• Save
EquityDaily.pdf
Upcoming SlideShare
Loading in...5
×
 

EquityDaily.pdf

on

  • 101 views

[PDF] Pressemitteilung: Equity Daily

[PDF] Pressemitteilung: Equity Daily
[http://www.lifepr.de?boxid=321010]

Statistics

Views

Total Views
101
Views on SlideShare
101
Embed Views
0

Actions

Likes
0
Downloads
0
Comments
0

0 Embeds 0

No embeds

Accessibility

Categories

Upload Details

Uploaded via as Adobe PDF

Usage Rights

© All Rights Reserved

Report content

Flagged as inappropriate Flag as inappropriate
Flag as inappropriate

Select your reason for flagging this presentation as inappropriate.

Cancel
  • Full Name Full Name Comment goes here.
    Are you sure you want to
    Your message goes here
    Processing…
Post Comment
Edit your comment

    EquityDaily.pdf EquityDaily.pdf Document Transcript

    • Helaba Floor Research Equity Daily 11. Juni 2012 Indikation Unterstützungen Widerstände Handelsbreite DAX 6.275 6.240 / 6.199 6.320 / 6.360 6.160 / 6.340 Autor: EuroStoxx 50 2.153 2.135 / 2.095 2.173 / 2.185 2.110 / 2.210 Christian Schmidt Technischer Analyst Tel.: 0 69/91 32-2388  Hilfszusagen für Spanien lassen Börsen jubeln research@helaba.de  Der Euro präsentiert sich fest Die Verunsicherung der Marktteilnehmer in Bezug auf die EWU-Schuldenkrise, die aktuell vor allem in der Ausprägung einer spanischen Bankenkrise im Fokus steht, war sehr hoch und die Sales: jüngsten konjunkturellen Datenveröffentlichungen in Südeuropa aber auch in Deutschland trugen Aktien- und Anlageprodukte nicht zur Beruhigung der Gemüter bei. Es sind weiterhin die politischen Themen, die einen erheb- 0 69/91 32-31 49 lichen Einfluss auf das Marktgeschehen haben, positiv wie negativ. Die Beantragung von EFSF- Eurex Futures Options Desk Mitteln zur Rekapitalisierung des spanischen Bankensektors wurde am Wochenende bekanntgege- 0 69/91 32-18 33 ben und so sollte von dieser Seite zunächst keine zusätzliche Nervosität in die Märkte getragen werden. Konjunkturell richtet sich das Interesse in der neuen Woche vermehrt auf Datenveröffentlichung in den USA. Zunächst sind dabei die Einzelhandelsumsätze zu nennen. Zwei negative Einflussfakto- ren sind hier zu nennen. Zum einen reduziert der gesunkene Benzinpreis den nominalen Umsatz an den Tankstellen, zum anderen sind die PKW-Verkäufe im Mai schwächer ausgefallen als erwartet. Enttäuschungspotenzial gegenüber der Konsensschätzung eines leichten Anstieges ist vorhanden. Bezüglich der realwirtschaftlichen Entwicklung werden die Industrieproduktionszahlen genaues- Vortag % tens beobachtet werden, aber auch erste Stimmungswerte (Empire-State-Index) des Verarbeiten-DAX 6.130,82 -0,22% den Gewerbes für den Monat Juni. Zu hoch sollten die Erwartungen in Bezug auf die ProduktionDAX L. 6.146,62 -0,19% nicht gesteckt werden.Stoxx 50 2.280,31 -0,23% Aktienmärkte: Der Dax vollzog am Freitag erneut einen von Nervosität geprägten Handelsver-Dow 12.554,20 0,75% lauf, was die Handelsrange zwischen 6.053 Zählern auf der Unter- und 6.128 Punkten auf derNasdaq 2.858,42 0,97% Oberseite nur unzureichend widerspiegelt. Erneut stand vor allem die Situation in Spanien im Blickpunkt. In diesem Zusammenhang sei nochmals das Downgrade des Landes durch die Rating-S&P 500 1.325,66 0,81% Agentur Fitch erwähnt. Darüber hinausNikkei 8.638,62 2,12% machten eine ganze Reihe von MeldungenÖl (Brent) 98,32 -2,37% und Gerüchten, rund um Spanien, die Runde. Mittlerweile wurden aus den GerüchtenEUR-USD 1,2516 -0,35% jedoch Fakten. So wird Spanien, der viert- größte Euro-Staat, nun doch unter den Ret- tungsschirm gehen. Das Land kann über Notkredite mit bis zu 100 Mrd. Euro Hilfs- geldern rechnen, wie am Samstag von den Finanzministern der Eurozone beschlossen wurde. Dabei geht es, im Unterschied zu den anderen Fällen wie z.B. Griechenland, aber zunächst um die Stabilisierung des Banken- sektors. Darüber hinaus verspricht diese Woche spannend zu werden. Natürlich rücken wieder die Griechen in den Fokus, wo am Sonntag die entscheidende Wahl ansteht. Je nachdem in welche Richtung die Wahlprognosen zeigen werden, wird dies am Markt für Reaktionen sorgen. Auch die Wahlgänge in Frankreich werden Beachtung finden, gestern wurde die erste Runde abgeschlossen (Hollands Partei erhielt rund 35 % der Stimmen), die zweite Runde findet am 17.06. statt. Zusam- men mit dem grünen Koalitionspartner sollte eine „solide Mehrheit“ erreicht werden. Darüber Herausgeber: Helaba Volkswirtschaft/Research, verantwortlich: Dr. G. R. Traud, Chefvolkswirt/Leitung Research, Neue Mainzer Straße 52-58, 60311 Frankfurt am Main, Telefon: 069/9132-2024, Internet: http://www.helaba.de. Die Publikation ist mit größter Sorgfalt bearbeitet worden. Sie enthält jedoch lediglich unverbindliche Analysen und Prognosen zu den gegenwärtigen und zukünftigen Marktverhältnissen. Die Angaben beruhen auf Quellen, die wir für zuverlässig halten, für deren Richtigkeit, Vollständigkeit oder Aktualität wir aber keine Gewähr übernehmen können. Sämtliche in dieser Publikation getroffenen Angaben dienen der Information. Sie dürfen nicht als Angebot oder Empfehlung für Anlageentscheidungen verstanden werden.
    • Equity Daily hinaus werden verschiedene US-Konjunkturdaten den Ton angeben, während es unternehmenssei- tig eher ruhig zugehen wird. Ein weiteres Ereignis sollte nicht unerwähnt bleiben – der große Ver- falltermin an der Eurex am Freitag. Häufig kommt es im Vorfeld zu der einen oder anderen Ver- werfung. Angesichts der Hilfszusagen für Spanien wird der Dax heute sehr fest in den Handel starten. Sicherlich werden Short-Eindeckungen den Kursanstieg noch begünstigen. Anschließend wird sich zeigen müssen, wie nachhaltig diese Kursbewegung sein wird. Skepsis sollte angebracht sein. Charttechnik: Mit dem sehr freundlichen Start, wird der Dax heute zunächst eine ganze Reihe von Widerständen hinter sich lassen. Spannend wird es im Bereich von 6.271 Zählern, dort ver- laufen eine Reihe von fallenden Moving Averages. Darüber hinaus finden sich bei 6.320 und 6.360 Zählern wichtige Widerstände. Bei 6.240 und 6.199 Punkten lassen sich Unterstützungen definieren. ■ Zeit Land Periode Indikator / Ereignis Konsens Vorperiode EinflussWichtige Wirtschaftsdaten 8:45 FR Apr Industrieproduktion k.A. -0,9 VM gering 10:00 IT Q1 Bruttoinlandsprodukt, endgültig -1,3 % VJ -1,3 % (vorl.) gering 18:00 US Fed-Rede: Lockhart, Williams Evonik Die Pläne für den milliardenschweren Börsengang des Chemieriesen Evonik stehen Insidern zufolge vor dem endgültigen Aus. In den Gesprächen der Banken mit Investoren sei die ange- Pressemeldungen strebte Mindestbewertung für den Gesamtkonzern von 15 Milliarden Euro bislang deutlich verfehlt worden, erfuhr Reuters am Sonntag aus Kreisen des Kuratoriums des Evonik- Mehrheitseigners RAG-Stiftung. Die Bewertung liege derzeit eher bei zwölf Milliarden Euro, hieß es. Die Banken hätten nun noch eine "Galgenfrist" bis Freitag, die Investoren von der wirklichen Werthaltigkeit Evoniks zu überzeugen. (Reuters) Mit seinen Geschmack- und Duftstoffen erlöst Symrise 1,6 Milliarden Euro. Für künftiges Wachs- Symrise tum setzt der Konzern auf Pflegeprodukte und wachsenden Wohlstand in Schwellenländern. (FAZ S. 14) Euro-Staaten Die Euro-Staaten sollen nach Plänen von EU und EZB keine Schulden mehr ohne Zustimmung der gesamten Eurogruppe aufnehmen können, berichtet der "Spiegel". Frei verfügen sollten die Regierungen nur noch über Finanzmittel, die durch eigene Einnahmen gedeckt seien. (Reuters) Euro-Zone Bundesbank-Präsident Weidmann hat grundlegende Reformen in der Haushaltspolitik der Euro- Länder als unabdingbar für das Fortbestehen der Eurozone angemahnt. "So, wie es im Moment läuft, kann die Währungsunion nicht nachhaltig funktionieren", sagte er der Zeitung "WamS". (Reuters) Spanien SPANIEN braucht nach Einschätzung des IWF mindestens 40 Milliarden Euro zusätzlichen Kapitals für seine Banken. Damit könnten die Geldhäuser schwierigen wirtschaftlichen Bedin- gungen widerstehen, teilte der IWF mit. Für weitere Kosten könnte sich der Bedarf aber bis auf das Doppelte erhöhen. (Reuters) Spanien SPANIEN wird Finanzhilfen aus den Euro-Rettungsfonds zur Rekapitalisierung seiner maroden Banken beantragen. Wirtschaftsminister de Guindos kündigte am Samstag einen entsprechen- den Antrag an, nannte jedoch noch keine genaue Summe. Die Euro-Finanzminister erklärten sich bereit, dem Mittelmeerland bis zu 100 Milliarden Euro zur Verfügung zu stellen. Die Regie- rung in Madrid will erst nach einer spätestens für den 21. Juni angekündigten unabhängigen Banken-Studie Licht ins Dunkel bring. (Reuters) Helaba Floor Research · 11. Juni 2012· © Helaba 2
    • Equity Daily Datum 2.ob. Pivot 1.ob. Pivot PIVOT 1.unt. Pivot 2.unt. Pivot DAX 11. Jun 12 6200,65 6165,74 6109,84 6074,93 6019,03Marktdaten Tec DAX 11. Jun 12 753,34 749,22 741,97 737,85 730,60 SMI 11. Jun 12 5906,91 5888,11 5859,23 5840,43 5811,55 CAC 40 11. Jun 12 3089,26 3070,47 3043,99 3025,20 2998,72 S&P 500 11. Jun 12 1337,79 1331,72 1319,75 1313,68 1301,71 EuroStoxx50 11. Jun 12 2177,30 2160,60 2135,30 2118,60 2093,30 Dow Jones 11. Jun 12 12658,04 12606,12 12502,28 12450,36 12346,52 DAX-Future 11. Jun 12 6235,33 6180,17 6116,33 6061,17 5997,33 EuroStoxx-Fut. 11. Jun 12 2186,00 2164,00 2136,00 2114,00 2086,00 Bund-Future 11. Jun 12 144,58 144,05 143,66 143,13 142,74 Bobl-Future 11. Jun 12 127,24 127,04 126,84 126,64 126,44 Schatz-Future 11. Jun 12 110,75 110,71 110,66 110,62 110,58 T-Bond-Fut. 11. Jun 12 151,47 150,34 149,72 148,59 147,97 Gilt-Future 11. Jun 12 122,04 121,49 120,89 120,34 119,74 04.06.12 05.06.12 06.06.12 07.06.12 08.06.12 DAX-Future 5.979,50 5.966,50 6101,00 6.138,50 6.125,00 DAX 5978,23 5979,50 6093,99 6144,22 6130,82 M-Dax 9715,52 9733,42 10036,10 10228,44 10123,12 Tec DAX 713,90 716,38 736,22 748,88 745,09 EuroStoxx50 2078,96 2087,31 2137,73 2143,08 2143,90 Dow Jones 30 12101,46 12127,95 12414,79 12460,96 12554,20 S&P 500 1278,18 1285,50 1315,13 1314,99 1325,66 Nasdaq 2478,13 2487,50 2546,32 2535,41 2559,21 V-DAX 33,25 31,44 29,07 28,90 28,44 Volumen DAX-Future 162.518 163.663 199.022 194.636 179.845 Helaba Floor Research · 11. Juni 2012· © Helaba 3