Your SlideShare is downloading. ×
GP 2011 - Anlage 2 - PRE BER.pdf
Upcoming SlideShare
Loading in...5
×

Thanks for flagging this SlideShare!

Oops! An error has occurred.

×

Introducing the official SlideShare app

Stunning, full-screen experience for iPhone and Android

Text the download link to your phone

Standard text messaging rates apply

GP 2011 - Anlage 2 - PRE BER.pdf

120
views

Published on

Premiers und Premier-Finalisten Laudatios …

Premiers und Premier-Finalisten Laudatios
[http://www.lifepr.de?boxid=261497]


0 Comments
0 Likes
Statistics
Notes
  • Be the first to comment

  • Be the first to like this

No Downloads
Views
Total Views
120
On Slideshare
0
From Embeds
0
Number of Embeds
0
Actions
Shares
0
Downloads
0
Comments
0
Likes
0
Embeds 0
No embeds

Report content
Flagged as inappropriate Flag as inappropriate
Flag as inappropriate

Select your reason for flagging this presentation as inappropriate.

Cancel
No notes for slide

Transcript

  • 1. Anlage 2 Premier  Werkmeister GmbH + Co. KG, Wanfried (Hessen)Beste Qualität für beste GesundheitWerkmeister ist in der Branche medizinische Hilfsmittel angesiedelt. Alles begann 1923 mit derGründung eines Sanitätshauses in Eisenach. 41 Jahre später entstand im hessischen Wanfried einKonfektionsbetrieb, der heute über 70 Mitarbeiter im Innen- und Außendienst beschäftigt.Strategisch besetzt die Firma Werkmeister GmbH & Co. KG als Mittelständler erfolgreich eine Nischezwischen Konzernunternehmen. Zu den Kunden zählen Sanitätshäuser, die Orthopädie-Technik undder Reha-Fachhandel sowie Kliniken, Altenheime und die Verbandsstoffindustrie. DasProduktprogramm umfasst unter anderem Bandagen- und Orthesen, Rehabilitationsprodukte,Krankenpflegeartikel und Wellnessprodukte.85 Prozent der mehr als 7 500 Einzelartikel werden am Standort Wanfried gefertigt. Zusätzlichunterstützt das Unternehmen seine Kunden mit Marketingmaßnahmen und hilft ihnen bei derAußenwirkung und Werbung.Werkmeister bietet Seminare und Schulungen für die Weiterbildung der Mitarbeiter in denKundenunternehmen an. Das Unternehmen ist Markführer bei der Entwicklung, Herstellung und imVertrieb von Verbänden für die Kardiologie.Mehrmals im Jahr bringt Werkmeister ein neues oder modifiziertes Produkt auf den Markt. Zum Teilwerden hierfür Gebrauchsmuster, Patente oder Wortmarken angemeldet. Im Bereich Klinik/Kardiologie hat sich Werkmeister in den vergangenen Jahren einen guten Namen gemacht.Druckverbände, die nach einer Katheteruntersuchung eingesetzt werden, ersparen dem Patientenunnötige Belastungen und Schmerzen und bringen Zeiteinsparung für das Personal.In den letzten 5 Jahren wurden Umsatz und Mitarbeiterzahl um 40 Prozent gesteigert. DieAusbildungsquote beträgt acht Prozent. Gewinne werden in den Aufbau neuer Produktfelder sowie indie Fort- und Weiterbildung der Mitarbeiter investiert. Dazu passt das Firmenmotto: „Die Zukunftbauen wir uns selbst“. Durch kontinuierliche Aus- und Weiterbildung rekrutiert die Firma Fachkräfteaus eigener Kraft.In der Region ist das hohe Engagement von Herrn Germerodt für die wirtschaftlichen Belange derRegion, unter anderem als Vorsitzendem des IHK-Regionalausschusses, bekannt und geschätzt.Familienfreundlichkeit im Betrieb und soziales Engagement in der Region sind selbstverständlich.Besonders engagiert sich Werkmeister im Bereich der schulischen Ausbildung. Drei Praktikerteamsmit je einem Abteilungsleiter und ein bis zwei Azubis berichten regelmäßig in Schulen der Region überdas entsprechende Berufsbild, um die Schüler bei der Berufswahl besser zu orientieren.Die Werkmeister GmbH + Co. KG wurde zum fünften Mal seit 2007 durch dieWirtschaftsförderungsgesellschaft Werra-Meißner-Kreis mbH, Sparkasse Werra-Meißner und dieStadt Wanfried zum „Premier“ nominiert. Auszeichnungen erfolgten 2008 als „Premier-Finalist“, 2007mit der „Ehrenplakette“ und 2005 als „Preisträger“ des "Großen Preis des Mittelstandes".  WOLFRAM Bürokommunikation GmbH & Co. KG, Berlin (Berlin)Im Schlafzimmer fing alles anDas Fundament der Wolfram Unternehmensgruppe wurde an einem historischen Tag gelegt: Am 9.November 1989, dem Tag des Mauerfalls in Berlin, wurden Schranktüren auf dem Ehebett einerAltbauwohnung zum Lagerplatz für die ersten fünf Fotokopierer des späteren Bürogerätehändlers. Miteinem geliehenen Pkw Lada und 10.000 Ostmark holte Mathias Wolfram die ersten Geräte ais demWestteil der Stadt. Die Gewerbegenehmigung erhielt er erst drei Monate später.Heute arbeitet Wolfram in modernen Büro-, Show-, Verkaufs- und Serviceräumen auf rund 1 000 qmund zwei Service-Centern in Berlin-Mitte und Charlottenburg sowie mit eigener Consulting-Tochtergesellschaft.Bis zu 28 Prozent Einsparpotenzial bei Dienstleistungen und Produkten rund um effizienteBürokommunikation - vom Druck bis zum Dokumentenmanagement - verspricht das Unternehmenseinen Kunden. Freundlicher, schneller und unbürokratischer Service, Kompetenz und 1
  • 2. Zuverlässigkeit, ein überlegenes Preis-Leistungs-Verhältnis sowie die Zusammenarbeit mit namhaftenHerstellern sind gesichert.Die Wolfram Bürokommunikation gehört mit mehr als 50 Mitarbeitern und neun Azubis zu denführenden Anbietern in der Region Berlin-Brandenburg. Entgegen dem Branchentrend konnte in denletzten Jahren regelmäßig im zweistelligen Prozentbereich zugelegt werden. Auf der Kundenlistestehen unter anderem die Berliner Flughäfen, mehrere Großbanken, Behörden, Bundes- undLandesverbände, Dienstleister sowie Unternehmen.Auch zahlreiche Berliner Sportveranstaltungen vertrauen in Sachen Bürokommunikation auf Wolframwie das Sechstagerennen, die German-Open der Tennis-Damen, die Beach-Volleyball- und dieHandball-WM.Im Jahr 2009 entwickelte Wolfram eine neue Generation umweltfreundlicher und gesundheitlichunbedenklicher Tonerkartuschen in einem gemeinsamen Projekt mit dem Uni-Klinikum Charite.Konsequentes Qualitätsmanagement, hohe Führungskultur, Wertschätzung und Weiterbildung fürjeden Mitarbeiter sind hier selbstverständlich.Wolfram unterstützt seit vielen Jahren systematisch Schulen und Kindereinrichtungen in der Region.Zahlreiche soziale Projekte und Sportvereine vom Schwimmen über Boxen bis Fußball verlassen sichauf das Engagement Wolframs.Unermüdliche Arbeit auf Veranstaltungen und in Netzwerken aller Art, häufig genug ohnevordergründig geschäftlichen Zweck, haben die Wolfram Unternehmergruppe über die GrenzenBerlins hinaus zu einem begehrten Geschäftspartner entwickelt.WOLFRAM Bürokommunikation GmbH & Co. KG wurde zum sechsten Mal seit 2006 von der RUWEGmbH, der Berliner Bank AG Co. KG, der Berliner Flughafen GmbH, der HandwerkskammerPotsdam, dem Landessportbund Berlin e. V., dem Unternehmerverband Berlin e. V., der ALBA AG,dem BDS/DGV - Landesverband Berlin e. V., dem Trägerverein des Olympiastützpunktes Berlin e. V.,dem Verein Berliner Kaufleute und Industrieller e. V. und weiteren Persönlichkeiten zum „Premier“nominiert. Auszeichnungen erfolgten 2006 als „Premier-Finalist“ und 2003 als „Preisträger“. Premier-Finalist  ORWO Net AG Bitterfeld-Wolfen (Sachsen-Anhalt)ORiginal WOlfenORWO betreibt am Standort Wolfen eines der führenden Fotogroßlabore Deutschlands.Vertriebsmarken sind „ORWO direkt“, „PixelNet" und seit 2009 auch „Foto Quelle“. DasProduktspektrum umfasst die Herstellung von Bildern, Fotobüchern und Fun-Artikeln sowie weitereFotofinishing-Produkte.Nachdem 2003 das operative Geschäft der insolventen Vorgängerin übernommen wurde, ging esstetig aufwärts: Seit 2004 beträgt das DURCHSCHNITTLICHE jährliche Umsatzwachstum 40 Prozent.Aus ursprünglich 32 Mitarbeitern wurden inzwischen 275. Hinzu kommen Saisonkräfte bis zu 30Prozent der Stammbelegschaft, um Spitzen im Sommer und zu Weihnachten abzufangen.Mit einem offenen Vertriebskonzept werden Endverbraucher zum einen über das Internet, zumanderen über die Kooperationspartner direkt angesprochen. Referenzkunden sind bundesweit undinternational operierende Drogerie- und Discounterketten, Versandhäuser sowie internationaleInternet-Plattformen.Seit 2008 beliefert die 100prozentige Tochtergesellschaft ORWO Net Skandinavien ApS denskandinavischen und norddeutschen Raum. 2006 wurden Fotobücher und Fotokalender neu in dasSortiment aufgenommen. Hier werden weitere jährliche Steigerungsraten von 30 Prozent erwartet.Ständig wird die Produktpalette erweitert, beispielsweise um Leinwandbilder, Grußkarten und"Premium"-Fotobücher.ORWO ist Kooperations- und Innovationszentrum für zahlreiche Online-Anbieter digitalerFotodienstleistungen. Die betriebsinternen F- & E-Leistungen in Kooperationen, unter anderem mitden Universitäten Leipzig und Halle/S., sind bereits mit Innovationspreisen ausgezeichnet worden.So wurde der Preisträger im Wettbewerb „Großer Preis des Mittelstandes 2009“ im Sommer 2011Finalist beim „Deutschen Gründerpreis“. 2
  • 3. Technologieführerschaft besteht neben innovativen Softwarelösungen durch eine erstmaligverwirklichte direkte Produktionsanbindung der Point-of-Sale-(POS-)Serviceterminals imgroßtechnischen Maßstab. Als erster Anbieter einer solchen Technik ist ORWO im Besitz einerproprietären Lösung, mit der die an POS-Serviceterminals eingespielten Aufträge mittels Datenleitungschnell und effizient direkt in das Labor übermittelt werden können.ORWO ist stark im schulischen und universitären Bereich engagiert. Studentische Praktika zu denThemen Internetmarketing, Rechnungswesen und Controlling werden realisiert. ORWO ist das fünfteJahr in Folge Sponsor der futurego Sachsen-Anhalt (Schüler-Business-Planwettbewerb) undunterstützt zahlreiche sportliche Veranstaltungen und Vereine.Die ORWO Net AG wurde 2011 von der Arbeitsagentur Halle zum „Premier“ nominiert. Im Wettbewerbwurde sie 2007 als „Finalist“ und 2009 als „Preisträger“ ausgezeichnet.  Michael Koch GmbH, Ubstadt-Weiher (Baden-Württemberg)Bremsenergie netzunabhängig managenSichere Widerstände für die elektrische Antriebstechnik waren und sind der Existenzgrund der MichaelKoch GmbH und seiner 25 Mitarbeiter. In wenigen Jahren etablierte der Gründer ein solides Lowtech-Unternehmen - ein „Fabrikle“ - in schwieriger Zeit, gegen starken Wettbewerb. Das Erfolgsrezept isteinfach: 100prozentige Zuverlässigkeit der Produkte und des Unternehmens. Erfolgsbasis sind dreiSäulen: Produkt, Logistik und Kundenunterstützung.Leistungsfähige Bremswiderstände in kompakter Bauweise mit hoher Schutzart und maximalemSicherheitsanspruch sind Ziel der gesamten Wertschöpfungskette von der Entwicklung bis zum After-Sales-Service. Für den Maschinenbauer als Kunden sind die spezifischen Zykluszeiten undentstehenden Energien seiner konkreten Maschine wichtig und ausschlaggebend. Es brauchtunzählige konstruktive Herausforderungen, ehe das angestrebte Optimum erreicht ist undpassgenaue individuelle Lösungen funktionieren.Jüngste patentierte Innovation der baden-württembergischen Tüftler ist der dynamischeEnergiespeicher DES, auf der Hannover Messe als „TOP 20 Innovation 2011“ ausgezeichnet. DESpuffert Bremsenergie ab, und zwar ohne Netz. Das Gerät passt für Umrichter mitAnschlussspannungen zwischen 400 und 460 VAC und hat eine Speicherkapazität von rund 1,5 kJ.So wird nicht nur Bremsenergie gemanagt, sondern zugleich Energie gespart und das Stromnetzgeschont.In seinem B2B-Marketing lässt das kleine Unternehmen keine potenziell fruchtbringende Aktivität aus.Die eigene Werbefirma sorgt für den richtigen Auftritt vom Wandkalender und anderen Klassikern wieWeihnachtspost bis zu punktgenauen Messeauftritten und Mediendarstellungen.Engagement zeigt die Michael Koch GmbH vor allem durch regelmäßige Kontakte, Praktika undKooperationen mit den Schulen am Ort. Dazu gehören Vollstipendien für Schüler aus sozialbenachteiligten Familien, ein breites Engagement gegen Drogen, für Gewaltfreiheit und imAktionsbündnis "Kinder in Not" in Bruchsal.Auch bei den Senioren und im Gesundheitsbereich ist das Engagement des Unternehmens geschätzt.Es ist Hauptsponsor der Frauenfußballerinnen des ASV Hagsfeld und fördert regionale Vereine imTennis, Leichtathletik, Volleyball und Handball.Michael Koch ist als 1. Vorsitzender der Freien Wählervereinigung Ubstadt-Weiher e. V. undFraktionsvorsitzender der FWV im Gemeinderat Ubstadt-Weiher sowie als stellvertretenderBürgermeister (Ehrenamt) der Gemeinde Ubstadt-Weiher regional stark engagiert.Die Michael Koch GmbH wurde 2006 als „Finalist“ und 2007 als „Preisträger“ ausgezeichnet. Sie istzum dritten Mal seit 2009 durch die Regionale Wirtschaftsförderung Bruchsal zum „Premier“ nominiert.  Analytik Jena AG, Jena (Thüringen)Mehr als 100 Patente1990 von den beiden ehemaligen Zeiss-Wissenschaftlern Klaus Berka und Jens Adomat als Vertriebs-und Serviceunternehmen für Analysetechnik gegründet, hat sich die Analytik Jena AG als einer derführenden Hersteller analytischer und bioanalytischer Systeme für industrielle und wissenschaftliche 3
  • 4. Anwendungen etabliert. Das Portfolio reicht von der klassischen Analysetechnik über bioanalytischeMesssysteme bis hin zu optischen High-End Consumer-Produkten.In den drei symbiotisch verflochtenen Geschäftsfeldern für spezialisierte Instrumente - „AnalyticalInstrumentation“, „Life Science“ und „Optics“ - bietet Analytik Jena analytische, bioanalytische undoptische Produkte in einem modernen und nachgefragten Technologiesegment an.Der Erwerb der Laboranalysentechnik von Carl Zeiss Jena, die Umfirmierung zur AG und derBörsengang im Jahr 2000 erlaubten die Forcierung von Forschung und Entwicklung und den weiterenkontinuierlichen Vertriebsausbau. Als Export starkes Unternehmen baute die Analytik Jena AGregionale Kompetenzzentren in Brasilien, den USA, den BeNeLux-Ländern, in Russland undRumänien, im Mittleren Osten bis nach China, Indien und Japan auf.Heute arbeiten weltweit fast 800 Mitarbeiter im Analytik Jena-Konzernverbund und betreuen Kundenin mehr als 90 Ländern. Systematisch wurden Unternehmen aus Mitteldeutschland aber auch ausdem gesamten Bundesgebiet per Kooperation oder Beteiligung in den Konzernverbund integriert. Daserwies sich besonders in der derzeit allgemein wirtschaftlich schwierigen Situation als stabilisierend.Die Analytik Jena AG hat sich zu einem wichtigen Wirtschaftsfaktor in der Stadt und Regionentwickelt, von dem besonders Zulieferfirmen aus Thüringen profitieren.Etwa alle zwei Jahre wird wenigstens ein neues Produkt am Markt eingeführt. Seit Gründung desUnternehmens konnten mehr als 100 Patente angemeldet werden.Zu den bekanntesten Kunden der Analytik Jena gehören Gilette, BASF, BMW Phillips, Samsung,Mitsubishi, BP, Bosch, Siemens, Volkswagen und Zeiss.Die Unterstützung von Sportverbänden, Bildungseinrichtungen und -initiativen sowie gemeinnützigenOrganisationen sind ebenso fester Bestandteil der Unternehmenspolitik wie die Schaffung einesfamilien- und arbeitnehmerfreundlichen Arbeitsklimas. So sponsert Analytik Jena den FC Carl ZeissJena, TuS Jena, die Stiftung Thüringer Sporthilfe, den HBV Jena, den MC Jena und das TeamJenatex.Durch das Engagement für den Förderkreis der Fachhochschule Jena finden immer wieder hochmotivierte junge Wissenschaftler als Diplomanden oder Praktikanten den Weg zur Analytik Jena AG.Im Rahmen der 20-Jahr-Feier der Analytik Jena unterstützt das Unternehmen die Initiative der StadtJena „Stadt der jungen Forscher 2011“.Die Analytik Jena AG wurde zum zweiten Mal seit 2010 zum „Premier“ durch den TÜV Thüringennominiert. 2010 wurde das Unternehmen mit der „Ehrenplakette“, 2004 als „Preisträger“ausgezeichnet. ENDE 4