Your SlideShare is downloading. ×
Konjunkturbericht III 2011.pdf
Konjunkturbericht III 2011.pdf
Konjunkturbericht III 2011.pdf
Konjunkturbericht III 2011.pdf
Konjunkturbericht III 2011.pdf
Konjunkturbericht III 2011.pdf
Konjunkturbericht III 2011.pdf
Konjunkturbericht III 2011.pdf
Konjunkturbericht III 2011.pdf
Konjunkturbericht III 2011.pdf
Konjunkturbericht III 2011.pdf
Konjunkturbericht III 2011.pdf
Upcoming SlideShare
Loading in...5
×

Thanks for flagging this SlideShare!

Oops! An error has occurred.

×
Saving this for later? Get the SlideShare app to save on your phone or tablet. Read anywhere, anytime – even offline.
Text the download link to your phone
Standard text messaging rates apply

Konjunkturbericht III 2011.pdf

107

Published on


[http://www.lifepr.de?boxid=260077]

0 Comments
0 Likes
Statistics
Notes
  • Be the first to comment

  • Be the first to like this

No Downloads
Views
Total Views
107
On Slideshare
0
From Embeds
0
Number of Embeds
0
Actions
Shares
0
Downloads
0
Comments
0
Likes
0
Embeds 0
No embeds

Report content
Flagged as inappropriate Flag as inappropriate
Flag as inappropriate

Select your reason for flagging this presentation as inappropriate.

Cancel
No notes for slide

Transcript

  • 1. KonjunkturberichtDie wirtschaftliche Lage des HandwerksGute Auslastung im HandwerkGeschäftserwartung für 4. Quartal positiv1. 2. 3. 4. Quartal 2011
  • 2. 2Gute Auslastung im HandwerkGeschäftserwartung für 4. Quartal positivGeschäftsklimaDer Geschäftsklima-Index, also die Einschätzung der der-zeitigen und zukünftigen Geschäftslage, ist von 38 Pro-zentpunkten auf 36 Prozentpunkte leicht zurückgegan-gen. Das bedeutet aber keinen Absturz, sondern ist für das3. Quartal eine normale Entwicklung. Es ist der beste Werteines dritten Quartals seit 1991 und im Vergleich zum Vor-jahr eine Steigerung um 8 Prozentpunkte.Auftragseingänge83 % der Betriebe berichten von gestiegenen oder gleich-bleibenden Auftragseingängen. Dies zeigt die Dynamik inder Handwerkskonjunktur auf.ReichweiteDie durchschnittliche Reichweite der Auftragsbestände al-ler Befragungsgruppen liegt bei 8 Wochen. Im Bauhaupt-und Ausbaugewerbe bei 9 Wochen sowie in den Hand-werken für den gewerblichen Bedarf bei 10 Wochen.Betriebsauslastung62 % der Betriebe berichten von einer sehr guten Auslas-tung, das heißt eine Auslastung von mehr als 80 %. Wei-tere 31 % der Betriebe berichten von einer guten Betriebs-auslastung bis 80 %. Die Werte haben sich im Vergleichzum Vorjahr noch einmal in Richtung Vollauslastung ver-bessert.UmsatzentwicklungBei 59 % der Betriebe sind die Umsätze gleich geblieben.Der Anteil der Betriebe mit steigenden Umsätzen ist von35 % im Vorquartal auf 26 % zurückgegangen. Dies ent-spricht einer normalen saisonalen Entwicklung.Verkaufspreise15 % der Betriebe konnten Preissteigerungen durchsetzen.Im Kraftfahrzeuggewerbe waren es 19 % der Betriebe.InvestitionenDie Investitionstätigkeit hat gegenüber dem Vorquartalleicht abgenommen. 32 % der Betriebe haben Investitio-
  • 3. 3nen getätigt. Spitzenreiter dabei ist das Bauhauptgewerbemit 40 % der Betriebe und die Lebensmittelgewerbe mit41 % der Betriebe.Beschäftigung19 % der Betriebe haben zusätzliche Mitarbeiter einge-stellt. Vor allem die Handwerke für den gewerblichen Be-darf sowie das Kraftfahrzeuggewerbe haben zusätzlicheMitarbeiter beschäftigt.Erwartungen für die nächsten drei MonateDie Erwartungen der Handwerksbetriebe für das 4. Quar-tal sind insgesamt besser als im Vorjahr. 12 % der Betrie-be rechnen weiterhin mit steigenden Aufträgen, im Vor-jahr waren es 10 % der Betriebe. Von Umsatzsteigerungengehen 18 % der Betriebe aus, im Vorjahr 15 %. Die Verkaufs-preise werden voraussichtlich steigen; damit rechnen 18 %der Betriebe, im Vorjahr 13 %. Die Handwerksbetriebe wer-den am derzeitigen Beschäftigtenstand größtenteils fest-halten. Nur 10 % der Betriebe rechnen mit sinkendemBeschäftigtenstand und 8 % der Betriebe werden den Per-sonalstand noch einmal erhöhen.GesamtwertungDie derzeitige Wirtschaftslage im Handwerk ist als sehrgut zu bezeichnen. Nur weniger als 10 % der Betriebe sindmit ihrer Wirtschaftslage nicht zufrieden. Auch die wei-tere Wirtschaftsentwicklung wird im Handwerk über-wiegend positiv beurteilt, nur 12 % der Betriebe sind eherskeptisch. Vor allem die Betriebe im Bauhauptgewerbe,Ausbaugewerbe und in den Handwerken für den gewerb-lichen Bedarf verzeichnen eine positive Konjunkturent-wicklung. Auch die Handwerke für den privaten Bedarfsind eine deutliche Stütze für die konjunkturelle Stabi-lität im Handwerk. Dieses hohe Niveau kann abgesehenvon saisonalen Einflüssen nur gehalten werden, wenndie Rahmenbedingungen stimmen und somit Planungs-sicherheit gegeben ist. Dazu gehören alle Entscheidun-gen zu den Fördermaßnahmen der Energieeffizienz. Sobleibt das Handwerk eine stabile Größe für die Binnen-wirtschaft.
  • 4. 4 Geschäftsklima-Index Gesamthandwerk Quartalswerte (Saldo aus guter minus schlech-40 ter derzeitiger und zukünftiger Geschäftslage) 38 Trend (Durchschnitt letzte 4 Quartale) 3630 28 27 2020 15 15 10 9 5 1 0 -5 -4-10-15 3 4 1 2 3 4 1 2 3 2009 2010 2011 Der Geschäftsklima-Index hat zum Teil saisonbedingt im Verhältnis zum Vorquartal leicht nachgegeben. Mit Aus- nahme im Gesundheitsgewerbe melden alle Gewerke ei- nen positiven Saldo. Das Bauhauptgewerbe mit 46 % der Betriebe – im Vorjahr 33 %, das Ausbaugewerbe mit 55 % der Betriebe – Vorjahr 46 % und die Handwerke für den gewerblichen Bedarf mit 39 % – Vorjahr 15 %. Geschäftsklima-Index nach Befragungsgruppen III/2011 (Saldo aus guter minus schlechter Geschäftslage) aktueller Wert60 55 Vorjahreswert 46 46 45 39 37 36 3330 28 15 15 15 9 12 10 3 6 0- 15 -16-30-45 Bau Ausbau gewerbl. Kfz Lebens- Gesund- privater Durch- Bedarf mittel heit Bedarf schnitt
  • 5. 5 Auftragseingänge Anzahl aller Betriebe in Prozent100 Auftragseingänge Auftragseingänge Auftragseingänge gestiegen gleich geblieben gesunken 55 54 56 50 50 46 35 25 28 27 27 26 19 20 15 17 3 4 1 2 3 3 4 1 2 3 3 4 1 2 3 2010 2011 2010 2011 2010 2011 Gestiegene Auftragseingänge melden im Bauhauptgewer- be 24 % der Betriebe, im Ausbaugewerbe 38 % der Betriebe und in den Handwerken für den gewerblichen Bedarf 28 % der Betriebe. Gesunkene Auftragseingänge meldet das Kraftfahrzeuggewerbe mit 33 % der Betriebe. Auftragseingänge nach Befragungsgruppen III/2011 Anzahl aller Betriebe in Prozent Bau 24 64 12 Ausbau 38 49 13 gewerblicher 55 28 17 Bedarf Kfz 6 61 33 Lebensmittel 18 75 7 Gesundheit 25 25 50 privater 16 64 20 Bedarf gestiegen gleich gesunken
  • 6. 6 Betriebsauslastung Anzahl aller Betriebe in Prozent100 Auslastung Auslastung Auslastung über 80 % 62 bis 80 % bis 50 % 57 54 49 50 45 41 40 37 36 31 18 7 10 6 7 3 4 1 2 3 3 4 1 2 3 3 4 1 2 3 2010 2011 2010 2011 2010 2011 Die Betriebe sind sehr gut ausgelastet, insbesondere im Bauhauptgewerbe melden 74 %, im Ausbaugewerbe 79 % und in den Handwerken für den gewerblichen Bedarf 70 % der Betriebe eine Auslastung über 80 %. Betriebsauslastung nach Befragungsgruppen III/2011 Anzahl aller Betriebe in Prozent Bau 74 21 5 Ausbau 79 18 3 gewerblicher 70 23 7 Bedarf Kfz 30 53 17 Lebensmittel 27 73 Gesundheit 12 69 19 privater 32 54 14 Bedarf Auslastung Auslastung Auslastung über 80 % bis 80 % bis 50 %
  • 7. 7 Umsätze Anzahl aller Betriebe in Prozent100 Umsätze Umsätze Umsätze gestiegen gleich geblieben gesunken 59 56 55 52 50 47 35 34 25 26 22 19 23 19 13 15 3 4 1 2 3 3 4 1 2 3 3 4 1 2 3 2010 2011 2010 2011 2010 2011 Auch im 3. Quartal melden 29 % der Betriebe im Bauhaupt- gewerbe, 34 % der Betriebe im Ausbaugewerbe und 25 % der Betriebe in den Handwerken für den gewerblichen Bedarf gestiegene Umsätze. Saisonbedingt lässt die Dyna- mik ein bisschen nach. Umsätze nach Befragungsgruppen III/2011 Anzahl aller Betriebe in Prozent Bau 29 64 7 Ausbau 34 55 11 gewerblicher 25 61 14 Bedarf Kfz 9 63 28 Lebensmittel 27 60 13 Gesundheit 20 27 53 privater 15 63 22 Bedarf gestiegen gleich gesunken
  • 8. 8Verkaufspreisenach Befragungsgruppen III/2011Anzahl aller Betriebe in ProzentBau 14 82 4Ausbau 15 78 7gewerblicher 9 13 78BedarfKfz 19 76 5Lebensmittel 15 85Gesundheit 7 80 13privater 15 83 2BedarfDurchschnitt 15 79 6 gestiegen gleich gesunkenHöhere Verkaufspreise konnten das Kraftfahrzeugge-werbe mit 19 % der Betriebe, das Bauhauptgewerbe mit14 % der Betriebe und das Ausbaugewerbe mit 15 % derBetriebe durchsetzen.Erwartungen für die nächsten 3 MonateJeweils in Prozent der befragten Betriebe sagen: steigen gleich bleiben sinkenAuftragseingänge werden gegen- 12 67 21über dem BerichtsquartalUmsätze werden voraussichtlich 18 62 20Einkaufspreise werden voraus- 44 55 1sichtlichVerkaufspreise werden voraus- 18 75 7sichtlichBeschäftigtenzahl wird voraus- 8 82 10sichtlichDie Einschätzungen insgesamt sind besser als im Vorjahr.12 % der Betriebe gehen von steigenden Aufträgen aus –im Vorjahr 10 %, 18 % von steigenden Umsätzen – im Vor-jahr 15 % und 18 % von steigenden Verkaufspreisen – imVorjahr 13 %. 8 % der Betriebe möchten weiterhin Beschäf-tigte einstellen.
  • 9. 9Arbeitslosenquoten September 2011AL-Quote bezogen auf alle zivilen Erwerbspersonen* Sep. 2011 Aug. 2011 Sep. 2010Bund West 5,7 6,0 6,2Bund Ost 10,4 10,9 11,0Bund gesamt 6,6 7,0 7,2Bayern 3,4 3,7 4,0Oberpfalz 3,1 3,4 3,8Niederbayern 2,9 3,2 3,5NB./OPf.** 3,0 3,3 3,7* sozialversicherungspflichtig und geringfügig ** eigene BerechnungBeschäftigte, Beamte, Arbeitslose und SelbständigeArbeitslosenquoten nach kreisfreienStädten und LandkreisenNiederbayern Sep. 2011 Aug. 2011 Sep. 2010Landshut Stadt 4,5 4,6 4,8Straubing Stadt 5,0 5,2 5,6Passau Stadt 5,2 5,8 6,4Deggendorf 3,0 3,3 3,9Dingolfing-Landau 2,2 2,4 3,0Freyung-Grafenau 3,1 3,4 3,4Kelheim 2,4 2,6 3,0Landshut 2,0 2,2 2,5Passau 3,2 3,5 3,9Regen 2,7 3,0 3,3Rottal-Inn 2,8 3,2 3,2Straubing-Bogen 2,2 2,3 2,7OberpfalzAmberg Stadt 5,4 5,8 7,3Regensburg Stadt 4,4 4,8 5,6Weiden i. d. OPf. Stadt 7,2 8,1 7,6Amberg-Sulzbach 2,9 3,3 3,8Cham 2,3 2,6 2,7Neumarkt i. d. OPf. 1,7 1,9 2,4Neustadt a. d. W. 3,4 3,9 3,8Regensburg 2,0 2,2 2,5Schwandorf 2,8 3,1 3,2Tirschenreuth 4,1 4,4 4,8
  • 10. 10Umfrageergebnis in einzelnen Befragungsgruppen Geschäfts- Auftragseingänge zum Vorquartal Betriebsauslastung klima-Index gestiegen gleich gesunken über 80 % bis 80 % bis 50 %Bau 46 24 64 12 74 21 5Ausbau 55 38 49 13 79 18 3gewerbl. Bedarf 39 28 55 17 70 23 7Kfz 3 6 61 33 30 53 17Lebensmittel 15 18 75 7 27 73 -Gesundheit -16 25 25 50 12 69 19privater Bedarf 12 16 64 20 32 54 14Gesamthandwerk 36 27 56 17 62 31 7 Prozentpunkte jeweils in Prozent aller befragten BetriebeBeteiligte Berufe an dieser UmfrageBauhauptgewerbeMaurer und BetonbauerZimmererDachdeckerStraßenbauerGerüstbauerAusbaugewerbeMaler und LackiererSpenglerInstallateur und HeizungsbauerElektrotechnikerSchreinerRaumausstatterGlaserFliesen-, Platten- und MosaiklegerStuckateureHandwerke für den gewerblichen BedarfFeinwerkmechanikerElektromaschinenbauerLandmaschinenmechanikerKälteanlagenbauerMetallbauerGebäudereinigerInformationstechnikerSchilder- und Lichtreklamehersteller
  • 11. 11Umsatzentwicklung zum Vorquartal Investitionen Beschäftigtenstand gestiegen gleich gesunken durchgeführt gestiegen gleich gesunken 29 64 7 40 22 69 9 34 55 11 31 17 75 8 25 61 14 33 28 63 9 9 63 28 31 24 65 11 27 60 13 41 17 70 13 20 27 53 6 6 88 6 15 63 22 15 7 80 13 26 59 15 32 19 71 10KraftfahrzeuggewerbeKarosserie- und FahrzeugbauerKraftfahrzeugtechnikerLebensmittelgewerbeBäckerKonditorenMetzgerGesundheitsgewerbeAugenoptikerZahntechnikerHörgeräteakustikerOrthopädieschuhmacherOrthopädietechnikerHandwerke für den privaten BedarfFriseureSchuhmacherUhrmacherDamen- und HerrenschneiderFotografenTextilreinigerKosmetiker
  • 12. Konjunkturbericht 3. Quartal 2011ISSN 1869-1072HerausgeberHandwerkskammerNiederbayern-OberpfalzRedaktion und ZusammenstellungStv. Hauptgeschäftsführer Hans PschornAbteilungsleiter Johann WürfLayout, Graphik-DesignBurckhardt I Design GmbH, RegensburgDruckPlano Print GmbH, SchierlingKontaktHandwerkskammerNiederbayern-OberpfalzDitthornstraße 1093055 RegensburgTel. 0941 7965-104Fax 0941 7965-103E-Mail hans.pschorn@hwkno.de johann.wuerf@hwkno.dewww.hwkno.de

×