Enterprise Social MediaDie Rahmenbedingungen und die Art und Weise wie die Mitarbeiter/innen eines Unternehmenskollaborier...
Darf ich mich kurz vorstellen?                 know.learn&lead + KMA•   Digital Immigrant                        connected...
Was für die „Generation Facebook“     längst selbstverständlich ist……ist noch lange nicht bei den Unternehmenangekommen. W...
© Paul Kral   4
Unternehmen sind Ortedes Bewahrens                    Unternehmen sind                    Orte des                    Bewa...
... Unternehmen sind Orte,die sich lieber von selbstverändern wollen, bevor sievon außen angestoßenwerden.Sie entwickeln s...
Enterprise Social Media…… ist nicht aufzuhalten                  Paul7Kral
„Vernetzen Sie IhreMitarbeiter/innen imIntranet mithilfesozialer Netzwerke.Die Produktivitäts-gewinne könnenbeeindruckend ...
Veränderungsziele                       Innerer SchwungStart        Change zeigt eine Entwicklungsdynamik, die sehr von   ...
Die 3 Schwungmassen                           der Unternehmensentwicklung                                               In...
Große Unternehmen…haben ihre Intranets um soziale Netzwerke erweitert. Unddas heißt:• verbessertes Wissensmanagement• Wand...
Was haben wir bisher erreicht?                 Welche Schritte sind                 wir gegangen?Wo können wir    Welche F...
Enterprise als Technologieadaption        oder Paradigmenwechsel?Wissensmanagement?• Die meisten Unternehmen erhoffen sich...
© Paul Kral   14
Mythen zum Wissensmanagement•   Wissen lässt sich direkt beeinflussen.•   Viel Wissen ist immer gut.•   Nicht-Wissen ist s...
© Paul Kral   16
Mythen zur sozialen Software• Kollaborationen tauchen am Horizont auf.• Hierarchien in Unternehmen verschwinden.• Unterneh...
Enterprise 2.0Technologie-                      Paradigmen- Adaption?                         Wechsel?                   S...
Studie   „Mittelstand und Werbung 2011“• Ein Drittel der Befragten gibt an, dass ihnen  insbesondere Online-Marketing wich...
Widerstand  hohe MOTIVATION                              Widerstand                                            Überforderu...
Kein Weg führt an                              Social Media vorbeiKunden werden durch Verstehen und Beziehung aufbauen zum...
© Paul Kral   22
• Die mit Abstand größte Fangemeinde besitzt Burberry.  Das britische Modelabel ist mit rund neun Millionen  Personen verl...
Was wirklich zählt…ist die menschlicheKomponente: Nähe, Vertrauenund Emotionalität.Glaubwürdigkeit, Transparenzund ein off...
LISTEN firstC   Communicate    Collaborate    Connect     © Paul Kral   25
Ein Beispiel BASFDer Marketingchef schrieb als Statusmeldung in seinemMicroblog:"Evaluiere Marktinformationen über Tenside...
Quelle: http://e20cases.cscwlab.de/© Paul Kral                                 27
DIE MITARBEITER/INNENENTSCHEIDEN ÜBER ERFOLG        ODER MISSERFOLG          © Paul Kral       28
Platz für Neues schaffen• Change Management – auch Enterprise Social Media -  heißt immer, Etabliertes in Frage zu stellen...
© Paul Kral   30
Symptome für Widerstandniedrig  Einschätzung persönlicher Risiken                                           Skeptiker     ...
Schlüsselfaktoren für erfolgreiches        Vorgehen bei Veränderungen• Mitarbeiter/innen nicht  einfach überrumpeln.• Jede...
(Unternehmens)Kulturwandel• Welcher Mehrwert für das Unternehmen?• Welche Anwendungsfelder?• Wie Einbindung der Mitarbeite...
Eine Veränderungmuss einemGroßteil derBetroffenen vonNutzen sein –muss wirklich überzeugend sein,dann bekommt ein Veränder...
Magic Microblogging?Mit Twitter sprechen sie ein breites Publikum an.•   Umsatz generieren,•   Impulse für Kundendienst se...
Business Social-Media          ein Konzept für Altruisten?• Denken sie zuerst an die Beziehung und  dann an das Geschäft.•...
Quelle: http://www.karikatur-              cartoon.de/bilder/wissensmanagement-wahrsagen.jpg© Paul Kral                   ...
Tools erleichtern MANCHES,aber nur, wenn die richtige Mentalität dahinter steht.• Social-Media und das damit eng verknüpft...
95% dafür, auch die persönliche     Ebene professionell begleiten• Das Forschungsprojekt mit dem Namen  "Change-Effect" ha...
Wir brauchen nicht so fortzuleben,        wie wir gestern gelebt haben.        Macht euch nur von dieser        Anschauung...
Ever tried.                                   Ever failed.                                   No matter.                   ...
© Paul Kral   47
Dr. Paul Kral Know.learn&leadCompetence Management for Leadership, Coaching,Communication and Education                   ...
© Paul Kral   49
Enterprise Social Media bleibtein Schlagwort, wennMenschen nicht in denChangeprozess eingebundensind. Bei Veränderungenmüs...
Upcoming SlideShare
Loading in...5
×

Enterprise Social Media

566

Published on

Die Rahmenbedingungen und die Art und Weise wie die Mitarbeiter/innen eines Unternehmens kollaborieren, bestimmen mittel- und langfristig den tatsächlichen "Return on Investment" einer Social Media Initiative und nicht umgekehrt.

presented at http://www.meetup.com/Vienna-Semantic-Web-Meetup/events/34524942/

(c) Paul Kral,
know@learnandlead.org
http://www.learnandlead.org

Published in: Business
0 Comments
0 Likes
Statistics
Notes
  • Be the first to comment

  • Be the first to like this

No Downloads
Views
Total Views
566
On Slideshare
0
From Embeds
0
Number of Embeds
0
Actions
Shares
0
Downloads
5
Comments
0
Likes
0
Embeds 0
No embeds

No notes for slide

Enterprise Social Media

  1. 1. Enterprise Social MediaDie Rahmenbedingungen und die Art und Weise wie die Mitarbeiter/innen eines Unternehmenskollaborieren, bestimmen mittel- und langfristigden tatsächlichen "Return on Investment" einer Social Media Initiative und nicht umgekehrt.
  2. 2. Darf ich mich kurz vorstellen? know.learn&lead + KMA• Digital Immigrant connected• Teilzeit-Blogger – Posterous, öffentlich – Yammer, geschlossene Gruppe• Twitter-Fan @knowlearnlead @knowlearnCOACH• Privater Facebooknutzer• Zum Ordnen meiner Business-Sparten – Doodle – Evernote – Lexican – Memonic – Zettels © Paul Kral 2
  3. 3. Was für die „Generation Facebook“ längst selbstverständlich ist……ist noch lange nicht bei den Unternehmenangekommen. Wir wissen mittlerweile zwaralle, was eine Social Media Plattform ist.Wir sind aber verloren, wenn wir entscheidensollen, welches der folgenden Medien wir fürwelchen Zweck im Unternehmen nutzenwerden.Facebook, Twitter, Google +1, Slideshare, Youtube, Flickr, XING, LinkedIn,Pownce, WordPress, CoreMedia‘s Trillr, Yammer, Communote, EtherPad, ausder Cloud, … © Paul Kral 3
  4. 4. © Paul Kral 4
  5. 5. Unternehmen sind Ortedes Bewahrens Unternehmen sind Orte des Bewahrens, aber auch des Veränderns Paul5Kral
  6. 6. ... Unternehmen sind Orte,die sich lieber von selbstverändern wollen, bevor sievon außen angestoßenwerden.Sie entwickeln sich dann zuwahren Pirouetten-Meistern. Paul6Kral
  7. 7. Enterprise Social Media…… ist nicht aufzuhalten Paul7Kral
  8. 8. „Vernetzen Sie IhreMitarbeiter/innen imIntranet mithilfesozialer Netzwerke.Die Produktivitäts-gewinne könnenbeeindruckend sein.“ © Paul Kral 8
  9. 9. Veränderungsziele Innerer SchwungStart Change zeigt eine Entwicklungsdynamik, die sehr von Befindlichkeiten innerhalb des Unternehmens bestimmt wird. Paul9Kral
  10. 10. Die 3 Schwungmassen der Unternehmensentwicklung Innerer Schwung Unternehmensebene Äußerer SchwungBegleitender Schwung Projektebenedurch Evaluierung,Studien bzw. durchstrategische Prioritäten Paul Kral 10
  11. 11. Große Unternehmen…haben ihre Intranets um soziale Netzwerke erweitert. Unddas heißt:• verbessertes Wissensmanagement• Wandel der Unternehmenskultur.Das eine gibt es nicht ohne das andere.Die Führungsebene• muss die Rolle des Social Architects übernehmen,• die Vernetzung der Mitarbeiter/innen,• den Austausch von Informationen und• das eigenständige Handeln fördern. © Paul Kral 11
  12. 12. Was haben wir bisher erreicht? Welche Schritte sind wir gegangen?Wo können wir Welche Fäden haben wirbesser werden? gesponnen? Paul Kral
  13. 13. Enterprise als Technologieadaption oder Paradigmenwechsel?Wissensmanagement?• Die meisten Unternehmen erhoffen sich vom internen Umgang mit Web 2.0 einen verbesserten Zugang zum Wissen der einzelnen Mitarbeiter/innen.Soziale Medien• An der Kaffeemaschine erfährt man nebenbei, woran Kolleg/innen gerade arbeiten. Blogs, Microblogs und andere Tools übertragen dieses Wissen auf das gesamte Unternehmen. Die Gruppen/- Grüppchenbildung ist nicht neu - nun wird aber die räumliche Distanz aufgehoben. © Paul Kral 13
  14. 14. © Paul Kral 14
  15. 15. Mythen zum Wissensmanagement• Wissen lässt sich direkt beeinflussen.• Viel Wissen ist immer gut.• Nicht-Wissen ist schlecht.• Wissen ist immer wahr.• Wissen lässt sich in Datenspeicher einspeisen.• Wissen ist zeitkonstant.• Wissen erzeugt Innovation.• Wissen ist receyclebar. © Paul Kral 15
  16. 16. © Paul Kral 16
  17. 17. Mythen zur sozialen Software• Kollaborationen tauchen am Horizont auf.• Hierarchien in Unternehmen verschwinden.• Unternehmen verlieren die Kontrolle über Mitarbeiter/innen.• E-Mails verschwinden von unseren Bildschirmen.• Die Face2face-Kommunikation ist nicht mehr erforderlich.• … © Paul Kral 17
  18. 18. Enterprise 2.0Technologie- Paradigmen- Adaption? Wechsel? Social Media als Evolution Katalysator Revolution ??? © Paul Kral 18
  19. 19. Studie „Mittelstand und Werbung 2011“• Ein Drittel der Befragten gibt an, dass ihnen insbesondere Online-Marketing wichtig ist, 76 % werben bereits im Netz – ein Zuwachs von fast einem Drittel im Vergleich zu 2010.• Weniger Erfahrung haben die Befragten mit Sozialen Netzwerken.• Online-Couponing und Gutscheinsysteme wie Daily Deal sind vielen noch unbekannt.• 90% glauben an Mundpropaganda, aber lediglich 16 % berücksichtigen positive Kundenmeinungen aktiv in ihrer Marketing-Strategie. Deutschland, Studie von Telegate © Paul Kral 19
  20. 20. Widerstand hohe MOTIVATION Widerstand Überforderung Angst Ohnmacht 0 SPANNUNG 100 © Paul Kral 20
  21. 21. Kein Weg führt an Social Media vorbeiKunden werden durch Verstehen und Beziehung aufbauen zum„Integrated Customer“, der über die Entwicklung von Produkten,Leistungen und Services mitbestimmt. – Nutzereffekt lt. Gartner-Prognose: 2011 Steigerung um 41,4 % auf 10,3 Milliarden US-Dollar.Noch wird auf klassische – Marktforschung (82 %), – Wettbewerbsvergleiche (80 %) und – finanzielle Kennzahlen (69 %) zurückgegriffenanstatt auf – Verbraucherbewertungen (48 %), – Blogs (26 %) oder – andere Online-Kommunikation (40 %) zurückzugreifen.Lediglich Kundenanalysen erstellen immerhin bereits 74 % derBefragten. CMO-Study – von Herausforderungen zu Chancen, IBM-Studie http://www.haufe.de/acquisa/newsDetails?id=1319806125.72 © Paul Kral 21
  22. 22. © Paul Kral 22
  23. 23. • Die mit Abstand größte Fangemeinde besitzt Burberry. Das britische Modelabel ist mit rund neun Millionen Personen verlinkt, einen direkten Austausch gibt es jedoch kaum. – Die Fanzahlen sind nicht der entscheidende Faktor für eine erfolgreiche Social-Media-Kommunikation. Vielmehr geht es um die aktive Kommunikation: Umfragen, Live-Chats oder HD-Videos• Gap zwischen der Anzahl der Fans und der tatsächlich stattfindenden Kommunikation: Sympathie ja, aktiver © Paul Kral 23 Austausch nein.
  24. 24. Was wirklich zählt…ist die menschlicheKomponente: Nähe, Vertrauenund Emotionalität.Glaubwürdigkeit, Transparenzund ein offener Dialog.• Der Austausch von Informationen mit der Zielgruppe, die Bereitstellung von Lösungen und Hintergrundwissen steht im Vordergrund.• Entweder über bestehende Kanäle, neue sozialen Medien oder eigene Publikationen.• Die Markenbekanntheit wird gefestigt und die Kundenbindung gestärkt.© Paul Kral 24
  25. 25. LISTEN firstC Communicate Collaborate Connect © Paul Kral 25
  26. 26. Ein Beispiel BASFDer Marketingchef schrieb als Statusmeldung in seinemMicroblog:"Evaluiere Marktinformationen über Tenside."• Diese Meldung war für alle Nutzer im Konzern sichtbar.• Ein bislang unbekannter Kollege aus einem anderen Bereich antwortete mit einem Link zu einer Marktstudie.• Ein Key-Account-Manager fragte nach der Studie und bot im Gegenzug eine weitere Studie an.So entstehen neue Kontakte und lose Teams, diesich nach Erledigung der Aufgabe wieder auflösen. © Paul Kral 26
  27. 27. Quelle: http://e20cases.cscwlab.de/© Paul Kral 27
  28. 28. DIE MITARBEITER/INNENENTSCHEIDEN ÜBER ERFOLG ODER MISSERFOLG © Paul Kral 28
  29. 29. Platz für Neues schaffen• Change Management – auch Enterprise Social Media - heißt immer, Etabliertes in Frage zu stellen. Damit machen Sie sich nicht nur Freunde. Denn nichts gibt so viel Sicherheit wie eingeschliffene Routinen.• Was hilft den Menschen dabei, ihre alte Sicherheit gegen etwas einzutauschen, das sie heute vielleicht noch gar nicht kennen? © Paul Kral 29
  30. 30. © Paul Kral 30
  31. 31. Symptome für Widerstandniedrig Einschätzung persönlicher Risiken Skeptiker Promotoren (ca. 40 %) (ca. 5 %) Gegner Bremser (ca. 15 %) (ca. 40 %) hoch 0 hoch Einschätzung sachlicher Risiken niedrig © Paul Kral 31
  32. 32. Schlüsselfaktoren für erfolgreiches Vorgehen bei Veränderungen• Mitarbeiter/innen nicht einfach überrumpeln.• Jede Person hat eine eigene Vorgeschichte und oft noch kein/ kaum Vorwissen oder es gibt unterschiedliche Auffassungen und Definitionen eines Themas.• Mit dem Grad an Informiertheit steigt das Problembewusstsein. © Paul Kral 32
  33. 33. (Unternehmens)Kulturwandel• Welcher Mehrwert für das Unternehmen?• Welche Anwendungsfelder?• Wie Einbindung der Mitarbeiter/innen?• Welches Know-how der Mitarbeiter/innen ist notwendig?• Einbindung aller Unternehmensebenen, besonders der Führungsebene?• Welche Social-Media-Marketing-Strategie?• Welche Tools, Software? © Paul Kral 33
  34. 34. Eine Veränderungmuss einemGroßteil derBetroffenen vonNutzen sein –muss wirklich überzeugend sein,dann bekommt ein Veränderungsvorhaben dienotwendige Glaubwürdigkeit.• Die reine Vermutung, dass das Projekt nicht allen hilft, kann zu Ablehnung führen. © Paul Kral 34
  35. 35. Magic Microblogging?Mit Twitter sprechen sie ein breites Publikum an.• Umsatz generieren,• Impulse für Kundendienst setzen,• Marken/ Produkte bekannt machen,• Interessenten als Kunden gewinnen,• Wettbewerbe als Twitter-Kampagne, Jeder• offizielle Kommunikation führen, Twitter-User• Meinungsführerschaft etablieren ist• Rasches Feedback einholen,• ein Netzwerk Gleichgesinnter aufbauen, Konsument.• Mitarbeiter finden,• Events organisieren u.a. © Paul Kral 35
  36. 36. Business Social-Media ein Konzept für Altruisten?• Denken sie zuerst an die Beziehung und dann an das Geschäft.• Wenn sie merken, dass man auf sie aufmerksam geworden ist (auf sie NEUGIERIG ist), dann bahnen sie ihre Geschäftsbeziehung an.• Onlinekontakte sind anders und sympathisch zu sein, ist in unserer Zeit der Schlüssel zum Erfolg. © Paul Kral 36
  37. 37. Quelle: http://www.karikatur- cartoon.de/bilder/wissensmanagement-wahrsagen.jpg© Paul Kral 37
  38. 38. Tools erleichtern MANCHES,aber nur, wenn die richtige Mentalität dahinter steht.• Social-Media und das damit eng verknüpfte Social Marketing ist nicht der Weg des geringsten Widerstands.• Harte Arbeit – für die richtige Botschaft, – für die richtige Kommunikations-Qualität, – für viel Zeit zum Investieren und dennoch – immer die Marke im Auge behalten.• Die Community ist das WICHTIGSTE. Genau recherchieren, den Verbrauchern eine Stimme geben und die Akzeptanz, auch die Presse über ihr Produkt wird steigen. © Paul Kral 38
  39. 39. 95% dafür, auch die persönliche Ebene professionell begleiten• Das Forschungsprojekt mit dem Namen "Change-Effect" hat verdeutlicht, dass in Veränderungsprojekten zwar die inhaltliche Ebene professionell bearbeitet wird, doch der Faktor Mensch schnell „draußen bleibt“.• Entsprechend wird vermutet, dass Verände- rungsprojekte erfolgreicher wären, würde "auch die persönliche Ebene professionell begleitet". Studie der Beratungsgesellschaft Mutaree und des Fraunhofer-Instituts für Produktionstechnologie IPT © Paul Kral 40
  40. 40. Wir brauchen nicht so fortzuleben, wie wir gestern gelebt haben. Macht euch nur von dieser Anschauung los, und tausend Möglichkeiten laden uns zu neuem Leben ein. (Christian Morgenstern)© Paul Kral 45
  41. 41. Ever tried. Ever failed. No matter. Try again. Fail again. Fail better.Führung in Balance mit der eigenen - 1989) Samuel Beckett, irischer Schriftsteller (1906Person und der Organisation Schule immer "Immer wieder versucht, wieder gescheitert. Kein Problem. Nochmals versucht, nochmals gescheitert. Besser gescheitert." Teil 2 SS 2007 Vertrauen © Paul Kral 46
  42. 42. © Paul Kral 47
  43. 43. Dr. Paul Kral Know.learn&leadCompetence Management for Leadership, Coaching,Communication and Education Lizenzierter Trainer fürPetrus-Klotz-Gasse 81170 Wienm.: +43 664 980 41 94f . +43 1 485 82 06e. paukral@gmail.come. know@learnandlead.orgSkype paul.kral1home http://www.learnandlead.orgBLOG http://www.learnandlead.atLinkedIn http://at.linkedin.comXING http://www.xing.comyasni http://www.yasni.detwitter http://www.twitter.com/knowlearnleadtwitter http://www.twitter.com/knowlearnCOACHposterous: http://knowlearnlead.posterous.com/storify http://storify.com/knowlearnlead/Twitter-Zeitung: http://paper.li/knowlearnleadProfil. http://www.dooid.com/paulkralUID ATU64272888
  44. 44. © Paul Kral 49
  45. 45. Enterprise Social Media bleibtein Schlagwort, wennMenschen nicht in denChangeprozess eingebundensind. Bei Veränderungenmüssen Unternehmen weitmehr als nur Strategie,Struktur, Prozesse undSysteme berücksichtigen.Die Rahmenbedingungen unddie Art und Weise wie dieMitarbeiter/innen einesUnternehmens kollaborieren,bestimmen mittel- undlangfristig den tatsächlichen"Return on Investment" einerSocial Media (e-Learning- oderWissensmanagement) Initiativeund nicht umgekehrt. © Paul Kral 50
  1. A particular slide catching your eye?

    Clipping is a handy way to collect important slides you want to go back to later.

×