2012_10_29_SPORT 2000 Regionalkonferenzen 2012.pdf

  • 129 views
Uploaded on

[PDF] Pressemitteilung: Regionaltagungen 2012: SPORT 2000 gibt Partnern Fahrplan für die Zukunft …

[PDF] Pressemitteilung: Regionaltagungen 2012: SPORT 2000 gibt Partnern Fahrplan für die Zukunft
[http://www.lifepr.de?boxid=361363]

  • Full Name Full Name Comment goes here.
    Are you sure you want to
    Your message goes here
    Be the first to comment
    Be the first to like this
No Downloads

Views

Total Views
129
On Slideshare
0
From Embeds
0
Number of Embeds
0

Actions

Shares
Downloads
0
Comments
0
Likes
0

Embeds 0

No embeds

Report content

Flagged as inappropriate Flag as inappropriate
Flag as inappropriate

Select your reason for flagging this presentation as inappropriate.

Cancel
    No notes for slide

Transcript

  • 1. Regionaltagungen 2012:SPORT 2000 gibt Partnern Fahrplan für die ZukunftSPORT 2000 blickt auf intensive und sehr positiv bewerteteRegionalkonferenzen 2012 zurück. Vom 11. bis 17. Oktober kamen Händlernach Frankfurt/Main, Ingolstadt, Köln/Bonn, Hamburg und Leipzig, um sichzu informieren und auszutauschen. Unter dem Motto „Route 2018 – FahrplanZukunft“ stellte SPORT 2000 seinen Partnern neue Strategien für eineerfolgreiche Zukunft im Sportfachhandel vor und richtete den Blick weit nachvorn.Welche Entwicklungen erfährt der Einzel- und speziell der Sportfachhandelaktuell? Wie ist der Status Quo des Kooperationskonzeptes Freetail? Wiezufrieden sind die Partner mit den Leistungen ihres Verbandes? Wasunternimmt SPORT 2000 als Verband, um zukunftsfähig zu bleiben? Wiewerden angeschlossene Partner noch rentabler? Welche Chancen bietet dasThema E-Commerce dem Sportfachhandel konkret und welche Strategienverfolgt SPORT 2000 in diesem Bereich? Inwieweit profitieren die Partnervon einer stärkeren Dachmarke?Antworten auf diese und weitere Fragen erhielten die Teilnehmer derdiesjährigen Regionaltagungen der SPORT 2000. Geschäftsführer Andreas 1
  • 2. Rudolf: „Sehr positiv empfand ich die Art und Weise, wie die anwesendenHändler sich beteiligt und eingebracht haben. Man spürt, dass den Partnern‚ihre SPORT 2000‘ enorm wichtig ist. Dies gibt uns ein großesGrundvertrauen und zeigt, dass wir auf dem richtigen Weg sind.“Handel ist Wandel„Wem die aktuellen Strömungen und Trends bewusst sind, wer diese aktivbegleitet und ohne Blockaden denkt – derjenige ist optimal auf die Zukunftvorbereitet“, erklärt Rudolf, während er als ersten Tagesordnungspunkt dieaktuellen Entwicklungen im (Sportfach-)Handel vorstellte. Dazu zählensowohl ein neues Gesundheits-, Umwelt- und Altersbewusstsein derEndverbraucher wie auch die sich verändernden Rahmenbedingungen inWirtschaft, Politik und dem Handel selbst. „Der Sportfachhandel hat Zukunft“so Rudolf. Er betonte in diesem Kontext zudem, wie wichtig es für den(Sport-)Einzelhandel sei, eine starke Einkaufsvereinigung im Rücken zuhaben und das intelligent vernetzte Individualisten einen echtenWettbewerbsvorteil genießen.Fokusprojekt Freetail im ZeitplanWie bereits Anfang des Jahres bekannt gegeben, setzt SPORT 2000 mitdem zukunftsweisenden Kooperationskonzept „Freetail“ auf eineverbindlichere Zusammenarbeit mit seinen angeschlossenenSportfachhändlern. Ziel ist es, mehr Schlagkraft zu gewinnen, indem die 2
  • 3. Position der Einzelhändler gegenüber Markt und Herstellern gestärkt und diewichtigsten Leistungssäulen im Handel optimal gefördert werden. „DasProjekt Freetail wird definitiv stattfinden. Die gesetzten Timelines wurdenerreicht und die Partner haben mit der Teilnahme ihr Vertrauen an unsbewiesen“, so Rudolf. Die Teilnehmerzahl liegt schon heute über denErwartungen. Freetail bedeutet einen Quantensprung in der Zusammenarbeitzwischen Partner, Industrie und Zentrale. „Bis zum Start Anfang 2013 gehtes nun darum, die Einzelleistungen innerhalb der Säulen zu verfeinern“, führtRudolf weiter aus.Partnerbefragung zeigt den Weg „Eine hohe Gesamtzufriedenheit unserer Partner ist das Fundament für dauerhaften Erfolg“ erläutert Geschäftsführer Michael Decker die Hintergründe der Befragung durch das Deutsche Institut für Marketing (DIM). „Wir freuen uns über die insgesamt gute Bewertung, die wir von unseren Partnern erhalten haben“.So würden 89,7 Prozent der an der Befragung teilnehmendenHändler SPORT 2000 weiterempfehlen. Stärken und Schwächenaufzudecken und an diesen zu arbeiten ist der Grundpfeiler einerzukunftsweisenden Verbandsausrichtung. „Das Wissen über die 3
  • 4. Zufriedenheit unserer Partner mit den einzelnen Leistungsbereichen ihresVerbandes gibt uns die Chance, Optimierungspotenziale zu identifizieren umunsere Partner weiterhin optimal zu unterstützen“ schlussfolgert derGeschäftsführer.SPORT 2000 richtet sich neu ausStillstand bedeutet Rückschritt. Deshalb wird sich SPORT 2000 auchweiterhin zukunftsweisend ausrichten. Der Hauptfokus liegt auf derVerbesserung der Rentabilität der angeschlossenen Partnerunternehmen.Daraus sind die strategischen Schwerpunkte der nächsten Jahre undentsprechend abgeleitete Aufgaben definiert. Die Beratung und Betreuungder Partner wird ebenso im Mittelpunkt stehen wie eine optimierteWarenversorgung und Konditionsgestaltung. Priorität gilt zudem derDurchführung von Ordermessen, Marketing-Unterstützung sowie einerstarken Exklusivmarke. „Natürlich sorgten die Neuerungen für intensive, abergute da offen geführte, Diskussionen. Es ist uns gelungen, die Partner vonder Notwendigkeit der anstehenden Maßnahmen zu überzeugen“ resümiertRudolf.Partner-Umsatzrentabilität steigern„Das Ziel einer Umsatzrentabilität größer fünf Prozent nachUnternehmerlohn ergibt sich aus der Notwendigkeit, eine ausreichende‚Substanz‘ für Investitionen und weiteres Wachstum aufzubauen“ erklärt 4
  • 5. Michael Decker zur Eröffnung seines zweiten Vortrages. Auf den Punktgebracht zeigte er die Elemente auf, mit denen SPORT 2000-Partner ihrenErtrag mit wenig Aufwand optimieren können: Skonto auf alleWarenrechnungen ausschöpfen, DZB cash und Warenprogramme intensivnutzen, Integrierte Handelsprozesse einführen, Rückvergütung,Optimierungsergebnis Lieferantenanalyse/Limitplanung anwenden, NOS-Programme einsetzen, Werbung/Streukostenzuschüsse ausschöpfen. Alldiese Elemente der Ertragssteigerung werden durch eine SPORT 2000-Partnerschaft gefördert.E-Commerce & E-Services Angebot stehtMit „Das Internet und seine Chancen“ war der Vortrag von MarketingleiterHans Allmendinger betitelt. „Das Internet ist zum dominanten Mediumgeworden – auch beim kaufrelevanten Informationsverhalten. Jedoch machteine extensive Internet-Nutzung die Kunden nicht gleichermaßen zu Online-Shoppern“ gibt Allmendinger in seinem Zwischenfazit zu bedenken. „Online-Kommunikation ist Pflicht, Online-Absatz nicht“. Anhand von Studien undPraxisbeispielen zeigte er auf, dass eine intelligente Online-Präsenzheutzutage unumgänglich ist und mit welchen Angeboten SPORT 2000 ihrePartner hier unterstützt. Die SPORT 2000 E-Commerce Philosophie:SPORT 2000 hilft den angeschlossenen Händlern das Internet alsInformations-, Werbe- und Absatzkanal bestmöglich zu nutzen, macht aberselbst keine direkten Geschäfte mit Endverbrauchern. 5
  • 6. Mehr Sichtbarkeit für Marke SPORT 2000Dass Marken im Handel einen deutlichen Unterschied machen, zeigteAllmendinger in seinem zweiten Beitrag zum Thema Marken-Entwicklungund -Profilierung. Am Beispiel Starbucks verdeutlichte Allmendinger, dass„nicht das Produkt, sondern die Art und Weise, wie es verkauft wird, dieHändler-Marke prägt“. Aktuell sind bereits 240 Händler mit SPORT 2000-Gesicht im Markt erkennbar. „Die Händler sind die SPORT 2000Markenbotschafter“ führt Allmendinger weiter aus. „Nur wenn sie die Brandauthentisch kommunizieren und ‚mit Leben füllen‘, entsteht einglaubwürdiges Markenbild“. SPORT 2000 forciert eine verbesserteSichtbarkeit der Marke SPORT 2000, z.B. mit TV-Werbung als Bestandteilder Kooperation mit Puma oder Bandenwerbung während der Europa-Liga2011.Bilder: Bild 1: Hans Allmendinger referiert zum Thema E-Commerce Bild 2: Workshops in Kleingruppen 6
  • 7. Über SPORT 2000:SPORT 2000 ist ein führender Handelsverbund im europäischen Sportmarkt. Die SPORT 2000Deutschland GmbH erwirtschaftete in 2011 einen Jahresumsatz von rund 1,5 Milliarden Euro beieinem Zentralregulierungsumsatz von 722 Millionen Euro. Das Unternehmen zählt damit zu denerfolgreichsten Einkaufs- und Marketing-Kooperationen im deutschen und europäischenSportfachhandel. Rund 800 selbstständige Fachhändler mit über 1.100 Sportfachgeschäften nutzendas Dienstleistungs- und Warenangebot rund um den Sport. Die SPORT 2000 ist Teil der ANWRGroup – eine der größten deutschen Handelskooperationen.SPORT 2000 Partner sind unabhängige Sportfachhändler. Sie genießen die Vorteile einerVerbundgruppe mit einem Portfolio an bewährten Serviceleistungen.SPORT 2000 ...für den perfekten Tag! 7
  • 8. 8