• Share
  • Email
  • Embed
  • Like
  • Save
  • Private Content
htx1328_pressemitteilung_heimtextil_2013_trends_und_produktneuheiten_de.pdf
 

htx1328_pressemitteilung_heimtextil_2013_trends_und_produktneuheiten_de.pdf

on

  • 659 views

[PDF] Pressemitteilung: Heimtextil 2013 begeistert mit vielfältigen Designneuheiten und technischen Weiterentwicklungen

[PDF] Pressemitteilung: Heimtextil 2013 begeistert mit vielfältigen Designneuheiten und technischen Weiterentwicklungen
[http://www.lifepr.de?boxid=383006]

Statistics

Views

Total Views
659
Views on SlideShare
659
Embed Views
0

Actions

Likes
0
Downloads
0
Comments
0

0 Embeds 0

No embeds

Accessibility

Categories

Upload Details

Uploaded via as Adobe PDF

Usage Rights

© All Rights Reserved

Report content

Flagged as inappropriate Flag as inappropriate
Flag as inappropriate

Select your reason for flagging this presentation as inappropriate.

Cancel
  • Full Name Full Name Comment goes here.
    Are you sure you want to
    Your message goes here
    Processing…
Post Comment
Edit your comment

    htx1328_pressemitteilung_heimtextil_2013_trends_und_produktneuheiten_de.pdf htx1328_pressemitteilung_heimtextil_2013_trends_und_produktneuheiten_de.pdf Document Transcript

    • Presse Januar 2013 Stefan Jakob Tel. +49 69 75 75-58 22Heimtextil Fax +49 69 75 75-95 82 2Internationale Fachmesse für Wohn- und Objekttextilien stefan.jakob@messefrankfurt.com www.messefrankfurt.comFrankfurt am Main, 9. bis 12. Januar 2013 www.heimtextil.messefrankfurt.com htx1328_pressemitteilung_heimtextil_2013_tr ends_und_produktneuheiten_deHeimtextil 2013 begeistert mit vielfältigen Designneuheitenund technischen WeiterentwicklungenTon-in-Ton-Dekore, zurückhaltende Farben, elegante Stoffe undretro-inspirierte Muster dominierenTrendthema Upcycling: Teppiche und mehr aus TextilrestenZum Auftakt der neuen Einrichtungssaison entzündete die Heimtextilein reichhaltiges Neuheitenfeuerwerk: Vom 9. bis 12. Januar 2013zeigten 2.658 Aussteller aus allen Teilen der Welt, welche Farben,Muster, Formen, Materialien und Techniken in den kommendenMonaten angesagt sind. „Die Heimtextil hat sich einmal mehr alsweltweit größtes Schaufenster für Designinnovationen präsentiert.Auch zahlreiche technische Innovationen konnten für Furoresorgen“, blickt Olaf Schmidt, Vice President Textiles & TextileTechnologies der Messe Frankfurt, zurück.Besonders beliebt sind Ton-in-Ton-Dekore und hier vor allem jene inzurückhaltenden Farben – wie etwa Hellgrau, Steingrau, Anthrazitoder Lehm, Honig und Gold. Je eleganter der Stoff, desto ruhiger istin der Regel seine Anmutung. Rot wird auch bei wertigeren Stoffeneingesetzt, dann in einer warmen, allerdings keinesfalls lautenVersion. Glanz und Glitzer sind eher verpönt, fein schimmern dürfendie Stoffe allerdings sehr wohl.Muster-Vielfalt: Reizvolle Dessins für jeden WohnstilViele Muster geben sich retro-inspiriert – Barockornamente zumBeispiel, sanft modernisiert, daneben große 30er-Jahre-Rosen, ArtDéco-Adaptationen oder klassische Blütenranken auf hellem Fond. Messe Frankfurt Exhibition GmbHBei den grafischen Dekoren begegnet man Streifen in jeder Ludwig-Erhard-Anlage 1 60327 Frankfurt am MainAusführung, Mosaikartigem, Dessins mit Op-Art-Anklängen, vorallem aber Strukturdekoren – vom fein Gerippten überunregelmäßigen Reliefs und Waffelpiqués bis hin zum großflächig
    • Seite 2HeimtextilFrankfurt am Main, 11. bis 14. Januar 2012Gecrashten. Die einfarbigen Stoffe der diesjährigen Heimtextilverleihen einer Einrichtung Pepp, ohne sich optisch aufzudrängen.Gut eingekleidete Sofas und SesselDie auf der Messe gezeigten Bezugstoffe beziehen ihren Charmevor allem aus ihren Strukturen: Sie sind gerippt, haben reliefartigeRhomben-, Karré-, Kreis- oder Floraldekore und überzeugen somitdurch Dessins, die auch einem einfarbigen Stoff Charakter verleihen.Die Dessins sind wagemutiger, zeigen lebhaftere Farbkombinationenals zuvor und vereinen Matt- und Glanzeffekte. Kräftig im Aufwindsind Kunstleder-Stoffe für Bezüge oder Wandbespannungen. Siekommen einfarbig glatt daher, als Echtleder-Imitationen oder mitmodernen Prägemustern.Großer Auftritt für die WandVor wenigen Jahren noch galt sie als passé: Inzwischen hat dieTapete die Wand im Sturm zurückerobert. Der Verbraucher haterkannt, dass sich mit einer Tapete die Atmosphäre eines Raumsohne allzu großen Aufwand verändern und stimmungsvollbeeinflussen lässt. Auf der Heimtextil wurde die unendliche Vielfaltdes Angebots deutlich. Viele Muster beeindrucken durchgroßformatige Rapporte: Üppige Blüten, dynamische Wellendekoreoder flächige Barock- und Art Déco-Ornamente überziehen dieWand. Dessins gewinnen an Plastizität durch Relief-Strukturen odersuggerieren Dreidimensionalität durch ihr gedrucktes Musterbild.Textiltapeten feiern ein Comeback – mit grafischen oderornamentalen Dekoren, mit Plissee- oder Fransen-Applikationen. DieNatur dient als Muster-Vorbild: Bambushalme, Steinflächen,Mineralien, Hölzer, Leder oder Federn werden naturgetreu oderauch abstrahiert auf die Tapete übertragen. Das Nebeneinander vonMatt und sanftem Metallic-Schimmer und eine Patina-Optik verleihenTapeten Eleganz. Neu sind dekorative Zierelemente aus Kunststoff,die in unzähligen Kombinationen an der Wand oder der Deckearrangiert und einfach farbig überstrichen werden. Spezialfirmenbieten Untertapeten an, die den Raumwärmeverlust reduzieren und
    • Seite 3HeimtextilFrankfurt am Main, 11. bis 14. Januar 2012so Energie sparen helfen. Stoffe für Wandverkleidungen sindisolierend unterfüttert.Musterhaftes für den BodenStreifen, Karos, Fischgrat und Rips sind die dominierenden Dessins,in denen sich die Teppiche auf der Heimtextil präsentierten.Weiterhin sieht man in den Kollektionen Hochflor-Teppiche auskräftigen Dochtgarnen mit quadratischem, runden oder rechteckigenQuerschnitt. Daneben gibt es Teppiche mit Motiven im Stil abstrakterMalerei oder mit klassischen Mustern im „used look“. Sie sind sogewebt, dass sie Gebrauchsspuren aufzuweisen scheinen.Tatsächlich „gebrauchte“ Textilien konnten auf der Heimtextilebenfalls als Trendprodukte ausgemacht werden: In Upcycling-Prozessen werden abgetragene Sweat-Shirts oder Jeans neuverarbeitet. Das Ergebnis sind einzigartige Teppiche, Badtextilien,Bean Bags oder Kissen.Luftiger Sichtschutz: Transparent-StoffeZeitgemäßer Fensterschmuck wirkt im Raum, ohne schwer undmassig zu erscheinen. Die Vielfalt der auf der Messe vorgestelltenModelle ist bunter als je zuvor: Duftige Voiles, Ausbrenner mit ihrenDurchbruchmustern (oft mit Sherli-Einfassung), leichte Gewebe mitklein- oder großformatigen Druckmustern oder Stickerei-Motiven ausGarnen, die bis zu Pfeifengarn-Stärke haben können.Spitzengewebe sind wieder da, daneben überzeugen Gittergardinenin unterschiedlichen Dichten oder Laser-Cut-Stoffe, deren Allover-Muster wie mit der Schere ausgeschnitten wirkt.Große Auswahl bei Stangen, Schienen und PosamentenVorhangstangen präsentierten sich auf der Heimtextil 2013zunehmend feiner und eleganter. Sie sind häufiger als früher ausEdelstahl oder verchromt und haben schlichte, gut designteEndstücke und Träger. Bei vielen Modellen sind die Stangen mitInnenlaufprofilen für Gleiter ausgestattet. Einige Stangen werden mittransparenten Trägern aus Plexiglas befestigt, so dass sie frei im
    • Seite 4HeimtextilFrankfurt am Main, 11. bis 14. Januar 2012Raum zu schweben scheinen. Außer Stangen mit Rund- undRechteck-Querschnitt gibt es jetzt auch achteckig geformte. ZumKaschieren von Vorhangschienen bekommt man Blenden in jederFarbe und aus Edelstahl. Posamente sind in zahllosen Farben,Größen und Ausführungen zu haben.Immer beliebter: Rollos, Lamellen- und FlächenvorhängeSicht- und Sonnenschutzsysteme werden vom Hersteller maßgenaufür das Fenster des Verbrauchers konfektioniert und sind inunendlich vielen Stoffen, Farben und Mustern zu haben – vomzarten Voile über rustikale Strukturgewebe bis zumVerdunkelungsstoff. Plisseerollos führten auf der Heimtextil dieHitliste an, nicht zuletzt weil sie sich auch für schwierigeFensterformen eignen. Besonders erfolgreich: Plisseerollos auswabenförmigen Kammern: Sie bilden Luftpolster und sorgen so füreinen hohen Dämmeffekt, der im Winter den Wärmeverlust amFenster bis zu 55 Prozent reduzieren kann. Stoffe für Rollos,Lamellen- und Flächenvorhänge sind häufig rückseitig mit Aluminiumoder Perlex beschichtet, um die Wärmestrahlung der Sonne zureflektieren. Aufsteiger der Heimtextilsaison sind Doppelrollos auszwei hintereinander verlaufenden Bahnen mit abwechselnd dichtenund lichtdurchlässigen Streifensegmenten. Mit ihnen lassen sichLichteinfall und Durchblick ganz nach Wunsch variieren. Praktischfür Fenster, deren Rahmen nicht angebohrt werden darf: SchmaleKlebeleisten, mit deren Hilfe Rollos und Jalousien direkt auf derGlasscheibe befestigt werden können. Hilfreiche Schutzvorrichtungfür den Haushalt mit kleinen Kindern sind Rolloschnurzüge, die sichaus der Halterung lösen, wenn die Zugschlaufe mit mehr als sechsKilogramm belastet wird. Senkrechtlamellen- und Flächenvorhängepräsentierten sich auf der Heimtextil in immer dekorativeren Stoffen.Damit haben sie den Übergang vom Büro in die Wohnung endgültiggeschafft.
    • Seite 5HeimtextilFrankfurt am Main, 11. bis 14. Januar 2012Stilvolles für Bad, Bett und TischTextilien für Bad, Bett und Tisch gaben sich auf der Heimtextilfarblich ein wenig dezenter als noch im letzten Jahr. En vogue beiden Frottierwaren sind Lind, Graublau, Koralle, Graugrün oder Grauin vielen Abstufungen. Eine Ausnahme machen die beliebtenMulticolor-Frottierwaren, bei denen Streifen in kräftigen Tönenkombiniert werden. Manche Kollektionen enthalten über 30Farbstellungen, zu gemusterten Handtüchern sind meist auch Uni-Tücher in abgestimmten Tönen zu haben. Zu den Badtextilienwerden nicht selten Zahnputzbecher, Seifenschalen oder auchkleine Abfalleimer oder sogar Duschvorhänge in passenden Tönenangeboten. Bettbezüge werden zu Blumenwiesen: Der weiße Fondist häufig mit Einzelblüten oder Blumenranken übersät, Kissen- undBettbezüge werden mit Paspeln verziert. Tagesdecken und Plaidssind oft Ton-in-Ton gemustert oder kommen auch als leichteDoubleface-Decken daher, bei denen zwei Töne subtil kombiniertwerden – wie etwa Flieder und Eisblau, Erdbeer und Blassrosa. Beider Tischwäsche stehen Muster mit Landhaus-Flair weiterhin hochim Kurs – mit Karos, Streifen und Blüten. Zu Tischdecken und Setsbekommt man fast immer passende Kissen, Schürzen,Topfhandschuhe. Viele Schriftdekore sind hier zu sehen. Kunststoff-Tischdecken zeigen sich mit modischen, großflächigeren Dessins.Technik fördert gesundes SchlafenNeben den Designneuheiten stachen im haustextilen Bereich einigetechnische Weiterentwicklungen heraus. Moderne Technologienunterstützen beispielsweise gesundes Schlafen, fördern dieKlimatisierung von textilen Produkten und schaffen strahlenfreieRäume. So überzeugten auf der Heimtextil antistatischeTherapiematratzen sowie körpergeformte Maßmatratzen mitorthopädischem Streckeffekt. Darüber hinaus sind gerade in derObjektausstattung Abschirmstoffe gefragt, um die Elektrosmog-Problematik in Schlafräumen zu reduzieren.
    • Seite 6HeimtextilFrankfurt am Main, 11. bis 14. Januar 2012Die nächste Heimtextil, internationale Fachmesse für Wohn- undObjekttextilien, findet vom 8. bis 11. Januar 2014 in Frankfurt amMain statt.Weitere Informationen zur Heimtextil unter:www.heimtextil.messefrankfurt.comwww.heimtextil-blog.comwww.facebook.com/heimtextilwww.twitter.com/heimtextil_fairwww.youtube.com/heimtextilfairwww.pinterest.com/heimtextilInformationen zu den weltweiten Textilmessen der Messe Frankfurtunter: www.texpertise-network.comHintergrundinformation Messe FrankfurtDie Messe Frankfurt ist mit 538* Millionen Euro Umsatz und weltweit 1.891* Mitarbeiterndas größte deutsche Messeunternehmen. Der Konzern besitzt ein globales Netz aus 28Tochtergesellschaften und rund 50 internationalen Vertriebspartnern. Damit ist die MesseFrankfurt in mehr als 150 Ländern für ihre Kunden präsent. An über 30 Standorten in derWelt finden Veranstaltungen „made by Messe Frankfurt" statt. Im Jahr 2012 organisiertedie Messe Frankfurt 109* Messen, davon mehr als die Hälfte im Ausland.Auf den 578.000 Quadratmetern Grundfläche der Messe Frankfurt stehen derzeit zehnHallen und ein angeschlossenes Kongresszentrum. Das Unternehmen befindet sich inöffentlicher Hand, Anteilseigner sind die Stadt Frankfurt mit 60 Prozent und das LandHessen mit 40 Prozent.Weitere Informationen: www.messefrankfurt.com*Vorläufige Zahlen (2012).