• Share
  • Email
  • Embed
  • Like
  • Save
  • Private Content
Learning culture leitfaden_gymiprüfung_2014_de
 

Learning culture leitfaden_gymiprüfung_2014_de

on

  • 186 views

 

Statistics

Views

Total Views
186
Views on SlideShare
186
Embed Views
0

Actions

Likes
0
Downloads
0
Comments
0

0 Embeds 0

No embeds

Accessibility

Categories

Upload Details

Uploaded via as Adobe PDF

Usage Rights

© All Rights Reserved

Report content

Flagged as inappropriate Flag as inappropriate
Flag as inappropriate

Select your reason for flagging this presentation as inappropriate.

Cancel
  • Full Name Full Name Comment goes here.
    Are you sure you want to
    Your message goes here
    Processing…
Post Comment
Edit your comment

    Learning culture leitfaden_gymiprüfung_2014_de Learning culture leitfaden_gymiprüfung_2014_de Document Transcript

    • LearningCulture 044 210 37 37 (Mo-Fr) kontakt@learningculture.ch LearningCulture GmbH Sumpfstrasse 26, Postfach 947 6301 Zug 044 210 37 37 kontakt@learningculture.ch www.learningculture.ch Seite 1 von 9 10.07.13 Leitfaden zur Gymi-Prüfung 2014 im Kanton Zürich (Stand: 10. Juli 2013) Wir freuen uns über Ihre Fragen und Anregungen. © LearningCulture 2013, www.learningculture.ch
    • LearningCulture 044 210 37 37 (Mo-Fr) kontakt@learningculture.ch LearningCulture GmbH Sumpfstrasse 26, Postfach 947 6301 Zug 044 210 37 37 kontakt@learningculture.ch www.learningculture.ch Seite 2 von 9 10.07.13 Inhaltsverzeichnis 1   ALLGEMEINES  ZUR  GYMI-­‐PRÜFUNG   3   1.1   WAS  IST  DIE  GYMI-­‐PRÜFUNG?   3   1.2   WIE  WIRD  DAS  GYMNASIUM  GEWÄHLT?   3   1.3   WAS  SIND  DIE  VORAUSSETZUNGEN  FÜR  DIE  ANMELDUNG  ZUR  GYMI-­‐PRÜFUNG?   4   1.4   WIE  ERFOLGT  DIE  ANMELDUNG?   4   1.5   BIS  WANN  MUSS  DIE  ANMELDUNG  ERFOLGEN?   4   1.6   WANN  FINDET  DIE  PRÜFUNG  STATT?   4   1.7   WO  ERFOLGT  DIE  PRÜFUNG?   4   1.8   WAS  IST  DER  UMFANG  DER  PRÜFUNG?   5   1.9   WIE  VERHALTEN  BEI  KRANKHEIT?   5   1.10   WIE  BERECHNET  SICH  DIE  PRÜFUNGSNOTE  UND  WANN  IST  DIE  PRÜFUNG  BESTANDEN?   5   1.11   WANN  WERDEN  DIE  RESULTATE  BEKANNTGEGEBEN?   6   1.12   WIE  GEHT  ES  NACH  DER  PRÜFUNG  WEITER?   6   2   TIPPS  ZUR  VORBEREITUNG  AUF  DIE  GYMI-­‐PRÜFUNG   7   2.1   WANN  SOLLTE  DIE  VORBEREITUNG  ERFOLGEN?   7   2.2   WIE  SOLLTE  DIE  VORBEREITUNG  ERFOLGEN?   7   2.3   WO  SIND  ALTE  PRÜFUNGSUNTERLAGEN?   8   3   GUT  DURCH  DIE  PRÜFUNG  MIT  LEARNINGCULTURE   8  
    • LearningCulture 044 210 37 37 (Mo-Fr) kontakt@learningculture.ch LearningCulture GmbH Sumpfstrasse 26, Postfach 947 6301 Zug 044 210 37 37 kontakt@learningculture.ch www.learningculture.ch Seite 3 von 9 10.07.13 1 Allgemeines zur Gymi-Prüfung 1.1 Was ist die Gymi-Prüfung? Schülerinnen und Schüler im Kanton Zürich können eine zentrale Aufnahme-Prüfung ablegen, die zum Zugang an ein Zürcher Gymnasium berechtigt. Es gibt zwei Arten der „Gymi-Prüfung“ (siehe Grafik): • Die Gymi-Prüfung in der 6. Klasse der Primarstufe ermöglicht Schülern den Zugang zu der 1. Klasse des sechsjährigen Langgymnasiums (ggf. kann die Prüfung in der 5. Klasse durchgeführt werden). • Die Gymi-Prüfung für die Aufnahme auf das Kurzgymnasium findet – je nach Präferenz - in der 2. oder 3. Klasse der Sekundarstufe I (Abteilung A) statt und ermöglicht den Zugang zur 1. Klasse des vierjährigen Kurzgymnasiums1 . 1.2 Wie wird das Gymnasium gewählt? Generell kann das Gymnasium frei gewählt werden. Allerdings verfügen die Gymnasien nur über beschränkte Kapazitäten. Wenn diese ausgereizt sind, erfolgt die Zuteilung an ein anderes Gymnasium nach bestimmten Kriterien (z.B. Länge des Schulweges). Nicht jedes Gymnasium bietet alle Vertiefungsmöglichkeiten an. Es gibt z.B. Schulen mit sprachlichem, mathematisch-naturwissenschaftlichem oder zweisprachigem Fokus. Die Wahl der Schule beeinflusst somit die späteren Wahlmöglichkeiten des Schwerpunkt- und Ergänzungsfachs. Die Gymnasien führen für Eltern und künftige Schülerinnen und Schüler Orientierungsveranstaltungen Ende 2013 durch. Die Termine für die Orientierungsveranstaltungen werden in der Ausgabe September 2013 des Schulblattes des Kantons Zürich publiziert. Weiterführende Informationen: • Schulblatt mit Orientierungsterminen: www.bi.zh.ch/internet/bildungsdirektion/de/aktuell/schulblatt.html • Übersicht über die Schultypen: www.zentraleaufnahmepruefung.ch/die-verschiedenen- schultypen.html 1 Ausnahmen bilden mit 5 Jahren das Kunst- und Sportgymnasium und das Liceo Artistico.
    • LearningCulture 044 210 37 37 (Mo-Fr) kontakt@learningculture.ch LearningCulture GmbH Sumpfstrasse 26, Postfach 947 6301 Zug 044 210 37 37 kontakt@learningculture.ch www.learningculture.ch Seite 4 von 9 10.07.13 • Profile der Schulen: www.zentraleaufnahmepruefung.ch/schulen-und-ihre- profiletypen.html • Informationsbroschüren zu den Mittelschulen: www.mba.zh.ch/internet/bildungsdirektion/mba/de/maturitaetsschulen/kantonale_mittels chulen.html 1.3 Was sind die Voraussetzungen für die Anmeldung zur Gymi-Prüfung? Die Anmeldung ist für alle Schülerinnen und Schüler der Primarschule (Langgymnasium) und der Abteilung A der Sekundarstufe I (Kurzgymnasium) möglich. 1.4 Wie erfolgt die Anmeldung? Die Anmeldung zur Gymi-Prüfung erfolgt auf zwei Arten: • Per Post via Anmeldeformular (Unterlagen können über die Schulsekretariate oder die Orientierungsveranstaltungen der Gymnasien bezogen werden) • Online via www.zentraleaufnahmepruefung.ch 1.5 Bis wann muss die Anmeldung erfolgen? Die Anmeldefristen sind wie folgt: • Kurz- und Langgymnasium: 15. November 2013 bis 10. Februar 2014 • Kunst- und Sport-Gymnasium: 15. November 2013 bis 15. Januar 2014 • Informatikmittelschule: 1. September 2013 bis 30. September 2014 1.6 Wann findet die Prüfung statt? Langgymnasium Prüfung Termin Schriftliche Prüfung 10. März 2014 Mündliche Prüfung entfällt seit März 2013 Kurzgymnasium Prüfung Termin Schriftliche Prüfung 10./11. März 2014 Mündliche Prüfung 26. März 2014 provisorisch (def. Datum zu gegebener Zeit auf der ZAP-Seite). 1.7 Wo erfolgt die Prüfung? Die Prüfung erfolgt vor Ort am Wunsch-Gymnasium von Eltern und Schülerin bzw. Schüler.
    • LearningCulture 044 210 37 37 (Mo-Fr) kontakt@learningculture.ch LearningCulture GmbH Sumpfstrasse 26, Postfach 947 6301 Zug 044 210 37 37 kontakt@learningculture.ch www.learningculture.ch Seite 5 von 9 10.07.13 1.8 Was ist der Umfang der Prüfung? Langgymnasium Prüfungsfach Prüfungsthemen Prüfungsdauer Schriftliche Prüfung Mathematik Arithmetik, Algebra und Geometrie 60 Minuten Deutsch Aufsatz 60 Minuten Textverständnis und Sprachbetrachtung 45 Minuten Kurzgymnasium Prüfungsfach Prüfungsthemen Prüfungsdauer Schriftliche Prüfung Mathematik Arithmetik, Algebra und Geometrie 90 Minuten Deutsch Verfassen eines Textes 90 Minuten Textverständnis und Sprachbetrachtung 45 Minuten Französisch Textverständnis, Schreiben, Sprachbetrachtung 90 Minuten Mündliche Prüfung (nur abzulegen, wenn Durschnitt aus Prüfungsnote und Erfahrungsnote < als 4,25) Mathematik Individuell 15 Minuten Deutsch Individuell 15 Minuten Französisch Individuell 15 Minuten 1.9 Wie verhalten bei Krankheit? Eine Krankmeldung ist mit Arztzeugnis möglich und erfolgt über das Schulsekretariat. Im Anschluss kann ein Nachprüfungstermin wahrgenommen werden. Bei Erscheinen an der Prüfung gilt die Prüfung als absolviert und bei negativem Entscheid kann die Krankheit nicht geltend gemacht werden. 1.10 Wie berechnet sich die Prüfungsnote und wann ist die Prüfung bestanden? Für das Bestehen der Prüfung sind sowohl die Prüfungsnoten als auch die Noten aus dem letzten regulären Zeugnis in den Prüfungsfächern (Erfahrungsnoten) relevant. Die Berechnung der erforderlichen Gesamtnote stellt die Grafik dar.
    • LearningCulture 044 210 37 37 (Mo-Fr) kontakt@learningculture.ch LearningCulture GmbH Sumpfstrasse 26, Postfach 947 6301 Zug 044 210 37 37 kontakt@learningculture.ch www.learningculture.ch Seite 6 von 9 10.07.13 1.11 Wann werden die Resultate bekanntgegeben? Die Resultate werden in der Regel 2-3 Wochen nach der Prüfung online über www.zentraleaufnahmepruefung.ch publiziert. 1.12 Wie geht es nach der Prüfung weiter? Die Aufnahme erfolgt generell für eine Probezeit von einem Semester. Nach Ablauf der Probezeit wird über die endgültige Aufnahme entschieden. Bei einem negativen Entscheid nach der Probezeit gilt folgende Regelung: • Langgymnasium: Versetzung in die 1. Sek A • Kurzgymnasium: o Prüfung in der 2. Klasse der Sek I: Versetzung in die 3. Sek o Prüfung in der 3. Klasse der Sek II: reguläre Schulzeit ist beendet und es kann z.B. ein weiteres Schuljahr absolviert werden Auch wenn die Prüfung in der 6. Primarstufe oder die Probezeit auf dem Langgymnasium nicht bestanden wurde, können Schülerinnen und Schüler die Prüfung in der 2. oder 3. Sek I erneut ablegen.
    • LearningCulture 044 210 37 37 (Mo-Fr) kontakt@learningculture.ch LearningCulture GmbH Sumpfstrasse 26, Postfach 947 6301 Zug 044 210 37 37 kontakt@learningculture.ch www.learningculture.ch Seite 7 von 9 10.07.13 Gleiches gilt für die 2. Sek I: wurde die Prüfung nicht bestanden, kann sie in der 3. Sek I erneut abgelegt werden. 2 Tipps zur Vorbereitung auf die Gymi-Prüfung 2.1 Wann sollte die Vorbereitung erfolgen? Da für das Bestehen der Gymi-Prüfung nicht nur die Prüfungsnoten relevant sind sondern im gleichen Umfang auch die letzten Schulnoten (Erfahrungsnoten) ist die frühzeitige Vorbereitung wichtig. Mit der Vorbereitung sollte mindestens ein halbes Jahr vor der Gymi-Prüfung begonnen werden. Generell gilt: je früher, desto besser. 2.2 Wie sollte die Vorbereitung erfolgen? Die systematische Vorbereitung auf die Gymi-Prüfung hilft, unnötigen Stress vor der Prüfung zu vermeiden. Nachfolgend ein Vorgehen, das sich als hilfreich erwiesen hat: 1. Einen Überblick zu den Prüfungsthemen in den einzelnen Fächern erstellen. Welche Themen geprüft werden, kann folgenden Quellen entnommen werden: a. Lehrplan der Zürcher Volksschulen und den dort verwendeten Lehrmitteln: www.vsa.zh.ch/internet/bildungsdirektion/vsa/de/schulbetrieb_und_unterricht/faeche r_lehrplaene_lehrmittel0.html b. Prüfungsanforderungen / Anschlussprogramm für die Gymi-Prüfung: www.zentraleaufnahmepruefung.ch/reglemente.html 2. Das Material zur Prüfungsvorbereitung auf Vollständigkeit überprüfen & ordnen (z.B. Unterrichtsmaterial, alte Schulprüfungen, alte Gymi-Prüfungen, Übungsblätter): a. Für jedes Fach einen Ringordner anlegen b. Registerkarten zu den einzelnen Prüfungsthemen erstellen und Material entsprechend abheften 3. Einen Zeitplan für die einzelnen Fächer erstellen: a. Der Termin der Prüfung minus 4 Wochen (Zeitpuffer) stellt das Ende des Zeitplans dar. b. Pro Thema den Zeitaufwand abschätzen (abhängig vom Kenntnisstand). Eltern, Schullehrer oder Nachhilfelehrer können hierbei helfen. c. Wenn der Zeitaufwand bekannt ist und die verfügbare Zeit pro Woche, wird klar wann mit der Prüfungsvorbereitung begonnen werden muss, um rechtzeitig zur Prüfung alle Themen ausreichend geübt zu haben. d. Den Zeitplan dort aufhängen, wo er gesehen und nicht vergessen wird. e. Regelmässig kontrollieren, ob man sich noch im Zeitplan befindet.
    • LearningCulture 044 210 37 37 (Mo-Fr) kontakt@learningculture.ch LearningCulture GmbH Sumpfstrasse 26, Postfach 947 6301 Zug 044 210 37 37 kontakt@learningculture.ch www.learningculture.ch Seite 8 von 9 10.07.13 4. Fragen und Unklarheiten während der Prüfungsvorbereitung immer schriftlich notieren. Offene Fragen mit Eltern, Schulkameraden, Schullehrern oder Nachhilfelehrer besprechen. 5. Anhand alter Gymi-Prüfungen die Prüfungssituation üben (gleiche Dauer, keine fremde Hilfe)! Weiterführende Links: • Grosse Sammlung mit Tipps: macfunktion.ch/pruefung/index.shtml 2.3 Wo sind alte Prüfungsunterlagen? Diverse Prüfungsaufgaben der letzten Jahre für Kurz- und Langgymnasium finden sich online unter: • http://www.zentraleaufnahmepruefung.ch/ oder gedruckt unter: • Langgymnasium: Verlag ZKM (www.verlagzkm.ch) o Aufnahmeprüfungen Deutsch o Aufnahmeprüfungen Mathematik • Kurzgymnasium: Verlag SekZH (www.shop-sekzh.ch) o Prüfungsvorbereitung Deutsch Französisch Englisch o Prüfungsvorbereitung Mathematik 3 Gut durch die Prüfung mit LearningCulture Wir bieten individuelle Vorbereitung auf die Gymi-Prüfung bei der Schülerin bzw. beim Schüler zu Hause: • Erfahrene Lehrpersonen unterstützen im 1:1 Betreuungsverhältnis in Deutsch, Französisch und Mathematik. • Zu Beginn erfolgen eine Bestandsaufnahme und die Erstellung eines individuellen Vorbereitungsplans. • Während des Unterrichts wird der Lernerfolg regelmässig kontrolliert und es werden Motivations- und Lerntechniken vermittelt. • Zum Ende der Vorbereitung werden Prüfungen unter realen Bedingungen simuliert. Da die Vorbereitung im Einzelunterricht gezielter auf die Schülerin bzw. den Schüler eingeht, sind aus Erfahrung weniger Lektionen erforderlich als in Vorbereitungskursen in der Gruppe. Ruhigere Schülerinnen und Schüler trauen sich in Gruppenvorbereitungskursen häufig nicht Fragen zu stellen. Unsere Lehrpersonen begegnen Kindern und Jugendlichen mit viel Geduld und Einfühlungsvermögen. So wird eine positive und angstfreie Lernatmosphäre geschaffen, die die Grundlage für erfolgreiches Lernen ist. Mehr erfahren unter: www.learningculture.ch
    • LearningCulture 044 210 37 37 (Mo-Fr) kontakt@learningculture.ch LearningCulture GmbH Sumpfstrasse 26, Postfach 947 6301 Zug 044 210 37 37 kontakt@learningculture.ch www.learningculture.ch Seite 9 von 9 10.07.13 Quellen: • www.mba.zh.ch/internet/bildungsdirektion/mba/de/maturitaetsschulen/zentrale_aufnahmepruefung.html • www.vsa.zh.ch/internet/bildungsdirektion/vsa/de/schulbetrieb_und_unterricht/faecher_lehrplaene_lehrmittel 0.html • Reglement für die Aufnahme in die Gymnasien mit Anschluss an die 6. Klasse der Primarschule (letzte Änderung: August 2012) • Reglement für die Aufnahme in die Gymnasien mit Anschluss an die 2. Klasse der Sekundarstufe (letzte Änderung: August 2012)