• Save
110201_012_Der_Arbeitsmarkt_im_Januar_2011.doc.pdf
Upcoming SlideShare
Loading in...5
×
 

110201_012_Der_Arbeitsmarkt_im_Januar_2011.doc.pdf

on

  • 491 views

[PDF] Pressemitteilung: Winter hat Arbeitsmarkt fest im Griff

[PDF] Pressemitteilung: Winter hat Arbeitsmarkt fest im Griff
[http://www.lifepr.de?boxid=212114]

Statistics

Views

Total Views
491
Views on SlideShare
491
Embed Views
0

Actions

Likes
0
Downloads
0
Comments
0

0 Embeds 0

No embeds

Accessibility

Categories

Upload Details

Uploaded via as Adobe PDF

Usage Rights

© All Rights Reserved

Report content

Flagged as inappropriate Flag as inappropriate
Flag as inappropriate

Select your reason for flagging this presentation as inappropriate.

Cancel
  • Full Name Full Name Comment goes here.
    Are you sure you want to
    Your message goes here
    Processing…
Post Comment
Edit your comment

110201_012_Der_Arbeitsmarkt_im_Januar_2011.doc.pdf 110201_012_Der_Arbeitsmarkt_im_Januar_2011.doc.pdf Document Transcript

  • Sperrfrist: 09.55 UhrPressemitteilungNr.012/2011 – 01. Februar 2011Winter hat Arbeitsmarkt fest im Griff • 2.995 Arbeitslose mehr als im Dezember (plus 11,5 Prozent) • Anstieg saisonbedingt und typisch für Januar • Arbeitslosenquote bei 11,1 Prozent (Vorjahr 12,2 Prozent) • Arbeitskräftenachfrage im Vorjahresvergleich weiter im Plus (43,7 Prozent)„Wir haben im Januar 3.000 arbeitslose Menschen mehr. Thomas Letixerant zurDas ist ein kräftiger Zuwachs und doch typisch für den aktuellen Entwicklungersten Monat des Jahres. Im Vergleich der Vorjahre zeigensich keine Auffälligkeiten. Erneut überwiegen saisonaleEinflüsse, was besonders die Arbeitslosigkeit in Bau- undBaunebenberufen, im Gartenbau und Handel nochmalsansteigen ließ“, so Agenturchef Thomas Letixerant.Im Januar waren 28.955 Personen arbeitslos gemeldet, 2.995 mehr Überblick(11,5 Prozent) als zum Jahresende. Die Arbeitslosigkeit liegt weiterunter dem Vorjahresniveau (minus 3.102 oder minus 9,7 Prozent).Die Arbeitslosenquote beträgt aktuell 11,1 Prozent (Vormonat: 10,0Prozent, Vorjahr: 12,2 Prozent).Im Vormonatsvergleich sind die Arbeitslosmeldungen starkangestiegen. Ihre Arbeitslosigkeit beenden konnten hingegen wenigerMenschen. 7.283 Personen meldeten sich neu oder erneut arbeitslos,1.545 oder 26,9 Prozent mehr als im Dezember. Im Vergleich zumVorjahr mussten sich 614 Personen weniger arbeitslos melden (minus7,8 Prozent). 4.292 konnten sich aus Arbeitslosigkeit abmelden, 10,7Prozent weniger als im Dezember bzw. 8,8 Prozent weniger als vorJahresfrist. Agentur für Arbeit Chemnitz, Pressestelle Tel: 0371 567 2037 1 Heinrich-Lorenz-Str. 20 Fax: 0371 567 2009 09120 Chemnitz www.arbeitsagentur.de
  • Die Unterbeschäftigung betrug nach vorläufigen Angaben im Januar Unterbeschäftigung37.647 und liegt weiter deutlich unter Vorjahresniveau (minus 5.600Personen oder 12,9 Prozent). Die Unterbeschäftigungsquote beträgtaktuell 14,3 Prozent (Vormonat: 13,4 Prozent; Vorjahr: 16,2 Prozent).Hintergrund: Ergänzend zur gesetzlich definierten Arbeitslosenzahlveröffentlicht die Agentur für Arbeit Angaben zur Unterbeschäftigung.Dazu zählen die Arbeitslosen und Personen, die nicht als arbeitslosgelten, aber ohne Beschäftigung sind, wie Teilnehmer inArbeitsmarktmaßnahmen, beruflicher Weiterbildung, Arbeits-gelegenheiten, Arbeitsbeschaffungsmaßnahmen, Gründungszuschuss,Altersteilzeit etc. Aufgrund der Vorläufigkeit dieser Werte können sichhier in den kommenden Monaten noch Änderungen ergeben. Nichtenthalten sind Beschäftigte in Kurzarbeit, weil diese Zahlen erst mitmehrmonatiger zeitlicher Verzögerung erhoben werden können.Im Agenturbezirk Chemnitz sind 2.479 Jüngere unter 25 Jahren ohne JugendarbeitslosigkeitBeschäftigung, 260 mehr als im Dezember (11,7 Prozent) und 576weniger im Vergleich zu Januar 2010 (minus 18,9 Prozent). 1.051Jüngere meldeten sich im Monatsverlauf arbeitslos, darunter 581 ausErwerbstätigkeit und 239 aus Ausbildung oder Qualifizierung. AusArbeitslosigkeit abmelden konnten sich insgesamt 755 Jüngere,darunter 329 in Erwerbstätigkeit und 141 in Ausbildung undQualifizierung.Die Arbeitskräftenachfrage ist zum Vormonat leicht rückläufig. Im ArbeitskräftenachfrageJanuar standen 954 sozialversicherungspflichtige Stellen zurVerfügung, 3,6 Prozent weniger als im Dezember. Im Vergleich zumJanuar 2010 wurden 290 Jobs mehr gemeldet (plus 43,7 Prozent).Die meisten Jobangebote kamen aus der Zeitarbeit (30 Prozent), demverarbeitenden Gewerbe (11,4 Prozent, dem Handel (8,7 Prozent), demGesundheitswesen (8,3 Prozent) und dem Bau (6,7 Prozent).„Im letzten Jahr hatten wir rund 3.000 Arbeitslosmeldungen Sozialversicherungspflichtigeweniger als 2009. Vor allem Beschäftigte aus dem BeschäftigungDienstleistungssektor und dem verarbeitendem Gewerbe konntendavon profitieren. Zudem standen über 16 Prozent mehrsozialversicherungspflichtige Jobangebote zur Verfügung als imVorjahr. Ein positives Signal, was die Beschäftigung imAgenturbezirk wieder wachsen lässt. Der Löwenanteil desBeschäftigungswachstums kommt aus der Zeitarbeit“, so ThomasLetixerant.Verbindliche Werte liegen für den Chemnitzer Agenturbezirk für Juni2010 vor. Die Zahl der sozialversichungspflichtig Beschäftigten stiegzum Vorquartal um 3.603 oder 1,9 Prozent. Auch im Vergleich von Juni2009 zu Juni 2010 ist die Beschäftigung angewachsen (plus 3.136 oder1,7 Prozent). Damit liegt der Chemnitzer Agenturbezirk imSachsenschnitt (Sachsen 1,7 Prozent). 61,5 Prozent des Zuwachses anBeschäftigung sind Arbeitsplätze in der Zeitarbeit. 2
  • Stadt Chemnitz Blick in die Regionen*Aktuell sind 15.422 Chemnitzer arbeitslos gemeldet, 1.341 bzw. 9,5Prozent mehr als im Dezember. Die Arbeitslosenzahl liegt weiter unterVorjahresniveau (minus 800 bzw. minus 4,9 Prozent). DieArbeitslosenquote beträgt 12,6 Prozent (Vormonat: 11.5 Prozent;Vorjahr: 13,2 Prozent).Landkreis MittelsachsenIm Landkreis Mittelsachsen stieg die Zahl der Arbeitslosen ebenfallskräftig. Derzeit sind 19.227 Frauen und Männer im Landkreis ohneArbeit, 2.385 oder 14,2 Prozent mehr als im Dezember. Im Vergleichzum Vorjahr sank die Arbeitslosenzahl um 2.703 Personen bzw. 12,3Prozent. Die Arbeitslosenquote ist auf 11,1 Prozent gestiegen(Vormonat 9,7 Prozent; Vorjahr 12,5 Prozent).Region Flöha:• 1.832 Arbeitslose (plus 307 bzw. plus 20,1 Prozent zum Vormonat;minus 507 bzw. minus 21,7 Prozent zum Vorjahr)• Arbeitslosenquote 9,0 Prozent (Vormonat 7,5 Prozent)Region Freiberg:• 4.612 Arbeitslose (plus 519 bzw. plus 12,7 Prozent zum Vormonat;minus 897 bzw. minus 16,3 Prozent zum Vorjahr)• Arbeitslosenquote 8,8 Prozent (Vormonat 7,8 Prozent)Region Hainichen:• 3.640 Arbeitslose (plus 363 bzw. plus 11,1 Prozent zum Vormonat;minus 405 Personen bzw. minus 10,0 Prozent zum Vorjahr)• Arbeitslosenquote 11,2 Prozent (Vormonat 10,1 Prozent) * Zum Chemnitzer Agenturbezirk gehörenRegion Rochlitz: die Stadt Chemnitz und die Altkreise Freiberg und Mittweida. Die Angaben zum• 3.449 Arbeitslose (plus 465 bzw. plus 15,6 Prozent zum Vormonat; Landkreis Mittelsachsen beziehen sich aufminus 493 Personen bzw. minus 12,5 Prozent zum Vorjahr) die Entwicklung der Arbeitslosigkeit im• Arbeitslosenquote 10,6 Prozent (Vormonat 9,2 Prozent) gesamten Landkreis, einschließlich des Altkreises Döbeln. 3 View slide