IHK-Kaufkraftanalyse_2011.pdf

677 views
634 views

Published on

[PDF] IHK Kaufkraftanalyse 2011
[http://www.lifepr.de?boxid=271989]

0 Comments
0 Likes
Statistics
Notes
  • Be the first to comment

  • Be the first to like this

No Downloads
Views
Total views
677
On SlideShare
0
From Embeds
0
Number of Embeds
3
Actions
Shares
0
Downloads
0
Comments
0
Likes
0
Embeds 0
No embeds

No notes for slide

IHK-Kaufkraftanalyse_2011.pdf

  1. 1. Kaufkraftanalyse Kennzahlen für den Einzelhandel in der Region Heilbronn-Franken 2011 Herausgeber: 5. Auflage November 2011 Industrie- und Handelskammer IHK Dienstleistungs- und Beratungszentrum Heilbronn-Franken Unternehmen & Märkte Postfach 22 09, 74012 Heilbronn -Referat Handel- Ferdinand-Braun-Str. 20, 74074 Heilbronn Telefon: 07131 9677-128 Telefon: 07131 9677-0, Telefax: 07131 9677-199 Telefax: 07131 9677-309 Internet: www.heilbronn.ihk.de E-Mail: herbert.feiler@heilbronn.ihk.de© Kaufkraftanalyse 2011, IHK Heilbronn-Franken
  2. 2. Inhaltsverzeichnis Vorwort …………………………………………………………………………………...………………………………….……………… Seite 4 Einzelhandelsrelevante Kaufkraft ……………..…………………………..……………………………………………………… Seite 6 Einzelhandelsumsätze ………………..………….………….………………...………………………………………………………. Seite 10 Einzelhandelszentralität ………..……………………….………………………...…………………………..……………………… Seite 14 Heilbronn im landesweiten Vergleich ……………..…………..…..…………….………………………………………………. Seite 16 Fazit……………….……………………………….………………………………………………..…………………………………………. Seite 19 Quellen: GfK-Regionalforschung Berechnungen der IHK Heilbronn-Franken Positionspapier der Industrie- und Handelskammern in Baden-Württemberg© Kaufkraftanalyse 2011, IHK Heilbronn-Franken
  3. 3. Vorwort Die Gesellschaft für Konsumforschung (GfK) prognostiziert für 2011 im deutschen Einzelhandel einen Umsatz von 406 Milliarden Euro. Das bedeutet immerhin eine Steigerung um 1,75 % gegenüber 2009. Die Rahmenbedingungen für den Einzelhandel in Deutschland sind aber nach wie vor schwierig. Die Deutschen verwenden ihr Einkommen anders als in den vergangenen Jahrzehnten. Lag der Anteil des Einzelhandelsumsatzes am privaten Verbrauch 1990 noch bei über 42 %, so beträgt er heute nur noch 28 %. Ein immer größerer Anteil des Einkommens wird für Energie, Wohnen und Freizeit ausgegeben. Eine immer stärker werdende Konkurrenz stellen für den stationären Einzelhandel aber auch andere Vertriebskanäle dar. So haben die im Internet getätigten Umsätze im Jahr 2010 einen Umsatzsprung um 18 % realisiert. Damit fehlen in den Kassen des stationären Einzelhandels in Deutschland immerhin 18,3 Milliarden Euro. Zum Vergleich: Im Jahr 2000 war dies gerade mal eine Milliarde. Andererseits können auch traditionelle Einzelhändler davon profitieren, da das Internet immer mehr als Informationsplattform vor dem Kauf genutzt wird. Der deutsche Einzelhandel ist in den vergangenen Jahren von einem deutlichen Flächenwachstum bei nahezu unveränderten Umsätzen gekennzeichnet. Der hieraus resultierende Verdrängungswettbewerb wird die Konzentration auf wenige große Handelsunternehmen und Filialisten weiter vorantreiben. Auch der Wettbewerb der einzelnen Standorte untereinander verschärft sich durch die weiter wachsende Verkaufsfläche. Insgesamt stiegen die Einzelhandelsverkaufsflächen von 77 Mio. m² im Jahr 1990 um 58 % auf 122 Mio. m² in 2011. Das damit einhergehende Absinken der Flächenproduktivität erschwert das wirtschaftliche Betreiben eines Einzelhandelsgeschäftes zusätzlich. Höhere Kosten durch längere Öffnungszeiten belasten die Einzelhändler zusätzlich, sind aber notwendig, um die Rahmenbedingungen zu schaffen, damit der stationäre Handel sich besser gegenüber Internet, Versandhandel und dem stark prosperierenden Vertriebsweg Teleshopping behaupten kann, aber auch um Chancengleichheit zu Tankstellenshops herzustellen. Die vorliegende Broschüre der IHK Heilbronn-Franken soll Investoren und Unternehmern eine Hilfestellung bei ihrer Standortwahl geben und Verantwortliche in Kommunen und Landkreisen bei sachgerechten Entscheidungen unterstützen. Betrachtet wurden die einzelhandelsrelevante Kaufkraft, die Einzelhandelsumsätze sowie die Einzelhandelszentralität in den Mittel- und Unterzentren sowie in den Stadt- und Landkreisen und in der Region Heilbronn-Franken. Die Daten für das Oberzentrum Heilbronn wurden zudem mit denen von Städten ähnlicher Größe in Baden-Württemberg verglichen.© Kaufkraftanalyse 2011, IHK Heilbronn-Franken Seite 4
  4. 4. Vorwort Das Kaufkraftpotenzial einer Stadt bzw. einer Region hat unmittelbaren Einfluss auf die Umsatztätigkeit der Einzelhandelsbetriebe. Wichtig für einen funktionierenden Einzelhandelsstandort ist aber vor allem die Frage, welchen Anteil der vorhandenen Kaufkraft der Einzelhandel vor Ort binden kann. Die einzelhandelsrelevante Kaufkraft ist derjenige Teil der allgemeinen Kaufkraft, der tatsächlich im Einzelhandel ausgegeben wird. Grundlage für die Berechnung ist die Summe aller abhängig und selbständig erzielten Nettoeinkünfte einer Region, ermittelt aus der amtlichen Lohn- und Einkommenssteuerstatistik. Hinzugerechnet werden Erlöse aus der Landwirtschaft und Transfereinkommen wie Arbeitslosengeld, Sozialhilfe, Kinder- und Wohngeld, Renten sowie BAföG. Abgezogen werden nicht konsumrelevante Unternehmereinkünfte aus Personengesellschaften. Herausgerechnet werden zudem beispielsweise Mieten, Hypothekenzinsen, Versicherungen, Kfz-Kosten, Ausgaben für Reisen, Dienstleistungen, Sparen etc. Der Einzelhandelsumsatz wird auf Basis der amtlichen Statistik, insbesondere der Umsatzsteuerstatistik ermittelt. Diese Daten werden bereinigt und mit den berechneten bzw. geschätzten Umsätzen der Organschaften und Filialstandorte verrechnet. Weiterhin berücksichtigt sind die Umsätze der Bäckereien, Konditoreien, Fleischereien und Apotheken. Nicht enthalten sind der Versandhandel, der Einzelhandel mit Kraftfahrzeugen sowie der Handel mit Kraft- und Brennstoffen. Die Einzelhandelszentralität einer Stadt oder Gemeinde gibt Auskunft über die Bedeutung des Einzelhandels im Hinblick auf ihre Versorgungsfunktion für den Standort selbst und sein Umland. Sie errechnet sich aus dem Verhältnis von Umsatzkennziffer und Kaufkraftkennziffer. Bei einer Einzelhandelszentralität von über 100 gilt, dass die Kaufkraftzuflüsse aus dem Umland die Kaufkraftabflüsse aus dem Stadtgebiet übersteigen. Die ausgewiesenen Daten beruhen auf Prognosen der Gesellschaft für Konsum-, Markt- und Absatzforschung, Nürnberg (GfK AG) für das Jahr 2011. Die allgemeine Berechnung der prognostizierten Werte basiert auf vorläufigen gesamtwirtschaftlichen Rahmendaten und Annahmen über anstehende Betriebseröffnungen und -schließungen. IHK Heilbronn-Franken Dienstleistungs- und Beratungszentrum Im November 2011© Kaufkraftanalyse 2011, IHK Heilbronn-Franken Seite 5
  5. 5. Einzelhandelsrelevante Kaufkraft in der Region Heilbronn-Franken ist unterdurchschnittlich Die einzelhandelsrelevante Kaufkraft in der Region liegt mit 5.301 € je Einwohner knapp unter dem Kaufkraft für den Bundesdurchschnitt (5.329 €) und deutlich unter dem im Lande. 5.511 € stehen 2011 statistisch jedem Baden-Württemberger für den Einzelhandel zur Verfügung. Diesen Wert erreicht in unserer Region nur Einzelhandel der Landkreis Heilbronn annähernd mit einer Pro-Kopf-Kaufkraft von 5.491 €. Die Top 10 in der In den einzelnen Kommunen ergibt sich hier allerdings ein sehr heterogenes Bild. Vor allem in kleineren Region Heilbronn-Franken Städten und Gemeinden im Umfeld größerer Städte ist die Kaufkraft am höchsten. Dies dürfte zum einen 2011 an der Ansiedlung bedeutender Unternehmen mit hochqualifizierten Arbeitsplätzen und zum anderen an den attraktiven Wohnstandorten in diesen Gemeinden liegen. Als Einzelhandelsstandorte spielen diese nur eine untergeordnete Rolle. Einen Überblick über die Kommunen mit den höchsten Pro-Kopf-Werten bei der einzelhandelsrelevanten Kaufkraft in der Region Heilbronn-Franken gibt nachstehende Tabelle: Die Top-10-einzelhandelsrelevante Kaufkraft je Einwohner 6.750 6.625 6.500 6.286 6.250 6.109 6.102 6.055 6.005 6.006 5.907 6.000 5.872 5.837 5.750 5.500 5.250 ch rten t Flein Talheim Beilste in ppenba s teinsfe ld Leinga Abstat Oedhe im Ilsfeld is esheim Unterg ru Lehren Untere© Kaufkraftanalyse 2011, IHK Heilbronn-Franken Seite 6
  6. 6. Einwohner EH KK pro EH KK Index pro EH KK EH KK in Mio. Gebiet absolut Einwohner EW (Deutschland = Veränderung EUR (01.01.2010) in EUR 100) zu 2009 Kaufkraft für den LK Heilbronn 329.054 1.807 5.491 103,0 2,21% Einzelhandel LK Hohenlohekreis 109.028 577 5.289 99,2 1,93% LK Schwäbisch Hall 188.694 971 5.145 96,5 1,87% in der Region LK Main-Tauber-Kreis 134.211 688 5.125 96,2 1,01% Heilbronn-Franken SK Heilbronn 122.415 641 5.233 98,2 2,25% 2011 Heilbronn-Franken 883.402 4.683 5.301 99,5 1,91% Baden-Württemberg 10.744.921 59.212 5.511 103,4 2,12% Deutschland 81.802.257 435.900 5.329 100,0 1,94% Einzelhandelsrelevante Kaufkraft in Mio. EUR Einzelhandelsrelevante Kaufkraft je Einwohner in EUR LK Heilbronn 5.491 641 LK Hohenlohekreis 5.289 LK Schwäbisch Hall 5.145 1.807 LK Heilbronn 688 LK Main-Tauber-Kreis 5.125 LK Hohenlohekreis LK Schwäbisch Hall SK Heilbronn 5.233 LK Main-Tauber-Kreis Heilbronn-Franken 5.301 SK Heilbronn Baden-Württemberg 5.511 971 Deutschland 5.329 577 4.900 5.000 5.100 5.200 5.300 5.400 5.500 5.600© Kaufkraftanalyse 2011, IHK Heilbronn-Franken Seite 7
  7. 7. Einwohner EH KK pro EH KK Index pro EH KK EH KK in Mio. Gebietsname absolut Einwohner EW (Deutschland = Veränderung EUR (01.01.2010) in EUR 100) 2009 - 2011 Kaufkraft für den Bad Mergentheim 22.511 117,7 5.228 98,1 2,79% Einzelhandel Crailsheim 33.043 169,0 5.114 96,0 3,05% Künzelsau 14.877 80,0 5.378 100,9 2,17% in den Mittelzentren der Neckarsulm 26.641 141,3 5.303 99,5 1,58% Region Heilbronn-Franken Öhringen 22.745 120,0 5.276 99,0 2,39% 2011 Schwäbisch Hall 36.799 198,4 5.390 101,2 3,33% Tauberbischofsheim 13.136 70,3 5.352 100,4 3,08% Wertheim 23.750 121,5 5.118 96,0 0,17% Einzelhandelsrelevante Kaufkraft je Einwohner Einzelhandelsrelevante Kaufkraft Veränderung 2009 - 2011 in Prozent MGH 5.228 5 CR 5.114 4 3,33 KÜN 5.378 3,05 2,79 3,08 NSU 5.303 3 2,39 2,17 1,58 ÖHR 5.276 2 SHA 5.390 TBB 5.352 1 0,17 WERT 5.118 0 4.900 5.000 5.100 5.200 5.300 5.400 5.500 MGH CR KÜN NSU ÖHR SHA TBB WERT© Kaufkraftanalyse 2011, IHK Heilbronn-Franken Seite 8
  8. 8. Einwohner EH KK pro EH KK Index pro EH KK EH KK in Mio. Gebietsname absolut Einwohner EW (Deutschland = Veränderung EUR (01.01.2010) in EUR 100) 2009 - 2011 Kaufkraft für den Bad Friedrichshall 18.837 94,5 5.016 94,1 0,43% Einzelhandel Bad Rappenau 20.594 111,5 5.413 101,6 2,29% Brackenheim 15.279 84,1 5.502 103,2 2,19% in den Unterzentren der Eppingen 21.362 110,3 5.162 96,9 1,19% Region Heilbronn-Franken Gaildorf 12.417 62,7 5.051 94,8 1,29% 2011 Lauda-Königshofen 14.684 75,1 5.116 96,0 0,40% Lauffen am Neckar 10.837 62,1 5.727 107,5 2,31% Weinsberg 11.569 65,0 5.621 105,5 3,01% Einzelhandelsrelevante Kaufkraft je Einwohner Einzelhandelsrelevante Kaufkraft Veränderung 2009 - 2011 in Prozent BFh 5.016 4 Bad Rapp. 5.413 3,01 3 Brackenh. 5.502 2,31 2,29 2,19 Eppingen 5.162 2 Gaildorf 5.051 1,19 1,29 L.-Königsh. 5.116 1 0,43 0,4 Lauffen 5.727 0 Weinsberg 5.621 BFh p. h. n rf h. n berg Rap k en inge Gail do önig s Lau ffe eins 4.800 5.000 5.200 5.400 5.600 5.800 Bad Brac Epp L.-K W© Kaufkraftanalyse 2011, IHK Heilbronn-Franken Seite 9
  9. 9. Einzelhandelsumsatz in der Region Heilbronn-Franken wieder deutlich unterdurchschnittlich Wie die einzelhandelsrelevante Kaufkraft, so ist auch der in der Region getätigte Umsatz pro Einwohner Umsatz für den mit 4.775 € deutlich niedriger als im bundesdeutschen Durchschnitt von 4.963 €. In Baden-Württemberg liegt dieser Wert sogar bei 4.912 € je Einwohner. Dabei weist der Landkreis Heilbronn den niedrigsten Einzelhandel Umsatz je Einwohner aller Landkreise unserer Region auf, obwohl dort die höchste Kaufkraft vorhanden Die Top 10 in der ist. Hauptgrund dafür ist sicherlich die räumliche Nähe zum starken Oberzentrum Heilbronn, aber auch die schnelle Erreichbarkeit des Breuningerland Ludwigsburg dürfte hier eine Rolle spielen. Region Heilbronn-Franken 2011 Die höchsten Pro-Kopf-Umsätze werden in der Regel in den größten Städten getätigt. In der Region Heilbronn-Franken gibt es einige Ausnahmen. Igersheim, Weinsberg und Ilsfeld sind in der Spitzengruppe in diesem Ranking zu finden. Diese Ausnahmestellung begründet sich auf relativ großen Handelsansiedlungen außerhalb der Kernlagen der Gemeinden, die sich desto stärker auf den Pro-Kopf- Umsatz auswirken je geringer die Einwohnerzahl ist. Die Top-10-Kommunen Einzelhandelsumsatz je Einwohner 10.761 11.000 10.000 9.000 8.505 8.299 8.222 7.831 7.760 8.000 7.532 7.000 6.409 6.371 6.132 6.000 5.000 ulm Hall shei m zels au inge n ronn heim nsb erg thei m Ilsfe ld kars isch Iger Kün Öhr Heil b Crai ls Wei Wer Nec wä b Sch© Kaufkraftanalyse 2011, IHK Heilbronn-Franken Seite 10
  10. 10. Einwohner POS Umsatz POS Umsatz POS Umsatz Gebiet absolut Summe in Mio. Veränderung pro EW in EUR (01.01.2010) EUR 2009 - 2011 Einzelhandelsumsatz LK Heilbronn 329.054 1.304 3.963 3,98% in der Region LK Hohenlohekreis 109.028 500 4.587 5.35% LK Schwäbisch Hall 188.694 859 4.551 3,34% Heilbronn-Franken LK Main-Tauber-Kreis 134.211 606 4.512 3,11% 2011 SK Heilbronn 122.415 950 7.760 4,27% Heilbronn-Franken 883.402 4.218 4.775 3,92% Baden-Württemberg 10.744.921 52.776 4.912 2,31% Deutschland 81.802.257 406.000 4.963 1,75% Einzelhandelsumsatz in Mio. EUR Einzelhandelsumsatz je Einwohner in EUR LK Heilbronn 3.963 LK Hohenlohekreis 4.587 950 1.304 LK Heilbronn LK Schwäbisch Hall 4.551 LK Hohenlohekreis LK Main-Tauber-Kreis 4.512 LK Schwäbisch Hall SK Heilbronn 7.760 606 LK Main-Tauber-Kreis Heilbronn-Franken 4.775 SK Heilbronn Baden-Württemberg 4.912 500 Deutschland 4.963 859 3.000 4.000 5.000 6.000 7.000 8.000© Kaufkraftanalyse 2011, IHK Heilbronn-Franken Seite 11
  11. 11. Einwohner POS Umsatz POS Umsatz POS Umsatz Gebietsname absolut Summe in Mio. Veränderung pro EW in EUR (01.01.2010) EUR 2009 - 2011 Einzelhandelsumsatz Bad Mergentheim 22.511 129,8 5.764 -2,92% in den Mittelzentren der Crailsheim 33.043 248,9 7.532 -1,66% Künzelsau 14.877 122,3 8.222 0,16% Region Heilbronn-Franken Neckarsulm 26.641 286,7 10.761 8,39% 2011 Öhringen 22.745 178,1 7.831 -0,22% Schwäbisch Hall 36.799 313 8.505 8,30% Tauberbischofsheim 13.136 75,5 5.746 -3,21% Wertheim 23.750 151,3 6.371 7,53% Einzelhandelsumsatz je Einwohner in EUR Einzelhandelsumsatz Veränderung 2009 - 2011 in Prozent BMH 5.764 10 8,39 8,3 7,53 CR 7.532 8 KÜN 8.222 6 NSU 10.761 4 ÖHR 7.831 2 SHA 8.505 0,16 0 TBB 5.746 -0,22 -2 WERT 6.371 -1,66 -2,92 -3,21 -4 5.500 6.500 7.500 8.500 9.500 10.500 11.500 BMH CR KÜN NSU ÖHR SHA TBB WERT© Kaufkraftanalyse 2011, IHK Heilbronn-Franken Seite 12
  12. 12. Einwohner POS Umsatz POS Umsatz POS Umsatz Gebietsname absolut Summe in Mio. Veränderung pro EW in EUR (01.01.2010) EUR 2009 - 2011 Einzelhandelsumsatz Bad Friedrichshall 18.837 62,9 3.337 9,39% in den Unterzentren der Bad Rappenau 20.594 83,3 4.044 7,90% Brackenheim 15.279 57,5 3.764 -3,69% Region Heilbronn-Franken Eppingen 21.362 73,1 3.424 0,14% 2011 Gaildorf 12.417 57,2 4.610 9,58% Lauda-Königshofen 14.684 58,1 3.956 3,38% Lauffen am Neckar 10.837 59,1 5.456 11,93% Weinsberg 11.569 74,1 6.409 -3,52% Einzelhandelsumsatz je Einwohner in EUR Einzelhandelsumsatz Veränderung 2009 - 2011 in Prozent 11,93 BFh 3.337 12 9,39 9,58 Bad Rapp. 4.044 10 7,9 8 Brackenh. 3.764 6 Eppingen 3.424 3,38 4 Gaildorf 4.610 2 L.-Königsh. 3.956 -3,69 0,14 -3,52 0 Lauffen 5.456 6.409 -2 Weinsberg -4 3.000 3.500 4.000 4.500 5.000 5.500 6.000 6.500 BFh app. rackenh. ppingen orf Gaild L.-König sh. en Lauff Weinsbe rg Bad R B E© Kaufkraftanalyse 2011, IHK Heilbronn-Franken Seite 13
  13. 13. Die Einzelhandelszentralität in der Region Heilbronn-Franken Kaufkraftabfluss noch immer überproportional Einzelhandelszentralität Wie schon in den Vorjahren liegt der Zentralitätsindex für die Region Heilbronn-Franken unter dem Bundes- durchschnitt von 100. Nach einem Wert von 94,7 im Jahr 2009 liegt er 2011 bei 96,7. Im Verhältnis zum Die Top 10 in der Nachfragepotenzial fließen damit 465 Mio. Euro an einzelhandelsrelevanter Kaufkraft aus der Region ab. Das Region Heilbronn-Franken sind aber immerhin 58 Millionen Euro weniger als 2009. Die Kaufkraft fließt in Nachbarregionen, weiter entfernte Einzelhandelsstandorte, in andere Vertriebskanäle sowie ins Ausland. In der Region Heilbronn- 2011 Franken weisen die Mittelzentren sowie das Oberzentrum Heilbronn traditionell eine sehr hohe Einzelhandels- zentralität auf, während aus den kleineren Kommunen aufgrund des häufig nur schwach ausgeprägten Einzelhandelsangebotes meist ein großer Kaufkraftabfluss erfolgt. Die höchste Einzelhandelszentralität in der Region weist die Stadt Neckarsulm auf. Mit einem Zentralitäts- index von 217 liegt Neckarsulm mit deutlichem Abstand vor den übrigen Mittelzentren und auch vor dem Oberzentrum Heilbronn. Die Top-10-Kommunen Einzelhandelszentralität 217,8 225 200 178,2 169,4 175 164,2 159,3 159,2 158,1 150 133,7 122,4 118,4 125 100 ul m m a ll u gen n e im m erg m kars shei hH z elsa Öhr in bron lsh thei nsb thei Nec Iger bisc Kün Heil Crai Wer Wei gen Sc hwä Mer Bad© Kaufkraftanalyse 2011, IHK Heilbronn-Franken Seite 14
  14. 14. Mittelzentren Unterzentren EH-Zentralität EH-Zentralität Gebiet Index Gebiet Index Einzelhandelszentralität in den (Deutschland = 100) (Deutschland = 100) Mittel- und Unterzentren der Bad Mergentheim 118,4 Bad Friedrichshall 71,4 Region Heilbronn-Franken Crailsheim 158,1 Bad Rappenau 80,2 Künzelsau 164,2 Brackenheim 73,5 2011 Neckarsulm 217,8 Eppingen 71,2 Öhringen 159,3 Gaildorf 98,0 Schwäbisch Hall 169,4 Lauda-Königshofen 83,0 Tauberbischofsheim 115,3 Lauffen am Neckar 102,3 Wertheim 133,7 Weinsberg 122,4 Einzelhandelszentralität MITTELZENTREN Einzelhandelszentralität UNTERZENTREN BMH 118,4 BFh 71,4 CR 158,1 Bad Rapp. 80,2 KÜN 164,2 Brackenh. 73,5 217,8 NSU Eppingen 71,2 ÖHR 159,3 Gaildorf 98,0 SHA 169,4 L.-Königsh. 83,0 TBB 115,3 Lauffen 102,3 122,4 WERT 133,7 Weinsberg 100 125 150 175 200 225 65,0 80,0 95,0 110,0 125,0© Kaufkraftanalyse 2011, IHK Heilbronn-Franken Seite 15
  15. 15. Heilbronn im überregionalen Vergleich Spitzenwerte bei Umsatz und Zentralität Heilbronn Als einziges Oberzentrum hat Heilbronn in der Region Heilbronn-Franken eine besondere Bedeutung. Allein aufgrund der Bevölkerungszahl ist Heilbronn nicht wirklich mit anderen Standorten zu im überregionalen Vergleich vergleichen; um hier zu einer sinnvolleren Einschätzung zu kommen, haben wir Städte ähnlicher 2011 Größe aus anderen Regionen Baden-Württembergs zum Vergleich herangezogen. Nach wie vor weist Heilbronn eine unterdurchschnittliche Pro-Kopf-Kaufkraft auf. In puncto Umsatz und Einzelhandelszentralität nimmt es dagegen eine Spitzenposition ein. Nur der Zentralitätsindex von Ludwigsburg übertrifft, dank der Einzelhandelsagglomeration Tammerfeld (Breuningerland, IKEA), den von Heilbronn. Mit einem Index von 159,2 verzeichnet aber Heilbronn als einzige der verglichenen Städte eine Steigerung der Einzelhandelzentralität. (2009 = 155,8) Einzelhandels- Einzelhandels- Einzelhandels- Einwohner absolut Umsatz Umsatz Einzelhandels- Gebietsname relevante Kaufkraft relevante Kaufkraft relevante Kaufkraft (01.01.2010) in Mio. EUR je EW in EUR zentralität Index in Mio. EUR je EW in EUR Index je EW (Deutschland = 100) (Deutschland = 100) Heilbronn 122.415 640,7 5.233 98,2 950,0 7.760 159,2 Heidelberg 146.466 781,0 5.333 100,1 916,6 6.258 126,0 Konstanz 83.644 434,0 5.189 97,4 510,7 6.106 126,3 Ludwigsburg 87.460 498,1 5.695 106,9 789,6 9.029 170,2 Pforzheim 119.788 634,3 5.295 99,4 871,4 7.274 147,5 Reutlingen 112.132 617,5 5.506 103,3 812,6 7.246 141,3 Ulm 122.087 676,4 5.540 104,0 880,0 7.208 139,7 DEUTSCHLAND 81.802.257 435.900,0 5.329 100,0 406.000,0 4.963 100,0© Kaufkraftanalyse 2011, IHK Heilbronn-Franken Seite 16
  16. 16. Einzelhandelsrelevante Kaufkraft in Mio. EUR 781,0 800 Kaufkraft für den 676,4 700 Einzelhandel 640,7 634,3 617,5 im überregionalen 600 498,1 Vergleich 2011 500 434,0 400 300 elber g Ulm ronn heim linge n igsbu rg t anz Heid Heilb Pforz Reut Lu d w Kons Einwohner Einzelhandelsrelevante Kaufkraft je Einwohner EUR Heidelberg 146.466 Ludwigsburg 5.695 Heilbronn Heilbronn 122.415 Ulm 5.540 Ulm 122.087 Reutlingen 5.506 Pforzheim 119.788 Heidelberg 5.333 Reutlingen 112.132 Pforzheim 5.295 Ludwigsburg 87.460 Heilbronn Heilbronn 5.233 Konstanz 83.644 Konstanz 5.189 70.000 85.000 100.000 115.000 130.000 145.000 160.000 5.000 5.100 5.200 5.300 5.400 5.500 5.600 5.700 5.800© Kaufkraftanalyse 2011, IHK Heilbronn-Franken Seite 17
  17. 17. Einzelhandelsumsatz in Mio. EUR 1.000 Umsatz & Zentralität 950,0 916,6 880,0 871,4 900 im überregionalen 812,6 789,6 800 Vergleich 2011 700 600 510,7 500 400 nn elber g Ulm heim linge n rg nz Heilb ro Heid Pforz Reut igsbu Kons ta Ludw Einzelhandelszentralität (Index) Einzelhandelsumsatz je Einwohner in EUR Ludwigsburg 170,2 Ludwigsburg 9.029 Heilbronn Heilbronn 159,2 Heilbronn Heilbronn 7.760 Pforzheim 147,5 Pforzheim 7.274 Reutlingen 141,3 Reutlingen 7.246 Ulm 139,7 Ulm 7.208 Konstanz 126,3 Heidelberg 6.258 Heidelberg 126,0 Konstanz 6.106 110 120 130 140 150 160 170 180 4.000 5.000 6.000 7.000 8.000 9.000 10.000© Kaufkraftanalyse 2011, IHK Heilbronn-Franken Seite 18
  18. 18. Fazit Die 883.000 Bewohner der Region Heilbronn-Franken verfügen 2011 über ein allgemeines Kaufkraftvolumen von 17,9 Milliarden Euro. Davon sind allerdings nur knapp 4,7 Milliarden Euro für den Einzelhandel relevant. Jedem Bewohner der Region Heilbronn-Franken stehen demnach 5.301 Euro pro Jahr für die Nachfrage im Einzelhandel zur Verfügung. Das sind rund 200 Euro weniger als der Durchschnitt für Baden- Württemberg. Der vor Ort getätigte Umsatz im Einzelhandel der Region Heilbronn-Franken liegt nach den Berechnungen der GfK 2011 bei 4,2 Mrd. Euro. Dies entspricht einer Steigerung um 3,9 % gegenüber 2009. Rein rechnerisch gibt jeder Einwohner 4.775 Euro in den Einzelhandels- geschäften der Region aus. Der Kaufkraftabfluss ist ein Problem des gesamten deutschen Einzelhandels. Fast 30 Milliarden Euro oder 6,8 % der einzelhandelsrelevanten Kauf-kraft gehen dem deutschen Einzelhandel verloren. Kaufkraft fließt zum einen in den Versand- und Onlinehandel, zum anderen ins Ausland. Der überproportionale Kaufkraftabfluss von 9,9 % aus der Region Heilbronn-Franken lässt darauf schließen, dass auch andere Regionen sowie weiter entfernte attraktive Einzelhandelsstandorte wie Mannheim, Karlsruhe, Stuttgart und Würzburg Kaufkraft aus der Region Heilbronn-Franken abziehen. Die Verbesserung gegenüber 2009 als der Kaufkraftabfluss noch 11,7 % betragen hatte, deutet aber darauf hin, dass es dem Einzelhandel der Region offensichtlich gelungen ist, einen Teil der abfließenden Kaufkraft zurückzugewinnen. Die Einzelhandelszentralität ist auch 2011 im Oberzentrum Heilbronn und den Mittelzentren der Region Heilbronn-Franken am höchsten. Aber auch einige Unterzentren konnten ihre Zentralitätsfunktion in den letzten Jahren deutlich steigern. Vor allem Bad Friedrichshall, Bad Rappenau, Lauffen und Weinsberg weisen, vornehmlich durch Ansiedlung von Lebensmittel-Verbrauchermärkten, eine deutlich erhöhte Zentralitätskennziffer aus. Ein Sonderfall ist das FOC Wertheim Village. Die Umsätze des "Fabrikverkaufszentrums" werden zu einem großen Teil nicht als Einzelhandelsumsätze erfasst. Der überregionale Vergleich zwischen Städten in Baden-Württemberg ähnlicher Größenordnung weist für Heilbronn hervorragende Werte als Einkaufsstandort aus. So konnte der Pro-Kopf-Umsatz seit 2009 um rund 4,3 % auf 7.760 Euro gesteigert werden. Damit nimmt Heilbronn innerhalb dieser Städte einen Spitzenplatz ein. Dies gilt auch für die Einzelhandelszentralität. Die hohe Zentralitätskennziffer von 159,2 zeigt auch, dass es dem Oberzentrum Heilbronn gelingt seine Funktion als wichtigste Einkaufsstadt der Region zu behaupten.© Kaufkraftanalyse 2011, IHK Heilbronn-Franken Seite 19
  19. 19. Fazit Für die Einzelhändler der Region Heilbronn-Franken geht es nach wie vor darum, sich Umsätze aus den angrenzenden Regionen zurückzuholen oder neu zu gewinnen. Mit einer Erweiterung der Verkaufsfläche ist es aber nicht getan. Sowohl aus unternehmerischer wie auch kommunaler Sicht lässt sich eine Abgrenzung zu Wettbewerbern mehr denn je über qualitative Aspekte wie Sortimentsgestaltung, Verkaufkonzepte, Marketingstrategien gewinnen. Wichtig ist ebenfalls, dass sich die Stadtverantwortlichen in hohem Maße um die Erfolgsfaktoren ihrer Stadt als Einzelhandelsstandort bemühen. Dies sind unter anderem die Aufenthaltsqualität und vor allem die Erreichbarkeit. Letztlich wird immer noch durch den PKW entschieden, ob einer Stadt eine gute oder eine schlechte Erreichbarkeit attestiert wird. Bewertungskriterien sind auch der Verkehrsfluss, ausreichende Parkplätze und die Kundenwege vom Parkplatz in die Geschäftslagen. Die städtebauliche Einkaufskomponente ist daher nicht zu unterschätzen. Für den Einzelhändler ist es wichtig, sich bei Aktionsgemeinschaften, Werbe- und Förderungskreisen oder Gewerbevereinen einzubringen, um seine Stadt als Einkaufsstadt so zu präsentieren, dass sie auch im weiteren Einzugsbereich, umfassend wahrgenommen wird. Dazu gehört auch, dass in die Einzelhandelsmarketingstrategien in stärkerem Maße als bisher andere Branchen, wie die Gastronomie, eingebunden werden, um den Kunden noch nachhaltiger zu begeistern.© Kaufkraftanalyse 2011, IHK Heilbronn-Franken Seite 20

×