,25 Mio erwerbstätigeten arbeitsunfähig gemeldet (249.000). Schließ- Leistungsempfänger übten eine abhängige Be-lich zählten 10 Prozent (256.000) der nicht- schäftigung aus und 127.000 gingen ausschließ-arbeitslosen erwerbsfähigen Leistungsberechtig- lich oder zusätzlich einer selbständigen Tätigkeitten nicht als arbeitslos, weil sie vorruhestands- 22 nach. Im Vorjahresvergleich stieg der Anteilähnliche Regelungen in Anspruch nahmen. abhängig Beschäftigter an allen Leistungsbe- rechtigten damit um 0,9 Prozentpunkte auf 27 Prozent. Der Anteil selbständiger erwerbstä-21 Eine nennenswerte Zahl der Arbeitslosen im Rechtskreis SGB II tiger Arbeitslosengeld II-Bezieher stieg um bezieht keine Leistungen aus der Grundsicherung. Daher ist die Zahl der Arbeitslosen im Rechtskreis SGB II größer als die Zahl der arbeits- 0,2 Prozentpunkte auf 2,8 Prozent. losen erwerbsfähigen Leistungsberechtigten (um 4 Prozent). Grund dafür sind zeitverzögert erfasste Rechtskreiswechsel und kurzzeitige Leistungsunterbrechungen. Siehe hierzu auch Kapitel IV und ausführ- lich den Methodenbericht „Zur Messung der Arbeitslosigkeit in der 23 vgl. Statistik der Bundesagentur für Arbeit, Arbeitsmarkt in Zahlen, Grundsicherung für Arbeitsuchende nach dem SGB II“, Erwerbstätige Arbeitslosengeld II-Bezieher, http://statistik.arbeitsagentur.de/Navigation/Statistik/Grundlagen/Methodenberichte/ Methodenberichte-Nav.html. http://statistik.arbeitsagentur.de/Navigation/Statistik/Statistik-nach-22 Themen/Grundsicherung-fuer-Arbeitsuchende-SGBII/Bedarfe-Leistungen- § 428 SGB III/§ 65 SGB II/§252 Abs. 8 SGB VI/§53a Abs. 2 SGB II Einkommen/Bedarfe-Leistungen-Einkommen-Nav.html 22
  • Monatsbericht November 2011 Bundesagentur für ArbeitDas erzielte Einkommen und die Arbeitszeit der berechtigten Personen lebten in einer Mehrper-erwerbstätigen erwerbsfähigen Leistungsbe- sonen-Bedarfsgemeinschaft. In einem Drittel derrechtigten variieren erheblich. Daten zum Um- Bedarfsgemeinschaften lebten 1,91 Mio minder-fang und Art der Beschäftigung liegen erst mit jährige Kinder. Knapp ein Fünftel (366.000) die-einer Wartezeit vor. Im April 2011 war die Hälfte ser Kinder war unter 3 Jahre und 44 Prozent(680.000) der erwerbstätigen Leistungsempfän- (839.000) waren weniger als 7 Jahre alt.ger ausschließlich geringfügig beschäftigt, Abbildung 16knapp ein Viertel (326.000) war in sozialver-sicherungspflichtiger Vollzeit beschäftigt, darun-ter 43.000 Auszubildende. 17 Prozent (234.000) Bedarfsgemeinschaften und leistungsberechtigte Personen1) Angaben in Tausendwaren sozialversicherungspflichtig in Teilzeit Deutschlandbeschäftigt. Im Vergleich zum gleichen Monat November 2011des Vorjahrs sank die Zahl der in Vollzeit be- Veränderungschäftigten Arbeitslosengeld II-Bezieher um November Oktober Vorjahresmonat 2011 2011 absolut in %17.000 oder 5 Prozent. Die Zahl der sozialversi-cherungspflichtig in Teilzeit beschäftigten Leis- Bedarfsgemeinschaften 3.313 3.337 -160 -4,6 leistungsberechtigte Personen 6.139 6.190 -341 -5,3tungsbezieher stieg im gleichen Zeitraum um davon:11.000 oder 5 Prozent. Die Zahl der ausschließ- erwerbsfähigelich geringfügig Beschäftigten ging um 16.000 Leistungsberechtigte 4.437 4.476 -270 -5,7 nicht erwerbsfähigebzw. 2 Prozent zurück. Leistungsberechtigte 1.702 1.714 -70 -4,0 SGB II-Quote2) 9,5 9,5 -0,5 x eLb-Quote3) 8,2 8,3 -0,5 x3.3 Bedarfsgemeinschaften und leistungsbe- 1) vorläufige hochgerechnete Werterechtige Personen 2) leistungsberechtigte Personen bezogen auf die Bevölkerung bis unter 65 Jahre 3) erw erbsfähige Leistungsberechtigte (eLb) bezogen auf die Bevölkerung von 15 bis unter 65 JahreIm November lebten 4,44 Mio erwerbsfähige Quelle: Statistik der Bundesagentur für ArbeitLeistungsberechtigte gemeinsam mit 1,70 Mionicht erwerbsfähigen Leistungsberechtigten in3,31 Mio Bedarfsgemeinschaften. Nicht er- 3.4 Zugang und Abgang von erwerbsfähigenwerbsfähige Leistungsberechtigte sind vor allem LeistungsberechtigtenKinder unter 15 Jahren, ihr Anteil an dieser Im 12-Monatszeitraum August 2010 bis JuliGruppe belief sich zuletzt auf 95 Prozent. ImVergleich zum Vorjahresmonat hat die Zahl der 2011 gab es 1,92 Mio Zugänge in und 2,30 Mio Abgänge erwerbsfähiger Leistungsberechtigterleistungsberechtigten Personen insgesamt um aus Hilfebedürftigkeit. Die Zahl der Zugänge5 Prozent (-341.000) auf 6,14 Mio abgenom- erwerbsfähiger Leistungsberechtigter in Hilfebe-men. Die Zahl der Bedarfsgemeinschaften hat dürftigkeit ist im Vergleich zum Vorjahreszeit-sich um 5 Prozent (-160.000) reduziert (siehe raum um 9 Prozent (197.000) gesunken wäh-Abbildung 16: Bedarfsgemeinschaften und leis- rend die Zahl der Abgänge – bei einem erkenn-tungsberechtigte Personen). bar gesunkenen Bestand erwerbsfähiger Leis- tungsberechtigter – um 4 Prozent (82.000) an-Im Durchschnitt lebten in einer Bedarfsgemein- stieg.schaft knapp 1,9 Personen. Im Juli 2011 waren53 Prozent der Bedarfsgemeinschaften Single- Zu- und Abgangsraten erlauben vergleichendeHaushalte, 18 Prozent waren Alleinerziehenden- Aussagen über die Zu- und AbgangshäufigkeitHaushalte, 14 Prozent Bedarfsgemeinschaften bei einer wachsenden oder sinkenden Zahl er-von Paaren mit Kindern und 12 Prozent vonPaaren ohne Kinder. 70 Prozent der leistungs- werbsfähiger Leistungsberechtigter. So kamen 23
  • Monatsbericht November 2011 Bundesagentur für Arbeitin den zwölf Monaten von August 2010 bis Juli bensunterhalts für Arbeitsuchende (eLb-Quote).2011 gemessen am jeweiligen Bestand des Auch das waren 0,5 Prozentpunkte weniger alsVormonats durchschnittlich 3,4 Prozent erwerbs- 12 Monate zuvor. Die Quote für nicht erwerbsfä-fähige Leistungsberechtigte neu in Hilfebedürf- hige Kinder unter 15 Jahren (bezogen auf dietigkeit. Im gleichen Zeitraum gelang es pro Mo- unter 15-jährige Wohnbevölkerung in Deutsch-nat durchschnittlich 4,0 Prozent der erwerbsfä- land) lag im Juli – aktuellere Werte liegen hierhigen Leistungsberechtigten ihre Hilfebedürftig- nicht vor – bei 15,2 Prozent und damit um 0,8keit zumindest zeitweise zu beenden. Im Ver- Prozentpunkte unter Vorjahresniveau.gleich zum Vorjahreszeitraum ging die Zugangs-rate um 0,2 Prozentpunkte zurück, während die 25 3.6 Höhe der GeldleistungenAbgangsrate um 0,3 Prozentpunkte angestiegenist. Im Juli 2011 erhielt eine durchschnittliche Be- darfsgemeinschaft mit 1,9 Personen 808 EuroDie Arbeitsmarktlage von Personen in einkom- an Geldleistungen aus der Grundsicherung. Inmensschwachen Haushalten führt allerdings oft diesem Betrag sind alle Leistungen der Grundsi- 26zu wiederkehrenden Perioden der Hilfebedürf- cherung zum Lebensunterhalt enthalten.tigkeit. So hatte im gleitenden 12-Monatszeit- Rechnet man die Sozialversicherungsbeiträgeraum von den in Hilfebedürftigkeit zugegange- bzw. -zuschüsse und die einmaligen Leistungennen erwerbsfähigen Leistungsberechtigten über heraus, erhielt eine Bedarfsgemeinschaft im 27die Hälfte während der vergangenen zwölf Mo- Durchschnitt 674 Euro ausgezahlt. Die Ge-nate bereits Leistungen nach dem SGB II bezo- samtgeldleistungen variieren deutlich nach Grö-gen – mehr als ein Drittel sogar innerhalb der ße und Typ der Bedarfsgemeinschaft und rei-letzten drei Monate. Zudem hatten 11 Prozent chen von durchschnittlich 694 Euro für eine Be-der Zugehenden im Verlauf der vergangenen darfsgemeinschaft mit einer Person bis zudrei Monate Arbeitslosengeld nach dem SGB III 1.334 Euro für eine Bedarfsgemeinschaft mitbezogen. 6 Prozent gingen als Aufstocker von fünf und mehr Personen.Arbeitslosengeld zu. Von den erwerbsfähigenLeistungsberechtigten, die im gleitenden Jah- Aber auch bei gleicher Größe und Typ der Be-reszeitraum ihre Hilfebedürftigkeit beenden darfsgemeinschaft zeigen sich Unterschiede.konnten, bezogen 26 Prozent innerhalb von drei Zum einen variiert das Mietniveau, außerdemMonaten erneut Leistungen aus der Grundsiche- erhalten nicht alle Bedarfsgemeinschaften einenrung für Arbeitsuchende. 25 vgl. Statistik der Bundesagentur für Arbeit, Analytikreport. Analyse der Grundsicherung für Arbeitsuchende. 243.5 Hilfequoten http://statistik.arbeitsagentur.de/Navigation/Statistik/Statistische- Analysen/Analytikreports/Zentral/Monatliche-Analytikreports/Analyse- Grundsicherung-Arbeitsuchende-nav.htmlIm November waren 9,5 Prozent der in Deutsch- 26 Die teilweise deutlichen Rückgänge gegenüber dem Vorjahr in derland lebenden Personen unter 65 Jahren hilfe- Höhe der Geldleistungen erklären sich weitgehend aus gesetzlichenbedürftig. Die SGB II-Quote lag damit um Änderungen zum 1. Januar 2011. Leistungen zur Sicherung des Le- bensunterhaltes setzen sich zusammen aus den Regelleistungen Ar-0,5 Prozentpunkte unter dem Vorjahresniveau. beitslosengeld II und Sozialgeld, Leistungen für Mehrbedarfe, Einmal-Unter den Personen im erwerbsfähigen Alter leistungen, Leistungen für Unterkunft und Heizung sowie Beiträge zur Sozialversicherung. Ab Januar 2011 ohne die Zuschüsse zur Renten-(von 15 bis unter 65-Jahren) bezogen versicherung, da die Rentenversicherungspflicht der Arbeitslosengeld II-Empfänger gemäß § 3 S. 1 Nr. 3a SGB VI zum 1.1.2011 entfallen8,2 Prozent Leistungen zur Sicherung des Le- ist. Ebenfalls ist der befristete Zuschlag nach Bezug von Arbeitslosen- geld gemäß § 24 SGB II a.F. ist zum 1.1.2011 entfallen.24 27 Vgl. zur Ermittlung der Hilfequoten: Nettoleistungen umfassen Arbeitslosengeld II, Sozialgeld und laufende http://statistik.arbeitsagentur.de/Navigation/Statistik/Grundlagen/Berechnung-der- Leistungen für Unterkunft und Heizung, nicht enthalten sind sozialver- Hilfequoten/Berechnung-der-Hilfequoten-Nav.html. sicherungspflichtige Beiträge und sonstige Leistungen. 24
  • Monatsbericht November 2011 Bundesagentur für ArbeitZuschlag für Mehrbedarfe z.B. bei Schwanger- darunter in 36 Prozent aller Bedarfsgemein-schaft oder Behinderung. Ein weiterer wichtiger schaften Einkommen aus Erwerbstätigkeit, inGrund ist, dass eigenes Einkommen den Bedarf 36 Prozent Kindergeld, in knapp 9 Prozent Un-in unterschiedlich großem Umfang verringert. So terhalt und in 7 Prozent andere Sozialleistungenstand im Juli 61 Prozent der Bedarfsgemein- (u.a. Arbeitslosengeld).schaften ein eigenes Einkommen zur Verfügung, 25
  • Monatsbericht November 2011 Bundesagentur für Arbeit III. Der Ausbildungsmarkt im fünften QuartalDer Ausbildungsmarkt ist im so genannten fünften Quartal noch deutlich in Bewegung. Ziel des Ausbil-dungspaktes ist es, jedem ausbildungsreifen und -fähigen Jugendlichen ein Angebot auf Ausbildung zuunterbreiten, das zu einem anerkannten Abschluss führt. Bis Mitte November konnte die Zahl der nochunversorgten Bewerber bereits deutlich reduziert werden. Gleichzeitig gelang es auch Betrieben zahlrei-che ihrer noch offenen Ausbildungsstellen zu besetzen. Für die übrigen jungen Menschen stehen reinrechnerisch noch ausreichend zur sofortigen Besetzung gemeldete Ausbildungsstellen und Einstiegsqua-lifizierungen zur Verfügung.1. Bewerber für Berufsausbildungs- hatten zum Ende des Beratungsjahresstellen im fünften Quartal 2010/2011 zwar eine Alternative gefunden, ihren Vermittlungswunsch aber weiterhin aufrechtVon Anfang Oktober bis Mitte November waren erhalten. 24 Prozent oder 11.800 Jugendlichebei der Bundesagentur für Arbeit (BA) und den haben sich zwischen Oktober und Novemberzugelassenen kommunalen Träger (zkT) 48.600 neu bei der Ausbildungsvermittlung der Agentu-Bewerber für eine Berufsausbildungsstelle ge- ren und Jobcenter gemeldet. Hinzu kommenmeldet, die weiterhin, erneut oder erstmalig eine weitere 5.000 Jugendliche oder 10 Prozent dieAusbildung zum sofortigen Eintritt suchen. Im bis zum 30.09.2011 in eine Alternative einge-sogenannten fünften Quartal, zwischen Oktober mündet waren und zunächst keine weitere Un-und Dezember, sind demnach noch zahlreiche terstützung bei der Ausbildungssuche in An-ausbildungswillige Jugendliche auf der Suche 28 spruch nahmen. Ferner waren 3.800 Jugendli-nach einem Ausbildungsplatz. che (8 Prozent) gemeldet, die zum 30.09.2011 bereits einen Ausbildungsplatz hatten, im No-Dies kann verschiedene Gründe haben. Zum vember aber erneut wieder auf der Suche wa-einen finden sich unter den 48.600 Bewerber 29 ren. Ursächlich könnte sein, dass sie ihre Aus-11.400 junge Menschen (23 Prozent), die am bildung gar nicht erst angetreten hatten, oderEnde des Beratungsjahres zum 30.09.2011 diese aber nach kurzer Zeit abbrachen.noch keinen Ausbildungsplatz oder eine Alterna-tive gefunden hatten und daher weiter auf der 30 1.1 Nachvermittlung der unversorgtenSuche sind. 34 Prozent oder 16.600 Bewerber Bewerber vom 30.09.28 siehe hierzu auch Statistikheft "Bewerber für Berufsausbildungsstellen Bis zum 17. November 2011 wurden über 340 für den Ausbildungsbeginn bis Ende 2011" http://statistik.arbeitsagentur.de/Navigation /Statistik/Statistik-nach- Aktionen, wie Ausbildungsbörsen und –messen Themen/Ausbildungsstellenmarkt/ zu-den-Daten/zu-den-Daten-Nav.html 3129 durchgeführt . In zwei Fünftel der Regionen Die hier nachgewiesene Zahl an unversorgten Bewerbern am 30.9. des letzten Berichtsjahres kann von der Zahl der unversorgten Be- (76 Agenturbezirke) gab es Ende September werbern im Berichtsheft “Bewerber und Berufsausbildungsstellen – 2011 maximal 25 unversorgte Bewerber, in ei- September 2011“ abweichen, wenn sich Bewerber inzwischen nicht mehr für eine Ausbildung nach dem Berufsbildungsgesetz, sondern nem weiteren Fünftel maximal 50 unversorgte für eine andere, beispielsweise schulische Berufsausbildung interes- Bewerber (33 Agenturbezirke). In 59 Agenturbe- sieren. Diese Jugendlichen werden dann im statistischen Sinne nicht mehr als Bewerber für eine Berufsausbildungsstelle geführt. zirken fanden daher, auch in Absprache mit den30 Zum Bilanzstichtag am 30.09.2011 waren 65.200 Bewerber erfasst, Kammern, keine Nachvermittlungsaktionen statt. die eine Alternative gefunden hatten, aber ihren Vermittlungswunsch Unabhängig davon erhalten die Bewerber eine bis zum Ende des Beratungsjahres aufrecht erhalten haben. 16.600 von diesen hatten zwischen Oktober und November erneut mit ihrem intensive Unterstützung bei der Suche nach Berater Kontakt, auf der Suche nach einer Ausbildungsstelle oder ei- ner aus ihrer Sicht besseren Alternative. Die restlichen 48.600 schei- 31 nen derzeit bei ihrer gewählten Alternative zu bleiben. Quelle: Fachliche Anschreibung der Bundesagentur für Arbeit. 26
  • Monatsbericht November 2011 Bundesagentur für Arbeiteinem Ausbildungsplatz. Hierzu zählt, neben der 17 Prozent gibt es begründete Alternativen wieUnterbreitung von Vermittlungsvorschlägen, etwa eine Arbeitsstelle oder einen Freiweilligenbeispielsweise auch die individuelle Hilfe bei der bzw. Gemeinnützigen Dienst. Von 2 Prozent derErstellung der Bewerbungsunterlagen oder ein Jugendlichen liegt keine differenzierte Rückmel-Bewerbercoaching vor Vorstellungsgesprächen. dung über ihren Verbleib vor.Von den Ende September noch unversorgten 1.3 Neue Bewerber11.400 Bewerbern waren Mitte November noch7.500 Jugendliche oder 66 Prozent auf der Su- Der Ausbildungsmarkt ist in den ersten Monatenche nach einem Ausbildungsplatz. Seit Septem- des neuen Ausbildungsjahres noch in Bewe-ber hat sich diese Zahl demnach um 3.900 oder gung. So gab es seit Ende September auch34 Prozent reduziert. Zum gleichen Zeitraum neue Bewerber für das bereits angelaufenegelang dies im Vorjahr ebenfalls zu 33 Prozent. Ausbildungsjahr. Bis Mitte November meldetenDamals waren im September 2010 allerdings mit sich weitere 11.800 Jugendliche, die im letztenrund 12.100 Jugendlichen etwas mehr unver- Beratungsjahr bei der Ausbildungsvermittlungsorgt geblieben. nicht gemeldet waren, nun aber sofort in eine Ausbildungsstelle vermittelt werden wollten, vor7 Prozent der 11.400 Bewerber mündeten in allem weil sie ihre Ausbildung nicht angetreteneine Berufsausbildung ein, weitere 10 Prozent oder abgebrochen hatten oder keinen Studien-begannen eine berufsvorbereitende Bildungs- platz bekommen haben. Von ihnen habenmaßnahme, eine Einstiegsqualifizierung oder 52 Prozent bereits wieder ein Angebot ange-ein anderes Qualifizierungsangebot bzw. ent- nommen, 5.700 oder 48 Prozent gelten noch alsschieden sich für einen weiteren Schulbesuch unversorgt. 17 Prozent der Bewerber mündetenoder Studium. Für weitere 5 Prozent gibt es in eine Berufsausbildung ein, weitere 25 Prozentbegründete Alternativen wie etwa eine Arbeits- begannen eine berufsvorbereitende Bildungs-stelle oder einen Freiweilligen bzw. Gemeinnüt- maßnahme, eine Einstiegsqualifizierung oderzigen Dienst. Von 12 Prozent der Jugendlichen ein anderes Qualifizierungsangebot bzw. ent-liegt keine Rückmeldung über ihren Verbleib vor, schieden sich für einen weiteren Schulbesuchda sie kein Interesse bzw. keine Reaktion auf oder Studium. Für weitere 7 Prozent gibt esdie Einladung bzw. Nachfragen der Arbeitsagen- begründete Alternativen wie etwa eine Arbeits-turen zeigten. stelle oder einen Freiweilligen bzw. Gemeinnüt- zigen Dienst. Von 3 Prozent der Jugendlichen1.2 Bewerber mit Alternative zum 30.09. liegt keine differenzierte Rückmeldung über ihren Verbleib vor.Von den 16.600 Bewerbern mit Alternative zum30.09. die sich auch weiterhin um einen Ausbil- 1.4 Unversorgte Bewerber im fünftendungsplatz bemühten, haben 91 Prozent bereitswieder ein Angebot angenommen oder sind in Quartal - Gesamtbetrachtungihrer Alternative verblieben. 1.400 oder Insgesamt gab es in Deutschland demnach Mit-9 Prozent gelten noch als unversorgt. te November 18.800 unversorgte Bewerber, die11 Prozent der Bewerber befinden sich in einer noch auf der Suche nach einer Berufsausbil-Berufsausbildung, weitere 62 Prozent in einer dungsstelle waren, mit dem Ziel kurzfristig mitberufsvorbereitenden Bildungsmaßnahme, einer einer Ausbildung zu beginnen.Einstiegsqualifizierung oder in einem anderenQualifizierungsangebot bzw. besuchen weiterdie Schule oder studieren. Für weitere 27
  • Monatsbericht November 2011 Bundesagentur für Arbeit2. Neue Stellen 4. Einstiegsqualifizierungen 32Neben den 29.700 Ausbildungsstellen , die Um schwächere Jugendliche beim Einstieg inszum 30.09.2011 noch unbesetzt waren, gingen Berufsausbildungssystem zu unterstützen wer-bis Mitte November weitere Meldungen zu freien den von der Wirtschaft im Rahmen des Ausbil-Ausbildungsstellen ein. 8.300 neue Lehrstellen dungspaktes bis zu 30.000 betriebliche Ein-wurden zur sofortigen Besetzung gemeldet, stiegsqualifizierungen (EQ) sowie 10.000 EQ- 33besonders deshalb, weil Lehrlinge ihre Ausbil- Plus-Angebote bereitgestellt. Seit August 2011dung gar nicht begonnen hatten oder Ausbil- sind nach vorläufigen, hochgerechneten Datendungsverträge während der Probezeit aufgelöst bereits 15.600 junge Menschen in eine Ein-wurden. Hiervon waren Mitte November noch stiegsqualifizierung eingemündet. 8.400 Stellen3.800 frei. für Einstiegsqualifizierungen waren zum Stichtag im November noch unbesetzt.3. Neu abgeschlossene Ausbildungs-verträgeDie bei den Kammern eingetragenen Ausbil-dungsverträge signalisieren weiter einen positi-ven Trend: Bis Ende Oktober 2011 wurden beiden Industrie- und Handelskammern 340.000Ausbildungsverträge registriert, 12.900 mehr alsim Vorjahr (+3,9 Prozent). Der Anstieg geht al-lerdings allein auf Westdeutschland zurück(+5,6 Prozent) In Ostdeutschland ist mit-4,4 Prozent erneut ein Rückgang zu verzeich-nen. Auch im Handwerk stellt sich die Entwick-lung in Ost und West unterschiedlich dar. Deutli-che Rückgänge gab es auch hier in Ostdeutsch-land (-6,2 Prozent). Im Westen zeigen sich dieVertragszahlen stabil (+0,3 Prozent). Insgesamtmelden die Handwerkskammern 152.500 Neu-eintragungen, 900 weniger als im Vorjahreszeit-raum(-0,6 Prozent). Die Zahl der abgeschlossenenAusbildungsverträge in diesen beiden Kammer-bereichen liegt mit insgesamt 492.500 geschlos-senen Verträgen bis Ende Oktober 2011 überdem Vorjahresniveau (+12.000, +2,5 Prozent).Im Bereich des Deutschen Industrie- und Han-delskammertages sowie des Handwerkskam- 33 Eine Einstiegsqualifizierung wird zu einem EQ-Plus Angebot, wennmertages wurden 2010 87 Prozent aller Ausbil- der Jugendliche zusätzliche Unterstützungsangebote wie ausbil-dungsverträge abgeschlossen. dungsbegleitende Hilfen, ergänzende berufsschulische Angebote, be- triebliche Nachhilfe usw. in Anspruch nimmt. Ziel ist, durch die zielge- richtete Kombination von EQ mit bereits existierenden Unterstüt- zungsangeboten, auch besonders förderungsbedürftigen Jugendli- chen eine Einstiegsqualifizierung und perspektivisch eine Berufsaus-32 Statistische Informationen zur Nachbesetzung der unbesetzten bildung zu ermöglichen. Ausbildungsstellen vom 30.09. liegen nicht vor. 28
  • Monatsbericht November 2011 Bundesagentur für Arbeit IV. Einsatz der arbeitsmarktpolitischen InstrumenteArbeitsmarktpolitische Maßnahmen verfolgen das Ziel, Arbeitslose nachhaltig in den Arbeits- und Ausbil-dungsmarkt zu integrieren. Um eine dauerhafte Beschäftigung zu sichern, sollen Beschäftigungschancenerweitert und Beschäftigungsfähigkeit erhalten werden. Die Investition in Beschäftigungsfähigkeit legt denGrundstein zur Entfaltung präventiver Wirkung gegen Arbeitslosigkeit, gleichzeitig kann dadurch ein Bei-trag zur Deckung des Fachkräftebedarfs geleistet werden. Wegen der Besonderheiten der jeweils zubetreuenden Personenkreise werden in den beiden Rechtskreisen die arbeitsmarktpolitischen Instrumen-te mit verschiedenen Schwerpunkten eingesetzt. Kunden im Rechtskreis SGB III verfügen, aufgrund ihrerim Durchschnitt kürzeren Dauer der Arbeitslosigkeit, in der Regel über aktuellere Erfahrungen im Berufs-leben. Für sie kommen daher vermehrt arbeitsmarktpolitische Instrumente in Frage, die auf eine Verbes-serung bereits vorhandener Qualifikationen oder eine Beschäftigung auf dem ersten Arbeitsmarkt abzie-len. Bei Arbeitslosen im Rechtskreis SGB II liegt eine Beschäftigung in der Regel schon länger zurückoder wurde zum Teil noch nie ausgeübt, daher werden in diesem Rechtskreis neben Instrumenten zurVerbesserung der Integrationschancen auf dem ersten Arbeitsmarkt auch Beschäftigung schaffendeMaßnahmen eingesetzt.1. Umfang der eingesetzten arbeits- 1.1 Teilnahme an Maßnahmen zur Aktivie-marktpolitischen Instrumente 34 rung und beruflichen EingliederungIm November befanden sich 1,18 Mio Maßnahmen zur Aktivierung und beruflichen 35Personen in einer von Bund oder Bundes- Eingliederung, die sowohl im Rechtskreisagentur für Arbeit geförderten arbeitsmarktpoliti- SGB III als auch im Rechtskreis SGB II einge-schen Maßnahme. Das waren 23 Prozent weni- setzt werden, können bei einem Träger oderger als im gleichen Monat des Vorjahrs. Auf einem Arbeitgeber durchgeführt werden. Mit2,3 Arbeitslose kam eine geförderte Person. Vor diesen Maßnahmen wurden im Novembereinem Jahr lag die Förderintensität bei 1,9. Da- 150.000 Personen unterstützt. Im Berichtsmonatmit fiel die Förderung durch Maßnahmen der sind 105.000 Personen in eine solche Maßnah-aktiven Arbeitsmarktpolitik erheblich niedriger me eingetreten. Seit Januar haben somitaus als vor einem Jahr. Mit einem Anteil von 1,12 Mio Personen eine solche Maßnahme be-27 Prozent waren die Instrumente zur Förderung gonnen. Das waren 27 Prozent weniger als imder Berufsausbildung die Maßnahmengruppe Vorjahreszeitraum.mit den meisten Teilnehmern (vgl. Abschnitt 4),gefolgt von beschäftigungsbegleitenden Leis-tungen mit 24 Prozent aller Geförderten.34 Die Daten sind vorläufige, z.T. nicht hochgerechnete Daten am aktuel- len Rand. Ein Vergleich mit dem Vorjahr ist daher nur eingeschränkt möglich.35 Die Zahl der Teilnehmer an Maßnahmen der aktiven Arbeitsmarktpolitik darf nicht mit der Entlastungswirkung der aktiven Arbeitsmarktpolitik verwechselt werden, die in Kapitel I. ausführlich beschrieben wird. Nicht allen bestandswirksamen Maßnahmen der aktiven Arbeitsmarkt- politik sind entlastende Wirkungen zuzuordnen (vgl. dazu Kapitel V. „Wichtige statistische Hinweise“ Nr. 5). 29
  • Monatsbericht November 2011 Bundesagentur für ArbeitAbbildung 17 hielten Arbeitgeber für 250 Arbeitnehmer den Arbeitsentgeltzuschuss (AEZ) bewilligt.Teilnehmer in Maßnahmen der aktiven Arbeitsmarktpolitik1)in Tausend 1.3 EingliederungszuschüsseDeutschland2006 bis 2011 Mit Hilfe von Eingliederungszuschüssen wurde Beschäftigungsbegleitende im November die Beschäftigung von 86.000 Leistungen Arbeitnehmern mit Vermittlungshemmnissen400.000 gefördert, davon in 13.000 Fällen erstmalig. Dies entspricht einem Bestandsrückgang zum Vorjah-300.000 resmonat um 25 Prozent. Seit Jahresbeginn Qualifizierung wurden 173.000 Personen neu gefördert – knapp ein Viertel weniger als im Vorjahreszeit-200.000 raum. 36 1.4 Förderung der Selbständigkeit100.000 Sonstiges Vermittlungsunter- Im November wurde die selbständige Existenz stützende Leistungen von 136.000 Personen über die Instrumente der 0 2006 2007 2008 2009 2010 2011 Selbständigenförderung (Gründungszuschuss,1) Hochgerechnete vorläufige Werte für die letzten drei Monate Einstiegsgeld) unterstützt. Dies waren 10 Pro-Quelle: Statistik der Bundesagentur für Arbeit zent weniger als ein Jahr zuvor. Im Berichtsmo- nat wurden 19.000 Existenzgründer erstmals1.2 Förderung der beruflichen Weiterbildung gefördert. Seit Jahresbeginn waren es 142.000. Das waren 12 Prozent weniger als im Vorjah-Im November nahmen 160.000 Personen an reszeitraum.einer Weiterbildungsmaßnahme teil. Das waren21 Prozent weniger als im Vorjahresmonat. Imaktuellen Monat haben 31.000 Personen eineberufliche Weiterbildung begonnen – seit Jah-resbeginn waren es 286.000. Das waren36 Prozent weniger als im Vorjahreszeitraum.1.2.1 Qualifizierung über das ProgrammWeGebAUDie Bundesagentur für Arbeit fördert die Weiter-bildung Beschäftigter insbesondere mit demProgramm „Weiterbildung Geringqualifizierterund beschäftigter älterer Arbeitnehmer in Unter-nehmen“. Im Juli 2011 – jüngere endgültigeWerte liegen noch nicht vor – wurden insgesamt800 Förderungen neu bewilligt. Darunter konn-ten rund 214 Arbeitnehmer ab 45 Jahren in Be-trieben mit weniger als 250 Beschäftigten neu in 36 Ohne Einmalleistungen nach § 16c SGB II (Sachmittel für Selbständi-die Förderung einbezogen werden. Ferner er- ge). 30
  • Monatsbericht November 2011 Bundesagentur für ArbeitAbbildung 18 2.1 Aktuelle Entwicklungen des Förderge- schehens im SGB IIITeilnehmer in Maßnahmen der aktiven Arbeitsmarktpolitik In Bereich des SGB III wurden im Novemberim Rechtskreis SGB III 1) 648.000 Personen mit Mitteln der aktiven Ar-in ProzentDeutschland beitsmarktpolitik gefördert. Die Zahl der Geför-November 2011 derten ist damit im Vergleich zum Vorjahresmo- nat um 15 Prozent gesunken. Den mit Abstand 648.000 Teilnehmer Sonstiges größten Anteil am Fördergeschehen in der Kos- 5,8% 4,8% Vermittlungsunterstützende Leistungen tenträgerschaft des SGB III machten die Teil- nehmer an Instrumenten zur Förderung der Be- Beschäftigungsbegleitende 32,0% Leistungen rufsausbildung aus (43 Prozent, vgl. Abschnitt 4). Qualifizierung 14,3% Beschäftigung schaffende Maßnahmen Betrachtet man die Teilnehmer in den Förderin- (0,1%) *) strumenten des SGB III ohne die Instrumente Förderung der Berufsausbildung zur Förderung der Berufsausbildung, ging ihre 42,9% (ohne BAB) Zahl mit -14 Prozent etwas weniger stark zurück als die Zahl der Arbeitslosen im SGB III1) Hochgerechnete vorläufige Werte; (-15 Prozent). Mit 2,1 lag die Förderintensität im*) Wert zu klein, um ihn grafisch anzeigen zu könnenQuelle: Statistik der Bundesagentur für Arbeit SGB III (ohne Berufsausbildung) auf dem Ni- veau des Vorjahresmonats.2. Förderung im Bereich SGB III 2.2 Förderung der Aufnahme einer selbstän-Die Bundesagentur für Arbeit hat den gesetzli- digen Tätigkeit durch Gründungszuschusschen Auftrag, zu einem möglichst hohen Be- Mit dem Gründungszuschuss wurden im No-schäftigungsstand in Deutschland beizutragen vember 129.000 Personen gefördert, 9 Prozentund die Beschäftigungsstruktur ständig zu ver- weniger als vor einem Jahr. Knapp 18.000 Exis-bessern. Das Entstehen von Arbeitslosigkeit soll tenzgründer erhielten diesen Monat erstmalsvermieden und die Dauer der Arbeitslosigkeit diese Unterstützung – seit Jahresbeginn warenverkürzt werden. Zur Verwirklichung dieser Ziele es 127.000 Personen. Dies waren 8 Prozentsteht den Agenturen für Arbeit eine Vielzahl von weniger als im Vorjahreszeitraum.arbeitsmarktpolitischen Instrumenten zur Verfü-gung. Sie erlauben es, sowohl auf unterschiedli-che Arbeitsmarktgegebenheiten als auch auf die 3. Förderung im Bereich SGB IIindividuellen Voraussetzungen und Bedürfnisse Zur Verbesserung der Integrationschancender Arbeit suchenden Menschen zu reagieren. kommt dem wirkungsvollen Einsatz arbeits-Dabei wird der bereits in den Vorjahren einge- marktpolitischer Maßnahmen – gerade vor demschlagene Weg des effizienten und effektiven Hintergrund knapper Haushaltsmittel – eineEinsatzes der finanziellen Mittel weiter beschrit- besondere Bedeutung zu. So hat der Haus-ten. Gemessen an dem Einsatz von Ressourcen haltsausschuss des Deutschen Bundestages imsoll ein Maximum an arbeitsmarktlicher Wirkung April 2010 die Erwartung formuliert, die Einglie-erreicht werden. Der Einsatz von beschäfti- derungsquote im SGB II um fünf Prozentpunktegungsbegleitenden Leistungen und Maßnahmen zu steigern. An Verbesserungen wird entlangzur Verbesserung von Integrationschancen steht des gesamten Förderprozesses gearbeitet. Mitdabei eindeutig im Vordergrund. dem sogenannten Fördercheck haben die Integ- 31
  • Monatsbericht November 2011 Bundesagentur für Arbeitrationsfachkräfte ein Werkzeug erhalten, das sie individuelle Eingliederung in das Erwerbslebenbei der Auswahl einer erfolgsversprechenden erforderlich sind. Daneben stehen für diese Per-Maßnahme unterstützt. Im Fokus der Arbeit sonen sozialintegrative Leistungen der Kommu-steht es ebenso, die Zusammenarbeit mit den nen zur Verfügung (z.B. Kinderbetreuung).Maßnahmeträgern sowie die Eingliederungsbe-mühungen nach absolvierter Maßnahme weiter 3.1 Aktuelle Entwicklungen des Förderge-zu optimieren. schehens im SGB IIAbbildung 19 Im November wurden 535.000 Personen mit arbeitsmarktpolitischen Instrumenten in Kosten- 38Teilnehmer in Maßnahmen der aktiven Arbeitsmarktpolitik trägerschaft des SGB II gefördert. Im Vergleichim Rechtskreis SGB II 1) zum Vorjahresmonat war dies ein Rückgang umin ProzentDeutschland 31 Prozent. Dieser war damit erheblich stärkerNovember 2011 als bei den Arbeitslosen im Rechtskreis des SGB II. Im SGB II kamen damit nach vorläufi- 535.000 Teilnehmer 2,7% Sonstiges gen, untererfassten Werten 3,6 Arbeitslose auf eine geförderte Person. Im Vorjahresmonat be- 22,3% Vermittlungsunterstützende Leistungen trug die Förderintensität noch 2,6. Die Förde- rung durch Instrumente der aktiven Arbeits- 14,9% Beschäftigungsbegleitende Leistungen marktpolitik fiel damit im SGB II erheblich gerin- 15,9% ger aus als im Vorjahr. Qualifizierung Der Bereich der Beschäftigung schaffenden 37,3% Beschäftigung schaffende Maßnahmen Maßnahmen, der überwiegend aus Arbeitsgele- genheiten besteht, machte mit 199.000 Geför- 6,9% Förderung der Berufsausbildung derten im Berichtsmonat 37 Prozent aller im (ohne BAB) Bereich des SGB II Geförderten aus –1) Hochgerechnete vorläufige WerteQuelle: Statistik der Bundesagentur für Arbeit 63 Prozent der Förderung im SGB II richten sich auf Instrumente mit arbeitsmarktnäheren Wir- 37Die Jobcenter sind verantwortlich für die Ein- kungen.richtung und Durchführung von arbeitsmarkt-politischen Maßnahmen für erwerbsfähige Leis- 3.2 Einstiegsgeldtungsberechtigte. Für diesen Personenkreis Das Einstiegsgeld kommt ausschließlich imkönnen die klassischen arbeitsmarktpolitischen Rechtskreis SGB II zum Einsatz und wird alsInstrumente des SGB III – mit Ausnahme der Zuschuss zum Arbeitslosengeld II gezahlt. ImInstrumente zur Selbständigenförderung und der 39 November wurden insgesamt 14.000 Perso-Arbeitsbeschaffungsmaßnahmen – eingesetzt nen durch das Einstiegsgeld unterstützt – davonwerden. Hinzu kommen das Einstiegsgeld, Ar- 6.000 bei der Aufnahme einer sozialversiche-beitsgelegenheiten, die Freie Förderung sowieder Beschäftigungszuschuss, soweit sie für die 38 Aufgrund einer Neuorganisation der Träger infolge der Kreisgebietsre- form in Sachsen und Sachsen-Anhalt zum 1. Januar 2011 ergeben37 sich Untererfassungen bei einzelnen Jobcentern in kommunaler Trä- Jobcenter sind überwiegend gemeinsame Einrichtungen von Agentur gerschaft. und Kommune. In 23 Kreisen nimmt die Agentur die Arbeitsförderung 39 in getrennter Trägerverantwortung vor. 67 Kommunen führen die Ar- Aufgrund einer Datenrevision im Berichtsmonat November 2011 beitsmarktpolitik in eigener Trägerverantwortung aus (zugelassene kommt es zu Abweichungen gegenüber Auswertungen mit früherem kommunale Träger). Erstellungsdatum. 32
  • Monatsbericht November 2011 Bundesagentur für Arbeitrungspflichtigen Beschäftigung und ebenso 3.4 Bürgerarbeit7.000 bei einer Existenzgründung. Im Vergleich Aus Anlass der im Koalitionsvertrag getroffenenzum Vorjahresmonat ging die Zahl der Geförder- Festlegung, neue Lösungsansätze zur „Steige-ten damit um über 6.000 zurück. Im Berichtsmo- rung der Effizienz der Arbeitsmarktinstrumente“nat wurden knapp 3.000 Personen neu gefördert zu erproben, hat das Bundesministerium für– seit Jahresbeginn konnten 30.000 Personen Arbeit und Soziales das Modellprojekt „Bürger-mit Hilfe des Einstiegsgelds eine Erwerbstätig- arbeit“ ins Leben gerufen. Zur Finanzierung deskeit aufnehmen. Modellprojekts stehen insgesamt 1,3 Mrd. Euro bis zum Ende der Projektlaufzeit am 31. De-Die Zahl der bei der Aufnahme einer abhängi- zember 2014 zur Verfügung.gen Beschäftigung Geförderten ist um 37 Pro-zent, die in der Variante zur Förderung der Ziel ist es, möglichst viele arbeitslose erwerbs-Selbständigkeit Geförderten um 27 Prozent ge- fähige Leistungsberechtigte durch qualitativ gutegenüber dem Vorjahresmonats zurückgegan- und konsequente Aktivierung in den Arbeits-gen. Seit Jahresbeginn wurden mit Hilfe des markt zu integrieren und nur diejenigen arbeits-Einstiegsgelds der Variante Beschäftigung losen Leistungsberechtigten in die Beschäfti-knapp 20.000 Personen neu gefördert, gungsphase der Bürgerarbeit zu vermitteln, bei24 Prozent weniger als im gleichen Zeitraum denen eine Integration in den allgemeinen Ar-des Vorjahrs. Mit 10.000 Eintritten wurden in der beitsmarkt in der Aktivierungsphase nicht gelun-Variante Selbständigkeit seit Jahresbeginn gen ist.36 Prozent weniger Personen neu gefördert alsim gleichen Zeitraum des Vorjahres. Die Bürgerarbeit gliedert sich in zwei Schritte: in die Aktivierungsphase und in die Beschäfti-3.3 Arbeitsgelegenheiten gungsphase (die „eigentliche“ Bürgerarbeit). Schwerpunkt in der mindestens sechsmonatigenArbeitsgelegenheiten (AGH) sind für arbeits- Aktivierungsphase ist die vorrangige Integrationmarktferne Leistungsempfänger oft ein erster der Teilnehmer in den allgemeinen Arbeitsmarkt.Schritt in Richtung Arbeitsmarkt. Sie dienen Die Beschäftigungsphase umfasst das bis zuvorrangig der Herstellung oder dem Erhalt der dreijährige Beschäftigungsverhältnis bei einemBeschäftigungsfähigkeit und sind weiterhin ein Arbeitgeber, das durch ein intensives CoachingSchwerpunkt der Förderung im SGB II. Im No- begleitet werden soll. Dabei handelt es sich umvember befanden sich 182.000 Personen in sozialversicherungspflichtige ArbeitsverhältnisseArbeitsgelegenheiten, 42 Prozent weniger als für zusätzliche und im öffentlichen Interessenoch vor einem Jahr. 32.000 Personen haben liegende Arbeiten. Diese können mit einem Zu-eine Arbeitsgelegenheit neu angetreten – seit schuss von bis zu 1.080 Euro gefördert werden.Jahresbeginn waren es 452.000 Personen. Daswaren 36 Prozent weniger Eintritte als im Vor- Knapp die Hälfte der Jobcenter beteiligt sich anjahreszeitraum. Von den im November in Ar- der Durchführung des Modellprojektes Bürger-beitsgelegenheiten geförderten Personen be- arbeit. Angestrebt ist, insgesamt 160.000 er-fanden sich 87 Prozent in der Mehraufwands- werbsfähige Leistungsberechtigte in die Aktivie-und 13 Prozent in der Entgeltvariante. Im Ver- rungsphase aufzunehmen. Im Interessenbekun-gleich zum Vorjahresmonat wurden in Arbeitsge- dungsverfahren waren 33.000 Bürgerarbeits-legenheiten der Mehraufwandsvariante 40 Pro- plätze geplant, auf die ab dem 15. Januar 2011zent weniger Personen gefördert. bereits aktivierte erwerbsfähige Leistungsbe- rechtigte vermittelt werden können. Im Novem- 33
  • Monatsbericht November 2011 Bundesagentur für Arbeitber 2011 befanden sich 17.000 Geförderte in 4.1 Berufsvorbereitende Bildungsmaßnah-der Beschäftigungsphase. men Im Rahmen berufsvorbereitender Bildungsmaß-3.5 Beschäftigungszuschuss nahmen werden insbesondere noch nicht aus- bildungsreife Jugendliche auf die AufnahmeDer Beschäftigungszuschuss richtet sich an einer Ausbildung vorbereitet und sollen mög-Langzeitarbeitslose im Rechtskreis SGB II, für lichst nachhaltig in den Ausbildungsmarkt inte-die eine Erwerbstätigkeit auf dem allgemeinen griert werden. Zudem besteht die Möglichkeit, imArbeitsmarkt voraussichtlich innerhalb der Rahmen der Maßnahme den Hauptschulab-nächsten 24 Monate ohne diese Förderung nicht schluss nachzuholen.möglich ist. Die Höhe des Beschäftigungszu-schusses kann bis zu 75 Prozent des berück- Mit 63.000 Personen nahmen im Novembersichtigungsfähigen Arbeitsentgelts betragen. Im 9 Prozent weniger Personen an berufsvorberei-November wurden knapp 11.000 Personen tenden Bildungsmaßnahmen teil als ein Jahrdurch einen Beschäftigungszuschuss gefördert, zuvor. In diesem Monat sind 11.000 junge Men-61 Prozent weniger als im Vorjahresmonat. Seit schen in eine berufsvorbereitende Bildungs-Jahresbeginn haben 2.600 Personen ein mit maßnahme eingetreten. Seit Jahresbeginn ha-dem Beschäftigungszuschuss gefördertes Be- ben 98.000 Menschen eine berufsvorbereitendeschäftigungsverhältnis angetreten, 66 Prozent Bildungsmaßnahme begonnen – 5 Prozent we-weniger als im gleichen Zeitraum des Vorjahrs. niger als im Vorjahrszeitraum.4. Förderung der Berufsausbildung40 4.2 Berufsausbildung BenachteiligterIm November wurden 315.000 Personen im Mit Hilfe verschiedener Instrumente (z.B. Be-Rahmen der Berufsberatung und Förderung der rufsausbildung in außerbetrieblichen Einrichtun-Berufsausbildung mit Instrumenten der aktiven gen und ausbildungsbegleitende Hilfen) ermög-Arbeitsmarktpolitik mit Mitteln des SGB II und licht die Förderung der Berufsausbildung Be-SGB III gefördert (ohne Berufsausbildungs- nachteiligter Jugendlichen und jungen Erwach-beihilfe wegen einer beruflichen Ausbildung). senen mit geringen Chancen am Arbeits- undDies waren 18 Prozent weniger als vor einem Ausbildungsmarkt den Einstieg in den Ausbil-Jahr – bei einem Rückgang Arbeitsloser im Alter dungsmarkt und den Abschluss einer Berufs-von 15 bis unter 25 um knapp 11 Prozent. Neu ausbildung. Im November befanden sichin eine Maßnahme zur Förderung der Berufs- 108.000 Jugendliche in einer solchen Maß-ausbildung eingetreten sind in diesem Monat nahme. Seit Jahresbeginn haben nach aktuel-19.000 Personen – seit Jahresbeginn waren es len, noch untererfassten Werten 91.000 Jugend-361.000. liche eine Maßnahme zur Förderung der Berufs- ausbildung Benachteiligter begonnen.40 Eine Hochrechnung der Zahl der Maßnahmeteilnehmer in der Förde- rung der Berufsausbildung ist nur teilweise möglich. Daher ist beim 4.3 Einstiegsqualifizierung Vorjahresvergleich zu berücksichtigen, dass der aktuelle Rand unterer- fasst ist. Folgende Maßnahmen werden angeboten: Berufsvorbereiten- Arbeitgeber, die junge Menschen im Rahmen de Bildungsmaßnahmen, Einstiegsqualifizierung nach § 235b SGB III einer betrieblichen Einstiegsqualifizierung ein- und besondere Maßnahmen zur Qualifizierung behinderter Menschen (jeweils hochgerechnet) sowie vertiefte und erweiterte Berufsorientie- stellen, erhalten Zuschüsse zur Praktikumsver- rung, Berufsausbildung Benachteiligter, Ausbildungsbonus, Berufsein- gütung zuzüglich eines pauschalierten Anteils stiegsbegleitung und sonstige Förderung der Berufsausbildung (jeweils nicht hochgerechnet). am Gesamtsozialversicherungsbeitrag des zu Qualifizierenden. In Maßnahmen der Einstiegs- 34
  • Monatsbericht November 2011 Bundesagentur für Arbeitqualifizierung befanden sich im November nach grund einer Insolvenz ihren Ausbildungsplatzvorläufigen, hochgerechneten Werten 14.000 verloren haben. Gut 22.000 Auszubildende wur-junge Menschen. Seit Jahresbeginn sind mit den im November mit Hilfe eines Ausbildungs-25.000 Jugendlichen 15 Prozent weniger in eine bonus unterstützt. Das war gut ein Drittel weni-solche Maßnahme eingetreten als im Vorjahres- ger als im Vorjahresmonat. Seit 1. Januar 2011zeitraum. können nur noch Auszubildende neu gefördert werden, die ihren Ausbildungsplatz aufgrund einer Insolvenz, Stilllegung oder Schließung des4.4 Ausbildungsbonus Ausbildungsbetriebes verloren haben. Neu inArbeitgeber erhalten den Ausbildungsbonus für dieses Förderprogramm zugegangen sind seitdie zusätzliche Ausbildung von Jugendlichen, Jahresbeginn nach aktuellen, noch untererfass-die sich bereits im Vorjahr oder früher erfolglos ten Werten, 1.700 Jugendliche. Seit der Einfüh-um einen Ausbildungsplatz bemüht haben, oder rung des Ausbildungsbonus in der zweiten Jah-für die Ausbildung von Jugendlichen, die auf- reshälfte 2008 waren es 49.000 Bewilligungen. 35
  • Monatsbericht November 2011 Bundesagentur für Arbeit V. Wichtige statistische Hinweise zur Interpretation1. Allgemeine statistische HinweiseErhebungsstichtagDer Erhebungsstichtag der Statistiken der Bundesagentur für Arbeit (BA) liegt seit 2005 in der Monatsmitte, davor wurdenstatistische Erhebungen jeweils am Monatsende durchgeführt. Somit kann in der Regel schon am Ende des Berichtsmonats überden Arbeitsmarkt berichtet werden, zudem passen die Monatsdurchschnittswerte der ILO-Erwerbsstatistik dadurch besser zu denMonatsmittezahlen der BA-Statistiken. Der Vergleich mit den Jahren vor 2005 ist wegen der unterschiedlichen Lage der Stichtageetwas verzerrt. Bei der Interpretation von Zu- und Abgängen des jeweiligen Berichtsmonats ist zu beachten, dass der Erfassungs-zeitraum stets die Hälften zweier Monate umfasst, also z. B. die Arbeitslosmeldungen von Mitte Januar bis Mitte Februar.SaisonbereinigungUm die von monatlichen Schwankungen unabhängige Entwicklung abzubilden, werden die Zeitreihen zur Arbeitslosigkeit, zumLeistungsbezug, zur Beschäftigung und zu den offenen Stellen saisonbereinigt. Die nachfolgenden Ausführungen beziehen sich aufdie Saisonbereinigung der Arbeitslosenzahlen. Die Aussagen sind jedoch auch auf andere Zeitreihen übertragbar.Die Zahl der Arbeitslosen eines Monats lässt sich als Summe aus drei Komponenten auffassen: Trend, saisonale Komponente undaußergewöhnliche Effekte („irreguläre Komponente“). Diese Komponenten existieren nicht real, sondern sind zweckmäßige gedank-liche Konstrukte. Es wird also nicht jeder einzelne Arbeitslose in genau eine dieser drei Kategorien eingeteilt, stattdessen bildendiese drei Komponenten bestimmte inhaltliche Vorstellungen über die Struktur der Zeitreihe ab:Der Trend soll dabei eine im Zeitverlauf möglichst „glatte“ Beschreibung der Arbeitslosenzeitreihe sein, die eine von monatlichenSondereinflüssen oder jahreszeitlichen Schwankungen unabhängige Tendenz in der Entwicklung beschreibt. Der Trend ist damithauptsächlich von der konjunkturellen Entwicklung abhängig, allerdings können auch Änderungen in der aktiven Arbeitsmarktpolitikoder Gesetzesänderungen zu Trendänderungen führen (z.B. ergab die Einführung des SGB II und die damit verbundene Auswei-tung der Arbeitslosendefinition auf erwerbsfähige Hilfebedürftige Anfang 2005 einen Niveausprung, der keine konjunkturellen Ursa-chen hatte).Die saisonale Komponente eines bestimmten Kalendermonats soll die in diesem Monat üblichen Abweichungen der Arbeitslosigkeitvom Trend beschreiben. In den Wintermonaten ist die Arbeitslosigkeit z.B. regelmäßig höher als der Trend, in den Sommermonatenist es umgekehrt. Diese regelmäßigen, im Jahreszyklus wiederkehrenden Effekte in jedem Kalendermonat („Saisonmuster“) werdenim Wesentlichen vom Wetter, aber auch von institutionellen Terminen (z.B. Schuljahresende, Quartalsende, Urlaubszeit, Feiertage)bestimmt. Wichtig ist dabei, dass die saisonale Komponente der Arbeitslosigkeit nur die üblichen Effekte eines Kalendermonatsbeschreibt und beschreiben soll. Ist ein Wintermonat z. B. ganz außergewöhnlich kalt und steigt die Arbeitslosigkeit in diesem Mo-nat daher besonders stark an, wird nur der sonst übliche Anstieg in diesem Kalendermonat als saisonale Komponente betrachtet.Die irreguläre Komponente besteht als Restgröße per Definition aus den Abweichungen von Trend und Saisonkomponente. Diesekönnen durch außergewöhnliche Ereignisse in einem bestimmten Monat hervorgerufen sein (z.B. Streiks), durch ungewöhnlicheWettereinflüsse (z.B. ein besonders milder Wintermonat oder ein besonders kalter April) oder durch Gesetzesänderungen (z.B. dieEinführung des Saison-Kurzarbeitergeldes).Eines der wichtigsten Ziele der Arbeitsmarktanalyse ist die Schätzung der konjunkturell bedingten Arbeitslosigkeit (und ihrer Verän-derung) am aktuellen Rand. Dazu muss der Trend geschätzt und dann der konjunkturelle Anteil am Trend bestimmt werden. Umaber den Trend überhaupt schätzen zu können, müssen zunächst die saisonalen Effekte, deren Schwankungen viel größer sind alsdie kurzfristigen Trendänderungen, berechnet und die Arbeitslosenzeitreihe um diese Effekte bereinigt werden (d.h. die saisonaleKomponente muss von der Arbeitslosenzahl subtrahiert werden). Dieses Vorgehen nennt man Saisonbereinigung. Ergebnis derSaisonbereinigung ist somit nicht der (glatte) Trend, sondern das Aggregat aus Trend und irregulärer Komponente (das wegen derirregulären Komponente insbesondere nicht vollständig „glatt“ ist). 36
  • Monatsbericht November 2011 Bundesagentur für ArbeitWeil die Saisonkomponenten die regelmäßigen Ausschläge eines Kalendermonats sind, stellen sie langfristige Durchschnittswertedar, die deswegen auch für den aktuellen Rand ziemlich genau bestimmt werden können. Die Schätzung des Trends am aktuellenRand ist ungleich schwieriger und mit rein statistischen Mitteln nicht zu leisten. Die Saisonbereinigung ist also im Wesentlichen einemathematisch-statistische Aufgabe, während die Einschätzung des Trends (und insbesondere der konjunkturell bedingten Arbeits-losigkeit und ihrer Veränderung) am aktuellen Rand von volkswirtschaftlichen Analysten (Arbeitsmarktanalyse und Arbeitmarkt-berichterstattung der BA) aufgrund ergänzender statistischer Größen und Modelle, inhaltlicher Erwägungen und genauer Kenntnisder Vorgänge am Arbeitsmarkt zu erfolgen hat; die saisonbereinigten Zahlen sind dafür die notwendige Basis.Vormonatsvergleiche der saisonbereinigten Zeitreihe sind nicht ohne weiteres geeignet, um Trendänderungen zu bestimmen. Dadie saisonbereinigte Zeitreihe das Aggregat aus Trend und irregulärer Komponente darstellt, sind Vormonatsveränderungen dasAggregat aus Trendänderungen und Veränderungen der irregulären Komponente. Insbesondere entgegengesetzte irreguläre Kom-ponenten in aufeinanderfolgenden Monaten können erhebliche Auswirkungen haben. Sinnvoller ist es daher, den Verlauf der sai-sonbereinigten Reihe über mehrere der jeweils letzten Monate zu betrachten.Saisonale Einflüsse bleiben im Zeitverlauf nicht konstant, sondern können sich langfristig ändern. Daher stellt die Bestimmung derSaisonkomponenten zwangsläufig nur eine (allerdings in der Regel ziemlich präzise) Schätzung dar. Grundsätzlich lernt das Verfah-ren der Saisonbereinigung mit jeder neuen Zahl am aktuellen Rand; die Schätzung der Saisonkomponenten wird mit jedem neuenMonat verbessert. Daher wird auch die saisonbereinigte Zeitreihe in jedem Monat vollständig neu berechnet; bereits veröffentlichteWerte aus den vorangegangenen Monaten können sich dann verändern (so genannte Revisionen).Üblicherweise fallen Revisionen sehr gering aus; größere Revisionen treten dann auf, wenn es abrupte Änderungen imSaisonmuster gibt, die vom Verfahren erst im Laufe der Zeit erkannt werden können. Aktuelles Beispiel für eine solche Änderung istdie plötzliche Dämpfung der Winterarbeitslosigkeit durch das im Winter 2006/2007 eingeführte Saison-Kurzarbeitergeld. Die saison-bereinigten Arbeitslosenzahlen der Wintermonate wurden seitdem rückwirkend nach oben korrigiert, weil das Verfahren erkannt hat,dass der Saisoneinfluss jetzt geringer ist als in der Vergangenheit. 37
  • Monatsbericht November 2011 Bundesagentur für Arbeit2. Statistische Hinweise zum Arbeitsmarkt2a BeschäftigungsstatistikDer Bestand an sozialversicherungspflichtigen und geringfügig entlohnt Beschäftigten wird auf Basis der Meldungen von Arbeitge-bern zur Sozialversicherung ermittelt. Aufgrund der Abgabefristen und des Meldeflusses sind stabile statistische Ergebnisse erstnach sechs Monaten Wartezeit zu erwarten. Um zeitnähere Ergebnisse zu erhalten, wird monatlich der Bestand an sozialversiche-rungspflichtig Beschäftigten mit zwei und drei Monaten Wartezeit ermittelt und auf einen 6-Monatswert hochgerechnet. Der Fehlerdieser Hochrechnung liegt bei der sozialversicherungspflichtigen Beschäftigung deutlich unter einem Prozent, bei der geringfügigentlohnten Beschäftigung bei über 2 Prozent. Dabei ist zu beachten, dass die mit den hochgerechneten Beständen errechnetenVeränderungsraten mit höheren Unsicherheiten verbunden sind als die Bestände selbst.In der Arbeitsmarktberichterstattung der BA steht die Erwerbstätigkeit und die Beschäftigung nach dem Inlandskonzept im Vorder-grund, insbesondere wegen der engeren Anbindung an Konjunktur und Arbeitskräftenachfrage als beim alternativen Inländerkon-zept. Nach dem Inlandskonzept gehören Einpendler, die in Deutschland arbeiten, ihren Wohnsitz aber im Ausland haben, zu denErwerbstätigen bzw. Beschäftigten, während Auspendler nicht mitgezählt werden. Beim Inländerkonzept ist es entsprechend umge-kehrt. Somit erklären Höhe und Veränderung des Saldos zwischen Ein- und Auspendlern den Unterschied in Niveau und Verände-rung der Erwerbstätigkeit bzw. Beschäftigung nach Inlands- und InländerkonzeptDie nationale Klassifikation der Wirtschaftszweige (WZ) wurde in Folge der Revision der "Statistischen Systematik der Wirtschafts-zweige in der Europäischen Gemeinschaft" (NACE) ab dem Berichtsjahr 2008 von der WZ 2003 auf WZ 2008 umgestellt. Die An-gaben über die sozialversicherungspflichtig und geringfügig entlohnten Beschäftigten und die Betriebe werden für die Stichtage abJanuar 2008 nach der WZ 2008 veröffentlicht. Für Vergleiche (Vorjahr/Vorquartal/Vormonat) stehen für das Jahr 2007 grundsätzlichjedoch beide Klassifikationen zur Verfügung. Die Hochrechnung der sozialversicherungspflichtig Beschäftigten für den aktuellenRand wurde zum Berichtsmonat Januar 2009 auf WZ 2008-Wirtschaftsabschnitte umgestellt, da dann eine hinreichend lange Zeit-reihe zur Ermittlung der Hochrechnungsfaktoren vorlag.2b ArbeitslosenstatistikDefinition der ArbeitslosigkeitDie Definition der Arbeitslosigkeit findet sich im § 16 SGB III. Danach sind Arbeitslose Personen, die wie beim Anspruch auf Arbeits-losengeld1. vorübergehend nicht in einem Beschäftigungsverhältnis stehen,2. eine versicherungspflichtige Beschäftigung suchen und dabei den Vermittlungsbemühungen der Agentur für Arbeit zur Verfü- gung stehen und3. sich bei einer Agentur für Arbeit arbeitslos gemeldet haben.Außerdem gelten nach § 16 Abs. 2 SGB III Teilnehmer an Maßnahmen der aktiven Arbeitsmarktpolitik als nicht arbeitslos.In den §§ 116 ff SGB III wird der Arbeitslosenbegriff im Zusammenhang mit der Regelung des Anspruch auf Arbeitslosengeld weiterpräzisiert.Für Hilfebedürftige nach dem SGB II findet nach § 53a Abs. 1 SGB II die Definition der Arbeitslosigkeit nach dem SGB II sinngemäßAnwendung. Im SGB II gibt es folgende typische Fallkonstellationen, in denen erwerbsfähige Hilfebedürftige nicht als arbeitslosgeführt werden:a. Beschäftigte Personen, die mindestens 15 Stunden in der Woche arbeiten, aber wegen zu geringem Einkommen bedürftig nach dem SGB II sind und deshalb Arbeitslosengeld II erhalten, werden nicht als arbeitslos gezählt, weil das Kriterium der Be- schäftigungslosigkeit nicht erfüllt ist.b. Erwerbsfähige hilfebedürftige Personen, denen Arbeit nach § 10 SGB II nicht zumutbar ist, werden wegen mangelnder Verfüg- barkeit nicht als arbeitslos gezählt. Darunter fallen insbesondere Hilfebedürftige, die Kinder erziehen, Angehörige pflegen oder zur Schule gehen.c. Erwerbsfähige Hilfebedürftige, die nach Vollendung des 58. Lebensjahres mindestens für die Dauer von zwölf Monaten Leis- tungen der Grundsicherung für Arbeitsuchende bezogen haben, gelten nach § 53a Abs. 2 SGB II dann nicht als arbeitslos, wenn ihnen in diesem Zeitraum keine sozialversicherungspflichtige Beschäftigung angeboten werden konnte. 38
  • Monatsbericht November 2011 Bundesagentur für ArbeitKonzept der UnterbeschäftigungIn der Unterbeschäftigungsrechnung werden zusätzlich zu den registrierten Arbeitslosen auch die Personen erfasst, die nicht alsarbeitslos im Sinne des SGB gelten, weil sie Teilnehmer an einer Maßnahme der Arbeitsmarktpolitik oder einen arbeitsmarktbeding-ten Sonderstatus besitzen. Es wird unterstellt, dass ohne den Einsatz dieser Maßnahmen die Arbeitslosigkeit entsprechend höherausfallen würde. Mit dem Konzept der Unterbeschäftigung wird zweierlei geleistet: (1) Es wird ein möglichst umfassendes Bild vomDefizit an regulärer Beschäftigung in einer Volkswirtschaft gegeben. (2) Realwirtschaftliche (insbesondere konjunkturell) bedingteEinflüsse auf den Arbeitsmarkt können besser erkannt werden, weil der Einsatz entlastender Arbeitsmarktpolitik zwar die Arbeitslo-sigkeit, nicht aber die Unterbeschäftigung verändert.Es werden folgende Begriffe unterschiedenArbeitslosigkeit = Zahl der Personen, die die Arbeitslosenkriterien des § 16 Abs. 1 SGB III (Beschäftigungslosigkeit, Verfügbarkeit, Arbeitssuche) und des § 16 Abs. 2 SGB III (keine Teilnahme an einer arbeitsmarktpolitischen Maßnahme) erfüllen und deshalb als arbeitslos zählen.Arbeitslosigkeit im weiteren Sinne (i.w.S.) = Zahl der Arbeitslosen nach § 16 SGB III plus Zahl der Personen, die die Arbeitslo- senkriterien des § 16 Abs. 1 SGB III erfüllen (Beschäftigungslosigkeit, Verfügbarkeit und Arbeitssuche) und allein wegen des § 16 Abs. 2 SGB III (Teilnahme an einer arbeitsmarktpolitischen Maßnahme) oder wegen des § 53a Abs. 2 SGB II (erwerbsfähige Hil- febedürftig nach Vollendung des 58. Lebensjahres, denen innerhalb eines Jahres keine sozialversicherungspflichtige Beschäfti- gung angeboten werden konnte) nicht arbeitslos sind.Unterbeschäftigung im engeren Sinne (i.e.S.) = Zahl der Arbeitslosen i.w.S. plus Zahl der Personen, die an bestimmten entlas- tend wirkenden arbeitsmarktpolitischen Maßnahmen teilnehmen oder zeitweise arbeitsunfähig sind und deshalb die Kriterien des § 16 Abs. 1 SGB III (Beschäftigungslosigkeit, Verfügbarkeit und Arbeitssuche) nicht erfüllen. Personen in der Unterbeschäftigung im engeren Sinne haben ihr Beschäftigungsproblem (noch) nicht gelöst; ohne diese Maßnahmen wären sie arbeitslos.Unterbeschäftigung = Unterbeschäftigung i.e.S. plus Zahl der Personen in weiteren entlastenden arbeitsmarktpolitischen Maß- nahmen, die fern vom Arbeitslosenstatus sind und ihr Beschäftigungsproblem individuell schon weitgehend gelöst haben (z.B. Personen in geförderter Selbständigkeit und Altersteilzeit); sie stehen für Personen, die ohne diese arbeitsmarktpolitischen Maß- nahmen arbeitslos wären.Zur Entlastung durch Arbeitsmarktpolitik vgl. die Statistischen Hinweise zur Arbeitsmarktpolitik.Vgl. ausführlich dazu die Methodenberichte „Umfassende Arbeitsmarktstatistik: Arbeitslosigkeit und Unterbeschäftigung“ vom Mai2009 und „Weiterentwicklung des Messkonzepts der Unterbeschäftigung“ vom Mai 2011 (siehehttp://statistik.arbeitsagentur.de/Navigation/Statistik/Grundlagen/Methodenberichte/Methodenberichte-Nav.html)Bezugsgrößen für die Berechnung der ArbeitslosenquotenDie Bezugsgrößen für die Berechnung der Arbeitslosenquoten werden einmal jährlich bis auf die Kreis-, Geschäftsstellen- undTrägerebene aktualisiert. Dies geschieht üblicherweise im Berichtsmonat Mai; Rückrechnungen werden nicht vorgenommen. DieBezugsgrößen sind zweckgebundene Berechnungsgrößen. Dabei wird auf verschiedene Statistiken (Beschäftigungsstatistik, Ar-beitslosen- und Förderstatistik, Personalstandsstatistik und Mikrozensus) zugegriffen, deren Ergebnisse erst mit einer gewissenWartezeit zur Verfügung stehen. Deshalb beruht die Bezugsbasis z. B. für 2011 überwiegend auf Daten aus dem Jahr 2010. Füreine einheitliche Berechnung der Bezugsgrößen bis auf Kreisebene muss der Aktualitätsverlust in Kauf genommen werden.Seit dem Berichtsmonat Januar 2009 erfolgt die Berichterstattung über Personengruppen (Geschlecht, Alter, Staatsangehörigkeit)auf der Basis aller zivilen Erwerbspersonen. Damit erfolgt eine Anpassung an die Gesamtbetrachtung, nachdem bisher für diePersonengruppen auf Basis der abhängigen zivilen Erwerbspersonen berichtet wurde. Ausführliche Informationen zur Erweiterungder Berichterstattung über Arbeitslosenquoten sind einem im Internet veröffentlichten Methodenbericht zu entnehmen (siehe unterhttp://statistik.arbeitsagentur.de/Navigation/Statistik/Grundlagen/Methodenberichte/Methodenberichte-Nav.html). 39
  • Monatsbericht November 2011 Bundesagentur für ArbeitErhebungsmethodeDie Arbeitslosenstatistik wird aus den Geschäftsdaten der Arbeitsagenturen und Jobcentern gewonnen. Sie ist eine Sekundärstatis-tik in Form einer Vollerhebung. Basis sind die Daten der Personen, die sich bei den Arbeitsagenturen und den Jobcentern gemeldethaben.Mit der Einführung des Sozialgesetzbuches II änderten sich die Grundlagen der Arbeitsmarktstatistik in Deutschland. Bis Ende 2004basierten die Statistiken allein auf den Geschäftsdaten der Agenturen für Arbeit. Nach der Zusammenlegung von Arbeitslosen- undSozialhilfe sind die Agenturen nur noch für einen Teil der Arbeitslosen zuständig. Mit den Arbeitsgemeinschaften von Arbeitsagentu-ren und Kommunen (ARGE) und den zugelassenen kommunalen Trägern (zkT) traten weitere Akteure auf den Arbeitsmarkt; durchdie Neuorganisation des SGB II zum Januar 2011 wurden diese in Jobcenter (JC) umgewandelt, die in Form von gemeinsamenEinrichtungen bzw. in zugelassener kommunaler Trägerschaft arbeiten. Zur Sicherung der Vergleichbarkeit und Qualität der Statis-tik wurde die Bundesagentur für Arbeit gem. § 53 i.V.m. § 51 b SGB II beauftragt, die bisherige Arbeitsmarktstatistik unter Einbezie-hung der Grundsicherung für Arbeitsuchende weiter zu führen. Dabei wurde die Definition der Arbeitslosigkeit aus dem SGB IIIbeibehalten. Mit den zugelassenen kommunalen Trägern wurden Datenlieferungen und Datenstandards vereinbart, um deren Datenin die Datenstruktur der BA Statistik einbinden zu können.Die statistischen Daten zur Arbeitslosigkeit speisen sich seit Januar 2005 aus dem IT-Fachverfahren der Bundesagentur für Arbeit,aus Datenlieferungen zugelassener kommunaler Träger und – sofern keine verwertbaren bzw. plausiblen Daten geliefert wurden –aus ergänzenden Schätzungen der Bundesagentur für Arbeit. Die Datengrundlagen im Einzelnen:(1) Das operative Fachverfahren der BA: Grundlage für die Erstellung der Arbeitslosenstatistiken ist seit Juli 2006 flächende- ckend VerBIS (Vermittlungs-, Beratungs- und Informations-System der BA), welches das bisherige operative Verfahren coArb (computerunterstützte Arbeitsvermittlung) in Arbeitsagenturen und Arbeitsgemeinschaften ablöste. In VERBIS werden alle vermittlungsrelevanten Informationen über arbeitsuchende und arbeitslose Personen im Rahmen der Geschäftsprozesse er- fasst und laufend aktualisiert.(2) Der Datenstandard XSozial-BA-SGB II: Zugelassene kommunale Träger übermitteln einzelfallbezogene Daten aus ihren Geschäftsverfahren nach § 51 b SGB II an die Statistik der Bundesagentur für Arbeit. Die Datenübermittlung erfolgt über eine XML-Schnittstelle nach dem Datenaustauschstandard XSozial-BA-SGB II, der zwischen BA und kommunalen Spitzenverbän- den abgestimmt ist. Datenlücken in der Vergangenheit wurden mit Schätzwerten auf Basis eines linearen Regressionsmodells gefüllt. Für kurzfristige Datenausfälle wird seit Februar 2006 ein Fortschreibungsmodell verwendet, das neben den letzten va- lide gemeldeten Werten auch die durchschnittliche Entwicklung von Kreisen mit ähnlicher Arbeitsmarktstruktur nutzt.(3) Zusammenführung der Daten: Die Daten werden bei der Statistik der BA in Nürnberg in zentralen statistischen IT-Verfahren aufbereitet. (a) Bis Dezember 2006 wurden die Ergebnisse über Arbeitslose und Arbeitsuchende getrennt für XSozial und BA- Verfahren ausgewertet und anschließend addiert. Möglich blieb dabei eine potenzielle Doppelzählung durch überlap- pende Arbeitslosigkeits-/Arbeitsuchend-Perioden bei Trägern mit jeweils anderem Erfassungssystem, weil in diesen Fäl- len ein Rechtskreiswechsel nicht ermittelt werden konnte. (b) Ab Januar 2007 Einführung einer integrierten Arbeitslosenstatistik. Die in den getrennten Verfahren erfassten bzw. übermittelten Arbeitslosigkeits-/Arbeitsuchend-Episoden werden in der BA-Statistik so zusammengeführt, dass ein überschneidungsfreier und stimmiger Verlauf der einzelnen Episoden von Arbeitslosigkeit und Arbeitsuche entsteht.Ab dem Berichtsmonat März 2011 wurde die statistische Berichterstattung zur Arbeitslosigkeit und Arbeitsuche von der additivenauf die neue integrierte Datenbasis umgestellt (siehe 3a). Mit der Umstellung änderten sich rückwirkend alle bisherigen Daten überArbeitslosigkeit und Arbeitsuche, beginnend mit dem Berichtsmonat Januar 2007. Die Revision bedeutet z.B. für den Bestand anArbeitslosen einen Rückgang zwischen 23.200 (-0,5 Prozent) im Januar 2007 und 4.400 (-0,1 Prozent) im Februar 2011. Die Kor-rekturen sind also sehr gering und sind allein auf die Beseitigung von Doppelzählungen zurückzuführen. 40
  • Monatsbericht November 2011 Bundesagentur für ArbeitILO-Erwerbsstatistik und SGB-ArbeitsmarktstatistikDie ILO-Erwerbsstatistik des Statistischen Bundesamtes setzt die von der Internationalen Arbeitsorganisation (ILO) formulierten,international anerkannten und angewandten Kriterien für die Differenzierung von Personen nach dem Erwerbsstatus um. Die Quelleder Erwerbslosendaten ist die Arbeitskräfteerhebung, die in Deutschland in den Mikrozensus integriert ist. Bei der Arbeitskräfteer-hebung handelt es sich um eine Stichprobenerhebung (monatliche Befragung von 35.000 Personen), entsprechend sind die Hoch-rechnungsergebnisse mit einem Stichprobenzufallsfehler behaftet, der bei der Interpretation der Ergebnisse zu berücksichtigen ist.Die Originalergebnisse aus der Arbeitskräfteerhebung können erst ab Januar 2007 veröffentlicht werden. Da die Zeitreihe keinedurchgehend regelmäßigen saisonalen Muster aufweist, wird vom Statistischen Bundesamt statt einer vollständigen Saisonbereini-gung eine Trendschätzung durchgeführt. Eine Trendschätzung bereinigt die Zeitreihe nicht nur um saisonale, d.h. regelmäßig wie-derkehrende, Schwankungen, sondern auch um irreguläre Effekte sowie zufallsbedingte und methodische Schwankungen.Die Statistik nach dem ILO-Erwerbsstatuskonzept und die Arbeitsmarktstatistik nach dem Sozialgesetzbuch (SGB-Arbeitsmarktstatistik) haben eine auf den ersten Blick ähnliche Beschreibung von Erwerbslosigkeit bzw. Arbeitslosigkeit. In beidenStatistiken gelten jene Personen als arbeitslos oder erwerbslos, die ohne Arbeitsplatz sind, dem Arbeitsmarkt zur Verfügung stehenund Arbeit suchen. Dass trotzdem die Erwerbslosigkeit des ILO-Erwerbsstatuskonzepts deutlich niedriger ausfällt als die Arbeitslo-sigkeit der SGB-Arbeitsmarktstatistik folgt daraus, dass die Begriffsmerkmale unterschiedlich konkretisiert und mit verschiedenenMethoden erhoben werden (vgl. Schaubild).Ausführliche Informationen des Statistischen Bundesamtes zur ILO-Erwerbsstatistik sind unterhttp://www.destatis.de/jetspeed/portal/cms/Sites/destatis/Internet/DE/Navigation/Statistiken/Arbeitsmarkt/Arbeitsmarkt.psmlzu finden.Unterschiede von ILO-Erwerbsstatistik und SGB-Arbeitsmarktstatistik im Überblick ILO SGB - Bevölkerungsbefragung - Meldung und Angaben bei einer Agentur für Arbeit, einer Arbeitsgemeinschaft oder einer optierenden Kommune - Totalerhebung Erhebung - Stichprobe - Stichtagswert - Monatsdurchschnitt - Angaben werden von einem Vermittler geprüft - Plausibilitätsprüfung und beurteilt - Gespräch mit Vermittler kann länger zurücklie- - zeitnahe Befragung durch Interviewer/in gen - eine Beschäftigung von mindestens einer Wochenstunde - eine Beschäftigung von mindestens 15 Wo- gesucht wird und chenstunden gesucht wird und - der Arbeitsuchende in den letzten vier Wochen spezifische - der Vermittler zu dem Ergebnis kommt, dass Aktive Suche, wenn Suchschritte unternommen hat der Arbeitsuchende alle Möglichkeiten nutzt oder nutzen will, Beschäftigungslosigkeit zu beenden - der Arbeitsuchende in den nächsten zwei Wochen eine - der Arbeitsuchende arbeitsbereit und arbeits- Verfügbarkeit, wenn neue Tätigkeit aufnehmen kann fähig ist, insbesondere Vermittlungsvorschlä- gen zeit- und ortsnah Folge leisten kann - keine Beschäftigung ausgeübt wird (bzw. weniger als eine - eine Beschäftigung von weniger als 15 Wo- Beschäftigungslosigkeit Wochenstunde) chenstunden ausgeübt wird 41
  • Monatsbericht November 2011 Bundesagentur für Arbeit3. Statistische Hinweise zur Statistik der Grundsicherung für ArbeitsuchendeDie Grundsicherungsstatistik und ihre Angaben zu hilfebedürftigen Personen und ihren Leistungen nach dem SGB II beruhen aufDaten aus dem IT-Fachverfahren A2LL und aus Datenlieferungen kommunaler Träger über den DatenlieferaustauschstandardXSozial. Die Daten zur Grundsicherung werden nach einer Wartezeit von drei Monaten festgeschrieben. Diese Wartezeit ist vorallem deshalb notwendig, weil so nachträgliche Bewilligungen, aber auch rückwirkende Aufhebungen von Leistungen noch berück-sichtigt werden können. Damit für die Entwicklung zeitnahe Informationen zur Verfügung stehen, werden die Eckwerte für Bedarfs-gemeinschaften sowie erwerbsfähige und nicht erwerbsfähige Hilfebedürftige auf einen erwarteten 3-Monatswert hochgerechnet. ImIT-Fachverfahren A2LL werden alle für die Gewährung von Leistungen aus der Grundsicherung für Arbeitsuchende relevantenSachverhalte festgehalten. Daten, die für den Integrationsprozess wichtig sind, werden in dem operativen Vermittlungs-, Beratungs-und Informationssystem der BA VerBIS erfasst, darunter insbesondere der Kundenstatus „Arbeitslosigkeit“ oder künftig auswertbarauch die Gründe für Nichtaktivierung nach § 10 SGB II. Bewerber werden in VerBIS je nach Zuständigkeit entweder dem Rechts-kreis SGB II oder dem Rechtskreis SGB III zugeordnet. VerBIS ist zusammen mit Datenlieferung von kommunalen Trägern überXSozial die Grundlage für die Arbeitslosenstatistik. Dabei erfolgt die statistische Aufbereitung von VerBIS- und XSozial-Daten je-weils zum Zähltag ohne Wartezeit.Die Zahl der Arbeitslosen im Rechtskreis SGB II wird in der Arbeitslosenstatistik ermittelt. Die Arbeitslosen werden dort den bei-den Rechtskreise SGB II und SGB III zugeordnet, die Summe ergibt die gesamte rechtskreisübergreifende Arbeitslosigkeit. Informa-tionen zum Arbeitslosenstatus von Hilfebedürftigen in der Grundsicherung werden über die kombinierte Auswertung von Grund-sicherungs- und Arbeitslosenstatistik ermittelt. Die Informationen aus beiden Systemen werden zusammengespielt, so dass fürjeden erwerbsfähigen Hilfebedürftigen (eHb) der Bewerberstatus und weitere vermittlungsrelevante Sachverhalte festgestellt und inder Grundsicherungsstatistik ausgewiesen werden können. Allerdings ist diese Integration zurzeit nur auf Basis von A2LL undVerBIS und nicht für XSozial möglich; die Ergebnisse aus A2LL und VerBIS werden deshalb proportional hochgerechnet. Vergleichtman die beiden Auswertungen, ergeben sich unterschiedliche Werte zu Arbeitslosen im Rechtskreis SGB II und arbeitsloseerwerbsfähigen Leistungsberechtigten. Die Gründe dafür sind zeitverzögerte Erfassung von Rechtskreiswechslern und kurzzeiti-ge Leistungsunterbrechungen im Rechtskreis SGB II. Aus diesem Grund sind die beiden Begriffe „Arbeitslose im Rechtskreis SGBII“ und „arbeitslose erwerbsfähige Hilfebedürftige“ nicht synonym zu verwenden. Auswertungen zu Arbeitslosen im Rechtskreis SGBII dokumentieren, wie viele Arbeitslose im Rechtskreis SGB II betreut werden – unabhängig vom Leistungsstatus. Auswertungen zuerwerbsfähigen Hilfebedürftigen dokumentieren, wie viele dieser Personen arbeitslos sind. Ausführliche Erläuterungen finden sich indem Methodenbericht „Messung der Arbeitslosigkeit in der Grundsicherung für Arbeitsuchende im SGB II“.Begriffe aus dem Sozialgesetzbuch IIErwerbsfähige Hilfebedürftige (eHb) sind Personen im Alter zwischen 15 und unter 65 Jahren, die erwerbsfähig und hilfebedürftigsind sowie ihren gewöhnlichen Aufenthalt in der Bundesrepublik Deutschland haben. Erwerbsfähig ist, wer mindestens drei Stundentäglich unter den üblichen Bedingungen des Arbeitsmarktes arbeiten kann. Hilfebedürftig ist, wer seinen Lebensunterhalt und denLebensunterhalt der in der Bedarfsgemeinschaft lebenden Personen nicht aus eigenen Mitteln und vor allem nicht durch Aufnahmeeiner zumutbaren Arbeit sichern kann. Erwerbsfähige Hilfebedürftige umfassen Erwerbstätige, deren Einkommen nicht zur Deckungdes Lebensunterhalts ausreicht, Arbeitslose und Personen, die aufgrund berechtigter Einschränkungen (z. B. Kinderbetreuung,Pflege eines Angehörigen, Schulbesuch) derzeit nicht dem Arbeitsmarkt zur Verfügung stehen.Eine Bedarfsgemeinschaft hat mindestens eine erwerbsfähige hilfebedürftige Person. Sie kann aus mehreren Mitgliedern beste-hen und erwerbsfähige sowie nichterwerbsfähige Hilfebedürftige wie z. B. Ehegatten bzw. Lebenspartner und minderjährige Kinderumfassen. Dabei ist zu beachten: Der Begriff der Bedarfsgemeinschaft ist enger gefasst als derjenige der Haushaltsgemeinschaft,zu der alle Personen gehören, die auf Dauer mit einer Bedarfsgemeinschaft in einem Haushalt leben. So zählen z. B. ein volljähri-ges Kind, Großeltern und Enkelkinder sowie sonstige Verwandte und Verschwägerte nicht zur Bedarfsgemeinschaft. Von jedemMitglied der Bedarfsgemeinschaft wird erwartet, dass es sein Einkommen und Vermögen zur Deckung des Gesamtbedarfs allerAngehörigen der Bedarfsgemeinschaft einsetzt.Die Leistungen zur Sicherung des Lebensunterhalts setzen sich zusammen aus Arbeitslosengeld II und Sozialgeld. Die Höheder jeweiligen Leistung richtet sich nach dem Gesamtbedarf abzüglich der jeweils anrechenbaren Einkommen und Vermögen.Arbeitslosengeld II erhalten alle erwerbsfähigen Hilfebedürftigen. Es umfasst die Regelleistung, Leistungen für Mehrbedarfe,Einmalleistungen, Beiträge zur gesetzlichen Kranken-, Pflege- und Rentenversicherung sowie Leistungen für Unterkunft und Hei- 42
  • Monatsbericht November 2011 Bundesagentur für Arbeitzung. Ehemalige Arbeitslosengeldempfänger erhalten während der ersten 24 Monate nach Erlöschen des Arbeitslosengeldan-spruchs einen Zuschlag. Die nicht erwerbsfähigen Mitglieder in der Bedarfsgemeinschaft, vor allem Kinder unter 15 Jahren, erhaltenSozialgeld, das sich aus den gleichen Komponenten wie das Arbeitslosengeld II zusammensetzt.Die Leistungen zur Eingliederung in Arbeit umfassen die meisten Leistungen der Arbeitsförderung aus dem SGB III, wie z. B.berufliche Weiterbildung, Maßnahmen zur Aktivierung und beruflichen Eingliederung und Eingliederungszuschüsse (aber nicht:Gründungszuschuss und Arbeitsbeschaffungsmaßnahmen). Für erwerbsfähige Hilfebedürftige, die keine Arbeit finden, könnenArbeitsgelegenheiten geschaffen werden.4. Hinweise zum Verständnis der Statistiken über den Ausbildungsstellenmarkt1. AllgemeinesDie Statistiken der BA sind die einzigen monatlich verfügbaren Informationen über Angebot und Nachfrage am Ausbildungsstellen-markt, und zwar für beide Seiten des Marktes. Die Daten liegen in tiefer berufsfachlicher und regionaler Gliederung vor. Sowohl dieAgenturen für Arbeit (AA) als auch die Träger der Grundsicherung (Jobcenter, JC) haben Ausbildungsvermittlung nach § 35 SGB IIIdurchzuführen. Träger der Grundsicherung können diese Aufgabe durch die Arbeitsagenturen wahrnehmen lassen (§ 16 Abs. 4SGB II). Die Ausbildungsmarktstatistik basiert auf Prozessdaten aus den operativen IT-Verfahren der BA und aus Datenlieferungenzugelassener kommunaler Trägern (zkT) über den Datenstandard XSozial-BA-SGB II.Die Erfahrungen aus der Vergangenheit zeigen, dass der Einschaltungsgrad (gemeldete Ausbildungsstellen und gemeldete Bewer-ber) gemessen an Gesamtangebot und Gesamtnachfrage sehr hoch ist. Ein nicht quantifizierbarer Teil der Inanspruchnahme durchArbeitgeber und Jugendliche – insbesondere der freiwilligen Inanspruchnahme nach dem SGB III – richtet sich nach den jeweiligenVerhältnissen auf dem Ausbildungsmarkt. Bei wachsendem Nachfrageüberhang nutzen Ausbildungsbetriebe die Ausbildungsver-mittlung seltener und später, die Jugendlichen jedoch häufiger und früher. Bei einem Angebotsüberhang verhält es sich umgekehrt.Daher sind direkte Rückschlüsse auf die absoluten Zahlen von Gesamtangebot und Gesamtnachfrage nicht möglich.Der absolute Umfang der Differenz zwischen gemeldeten Bewerbern und gemeldeten Ausbildungsstellen, der während des laufen-den Berichtsjahres errechnet werden kann, sagt als solcher nichts über die Größe eines evtl. Defizits oder Überhangs an Ausbil-dungsstellen aus. Denn im Gegensatz zum Arbeitsmarkt ist der Ausbildungsmarkt nicht auf einen umgehenden Ausgleich vonAngebot und Nachfrage gerichtet. Vielmehr orientieren sich Jugendliche und Ausbildungsbetriebe am regulären Beginn der Ausbil-dung im August und September. Deshalb liegen im Frühjahr in der Regel die Zahl der gemeldeten Bewerber und die der gemelde-ten Ausbildungsstellen noch deutlich auseinander, was sich im Laufe des Vermittlungsjahres stark verändern kann. Verstärkt wirddies durch das erwähnte marktabhängige Meldeverhalten von Betrieben und Jugendlichen. Die rechnerische Differenz zwischen(unversorgten) Bewerbern und (unbesetzten) Ausbildungsstellen im Laufe des Berichtsjahres mit der Zahl der am Ende des Be-richtsjahres voraussichtlich fehlenden oder unbesetzt bleibenden Ausbildungsplätzen gleichzusetzen, ist also nicht sachgerecht.Viele Bewerber, die zunächst eine betriebliche Ausbildung anstreben (sei es ausschließlich oder vorrangig oder als eine von ver-schiedenen Möglichkeiten), schlagen letztlich andere Wege (Alternativen) ein. Selbst in Zeiten für Bewerber günstiger Ausbildungs-platzsituationen ist dies der Fall. Mangelt es an passenden Ausbildungsplätzen, weicht verständlicherweise ein wachsender Teil derBewerber auf Ersatzlösungen aus. Eindeutige Zuordnungen und qualifizierte Differenzierungen nach den Ursachen für den alterna-tiven Verbleib sind mit statistischen Mitteln nicht möglich.Auch in einer schwierigen Situation auf dem Ausbildungsmarkt kann ein Teil der Ausbildungsstellen nicht besetzt werden, weilAngebot und Nachfrage in berufsfachlicher, regionaler und qualifikationsspezifischer Sicht divergieren. Infrastrukturelle Schwierig-keiten, insbesondere ungünstige Verkehrsbedingungen, spielen ebenfalls eine Rolle. Hinzu kommen Vorbehalte seitens der Ju-gendlichen gegenüber Ausbildungsbetrieben oder Branchen, aber auch Einstellungsverzichte von Arbeitgebern mangels aus ihrerSicht geeigneter Bewerber. Zum Teil treten Jugendliche die ihnen zugesagte Lehrstellte aber auch nicht an oder sagen sie nichtrechtzeitig ab. Einige Betriebe finden dann nicht rechtzeitig einen passenden Nachfolger.Auch nach dem 30.9., dem Beginn des Ausbildungsjahres, suchen zahlreiche Jugendliche weiterhin kurzfristig eine Ausbildung oderAlternative dazu. Die Gründe dafür sind vielfältig (z. B. keine Ausbildung gefunden oder eine Ausbildung abgebrochen). Im Rahmen 43
  • Monatsbericht November 2011 Bundesagentur für Arbeitder Nachvermittlungsaktion von Oktober bis Dezember sollen den Bewerbern noch Ausbildungsstellen, berufsvorbereitende Bil-dungsmaßnahmen, Einstiegsqualifizierungen oder andere Alternativen angeboten werden. Das Hauptaugenmerk der Berichterstat-tung liegt in diesem Zeitraum auf der aktuellen Situation der Bewerber und deren Verbleib zu den Stichtagen im November, De-zember und Januar.Ausführliche Erläuterungen zu den Statistiken über die Ausbildungsvermittlung finden sich in den aktuellen Monatsheften der Statis-tik der Bundesagentur über den Ausbildungsstellenmarkt.2. Veröffentlichung von Gesamtergebnissen über Bewerber für BerufsausbildungsstellenAb dem Berichtsjahr 2008/2009 werden in der Statistik über Bewerber für Berufsausbildungsstellen Gesamtergebnisse publiziert,die durch Aufaddierung der Ergebnisse aus den Daten des BA-Verfahrens und den über den Datenstandard XSozial-BA-SGB IIgemeldeten Daten der zugelassenen kommunalen Träger gewonnen werden. Eine alleinige Auswertung der Ergebnisse ausXSozial-BA-SGB II ist aufgrund der kleinen Fallzahlen auf regionaler Ebene für den Ausbildungsstellenmarkt nicht aussagekräftig.Es sind zwischen dem BA-Verfahren und XSozial Überschneidungen möglich, die in ganz normalen und völlig richtigen Prozessenentstehen können, z. B. dann, wenn ein Bewerber von einer Agentur für Arbeit und zeitgleich oder zuvor oder danach von einemzugelassenen kommunalen Träger betreut wird. Im Verhältnis zur Gesamtzahl der Bewerber ist die Zahl der Überschneidungsfällegering.Die Angaben zu den gemeldeten Ausbildungsstellen enthalten keine Daten von zugelassenen kommunalen Trägern. Nach Ein-schätzung der Statistik der BA dürften bei den zugelassenen kommunalen Träger nur wenig ungeförderte Ausbildungsstellen nachdem Berufsbildungsgesetz (BBiG) gemeldet sein, die nicht gleichzeitig bei den Jobcentern in gemeinsamer Einrichtung und Arbeits-agenturen erfasst sind. Deshalb wird der Bewerberzahl einschließlich zugelassener kommunaler Träger die Zahl der Ausbildungs-stellen ohne zugelassene kommunale Träger gegenübergestellt. Die Statistik der BA beabsichtigt, über die bei den zugelassenenkommunalen Trägern gemeldeten Ausbildungsstellen ergänzende Informationen zur Verfügung zu stellen.3. Datenrevision zum März 2011In der Statistik über Bewerber für Berufsausbildungsstellen werden zum Berichtsmonat März 2011 einige Verbesserungen in derDatengenese und erweiterte Nutzungsmöglichkeiten wirksam. Dies hat marginale rückwirkende Revisionen bei den Bewerberzah-len für Berufsausbildungsstellen zur Folge. Die Anzahl der gemeldeten Bewerber für Berufsausbildungsstellen verringert sich fürSeptember 2010 um 224 von 552.168 auf 551.944; die Zahl der unversorgten Bewerber ändert sich nicht. 44
  • Monatsbericht November 2011 Bundesagentur für Arbeit5. Statistische Hinweise zur ArbeitsmarktpolitikEntlastung durch Arbeitsmarktpolitik und UnterbeschäftigungDie aktive Arbeitsförderung soll dazu beitragen, die Entstehung von Arbeitslosigkeit zu vermeiden, die Dauer der Arbeitslosigkeit zuverkürzen oder die Beschäftigungsfähigkeit zu erhöhen. Die Entlastungswirkung ist ein zeitlich befristeter Effekt von arbeitsmarktpo-litischen Instrumenten, der für die Unterbeschäftigungsrechnung relevant ist. Maßgeblich ist die gesamtwirtschaftlich entlastendeWirkung während der Förderung; die Quantifizierung der Entlastung erfolgt durch die Teilnehmerzahl (ggf. im Beschäftigtenäquiva-lent). Die Frage, ob die Instrumente auch nachhaltig die Arbeitslosigkeit individuell beenden und gesamtwirtschaftlich reduzieren,wird im Rahmen wissenschaftlicher Evaluationsforschung untersucht.Die Entlastungswirkung ist aus analytischen Gründen von Bedeutung, nämlich besonders dann, wenn ihre Veränderung einenBeitrag zur Erklärung von (gegenläufigen) Veränderungen der Arbeitslosigkeit leistet. Darüber hinaus führt die Berücksichtigung desEntlastungsvolumens zu einer besseren Erfassung des Umfangs der Unterbeschäftigung. Berechnungen der Entlastung werdenvon Forschungsinstituten und vom Sachverständigenrat durchgeführt. Die Zuordnung einzelner arbeitsmarktpolitischer Maßahmenist z. T. unterschiedlich.Folgende arbeitsmarktpolitische Instrumente werden aktuell in die Entlastungsrechnung der BA einbezogen:- Beschäftigtenäquivalent der Kurzarbeit: Zahl der Kurzarbeiter mal durchschnittlichem Arbeitszeitausfall,- Maßnahmen des zweiten Arbeitsmarktes: Arbeitsgelegenheiten, ABM, Beschäftigungszuschuss, Beschäftigungsphase Bürgerarbeit- berufliche Weiterbildung (einschl. Reha), Maßnahmen zur Aktivierung und beruflichen Eingliederung- Fremdförderung, das sind arbeitsmarktpolitische Maßnahmen, die nicht von den Arbeitsagenturen oder Jobcentern durch- geführt werden (z.B. Integrationskurse durch das Bundesamt für Migration- und Flüchtlinge)- Vorruhestandsähnliche Regelungen: Inanspruchnahme des § 428 SGB III ggf. i.V.m. § 65 Abs. 4 SGB II und § 252 Abs. 8 SGB VI (Restabwicklung), Personen in geförderter Altersteilzeit, Regelung des § 53 a Abs. 2 SGB II- Förderung der Selbständigkeit: Gründungszuschuss, Einstiegsgeld Variante Selbständigkeit.Außerdem werden Personen, die kurzfristig arbeitsunfähig sind, zur Unterbeschäftigung gezählt.Folgende Instrumente werden in der Entlastungsrechnung nicht berücksichtigt, was nichts gegen ihre Wirksamkeit hinsichtlich derEingliederung von Arbeitslosen in reguläre Beschäftigung sagt:- Maßnahmen der beruflichen Erstqualifizierung spielen sich größtenteils im Vorfeld des Arbeitsmarktes ab; sie betreffen überwiegend Personen, die vorher nicht arbeitslos gemeldet waren. Dies gilt insbesondere für berufsvorbereitende Bil- dungsmaßnahmen, die Berufsausbildung Benachteiligter, die berufliche Ersteingliederung Behinderter, BAB wegen einer beruflichen Ausbildung sowie für große Teile des Sofortprogramms zum Abbau der Jugendarbeitslosigkeit. Ob sich diese Jugendlichen ohne eine derartige Maßnahme (kurzfristig) arbeitslos gemeldet hätten, muss offen bleiben.- Daneben gibt es finanzielle Hilfen zur direkten Eingliederung Arbeitsloser in reguläre abhängige Beschäftigung. Insbeson- dere bei Eingliederungszuschüssen und Beschäftigungshilfen für Langzeitarbeitslose (2003 ausgelaufen) werden großen- teils Schwervermittelbare gefördert, die andernfalls kaum eine Chance hätten. Die finanzielle Förderung ist also häufig Aus- gleich für eine (vermutete) Minderleistung. Deshalb dürfte auf diese Weise keine zusätzliche Beschäftigung entstehen, d. h. ohne diese Hilfen wären vermutlich Arbeitnehmer ohne Vermittlungshemmnis eingestellt worden (Substitutionseffekt). Viel- leicht wäre es in dem einen oder anderen Fall aber auch ohne diese Zuschüsse zur Einstellung förderungsfähiger Arbeitslo- ser gekommen (Mitnahmeeffekt) oder (leistungsschwache) Beschäftigte wären freigesetzt worden (Drehtüreffekt).- Schließlich bestehen zahlreiche Maßnahmen zur Förderung regulärer Beschäftigung ausschließlich oder großenteils in einmaligen Hilfen, so dass sich Bestands- und damit Entlastungsgrößen nicht angeben lassen. Dies gilt, abgesehen von den (normalen) Arbeitsvermittlungen, insbesondere für Leistungen aus dem Vermittlungsbudget im § 45 SGB III.In die „Entlastung durch arbeitsmarktpolitische Maßnahmen“ der Bundesagentur nicht einbezogen sind schließlich Bezieher vonvorgezogenem Altersruhegeld (vgl. § 237 SGB VI) oder Erwerbsunfähigkeitsrenten (vgl. § 43 SGB VI), auch wenn diese Frühver-rentungen arbeitsmarktbedingt sind; hierzu liegen keine monatsaktuellen Daten vor. 45
  • Monatsbericht November 2011 Bundesagentur für ArbeitStatistische Erfassung arbeitsmarktpolitischer MaßnahmenDie statistische Erfassung der Inanspruchnahme arbeitsmarktpolitischer Leistungen wird erst nach drei Monaten endgültig abge-schlossen. Damit wird die Qualität der Daten deutlich verbessert, weil Nacherfassungen und Datenkorrekturen bis zu drei Monatennach dem Berichtsmonat noch berücksichtigt werden können. Um trotzdem monatlich aktuell berichten zu können, werden dieErgebnisse des Berichtsmonats hochgerechnet, und zwar nach dem Verhältnis von vorläufigen zu endgültigen Werten in den zu-rückliegenden Monaten. Die aktuellen Ergebnisse sind deshalb für drei Monate als vorläufig anzusehen.Methodische und fachliche Hinweise zum statistischen Verfahren der umfassenden Verbleibsermittlung vonTeilnehmern an Maßnahmen der aktiven ArbeitsförderungDie hier dargestellten Eingliederungsquoten zeigen auf, inwieweit die Teilnehmer einer Fördermaßnahme in einem bestimmtenZeitintervall (6 Monate) nach Austritt aus der Maßnahme eine sozialversicherungspflichtige Beschäftigung aufgenommen haben.Die Eingliederungsquoten stellen Ergebnisse dar, die u.a. Aufschluss über die Beschäftigungschancen nach Abschluss einer Maß-nahme aufzeigen, die aber nicht unmittelbar im Sinne einer Ursache-Wirkungs-Analyse zu interpretieren sind.Die Eingliederungsquote (EQ) (definiert als sozialversicherungspflichtig Beschäftigte / Austritte insgesamt minus "nichtrecherchierbar da ohne Versicherungsnummer" * 100) gibt an, wie viele Maßnahmeteilnehmer sich stichtagsbezogen 6 Monatenach Austritt aus der Maßnahme in einer sozialversicherungspflichtigen Beschäftigung befinden. Personen, die zum Stichtag nichtmehr oder noch nicht sozialversicherungspflichtig beschäftigt sind, werden nicht berücksichtigt. Zu den berücksichtigten sozialversi-cherungspflichtigen Beschäftigungsverhältnissen gehören auch geförderte Beschäftigungsverhältnisse, wie z.B. Arbeitsbeschaf-fungsmaßnahmen (ABM) sowie Arbeitsgelegenheiten (AGH) der Entgeltvariante.Die hier dargestellten Ergebnisse werden ausgehend vom aktuellsten Austritt nach Ablauf des 6-monatigen Untersuchungsintervallsund einer 1-monatigen Wartezeit ermittelt. Die Eingliederungsquoten werden in Form einer gleitenden 12-Monatsbetrachtung, diedie Austrittsdaten mit den Verbleibsinformationen der vergangenen 12 Monate enthält, gebildet. Diese Form der Ermittlung ermög-licht eine saisonunabhängige Betrachtung der EQ. Bei den Ergebnissen handelt es sich um vorläufige Ergebnisse zum jeweiligenDatenstand, da insbesondere die für die Beschäftigungsrecherche erforderlichen Jahresmeldungen zur Sozialversicherung nochnicht vollständig für alle betrachteten Monate vorliegen. Die im Rahmen der umfassenden Verbleibsanalyse entwickelte kombinierteAuswertung von Förderstatistik und Beschäftigungsstatistik läuft monatlich automatisiert im geregelten statistischen Datenaufberei-tungsverfahren. Dabei werden alle Maßnahmeaustritte der vergangenen 24 Monate mit aktuellem Datenstand hinsichtlich ihresStatus bezüglich sozialversicherungspflichtiger Beschäftigung untersucht.Die Förderstatistiken, die die Grundlage zur Berechnung der EQ bilden, enthalten nur Daten aus BA-IT-Systemen, ohne Informatio-nen der nach § 6a SGB II zugelassenen kommunalen Träger.Sowohl die Leistungen der aktiven Arbeitsförderung nach dem SGB III als auch die Leistungen zur Eingliederung in Arbeit nachdem SGB II werden erbracht, um die Integration in den Arbeitsmarkt zu unterstützen und Arbeitslosigkeit zu beenden bzw. zu ver-kürzen. Die Eingliederungsquote gibt Hinweise auf den Erfolg der arbeitsmarktpolitischen Instrumente.Die Eingliederung in den Arbeitsmarkt bzw. der Abgang aus Arbeitslosigkeit können in der Regel nicht ursächlich einem einzelnenInstrument der aktiven Arbeitsförderung zugerechnet werden. Für die Integration in den Arbeitsmarkt ist vielmehr ein Bündel vonFaktoren wichtig: die Ausgangsqualifikation des Teilnehmers, die Stabilität seiner Gesundheit und Lebenssituation, die Dauer derArbeitslosigkeit und Hilfebedürftigkeit, die Motivation des Teilnehmers, aber auch die Kombination von (mitunter mehreren) Förder-maßnahmen und Vermittlungsdienstleistungen. Die Eingliederungsquoten einzelner Fördermaßnahme sollten deshalb nicht mono-kausal interpretiert werden.Die Arbeitsmarktsituation als Rahmenbedingung:Die Chancen zur Eingliederung von Maßnahmeteilnehmern nach Austritt aus einer Fördermaßnahme hängen wesentlich von denallgemeinen Arbeitsmarktbedingungen, d.h. dem Angebot an offenen Stellen ab. Je besser die Arbeitsmarktsituation, desto größersind die Chancen zur Eingliederung von Maßnahmeteilnehmern in sozialversicherungspflichtige Beschäftigung. Die Eingliederungs-quoten weisen auch eine Saisonkomponente auf, die aber mit der Methode des gleitenden Durchschnitts nivelliert wird. 46
  • Monatsbericht November 2011 Bundesagentur für ArbeitHinweise zum Vergleich der Rechtskreise:Beim Vergleich der Rechtskreise ist zu beachten, dass die Teilnehmer an Fördermaßnahmen im Rechtskreis SGB II im Durch-schnitt größere Eingliederungsprobleme haben als die Teilnehmer aus dem Rechtskreis SGB III. Im SGB II sind oft mehrere aufei-nander aufbauende Hilfen erforderlich, um den Betroffenen (wieder) näher an den 1. Arbeitsmarkt heranzuführen. Es ist deshalb zuerwarten, dass die EQs im SGB II niedriger ausfallen als im SGB III. Einzelne Teilerfolge in Form von Integrationsfortschritten kön-nen mit den hier dargestellten Eingliederungsquoten nicht erfasst werden.Hinweise zum Vergleich der Instrumente:Bei der Bewertung der Eingliederungsquoten für einzelne Instrumente der aktiven Arbeitsförderung ist zu beachten, dass sich dieseim Hinblick auf ihre Zielsetzung und die inhaltliche Ausgestaltung deutlich voneinander unterscheiden.Maßnahmen zur Verbesserung der Chancen auf dem 1. Arbeitsmarkt sind inhaltlich heterogen. FbW führen den Teilnehmer an denArbeitsmarkt heran, eröffnen ihm Perspektiven auf neue Einsatzbereiche. Es ist also damit zu rechnen, dass im Anschluss an dieseMaßnahmen zunächst Sucharbeitslosigkeit eintritt. Dies ist bei der Beauftragung Dritter mit der Vermittlung, die unmittelbar auf dieEingliederung in den Arbeitsmarkt zielt, nicht der Fall.Beschäftigung schaffende Maßnahmen, von denen im Rechtskreis SGB II ein großer Anteil auf Arbeitsgelegenheiten (AGH) entfällt,sind ein erster Schritt, um die Maßnahmeteilnehmer an den Arbeitsmarkt heranzuführen. AGH werden oft bei Hilfebedürftigen mitmultiplen Problemlagen eingesetzt, sie dienen vorrangig der Herstellung bzw. Erhaltung der Beschäftigungsfähigkeit und der sozia-len Stabilisierung. Eine schnelle Eingliederung in den ersten Arbeitsmarkt ist bei den Teilnehmern von AGH in der Regel nichtwahrscheinlich.Teilnehmer in Beschäftigungsbegleitenden Maßnahmen befinden sich bereits in einem Beschäftigungsverhältnis bzw. in selbständi-ger Erwerbstätigkeit, sie sind somit bereits in den Arbeitsmarkt integriert. Die Nachbeschäftigungsfrist nach Eingliederungszuschüs-sen beträgt max. 12 Monate, der Stichtag zur Ermittlung von Eingliederungsquote fällt somit in die Nachbeschäftigungszeit. MitEinstiegsgeld bei selbständiger Erwerbstätigkeit im SGB II bzw. dem Gründungszuschuss im SGB III wird die Aufnahme einerselbständigen Erwerbstätigkeit gefördert. Der erfolgreiche Fortbestand der selbständigen Erwerbstätigkeit kann mit der Eingliede-rungsquote nicht gemessen werden.Aus diesen unterschiedlichen "Startpositionen" der Teilnehmer heraus ergeben sich zwangsläufig unter-schiedliche Ergebnisse imHinblick auf eine Beschäftigung im Anschluss an die Förderung. Unterschiede in den Eingliederungsquoten verschiedener Instru-mente sind nicht mit unterschiedlichem Erfolg der Instrumente gleichzusetzen. 47
  • Monatsbericht November 2011 Bundesagentur für Arbeit VI. Arbeitsmarkt GesamtübersichtWichtige Größen des Arbeitsmarktes im ÜberblickAngaben in MillionenDeutschland2001 bis 2011 5856 Bevölkerung 15 bis 57 Bevölkerung 15 bis unter 65 Jahre unter 65 Jahre 56 5552 54 53 2001 2003 2005 2007 2009 20114844 42 Erwerbstätige Erwerbstätige 41 4040 39 3836 37 2001 2003 2005 2007 2009 201132 30 Sozialversicherungspf lichtig Sozialversicherungspf lichtig 29 Beschäf tigte Beschäf tigte28 28 2724 26 25 2001 2003 2005 2007 2009 20112016 Einf ührung des SGB II12 Leistungsempf änger 7 8 Leistungsempf änger 6 Unterbeschäf tigung 5 Unterbeschäf tigung 4 4 Arbeitslose 3 Arbeitslose 0 2 2001 2003 2005 2007 2009 2011 2001 2003 2005 2007 2009 2011Quelle: Statistik der Bundesagentur für Arbeit 48
  • Tabellenanhang zum Monatsbericht November 2011 VII. TabellenanhangTabelle Eckwerte des Arbeitsmarktes1.1 Deutschland1.2 Westdeutschland1.3 Ostdeutschland Erwerbstätigkeit2.1 Ursprungswerte - Deutschland2.2 Saisonbereinigte Werte - Deutschland Sozialversicherungspflichtig Beschäftigte3.1 Deutschland nach Ländern3.2 Wirtschaftsabschnitte - Deutschland Kurzarbeit4.1 Bestand an Kurzarbeitern - Deutschland, West-, Ostdeutschland4.2 Anzeigen über Kurzarbeit und Anzahl betroffener Personen - Deutschland Arbeitslosigkeit und Unterbeschäftigung5.1 Bestand an Arbeitslosen und Arbeitslosenquoten - Deutschland5.2 Bestand an Arbeitslosen und Arbeitslosenquoten - Westdeutschland5.3 Bestand an Arbeitslosen und Arbeitslosenquoten - Ostdeutschland5.4 Arbeitslose nach Rechtkreisen - Eckwerte - Deutschland5.5 Arbeitslose nach Rechtkreisen - Eckwerte - Westdeutschland5.6 Arbeitslose nach Rechtkreisen - Eckwerte - Ostdeutschland5.7 Zugang in Arbeitslosigkeit - Deutschland, West-, Ostdeutschland5.8 Zugang in Arbeitslosigkeit aus Erwerbstätigkeit am 1. Arbeitsmarkt nach Wirtschaftszweigen - Deutschland, West-, Ostdeutschland5.9 Abgang aus Arbeitslosigkeit - Deutschland, West-, Ostdeutschland5.10 Unterbeschäftigung - Deutschland5.11 Unterbeschäftigung - Westdeutschland5.12 Unterbeschäftigung - Ostdeutschland5.13 Unterbeschäftigung - Zeitreihe - Deutschland5.14 Unterbeschäftigung - Zeitreihe - Westdeutschland5.15 Unterbeschäftigung - Zeitreihe - Ostdeutschland Leistungsempfänger6.1 Bestand an Leistungsempfängern von Arbeitslosengeld - Deutschland, West-, Ostdeutschland6.2 Eckwerte zu Leistungsempfängern von Arbeitslosengeld - Deutschland6.3 Bedarfsgemeinschaften und Personen in Bedarfsgemeinschaften - Deutschland6.4 Grundsicherung für Arbeitsuchende nach dem SGB II - Deutschland6.5 Grundsicherung für Arbeitsuchende nach dem SGB II - Westdeutschland6.6 Grundsicherung für Arbeitsuchende nach dem SGB II - Ostdeutschland Stellenangebot7.1 Bestand gemeldete Arbeitsstellen - Deutschland7.2 Bestand gemeldete Arbeitsstellen - Westdeutschland7.3 Bestand gemeldete Arbeitsstellen - Ostdeutschland7.4 Der Bundesagentur (BA) bekanntes Stellenangebot - Deutschland Arbeitsmarktpolitik8.1 Ausgewählte arbeitsmarktpolitische Instrumente für Personen im Rechtskreis SGB III und II - Deutschland8.2 Ausgewählte arbeitsmarktpolitische Instrumente für Personen im Rechtskreis SGB III - Deutschland8.3 Ausgewählte arbeitsmarktpolitische Instrumente für Personen im Rechtskreis SGB II - Deutschland Ausbildungsmarkt9 Bewerber für Berufsausbildungsstellen - Gesamtübersicht 5. Quartal - 49
  • Tabellenanhang zum Monatsbericht November 20111.1 ECKWERTE DES ARBEITSMARKTESDeutschlandNovember 2011 2011 Veränderung gegenüber Vorjahresmonat (Arbeitslosenquote Vorjahreswerte) Merkmale November Oktober September August November Oktober September absolut in % in % in %Erwerbstätigkeit 1) … 41.549.000 41.411.000 41.177.000 … … 1,2 1,2Erwerbstätige (Monatsdurchschnitt; Inland)Soz.-Verspfl. Beschäftigte (Bestand, hochgerechnet) … … 28.966.300 28.660.900 … … … 2,5Arbeitslosigkeit registriert nach § 16 SGB III- Bestand 2.713.054 2.736.926 2.795.570 2.944.686 -213.500 -7,3 -6,9 -7,6 dar.: 52,2% Männer 1.416.554 1.421.292 1.451.791 1.527.763 -122.414 -8,0 -7,7 -8,5 47,8% Frauen 1.296.500 1.315.634 1.343.779 1.416.923 -91.086 -6,6 -6,1 -6,6 8,6% 15 bis unter 25 Jahre 234.073 246.908 279.409 328.370 -27.749 -10,6 -10,9 -12,1 1,5% dar.: 15 bis unter 20 Jahre 41.218 43.983 51.472 67.184 -3.971 -8,8 -11,5 -11,6 31,9% 50 bis unter 65 Jahre 865.955 861.743 865.911 892.590 -23.729 -2,7 -1,9 -2,3 19,0% dar.: 55 bis unter 65 Jahre 514.483 512.182 514.373 527.506 -4.444 -0,9 -0,1 -0,2 16,3% Ausländer 443.026 445.641 451.617 469.119 -24.393 -5,2 -5,2 -5,8 83,5% Deutsche 2.266.557 2.287.735 2.340.367 2.471.814 -188.522 -7,7 -7,3 -7,9 6,4% schwerbehinderte Menschen 172.602 173.761 174.939 180.154 -669 -0,4 0,9 0,9Arbeitslosenquoten bezogen auf - alle zivilen Erwerbspersonen insgesamt 6,4 6,5 6,6 7,0 6,9 - 7,0 7,2 Männer 6,3 6,3 6,5 6,8 6,9 - 6,9 7,1 Frauen 6,5 6,6 6,8 7,2 7,0 - 7,1 7,3 15 bis unter 25 Jahre 5,0 5,3 6,0 7,0 5,5 - 5,8 6,7 15 bis unter 20 Jahre 3,1 3,3 3,8 5,0 3,2 - 3,5 4,1 50 bis unter 65 Jahre 7,5 7,4 7,5 7,7 8,0 - 7,9 7,9 55 bis unter 65 Jahre 8,0 8,0 8,0 8,2 8,5 - 8,4 8,4 Ausländer 13,7 13,8 14,0 14,6 14,6 - 14,7 15,0 Deutsche 5,8 5,9 6,0 6,3 6,3 - 6,3 6,5 - abhängige zivile Erwerbspersonen insgesamt 7,2 7,3 7,4 7,8 7,8 - 7,8 8,0Unterbeschäftigung 2)Arbeitslosigkeit im weiteren Sinne 2.968.146 2.988.057 3.044.211 3.188.389 -246.695 -7,7 -7,1 -7,6Unterbeschäftigung im engeren Sinne 3.636.073 3.663.459 3.709.607 3.825.643 -480.899 -11,7 -11,5 -11,6Unterbeschäftigung ohne Kurzarbeit 3.859.388 3.881.750 3.926.738 4.042.442 -499.486 -11,5 -11,4 -11,6Unterbeschäftigungsquote (ohne Kurzarbeit) 9,1 9,1 9,2 9,5 x x x x 3)Leistungsempfänger - Arbeitslosengeld 716.995 719.876 738.542 787.307 -109.322 -13,2 -13,5 -14,7 - erwerbsfähige Hilfebedürftige (Alg II) 4.436.897 4.475.674 4.518.143 4.587.023 -270.396 -5,7 -5,8 -6,0 - nicht erwerbsfähige Hilfebedürftige (Sozialgeld) 1.701.874 1.714.113 1.720.904 1.736.433 -70.418 -4,0 -4,1 -4,4Gemeldete Arbeitsstellen 4) - Zugang im Monat 192.994 171.622 193.329 203.061 21.206 12,3 -3,0 6,9 dar.: sozialversicherungspflichtig 178.722 157.741 178.330 188.435 23.252 15,0 -2,1 8,2 - Zugang seit Jahresbeginn 2.067.059 1.874.065 1.702.443 1.509.114 210.697 11,3 11,2 12,9 dar.: sozialversicherungspflichtig 1.905.881 1.727.159 1.569.418 1.391.088 225.651 13,4 13,3 15,1 - Bestand 5) 491.656 499.521 501.217 496.777 97.507 24,7 24,7 26,0 dar.: sozialversicherungspflichtig 458.266 465.099 467.385 461.132 97.624 27,1 26,7 28,3 sofort zu besetzen 448.901 451.719 453.707 446.963 95.150 26,9 28,6 28,1Teilnehmer an ausgewählten Maßnahmenaktiver Arbeitsmarktpolitik3) - Bestand insgesamt 1.182.950 1.171.060 1.135.872 1.082.834 -355.392 -23,1 -22,9 -23,0 dar.: Qualifizierung 177.590 173.207 164.753 153.516 -49.318 -21,7 -20,6 -19,3 Berufsberatung u. Förderung d. Berufsausbildung 315.246 304.365 279.159 253.312 -66.967 -17,5 -16,4 -15,7 Beschäftigungsbegleitende Leistungen 287.127 287.512 290.771 292.864 -64.291 -18,3 -19,7 -20,5 Beschäftigung schaffende Maßnahmen 200.050 203.807 200.758 195.004 -116.465 -36,8 -37,2 -38,2Saisonbereinigte Entwicklung Nov 11 Okt 11 Sep 11 Aug 11 Jul 11 Jun 11 Mai 11 Apr 11 Veränderung gegenüber VormonatErwerbstätige (Inland)1) … 26.000 20.000 21.000 23.000 50.000 44.000 54.000Sozialversicherungspflichtig Beschäftigte … … 43.000 57.000 37.000 41.000 77.000 49.000Arbeitslose -20.000 6.000 -23.000 -9.000 -10.000 -10.000 -8.000 -31.000Unterbeschäftigung (ohne Kurzarbeit) -33.000 -15.000 -47.000 -29.000 -23.000 -42.000 -42.000 -47.000 4) 11.000 8.000 8.000 6.000 4.000 2.000 2.000 12.000gemeldete Arbeitsstellen - sozialversicherungspflichtige Stellen 10.000 9.000 10.000 7.000 3.000 6.000 4.000 10.000Arbeitslosenquote bezogen auf alle zivilen EP 6,9 7,0 6,9 7,0 7,0 7,0 7,1 7,1ILO Erwerbslosenquote1) … 5,5 5,7 5,8 5,9 5,9 6,0 6,1Datenstand: November 2011 © Statistik der Bundesagentur für ArbeitQuelle: Statistik der Bundesagentur für Arbeit , saisonbereinigte Werte: Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung1) Quelle: Statistisches Bundesamt2) Detaillierte Daten zur Unterbeschäftigung siehe Tabellen 5.10; weitergehende Informationen im Methodenbericht „Umfassende Arbeitsmarktstatistik“ im Internet unterhttp://statistik.arbeitsagentur.de/Navigation/Statistik/Grundlagen/Methodenberichte/Methodenberichte-Nav.html3) Endgültige Werte stehen erst nach einer Wartezeit fest. Am aktuellen Rand können die Daten aufgrund von Erfahrungswerten überwiegend hochgerechnet werden.4) Weitergehende Informationen im Methodenbericht „Umstellung der Statistik der gemeldeten Arbeitsstellen“ im Internet unterhttp://statistik.arbeitsagentur.de/Navigation/Statistik/Grundlagen/Methodenberichte/Methodenberichte-Nav.htmlhttp://statistik.arbeitsagentur.de/Navigation/Statistik/Grundlagen/Methodenberichte/Methodenberichte-Nav.html5) Den Arbeitsagenturen waren im 3. Quartal 2011 laut Umfrage bei Betrieben 54% des gesamten Stellenangebotes am 1. Arbeitsmarkt gemeldet. 50
  • Tabellenanhang zum Monatsbericht November 20111.2 ECKWERTE DES ARBEITSMARKTESWestdeutschlandNovember 2011 2011 Veränderung gegenüber Vorjahresmonat (Arbeitslosenquote Vorjahreswerte) Merkmale November Oktober September August November Oktober September absolut in % in % in %ErwerbstätigkeitErwerbstätige (Monatsdurchschnitt; Inland)1) . . . . . . . .Soz.-Verspfl. Beschäftigte (Bestand, hochgerechnet) … … 23.476.400 23.220.200 … … … 2,6Arbeitslosigkeit registriert nach § 16 SGB III- Bestand 1.851.086 1.876.441 1.918.395 2.024.496 -174.955 -8,6 -8,0 -8,6 dar.: 51,8% Männer 959.160 966.917 987.713 1.042.557 -101.866 -9,6 -9,1 -9,9 48,2% Frauen 891.926 909.524 930.682 981.939 -73.089 -7,6 -6,8 -7,2 8,6% 15 bis unter 25 Jahre 159.103 168.282 192.016 230.654 -19.022 -10,7 -10,9 -11,7 1,6% dar.: 15 bis unter 20 Jahre 30.298 32.287 38.239 50.008 -3.361 -10,0 -12,3 -10,4 31,0% 50 bis unter 65 Jahre 573.091 573.856 577.337 594.233 -26.595 -4,4 -3,3 -3,6 18,5% dar.: 55 bis unter 65 Jahre 342.381 342.612 344.450 352.793 -8.480 -2,4 -1,2 -1,2 20,3% Ausländer 375.025 376.983 381.986 395.828 -24.640 -6,2 -6,1 -6,7 79,6% Deutsche 1.473.337 1.496.687 1.533.636 1.625.763 -149.754 -9,2 -8,5 -9,1 6,9% schwerbehinderte Menschen 127.840 128.718 129.628 133.343 -1.132 -0,9 0,7 0,6Arbeitslosenquoten bezogen auf - alle zivilen Erwerbspersonen insgesamt 5,5 5,6 5,7 6,0 6,0 - 6,1 6,2 Männer 5,3 5,4 5,5 5,8 5,9 - 5,9 6,1 Frauen 5,6 5,7 5,9 6,2 6,1 - 6,2 6,4 15 bis unter 25 Jahre 4,2 4,4 5,0 6,0 4,6 - 4,9 5,7 15 bis unter 20 Jahre 2,6 2,8 3,3 4,3 2,8 - 3,1 3,5 50 bis unter 65 Jahre 6,3 6,3 6,3 6,5 6,8 - 6,8 6,8 55 bis unter 65 Jahre 6,8 6,8 6,9 7,0 7,3 - 7,2 7,3 Ausländer 12,8 12,9 13,1 13,5 13,8 - 13,9 14,1 Deutsche 4,8 4,9 5,0 5,3 5,3 - 5,3 5,5 - abhängige zivile Erwerbspersonen insgesamt 6,1 6,2 6,4 6,7 6,7 - 6,8 7,0Unterbeschäftigung 2)Arbeitslosigkeit im weiteren Sinne 2.037.216 2.058.190 2.098.189 2.200.103 -198.930 -8,9 -8,3 -8,8Unterbeschäftigung im engeren Sinne 2.470.299 2.493.068 2.525.778 2.611.011 -332.204 -11,9 -11,5 -11,7Unterbeschäftigung ohne Kurzarbeit 2.645.768 2.664.889 2.696.652 2.781.648 -347.475 -11,6 -11,5 -11,7Unterbeschäftigungsquote (ohne Kurzarbeit) 7,8 7,8 7,9 8,2 x x x xLeistungsempfänger3) - Arbeitslosengeld 527.379 534.378 549.736 592.425 -89.440 -14,5 -14,6 -15,5 - erwerbsfähige Hilfebedürftige (Alg II) 2.968.603 2.994.575 3.020.950 3.066.156 -179.897 -5,7 -5,7 -6,0 - nicht erwerbsfähige Hilfebedürftige (Sozialgeld) 1.217.046 1.225.992 1.231.004 1.242.311 -57.674 -4,5 -4,6 -4,9Gemeldete Arbeitsstellen 4) - Zugang im Monat 154.673 138.864 156.212 165.234 16.235 11,7 -3,5 7,2 dar.: sozialversicherungspflichtig 142.940 127.690 143.857 152.942 17.841 14,3 -2,4 8,5 - Zugang seit Jahresbeginn 1.675.879 1.521.206 1.382.342 1.226.130 177.314 11,8 11,8 13,7 dar.: sozialversicherungspflichtig 1.541.934 1.398.994 1.271.304 1.127.447 187.406 13,8 13,8 15,7 - Bestand 5) 410.454 418.595 420.325 416.433 79.527 24,0 24,2 25,8 dar.: sozialversicherungspflichtig 382.542 389.700 391.202 385.475 79.894 26,4 26,2 27,9 sofort zu besetzen 380.491 385.040 386.857 380.305 78.215 25,9 27,4 27,4Teilnehmer an ausgewählten Maßnahmenaktiver Arbeitsmarktpolitik3) - Bestand insgesamt 823.491 808.053 777.656 731.283 -217.384 -20,9 -20,8 -20,9 dar.: Qualifizierung 122.833 119.605 113.201 104.864 -35.480 -22,4 -21,5 -19,8 Berufsberatung u. Förderung d. Berufsausbildung 245.116 237.532 214.566 188.635 -45.024 -15,5 -13,7 -13,0 Beschäftigungsbegleitende Leistungen 196.323 195.931 197.589 198.671 -42.780 -17,9 -19,4 -20,2 Beschäftigung schaffende Maßnahmen 103.628 101.714 100.730 98.460 -50.540 -32,8 -33,9 -34,4Saisonbereinigte Entwicklung Nov 11 Okt 11 Sep 11 Aug 11 Jul 11 Jun 11 Mai 11 Apr 11 Veränderung gegenüber VormonatErwerbstätige (Inland)1) . . . . . . . .Sozialversicherungspflichtig Beschäftigte … … 42.000 49.000 33.000 36.000 67.000 42.000Arbeitslose -18.000 2.000 -17.000 -5.000 -8.000 -11.000 -10.000 -22.000Unterbeschäftigung (ohne Kurzarbeit) -24.000 -12.000 -33.000 -16.000 -16.000 -29.000 -31.000 -32.000gemeldete Arbeitsstellen4) 9.000 6.000 7.000 3.000 2.000 1.000 2.000 11.000 - sozialversicherungspflichtige Stellen 8.000 7.000 8.000 5.000 1.000 4.000 3.000 9.000Arbeitslosenquote bezogen auf alle zivilen EP 5,8 5,9 5,9 5,9 6,0 6,0 6,0 6,1Datenstand: November 2011 © Statistik der Bundesagentur für ArbeitQuelle: Statistik der Bundesagentur für Arbeit , saisonbereinigte Werte: Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung1) Quelle: Statistisches Bundesamt2) Detaillierte Daten zur Unterbeschäftigung siehe Tabellen 5.11; weitergehende Informationen im Methodenbericht „Umfassende Arbeitsmarktstatistik“ im Internet unterhttp://statistik.arbeitsagentur.de/Navigation/Statistik/Grundlagen/Methodenberichte/Methodenberichte-Nav.html3) Endgültige Werte stehen erst nach einer Wartezeit fest. Am aktuellen Rand können die Daten aufgrund von Erfahrungswerten überwiegend hochgerechnet werden.4) Weitergehende Informationen im Methodenbericht „Umstellung der Statistik der gemeldeten Arbeitsstellen“ im Internet unterhttp://statistik.arbeitsagentur.de/Navigation/Statistik/Grundlagen/Methodenberichte/Methodenberichte-Nav.html5) Den Arbeitsagenturen waren im 3. Quartal 2011 laut Umfrage bei Betrieben 53% des gesamten Stellenangebotes am 1. Arbeitsmarkt gemeldet. 51
  • Tabellenanhang zum Monatsbericht November 20111.3 ECKWERTE DES ARBEITSMARKTESOstdeutschlandNovember 2011 2011 Veränderung gegenüber Vorjahresmonat (Arbeitslosenquote Vorjahreswerte) Merkmale November Oktober September August November Oktober September absolut in % in % in %ErwerbstätigkeitErwerbstätige (Monatsdurchschnitt; Inland)1) . . . . . . . .Soz.-Verspfl. Beschäftigte (Bestand, hochgerechnet) … … 5.490.000 5.440.600 … … … 1,7Arbeitslosigkeit registriert nach § 16 SGB III- Bestand 861.968 860.485 877.175 920.190 -38.545 -4,3 -4,5 -5,3 dar.: 53,1% Männer 457.394 454.375 464.078 485.206 -20.548 -4,3 -4,6 -5,4 46,9% Frauen 404.574 406.110 413.097 434.984 -17.997 -4,3 -4,4 -5,2 8,7% 15 bis unter 25 Jahre 74.970 78.626 87.393 97.716 -8.727 -10,4 -10,8 -12,9 1,3% dar.: 15 bis unter 20 Jahre 10.920 11.696 13.233 17.176 -610 -5,3 -9,1 -15,1 34,0% 50 bis unter 65 Jahre 292.864 287.887 288.574 298.357 2.866 1,0 1,0 0,4 20,0% dar.: 55 bis unter 65 Jahre 172.102 169.570 169.923 174.713 4.036 2,4 2,4 1,9 7,9% Ausländer 68.001 68.658 69.631 73.291 247 0,4 0,2 -0,8 92,0% Deutsche 793.220 791.048 806.731 846.051 -38.768 -4,7 -4,9 -5,7 5,2% schwerbehinderte Menschen 44.762 45.043 45.311 46.811 463 1,0 1,7 1,6Arbeitslosenquoten bezogen auf - alle zivilen Erwerbspersonen insgesamt 10,2 10,2 10,4 10,9 10,7 - 10,7 11,0 Männer 10,3 10,2 10,5 10,9 10,8 - 10,7 11,1 Frauen 10,1 10,2 10,4 10,9 10,5 - 10,6 10,9 15 bis unter 25 Jahre 8,8 9,2 10,2 11,4 9,2 - 9,7 11,0 15 bis unter 20 Jahre 6,3 6,7 7,6 9,9 5,3 - 5,9 7,1 50 bis unter 65 Jahre 11,7 11,5 11,6 12,0 12,1 - 11,9 12,0 55 bis unter 65 Jahre 12,4 12,2 12,2 12,5 12,8 - 12,7 12,7 Ausländer 22,5 22,7 23,0 24,2 22,4 - 22,7 23,2 Deutsche 9,8 9,7 9,9 10,4 10,2 - 10,2 10,5 - abhängige zivile Erwerbspersonen insgesamt 11,4 11,4 11,6 12,2 11,9 - 11,9 12,3Unterbeschäftigung 2)Arbeitslosigkeit im weiteren Sinne 930.918 929.856 946.014 988.286 -47.771 -4,9 -4,4 -5,1Unterbeschäftigung im engeren Sinne 1.165.759 1.170.379 1.183.821 1.214.632 -148.703 -11,3 -11,3 -11,6Unterbeschäftigung ohne Kurzarbeit 1.213.580 1.216.831 1.230.070 1.260.783 -152.015 -11,1 -11,2 -11,6Unterbeschäftigungsquote (ohne Kurzarbeit) 14,2 14,3 14,4 14,8 x x x xLeistungsempfänger3) - Arbeitslosengeld 188.796 184.670 187.938 194.048 -19.672 -9,4 -10,4 -12,4 - erwerbsfähige Hilfebedürftige (Alg II) 1.468.294 1.481.099 1.497.193 1.520.867 -90.499 -5,8 -6,0 -6,1 - nicht erwerbsfähige Hilfebedürftige (Sozialgeld) 484.829 488.121 489.900 494.122 -12.743 -2,6 -2,8 -3,0Gemeldete Arbeitsstellen 4) - Zugang im Monat 38.321 32.758 37.117 37.827 4.971 14,9 -1,0 5,8 dar.: sozialversicherungspflichtig 35.782 30.051 34.473 35.493 5.411 17,8 -0,5 6,9 - Zugang seit Jahresbeginn 391.180 352.859 320.101 282.984 33.383 9,3 8,8 9,9 dar.: sozialversicherungspflichtig 363.947 328.165 298.114 263.641 38.245 11,7 11,1 12,4 - Bestand 5) 81.202 80.926 80.892 80.344 17.980 28,4 27,5 27,4 dar.: sozialversicherungspflichtig 75.724 75.399 76.183 75.657 17.730 30,6 29,3 30,2 sofort zu besetzen 68.410 66.679 66.850 66.658 16.935 32,9 36,0 31,8Teilnehmer an ausgewählten Maßnahmenaktiver Arbeitsmarktpolitik3) - Bestand insgesamt 359.364 362.920 358.142 351.492 -137.965 -27,7 -27,0 -27,3 dar.: Qualifizierung 54.757 53.602 51.552 48.652 -13.837 -20,2 -18,5 -18,1 Berufsberatung u. Förderung d. Berufsausbildung 70.080 66.785 64.555 64.642 -21.925 -23,8 -24,8 -23,5 Beschäftigungsbegleitende Leistungen 90.777 91.556 93.156 94.169 -21.477 -19,1 -20,2 -21,0 Beschäftigung schaffende Maßnahmen 96.419 102.092 100.028 96.544 -65.928 -40,6 -40,1 -41,6Saisonbereinigte Entwicklung Nov 11 Okt 11 Sep 11 Aug 11 Jul 11 Jun 11 Mai 11 Apr 11 Veränderung gegenüber VormonatErwerbstätige (Inland)1) . . . . . . . .Sozialversicherungspflichtig Beschäftigte … … 1.000 8.000 4.000 5.000 10.000 7.000Arbeitslose -2.000 4.000 -6.000 -4.000 -2.000 1.000 2.000 -9.000Unterbeschäftigung (ohne Kurzarbeit) -9.000 -3.000 -14.000 -13.000 -7.000 -13.000 -11.000 -15.000gemeldete Arbeitsstellen4) 2.000 2.000 1.000 3.000 2.000 1.000 0 1.000 - sozialversicherungspflichtige Stellen 2.000 2.000 2.000 2.000 2.000 2.000 1.000 1.000Arbeitslosenquote bezogen auf alle zivilen EP 11,2 11,2 11,1 11,2 11,3 11,3 11,3 11,2Datenstand: November 2011 © Statistik der Bundesagentur für ArbeitQuelle: Statistik der Bundesagentur für Arbeit , saisonbereinigte Werte: Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung1) Quelle: Statistisches Bundesamt2) Detaillierte Daten zur Unterbeschäftigung siehe Tabellen 5.12; weitergehende Informationen im Methodenbericht „Umfassende Arbeitsmarktstatistik“ im Internet unterhttp://statistik.arbeitsagentur.de/Navigation/Statistik/Grundlagen/Methodenberichte/Methodenberichte-Nav.html3) Endgültige Werte stehen erst nach einer Wartezeit fest. Am aktuellen Rand können die Daten aufgrund von Erfahrungswerten überwiegend hochgerechnet werden.4) Weitergehende Informationen im Methodenbericht „Umstellung der Statistik der gemeldeten Arbeitsstellen“ im Internet unterhttp://statistik.arbeitsagentur.de/Navigation/Statistik/Grundlagen/Methodenberichte/Methodenberichte-Nav.html5) Den Arbeitsagenturen waren im 3. Quartal 2011 laut Umfrage bei Betrieben 57% des gesamten Stellenangebotes am 1. Arbeitsmarkt gemeldet. 52
  • Tabellenanhang zum Monatsbericht November 20112.1 Erwerbstätigkeit - Ursprungswerte -DeutschlandNovember 2011 Erwerbstätige Inländer (Wohnort) Erwerbstätige im Inland (Arbeitsort) Jahres- / Monats- Veränderung gegenüber Veränderung gegenüber Insgesamt Insgesamt Durchschnitte Vorjahr(esmonat) Vormonat Vorjahr(esmonat) Vormonat in Tausend in % in Tausend in % in Tausend in % in Tausend in % Jahr 20071) 39.791 675 1,7 x x 39.857 665 1,7 x x Jahr 20081) 40.290 499 1,3 x x 40.345 488 1,2 x x 1) Jahr 2009 40.311 21 0,1 x x 40.362 17 0,0 x x Jahr 20101) 40.506 195 0,5 x x 40.553 191 0,5 x x 2009 Januar 40.111 265 0,7 - 421 -1,0 40.116 264 0,7 - 441 -1,1 Februar 40.119 225 0,6 8 0,0 40.103 224 0,6 - 13 -0,0 März 40.154 173 0,4 35 0,1 40.140 161 0,4 37 0,1 April 40.240 145 0,4 86 0,2 40.262 139 0,3 122 0,3 Mai 40.249 58 0,1 9 0,0 40.324 58 0,1 62 0,2 Juni 40.207 - 25 -0,1 - 42 -0,1 40.330 - 15 -0,0 6 0,0 Juli 40.173 - 86 -0,2 - 34 -0,1 40.317 - 75 -0,2 - 13 -0,0 August 40.232 - 74 -0,2 59 0,1 40.357 - 76 -0,2 40 0,1 September 40.505 - 103 -0,3 273 0,7 40.581 - 112 -0,3 224 0,6 Oktober 40.651 - 122 -0,3 146 0,4 40.684 - 141 -0,3 103 0,3 November 40.646 - 107 -0,3 -5 -0,0 40.675 - 114 -0,3 -9 -0,0 Dezember 40.447 - 85 -0,2 - 199 -0,5 40.460 - 97 -0,2 - 215 -0,5 2010 Januar 39.968 - 143 -0,4 - 479 -1,2 39.965 - 151 -0,4 - 495 -1,2 Februar 39.958 - 161 -0,4 - 10 -0,0 39.933 - 170 -0,4 - 32 -0,1 März 40.095 - 59 -0,1 137 0,3 40.082 - 58 -0,1 149 0,4 April 40.294 54 0,1 199 0,5 40.310 48 0,1 228 0,6 Mai 40.419 170 0,4 125 0,3 40.485 161 0,4 175 0,4 Juni 40.471 264 0,7 52 0,1 40.585 255 0,6 100 0,2 Juli 40.463 290 0,7 -8 -0,0 40.606 289 0,7 21 0,1 August 40.561 329 0,8 98 0,2 40.688 331 0,8 82 0,2 September 40.847 342 0,8 286 0,7 40.926 345 0,9 238 0,6 Oktober 41.039 388 1,0 192 0,5 41.072 388 1,0 146 0,4 November 41.067 421 1,0 28 0,1 41.088 413 1,0 16 0,0 Dezember 40.891 444 1,1 - 176 -0,4 40.897 437 1,1 - 191 -0,5 2011 Januar 40.494 526 1,3 - 397 -1,0 40.487 522 1,3 - 410 -1,0 Februar 40.546 588 1,5 52 0,1 40.510 577 1,4 23 0,1 März 40.649 554 1,4 103 0,3 40.625 543 1,4 115 0,3 April 40.838 544 1,4 189 0,5 40.846 536 1,3 221 0,5 Mai 40.939 520 1,3 101 0,2 41.007 522 1,3 161 0,4 Juni 40.994 523 1,3 55 0,1 41.109 524 1,3 102 0,2 Juli 40.995 532 1,3 1 0,0 41.118 512 1,3 9 0,0 August 41.042 481 1,2 47 0,1 41.177 489 1,2 59 0,1 September 41.311 464 1,1 269 0,7 41.411 485 1,2 234 0,6 Oktober 41.467 428 1,0 156 0,4 41.549 477 1,2 138 0,3 November DezemberQuelle: Statistisches Bundesamt © Statistik der Bundesagentur für Arbeit1) vorläufiges Ergebnis2.2 Erwerbstätigkeit - Saisonbereinigte Werte -DeutschlandNovember 2011 Erwerbstätige Inländer (Wohnort) Erwerbstätige im Inland (Arbeitsort) Monats- Veränderung gegenüber Veränderung gegenüber Insgesamt Insgesamt durchschnitte Vormonat Vormonat in Tausend in % in Tausend in % 2009 Januar 40.404 29 0,1 40.464 30 0,1 Februar 40.423 19 0,0 40.481 17 0,0 März 40.397 -26 -0,1 40.447 -34 -0,1 April 40.361 -36 -0,1 40.413 -34 -0,1 Mai 40.298 -63 -0,2 40.351 -62 -0,2 Juni 40.253 -45 -0,1 40.308 -43 -0,1 Juli 40.241 -12 -0,0 40.299 -9 -0,0 August 40.254 13 0,0 40.304 5 0,0 September 40.269 15 0,0 40.315 11 0,0 Oktober 40.270 1 0,0 40.308 -7 -0,0 November 40.281 11 0,0 40.330 22 0,1 Dezember 40.298 17 0,0 40.345 15 0,0 2010 Januar 40.263 -35 -0,1 40.312 -33 -0,1 Februar 40.259 -4 -0,0 40.308 -4 -0,0 März 40.333 74 0,2 40.384 76 0,2 April 40.403 70 0,2 40.451 67 0,2 Mai 40.466 63 0,2 40.511 60 0,1 Juni 40.514 48 0,1 40.561 50 0,1 Juli 40.532 18 0,0 40.590 29 0,1 August 40.584 52 0,1 40.635 45 0,1 September 40.611 27 0,1 40.659 24 0,1 Oktober 40.656 45 0,1 40.694 35 0,1 November 40.698 42 0,1 40.739 45 0,1 Dezember 40.741 43 0,1 40.781 42 0,1 2011 Januar 40.799 58 0,1 40.843 62 0,2 Februar 40.858 59 0,1 40.896 53 0,1 März 40.890 32 0,1 40.931 35 0,1 April 40.945 55 0,1 40.985 54 0,1 Mai 40.982 37 0,1 41.029 44 0,1 Juni 41.031 49 0,1 41.079 50 0,1 Juli 41.064 33 0,1 41.102 23 0,1 August 41.065 1 0,0 41.123 21 0,1 September 41.075 10 0,0 41.143 20 0,0 Oktober 41.082 7 0,0 41.169 26 0,1 November Dezember 53Quelle: Statistisches Bundesamt © Statistik der Bundesagentur für Arbeit
  • Tabellenanhang zum Monatsbericht November 20113.1 Sozialversicherungspflichtige BeschäftigteDeutschland nach LändernNovember 2011 Sozialversicherungspflichtige Beschäftigte auf 6-Monatswert hochgerechneter ... Vergleich 2-Monatswert (Sp. 1) zum 2-Monats- 6-Monatswert 3-Monatswert Regionen wert zum Vorjahr zum Vormonat 2011 2011 September August Juli Juni Mai April abs. % abs. % 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10Deutschland 1 28.966.300 28.660.900 28.356.600 28.386.100 28.354.285 28.214.073 697.685 2,5 305.400 1,1Westdeutschland 2 23.476.400 23.220.200 22.963.400 22.992.200 22.973.835 22.870.018 604.463 2,6 256.200 1,1Ostdeutschland 3 5.490.000 5.440.600 5.392.900 5.394.100 5.380.450 5.344.055 93.322 1,7 49.400 0,901 Schleswig-Holstein 4 862.600 856.100 841.600 841.700 841.203 836.357 19.897 2,4 6.500 0,802 Hamburg 5 853.600 848.600 835.000 834.900 836.063 833.234 19.635 2,4 5.000 0,603 Niedersachsen 6 2.599.100 2.581.700 2.529.400 2.531.000 2.530.218 2.516.077 79.836 3,2 17.400 0,704 Bremen 7 298.500 295.200 291.200 290.800 291.402 290.269 7.811 2,7 3.300 1,105 Nordrhein-Westfalen 8 6.089.000 6.031.000 5.957.400 5.969.200 5.962.181 5.941.446 146.596 2,5 58.000 1,006 Hessen 9 2.283.100 2.268.900 2.233.500 2.233.600 2.236.238 2.227.040 55.835 2,5 14.200 0,607 Rheinland-Pfalz 10 1.276.300 1.268.400 1.245.700 1.248.400 1.250.371 1.243.134 29.274 2,3 7.900 0,608 Baden-Württemberg 11 4.049.800 3.986.000 3.973.400 3.981.600 3.976.955 3.960.822 96.333 2,4 63.800 1,609 Bayern 12 4.798.100 4.718.700 4.697.500 4.702.700 4.690.256 4.664.032 140.670 3,0 79.400 1,710 Saarland 13 366.400 365.500 359.300 358.000 358.948 357.607 8.676 2,4 900 0,211 Berlin 14 1.178.500 1.163.100 1.154.100 1.152.300 1.150.464 1.144.941 32.914 2,9 15.400 1,312 Brandenburg 15 776.000 769.700 762.400 763.600 762.773 755.774 11.380 1,5 6.300 0,813 Mecklenburg-Vorpommern 16 536.300 532.400 529.400 529.600 526.567 519.789 4.706 0,9 3.900 0,714 Sachsen 17 1.462.400 1.449.000 1.437.100 1.437.100 1.432.982 1.424.843 26.818 1,9 13.400 0,915 Sachsen-Anhalt 18 770.800 766.500 758.300 759.300 757.402 752.923 5.946 0,8 4.300 0,616 Thüringen 19 766.200 759.700 751.600 752.000 750.262 745.785 11.758 1,6 6.500 0,9Datenstand: November 2011 © Statistik der Bundesagentur für Arbeitvorläufige ErgebnisseQuelle: Statistik der Bundesagentur für Arbeit3.2 Sozialversicherungspflichtige Beschäftigte nach WirtschaftsabschnittenDeutschlandNovember 2011 Sozialversicherungspflichtige Beschäftigte auf 6-Monatswert hochgerechneter/gerundeter … Vergleich 2-Monatswert (Sp. 1) 2-Monats- 6-Monatswert 3-Monatswert Wirtschaftsabschnitte WZ 2008 wert Vorjahr Vormonat 2011 2011 September August Juli Juni Mai April abs. % abs. % 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10Insgesamt 1 28.966.300 28.660.900 28.356.600 28.386.100 28.354.285 28.214.073 697.685 2,5 305.400 1,1Land-, Forstwirtschaftund Fischerei A 2 232.300 226.700 222.100 225.800 227.777 221.283 6.558 2,9 5.600 2,5Bergbau, Energie- u. Wasser-versorg., Entsorgungswirtschaft B, D, E 3 555.400 551.600 547.200 547.100 547.043 546.111 -3.685 -0,7 3.800 0,7Verarbeitendes Gewerbe C 4 6.502.700 6.442.100 6.404.200 6.395.300 6.380.460 6.359.058 148.134 2,3 60.600 0,9Baugewerbe F 5 1.689.100 1.667.300 1.638.300 1.637.100 1.631.018 1.612.396 29.402 1,8 21.800 1,3Handel, Instand-haltung, Rep. von Kfz G 6 4.190.300 4.151.300 4.084.200 4.091.300 4.095.115 4.089.828 90.413 2,2 39.000 0,9Verkehr und Lagerei H 7 1.483.300 1.469.400 1.455.300 1.454.600 1.451.480 1.443.496 47.663 3,3 13.900 0,9Gastgewerbe I 8 887.300 882.200 868.200 868.200 865.134 848.460 23.333 2,7 5.100 0,6Information undKommunikation J 9 861.900 853.700 847.700 848.800 847.782 844.583 32.380 3,9 8.200 1,0Erbr. von Finanz- u.Versicherungsdienstl. K 10 1.014.800 1.008.400 996.300 1.000.800 1.003.244 1.004.407 -98 0,0 6.400 0,6WirtschaftlicheDienstleistungen L, M, N 11 3.966.100 3.930.200 3.867.900 3.853.800 3.826.533 3.778.671 215.416 5,7 35.900 0,9 darunter (Z. 11) 782, Arbeitnehmerüberlassung 783 12 845.200 843.500 829.600 819.600 798.148 770.693 78.880 10,3 1.700 0,2Öffentl. Verw., Verteidigung,Soz.-vers., Ext.Orga. O, U 13 1.714.300 1.703.900 1.693.500 1.698.800 1.704.320 1.702.912 1.503 0,1 10.400 0,6Erziehung undUnterricht P 14 1.103.900 1.072.400 1.070.100 1.090.700 1.100.448 1.096.724 -2.247 -0,2 31.500 2,9Gesundheits- undSozialwesen Q 15 3.666.000 3.617.500 3.584.900 3.589.600 3.588.148 3.583.207 119.038 3,4 48.500 1,3sonst. Dienstleistungen,Private Haushalte R, S, T 16 1.097.400 1.082.900 1.075.300 1.082.700 1.084.226 1.081.362 -8.591 -0,8 14.500 1,3nicht Zugeordnete 17 1.500 1.300 1.400 1.500 1.557 1.575 -1.534 x 200 xDatenstand: November 2011 © Statistik der Bundesagentur für Arbeitvorläufige ErgebnisseQuelle: Statistik der Bundesagentur für Arbeit 54
  • Tabellenanhang zum Monatsbericht November 20114.1 Bestand an KurzarbeiternDeutschland, West- und OstdeutschlandNovember 2011Endgültige Angaben zur realisierten Kurzarbeit liegen erst mit einer Wartezeit von 5 Monaten vor Bestand an Kurzarbeitern 2) Deutschland Westdeutschland Ostdeutschland Veränderung zum Veränderung zum Jahr / Monat Veränderung zum Insgesamt Insgesamt Vorjahr / Insgesamt Vorjahr / Vorjahr / Vorjahresmonat Vorjahresmonat Vorjahresmonat absolut in % absolut in % absolut in % 1 2 3 4 5 6 7 8 9 1) Jahr 2007 68.317 1.336 2,0 51.902 -2.188 -4,0 16.414 3.524 27,3 Jahr 20081) 101.540 33.224 48,6 80.168 28.265 54,5 21.373 4.959 30,2 1) Jahr 2009 1.144.407 1.042.867 x 987.781 907.613 x 150.784 129.411 x 1) Jahr 2010 502.694 641.713 -56,1 411.910 575.871 -58,3 89.893 60.891 -40,4 2009 Januar 593.597 455.838 x 482.238 381.343 x 105.799 68.935 x Februar 1.079.068 917.978 x 910.221 791.263 x 161.891 119.759 x März 1.324.877 1.169.354 x 1.130.690 1.017.126 x 186.021 144.062 x April 1.446.417 1.387.351 x 1.265.078 1.218.351 x 172.009 159.670 x Mai 1.468.809 1.417.836 x 1.286.057 1.245.513 x 174.118 163.689 x Juni 1.393.655 1.343.244 x 1.218.921 1.178.482 x 167.263 157.291 x Juli 1.247.843 1.205.149 x 1.088.019 1.053.239 x 154.220 146.306 x August 1.054.846 1.015.430 x 902.142 869.636 x 147.704 140.794 x September 1.104.061 1.054.096 x 958.175 916.132 x 141.822 133.900 x Oktober 1.109.091 1.038.108 x 965.789 906.868 x 139.774 127.712 x November 981.782 851.649 x 854.682 744.735 x 124.041 103.855 x Dezember 928.843 658.371 x 791.355 568.665 x 134.745 86.963 x 2010 Januar 1.056.942 463.345 78,1 877.583 395.345 82,0 177.013 71.214 67,3 Februar 1.030.831 -48.237 -4,5 845.456 -64.765 -7,1 183.077 21.186 13,1 März 874.346 -450.531 -34,0 712.687 -418.003 -37,0 159.909 -26.112 -14,0 April 632.008 -814.409 -56,3 529.942 -735.136 -58,1 100.696 -71.313 -41,5 Mai 498.934 -969.875 -66,0 415.582 -870.475 -67,7 82.658 -91.460 -52,5 Juni 419.515 -974.140 -69,9 348.104 -870.817 -71,4 70.906 -96.357 -57,6 Juli 313.087 -934.756 -74,9 256.847 -831.172 -76,4 55.751 -98.469 -63,8 August 243.736 -811.110 -76,9 194.698 -707.444 -78,4 48.973 -98.731 -66,8 September 237.342 -866.719 -78,5 191.751 -766.424 -80,0 45.150 -96.672 -68,2 Oktober 231.299 -877.792 -79,1 189.371 -776.418 -80,4 41.862 -97.912 -70,1 November 215.044 -766.738 -78,1 172.098 -682.584 -79,9 42.588 -81.453 -65,7 Dezember 279.249 -649.594 -69,9 208.800 -582.555 -73,6 70.134 -64.611 -48,0 2011 Januar 321.589 -735.353 -69,6 233.943 -643.640 -73,3 87.270 -89.743 -50,7 Februar 305.430 -725.401 -70,4 221.760 -623.696 -73,8 83.489 -99.588 -54,4 März 245.803 -628.543 -71,9 177.036 -535.651 -75,2 68.753 -91.156 -57,0 April 133.166 -498.842 -78,9 101.762 -428.180 -80,8 31.398 -69.298 -68,8 Mai 121.548 -377.386 -75,6 94.226 -321.356 -77,3 27.262 -55.396 -67,0 Juni … . . … . . … . . Juli … . . … . . … . . August … . . … . . … . . September … . . … . . … . . Oktober … . . … . . … . . November DezemberDatenstand: November 2011 © Statistik der Bundesagentur für ArbeitQuelle: Statistik der Bundesagentur für Arbeit1) Jahresdurchschnittswerte2) die Werte für Deutschland beinhalten auch die Fälle, die in politischer Gliederung nicht differenziert werden könnenHinweis: Die Daten ab Januar 2009 wurden im Rahmen der neuen Kurzarbeiterstatistik ermittelt, die auf Auswertungen aus den von den Betrieben eingereichten Abrechnungslisten über realisierte Kurzarbeit in den zurück liegenden Monaten beruht. 55
  • Tabellenanhang zum Monatsbericht November 20114.2 Anzeigen über Kurzarbeit und Anzahl betroffener PersonenDeutschlandNovember 2011 davon: in den davon: Eingegangene wirtschaftlich Transfer- Anzeigen wirtschaftlich Transfer- Anzeigen bedingte Kurzarbeiter- genannte bedingte Kurzarbeiter- Berichtsmonate über Kurzarbeit geld Personen- Kurzarbeit geld Kurzarbeit § 170 / § 175 § 216 b zahl § 170 / § 175 § 216 b 1 2 3 4 5 6 2) Jahr 2007 3.479 3.374 105 34.327 31.477 2.849 Jahr 2008 2) 4.433 4.311 122 74.870 71.946 2.924 Jahr 2009 2) 13.536 13.341 195 302.226 296.508 5.718 Jahr 2010 2) 5.766 5.591 174 67.055 63.986 3.069 2009 Januar 17.032 16.933 99 352.464 347.549 4.915 Februar 19.103 18.989 114 742.178 738.361 3.817 März 24.566 24.431 135 688.898 684.094 4.804 April 19.261 19.109 152 462.813 455.279 7.534 Mai 14.633 14.474 159 298.158 293.905 4.253 Juni 12.086 11.930 156 204.608 199.313 5.295 Juli 9.902 9.461 441 170.204 160.409 9.795 August 6.158 5.959 199 106.624 101.057 5.567 September 6.365 6.174 191 119.019 113.947 5.072 Oktober 6.834 6.583 251 103.350 97.739 5.611 November 10.379 10.173 206 152.522 146.092 6.430 Dezember 16.116 15.880 236 225.873 220.353 5.520 2010 Januar 13.324 13.081 243 129.634 124.492 5.142 Februar 9.898 9.703 195 96.458 92.499 3.959 März 6.097 5.893 204 67.311 63.750 3.561 April 4.213 4.041 172 55.566 51.831 3.735 Mai 2.995 2.788 207 37.018 33.775 3.243 Juni 2.717 2.543 174 32.172 28.937 3.235 Juli 2.296 2.107 189 29.586 27.427 2.159 August 1.895 1.754 141 29.378 27.361 2.017 September 1.988 1.866 122 30.740 28.870 1.870 Oktober 2.544 2.390 154 45.396 42.425 2.971 November 7.223 7.096 127 94.316 92.115 2.201 Dezember 13.996 13.831 165 157.082 154.349 2.733 2011 Januar 6.906 6.768 138 68.184 66.122 2.062 Februar 3.776 3.645 131 39.130 36.827 2.303 März 2.884 2.784 100 39.468 37.765 1.703 April 2.308 2.201 107 30.666 29.279 1.387 Mai 1.942 1.866 76 27.542 26.695 847 Juni 1.375 1.322 53 17.753 16.965 788 Juli 1.468 1.375 93 15.920 14.804 1.116 August 1.286 1.221 65 17.408 16.413 995 September 1.548 1.487 61 23.504 22.557 947 Oktober 2.056 1.986 70 37.471 35.765 1.706 November … … … … … … DezemberDatenstand: November 2011 © Statistik der Bundesagentur für ArbeitQuelle: Statistik der Bundesagentur für Arbeit2) Monatsdurchschnittswerte 56
  • Tabellenanhang zu Monatsbericht November 20115.1 Bestand an Arbeitslosen und ArbeitslosenquotenDeutschlandNovember 2011 Bestand an Arbeitslosen Arbeitslosenquoten Saisonbereinigte Werte Veränderung gegenüber auf Basis Arbeits- absolut losenquoten Vorjahr Jahr / Monat Anzahl Vormonat aller zivilen abhängiger in auf Basis Vorjahresmonat EP2) ziviler EP3) Tausend absolut in% absolut in % aller ziv. EP2) 1 2 3 4 5 6 7 8 9 Jahr 20071) 3.760.072 -727.233 -16,2 . . 9,0 10,1 x x Jahr 20081) 3.258.451 -501.621 -13,3 . . 7,8 8,7 x x Jahr 20091) 3.414.545 156.094 4,8 . . 8,1 9,1 x x Jahr 20101) 3.238.421 -176.124 -5,2 . . 7,7 8,6 x x 2009 Januar 3.479.888 -167.588 -4,6 386.046 12,5 8,3 9,3 3.261 7,8 Februar 3.542.295 -63.371 -1,8 62.407 1,8 8,5 9,5 3.302 7,9 März 3.575.763 79.415 2,3 33.468 0,9 8,5 9,6 3.378 8,1 April 3.574.749 171.640 5,0 -1.014 -0,0 8,5 9,6 3.468 8,3 Mai 3.448.729 175.241 5,4 -126.020 -3,5 8,2 9,2 3.462 8,2 Juni 3.401.449 250.251 7,9 -47.280 -1,4 8,1 9,1 3.484 8,3 Juli 3.453.989 252.726 7,9 52.540 1,5 8,2 9,2 3.474 8,3 August 3.462.835 275.670 8,6 8.846 0,3 8,2 9,2 3.468 8,2 September 3.338.388 265.716 8,6 -124.447 -3,6 7,9 8,9 3.467 8,2 Oktober 3.220.862 232.143 7,8 -117.526 -3,5 7,7 8,6 3.426 8,1 November 3.207.739 227.270 7,6 -13.123 -0,4 7,6 8,6 3.418 8,1 Dezember 3.267.857 174.015 5,6 60.118 1,9 7,8 8,7 3.390 8,1 2010 Januar 3.609.512 129.624 3,7 341.655 10,5 8,6 9,6 3.377 8,0 Februar 3.634.773 92.478 2,6 25.261 0,7 8,6 9,7 3.383 8,0 März 3.559.999 -15.764 -0,4 -74.774 -2,1 8,5 9,5 3.358 8,0 April 3.399.309 -175.440 -4,9 -160.690 -4,5 8,1 9,1 3.300 7,8 Mai 3.235.693 -213.036 -6,2 -163.616 -4,8 7,7 8,6 3.252 7,7 Juni 3.147.857 -253.592 -7,5 -87.836 -2,7 7,5 8,4 3.227 7,7 Juli 3.186.450 -267.539 -7,7 38.593 1,2 7,6 8,5 3.206 7,6 August 3.182.718 -280.117 -8,1 -3.732 -0,1 7,6 8,5 3.188 7,6 September 3.026.344 -312.044 -9,3 -156.374 -4,9 7,2 8,0 3.158 7,5 Oktober 2.940.664 -280.198 -8,7 -85.680 -2,8 7,0 7,8 3.141 7,5 November 2.926.554 -281.185 -8,8 -14.110 -0,5 6,9 7,8 3.131 7,4 Dezember 3.011.178 -256.679 -7,9 84.624 2,9 7,1 8,0 3.127 7,4 2011 Januar 3.345.587 -263.925 -7,3 334.409 11,1 7,9 8,9 3.110 7,4 Februar 3.312.723 -322.050 -8,9 -32.864 -1,0 7,9 8,8 3.065 7,3 März 3.210.341 -349.658 -9,8 -102.382 -3,1 7,6 8,5 3.018 7,2 April 3.078.058 -321.251 -9,5 -132.283 -4,1 7,3 8,2 2.987 7,1 Mai 2.960.112 -275.581 -8,5 -117.946 -3,8 7,0 7,8 2.979 7,1 Juni 2.893.341 -254.516 -8,1 -66.771 -2,3 6,9 7,7 2.969 7,0 Juli 2.939.248 -247.202 -7,8 45.907 1,6 7,0 7,8 2.959 7,0 August 2.944.686 -238.032 -7,5 5.438 0,2 7,0 7,8 2.950 7,0 September 2.795.570 -230.774 -7,6 -149.116 -5,1 6,6 7,4 2.927 6,9 Oktober 2.736.926 -203.738 -6,9 -58.644 -2,1 6,5 7,3 2.933 7,0 November 2.713.054 -213.500 -7,3 -23.872 -0,9 6,4 7,2 2.913 6,9 DezemberDatenstand: November 2011 © Statistik der Bundesagentur für ArbeitQuelle: Statistik der Bundesagentur für Arbeit , saisonbereinigte Werte: Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung1) Jahresdurchschnittswerte2) Arbeitslose in % aller zivilen Erwerbspersonen (abhäng. zivile Erwerbspersonen sowie Selbständige und mithelfende Familienangehörige).3) Arbeitslose in % der abhängigen zivilen Erwerbspersonen (voll sozialversicherungspflichtig und geringfügig Beschäftigte, Beamte, Arbeitslose). 57
  • Tabellenanhang zu Monatsbericht November 20115.2 Bestand an Arbeitslosen und ArbeitslosenquotenWestdeutschlandNovember 2011 Bestand an Arbeitslosen Arbeitslosenquoten Saisonbereinigte Werte Veränderung gegenüber auf Basis Arbeits- absolut losenquoten Vorjahr Jahr / Monat Anzahl Vormonat aller zivilen abhängiger in auf Basis Vorjahresmonat EP2) ziviler EP3) Tausend absolut in% absolut in % aller ziv. EP2) 1 2 3 4 5 6 7 8 9 Jahr 20071) 2.474.928 -532.231 -17,7 . . 7,4 8,3 x x Jahr 20081) 2.138.336 -336.592 -13,6 . . 6,4 7,2 x x Jahr 20091) 2.313.786 175.450 8,2 . . 6,9 7,7 x x Jahr 20101) 2.227.041 -86.745 -3,7 . . 6,6 7,4 x x 2009 Januar 2.300.250 -74.792 -3,1 246.971 12,0 6,9 7,7 2.168 6,5 Februar 2.341.170 1.531 0,1 40.920 1,8 7,0 7,9 2.203 6,6 März 2.371.807 107.494 4,7 30.637 1,3 7,1 8,0 2.264 6,8 April 2.392.299 183.224 8,3 20.492 0,9 7,2 8,0 2.339 7,0 Mai 2.327.132 193.618 9,1 -65.167 -2,7 6,9 7,8 2.344 7,0 Juni 2.312.355 244.654 11,8 -14.777 -0,6 6,9 7,7 2.364 7,0 Juli 2.362.043 247.850 11,7 49.688 2,1 7,0 7,9 2.363 7,0 August 2.382.906 279.821 13,3 20.863 0,9 7,1 8,0 2.367 7,0 September 2.300.438 264.343 13,0 -82.468 -3,5 6,8 7,7 2.370 7,1 Oktober 2.222.933 238.664 12,0 -77.505 -3,4 6,6 7,4 2.343 7,0 November 2.209.825 229.998 11,6 -13.108 -0,6 6,6 7,4 2.338 7,0 Dezember 2.242.275 188.996 9,2 32.450 1,5 6,7 7,5 2.324 6,9 2010 Januar 2.463.315 163.065 7,1 221.040 9,9 7,3 8,2 2.320 6,9 Februar 2.475.246 134.076 5,7 11.931 0,5 7,4 8,3 2.328 6,9 März 2.421.708 49.901 2,1 -53.538 -2,2 7,2 8,1 2.310 6,9 April 2.323.789 -68.510 -2,9 -97.919 -4,0 6,9 7,8 2.274 6,8 Mai 2.219.446 -107.686 -4,6 -104.343 -4,5 6,6 7,4 2.237 6,6 Juni 2.171.455 -140.900 -6,1 -47.991 -2,2 6,4 7,2 2.221 6,6 Juli 2.204.709 -157.334 -6,7 33.254 1,5 6,5 7,3 2.206 6,5 August 2.214.478 -168.428 -7,1 9.769 0,4 6,6 7,4 2.197 6,5 September 2.099.872 -200.566 -8,7 -114.606 -5,2 6,2 7,0 2.171 6,4 Oktober 2.039.822 -183.111 -8,2 -60.050 -2,9 6,1 6,8 2.158 6,4 November 2.026.041 -183.784 -8,3 -13.781 -0,7 6,0 6,7 2.152 6,4 Dezember 2.064.608 -177.667 -7,9 38.567 1,9 6,1 6,9 2.143 6,4 2011 Januar 2.270.728 -192.587 -7,8 206.120 10,0 6,7 7,6 2.127 6,3 Februar 2.237.831 -237.415 -9,6 -32.897 -1,4 6,6 7,4 2.094 6,2 März 2.167.588 -254.120 -10,5 -70.243 -3,1 6,4 7,2 2.062 6,1 April 2.085.467 -238.322 -10,3 -82.121 -3,8 6,2 6,9 2.040 6,1 Mai 2.011.547 -207.899 -9,4 -73.920 -3,5 6,0 6,7 2.030 6,0 Juni 1.971.642 -199.813 -9,2 -39.905 -2,0 5,8 6,5 2.019 6,0 Juli 2.009.982 -194.727 -8,8 38.340 1,9 5,9 6,7 2.011 6,0 August 2.024.496 -189.982 -8,6 14.514 0,7 6,0 6,7 2.006 5,9 September 1.918.395 -181.477 -8,6 -106.101 -5,2 5,7 6,4 1.989 5,9 Oktober 1.876.441 -163.381 -8,0 -41.954 -2,2 5,6 6,2 1.991 5,9 November 1.851.086 -174.955 -8,6 -25.355 -1,4 5,5 6,1 1.973 5,8 DezemberDatenstand: November 2011 © Statistik der Bundesagentur für ArbeitQuelle: Statistik der Bundesagentur für Arbeit , saisonbereinigte Werte: Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung1) Jahresdurchschnittswerte2) Arbeitslose in % aller zivilen Erwerbspersonen (abhäng. zivile Erwerbspersonen sowie Selbständige und mithelfende Familienangehörige).3) Arbeitslose in % der abhängigen zivilen Erwerbspersonen (voll sozialversicherungspflichtig und geringfügig Beschäftigte, Beamte, Arbeitslose). 58
  • Tabellenanhang zu Monatsbericht November 20115.3 Bestand an Arbeitslosen und ArbeitslosenquotenOstdeutschlandNovember 2011 Bestand an Arbeitslosen Arbeitslosenquoten Saisonbereinigte Werte Veränderung gegenüber auf Basis Arbeits- absolut losenquoten Vorjahr Jahr / Monat Anzahl Vormonat aller zivilen abhängiger in auf Basis Vorjahresmonat EP2) ziviler EP3) Tausend absolut in% absolut in % aller ziv. EP2) 1 2 3 4 5 6 7 8 9 Jahr 20071) 1.285.144 -195.002 -13,2 . . 15,0 16,7 x x Jahr 20081) 1.120.115 -165.029 -12,8 . . 13,1 14,6 x x Jahr 20091) 1.100.759 -19.356 -1,7 . . 13,0 14,5 x x Jahr 20101) 1.011.380 -89.379 -8,1 . . 12,0 13,4 x x 2009 Januar 1.179.638 -92.796 -7,3 139.075 13,4 13,8 15,5 1.093 12,8 Februar 1.201.125 -64.902 -5,1 21.487 1,8 14,1 15,7 1.099 12,9 März 1.203.956 -28.079 -2,3 2.831 0,2 14,1 15,8 1.114 13,1 April 1.182.450 -11.584 -1,0 -21.506 -1,8 13,9 15,5 1.129 13,2 Mai 1.121.597 -18.377 -1,6 -60.853 -5,1 13,2 14,8 1.118 13,2 Juni 1.089.094 5.597 0,5 -32.503 -2,9 12,9 14,4 1.120 13,2 Juli 1.091.946 4.876 0,4 2.852 0,3 12,9 14,4 1.111 13,1 August 1.079.929 -4.151 -0,4 -12.017 -1,1 12,7 14,2 1.101 13,0 September 1.037.950 1.373 0,1 -41.979 -3,9 12,3 13,7 1.097 13,0 Oktober 997.929 -6.521 -0,6 -40.021 -3,9 11,8 13,2 1.083 12,8 November 997.914 -2.728 -0,3 -15 -0,0 11,8 13,2 1.080 12,7 Dezember 1.025.582 -14.981 -1,4 27.668 2,8 12,1 13,5 1.066 12,6 2010 Januar 1.146.197 -33.441 -2,8 120.615 11,8 13,5 15,1 1.057 12,5 Februar 1.159.527 -41.598 -3,5 13.330 1,2 13,7 15,3 1.055 12,5 März 1.138.291 -65.665 -5,5 -21.236 -1,8 13,4 15,0 1.048 12,4 April 1.075.520 -106.930 -9,0 -62.771 -5,5 12,7 14,2 1.026 12,1 Mai 1.016.247 -105.350 -9,4 -59.273 -5,5 12,0 13,4 1.015 12,0 Juni 976.402 -112.692 -10,3 -39.845 -3,9 11,6 12,9 1.006 11,9 Juli 981.741 -110.205 -10,1 5.339 0,5 11,6 13,0 1.000 11,9 August 968.240 -111.689 -10,3 -13.501 -1,4 11,5 12,8 991 11,7 September 926.472 -111.478 -10,7 -41.768 -4,3 11,0 12,3 987 11,7 Oktober 900.842 -97.087 -9,7 -25.630 -2,8 10,7 11,9 983 11,6 November 900.513 -97.401 -9,8 -329 -0,0 10,7 11,9 979 11,6 Dezember 946.570 -79.012 -7,7 46.057 5,1 11,2 12,5 984 11,7 2011 Januar 1.074.859 -71.338 -6,2 128.289 13,6 12,7 14,2 983 11,6 Februar 1.074.892 -84.635 -7,3 33 0,0 12,7 14,2 971 11,5 März 1.042.753 -95.538 -8,4 -32.139 -3,0 12,4 13,8 956 11,3 April 992.591 -82.929 -7,7 -50.162 -4,8 11,8 13,1 947 11,2 Mai 948.565 -67.682 -6,7 -44.026 -4,4 11,3 12,6 949 11,3 Juni 921.699 -54.703 -5,6 -26.866 -2,8 10,9 12,2 950 11,3 Juli 929.266 -52.475 -5,3 7.567 0,8 11,0 12,3 948 11,3 August 920.190 -48.050 -5,0 -9.076 -1,0 10,9 12,2 944 11,2 September 877.175 -49.297 -5,3 -43.015 -4,7 10,4 11,6 938 11,1 Oktober 860.485 -40.357 -4,5 -16.690 -1,9 10,2 11,4 942 11,2 November 861.968 -38.545 -4,3 1.483 0,2 10,2 11,4 940 11,2 DezemberDatenstand: November 2011 © Statistik der Bundesagentur für ArbeitQuelle: Statistik der Bundesagentur für Arbeit , saisonbereinigte Werte: Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung1) Jahresdurchschnittswerte2) Arbeitslose in % aller zivilen Erwerbspersonen (abhäng. zivile Erwerbspersonen sowie Selbständige und mithelfende Familienangehörige).3) Arbeitslose in % der abhängigen zivilen Erwerbspersonen (voll sozialversicherungspflichtig und geringfügig Beschäftigte, Beamte, Arbeitslose). 59
  • Tabellenanhang zum Monatsbericht November 20115.4 Arbeitslose nach Rechtskreisen - Eckwerte -DeutschlandNovember 2011 Arbeitslose nach Rechtskreisen 2011 Veränderung gegenüber Vorjahresmonat Merkmal (Arbeitslosenquote Vorjahreswerte) November Oktober September August November Oktober September absolut in % in % in % 1 2 3 4 5 6 7 8SGB III und SGB IIArbeitslose- Bestand 2.713.054 2.736.926 2.795.570 2.944.686 -213.500 -7,3 -6,9 -7,6 dar.: 52,2% Männer 1.416.554 1.421.292 1.451.791 1.527.763 -122.414 -8,0 -7,7 -8,5 47,8% Frauen 1.296.500 1.315.634 1.343.779 1.416.923 -91.086 -6,6 -6,1 -6,6 8,6% 15 bis unter 25 Jahre 234.073 246.908 279.409 328.370 -27.749 -10,6 -10,9 -12,1 1,5% dar.: 15 bis unter 20 Jahre 41.218 43.983 51.472 67.184 -3.971 -8,8 -11,5 -11,6 31,9% 50 Jahre bis unter 65 Jahre 865.955 861.743 865.911 892.590 -23.729 -2,7 -1,9 -2,3 19,0% dar.: 55 Jahre bis unter 65 Jahre 514.483 512.182 514.373 527.506 -4.444 -0,9 -0,1 -0,2 16,3% Ausländer 443.026 445.641 451.617 469.119 -24.393 -5,2 -5,2 -5,8 83,5% Deutsche 2.266.557 2.287.735 2.340.367 2.471.814 -188.522 -7,7 -7,3 -7,9 6,4% schwerbehinderte Menschen 172.602 173.761 174.939 180.154 -669 -0,4 0,9 0,9Arbeitslosenquote bezogen auf - alle zivilen Erwerbspersonen insgesamt 6,4 6,5 6,6 7,0 6,9 - 7,0 7,2 Männer 6,3 6,3 6,5 6,8 6,9 - 6,9 7,1 Frauen 6,5 6,6 6,8 7,2 7,0 - 7,1 7,3 15 bis unter 25 Jahre 5,0 5,3 6,0 7,0 5,5 - 5,8 6,7 15 bis unter 20 Jahre 3,1 3,3 3,8 5,0 3,2 - 3,5 4,1 50 Jahre bis unter 65 Jahre 7,5 7,4 7,5 7,7 8,0 - 7,9 7,9 55 Jahre bis unter 65 Jahre 8,0 8,0 8,0 8,2 8,5 - 8,4 8,4 Ausländer 13,7 13,8 14,0 14,6 14,6 - 14,7 15,0 Deutsche 5,8 5,9 6,0 6,3 6,3 - 6,3 6,5 - abhängige zivile Erwerbspersonen insgesamt 7,2 7,3 7,4 7,8 7,8 - 7,8 8,0SGB IIIArbeitslose- Bestand 769.256 778.500 801.823 867.081 -133.326 -14,8 -14,2 -15,5 dar.: 51,0% Männer 392.257 392.992 405.064 438.933 -70.989 -15,3 -15,2 -16,9 49,0% Frauen 376.999 385.508 396.759 428.148 -62.337 -14,2 -13,2 -13,9 12,0% 15 bis unter 25 Jahre 92.080 98.810 119.236 145.009 -16.185 -14,9 -15,0 -16,7 1,4% dar.: 15 bis unter 20 Jahre 10.919 11.682 14.989 20.528 -2.347 -17,7 -20,2 -21,5 42,2% 50 Jahre bis unter 65 Jahre 324.482 323.968 326.500 339.247 -49.071 -13,1 -12,2 -12,4 31,1% dar.: 55 Jahre bis unter 65 Jahre 239.049 239.167 241.390 248.973 -29.736 -11,1 -9,9 -9,6 10,2% Ausländer 78.203 77.128 76.552 80.390 -9.216 -10,5 -10,8 -13,0 89,8% Deutsche 690.745 701.076 724.971 786.376 -124.040 -15,2 -14,6 -15,7 8,7% schwerbehinderte Menschen 67.064 68.011 68.956 71.205 -5.920 -8,1 -6,8 -6,3Anteil an SGB III und SGB II- Bestand 28,4 28,4 28,7 29,4 x x x x dar.: Männer 27,7 27,7 27,9 28,7 x x x x Frauen 29,1 29,3 29,5 30,2 x x x x 15 bis unter 25 Jahre 39,3 40,0 42,7 44,2 x x x x dar.: 15 bis unter 20 Jahre 26,5 26,6 29,1 30,6 x x x x 50 Jahre bis unter 65 Jahre 37,5 37,6 37,7 38,0 x x x x dar.: 55 Jahre bis unter 65 Jahre 46,5 46,7 46,9 47,2 x x x x Ausländer 17,7 17,3 17,0 17,1 x x x x Deutsche 30,5 30,6 31,0 31,8 x x x x schwerbehinderte Menschen 38,9 39,1 39,4 39,5 x x x xanteilige Arbeitslosenquoten - alle zivilen Erwerbspersonen insgesamt 1,8 1,8 1,9 2,1 2,1 - 2,2 2,3 - abhängige zivile Erwerbspersonen insgesamt 2,0 2,1 2,1 2,3 2,4 - 2,4 2,5SGB IIArbeitslose- Bestand 1.943.798 1.958.426 1.993.747 2.077.605 -80.174 -4,0 -3,7 -4,0 dar.: 52,7% Männer 1.024.297 1.028.300 1.046.727 1.088.830 -51.425 -4,8 -4,5 -4,8 47,3% Frauen 919.501 930.126 947.020 988.775 -28.749 -3,0 -2,8 -3,2 7,3% 15 bis unter 25 Jahre 141.993 148.098 160.173 183.361 -11.564 -7,5 -8,0 -8,3 1,6% dar.: 15 bis unter 20 Jahre 30.299 32.301 36.483 46.656 -1.624 -5,1 -7,8 -6,8 27,9% 50 Jahre bis unter 65 Jahre 541.473 537.775 539.411 553.343 25.342 4,9 5,5 5,0 14,2% dar.: 55 Jahre bis unter 65 Jahre 275.434 273.015 272.983 278.533 25.292 10,1 10,5 9,9 18,8% Ausländer 364.823 368.513 375.065 388.729 -15.177 -4,0 -3,9 -4,2 81,1% Deutsche 1.575.812 1.586.659 1.615.396 1.685.438 -64.482 -3,9 -3,6 -4,0 5,4% schwerbehinderte Menschen 105.538 105.750 105.983 108.949 5.251 5,2 6,7 6,2 Anteil an SGB III und SGB II- Bestand 71,6 71,6 71,3 70,6 x x x x dar.: Männer 72,3 72,3 72,1 71,3 x x x x Frauen 70,9 70,7 70,5 69,8 x x x x 15 bis unter 25 Jahre 60,7 60,0 57,3 55,8 x x x x dar.: 15 bis unter 20 Jahre 73,5 73,4 70,9 69,4 x x x x 50 Jahre bis unter 65 Jahre 62,5 62,4 62,3 62,0 x x x x dar.: 55 Jahre bis unter 65 Jahre 53,5 53,3 53,1 52,8 x x x x Ausländer 82,3 82,7 83,0 82,9 x x x x Deutsche 69,5 69,4 69,0 68,2 x x x x schwerbehinderte Menschen 61,1 60,9 60,6 60,5 x x x xanteilige Arbeitslosenquoten - alle zivilen Erwerbspersonen insgesamt 4,6 4,6 4,7 4,9 4,8 - 4,8 4,9 - abhängige zivile Erwerbspersonen insgesamt 5,1 5,2 5,3 5,5 5,4 - 5,4 5,5Datenstand: November 2011 © Statistik der Bundesagentur für ArbeitQuelle: Statistik der Bundesagentur für Arbeit 60
  • Tabellenanhang zum Monatsbericht November 20115.5 Arbeitslose nach Rechtskreisen - Eckwerte -WestdeutschlandNovember 2011 Arbeitslose nach Rechtskreisen 2011 Veränderung gegenüber Vorjahresmonat Merkmal (Arbeitslosenquote Vorjahreswerte) November Oktober September August November Oktober September absolut in % in % in % 1 2 3 4 5 6 7 8SGB III und SGB IIArbeitslose- Bestand 1.851.086 1.876.441 1.918.395 2.024.496 -174.955 -8,6 -8,0 -8,6 dar.: 51,8% Männer 959.160 966.917 987.713 1.042.557 -101.866 -9,6 -9,1 -9,9 48,2% Frauen 891.926 909.524 930.682 981.939 -73.089 -7,6 -6,8 -7,2 8,6% 15 bis unter 25 Jahre 159.103 168.282 192.016 230.654 -19.022 -10,7 -10,9 -11,7 1,6% dar.: 15 bis unter 20 Jahre 30.298 32.287 38.239 50.008 -3.361 -10,0 -12,3 -10,4 31,0% 50 Jahre bis unter 65 Jahre 573.091 573.856 577.337 594.233 -26.595 -4,4 -3,3 -3,6 18,5% dar.: 55 Jahre bis unter 65 Jahre 342.381 342.612 344.450 352.793 -8.480 -2,4 -1,2 -1,2 20,3% Ausländer 375.025 376.983 381.986 395.828 -24.640 -6,2 -6,1 -6,7 79,6% Deutsche 1.473.337 1.496.687 1.533.636 1.625.763 -149.754 -9,2 -8,5 -9,1 6,9% schwerbehinderte Menschen 127.840 128.718 129.628 133.343 -1.132 -0,9 0,7 0,6Arbeitslosenquote bezogen auf - alle zivilen Erwerbspersonen insgesamt 5,5 5,6 5,7 6,0 6,0 - 6,1 6,2 Männer 5,3 5,4 5,5 5,8 5,9 - 5,9 6,1 Frauen 5,6 5,7 5,9 6,2 6,1 - 6,2 6,4 15 bis unter 25 Jahre 4,2 4,4 5,0 6,0 4,6 - 4,9 5,7 15 bis unter 20 Jahre 2,6 2,8 3,3 4,3 2,8 - 3,1 3,5 50 Jahre bis unter 65 Jahre 6,3 6,3 6,3 6,5 6,8 - 6,8 6,8 55 Jahre bis unter 65 Jahre 6,8 6,8 6,9 7,0 7,3 - 7,2 7,3 Ausländer 12,8 12,9 13,1 13,5 13,8 - 13,9 14,1 Deutsche 4,8 4,9 5,0 5,3 5,3 - 5,3 5,5 - abhängige zivile Erwerbspersonen insgesamt 6,1 6,2 6,4 6,7 6,7 - 6,8 7,0SGB IIIArbeitslose- Bestand 558.567 569.499 588.254 642.849 -104.178 -15,7 -15,0 -16,0 dar.: 51,7% Männer 288.900 291.387 300.694 329.202 -57.804 -16,7 -16,4 -17,9 48,3% Frauen 269.667 278.112 287.560 313.647 -46.374 -14,7 -13,6 -13,9 12,0% 15 bis unter 25 Jahre 66.878 72.174 87.755 111.341 -12.253 -15,5 -15,5 -16,4 1,5% dar.: 15 bis unter 20 Jahre 8.611 9.199 11.819 16.721 -1.967 -18,6 -20,5 -19,3 40,4% 50 Jahre bis unter 65 Jahre 225.851 226.832 229.197 238.458 -35.144 -13,5 -12,3 -12,2 29,7% dar.: 55 Jahre bis unter 65 Jahre 165.976 166.768 168.572 173.901 -20.754 -11,1 -9,7 -9,1 12,7% Ausländer 70.886 69.713 69.195 72.966 -8.979 -11,2 -11,8 -14,0 87,3% Deutsche 487.456 499.564 518.835 569.649 -95.129 -16,3 -15,4 -16,3 9,4% schwerbehinderte Menschen 52.581 53.323 54.121 55.959 -4.724 -8,2 -7,0 -6,3Anteil an SGB III und SGB II- Bestand 30,2 30,3 30,7 31,8 x x x x dar.: Männer 30,1 30,1 30,4 31,6 x x x x Frauen 30,2 30,6 30,9 31,9 x x x x 15 bis unter 25 Jahre 42,0 42,9 45,7 48,3 x x x x dar.: 15 bis unter 20 Jahre 28,4 28,5 30,9 33,4 x x x x 50 Jahre bis unter 65 Jahre 39,4 39,5 39,7 40,1 x x x x dar.: 55 Jahre bis unter 65 Jahre 48,5 48,7 48,9 49,3 x x x x Ausländer 18,9 18,5 18,1 18,4 x x x x Deutsche 33,1 33,4 33,8 35,0 x x x x schwerbehinderte Menschen 41,1 41,4 41,8 42,0 x x x xanteilige Arbeitslosenquoten - alle zivilen Erwerbspersonen insgesamt 1,7 1,7 1,7 1,9 2,0 - 2,0 2,1 - abhängige zivile Erwerbspersonen insgesamt 1,8 1,9 1,9 2,1 2,2 - 2,2 2,3SGB IIArbeitslose- Bestand 1.292.519 1.306.942 1.330.141 1.381.647 -70.777 -5,2 -4,6 -4,9 dar.: 51,9% Männer 670.260 675.530 687.019 713.355 -44.062 -6,2 -5,5 -5,9 48,1% Frauen 622.259 631.412 643.122 668.292 -26.715 -4,1 -3,5 -3,9 7,1% 15 bis unter 25 Jahre 92.225 96.108 104.261 119.313 -6.769 -6,8 -7,2 -7,3 1,7% dar.: 15 bis unter 20 Jahre 21.687 23.088 26.420 33.287 -1.394 -6,0 -8,6 -5,7 26,9% 50 Jahre bis unter 65 Jahre 347.240 347.024 348.140 355.775 8.549 2,5 3,6 3,1 13,6% dar.: 55 Jahre bis unter 65 Jahre 176.405 175.844 175.878 178.892 12.274 7,5 8,4 7,7 23,5% Ausländer 304.139 307.270 312.791 322.862 -15.661 -4,9 -4,7 -4,9 76,3% Deutsche 985.881 997.123 1.014.801 1.056.114 -54.625 -5,2 -4,5 -4,9 5,8% schwerbehinderte Menschen 75.259 75.395 75.507 77.384 3.592 5,0 6,9 6,3 Anteil an SGB III und SGB II- Bestand 69,8 69,7 69,3 68,2 x x x x dar.: Männer 69,9 69,9 69,6 68,4 x x x x Frauen 69,8 69,4 69,1 68,1 x x x x 15 bis unter 25 Jahre 58,0 57,1 54,3 51,7 x x x x dar.: 15 bis unter 20 Jahre 71,6 71,5 69,1 66,6 x x x x 50 Jahre bis unter 65 Jahre 60,6 60,5 60,3 59,9 x x x x dar.: 55 Jahre bis unter 65 Jahre 51,5 51,3 51,1 50,7 x x x x Ausländer 81,1 81,5 81,9 81,6 x x x x Deutsche 66,9 66,6 66,2 65,0 x x x x schwerbehinderte Menschen 58,9 58,6 58,2 58,0 x x x xanteilige Arbeitslosenquoten - alle zivilen Erwerbspersonen insgesamt 3,8 3,9 3,9 4,1 4,0 - 4,1 4,2 - abhängige zivile Erwerbspersonen insgesamt 4,3 4,3 4,4 4,6 4,5 - 4,6 4,7Datenstand: November 2011 © Statistik der Bundesagentur für ArbeitQuelle: Statistik der Bundesagentur für Arbeit 61
  • Tabellenanhang zum Monatsbericht November 20115.6 Arbeitslose nach Rechtskreisen - Eckwerte -OstdeutschlandNovember 2011 Arbeitslose nach Rechtskreisen 2011 Veränderung gegenüber Vorjahresmonat Merkmal (Arbeitslosenquote Vorjahreswerte) November Oktober September August November Oktober September absolut in % in % in % 1 2 3 4 5 6 7 8SGB III und SGB IIArbeitslose- Bestand 861.968 860.485 877.175 920.190 -38.545 -4,3 -4,5 -5,3 dar.: 53,1% Männer 457.394 454.375 464.078 485.206 -20.548 -4,3 -4,6 -5,4 46,9% Frauen 404.574 406.110 413.097 434.984 -17.997 -4,3 -4,4 -5,2 8,7% 15 bis unter 25 Jahre 74.970 78.626 87.393 97.716 -8.727 -10,4 -10,8 -12,9 1,3% dar.: 15 bis unter 20 Jahre 10.920 11.696 13.233 17.176 -610 -5,3 -9,1 -15,1 34,0% 50 Jahre bis unter 65 Jahre 292.864 287.887 288.574 298.357 2.866 1,0 1,0 0,4 20,0% dar.: 55 Jahre bis unter 65 Jahre 172.102 169.570 169.923 174.713 4.036 2,4 2,4 1,9 7,9% Ausländer 68.001 68.658 69.631 73.291 247 0,4 0,2 -0,8 92,0% Deutsche 793.220 791.048 806.731 846.051 -38.768 -4,7 -4,9 -5,7 5,2% schwerbehinderte Menschen 44.762 45.043 45.311 46.811 463 1,0 1,7 1,6Arbeitslosenquote bezogen auf - alle zivilen Erwerbspersonen insgesamt 10,2 10,2 10,4 10,9 10,7 - 10,7 11,0 Männer 10,3 10,2 10,5 10,9 10,8 - 10,7 11,1 Frauen 10,1 10,2 10,4 10,9 10,5 - 10,6 10,9 15 bis unter 25 Jahre 8,8 9,2 10,2 11,4 9,2 - 9,7 11,0 15 bis unter 20 Jahre 6,3 6,7 7,6 9,9 5,3 - 5,9 7,1 50 Jahre bis unter 65 Jahre 11,7 11,5 11,6 12,0 12,1 - 11,9 12,0 55 Jahre bis unter 65 Jahre 12,4 12,2 12,2 12,5 12,8 - 12,7 12,7 Ausländer 22,5 22,7 23,0 24,2 22,4 - 22,7 23,2 Deutsche 9,8 9,7 9,9 10,4 10,2 - 10,2 10,5 - abhängige zivile Erwerbspersonen insgesamt 11,4 11,4 11,6 12,2 11,9 - 11,9 12,3SGB IIIArbeitslose- Bestand 210.689 209.001 213.569 224.232 -29.148 -12,2 -12,0 -13,9 dar.: 49,1% Männer 103.357 101.605 104.370 109.731 -13.185 -11,3 -11,6 -14,0 50,9% Frauen 107.332 107.396 109.199 114.501 -15.963 -12,9 -12,3 -13,8 12,0% 15 bis unter 25 Jahre 25.202 26.636 31.481 33.668 -3.932 -13,5 -13,5 -17,4 1,1% dar.: 15 bis unter 20 Jahre 2.308 2.483 3.170 3.807 -380 -14,1 -19,2 -28,8 46,8% 50 Jahre bis unter 65 Jahre 98.631 97.136 97.303 100.789 -13.927 -12,4 -12,0 -12,7 34,7% dar.: 55 Jahre bis unter 65 Jahre 73.073 72.399 72.818 75.072 -8.982 -10,9 -10,4 -10,6 3,5% Ausländer 7.317 7.415 7.357 7.424 -237 -3,1 -0,5 -2,3 96,5% Deutsche 203.289 201.512 206.136 216.727 -28.911 -12,5 -12,3 -14,2 6,9% schwerbehinderte Menschen 14.483 14.688 14.835 15.246 -1.196 -7,6 -6,4 -6,2Anteil an SGB III und SGB II- Bestand 24,4 24,3 24,3 24,4 x x x x dar.: Männer 22,6 22,4 22,5 22,6 x x x x Frauen 26,5 26,4 26,4 26,3 x x x x 15 bis unter 25 Jahre 33,6 33,9 36,0 34,5 x x x x dar.: 15 bis unter 20 Jahre 21,1 21,2 24,0 22,2 x x x x 50 Jahre bis unter 65 Jahre 33,7 33,7 33,7 33,8 x x x x dar.: 55 Jahre bis unter 65 Jahre 42,5 42,7 42,9 43,0 x x x x Ausländer 10,8 10,8 10,6 10,1 x x x x Deutsche 25,6 25,5 25,6 25,6 x x x x schwerbehinderte Menschen 32,4 32,6 32,7 32,6 x x x xanteilige Arbeitslosenquoten - alle zivilen Erwerbspersonen insgesamt 2,5 2,5 2,5 2,7 2,8 - 2,8 2,9 - abhängige zivile Erwerbspersonen insgesamt 2,8 2,8 2,8 3,0 3,2 - 3,1 3,3SGB IIArbeitslose- Bestand 651.279 651.484 663.606 695.958 -9.397 -1,4 -1,8 -2,2 dar.: 54,4% Männer 354.037 352.770 359.708 375.475 -7.363 -2,0 -2,4 -2,6 45,6% Frauen 297.242 298.714 303.898 320.483 -2.034 -0,7 -1,1 -1,7 7,6% 15 bis unter 25 Jahre 49.768 51.990 55.912 64.048 -4.795 -8,8 -9,3 -10,1 1,3% dar.: 15 bis unter 20 Jahre 8.612 9.213 10.063 13.369 -230 -2,6 -5,9 -9,6 29,8% 50 Jahre bis unter 65 Jahre 194.233 190.751 191.271 197.568 16.793 9,5 9,2 8,7 15,2% dar.: 55 Jahre bis unter 65 Jahre 99.029 97.171 97.105 99.641 13.018 15,1 14,5 14,0 9,3% Ausländer 60.684 61.243 62.274 65.867 484 0,8 0,3 -0,7 90,6% Deutsche 589.931 589.536 600.595 629.324 -9.857 -1,6 -2,0 -2,3 4,6% schwerbehinderte Menschen 30.279 30.355 30.476 31.565 1.659 5,8 6,1 5,9 Anteil an SGB III und SGB II- Bestand 75,6 75,7 75,7 75,6 x x x x dar.: Männer 77,4 77,6 77,5 77,4 x x x x Frauen 73,5 73,6 73,6 73,7 x x x x 15 bis unter 25 Jahre 66,4 66,1 64,0 65,5 x x x x dar.: 15 bis unter 20 Jahre 78,9 78,8 76,0 77,8 x x x x 50 Jahre bis unter 65 Jahre 66,3 66,3 66,3 66,2 x x x x dar.: 55 Jahre bis unter 65 Jahre 57,5 57,3 57,1 57,0 x x x x Ausländer 89,2 89,2 89,4 89,9 x x x x Deutsche 74,4 74,5 74,4 74,4 x x x x schwerbehinderte Menschen 67,6 67,4 67,3 67,4 x x x xanteilige Arbeitslosenquoten - alle zivilen Erwerbspersonen insgesamt 7,7 7,7 7,9 8,3 7,8 - 7,9 8,0 - abhängige zivile Erwerbspersonen insgesamt 8,6 8,6 8,8 9,2 8,7 - 8,8 9,0Datenstand: November 2011 © Statistik der Bundesagentur für ArbeitQuelle: Statistik der Bundesagentur für Arbeit 62
  • Tabellenanhang zum Monatsbericht November 20115.7 Zugang in ArbeitslosigkeitDeutschland, West- und OstdeutschlandNovember 2011 Zugang in Arbeitslosigkeit im Laufe des Berichtsmonats seit Jahresbeginn bis Ende des Berichtsmonats Veränderung Veränderung Herkunftsstruktur / Status vor Meldung gegenüber gegenüber Insgesamt 2011 2010 Vorjahresmonat Vorjahreszeitraum absolut in % absolut in % 1 2 3 4 5 6 7DeutschlandSGB III und SGB IIZugang insgesamt 696.112 -50.690 -6,8 7.546.275 8.405.522 -859.247 -10,2 dav. 41,3% Erwerbstätigkeit (ohne Ausbildung) 287.279 -15.354 -5,1 3.053.679 3.276.492 -222.813 -6,8 20,5% Ausbildung und sonstige Maßnahmeteilnahme 142.436 -24.714 -14,8 1.745.585 2.265.563 -519.978 -23,0 34,8% Nichterwerbstätigkeit 242.377 -6.981 -2,8 2.429.356 2.515.927 -86.571 -3,4 3,5% Sonstiges / keine Angabe 24.020 -3.641 -13,2 317.655 347.540 -29.885 -8,6SGB IIIZugang insgesamt 294.325 -20.818 -6,6 3.339.283 3.959.804 -620.521 -15,7 dav. 61,7% Erwerbstätigkeit (ohne Ausbildung) 181.629 -4.625 -2,5 1.970.319 2.154.596 -184.277 -8,6 17,4% Ausbildung und sonstige Maßnahmeteilnahme 51.134 -8.786 -14,7 707.784 1.046.998 -339.214 -32,4 19,8% Nichterwerbstätigkeit 58.420 -6.882 -10,5 620.552 708.919 -88.367 -12,5 1,1% Sonstiges / keine Angabe 3.142 -525 -14,3 40.628 49.291 -8.663 -17,6SGB IIZugang insgesamt 401.787 -29.872 -6,9 4.206.992 4.445.718 -238.726 -5,4 dav. 26,3% Erwerbstätigkeit (ohne Ausbildung) 105.650 -10.729 -9,2 1.083.360 1.121.896 -38.536 -3,4 22,7% Ausbildung und sonstige Maßnahmeteilnahme 91.302 -15.928 -14,9 1.037.801 1.218.565 -180.764 -14,8 45,8% Nichterwerbstätigkeit 183.957 -99 -0,1 1.808.804 1.807.008 1.796 0,1 5,2% Sonstiges / keine Angabe 20.878 -3.116 -13,0 277.027 298.249 -21.222 -7,1WestdeutschlandSGB III und SGB IIZugang insgesamt 484.861 -36.582 -7,0 5.304.392 5.916.012 -611.620 -10,3 dav. 40,8% Erwerbstätigkeit (ohne Ausbildung) 197.782 -9.475 -4,6 2.140.442 2.278.414 -137.972 -6,1 20,2% Ausbildung und sonstige Maßnahmeteilnahme 98.115 -17.999 -15,5 1.224.576 1.591.105 -366.529 -23,0 35,3% Nichterwerbstätigkeit 171.321 -5.714 -3,2 1.721.131 1.786.299 -65.168 -3,6 3,6% Sonstiges / keine Angabe 17.643 -3.394 -16,1 218.243 260.194 -41.951 -16,1SGB IIIZugang insgesamt 219.537 -14.564 -6,2 2.493.873 2.962.785 -468.912 -15,8 dav. 60,9% Erwerbstätigkeit (ohne Ausbildung) 133.671 -3.131 -2,3 1.459.518 1.601.577 -142.059 -8,9 17,4% Ausbildung und sonstige Maßnahmeteilnahme 38.263 -5.882 -13,3 529.551 778.657 -249.106 -32,0 20,6% Nichterwerbstätigkeit 45.163 -5.139 -10,2 473.417 543.976 -70.559 -13,0 1,1% Sonstiges / keine Angabe 2.440 -412 -14,4 31.387 38.575 -7.188 -18,6SGB IIZugang insgesamt 265.324 -22.018 -7,7 2.810.519 2.953.227 -142.708 -4,8 dav. 24,2% Erwerbstätigkeit (ohne Ausbildung) 64.111 -6.344 -9,0 680.924 676.837 4.087 0,6 22,6% Ausbildung und sonstige Maßnahmeteilnahme 59.852 -12.117 -16,8 695.025 812.448 -117.423 -14,5 47,5% Nichterwerbstätigkeit 126.158 -575 -0,5 1.247.714 1.242.323 5.391 0,4 5,7% Sonstiges / keine Angabe 15.203 -2.982 -16,4 186.856 221.619 -34.763 -15,7OstdeutschlandSGB III und SGB IIZugang insgesamt 211.251 -14.108 -6,3 2.241.883 2.489.510 -247.627 -9,9 dav. 42,4% Erwerbstätigkeit (ohne Ausbildung) 89.497 -5.879 -6,2 913.237 998.078 -84.841 -8,5 21,0% Ausbildung und sonstige Maßnahmeteilnahme 44.321 -6.715 -13,2 521.009 674.458 -153.449 -22,8 33,6% Nichterwerbstätigkeit 71.056 -1.267 -1,8 708.225 729.628 -21.403 -2,9 3,0% Sonstiges / keine Angabe 6.377 -247 -3,7 99.412 87.346 12.066 13,8SGB IIIZugang insgesamt 74.788 -6.254 -7,7 845.410 997.019 -151.609 -15,2 dav. 64,1% Erwerbstätigkeit (ohne Ausbildung) 47.958 -1.494 -3,0 510.801 553.019 -42.218 -7,6 17,2% Ausbildung und sonstige Maßnahmeteilnahme 12.871 -2.904 -18,4 178.233 268.341 -90.108 -33,6 17,7% Nichterwerbstätigkeit 13.257 -1.743 -11,6 147.135 164.943 -17.808 -10,8 0,9% Sonstiges / keine Angabe 702 -113 -13,9 9.241 10.716 -1.475 -13,8SGB IIZugang insgesamt 136.463 -7.854 -5,4 1.396.473 1.492.491 -96.018 -6,4 dav. 30,4% Erwerbstätigkeit (ohne Ausbildung) 41.539 -4.385 -9,5 402.436 445.059 -42.623 -9,6 23,0% Ausbildung und sonstige Maßnahmeteilnahme 31.450 -3.811 -10,8 342.776 406.117 -63.341 -15,6 42,4% Nichterwerbstätigkeit 57.799 476 0,8 561.090 564.685 -3.595 -0,6 4,2% Sonstiges / keine Angabe 5.675 -134 -2,3 90.171 76.630 13.541 17,7Datenstand: November 2011 © Statistik der Bundesagentur für ArbeitQuelle: Statistik der Bundesagentur für Arbeit 63
  • Tabellenanhang zum Monatsbericht November 20115.8 Zugang in Arbeitslosigkeit - aus Beschäftigung am 1. Arbeitsmarkt - nach WirtschaftszweigenDeutschlandNovember 2011 Zugang in Arbeitslosigkeit - aus Beschäftigung am 1. Arbeitsmarkt nach Wirtschaftszweigen im Laufe des Berichtsmonats seit Jahresbeginn bis Ende des Berichtsmonats Veränderung Veränderung Wirtschaftszweig gegenüber gegenüber Insgesamt 2011 2010 Vorjahresmonat Vorjahreszeitraum absolut in % absolut in % 1 2 3 4 5 6 7 DeutschlandZugang aus Beschäftigung am 1. Arbeitsmarkt insgesamt 246.229 -2.428 -1,0 2.535.429 2.662.486 -127.057 -4,8 A Land- und Forstwirtschaft, Fischerei 3.821 -664 -14,8 29.893 35.108 -5.215 -14,9 B, D, E Bergbau, Energie- und Wasser/Entsorgung 1.636 -67 -3,9 21.461 23.961 -2.500 -10,4 C Verarbeitendes Gewerbe 23.029 -237 -1,0 270.511 310.264 -39.753 -12,8 F Baugewerbe 17.533 -1.042 -5,6 236.184 260.163 -23.979 -9,2 G Handel; Instandhalt. u. Rep. v. Kfz 28.375 -359 -1,2 302.009 320.903 -18.894 -5,9 H Verkehr und Lagerei 11.677 -925 -7,3 137.718 152.727 -15.009 -9,8 I Gastgewerbe 28.184 -1.401 -4,7 167.304 172.311 -5.007 -2,9 J Information und Kommunikation 5.493 -25 -0,5 60.329 65.465 -5.136 -7,8 K Finanz- u. Versicherungs-DL 1.499 -137 -8,4 24.199 27.078 -2.879 -10,6 782, 783 Arbeitnehmerüberlassung (ANÜ) 35.060 2.177 6,6 338.072 312.959 25.113 8,0 L, M, N o. ANÜ Wirtschaftsliche Dienstleistung o. ANÜ 26.876 -803 -2,9 289.181 308.029 -18.848 -6,1 O, U Öffentl. Verwaltung 4.400 56 1,3 48.651 48.141 510 1,1 P Erziehung und Unterricht 4.307 -150 -3,4 60.840 64.523 -3.683 -5,7 Q Gesundheits- und Sozialwesen 14.298 288 2,1 162.107 159.649 2.458 1,5 R, S, T Sonst. Dienstleistungen, Private HH 10.731 -280 -2,5 100.228 103.507 -3.279 -3,2 Keine Zuordnung möglich 29.310 1.141 4,1 286.742 297.698 -10.956 -3,7 WestdeutschlandZugang aus Beschäftigung am 1. Arbeitsmarkt insgesamt 176.091 -1.979 -1,1 1.843.929 1.938.590 -94.661 -4,9 A Land- und Forstwirtschaft, Fischerei 1.611 -51 -3,1 14.224 16.123 -1.899 -11,8 B, D, E Bergbau, Energie- und Wasser/Entsorgung 1.169 -15 -1,3 14.431 15.760 -1.329 -8,4 C Verarbeitendes Gewerbe 17.824 -299 -1,6 209.461 244.472 -35.011 -14,3 F Baugewerbe 11.849 -584 -4,7 155.635 170.669 -15.034 -8,8 G Handel; Instandhalt. u. Rep. v. Kfz 21.687 -430 -1,9 233.882 250.865 -16.983 -6,8 H Verkehr und Lagerei 8.794 -626 -6,6 102.332 113.218 -10.886 -9,6 I Gastgewerbe 18.713 -1.024 -5,2 117.863 122.891 -5.028 -4,1 J Information und Kommunikation 3.697 -148 -3,8 42.530 47.886 -5.356 -11,2 K Finanz- u. Versicherungs-DL 1.193 -70 -5,5 19.532 22.053 -2.521 -11,4 782, 783 Arbeitnehmerüberlassung (ANÜ) 26.533 1.499 6,0 256.498 235.903 20.595 8,7 L, M, N o. ANÜ Wirtschaftsliche Dienstleistung o. ANÜ 18.868 -971 -4,9 208.386 223.610 -15.224 -6,8 O, U Öffentl. Verwaltung 3.137 -236 -7,0 35.052 36.674 -1.622 -4,4 P Erziehung und Unterricht 2.950 -83 -2,7 44.462 46.293 -1.831 -4,0 Q Gesundheits- und Sozialwesen 10.455 39 0,4 119.754 118.501 1.253 1,1 R, S, T Sonst. Dienstleistungen, Private HH 7.595 -400 -5,0 71.894 75.080 -3.186 -4,2 Keine Zuordnung möglich 20.016 1.420 7,6 197.993 198.592 -599 -0,3 OstdeutschlandZugang aus Beschäftigung am 1. Arbeitsmarkt insgesamt 70.138 -449 -0,6 691.500 723.896 -32.396 -4,5 A Land- und Forstwirtschaft, Fischerei 2.210 -613 -21,7 15.669 18.985 -3.316 -17,5 B, D, E Bergbau, Energie- und Wasser/Entsorgung 467 -52 -10,0 7.030 8.201 -1.171 -14,3 C Verarbeitendes Gewerbe 5.205 62 1,2 61.050 65.792 -4.742 -7,2 F Baugewerbe 5.684 -458 -7,5 80.549 89.494 -8.945 -10,0 G Handel; Instandhalt. u. Rep. v. Kfz 6.688 71 1,1 68.127 70.038 -1.911 -2,7 H Verkehr und Lagerei 2.883 -299 -9,4 35.386 39.509 -4.123 -10,4 I Gastgewerbe 9.471 -377 -3,8 49.441 49.420 21 0,0 J Information und Kommunikation 1.796 123 7,4 17.799 17.579 220 1,3 K Finanz- u. Versicherungs-DL 306 -67 -18,0 4.667 5.025 -358 -7,1 782, 783 Arbeitnehmerüberlassung (ANÜ) 8.527 678 8,6 81.574 77.056 4.518 5,9 L, M, N o. ANÜ Wirtschaftsliche Dienstleistung o. ANÜ 8.008 168 2,1 80.795 84.419 -3.624 -4,3 O, U Öffentl. Verwaltung 1.263 292 30,1 13.599 11.467 2.132 18,6 P Erziehung und Unterricht 1.357 -67 -4,7 16.378 18.230 -1.852 -10,2 Q Gesundheits- und Sozialwesen 3.843 249 6,9 42.353 41.148 1.205 2,9 R, S, T Sonst. Dienstleistungen, Private HH 3.136 120 4,0 28.334 28.427 -93 -0,3 Keine Zuordnung möglich 9.294 -279 -2,9 88.749 99.106 -10.357 -10,5 Datenstand: November 2011 © Statistik der Bundesagentur für Arbeit Quelle: Statistik der Bundesagentur für Arbeit Der erhöhte Anteil an Zugängen, für die keine Zuordnung des Wirtschaftszweiges möglich ist, führt zu einer eingeschränkten Aussagekraft aller Wirtschaftszweige. 64
  • Tabellenanhang zum Monatsbericht November 20115.9 Abgang aus ArbeitslosigkeitDeutschland, West- und OstdeutschlandNovember 2011 Abgang aus Arbeitslosigkeit im Laufe des Berichtsmonats seit Jahresbeginn bis Ende des Berichtsmonats Veränderung Veränderung Herkunftsstruktur / Status vor Meldung gegenüber gegenüber Insgesamt 2011 2010 Vorjahresmonat Vorjahreszeitraum absolut in % absolut in % 1 2 3 4 5 6 7DeutschlandSGB III und SGB IIAbgang insgesamt 719.986 -40.925 -5,4 7.844.276 8.746.757 -902.481 -10,3 dav. 34,7% Erwerbstätigkeit (ohne Ausbildung) 249.678 -11.860 -4,5 2.900.740 3.245.101 -344.361 -10,6 30,9% dar. Beschäftigung 222.373 -18.370 -7,6 2.661.742 2.975.728 -313.986 -10,6 9,2% - Vermittlung nach Auswahl u. Vorschlag1) 65.923 -8.564 -11,5 720.096 869.841 -149.745 -17,2 20,7% Ausbildung und sonstige Maßnahmeteilnahme 148.795 -29.110 -16,4 1.595.491 2.038.355 -442.864 -21,7 37,0% Nichterwerbstätigkeit (ohne Ausbildung) 266.606 2.999 1,1 2.730.754 2.847.680 -116.926 -4,1 7,6% Sonstige Gründe / keine Angabe 54.907 -2.954 -5,1 617.291 615.621 1.670 0,3SGB IIIAbgang insgesamt 289.038 -13.700 -4,5 3.342.156 3.907.742 -565.586 -14,5 dav. 47,5% Erwerbstätigkeit (ohne Ausbildung) 137.328 -2.112 -1,5 1.673.792 1.863.012 -189.220 -10,2 39,7% dar. Beschäftigung 114.730 -8.190 -6,7 1.481.150 1.643.275 -162.125 -9,9 7,7% - Vermittlung nach Auswahl u. Vorschlag1) 22.363 -308 -1,4 240.727 239.508 1.219 0,5 18,0% Ausbildung und sonstige Maßnahmeteilnahme 51.970 -7.897 -13,2 588.508 844.670 -256.162 -30,3 31,9% Nichterwerbstätigkeit (ohne Ausbildung) 92.188 -3.356 -3,5 990.651 1.098.910 -108.259 -9,9 2,6% Sonstige Gründe / keine Angabe 7.552 -335 -4,2 89.205 101.150 -11.945 -11,8SGB IIAbgang insgesamt 430.948 -27.225 -5,9 4.502.120 4.839.015 -336.895 -7,0 dav. 26,1% Erwerbstätigkeit (ohne Ausbildung) 112.350 -9.748 -8,0 1.226.948 1.382.089 -155.141 -11,2 25,0% dar. Beschäftigung 107.643 -10.180 -8,6 1.180.592 1.332.453 -151.861 -11,4 1) 10,1% - Vermittlung nach Auswahl u. Vorschlag 43.560 -8.256 -15,9 479.369 630.333 -150.964 -23,9 22,5% Ausbildung und sonstige Maßnahmeteilnahme 96.825 -21.213 -18,0 1.006.983 1.193.685 -186.702 -15,6 40,5% Nichterwerbstätigkeit (ohne Ausbildung) 174.418 6.355 3,8 1.740.103 1.748.770 -8.667 -0,5 11,0% Sonstige Gründe / keine Angabe 47.355 -2.619 -5,2 528.086 514.471 13.615 2,6WestdeutschlandSGB III und SGB IIAbgang insgesamt 510.120 -25.046 -4,7 5.517.262 6.131.254 -613.992 -10,0 dav. 34,5% Erwerbstätigkeit (ohne Ausbildung) 175.879 -6.747 -3,7 2.001.579 2.199.890 -198.311 -9,0 30,7% dar. Beschäftigung 156.354 -11.199 -6,7 1.829.273 2.004.089 -174.816 -8,7 8,5% - Vermittlung nach Auswahl u. Vorschlag1) 43.387 -4.491 -9,4 456.315 515.005 -58.690 -11,4 20,6% Ausbildung und sonstige Maßnahmeteilnahme 104.916 -16.738 -13,8 1.124.056 1.440.599 -316.543 -22,0 37,0% Nichterwerbstätigkeit (ohne Ausbildung) 188.733 1.379 0,7 1.950.528 2.034.493 -83.965 -4,1 8,0% Sonstige Gründe / keine Angabe 40.592 -2.940 -6,8 441.099 456.272 -15.173 -3,3SGB IIIAbgang insgesamt 219.711 -8.580 -3,8 2.493.162 2.926.804 -433.642 -14,8 dav. 46,8% Erwerbstätigkeit (ohne Ausbildung) 102.871 -855 -0,8 1.219.916 1.357.888 -137.972 -10,2 39,2% dar. Beschäftigung 86.098 -5.292 -5,8 1.076.545 1.193.326 -116.781 -9,8 7,5% - Vermittlung nach Auswahl u. Vorschlag1) 16.449 -40 -0,2 176.136 174.391 1.745 1,0 18,0% Ausbildung und sonstige Maßnahmeteilnahme 39.611 -5.011 -11,2 443.257 637.527 -194.270 -30,5 32,5% Nichterwerbstätigkeit (ohne Ausbildung) 71.499 -2.423 -3,3 764.453 854.894 -90.441 -10,6 2,6% Sonstige Gründe / keine Angabe 5.730 -291 -4,8 65.536 76.495 -10.959 -14,3SGB IIAbgang insgesamt 290.409 -16.466 -5,4 3.024.100 3.204.450 -180.350 -5,6 dav. 25,1% Erwerbstätigkeit (ohne Ausbildung) 73.008 -5.892 -7,5 781.663 842.002 -60.339 -7,2 24,2% dar. Beschäftigung 70.256 -5.907 -7,8 752.728 810.763 -58.035 -7,2 9,3% - Vermittlung nach Auswahl u. Vorschlag1) 26.938 -4.451 -14,2 280.179 340.614 -60.435 -17,7 22,5% Ausbildung und sonstige Maßnahmeteilnahme 65.305 -11.727 -15,2 680.799 803.072 -122.273 -15,2 40,4% Nichterwerbstätigkeit (ohne Ausbildung) 117.234 3.802 3,4 1.186.075 1.179.599 6.476 0,5 12,0% Sonstige Gründe / keine Angabe 34.862 -2.649 -7,1 375.563 379.777 -4.214 -1,1OstdeutschlandSGB III und SGB IIAbgang insgesamt 209.866 -15.879 -7,0 2.327.014 2.615.503 -288.489 -11,0 dav. 35,2% Erwerbstätigkeit (ohne Ausbildung) 73.799 -5.113 -6,5 899.161 1.045.211 -146.050 -14,0 31,5% dar. Beschäftigung 66.019 -7.171 -9,8 832.469 971.639 -139.170 -14,3 10,7% - Vermittlung nach Auswahl u. Vorschlag1) 22.536 -4.073 -15,3 263.781 354.836 -91.055 -25,7 20,9% Ausbildung und sonstige Maßnahmeteilnahme 43.879 -12.372 -22,0 471.435 597.756 -126.321 -21,1 37,1% Nichterwerbstätigkeit (ohne Ausbildung) 77.873 1.620 2,1 780.226 813.187 -32.961 -4,1 6,8% Sonstige Gründe / keine Angabe 14.315 -14 -0,1 176.192 159.349 16.843 10,6SGB IIIAbgang insgesamt 69.327 -5.120 -6,9 848.994 980.938 -131.944 -13,5 dav. 49,7% Erwerbstätigkeit (ohne Ausbildung) 34.457 -1.257 -3,5 453.876 505.124 -51.248 -10,1 41,3% dar. Beschäftigung 28.632 -2.898 -9,2 404.605 449.949 -45.344 -10,1 8,5% - Vermittlung nach Auswahl u. Vorschlag1) 5.914 -268 -4,3 64.591 65.117 -526 -0,8 17,8% Ausbildung und sonstige Maßnahmeteilnahme 12.359 -2.886 -18,9 145.251 207.143 -61.892 -29,9 29,8% Nichterwerbstätigkeit (ohne Ausbildung) 20.689 -933 -4,3 226.198 244.016 -17.818 -7,3 2,6% Sonstige Gründe / keine Angabe 1.822 -44 -2,4 23.669 24.655 -986 -4,0SGB IIAbgang insgesamt 140.539 -10.759 -7,1 1.478.020 1.634.565 -156.545 -9,6 dav. 28,0% Erwerbstätigkeit (ohne Ausbildung) 39.342 -3.856 -8,9 445.285 540.087 -94.802 -17,6 26,6% dar. Beschäftigung 37.387 -4.273 -10,3 427.864 521.690 -93.826 -18,0 11,8% - Vermittlung nach Auswahl u. Vorschlag1) 16.622 -3.805 -18,6 199.190 289.719 -90.529 -31,2 22,4% Ausbildung und sonstige Maßnahmeteilnahme 31.520 -9.486 -23,1 326.184 390.613 -64.429 -16,5 40,7% Nichterwerbstätigkeit (ohne Ausbildung) 57.184 2.553 4,7 554.028 569.171 -15.143 -2,7 8,9% Sonstige Gründe / keine Angabe 12.493 30 0,2 152.523 134.694 17.829 13,2Datenstand: November 2011 © Statistik der Bundesagentur für ArbeitQuelle: Statistik der Bundesagentur für Arbeit1) Einschl. PSA, ABM, BSI und Arbeitsgelegenheiten. 65
  • Tabellenanhang zum Monatsbericht November 20095.10 UnterbeschäftigungDeutschlandNovember 2009 Bestandsdaten Veränderung gegenüber Vorjahresmonat vorläufig endgültig Komponenten der Unterbeschäftigung November Oktober September August November August 2011 2011 2011 2011 absolut in % absolut in % 1 2 3 4 5 6 7 8Arbeitslosigkeit (nach § 16 SGB III) 2.713.054 2.736.926 2.795.570 2.944.686 -213.500 -7,3 -238.032 -7,5+ Personen, die allein wegen §16 Abs. 2 SGB III und 255.092 251.131 248.641 243.703 -33.195 -11,5 -20.649 -7,8 § 53a Abs. 2 SGB II nicht arbeitslos sind 1) 150.474 148.648 147.443 144.295 -46.974 -23,8 -40.692 -22,0dav.: Aktivierung und berufliche Eingliederung (§ 46 SGB III) Eignungsfeststellungs- und Trainingsmaßnahmen (Restabwicklung) 1) 2) 3) 4 30 36 42 57 -898 -96,8 -863 -93,8 Vorruhestandsähnliche Regelung (Sonderstatus § 53a SGB II) 5) 6) 104.588 102.447 101.156 99.351 14.677 16,3 20.906 26,7= Arbeitslosigkeit im weiteren Sinne 2.968.146 2.988.057 3.044.211 3.188.389 -246.695 -7,7 -258.681 -7,5+ Personen, die nah am Arbeitslosenstatus 667.927 675.402 665.396 637.254 -234.204 -26,0 -235.190 -27,0 nach § 16 Abs. 1 SGB III sinddar.: Berufliche Weiterbildung 1) 4) 177.256 172.791 164.212 153.007 -44.806 -20,2 -30.386 -16,6 Arbeitsgelegenheiten 1) 181.997 187.262 186.313 182.880 -132.507 -42,1 -136.547 -42,7 Fremdförderung 5) 69.197 66.029 63.312 59.066 -2.361 -3,3 -1.784 -2,9 Beschäftigungsphase Bürgerarbeit 2) 17.354 15.721 13.552 11.141 17.354 x 11.141 x Arbeitsbeschaffungsmaßnahmen 1) 699 824 893 983 -1.312 -65,2 -1.476 -60,0 Beschäftigungszuschuss 1) 10.725 11.615 12.488 13.820 -16.611 -60,8 -18.728 -57,5 § 428 SGB III / 65 Abs.4.SGB II / § 252 Abs. 8 SGB VI 5) 7) 131.783 136.690 141.142 145.557 -57.739 -30,5 -58.788 -28,8 Arbeitsunfähigkeit (§ 126 SGB III) - - - - - x - x kurzfristige Arbeitsunfähigkeit 5) 7) 78.916 84.470 83.461 70.717 3.893 5,2 1.471 2,1= Unterbeschäftigung im engeren Sinne 3.636.073 3.663.459 3.709.607 3.825.643 -480.899 -11,7 -493.871 -11,4+ Personen in Arbeitsmarktpolitik fern vom 223.315 218.291 217.131 216.799 -18.587 -7,7 -28.847 -11,7 Arbeitslosenstatus nach § 16 Abs. 1 SGB IIIdar.: Gründungszuschuss 1) 129.176 123.986 122.198 121.653 -12.310 -8,7 -22.954 -15,9 Einstiegsgeld - Variante: Selbständigkeit 1) 13) 7.173 7.339 7.616 7.789 -2.715 -27,5 -2.749 -26,1 Altersteilzeit 8) 86.966 86.966 87.317 87.357 -3.562 -3,9 -3.144 -3,5nachr.: Kurzarbeiter (Beschäftigtenäquivalent) 9) 10) 11) ... ... 25.004 25.416 x x -58.385 -69,7= Unterbeschäftigung (einschl. Kurzarbeit) 12) x x 3.951.742 4.067.858 x x -581.103 -12,5= Unterbeschäftigung (ohne Kurzarbeit) 12) 3.859.388 3.881.750 3.926.738 4.042.442 -499.486 -11,5 -522.718 -11,5 Bestandsdaten vorläufig endgültig Unterbeschäftigungsquote (ohne Kurzarbeit) 12) November Oktober September August Juli Juni Mai April 2011 2011 2011 2011 2011 2011 2011 2011 1 2 3 4 5 6 7 8Unterbeschäftigungsquote 9,1 9,1 9,2 9,5 9,5 9,5 9,8 10,1 Bestandsdaten vorläufig endgültig Anteile der Arbeitslosigkeit an der Unterbeschäftigung November Oktober September August Juli Juni Mai April 2011 2011 2011 2011 2011 2011 2011 2011 1 2 3 4 5 6 7 8Anteil an der Unterbeschäftigung insgesamt x x 70,7 72,4 71,6 70,6 70,3 70,7Anteil an der Unterbeschäftigung ohne Kurzarbeit 70,3 70,5 71,2 72,8 72,2 71,3 71,1 71,6Erstellungsdatum: November 2011 © Statistik der Bundesagentur für ArbeitQuelle: Statistik der Bundesagentur für ArbeitAufgrund von Revisionen kann es zu geringfügigen Abweichungen zu bisher veröffentlichten Daten kommen.Die erhobenen Daten unterliegen grundsätzlich der Geheimhaltung nach § 16 BStatG. Eine Übermittlung von Einzelangaben ist daher ausgeschlossen. Ausdiesem Grund werden Zahlenwerte kleiner 3 anonymisiert oder zu Gruppen zusammengefasst.1) Die Daten zur Förderung sind am aktuellen Rand untererfasst. Um Vergleichbarkeit zu Vormonats- und Vorjahresergebnissen herzustellen, werden die Ergebnisse aufgrund von Erfahrungswerten hochgerechnet. Dies gilt jedoch nicht für die Daten der zugelassenen kommunalen Träger (zkT), was ebenso den Vorjahresvergleich einschränkt wie die unterschiedliche Vollständigkeit der von den zkT übermittelten Daten. Endgültige Werte zur Förderung stehen erst nach einer Wartezeit von drei Monaten fest.2) Die Hochrechnung am aktuellen Rand ist derzeit aufgrund fehlender Erfahrungswerte oder technisch nicht realisierbar, darum ist der Vergleich mit Vorjahresergebnissen nur eingeschränkt möglich.3) Die Zuweisung der Teilnehmer mit Beginn ab 01.01.2009 erfolgt auf der Grundlage des zum 01.01.2009 eingeführten § 46 SGB III. Wegen der ausschließlichen Restabwicklung noch laufender Maßnahmen ist eine Hochrechnung aktueller Ergebnisse auf Basis von Erfahrungswerten methodisch nicht mehr sinnvoll.4) Daten einschließlich Förderung der Teilhabe behinderter Menschen am Arbeitsleben.5) Ohne Daten der zugelassenen kommunalen Träger.6) Erwerbsfähige Leistungsberechtigte, die nach Vollendung des 58. Lebensjahres mindestens für die Dauer von zwölf Monaten Leistungen der Grundsicherung für Arbeitsuchende bezogen haben, ohne dass ihnen eine sozialversicherungspflichtige Beschäftigung angeboten worden ist, gelten nach Ablauf dieses Zeitraums für die Dauer des jeweiligen Leistungsbezugs nicht als arbeitslos.7) Zeitreihenvergleiche mit den Jahren 2005 bis 2007 eingeschränkt. Bis Ende 2004 alle Leistungsempfänger (einschl. Arbeitslosenhilfeempfänger), ab 2005 bis 2007 nur noch Bezieher von Arbeitslosengeld, ab 2008 Wechsel auf gemeldete erwerbsfähige Person, die unabhängig davon, ob sie Leistungen in der Arbeitslosenversicherung oder Grundsicherung beziehen, vorruhestandsähnliche Regelungen in Anspruche nehmen oder kurzfristik arbeitsunfähig sind.8) Daten zur geförderten Altersteilzeit liegen mit einem Monat Wartezeit vor. Für den aktuellen Berichtsmonat wird der letzte verfügbare Wert fortgeschrieben. Daten liegen nicht auf Kreisebene vor. Deshalb kann Altersteilzeit nicht in die Unterbeschäftigung auf Kreisebene aufgenommen werden.9) Auf Kreisebene kann Kurzarbeit nicht in die Unterbeschäftigung aufgenommen werden, weil Kurzarbeiter nicht dem Wohnort sondern nur dem Arbeitsort zugeordnet werden können.10) Ab Januar 2009 werden revidierte Werte auf Basis von Abrechnungslisten berichtet, bis Dezember 2008 erfolgt die Ermittlung der Werte auf Basis von Betriebsmeldungen.11) Endgültige Daten zur Kurzarbeit liegen erst mit 5-monatiger Wartezeit vor. Für aktuellere Monate können nur vorläufig hochgerechnete Daten veröffentlicht werden.12) Die Unterbeschäftigung und ihre Komponenten wurden im Mai 2011 auf ein verbessertes Messkonzept umgestellt und die Daten rückwirkend bis 2008 revidiert. Vergleiche mit früheren Zeiträumen sind deshalb einschränkt.13) Aufgrund einer Datenrevision im Berichtsmonat November 2011 kommt es zu Abweichungen gegenüber Auswertungen mit früherem Erstellungsdatum. 66
  • Tabellenanhang zum Monatsbericht November 20095.11 UnterbeschäftigungWestdeutschlandNovember 2009 Bestandsdaten Veränderung gegenüber Vorjahresmonat vorläufig endgültig Komponenten der Unterbeschäftigung November Oktober September August November August 2011 2011 2011 2011 absolut in % absolut in % 1 2 3 4 5 6 7 8Arbeitslosigkeit (nach § 16 SGB III) 1.851.086 1.876.441 1.918.395 2.024.496 -174.955 -8,6 -189.982 -8,6+ Personen, die allein wegen §16 Abs. 2 SGB III und 186.130 181.749 179.794 175.607 -23.975 -11,4 -20.221 -10,3 § 53a Abs. 2 SGB II nicht arbeitslos sind 1) 116.085 113.167 112.013 109.076 -34.869 -23,1 -35.454 -24,5dav.: Aktivierung und berufliche Eingliederung (§ 46 SGB III) Eignungsfeststellungs- und Trainingsmaßnahmen (Restabwicklung) 1) 2) 3) 4 30 36 42 57 -737 -96,1 -644 -91,9 Vorruhestandsähnliche Regelung (Sonderstatus § 53a SGB II) 5) 6) 70.015 68.546 67.739 66.474 11.631 19,9 15.877 31,4= Arbeitslosigkeit im weiteren Sinne 2.037.216 2.058.190 2.098.189 2.200.103 -198.930 -8,9 -210.203 -8,7+ Personen, die nah am Arbeitslosenstatus 433.083 434.878 427.589 410.908 -133.274 -23,5 -129.160 -23,9 nach § 16 Abs. 1 SGB III sinddar.: Berufliche Weiterbildung 1) 4) 122.580 119.294 112.791 104.484 -32.042 -20,7 -21.090 -16,8 Arbeitsgelegenheiten 1) 96.889 95.583 95.407 93.886 -56.339 -36,8 -58.100 -38,2 Fremdförderung 5) 48.381 46.359 44.291 41.834 -1.209 -2,4 -1.580 -3,6 Beschäftigungsphase Bürgerarbeit 2) 6.239 5.551 4.734 3.957 6.239 x 3.957 x Arbeitsbeschaffungsmaßnahmen 1) 500 580 589 617 -440 -46,8 -446 -42,0 Beschäftigungszuschuss 1) 7.563 8.172 8.704 9.595 -10.823 -58,9 -11.874 -55,3 § 428 SGB III / 65 Abs.4.SGB II / § 252 Abs. 8 SGB VI 5) 7) 95.232 98.886 102.076 105.392 -41.306 -30,3 -41.698 -28,3 Arbeitsunfähigkeit (§ 126 SGB III) - - - - - x - x kurzfristige Arbeitsunfähigkeit 5) 7) 55.699 60.453 58.974 51.121 2.675 5,0 1.697 3,4= Unterbeschäftigung im engeren Sinne 2.470.299 2.493.068 2.525.778 2.611.011 -332.204 -11,9 -339.363 -11,5+ Personen in Arbeitsmarktpolitik fern vom 175.469 171.821 170.874 170.637 -15.271 -8,0 -23.120 -11,9 Arbeitslosenstatus nach § 16 Abs. 1 SGB IIIdar.: Gründungszuschuss 1) 99.377 95.630 94.332 93.912 -10.783 -9,8 -18.752 -16,6 Einstiegsgeld - Variante: Selbständigkeit 1) 13) 3.568 3.667 3.772 3.907 -1.746 -32,9 -1.771 -31,2 Altersteilzeit 8) 72.524 72.524 72.770 72.818 -2.742 -3,6 -2.597 -3,4nachr.: Kurzarbeiter (Beschäftigtenäquivalent) 9) 10) 11) ... ... 20.118 19.821 x x -47.786 -70,7= Unterbeschäftigung (einschl. Kurzarbeit) 12) x x 2.716.770 2.801.469 x x -410.269 -12,8= Unterbeschäftigung (ohne Kurzarbeit) 12) 2.645.768 2.664.889 2.696.652 2.781.648 -347.475 -11,6 -362.483 -11,5 Bestandsdaten vorläufig endgültig Unterbeschäftigungsquote (ohne Kurzarbeit) 12) November Oktober September August Juli Juni Mai April 2011 2011 2011 2011 2011 2011 2011 2011 1 2 3 4 5 6 7 8Unterbeschäftigungsquote 7,8 7,8 7,9 8,2 8,2 8,2 8,4 8,7 Bestandsdaten vorläufig endgültig Anteile der Arbeitslosigkeit an der Unterbeschäftigung November Oktober September August Juli Juni Mai April 2011 2011 2011 2011 2011 2011 2011 2011 1 2 3 4 5 6 7 8Anteil an der Unterbeschäftigung insgesamt x x 70,6 72,3 71,3 70,1 69,6 69,9Anteil an der Unterbeschäftigung ohne Kurzarbeit 70,0 70,4 71,1 72,8 71,9 70,8 70,4 70,8Erstellungsdatum: November 2011 © Statistik der Bundesagentur für ArbeitQuelle: Statistik der Bundesagentur für ArbeitAufgrund von Revisionen kann es zu geringfügigen Abweichungen zu bisher veröffentlichten Daten kommen.Die erhobenen Daten unterliegen grundsätzlich der Geheimhaltung nach § 16 BStatG. Eine Übermittlung von Einzelangaben ist daher ausgeschlossen. Ausdiesem Grund werden Zahlenwerte kleiner 3 anonymisiert oder zu Gruppen zusammengefasst.1) Die Daten zur Förderung sind am aktuellen Rand untererfasst. Um Vergleichbarkeit zu Vormonats- und Vorjahresergebnissen herzustellen, werden die Ergebnisse aufgrund von Erfahrungswerten hochgerechnet. Dies gilt jedoch nicht für die Daten der zugelassenen kommunalen Träger (zkT), was ebenso den Vorjahresvergleich einschränkt wie die unterschiedliche Vollständigkeit der von den zkT übermittelten Daten. Endgültige Werte zur Förderung stehen erst nach einer Wartezeit von drei Monaten fest.2) Die Hochrechnung am aktuellen Rand ist derzeit aufgrund fehlender Erfahrungswerte oder technisch nicht realisierbar, darum ist der Vergleich mit Vorjahresergebnissen nur eingeschränkt möglich.3) Die Zuweisung der Teilnehmer mit Beginn ab 01.01.2009 erfolgt auf der Grundlage des zum 01.01.2009 eingeführten § 46 SGB III. Wegen der ausschließlichen Restabwicklung noch laufender Maßnahmen ist eine Hochrechnung aktueller Ergebnisse auf Basis von Erfahrungswerten methodisch nicht mehr sinnvoll.4) Daten einschließlich Förderung der Teilhabe behinderter Menschen am Arbeitsleben.5) Ohne Daten der zugelassenen kommunalen Träger.6) Erwerbsfähige Leistungsberechtigte, die nach Vollendung des 58. Lebensjahres mindestens für die Dauer von zwölf Monaten Leistungen der Grundsicherung für Arbeitsuchende bezogen haben, ohne dass ihnen eine sozialversicherungspflichtige Beschäftigung angeboten worden ist, gelten nach Ablauf dieses Zeitraums für die Dauer des jeweiligen Leistungsbezugs nicht als arbeitslos.7) Zeitreihenvergleiche mit den Jahren 2005 bis 2007 eingeschränkt. Bis Ende 2004 alle Leistungsempfänger (einschl. Arbeitslosenhilfeempfänger), ab 2005 bis 2007 nur noch Bezieher von Arbeitslosengeld, ab 2008 Wechsel auf gemeldete erwerbsfähige Person, die unabhängig davon, ob sie Leistungen in der Arbeitslosenversicherung oder Grundsicherung beziehen, vorruhestandsähnliche Regelungen in Anspruche nehmen oder kurzfristik arbeitsunfähig sind.8) Daten zur geförderten Altersteilzeit liegen mit einem Monat Wartezeit vor. Für den aktuellen Berichtsmonat wird der letzte verfügbare Wert fortgeschrieben. Daten liegen nicht auf Kreisebene vor. Deshalb kann Altersteilzeit nicht in die Unterbeschäftigung auf Kreisebene aufgenommen werden.9) Auf Kreisebene kann Kurzarbeit nicht in die Unterbeschäftigung aufgenommen werden, weil Kurzarbeiter nicht dem Wohnort sondern nur dem Arbeitsort zugeordnet werden können.10) Ab Januar 2009 werden revidierte Werte auf Basis von Abrechnungslisten berichtet, bis Dezember 2008 erfolgt die Ermittlung der Werte auf Basis von Betriebsmeldungen.11) Endgültige Daten zur Kurzarbeit liegen erst mit 5-monatiger Wartezeit vor. Für aktuellere Monate können nur vorläufig hochgerechnete Daten veröffentlicht werden.12) Die Unterbeschäftigung und ihre Komponenten wurden im Mai 2011 auf ein verbessertes Messkonzept umgestellt und die Daten rückwirkend bis 2008 revidiert. Vergleiche mit früheren Zeiträumen sind deshalb einschränkt.13) Aufgrund einer Datenrevision im Berichtsmonat November 2011 kommt es zu Abweichungen gegenüber Auswertungen mit früherem Erstellungsdatum. 67
  • Tabellenanhang zum Monatsbericht November 20095.12 UnterbeschäftigungOstdeutschlandNovember 2009 Bestandsdaten Veränderung gegenüber Vorjahresmonat vorläufig endgültig Komponenten der Unterbeschäftigung November Oktober September August November August 2011 2011 2011 2011 absolut in % absolut in % 1 2 3 4 5 6 7 8Arbeitslosigkeit (nach § 16 SGB III) 861.968 860.485 877.175 920.190 -38.545 -4,3 -48.050 -5,0+ Personen, die allein wegen §16 Abs. 2 SGB III und 68.950 69.371 68.839 68.096 -9.226 -11,8 -419 -0,6 § 53a Abs. 2 SGB II nicht arbeitslos sinddav.: Aktivierung und berufliche Eingliederung (§ 46 SGB III) 1) 34.377 35.470 35.422 35.219 -12.111 -26,1 -5.229 -12,9 Eignungsfeststellungs- und Trainingsmaßnahmen (Restabwicklung) 1) 2) 3) 4 - - - - -161 -100,0 -219 -100,0 Vorruhestandsähnliche Regelung (Sonderstatus § 53a SGB II) 5) 6) 34.573 33.901 33.417 32.877 3.046 9,7 5.029 18,1= Arbeitslosigkeit im weiteren Sinne 930.918 929.856 946.014 988.286 -47.771 -4,9 -48.469 -4,7+ Personen, die nah am Arbeitslosenstatus 234.841 240.523 237.807 226.346 -100.932 -30,1 -106.030 -31,9 nach § 16 Abs. 1 SGB III sinddar.: Berufliche Weiterbildung 1) 4) 54.676 53.497 51.421 48.523 -12.763 -18,9 -9.296 -16,1 Arbeitsgelegenheiten 1) 85.105 91.678 90.906 88.994 -76.171 -47,2 -78.447 -46,9 Fremdförderung 5) 20.816 19.670 19.021 17.232 -1.152 -5,2 -204 -1,2 Beschäftigungsphase Bürgerarbeit 2) 11.115 10.170 8.818 7.184 11.115 x 7.184 x Arbeitsbeschaffungsmaßnahmen 1) 199 244 304 366 -872 -81,4 -1.030 -73,8 Beschäftigungszuschuss 1) 3.162 3.443 3.784 4.225 -5.788 -64,7 -6.854 -61,9 § 428 SGB III / 65 Abs.4.SGB II / § 252 Abs. 8 SGB VI 5) 7) 36.551 37.804 39.066 40.165 -16.433 -31,0 -17.090 -29,8 Arbeitsunfähigkeit (§ 126 SGB III) - - - - - x - x kurzfristige Arbeitsunfähigkeit 5) 7) 23.217 24.017 24.487 19.596 1.218 5,5 -226 -1,1= Unterbeschäftigung im engeren Sinne 1.165.759 1.170.379 1.183.821 1.214.632 -148.703 -11,3 -154.499 -11,3+ Personen in Arbeitsmarktpolitik fern vom 47.821 46.452 46.249 46.151 -3.312 -6,5 -5.707 -11,0 Arbeitslosenstatus nach § 16 Abs. 1 SGB IIIdar.: Gründungszuschuss 1) 29.787 28.345 27.854 27.730 -1.510 -4,8 -4.182 -13,1 Einstiegsgeld - Variante: Selbständigkeit 1) 13) 3.592 3.665 3.848 3.882 -982 -21,5 -978 -20,1 Altersteilzeit 8) 14.442 14.442 14.547 14.539 -820 -5,4 -547 -3,6nachr.: Kurzarbeiter (Beschäftigtenäquivalent) 9) 10) 11) ... ... 4.944 5.618 x x -10.546 -65,2= Unterbeschäftigung (einschl. Kurzarbeit) 12) x x 1.235.014 1.266.401 x x -170.752 -11,9= Unterbeschäftigung (ohne Kurzarbeit) 12) 1.213.580 1.216.831 1.230.070 1.260.783 -152.015 -11,1 -160.206 -11,3 Bestandsdaten vorläufig endgültig Unterbeschäftigungsquote (ohne Kurzarbeit) 12) November Oktober September August Juli Juni Mai April 2011 2011 2011 2011 2011 2011 2011 2011 1 2 3 4 5 6 7 8Unterbeschäftigungsquote 14,2 14,3 14,4 14,8 14,9 14,9 15,3 15,9 Bestandsdaten vorläufig endgültig Anteile der Arbeitslosigkeit an der Unterbeschäftigung November Oktober September August Juli Juni Mai April 2011 2011 2011 2011 2011 2011 2011 2011 1 2 3 4 5 6 7 8Anteil an der Unterbeschäftigung insgesamt x x 71,0 72,7 72,5 71,8 71,9 72,6Anteil an der Unterbeschäftigung ohne Kurzarbeit 71,0 70,7 71,3 73,0 72,8 72,3 72,4 73,2Erstellungsdatum: November 2011 © Statistik der Bundesagentur für ArbeitQuelle: Statistik der Bundesagentur für ArbeitAufgrund von Revisionen kann es zu geringfügigen Abweichungen zu bisher veröffentlichten Daten kommen.Die erhobenen Daten unterliegen grundsätzlich der Geheimhaltung nach § 16 BStatG. Eine Übermittlung von Einzelangaben ist daher ausgeschlossen. Ausdiesem Grund werden Zahlenwerte kleiner 3 anonymisiert oder zu Gruppen zusammengefasst.1) Die Daten zur Förderung sind am aktuellen Rand untererfasst. Um Vergleichbarkeit zu Vormonats- und Vorjahresergebnissen herzustellen, werden die Ergebnisse aufgrund von Erfahrungswerten hochgerechnet. Dies gilt jedoch nicht für die Daten der zugelassenen kommunalen Träger (zkT), was ebenso den Vorjahresvergleich einschränkt wie die unterschiedliche Vollständigkeit der von den zkT übermittelten Daten. Endgültige Werte zur Förderung stehen erst nach einer Wartezeit von drei Monaten fest.2) Die Hochrechnung am aktuellen Rand ist derzeit aufgrund fehlender Erfahrungswerte oder technisch nicht realisierbar, darum ist der Vergleich mit Vorjahresergebnissen nur eingeschränkt möglich.3) Die Zuweisung der Teilnehmer mit Beginn ab 01.01.2009 erfolgt auf der Grundlage des zum 01.01.2009 eingeführten § 46 SGB III. Wegen der ausschließlichen Restabwicklung noch laufender Maßnahmen ist eine Hochrechnung aktueller Ergebnisse auf Basis von Erfahrungswerten methodisch nicht mehr sinnvoll.4) Daten einschließlich Förderung der Teilhabe behinderter Menschen am Arbeitsleben.5) Ohne Daten der zugelassenen kommunalen Träger.6) Erwerbsfähige Leistungsberechtigte, die nach Vollendung des 58. Lebensjahres mindestens für die Dauer von zwölf Monaten Leistungen der Grundsicherung für Arbeitsuchende bezogen haben, ohne dass ihnen eine sozialversicherungspflichtige Beschäftigung angeboten worden ist, gelten nach Ablauf dieses Zeitraums für die Dauer des jeweiligen Leistungsbezugs nicht als arbeitslos.7) Zeitreihenvergleiche mit den Jahren 2005 bis 2007 eingeschränkt. Bis Ende 2004 alle Leistungsempfänger (einschl. Arbeitslosenhilfeempfänger), ab 2005 bis 2007 nur noch Bezieher von Arbeitslosengeld, ab 2008 Wechsel auf gemeldete erwerbsfähige Person, die unabhängig davon, ob sie Leistungen in der Arbeitslosenversicherung oder Grundsicherung beziehen, vorruhestandsähnliche Regelungen in Anspruche nehmen oder kurzfristik arbeitsunfähig sind.8) Daten zur geförderten Altersteilzeit liegen mit einem Monat Wartezeit vor. Für den aktuellen Berichtsmonat wird der letzte verfügbare Wert fortgeschrieben. Daten liegen nicht auf Kreisebene vor. Deshalb kann Altersteilzeit nicht in die Unterbeschäftigung auf Kreisebene aufgenommen werden.9) Auf Kreisebene kann Kurzarbeit nicht in die Unterbeschäftigung aufgenommen werden, weil Kurzarbeiter nicht dem Wohnort sondern nur dem Arbeitsort zugeordnet werden können.10) Ab Januar 2009 werden revidierte Werte auf Basis von Abrechnungslisten berichtet, bis Dezember 2008 erfolgt die Ermittlung der Werte auf Basis von Betriebsmeldungen.11) Endgültige Daten zur Kurzarbeit liegen erst mit 5-monatiger Wartezeit vor. Für aktuellere Monate können nur vorläufig hochgerechnete Daten veröffentlicht werden.12) Die Unterbeschäftigung und ihre Komponenten wurden im Mai 2011 auf ein verbessertes Messkonzept umgestellt und die Daten rückwirkend bis 2008 revidiert. Vergleiche mit früheren Zeiträumen sind deshalb einschränkt.13) Aufgrund einer Datenrevision im Berichtsmonat November 2011 kommt es zu Abweichungen gegenüber Auswertungen mit früherem Erstellungsdatum. 68
  • Tabellenanhang zum Monatsbericht November 20115.13 Unterbeschäftigung - Zeitreihe -DeutschlandNovember 2011 Arbeitslosigkeit Unterbeschäftigung registriert nach Arbeitslosigkeit Unterbeschäftigung im Unterbeschäftigung Unterbeschäftigung mit Jahr / Monat § 16 SGB III im weiteren Sinne engeren Sinne ohne Kurzarbeit Kurzarbeit 1 2 3 4 5 Ursprungswerte2008 Jahresdurchschnitt 3.258.451 3.339.174 4.506.690 4.787.671 4.833.4672009 Jahresdurchschnitt 3.414.545 3.612.573 4.673.606 4.913.717 5.234.6542010 Jahresdurchschnitt 3.238.421 3.536.503 4.455.624 4.701.250 4.869.3552009 Januar 3.479.888 3.558.324 4.639.327 4.886.367 5.051.866 Februar 3.542.295 3.644.362 4.739.614 4.984.363 5.317.619 März 3.575.763 3.689.497 4.774.531 5.017.908 5.415.124 April 3.574.749 3.679.679 4.741.673 4.983.827 5.390.885 Mai 3.448.729 3.595.719 4.685.222 4.925.523 5.320.060 Juni 3.401.449 3.575.428 4.646.231 4.883.068 5.250.664 Juli 3.453.989 3.655.826 4.711.242 4.942.650 5.289.762 August 3.462.835 3.691.836 4.719.948 4.953.249 5.235.336 September 3.338.388 3.610.492 4.643.842 4.880.763 5.186.251 Oktober 3.220.862 3.523.464 4.579.166 4.819.232 5.138.336 November 3.207.739 3.530.640 4.584.302 4.826.799 5.108.762 Dezember 3.267.857 3.595.608 4.618.174 4.860.965 5.111.2922010 Januar 3.609.512 3.920.142 4.863.845 5.105.781 5.460.079 Februar 3.634.773 3.968.762 4.927.538 5.171.713 5.536.743 März 3.559.999 3.899.024 4.855.531 5.103.289 5.383.290 April 3.399.309 3.727.300 4.660.178 4.910.356 5.103.045 Mai 3.235.693 3.552.405 4.495.592 4.747.312 4.898.240 Juni 3.147.857 3.447.223 4.373.386 4.623.746 4.757.543 Juli 3.186.450 3.463.618 4.367.125 4.614.246 4.720.836 August 3.182.718 3.447.070 4.319.514 4.565.160 4.648.961 September 3.026.344 3.296.354 4.198.660 4.444.332 4.527.070 Oktober 2.940.664 3.216.641 4.137.254 4.380.874 4.462.368 November 2.926.554 3.214.841 4.116.972 4.358.874 4.437.218 Dezember 3.011.178 3.284.655 4.151.888 4.389.444 4.496.9972011 Januar 3.345.587 3.603.649 4.370.339 4.602.411 4.732.614 Februar 3.312.723 3.584.337 4.341.297 4.570.865 4.694.037 März 3.210.341 3.483.809 4.213.843 4.442.881 4.531.674 April 3.078.058 3.351.755 4.073.287 4.301.046 4.350.717 Mai 2.960.112 3.224.570 3.939.381 4.165.764 4.209.896 Juni 2.893.341 3.149.703 3.837.089 4.060.234 4.096.510 Juli 2.939.248 3.187.598 3.852.575 4.071.438 4.103.452 August 2.944.686 3.188.389 3.825.643 4.042.442 4.067.858 1) September 2.795.570 3.044.211 3.709.607 3.926.738 3.951.742 1) Oktober 2.736.926 2.988.057 3.663.459 3.881.750 ... 1) November 2.713.054 2.968.146 3.636.073 3.859.388 ... Dezember saisonbereinigte Werte 2009 Januar 3.261.000 3.365.000 4.467.000 4.720.000 4.862.000 Februar 3.302.000 3.411.000 4.507.000 4.756.000 5.007.000 März 3.378.000 3.490.000 4.576.000 4.821.000 5.143.000 April 3.468.000 3.566.000 4.641.000 4.881.000 5.275.000 Mai 3.462.000 3.606.000 4.692.000 4.931.000 5.323.000 Juni 3.484.000 3.660.000 4.731.000 4.965.000 5.340.000 Juli 3.474.000 3.688.000 4.755.000 4.987.000 5.351.000 August 3.468.000 3.710.000 4.764.000 4.997.000 5.304.000 September 3.467.000 3.744.000 4.772.000 5.007.000 5.349.000 Oktober 3.426.000 3.728.000 4.751.000 4.989.000 5.348.000 November 3.418.000 3.735.000 4.748.000 4.987.000 5.315.000 Dezember 3.390.000 3.722.000 4.717.000 4.960.000 5.240.000 2010 Januar 3.377.000 3.695.000 4.676.000 4.922.000 5.237.000 Februar 3.383.000 3.704.000 4.677.000 4.925.000 5.201.000 März 3.358.000 3.682.000 4.650.000 4.899.000 5.115.000 April 3.300.000 3.618.000 4.565.000 4.814.000 5.001.000 Mai 3.252.000 3.567.000 4.507.000 4.756.000 4.907.000 Juni 3.227.000 3.532.000 4.457.000 4.706.000 4.845.000 Juli 3.206.000 3.494.000 4.409.000 4.657.000 4.781.000 August 3.188.000 3.464.000 4.361.000 4.609.000 4.717.000 September 3.158.000 3.427.000 4.320.000 4.566.000 4.677.000 Oktober 3.141.000 3.409.000 4.294.000 4.537.000 4.648.000 November 3.131.000 3.405.000 4.263.000 4.504.000 4.616.000 Dezember 3.127.000 3.396.000 4.235.000 4.472.000 4.598.000 2011 Januar 3.110.000 3.384.000 4.193.000 4.427.000 4.525.000 Februar 3.065.000 3.337.000 4.117.000 4.347.000 4.408.000 März 3.018.000 3.288.000 4.038.000 4.266.000 4.313.000 April 2.987.000 3.256.000 3.993.000 4.219.000 4.265.000 Mai 2.979.000 3.242.000 3.953.000 4.177.000 4.223.000 Juni 2.969.000 3.229.000 3.913.000 4.135.000 4.176.000 Juli 2.959.000 3.218.000 3.890.000 4.112.000 4.157.000 August 2.950.000 3.206.000 3.864.000 4.083.000 4.130.000 1) September 2.927.000 3.170.000 3.819.000 4.036.000 4.085.000 1) Oktober 2.933.000 3.170.000 3.801.000 4.021.000 ... 1) November 2.913.000 3.145.000 3.765.000 3.988.000 ... DezemberDatenstand: November 2011 © Statistik der Bundesagentur für Arbeit1) vorläufige Daten für Spalte 2 bis 4Quelle: Statistik der Bundesagentur für Arbeit, saisonbereinigte Werte: Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung 69
  • Tabellenanhang zum Monatsbericht November 20115.14 Unterbeschäftigung - Zeitreihe -WestdeutschlandNovember 2011 Arbeitslosigkeit Unterbeschäftigung registriert nach Arbeitslosigkeit Unterbeschäftigung im Unterbeschäftigung Unterbeschäftigung mit Jahr / Monat § 16 SGB III im weiteren Sinne engeren Sinne ohne Kurzarbeit Kurzarbeit 1 2 3 4 5 Ursprungswerte2008 Jahresdurchschnitt 2.138.336 2.194.774 2.934.404 3.142.911 3.178.8272009 Jahresdurchschnitt 2.313.786 2.461.255 3.138.974 3.324.089 3.596.5482010 Jahresdurchschnitt 2.227.041 2.449.260 3.034.209 3.227.505 3.361.8492009 Januar 2.300.250 2.356.070 3.050.231 3.236.940 3.365.951 Februar 2.341.170 2.416.372 3.127.126 3.312.615 3.586.080 März 2.371.807 2.454.814 3.162.000 3.347.072 3.681.902 April 2.392.299 2.468.716 3.155.915 3.340.856 3.695.421 Mai 2.327.132 2.435.755 3.140.494 3.324.519 3.665.910 Juni 2.312.355 2.441.921 3.128.101 3.310.309 3.623.953 Juli 2.362.043 2.512.871 3.185.678 3.365.540 3.664.972 August 2.382.906 2.552.985 3.201.532 3.383.240 3.619.416 September 2.300.438 2.502.972 3.150.662 3.335.312 3.595.122 Oktober 2.222.933 2.449.251 3.110.349 3.297.740 3.573.752 November 2.209.825 2.452.898 3.115.143 3.304.599 3.547.123 Dezember 2.242.275 2.490.431 3.140.462 3.330.367 3.539.0142010 Januar 2.463.315 2.697.534 3.303.372 3.492.732 3.774.203 Februar 2.475.246 2.727.938 3.349.741 3.541.301 3.827.315 März 2.421.708 2.676.897 3.298.744 3.493.376 3.713.469 April 2.323.789 2.569.925 3.173.179 3.369.961 3.528.627 Mai 2.219.446 2.458.089 3.066.305 3.264.141 3.387.654 Juni 2.171.455 2.395.662 2.983.301 3.180.065 3.289.660 Juli 2.204.709 2.412.205 2.980.951 3.175.624 3.263.168 August 2.214.478 2.410.306 2.950.374 3.144.131 3.211.738 September 2.099.872 2.299.621 2.858.841 3.052.761 3.119.732 Oktober 2.039.822 2.243.863 2.818.240 3.010.505 3.077.594 November 2.026.041 2.236.146 2.802.503 2.993.243 3.056.022 Dezember 2.064.608 2.262.928 2.824.953 3.012.285 3.093.0682011 Januar 2.270.728 2.457.117 2.963.967 3.146.860 3.239.811 Februar 2.237.831 2.434.673 2.942.270 3.123.236 3.210.469 März 2.167.588 2.364.923 2.856.245 3.036.772 3.100.272 April 2.085.467 2.283.014 2.765.911 2.945.212 2.983.897 Mai 2.011.547 2.203.075 2.677.894 2.855.826 2.890.370 Juni 1.971.642 2.157.874 2.609.539 2.784.895 2.813.294 Juli 2.009.982 2.189.313 2.623.479 2.795.475 2.820.936 August 2.024.496 2.200.103 2.611.011 2.781.648 2.801.469 1) September 1.918.395 2.098.189 2.525.778 2.696.652 2.716.770 1) Oktober 1.876.441 2.058.190 2.493.068 2.664.889 ... 1) November 1.851.086 2.037.216 2.470.299 2.645.768 ... Dezember saisonbereinigte Werte 2009 Januar 2.168.000 2.243.000 2.942.000 3.133.000 3.252.000 Februar 2.203.000 2.282.000 2.979.000 3.168.000 3.383.000 März 2.264.000 2.346.000 3.039.000 3.226.000 3.504.000 April 2.339.000 2.409.000 3.094.000 3.278.000 3.622.000 Mai 2.344.000 2.449.000 3.145.000 3.328.000 3.668.000 Juni 2.364.000 2.495.000 3.181.000 3.362.000 3.681.000 Juli 2.363.000 2.522.000 3.208.000 3.388.000 3.700.000 August 2.367.000 2.547.000 3.224.000 3.405.000 3.661.000 September 2.370.000 2.576.000 3.235.000 3.418.000 3.707.000 Oktober 2.343.000 2.570.000 3.224.000 3.409.000 3.715.000 November 2.338.000 2.579.000 3.225.000 3.411.000 3.689.000 Dezember 2.324.000 2.576.000 3.207.000 3.397.000 3.632.000 2010 Januar 2.320.000 2.560.000 3.182.000 3.375.000 3.633.000 Februar 2.328.000 2.569.000 3.186.000 3.381.000 3.603.000 März 2.310.000 2.553.000 3.168.000 3.364.000 3.536.000 April 2.274.000 2.510.000 3.113.000 3.309.000 3.461.000 Mai 2.237.000 2.474.000 3.073.000 3.269.000 3.391.000 Juni 2.221.000 2.450.000 3.037.000 3.233.000 3.345.000 Juli 2.206.000 2.421.000 3.003.000 3.198.000 3.297.000 August 2.197.000 2.403.000 2.971.000 3.166.000 3.251.000 September 2.171.000 2.372.000 2.939.000 3.132.000 3.221.000 Oktober 2.158.000 2.358.000 2.922.000 3.113.000 3.200.000 November 2.152.000 2.353.000 2.901.000 3.090.000 3.178.000 Dezember 2.143.000 2.338.000 2.882.000 3.068.000 3.165.000 2011 Januar 2.127.000 2.325.000 2.850.000 3.035.000 3.109.000 Februar 2.094.000 2.289.000 2.797.000 2.979.000 3.023.000 März 2.062.000 2.255.000 2.745.000 2.925.000 2.958.000 April 2.040.000 2.232.000 2.715.000 2.893.000 2.927.000 Mai 2.030.000 2.220.000 2.686.000 2.862.000 2.896.000 Juni 2.019.000 2.208.000 2.658.000 2.833.000 2.863.000 Juli 2.011.000 2.199.000 2.643.000 2.817.000 2.851.000 August 2.006.000 2.193.000 2.629.000 2.801.000 2.837.000 1) September 1.989.000 2.167.000 2.598.000 2.768.000 2.806.000 1) Oktober 1.991.000 2.164.000 2.584.000 2.756.000 ... 1) November 1.973.000 2.144.000 2.557.000 2.732.000 ... DezemberDatenstand: November 2011 © Statistik der Bundesagentur für Arbeit1) vorläufige Daten für Spalte 2 bis 4Quelle: Statistik der Bundesagentur für Arbeit, saisonbereinigte Werte: Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung 70
  • Tabellenanhang zum Monatsbericht November 20115.15 Unterbeschäftigung - Zeitreihe -OstdeutschlandNovember 2011 Arbeitslosigkeit Unterbeschäftigung registriert nach Arbeitslosigkeit Unterbeschäftigung im Unterbeschäftigung Unterbeschäftigung mit Jahr / Monat § 16 SGB III im weiteren Sinne engeren Sinne ohne Kurzarbeit Kurzarbeit 1 2 3 4 5 Ursprungswerte2008 Jahresdurchschnitt 1.120.115 1.144.396 1.572.261 1.644.700 1.654.5802009 Jahresdurchschnitt 1.100.759 1.151.307 1.534.565 1.589.535 1.636.3692010 Jahresdurchschnitt 1.011.380 1.087.231 1.421.401 1.473.701 1.507.1122009 Januar 1.179.638 1.202.250 1.589.063 1.649.367 1.684.564 Februar 1.201.125 1.227.989 1.612.458 1.671.690 1.729.747 März 1.203.956 1.234.681 1.612.494 1.670.771 1.731.070 April 1.182.450 1.210.963 1.585.694 1.642.884 1.693.278 Mai 1.121.597 1.159.959 1.544.622 1.600.877 1.651.123 Juni 1.089.094 1.133.498 1.518.014 1.572.619 1.624.465 Juli 1.091.946 1.142.948 1.525.433 1.576.955 1.623.128 August 1.079.929 1.138.836 1.518.325 1.569.894 1.613.969 September 1.037.950 1.107.497 1.493.062 1.545.303 1.589.643 Oktober 997.929 1.074.191 1.468.793 1.521.439 1.563.501 November 997.914 1.077.721 1.469.136 1.522.148 1.560.831 Dezember 1.025.582 1.105.154 1.477.687 1.530.543 1.571.1802010 Januar 1.146.197 1.222.589 1.560.451 1.612.996 1.684.904 Februar 1.159.527 1.240.809 1.577.779 1.630.364 1.708.358 März 1.138.291 1.222.107 1.556.764 1.609.860 1.669.020 April 1.075.520 1.157.363 1.486.985 1.540.349 1.573.916 Mai 1.016.247 1.094.304 1.429.272 1.483.125 1.510.341 Juni 976.402 1.051.547 1.390.068 1.443.634 1.467.677 Juli 981.741 1.051.400 1.386.161 1.438.577 1.457.387 August 968.240 1.036.755 1.369.131 1.420.989 1.437.154 September 926.472 996.722 1.339.807 1.391.529 1.407.156 Oktober 900.842 972.769 1.319.002 1.370.328 1.384.704 November 900.513 978.689 1.314.462 1.365.595 1.381.033 Dezember 946.570 1.021.722 1.326.929 1.377.127 1.403.7572011 Januar 1.074.859 1.146.528 1.406.367 1.455.521 1.492.583 Februar 1.074.892 1.149.659 1.399.022 1.447.599 1.483.452 März 1.042.753 1.118.880 1.357.592 1.406.082 1.431.367 April 992.591 1.068.734 1.307.369 1.355.809 1.366.791 Mai 948.565 1.021.490 1.261.482 1.309.915 1.319.484 Juni 921.699 991.824 1.227.545 1.275.317 1.283.177 Juli 929.266 998.284 1.229.095 1.275.946 1.282.510 August 920.190 988.286 1.214.632 1.260.783 1.266.401 1) September 877.175 946.014 1.183.821 1.230.070 1.235.014 1) Oktober 860.485 929.856 1.170.379 1.216.831 ... 1) November 861.968 930.918 1.165.759 1.213.580 ... Dezember saisonbereinigte Werte 2009 Januar 1.093.000 1.122.000 1.525.000 1.587.000 1.610.000 Februar 1.099.000 1.129.000 1.528.000 1.588.000 1.624.000 März 1.114.000 1.144.000 1.537.000 1.595.000 1.639.000 April 1.129.000 1.157.000 1.547.000 1.603.000 1.653.000 Mai 1.118.000 1.157.000 1.547.000 1.603.000 1.655.000 Juni 1.120.000 1.165.000 1.550.000 1.603.000 1.659.000 Juli 1.111.000 1.166.000 1.547.000 1.599.000 1.651.000 August 1.101.000 1.163.000 1.540.000 1.592.000 1.643.000 September 1.097.000 1.168.000 1.537.000 1.589.000 1.642.000 Oktober 1.083.000 1.158.000 1.527.000 1.580.000 1.633.000 November 1.080.000 1.156.000 1.523.000 1.576.000 1.626.000 Dezember 1.066.000 1.146.000 1.510.000 1.563.000 1.608.000 2010 Januar 1.057.000 1.135.000 1.494.000 1.547.000 1.604.000 Februar 1.055.000 1.135.000 1.491.000 1.544.000 1.598.000 März 1.048.000 1.129.000 1.482.000 1.535.000 1.579.000 April 1.026.000 1.108.000 1.452.000 1.505.000 1.540.000 Mai 1.015.000 1.093.000 1.434.000 1.487.000 1.516.000 Juni 1.006.000 1.082.000 1.420.000 1.473.000 1.500.000 Juli 1.000.000 1.073.000 1.406.000 1.459.000 1.484.000 August 991.000 1.061.000 1.390.000 1.443.000 1.466.000 September 987.000 1.055.000 1.381.000 1.434.000 1.456.000 Oktober 983.000 1.051.000 1.372.000 1.424.000 1.448.000 November 979.000 1.052.000 1.362.000 1.414.000 1.438.000 Dezember 984.000 1.058.000 1.353.000 1.404.000 1.433.000 2011 Januar 983.000 1.059.000 1.343.000 1.392.000 1.416.000 Februar 971.000 1.048.000 1.320.000 1.368.000 1.385.000 März 956.000 1.033.000 1.293.000 1.341.000 1.355.000 April 947.000 1.024.000 1.278.000 1.326.000 1.338.000 Mai 949.000 1.022.000 1.267.000 1.315.000 1.327.000 Juni 950.000 1.021.000 1.255.000 1.302.000 1.313.000 Juli 948.000 1.019.000 1.247.000 1.295.000 1.306.000 August 944.000 1.013.000 1.235.000 1.282.000 1.293.000 1) September 938.000 1.003.000 1.221.000 1.268.000 1.279.000 1) Oktober 942.000 1.006.000 1.217.000 1.265.000 ... 1) November 940.000 1.001.000 1.208.000 1.256.000 ... DezemberDatenstand: November 2011 © Statistik der Bundesagentur für Arbeit1) vorläufige Daten für Spalte 2 bis 4Quelle: Statistik der Bundesagentur für Arbeit, saisonbereinigte Werte: Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung 71
  • Tabellenanhang zum Monatsbericht November 20116.1 Bestand an Leistungsempfängern von Arbeitslosengeld bei ArbeitslosigkeitDeutschland, West- und OstdeutschlandNovember 2011 Bestand an Leistungsempfängern von Arbeitslosengeld bei Arbeitslosigkeit insgesamt darunter arbeitslos Jahr / Monat Veränderung zum Vorjahr / Veränderung zum Vorjahr / Anteil Insgesamt Vorjahresmonat Insgesamt Vorjahresmonat (Sp .4 an Sp. 1) absolut in % absolut in % 1 2 3 4 5 6 7Deutschland *) Jahr 2007 1) 1.079.941 -365.284 -25,3 769.299 -353.796 -31,5 71,2 Jahr 2008 1) 916.989 -162.952 -15,1 700.603 -68.696 -8,9 76,4 Jahr 2009 1) 1.140.982 223.993 24,4 967.302 266.699 38,1 84,8 Jahr 2010 1) 1.023.666 -117.316 -10,3 880.021 -87.281 -9,0 86,0 2010 Januar 1.328.501 173.523 15,0 1.140.379 138.047 13,8 85,8 Februar 1.366.649 139.215 11,3 1.166.928 105.513 9,9 85,4 März 1.283.141 54.525 4,4 1.093.486 24.895 2,3 85,2 April 1.096.264 -69.366 -6,0 928.929 -96.889 -9,4 84,7 Mai 995.751 -124.162 -11,1 841.652 -124.971 -12,9 84,5 Juni 921.201 -167.044 -15,3 784.515 -147.292 -15,8 85,2 Juli 950.301 -199.427 -17,3 824.900 -154.199 -15,7 86,8 August 931.624 -234.512 -20,1 817.325 -167.531 -17,0 87,7 September 865.858 -243.688 -22,0 750.139 -164.434 -18,0 86,6 Oktober 832.629 -235.331 -22,0 718.330 -147.873 -17,1 86,3 November 826.317 -258.735 -23,8 716.684 -161.988 -18,4 86,7 Dezember 885.760 -242.790 -21,5 776.988 -150.645 -16,2 87,7 2011 Januar 1.060.619 -267.882 -20,2 954.013 -186.366 -16,3 89,9 Februar 1.046.240 -320.409 -23,4 929.404 -237.524 -20,4 88,8 März 945.157 -337.984 -26,3 832.136 -261.350 -23,9 88,0 April 843.561 -252.703 -23,1 733.389 -195.540 -21,1 86,9 Mai 782.188 -213.563 -21,4 677.944 -163.708 -19,5 86,7 Juni 742.148 -179.053 -19,4 647.011 -137.504 -17,5 87,2 Juli 790.631 -159.670 -16,8 694.531 -130.369 -15,8 87,8 August 787.307 -144.317 -15,5 694.975 -122.350 -15,0 88,3 September 738.542 -127.316 -14,7 642.524 -107.615 -14,3 87,0 Oktober 2) 719.876 -112.753 -13,5 … … … … 2) November 716.995 -109.322 -13,2 … … … … DezemberWestdeutschland Jahr 2007 1) 768.852 -253.667 -24,8 547.124 -250.645 -31,4 71,2 Jahr 2008 1) 647.389 -121.463 -15,8 490.541 -56.584 -10,3 75,8 Jahr 2009 1) 842.694 195.304 30,2 711.251 220.711 45,0 84,4 Jahr 2010 1) 761.183 -81.511 -9,7 650.895 -60.356 -8,5 85,5 2010 Januar 975.924 161.701 19,9 831.015 127.797 18,2 85,2 Februar 998.704 131.215 15,1 845.183 99.152 13,3 84,6 März 935.981 61.126 7,0 790.063 32.318 4,3 84,4 April 813.134 -33.657 -4,0 684.613 -59.336 -8,0 84,2 Mai 745.395 -80.948 -9,8 626.477 -85.696 -12,0 84,0 Juni 693.904 -118.966 -14,6 589.011 -105.791 -15,2 84,9 Juli 718.061 -147.640 -17,1 621.075 -113.889 -15,5 86,5 August 706.555 -177.578 -20,1 618.861 -126.041 -16,9 87,6 September 650.262 -190.199 -22,6 561.979 -128.351 -18,6 86,4 Oktober 625.437 -185.677 -22,9 538.175 -116.602 -17,8 86,0 November 616.819 -204.349 -24,9 533.347 -127.683 -19,3 86,5 Dezember 654.021 -193.154 -22,8 570.940 -120.151 -17,4 87,3 2011 Januar 762.683 -213.241 -21,9 682.275 -148.740 -17,9 89,5 Februar 751.731 -246.973 -24,7 663.159 -182.024 -21,5 88,2 März 682.120 -253.861 -27,1 596.600 -193.463 -24,5 87,5 April 619.965 -193.169 -23,8 536.229 -148.384 -21,7 86,5 Mai 580.603 -164.792 -22,1 500.636 -125.841 -20,1 86,2 Juni 554.392 -139.512 -20,1 481.007 -108.004 -18,3 86,8 Juli 592.100 -125.961 -17,5 517.718 -103.357 -16,6 87,4 August 592.425 -114.130 -16,2 520.914 -97.947 -15,8 87,9 September 549.736 -100.526 -15,5 475.739 -86.240 -15,3 86,5 Oktober 2) 534.378 -91.059 -14,6 … … … … 2) November 527.379 -89.440 -14,5 … … … … DezemberOstdeutschland Jahr 2007 1) 310.776 -111.930 -26,5 222.054 -103.271 -31,7 71,5 Jahr 2008 1) 269.334 -41.442 -13,3 209.931 -12.123 -5,5 77,9 Jahr 2009 1) 298.004 28.670 10,6 255.876 45.944 21,9 85,9 Jahr 2010 1) 261.825 -36.179 -12,1 228.910 -26.965 -10,5 87,4 2010 Januar 352.264 11.789 3,5 309.159 10.229 3,4 87,8 Februar 367.612 7.948 2,2 321.520 6.319 2,0 87,5 März 346.853 -6.611 -1,9 303.231 -7.436 -2,4 87,4 April 282.836 -35.697 -11,2 244.133 -37.552 -13,3 86,3 Mai 249.994 -43.268 -14,8 214.969 -39.292 -15,5 86,0 Juni 226.772 -48.319 -17,6 195.289 -41.537 -17,5 86,1 Juli 231.471 -52.278 -18,4 203.563 -40.394 -16,6 87,9 August 224.155 -57.562 -20,4 198.226 -41.556 -17,3 88,4 September 214.616 -54.204 -20,2 187.933 -36.161 -16,1 87,6 Oktober 206.144 -50.445 -19,7 179.917 -31.359 -14,8 87,3 November 208.468 -55.138 -20,9 183.136 -34.338 -15,8 87,8 Dezember 230.718 -50.357 -17,9 205.846 -30.507 -12,9 89,2 2011 Januar 296.990 -55.274 -15,7 271.542 -37.617 -12,2 91,4 Februar 293.626 -73.986 -20,1 266.044 -55.476 -17,3 90,6 März 262.241 -84.612 -24,4 235.367 -67.864 -22,4 89,8 April 222.795 -60.041 -21,2 196.984 -47.149 -19,3 88,4 Mai 200.805 -49.189 -19,7 177.149 -37.820 -17,6 88,2 Juni 186.990 -39.782 -17,5 165.839 -29.450 -15,1 88,7 Juli 197.727 -33.744 -14,6 176.654 -26.909 -13,2 89,3 August 194.048 -30.107 -13,4 173.910 -24.316 -12,3 89,6 September 187.938 -26.678 -12,4 166.629 -21.304 -11,3 88,7 Oktober 2) 184.670 -21.474 -10,4 … … … … 2) November 188.796 -19.672 -9,4 … … … … DezemberDatenstand: November 2011 © Statistik der Bundesagentur für ArbeitQuelle: Statistik der Bundesagentur für Arbeit*) die für Deutschland ausgewiesenen Werte enthalten auch die Zahl der im Ausland lebenden Leistungsempfänger 721) Jahresdurschschnittswerte2) geschätzt
  • Tabellenanhang zum Monatsbericht November 20116.2 Eckwerte zu Leistungsempfängern von Arbeitslosengeld bei Arbeitslosigkeit nach dem SGB IIIDeutschlandNovember 2011endgültige Daten mit einer Wartezeit von 2 Monaten Veränderung aktueller Monat 2011 zum Vorjahresmonat Merkmal September August Juli Juni absolut relativ in % 1 2 3 4 5 6 Empfänger Arbeitslosengeld (SGB III) Bestand insgesamt 738.542 787.307 790.631 742.148 -127.316 -14,7 dav.: 48,4 % Frauen 357.421 380.870 380.112 350.447 -48.092 -11,9 51,6 % Männer 381.121 406.437 410.519 391.701 -79.224 -17,2 14,0 % Jüngere unter 25 Jahre 103.634 124.663 121.030 83.957 -25.711 -19,9 46,5 % 25 bis unter 50 Jahre 343.087 363.588 366.406 352.670 -68.226 -16,6 39,5 % 50 Jahre und älter 291.821 299.056 303.195 305.521 -33.379 -10,3 10,4 % Ausländer 76.521 79.644 79.944 77.708 -11.792 -13,4Zugänge insgesamt 174.522 212.039 223.358 163.621 -15.242 -8,0 dav.: 46,8 % Frauen 81.673 100.063 105.802 73.052 -4.393 -5,1 53,2 % Männer 92.849 111.976 117.556 90.569 -10.849 -10,5 23,5 % Jüngere unter 25 Jahre 40.988 57.013 69.500 30.012 -6.058 -12,9 54,8 % 25 bis unter 50 Jahre 95.569 112.227 110.469 93.937 -7.337 -7,1 21,8 % 50 Jahre und älter 37.963 42.797 43.389 39.672 -1.847 -4,6 11,0 % Ausländer 19.126 21.534 20.114 16.718 -1.425 -6,9Abgänge insgesamt 223.287 215.363 174.875 203.661 -32.243 -12,6 dav.: 47,1 % Frauen 105.124 99.307 76.148 86.150 -7.509 -6,7 52,9 % Männer 118.163 116.056 98.727 117.511 -24.734 -17,3 27,1 % Jüngere unter 25 Jahre 60.497 51.562 31.058 31.722 -8.787 -12,7 52,2 % 25 bis unter 50 Jahre 116.479 115.564 96.946 119.144 -19.870 -14,6 20,7 % 50 Jahre und älter 46.311 48.237 46.871 52.795 -3.586 -7,2 9,9 % Ausländer 22.128 21.623 17.672 21.153 -2.697 -10,9 Angaben zur Leistung (Bestand) Durchschnittliche Anspruchshöhe, mtl. in € 811,98 803,39 804,35 820,31 21,98 . zurück gelegte Leistungsdauer, in Tagen 144,4 140,3 140,9 154,8 1,2 . Restanspruchsdauer, in Tagen 243,7 245,4 246,6 237,0 4,7 . Angaben zur Leistung (bei Abgang) Durchschnittliche Anspruchshöhe bei Abgang, mtl. in € 743,27 751,99 784,85 791,55 15,51 . Durchschn. Leistungsdauer bei Beendigung, in Tagen 118,4 124,2 148,6 135,6 -7,9 . Restanspruchsdauer bei Abgang, in Tagen 193,3 185,4 165,7 170,9 13,5 . Abgangsgründe Arbeitsaufnahme 113.643 117.747 86.829 112.665 -14.132 -11,1 Anspruch erschöpft 35.657 39.710 41.774 39.677 -10.591 -22,9 Sonstige 73.987 57.906 46.272 51.319 -7.520 -9,2Datenstand: November 2011 © Statistik der Bundesagentur für ArbeitQuelle: Bundesagentur für Arbeit 73
  • Tabellenanhang zum Monatsbericht November 20116.3 Bedarfsgemeinschaften und Personen in BedarfsgemeinschaftenDeutschland, West- und OstdeutschlandNovember 2011Daten nach einer Wartezeit von 3 Monaten. Für die 3 aktuellsten Berichtsmonate wurden die vorläufigen Daten auf eine Wartezeit von 3 Monaten hochgerechnet. Anzahl der Personen in Bedarfsgemeinschaften Bedarfsgemeinschaften davon Sp. 4 nicht erwerbsfähige Leistungsberechtigte erwerbsfähige Leistungsberechtigte (Alg II) Veränd. zum Vorjahr / (Sozialgeld) Jahr/Monat insgesamt Insgesamt Vorjahresmonat Veränd. zum Vorjahr / Veränd. zum Vorjahr / Anzahl Vorjahresmonat Anzahl Vorjahresmonat absolut in % absolut in % absolut in % 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10Deutschland Jahr 20071) 3.726.104 -252.650 -6,3 7.240.072 5.277.556 -114.610 -2,1 1.963.694 8.719 0,4 Jahr 20081) 3.577.717 -148.387 -4,0 6.906.953 5.011.438 -266.119 -5,0 1.897.553 -66.141 -3,4 Jahr 20091) 3.559.836 -17.881 -0,5 6.725.152 4.909.085 -102.353 -2,0 1.817.715 -79.838 -4,2 Jahr 20101) 3.583.624 23.789 0,7 6.712.953 4.894.219 -14.866 -0,3 1.818.734 1.020 0,1 2010 Januar 3.603.384 111.504 3,2 6.780.695 4.943.817 112.061 2,3 1.836.878 26.470 1,5 Februar 3.645.265 113.112 3,2 6.855.957 5.005.843 115.561 2,4 1.850.114 31.567 1,7 März 3.669.420 111.286 3,1 6.893.351 5.037.994 112.928 2,3 1.855.357 35.589 2,0 April 3.666.420 97.833 2,7 6.878.417 5.027.731 93.449 1,9 1.850.686 35.389 1,9 Mai 3.644.989 77.302 2,2 6.833.584 4.993.571 63.437 1,3 1.840.013 29.403 1,6 Juni 3.623.459 59.103 1,7 6.788.992 4.958.811 34.820 0,7 1.830.181 22.726 1,3 Juli 3.605.098 22.843 0,6 6.745.776 4.926.310 -18.909 -0,4 1.819.466 5.632 0,3 August 3.570.086 -4.914 -0,1 6.684.149 4.869.657 -55.076 -1,1 1.814.492 -3.647 -0,2 September 3.531.163 -39.188 -1,1 6.606.579 4.806.821 -106.372 -2,2 1.799.758 -22.471 -1,2 Oktober 3.499.902 -66.574 -1,9 6.538.928 4.751.395 -145.710 -3,0 1.787.533 -37.109 -2,0 November 3.473.372 -88.672 -2,5 6.479.585 4.707.293 -177.662 -3,6 1.772.292 -50.299 -2,8 Dezember 3.470.933 -108.171 -3,0 6.469.423 4.701.380 -206.924 -4,2 1.768.043 -61.016 -3,3 2011 Januar 3.477.818 -125.566 -3,5 6.471.832 4.710.397 -233.420 -4,7 1.761.435 -75.443 -4,1 Februar 3.507.223 -138.042 -3,8 6.521.102 4.751.177 -254.666 -5,1 1.769.925 -80.189 -4,3 März 3.520.069 -149.351 -4,1 6.537.988 4.765.959 -272.035 -5,4 1.772.029 -83.328 -4,5 April 3.502.318 -164.102 -4,5 6.498.981 4.735.926 -291.805 -5,8 1.763.055 -87.631 -4,7 Mai 3.476.609 -168.380 -4,6 6.453.595 4.698.233 -295.338 -5,9 1.755.362 -84.651 -4,6 Juni 3.442.978 -180.481 -5,0 6.394.143 4.649.248 -309.563 -6,2 1.744.895 -85.286 -4,7 Juli 3.425.673 -179.425 -5,0 6.360.936 4.622.210 -304.100 -6,2 1.738.726 -80.740 -4,4 August 3.403.706 -166.380 -4,7 6.323.456 4.587.023 -282.634 -5,8 1.736.433 -78.059 -4,3 September 3.361.927 -169.236 -4,8 6.239.046 4.518.143 -288.678 -6,0 1.720.904 -78.854 -4,4 Oktober 3.337.340 -162.562 -4,6 6.189.786 4.475.674 -275.721 -5,8 1.714.113 -73.420 -4,1 November 3.313.207 -160.165 -4,6 6.138.771 4.436.897 -270.396 -5,7 1.701.874 -70.418 -4,0 DezemberWestdeutschland Jahr 20071) 2.395.128 -157.999 -6,2 7.240.072 3.394.638 -67.164 -1,9 1.402.045 2.974 0,2 Jahr 20081) 2.301.709 -93.419 -3,9 6.906.953 3.241.229 -153.409 -4,5 1.352.550 -49.496 -3,5 Jahr 20091) 2.318.411 16.702 0,7 6.725.152 3.224.817 -16.411 -0,5 1.301.079 -51.471 -3,8 Jahr 20101) 2.364.833 46.423 2,0 4.574.030 3.265.763 40.946 1,3 1.308.267 7.188 0,6 2010 Januar 2.371.935 113.556 5,0 4.611.083 3.289.046 140.407 4,5 1.322.037 29.906 2,3 Februar 2.400.212 115.347 5,0 4.663.044 3.331.265 144.143 4,5 1.331.779 33.442 2,6 März 2.417.696 114.391 5,0 4.690.841 3.355.143 142.683 4,4 1.335.698 36.088 2,8 April 2.416.355 102.928 4,4 4.681.831 3.349.849 125.606 3,9 1.331.982 34.727 2,7 Mai 2.404.790 87.460 3,8 4.654.615 3.330.846 102.374 3,2 1.323.769 28.761 2,2 Juni 2.392.272 72.874 3,1 4.626.139 3.310.263 79.208 2,5 1.315.876 22.781 1,8 Juli 2.379.853 45.780 2,0 4.594.966 3.287.804 38.481 1,2 1.307.162 9.752 0,8 August 2.357.162 24.869 1,1 4.555.587 3.251.344 10.322 0,3 1.304.243 2.964 0,2 September 2.332.339 -913 0,0 4.506.703 3.212.109 -28.906 -0,9 1.294.594 -11.431 -0,9 Oktober 2.312.703 -22.964 -1,0 4.461.826 3.176.343 -62.193 -1,9 1.285.483 -23.696 -1,8 November 2.296.490 -40.717 -1,7 4.423.220 3.148.500 -89.059 -2,8 1.274.720 -34.238 -2,6 Dezember 2.296.191 -55.541 -2,4 4.418.510 3.146.649 -111.710 -3,4 1.271.861 -42.801 -3,3 2011 Januar 2.301.144 -70.791 -3,0 4.421.367 3.153.683 -135.363 -4,1 1.267.684 -54.353 -4,1 Februar 2.317.725 -82.487 -3,4 4.449.153 3.176.802 -154.463 -4,6 1.272.351 -59.428 -4,5 März 2.324.288 -93.408 -3,9 4.457.400 3.184.444 -170.699 -5,1 1.272.956 -62.742 -4,7 April 2.312.142 -104.213 -4,3 4.428.012 3.163.554 -186.295 -5,6 1.264.458 -67.524 -5,1 Mai 2.295.824 -108.966 -4,5 4.397.766 3.139.487 -191.359 -5,7 1.258.279 -65.490 -4,9 Juni 2.274.380 -117.892 -4,9 4.357.722 3.107.769 -202.494 -6,1 1.249.953 -65.923 -5,0 Juli 2.262.678 -117.175 -4,9 4.333.726 3.089.164 -198.640 -6,0 1.244.562 -62.600 -4,8 August 2.248.779 -108.383 -4,6 4.308.467 3.066.156 -185.188 -5,7 1.242.311 -61.932 -4,7 September 2.221.443 -110.896 -4,8 4.251.954 3.020.950 -191.159 -6,0 1.231.004 -63.590 -4,9 Oktober 2.206.848 -105.855 -4,6 4.220.567 2.994.575 -181.768 -5,7 1.225.992 -59.491 -4,6 November 2.190.621 -105.869 -4,6 4.185.648 2.968.603 -179.897 -5,7 1.217.046 -57.674 -4,5 DezemberOstdeutschland Jahr 20071) 1.330.976 -94.650 -6,6 7.240.072 1.882.919 -47.445 -2,5 561.649 5.745 1,0 Jahr 20081) 1.276.008 -54.968 -4,1 6.906.953 1.770.209 -112.709 -6,0 545.003 -16.645 -3,0 Jahr 20091) 1.241.425 -34.583 -2,7 6.725.152 1.684.268 -85.941 -4,9 516.636 -28.367 -5,2 Jahr 20101) 1.218.791 -22.634 -1,8 2.138.923 1.628.455 -55.813 -3,3 510.467 -6.168 -1,2 2010 Januar 1.231.449 -2.052 -0,2 2.169.612 1.654.771 -28.346 -1,7 514.841 -3.436 -0,7 Februar 1.245.053 -2.235 -0,2 2.192.913 1.674.578 -28.582 -1,7 518.335 -1.875 -0,4 März 1.251.724 -3.105 -0,2 2.202.510 1.682.851 -29.755 -1,7 519.659 -499 -0,1 April 1.250.065 -5.095 -0,4 2.196.586 1.677.882 -32.157 -1,9 518.704 662 0,1 Mai 1.240.199 -10.158 -0,8 2.178.969 1.662.725 -38.937 -2,3 516.244 642 0,1 Juni 1.231.187 -13.771 -1,1 2.162.853 1.648.548 -44.388 -2,6 514.305 -55 0,0 Juli 1.225.245 -22.937 -1,8 2.150.810 1.638.506 -57.390 -3,4 512.304 -4.120 -0,8 August 1.212.924 -29.783 -2,4 2.128.562 1.618.313 -65.398 -3,9 510.249 -6.611 -1,3 September 1.198.824 -38.275 -3,1 2.099.876 1.594.712 -77.466 -4,6 505.164 -11.040 -2,1 Oktober 1.187.199 -43.610 -3,5 2.077.102 1.575.052 -83.517 -5,0 502.050 -13.413 -2,6 November 1.176.882 -47.955 -3,9 2.056.365 1.558.793 -88.603 -5,4 497.572 -16.061 -3,1 Dezember 1.174.742 -52.630 -4,3 2.050.913 1.554.731 -95.214 -5,8 496.182 -18.215 -3,5 2011 Januar 1.176.674 -54.775 -4,4 2.050.465 1.556.714 -98.057 -5,9 493.751 -21.090 -4,1 Februar 1.189.498 -55.555 -4,5 2.071.949 1.574.375 -100.203 -6,0 497.574 -20.761 -4,0 März 1.195.781 -55.943 -4,5 2.080.588 1.581.515 -101.336 -6,0 499.073 -20.586 -4,0 April 1.190.176 -59.889 -4,8 2.070.969 1.572.372 -105.510 -6,3 498.597 -20.107 -3,9 Mai 1.180.785 -59.414 -4,8 2.055.829 1.558.746 -103.979 -6,3 497.083 -19.161 -3,7 Juni 1.168.598 -62.589 -5,1 2.036.421 1.541.479 -107.069 -6,5 494.942 -19.363 -3,8 Juli 1.162.995 -62.250 -5,1 2.027.210 1.533.046 -105.460 -6,4 494.164 -18.140 -3,5 August 1.154.927 -57.997 -4,8 2.014.989 1.520.867 -97.446 -6,0 494.122 -16.127 -3,2 September 1.140.484 -58.340 -4,9 1.987.093 1.497.193 -97.519 -6,1 489.900 -15.264 -3,0 Oktober 1.130.492 -56.707 -4,8 1.969.220 1.481.099 -93.953 -6,0 488.121 -13.929 -2,8 November 1.122.585 -54.297 -4,6 1.953.123 1.468.294 -90.499 -5,8 484.829 -12.743 -2,6 DezemberDatenstand: November 2011 © Statistik der Bundesagentur für ArbeitQuelle: Bundesagentur für Arbeit 741) Jahresdurchschnittswerte
  • Tabellenanhang zum Monatsbericht November 20116.4 Grundsicherung für Arbeitsuchende nach dem SGB IIDeutschlandNovember 2011endgültige Daten mit Wartezeit von 3 Monaten Veränderung Juli 2011 zum 2011 Vorjahresmonat Merkmale Juli Juni Mai absolut relativ in % 1 2 3 4 5Bedarfsgemeinschaften Bestand 3.425.673 3.442.978 3.476.609 -179.425 -5,0 dar.: 56,1 % mit 1 Person 1.922.559 1.932.373 1.952.756 -80.534 -4,0 20,7 % mit 2 Personen 707.759 710.885 716.776 -36.956 -5,0 11,7 % mit 3 Personen 402.103 403.783 407.577 -31.505 -7,3 6,9 % mit 4 Personen 235.944 237.667 240.060 -20.845 -8,1 4,6 % mit 5 und mehr Personen 157.308 158.270 159.440 -9.585 -5,7 Personen pro Bedarfsgemeinschaft 1,9 1,9 1,9 -0,01 -0,8 Zugang insgesamt 115.989 104.335 109.311 -17.585 -13,2 dar.: vorheriger SGB II Leistungsbezug (< 3Monate) 26.333 24.130 24.636 -7.030 -21,1 Abgang insgesamt 133.352 138.480 134.999 -18.635 -12,3 dar.: erneuter SGB II Leistungsbezug innerhalb von 3 Mon. 24.193 23.993 21.063 -8.134 -25,2Leistungen pro Bedarfsgemeinschaft in Euro insgesamt 808,17 806,39 809,17 -31,66 -3,8 dav.: Arbeitslosengeld II 1) und 2) 334,46 334,62 336,13 -4,96 -1,5 Sozialgeld1) 12,91 12,88 12,94 -0,42 -3,2 Leistungen für Unterkunft und Heizung1) 331,89 329,91 330,47 +11,25 +3,5 Sozialversicherungsleistung1) 124,15 124,59 124,83 -37,01 -23,0 sonstige Leistungen1) 4,76 4,40 4,81 -0,52 -9,8Personen in Bedarfsgemeinschaften Bestand 6.360.936 6.394.143 6.453.595 -384.840 -5,7 dav.: 72,7 % erwerbsfähige Leistungsberechtigte 4.622.210 4.649.248 4.698.233 -304.100 -6,2 27,3 % Nichterwerbsfähige Leistungsberechtigte 1.738.726 1.744.895 1.755.362 -80.740 -4,4Erwerbsfähige Leistungsberechtigte Bestand 4.622.210 4.649.248 4.698.233 -304.100 -6,2 dav.: 51,2 % Frauen 2.368.750 2.375.681 2.393.619 -132.634 -5,3 48,8 % Männer 2.253.460 2.273.567 2.304.614 -171.466 -7,1 17,8 % unter 25 Jahre 822.400 820.222 826.260 -82.121 -9,1 55,8 % 25 bis unter 50 Jahre 2.577.883 2.601.076 2.637.090 -218.483 -7,8 26,4 % 50 bis unter 65 Jahre 1.221.927 1.227.950 1.234.883 -3.496 -0,3 20,3 % Ausländer 936.149 943.173 951.005 -39.572 -4,1 Zugang insgesamt 142.039 124.817 132.224 -23.622 -14,3 dar.: vorheriger SGB II Leistungsbezug (< 3 Monate) 45.742 41.143 42.245 -8.025 -14,9 dar.: vorheriger Arbeitslosengeld-Bezug (< 3 Monate) 14.955 14.044 15.491 -6.410 -30,0 gleichzeitig Arbeitslosengeld-Bezug (Aufstocker) 8.734 6.392 6.944 -4.015 -31,5 Abgang insgesamt 174.047 180.370 175.241 -30.848 -15,1 dar.: erneuter SGB II Leistungsbezug innerhalb von 3 Mon. 42.059 40.942 35.721 -12.952 -23,5Nichterwerbsfähige Leistungsberechtigte Bestand 1.738.726 1.744.895 1.755.362 -80.740 -4,4 dav.: 95,3 % unter 15 Jahre 1.657.779 1.664.053 1.675.118 -83.664 -4,8 4,7 % 15 bis unter 65 Jahre 80.947 80.842 80.244 +2.924 +3,7 14,5 % Ausländer 252.262 254.492 256.977 -19.033 -7,0 Zugang insgesamt 54.131 52.214 52.366 -4.321 -7,4 dar.: vorheriger SGB II Leistungsbezug (< 3 Monate) 16.442 15.439 15.487 -1.164 -6,6 Abgang insgesamt 56.072 57.550 55.371 -6.965 -11,0 dar.: erneuter SGB II Leistungsbezug innerhalb von 3 Mon. 15.438 15.454 13.181 -2.928 -15,9Hilfequoten bezogen auf die Bevölkerung 3) im jeweiligen Alter in Prozent (bzw. Veränderung absolut in Prozentpunkten) hilfebedürftige Leistungsberechtigte nach dem SGB II insgesamt (0 bis 65 Jahre) 9,8 9,9 9,9 -0,6 . erwerbsfähige Leistungsberechtigte (15 bis 65 Jahre) 8,6 8,6 8,7 -0,6 . Frauen (15 bis 65 Jahre) 8,9 8,9 9,0 -0,5 . Männer (15 bis 65 Jahre) 8,3 8,3 8,4 -0,6 . unter 25 Jahre 9,0 9,0 9,0 -0,9 . 25 bis unter 50 Jahre 9,0 9,1 9,3 -0,8 . 50 bis unter 65 Jahre 7,5 7,5 7,6 -0,0 . Ausländer (15 bis 65 Jahre) 16,2 16,3 16,5 -0,7 . nichterwerbsfähige Leistungsberechtigte (unter 15 Jahre) 15,2 15,2 15,3 -0,8 .Datenstand: November 2011 © Statistik der Bundesagentur für ArbeitQuelle: Bundesagentur für Arbeit1) jeweils ermittelt auf Basis aller Bedarfsgemeinschaften im Berichtsmonat2) Arbeitslosengeld II- Regelleistung, Mehrbedarf, einschl. Arbeitslosengeld Zuschlag bis Dezember 2010); ohne Leistungen für Unterkunft3) Bevölkerungsdaten mit Stand 31.12.2010; Statistisches Bundesamt 75
  • Tabellenanhang zum Monatsbericht November 20116.5 Grundsicherung für Arbeitsuchende nach dem SGB IIWestdeutschlandNovember 2011endgültige Daten mit Wartezeit von 3 Monaten Veränderung Juli 2011 zum 2011 Vorjahresmonat Merkmale Juli Juni Mai absolut relativ in % 1 2 3 4 5Bedarfsgemeinschaften Bestand 2.262.678 2.274.380 2.295.824 -117.175 -4,9 dar.: 54,6 % mit 1 Person 1.235.741 1.242.073 1.254.770 -52.514 -4,1 20,3 % mit 2 Personen 459.346 461.167 464.480 -20.968 -4,4 12,3 % mit 3 Personen 277.444 278.840 281.433 -20.235 -6,8 7,5 % mit 4 Personen 170.083 171.400 173.197 -15.284 -8,2 5,3 % mit 5 und mehr Personen 120.064 120.900 121.944 -8.174 -6,4 Personen pro Bedarfsgemeinschaft 1,9 1,9 1,9 -0,02 -0,8 Zugang insgesamt 79.856 73.200 76.231 -11.539 -12,6 dar.: vorheriger SGB II Leistungsbezug (< 3Monate) 17.442 16.141 16.418 -4.759 -21,4 Abgang insgesamt 91.693 94.832 92.709 -12.235 -11,8 dar.: erneuter SGB II Leistungsbezug innerhalb von 3 Mon. 16.244 15.928 14.305 -5.644 -25,8Leistungen pro Bedarfsgemeinschaft in Euro insgesamt 832,17 830,19 833,20 -34,73 -4,0 dav.: Arbeitslosengeld II 1) und 2) 338,13 338,08 339,64 -6,76 -2,0 Sozialgeld1) 14,67 14,65 14,71 -0,57 -3,7 Leistungen für Unterkunft und Heizung1) 351,19 349,38 350,00 +11,08 +3,3 Sozialversicherungsleistung1) 123,00 123,35 123,59 -37,85 -23,5 sonstige Leistungen1) 5,18 4,74 5,25 -0,63 -10,9Personen in Bedarfsgemeinschaften Bestand 4.333.726 4.357.722 4.397.766 -261.240 -5,7 dav.: 71,3 % erwerbsfähige Leistungsberechtigte 3.089.164 3.107.769 3.139.487 -198.640 -6,0 28,7 % Nichterwerbsfähige Leistungsberechtigte 1.244.562 1.249.953 1.258.279 -62.600 -4,8Erwerbsfähige Leistungsberechtigte Bestand 3.089.164 3.107.769 3.139.487 -198.640 -6,0 dav.: 52,1 % Frauen 1.610.959 1.616.475 1.627.817 -86.039 -5,1 47,9 % Männer 1.478.205 1.491.294 1.511.670 -112.601 -7,1 18,8 % unter 25 Jahre 581.849 580.778 584.289 -48.069 -7,6 55,7 % 25 bis unter 50 Jahre 1.720.147 1.735.704 1.759.677 -148.329 -7,9 25,5 % 50 bis unter 65 Jahre 787.168 791.287 795.521 -2.242 -0,3 25 % Ausländer 771.676 778.146 785.644 -39.335 -4,9 Zugang insgesamt 98.702 88.904 93.740 -15.339 -13,5 dar.: vorheriger SGB II Leistungsbezug (< 3 Monate) 30.701 28.071 28.709 -5.355 -14,9 dar.: vorheriger Arbeitslosengeld-Bezug (< 3 Monate) 10.599 9.757 10.871 -4.787 -31,1 gleichzeitig Arbeitslosengeld-Bezug (Aufstocker) 5.665 4.318 4.647 -2.432 -30,0 Abgang insgesamt 121.079 124.895 121.816 -20.480 -14,5 dar.: erneuter SGB II Leistungsbezug innerhalb von 3 Mon. 28.359 27.299 24.342 -9.118 -24,3Nichterwerbsfähige Leistungsberechtigte Bestand 1.244.562 1.249.953 1.258.279 -62.600 -4,8 dav.: 95,2 % unter 15 Jahre 1.184.688 1.190.101 1.199.038 -64.829 -5,2 4,8 % 15 bis unter 65 Jahre 59.874 59.852 59.241 +2.229 +3,9 17,4 % Ausländer 216.402 218.530 220.828 -17.462 -7,5 Zugang insgesamt 39.226 37.882 38.212 -3.452 -8,1 dar.: vorheriger SGB II Leistungsbezug (< 3 Monate) 11.435 10.708 10.722 -1.046 -8,4 Abgang insgesamt 41.687 42.512 41.073 -5.204 -11,1 dar.: erneuter SGB II Leistungsbezug innerhalb von 3 Mon. 10.833 10.546 9.088 -2.428 -18,3Hilfequoten bezogen auf die Bevölkerung 3) im jeweiligen Alter in Prozent (bzw. Veränderung absolut in Prozentpunkten) hilfebedürftige Leistungsberechtigte nach dem SGB II insgesamt (0 bis 65 Jahre) 8,3 8,3 8,4 -0,5 . erwerbsfähige Leistungsberechtigte (15 bis 65 Jahre) 7,1 7,2 7,3 -0,5 . Frauen (15 bis 65 Jahre) 7,5 7,5 7,6 -0,4 . Männer (15 bis 65 Jahre) 6,8 6,8 6,9 -0,5 . unter 25 Jahre 7,7 7,7 7,7 -0,6 . 25 bis unter 50 Jahre 7,5 7,6 7,7 -0,7 . 50 bis unter 65 Jahre 6,1 6,2 6,2 -0,0 . Ausländer (15 bis 65 Jahre) 15,1 15,2 15,3 -0,8 . nichterwerbsfähige Leistungsberechtigte (unter 15 Jahre) 13,1 13,1 13,2 -0,7 .Datenstand: November 2011 © Statistik der Bundesagentur für ArbeitQuelle: Bundesagentur für Arbeit1) jeweils ermittelt auf Basis aller Bedarfsgemeinschaften im Berichtsmonat2) Arbeitslosengeld II- Regelleistung, Mehrbedarf, einschl. Arbeitslosengeld Zuschlag bis Dezember 2010); ohne Leistungen für Unterkunft3) Bevölkerungsdaten mit Stand 31.12.2010; Statistisches Bundesamt 76
  • Tabellenanhang zum Monatsbericht November 20116.6 Grundsicherung für Arbeitsuchende nach dem SGB IIOstdeutschlandNovember 2011endgültige Daten mit Wartezeit von 3 Monaten Veränderung Juli 2011 zum 2011 Vorjahresmonat Merkmale Juli Juni Mai absolut relativ in % 1 2 3 4 5Bedarfsgemeinschaften Bestand 1.162.995 1.168.598 1.180.785 -62.250 -5,1 dar.: 59,1 % mit 1 Person 686.818 690.300 697.986 -28.020 -3,9 21,4 % mit 2 Personen 248.413 249.718 252.296 -15.988 -6,0 10,7 % mit 3 Personen 124.659 124.943 126.144 -11.270 -8,3 5,7 % mit 4 Personen 65.861 66.267 66.863 -5.561 -7,8 3,2 % mit 5 und mehr Personen 37.244 37.370 37.496 -1.411 -3,7 Personen pro Bedarfsgemeinschaft 1,7 1,7 1,7 -0,01 -0,7 Zugang insgesamt 36.133 31.135 33.080 -6.046 -14,3 dar.: vorheriger SGB II Leistungsbezug (< 3Monate) 8.891 7.989 8.218 -2.271 -20,3 Abgang insgesamt 41.659 43.648 42.290 -6.400 -13,3 dar.: erneuter SGB II Leistungsbezug innerhalb von 3 Mon. 7.949 8.065 6.758 -2.490 -23,9Leistungen pro Bedarfsgemeinschaft in Euro insgesamt 761,49 760,06 762,46 -25,77 -3,3 dav.: Arbeitslosengeld II 1) und 2) 327,33 327,87 329,30 -1,48 -0,5 Sozialgeld1) 9,49 9,45 9,48 -0,16 -1,6 Leistungen für Unterkunft und Heizung1) 294,34 292,01 292,49 +11,53 +4,1 Sozialversicherungsleistung1) 126,40 126,99 127,23 -35,37 -21,9 sonstige Leistungen1) 3,94 3,74 3,97 -0,30 -7,1Personen in Bedarfsgemeinschaften Bestand 2.027.210 2.036.421 2.055.829 -123.600 -5,7 dav.: 75,6 % erwerbsfähige Leistungsberechtigte 1.533.046 1.541.479 1.558.746 -105.460 -6,4 24,4 % Nichterwerbsfähige Leistungsberechtigte 494.164 494.942 497.083 -18.140 -3,5Erwerbsfähige Leistungsberechtigte Bestand 1.533.046 1.541.479 1.558.746 -105.460 -6,4 dav.: 49,4 % Frauen 757.791 759.206 765.802 -46.595 -5,8 50,6 % Männer 775.255 782.273 792.944 -58.865 -7,1 15,7 % unter 25 Jahre 240.551 239.444 241.971 -34.052 -12,4 55,9 % 25 bis unter 50 Jahre 857.736 865.372 877.413 -70.154 -7,6 28,4 % 50 bis unter 65 Jahre 434.759 436.663 439.362 -1.254 -0,3 10,7 % Ausländer 164.473 165.027 165.361 -237 -0,1 Zugang insgesamt 43.337 35.913 38.484 -8.283 -16,0 dar.: vorheriger SGB II Leistungsbezug (< 3 Monate) 15.041 13.072 13.536 -2.670 -15,1 dar.: vorheriger Arbeitslosengeld-Bezug (< 3 Monate) 4.357 4.287 4.620 -1.622 -27,1 gleichzeitig Arbeitslosengeld-Bezug (Aufstocker) 3.069 2.074 2.297 -1.583 -34,0 Abgang insgesamt 52.968 55.475 53.425 -10.368 -16,4 dar.: erneuter SGB II Leistungsbezug innerhalb von 3 Mon. 13.700 13.643 11.379 -3.834 -21,9Nichterwerbsfähige Leistungsberechtigte Bestand 494.164 494.942 497.083 -18.140 -3,5 dav.: 95,7 % unter 15 Jahre 473.091 473.952 476.080 -18.835 -3,8 4,3 % 15 bis unter 65 Jahre 21.073 20.990 21.003 +695 +3,4 7,3 % Ausländer 35.860 35.962 36.149 -1.571 -4,2 Zugang insgesamt 14.905 14.332 14.154 -869 -5,5 dar.: vorheriger SGB II Leistungsbezug (< 3 Monate) 5.007 4.731 4.765 -118 -2,3 Abgang insgesamt 14.385 15.038 14.298 -1.761 -10,9 dar.: erneuter SGB II Leistungsbezug innerhalb von 3 Mon. 4.605 4.908 4.093 -500 -9,8Hilfequoten bezogen auf die Bevölkerung 3) im jeweiligen Alter in Prozent (bzw. Veränderung absolut in Prozentpunkten) hilfebedürftige Leistungsberechtigte nach dem SGB II insgesamt (0 bis 65 Jahre) 16,0 16,1 16,3 -1,0 . erwerbsfähige Leistungsberechtigte (15 bis 65 Jahre) 14,3 14,3 14,5 -1,0 . Frauen (15 bis 65 Jahre) 14,5 14,5 14,6 -0,9 . Männer (15 bis 65 Jahre) 14,0 14,2 14,4 -1,1 . unter 25 Jahre 15,1 15,0 15,2 -2,1 . 25 bis unter 50 Jahre 15,1 15,3 15,5 -1,2 . 50 bis unter 65 Jahre 12,5 12,5 12,6 -0,0 . Ausländer (15 bis 65 Jahre) 25,3 25,4 25,4 -0,0 . nichterwerbsfähige Leistungsberechtigte (unter 15 Jahre) 25,2 25,2 25,3 -1,0 .Datenstand: November 2011 © Statistik der Bundesagentur für ArbeitQuelle: Bundesagentur für Arbeit1) jeweils ermittelt auf Basis aller Bedarfsgemeinschaften im Berichtsmonat2) Arbeitslosengeld II- Regelleistung, Mehrbedarf, einschl. Arbeitslosengeld Zuschlag bis Dezember 2010); ohne Leistungen für Unterkunft3) Bevölkerungsdaten mit Stand 31.12.2010; Statistisches Bundesamt 77
  • Tabellenanhang zum Monatsbericht November 20117.1 Bestand gemeldete Arbeitsstellen*)DeutschlandNovember 2011 Bestand gemeldete Arbeitsstellen Saisonbereinigte Werte Veränderung gegenüber dar. (Sp. 1) Bestand dar. (Sp. 5) Vorjahr sozialversiche- gemeldete sozialversiche- Jahr/Monat Anzahl Arbeitsstellen Vorjahresmonat rungspflichtige rungspflichtige absolut in% Stellen in Tausend Stellen 1 2 3 4 5 6 Jahr 20071) 422.721 67.126 18,9 389.154 x x Jahr 20081) 388.675 -34.046 -8,1 361.215 x x Jahr 20091) 300.516 -88.159 -22,7 274.251 x x Jahr 20101) 359.038 58.522 19,5 325.960 x x 2009 Januar 301.542 -49.310 -14,1 279.037 342 318 Februar 317.512 -58.312 -15,5 293.239 334 307 März 317.114 -75.024 -19,1 293.585 320 295 April 305.446 -89.286 -22,6 281.856 303 280 Mai 298.638 -99.109 -24,9 273.784 292 269 Juni 296.958 -120.578 -28,9 271.523 284 261 Juli 297.723 -124.428 -29,5 271.978 280 256 August 299.970 -116.794 -28,0 274.110 282 257 September 301.912 -107.164 -26,2 271.488 288 258 Oktober 297.636 -95.095 -24,2 267.167 290 261 November 290.577 -76.529 -20,8 260.881 295 266 Dezember 281.162 -46.281 -14,1 252.366 305 275 2010 Januar 271.338 -30.204 -10,0 242.143 308 275 Februar 297.721 -19.791 -6,2 266.970 312 280 März 319.889 2.775 0,9 288.120 321 289 April 334.800 29.354 9,6 301.880 331 299 Mai 355.322 56.684 19,0 321.150 347 314 Juni 370.047 73.089 24,6 334.465 356 322 Juli 390.824 93.101 31,3 354.746 369 335 August 396.365 96.395 32,1 361.650 375 341 September 397.640 95.728 31,7 364.386 380 348 Oktober 400.555 102.919 34,6 367.032 390 359 November 394.149 103.572 35,6 360.642 400 367 Dezember 379.808 98.646 35,1 348.331 411 379 2011 Januar 374.671 103.333 38,1 343.913 425 389 Februar 417.224 119.503 40,1 384.367 437 401 März 442.094 122.205 38,2 407.710 445 408 April 460.857 126.057 37,7 425.004 457 418 Mai 470.201 114.879 32,3 433.355 459 422 Juni 479.519 109.472 29,6 443.136 461 428 Juli 492.237 101.413 25,9 455.857 465 431 August 496.777 100.412 25,3 461.132 471 438 September 501.217 103.577 26,0 467.385 479 448 Oktober 499.521 98.966 24,7 465.099 487 457 November 491.656 97.507 24,7 458.266 498 467 DezemberDatenstand: November 2011 © Statistik der Bundesagentur für ArbeitQuelle: Statistik der Bundesagentur für Arbeit , saisonbereinigte Werte: Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung1) Jahresdurchschnittswerte*) Weitergehende Informationen sind dem Methodenbericht „Umstellung der Statistik der gemeldeten Arbeitsstellen“ im Internethttp://statistik.arbeitsagentur.de/Navigation/Statistik/Grundlagen/Methodenberichte/Methodenberichte-Nav.htmlzu entnehmen. 78
  • Tabellenanhang zum Monatsbericht November 20117.2 Bestand gemeldete Arbeitsstellen*)WestdeutschlandNovember 2011 Bestand gemeldete Arbeitsstellen Saisonbereinigte Werte Veränderung gegenüber dar. (Sp. 1) Bestand dar. (Sp. 5) Vorjahr sozialversiche- gemeldete sozialversiche- Jahr/Monat Anzahl Arbeitsstellen Vorjahresmonat rungspflichtige rungspflichtige absolut in% Stellen in Tausend Stellen 1 2 3 4 5 6 Jahr 20071) 359.227 60.157 20,1 330.083 x x Jahr 20081) 333.238 -25.989 -7,2 309.741 x x Jahr 20091) 250.326 -82.912 -24,9 228.295 x x Jahr 20101) 299.250 48.925 19,5 271.129 x x 2009 Januar 255.872 -45.609 -15,1 236.855 290 269 Februar 266.815 -55.671 -17,3 246.355 281 259 März 263.781 -71.865 -21,4 244.023 268 247 April 252.659 -85.128 -25,2 232.968 252 233 Mai 246.820 -94.625 -27,7 225.872 242 223 Juni 246.022 -112.218 -31,3 224.505 236 216 Juli 247.408 -116.196 -32,0 225.631 232 212 August 249.597 -108.989 -30,4 227.914 234 213 September 251.505 -99.569 -28,4 225.759 239 214 Oktober 248.135 -88.426 -26,3 222.708 241 216 November 241.582 -72.021 -23,0 217.096 245 220 Dezember 233.710 -44.632 -16,0 209.852 253 228 2010 Januar 224.514 -31.358 -12,3 200.114 255 227 Februar 245.844 -20.971 -7,9 219.298 258 231 März 261.912 -1.869 -0,7 235.157 265 238 April 274.838 22.179 8,8 247.037 274 247 Mai 293.773 46.953 19,0 264.817 288 260 Juni 307.613 61.591 25,0 277.171 296 267 Juli 326.947 79.539 32,1 296.005 308 279 August 333.375 83.778 33,6 303.351 314 285 September 334.156 82.651 32,9 305.855 318 291 Oktober 337.082 88.947 35,8 308.702 327 300 November 330.927 89.345 37,0 302.648 335 307 Dezember 320.020 86.310 36,9 293.394 345 318 2011 Januar 314.393 89.879 40,0 288.383 356 326 Februar 347.969 102.125 41,5 320.104 366 336 März 368.446 106.534 40,7 339.099 374 343 April 385.789 110.951 40,4 355.052 385 352 Mai 395.533 101.760 34,6 363.824 387 355 Juni 403.120 95.507 31,0 371.580 388 359 Juli 413.701 86.754 26,5 381.899 390 360 August 416.433 83.058 24,9 385.475 393 365 September 420.325 86.169 25,8 391.202 400 373 Oktober 418.595 81.513 24,2 389.700 406 380 November 410.454 79.527 24,0 382.542 415 388 DezemberDatenstand: November 2011 © Statistik der Bundesagentur für ArbeitQuelle: Statistik der Bundesagentur für Arbeit , saisonbereinigte Werte: Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung1) Jahresdurchschnittswerte*) Weitergehende Informationen sind dem Methodenbericht „Umstellung der Statistik der gemeldeten Arbeitsstellen“ im Internethttp://statistik.arbeitsagentur.de/Navigation/Statistik/Grundlagen/Methodenberichte/Methodenberichte-Nav.htmlzu entnehmen. 79
  • Tabellenanhang zum Monatsbericht November 20117.3 Bestand gemeldete Arbeitsstellen*)OstdeutschlandNovember 2011 Bestand gemeldete Arbeitsstellen Saisonbereinigte Werte Veränderung gegenüber dar. (Sp. 1) Bestand dar. (Sp. 5) Vorjahr sozialversiche- gemeldete sozialversiche- Jahr/Monat Anzahl Arbeitsstellen Vorjahresmonat rungspflichtige rungspflichtige absolut in% Stellen in Tausend Stellen 1 2 3 4 5 6 Jahr 20071) 63.494 6.969 12,3 59.072 x x Jahr 20081) 55.437 -8.057 -12,7 51.474 x x Jahr 20091) 50.190 -5.247 -9,5 45.956 x x Jahr 20101) 59.788 9.598 19,1 54.831 x x 2009 Januar 45.670 -3.701 -7,5 42.182 52 49 Februar 50.697 -2.641 -5,0 46.884 53 48 März 53.333 -3.159 -5,6 49.562 52 48 April 52.787 -4.158 -7,3 48.888 51 47 Mai 51.818 -4.484 -8,0 47.912 50 46 Juni 50.936 -8.360 -14,1 47.018 48 45 Juli 50.315 -8.232 -14,1 46.347 48 44 August 50.373 -7.805 -13,4 46.196 48 44 September 50.407 -7.595 -13,1 45.729 49 44 Oktober 49.501 -6.669 -11,9 44.459 49 45 November 48.995 -4.508 -8,4 43.785 50 46 Dezember 47.452 -1.649 -3,4 42.514 52 47 2010 Januar 46.824 1.154 2,5 42.029 53 48 Februar 51.877 1.180 2,3 47.672 54 49 März 57.977 4.644 8,7 52.963 56 51 April 59.962 7.175 13,6 54.843 57 52 Mai 61.549 9.731 18,8 56.333 59 54 Juni 62.434 11.498 22,6 57.294 60 55 Juli 63.877 13.562 27,0 58.741 61 56 August 62.990 12.617 25,0 58.299 61 56 September 63.484 13.077 25,9 58.531 62 57 Oktober 63.473 13.972 28,2 58.330 63 59 November 63.222 14.227 29,0 57.994 65 60 Dezember 59.788 12.336 26,0 54.937 66 61 2011 Januar 60.278 13.454 28,7 55.530 69 63 Februar 69.255 17.378 33,5 64.263 71 65 März 73.648 15.671 27,0 68.611 71 65 April 75.068 15.106 25,2 69.952 72 66 Mai 74.668 13.119 21,3 69.531 72 67 Juni 76.399 13.965 22,4 71.556 73 69 Juli 78.536 14.659 22,9 73.958 75 71 August 80.344 17.354 27,6 75.657 78 73 September 80.892 17.408 27,4 76.183 79 75 Oktober 80.926 17.453 27,5 75.399 81 77 November 81.202 17.980 28,4 75.724 83 79 DezemberDatenstand: November 2011 © Statistik der Bundesagentur für ArbeitQuelle: Statistik der Bundesagentur für Arbeit , saisonbereinigte Werte: Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung1) Jahresdurchschnittswerte*) Weitergehende Informationen sind dem Methodenbericht „Umstellung der Statistik der gemeldeten Arbeitsstellen“ im Internethttp://statistik.arbeitsagentur.de/Navigation/Statistik/Grundlagen/Methodenberichte/Methodenberichte-Nav.htmlzu entnehmen. 80
  • Tabellenanhang zum Monatsbericht November 20117.4 Der Bundesagentur (BA) bekanntes StellenangebotDeutschlandNovember 2011 gem. Stellen für Freiberufler, Selbständige, Gemeldete Arbeitsstellen Stellenindex der BA Private Arbeitsvermittlung Jahr / Monat (BA-X) Zugang Bestand Zugang Bestand 1 2 3 4 5 2009 Januar 99.315 301.542 1.812 8.326 124 Februar 141.247 317.512 2.760 8.570 123 März 131.407 317.114 2.549 8.810 118 April 134.558 305.446 2.393 8.895 113 Mai 134.794 298.638 2.431 8.693 110 Juni 134.796 296.958 2.389 8.388 107 Juli 151.177 297.723 2.672 8.218 108 August 139.410 299.970 2.586 8.556 108 September 151.644 301.912 2.254 8.293 113 Oktober 146.471 297.636 2.487 8.642 114 November 134.419 290.577 2.228 8.438 114 Dezember 119.014 281.162 1.619 8.005 116 2010 Januar 106.308 271.338 1.411 7.237 117 Februar 144.134 297.721 2.549 8.179 118 März 153.255 319.889 2.032 8.297 124 April 169.883 334.800 2.199 8.432 129 Mai 183.153 355.322 2.396 8.678 136 Juni 184.191 370.047 2.397 8.586 137 Juli 200.906 390.824 2.422 8.940 142 August 184.963 396.365 2.155 8.994 142 September 180.773 397.640 2.409 8.554 143 Oktober 177.008 400.555 2.416 8.659 148 November 171.788 394.149 2.330 8.685 150 Dezember 160.854 379.808 1.892 8.107 156 2011 Januar 135.775 374.671 1.348 7.201 158 Februar 199.968 417.224 1.796 7.091 163 März 186.037 442.094 1.704 6.711 163 April 194.371 460.857 1.696 6.861 166 Mai 189.584 470.201 1.793 7.131 165 Juni 204.788 479.519 1.660 6.742 168 Juli 195.530 492.237 1.746 6.896 165 August 203.061 496.777 1.671 6.630 170 September 193.329 501.217 1.597 6.822 171 Oktober 171.622 499.521 1.626 6.996 171 November 192.994 491.656 1.278 6.289 179 DezemberDatenstand: November 2011 © Statistik der Bundesagentur für ArbeitQuelle: Statistik der Bundesagentur für Arbeit 81
  • Tabellenanhang zum Monatsbericht November 20118.1 Ausgewählte arbeitsmarktpolitische Instrumente - für Personen im Rechtskreis SGB III und SGB II -DeutschlandNovember 2011 Bestand Zugang seit Jahresbeginn Veränderung Veränderung Veränderung November 2011 Veränderung November 2011 Oktober 2011 Veränderung Instrumente (Sp. 1) gg. (Sp. 2) gg. (Sp. 3) gg. (Sp. 7) gg. August 2011 (Sp. 9) gg. der Arbeitsmarktpolitik (vorläufig und (vorläufig und Vorjahres- Vorjahres- Vorjahres- (vorläufig und Vorjahres- 2011 Vorjahres- hochgerechnet) hochgerechnet) monat in % monat in % monat in % hochgerechnet) monat in % zeitraum in % 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10Vermittlungsunterstützende Leistungen 150.585 148.759 144.418 -24,1 -21,7 -22,4 279.653 -20,6 3.212.247 -20,9dar. eingelöste Vermittlungsgutscheine (bewilligt 1. Rate) 1) x x x x x x 1.601 -72,0 48.749 -21,5 Förderungen aus dem Vermittlungsbudget 1) x x x x x x 173.208 -18,1 2.046.104 -17,2 Teilnahmen an Maßnahmen zur Aktivierung und berufl. Eingliederung 150.474 148.648 144.295 -23,8 -21,4 -22,0 104.844 -22,3 1.117.247 -26,5 dar. bei einem Arbeitgeber 1) 7.498 10.069 10.988 -34,6 -18,6 -13,4 27.721 -23,2 365.530 -20,7Qualifizierung 177.590 173.207 153.516 -21,7 -20,6 -18,9 32.837 -34,6 312.257 -42,5dar. Berufliche Weiterbildung 159.693 155.837 137.189 -21,3 -20,1 -17,6 30.930 -31,6 285.635 -36,0 Berufliche Weiterbildung behinderter Menschen 17.563 16.954 15.818 -7,8 -7,3 -6,9 1.734 -14,8 18.764 -17,0 ESF-Qualifizierung während Kurzarbeit 1) 304 380 452 -92,2 -90,4 -90,9 173 -92,6 7.764 -87,9Förderung der Berufsausbildung (ohne BAB) 315.246 304.365 253.312 -17,5 -16,4 -11,4 18.582 -51,7 360.575 -15,6 Vertiefte und erweiterte Berufsorientierung 1) 5) 19.067 19.798 31.528 -65,4 -59,2 -35,7 596 -96,0 96.806 -37,9 Berufsvorbereitende Bildungsmaßnahmen 63.228 54.695 18.489 -9,2 -13,6 -27,1 10.838 -4,4 97.763 -5,4 Berufsausbildung Benachteiligter 1) 107.637 106.994 92.496 -16,1 -15,7 -10,7 3.022 -38,5 90.656 12,1 Einstiegsqualifizierung n. § 235b SGB III 13.998 12.142 10.532 -19,4 -15,1 -13,2 2.307 -41,0 25.089 -14,7 besondere Maßnahmen zur Ausbildung behinderter Menschen 44.458 43.311 33.081 2,6 -0,5 -6,8 344 -10,2 17.997 0,5 Ausbildungsbonus 1) 22.236 22.493 26.091 -35,0 -33,8 -14,8 20 -97,7 1.722 -88,7 Berufseinstiegsbegleitung 1) 5) 33.174 33.105 31.700 43,3 47,9 59,2 546 -56,7 17.329 70,8 Berufsausbildungsbeihilfe w.e. beruflichen Ausbildung (BAB) 1) ... ... 98.532 x x -5,7 ... x ... x Sonstige Förderung der Berufsausbildung 1) 11.448 11.827 9.395 3,4 6,7 -5,1 909 -3,2 13.213 -8,9Beschäftigungsbegleitende Leistungen 287.127 287.512 292.864 -18,3 -19,7 -20,9 34.811 -8,3 377.051 -20,3 Förderung abhängiger Beschäftigung 150.778 156.187 163.422 -24,6 -23,7 -24,0 16.018 -37,0 234.561 -24,7 Eingliederungszuschüsse (einschl. § 421f, § 421p SGB III) 86.477 89.959 94.270 -24,8 -24,1 -25,8 12.780 -28,3 173.462 -24,3 Eingliederungszuschüsse f. schwerbehinderte Menschen (einschl. § 421f SGB III) 12.555 12.741 12.840 -6,5 -4,8 -5,2 707 -28,9 9.975 -2,9 Eingliederungsgutschein 4.992 4.584 4.131 6,9 -6,8 -23,6 417 44,3 5.132 -2,9 Entgeltsicherung für Ältere nach § 421j SGB III 1) 4) 22.685 23.117 23.940 14,6 19,7 30,8 165 -90,3 16.681 -2,4 Arbeitsentgeltzuschuss bei berufl. Weiterbildung Beschäftigter 6.884 6.881 6.226 -25,7 -21,7 -14,2 502 -70,3 6.815 -52,1 Einstiegsgeld - Variante: Beschäftigung 6) 6.343 7.169 7.973 -36,5 -29,2 -23,1 1.356 -43,8 19.741 -23,7 Beschäftigungszuschuss nach § 16e SGB II 10.725 11.615 13.820 -60,8 -60,1 -57,5 91 -77,1 2.572 -66,1 Sonstige Förderung abhängiger Beschäftigung 1) 117 121 222 -76,4 -77,0 -63,8 - -100,0 183 -91,1 Förderung der Selbständigkeit 136.349 131.325 129.442 -9,9 -14,3 -16,6 18.793 49,6 142.490 -11,8 Gründungszuschuss 129.176 123.986 121.653 -8,7 -13,4 -15,9 17.596 65,7 126.685 -7,9 Einstiegsgeld - Variante: Selbständigkeit 6) 7.173 7.339 7.789 -27,5 -27,0 -26,1 709 -43,0 10.188 -35,8 Sachmittel für Selbständige § 16c SGB II 1) 5) x x x x x x 488 -30,2 5.617 -31,1Beschäftigung schaffende Maßnahmen 200.050 203.807 195.004 -36,8 -37,2 -39,4 34.483 -30,9 472.412 -33,2 Arbeitsgelegenheiten nach § 16d SGB II 181.997 187.262 182.880 -42,1 -41,9 -42,7 32.490 -34,7 451.736 -35,9 darunter: Variante Mehraufwand 157.633 163.117 162.862 -39,8 -39,3 -39,6 29.445 -34,2 414.339 -33,9 Beschäftigungsphase Bürgerarbeit 1) 17.354 15.721 11.141 x x x 1.949 x 19.493 x Arbeitsbeschaffungsmaßnahmen 699 824 983 -65,2 -61,9 -60,0 44 -72,7 1.183 -50,7Sonstiges 52.352 53.410 43.720 -16,7 -16,2 -23,6 3.891 -43,5 57.555 -30,0dar. Individuelle rehaspezifische Maßnahmen 34.678 35.439 25.047 10,3 10,9 -4,2 1.200 1,1 17.336 5,0 Freie Förderung nach § 16f SGB II 1) 14.053 14.326 15.180 -41,1 -39,5 -27,4 2.532 -52,9 37.641 -34,8 darunter: Einmalleistungen 1) x x x x x x 193 -41,3 2.430 -32,3 Unterstützte Beschäftigung Reha 1) 3.053 3.063 2.727 21,1 24,3 28,8 159 1,3 2.463 34,4Summe der Instrumente mit Einmalleistungen 2) und ohne BAB 1.182.950 1.171.060 1.082.834 -23,1 -22,9 -23,2 404.257 -24,5 4.792.097 -23,8Summe der Instrumente ohne Einmalleistungen 2) und ohne BAB 1.182.950 1.171.060 1.082.834 -23,1 -22,9 -23,2 228.767 -27,9 2.689.063 -28,1Kommunale Eingliederungsleistungen (flankierende Leistungen) nach § 16a SGB II 1) 3) 45.089 45.247 45.517 -15,1 -13,6 -11,6 4.017 -33,1 63.987 -15,7Erstellungsdatum: 24.11.2011 DZ-FST - Datenstand: November 2011 © Statistik der Bundesagentur für ArbeitQuelle: Statistik der Bundesagentur für Arbeit*) Die erhobenen Daten unterliegen grundsätzlich der Geheimhaltung nach § 16 BStatG. Eine Übermittlung von Einzelangaben ist daher ausgeschlossen. Aus diesem Grund werden bei den hier dargestellten Daten auch Zahlenwerte kleiner 3 und Daten, aus denen sich rechnerisch eine Differenz von kleiner 3 ermitteln lässt, anonymisiert.Am aktuellen Rand werden die Daten aufgrund von Erfahrungswerten hochgerechnet. Dies gilt jedoch nicht für die Daten der zkT, was ebenso den Vorjahresvergleich einschränkt wie die unterschiedliche Vollständigkeit der von den zkT übermittelten Daten.Endg. statistische Ergebnisse zum Einsatz arbeitsmarktpol. Instrumente stehen erst nach einer Wartezeit von drei Monaten fest. Die reg. Zuordnung der Teilnehmer erfolgt nach dem Wohnortprinzip; der Deutschland-Wert umfasst auch die ausländischen Wohnorte.1) Die Hochrechnung am aktuellen Rand ist derzeit aufgrund fehlender Erfahrungswerte oder technisch nicht realisierbar, darum ist der Vergleich mit Vorjahresergebnissen nur eingeschränkt möglich.2) Die Einmalleistungen umfassen: Vermittlungsgutschein, Förderungen aus dem Vermittlungsbudget, Sachmittel für Selbständige, sowie Einmalleistungen zur Freien Förderung nach § 16f SGB II3) Es ist von einer Untererfassung auszugehen, so haben bundesweit für Januar - Juni 2011, Datenstand September 2011, nur ca. 69 % der Träger Daten zum Einsatz der kommunalen Eingliederungsleistungen (flankierende Leistungen) erfasst.4) Als Datengrundlage dienen Zahldaten, die grundsätzlich je Kalendermonat im Nachhinein erfasst werden. Zugänge des aktuellen Berichtsmonats sind somit nur bis zum Ende des Vormonats verfügbar. 825) Aus datenschutzrechtlichen bzw. technischen Gründen werden nicht alle Teilnahmen erfasst. Es ist von einer Untererfassung der Teilnahmen auszugehen.6) Aufgrund einer Datenrevision im Berichtsmonat November 2011 kommt es zu Abweichungen gegenüber Auswertungen mit früherem Erstellungsdatum.
  • Tabellenanhang zum Monatsbericht November 20118.2 Ausgewählte arbeitsmarktpolitische Instrumente - für Personen im Rechtskreis SGB IIIDeutschlandNovember 2011 Bestand Zugang seit Jahresbeginn Veränderung Veränderung Veränderung November 2011 Veränderung November 2011 Oktober 2011 Veränderung Instrumente (Sp. 1) gg. (Sp. 2) gg. (Sp. 3) gg. (Sp. 7) gg. August 2011 (Sp. 9) gg. der Arbeitsmarktpolitik (vorläufig und (vorläufig und Vorjahres- Vorjahres- Vorjahres- (vorläufig und Vorjahres- 2011 Vorjahres- hochgerechnet) hochgerechnet) monat in % monat in % monat in % hochgerechnet) monat in % zeitraum in % 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10Vermittlungsunterstützende Leistungen 31.129 31.051 29.428 -25,8 -28,6 -38,9 106.581 -23,4 1.251.418 -29,6dar. eingelöste Vermittlungsgutscheine (bewilligt 1. Rate) 1) x x x x x x 505 -77,2 19.482 -30,1 Förderungen aus dem Vermittlungsbudget 1) x x x x x x 68.724 -26,3 841.595 -25,0 Teilnahmen an Maßnahmen zur Aktivierung und berufl. Eingliederung 31.129 31.051 29.428 -25,8 -28,6 -38,9 37.352 -14,4 390.341 -37,8 dar. bei einem Arbeitgeber 1) 3.392 4.223 4.396 -27,7 -20,8 -17,9 14.342 -19,7 179.495 -30,5Qualifizierung 92.524 90.954 83.751 -23,8 -20,8 -15,3 15.434 -46,8 157.442 -49,9dar. Berufliche Weiterbildung 82.003 80.700 74.281 -23,1 -19,7 -12,0 14.416 -44,1 140.048 -41,4 Berufliche Weiterbildung behinderter Menschen 10.217 9.874 9.018 -5,9 -5,8 -5,9 845 -4,1 9.630 -11,2 ESF-Qualifizierung während Kurzarbeit 1) 304 380 452 -92,2 -90,4 -90,9 173 -92,6 7.764 -87,9Förderung der Berufsausbildung (ohne BAB) 278.302 267.751 222.222 -17,2 -16,0 -11,1 17.276 -51,9 334.944 -14,6 Vertiefte und erweiterte Berufsorientierung 1) 5) 18.937 19.665 31.342 -65,4 -59,2 -35,0 594 -96,0 96.511 -37,7 Berufsvorbereitende Bildungsmaßnahmen 63.228 54.695 18.489 -9,2 -13,6 -27,1 10.838 -4,4 97.763 -5,4 Berufsausbildung Benachteiligter 1) 76.091 75.237 65.712 -14,4 -13,9 -10,0 2.431 -34,6 73.651 29,8 Einstiegsqualifizierung n. § 235b SGB III 10.091 8.802 7.576 -19,8 -15,5 -13,3 1.605 -40,0 17.490 -14,1 besondere Maßnahmen zur Ausbildung behinderter Menschen 44.448 43.301 33.071 2,8 -0,3 -6,6 344 -9,9 17.994 0,7 Ausbildungsbonus 1) 22.236 22.493 26.091 -35,0 -33,8 -14,8 20 -97,7 1.722 -88,7 Berufseinstiegsbegleitung 1) 5) 33.174 33.105 31.700 43,3 47,9 59,2 546 -56,7 17.329 70,8 Berufsausbildungsbeihilfe w.e. beruflichen Ausbildung (BAB) 1) ... ... 98.532 x x -5,7 ... x ... x Sonstige Förderung der Berufsausbildung 1) 10.097 10.453 8.241 3,9 7,6 -4,9 898 0,1 12.484 -7,5Beschäftigungsbegleitende Leistungen 207.249 203.063 201.245 -9,6 -12,6 -15,5 24.793 15,1 233.030 -16,9 Förderung abhängiger Beschäftigung 78.073 79.077 79.592 -11,0 -11,4 -15,0 7.197 -34,1 106.345 -25,6 Eingliederungszuschüsse (einschl. § 421f, § 421p SGB III) 36.131 36.952 37.667 -20,8 -22,6 -30,1 5.712 -14,1 71.673 -28,2 Eingliederungszuschüsse f. schwerbehinderte Menschen (einschl. § 421f SGB III) 7.468 7.626 7.712 -12,4 -10,8 -12,7 403 -35,0 6.112 -3,3 Eingliederungsgutschein 4.983 4.576 4.127 7,3 -6,5 -23,3 416 44,9 * -2,5 Entgeltsicherung für Ältere nach § 421j SGB III 1) 4) 22.685 23.117 23.940 14,6 19,7 30,8 165 -90,3 16.681 -2,4 Arbeitsentgeltzuschuss bei berufl. Weiterbildung Beschäftigter 6.806 6.806 6.146 -25,7 -21,7 -14,2 501 -69,9 6.757 -52,1 Sonstige Förderung abhängiger Beschäftigung 1) - - - -100,0 -100,0 -100,0 - -100,0 * -99,0 Förderung der Selbständigkeit 129.176 123.986 121.653 -8,7 -13,4 -15,9 17.596 65,7 126.685 -7,9 Gründungszuschuss 129.176 123.986 121.653 -8,7 -13,4 -15,9 17.596 65,7 126.685 -7,9Beschäftigung schaffende Maßnahmen 564 654 705 -45,1 -41,8 -46,6 44 -70,7 1.130 -45,2 Arbeitsbeschaffungsmaßnahmen 564 654 705 -45,1 -41,8 -46,6 44 -70,7 1.130 -45,2Sonstiges 37.802 38.574 27.893 8,7 9,3 -6,1 1.359 1,1 19.799 6,3dar. Individuelle rehaspezifische Maßnahmen 34.678 35.439 25.047 10,3 10,9 -4,2 1.200 1,1 17.336 5,0 Unterstützte Beschäftigung Reha 1) 3.053 3.063 2.727 21,1 24,3 28,8 159 1,3 2.463 34,4Summe der Instrumente mit Einmalleistungen 2) und ohne BAB 647.570 632.047 565.244 -15,3 -15,3 -15,2 165.487 -27,1 1.997.763 -28,3Summe der Instrumente ohne Einmalleistungen 2) und ohne BAB 647.570 632.047 565.244 -15,3 -15,3 -15,2 96.258 -26,9 1.136.686 -30,5Erstellungsdatum: 24.11.2011 DZ-FST - Datenstand: November 2011 © Statistik der Bundesagentur für ArbeitQuelle: Statistik der Bundesagentur für Arbeit*) Die erhobenen Daten unterliegen grundsätzlich der Geheimhaltung nach § 16 BStatG. Eine Übermittlung von Einzelangaben ist daher ausgeschlossen. Aus diesem Grund werden bei den hier dargestellten Daten auch Zahlenwerte kleiner 3 und Daten, aus denen sich rechnerisch eine Differenz von kleiner 3 ermitteln lässt, anonymisiert.Am aktuellen Rand werden die Daten aufgrund von Erfahrungswerten hochgerechnet.Endg. statistische Ergebnisse zum Einsatz arbeitsmarktpol. Instrumente stehen erst nach einer Wartezeit von drei Monaten fest. Die reg. Zuordnung der Teilnehmer erfolgt nach dem Wohnortprinzip; der Deutschland-Wert umfasst auch die ausländischen Wohnorte.1) Die Hochrechnung am aktuellen Rand ist derzeit aufgrund fehlender Erfahrungswerte oder technisch nicht realisierbar, darum ist der Vergleich mit Vorjahresergebnissen nur eingeschränkt möglich.2) Die Einmalleistungen umfassen: Vermittlungsgutschein und Förderungen aus dem Vermittlungsbudget4) Als Datengrundlage dienen Zahldaten, die grundsätzlich je Kalendermonat im Nachhinein erfasst werden. Zugänge des aktuellen Berichtsmonats sind somit nur bis zum Ende des Vormonats verfügbar.5) Aus datenschutzrechtlichen bzw. technischen Gründen werden nicht alle Teilnahmen erfasst. Es ist von einer Untererfassung der Teilnahmen auszugehen.6) Aufgrund einer Datenrevision im Berichtsmonat November 2011 kommt es zu Abweichungen gegenüber Auswertungen mit früherem Erstellungsdatum. 83
  • Tabellenanhang zum Monatsbericht November 20118.3 Ausgewählte arbeitsmarktpolitische Instrumente - für Personen im Rechtskreis SGB II -DeutschlandNovember 2011 Bestand Zugang seit Jahresbeginn Veränderung Veränderung Veränderung November 2011 Veränderung November 2011 Oktober 2011 Veränderung Instrumente (Sp. 1) gg. (Sp. 2) gg. (Sp. 3) gg. (Sp. 7) gg. August 2011 (Sp. 9) gg. der Arbeitsmarktpolitik (vorläufig und (vorläufig und Vorjahres- Vorjahres- Vorjahres- (vorläufig und Vorjahres- 2011 Vorjahres- hochgerechnet) hochgerechnet) monat in % monat in % monat in % hochgerechnet) monat in % zeitraum in % 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10Vermittlungsunterstützende Leistungen 119.456 117.708 114.990 -23,7 -19,7 -16,6 173.072 -18,8 1.960.829 -14,0dar. eingelöste Vermittlungsgutscheine (bewilligt 1. Rate) 1) x x x x x x 1.096 -68,7 29.267 -14,5 Förderungen aus dem Vermittlungsbudget 1) x x x x x x 104.484 -11,7 1.204.509 -10,7 Teilnahmen an Maßnahmen zur Aktivierung und berufl. Eingliederung 119.345 117.597 114.867 -23,3 -19,2 -16,1 67.492 -26,0 726.906 -18,7 dar. bei einem Arbeitgeber 1) 4.106 5.846 6.592 -39,4 -17,0 -10,0 13.379 -26,6 186.035 -8,3Qualifizierung 85.066 82.253 69.765 -19,4 -20,3 -22,8 17.403 -17,8 154.815 -32,3dar. Berufliche Weiterbildung 77.690 75.137 62.908 -19,4 -20,5 -23,3 16.514 -14,9 145.587 -29,8 Berufliche Weiterbildung behinderter Menschen 7.346 7.080 6.800 -10,4 -9,3 -8,3 889 -23,0 9.134 -22,3Förderung der Berufsausbildung (ohne BAB) 36.944 36.614 31.090 -19,7 -19,1 -13,8 1.306 -49,3 25.631 -27,0 Vertiefte und erweiterte Berufsorientierung 1) 5) 130 133 186 -65,1 -60,1 -76,8 * -97,9 295 -66,7 Berufsausbildung Benachteiligter 1) 31.546 31.757 26.784 -20,0 -19,8 -12,4 591 -50,8 17.005 -29,6 Einstiegsqualifizierung n. § 235b SGB III 3.907 3.340 2.956 -18,5 -13,9 -13,0 702 -43,1 7.599 -16,2 besondere Maßnahmen zur Ausbildung behinderter Menschen 10 10 10 -84,8 -85,3 -86,1 - -100,0 3 -92,1 Sonstige Förderung der Berufsausbildung 1) 1.351 1.374 1.154 -0,7 0,5 -6,2 * -73,8 729 -26,6Beschäftigungsbegleitende Leistungen 79.878 84.449 91.619 -34,6 -32,7 -30,5 10.018 -39,0 144.021 -25,2 Förderung abhängiger Beschäftigung 72.705 77.110 83.830 -35,3 -33,2 -30,9 8.821 -39,1 128.216 -23,9 Eingliederungszuschüsse (einschl. § 421f, § 421p SGB III) 50.346 53.007 56.603 -27,5 -25,2 -22,5 7.068 -36,7 101.789 -21,2 Eingliederungszuschüsse f. schwerbehinderte Menschen (einschl. § 421f SGB III) 5.087 5.115 5.128 3,9 5,9 8,7 304 -18,7 3.863 -2,4 Eingliederungsgutschein 9 8 4 -62,5 -68,0 -83,3 * -50,0 12 -65,7 Arbeitsentgeltzuschuss bei berufl. Weiterbildung Beschäftigter 78 75 80 -30,4 -22,7 -8,0 * -96,3 58 -52,5 Einstiegsgeld - Variante: Beschäftigung 6) 6.343 7.169 7.973 -36,5 -29,2 -23,1 1.356 -43,8 19.741 -23,7 Beschäftigungszuschuss nach § 16e SGB II 10.725 11.615 13.820 -60,8 -60,1 -57,5 * -77,1 2.572 -66,1 Sonstige Förderung abhängiger Beschäftigung 1) 117 121 222 -74,9 -75,3 -60,3 - -100,0 181 -90,2 Förderung der Selbständigkeit 7.173 7.339 7.789 -27,5 -27,0 -26,1 1.197 -38,4 15.805 -34,2 Einstiegsgeld - Variante: Selbständigkeit 6) 7.173 7.339 7.789 -27,5 -27,0 -26,1 709 -43,0 10.188 -35,8 Sachmittel für Selbständige § 16c SGB II 1) 5) x x x x x x 488 -30,2 5.617 -31,1Beschäftigung schaffende Maßnahmen 199.486 203.153 194.299 -36,8 -37,1 -39,4 34.439 -30,8 471.282 -33,2 Arbeitsgelegenheiten nach § 16d SGB II 181.997 187.262 182.880 -42,1 -41,9 -42,7 32.490 -34,7 451.736 -35,9 darunter: Variante Mehraufwand 157.633 163.117 162.862 -39,8 -39,3 -39,6 29.445 -34,2 414.339 -33,9 Beschäftigungsphase Bürgerarbeit 1) 17.354 15.721 11.141 x x x 1.949 x 19.493 x Arbeitsbeschaffungsmaßnahmen 135 170 278 -86,3 -83,6 -75,6 - -100,0 53 -84,4Sonstiges 14.550 14.836 15.827 -48,2 -47,7 -42,5 2.532 -54,3 37.756 -40,6 Freie Förderung nach § 16f SGB II 1) 14.053 14.326 15.180 -41,1 -39,5 -27,4 2.532 -52,9 37.641 -34,8 darunter: Einmalleistungen 1) x x x x x x 193 -41,3 2.430 -32,3Summe der Instrumente mit Einmalleistungen 2) und ohne BAB 535.380 539.013 517.590 -30,8 -30,2 -30,5 238.770 -22,7 2.794.334 -20,3Summe der Instrumente ohne Einmalleistungen 2) und ohne BAB 535.380 539.013 517.590 -30,8 -30,2 -30,5 132.509 -28,6 1.552.377 -26,3Kommunale Eingliederungsleistungen (flankierende Leistungen) nach § 16a SGB II 1) 3) 45.089 45.247 45.517 -15,1 -13,6 -11,6 4.017 -33,1 63.987 -15,7Erstellungsdatum: 24.11.2011 DZ-FST - Datenstand: November 2011 © Statistik der Bundesagentur für ArbeitQuelle: Statistik der Bundesagentur für Arbeit*) Die erhobenen Daten unterliegen grundsätzlich der Geheimhaltung nach § 16 BStatG. Eine Übermittlung von Einzelangaben ist daher ausgeschlossen. Aus diesem Grund werden bei den hier dargestellten Daten auch Zahlenwerte kleiner 3 und Daten, aus denen sich rechnerisch eine Differenz von kleiner 3 ermitteln lässt, anonymisiert.Am aktuellen Rand werden die Daten aufgrund von Erfahrungswerten hochgerechnet. Dies gilt jedoch nicht für die Daten der zkT, was ebenso den Vorjahresvergleich einschränkt wie die unterschiedliche Vollständigkeit der von den zkT übermittelten Daten.Endg. statistische Ergebnisse zum Einsatz arbeitsmarktpol. Instrumente stehen erst nach einer Wartezeit von drei Monaten fest. Die reg. Zuordnung der Teilnehmer erfolgt nach dem Wohnortprinzip; der Deutschland-Wert umfasst auch die ausländischen Wohnorte.1) Die Hochrechnung am aktuellen Rand ist derzeit aufgrund fehlender Erfahrungswerte oder technisch nicht realisierbar, darum ist der Vergleich mit Vorjahresergebnissen nur eingeschränkt möglich.2) Die Einmalleistungen umfassen: Vermittlungsgutschein, Förderungen aus dem Vermittlungsbudget, Sachmittel für Selbständige, sowie Einmalleistungen zur Freien Förderung nach § 16f SGB II3) Es ist von einer Untererfassung auszugehen, so haben bundesweit für Januar - Juni 2011, Datenstand September 2011, nur ca. 69 % der Träger Daten zum Einsatz der kommunalen Eingliederungsleistungen (flankierende Leistungen) erfasst.5) Aus datenschutzrechtlichen bzw. technischen Gründen werden nicht alle Teilnahmen erfasst. Es ist von einer Untererfassung der Teilnahmen auszugehen.6) Aufgrund einer Datenrevision im Berichtsmonat November 2011 kommt es zu Abweichungen gegenüber Auswertungen mit früherem Erstellungsdatum. 84
  • Tabellenanhang zum Monatsbericht November 20119. Bewerber für Berufsausbildungsstellen - Gesamtübersicht 5. Quartal -Deutschland, West- und OstdeutschlandNovember 2011 Veränderung gegenüber darunter (Sp. 1) 2011/12 2010/11 Vorjahr unversorgte Bewerber Merkmal absolut Anteil in % absolut in % absolut absolut Anteil in % 1 2 3 4 5 6 7DeutschlandGemeldete Bewerber für Berufsausbildungsstellen insgesamt1) 48.637 100 -5.216 -9,7 53.853 18.845 38,7 davon eingemündete Bewerber des letzten Berichtsjahres 3.844 7,9 72 1,9 3.772 1.206 31,4 andere ehemalige Bewerber des letzten Berichtsjahres 5.002 10,3 -876 -14,9 5.878 2.958 59,1 Bewerber mit Alternative zum 30.9. des letzten Berichtsjahres 16.573 34,1 -2.589 -13,5 19.162 1.448 8,7 unversorgte Bewerber am 30.9. des letzten Berichtsjahres 11.408 23,5 -678 -5,6 12.086 7.519 65,9 kein Bewerber im letzten Berichtsjahr 11.810 24,3 -1.145 -8,8 12.955 5.714 48,4WestdeutschlandGemeldete Bewerber für Berufsausbildungsstellen insgesamt1) 40.358 100 -3.637 -8,3 43.995 14.617 36,2 davon eingemündete Bewerber des letzten Berichtsjahres 3.184 7,9 149 4,9 3.035 961 30,2 andere ehemalige Bewerber des letzten Berichtsjahres 3.838 9,5 -817 -17,6 4.655 2.201 57,3 Bewerber mit Alternative zum 30.9. des letzten Berichtsjahres 15.358 38,1 -2.270 -12,9 17.628 1.292 8,4 unversorgte Bewerber am 30.9. des letzten Berichtsjahres 8.366 20,7 -17 -0,2 8.383 5.552 66,4 kein Bewerber im letzten Berichtsjahr 9.612 23,8 -682 -6,6 10.294 4.611 48,0OstdeutschlandGemeldete Bewerber für Berufsausbildungsstellen insgesamt1) 8.260 100 -1.583 -16,1 9.843 4.219 51,1 davon eingemündete Bewerber des letzten Berichtsjahres 660 8,0 -77 -10,4 737 245 37,1 andere ehemalige Bewerber des letzten Berichtsjahres 1.163 14,1 -59 -4,8 1.222 756 65,0 Bewerber mit Alternative zum 30.9. des letzten Berichtsjahres 1.209 14,6 -319 -20,9 1.528 156 12,9 unversorgte Bewerber am 30.9. des letzten Berichtsjahres 3.038 36,8 -664 -17,9 3.702 1.965 64,7 kein Bewerber im letzten Berichtsjahr 2.190 26,5 -464 -17,5 2.654 1.097 50,1Datenstand: November 2011 © Statistik der Bundesagentur für ArbeitQuelle: Statistik der Bundesagentur für Arbeit1) Am 1. Oktober weiterhin suchende oder nach dem 1.10. erneut oder neu suchende Bewerber für Berufsausbildungsstellen für den Ausbildungsbeginn bis Ende 2010.Abweichungen in den Summen von Westdeutschland und Ostdeutschland zu Deutschland können sich durch nicht zuordenbare Daten ergeben 85