Die Rosswell-Schrift und die Schriften vom Kloster Sankt Gallen

  • 435 views
Uploaded on

Die Rosswell-Schrift und die Schriften vom Kloster Sankt Gallen …

Die Rosswell-Schrift und die Schriften vom Kloster Sankt Gallen
von Erhard Landmann

  • Full Name Full Name Comment goes here.
    Are you sure you want to
    Your message goes here
    Be the first to comment
    Be the first to like this
No Downloads

Views

Total Views
435
On Slideshare
0
From Embeds
0
Number of Embeds
0

Actions

Shares
Downloads
7
Comments
0
Likes
0

Embeds 0

No embeds

Report content

Flagged as inappropriate Flag as inappropriate
Flag as inappropriate

Select your reason for flagging this presentation as inappropriate.

Cancel
    No notes for slide

Transcript

  • 1. Die Rosswell-Schrift und die Schriften vom Kloster Sankt Gallen von Erhard Landmann Abbildung 1Der Ufo-Absturz von Rosswell hat bei der Auseinandersetzung zwischen Ufo-Anhängern und Ufo-Gegnern eine überragende Be-deutung erhalten, obwohl es viel spektakulärere und besser erforschte Ufo-Zwischenfälle gibt und obwohl die alten Texte weltweitberichten, daß es seit Jahrhunderten außerirdische Besucher gibt und daß unsere Ahnen selbst keineswegs vom Affen aus Afrikaabstammen, sondern ebenfalls aus dem All kamen. Dies liegt daran, daß die meisten einfachen Ufo-Anhänger sich nicht intensivund wissenschaftlich genug mit dem Problem befassen und die Ufo-Gegner gar nicht, beziehungsweise das Problem bewußt vertuschenwollen. Der zweite Grund für die übermäßige Strapazierung des Rosswell-Absturzes ist sein Zeitpunkt. Im 2. Weltkrieg und danachwaren die Luftfahrttechnik und die Kommunikationstechnik gewaltig weiterentwickelt worden. Zudem saßen überall in Europa undAsien amerikanische Besatzungstruppen mit eigenen Armeerundfunksendern und eigenen Zeitungen. Während vor dem 2.Weltkriegeine Nachricht über ein Ereignis in Amerika 8 bis 10 Wochen oder länger brauchte, um Europa zu erreichen, war sie jetzt schon amnächsten oder übernächsten Tag in Europa und Asien. Es gab Privatflugzeuge und 7 Tage vor dem Rosswell-Absturz hatte ein solcherPrivatflugzeugbesitzer 9 Ufos gesehen und die Medien darüber informiert. Alles sprach also gerade schon über Ufos beziehungsweiseüber „Fliegende Untertassen“. Viele Soldaten erinnerten sich plötzlich über im Krieg ständig gesehene sogenannte „Foo-Fighter“, dieman für Geheimwaffen des Kriegsgegners hielt und denen man nun ihre wahre Herkunft zuschreiben konnte.Da man den Rosswell-Zwischenfall nicht mehr ganz aus der Welt schaffen konnte, erklärte man ihn mit dem Absturz eines Wetterbal-lons und die im Zusammenhang damit gefundenen Beweisstücke für Fälschungen. Schauen Sie sich Abbildung 1 an. Sie sehen einenEisen- oder Stahlträger mit Schrift darauf. Seit wann besitzen Wetterballons Stahlträger? Niemals hätte ein einzelner Fälscher so etwasallein fälschen können. Es ist ein Stahlwerk notwendig und man muß die Schrift darauf bringen. Niemand hätte eine so aufwendigeFälschung geheimhalten können. Aber diese Dinge, obwohl sie in den Diskussionen um Rosswell kaum oder gar nicht auftauchen,sind nicht der Grund, warum ich das Thema Rosswell hier noch einmal aufgreife. Es geht mir als Sprachwissenschaftler um die schrift-liche und damit um die sprachliche Seite des Falles Rosswell über die sich meines Wissens noch niemand ernsthafte Gedanken gemachthat, außer ein paar stümperhaften, um nicht zu sagen, lächerlichen Versuchen von Nichtsprachwissenschaftlern.Ich habe mir den Spaß gemacht, eine Reihe von Leuten zu fragen: „Wenn Sie der Fälscher von Rosswell wären, was würden Sie fürIhre Fälschung wählen: 1. Was für eine Schrift? 2. Was für eine Sprache? 3. Was für einen Textinhalt? Die Antworten waren durchweg
  • 2. eindeutig. Jeder ohne Ausnahme sagte: „Ich würde eine Schrift und eine Sprache erfinden, die es auf der Erde nicht gibt“. Das ist also dietypische Vorstellung des unbedarften Erdenbürgers über Außerirdische. Auf die dritte Frage nach dem Textinhalt kam eine ebensoeindeutige Antwort: „Ich würde die angeblichen (denn es soll ja die Antwort eines Fälschers sein) Koordinaten oder die Lage meinesHerkunftsplaneten im Weltall angeben oder die Nummer meines eventuellen militärischen Truppenverbandes“. Genau das, was unsereRaumfahrtgesellschaften machen, wenn sie Satelliten in den Weltraum schießen. Die Leute sehen ja schließlich Fernsehen oder hörenNachrichten im Radio oder lesen Zeitungen. Der oder die „Fälscher“ von Rosswell aber hatten im Jahr 1947 noch nichts über von uns insAll gesandte Satelliten und Raumfahrzeuge gehört. Aber eine auf der Erde nicht vorhandene Schrift und Sprache hätten sie als Fälschersicher auch gewählt, schließlich wollten sie ja glaubwürdige Fälscher sein. Aber auf dem Stahlträger in Abbildung 1 erkennen wir soge-nannte lateinische Buchstaben und Zahlen. Wenn es also Fälscher waren, müssen sie (in ihrer Eigenschaft als Fälscher) mehr als sehrdumm gewesen sein. Etwa wie Bankräuber, die sich zwar bei ihren Banküberfall maskiert und verkleidet haben, dann aber den Überfal-lenen ihre Visitenkarte mit Name und Wohnadresse überreichen, damit sie ja sehr schnell gefaßt werden.Noch erstaunlicher ist der Textinhalt. Es sind Koordinaten, es sind Angaben über den Herkunftsort im Weltraum. Es ist dort zu lesen:VI i.d E OdH EW = Sechs id (in der) ewigen (Galaxie) OdH (des Gottes) E.Das Kloster Sankt Gallen in der Schweiz ist berühmt für seine alten Schriften in (angeblich) lateinischer und in altdeutscher Spracheund es ist ein Segen Gottes, daß diese Schriften für jedermann im Internet anzusehen sind. In vielen dieser Schriften werden astronomi-sche und (wie es unsere Wissenschaftler bezeichnen) „computistische“ Berechnungen angeführt. Viele dieser Berechnungen hält manfür angebliche Berechnungen des Osterfestes, weil man das Wort „dies“ (in elidiutischer Sprache, die sich besonders gut in der alt-deutschen Sprache erhalten hat) als angeblich lateinisches Wort für „Tag“ annimmt. „Dies“ bedeutet im Altdeutschen und Mittelhoch-deutschen als Substantiv der „Wirbel, das Rauschen“ und als Verb „diesen, diezen“ = „sich erheben, auffahren“, wovon die 3. PersonSingular eben das Wort „dies, diez“ bildet. (Daß es sich nicht um Osterfestberechnungen handeln kann sieht man auch daran, daß derFebruar 23 dies und 30 Lunes (Monde) haben soll , Juli und August 30 dies und 30 Lunes haben sollen, das Juli bis Dezember, wenn dasOsterfest längst vorbei ist, in den Berechnungen vorkommen und das jede Menge „krumme“ Zahlen wie 384 oder 492 usw. auftauchen.)Der nächste Fehler ist, daß man die Galaxie oder das Sternensystem „id“ für die Abkürzung des lateinischen „idus“, der 15. Tag inmanchen Monaten, hält. Wenn Sie all dies wissen und berücksichtigen (und noch jede Menge mehr, das ich hier nicht anführen kann,aber nachgeprüft und erforscht habe und was als sicher und unwiderlegbar gelten kann), kann ich Ihnen nun die große Überraschungbieten: in vielen der Schriften vom Kloster Sankt Gallen finden Sie gleiche oder ähnliche Angaben wie auf dem Träger von Rosswell.(Nicht immer handelt es sich um die „lateinische“ VI, auch die id VII, id VIII oder id V usw. kommen vor. Die Abbildungen 2, 3 und4 dieses Artikels habe ich aus zwei Schriften von Sankt Gallen ausgewählt (Codex 902 Aratos und Codex 878 Uualafrid Strabo), einfachaus Zeitgründen, weil ich nicht so lange suchen wollte für diesen Artikel und andere wichtige Forschungsaufgaben habe). Ich hätte vieleweitere Schriften oder Seiten ebenso wählen können. Übrigens der Titel der Schrift „Uualafrid“ bedeutet. „uu al afrid“ = „auf ins Allauffährt“ und weist schon auf Raumfahrt hin. Schauen Sie sich also die Abbildung 2 (Uualafrid Seite 235, 4. Ziele von oben) undAbbildung 3 (Uualafrid Seite 237, die beiden unteren letzten Zeilen) an, um die Ähnlichkeiten mit der Rosswell-Schrift zu erkennen.Abbildung 4 (Aratos Seite 149) zeigt uns dagegen in den Zeilen 6 bzw. 14 von unten, wie die Klassifizierungen in den alten Schriftenerfolgten: IIII & lunam XIII und IIII & lunam XIIII. (Also: 4.Teil oder Quadrant der Galaxie Od der 13. Mond bzw. 4.Teil der GalaxieOd der 14. Mond. Das Schriftzeichen „&“, daß man heutzutage auch als Kaufmannsund bezeichnet ist nämlich gar nicht das lateinische„et“ = „und“ sondern bezeichnet die Galaxie „Od“, nämlich der Buchstabe „d“ mit einem „o“ darüber. Man muß allerdings, je nachHandschrift und Schreiber sehr genau hinsehen, denn auch das „ek, ec“ sieht bei manchem Schreiber mancher Handschrift sehr ähnlichaus. Abbildung 2 Abbildung 3
  • 3. Abbildung 4Weiter kommen in den Schriften solche Sätze vor wie: “de stellis V quecom“ (zur Stelle fünf gekommen) oder „omnio stellarum XVIIII“(im Sternensystem Omnio die Stelle neunzehn im Raum“). Das angebliche lateinische Wort für Stern „stella“, „stellarum“ be-deutet nämlich nur „Stelle im Raum“, was ja auch ganz logisch ist. Ein Stern ist nunmal eine ausgefüllte Stelle im sonst leeren Weltraum. Damit sind die sprachlichen Hinweise und Verbindungen von Sankt Gallen zu Rosswell, zur Raumfahrt und zum Ufo-Problem generellaber keineswegs erschöpft. Was bedeutet der Name Sankt Gallen oder besser Sancti Galli? „sanc ti gal Li“ heißt „es sank der Gal des(Gottes E) Li“. Was ist ein Gal? Gal ist die Kurzform des Wortes „Galgo“ = „der Galgen, das Kreuz“ und bezeichnet in alten Schriftenauch ein galgenförmiges oder kreuzförmiges Raumfahrzeug. Schauen Sie sich Abbildung 5 an (und lassen Sie sich dabei nicht stören,daß in diese Abbildung das Signum der Bibliothek des Klosters hineingestempelt wurde). Dieses abgebildete Kreuz ist ursprünglichkeineswegs ein christliches Kreuz, es ist die mittelalterliche Zeichnung eines galgen- oder kreuzförmigen Raumfahrzeuges, das Gal desGottes E Li. (Es ist mir vollkommen klar, daß Skeptiker, Ufo-Gegner und Wissenschaftler auf falscher Fährte sich jetzt halbtod lachenund sagen werden: „Dieser Kerl spinnt total“, aber ich kann hier in einem kurzen Artikel keine näheren Erklärungen zu meinen jahrelan-gen Forschungen und deren Ergebnissen geben). Es steht nämlich auch in den Schriften von St.Gallen und anderswo das Wort „cruci-fixus“. Wobei man wissen muß, daß der Buchstabe „x“ den „ch“-Laut darstellte in alten Zeiten. Crucifixus ist also Crucifichus oder aberdas kreuz- oder galgenförmige Raumfahrtzeug aus dem Sternbild Fisch. Da aber das Wort für „aufsteigen“ in der elidiutischen Sprache„risen“ bedeutete, ebenso wie in altdeutscher und englischer (altsächsischer) Sprache und die Vergangenheitsform davon „cherist, christ“ist und das Cruci aus dem Sternbild Fisch „us“ = „hinaus ins All“ „ gerist ist“, entstand durch falsche Übersetzung die angebliche Person„Christus am Kreuz “ oder am Kruzifix, eine Person, die es nie gab und von der auch nichts in der Christenbibel steht. Alles Überset-zungsfehler. (Es tut mir Leid für viele Christen, die oftmals hervorragende, gute Menschen sind, wenn sie dies lesen sollten, aber es istnun mal die historische Wahrheit). Leider waren und sind die Wesen vom Sternbild Fisch keineswegs so liebenswürdig wie mancher wohlerzogene Christ, was uns dieWörter „Fiskus, fiskal, Konfiskation“ belegen. Sie waren es also, die die Steuererpressung und die Beschlagnahme der Güter andererMenschen erfunden und auf der Erde eingeführt haben. „Fisk us = die aus dem (Sternbild) Fisch“, „fiskal = Das (Sternbild) Fisk im All“.Leider begreifen die Wähler unserer linken und rechten Sozialisten nicht und werden es wahrscheinlich nie begreifen, daß Sozialismusund Kapitalismus die zwei gleichen Seiten der gleichen Medaille sind und immer dieselben Polit- und Gewerkschaftsfunktionäre die er-
  • 4. pressten Steuern abkassieren, egal ob gerade Sozialismus oder Kapitalismus herrscht. Die Wesen vom Sternbild Fisch im Hintergrundpassen schon auf, daß da nichts schief läuft. Wie das Wort Bischof („pisc oph“, „pisco uf“) zeigt, wurden auch die angeblich drei gro-ßen, monotoistischen Buchreligionen, die eigentlich gar keine Religionen sind, von diesen Wesen – und zwar erst im Mittelalter - einge-führt, damit immer schön Krieg herrscht. So wie wir es gerade wieder tagtäglich erleben und es ist gar kein Zufall, daß sich der ach sofriedliebende Präsident Bush so sehr als Förderer der Religionen aufspielt. Abbildung 5Schauen Sie sich die Abbildung 6 in diesem Artikel an. Diese Abbildung aus dem Buch „Calcidius“, die auch in vielen weiteren altenlateinischen Schriften vorkommt und von Plinius übernommen sein soll, zeigt uns die sogenannten Apsiden. Wissenschaftler und Lexikadefinieren Apsiden als: „Apsiden sind Hauptstern-fernste und Hauptsternnächste Bahnpunkte eines Trabantengestirns“ oder: „die zweiPunkte in der elliptischen Bahn eines Himmelskörpers in denen er den Körper, den er umläuft am entferntesten bzw. am nächsten ist“.Jetzt schauen Sie sich also diese Abbildung ganz genau an und verfolgen Sie genau die Linien. Wenn die Definition der Wissenschaftlerrichtig ist, dann kann diese Abbildung der Apsiden keine Apsiden zeigen oder wenn diese Abbildung Apsiden zeigt, dann kann die Defi-nition der Wissenschaftler für Apsiden nicht stimmen. Denn erstens sind auch Bahnpunkte für die Sonne gezeigt, was bedeuteten würde,daß die Sonne sich selbst umkreist und in gewissen Punkten sich selbst am nächsten ist, also totaler Unsinn und zweitens wäre der PlanetSaturn viel näher an Erde und Sonne als Venus, Mars und Jupiter und Venus wäre weiter entfernt von Erde und Sonne als Mars und Ju-piter. Ich bin zwar leider kein Astronom und Physiker, aber ich weiß mit Sicherheit, daß unsere alten lateinischen und griechischen Textetotal falsch übersetzt wurden. Hier liegt der Fehler. Man übersetzt das Wort „Abseiten“, das seitliche Austreten von Raumflugkörpernins Weltall falsch. So steht denn auch bei Plinius: „De cursu ea rum per z od iacu“ = „ der Kurs (oder Lauf, Fahrt) in die RaumglaxieBär, zu Od jagt“. (Damit haben wir ganz nebenbei mitgekriegt, was das Wort Zodiac eigentlich heißt: „z(u) Od jagt“. Es gibt allerdingsspätere mittelalterliche lateinische Schriften die schon die heutige Bedeutung des Zodiac führen.). Oder es steht bei Plinius neben derAbbildung der „Apsiden“ weiter: „De ab sidi bus ea rum“ = „Ab der Seite in den Galaxieraum der Bus“. Der Bus ist eine der vielen Be-Zeichnungen für Raumfahrzeuge. Lassen Sie sich nicht von falschen etymologischen Wörterbüchern täuschen, die behaupten, „Bus“ seierst im 19. Jahrhundert aufgekommen. Diese Abbildungen der Apsiden sind also seitliche Austrittsbahnen von Raumflugkörpern schonin alten Zeiten.
  • 5. In den Diskussionen um Rosswell und um Ufos im Allgemeinen wird immer mit Lichtgeschwindigkeiten, Antriebsstoffen, Lichtjahrent-fernungen usw. gestritten, wobei die Streitenden auf beiden Seiten nicht genau wissen, was sie selbst meinen und was der andere meint.Das Schlüsselwort in den alten Texten ist das Wort „reren“ („fallen“). Allein die Tatsache, das dieses Wort in allen alten Texten, keines-wegs nur in lateinischen und altdeutschen Texten, vorkommt (bei den Sprachen und Dialekten, die den Buchstaben „r“ eliminiert haben,wie einige Mayadialekte, steht dann eben „lelen“) wie viele andere Wörter auch, beweist die Existenz der alten elidiutischen Sprache. Inall diesen Texten wird neben den Wörtern für „aufsteigen“, „werfen“ und „schmeißen“ vor allem das Wort „reren“ = „fallen“ verwendet.Die Raumfahrzeuge „fallen“ also mit ungeheurer Geschwindigkeit aus dem Weltraum und vor allem in den Weltraum. Das bedeutetnichts anderes, als daß man irgendwie die Schwerkraft aufhebt und dann mit unvorstellbarer Geschwindigkeit in den Weltraum fällt odergeworfen oder geschmissen wird. Das heißt letzten Endes, man braucht keine Antriebstoffe und Lichtgeschwindigkeiten und je nach demZielplaneten oder sonstigen Zielsternen im Weltraum sucht man sich den besten Punkt, von dem man „abseiten“, von dem man am bestenzu diesem Ziel seitlich aus der Erde fallen kann. Diese Punkte sind dann die Apsiden. Deshalb wohl werden an bestimmten Stellen derErde Ufos immer wieder und an anderen Stellen kaum gesehen, wobei Arktis und Antarktis noch eine besondere Rolle spielen mögen.Nehmen wir ein Beispiel aus den Texten der Maori, wenn sie von der Herkunft ihrer Ahnen von den Pleiaden erzählen. Zwar hat man denMaori Jahrhunderte lang verboten, ihre Sprache zu sprechen, aber es sind zum Glück mündliche Überlieferungen niedergeschriebenworden.Immer wieder taucht in diesen Erzählungen ein zentraler Satz auf: „Tamataea Matohoango korero“ = „Ta mata ea mata ho ango ko-rero“. Ein schöner Satz in elidiutischer wie in altdeutscher Sprache. Man muß dazu wissen, daß der Buchstabe „l“ in der Maorisprachewie in vielen anderen Sprachen des pazifischen Raumes eliminiert wurde. Der Satz lautet übersetzt: „Da aus der (bzw. da in die)mächtige Galaxie der mächtige hohe Angel (sachse, keineswegs Engel) gefallen.“ Wir müßten in moderner Sprache noch ein „ist“hinzufügen. Der mächtige hohe Angel der Maori entspricht durchaus dem christlichen Archangel Michahel. Denn auch „micha“ bedeutet„mächtig“, Angel ist der Angelsachse und keinesfalls ein christlicher Engel und „hel“ ist der Weltraum. Ein weiterer Hinweis auf die mögliche Antriebstechnik von außerirdischen Raumfahrzeugen ist das Wort: „magnitudinem“: “magnitudi nem“ = „er tut Magnetismus nehmen“. Was immer das genau bedeutet, wer die Antriebstechnik außerirdischer Raumfahrzeuge ver-stehen will, wird auf dem Feld des Magnetismus forschen müssen. Wir können es drehen und wenden, wie wir wollen, der Zwischenfallvon Rosswell kann keine Fälschung sein. Es ist alles tausendfach in alten Texten beschrieben.Dies heißt nicht, daß man nun jeden Quatsch, der über Rosswell oder Außerirdische geschrieben und verbreitet wird, glauben muß undsoll. Die Mehrzahl sogar der Bücher und Artikel darüber gehört in den Papierkorb. Sie selbst bestimmen, ob Sie solches Zeug kaufen undlesen und damit der Verbreitung der Wahrheit einen Bärendienst tun. Neulich blätterte ich in einem Buch über „Aldebaran projekt“oder so ähnlich, daß mir jemand vorlegte. Wirklich grausam, was da Bemitleidenswerte ohne Geist produzieren. Das Zusammenrührenvon esoterischem Quark, primitiv-nationalistischem Kot, pseudohypnotische Sitzungen ohne ernsthaften Psychiater und unklare Vermu-tungen über Berichte aus der Zeit des Nationalsozialismus. Schon die Dürftigkeit der Sprache und die gekünstelten Satzkonstruktionenschreien einem ständig ins Gesicht: „Wir wissen gar nichts. Wir wollen nur etwas Zusammenphantasieren“. So würden sich weder ein-fache Leute ausdrücken, die ein Ufo-Erlebnis hatten und erst recht nicht intelligente Leute. Leider ist nicht jeder einfache Leser literarischund sprachlich genug geschult, um schon am Sprachstil zu erkennen: „Hier wird Kot produziert“. Wann erkennen diese Leute, daß sie mitsolchen Produkten nur die ernsthafte Arbeit wissenschaftlicher Ufo-Forscher und ernsthafter Sprachforscher, die unsere falschen Sprach-und Geisteswissenschaften korrigieren wollen, desavouieren und vernichten und so zum besten Helfer der Vertuscher und Geschichts-fälscher werden? Wahrscheinlich nie. Was wir brauchen, um die Wahrheit zu verbreiten, sind hart und wissenschaftlich arbeitende Ufo-logen und Sprachforscher und keine skrupellosen Geldmacher und primitiv-nationalistische Kotproduzenten. Keine Phantasten, denensogar die gesunde Phantasie fehlt. Abbildung 6