Your SlideShare is downloading. ×
Broschüre - III. Symposium Change to Kaizen
Broschüre - III. Symposium Change to Kaizen
Broschüre - III. Symposium Change to Kaizen
Broschüre - III. Symposium Change to Kaizen
Broschüre - III. Symposium Change to Kaizen
Broschüre - III. Symposium Change to Kaizen
Broschüre - III. Symposium Change to Kaizen
Broschüre - III. Symposium Change to Kaizen
Upcoming SlideShare
Loading in...5
×

Thanks for flagging this SlideShare!

Oops! An error has occurred.

×
Saving this for later? Get the SlideShare app to save on your phone or tablet. Read anywhere, anytime – even offline.
Text the download link to your phone
Standard text messaging rates apply

Broschüre - III. Symposium Change to Kaizen

1,108

Published on

3. Symposium CHANGE TO KAIZEN …

3. Symposium CHANGE TO KAIZEN
Denn Organisationen werden nie besser sein als ihre Mitarbeiter

Am 12. + 13. November 2014 findet das 3. Symposium "Change to Kaizen " im MARITIM Parkhotel Mannheim statt.

Erfolgreiche Organisationen schöpfen Ihren Mehrwert aus wettbewerbsfähigen Produkten und ganzheitlich abgestimmten Prozessen.
Lean, Kaizen, KVP und seit Längerem auch Verbesserungs- und Coachingkata sind die Schlagworte für die Optimierung von Abläufen in Organisationen.
Alle genannten „Konzepte" haben eines gemeinsam: „Werte ohne Verschwendung schaffen", um so Leistungen ohne überflüssige Aktivitäten bereitzustellen.
Aufs Ganze gesehen geht es darum, das bestehende System aus zwei Perspektiven zu verbessern:
Aus Sicht der Kunden, deren Wünsche hinsichtlich Verfügbarkeit, Individualität, Qualität und Preis bestmöglich erfüllt werden sollen.
Und aus Sicht der Organisation selbst, welche profitabel sein muss.

Nutzen Sie die Gelegenheit, sich mit unseren ReferentInnen Ute Henrich, Leiterin technische Dienste Oberflächenzentrum der CLAAS Selbstfahrende Erntemaschinen GmbH, Johann Anders, Industrial Engineer der Metabowerke GmbH, Bernd Albrecht, Consultant der Daimler Protics GmbH, Peter Berger, Director Operations und Peter Hirschel, Geschäftsführer der TEREX Compact Germany GmbH, Ulrich Hinsen, Change-Berater und Journalist von Management Radio, Alexander Steck, Lean Manager, Trainer & Coach der PERI GmbH, Martin Fahrenberger, Produktionsleiter der Maschinenfabrik Liezen und Gießerei GmbH, Mario Kirchner, Supervisor KAIZEN bei der Wilkinson Sword GmbH und Dr. Jörg Roscher, Leiter Organisationsentwicklung indirekte Bereiche der TRUMPF GmbH + Co. KG sowie unseren Gästen aus den unterschiedlichsten Branchen auszutauschen.
Erhalten Sie einen Einblick in ein (nicht ganz) fiktives Unternehmen namens Krauss GmbH & Co. KG durch Angela Fuhr, Learning Factory Beratung & Training und Dr. Rolf Schrader der RHS-Consult und lassen Sie sich durch diese unterschiedlichen Symposiumbeiträge für Ihre tägliche Arbeit inspirieren.

Freuen Sie sich auf zwei interessante Tage mit insgesamt 9 Vorträgen rund um das Motto „Change to Kaizen".
Bei der Auswahl der Referenten haben wir darauf geachtet, dass diese nicht nur über ihre Erfolge auf dem Weg zu einer „schlanken Organisation" berichten, sondern auch aufzeigen, welche Stolpersteine und Hürden diese zu bewältigen hatten und noch haben, um heute als Organisation „ganzheitlich" erfolgreich zu sein.

Auch gehen die Referenten ausdrücklich auf die besondere Rolle der Führungskräfte ein.
Denn der Change im Kaizen oder „Change to Kaizen" bedeutet ebenfalls, dass weniger Energie in das Implementieren von Tools und viel mehr Energie in das Verändern des Selbstverständnisses der Mitarbeiter sowie in das Handeln der Führungskräfte gesteckt werden muss.

Published in: Business
1 Comment
2 Likes
Statistics
Notes
  • Tolle Broschüre, Balance für Kopf und Bauch, zentral gelegene Location in Mannheim, gute Organisation, spannende Themen und Redner... ich freue mich auf die Moderation und sie als Teilnehmer.
    Sonnige Grüße Hans Heß
       Reply 
    Are you sure you want to  Yes  No
    Your message goes here
No Downloads
Views
Total Views
1,108
On Slideshare
0
From Embeds
0
Number of Embeds
1
Actions
Shares
0
Downloads
4
Comments
1
Likes
2
Embeds 0
No embeds

Report content
Flagged as inappropriate Flag as inappropriate
Flag as inappropriate

Select your reason for flagging this presentation as inappropriate.

Cancel
No notes for slide

Transcript

  • 1. III. SYMPOSIUM CHANGE TO KAIZEN Denn Organisationen werden nie besser sein als ihre Mitarbeiter 12. + 13. November 2014-MARITIM Parkhotel Mannheim Medienpartner:
  • 2. Erfolgreiche Organisationen schöpfen Ihren Mehrwert aus wettbewerbsfähigen Produkten und ganzheitlich abgestimm- ten Prozessen. Lean, Kaizen, KVP und seit Längerem auch Verbesserungs- und Coachingkata sind die Schlagworte für die Optimierung von Abläufen in Organisationen. Alle genannten „Konzepte“ haben eines gemeinsam: „Wer- te ohne Verschwendung schaffen“, um so Leistungen ohne überflüssige Aktivitäten bereitzustellen. Aufs Ganze gesehen geht es darum, das bestehende System aus zwei Perspektiven zu verbessern: Aus Sicht der Kunden, deren Wünsche hinsichtlich Verfügbarkeit, Individualität, Qualität und Preis bestmöglich erfüllt werden sollen. Und aus Sicht der Organisation selbst, welche profitabel sein muss. Nutzen Sie die Gelegenheit, sich mit unseren ReferentIn- nen Ute Henrich, Leiterin technische Dienste Oberflächen- zentrum der Claas Selbstfahrende Erntemaschinen GmbH, Johann Anders, Industrial Engineer der Metabowerke GmbH, Bernd Albrecht, Consultant der Daimler Protics GmbH, Peter Berger, Director Operations und Peter Hirschel, Geschäfts- führer der TEREX Compact Germany GmbH, Ulrich Hinsen, Change-Berater und Journalist von Management Radio, Alexander Steck, Lean Manager, Trainer & Coach der Peri GmbH, Martin Fahrenberger, Produktionsleiter der Maschi- nenfabrik Liezen und Gießerei GmbH, Dr. Jörg Roscher, Lei- ter Zentralbereich Organisationsentwicklung bei der TRUMPF GmbH + Co. KG, Mario Kirchner, Supervisor KAIZEN bei der Wilkinson Sword GmbH und unseren Gästen aus den unter- schiedlichsten Branchen auszutauschen. Erhalten Sie einen Einblick in ein (nicht ganz) fiktives Unter- nehmen namens Krauss GmbH & Co. KG durch Angela Fuhr, Learning Factory Beratung & Training und Dr. Rolf Schrader der RHS-Consult und lassen Sie sich durch diese unterschied- lichen Symposiumbeiträge für Ihre tägliche Arbeit inspirieren. Freuen Sie sich auf zwei interessante Tage mit insgesamt 9 Vorträgen rund um das Motto „Change to Kaizen“. Bei der Auswahl der Referenten haben wir darauf geachtet, dass diese nicht nur über ihre Erfolge auf dem Weg zu einer „schlanken Organisation“ berichten, sondern auch aufzeigen, welche Stolpersteine und Hürden diese zu bewältigen hatten und noch haben, um heute als Organisation „ganzheitlich“ erfolgreich zu sein. Auch gehen die Referenten ausdrücklich auf die besondere Rolle der Führungskräfte ein. Denn der Change im Kaizen oder „Change to Kaizen“ bedeutet ebenfalls, dass weniger Energie in das Implementieren von Tools und viel mehr Energie in das Verändern des Selbstverständnisses der Mitarbeiter sowie in das Handeln der Führungskräfte gesteckt werden muss. Wie Sie sehen, wollen wir auch im Rahmen des dritten Symposiums erneut divergierende Ansätze rund um die Themen Kaizen, Lean und/oder KVP im Kontext zu Change darstellen und diskutieren. Wir freuen uns auf Ihren Besuch! HERZLICH WILLKOMMEN ZUM III. SYMPOSIUM CHANGE TO KAIZEN
  • 3. IHR MODERATOR : HANS HEß Veränderungsmanager, Coach, Speaker und Autor “Gehe zu den Menschen, höre ihnen zu und lerne. Bau auf dem auf, was sie wissen, kennen und haben. Und wenn der Auftrag erfüllt, die Arbeit getan ist, werden sie sagen: „WIR haben es selbst gemacht!“ IHRE REFERENTEN UTE HENRICH Inhaberin von & beyond / Leiterin technische Dienste Oberfächenzentrum CLAAS Erntemaschinen GmbH „Neben einem "guten Bauchgefühl" und "starken Nerven" gehört vor allem eins in die Führung der Gegenwart - Herz!" ALEXANDER STECK Lean Manager PERI GmbH „Eine Verbesserungskultur braucht Zeit zum Entstehen; Denk- & Verhaltensweisen müssen dafür täglich trainiert werden.“ Dr. JÖRG ROSCHER Leiter Organisationsentwicklung indirekte Bereiche TRUMPF GmbH + Co. KG „Takten Sie Ihren Verbesserungsprozess!“ MARIO KIRCHNER Supervisor Kaizen Wilkinson Sword GmbH „Kaizen ist kein Projekt sondern ein ganzheitliches System.“ ULRICH HINSEN Change-Consultant & Journalist ManagementRadio „Damit Veränderungsvorhaben erfolgreich verlaufen, sind Führungskräfte auf die intelligente Unterstützung und damit auf das Engagement zahlreicher Mitarbeiter angewiesen.“ MARTIN FAHRENBERGER Produktionsleiter Maschinenfabrik Liezen und Gießerei GmbH „Erfolgreiche Unternehmungen zeichnen sich durch eine hohe Anpassungsfähigkeit aus.“ PETER BERGER Director Operations TEREX Compact Germany GmbH „Jedes Unternehmen benötigt einen Kompass, der die Richtung weist.“ ANGELA FUHR Geschäftsführung Learning Factory Beratung & Training „Eine Veränderung bewirkt stets eine weitere Veränderung.“ Niccoló Machiavelli Dr. ROLF SCHRADER Supply Chain – Expert RHS Consult „Wer aufhört, besser sein zu wollen, hat aufgehört, gut zu sein.“ Oliver Cromwell JOHANN ANDERS Industrial Engineer Metabowerke GmbH „Ein Unternehmen, welches ständig nach Pro- blemen im Prozess fahndet und diese mittels einer wissenschaftlichen Herangehensweise nachhaltig abstellt, wird auch die nächsten drei Innovationswellen überleben.“ BERND ALBRECHT Consultant Daimler Protics GmbH „Die Renaissance des Lean Managements hat längst begonnen. Sie bietet den Brückenschlag aus den Best Practices der LEAN Produktionssysteme in die Unternehmens- & Produktentwicklung.“ PETER HIRSCHEL Geschäftsführer TEREX Compact Germany GmbH „Unsere Mitarbeiter sind die Basis unseres Erfolges: Mit ihrer Integrität, Qualifikation, Leidenschaft und Motivation bestimmen sie unsere Zukunfts- und Wettbewerbsfähigkeit.“
  • 4. PROGRAMM-ÜBERSICHT: 12. NOVEMBER 2014 PROGRAMM-ÜBERSICHT: 13. NOVEMBER 2014 16.00 Uhr Teilnehmer-Registrierung Come In 16.30 Uhr Eröffnung Begrüßung durch den Veranstalter 16.45 Uhr Vortrag Ute Henrich CLAAS Selbstfahrende Erntemaschinen GmbH Mut zur Innovation - Führungs- und Kulturentwicklung auf dem Shop Floor 17.30 Uhr Vortrag Dr. Jörg Roscher TRUMPF GmbH + Co. KG SYNCHRO bei TRUMPF: Vom Werkzeugkasten zur Philosophie 18.15 Uhr Vortrag Ulrich Hinsen ManagementRadio Führungskommunikation Lassen Sie uns mal drüber reden... 19.00 Uhr Gemeinsames Abendessen 20.30 Uhr Beitrag Angela Fuhr Learning Factory Beratung & Training Dr. Rolf Schrader RHS - Consult Vom Flop zum Top! Eine (nicht ganz) fiktive Unternehmensgeschichte... 21.30 Uhr Get together 24.00 Uhr Ende erster Tag 08.30 Uhr Teilnehmer-Registrierung Come In 09.00 Uhr Eröffnung Kurzer Rückblick - der Tag 09.15 Uhr Vortrag Alexander Steck PERI GmbH Die Verbesserungs-KATA & Coaching-KATA Die Führungskraft als Manager, Coach und Trainer 10.00 Uhr Vortrag Peter Berger und Peter Hirschel TEREX Compact Germany GmbH Restrukturierung und Lean-Einführung bei Terex Compact Germany in Crailsheim 10.45 Uhr Kaffeepause 11.15 Uhr Vortrag Martin Fahrenberger Maschinenfabrik Liezen und Gießerei GmbH KVP: Scheitern oder Erfolg, ein schmaler Grat 12.00 Uhr Mario Kirchner Wilkinson Sword GmbH Motivation durch Information und Kommuni- kation - Das T-Karten Board und Gesprächs- routinen in der Praxis 12.45 Uhr Mittagspause 14.15 Uhr Johann Anders Metabowerke GmbH Bernd Albrecht Daimler Protics GmbH Das LEAN Unternehmen: Wie Problem- und Kundenbewusstsein Sie auf dem Weg zum ganzheitlichen LEAN Unternehmen unterstützen können. 15.45 Uhr Verabschiedung 16.00 Uhr Tea Time Get together 17.30.Uhr Ende der Veranstaltung
  • 5. KEYNOTES ZU DEN VORTRÄGEN TRUMPF ist ein weltweit führendes Tech- nologieunternehmen mit den Geschäfts- feldern Werkzeugmaschinen, Lasertechnik, Elektronik und Medizintechnik. Die Produkte und Leistungen aus der Fertigungstechnik des Unternehmens kommen in nahezu jeder Branche zum Einsatz. 2012/13 erwirtschaftete das Familienunternehmen mit rund 9.900 Mitarbeitern einen Umsatz von 2,34 Milliarden Euro. Mit mehr als 60 Tochtergesellschaften und Niederlassungen ist die Gruppe in fast allen europäischen Ländern, in Nord- und Südamerika sowie in Asien vertreten. 1998 wurde mit der Implementierung von SYNCHRO als Lean Production System von TRUMPF begonnen. Bereits 2002 wur- de SYNCHRO mit einem angepassten Ansatz auf die Bürobe- reiche übertragen. Heute wird SYNCHRO über alle Geschäfts- bereiche, Funktionen und Standorte hinweg gelebt. Dabei wird die funktionale Ausrichtung von SYNCHRO immer wichtiger: Neben der Produktion entwickeln z.B. Entwicklung, Vertrieb und Service ihre eigenen Lean Systeme. Ein weiterer aktueller Schwerpunkt ist die Einführung von Shopfloor-Management und eines durch das Management verantworteten, wirklich „kontinuierlichen“ Verbesserungsprozesses. Wie die Implementierung von SYNCHRO als Lean Management System bei TRUMPF über 15 Jahre hinweg erfolgte, wird Dr. Jörg Roscher in seinem Vortrag darstellen. Ebenso wird er die Erfolgsfaktoren und hier insbesondere die Rolle der Führung sowie die aktuellen Herausforderungen bei TRUMPF näher beleuchten. SYNCHRO bei TRUMPF: Vom Werkzeugkasten zur Philosophie Vortrag von Dr. Jörg Roscher Flexibilität, Geschwindigkeit, Kosten- druck, Termintreue & Innovation rücken zusehends noch weiter in den Mittel- punkt der meisten Unternehmen. Als Zulieferer der Bauindustrie spüren wir dies jeden Tag. Heute wird bestellt und möglichst morgen muss die Ware vor Ort sein! Diese Mengen, die in der Bau- branche dann schnellst möglich auf der Baustelle benötigt werden, spielen sich teilweise in Dimensionen ab, welche ohne eine Lagerhaltung nicht erreichbar wären. Um wirtschaftlich zu bleiben und auf dem Markt die Spitzenposition des Welt- marktführers halten zu können, ist es hierbei fast schon eine Grundvoraussetzung, Prozesse zu verbessern. Wie schaffen wir es langfristig & nachhaltig diesem Druck standzuhalten? Die Verbesserungs- & Coachingkata als Chance, Mitarbeiter auf allen Hierarchieebenen als Prozessverbesserer zu entwickeln. Mit diesem Praxisvortrag möchte ich Ihnen einen Einblick geben, wie wir es schaffen können, Prozessverbesserer in der Organisation zu entwickeln und die Prozesse zu verbessern, die sie anschließend auch nachhaltig managen können. Das Arbeiten mit der KATA war zu Beginn alles andere als einfach. Jedoch im Nachhinein hinsichtlich des Aspektes, zu wissen wie es nicht geht, sehr lehrreich. Ich möchte Sie an diesen Erfahrungen, Stolpersteinen & Schwierigkeiten der Einführungsphase sowie an der Durchdrin- gungsphase der letzten 3,5 Jahre teilhaben lassen und dabei die Schlüsselrolle der Führungskraft hervorheben. Spitzenunternehmen brauchen Spitzenmitarbeiter – mit der KATA als Chance, dies zu verwirklichen! Die Verbesserungs-KATA & Coaching-KATA - Die Führungskraft als Manager, Coach und Trainer Vortrag von Alexander Steck Mut zur Innovation - Führungs- und Kulturentwicklung auf dem Shop Floor Vortrag von Ute Henrich Die Welt der Produktion in deutschen Betrieben ist interkultu- rell geprägt.Die Produktionskultur mit Hintergründen aus der Wirtschaftswunderzeit, getrieben aus dem Mangel heraus, gepaart mit hohem Anspruch an Qualität und Präzision nährt das Gütesiegel „Made in Germany“ weltweit. Dabei sind wir nicht nur auf industriell hochwertigem Produkt- niveau Weltklasse, sondern auch höchst innovativ, anpas- sungsfreudig und nach wie vor werteorientiert in der Produk- tentstehung. „Produktionspower made in Germany“ ist interkulturell, so wie die Menschen, die Wertschöpfung und Dienstleistungen in der Fertigung erbringen. Eine deutsche Stammbelegschaft gehört vielerorts der Vergangenheit an, die Menschen in den professionellen Werkstätten haben ihre Wurzeln oft außerhalb Deutschlands. Diese Wurzel-Kraft gewinnbringend für den einzelnen Men- schen und „sein“ Unternehmen wirksam werden zu lassen, ist die Kunst nachhaltiger und gesunder Führung in Produktion und Dienstleistung. Neben einem „guten Bauchgefühl“ und „starken Nerven“ ge- hört vor allem eins in die Führung der Gegenwart: Herz! Es bringt verbindliche und verbindende Qualität „ins Geschäft“. Um es zu beleben genügt vor allem eins: Mut – die zentrale Managementkompetenz.
  • 6. Im Mittelpunkt dieser (nicht ganz) fiktiven Unternehmensge- schichte steht ein steirisches Unternehmen namens Krauss GmbH & Co. KG, welches 1966 von dem damals 24jährigen Siebenbürgener Auswanderer namens Ernst Krauss im Norden von Graz gegründet wurde. Es entwickelte sich rasch zu einem mittelständischen Unter- nehmen mit nationalen und internationalen Kunden im Bereich der seriellen Pumpenproduktion. Bei genauerem Hinsehen hatte diese Erfolgsgeschichte mittlerweile jedoch auch ihre Schattenseiten: unerwartete Kundenwünsche, kurze Lieferzeiten, unflexible Produktion, hohe Bestände, unzufriedene Mitarbeiter, um hier nur einige zu nennen. Das Hauptautorenteam möchte Sie an der Unternehmens- story LEAN TRANSFORMATION – Vom Flop zum Top und damit an dem “Schicksal” der Krauss GmbH & Co. KG sowie an den Herren Krauss Senior & Junior, Großmann und Weissenegger teilhaben lassen. Wie es der Firma Krauss gelingt, wieder neue wirtschaftliche Stärke zu erlangen und welche Ansätze und Methoden dies ermöglichen. Mit eben jenen „Hochs“ und „Tiefs“, die ein Veränderungsprozess so mit sich bringt. Vom Flop zum Top! Eine (nicht ganz) fiktive Unternehmensgeschichte Beitrag von Angela Fuhr und Dr. Rolf Schrader Im Rahmen einer Restrukturie- rung wurde bei TEREX Compact Germany das Unternehmen neu aufgestellt. Was bedeutet, dass die Anzahl der Standorte von vier auf zwei reduziert und die Organisation neu strukturiert wurde. Crailsheim ist dadurch der zentrale Entwicklungs- und Produktionsstandort geworden und in Rothenburg o.d.T. befinden sich heute der zentrale Ersatzteilversand und der technische Service. In Crailsheim wurde darüber hinaus das gesamte Fabriklayout neu geplant. In der Produktion wurden getaktete Montageli- nien mit Andon-Systemen implementiert. Die Materialversor- gung erfolgt heute per Zugbelieferung JIT und taktsynchron. Die Konstruktion der Bagger und Radlader wurden teilweise modifiziert, um die Montage verschiedener Modellreihen in einer getakteten Mixed-Model-Line realisieren zu können. Parallel zu den neuen Prozessen wurde eine passende Führungs-, Support-, und Arbeitsorganisation eingeführt. Diese Veränderungen wirken sich natürlich auch auf den Entwicklungsprozess neuer Produkte aus. Doch konnten durch diese Maßnahmen und Aktivitäten die „Atmungsfähigkeit“ auf schwankende Marktnachfrage erhöht, die Profitabilität und die Produktqualität sowie die Ergonomie und Sicherheit in der Produktion verbessert werden... Restrukturierung und Lean-Einführung bei Terex Compact Germany in Crailsheim Vortrag von Peter Berger und Peter Hirschel Die Aufgabendichte unserer Mitarbeiter und Führungskräfte wächst ständig. Durch die Implementierung der Lean- Werkzeuge in Organisationen fällt es oft schwer, den Überblick zu wahren. Die in den Workshops oder im Vorschlagswesen erarbeiteten Lösungen, Verhaltensweisen und Abläufe müssen zur Routine werden. Wie nehme ich alle Beteiligten mit? In der Praxis hat sich zur Visualisierung das T-Karten Board bewährt. Gerade in Schichtbetrieben ist dieses praxisnahe Werkzeug eine enorme Erleichterung für die Zusammenarbeit. Aufgaben sind klar definiert und einfach visualisiert. Bei der Wilkinson Sword GmbH wurde darüber hinaus eine Dialog-Routine entwickelt, mit welcher die Führungskraft und der Mitarbeiter im Dialog ein Arbeitssystem hinsichtlich verschiedenster Verbesserungs- aspekte gemeinsam bewerten. Motivation durch Information und Kommunikation - Das T-Karten Board und Gesprächsroutinen in der Praxis Vortrag von Mario Kirchner Ein Ärger vorweg: Mich nerven die vielen selbsternannten Profis, die Führungs- kräften beibringen wollen/oder sollen, wie sie ihr Alltagsgeschäft zu kommu- nizieren haben. Zielgespräche, Mitarbeitergespräche, Beurtei- lungsgespräche … Die meisten (mir bekannten) Führungskräfte haben diese Führungskräftekommunikation doch (z.T. exzellent!) drauf. Bei Führungsanfängern mag das anders aussehen. Aber bei gestandenen Führungskräften ist Führungskräfte- kommunikation in der Regel hochentwickelt, Alltagsroutine sozusagen. In der Kommunikation von Veränderungen sieht das meist anders aus. Und genau darum geht es bei Führungskommuni- kation. Management im Wandel setzt auf eine Professionalität in der Kommunikation von Führungskräften, über die diese einfach noch nicht verfügen. Woher auch?! Führungskommunikation - Lassen Sie uns mal drüber reden... Vortrag von Ulrich Hinsen
  • 7. Um wirtschaftlich erfolgreich zu sein, sind die Einbindung der Mitarbeiter sowie die Nutzung des Know-hows jedes einzelnen Mitarbeiters einer Unternehmung von unschätzbarem Wert. Nur jene Unternehmen, welche es schaffen, eine möglichst große Anzahl ihrer Mitarbeiter dafür zu begeistern, ständig an der gemeinsamen Zielerreichung und der kontinuierlichen Verbesserung von Produkten und Prozessen mitzuarbeiten, werden am Markt tatsächlich langfristig bestehen können. Die Maschinenfabrik Liezen hat zur Sicherstellung dieser Notwendigkeit im Bereich des Maschinenbaus nunmehr den dritten Anlauf gestartet, einen kontinuierlichen Ver- besserungsprozess standardmäßig im Tagesgeschäft zu implementieren. Bereits vor rund 10 Jahren wurde schon der erste Ansatz un- ternommen, jedoch verliefen irgendwann sowohl das erste als auch das zweite Konzept nach durchaus herzeigbaren Erfolgen langsam aber sicher wieder im Sand. Die daraus erhaltenen - sehr schmerzhaften aber lehrreichen - Erfahrungen wurden dafür genutzt, eine völlig neue Syste- matik zu entwickeln, sich entsprechend breit aufzustellen und viele wichtige Elemente sowie Verantwortlichkeiten mit einzu- binden, um ständige Verbesserung als kontinuierlichen Prozess im Tagegeschäft sicherzustellen. Dieser Vortrag soll Ihnen die Problemstellungen und Hindernisse aufzeigen, welche dazu beitrugen, dass beide voran gegange- nen Konzepte wieder ad acta gelegt wurden und gleichzeitig auch Antworten und Erkenntnisse liefern, welche es für eine erfolgreiche Implementierung und Fortführung eines kontinuierlichen Verbesserungsprozesses gibt. KVP: Scheitern oder Erfolg, ein schmaler Grat Vortrag von Martin Fahrenberger Nach den großen Konzernen führen immer mehr mittelständische Unter- nehmen ein systematisches Prozess- verbesserungssystem ein. Der Beginn besteht aus Abteilungs- weiten, 5S Events und der Einführung von Kanban - ob für Produktionsmaterial oder das Büromaterial. Nach der ersten Euphorie durch den sauberen Arbeitsplatz und die gesteigerte Materialverfügbarkeit bei kleineren Beständen kommen die ersten Fragen auf. Wofür machen wir das eigentlich? Was hat uns 5S gebracht? Häufig bleibt das Management die Antwort schuldig. Der Schritt hin zu einem kontinuierlichen Verbesserungspro- zess scheint vielen Unternehmen nicht zu gelingen, da ihnen die zugrunde liegenden Prinzipien und Denkweisen des Lean- Gedankens fehlen. Wenige Unternehmen definieren den Kun- denwert und klopfen ihre Prozessverbesserungen konsequent auf diese Ausrichtung hin ab. Methoden wie das A3 Lösungsverfahren oder neuerdings die so genannte „Toyota-Kata“ versuchen den Führungskräften eine Anleitung an die Hand zu geben, wie sie bei sich und ihren Mitarbeitern die Denkweise eines kontinuierlichen und auf den Kunden ausgerichteten Problemlösungsprozess verinnerlichen können. Johann Anders wird die grundlegenden Prinzipien einer erfolg- reichen Problemlösungsgesellschaft aufzeigen und Ihnen Hilfe- stellungen zur Einführung in Ihrem Bereich geben. Bernd Albrecht rückt in seinen Ausführungen das „Kundenbe- wusstsein“ in den Vordergrund und fragt unter anderem: „Was nützt die beste Prozessverbesserung, wenn das Produkt nicht mehr nachgefragt wird?“ Taiichi Ohno sagte einst dazu: „The best kaizen is no kaizen“. Doch haben wir das heute schon verstanden? Die Kernfrage, die es zu beantworten gilt: Hat das Unternehmen den Wert und die Bedürfnisse des Kunden wirklich erkannt? Aus Sicht der Produktionswelt scheint dies schnell beantwor- tet. Der „Nordstern“, wie ihn Mike Rother beschreibt, steht im Fokus jeder LEAN Aktivität. Produkte müssen schneller, quali- tativer und günstiger zum Kunden. Aber wie sieht es in den frühen Phasen der Produktentste- hung aus, wenn Wertströme oder gar Geschäftsmodelle eines Produktes noch nicht definiert sind? Wie kann das Unterneh- men die richtigen Kundenbedürfnisse ermitteln, diese in das Produkt einbringen und dabei Verschwendung vermeiden? Was nützt es, wenn das Produkt zeitnah und im Kostenrahmen fertig gestellt wurde, jedoch keine Nachfrage findet? Insbesondere Jungunternehmer, die existentiell vom Erfolg ihrer Produktentwicklungstätigkeiten abhängig sind, haben sich in den letzten Jahren intensiv mit diesen Fragestellungen beschäftigt und neue Methoden in Anlehnung an die bekann- ten LEAN Aktivitäten wie Genchi Genbutsu, Kaizen, Teamwork, Respect sowie KATA entwickelt und bereits erfolgreich in die Praxis umgesetzt. Auf dem Weg zum ganzheitlichen LEAN Unternehmen sollten LEAN Methoden daher nicht nur in der Produktion und Logistik umgesetzt, sondern auch konsequent in die Strategie- und Produktentwicklung adaptiert werden. Das LEAN Unternehmen: Wie Problem- und Kundenbewusstsein Sie auf dem Weg zum ganzheitlichen LEAN Unternehmen unterstützen können. Vortrag von Johann Anders und Bernd Albrecht
  • 8. ANMELDUNG VERANSTALTUNGSORT: MARITIM Parkhotel Mannheim Friedrichsplatz 2 68165 Mannheim Telefon: 0621 – 1588 0 www.maritim.de/de/hotels/deutschland/ parkhotel-mannheim Sollten Sie noch Fragen haben, so stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung: Telefon: 06203 – 93 69 26 E-Mail: kontakt@learning-factory.de Web: www.learning-factory.de Für Ihre Teilnahme am Symposium Change to Kaizen berech- nen wir für beide Tage 625,- EUR *. Diese Gebühr beinhaltet Tagungsunterlagen, Tagungs- und Pausengetränke, einen reichhaltigen Abendimbiss in Form eines kalt-/warmen Fingerfood-Arrangements und ein Mittagsbuffet am zweiten Veranstaltungstag. Sofern Sie nur am 13. November teilnehmen möchten, berechnen wir für Ihre Teilnahme 490,- EUR *. Mit der Teilnahme am Symposium erteilen die Teilnehmer dem Veranstalter ausdrücklich die Genehmigung, Foto-, Film-, Bild-, Ton- und sonstige Aufnahmen zu tätigen und diese in sämtlichen Publikationen wie Print, Internet, Funk, Fernsehen und sonstigen Medien unentgeltlich zu verwerten. Nach Eingang Ihrer Anmeldung erhalten Sie eine Anmeld- ebestätigung und eine Rechnung. Die Teilnahme kann nur gewährt werden, wenn die Zahlung eingegangen ist. Bei nicht ausreichender Teilnehmerzahl behalten wir uns vor, die Veranstaltung abzusagen. Bei Stornierung Ihrer Anmel- dung bis zum 13. September 2014 erheben wir eine Bearbei- tungsgebühr in Höhe von 95,- EUR *. Danach berechnen wir die gesamte Teilnahmegebühr. Selbstverständlich ist eine Vertretung des angemeldeten Teilnehmers möglich. ACHTUNG FRÜHBUCHER Sofern Ihre Anmeldung bei uns bis zum 22. August 2014 eingeht, erhalten Sie einen Rabatt in Höhe von 15%. Bei einer späteren Anmeldung bis zum 12. September 2014 erhalten Sie 10% Rabatt auf Ihre Teilnahmegebühr. Danach wird die oben angegebene Teilnahmegebühr für die jeweilige Buchung berechnet. FAX-ANMELDUNG: 06203 – 93 69 28 Bitte ankreuzen: Ich nehme an beiden Tagen teil Ich nehme am 13. November teil Vorname, Name: Telefon: Fax: E-Mail: Firmenanschrift: Firma: Straße: PLZ /Ort: Wenn Rechnungsempfänger abweichend von Firmenanschrift: Vorname, Name: Straße: PLZ /Ort: Ort, Datum & Unterschrift: ONLINE–ANMELDUNG UNTER: www.symposium-change-to-kaizen.de ANMELDEBEDINGUNGEN * Alle genannten Preise verstehen sich zzgl. der gesetzlichen MwSt.

×