Social Media im Buchhandel – Erfolgsgarant oder Zeitfresser?

1,644 views
1,578 views

Published on

Vortrag auf der VVA-Sortimentertagung 2011

Published in: Business, Technology
0 Comments
1 Like
Statistics
Notes
  • Be the first to comment

No Downloads
Views
Total views
1,644
On SlideShare
0
From Embeds
0
Number of Embeds
5
Actions
Shares
0
Downloads
21
Comments
0
Likes
1
Embeds 0
No embeds

No notes for slide

Social Media im Buchhandel – Erfolgsgarant oder Zeitfresser?

  1. 1. Leander Wattig | http://leanderwattig.deSocial Media im Buchhandel –Erfolgsgarant oder Zeitfresser?Leander WattigSortimentertagungEssen, 21. Februar 2011
  2. 2. 1Leander Wattig | http://leanderwattig.deCreative-Commons-Lizenz für diese Vortragsfolien► Sofern es sich um Inhalte von Leander Wattig handelt, dürfen Sie:• das Werk bzw. den Inhalt vervielfältigen, verbreiten und öffentlichzugänglich machen• Abwandlungen und Bearbeitungen des Werkesbzw. Inhaltes anfertigen► Zu den folgenden Bedingungen:• Namensnennung — Sie müssen Leander Wattig gut sichtbar als Urhebernennen und, wenn möglich, verlinken.• Weitergabe unter gleichen Bedingungen — Wenn Sie das lizenzierte Werkbzw. den lizenzierten Inhalt bearbeiten oder in anderer Weise erkennbarals Grundlage für eigenes Schaffen verwenden, dürfen Sie die daraufhinneu entstandenen Werke bzw. Inhalte nur unter Verwendung vonLizenzbedingungen weitergeben, die mit denen dieses Lizenzvertragesidentisch oder vergleichbar sind.
  3. 3. 2Leander Wattig | http://leanderwattig.deLeander WattigQuelle: http://leanderwattig.de/index.php/ueber-mich (Januar 2011)seit 2006seit 2008seit 2010seit 20102009-20112003-2007Selbstständige Tätigkeit als BeraterBlogger (leanderwattig.de)Freier Mitarbeiter bei PaperCVorstandsmitglied der Fontane-GesellschaftLehrbeauftragter der UniversitätErlangen-Nürnberg bzw. HTWK LeipzigStudium Buchhandel/Verlagswirtschaft an derHTWK Leipzig
  4. 4. 3Leander Wattig | http://leanderwattig.deSeit Ende 2009: Ich mach was mit BüchernSeit Ende 2010: Buchbranchen-JobbörseQuellen: http://wasmitbuechern.de und http://wasmitbuechern.de/jobs (Februar 2011)
  5. 5. 4Leander Wattig | http://leanderwattig.de50 Definitionen von Social Media1. About.com – Media is an instrument on communication, like a newspaper or a radio,so social media would be a social instrument of communication2. Affilorama - Social media is content created and shared by individuals on the webusing freely available websites that allow users to create and post their ownimages, video and text information and then share that with either the entire internetor just a select group of friends3. AG Communications Group – Social media essentially is a category of online mediawhere people are talking, participating, sharing, networking, and bookmarkingonline4. Answers.com – The online forms of communicating to the masses, which includeblogs, microblogs, social networking sites and podcasts5. BlackBox Social Media – Social media is any online media platform that providescontent for users and also allows users to participate in the creation ordevelopment of the content in some way6. Briancee - Social Media is the sharing of user (human) created information andinteracting on-line using Internet technology7. Brian Solis – Social Media is the democratization of information, transformingpeople from content readers into publishers. It is the shift from a broadcastmechanism, one-to-many, to a many-to-many model, rooted in conversationsbetween authors, people, and peers8. Common Craft – Social media in plain English (video)9. CubixDev - Social Media is the new term for socialising online. It allows people tofreely interact with each other online where-ever they are and whenever they want10. Daily Blog Tips - Social media are the various forms of user generated content andthe collection of websites and applications that enables people to interact andshare information online11. Duct Tape Marketing – Social media is the use of technology combined with socialinteraction to create or co-create value12. Fresh Networks – Social media is people having conversations online. Theseconversations can take a variety of forms; for example, blogs and comments orphoto sharing13. Get a Social Boost – Digital word of mouth14. Harish Dabasia – Social media is people having conversations online15. Health is Social – Social Media is the meeting place between people and technology16. Hudson Horizons – Social Media is often used as another term for user-generatedcontent17. iContact - An umbrella term that defines the various activities that integratetechnology, social interaction, and the construction of words and pictures18. Integrasco – Social media explained (video)19. Investopedia – Internet-based software and interfaces that allow individuals tointeract with one another, exchanging details about their lives such as biographicaldata, professional information, personal photos and up-to-the-minute thought20. Just Ask Kim – Social media is any media form that displays itself to an open publicand encourages interaction between the host and all observers21. Kyle David Group – Social media is the technological path of least resistance fortwo-way communication and distribution through a large audience who wouldotherwise be unconnected if it were not for the technological medium22. Luke Hayes – Social media is a group of Internet-based applications that allow thecreation and exchange of user generated content. This content is then sharedthrough social interaction23. Mahalo - Social media is content created by people using highly accessible andscalable publishing technologies. At its most basic sense, social media is a shift inhow people discover, read and share news, information and content24. Marta Kagan -What is Social Media (presentation)25. Michelle Digital – Social media is life online26. One Zero One – Social Media, by definition, is the collection of strategies,practices and tools for communicating, creating, sharing and discussing news,information and other media online27. Online Schools – Social media is technically a means for social interactionthrough the web28. Optimize Your Web Presence – Social media are online venues, such as socialnetworking sites, blogs and wikis that enable people to store and shareinformation called content, such as text, pictures, video and links29. Orange Soda – Social media is about interacting with and sharing informationwith others online30. ProPR – Social media are online communications in which individuals shiftfluidly and flexibly between the role of audience and author. To do this, they usesocial software that enables anyone without knowledge of coding, to post,comment on, share or mash up content and to form communities around sharedinterests31. Radian6 - Social media is game changing, not a closed system, not just anothermedia, transparent, more than blogs, decentralized and real-time and measurable32. Rapid Learning Life – What is Social Media? In Simple English33. Relationship Economy – Social media is communications34. Scobleizer - Internet media that has the ability to interact with it in some way35. Search Engine Land – Social media itself is a catch-all term for sites that mayprovide radically different social actions36. SEO Zodiac – Social Media is simply people having conversations online37. Social Media Optimization Services – Social media is people meeting otherpeople38. Social Media Vision – Simply refers to communication/publication platformswhich are generated and sustained by the interpersonal interaction of individualsthrough the specific medium or tool39. Squidoo - Social media also includes social networks that insist on people tocome together online that shares a common interest40. Tech ER – Media is an instrument of communication, like a newspaper or a radio,so social media would be a social instrument of communication41. Telezent - Social media explained visually (presentation)42. The Financial Brand – Social media isn’t about the media, it’s about being social43. The Social Election – Social media is people talking to people online44. Tjongolongo - Social Media is word of mouth on steroids45. Web1Marketing - Social Media consists of media that support and encouragesocial interaction among user46. Webgeekly - Social Media is generally any website or service that uses Web 2.0techniques and concepts47. Webopedia – A term used to describe a variety of Web-based platforms,applications and technologies that enable people to socially interact with oneanother online48. Wikipedia - Social media are media for social interaction, using highly accessibleand scalable publishing techniques49. WiseGeek - Social media mainly consists of user-generated Internet content50. The Social Media Guide – Social media is user generated content that is sharedover the internet via technologies that promote engagement, sharing andcollaborationQuelle: http://thesocialmediaguide.com.au/2011/01/06/50-definitions-of-social-media/ (Januar 2011)
  6. 6. 5Leander Wattig | http://leanderwattig.deAlle Definitionen beschreiben persönlicheKommunikation und Interaktion – im Internet …Quelle: Dano, CC-Lizenz BY, http://www.flickr.com/photos/mukluk/256889331/sizes/l/in/photostream (Februar 2010)
  7. 7. 6Leander Wattig | http://leanderwattig.deWas sind Social Media?Das Thema „Social Media“ wird sich etabliert haben,wenn das Element „Social“ nicht mehr extra erwähnt wird,weil es selbstverständlicher Bestandteil von Internetplattformen ist.Quellen: http://www.bild.de/, http://www.bildblog.de/ (Februar 2011)
  8. 8. 7Leander Wattig | http://leanderwattig.deSocial-Media-Buch-Shops alsAnsatz für Buchhandlungen?Quelle: http://apps.facebook.com/ebook-avenue (Februar 2011)
  9. 9. 8Leander Wattig | http://leanderwattig.deInstrumente und Tools sind nur die Spitzedes Social-Media-EisbergsQuelle: Mark Smiciklas, http://www.intersectionconsulting.com/blog/?p=797 (Februar 2011)
  10. 10. 9Leander Wattig | http://leanderwattig.deDer Fokus sollte primär auf das Ziel und nicht aufdie Werkzeuge gerichtet sein
  11. 11. 10Leander Wattig | http://leanderwattig.deBasis-Frage: Wo kommt das Geld her?Quelle: francoiskarm, CC-Lizenz BY, http://www.flickr.com/photos/francoiskarm/2921285313/sizes/o/in/photostream (Februar 2011)
  12. 12. 11Leander Wattig | http://leanderwattig.deViele Unternehmen setzen sich keine konkreten Zieleund können später keine echten Erfolg messenFans,Follower,Views …Zahl derKäufer, …Viele Unternehmen messen nur hier, weil es einfachund standardisierbar ist.Zumindest mittelbar muss der Social-Media-Einsatzein Mehr an Umsatz generieren (oder Kosten senken)Nur hier lässt sich Erfolg im eigentlichen Sinne messen – mit einemmaßgeschneiderten Konzept.Investition Aktion ReaktionKennzahlenohneUmsatzbezugKennzahlenmitUmsatzbezugQuelle: http://thebrandbuilder.wordpress.com/, Januar 2011
  13. 13. 12Leander Wattig | http://leanderwattig.deWelche Ziele sollten Buchhandlungen verfolgenim Bereich des Social Media Marketing1. Erlangung einer möglichst hohen Aufmerksamkeitder relevanten Zielgruppen2. Hohe Umwandlungsquote der Aufmerksamkeit inProduktkäufe► Alle Maßnahmen dienen letztlich diesen Zielen …
  14. 14. 13Leander Wattig | http://leanderwattig.deAmazon zeigt, wie man im Interneterfolgreich Bücher verkaufen kannQuelle: http://www.shopbetreiber-blog.de/2010/10/26/wie-amazon-sein-wachstum-sichert/ (Januar 2011)
  15. 15. 14Leander Wattig | http://leanderwattig.deThemen-Blogs decken Interessenganz ab und verkaufen auch Bücher• Sponsoring/Werbung• Konferenzen• Beratung• …Quelle: http://www.excitingcommerce.de/2010/12/unser-kleiner-buchladen.html (Januar 2011)Buchgeschäft Andere EinnahmequellenAngeboten wird alles, was zumThemeninteresse passt.
  16. 16. 15Leander Wattig | http://leanderwattig.deKulturKaufhaus-Chefin Julia Clarenanlässlich einer KundenbefragungQuelle: http://www.buchreport.de/nachrichten/nachrichten_detail/datum/0/0/0/ich-traue-dem-frieden-nicht.htm?no_cache=1&cHash=01c6bf0cfd&utm_source=twitterfeed&utm_medium=twitter (Januar 2011)„Wir werden aber trotz des relativen Desinteresses unserer Kundenauch in unseren Online-Auftritt investieren. Ich folgere aus derBefragung, dass wir im Internet unsere Kompetenz und unserSpektrum abbilden müssen, aber dass wir dies nicht als eigenesGeschäftsfeld sehen können.“„Ich definiere Online in Bezug auf das KulturKaufhaus alsInformationskanal und hielte es für ein Missverständnis, den Online-Auftritt nur als Absatzkanal zu sehen. (…) Dass man nebenher überdiesen Weg auch verkaufen kann, ist klar, aber es ist für uns nichtdas Geschäftsfeld, mit dem wir viel Geld verdienen werden.“
  17. 17. 16Leander Wattig | http://leanderwattig.deEine typische Sortimentsbuchhandlung lebt vomLadengeschäft vor Ort, wo das Geld verdient wirdQuelle: Wintergeist, http://www.flickr.com/photos/omf_galahad/2715097378/, CC-Lizenz BY-ND (Januar 2011)Frage:Wie kann dieNutzung vonSocial Mediadas Geschäftvor Ortfördern?
  18. 18. 17Leander Wattig | http://leanderwattig.deMögliches Vorbild: Erfolgsfaktoren von Riemann –Buchhandlung des Jahres 2010Quelle: http://www.riemann.de (Januar 2011)
  19. 19. 18Leander Wattig | http://leanderwattig.deÜbertragung von im stationären Geschäft bewährtenErfolgsfaktoren auf das Social Web• Gute Lage• Besondere Angebote• Überraschung und Verführung• Aktive Beratung• Kooperationen vor Ort
  20. 20. 19Leander Wattig | http://leanderwattig.deIhre WebsiteDas Internet alsHerausforderung
  21. 21. 20Leander Wattig | http://leanderwattig.deDas Internet alsHerausforderungIhre potenziellenKundenIhre Website
  22. 22. 21Leander Wattig | http://leanderwattig.deAuf Plattformen für Orte gefunden werden könnenund von dort auf die eigene Website verlinken
  23. 23. 22Leander Wattig | http://leanderwattig.deBei Check-in-Diensten gefunden werden könnenund von dort auf die eigene Website verlinken
  24. 24. 23Leander Wattig | http://leanderwattig.deGefunden werden: Google nähert sich immer stärker„social search“ – SEO-Bedeutung sinktQuelle: http://www.youtube.com/watch?v=4hAgiIXuNbs (Februar 2011)
  25. 25. 24Leander Wattig | http://leanderwattig.deKlein starten und Erfahrungen sammeln:Fokus auf die beliebtesten Social NetworksQuelle: http://www.w3b.org/web-20/facebook-wachst-und-wachst-und-wachst.html (Februar 2011)
  26. 26. 25Leander Wattig | http://leanderwattig.deDas Anlegen einer Facebook-Seiteist auf jeden Fall sinnvollQuelle:http://wasmitbuechern.de/index.php/2011/01/25/ranking-die-beliebtesten-facebook-seiten-von-buchhandlungen-012011/ (Februar 2011)
  27. 27. 26Leander Wattig | http://leanderwattig.deFacebook-Seite undOrte-Seite verbindenQuelle: http://www.facebook.com/pages/WortReich/101456796559996?sk=info (Januar 2011)
  28. 28. 27Leander Wattig | http://leanderwattig.deJeder Check-in ist ein Link auf Ihre SeiteQuelle: http://www.facebook.com/leanderwattig (Januar 2011)
  29. 29. 28Leander Wattig | http://leanderwattig.deFilialisten können separate Orte-Seiten nutzen undauf dieser die Hauptseite / die Website verlinkenQuelle: http://www.facebook.com/pages/Buchhandlung-Seitenblick/158904684137088 (Februar 2011)
  30. 30. 29Leander Wattig | http://leanderwattig.deBestehende Aktivitäten wie Lesungen überdie Social Networks sichtbar machenQuelle: https://www.xing.com/events/gsalz-haut-lesung-julie-leuze-olaf-nagele-685808?search[keywords]=buchhandlung (Februar 2011)
  31. 31. 30Leander Wattig | http://leanderwattig.deZiel: In den Nachrichtenstrompotenzieller Kunden gelangenTwitter Facebook► Immer häufiger: „Wenn etwas wichtig ist, wird es zu mir finden …“Quellen: http://twitter.com/leanderwattig, http://www.facebook.com/leanderwattig (Dezember 2009)
  32. 32. 31Leander Wattig | http://leanderwattig.deOrtsgenaue Werbung auf FacebookQuelle: http://www.facebook.com/ads/create/?fbid=122037558818&campaign_id=365730201698&placement=fbx_pg_edit&extra_1=0&extra_2=2202 (Februar 2011)
  33. 33. 32Leander Wattig | http://leanderwattig.deDie eigene Website für das Social Weboptimieren – Blogs als mögliches Vorbild• Empfehlbarkeit / Verlinkbarkeit (Bsp. Jobangebote)• Abonnierbarkeit / Exportierbarkeit (Bsp. Neuigkeiten, Events)• Kommentierbarkeit• Sortierbarkeit / Filterbarkeit• Kontaktierbarkeit• Nutzbarkeit (Rechte)
  34. 34. 33Leander Wattig | http://leanderwattig.deWarum nicht?: Neuigkeiten über von den Zielgruppengewünschte Kanäle abonnierbar machenQuelle: http://www.luebbe.de/ (Januar 2011)
  35. 35. 34Leander Wattig | http://leanderwattig.deWarum nicht?: Veranstaltungen exportierbar undsomit einfach nutzbar machenQuelle: http://www.luebbe.de/ (Januar 2011)
  36. 36. 35Leander Wattig | http://leanderwattig.deBeispiel: Orell Füssli nutzt Facebook ConnectQuelle: http://booksblog.ch/2010/10/ich-habe-freunde-mitgebracht-von-lucy-fricke/ (Januar 2011)
  37. 37. 36Leander Wattig | http://leanderwattig.deBeispiel: Orell Füssli nutzt Facebook ConnectQuelle: http://booksblog.ch/2010/10/ich-habe-freunde-mitgebracht-von-lucy-fricke/ (Januar 2011)
  38. 38. 37Leander Wattig | http://leanderwattig.deBeispiel: Orell Füssli nutzt Facebook ConnectQuelle: http://booksblog.ch/2010/10/ich-habe-freunde-mitgebracht-von-lucy-fricke/ (Januar 2011)
  39. 39. 38Leander Wattig | http://leanderwattig.deBeispiel: Orell Füssli nutzt Facebook ConnectQuelle: http://www.facebook.com/leanderwattig (Januar 2011)
  40. 40. 39Leander Wattig | http://leanderwattig.deNicht nur Search Engine Optimization (SEM),sondern auch Social Media Optimization (SMO)
  41. 41. 40Leander Wattig | http://leanderwattig.deÜbertragung von im stationären Geschäft bewährtenErfolgsfaktoren auf das Social Web• Gute Lage• Besondere Angebote• Überraschung und Verführung• Aktive Beratung• Kooperationen vor Ort
  42. 42. 41Leander Wattig | http://leanderwattig.deMarktdaten: Worauf Social-Media-Nutzer Wert legenTypes of interactions that US New Media Users Look forWhen Engaging with Companies/Brands OnlineQuelle: Cone, 2010 Cone Consumer New Meda Study, conducted by ORC, Oktober 201021%26%28%39%46%77%Market to me (e.g., banner ads, targeted ads)Develop new ways for me to interact with their brands (e.g.,widgets, mobile applications, online games, contests)Entertain me (e.g., provide access to premium content)Solicit my feedback on product and servicesSolve my problems/provide product or service information (e.g.customer service)Offer me incentives (e.g., free products or services, coupons,discounts)
  43. 43. 42Leander Wattig | http://leanderwattig.deFacebook-Angebote nun auch bei uns verfügbarQuelle: http://facebookmarketing.de/places/facebook-angebote-deals-erste-screenshots (Februar 2011)
  44. 44. 43Leander Wattig | http://leanderwattig.deFacebook ermöglicht 4 Arten von DealsQuelle: http://www.facebook.com/deals (Februar 2011)
  45. 45. 44Leander Wattig | http://leanderwattig.deBeispiel für ein Facebook-AngebotQuelle: http://www.facebook.com/search.php?q=bookstore&init=quick&tas=0.35238350423568454#!/pages/Common-Language-Bookstore/42608907253?sk=deals (Februar2011)
  46. 46. 45Leander Wattig | http://leanderwattig.deBeispiel für die Weiterleitungeines Facebook-AngebotesQuelle: http://www.facebook.com/search.php?q=bookstore&init=quick&tas=0.35238350423568454#!/pages/Common-Language-Bookstore/42608907253?sk=deals (Februar2011)
  47. 47. 46Leander Wattig | http://leanderwattig.deBeispiel für die Weiterleitungeines Facebook-AngebotesQuelle: http://www.facebook.com/leanderwattig (Februar 2011)
  48. 48. 47Leander Wattig | http://leanderwattig.deBuch & Bohne bei Foursquare:Gratis-Kaffee für den „Mayor“Quelle: http://www.buchbohne.de/archives/311-Free-coffee-for-the-mayor!-Buch-Bohne-bei-foursquare..html (Februar 2011)
  49. 49. 48Leander Wattig | http://leanderwattig.deStarbucks Digital Network:Content + WLAN kostenlos vor OrtQuelle: http://www.starbucks.com/coffeehouse/wireless-internet/starbucks-digital-network (Februar 2011)
  50. 50. 49Leander Wattig | http://leanderwattig.deÜbertragung von im stationären Geschäft bewährtenErfolgsfaktoren auf das Social Web• Gute Lage• Besondere Angebote• Überraschung und Verführung• Aktive Beratung• Kooperationen vor Ort
  51. 51. 50Leander Wattig | http://leanderwattig.deBuchhandels-Websites als nüchterne ProduktkatalogeQuelle: http://www.waterstones.com (Februar 2011)
  52. 52. 51Leander Wattig | http://leanderwattig.deAndere Händler inszenieren ihre Produkte stärker –wie auch viele Buchhändler im stationären GeschäftQuellen: http://t3n.de/magazin/conversion-optimierung-heisst-richtig-verkaufen-225274/, http://shopshoeguru.com/, Januar 2011
  53. 53. 52Leander Wattig | http://leanderwattig.deGute Inhalte wirken ebenfalls wie ein wechselndgestaltetes Schaufenster, das ins Geschäft locktQuelle: http://www.hoerbuecher-blog.de/ (Februar 2011)
  54. 54. 53Leander Wattig | http://leanderwattig.deInhalte aus dem Arbeitsalltag heraus generierenQuelle: Holy Outlaw, CC-Lizenz BY-ND, http://www.flickr.com/photos/holyoutlaw/4838778694/sizes/l/in/photostream/ (Februar 2011)► Blick hinter die Kulissen, Buchtipps, Gastbeiträge von Kunden, …
  55. 55. 54Leander Wattig | http://leanderwattig.deÜbertragung von im stationären Geschäft bewährtenErfolgsfaktoren auf das Social Web• Gute Lage• Besondere Angebote• Überraschung und Verführung• Aktive Beratung• Kooperationen vor Ort
  56. 56. 55Leander Wattig | http://leanderwattig.deIn der Buchhandlung ist der Buchhändler als Personsichtbar – er sollte es auch im Social Web seinQuelle: http://www.riemann.de/ueber-uns/team.html (Januar 2011)
  57. 57. 56Leander Wattig | http://leanderwattig.deIn der Buchhandlung ist der Buchhändler als Personsichtbar – er sollte es auch im Social Web seinQuelle: http://twitter.com/riemann_coburg (Januar 2011)
  58. 58. 57Leander Wattig | http://leanderwattig.deMögliches Vorbild: Kelterei WaltherQuelle: http://www.walthers.de/ (Januar 2011)
  59. 59. 58Leander Wattig | http://leanderwattig.deDer Buchhändler ist über die Kommunikationswegeansprechbar, welche seine Kunden nutzenWo halten sich Ihre(potenziellen) Kundenim Social Web auf?Wie kommunizierenIhre (potenziellen)Kunden?
  60. 60. 59Leander Wattig | http://leanderwattig.deDer Buchhändler spricht selbst potenzielle Kundenan und berät sie aktiv – möglichst auch im Social WebQuelle: http://twitter.com/comcastcares (Januar 2011)
  61. 61. 60Leander Wattig | http://leanderwattig.deDafür muss er aber wissen, was im Social Webüber für ihn relevante Themen gesprochen wird
  62. 62. 61Leander Wattig | http://leanderwattig.deFokus auf den eigenen StandortQuelle: http://search.twitter.com/advanced (Februar 2011)
  63. 63. 62Leander Wattig | http://leanderwattig.de1:1-Beziehungen aufbauen und Adressen sammeln –Social Media Marketing ist ressourcenintensivQuelle: https://www.xing.com/app/search?op=combined;advanced_form=open (Februar 2011)
  64. 64. 63Leander Wattig | http://leanderwattig.de1:1-Beziehungen aufbauen und Adressen sammeln –Social Media Marketing ist ressourcenintensivQuelle: http://www.facebook.com (Februar 2011)
  65. 65. 64Leander Wattig | http://leanderwattig.deWen sollte man für das eigeneUnternehmen twittern lassen?Quelle: http://www.shirt66.de/Fun_Shirts_Computer_Buero/Praktikant_A_fuer_jeden_scheiss_Fun_T_Shirt_schwarz::3639.html (Februar 2011)
  66. 66. 65Leander Wattig | http://leanderwattig.deÜbertragung von im stationären Geschäft bewährtenErfolgsfaktoren auf das Social Web• Gute Lage• Besondere Angebote• Überraschung und Verführung• Aktive Beratung• Kooperationen vor Ort
  67. 67. 66Leander Wattig | http://leanderwattig.deLokale Blogs können mit einfachen Mittelnidentifiziert werdenQuelle: http://blogsearch.google.de/blogsearch/advanced_blog_search?hl=de (Februar 2010)Wichtig: Unterscheidung von Blogs nach Relevanz
  68. 68. 67Leander Wattig | http://leanderwattig.deEntstehende hyperlokale Blogs und andere örtlicheMultiplikatoren sind attraktive KooperationspartnerQuelle: http://heddesheimblog.de/ (Februar 2010)
  69. 69. 68Leander Wattig | http://leanderwattig.deKontinuierliche ErfolgsmessungInvestition Aktion ReaktionKennzahlenohneUmsatzbezugKennzahlenmitUmsatzbezugQuelle: http://thebrandbuilder.wordpress.com/, Januar 2011<Mittel zum Zweck
  70. 70. 69Leander Wattig | http://leanderwattig.deErste Schritte• Messbare Ziele setzen• Website für das Social Web optimieren• Monitoring für die Buchhandlung und für geografische und Themen-Schlagworte• Inhalte-/Kommunikations-Konzept und -Plan erstellen und dabeivorhandene Tätigkeiten und Ressourcen nutzen• Fachkundige Mitarbeiter identifizieren, die für Social-Media-Tätigkeiten Lust und ggf. schon Können mitbringen• Profile auf wenigen wichtigen Social-Media-Plattformen einrichten• Langsam Erfahrung sammeln und Know-how aufbauen• Dokumentation des Vorgehens und der Reaktionen von Beginn an• Experimentieren und Vorgehen kontinuierlich anpassen• Digital und Analog verknüpfen (bspw. Sticker an der Tür, auf denBüchern, …)
  71. 71. 70Leander Wattig | http://leanderwattig.deIch freue mich auf Ihre Fragen und HinweiseLeander WattigGeorg-Schumann-Str. 3D-04105 Leipzig+49 / 341 / 228 63 66email@leanderwattig.dehttp://leanderwattig.dehttp://twitter.com/leanderwattighttp://www.facebook.com/lwattighttp://www.xing.com/profile/Leander_Wattighttp://www.linkedin.com/in/leanderwattig

×