Loading…

Flash Player 9 (or above) is needed to view presentations.
We have detected that you do not have it on your computer. To install it, go here.

Like this document? Why not share!

Like this? Share it with your network

Share

Workshop 3 Wachstum versus Endlichkeit

on

  • 641 views

 

Statistics

Views

Total Views
641
Views on SlideShare
639
Embed Views
2

Actions

Likes
0
Downloads
0
Comments
0

2 Embeds 2

http://lebenmitzukunft.wordpress.com 1
http://www.slideshare.net 1

Accessibility

Categories

Upload Details

Uploaded via as Adobe PDF

Usage Rights

© All Rights Reserved

Report content

Flagged as inappropriate Flag as inappropriate
Flag as inappropriate

Select your reason for flagging this presentation as inappropriate.

Cancel
  • Full Name Full Name Comment goes here.
    Are you sure you want to
    Your message goes here
    Processing…
Post Comment
Edit your comment

Workshop 3 Wachstum versus Endlichkeit Document Transcript

  • 1. Forum Nachhaltiges Tirol, am 17.06.2010 Protokoll zum Workshop 3 - Wachstum versus Endlichkeit Moderation: Michael Graf Protokoll: Veronika Violand TeilnehmerInnen: Vorname Nachname Organisation Reinhard Bruckmüller Ingenieurkonsulent für Vermessungswesen Eva Dubsek SOS-Kinderdorf Wolfgang Eder Industriellenvereinigung Tirol Armin Erger Zukunftszentrum Tirol Barbara Erler-Klima Energie Tirol Andrea Fink AdTLR, Abteilung Raumordnung-Statistik Michael Hohenwarter Zukunftsraum Lienz Ulrich Pleger SOL Tirol Michael Pfleger Christian Scherber Klaus Schönach Arbeiterkammer Tirol und weitere 5 Studierende der Universität Innsbruck 1
  • 2. Zusammenfassung Der Moderator begann mit einem kurzen Input über Wachstumsverläufe. Während in der Natur natürliches Wachstum automatisch zu einem Ende kommt (vgl. ein Baum wächst nicht in den Himmel), tun wir so, als könne die Wirtschaft unendlich wachsen. Bei einem Wirtschaftswachstum von 3 % kommt es zu einer Verdoppelung der Wirtschafts- leistung innerhalb von 24 Jahren und einer Vervielfachung um den Faktor 17 in 96 Jahren. Bei einem Wachstum von 6 % kommt es zu einer Vervierfachung der Wirtschaftsleitung in- nerhalb von 24 Jahren und einer Vervielfachung um den Faktor 268 in 96 Jahren (siehe Ta- belle). Exponentielles Wachstum: in 24 Jahren in 96 Jahren 3 % Wachstum bedeutet BIP x 2 BIP x 17 6 % Wachstum bedeutet BIP x 4 BIP x 268 In dialogischer Form wurden folgende Leitfragen erörtert: 1. Wie unverzichtbar ist Wachstum? 2. Wie kann Wachstum mit Nachhaltigkeit zur Deckung gebracht werden? 3. Wie groß ist der Handlungsspielraum auf regionaler Ebene? Dabei kristallisierten sich zum Thema Wachstum zwei Richtungen heraus: 2
  • 3. Die meisten TeilnehmerInnen artikulierten die Unmöglichkeit von unendlichem Wachstum in einer endlichen Welt. Ein TN hält exponentielles Wachstum im oben beschriebenen Ausmaß für möglich, wenn dieses im Dienstleistungssektor, im Bereich Wissen und anderen nicht Rohstoff verbrauchenden Sektoren stattfindet. Folgende Fragen wurden diskutiert: • Welchen Beitrag können Individuen im Bereich Wachstumsbegrenzung leisten? (Ver- wendung von nachhaltiger Energie, bewusster Konsum usw.) • Wo kann die öffentliche Hand - in diesem Fall das Land Tirol - Rahmenbedingungen schaffen? (Wirtschaftsförderung, die an Nachhaltigkeitskriterien gebunden ist, nach- haltige Prinzipien im öffentlichen Beschaffungswesen) • Wo bedarf es Veränderungen auf EU- oder Weltebene? (Besteuerung von Finanz- transaktionen u. ä.) Ein TN beschäftigt sich mit konkreten Umsetzungsmöglichkeiten im Feld „transition towns“ (Netzwerk von Städten und Regionen, die bewusst am Umstieg auf eine Wirtschaftsweise ohne Abhängigkeit von fossilen Energieträgern und ohne Wachstumszwang arbeiten). http://www.transitionnetwork.org Einführungsvideo: In Transition 1.0: from oil dependence to local resilience - http://transitionculture.org/in-transition/ 3
  • 4. Wortmeldungen aus dem Dialogprozess: Überlegungen zu Wachstum Exponentielles Wirtschaftswachstum kennen wir erst seit dem 18. Jahrhundert, dem Beginn der industriellen Revolution. Erst der Einsatz fossiler Energieträger, der den Produktionspro- zess weitgehend von den Begrenzungen menschlicher körperlicher Arbeit entkoppelte, macht das beispiellose Wirtschaftswachstum möglich. Bis nach dem 2. Weltkrieg und den darauf folgenden Wiederaufbaujahren, ermöglichte das Wachstum zumindest in der westli- chen Welt einen beispiellosen Wohlstandzuwachs. Die Gleichung BIP Wachstum = Zufrie- denheit scheint seit einigen Jahrzehnten nicht mehr zu stimmen. Die Selbstmordrate ist in den reichsten Industrienationen deutlich höher als in armen Staaten. Entscheidend scheint die Frage zu sein, ob eine Wirtschaft wachsen kann oder ob es aufgrund der exponentiellen Vorgaben des Geldwesens einen systemimmanenten Wachstumszwang gibt. In unserem System handelt es sich um einen Wachstumszwang (siehe Tabelle oben). Bereits 1973 zeigte die Studie des Club of Rome Grenzen des Wachstums auf, dass unendliches Wachs- tum / unendlicher Ressourcenverbrauch in einer endlichen Welt unmöglich ist. Die Ölreser- ven werden irgendwann erschöpft sein. Die Ölpreissteigerungen sind einerseits als Indikator für Knappheit zu sehen, andererseits sind andere Faktoren, wie beispielsweise Spekulation verantwortlich für die volatile Preisentwicklung auf den Märkten. Beispielgeschichte: Das elfte Lederstück – Ein Märchen über unser Geld (s. Anhang) http://www.talentenetztirol.net/1_2_0/a_2_3/Talente-Netz-Tirol-Home-/Das-elfte-Lederstueck.html Soziale Folgen Wichtig ist es, Wachstum nicht nur als ökonomischen Prozess zu betrachten. Die Anzahl der Menschen, die „gesellschaftlich nicht mehr dazu gehören“ wächst: Alte Menschen mit sehr geringer Pension, Arbeitslose, junge Menschen, die den Sprung in die Arbeitswelt nicht schaffen... Die Kluft wird größer, das Auseinander-Driften der Gesellschaft, die sich immer mehr in arme und reiche Menschen polarisiert, ist unübersehbar (vgl. Armutsbericht, Zunah- me der Überschuldung privater Haushalte aber auch der öffentlichen Hand). Annahmen als systemkonservierende Ursache Menschen sind vorstellungsschwach, beispielsweise scheint ein Leben ohne Handy nicht mehr möglich zu sein. Auch die Finanzmärkte, wie sie derzeit etabliert sind, scheinen ein Na- turgesetz zu sein. Es sollte nicht darauf vergessen werden, dass die beispiellose Liberalisie- rung der Finanzmärkte in den 80-iger Jahren (Reagan in den USA und Thatcher in GBR) diese Spekulationen erst möglich machte. Die Finanzmärkte sind daher ein Ergebnis politi- scher Entscheidungen. Regeln können neu gestaltet werden. Seit der Wirtschaftskrise 2008/2009 scheint das Bewusstsein für einen Ausbruch aus dem derzeitigen Regelsystem 4
  • 5. des Finanzmarktes und die notwendige Entwicklung neuer Spielregeln gestiegen zu sein. Die periodisch wiederkehrenden Zusammenbrüche des Finanzsystems zeigen, dass der Ka- pitalismus immer wieder Krisen hervorbringt (ca. alle 60 Jahre). Der Glaubenssatz, dass zu- nehmender materieller Wohlstand zunehmende Zufriedenheit mit sich bringt, scheint zumin- dest im reichen Westen, wo Vereinsamung, psychische Krankheiten etc. im Steigen sind, widerlegt. Der Glaubenssatz, dass Konkurrenz das beste Ergebnis schafft, war in der Gruppe umstrit- ten. Einerseits ist er das Credo in der westlichen Wirtschaftswelt, andererseits zeigt sich in der Natur oft, dass Kooperation und nicht Konkurrenz zu einem guten Funktionieren beiträgt (vgl. Ameisenhaufen, Wald mit verschiedenen sich unterstützenden Elementen). Konsumwelt Unsere Konsumgesellschaft mit ihrem ständigen Wunsch nach mehr erinnert an ein Sucht- verhalten. Der Versuch ein unbewusstes Bedürfnis zu stillen, scheint grenzenlos zu sein. Sonst müssten die Menschen, die mit zahlreichen Einkaufssäcken beladen aus den Ein- kaufszentren strömen, wohl glücklicher aussehen. Bedürfnis ist aber nur stillbar, wenn man Bewusstsein darüber hat. Gegenargumente: Tirol ist keine Insel, sondern Teil eines großen Gefüges, das sich dem Wachstum nicht ver- schließen kann. Peak-oil – Auch wenn der Förderhöhepunkt in 20-25 Jahren erreicht sein wird (nach ande- ren Einschätzungen bereits überschritten), kann diese Energiedichte im Moment mit keiner anderen Ressource ersetzt werden. Um Wachstum zu erhalten braucht es Erdöl. Historisch betrachtet ermöglicht die fossile Energie seit ca. 200 Jahren die industrielle Revo- lution und damit den Wohlstandzuwachs, den wir heute genießen. Der Wachstumszwang ist nicht auf Tiroler Ebene lösbar, muss aber mitgedacht werden. Gier ist Teil des Menschen (keine einhellige Meinung), evolutionsgeschichtlich gab es immer Konkurrenz zwischen Menschen und auch in der Natur konkurrieren Tiere (z. B. Raubtiere fressen Gazellen). 5
  • 6. Lösungsansätze: Gesellschaft: Es braucht ein Umdenken, eine Änderung der geistigen Einstellung; Beispielsweise im Städ- tebau müssen Häuser so konstruiert werden, dass sie auch für andere Zwecke genutzt wer- den können (Lebenszeit von Häusern beträgt 50 Jahre, oft müssen sie aber nach 10 Jahren einen anderen Nutzen erfüllen). • Das BIP ist kein Wohlstandsindikator. Es braucht zusätzliche Indikatoren; • Die Entwicklung innovativer, alternativer Lebensformen ist notwendig, wie auch eine Entschleunigung; • Es braucht eine Work-Life-Balance für das Land Tirol, wobei Lebensraum und Wirtschaftsraum als gleichwertig zu behandeln sind; • Jeder Mensch kann das Wachstum einschränken, eine bewusste Entscheidung für nachhaltigen Konsum treffen; • Bürgerschaftliches Engagement, Partizipation, Bsp.: „Transition-Town in Lienz“ (siehe www.transitionnetwork.org) ist Gebot der Stunde, Abwarten bewirkt keine Veränderung; • Zeitsparkasse, wo Zeit zur Verfügung gestellt wird sowie Tauschkreise, wo Waren und Dienstleistungen mit Zeiteinheiten bezahlt werden, könnten in institutionalisierter Form auch auf Landesebene etabliert werden. • Kinder und Jugendliche müssen als unsere Zukunft gesehen werden und deren Entwicklung daher besonders gefördert werden. Wirtschaft/Politik: • Konsumzwang: Das Wachstum sollte vom Ressourcenverbrauch entkoppelt werden; • eine Entkoppelung von Wirtschaft und Politik könnte dem Lobbyismus die Kraft nehmen und somit unpopuläre politische Entscheidungen ermöglichen; • die Wirtschaftsförderung sollte noch stärker an ökologische und soziale Kriterien gebunden sein; • Politik muss mutig sein um auch unpopuläre Entscheidungen zu treffen; z.B.: Bahn und Autobahn können nicht gleichwertig ausgebaut werden; • ein bedingungsloses Grundentgelt (Grundeinkommen) könnte die Kluft zwischen reichen und armen Menschen verringern; • eine Änderung der derzeitigen Spielregeln im Finanzsystem auf nationaler und internationaler Ebene sollen von der Tiroler Landesregierung eingefordert werden; • der Handlungsspielraum auf regionaler Ebene soll genützt werden; • eine stärkere Anbindung der Wirtschaft an soziale Gegebenheiten und 6
  • 7. Anforderungen ist wichtig; die Wirtschaft sollte den Menschen dienen und nicht umgekehrt; • Holz und andere nachhaltige Energieinputs sollen als wichtige Zukunftsressource in Tirol noch mehr genützt werden; Rückmeldungen: Im Anschluss an das Forum Nachhaltiges Tirol wurde in Rückmeldungen von mehreren Teil- nehmerInnen angeregt, die Diskussion zum Thema Wachstum und zur Notwendigkeit von grundsätzlichen Veränderungen fortzusetzen. In einem Mail wurde u.a. aus dem aktuellen Bericht zur Lage der Welt 2010 des World Watch Institutes zitiert1: Es erfordert nichts Geringeres als eine umfassende Umwälzung der herrschenden kulturellen Muster, wenn man den Zusammenbruch der menschlichen Zivilisation verhindern will. Diese notwendige Umwälzung würde den „Konsumismus“ – das kul- turelle Leitbild, das Menschen Sinn, Zufriedenheit und gesellschaftliche Akzeptanz in dem suchen lässt, was sie konsumieren – ausmustern und zu einem Tabu erklären und an seine Stelle ein neues kulturelles Rahmenwerk setzen, dessen Kern „Nach- haltigkei“ wäre. 1 Erik Assadourian: Aufstieg und Fall unserer Konsumkultur. in: World Watch Institute: Bericht zur Lage der Welt 2010 7
  • 8. Anhang: Das elfte Lederstück Ein Märchen über unser Geld Es war einmal ein kleines Dorf im australischen Busch. Dort bezahlten die Menschen alles mit Natura- lien. An jedem Markttag spazierten sie mit Hühnern, Eiern, Schinkenkeulen und Broten herum und verhandelten lange miteinander über den Tausch der Güter, die sie brauchten. In wichtigen Zeiten im Jahr, etwa zur Ernte oder wenn jemand nach einem Unwetter seinen Stall repa- rieren musste, erinnerten sich die Menschen wieder an die Tradition, einander zu helfen, die sie aus der alten Heimat mitgebracht hatten. Jeder wusste, wenn er einmal in Schwierigkeiten geraten sollte, würden die anderen ihm helfen. An einem Markttag tauchte ein Fremder auf. Er trug glänzende schwarze Schuhe und einen eleganten weißen Hut und beobachtete das Treiben mit einem überlegenen Lächeln. Beim Anblick eines Far- mers, der verzweifelt versuchte, die sechs Hühner einzufangen, die er gegen einen großen Schinken eintauschen sollte, konnte er sich das Lachen nicht verkneifen. »Die armen Leute«, stieß er hervor, »wie primitiv sie leben.« Die Frau des Farmers hörte seine Worte und sprach ihn an. »Meinen Sie, Sie kämen mit den Hühnern besser zurecht?« fragte sie ihn. Mit den Hühnern nicht«, erwiderte der Fremde, »aber es gibt einen viel besseren Weg, sich den ganzen Ärger zu ersparen.« »Ach ja, und wie soll das gehen?« »Sehen Sie den Baum dort?« sagte der Fremde. »Ich gehe jetzt dorthin und warte, bis einer von euch mir eine große Kuhhaut bringt. Dann soll jede Familie zu mir kommen. Ich werde euch den besseren Weg er- klären.« Und so geschah es. Er nahm die Kuhhaut, schnitt gleichmäßige runde Stücke davon ab und drückte auf jedes Stück einen kunstvoll gearbeiteten, hübschen kleinen Stempel. Dann gab er jeder Familie ein rundes Stück und erklärte, dass es den Wert von einem Huhn habe. »Jetzt könnt ihr mit den Le- derstücken Handel treiben anstatt mit den widerspenstigen Hühnern.« Das leuchtete den Farmern ein. Alle waren sehr beeindruckt von dem Mann mit den glänzenden Schuhen und dem interessanten Hut. »Ach, übrigens«, meinte er noch, nachdem jede Familie ihre zehn runden Lederstücke entgegengenommen hatte, »in einem Jahr komme ich zurück und sitze wie- der unter diesem Baum. Ich möchte, dass jeder von euch mir elf Stücke zurückgibt. Das elfte Stück ist ein Unterpfand der Wertschätzung für die technische Neuerung, die ich in eurem Leben eingeführt habe.« »Aber wo soll das elfte Stück denn herkommen?« fragte der Farmer mit den sechs Hühnern. »Das werdet ihr schon sehen«, erwiderte der Mann und lächelte beruhigend. Angenommen, die Bevölkerungszahl und die Produktion bleiben im folgenden Jahr genau gleich, was, glauben Sie, wird geschehen? Bedenken Sie, dass das elfte Lederstück gar nicht abgeschnitten wur- de. Darum, so lautet die Schlussfolgerung, muss jede elfte Familie ihre gesamten Lederstücke verlie- ren, auch wenn alle gut wirtschaften, den nur so können die übrigen zehn ihr elftes Stück bekommen. Als das nächste Mal ein Unwetter die Ernte einer Familie bedrohte, waren die Menschen nicht so schnell bei der Hand mit dem Angebot, beim Einbringen der Ernte zu helfen. Zwar war es wirklich sehr viel bequemer, an Markttagen nur die Lederstücke auszutauschen und nicht die Hühner, aber die neue Sitte hatte die unbeabsichtigte Nebenwirkung, dass sie die traditionelle spontane Hilfsbereit- schaft im Dorf hemmte. Statt dessen entwickelte das neue Geld einen systembedingten Sog zum Wettbewerb zwischen allen Beteiligten. Quelle: Bernard Lietaer: Das Geld der Zukunft http://www.talentenetztirol.net/1_2_0/a_2_3/Talente-Netz-Tirol-Home-/Das-elfte-Lederstueck.html 8