Dr. Norbert Bromberger: Die Etablierung von e-Learning als fester Fortbildungsbestandteil bei Bayer Vital
Upcoming SlideShare
Loading in...5
×
 

Dr. Norbert Bromberger: Die Etablierung von e-Learning als fester Fortbildungsbestandteil bei Bayer Vital

on

  • 1,926 views

Gehalten von Dr. Norbert Bromberger (Qualitus GmbH) auf der LERNET 2.0-Roadshow am 29.04.2009 in Bonn. ...

Gehalten von Dr. Norbert Bromberger (Qualitus GmbH) auf der LERNET 2.0-Roadshow am 29.04.2009 in Bonn.

Mehr zu E-Learning und Wissensmanagement im Mittelstand unter: http://www.lernetblog.de

Statistics

Views

Total Views
1,926
Views on SlideShare
1,916
Embed Views
10

Actions

Likes
0
Downloads
12
Comments
0

4 Embeds 10

http://www.slideshare.net 6
http://10.192.8.229 2
http://www.lernetblog.de 1
http://ibc.bayerbbs-hosting.com 1

Accessibility

Categories

Upload Details

Uploaded via as Microsoft PowerPoint

Usage Rights

© All Rights Reserved

Report content

Flagged as inappropriate Flag as inappropriate
Flag as inappropriate

Select your reason for flagging this presentation as inappropriate.

Cancel
  • Full Name Full Name Comment goes here.
    Are you sure you want to
    Your message goes here
    Processing…
Post Comment
Edit your comment
  • Einsatzmöglichkeiten von ILIAS June 10, 2009 Dr. Norbert Bromberger, Qualitus GmbH

Dr. Norbert Bromberger: Die Etablierung von e-Learning als fester Fortbildungsbestandteil bei Bayer Vital Dr. Norbert Bromberger: Die Etablierung von e-Learning als fester Fortbildungsbestandteil bei Bayer Vital Presentation Transcript

  • Die Etablierung von e-Learning als fester Fortbildungsbestandteil bei Bayer Vital Dr. Norbert Bromberger
  • Agenda
    • Teil 1: ILIAS das Open Source Learning Management System Dr. Norbert Bromberger, Qualitus GmbH
    • Teil 2: Die Etablierung von e-Learning als fester Fortbildungsbestandteil bei Bayer Vital Ulrike Mangel, Bayer Vital GmbH
  • Leistungsspektrum der Qualitus GmbH
  • Erfahrungen von Qualitus / Referenzen im E-Learning-Umfeld
  • Ausgewählte Kundenprojekte
  • Mediacom
    • Rahmendaten:
      • Agentur für Mediaberatung
      • 500 Angestellte
    • Ziel des Einsatzes:
      • Steigerung der IT-Kompetenzen bei den Beschäftigten
      • Steigerung der Service-Qualität durch einheitliche Trainingsmaßnahmen für alle Angestellten
    • Unsere Leistungen:
      • Customizing (Rollen & Rechte)
      • Designanpassung
      • Qualifizierung der Trainer
      • Content: Bereitstellung vorhandener und Entwicklung neuer Inhalte
      • Hosting des ILIAS-Systems
      • Anwender-Support
  • Malik Management Zentrum St. Gallen
    • Rahmendaten:
      • Privater Bildungsträger
      • 250 Angestellte
    • Ziel des Einsatzes:
      • Unterstützung kundenspezifischer Trainings
      • Interne Qualifizierungsmaßnahmen
    • Unsere Leistungen:
      • Customizing (Rollen & Rechte)
      • Designanpassung
      • Qualifizierung der Trainer und Teilnehmenden
      • Content: Bereitstellung vorhandener und Entwicklung neuer Inhalte
      • ILIAS-Anpassungsprogrammierungen (Lernplanungsfunktion, Umfrage-Tool)
      • Hosting des ILIAS-Systems
      • Anwender-Support
  • Roto Frank
    • Rahmendaten:
      • Produkte: Fenster, Beschläge etc.
      • 4000 Angestellte
    • Ziele des Einsatzes:
      • Optimierung des Beratungskompetenz im Vertrieb
      • Interne Trainings zu unterschiedlichen Themen (Produktwissen etc.)
    • Unsere Leistungen:
      • Abbildung der organisatorischen Struktur (Rollen- und Rechtekonzept, Bsp.: Sprachräume)
      • Training (Admin, Anwender)
      • Hosting / Migration auf Roto-Server
      • Designanpassung
      • Anpassungsprogrammierung (Entwicklung der Kurs-Kopier-Funktion)
      • Anwendersupport beim täglichen Umgang
      • Technischer Support des Roto-Servers
      • ILIAS-Handbücher in div. Sprachen
  • ILIAS - Integriertes Lern-, Informations- und ArbeitskooperationSystem
  • Learning Management System Quelle: Schulmeister, R. (2003): Lernplattformen für das virtuelle Lernen. Evaluation und Didaktik. München: Oldenbourg.
  • ILIAS-Historie
    • Beginn der Entwicklung von ILIAS 1997 in einem Projekt der Bertelsmann Stiftung an der Universität zu Köln
    • Seit 2000 als Open Source Software verfügbar und an zahlreichen Hochschulen, Weiterbildungseinrichtungen und Unternehmen im Einsatz
    • Zwischen 2002 und 2004 grundlegende Neuentwicklung der technologischen Basis
    • Seitdem zunehmender Einsatz in Schulen, bei privaten Bildungsträgern, in Unternehmen und in öffentlichen Einrichtungen
    • Weltweit mehrere Tausend registrierte Installationen von ILIAS
    => Durch die große Anzahl von Installationen und Entwicklern sowie die lange Entwicklungsgeschichte zählt ILIAS zu den reifsten E-Learning-Software-Systemen der Welt
  • ILIAS: Flexibel, Modular, Skalierbar
    • Personalisierter Zugriff
    • Kommunikationsmöglichkeiten
      • Integriert: Chat, Forum, Internes Mail-System
      • Option: kommerzielles virtuelles Klassenzimmer
    • Integrierte Autorenwerkzeuge zur Erstellung von
      • Web Based Trainings (WBT)
      • Tests
      • Umfragen
    • Umfangreiche Web 2.0 – Features
      • Wikis, Bereitstellung von Podcasts, RSS-Feeds, soziale Linklisten
      • Verbindung zu Instant Messanger Diensten (Skype, ICQ etc.)
    • Steuerung des Lernprozesses der Lernenden (z.B. zeitlich, ergebnis- sowie bedarfsorientiert)
    • Lernfortschrittskontrolle für Lernende, Lehrenden und Administratoren
    • Barrierefrei Level A
  • ILIAS Technische Merkmale
    • Unterstützung von Standards (XML, SCORM 1.2, SCORM 2004, AICC, LOM, QTI)
    • Modulare und objektorientierte Software-Architektur
    • Flexibles rollenbasiertes Rechtesystem (RBAC)
    • Schnittstellen zur externen Benutzerverwaltung (LDAP Active Directory, SOAP, CAS, Radius, Shibboleth)
    • Hohe Skalierbarkeit und Stabilität
    • Flexible Layout-Gestaltung
  • Was bedeutet Open Source?
    • Evaluation und Optimierung der Software durch Open Source Community – "Jeder User kann Entwickler sein."
    Kostenlose Nutzung der ILIAS-Software
    • Weiterentwicklung und Distribution des ILIAS-Quellcodes
    • gemäß der GPL (General Public Licence)
      • Weiterentwicklungen können (gem. GPL) nur als Open Source veröffentlicht werden
      • Sämtliche Updates sind lizenzgebührenfrei
    • Der Einsatz von Open Source Komponenten in ILIAS (PHP, MySQL, Apache etc....) sichert
      • Offenheit
      • Adaptierbarkeit
      • Weiterentwicklungsmöglichkeiten
      • Unabhängigkeit von Software-Herstellern/Firmen
  • ILIAS im Vergleich zu anderen Learning Management Systemen (Ergebnisse LMS ShootOut, Juni 2007) 1,7651 2,76 1,7688 1. Platz 2. Platz 4. Platz 5. Platz 3. Platz 1,70 2,68
  • Strategische Vorteile von Open Source
    • Kostenlose Verfügbarkeit
      • keine hohen Anfangsinvestitionen durch Lizenzkosten
      • keine Folgekosten durch Einkauf von Updates
      • eingesparte Mittel können in Content-Entwicklung, Training oder die Anpassung und Weiterentwicklung von ILIAS investiert werden
    • Keine Abhängigkeit von einem einzelnen Anbieter
      • bei Insolvenz eines Anbieters kann die Softwareexistenz gefährdet sein
      • bei Open Source kann der Betrieb und die Weiterentwicklung durch einen anderen unabhängigen Dienstleister übernommen werden
      • eigener Know-how-Aufbau im Unternehmen ist problemlos möglich
  • Kontakt Dr. Norbert Bromberger [email_address] Qualitus GmbH Widdersdorfer Str. 248-252 50933 Köln http:// www.qualitus.de Tel: +49 221 788705-0 Fax: +49 221 788705-29
  • Die Etablierung von e-Learning als fester Fortbildungsbestandteil bei Bayer Vital
  • Agenda
    • Die Zielsetzung
    • Die Ausgangssituation
    • Der Status Quo
    • Die Herausforderung
    • Das Vorgehensweise
    • Das Ergebnis
    • Fazit
    • Wir wollen
      • Den Mitarbeitern zusätzliche Fortbildungsangebote machen und das bestehende Trainingsangebot sinnvoll ergänzen
      • Vorhandene Materialien zu jeder Zeit leicht zugänglich machen
      • Die Aktualität aller bereitgestellten Materialien gewährleisten
      • Durch dezentrale Trainings Reisezeiten reduzieren
      • Lernen durch Interaktion interessant machen und so Motivation und Lernbereitschaft steigern
    • Wir wollen nicht
      • Präsenztraining ersetzen
      • Die Mitarbeiter kontrollieren
      • Die Mitarbeiter in ihrer Freizeit zum lernen verpflichten
    Die Zielsetzung  
  • Die Ausgangssituation
    • Extremer Schulungsbedarf durch die Integration der Firma Schering Anfang 2007
    • April 2007 E-Learning als Lösung präsentiert
    • Unterstützung der Geschäftsleitung
    • Finanzierung aus Integrationsbudget
    • Betriebsvereinbarung geschlossen
    • Lernplattform ILIAS installiert und Produktschulung bereitgestellt
    • Roll-out September 2007
    • Roll-out kommunikativ begleitet
    • Pflichtmodule
    • Bei Inhalten, die für definierte Nutzergruppen verpflichtend sind, gilt: Lernzeit ist Arbeitszeit.
    • Freiwillige Inhalte mit Bezug zur eigenen Tätigkeit
      • Alle tätigkeitsbezogenen Inhalte ohne Verpflichtung können in Absprache mit dem Vorgesetzten während der Arbeitszeit bearbeitet werden.
    • Freiwillige Inhalte ohne Bezug zur eigenen Tätigkeit
      • Inhalte, die keinerlei Bezug zur aktuellen Tätigkeit haben, werden in der Freizeit bearbeitet.
    • Lernzielkontrolle/Test
      • Ein Abschlusstest dient der Selbstkontrolle des Lerners. Bei Pflichtmodulen dokumentiert er, dass das Modul bearbeitet wurde.
      • Die Kontrolle liegt allein in der Trainingsabteilung. Vorgesetzte haben keinen Zugang zu Benutzerverwaltung oder Zugriffsstatistik.
    Der Status Quo: Die Betriebsvereinbarung
    • Die Inhalte stehen allen BV-Mitarbeitern zur freiwilligen Nutzung zur Verfügung
      • Produktschulungen (fremd- und eigenproduziert)
      • IT-Trainings (Office-Anwendungen und CRM Siebel)
      • Englisch (kostenpflichtig)
      • Compliance, Arbeitssicherheit, div. Soft Skill Themen
    • Geschlossene Bereiche
      • Führungskräfte
      • Trainer
      • Divisionen und Bereiche
      • Pflichtschulungen/Kurse mit Prüfung/Dokumentation
    Der Status Quo: Die Lernplattform und ihre Inhalte
  •  
      • Produktausbietung, Schulung Okt. 2007 - Feb. 2008
      • Klinik-AD (60 Personen)
      • 6 interaktive E-Learning Module jew. mit Abschlusstest
      • Lernzeit je Modul 8 Stunden (Zeitausgleich)
      • Präsenztrainings am Anfang, in der Mitte und am Ende
      • Tutoring durch den Fachtrainer
    Der Status Quo: Beispiel für eine Blended Learning Maßnahme
  • Die Herausforderung
    • Die Plattform mit Leben füllen
      • Bekanntheit steigern
      • Akzeptanz verbessern
      • Regelmäßige Nutzung forcieren
      • Selbstlernkompetenz entwickeln
      • Unterstützung der Führungskräfte gewinnen
      • Trainer einbinden
  • Die Vorgehensweise
    • Bekanntheit steigern
      • Newsletter
      • Vorstellung bei Konferenzen, Events
      • Kommunikation in den internen Medien
      • Schulung neuer Mitarbeiter
      • Verpflichtende Blended Learning-Seminare
  • Die Vorgehensweise
    • Akzeptanz sicherstellen
      • Übersichtlichkeit
      • Nutzerfreundlichkeit
      • Vertrauensaufbau
      • Zielgruppenrelevante Lerninhalte
      • Zusatznutzen durch gut strukturiertes CMS
      • Zertifizierung
      • Spaß beim Lernen
  • Die Vorgehensweise
    • Regelmäßige Nutzung forcieren
      • Kontinuierliche Kommunikation
      • Aktualität
      • Qualitativ hochwertige Inhalte
      • Schulung neuer Mitarbeiter
      • Verpflichtende Blended Learning-Maßnahmen
      • Unterstützung durch die Vorgesetzten
      • Zusatznutzen durch gut strukturiertes CMS
      • Spaß beim Lernen
  • Die Vorgehensweise
    • Selbstlernkompetenz entwickeln
      • Eigenverantwortung
      • Modell „Lebenslanges Lernen“
      • Motivation
      • Medienkompetenz
      • Virtuelle Gruppenarbeit
      • Unterstützung und Kontrolle
  • Die Vorgehensweise
    • Unterstützung der Führungskräfte gewinnen
      • Kontinuierliche Kommunikation
      • Regelmäßige und umfassende Information
      • Angebote / Nutzendarstellung
      • Vertrauensaufbau
      • Eigene Lerninhalte
  • Die Vorgehensweise
    • Trainer einbinden
      • Vertrauensaufbau
      • Regelmäßige und umfassende Information
      • Schulungen
      • Qualifizierung zu Teletutoren
      • Autorentool / Autorenleitfaden
      • Unterstützung
      • Eigene WBTs und Kurse
  • Das Ergebnis
    • Steigende Nutzerzahlen
      • Zunehmende Pflichtschulungen für einzelne Bereiche
      • Ca. 80 Englisch-Lerner
      • Ca. 100 Lerner in den PC-Anwendungstrainings
      • Arbeitssicherheitsschulung für alle MA im Mai 2009
      • Kodex-Schulung für 600 MA im September 2009
      • 14 neue Produktschulungsmodule bis Ende 2009
      • Gesamte CRM Schulung ab Dezember 2009 über ILIAS
    • Wachsende Bedeutung für das Unternehmen
      • Zusätzliche Stelle genehmigt
      • Budget bereitgestellt
      • Ressourcen/Unterstützung durch IT-Abteilung
  • Das Ergebnis
    • e-Learning wird von den Mitarbeitern zunehmend akzeptiert und ist eine sinnvolle Ergänzung der bestehenden Trainingsmaßnahmen und Fortbildungsangebote der Bayer Vital.
  • Fazit
    • Sie brauchen:
      • Die Unterstützung der Führungskräfte
      • Anschubfinanzierung
      • Kompetente und verlässliche Partner
      • Ein vernünftiges Konzept
      • Ressourcen/Unterstützung durch IT-Abteilung
      • Jemanden, der das Projekt verantwortet und vorantreibt
      • Viel Optimismus und Geduld
    • Es ist eine echte Sysiphusarbeit,
    • aber es lohnt sich!
  • Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit. Lernen ist wie rudern gegen den Strom – Wenn man damit aufhört, treibt man zurück. Laotse