Your SlideShare is downloading. ×
Barrierefrei
Upcoming SlideShare
Loading in...5
×

Thanks for flagging this SlideShare!

Oops! An error has occurred.

×

Saving this for later?

Get the SlideShare app to save on your phone or tablet. Read anywhere, anytime - even offline.

Text the download link to your phone

Standard text messaging rates apply

Barrierefrei

1,513
views

Published on

Published in: Technology, Design

0 Comments
1 Like
Statistics
Notes
  • Be the first to comment

No Downloads
Views
Total Views
1,513
On Slideshare
0
From Embeds
0
Number of Embeds
1
Actions
Shares
0
Downloads
0
Comments
0
Likes
1
Embeds 0
No embeds

Report content
Flagged as inappropriate Flag as inappropriate
Flag as inappropriate

Select your reason for flagging this presentation as inappropriate.

Cancel
No notes for slide

Transcript

  • 1. Barrierefrei -geht uns am Arsch vorbei ?!
    http://liechtenecker.at
  • 2. Barrierefreies Internet
    Eine barrierefreie Webseite sollte so gestaltet sein, dass der Inhalt gut strukturiert aufgebaut ist, so dass für jeden und alle Zugänglichkeit besteht.
    Ist das nicht der Fall, kann man sogar soweit gehen, dass solche Barrieren im Web eine Diskriminierung bedeuten.
  • 3. Diskriminierung?!
    Behindertengleichstellungsgesetz
    > 01.01.2006 „.. Informationsverarbeitung sowie andere gestaltete Lebensbereiche, wenn sie für Menschen mit Behinderungen in der allgemein üblichen Weise, ohne besondere Erschwernis und grundsätzlich ohne fremde Hilfe zugänglich und nutzbar sind.“
    E-Government-Gesetz – E-GovG
    > 01.01.2008 "..ist Vorsorge dafür zu treffen, dass behördliche Internetauftritte so gestaltet sind, dass internationale Standards über die Web-Zugänglichkeit auch hinsichtlich des barrierefreien Zugangs für behinderte Menschen eingehalten werden"
  • 4. Diskriminierung?!
    Bundesverfassungsgesetz
    > 1994 “Niemand darf wegen seiner Behinderung benachteiligt werden. Die Republik (Bund, Länder und Gemeinden) bekennt sich dazu, die Gleichbehandlung von behinderten und nichtbehinderten Menschen in allen Bereichen des täglichen Lebens zu gewährleisten.“
    Urheberrechtsgesetz
    > 2001 “..Benutzung eines erschienenen Werkes durch Vervielfältigung für an behinderte Personen in einer für sie geeigneten Form, soweit ihnen wegen ihrer Behinderung der Zugang zum Werk durch sinnliche Wahrnehmung eines erschienenen Werkstücks nicht möglich oder erheblich erschwert ist.“
  • 5. Diskriminierung?!
    Zustellgesetz
    > 01.03.2004 „Die von einem Zustelldienst … zu erbringenden Leistungen sind so zu gestalten, dass nach dem jeweiligen Stand der Technik der barrierefreie Zugang zu diesen Dienstleistungen für behinderte Menschen gewährleistet ist.”
    Zusammengefasst gelten die Gesetze für kommerzielle Webseitenangebote.
  • 6. Grundlage
    WCAG 1.0 (seit Dezember 2008 WCAG 2.0)
    Die Web Content AccessibilityGuidelines(WCAG) sind eine Empfehlung der Web Accessibility Initiative (WAI) des World Wide Web Consortium (W3C) zur barrierefreien Gestaltung aller Inhalte von Webseiten.
  • 7. Behinderungen
    Wer ist behindert? Ab wann ist ein Mensch behindert?
    Das Bundes-Behindertengleichstellungsgesetz definiert Behinderung in § 3 folgendermaßen: „Behinderung im Sinne dieses Bundesgesetzes ist die Auswirkung einer nicht nur vorübergehenden körperlichen, geistigen oder psychischen Funktionsbeeinträchtigung oder Beeinträchtigung der Sinnesfunktionen, die geeignet ist, die Teilhabe am Leben in der Gesellschaft zu erschweren. Als nicht nur vorübergehend gilt ein Zeitraum von mehr als voraussichtlich sechs Monaten.“
  • 8. Behinderungen
    Arten von Behinderung
    Sehbehinderungen: Star, Makula-Degeneration, Farbblindheiten, Netzhautablösungen, Blindheit
    Körperliche Behinderungen: Schädigung d.zentralen Nervensystems, Einschränkung Wirbelsäule, motorische Störungen, Spastizität
    Geistige Behinderungen: Epilepsie, Dyslexie (Leseschwäche), neurale Störungen (grelle Farben), Lernbehinderungen, Ablenkbarkeit
    Sprachliche Behinderungen: Autismus, Taubstumm
    Hörschäden: Schwerhörigkeit, Spätertaubung, Gehörlosigkeit
  • 9. Behinderungen
    10 % der Bevölkerung
    In Österreich ca 60.000 eingeschränkte Internetuser
  • 10. WCAG
    WCAG 1.0 seit Mai 1999 Empfehlungsstatus
    WCAG 2.0 (mehr als 9 Jahre Beratung)11. Dezember 2008 veröffentlicht
    -> Setzt mehr auf HTML und CSS / Frontend
    Offene Diskussion - Kommentare
    4 Grundstätze:Wahrnehmbar, Nutzbar, Verständlich, Robust
  • 11. Surfverhalten
    Das etwas andere Surfverhalten
    Mauslos, Screenreader, Brailletastatur, Userstylesheet, Zoomsoftware, Brailledrucker
  • 12. WCAG 2.0 – Level A,AA,AAA
    Level A
    Strukturelle Navigation
    Überschriftenhierarchie
    Skiplinks
    Konsistentes Navigationskonzept
    Semantisches Markup
    Webstandardkonform: Listen, Datentabellen, Formulare
  • 13. WCAG 2.0 – Level A,AA,AAA
    Level A
    Accesskeys (Vorsicht!)
    Sinnvolle lineare Anordnung der Inhalte
    Audio und Video mit Untertitel, Video mit Spracherklärung
    Switch für 2. Webseitenversion
  • 14. WCAG 2.0 – Level A,AA,AAA
    Level AA
    Sitemap
    Suchfunktion (Label)
    Ankerpunkte (Inhalt) am Beginn eines längeren Contents
    Switch für 2. Webseitenversion
    Kontraste (Kontrastregler)
    Schriftvergrösserung
  • 15. WCAG 2.0 – Level A,AA,AAA
    Level AA
    Button für Ausschalten der Textgrafiken
    Suchfunktion (Label)
    Valide Formulare
  • 16. WCAG 2.0 – Level A,AA,AAA
    Level AAA
    Gebärdenvideos - Zeichensprache
    Breadcrumbs
    Container prozentuell skalierbar
    Link auf Home (Logo od. Header)
    Videos mit kompletter Audiobeschreibung
    Leichte Sprache – barrierefrei Texten
  • 17. WCAG 2.0 – Level A,AA,AAA
    Level AAA
    Skalierbare Formularelemente
    Summary
    Akronyme und Abkürzungen im Source ausgezeichnet
    Seitenhilfe und/oder Glossar
    Color Switcher / Alternative Version
  • 18. Was jetzt?
    WCAG – eine Empfehlung ? Gesetz?
  • 19. Pragmatisch = Praktisch
    WCAG – eine Empfehlung ? Gesetz?
    Es gibt Schlichtungsverfahren in Österreich:- derstandard.at, orf.at, easybank.com, oeticket.at, etc..
    Pragmatische Lösungen sind gefragt
    Tatsächliche Zugänglichkeitsproblemebetroffene Personen
    Verfahren überwiegend zugunsten der Kläger
  • 20. Reality Check
    Vor dem Webprojekt ist nach dem Webprojekt
    Barrierefreie Thematiken einplanen
    Betroffene Personen einbeziehen
    Status. Fortschritt veröffentlichen
    Umsetzung 1:1 WCAG nicht möglich
    WCAG zu technisch, zu trocken
  • 21. Thesen
  • 22. Thesen
    Typische Aussagen
    „Wo kein Richter, da kein Kläger“
    „Gebärdensprache wenn Text?“
    „Kostet zuviel Geld“
    „Keine Zeit, Keine Ressourcen“
    „Die Techniken und Möglichkeiten der Behinderten sind nicht genug fortgeschritten“
  • 23. Prioritäten setzen
    Die wichtigsten Bestandteile
    Semantisches Markup
    Headline Hierarchie
    Skiplinks
    Korrekte Datentabellen
    Korrekte Formularelemente
    Navigationsstruktur
    Suche und Sitemap
  • 24. Vorteile
    Barrierefreie Webangebote kommen jeden zugute
    Suchmaschinen sind blind
    Erhöht Usability
    Silver Surfer
    Sauberes Frontend
    Skalierbarkeit / Wartbarkeit
    Wirschaftlich: Usererweiterung um 10%
  • 25. http://liechtenecker.at
    office@liechtenecker.at
    Twitter: @liechteneckerFacebook: http://facebook.com/liechtenecker
    Flickr: http://flickr.com/liechtenecker
    Liechtenecker