Your SlideShare is downloading. ×
  • Like
  • Save
26-10 Technologieregion Bayerischer Wald.pdf
Upcoming SlideShare
Loading in...5
×

Thanks for flagging this SlideShare!

Oops! An error has occurred.

×

Now you can save presentations on your phone or tablet

Available for both IPhone and Android

Text the download link to your phone

Standard text messaging rates apply

26-10 Technologieregion Bayerischer Wald.pdf

  • 60 views
Published

[PDF] Pressemitteilung: Technologieregion Bayerischer Wald …

[PDF] Pressemitteilung: Technologieregion Bayerischer Wald
[http://www.lifepr.de?boxid=164676]

  • Full Name Full Name Comment goes here.
    Are you sure you want to
    Your message goes here
    Be the first to comment
    Be the first to like this
No Downloads

Views

Total Views
60
On SlideShare
0
From Embeds
0
Number of Embeds
0

Actions

Shares
Downloads
0
Comments
0
Likes
0

Embeds 0

No embeds

Report content

Flagged as inappropriate Flag as inappropriate
Flag as inappropriate

Select your reason for flagging this presentation as inappropriate.

Cancel
    No notes for slide

Transcript

  • 1. Presseinformation München, den 19.05.2010 Unternehmensportrait Gründerpreis 2010 Gewinner in der Kategorie „Sonderpreis“ Technologieregion Bayerischer Wald Betreuer: Sparkasse Regen-Viechtach Übergeordnetes Ziel der Technologieregion Bayerischer Wald ist es, das Image einer ganzen Region zu verändern und den Bayerischen Wald mit- telfristig als weltweit bekannte Technologieregion zu etablieren. Die Regionalisierung der Hochschule Deggendorf über die Technologiezent- ren darf nicht isoliert gesehen werden, sondern sie steht als Ganzes im Kon- text des übergeordneten Zieles: Die Region Bayerischer Wald mit den Land- kreisen Cham, Regen und Freyung-Grafenau ist bisher nur als Tourismusre- gion bekannt, obwohl es bereits eine Vielzahl Firmen und industrieller Netz- werke gibt, die in ihren Nischen technologischer Weltmarktführer sind. Dies führt dazu, dass diese Firmen trotz ihrer technologischen Kompetenz mit vielfältigen Problemen zu kämpfen haben: • Aufgrund des fehlenden Images als Technologiestandort haben sie Probleme, qualifiziertes Personal für sich zu gewinnen. • Bei Außendarstellung, Marketing und Kundengewinnung ist die feh- lende Einschätzung als Technologiestandort ebenfalls von Nachteil. Weitere Probleme zeigen sich bei der Ansiedlung nationaler und internatio- naler Firmen, da die Potentiale in der Region von diesen nicht erkannt wer- den. Durch den Aufbau der Technologiezentren soll hier mittelfristig ein neues Image der Region etabliert werden. Konkretes Ziel der Initiative ist es des- halb, dass in fünf Jahren die Region Bayerischer Wald bundesweit als hoch- wertige Technologieregion bekannt ist, in der es sich lohnt, zu investieren und zu leben.Sparkassenverband Bayern Presse- & Öffentlichkeitsarbeit, www.sparkassenverband-bayern.de Nr. 26 / 10Körperschaft des öffentlichen Rechts Stiftungen, Volkswirtschaft e-Mail: hans.schmid@svb-muc.deKarolinenplatz 5 Hans Schmid Telefon 089/2173-159980333 München Pressesprecher Telefax: 089/2173-2118 Seite 1 von 3
  • 2. Presseinformation München, den 19.05.2010 An der Finanzierung der bisher genehmigten Zentren beteiligt sich das Wis- senschaftsministerium mit ca. 20 Mio. € (Personal und Ausstattung), die In- dustrie mit ca. 3 Mio. € (Personal) und die Partnerkommunen mit 27 Mio. € (Gebäude und Gewerbecampus). Damit entstanden bis heute 30 Arbeitsplät- ze im Hochschulbereich und 45 an den in den Zentren angesiedelten Firmen. Bis zum Ende der Anschubfinanzierung im Jahr 2013 werden diese Zahlen auf 70 (Hochschule) bzw. 350 (Gewerbecampus) ansteigen. Durch die Magnetwirkung für innovative Technologien und Firmen besteht auch die einmalige Möglichkeit, die Überalterungs- und Abwanderungsten- denzen in der Region umzukehren und eine prosperierende Region in Bay- ern zu entwickeln. Dieses mittelfristige Ziel ist mit den aufgezeigten Aktivitä- ten durchaus realistisch – die langfristige Vision geht aber noch deutlich wei- ter: Durch die Bündelung und Verstärkung der Aktivitäten und den Aufbau eines ganzen Netzwerkes von technologisch aufeinander abgestimmten Zentren ist es mit diesem Konzept möglich, mit überschaubarem finanziel- lem Einsatz eine signifikante und nachhaltige Technologie- und Strukturför- derung zu gestalten und ein europaweit beachtetes Modellprojekt „Wissen- schafts- und Technologieregion“ zu realisieren. Wenn es gelingt, diese begonnene Entwicklung konsequent auszubauen und die vorhandenen Potentiale vollständig zu nutzen, dann besteht durchaus die Chance, dass die Region in 10-15 Jahren als europaweite Modellregion für Technologie weltweit bekannt ist und in einem Atemzug mit international innovativsten und wachstumsstärksten Regionen genannt wird. Mit den Technologietransferzentren wird ein in Bayern bisher einmaliges Konzept umgesetzt: Eine Hochschule öffnet sich konsequent der Industrie und arbeitet in engster Kooperation mit Partnerkommunen und der regiona- len Wirtschaft an der Entwicklung eines neuen Technologieimages für eine ganze Region. Die Hochschule setzt ihre Kompetenz und ihre hochwertigeSparkassenverband Bayern Presse- & Öffentlichkeitsarbeit, www.sparkassenverband-bayern.de Nr. 26 / 10Körperschaft des öffentlichen Rechts Stiftungen, Volkswirtschaft e-Mail: hans.schmid@svb-muc.deKarolinenplatz 5 Hans Schmid Telefon 089/2173-159980333 München Pressesprecher Telefax: 089/2173-2118 Seite 2 von 3
  • 3. Presseinformation München, den 19.05.2010 Geräteausstattung konsequent zur Stärkung der regionalen Firmen ein. Die Zentren in Teisnach und Freyung sind seit 2009 in Betrieb und zeigen durch ihre Erfolge bereits jetzt schon das Potential des Konzepts. Das Zentrum in Cham wird derzeit gebaut und soll Mitte 2010 eröffnet werden. Die Finanzie- rung des Zentrums in Spiegelau wurde Anfang 2010 genehmigt, die Detail- konzepte werden derzeit erarbeitet und die Eröffnung ist für Herbst 2010 geplant. Die bisherigen Erfahrungen zeigen, dass das Konzept als Modell geeignet ist zu zeigen wie man mit dem Einsatz vergleichsweise beschränkter Mittel eine bisher benachteiligte Region zu einer europaweit bekannten Vorzeigeregion für Technologie entwickeln kann. Es ist eine gelungene Kombination von Wissenschaftspolitik, Strukturförderung und Wirtschaftspolitik. Durch die Magnetwirkung für innovative Technologien und Firmen besteht auch die einmalige Möglichkeit, die Überalterungs- und Abwanderungstendenzen in der Region umzukehren und eine prosperierende Region in Bayern zu entwi- ckeln. Pressekontakt: Prof. Dr. Sperber Peter Vizepräsident Hochschule für Angewandte Wissenschaften – FH Deggendorf Edlmairstr. 6+8 94469 Deggendorf Tel: 0991 3615511 Mobil: 0173 8744241 Peter.sperber@fh-deggendorf.de Dieser Text ist im Internet abrufbar unter www.sparkassenverband-bayern.deSparkassenverband Bayern Presse- & Öffentlichkeitsarbeit, www.sparkassenverband-bayern.de Nr. 26 / 10Körperschaft des öffentlichen Rechts Stiftungen, Volkswirtschaft e-Mail: hans.schmid@svb-muc.deKarolinenplatz 5 Hans Schmid Telefon 089/2173-159980333 München Pressesprecher Telefax: 089/2173-2118 Seite 3 von 3