0
Kennen Sie das Erfolgsrezept für
           e-Learning?

Implementieren – Etablieren – Optimieren




           Bettina K...
Inhalt

0 . Know How AG, Roto Frank AG

2.     Implementieren
         Anforderungen und Bedingungen
         Pilot

3. ...
Der Roto-Konzern

Zwei eigenverantwortliche Geschäftsbereiche
        Fenster- und Türtechnologie:        Dach- und Solart...
w w know . de
 w.     how




 M hr W s s e n .
  e     i
    M hr W r t .
     e    e
1
Implementieren




                 2009/e-Learning   5
Anforderungen
   Weltweit einheitliche Qualifizierung einer heterogenen
    Vertriebsmannschaft

               Standardi...
Idee




E-Learning als neue, flexible Schulungsmethode

                                        Individualisierung
      ...
Die Bedingungen (I))

•   Konzentration auf Vertriebsschulung  Berichtsweg Marketing

•   Weltweit verteilte, heterogene ...
Die Bedingungen (II)

                                                                        Personalentwicklung
Team e-L...
Pilot
 Pilot mit ca. 40 Teilnehmern                       Online Kurse
                                                 ...
2
Etablieren




             2009/e-Learning   11
Herausforderungen (I)

Management der Akzeptanz


•   Angemessene Information und Kommunikation an alle Beteiligten

•   A...
Herausforderungen (II)

Transparenz


4. Transparente Struktur des Konzepts, des Systems
   und der Lerninhalte

5. Unters...
Herausforderungen (III)

Lernsprache = Muttersprache


•   Neue Verkaufsstrategie wird über Sprache gelernt und angewendet...
Herausforderungen (IV)

Kooperation und Vernetzung der Fachbereiche


•   Sicherung fachlicher und technischer Qualität de...
In
                                                                                             fo
                       ...
Konzept (II) - Blended Learning


                                                               Präsenzphase




        ...
3
Optimieren




             2009/e-Learning   18
Standards und Routinen

 Unterschiedliche `Darreichungsformen´ für Lernprogramme und Online
  Inhalte

              1. s...
Exkurs: Workflow bei der Erstellung von Lernprogrammen

•    Auftrag - Ideensammlung – Lastenheft (Grobkonzept)
      Auf...
Potentiale

 Förderung der „Autonomie“ der Wirtschaftsräume bzgl. E-
  Learning Aktivitäten

 Hauptverantwortung für Ver...
Potentiale

 Schulungsangebote des Roto Campus inkl. e-Learning an
  externe Partner und Kunden

 Erweiterte Nutzung der...
Viel Spaß & Erfolg mit
      e-Learning

     Bettina Kötteritz – Roto Frank AG
     Herbert Pfeiffer – Know How! AG




 ...
Upcoming SlideShare
Loading in...5
×

Betina Koetteritz/ Herbert Pfeiffer: Kennen Sie das Erfolgsrezept fuer e-Learning? Implementieren – Etablieren – Optimieren

1,139

Published on

Gehalten am 09.07.2009 auf der LERNET 2.0-Roadshow in Stuttgart.

Mehr Informationen zu E-Learning und Wissensmanagement für den Mittelstand unter: http://www.lernetblog.de

Published in: Education
0 Comments
0 Likes
Statistics
Notes
  • Be the first to comment

  • Be the first to like this

No Downloads
Views
Total Views
1,139
On Slideshare
0
From Embeds
0
Number of Embeds
2
Actions
Shares
0
Downloads
11
Comments
0
Likes
0
Embeds 0
No embeds

No notes for slide

Transcript of "Betina Koetteritz/ Herbert Pfeiffer: Kennen Sie das Erfolgsrezept fuer e-Learning? Implementieren – Etablieren – Optimieren"

  1. 1. Kennen Sie das Erfolgsrezept für e-Learning? Implementieren – Etablieren – Optimieren Bettina Kötteritz – Roto Frank AG Herbert Pfeiffer – Know How! AG 2009/e-Learning 1
  2. 2. Inhalt 0 . Know How AG, Roto Frank AG 2. Implementieren  Anforderungen und Bedingungen  Pilot 3. Etablieren  Herausforderungen  Konzept 4. Optimieren  Standards und Routinen  Potentiale 2009/e-Learning 2
  3. 3. Der Roto-Konzern Zwei eigenverantwortliche Geschäftsbereiche Fenster- und Türtechnologie: Dach- und Solartechnologie:  Fenster- und Türbeschläge  Wohndachfenster  Fensterladenbeschläge  Solarthermie / Photovoltaik  Schlösser /  Bodentreppen Verriegelungssysteme  Insgesamt ca. 4.100 Mitarbeiter weltweit  12 Produktionsstätten und rund 40 Vertriebsniederlassungen und Handelspartner international  Alleinstellung im Markt, denn Roto bietet als einziger Produzent Fenstertechnologie und Fenster an 2009/e-Learning 3
  4. 4. w w know . de w. how M hr W s s e n . e i M hr W r t . e e
  5. 5. 1 Implementieren 2009/e-Learning 5
  6. 6. Anforderungen  Weltweit einheitliche Qualifizierung einer heterogenen Vertriebsmannschaft Standardisierung Flexibilisierung Orientierung von Technik zu Zielgruppen  Weltweit gültige Qualitätsstandards für Vertriebsschulungen International vergleichbare Schulung Messbarkeit Dokumentation 2009/e-Learning 6
  7. 7. Idee E-Learning als neue, flexible Schulungsmethode Individualisierung Bedarfsorientierung Blended Learning 2009/e-Learning 7
  8. 8. Die Bedingungen (I)) • Konzentration auf Vertriebsschulung  Berichtsweg Marketing • Weltweit verteilte, heterogene und nach spezifischen Marktbedingungen organisierte Vertriebsmannschaft • e-Learning startet auf der „grünen Wiese“ • Content Development erfolgt inhouse mit WBT Designer/ xml.Suite • Als LMS wird Open Source Software ausgewählt 2009/e-Learning 8
  9. 9. Die Bedingungen (II) Personalentwicklung Team e-Learning Strategie und Evaluation Akzeptanz und Produktmarketing Kommunikation Fachbereiche Content Development TeleTutoring Länderstandorte Lernplattform Roto eCampus Roto Campus Services & Beratung 2009/e-Learning 9
  10. 10. Pilot  Pilot mit ca. 40 Teilnehmern  Online Kurse WBTs zu 3 Themen in zwei Sprachen  Verlauf Start mit Kick Off Vertriebs-  neues Thema Online Lernen mitarbeiter Marketing/ PM Umfragen nach/ zu jeder Kursphase Betriebsrat Auswertung der Daten Führungs- kräfte  komplexe Struktur Pilotgruppe Weitere ROTO 3 Kurse mit min. 12 TN Standorte Foren Aufgaben & Übungen Gruppenarbeit Lernprogramme Tests Lernbegleitung  Beteiligung: ca. 65% Beteiligung wie gefordert ca. 15% keine Beteiligung ca. 20% sehr aktive Beteiligung mit Detailrückmeldung 2009/e-Learning 10
  11. 11. 2 Etablieren 2009/e-Learning 11
  12. 12. Herausforderungen (I) Management der Akzeptanz • Angemessene Information und Kommunikation an alle Beteiligten • Auswertung von Feedback der Nutzer • Individuelle Betreuung der Beteiligten • Unterstützung der Lerner durch Key User und IT  Etablierung von e-Learning im Unternehmen (Lerner) 2009/e-Learning 12
  13. 13. Herausforderungen (II) Transparenz 4. Transparente Struktur des Konzepts, des Systems und der Lerninhalte 5. Unterschiedliche „Darreichungsformen“ von Inhalten 6. Individuell gestaltbare Online Phasen 8. Verzahnung von Online und Präsenzphasen  In Einzelschritten zu einer komplexen Lernkultur 2009/e-Learning 13
  14. 14. Herausforderungen (III) Lernsprache = Muttersprache • Neue Verkaufsstrategie wird über Sprache gelernt und angewendet • Lernangebote in 6 bis 12 Sprachen (gleiche Bedingungen für alle Teilnehmer) • „Autonomie“ der Wirtschaftsräume durch Trainer  internationaler e-Learning RollOut 2009/e-Learning 14
  15. 15. Herausforderungen (IV) Kooperation und Vernetzung der Fachbereiche • Sicherung fachlicher und technischer Qualität der Inhalte • Etablierung von Workflows zur Produktion von Inhalten • Unterstützung der Lerner durch Key User, IT Support, PM und Trainer  Etablierung von e-Learning im Unternehmen (Kultur) 2009/e-Learning 15
  16. 16. In fo E-Mai/ Handout rm at io n Se ca lb . 6 st ä W nd Lernplattform oc ige he s Offenes Forum n Le WBT oder PowerPoint rn e n O Lernplattform O blig nl a in to et ris es c 2009/e-Learning t he r tation Technik Argumen- Pr 2 äs Ta en ge zp h as e Skill- Praxis training Konzept (I) – Blended Learning Ze Präsenzphase rt i fik at 16
  17. 17. Konzept (II) - Blended Learning Präsenzphase 2 Tage Online Test/ Wiederholung Einstiegsinfo 21 Tage Onlinephase: Selbständiges Lernen mit WBT 0 42 Tage - 14 Tage 55 Tage (ca. 8 Wochen) 2009/e-Learning 17
  18. 18. 3 Optimieren 2009/e-Learning 18
  19. 19. Standards und Routinen  Unterschiedliche `Darreichungsformen´ für Lernprogramme und Online Inhalte 1. schlank (kurze Einheiten zur schnellen Informationsvermittlung) 2. optimiert (WBTs ohne Vertonung und kostengünstigem Medieneinsatz) 3. komplex (audiovisuell gestaltete Lernprogramme mit hoher Interaktivität und Medienqualität) 4. high end (hochwertige, marketingwirksame und komplex animierte Lernelemente)  Routinen und Prozesse Analyse von Durchlauf- und Aufwandszeiten Workflow bei der Erstellung von Lernprogrammen Projektpläne 2009/e-Learning 19
  20. 20. Exkurs: Workflow bei der Erstellung von Lernprogrammen • Auftrag - Ideensammlung – Lastenheft (Grobkonzept)  Auftraggeber, Roto Campus  Abnahme • Feinkonzept/ Medienkonzept  SMEs, Graphiker, Dienstleister/ Roto Campus  Abnahme • Drehbuch  SMEs, Dienstleister/ Roto Campus  Abnahme • Produktion/ Programmierung  Roto Campus, Programmierer, Graphiker  Abnahme • Übersetzung  SMEs, Dienstleister, Roto Campus  Abnahme 2009/e-Learning 20
  21. 21. Potentiale  Förderung der „Autonomie“ der Wirtschaftsräume bzgl. E- Learning Aktivitäten  Hauptverantwortung für Vertriebsschulung und e-Learning liegt bei Trainern  Ausbau eines internationalen Key User Konzepts 2009/e-Learning 21
  22. 22. Potentiale  Schulungsangebote des Roto Campus inkl. e-Learning an externe Partner und Kunden  Erweiterte Nutzung der Lernplattform bzgl. Verwaltung und Organisation  Ausbildung und Einarbeitung neuer Mitarbeiter per e-Learning  Erweitertes Angebot an Onlinekursen (z.B. Lotus Notes, Siebel, Englischkurse)  … 2009/e-Learning 22
  23. 23. Viel Spaß & Erfolg mit e-Learning Bettina Kötteritz – Roto Frank AG Herbert Pfeiffer – Know How! AG 2009/e-Learning 23
  1. A particular slide catching your eye?

    Clipping is a handy way to collect important slides you want to go back to later.

×