Rote ReiheTabakprävention und TabakkontrolleSchutz der Familie vor TabakrauchBand 14Deutsches Krebsforschungszentrum, Heid...
Rote Reihe Tabakprävention und Tabakkontrolle Band 14:Schutz der Familie vor Tabakrauch© 2010, Deutsches Krebsforschungsze...
Rote ReiheTabakprävention und TabakkontrolleBand 14Schutz der Familie vor TabakrauchAutorinnen und Autoren        In Zusam...
Inhalt             Vorwort . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . ....
4.6	 Gesundheitsschäden durch Passivrauchen der Mutter		          während der Schwangerschaft . . . . . . . . . . . . . . ...
Vorwort                                          „Aller Aufwand für Kinder ist nicht nur eine Investition                 ...
1	 Tabakrauch in Innenräumen –	 ein vermeidbares Gesundheits-	 risiko für die Familie Kernaussagen  	 Tabakrauch enthält m...
Nikotin                                Kanzerogene               Kohlenmonoxid                                            ...
F+                                             Xn                Acetaldehyd                                              ...
Chemische Verbindungen, die stark               (IARC)  beziehungsweise der Deutschen                           krebserzeu...
Nr.	                         Substanz	                Einstufung durch 	 Nr.	                         Substanz	           ...
Darüber hinaus sind auch viele Stoffe,                                  als Aromastoffe enthalten sein. Andere            ...
schluckt werden. Aufgrund dieser dyna-    durch die glimmende Zigarette oder einmischen Natur des Tabakrauchs ist eine    ...
0,2 Mikrometern besitzen. Durch die            sowie flüchtige Schwefelverbindungen                             schnelle Z...
Komponenten         unterscheiden    sich29      gen weitere 15 bis 35 Prozent der Men-(Abb. 7). Bisher wurden in seiner P...
ein Viertel der Menge des Hauptstrom-        1.3 Veränderungen des                           rauches aus, um pathologische...
Klasse                               Anzahl       Klasse                                    AnzahlNeutrale Gase           ...
lagerungen durchschnittlich um 20 Pro-       gebildet werden können271 (Abb. 10).                           zent größer14 ...
Stickstoff-                                  oxide                                                                        ...
2	 Tabakrauchbelastung von                          	 Familien in Deutschland                            Kernaussagen     ...
2.1 Tabakrauchbelastung von                                              Freizeit (Abb. 11), aber auch zu HauseErwachsenen...
10-50-28 Anlage zur PM Weltnichtrauchertag Band_14_Schutz_der_Familie_vor_Tabakrauch.pdf
10-50-28 Anlage zur PM Weltnichtrauchertag Band_14_Schutz_der_Familie_vor_Tabakrauch.pdf
10-50-28 Anlage zur PM Weltnichtrauchertag Band_14_Schutz_der_Familie_vor_Tabakrauch.pdf
10-50-28 Anlage zur PM Weltnichtrauchertag Band_14_Schutz_der_Familie_vor_Tabakrauch.pdf
10-50-28 Anlage zur PM Weltnichtrauchertag Band_14_Schutz_der_Familie_vor_Tabakrauch.pdf
10-50-28 Anlage zur PM Weltnichtrauchertag Band_14_Schutz_der_Familie_vor_Tabakrauch.pdf
10-50-28 Anlage zur PM Weltnichtrauchertag Band_14_Schutz_der_Familie_vor_Tabakrauch.pdf
10-50-28 Anlage zur PM Weltnichtrauchertag Band_14_Schutz_der_Familie_vor_Tabakrauch.pdf
10-50-28 Anlage zur PM Weltnichtrauchertag Band_14_Schutz_der_Familie_vor_Tabakrauch.pdf
10-50-28 Anlage zur PM Weltnichtrauchertag Band_14_Schutz_der_Familie_vor_Tabakrauch.pdf
10-50-28 Anlage zur PM Weltnichtrauchertag Band_14_Schutz_der_Familie_vor_Tabakrauch.pdf
10-50-28 Anlage zur PM Weltnichtrauchertag Band_14_Schutz_der_Familie_vor_Tabakrauch.pdf
10-50-28 Anlage zur PM Weltnichtrauchertag Band_14_Schutz_der_Familie_vor_Tabakrauch.pdf
10-50-28 Anlage zur PM Weltnichtrauchertag Band_14_Schutz_der_Familie_vor_Tabakrauch.pdf
10-50-28 Anlage zur PM Weltnichtrauchertag Band_14_Schutz_der_Familie_vor_Tabakrauch.pdf
10-50-28 Anlage zur PM Weltnichtrauchertag Band_14_Schutz_der_Familie_vor_Tabakrauch.pdf
10-50-28 Anlage zur PM Weltnichtrauchertag Band_14_Schutz_der_Familie_vor_Tabakrauch.pdf
10-50-28 Anlage zur PM Weltnichtrauchertag Band_14_Schutz_der_Familie_vor_Tabakrauch.pdf
10-50-28 Anlage zur PM Weltnichtrauchertag Band_14_Schutz_der_Familie_vor_Tabakrauch.pdf
10-50-28 Anlage zur PM Weltnichtrauchertag Band_14_Schutz_der_Familie_vor_Tabakrauch.pdf
10-50-28 Anlage zur PM Weltnichtrauchertag Band_14_Schutz_der_Familie_vor_Tabakrauch.pdf
10-50-28 Anlage zur PM Weltnichtrauchertag Band_14_Schutz_der_Familie_vor_Tabakrauch.pdf
10-50-28 Anlage zur PM Weltnichtrauchertag Band_14_Schutz_der_Familie_vor_Tabakrauch.pdf
10-50-28 Anlage zur PM Weltnichtrauchertag Band_14_Schutz_der_Familie_vor_Tabakrauch.pdf
10-50-28 Anlage zur PM Weltnichtrauchertag Band_14_Schutz_der_Familie_vor_Tabakrauch.pdf
10-50-28 Anlage zur PM Weltnichtrauchertag Band_14_Schutz_der_Familie_vor_Tabakrauch.pdf
10-50-28 Anlage zur PM Weltnichtrauchertag Band_14_Schutz_der_Familie_vor_Tabakrauch.pdf
10-50-28 Anlage zur PM Weltnichtrauchertag Band_14_Schutz_der_Familie_vor_Tabakrauch.pdf
10-50-28 Anlage zur PM Weltnichtrauchertag Band_14_Schutz_der_Familie_vor_Tabakrauch.pdf
10-50-28 Anlage zur PM Weltnichtrauchertag Band_14_Schutz_der_Familie_vor_Tabakrauch.pdf
10-50-28 Anlage zur PM Weltnichtrauchertag Band_14_Schutz_der_Familie_vor_Tabakrauch.pdf
10-50-28 Anlage zur PM Weltnichtrauchertag Band_14_Schutz_der_Familie_vor_Tabakrauch.pdf
10-50-28 Anlage zur PM Weltnichtrauchertag Band_14_Schutz_der_Familie_vor_Tabakrauch.pdf
10-50-28 Anlage zur PM Weltnichtrauchertag Band_14_Schutz_der_Familie_vor_Tabakrauch.pdf
10-50-28 Anlage zur PM Weltnichtrauchertag Band_14_Schutz_der_Familie_vor_Tabakrauch.pdf
10-50-28 Anlage zur PM Weltnichtrauchertag Band_14_Schutz_der_Familie_vor_Tabakrauch.pdf
10-50-28 Anlage zur PM Weltnichtrauchertag Band_14_Schutz_der_Familie_vor_Tabakrauch.pdf
10-50-28 Anlage zur PM Weltnichtrauchertag Band_14_Schutz_der_Familie_vor_Tabakrauch.pdf
10-50-28 Anlage zur PM Weltnichtrauchertag Band_14_Schutz_der_Familie_vor_Tabakrauch.pdf
10-50-28 Anlage zur PM Weltnichtrauchertag Band_14_Schutz_der_Familie_vor_Tabakrauch.pdf
10-50-28 Anlage zur PM Weltnichtrauchertag Band_14_Schutz_der_Familie_vor_Tabakrauch.pdf
10-50-28 Anlage zur PM Weltnichtrauchertag Band_14_Schutz_der_Familie_vor_Tabakrauch.pdf
10-50-28 Anlage zur PM Weltnichtrauchertag Band_14_Schutz_der_Familie_vor_Tabakrauch.pdf
10-50-28 Anlage zur PM Weltnichtrauchertag Band_14_Schutz_der_Familie_vor_Tabakrauch.pdf
10-50-28 Anlage zur PM Weltnichtrauchertag Band_14_Schutz_der_Familie_vor_Tabakrauch.pdf
10-50-28 Anlage zur PM Weltnichtrauchertag Band_14_Schutz_der_Familie_vor_Tabakrauch.pdf
10-50-28 Anlage zur PM Weltnichtrauchertag Band_14_Schutz_der_Familie_vor_Tabakrauch.pdf
10-50-28 Anlage zur PM Weltnichtrauchertag Band_14_Schutz_der_Familie_vor_Tabakrauch.pdf
10-50-28 Anlage zur PM Weltnichtrauchertag Band_14_Schutz_der_Familie_vor_Tabakrauch.pdf
10-50-28 Anlage zur PM Weltnichtrauchertag Band_14_Schutz_der_Familie_vor_Tabakrauch.pdf
10-50-28 Anlage zur PM Weltnichtrauchertag Band_14_Schutz_der_Familie_vor_Tabakrauch.pdf
10-50-28 Anlage zur PM Weltnichtrauchertag Band_14_Schutz_der_Familie_vor_Tabakrauch.pdf
10-50-28 Anlage zur PM Weltnichtrauchertag Band_14_Schutz_der_Familie_vor_Tabakrauch.pdf
10-50-28 Anlage zur PM Weltnichtrauchertag Band_14_Schutz_der_Familie_vor_Tabakrauch.pdf
10-50-28 Anlage zur PM Weltnichtrauchertag Band_14_Schutz_der_Familie_vor_Tabakrauch.pdf
10-50-28 Anlage zur PM Weltnichtrauchertag Band_14_Schutz_der_Familie_vor_Tabakrauch.pdf
10-50-28 Anlage zur PM Weltnichtrauchertag Band_14_Schutz_der_Familie_vor_Tabakrauch.pdf
10-50-28 Anlage zur PM Weltnichtrauchertag Band_14_Schutz_der_Familie_vor_Tabakrauch.pdf
10-50-28 Anlage zur PM Weltnichtrauchertag Band_14_Schutz_der_Familie_vor_Tabakrauch.pdf
10-50-28 Anlage zur PM Weltnichtrauchertag Band_14_Schutz_der_Familie_vor_Tabakrauch.pdf
10-50-28 Anlage zur PM Weltnichtrauchertag Band_14_Schutz_der_Familie_vor_Tabakrauch.pdf
10-50-28 Anlage zur PM Weltnichtrauchertag Band_14_Schutz_der_Familie_vor_Tabakrauch.pdf
10-50-28 Anlage zur PM Weltnichtrauchertag Band_14_Schutz_der_Familie_vor_Tabakrauch.pdf
10-50-28 Anlage zur PM Weltnichtrauchertag Band_14_Schutz_der_Familie_vor_Tabakrauch.pdf
10-50-28 Anlage zur PM Weltnichtrauchertag Band_14_Schutz_der_Familie_vor_Tabakrauch.pdf
10-50-28 Anlage zur PM Weltnichtrauchertag Band_14_Schutz_der_Familie_vor_Tabakrauch.pdf
10-50-28 Anlage zur PM Weltnichtrauchertag Band_14_Schutz_der_Familie_vor_Tabakrauch.pdf
10-50-28 Anlage zur PM Weltnichtrauchertag Band_14_Schutz_der_Familie_vor_Tabakrauch.pdf
10-50-28 Anlage zur PM Weltnichtrauchertag Band_14_Schutz_der_Familie_vor_Tabakrauch.pdf
10-50-28 Anlage zur PM Weltnichtrauchertag Band_14_Schutz_der_Familie_vor_Tabakrauch.pdf
10-50-28 Anlage zur PM Weltnichtrauchertag Band_14_Schutz_der_Familie_vor_Tabakrauch.pdf
Upcoming SlideShare
Loading in …5
×

10-50-28 Anlage zur PM Weltnichtrauchertag Band_14_Schutz_der_Familie_vor_Tabakrauch.pdf

2,686 views

Published on

[PDF] Dyckmans: Schutz von Kindern vor den Gefahren des Passivrauchens muss schon im Mutterleib beginnen
[http://www.lifepr.de?boxid=166673]

0 Comments
0 Likes
Statistics
Notes
  • Be the first to comment

  • Be the first to like this

No Downloads
Views
Total views
2,686
On SlideShare
0
From Embeds
0
Number of Embeds
3
Actions
Shares
0
Downloads
0
Comments
0
Likes
0
Embeds 0
No embeds

No notes for slide

10-50-28 Anlage zur PM Weltnichtrauchertag Band_14_Schutz_der_Familie_vor_Tabakrauch.pdf

  1. 1. Rote ReiheTabakprävention und TabakkontrolleSchutz der Familie vor TabakrauchBand 14Deutsches Krebsforschungszentrum, Heidelberg
  2. 2. Rote Reihe Tabakprävention und Tabakkontrolle Band 14:Schutz der Familie vor Tabakrauch© 2010, Deutsches Krebsforschungszentrum, Heidelberg1. Auflage: 2000Zitierweise:Deutsches Krebsforschungszentrum (Hrsg.):Schutz der Familie vor Tabakrauch. Heidelberg, 2010Titelfoto:Martin Neudörfer, fresh-foto.deGestaltung, Layout und Satz:komplus GmbH, HeidelbergVerantwortlich für den Inhalt:Deutsches KrebsforschungszentrumStabsstelle Krebsprävention undWHO Kollaborationszentrumfür TabakkontrolleLeiterin:Dr. med. Martina Pötschke-LangerIm Neuenheimer Feld 28069120 HeidelbergTelefon: 06221 42 30 07Telefax: 06221 42 30 20E-mail: who-cc@dkfz.deInternet: http://www.tabakkontrolle.de
  3. 3. Rote ReiheTabakprävention und TabakkontrolleBand 14Schutz der Familie vor TabakrauchAutorinnen und Autoren In Zusammenarbeit mitDipl. Biol. Sarah Kahnert Uwe Kamp, Deutsches Kinderhilfswerk e.V.Dr. Katrin Schaller Prof. Dr. Berthold Koletzko,Ute Mons, M. A. Stiftung KindergesundheitDipl. Vw. Florian Gleich Prof. Dr. Dr. Heinz Walter Thielmann, Mitglied der Senatskommission derNick K. Schneider Deutschen Forschungsgemeinschaft zur Prüfung gesundheitsschädlicherDr. Martina Pötschke-Langer ArbeitsstoffeDeutsches Krebsforschungszentrum, Heidelberg
  4. 4. Inhalt Vorwort . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 4 1 Tabakrauch in Innenräumen – ein vermeidbares Gesundheitsrisiko für die Familie . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 5 1.1 Zusammensetzung von Tabakrauch . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 6 1.2 Hauptstromrauch und Nebenstromrauch . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 11 1.3 Veränderungen des Tabakrauchs mit der Zeit . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 14 2 Tabakrauchbelastung von Familien in Deutschland . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 18 2.1 Tabakrauchbelastung von Erwachsenen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 19 2.2 Tabakrauchbelastung von Kindern zu Hause . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 19 2.3 Schutz vor Tabakrauch im privaten Raum . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 23 2.4 Tabakrauchbelastung in Fahrzeugen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 25 3 Durch Passivrauchen verursachte Beschwerden und Erkrankungen . . . . . . . . 29 3.1 Atemwegserkrankungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 30 3.2 Herz- und Gefäßerkrankungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 32 3.3 Krebserkrankungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 35 4 Rauchen und Passivrauchen während und nach der Schwangerschaft – Gefahr für Mutter und Kind . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 41 4.1 Auswirkungen des Rauchens auf die Plazenta und dadurch verursachte Schwangerschaftskomplikationen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 43 4.2 Auswirkungen des mütterlichen Rauchens auf die fetale Entwicklung und das Neugeborene . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 45 4.3 Auswirkungen der pränatalen Tabakrauchbelastung auf die Entwicklung des Kindes . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 49 4.4 Belastung des Neugeborenen mit Schadstoffen aus dem Tabakrauch während der Stillzeit . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 50 4.5 Vorteile eines Rauchstopps vor oder während der Schwangerschaft . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 502 | Inhalt
  5. 5. 4.6 Gesundheitsschäden durch Passivrauchen der Mutter während der Schwangerschaft . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 51 4.7 Gesundheitliche Auswirkungen durch Passivrauchen bei Kindern . . . . . 525 Ethische Überlegungen und rechtliche Bestimmungen zum Nichtraucherschutz im Kindes- und Jugendalter . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 566 Kinder- und Jugendschutz in den gesetzlichen Bestimmungen der Bundesländer aus Sicht des Deutschen Kinderhilfswerkes e.V., Berlin . . . . . . 617 Handlungsempfehlungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 67 Literaturverzeichnis . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 73 Autorenverzeichnis . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 88 Inhalt | 3
  6. 6. Vorwort „Aller Aufwand für Kinder ist nicht nur eine Investition in die Zukunft unserer Gesellschaft, sondern auch und vor allem in Glück und Lebenssinn und in eine gute Zukunft unseres Landes.“ Bundespräsident Horst Köhler, 2006 Kinder – insbesondere Kleinkinder – sind auf den Schutz durch Erwachsene ange- wiesen. Deutschland als Vertragspartei der UN-Kinderrechtskonvention vom 20.11.1998 versichert Kindern das Recht auf das höchste erreichbare Maß an Ge- sundheit und hat sich dazu verpflichtet, Kinder vor jeder Form der Schadenszufü- gung zu schützen. Dazu gehört auch das gesundheitsschädliche Passivrauchen. Aber immer noch müssen in Deutschland rund 20 Prozent der Kleinkinder zu Hause Tabakrauch einatmen. Kinder werden zum Teil sogar schon vor ihrer Geburt nachhaltig geschädigt, wenn die Mutter während der Schwangerschaft raucht: Raucherinnen erleiden häufiger als Nichtraucherinnen Früh- und Totgeburten und ihre Säuglinge sind bei der Ge- burt kleiner, haben einen kleineren Kopfumfang und ein erhöhtes Risiko, am plötz- lichen Kindstod zu sterben. Passivrauchende Kinder sind, da der Tabakrauch die Entwicklung ihrer Lunge beeinträchtigt, anfälliger gegenüber Atemwegsbeschwer- den, Atemwegsinfektionen und Asthma und möglicherweise haben sie sogar ein erhöhtes Risiko, an Krebs zu erkranken. Der vorliegende Report gibt einen umfassenden Überblick über das Ausmaß der passiven Tabakrauchbelastung von Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen so- wie über die Gesundheitsgefahren des Passivrauchens. Er zeigt auf, wo in Deutsch- land noch Handlungsbedarf besteht und welche wirksamen Maßnahmen Verbesse- rungen bringen könnten. Dazu gehört in erster Linie die Förderung des Nichtrauchens, denn Kinder sind in nichtrauchenden Familien am besten vor Tabakrauch geschützt. Als weitere Maßnahmen wäre es wichtig, Räume, die von Kindern genutzt werden, konsequent rauchfrei zu machen. Dies betrifft vor allem alle öffentlichen, von Kin- dern genutzten Bereiche einschließlich der Kindertagespflege und Freizeiteinrich- tungen wie Spielplätze sowie die Gastronomie, in der noch viele Ausnahmerege- lungen vom Nichtraucherschutz gelten. Ein Handlungsbedarf besteht aber auch für Maßnahmen im privaten Raum, also in Wohnungen und im Privat-PKW. Am wirksamsten wäre es, für den öffentlichen Raum eine bundeseinheitliche Rege- lung anzustreben. Zumindest aber müssten die bestehenden Landesnichtraucher- schutzgesetze dahingehend nachgebessert werden, dass die von Kindern genutz- ten Räume und Bereiche ausnahmslos rauchfrei werden. Prof. Dr. Otmar D. Wiestler Wissenschaftlicher Stiftungsvorstand und Vorstandsvorsitzender des Deutschen Krebsforschungszentrums Heidelberg, im Mai 20104 | Vorwort
  7. 7. 1 Tabakrauch in Innenräumen – ein vermeidbares Gesundheits- risiko für die Familie Kernaussagen Tabakrauch enthält mehr als 4 800 verschiedene Substanzen, von denen mindestens 250 toxisch sind und deswegen eine gesundheitsschädliche Wirkung besitzen. 90 Inhaltsstoffe des Tabakrauchs wurden bisher als krebserzeugend oder möglicherweise krebserzeugend eingestuft. Tabakrauch ist ein sehr komplexes und dynamisches Gemisch aus Partikeln und Gasen, das seine Eigenschaften und seine Konzentration in Abhängig­ keit von den Umgebungsbedingungen und von der Zeit ändert. Der Tabakrauch in der Raumluft besteht zu 85 Prozent aus Nebenstrom­ rauch, der hauptsächlich zwischen den Zugphasen der Zigarette entweicht, und zu 15 Prozent aus Hauptstromrauch, der vom Raucher nach dem Ziehen an der Zigarette ausgeatmet wird. Weil Nebenstromrauch bei niedrigeren Temperaturen durch zum Teil unvoll­ ständige Verbrennungsprozesse entsteht, enthält er unverdünnt einige der gesundheitsschädlichen Substanzen in höherer Konzentration, so dass er giftiger als der Hauptstromrauch ist. Die Toxizität des Tabakrauchs nimmt mit der Zeit zu, da sich die Konzentra­ tion mancher der Kanzerogene und Gifte im Laufe der Zeit durch weitere chemische Reaktionen erhöht und andere zusätzlich entstehen.Tabakrauch (Second Hand Smoke) ist In diesem Bericht wird dargelegt, dassmit Abstand der gefährlichste, leicht ver- Passivrauchen frühzeitige Sterblichkeitmeidbare Innenraumschadstoff. Er ist verursacht. Es erhöht das Lungenkrebs-ein komplexes Gemisch aus zahlreichen risiko um 20 bis 30 Prozent und das Risi-Substanzen, die beim Verbrennen des ko für Herz-Kreislauferkrankungen umTabaks entstehen. Das Einatmen von 25 bis 30 Prozent (siehe Kap. 3, SeiteT­ abakrauch aus der umgebenden Luft 29  f f). Der Report stellt außerdem her-wird als Passivrauchen bezeichnet aus, dass Kinder, die Tabakrauch ausge-(Abb. 1). setzt sind, ein erhöhtes Risiko für denEine derzeit aktuelle und umfassende plötzlichen Kindstod (sudden infantZusammenfassung über die schädlichen death syndrome, SIDS), akute Atem-Wirkungen des Passivrauchens stellt der wegsinfektionen, Mittelohrentzündun-Report des Surgeon General dar, des gen und schweres Asthma besitzen318 .Leiters des United States Public Health Außerdem wird in dem Bericht darge-Service, aus dem Jahr 2006 mit dem legt, dass für die ­ abakrauchbelastung TT­ itel The Health Consequences of Invo­ kein Grenzwert angegeben werden kann,luntary Exposure to Tobacco Smoke  318 . unterhalb dessen kein gesundheits- Tabakrauch in Innenräumen – ein vermeidbares Gesundheitsrisiko für die Familie | 5
  8. 8. Nikotin Kanzerogene Kohlenmonoxid (u.a. PAK, N-Nitrosamine, Aromatische Amine) Lungengängige Andere Gifte Partikel Tabakrauch (durch Raucher ausgeatmeter Hauptstromrauch sowie Nebenstromrauch) Gasphase & Partikelphase Aufnahme aus Ablagerung der umgebenden auf Oberflächen Luft beim Atmen (Raum, Kleidung, Haut) (Passivrauchen) Chemische Reaktionen der Tabakrauchkomponenten mit Stoffen in der Umgebung Abgabe an die UmgebungAbbildung 1:Gesundheitsgefährdung Gesundheits-durch Tabakrauch. gefährdungDarstellung: DeutschesKrebsforschungszentrum, Aufnahme über Lunge und HautStabsstelle Krebspräven­ PAK = Polyzyklische aromatische Kohlenwasserstoffetion, 2010. schädliches Risiko besteht 318 . Ebenfalls ist, im ­ egensatz zu den Kanzerogenen G im Jahr 2006 wurde Tabakrauch in der (krebs­ rzeugende Substanzen), für die e Raumluft vom kalifornischen Ausschuss keine unschädliche Menge angegeben für Luftqualität (California Air Resources werden kann, abhängig von der Konzen- Board, CARB) aufgrund der wissen- tration. Von einem eigentlichen Gift schaftlichen Belege für die Gesundheits- spricht man nur, wenn Substanzen auch gefährdung durch Passivrauchen als to- in sehr geringen Mengen giftig sind, also xischer Luftschadstoff eingestuft 40. im ­ ereich von Milligramm-Mengen. Die B Giftwirkung tritt üblicherweise nach Ver­ 1.1 Zusammensetzung von schlucken, Einatmen oder nach Aufnah- Tabakrauch me über die Haut ein. Tabakrauch enthält neben dem abhängig In frischem Tabakrauch wurden bisher machenden Nikotin auch Kohlendioxid, über 4  8 00 verschiedene Substanzen Kohlenmonoxid und eine Vielzahl von identifiziert13,116, von denen mindestens Kanzerogenen, wie Benzol, 1,3-Butadien, 250 toxisch beziehungsweise giftig Benzo[a]pyren und 4-(Methylnitrosami­ sind82. Als giftig werden Substanzen be- no)-1-(3-pyridyl)-1-butanon (NNK), so- zeichnet, die eine schädliche Wirkung wie viele andere Gifte, die beim Ein­ auf Lebewesen besitzen. Die Giftigkeit atmen aufgenommen werden (Abb. 2).6 | Tabakrauch in Innenräumen – ein vermeidbares Gesundheitsrisiko für die Familie
  9. 9. F+ Xn Acetaldehyd T Acrylnitril F T N Ammoniak Zwischenprodukt Produktion von bei organischen Synthesen Acrylfasern C In Xi K NKrebserzeugend; reizt Augen & Atemtrakt; & Plastik Putzmitteln K stört die Selbstreinigung der Krebserzeugend; Reizt schon in geringer Konzentration Lunge durch Lähmung der reizt Schleimhäute & Augen; verursacht die Augen & Atemwege; erhöht das Flimmerhärchen Kopfschmerzen, Schwindel & Übelkeit Suchtpotential von Zigaretten Aromatische T Arsen N Benzol Amine z.B. Anilin K T T In Rattengift Antiklopfmittel Ausgangsprodukte Krebserzeugend; Inhalation in Benzin bei Herstellung von K F K Kunst- & Farbstoffen der Dämpfe verursacht Krebserzeugend (Leukämie); Schleimhautreizung; giftig erbgutschädigend Giftig; Krebserzeugend N (in Harnblase, Milz und 1,3-Butadien F+ Bauchhöhle); erbgut- N Blei schädigend In Batterien Grundstoff für Autoreifen; T T Krebserzeugend; erbgut- in Autoabgasen F+ Blausäure T+ schädigend; bei langfristiger Krebserzeugend; Schädlingsbe- Belastung Schäden an Gehirn, erbgutschädigend; K kämpfung K Nieren, Nervensystem & an reizt Augen & Atemwege Giftig beim Einatmen; verursacht den roten Blutkörperchen Kopfschmerzen, Schwindel & Erbrechen N T+ Cadmium K Formaldehyd Hydrazin Xn K N In Batterien T Konservierungs- & Raketen- T Desinfektionsmittel treibstoff Hydrochinon Krebserzeugend; erbgut- N Krebserzeugend; giftig; Entwickler in der schädigend; giftig; K erbgutschädigend; Krebserzeugend; K Fotografie Schädigung der Nieren reizt Augen & Atemwege giftig Krebserzeugend; erbgutschädigend F+ T Kohlenmonoxid Xn Nickel & Nickelverbindungen schädigt Bindehaut & In Autoabgasen Hornhaut des Auges In Batterien & Metall-Legierungen KBlockiert den Sauerstofftransport im Blut; Krebserzeugend; reizt Atemwege; kann Blutgefäße schädigen verursacht Lungenentzündung; giftig Nitromethan T Treibstoff für Phenol Polonium-210 Rennmotoren K N-Nitrosamine Unkraut- Krebserzeugend in gebrauchten K Alpha-Strahler vernichtungsmittel Motorenölen, Xn K Xn in Gummi Krebserzeugend; giftig; Abbildung 2: K Stark radiotoxisch; C reizt Haut, Augen Ausgewählte gesundheits- Krebserzeugend krebserzeugend & Schleimhäute gefährdende Substanzen F im Tabakrauch, ihrePolyzyklische aromatische K Xn Toluol Styrol gewöhnliche VerwendungKohlenwasserstoffe (PAK) Xn z.B. Naphthalin Zusatz in Benzin, Xn und Auswirkungen auf In der Herstellung von Lösungsmittel die Gesundheit. Quelle: In Verbrennungsabgasen, Kunststoffen & -harzen Erdöl & Bitumen Reizt obere Atemwege & Augen; Deutsches Krebsfor- K Krebserzeugend; Störungen des krebserzeugend; Krebserzeugend; Zentralnervensystems, Kopfschmerzen, führt zu Heiserkeit, Übelkeit, Schwindel schungszentrum 2009 66. erbgutschädigend Dämpfe reizen Augen & Atemwege Erschöpfungszustände & Depressionen Kopfschmerzen & Schlafstörungen Überarbeitung: Deutsches C F F+ Xn Xi T T+ K N Krebsforschungszentrum, Stabsstelle Krebspräven­ Leicht- Hoch- Gesundheits- Krebs- Umwelt- Radioaktives Ätzend Reizend Giftig Sehr giftig entzündlich entzündlich schädlich erzeugend gefährlich Element tion, 2010. Tabakrauch in Innenräumen – ein vermeidbares Gesundheitsrisiko für die Familie | 7
  10. 10. Chemische Verbindungen, die stark (IARC)  beziehungsweise der Deutschen krebserzeugend sind, wie die polyzykli- F ­ orschungsgemeinschaft (DFG) als schen aromatischen Kohlenwasserstof- krebserzeugend oder möglicherweise fe (PAK), Nitrosamine und aromatischen k ­ rebserzeugend eingestuft (Abb. 3). Amine, sind in Mengen von 1 bis 200 U ­ nverbrannter Tabak enthält wesentlich N ­ anogramm pro Zigarette enthalten. weniger Kanzerogene als Tabakrauch, Verbindungen mit schwächerer kan­ e­ o­ z r weil die meisten dieser Verbindungen gener Wirkung machen meist einen we- erst während des Verbrennungsprozes- sentlich größeren Anteil aus, so dass die ses entstehen. Die tabakspezifischen Gesamtmenge der Kanzerogene im Ta- N ­ itrosamine 4-(Methylnitrosamino)-1- bakrauch einer Zigarette zusammenge- (3-pyridyl)-1-butanon (NNK) und rechnet ein bis drei Milligramm be- N-Nitro­­ sonornicotin (NNN), die zu den trägt109. Bisher wurden 90 Inhalts­ toffe s stärksten Kanzerogenen gehören, sind des Tabakrauchs von der International jedoch auch in unverbranntem Tabak Agency for Research on Cancer enthalten109. Abbildung 3 (Seite gegenüber): Liste der 90 im Tabakrauch enthaltenen Kanzerogene, die bisher von der International Agency for Research on Cancer (IARC) oder der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) als krebserzeugend oder möglicherweise krebserzeugend klassifiziert wurden. Einstufung der Stoffe als krebserzeugend durch die IARC entsprechend der jeweiligen Datenlage: Gruppe 1: krebserzeugend für den Menschen; Gruppe 2A: wahrscheinlich krebserzeugend für den Menschen; Gruppe 2B: möglicherweise krebserzeugend für den Menschen. Stoffe, die von der MAK-Kommission der Deutschen Forschungsgemeinschaft als krebserzeugend eingestuft wurden, tragen deren Einstufungskennzeichnung: Kategorie 1: „Stoffe, die beim Menschen Krebs erzeugen und bei denen davon auszugehen ist, dass sie einen nennenswer- ten Beitrag zum Krebsrisiko leisten.“; Kategorie 2: „Stoffe, die als krebserzeugend für den Menschen anzusehen sind [...].“; Kategorie 3: „Stoffe, die wegen erwiesener oder möglicher krebserzeugender Wirkung Anlass zur Besorgnis geben, aber aufgrund unzureichender Informationen nicht endgültig beurteilt werden können. Die Einstufung ist vorläufig.“; Kategorie 3A: „Stoffe, bei denen die Voraussetzungen erfüllt wären, sie der Kategorie 4 oder 5 zuzuordnen. Für die Stoffe liegen jedoch keine hinreichenden Informationen vor, um einen MAK- oder BAT-Wert abzuleiten.“ Kategorie 3B: „Aus In-vitro- oder aus Tierversuchen liegen Anhaltspunkte für eine krebserzeugende Wirkung vor […].“ Quelle: Deutsches Krebsfor- schungszentrum 2009 64. Überarbeitung: Deutsches Krebsforschungszentrum, Stabsstelle Krebspräven­ ion, 2010. t8 | Tabakrauch in Innenräumen – ein vermeidbares Gesundheitsrisiko für die Familie
  11. 11. Nr. Substanz Einstufung durch Nr. Substanz Einstufung durch IARC/DFG IARC/DFG Polyzyklische aromatische Kohlenwasserstoffe N -Heterozyklische Amine 1 Benz[a]anthracen 2B 46 2-Amino-9H-pyrido[2,3-b]indol 2B 2 Benzo[b]fluoranthen 2B 47 2-Amino-3-methyl-3H-imidazo-[4,5-f]chinolin (IQ) 2A 3 Benzo[j]fluoranthen 2B 48 2-Amino-3,4-dimethyl-3H-imidazo-[4,5-f]quinolin (MeIQ) 2B 4 Benzo[k]fluoranthen 2B 49 3-Amino-1,4-dimethyl-5H-pyrido-[4,3-b]indol (Trp-1) 2B 5 Benzo[a]pyren 1 50 3-Amino-1-methyl-5H-pyrido-[4,3-b]indol (Trp-2) 2B 6 Dibenz[a,h]anthracen 2A 51 2-Amino-6-methyl-[1,2-a : 3‘,2‘‘-d]imidazol (Glu-P-1) 2B 7 Dibenzo[a,i]pyren 2B 52 2-Aminodipyridol-[1,2-a : 3‘,2‘‘-d]imidazol (Glu-P-2) 2B 8 Dibenzo[a,e]pyren 2 (DFG) 53 2-Amino-1-methyl-6-phenylimidazo-[4,5-b]pyridine (PhIP) 2B 9 Indeno[1,2,3-cd]pyren 2B 54 2-Amino-3-methyl-9H-pyrido-[2,3-b]indol 2B 10 5-Methylchrysen 2B Aldehyde 11 Chrysen 2B 55 Formaldehyd 1 12 Cyclopenta[cd]pyren 2A 56 Acetaldehyd 2B 13 Dibenzo[a,h]pyren 2B 57 Glyoxal 3B (DFG) 14 Dibenzo[a,l]pyren 2A 58 Acrolein (2-Propenal) 3B (DFG) 15 Naphthalin 2B 59 Crotonaldehyd (trans-2-Butenal) 3B (DFG) 16 Anthanthren 2 (DFG) 60 Furfural (2-Furylmethanal) 3B (DFG) 17 1-Methylpyren 2 (DFG) Phenole 18 Benzo[b]naphtho[2,1-d]thiophen 2 (DFG) 61 Phenol 3B (DFG) Heterozyklische Kohlenwasserstoffe 62 Brenzcatechin 2B 19 Furan 2B 63 Hydrochinon 2 (DFG) 20 Dibenz[a,h]acridin 2B 64 o-, m-, p-Kresol 3A (DFG) 21 Dibenz[a,j]acridin 2B 65 Kaffeesäure 2B 22 Dibenzo[c,g]carbazol 2B Verschiedene organische Verbindungen 23 Benzo[b]furan 2B 66 Acetamid 2B Flüchtige Kohlenwasserstoffe 67 Acrylamid 2A 24 1,3-Butadien 1 68 Acrylnitril 2B 25 Isopren 2B 69 Vinylacetat 2B 26 Benzol 1 70 Vinylchlorid 1 27 Nitromethan 2B 71 Hydrazin 2B 28 2-Nitropropan 2B 72 1,1-Dimethylhydrazin 2B 29 Nitrobenzol 2B 73 Ethylenoxid 1 N- Nitrosamine 74 Propylenoxid 2B 30 N-Nitrosodimethylamin 2A 75 Styrol 2B 31 N-Nitrosomethylethylamin 2B 76 Safrol 2B 32 N-Nitrosodiethylamin 2A 77 Glycidol 2A 33 N-Nitrosodi-n-propylamin 2B 78 Urethan 2B 34 N-Nitrosodi-n-butylamin 2B 79 1,1,1-Trichlor-2,2-bis(4-chlorphenyl)-ethan 2B 35 N-Nitrosopyrrolidin 2B 80 Heptachlor 2B 36 N-Nitrosopiperidin 2B Gase 37 N-Nitrosodiethanolamin 2B 81 Stickstoffdioxid 3B (DFG) 38 4-(Methylnitrosamino)-1-(3-pyridyl)-1-butanon (NNK) Metalle und 1 82 Arsen 1 39 N-Nitrosonornicotin (NNN) zusammen 83 Beryllium 1 Aromatische Amine, flüchtige Amine 84 Nickel 1 40 2-Toluidin 1 85 Chrom (Oxidationsstufe VI) 1 41 4-Toluidin 3B (DFG) 86 Cadmium 1 42 2,6-Dimethylanilin 2B 87 Cobalt 2B 43 o-Anisidin 2B 88 Selen 3B (DFG) 44 2-Naphthylamin 1 89 Blei (anorganisch) 2A 45 4-Aminobiphenyl 1 Radioaktive Stoffe 90 Polonium-210 1 Tabakrauch in Innenräumen – ein vermeidbares Gesundheitsrisiko für die Familie | 9
  12. 12. Darüber hinaus sind auch viele Stoffe, als Aromastoffe enthalten sein. Andere die den Tabakprodukten beim Herstel- Zusatzstoffe dienen dazu, die Brennei- lungsprozess zugesetzt werden, gesund- genschaften der Zigarette zu optimieren heitsgefährdend. Diese Zusatzstoffe die- oder den Tabak länger feucht zu halten. nen hauptsächlich dazu, den Geruch und Die meisten der zugelassenen Zusatz- den Geschmack sowie die Inhalation für stoffe von Tabakprodukten sind zwar den Raucher so angenehm wie möglich auch in Lebensmitteln erlaubt, aus ihnen zu gestalten (Abb. 4). So wird beispiels- werden jedoch beim Verbrennungspro- weise nicht nur Mentholzigaretten son- zess neue Stoffe gebildet, die hochgiftig dern in geringer Menge auch dem Tabak sein können. Aus Menthol können bei- fast aller Zigarettensorten Menthol zu- spielsweise die krebserzeugenden Sub- gesetzt, da es eine generelle kühlende stanzen Benzol, Phenol und Benzo[a]py- sowie leicht betäubende Wirkung be- ren enstehen259. Die Verwendung von sitzt 3,56. Auch können in Tabakprodukten Zusatzstoffen macht ein ohnehin schon Zucker sowie Lakritze, Honig oder Kakao gefährliches Produkt noch gefährlicher. Zum Kleben von Mundstücken Für Tabak Stoffe für Heißschmelzstoffe: Paraffine, hydriertes Polycyclo- Chemisch undefinierte Gemische: pentadienharz, Styrol-Misch- & Pfropfpolymerisate, mikrokristalline frische & getrocknete Früchte, Fruchtsaft/-sirup, Wachse 2,6-Di-tert-butyl-4-methylphenol u.a.m. Süßholz, Lakritze, Ahornsirup, Melasse, Gewürze, Honig, Wein, Likörwein, Spirituosen, Kaffee, Tee, Kakao, Dextrine, Zuckerarten, Stärke u.a.m. Für Zigarettenfilter Feuchthaltemittel: Glycerinacetat, Polyvinylacetat, Triethylenglykoldiacetat u.a.m. Glycerin, hydrierter Glucosesirup, hydrierte Saccharide, 1,2-Propylenglykol, 1,3-Butylenglykol, Triethylenglykol, Orthophosphorsäure, Glycerin-Phosphorsäure sowie deren Natrium-, Kalium- & Magnesiumsalze u.a.m. Filter- belag Filter Zigarettenpapie r TabakAbbildung 4: Für Mundstücke & ZigarettenpapierZusatzstoffe in Tabakpro- Klebe-, Haft- & Verdickungsmittel: Farbstoffe: Brilliantschwarz, Cochenillerot, Echtrot, Indigotin Gelatine, Schellack, Collodium, Celluloseacetat,dukten. Quelle: Bundesmi- sowie Chromkomplexe zweier Azo-Verbindungen u.a.m. Ethyl- & Methylcellulose, Carboxymethylcellulose,nisterium für Jugend, Carboxymethylstärke, Gummi arabicum, Agar-Agar, Weichmacher für Farben & Lacke: GlycerinacetateFamilie und Gesundheit Alginsäure & Alginate, Tragant, Johannisbrotkernmehl, Stoffe für Aufdrucke: Anthrachinonblau, Schwarz 7984, Guarkernmehl, Polyvinylacetat, Polyvinylalkohol u.a.m.1977328. Darstellung: dünn- & dickflüssiges Paraffin, Lein- & Heizöl, Phenol-Formaldehyd-Deutsches Krebsfor- modifiziertes Kolophonium, mit Acrylsäure modifiziertes Kolophonium, Weißbrand- & Flottbrandmittel: Kondensationsprodukte von Phenolen mit Formaldehyd, Salze & Aluminiumhydroxid, -sulfat & -oxid, Magnesiumoxid,schungszentrum, Stabsstel- Talkum, Titanoxid, Alkalisalze der Salpetersäure u.a.m. Oxide des Cobalts, Salze der 2-Ethylhexansäure u.a.m.le Krebsprävention, 2009 66. Tabakrauch ist ein komplexes Gemisch ein sehr dynamisches Gemisch, das von Partikeln und Gasen, die durch die s ­ eine Eigenschaften und seine Konzen­ Verbrennung des Tabaks und bei Ziga- tration mit der Zeit verändert. Die Rauch- retten auch des Papiers sowie der Zu- partikel ändern ihre Größe und Zusam- satzstoffe bei hohen Temperaturen mensetzung, gasförmige Komponenten e ­ ntstehen318 . Neben Verbrennungspro- verflüchtigen sich und der Feuchtigkeits- zessen finden sich überlagernde Pyro­ gehalt ändert sich. Die gasförmigen Ele- lyse-, ­ yrosynthese-, Destillations-, Sub­ P mente adsorbieren an Materialien, und limations- und Kondensationsprozesse der Partikelgehalt nimmt nicht nur durch statt 29. Seine komplexe Zusammenset- die Verdünnung mit der umgebenden zung verändert sich während seiner Ver- Luft ab, sondern auch durch die Anhef- dünnung und seiner Verteilung in der tung an Oberflächen in Räumen sowie Luft in Abhängigkeit von den Bedingun- dadurch, dass die Partikel von anwesen- gen sowie mit der Zeit. So ist Tabakrauch den Menschen eingeatmet oder ver-10 | Tabakrauch in Innenräumen – ein vermeidbares Gesundheitsrisiko für die Familie
  13. 13. schluckt werden. Aufgrund dieser dyna- durch die glimmende Zigarette oder einmischen Natur des Tabakrauchs ist eine anderes Tabakprodukt freigesetzt wird.exakte quantitative Definition seiner Während der Hauptstromrauch etwa 15Z­ usammensetzung nicht möglich318 . Die Prozent des Tabakrauchs ausmacht 82Konzentrationen von Partikeln, die mit und am Mundende der Zigarette wäh-der Atemluft aufgenommen werden, rend des Ziehens sowie beim Ausstoßenkönnen in geschlossenen Räumen ex­ der Luft durch den Raucher entsteht, isttrem hoch sein. Die Zusammensetzung der Nebenstromrauch mit einem Anteildes Tabakrauchs, der beim aktiven und von 85 Prozent 82 der gesamte, durch einepassiven Rauchen eingeatmet wird, ist Zigarette erzeugte Rauch. Den Hauptan-unterschiedlich und von den Rauchge- teil am Nebenstromrauch, etwa 95 Pro-wohnheiten der Raucher sowie von den zent, macht der Rauch aus, der in denInhaltsstoffen der Zigaretten bezie- Phasen entsteht, während derer nicht anhungsweise anderer Tabakprodukte ab- der Zigarette gezogen wird und in denenhängig. Tabakrauch, der durch das Rau- die Zigarette lediglich glimmt, und derchen von Zigaretten entsteht, wurde aufgrund der Auftriebskraft nach obenbisher am besten untersucht126. steigt. Ein geringer Anteil entweicht auch beim Glimmen am Mundende der1.2 Hauptstromrauch und Zigarette und ein weiterer kleiner AnteilNebenstromrauch der Gase diffundiert während beider Phasen aus dem Tabakstrang heraus14Tabakrauch besteht aus einem durch die (Abb. 5).umgebende Luft verdünnten Gemisch Hauptstromrauch enthält etwa 1∙1010von Hauptstromrauch, den der Raucher k ­ ugelförmige Partikel pro Kubikzentime-ausatmet, und Nebenstromrauch, der ter, die einen mittleren Durchmesser von Hauptstromrauch Abbildung 5: Hauptstromrauch und Nebenstromrauch. Der Hauptstromrauch entsteht Zugphase ~ 920°C beim Ziehen an der Zigaret- te (Zugphase) und dem Ausstoßen der Luft durch den Raucher. Nebenstrom- rauch entsteht hauptsäch- Nebenstromrauch lich in der Glimmphase, während der nicht an der Zigarette gezogen wird. Im Zentrum der Glühzone herrschen während der beiden Phasen unterschied- liche Temperaturen. Darstellung: Deutsches Glimmphase ~ 600°C ~ 800°C Krebsforschungszentrum, Stabsstelle Krebs­ - p ­ räven­ ion, 2010. t Tabakrauch in Innenräumen – ein vermeidbares Gesundheitsrisiko für die Familie | 11
  14. 14. 0,2 Mikrometern besitzen. Durch die sowie flüchtige Schwefelverbindungen schnelle Zusammenlagerung der Parti- (<1 Prozent) in Gasform enthalten. Die kel steigt ihre durchschnittliche Größe Hauptverbindungen in der Partikelphase jedoch sehr schnell an. Schon nach fünf sind Nikotin (0,2 bis 0,6 Prozent des Ge- Sekunden beträgt der mittlere Durch- wichtes des gesamten Hauptstrom- messer 0,68 Mikrometer und die Anzahl rauchs), weitere Nicotiana-Alkaloide der Partikel hat sich auf 3∙10 8 verrin- (~0,02 Prozent des Gewichtes des ge- gert29. Auch durch die Absorption von samten Hauptstromrauchs) sowie für Wasser in feuchter Umgebung steigt die Sola­ aceen (Nachtschattengewächse) n mittlere Größe der Partikel an. Die Inter- spezifische Verbindungen wie n-Hentria- national Agency for Research on Cancer contan und Solanesol (0,1 bis 0,2 Pro- gibt einen mittleren Durchmesser von zent). Außerdem enthält die Partikel­ 0,35 bis 0,4 Mikrometern der Partikel des phase Catechole (~1 Prozent), nichtkan- Hauptstromrauches an126. zerogene aromatische Kohlenwasser- Die Gasphase macht 90 bis 96 Prozent stoffe (~0,0003 bis 0,007 Prozent = 3 bis des Gewichts des Hauptstromrauches 7 ppm [parts per million]) sowie krebs­ einer Zigarette aus. In ihr sind haupt- erzeugende polyzyklische aromatische sächlich Stickstoff (~60 Prozent), Sauer- Kohlenwasserstoffe (0,3 bis 0,7 ppm)116 stoff (~13 Prozent), Kohlendioxid (~13 (Abb. 6). Prozent), Kohlenmonoxid (~3,5 Prozent), Es konnte gezeigt werden, dass einige Wasser (~2 Prozent), Argon (~1 Prozent), der flüchtigen Bestandteile des Haupt- Wasserstoff (~0,1 bis 0,2 Prozent), Ace- stromrauches schon während der ton (~1 Prozent), Stickoxide (<1 Prozent) Glimmphasen, während derer nicht an Gasphase Partikelphase Verbindung Gewicht / Zigarette Verbindung µg / Zigarette Kohlenmonoxid 14-23 mg Nikotin 1 000 – 3 000 Stickstoffoxide 100-600 µg Nornikotin 50-150 Cyanwasserstoff (Blau- 400-500 µg Nichtflüchtige Kohlen- 300-400 säure) wasserstoffe Butadien 25-40 µg Naphthalin 2-4 Benzol 12-50 µg Naphthalin-Derivate 3-6Abbildung 6: Styrol 10 µg Phenanthrene 0,2-0,4Ausgewählte, in der Gas- Formaldehyd 20-100 µg Fluorene 0,6-1,0und Partikelphase des Acetaldehyd 400-1400 µg Pyrene 0,3-0,5Hauptstromrauchs enthalte- Acrolein 60-140 µg Polyzyklische aroma- 0,1-0,25ne Verbindungen. Quelle: tische Kohlenwasser-Hoffmann 2001115. Darstel- stoffelung: Deutsches Krebsfor- Aceton 100-650 µg Phenol 80-160schungszentrum, Stabsstel-le Krebsprävention, 2010. Aliphatische Amine 3-10 µg Benzofurane 200-300 der Zigarette gezogen wird, entstehen. Anteil an der Gasphase nur zwischen Sie sammeln sich in der Zigarette und 1 und 13 Prozent ausmacht. Der Rest des werden erst dann freigesetzt, wenn an Tabakrauchs wird vom Nebenstrom- der Zigarette gezogen wird172. rauch gebildet14 . Der Anteil des durch den Raucher ausge- Nebenstromrauch enthält prinzipiell die atmeten Hauptstromrauchs an der Parti- gleichen Inhaltstoffe wie der Haupt- kelphase des Tabakrauchs beträgt zwi- stromrauch. Lediglich die Anteile und schen 15 und 43 Prozent, während der das Mengenverhältnis der einzelnen12 | Tabakrauch in Innenräumen – ein vermeidbares Gesundheitsrisiko für die Familie
  15. 15. Komponenten unterscheiden sich29 gen weitere 15 bis 35 Prozent der Men-(Abb. 7). Bisher wurden in seiner Parti- ge, die mit dem Hauptstromrauch einge-kelphase 21 und in der Gasphase 19 Ver- atmet wurde, in seinen Körper 225.bindungen mit krebserzeugenden oder Benzo[a]pyren ist der am meisten unter-anderen gesundheitsschädlichen Wir- suchte Vertreter der polyzyklischen aro-kungen, wie Leber- und Nervenschädi- matischen Kohlenwasserstoffe (PAK),gungen, Beeinträchtigungen des Im- von denen die meisten krebserzeugendmunsystems, Herzrhythmusstörungen sind224 . Es war außerdem die erste krebs-sowie Lungenödeme, eindeutig identifi- erzeugende Substanz, die im Tabakrauchziert 82. entdeckt wurde109. Mit einem SiedepunktNebenstromrauch entsteht bei niedrige- von etwa 310  °C wird es durch unvoll-ren Temperaturen und anderen Verbren- ständige Verbrennungsprozesse organi-nungsbedingungen als der Hauptstrom- scher Verbindungen gebildet. Dassrauch. Zwischen den Zügen an der Benzo[a]pyren Tumore in der Lunge ver-Zigarette herrscht in der Peripherie der ursachen kann, ist schon seit vielen Jah-Brennzone eine Temperatur von 600  °C14 ren bekannt 223.und in ihrem Zentrum eine Temperatur Die rasche Verdünnung des Neben-von fast 800  °C. In der Peripherie der stromrauchs bedeutet jedoch nicht, dassBrennzone, etwa 0,2 bis 1 Millimeter von dadurch auch die Toxizität abnimmt,der Verbrennungszone des Papiers ent- denn aus Tabakindustriedokumentenfernt, steigt die Temperatur während über die Forschung von Philip Morris ame­ ines Zuges auf 910 bis 920  °C an29 firmeneigenen Institut für Biologische(Abb. 5, Seite 11). Forschung (INBIFO) geht hervor, dassWeil Nebenstromrauch bei einer niedri- Nebenstromrauch unmittelbar nach sei-geren Temperatur entsteht als Haupt- ner Bildung etwa viermal toxischer prostromrauch, sind viele der toxischen Gramm der gesamten Menge an Rauch-Substanzen in ihm zunächst höher kon- partikeln ist als Hauptstromrauch256.zentriert 318 . Der Nebenstromrauch ver- Dies zeigten Versuche mit Ratten, diemischt sich relativ schnell mit der umge- drei Wochen lang täglich sieben Stun-benden Luft, so dass die Konzentration den Haupt- beziehungsweise Neben-der Inhaltsstoffe mit der Zeit sinkt. Ein stromrauch einatmeten. Anschließend Abbildung 7:Raucher nimmt beispielsweise bei ei- wurde das respiratorische Epithel der Konzentration der wichtigs-nem Konsum von 14 normalen Zigaret- Ratten, die Zellschicht, die den größten ten Schadstoffe im Haupt-ten täglich mit dem Hauptstromrauch Teil der Atemwege auskleidet, unter- stromrauch und derenrund 140 Nanogramm Benzo[a]pyren zu sucht. Bei den Ratten, die Nebenstrom- Mengenverhältnisse imsich. Über den Nebenstromrauch gelan- rauch einatmeten, reichte schon etwa Nebenstrom- und Haupt- stromrauch. Die Zahlen geben an, um welchen Faktor die Konzen­ rationen tVerbindung Hauptstromrauch [µg/Zigarette] Mengenverhältnis der der Stoffe im Nebenstrom- Substanzen im NSR und HSR ­ rauch (NSR) die im Haupt-4-Aminobiphenyl 0,003–0,005 31 stromrauch (HSR) überstei-Acrolein 60–100 8–15 gen. Sie zeigen, dass dieAnilin 0,36 29,7 meisten der schädlichenBenzol 12–48 5–10 Inhalts­ toffe des Tabak- s rauchs im Nebenstrom-1,3-Butadien 69 3–6 rauch zunächst wesentlichDimethylnitrosamin 0,01–0,04 20–100 höher kon­ entriert sind als zEthylmethylnitrosamin 0,001–0,002 10–20 im Hauptstromrauch.2-Naphthylamin 0,001–0,022 30 Quelle: DFG 199959.Nickel 0,02–0,08 12–31 Darstellung: Deutsches Krebsforschungszentrum,Nitrosopyrrolidin 0,006–0,03 6–30 Stabs­ telle Krebspräven­ s2-Toluidin 0,03–0,2 19 tion, 2010. Tabakrauch in Innenräumen – ein vermeidbares Gesundheitsrisiko für die Familie | 13
  16. 16. ein Viertel der Menge des Hauptstrom- 1.3 Veränderungen des rauches aus, um pathologische Verän- Tabakrauchs mit der Zeit derungen der Zellen in der Nasenhöhle festzustellen. Eine weitere Analyse der Sobald eine Zigarette in einem Raum ge- Tabakindustriedokumente ergab, dass raucht wird, steigen die Konzentrationen die Toxizität des Nebenstromrauches der Tabakrauchkomponenten in der Luft nach mindestens 30-minütiger Vermi- an und sinken dann exponentiell in Ab- schung mit der umgebenden Luft sogar hängigkeit von der Belüftung, der Tem- noch zunimmt, so dass „gealterter“ Ne- peratur, der relativen Luftfeuchtigkeit benstromrauch etwa zwölfmal giftiger und der -zirkulation14 . So kann die schäd- ist als Hauptstromrauch257. liche Wirkung von Tabakrauch in klimati- Vermutlich kann sich die toxische Wir- sierten Räumen aufgrund einer geringe- kung des Tabakrauchs von Mensch zu ren Ventilationsrate doppelt so hoch sein Mensch auch geringfügig unterschei- wie in nicht klimatisierten Räumen161. den. Versuche mit Rauchern haben ge- Außerdem lagern sich die Tabakrauch­ zeigt, dass die Menge der eingeatmeten partikel auf Oberflächen in der Umge- Substanzen von bestimmten Parame- bung ab14 . tern, zum Beispiel wie häufig und wie Eine herkömmliche Zigarette gibt etwa stark an der Zigarette gezogen wird, ab- 600 Milligramm Kohlendioxid (CO2 ), hängig ist. Untersuchungen zum Tabak- 4,5  Milligramm Kohlenmonoxid (CO), rauch werden auch mit Rauchmaschinen 5  Milligramm Nikotin sowie 25 Milli- durchgeführt. Je nach Dauer, Frequenz gramm Rauchpartikel an die Umgebung und Volumen der Züge an der Zigarette ab14 . Neben diesen am meisten unter- unterscheidet sich die Konzentration der suchten Inhaltsstoffen sind im Tabak- Verbindungen und damit das Maß an rauch alle Klassen organischer Verbin- T ­ oxizität und das erbgutverändernde dungen sowie Spuren von Metallen P ­ otenzial115,237,242. Genauso wie Raucher enthalten29 (Abb. 8). Es finden sowohl den Tabakrauch unterschiedlich aufneh- physikalische Prozesse statt, indem die men, trifft dies möglicherweise auch auf enthaltenen Partikel beispielsweise ste- Passivraucher zu. Da die Menge der auf- tig ihre Größe ändern, als auch zahl­ genommenen Giftstoffe von der Atem- reiche damit verbundene chemische frequenz abhängt, sind insbesondere Veränderungen, da die einzelnen Be- Kinder von den Gesundheitsgefahren standteile in unzählige Wechselwirkun- betroffen, da sie im Vergleich zu Erwach- gen miteinander treten, wodurch neue, senen viel häufiger atmen. Da sie auch teils toxischere Verbindungen entste- ein geringeres Körpergewicht besitzen, hen. Einige der giftigen Substanzen so- kann die gleiche Menge einer giftigen wie ihre Wirkungen sind in Abbildung 9 Verbindung bei Kindern eine viel schäd- gelistet. lichere Wirkung entfalten. Beispielswei- Nach dem anfänglichen Masseverlust se kann bei Kindern die in einer einzigen der Rauchpartikel durch die Verdamp- Zigarette enthaltene Nikotinmenge be- fung beträgt der mittlere Durchmesser reits tödlich sein, während bei Erwach- der Partikel des Tabakrauchs innerhalb senen erst eine Menge von etwa 50 Mil- der ersten Stunde nach seiner Entste- ligramm Nikotin beim Verschlucken zum hung 0,185 Mikrometer14 . Diese Partikel Tod führen kann175. können mit der Atmung aufgenommen werden und sind klein genug, selbst die Lungenalveolen zu erreichen (lungen- gängige Partikel). Nach zwölf Stunden sind die Partikel infolge von Zusammen-14 | Tabakrauch in Innenräumen – ein vermeidbares Gesundheitsrisiko für die Familie
  17. 17. Klasse Anzahl Klasse AnzahlNeutrale Gase >5 Flüchtige N-Nitrosamine 4Kohlenoxide 2 Tabakspezifische Nitrosamine 4Stickstoffoxide 1 (2) N-Heterozyklen ~920Amide, Imide, Lactame ~240 Aliphatische, azyklische und ~760Carbonsäuren ~230 a ­ romatische KohlenwasserstoffeLactone ~150 Nitrile ~100Ester ~470 Anhydride ~10 Abbildung 8:Aldehyde ~110 Kohlenwasserstoffe ~40 In frischem TabakrauchKetone ~520 Ether ~310 enthaltene Klassen chemi- scher Verbindungen sowieAlkohole ~380 Nitro-Verbindungen >10 Anzahl der Einzelsubstan-Phenole ~280 Metalle ~30 zen. Quelle: BorgerdingAmine ~200 Zahlreiche kurz- und langlebige 200529. RadikaleSubstanz Menge im Tabak- Toxizität(Summenformel) rauch einer filter- losen ZigaretteKohlenmonoxid (CO) 14 – 23 mg Bindet an Hämoglobin im Blut und hemmt so den SauerstoffaustauschAmmoniak (NH3 ) 10 – 130 µg Reizung und Schädigung des Atemwegsystems; neurotoxischStickstoffoxid (NOx) 100 – 600 µg Reizung und Schädigung des Atemwegsystems; Entzündungen in der LungeCyanwasserstoff (HCN; 400 – 500 µg Schädigung der Flimmerhärchen in der Lunge &Blausäure) Verhinderung der Selbstreinigung der BronchienSchwefelwasserstoff (H2S) 10 – 90 µg Reizung des AtemwegsystemsAcrolein (C 3H4 O) 60 – 140 µg Krebserzeugend, Atemgift; Schädigung der Flimmer- härchen in der Lunge & Verhinderung der Selbstreini- gung der BronchienMethanol (CH4 O) 100 – 250 µg Giftig beim Einatmen und bei der AufnahmePyridin (C5H5N) 16 – 40 µg Krebserzeugend, Reizung des Atemwegsystems; neurotoxischNikotin (C10H14N2) 1 – 3 mg Verursacht Abhängigkeit; Nervengift; Beeinträchti- gung des Herz-Kreislauf- und des HormonsystemsPhenol (C 6H6O) 80 – 160 µg Krebserzeugend, Verstärkung des Tumorwachstums bei Tierversuchen Abbildung 9: Beispiele für im TabakrauchCatechol (C 6H6O2) 200 – 400 µg Krebserzeugend, reizt Augen, Haut & Atemwege; enthaltene Substanzen mit Ko-Kanzerogen bei Tierversuchen toxischer, speziell auchAnilin (C 6H7N) 360 – 655 µg Krebserzeugend, bildet Methämoglobin, was die krebserzeugender Wirkung. Atmung beeinträchtigt Quelle: Hoffmann 2001115. Tabakrauch in Innenräumen – ein vermeidbares Gesundheitsrisiko für die Familie | 15
  18. 18. lagerungen durchschnittlich um 20 Pro- gebildet werden können271 (Abb. 10). zent größer14 . Produkte dieser Nitrosierung sind Ein wichtiger Prozess, der bei der Alte- 1 - ( N - m e t h y l - N - n i t r o ­ a m i n ) -1 - ( 3 - s rung des Tabakrauchs stattfindet, ist die pyridyl)-4-butanol (NNA), 4  ( Methyl­ Oxidation von Stickstoffmonoxid (NO) nitrosamino) -1- (3-pyridyl) -1-butano- über Minuten und Stunden zu Stickstoff- non (NNK) sowie N-nitrosonornicotin dioxid (NO2 )14 . Tabakrauch, der das (NNN). Während die Konzentration von Mundstück einer Zigarette verlässt, ent- NNN sehr gering ist, lässt sich NNA in hält zunächst ein Gemisch aus Stick- siebenfach höherer Konzentration als stoffmonoxid und Stickstoffdioxid. NNK nachweisen271. Durch Oxidationsreaktionen nimmt der Schon in den 1980er Jahren stellte Philip Anteil des ersteren jedoch rasch ab, wo- Morris bei seinen Untersuchungen am durch die Stickstoffdioxidkonzentration Institut für Biologische Forschung fest, zunimmt. Diese Reaktionen sind auch dass NNK Konzentrationen im Neben- mit dem Verschwinden und der Bildung stromrauch nach anfänglichen 24  Milli- von kurzlebigen freien Radikalen ver- gramm pro Kubikmeter um 50 bis bunden. In der Gasphase des Rauches 200  Pro­ ent pro Stunde ansteigen kön- z einer Zigarette befinden sich etwa 1∙1016 nen. Dieses Ergebnis offenbarte eine Alkyl- und Alkoxy-Radikale. Diese haben Analyse von Tabakindustriedokumenten normalerweise eine Lebenszeit von Se- im Jahr 2007, bei der bereits die Vermu- kundenbruchteilen. Es wurde jedoch tung nahe gelegt wurde, dass die Nitro- auch beobachtet, dass Radikale im Ziga- sierung von Nikotin und/oder ein Abbau- rettenrauch bis zu fünf Minuten beste- produkt im alternden Rauch für die hen können29. Die NO2-Konzentrationen Erhöhung der Nitrosaminbelastungen korrelieren außerdem negativ mit der verantwortlich sind258 (Abb. 10). Konzentration an Ozon (O3 ), die in der Die Bildung von tabakspezifischen Nitro- Außenluft für gewöhnlich wesentlich saminen aus der Reaktion von Nikotin größer ist als in Innenräumen161. des Tabakrauchs, die an Oberflächen in Stickstoffverbindungen können mögli- Innenräumen, wie Wänden, Möbeln, cherweise auch dabei eine Rolle spie- Teppichen, Kleidung und auch an der len, dass Tabakrauch mit seiner Alte- Haut, gebunden ist, mit salpetriger Säu- rung ­ oxischer wird, indem sie zur t re bietet eine Erklärung für ein zusätzli- Bildung krebserzeugender tabakspezifi- ches Gesundheitsrisiko durch „Dritt- scher Nitrosamine beitragen: Außer handrauch“ (Thirdhand Smoke). Dieser durch Verbrennungsreaktionen kann Begriff bezeichnet die Kontamination durch heterogene Reaktionen aus NO2 durch Tabakrauch, die zurückbleibt, und dem Wasser von feuchten Oberfä- nach­ em die Zigarette ausgelöscht wur- d chen salpetrige Säure (HONO) entste- de344 . Durch den Kontakt mit Oberflä- hen, die in die Gasphase übergeht. Ihre chen, die mit den Gasen und Partikeln Konzentration ist in Innenräumen mit aus dem Tabakrauch kontaminiert sind, 4,6 ppb (parts per billion) wesentlich werden diese Substanzen und die Reak- höher als in der ­ ußenluft, wo sie ledig- A tionsprodukte, die anfänglich noch nicht lich zu 0,9 ppb anzutreffen ist161. Schon oder nur in geringer Menge im Tabak- im Jahr 2002 wurde aufgrund der Säu- rauch enthalten waren, in den Körper reeigenschaften, chemischen Reaktivi- aufgenommen. Besonders Kinder sind tät und Wasserlöslichkeit der tabakspe- durch Thirdhand Smoke gefährdet, da zifischen Nitrosamine eine mögliche sie oft mit Oberflächen, zum Beispiel Toxizität für die Atemwege vermutet161. von Polstern und Teppichen, in Kontakt Neueste Untersuchungen zeigen, dass kommen. Hinzu kommt die Adsorption durch die Nitrosierung von Nikotin über an ihre eigene Haut, die Umwandlung zu die Reaktion mit salpetriger Säure die kanzerogenen und erbgutverändernden tabakspezifischen Nitrosamine (TSNA) Metaboliten sowie deren transdermale16 | Tabakrauch in Innenräumen – ein vermeidbares Gesundheitsrisiko für die Familie
  19. 19. Stickstoff- oxide O H NO C N H NNA NO2 CH3 N O N Salpetrige Säure H (HONO) O NNK N H N O N O O CH3 N N Abbildung 10: CH3 N Nitrosierung Entstehung krebserzeugen- Nikotin H H der tabakspezifischer H N NNN Nitrosamine durch die N O + CH2O Reaktion von Nikotin mit N salpetriger Säure. Quelle: Sleiman 2010271. Darstel- Krebserzeugende tabakspezifische Nitrosamine lung: Deutsches Krebsfor- (TSNA) schungszentrum, Stabsstel- le Krebsprävention, 2010.Aufnahme. So ist erwiesen, dass Kinder Bislang gibt es jedoch nur wenige ­ tudien Smehr als doppelt so viel Staub – und da- zum Phänomen des Thirdhand Smoke, somit auch Tabakkanzerogene – aufneh- dass das gesundheitsgefährdende Poten-men als Erwachsene271. zial noch schwer zu beurteilen ist. Tabakrauch in Innenräumen – ein vermeidbares Gesundheitsrisiko für die Familie | 17
  20. 20. 2 Tabakrauchbelastung von Familien in Deutschland Kernaussagen Ein erheblicher Anteil der Erwachsenen und der Kinder ist regelmäßig Tabakrauch ausgesetzt. Bei Erwachsenen findet am Arbeitsplatz und in der Freizeit die häufigste Exposition statt, für Kinder ist das Zuhause die Hauptexpositionsquelle. Kinder sind am besten in Nichtraucherfamilien vor Passivrauchen geschützt. In Raucherfamilien können vollständige Rauchverbote zu Hause die Kinder vor Tabakrauchbelastung schützen. Darüber hinaus werden Kinder und Jugendliche, die in rauchfreien Haushalten aufwachsen, später seltener selbst zu Rauchern. Bei der Mehrheit der Raucher mit Kindern ist zu Hause das Rauchen v ­ ollständig verboten, nur wenige Raucher mit minderjährigen Kindern schränken das Rauchen zu Hause überhaupt nicht ein. Je älter die Kinder sind, desto häufiger werden sie zu Hause mit Tabakrauch belastet. Wenn kleine Kinder jedoch zu Hause Tabakrauch ausgesetzt sind, dann ist die Belastung für sie höher als bei schulpflichtigen Kindern. Insgesamt müssen in Deutschland täglich mehr als 1,7 Millionen Kinder und Jugendliche passivrauchen. Angesichts sinkender Raucheranteile bei den Altersgruppen junger Erwach­ sener, in denen die meisten Familiengründungen und -erweiterungen erfolgen, ist davon auszugehen, dass die Tabakrauchbelastung von Kindern in den letzten zwei Jahrzehnten gesunken ist. Die Exposition gegenüber Tabakrauch in Fahrzeugen stellt für Kinder und Jugendliche eine besondere Gesundheitsbelastung dar. Die Tabakrauch­ belastung in geschlossenen Fahrgasträumen erreicht bereits beim Rauchen einer einzigen Zigarette innerhalb weniger Minuten ein Vielfaches einer stark verrauchten Kneipe. Übliche Belüftungsmaßnahmen, wie das Öffnen einzelner Fenster von Fahrzeugen, bieten keinen Schutz. Die Belastung ist weiterhin vergleichbar mit der Belastung in der nicht rauchfreien Gastronomie. Gesetzliche Regelungen zum Schutz von Kindern und Jugendlichen vor Tabakrauch in privaten Fahrzeugen existieren bereits in anderen Ländern. Eine derartige Regelung ist auch für Deutschland empfehlenswert; über 90 Prozent der deutschen Bevölkerung sprechen sich dafür aus.18 | Tabakrauchbelastung von Familien in Deutschland
  21. 21. 2.1 Tabakrauchbelastung von Freizeit (Abb. 11), aber auch zu HauseErwachsenen muss ein bedeutender Anteil insbeson- dere der weiblichen Bevölkerung passiv-Im Jahr 2009 waren 13,3 Prozent der rauchen. Verantwortlich für die Tabak-männlichen und 8,7 Prozent der weibli- rauchexposition zu Hause ist in der Regelchen nichtrauchenden Erwachsenenbe- ein rauchender Partner. Da mehr Männervölkerung täglich durch Tabakrauch be- als Frauen rauchen, sind im häuslichenlastet. Weitere 28,2 Prozent der Männer Umfeld mit 30,5 Prozent die Frauen fastund 16,6 Prozent der Frauen waren min- doppelt so häufig Tabakrauch ausgesetztdestens einmal wöchentlich Tabakrauch wie Männer (17,8 Prozent). Zudem ga-ausgesetzt. Am stärksten betroffen ist rantieren die deutschen Nichtraucher-die Altersgruppe der 18- bis 19-Jährigen: schutzgesetze noch immer keinen voll-bei den Männern waren 72 Prozent und ständigen Schutz vor Passivrauchen inbei den Frauen 61,5 Prozent in dieser Al- gastronomischen Einrichtungen: Etwatersgruppe mindestens einmal wöchent- ein Drittel der Nichtraucher sind weiter-lich bis hin zu täglich Tabakrauch ausge- hin in Kneipen und Cafés Tabakrauchsetzt154 . ausgesetzt und etwa ein Zehntel in Res-Am höchsten ist die passive Tabakrauch- taurants.belastung am Arbeitsplatz und in der 50 45,2 Männer Frauen 40 39,2 37,6 Anteil (in %) 31,9 30,0 30,5 30,0 30 Abbildung 11: 20 17,8 Passive Tabakrauchbelas- 13,9 12,5 tung von Nichtrauchern 11,0 10,5 10 nach Orten in Deutschland 2009. Quelle: Lampert 2009154. Darstellung: 0 Deutsches Krebsfor- Arbeitsplatz zu Hause Kneipen/Cafés Restaurants Bei Freunden/ Sonstige Orte Bekannten schungszentrum, Stabsstel- le Krebsprävention, 2010.2.2 Tabakrauchbelastung tung von Kindern ganz wesentlich durchvon Kindern zu Hause das Rauchverhalten der Eltern beein- flusst: Der Anteil der Jugendlichen, derBei 11- bis 17-jährigen Jugendlichen sind mehrmals in der Woche oder täglich24 Prozent der nichtrauchenden Jungen T ­ abakrauch ausgesetzt ist, ist bei 14- bisund 27 Prozent der nichtrauchenden 17-jährigen Jugendlichen mit mindes-Mädchen täglich einer Belastung durch tens einem rauchenden Elternteil mehrTabakrauch ausgesetzt153. Die Haupt- als viermal so hoch wie bei Jugendli-quelle für die Tabakrauchbelastung von chen mit nichtrauchenden ElternKindern ist das häusliche Umfeld. So (Abb. 12).wird das Ausmaß der Tabakrauchbelas- Tabakrauchbelastung von Familien in Deutschland | 19

×