Your SlideShare is downloading. ×

2012_BPK_Rede.pdf

202

Published on

[PDF] Bilanz-Pressekonferenz 2012 Rede …

[PDF] Bilanz-Pressekonferenz 2012 Rede
[http://www.lifepr.de?boxid=294815]

0 Comments
0 Likes
Statistics
Notes
  • Be the first to comment

  • Be the first to like this

No Downloads
Views
Total Views
202
On Slideshare
0
From Embeds
0
Number of Embeds
0
Actions
Shares
0
Downloads
0
Comments
0
Likes
0
Embeds 0
No embeds

Report content
Flagged as inappropriate Flag as inappropriate
Flag as inappropriate

Select your reason for flagging this presentation as inappropriate.

Cancel
No notes for slide

Transcript

  • 1. Dr. Stella A. AhlersVorsitzende des Vorstands Ansprache anlässlich der Bilanz-Pressekonferenz der Ahlers AG am 8. März 2012 in Düsseldorf Es gilt das gesprochene Wort Sehr geehrte Damen und Herren, zu unserer heutigen Bilanz-Pressekonferenz hier in der Halle 29 begrüße ich Sie auch im Namen von meinem Vorstandskollegen Herrn Dr. Kölsch sehr herzlich. Das abgelaufene Geschäftsjahr vom 1. Dezember 2010 bis 30. November 2011, dem 92. Geschäftsjahr seit Gründung des Unternehmens durch meinen Großvater Adolf Ahlers und dem sechsten Jahr, seitdem ich den Vorstandsvorsitz übernommen habe, war ereignisreich und vor allem erfolgreich. 1
  • 2. Wichtige Themen des Jahres 2011 waren derAnstieg der Baumwollpreise, die Erhöhung vonFertigungskosten in China und natürlich dieEurokrise und ihre Auswirkungen auf einigeeuropäische Märkte. In Deutschland war diekonjunkturelle Entwicklung überraschend gut.Deshalb wuchsen die Einzelhandelsumsätze inDeutschland bis August kräftig, schwächten sichjedoch im Herbst ab. Vor diesem Hintergrundfreuen wir uns, dass wir den Umsatz imabgelaufenen Geschäftsjahr um 6,6 Prozentsteigern konnten.Und damit kommen wir zu den Highlights desabgelaufenen Geschäftsjahres: Der Konzernjahresüberschuss ist erstmals seit fünf Jahren wieder zweistellig, er stieg von 8,5 Mio. Euro auf 10,1 Mio. Euro, und damit um 18,8 Prozent. Wir konnten das EBIT um 5,3 Prozent auf 15,9 Mio. Euro steigern. Wir haben weiterhin eine überaus solide Kapitalstruktur mit einer unverändert guten Eigenkapitalquote von 60,6 Prozent (Vorjahr 60,8 Prozent). Die Zahl unserer eigenen Stores stieg von 27 auf 31. 2
  • 3.  Aufgrund der weiterhin sehr positiven Entwicklung unserer Premiummarken stieg der Anteil des Premiumsegments am Konzernumsatz von 52 auf 56 Prozent.In meiner heutigen Rede möchte ich Ihnenzunächst einen Überblick über die wichtigstenKennzahlen des abgelaufenen Geschäftsjahresund über die Entwicklung unserer Aktien geben.Im Anschluss werde ich über die einzelnenSegmente berichten und Ihnen einen Ausblick aufdas laufende Geschäftsjahr geben.Und nun zu den wichtigsten Kennzahlen.Die Umsatzerlöse aus den fortgeführtenAktivitäten stiegen im abgelaufenen Geschäftsjahrum 6,6 Prozent. Damit stieg der Gesamtumsatzder Ahlers AG trotz Ausgliederung des Jupiter-Hemdengeschäftes, durch das rd. 10 Mio. EuroUmsatz entfielen, um 2,2 Prozent auf 256 Mio.Euro.Das EBIT vor Sondereffekten sank auf 16,4 Mio.Euro (Vorjahr 17,2 Mio. Euro). Die bereinigteEBIT-Marge ging leicht von 6,8 Prozent auf6,4 Prozent zurück. Das EBIT nach Sondereffektenerhöhte sich um 5,3 Prozent auf 15,9 Mio. Euro(Vorjahr 15,1 Mio. Euro).Der Jahresüberschuss des Konzerns stieg um18,8 Prozent von 8,5 Mio. Euro auf 10,1 Mio.Euro. Damit stieg die nachsteuerlicheUmsatzrendite von 3,4 Prozent auf 4,0 Prozent.Die Eigenkapitalquote lag im abgelaufenenGeschäftsjahr im Konzern fast unverändert bei60,6 Prozent (Vorjahr 60,8 Prozent). 3
  • 4. Der Personalaufwand stieg um 3,6 Prozent von50,3 Mio. Euro auf 52,1 Mio. Euro. Bereinigt umdie Sondereffekte für Restrukturierungen stiegendie Personalkosten um 3,6 Prozent auf 51,8 Mio.Euro. Die Personalaufwandsquote erhöhte sichdadurch auf 20,2 Prozent (Vorjahr 20,0 Prozent).Zum 30.11. hatte Ahlers 2.237 Mitarbeiter(Vorjahr 2.210). Die Erhöhung der Anzahl derMitarbeiter resultierte einerseits aus dem Aufbauder Fertigungskapazitäten in Sri Lanka, beigleichzeitigem Abbau in Polen. Während in SriLanka 22 Mitarbeiter zusätzlich eingestellt wurden,verringerten sich die Mitarbeiter in Polen auf 548(Vorjahr 573). Andererseits stieg in Deutschlanddie Zahl der Mitarbeiter um 32 auf 638Mitarbeiter. Auch am Standort Herford wuchs dieZahl der Beschäftigten auf 452 (Vorjahr 444). DerGrund für den Aufbau der Mitarbeiter inDeutschland liegt vor allem in den wachsendenRetailaktivitäten sowie in der Verstärkung desPierre Cardin DOB-Teams.Auch in diesem Jahr wird die Zahl der Mitarbeiterder Ahlers AG leicht steigen, wegen der weiterenAusweitung der Retailaktivitäten und desOnlinehandels.Mit unseren eigenen Produktionsstätten in Polenund in Sri Lanka lag der Anteil der Eigen-produktion im abgelaufenen Geschäftsjahrbei rd. 31,3 Prozent.Die Ahlers-Aktien entwickelten sich imabgelaufenen Geschäftsjahr positiv. Im erstenHalbjahr stiegen die Stamm- und Vorzugsaktien 4
  • 5. weitgehend parallel mit dem Dax. Nach demKurseinbruch des Dax im Juli 2011, entwickeltensich beide Aktiengattungen jedoch deutlichpositiver. Der Kurs der Stammaktie lag am Endedes Geschäftsjahres, also am 30.11., bei10,20 Euro und damit um 3,3 Prozent unter demJahresanfangskurs, unter Einrechnung dergezahlten Dividende allerdings um 1,9 Prozenthöher. Die Vorzugsaktie verzeichnete bei einemJahresschlusskurs von 10,45 Euro ein Plus von11,2 Prozent, mit eingerechneter Dividende sogarein Plus von 17,6 Prozent.Vorstand und Aufsichtsrat werden der diesjährigenHauptversammlung, die am 3. Mai 2012 inDüsseldorf stattfindet, eine im Vergleich zumVorjahr um jeweils 10 Cent höhere Dividende inHöhe von 0,65 Euro je Stammaktie und 0,70 Euroje Vorzugsaktie vorschlagen. Damit erhöht sichdie Dividende gegenüber Vorjahr um 18 Prozentfür die Stammaktie und um 17 Prozent für dieVorzugsaktie.Bezogen auf die Kurse zum 30. November 2011entspricht dies einer Dividendenrendite für dieStammaktie von 6,4 Prozent und für dieVorzugsaktie von 6,7 Prozent.Einmal mehr in der Geschichte der Ahlers AGprofitieren die Anleger von derüberdurchschnittlichen Rendite – damit ist dieAhlers-Aktie erneut eine echte Rendite-Perle.Wie bisher, möchte ich Ihnen auch in diesem Jahrüber unsere drei Segmente Premium Brands,Jeans & Workwear sowie Mens & Sportswearberichten. Der Anteil der Premium Brands am 5
  • 6. Gesamtumsatz erhöhte sich auf 56 Prozent(Vorjahr 52 Prozent).Damit haben wir unser langjähriges Ziel, mehr als50 Prozent Umsatzanteil am Gesamtumsatz imattraktiven Premiumsegment zu erzielen, deutlichübertroffen. Im Vergleich zur Umsatzentwicklungdes Marktes entwickelte sich dieses stärksteSegment im Ahlers Konzern überdurchschnittlich.Der Umsatz des Premiumsegments, das dieMarken Baldessarini, Pierre Cardin und Otto Kernumfasst, stieg um 11,1 Prozent auf 144,2 Mio.Euro (Vorjahr 129,8 Mio. Euro). Umsatzzuwächsegab es nicht nur in Deutschland mit 7,2 Prozent,sondern vor allem auch wieder im Ausland mit14,5 Prozent.Das EBIT vor Sondereffekten der Premium Brandsverbesserte sich um 7 Prozent von 9,9 Mio. Euroauf 10,6 Mio. Euro. Belastet wurde das Ergebnisdurch die Aufbaukosten für die DamenhosenPierre Cardin.Bei Otto Kern konnte im abgelaufenenGeschäftsjahr ein zweistelliges Umsatzplus erzieltwerden. Weiterhin sehr positiv entwickelten sichbei Otto Kern auch die Lizenzen, allen voran dieDuft-Lizenz. Im abgelaufenen Geschäftsjahrwurden unter Otto Kern die LizenzprodukteLedertaschen und Lederjacken im Handeleingeführt. Mit Lizenzen für Damenjeans undDamenhosen sowie für Damen Outdoorjacken sindzwei weitere Lizenzen dazugekommen. Otto Kernhat damit elf Lizenzen, eine weitere fürDamenschals und –tücher steht kurz vor dem 6
  • 7. Abschluss. Daher gehen wir auch für daskommende Jahr von weiterhin steigendenLizenzerträgen aus.Insgesamt konnte das Ergebnis von Otto Kern imabgelaufenen Geschäftsjahr erneut deutlichverbessert werden. Im Oktober 2011 ist Otto Kernmit einem Online Shop gestartet. Während hierzurzeit nur Menswear angeboten wird, soll dieErweiterung um die Lizenzprodukte zügigerfolgen. Wegen der guten Auftragseingänge fürFrühjahr/Sommer gehen wir für 2012 von einemUmsatz- und Ergebnisplus aus.Baldessarini konnte im abgelaufenenGeschäftsjahr sowohl in Deutschland als auch imAusland jeweils um 30 Prozent zulegen. Sokonnten allein in Deutschland 50 Neukundengewonnen wurden. Erfreulich ist, dass Baldessarinijetzt auch in China mit acht Verkaufspunktenvertreten ist. Für 2012 ist hier eine Ausweitungauf 30 POS vorgesehen.Flächen-Vergrößerungen sind 2012 in Russlandgeplant sowie jeweils eine Storeeröffnung in Kiewund auch in Dubai. Baldessarini hatte zum 30.11.insgesamt 4 Lizenzen vergeben. Sehr erfolgreichwar eine Kooperation mit WMF ConsumerEletronics. Gemeinsam wurde hier ein besondererBaldessarini Kaffeeautomat entwickelt, der auf derIFA im vergangenen September in Berlin in einerlimitierten Auflage von 1.999 Stück für EUR1.999,00 angeboten wurde und mittlerweileausverkauft ist.Erfolgreich entwickelte sich auch der am 4. März2011 in München eröffnete Baldessarini-Store, indem ab kommenden August auch das inKooperation mit Meindl entwickelte exklusive 7
  • 8. Wiesn-Programm (bestehend aus Lederhose,Janker, Hemd und den dazu passenden Schuhen)angeboten werden wird. Im Juni 2012 wird derBaldessarini Online-Shop starten. DieseAktivitäten werden dazu beitragen, dieMarkenpräsenz von Baldessarini weiterhin zustärken. Bereits jetzt gehört Baldessarini zu denTop Ten des Markenrankings der Modemarken,das das Hamburger MarktforschungsinstitutMafo.de exklusiv für W+V online erstellt hat. NachBoss, Armani, Hilfiger und Ralph Lauren belegtBaldessarini den 8. Platz.Aufgrund der wieder sehr guten Vorverkäufe fürdie Frühjahr/Sommer- und Herbst/Winter-Kollektionen 2012 und der positiven Resonanz aufdie bisher ausgelieferte Ware, gehen wir für dasGesamtjahr von weiterhin deutlich steigendenUmsätzen und einer Ergebnisverbesserung fürBaldessarini aus.Pierre Cardin konnte einmal mehr seine starkeStellung am Gesamtumsatz dieses Segmentsbehaupten. Dazu beigetragen habenUmsatzzuwächse im In- und Ausland. Besondersin Russland konnte Pierre Cardin zweistelligeUmsatzzuwächse verbuchen.Zu dieser positiven Entwicklung haben erneut alleWarengruppen vom Anzug bis zur Jeansbeigetragen. Besonders erfreulich ist dieEntwicklung bei den sogenanntenBusinesshemden, mit denen Pierre Cardin sicheine besondere Stellung im deutschen ModernClassic Segment erarbeiten konnte.Für 2012 erwarten wir positive Impulse vonunserem neuen Kollektions-Segment Complete 8
  • 9. Collection, mit dem komplette Outfits vonPierre Cardin zu bestimmten Lieferterminen undeinem entsprechenden Flächenkonzept angebotenwerden.Für das laufende Geschäftsjahr sind wir aufgrundder positiven Vororderentwicklung zuversichtlich,die Umsätze im In- und Ausland weiter steigern zukönnen. Dazu beitragen werden auch die weitersteigende Anzahl von Pierre Cardin Flächen imHandel und mit Partnern sowie die Eröffnungweiterer Pierre Cardin Monobrand Stores.Erfolgreich gestartet ist unsere Pierre CardinDamenjeans-Kollektion, die seit Januar an denHandel ausgeliefert wird. Sehr erfreulich ist, dasszur Auslieferung Herbst/Winter 2012 weiterenational und international strategisch wichtigeKunden gewonnen werden konnten.Der Umsatz des Segments Jeans & Workwear, mitden Marken Pioneer, Pionier Jeans & Casuals undPionier Workwear konnte im abgelaufenenGeschäftsjahr um 6,0 Prozent auf 67,4 Mio. Eurogesteigert werden (Vorjahr 63,5 Mio. Euro). DasEBIT vor Sondereffekten stieg nur leicht von8,0 Mio. auf 8,3 Mio. Euro, da die erhöhtenBeschaffungskosten nur zum Teil weitergegebenwerden konnten.Weiterhin positiv entwickelte sich PionierWorkwear mit Umsatzzuwächsen von5,0 Prozent. Während die Umsätze mit demtechnischen Handel nur leicht wuchsen,konnte der Bereich Corporate Fashion mit14 Prozent zweistellig zulegen. Mittlerweile 9
  • 10. hat dieser Bereich einen Umsatzanteil von30 Prozent bei Pionier Workwear.Für 2012 ist die Ausweitung der elektronischenAnbindung der Großkunden geplant, die nachimmer komplexeren Dienstleistungen in diesemBereich verlangen.Sehr erfolgreich hat sich im abgelaufenenGeschäftsjahr die Online-Präsenz von PionierWorkwear entwickelt. Nach den gutenErfahrungen auf den Online-Plattformen vonNeckermann und Otto ist Anfang März der eigeneOnline-Shop von Pionier Workwear gestartet.Ebenfalls neu wird es in 2012 Produkte im Bereichder Persönlichen Schutzausrüstung (PSA) geben,die aufgrund der hohen Qualitätsanforderungengut in das Leistungsprofil von Pionier Workwearpassen.Pioneer konnte im abgelaufenen Geschäftsjahr dieUmsätze weiter ausbauen. Aufgrund der geplantenAusweitung des Filialnetzes bei einigen großenKunden stehen bei Pioneer auch 2012 die Zeichenweiter auf Wachstum. Positiver Einfluss auf dieMarke Pioneer wird in Zukunft auch von einergeplanten Schuhlizenz ausgehen. Start der Lizenzist F/S 2013.Auch Pionier Jeans & Casuals hat im letzten Jahrein leichtes Umsatzplus erzielt, obwohl Pioniertraditionell gut in den südeuropäischen Märktenvertreten ist. Aufgrund der anhaltenden Euro-Schuldenkrise in diesen Ländern wird die Situationfür 2012 jedoch schwieriger. 10
  • 11. Im dritten Segment Mens & Sportswear mit denMarken Jupiter und Gin Tonic verringerte sich derUmsatz um 22 Prozent auf 44,6 Mio. Euro(Vorjahr 57,5 Mio. Euro). Wesentliche Ursache fürdiesen starken Umsatzrückgang des Segmentesist die Ausgliederung des JupiterHemdengeschäftes (-10 Mio. Euro).Aber auch nach Abzug der Ausgliederung musstedieses Segment mit seinen fortgeführtenAktivitäten ein Umsatzminus von 5,6 Prozenthinnehmen. Damit einhergehend veränderte sichauch das EBIT vor Sondereffekten auf -2,5 Mio.Euro (Vorjahr -0,6 Mio. Euro).Jupiter, das sich nun ganz auf Sportswearkonzentriert und hier für kontinuierliche Qualitätund intelligente Funktionsware steht, konnte seineUmsätze im letzten Geschäftsjahr leicht steigern.Aufgrund der schlechten Konjunkturaussichten derfür Jupiter besonders wichtigen Märkte Spanienund Italien, aber auch Frankreich, verläuft dieOrder für Herbst/Winter 2012 eher verhalten.Gezielte Verkaufsaktionen in der zweitenJahreshälfte sowie die Online-Vermarktung sollendazu beitragen, die Umsätze von Jupiter in diesemJahr stabil zu halten.Gin Tonic musste im abgelaufenen Geschäftsjahrsowohl im Inland als auch im AuslandUmsatzverluste hinnehmen. Gleichzeitig aber 11
  • 12. konnten im deutschen Markt wichtige Kundengewonnen werden, durch die die Neuausrichtungvon Gin Tonic hin zu mehr Mode und Wertigkeitauch im Handel präsent wird. Zum Relaunch vonGin Tonic wird auch die für Herbst/Winter 2012erstmals präsentierte Herrenjeans-Linie Gin TonicDenim beitragen.Sehr erfolgreich hat sich der Gin Tonic Online-Shop entwickelt, der sein erstes vollständigesGeschäftsjahr 50 Prozent über Plan abgeschlossenhat.Gleichzeitig hat Gin Tonic seine Retailkompetenzweiter ausgebaut und hat im abgelaufenenGeschäftsjahr 2 neue Stores in Deutschland sowieeinen in der Schweiz eröffnet. Damit hat Gin Tonicmittlerweile 15 eigene Läden.Planmäßig verlief der Start in Asien. Zusammenmit einem Partner wurden einige Shop-in-Shopssowie ein Gin Tonic Monobrand Store in KualaLumpur eröffnet. Aufgrund der positivenAbverkäufe sind für dieses Jahr weitere Shop-in-Shops geplant.Für alle Marken in den drei Segmenten PremiumBrands, Jeans & Workwear und Men‘s- undSportswear ist die Vertikalisierung, dieShopfähigkeit und der eigene Retail sowie dasOnline-Geschäft für die Zukunft von großerBedeutung.Im abgelaufenen Geschäftsjahr konnte derRetailbereich einschließlich der Outlets seineUmsätze um 14 Prozent auf 24,2 Mio. Eurosteigern (Vorjahr 21,3 Mio. Euro). Damit stieg der 12
  • 13. Anteil des Retailbereichs am Gesamtumsatz von8,5 Prozent auf 9,4 Prozent. Mit unseren MarkenBaldessarini, Otto Kern, Pierre Cardin undGin Tonic betreiben wir 31 eigene Läden im In-und Ausland (Vorjahr 27).Von Partnern und Franchisenehmern gibt esmittlerweile 132 Monolabelstores, außerdem2 Multibrand Stores in Polen sowie einer inLitauen. Für das laufende Jahr sind mindestens15 Partnerstores und 4 eigene Stores geplant.Insgesamt gab es per 30.11.2011 im Inland 1.842Flächen und im Ausland 491 Flächen, das sindinsgesamt 2.333 Flächen. Für 2012 sind bereitsneue Flächen geplant.Um das Retailgeschäft weiter voran zu treiben,wurde die Retailorganisation personell verstärkt.Ab April 2012 wird eine speziell für dieRetailbedürfnisse der Ahlers AG mit Futuraentwickelte Software zum Einsatz kommen.Wie bereits bei den einzelnen Marken erwähnt,gewinnt der E-Commerce zunehmend anBedeutung. Mit Gin Tonic und Otto Kern gibt esbis jetzt zwei eigene Online-Shops. Baldessariniwird im Sommer 2012 mit einem eigenen Online-Shop starten, der Online-Shop von PionierWorkwear ist Anfang März eröffnet worden.Wichtig bleibt die Zusammenarbeit mitMehrmarken-Online-Plattformen sowieverschiedenen Online-Anbietern wie Zalando oderBrands for Friends. 13
  • 14. Für das laufende Geschäftsjahr ist einInvestitionsvolumen auf Vorjahreshöhe von rd.5-6 Mio. Euro geplant. Im Wesentlichen handelt essich dabei um Investitionen für Shop-Systeme,Retailaktivitäten und Outlets, aber auch fürRationalisierung und Ersatzbeschaffung sowie füreine weitere Optimierung der eigenen Fertigung inSri Lanka.Im abgeschlossenen Geschäftsjahr stieg derExportanteil von 46,4 auf 46,9 Prozent.Insgesamt erwirtschaftete Ahlers 2010/11damit 120,1 Mio. Euro im Ausland (Vorjahr116,5 Mio. Euro). In Mittel- und Osteuropastiegen die Umsätze um 18,6 Prozent, vorallem in Russland, der Ukraine und in denbaltischen Ländern. In Polen erhöhten sich dieUmsätze weiterhin kontinuierlich. InWesteuropa, und hier besonders in Spanien,Belgien und Griechenland, sanken die Umsätzeum 3,6 Prozent.Wenngleich es in einigen osteuropäischenLändern, wie z.B. Bulgarien und Ungarnweiterhin ungünstige Konjunkturaussichtengibt, sehen wir in Osteuropa weiterhin sehrgroße Chancen für uns.Die westeuropäischen Länder, und hierbesonders Spanien, Italien und Griechenland,dürften aufgrund der Euro-Krise weiterhinschwierig bleiben. 14
  • 15. Die Auftragsbestände für Frühjahr/Sommer 2012liegen über dem Vorjahr. Dabei legten erneut diePremium-Brands zweistellig zu. Wegen des leichtverbesserten Sofortgeschäfts glauben wir, imersten Halbjahr aus heutiger Sicht ein Umsatzpluserzielen zu können. Das zweite Halbjahr ist derzeitaufgrund des atypisch verlaufenen Vorjahresschwer zu prognostizieren. Die Vorverkäufe fürHerbst/Winter 2012 entwickeln sich in den dreiSegmenten Premium Brands, Jeans & Workwearund Men‘s- und Sportswear unterschiedlich undsind zum Teil deutlich im Plus (Premium Brands),teils aber auch im Minus.Zusammen mit einer angenommenen weiterenVerbesserung des Sofortgeschäfts im zweitenHalbjahr und ganzjährig weiter steigendenRetailumsätzen, gehen wir deshalb für 2012 voneinem moderaten Umsatz- und Ergebnisplus aus.Ein vordringliches Ziel für das Jahr 2012 ist derAbbau von Vorräten, die im Wesentlichen aus demschwachen Herbstgeschäft 2011 resultieren.Meine sehr geehrten Damen und Herren, für dasbereits begonnene Geschäftsjahr 2011/2012haben wir uns vorgenommen, das Ihnen heutepräsentierte Ergebnis weiterhin zu verbessern unddie EBIT-Marge zu steigern. Trotz mancherkonjunktureller Unwägbarkeiten, vor allem in denvon der Eurokrise besonders betroffenen Ländern,sehen wir positiv in die Zukunft. UnterBeibehaltung des kritischen Blicks auf die Kosten,werden wir unsere konservative, aberwachstumsorientierte Strategie beibehalten. 15
  • 16. Für das laufende Geschäftsjahr steht damit dienachhaltige Umsatz- und Ergebnisoptimierung,unterlegt durch folgende Schwerpunkte, imVordergrund: Weiterer Ausbau der Flächenbewirtschaftung in Shop-in-Shops und Steigerung der Retailumsätze Ausbau des E-Commerce Ergebnisorientierte Optimierung unseres Markenportfolios und der Beschaffungs- und Logistik-Strukturen Steigerung des Exportanteils, bei steigenden Umsätzen im Inland Weiterer Ausbau des Premiumsegmentes mit der Pierre Cardin Damen-Kollektion und Baldessarini Weiterhin rigoroses KostenmanagementWir sind nach wie vor für interessante Akquisitionenoffen, die unsere Kernkompetenzen oder unsereWachstumsfelder verstärken.Ich danke Ihnen für Ihre Aufmerksamkeit und wirfreuen uns jetzt auf Ihre Fragen. 16

×