Social Media Marketing für Selbstständige, Angestellte und Verlage
Upcoming SlideShare
Loading in...5
×
 

Social Media Marketing für Selbstständige, Angestellte und Verlage

on

  • 1,635 views

Veranstaltung von BücherFrauen e.V. und Junge Verlagsmenschen e.V. am 17.02.2011 in Stuttgart

Veranstaltung von BücherFrauen e.V. und Junge Verlagsmenschen e.V. am 17.02.2011 in Stuttgart

Statistics

Views

Total Views
1,635
Views on SlideShare
1,632
Embed Views
3

Actions

Likes
2
Downloads
18
Comments
0

1 Embed 3

http://leanderwattig.de 3

Accessibility

Upload Details

Uploaded via as Adobe PDF

Usage Rights

CC Attribution-ShareAlike LicenseCC Attribution-ShareAlike License

Report content

Flagged as inappropriate Flag as inappropriate
Flag as inappropriate

Select your reason for flagging this presentation as inappropriate.

Cancel
  • Full Name Full Name Comment goes here.
    Are you sure you want to
    Your message goes here
    Processing…
Post Comment
Edit your comment

Social Media Marketing für Selbstständige, Angestellte und Verlage Social Media Marketing für Selbstständige, Angestellte und Verlage Presentation Transcript

  • Social Media Marketing konkret – für Selbstständige, Angestellte und Verlage Leander Wattig Stuttgart, 17. Februar 2011Leander Wattig | http://leanderwattig.de
  • Creative-Commons-Lizenz für diese Vortragsfolien ► Sofern es sich um Inhalte von Leander Wattig handelt, dürfen Sie: • das Werk bzw. den Inhalt vervielfältigen, verbreiten und öffentlich zugänglich machen • Abwandlungen und Bearbeitungen des Werkes bzw. Inhaltes anfertigen ► Zu den folgenden Bedingungen: • Namensnennung — Sie müssen Leander Wattig gut sichtbar als Urheber nennen und, wenn möglich, verlinken. • Weitergabe unter gleichen Bedingungen — Wenn Sie das lizenzierte Werk bzw. den lizenzierten Inhalt bearbeiten oder in anderer Weise erkennbar als Grundlage für eigenes Schaffen verwenden, dürfen Sie die daraufhin neu entstandenen Werke bzw. Inhalte nur unter Verwendung von Lizenzbedingungen weitergeben, die mit denen dieses Lizenzvertrages identisch oder vergleichbar sind.Leander Wattig | http://leanderwattig.de 1
  • Leander Wattig seit 2006 Selbstständige Beratungstätigkeit seit 2008 Blogger (leanderwattig.de) seit 2010 Freier Mitarbeiter bei PaperC seit 2010 Vorstandsmitglied der Fontane-Gesellschaft 2009-2011 Lehrbeauftragter der Universität Erlangen-Nürnberg bzw. HTWK Leipzig 2003-2007 Studium Buchhandel/Verlagswirtschaft an der HTWK LeipzigQuelle: http://leanderwattig.de/index.php/ueber-mich (Februar 2011)Leander Wattig | http://leanderwattig.de 2
  • Seit Ende 2009: Ich mach was mit Büchern Seit Ende 2010: Buchbranchen-JobbörseQuellen: http://wasmitbuechern.de und http://wasmitbuechern.de/jobs (Februar 2011)Leander Wattig | http://leanderwattig.de 3
  • Agenda-Vorschlag I. Über Social Media II. Über Selbstständige und Angestellte III. Über Verlage und andere Unternehmen IV. DiskussionLeander Wattig | http://leanderwattig.de 4
  • Agenda-Vorschlag I. Über Social Media II. Über Selbstständige und Angestellte III. Über Verlage und andere Unternehmen IV. DiskussionLeander Wattig | http://leanderwattig.de 5
  • Social was? „Im Grunde sind es immer die Verbindungen mit Menschen, die dem Leben seinen Wert geben.“ Wilhelm von Humboldt (1767-1835)Quelle: http://de.wikipedia.org/wiki/Wilhelm_von_Humboldt (Januar 2011)Leander Wattig | http://leanderwattig.de 6
  • Was sind Social Media? ?Quellen: http://www.bild.de/, http://www.bildblog.de (Februar 2011)Leander Wattig | http://leanderwattig.de 7
  • 50 Definitionen von Social Media 1. About.com – Media is an instrument on communication, like a newspaper or a radio, 24. Marta Kagan -What is Social Media (presentation) so social media would be a social instrument of communication 25. Michelle Digital – Social media is life online 2. Affilorama - Social media is content created and shared by individuals on the web 26. One Zero One – Social Media, by definition, is the collection of strategies, using freely available websites that allow users to create and post their own practices and tools for communicating, creating, sharing and discussing news, images, video and text information and then share that with either the entire internet information and other media online or just a select group of friends 27. Online Schools – Social media is technically a means for social interaction 3. AG Communications Group – Social media essentially is a category of online media through the web where people are talking, participating, sharing, networking, and bookmarking 28. Optimize Your Web Presence – Social media are online venues, such as social t… online networking sites, blogs and wikis that enable people to store and share 4. Answers.com – The online forms of communicating to the masses, which include information called content, such as text, pictures, video and links blogs, microblogs, social networking sites and podcasts 5. BlackBox Social Media – Social media is any online media platform that provides 29. with others online er ne Orange Soda – Social media is about interacting with and sharing information content for users and also allows users to participate in the creation or development of the content in some way 30. Int ProPR – Social media are online communications in which individuals shift fluidly and flexibly between the role of audience and author. To do this, they use m ni 6. Briancee - Social Media is the sharing of user (human) created information and social software that enables anyone without knowledge of coding, to post, tio interacting on-line using Internet technology comment on, share or mash up content and to form communities around shared 7. Brian Solis – Social Media is the democratization of information, transforming interests k e ra people from content readers into publishers. It is the shift from a broadcast 31. Radian6 - Social media is game changing, not a closed system, not just another mechanism, one-to-many, to a many-to-many model, rooted in conversations media, transparent, more than blogs, decentralized and real-time and measurable 32.t n n I33. between authors, people, and peers Rapid Learning Life – What is Social Media? In Simple English 8. Common Craft – Social media in plain English (video) Relationship Economy – Social media is communications 9. CubixDev - Social Media is the new term for socialising online. It allows people toe 34. Scobleizer - Internet media that has the ability to interact with it in some way eib 35. freely interact with each other online where-ever they are and whenever they want r Search Engine Land – Social media itself is a catch-all term for sites that may sch 10. Daily Blog Tips - Social media are the various forms of user generated content and provide radically different social actions the collection of websites and applications that enables people to interact and 36. SEO Zodiac – Social Media is simply people having conversations online share information online e 37. Social Media Optimization Services – Social media is people meeting other interaction to create or co-create value e nb 11. Duct Tape Marketing – Social media is the use of technology combined with social 38. people Social Media Vision – Simply refers to communication/publication platforms ion 12. Fresh Networks – Social media is people having conversations online. These which are generated and sustained by the interpersonal interaction of individuals it conversations can take a variety of forms; for example, blogs and comments or through the specific medium or tool photo sharing e 13. Get a Social Boost – Digital word of mouth fin 39. Squidoo - Social media also includes social networks that insist on people to come together online that shares a common interest eD 14. Harish Dabasia – Social media is people having conversations online 40. Tech ER – Media is an instrument of communication, like a newspaper or a radio, All 15. Health is Social – Social Media is the meeting place between people and technology so social media would be a social instrument of communication 16. Hudson Horizons – Social Media is often used as another term for user-generated 41. Telezent - Social media explained visually (presentation) content 42. The Financial Brand – Social media isn’t about the media, it’s about being social 17. iContact - An umbrella term that defines the various activities that integrate 43. The Social Election – Social media is people talking to people online technology, social interaction, and the construction of words and pictures 44. Tjongolongo - Social Media is word of mouth on steroids 18. Integrasco – Social media explained (video) 45. Web1Marketing - Social Media consists of media that support and encourage 19. Investopedia – Internet-based software and interfaces that allow individuals to social interaction among user interact with one another, exchanging details about their lives such as biographical 46. Webgeekly - Social Media is generally any website or service that uses Web 2.0 data, professional information, personal photos and up-to-the-minute thought techniques and concepts 20. Just Ask Kim – Social media is any media form that displays itself to an open public 47. Webopedia – A term used to describe a variety of Web-based platforms, and encourages interaction between the host and all observers applications and technologies that enable people to socially interact with one 21. Kyle David Group – Social media is the technological path of least resistance for another online two-way communication and distribution through a large audience who would 48. Wikipedia - Social media are media for social interaction, using highly accessible otherwise be unconnected if it were not for the technological medium and scalable publishing techniques 22. Luke Hayes – Social media is a group of Internet-based applications that allow the 49. WiseGeek - Social media mainly consists of user-generated Internet content creation and exchange of user generated content. This content is then shared 50. The Social Media Guide – Social media is user generated content that is shared through social interaction over the internet via technologies that promote engagement, sharing and 23. Mahalo - Social media is content created by people using highly accessible and collaboration scalable publishing technologies. At its most basic sense, social media is a shift in how people discover, read and share news, information and contentQuelle: http://thesocialmediaguide.com.au/2011/01/06/50-definitions-of-social-media (Januar 2011)Leander Wattig | http://leanderwattig.de 8
  • Zu Beginn haben wir ohne Technik kommuniziert: Sprache, Mimik, Gestik, Gebärden Quelle: Dano, CC-Lizenz BY, http://www.flickr.com/photos/mukluk/256889331/sizes/l/in/photostream (Februar 2010)Leander Wattig | http://leanderwattig.de 9
  • Beispiel für den Übergang vom Mündlichen zum Schriftlichen Genrebild über den Besuch der Brüder Jacob und Wilhelm Grimm bei der Märchenerzählerin Dorothea Viehmann in Niederzwehren bei KasselQuellen: Digitales Archiv Marburg/Hessisches Staatsarchiv Marburg; Sabria David: Zur Genese offener Werke, http://bit.ly/3CRdZE (Dezember 2009)Leander Wattig | http://leanderwattig.de 10
  • Der Übergang zu Schreib- und Druckmedien erforderte Technikeinsatz Quellen: Digitales Archiv Marburg/Hessisches Staatsarchiv Marburg; Sabria David: Zur Genese offener Werke, http://bit.ly/3CRdZE (Dezember 2009); Stadt Heidelberg, http://ww2.heidelberg.de/stadtblatt-alt/stbl2702/druckg.jpg (Februar 2010)Leander Wattig | http://leanderwattig.de 11
  • Elektronische Medien erfordern Technikeinsatz von Inhalte-Ersteller und Inhalte-Rezipient Quellen: woodleywonderworks, CC-Lizenz, http://www.flickr.com/photos/wwworks/3994475649/; yoshimov, CC-Lizenz, http://www.flickr.com/photos/yoshimov/32293250 (Februar 2011)Leander Wattig | http://leanderwattig.de 12
  • Kommunikation mithilfe von digitalen Medien ähnelt wieder persönlicher Kommunikation • Merkmal der „Fernanwesenheit“ • räumliche und zeitliche Abstände werden zunehmend aufgelöst • keine klare Trennung der Rollen von Produzent und Rezipient • sehr weitgehende Interaktivität wird möglich Quellen: kamshots, CC-Lizenz, http://bit.ly/5J0n0f (Februar 2010); Pross, Harry (1972): Medienforschung. Darmstadt: Habel; Faßler, Manfred (1997): Was ist Kommunikation? München: Fink.Leander Wattig | http://leanderwattig.de 13
  • Ausblick: „Social Media“ vs. „Media“ Das Thema „Social Media“ wird sich etabliert haben, wenn das Element „Social“ nicht mehr extra erwähnt wird, weil es selbstverständlicher Bestandteil von Medienangeboten ist.Quellen: http://www.bild.de/, http://www.bildblog.de/ (Februar 2011)Leander Wattig | http://leanderwattig.de 14
  • Instrumente und Tools sind nur die Spitze des Social-Media-EisbergsQuelle: Mark Smiciklas, http://www.intersectionconsulting.com/blog/?p=797 (Februar 2011)Leander Wattig | http://leanderwattig.de 15
  • Der Fokus sollte primär auf das Ziel und nicht auf die Werkzeuge (wie z.B. Facebook) gerichtet seinLeander Wattig | http://leanderwattig.de 16
  • Basis-Frage: Wo kommt das Geld her?Quelle: francoiskarm, CC-Lizenz BY, http://www.flickr.com/photos/francoiskarm/2921285313/sizes/o/in/photostream (Februar 2011)Leander Wattig | http://leanderwattig.de 17
  • Mögliches Geschäftsmodell: Staat, Erbe, Lotto, …Quelle: Moe_, CC-Lizenz BY, http://www.flickr.com/photos/moe/8322628/ (Februar 2011)Leander Wattig | http://leanderwattig.de 18
  • Mögliches Geschäftsmodell: SelbstständigkeitQuelle: http://www.amazon.de/Wir-nennen-Arbeit-Intelligentes-Festanstellung/dp/3455305172/ref=sr_1_3?ie=UTF8&qid=1297692420&sr=8-3 (Februar 2011)Leander Wattig | http://leanderwattig.de 19
  • Mögliches Geschäftsmodell: AnstellungLeander Wattig | http://leanderwattig.de 20
  • Mögliches Geschäftsmodell: VerlagLeander Wattig | http://leanderwattig.de 21
  • Fast jedes Geschäftsmodell bedingt einen aktiven Verkauf Erben, Lotto- Selbst- Angestellte Verlage gewinner ständige u.ä. Verkauf notwendig von Zeit, Büchern, … Wie kann ein Social Media Marketing helfen?Leander Wattig | http://leanderwattig.de 22
  • Die Qualität jeder Leistung ist für Fremde zunächst eine Black Box Ihr Ihre Produkt Dienst- leistung Quelle: raymaclean, CC-Lizenz, http://www.flickr.com/photos/raymaclean/2958382459/ (Februar 2011)Leander Wattig | http://leanderwattig.de 23
  • Keiner will die Katze im Sack kaufen Früher stopften Händler auf Märkten oft eine wertlose Katze statt des ausgemachten Ferkels oder Kaninchens in einen Sack, um einen unaufmerk- samen Kunden zu betrügen.Quellen: Stephi 2006, CC-Lizenz BY, http://www.flickr.com/photos/stephi2006/4297884191; http://de.wiktionary.org/wiki/die_Katze_im_Sack_kaufen (Februar 2011)Leander Wattig | http://leanderwattig.de 24
  • Wie lässt sich das Risiko bei der Qualitätsbewertung minimieren? Großteil der Großteil der materiellen Dienstleistungen Güter leicht zu schwer zu beurteilen beurteilen ur ng ng n n er au s el s k r Sc ng eu re to nt se uc at öb us tu uu du tu Au ra is no ar hm ra M Hä tr e ra Fr ei ep ag be pa kl be st -R Di ts Be re Re er TV ch he to nd Re Au lic Ki zt Är Prüf- Erfahrungs- Vertrauens- qualitäten qualitäten qualitäten dominierend dominierend dominierend Quelle: Kotler/Bliemel: Marketing-Management, 2006Leander Wattig | http://leanderwattig.de 25
  • Mögliches Vorgehen Produkt- Kunden- Experten-Content Informationen Erfahrungen und -Austausch bereitstellen sichtbar machen erzeugenLeander Wattig | http://leanderwattig.de 26
  • Wem vertrauen die Menschen? – Persönlichen Empfehlungen! Recommendations from 90% people known Customer opinions 70% posted online Brand websites 70% Editorial content (e.g. 69% newspaper article) Brand sponsorships 64% TV 62% Newspaper 61% Quelle: Nielsen Global Online Consumer Survey April 2009 Basis: All RespondentsLeander Wattig | http://leanderwattig.de 27
  • Eine hohe Reputation ist Voraussetzung dafür, empfohlen zu werden Persönliche Quellen der Information Interaktion als Generalisiertes Spezifisches Vertrauens- Vertrauen Vertrauen geber … Interaktion Dritter als Vertrauens- Reputation Vertrauens- atmosphäre geber … … mit der Person … mit Dritten als des Vertrauens- Vertrauensnehmer nehmers Bezugsobjekt der Information Quelle: Ripperger: Ökonomik des Vertrauens: Analyse eines Organisationsprinzips, 2003Leander Wattig | http://leanderwattig.de 28
  • Nicht jede Empfehlung ist gleichwertig relevant Ziel irrelevant unwahr wahrLeander Wattig | http://leanderwattig.de 29
  • Agenda-Vorschlag I. Über Social Media II. Über Selbstständige und Angestellte III. Über Verlage und andere Unternehmen IV. DiskussionLeander Wattig | http://leanderwattig.de 30
  • Agenda-Vorschlag I. Über Social Media II. Über Selbstständige und Angestellte • Produkt-Informationen bereitstellen • Kunden-Erfahrungen sichtbar machen • Experten-Content und -Austausch erzeugen III. Über Verlage und andere Unternehmen IV. DiskussionLeander Wattig | http://leanderwattig.de 31
  • Jeder ist heute eine MarkeLeander Wattig | http://leanderwattig.de 32
  • Doch nicht jeder steuert seine Marke aktiv Karl Quelle: Georges Biard, CC-Lizenz BY-SA, http://de.wikipedia.org/w/index.php?title=Datei:Karl Lagerfeld _Lagerfeld_Cannes.jpg&filetimestamp=201001251 01331 (Februar 2011)Leander Wattig | http://leanderwattig.de 33
  • Wer seine Marke aktiv steuert, schützt seine Privatsphäre mitunter am besten Ich wollte mir meine Worte nicht mehr verdrehen lassen, und es war mir bewusst, dass ich mich dafür entblößen muss. Gleichzeitig war ich aber sicher, dass ich die Art der Entblößung auf diese Weise kontrollieren könnte. Klatschblätter leben davon, aus dem Leben anderer Menschen eine Soap Opera zu machen. Ich dachte also: Was wäre, wenn ich die Ashton Kutcher, Storyline für diese Seifenoper Schauspieler und selber bestimmen könnte? Showmoderator Quellen: David Shankbone, CC-Lizenz BY, http://de.wikipedia.org/w/index.php?title=Datei:Ashton_Kutcher_by_David_Shankbone.jpg&filetimestamp=20101227084430; http://leanderwattig.de/index.php/2010/07/31/wer-sich-entblost-schutzt-seine-privatsphare-mitunter-am-besten/ (Februar 2011)Leander Wattig | http://leanderwattig.de 34
  • Klassisches Vorgehen beim Verkauf der eigenen Zeit: Punktuelle BewerbungQuelle: Rachel Strohm, CC-Lizenz BY-ND, http://www.flickr.com/photos/rachelstrohm/3986897367/sizes/l/in/photostream (Februar 2011)Leander Wattig | http://leanderwattig.de 35
  • Social-Media-Plattformen ermöglichen Formen der „Dauerbewerbung“ – v.a. Selbstständige nutzen das Quellen: https://www.xing.com/profile/Momo_Evers, http://de.linkedin.com/in/momoevers (Februar 2011)Leander Wattig | http://leanderwattig.de 36
  • Auch Facebook wird zur Geschäfts-PlattformQuelle: http://www.facebook.com/leanderwattig (Februar 2011)Leander Wattig | http://leanderwattig.de 37
  • Die Nutzung eigener Plattformen schafft FreiheitenQuelle: http://www.dorothea-redeker.de/person.html (Februar 2011)Leander Wattig | http://leanderwattig.de 38
  • Auch Angestellte sollten sich ULR sichern: www.IhrName.de oder www.IhrThema.de Quelle: http://denic.de (Februar 2011)Leander Wattig | http://leanderwattig.de 39
  • .de-Domains sind preiswert: 6 Euro im JahrLeander Wattig | http://leanderwattig.de 40
  • Schon eine einfache Umleitung auf Xing o.ä. ist ein sinnvoller erster SchrittLeander Wattig | http://leanderwattig.de 41
  • Die eigene URL dient überall als Ankerpunkt – im Social Web ebenso wie auf der Visitenkarte Alle Social-Media- Alle Kommentare PlattformenLeander Wattig | http://leanderwattig.de 42
  • Je häufiger Ihre URL verlinkt wird, desto sichtbarer sind Sie im Netz.Leander Wattig | http://leanderwattig.de 43
  • Agenda-Vorschlag I. Über Social Media II. Über Selbstständige und Angestellte • Produkt-Informationen bereitstellen • Kunden-Erfahrungen sichtbar machen • Experten-Content und -Austausch erzeugen III. Über Verlage und andere Unternehmen IV. DiskussionLeander Wattig | http://leanderwattig.de 44
  • Referenzen/Empfehlungen anstrebenQuelle: https://www.xing.com/ (Februar 2011)Leander Wattig | http://leanderwattig.de 45
  • Referenzen/Empfehlungen anstrebenQuelle: http://de.linkedin.com/in/frankkrings (Februar 2011)Leander Wattig | http://leanderwattig.de 46
  • Referenzen/Empfehlungen v.a. auf Ihrer „home base“ sichtbar machen – Ihrem Hauptknotenpunkt im NetzQuelle: http://leanderwattig.de/index.php/feedback/ (Februar 2011)Leander Wattig | http://leanderwattig.de 47
  • Marktbeobachtung: Reden Ihre Kunden im Social Web über Sie?Leander Wattig | http://leanderwattig.de 48
  • Erwähnungen Ihrer Arbeit sammelnQuelle: http://www.delicious.com/annetteschwindt/about (Februar 2011)Leander Wattig | http://leanderwattig.de 49
  • Vorteilhaftes hervorhebenQuelle: http://www.facebook.com/Duesterglanz/posts/499248078818 (Februar 2011)Leander Wattig | http://leanderwattig.de 50
  • Transparenz erhöht die GlaubwürdigkeitQuelle: http://leanderwattig.de/index.php/offenlegung/ (Februar 2011)Leander Wattig | http://leanderwattig.de 51
  • Agenda-Vorschlag I. Über Social Media II. Über Selbstständige und Angestellte • Produkt-Informationen bereitstellen • Kunden-Erfahrungen sichtbar machen • Experten-Content und -Austausch erzeugen III. Über Verlage und andere Unternehmen IV. DiskussionLeander Wattig | http://leanderwattig.de 52
  • Die meisten Leute bloggen auf die eine oder andere Weise Über die Social Networks Via E-MailQuelle: https://www.xing.com/, http://www.studivz.net/, http://www.youtube.com/watch?v=UOxY2lRcII4 (Februar 2011)Leander Wattig | http://leanderwattig.de 53
  • Aufmerksamkeit allein reicht nicht – beruflicher Bezug sollte gegeben sein Mögliche Ziele eines Social Media Marketing: • Erlangung einer möglichst hohen Aufmerksamkeit der relevanten Zielgruppen Immer an das Gesamt- • Hohe Umwandlungsquote bild der Aufmerksamkeit in denken Aufträge/Käufe/… ► Alle Maßnahmen dienen letztlich diesen Zielen Quelle: Georges Biard, CC-Lizenz BY-SA, http://de.wikipedia.org/w/index.php?title=Datei:Karl_Lagerfeld_Cannes.jpg&filetimestamp=20100125101331 (Februar 2011)Leander Wattig | http://leanderwattig.de 54
  • Je besser Ihre Inhalte sind, desto höher sind auch Ihre Erfolgschancen Experten- Content Aufträge/ Job- Angebote GeldwertesLeander Wattig | http://leanderwattig.de 55
  • "Do what you can do best and link to the rest“Quelle: http://garyvaynerchuk.com/ (Februar 2011)Leander Wattig | http://leanderwattig.de 56
  • Blog-Plattformen sind heute sehr leicht und weitgehend kostenlos nutzbarQuellen: https://posterous.com/, http://www.tumblr.com, http://wordpress.com/ (Februar 2011)Leander Wattig | http://leanderwattig.de 57
  • Webspace für eigene Blogs kostet nicht vielQuelle: http://www.hosteurope.de/produkte/WebPack (Februar 2011)Leander Wattig | http://leanderwattig.de 58
  • Bei dem Design/Theme lohnen sich InvestitionenQuelle: http://diythemes.com (Februar 2011)Leander Wattig | http://leanderwattig.de 59
  • Wichtig: auch hier eigene Domain verwenden – sie ist Ihre „home base“ = http://steffenmeier.posterous.comQuelle: http://www.meier-meint.de/ (Februar 2011)Leander Wattig | http://leanderwattig.de 60
  • Gastbeiträge in führenden Blogs schreiben und auf Ihre „home base“ verlinkenQuelle: http://spreerecht.de/facebook/2010-10/rechtliche-stolperfallen-beim-facebookmarketing-15-teilige-reihe-bei-facebookmarketing-de (Februar 2011)Leander Wattig | http://leanderwattig.de 61
  • Kommentare schreiben und auf Ihre „home base“ verlinken Quelle: http://de.gravatar.com/ (Februar 2011)Leander Wattig | http://leanderwattig.de 62
  • Inhalte aus dem Arbeitsalltag heraus generierenLeander Wattig | http://leanderwattig.de 63
  • Reaktionen im Social Web dokumentieren – Beispiel StorifyQuelle: http://storify.com/ (Februar 2011)Leander Wattig | http://leanderwattig.de 64
  • Reaktionen im Social Web dokumentieren – Beispiel StorifyQuellen: http://leanderwattig.de/index.php/2010/02/04/erfolgsfaktoren-im-social-web, http://storify.com/leanderwattig/feedback (Februar 2011)Leander Wattig | http://leanderwattig.de 65
  • Wenn anerkannte Experten reagieren und Sie empfehlen, können Sie alles verkaufen Großteil der Großteil der materiellen Dienstleistungen Güter leicht zu schwer zu beurteilen beurteilen ur ng ng n n er au s el s k r Sc ng eu re to nt se uc at öb us tu uu du tu Au ra is no ar hm ra M Hä tr e ra Fr ei ep ag be pa kl be st -R Di ts Be re Re er TV ch he to nd Re Au lic Ki zt Är Prüf- Erfahrungs- Vertrauens- qualitäten qualitäten qualitäten dominierend dominierend dominierend Quelle: Kotler/Bliemel: Marketing-Management, 2006Leander Wattig | http://leanderwattig.de 66
  • Meine Erfahrung seit Blog-Start Ende 2008: Was Empfehlungen bewirken können • Veranstaltungs-Einladungen • Vortrags-Angebote • Publikations-Angebote (Radio, Buch, Presse, Internet, …) • Kooperations-Angebote • Beratungs-Aufträge • Job-Angebote • Uni-/FH-Lehraufträge • Promotions-Angebote • Freiwillige Geld-Zahlungen für kostenlos verfügbare eigene Inhalte via Flattr & Co. • Zufriedenheit • … Quelle: http://www.facebook.com/lwattig (Februar 2011)Leander Wattig | http://leanderwattig.de 67
  • Agenda-Vorschlag I. Über Social Media II. Über Selbstständige und Angestellte III. Über Verlage und andere Unternehmen IV. DiskussionLeander Wattig | http://leanderwattig.de 68
  • Agenda-Vorschlag I. Über Social Media II. Über Selbstständige und Angestellte III. Über Verlage und andere Unternehmen • Produkt-Informationen bereitstellen • Kunden-Erfahrungen sichtbar machen • Experten-Content und -Austausch erzeugen IV. DiskussionLeander Wattig | http://leanderwattig.de 69
  • Arrows Informationsparadox: Man kennt die Qualität von Medienprodukten erst nach der Rezeption Prüfqualitäten Erfahrungs- u./o. Vertrauensqualitäten dominierend dominierend „… there is a fundamental paradox in the determination of demand for information; its value for the purchaser is not known until he has the information, but then he has in effect acquired it without cost …“Quellen: keetsa, CC-Lizenz BY-SA, http://www.flickr.com/photos/keetsa/524638590/sizes/m/in/photostream/ (Oktober 2010); Arrow, K. 1962. Economic welfare and theallocation of resources for innovations. Nelson ed., The rate and direction of incentive activity: Economic and social factors. Princeton University Press: Princeton, NJ.Leander Wattig | http://leanderwattig.de 70
  • Verlage haben Ihr Publikationsmonopol verloren Heute existieren für Autoren zunehmend Alternativen zu klassischen Verlagen: Selfpublishing/ Community- individuelle Print on Demand Plattformen Dienstleisterauswahl Markus Albers: „Meconomy“ Der Wettbewerb wird tendenziell herausfordernder und der Rechtfertigungsdruck höher.Leander Wattig | http://leanderwattig.de 71
  • Verlage sollten stärker Dienstleistungscharakter annehmen und Informationen zum USP bereitstellenQuelle: http://www.droemer-knaur.de/magazin/Was+macht+eigentlich+ein+Lektor%3F+.7758965.html (Februar 2011)Leander Wattig | http://leanderwattig.de 72
  • Blicke hinter die Kulissen ermöglichenQuelle: http://www.facebook.com/manesse.verlag?v=app_4949752878 (Februar 2011)Leander Wattig | http://leanderwattig.de 73
  • Frage: Welche Inhalte für welche Zielgruppen (Leser, Presse, Buchhändler, …) geeignet? Verlag Thema Buch AutorLeander Wattig | http://leanderwattig.de 74
  • Verlage sollten durch Blogs etablierte technische Möglichkeiten stärker nutzen • Empfehlbarkeit / Verlinkbarkeit (Bsp. Jobangebote) • Abonnierbarkeit / Exportierbarkeit (Bsp. Neuigkeiten, Events) • Kommentierbarkeit • Sortierbarkeit / Filterbarkeit (Bsp. Fb Social Plugins) • Kontaktierbarkeit • Nutzbarkeit (Rechte) (Bsp. Presse-Material) • Persönlicher Touch (Gesichter)Leander Wattig | http://leanderwattig.de 75
  • Das Internet als Herausforderung Ihre WebsiteLeander Wattig | http://leanderwattig.de 76
  • Das Internet als Herausforderung Ihre Website Ihre StakeholderLeander Wattig | http://leanderwattig.de 77
  • Beispiel: Bastei Lübbe – Relaunch März 2010Quellen: http://www.i-read.de/?q=node/130, http://www.luebbe.de (Januar 2011)Leander Wattig | http://leanderwattig.de 78
  • Warum nicht?: Neuigkeiten über von den Zielgruppen gewünschten Kanäle abonnierbar machen „Social Media“ müssen nicht zwingend nur „social“ genutzt werdenQuelle: http://www.luebbe.de/ (Januar 2011)Leander Wattig | http://leanderwattig.de 79
  • Heyne: Imprint-spezifische Event-RSS-FeedsQuelle: http://www.randomhouse.de/randomhouse/rssfeed.jsp?men=1722 (Januar 2011)Leander Wattig | http://leanderwattig.de 80
  • Warum nicht?: Veranstaltungen exportierbar und somit einfach nutzbar machenQuelle: http://www.luebbe.de/ (Januar 2011)Leander Wattig | http://leanderwattig.de 81
  • Alternative Zugänge zu Büchern als OptionQuelle: http://www.dumont-buchverlag.de/sixcms/detail.php?template=buchfinder (Januar 2011)Leander Wattig | http://leanderwattig.de 82
  • Agenda-Vorschlag I. Über Social Media II. Über Selbstständige und Angestellte III. Über Verlage und andere Unternehmen • Produkt-Informationen bereitstellen • Kunden-Erfahrungen sichtbar machen • Experten-Content und -Austausch erzeugen IV. DiskussionLeander Wattig | http://leanderwattig.de 83
  • Problemkind Marktbeobachtung Absolit-Umfrage: • 49,6 Prozent der Unternehmen betreiben aktiv Social Media Marketing • 40,2 Prozent betreiben Monitoring ► Jedes zehnte Unternehmen bewegt sich blind im Social Web. Quelle: Trends Online-Marketing-Trends 2011, www.absolit.deLeander Wattig | http://leanderwattig.de 84
  • Besonders bei der Krisenkommunikation ist Schnelligkeit gefragt Quelle: Issues-Lebenszyklus nach Liebl, 2000Leander Wattig | http://leanderwattig.de 85
  • Herausforderung Keyword-Wahl – 12 mögliche Ansatzpunkte 1. Your Personal Name 2. Your Company Name 3. Your Product Brands 4. Your CEO (and other execs) 5. Your Media Spokesperson 6. Your Marketing Message 7. Your Competition 8. Your Industry 9. Your Known Weaknesses 10. Your Business Partners 11. Your Clients’ News 12. Your Intellectual Property Quelle: http://www.marketingpilgrim.com/2008/04/online-reputation-monitoring-campaign.html (Januar 2011)Leander Wattig | http://leanderwattig.de 86
  • Es gibt nicht nur unzählige Monitoring-Tools …Leander Wattig | http://leanderwattig.de 87
  • … sondern auch unzählige Monitoring-Dienstleister Medienbeobachter mit Social-Media Internationale Technologie-Anbieter mit Zusatzangebotenaltares: deutscher Niederlassung • Mediamonitoring (www.altares.de) • Alterian (www.alterian.de) • AUSSCHNITT (www.ausschnitt.de) • AT Internet (http://de.atinternet.com) • Landau Media (www.landaumedia.de) • Brandwatch (www.brandwatch.com) • Unicepta (www.unicepta.com) • Mindlab (Vertriebspartner für Radian6) (www.mindlab.de) Deutsche Social-Media-Monitoring-Anbieter • Anetomy (www.anetomy.net) Deutschsprachige Technologie-Anbieter • bc.lab (www.bclab.de) • Cogia (www.cogia.de) • Business Intelligence Group (BIG) • Cognita (www.cognita.ch) (www.intelligence-group.com) • Imooty (www.imooty.eu) • Ethority (www.ethority.de) • Infospeed (www.infospeed.de) • Hyve (www.hyve.de) • Interactivelabs (www.interactivelabs.de) • Metapeople (www.metapeople.com) • Webreputation • VICO Research & Consulting (www.webreputation.com) (www.vico-research.com) Quelle: http://t3n.de/magazin/social-media-monitoring-deutschland-denn-wissen-nicht-226126/ (Januar 2011)Leander Wattig | http://leanderwattig.de 88
  • Kundenstimmen sichtbar machen Quelle: http://www.fischerverlage.de/buch/Ein_Traum_von_einem_Schiff/9783651000063?_navi_area=fv_vert1&_navi_item=02.00.00.00 (Februar 2011)Leander Wattig | http://leanderwattig.de 89
  • Kundenstimmen auf der Website können Vertrauen befördern Quelle: http://knopf.knopfdoubleday.com/2011/01/20/i-love-a-broad-margin-to-my-life-by-maxine-hong-kingston/ (Februar 2011)Leander Wattig | http://leanderwattig.de 90
  • Feedback geben und darüber abstimmen lassen Quelle: http://feedback.paperc.de/forums/7110-paperc-feedback (Februar 2011)Leander Wattig | http://leanderwattig.de 91
  • Am Ende heißt es hoffentlich: „Aus Erfahrung gut“ …Leander Wattig | http://leanderwattig.de 92
  • Agenda-Vorschlag I. Über Social Media II. Über Selbstständige und Angestellte III. Über Verlage und andere Unternehmen • Produkt-Informationen bereitstellen • Kunden-Erfahrungen sichtbar machen • Experten-Content und -Austausch erzeugen IV. DiskussionLeander Wattig | http://leanderwattig.de 93
  • Wen sollte man twittern lassen? Wen würden Sie auf der Buchmesse / auf Konferenzen für Ihr Unternehmen sprechen lassen?Quelle: http://www.shirt66.de/Fun_Shirts_Computer_Buero/Praktikant_A_fuer_jeden_scheiss_Fun_T_Shirt_schwarz::3639.html (Februar 2011)Leander Wattig | http://leanderwattig.de 94
  • Tools für die unternehmensinterne Social-Media- Nutzung ermöglichen u.a. Experten-Identifikation Quellen: http://www.sale sforce.com/de/ chatter/videos- demos.jsp, https://www.ya mmer.com/ (Januar 2011)Leander Wattig | http://leanderwattig.de 95
  • Yammer macht interne Experten sichtbarQuelle: http://blog.yammer.com/blog/2011/01/yammer-launches-leaderboards.html (Januar 2011)Leander Wattig | http://leanderwattig.de 96
  • Bei Chatter kann man Menschen und bspw. auch Unterlagen folgenQuelle: http://www.youtube.com/watch?v=puydh-ey_2k (Januar 2011)Leander Wattig | http://leanderwattig.de 97
  • Rypple: Echtzeit-Feedback für MitarbeiterQuelle: http://rypple.com (Februar 2011)Leander Wattig | http://leanderwattig.de 98
  • Ansatzpunkte für Experten-Content und -Austausch Potenzielle Kunden Kunden Mitarbeiter FührungskräfteQuelle: Altimeter GroupLeander Wattig | http://leanderwattig.de 99
  • Der CEO von Thomson Reuters ist ein BloggerQuelle: http://tomglocer.com/ (Februar 2011)Leander Wattig | http://leanderwattig.de 100
  • Gastbeiträge durch Führungskräfte Quelle: http://wasmitbuechern.de/index.php/2011/02/09/ina-fuchshuber-10-grunde-warum-eine-online-veroffentlichung-nicht-schadet (Februar 2011)Leander Wattig | http://leanderwattig.de 101
  • Bloggende Mitarbeiter können Einblick geben Quelle: http://www.transatlantik.de (Januar 2011)Leander Wattig | http://leanderwattig.de 102
  • Herausforderung: Nur einer von sieben Mitarbeitern ist ein guter Unternehmensbotschafter • Der DGB-Index Gute Arbeit misst seit 2007 die Qualität der Arbeit am Urteil der Beschäftigten über ihre Arbeitsbedingungen. • Zu den Ergebnissen: - „Nur 15 Prozent der Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer bezeichnen ihre Arbeit als gute Arbeit“ - „Erschreckend ist das Ergebnis, dass ein Drittel der Befragten ihre Arbeitsplätze als mangelhaft einstuft“ - „52 Prozent der Arbeitsplätze müssen wir aber immer noch als mittelmäßig beschreiben“ Quelle: http://leanderwattig.de/index.php/2010/12/08/nur-1-von-7-mitarbeitern-ist-ein-guter-unternehmensbotschafter (Januar 2011)Leander Wattig | http://leanderwattig.de 103
  • Mitarbeiter können heute auch Gegenöffentlichkeiten schaffenQuelle: http://hugendubelverdi.blogspot.com/ (Januar 2011)Leander Wattig | http://leanderwattig.de 104
  • Einbindung von Nutzern bspw. als Blogger Quellen: http://www.sekretaria.de/blog/Kommunikation_ist_alles--B-142.html, http://www.sekretaria.de/blog/autoren/tanja/ (Juni 2010)Leander Wattig | http://leanderwattig.de 105
  • Potenzielle Kunden einbinden: Make or use?Quelle: http://gastro-community.thieme.de (Januar 2011)Leander Wattig | http://leanderwattig.de 106
  • Social Media und Organisation – Strategen vs. Community Manager Quellen: http://twitter.com/#!/d_pleimling, http://twitter.com/#!/jones94, http://twitter.com/#!/scottmonty, http://twitter.com/#!/frankeliason (Januar 2011)Leander Wattig | http://leanderwattig.de 107
  • Social Media und Organisation – Viele Unternehmen nutzen „Hub and Spoke“ Quelle: Altimeter Group, http://www.slideshare.net/jeremiah_owyang/keynote-social-business-forecast-2011-the-year-of-integration/ (Januar 2011)Leander Wattig | http://leanderwattig.de 108
  • Social Media und Change Management im Unternehmen • Klein starten und kleine Erfolge schaffen • Einen Entscheider als Unterstützer gewinnen • Möglichst viele Stakeholder schon im Vorfeld einbinden, die bspw. Social Media bereits nutzen • Loslegen, Momentum generieren und im Verlauf stetig optimieren • Auf fremde Erfolgsbeispiele hinweisen • Netzwerk knüpfen mit Leuten in anderen Unternehmen, die an ähnlichen Aufgaben arbeiten • Interne Experten identifizieren und Erfahrungsaustausch im Unternehmen befördern bspw. durch regelmäßige informelle Treffen (Kaffee, Frühstück, …) • Erfolg messen und an den/die relevanten Entscheider kommunizieren Quelle: http://leanderwattig.de/index.php/2010/12/08/josh-bernoff-social-media-und-change-management (Februar 2011)Leander Wattig | http://leanderwattig.de 109
  • Wenn Sie diese drei Schritte beachten, werden Sie Erfolg haben, … Produkt- Kunden- Experten-Content Informationen Erfahrungen und -Austausch bereitstellen sichtbar machen erzeugen … vorausgesetzt, Ihr Produkt / Ihre Dienstleistung ist gut.Leander Wattig | http://leanderwattig.de 110
  • Agenda-Vorschlag I. Über Social Media II. Über Selbstständige und Angestellte III. Über Verlage und andere Unternehmen IV. DiskussionLeander Wattig | http://leanderwattig.de 111
  • Ich freue mich auf Ihre Fragen und Hinweise Leander Wattig Georg-Schumann-Str. 3 D-04105 Leipzig +49 / 341 / 228 63 66 email@leanderwattig.de http://leanderwattig.de http://twitter.com/leanderwattig http://www.facebook.com/lwattig http://www.xing.com/profile/Leander_Wattig http://www.linkedin.com/in/leanderwattigLeander Wattig | http://leanderwattig.de 112