AGIT 2010: Adressierung von Gebietskörperschaften in der Frühwarnung
Upcoming SlideShare
Loading in...5
×
 

Like this? Share it with your network

Share

AGIT 2010: Adressierung von Gebietskörperschaften in der Frühwarnung

on

  • 189 views

Frühwarnsysteme müssen bei der Verbreitung von Warnnachrichten auf nationaler Ebene die administrativen Gebiete – wie Bezirke und Kreise – der jeweiligen Nation berücksich-tigen. Diese ...

Frühwarnsysteme müssen bei der Verbreitung von Warnnachrichten auf nationaler Ebene die administrativen Gebiete – wie Bezirke und Kreise – der jeweiligen Nation berücksich-tigen. Diese administrativen Einheiten sind mittels so genannter Geocodes standardisiert adressierbar. Im Projekt DEWS (Distant Early Warning Systems) wurde die Entwicklung eines internationalen Tsunamifrühwarnzentrums für die Anrainerstaaten des Indischen Ozeans prototypisch realisiert. Hierbei wurden Probleme mit den unterschiedlichen admi-nistrativen Gebietseinheiten in einem internationalen Kontext offensichtlich. Insbesondere hat sich gezeigt, dass die internationalen Standards ISO-3166, SALB, NUTS und FIPS nicht die aufgetretenen Anforderungen erfüllen konnten. Stattdessen wurde eine generische, unterschiedliche Geocode-Standards berücksichtigende Lösung unter Verwendung von CAP und EDXL-DE sowie dem de facto Standard HASC, für die Informationslogistik des Frühwarnsystems implementiert.

http://www.vde-verlag.de/proceedings-en/537495114.html

Statistics

Views

Total Views
189
Views on SlideShare
189
Embed Views
0

Actions

Likes
0
Downloads
0
Comments
0

0 Embeds 0

No embeds

Accessibility

Categories

Upload Details

Uploaded via as Microsoft PowerPoint

Usage Rights

© All Rights Reserved

Report content

Flagged as inappropriate Flag as inappropriate
Flag as inappropriate

Select your reason for flagging this presentation as inappropriate.

Cancel
  • Full Name Full Name Comment goes here.
    Are you sure you want to
    Your message goes here
    Processing…
Post Comment
Edit your comment
  • Das ist die Startfolie Martin

AGIT 2010: Adressierung von Gebietskörperschaften in der Frühwarnung Presentation Transcript

  • 1. Adressierung von Gebietskörperschaften in der Frühwarnung AGIT – Salzburg 2010 Matthias Lendholt
  • 2. 2 Frühwarnsysteme • Zentrale Aufgaben von Frühwarnsystemen: 1. Beobachten, Erfassen, Analysieren, Antizipieren 2. Warnnachrichten generieren und versenden • Rezipienten von Warnnachrichten – Zivilbevölkerung – Rettungsdienste – Behörden – …
  • 3. 3 Frühwarnsysteme (2) • Warnnachrichten: – SMS – FAX – Email – TV-Overlay („CNN-Ticker“) • Art der Warnnachricht – Strukturiert (XML), für automatische Nachverarbeitung – Text, für direkte Rezeption durch den Menschen
  • 4. 4 Raumbezug in der Frühwarnung • Karten (visuell), nicht immer möglich (z.B. SMS) • Georeferenzierung in der Warnnachricht – Punkte (Koordinaten) • Rezeption: Ausdehnung? Wo? – Beliebige Flächen (Polygone) • Rezeption: Wo? Kontur? Drinnen? Draußen? – Gebietskörperschaften, z.B. Landkreise (Polygone) • Rezeption: Bekannter (Orts-)Name
  • 5. 5 Gebietskörperschaften • Raumbezug gegeben und nutzbar – für Bevölkerung (kennen ihren Aufenthaltsort) – für Rettungskräfte (Abläufe, Organigramm) • Hierarchische Struktur von Verwaltungseinheiten: Land > Bundesland > Landkreis > Gemeinde > Ortsteil – Bedarfsgerechte Bestimmung – Navigation (Zuständigkeiten)
  • 6. 6 Beispiel Tsunami-Frühwarnung +  Simulationsberechnungen - Ankunftszeit - Wellenhöhe Gebietskörperschaften (Landkreise) Gefährdete Gebiete
  • 7. 7 GeoCodes • Adressieren Gebietskörperschaften z.B. ISO 3166-2: DE-BY (Deutschland, Bayern) • Nutzung in OASIS Standards: – CAP (Common Alerting Protocol) – EDXL (Emergency Data Exchange Language) <area> <geocode> <valueName>ISO</valueName> <value>DE-BY</value> </geocode> </area>
  • 8. 8 Anforderungen an Geocode-Standards • Globale Abdeckung + Eindeutigkeit
  • 9. 9 Anforderungen an Geocode-Standards (2) • Hierarchische Abbildung – Vollständig (nicht nur der ersten oder zweiten Ebene) – Im Geocode-Schema wie z.B. DE-BY • Regelmäßige Aktualisierung des Standards • Verfügbarkeit von Datensätzen mit Geocodes – frei – kommerziell
  • 10. 10 Betrachtung Geocode-Standards • International – ISO: ISO-3166 – UNO: SALB • National – EU: HASC – US: FIPS (veraltet, hier nicht betrachtet) • De-Facto – HASC
  • 11. 11 Geocode-Standards im Vergleich: ISO 3166 • ISO-Standard   Hierarchische Abbildung nur bis Level 1 – Level 0 (Länder): 3166-1 – Level 1 (Bundesstaaten): 3166-2   Weltweite Abdeckung   Vollständig (alle Staaten erfasst)   Jährliche Aktualisierung   Offizielle Code-Listen kostenpflichtig   Geocodes in vielen Datensätzen vorhanden • Beispiel: DE-BY für Bayern (Level 1)
  • 12. 12 Geocode-Standards im Vergleich: SALB • „Second Administrative Level Boundaries data set“ • UN GIWG „Geographic Information Working Group“ Standard   Hierarchische Abbildung bis Level 2 (Landkreis/County)   Weltweite Abdeckung   Nicht vollständig: nur partizipierende Staaten erfasst   Regelmäßige Aktualisierung   Datensätze (Excel-Listen, Shapefiles) frei verfügbar (www.unsalb.org)   Wenig intuitive Geocodes: • Beispiel: DEU002007 für Unterfranken (Level 2)
  • 13. 13 SALB Status Juni 2010 Ostasien
  • 14. 14 Geocode-Standards im Vergleich: NUTS • „Nomenclature of Terretorial Units for Statistics“ • EU-Standard   Hierarchische Abbildung bis Level 5 (Gemeinde)   Abdeckung: Nur EU und Anrainerstaaten   Jährliche Aktualisierung
  • 15. 15 Geocode-Standards im Vergleich: HASC • „Hierarchical Administrative Subdivision Codes“   Nur de-facto-Standard, basierend auf – Veröffentlichung 1999 von G. Law „HASC, A Comprehensive World Reference“ – Forschreibung auf www.statoids.com   Beliebige hierarchische Abbildung möglich   Weltweite Abdeckung   Vollständigkeit: Sehr unterschiedlich   Unregelmäßige Aktualisierung   Nutzung im GADM Datensatz (www.gadm.org)   Intuitive hierarchische Abbildung: • Beispiel: DE.BY.UF für Unterfranken (Level 2)
  • 16. 16 Nutzung im DEWS Projekt (Distant Early Warning System, www.dews-online.org) • Warnnachrichten mittels Common Alerting Protocol (CAP) • Georeferenzierung: – Geocodes in <area> Elementen • Parallele Nutzung verschiedener Geocode-Standards (ISO 3166, HASC, FIPS) – Polygoneckpunkte in <area> Elementfür Broadcasting – Wenn möglich mit Bild/Karte als Anhang (URL oder Base64) • Templates für XML-freie Warnnachrichten – Platzhalter für situationsbezogene Informationen, z.B. Raumbezug
  • 17. 17
  • 18. 18 Warnnachrichten, z.B. Email Sprache: Phasa Thai Affected Area Code Estimated Time of Arrival Estimated Wave Height
  • 19. 19 Fazit • Kein Standard erfüllt alle Kriterien: – Vollständigkeit – Regelmäßige Aktualisierung – Hierarchische Abbildung der gesamten Gebietskörperschafts- Struktur • Notwendige Verbesserungen bei internationalen Standards: – ISO 3166 müsste weitere Ebenen umfassen – SALB müsste zwingend von allen Staaten unterstützt werden • HASC derzeit pragmatische Lösung – Weitere Verbreitung in Wissenschaft und Open Source fördern – Bei Aktualisierung unterstützen
  • 20. Adressierung von Gebietskörperschaften in der Frühwarnung mit HASC – Unzulänglichkeiten in existierenden Geocode-Standards Poster: 1. Affected Area Addressing in Early Warning Systems using OASIS Standards CAP and EDXL 2. Affected Area Processing with uDig and GeoTools in DEWS www.dews-online.org