Your SlideShare is downloading. ×
0
Web-Trends in Wissenschaft und Bibliothek Lambert Heller Tagesseminar ZBIW – Twitter: #zbiwtrends Köln, 10.6.2010
<ul><li>Aktuelle Web-Trends, im Schnelldurchlauf </li></ul><ul><li>Adaption: Modelle aus Wissenschaft und Bibliothek </li>...
1. Einige aktuelle Web-Trends Digitale Ethnographie Facebook Mobiles Web Linked Open Data Der Rest ;-)
1.1 Facebook Referer
1.1 Facebook Verweildauer
<ul><li>350 Mio. Facebook (Marktführer) Deutschland: 6,2 Mio. </li></ul><ul><li>50 Mio. Twitter (Deutschland: 1,8 Mio.) </...
<ul><li>Digital natives vs. digital immigrants (Prensky 2001)? </li></ul><ul><li>Oder: Digital residents vs. digital visit...
<ul><li>- Facebook-Benutzerdaten als werthaltiges Datenaggregat im Sinne der Web 2.0-Definition – monopolisierter Zugriff ...
<ul><li>4 Mrd. Mobiltelefonverträge weltweit </li></ul><ul><li>Mehr internetfähige Mobilgeräte als PCs </li></ul><ul><li>3...
<ul><li>iPhone: Vertikale Integration, App Store, neuer Usability-Maßstab, Ausschluß von Flash, Variante iPad  </li></ul><...
<ul><li>Die vier LOD-Prinzipien nach Berners-Lee 2007 </li></ul><ul><ul><li>Jedem Objekt seine eigene URI </li></ul></ul><...
<ul><li>“ Single Sign On für das Web” - große Webdienste-Anbieter werden zu Identitätsdienste-Providern; Personale Identit...
<ul><li>“ Lots of facebooks“ (Cameron Neylon) – Problem des Mehrwerts und der kritischen Masse </li></ul><ul><li>KEINE Str...
<ul><li>From: Charlene Li (Altimeter Group), Developing A Social Strategy Webinar, http://slidesha.re/a542Fw </li></ul>2.2...
<ul><li>Ist Ihre Webpräsenz auch eine „Inselgruppe“? </li></ul><ul><li>Tools zum “Monitoring 1.0“: Google Analytics, Piwik...
<ul><li>Google Suggest: Beispielsuche “TIB Ha...“ </li></ul>2.2 Social Media Monitoring Einige Tools  - und was sich herau...
<ul><li>Google Suggest: Beispielsuche “TIB Ha...“ </li></ul><ul><li>delicious.com: Beispielsuche “site:tib.uni-hannover.de...
<ul><li>Google Suggest: Beispielsuche “TIB Ha...“ </li></ul><ul><li>delicious.com: Beispielsuche “site:tib.uni-hannover.de...
<ul><li>Google Suggest: Beispielsuche “TIB Ha...“ </li></ul><ul><li>delicious.com: Beispielsuche “site:tib.uni-hannover.de...
<ul><li>Noch viele weitere Möglichkeiten: Google Blogsearch, Twitter Search, zukünftig Lokationsdienste etc. </li></ul><ul...
<ul><li>Mobile OPAC-Strategie der BSB: Website entwickeln! </li></ul><ul><li>Überprüfen Sie Policy und Symbolsprache des T...
<ul><li>Die Zeit der Silos geht (verspätet) zuende </li></ul><ul><li>Beispiel: Open Data-Projekt des hbz </li></ul><ul><li...
<ul><li>Checken Sie Ihre Einrichtung anhand der einfachen Monitoring-Methoden aus 2.! </li></ul><ul><li>Richten Sie sich e...
<ul><li>Wie könnte ein realistisches (Zwischen-)Ziel der Aktivierung Ihrer Einrichtung im mobilen/sozialen/linked-data Web...
<ul><li>Wenige Fachzeitschriften Open Access & webgerecht </li></ul><ul><li>Artikel = Offener Brief an den Drittmittelgebe...
<ul><li>Worauf sind die auf der letzten Folie genannten Problem (mit) zurückzuführen? – These: Bibliothekserfahrung/-wisse...
<ul><li>Fragen Sie – Gern auch noch nach der Veranstaltung! </li></ul><ul><li>[email_address] </li></ul><ul><li>Skype: Wik...
Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit!
Upcoming SlideShare
Loading in...5
×

Web-Trends in Wissenschaft und Bibliothek

1,659

Published on

Web-Trends in Wissenschaft und Bibliothek

Published in: Education, Technology, Business
0 Comments
3 Likes
Statistics
Notes
  • Be the first to comment

No Downloads
Views
Total Views
1,659
On Slideshare
0
From Embeds
0
Number of Embeds
1
Actions
Shares
0
Downloads
19
Comments
0
Likes
3
Embeds 0
No embeds

No notes for slide
  • 03.09.09
  • 03.09.09
  • 03.09.09
  • 03.09.09
  • 03.09.09
  • 03.09.09
  • 03.09.09
  • 03.09.09
  • 03.09.09
  • 03.09.09
  • 03.09.09
  • 03.09.09
  • 03.09.09
  • 03.09.09
  • 03.09.09
  • 03.09.09
  • 03.09.09
  • 03.09.09
  • 03.09.09
  • 03.09.09
  • 03.09.09
  • 03.09.09
  • 03.09.09
  • 03.09.09
  • 03.09.09
  • 03.09.09
  • 03.09.09
  • 03.09.09
  • Transcript of "Web-Trends in Wissenschaft und Bibliothek"

    1. 1. Web-Trends in Wissenschaft und Bibliothek Lambert Heller Tagesseminar ZBIW – Twitter: #zbiwtrends Köln, 10.6.2010
    2. 2. <ul><li>Aktuelle Web-Trends, im Schnelldurchlauf </li></ul><ul><li>Adaption: Modelle aus Wissenschaft und Bibliothek </li></ul><ul><li>Exploration meiner Einrichtung im (Social) Web </li></ul><ul><li>Innovationsmanagement und Fachkommunikation </li></ul>Agenda
    3. 3. 1. Einige aktuelle Web-Trends Digitale Ethnographie Facebook Mobiles Web Linked Open Data Der Rest ;-)
    4. 4. 1.1 Facebook Referer
    5. 5. 1.1 Facebook Verweildauer
    6. 6. <ul><li>350 Mio. Facebook (Marktführer) Deutschland: 6,2 Mio. </li></ul><ul><li>50 Mio. Twitter (Deutschland: 1,8 Mio.) </li></ul><ul><li>15 Mio. VZnet (deutscher Marktführer) </li></ul><ul><li>Zum Vergleich: 270 Mio. Hotmail, 280 Mio. Yahoo Mail, 11 Mio. GMX </li></ul><ul><li>„ Always on“ im sozialen Netzwerk ist für sehr viele Menschen weltweit Teil ihres Lebensstils geworden. </li></ul>1.1 Facebook Benutzerzahlen
    7. 7. <ul><li>Digital natives vs. digital immigrants (Prensky 2001)? </li></ul><ul><li>Oder: Digital residents vs. digital visitors (White 2008)? </li></ul><ul><ul><li>“ Task” vs. “role oriented” </li></ul></ul><ul><li>Idealisiertes Selbstbild vs. authentisch (Back et al 2010) </li></ul><ul><li>Danah Boyd: Publiziert u.a. zu Jugend in SNS </li></ul><ul><li>Kontroverse dreht sich um Datenschutz – Fehler von Beginn an, zudem radikale Umwandlung von Facebook. </li></ul><ul><li>Geschichte von Friendster u.a. zeigt: Markenpopularität regional und zeitlich beschränkt – das Phänomen ist SNS, nicht Facebook. </li></ul><ul><li>SNS-Konzepte verbreiten sich quer durchs Web. </li></ul>1.2 Digitale Ethnographie Social Networking Sites (SNS)
    8. 8. <ul><li>- Facebook-Benutzerdaten als werthaltiges Datenaggregat im Sinne der Web 2.0-Definition – monopolisierter Zugriff seitens Facebook ≠Informationsfreiheit </li></ul><ul><li>- Anders Twitter: Öffentlichkeit “by default“ (vgl. LoC) </li></ul><ul><li>- Unilateral + öffentlich = “Broadcasting“ </li></ul><ul><li>- Mindcasting und Lifecasting, Marken-Dialog </li></ul><ul><li>- People Tagging und Navigieren im Netzwerk </li></ul><ul><li>- Praxis-Beispiele: Twittertim.es und Twiangulate </li></ul>1.2 Digitale Ethnographie Twitter – (k)eine andere SNS
    9. 9. <ul><li>4 Mrd. Mobiltelefonverträge weltweit </li></ul><ul><li>Mehr internetfähige Mobilgeräte als PCs </li></ul><ul><li>300-faches Wachstum bis 2015; zum Beispiel Afrika </li></ul><ul><li>86% d. 14-29 Jährigen sagen: „Ich kann mir kein Leben vorstellen ohne Handy (bzw. Internet).“ (BITKOM 2010) </li></ul><ul><li>Jeder Zweite nutzt mobiles Internet (BVDW, Mai 2009) </li></ul><ul><li>Usability, Browser, Multimedia, 3 rd Party Apps/App Store </li></ul><ul><li>Sensoren (GPS, Bewegung, Kompass, Kamera, RFID) </li></ul><ul><li>(Vgl. Pfeifenberger 2009) </li></ul>1.3 Mobiles Web Worum geht es?
    10. 10. <ul><li>iPhone: Vertikale Integration, App Store, neuer Usability-Maßstab, Ausschluß von Flash, Variante iPad </li></ul><ul><li>Windows Phone (früher CE, dann Mobile), BlackBerry, Symbian (Sony Ericsson, Motorola, LG etc.) </li></ul><ul><li>Google Android: Linux-basiert, technischer Herausforderer des “iOS“, anderes Konzept App Store </li></ul><ul><li>MeeGo (Nokia, Intel): Linux-basiert, angekündigt </li></ul><ul><li>Weitere Linux-basierte Systeme, z.B. Bada (Samsung) </li></ul><ul><li>Weiterentwicklung der Webstandards, insb. HTML 5; jedoch IDEs und Hardware-APIs z.T. nur für Apps </li></ul>1.3 Mobiles Web App-Ökonomie und neuer Plattform-Wettbewerb
    11. 11. <ul><li>Die vier LOD-Prinzipien nach Berners-Lee 2007 </li></ul><ul><ul><li>Jedem Objekt seine eigene URI </li></ul></ul><ul><ul><li>Eine HTTP-Adresse für jede URI </li></ul></ul><ul><ul><li>Standardisierte Beschreibung hinterlegen </li></ul></ul><ul><ul><li>Links zu anderen URIs hinterlegen </li></ul></ul><ul><li>Unterschied zum “Web der Dokumente und unqualifizierten Links“ </li></ul><ul><li>Praxis-Beispiel: Taggen und Finden mit / in Faviki </li></ul><ul><li>Weitere Beispiele: EyePlorer, Gapminder </li></ul>1.4 Linked Open Data
    12. 12. <ul><li>“ Single Sign On für das Web” - große Webdienste-Anbieter werden zu Identitätsdienste-Providern; Personale Identität statt Pseudonyme; Widgets </li></ul><ul><li>Virtuelle Welten – Totgesagte leben länger... </li></ul><ul><li>Ein weiterer erneut entfachter Wettbewerb: Anzeige- und Bezahlplattformen </li></ul><ul><li>Cloud Computing und „Cloud-Anwendungen“ wie Dropbox </li></ul><ul><li>Bibliotheksrelevant: Die Projekte Solr und VuFind. </li></ul><ul><li>Was hat Ihnen gefehlt? :-) </li></ul>1.5 Der Rest ;-) Einige weitere Trends in Kürze
    13. 13. <ul><li>“ Lots of facebooks“ (Cameron Neylon) – Problem des Mehrwerts und der kritischen Masse </li></ul><ul><li>KEINE Strategie: SNS als zusätzliches Marketing-Megaphon und/oder schnelle Erfolge durch Patentrezepte oder Outsourcing </li></ul><ul><li>Unerlässlich, in die Gespräche im Web einzutauchen (vgl. 2.2); Synergien auch für die Arbeit innerhalb der Einrichtung </li></ul><ul><li>Unsere Informationsressourcen - webtauglich? </li></ul><ul><li>Modelle: Planet York; Cibera-Wiki; Philologische Bibliothek FU Berlin bei studiVZ; Confluence TIB/UB </li></ul>2.1 Adaption – Bibliotheken in/mit SNS? Überlegungen und Modelle
    14. 14. <ul><li>From: Charlene Li (Altimeter Group), Developing A Social Strategy Webinar, http://slidesha.re/a542Fw </li></ul>2.2 Digitale Ethnographie für Bibliotheken „ Eintauchen“ Curating Producing Commenting Sharing Watching
    15. 15. <ul><li>Ist Ihre Webpräsenz auch eine „Inselgruppe“? </li></ul><ul><li>Tools zum “Monitoring 1.0“: Google Analytics, Piwik </li></ul><ul><li>Technisch realistisches Ziel: Jederzeit granulare, anschauliche Benutzungsdaten der ganzen “Inselgruppe”! </li></ul>2.2 Social Media Monitoring Einige Tools - und was sich herausfinden läßt
    16. 16. <ul><li>Google Suggest: Beispielsuche “TIB Ha...“ </li></ul>2.2 Social Media Monitoring Einige Tools - und was sich herausfinden läßt
    17. 17. <ul><li>Google Suggest: Beispielsuche “TIB Ha...“ </li></ul><ul><li>delicious.com: Beispielsuche “site:tib.uni-hannover.de“ </li></ul>2.2 Social Media Monitoring Einige Tools - und was sich herausfinden läßt
    18. 18. <ul><li>Google Suggest: Beispielsuche “TIB Ha...“ </li></ul><ul><li>delicious.com: Beispielsuche “site:tib.uni-hannover.de“ </li></ul><ul><li>Aussagekräftige Weiterleitungen: bit.ly/info/XYZ </li></ul>2.2 Social Media Monitoring Einige Tools - und was sich herausfinden läßt
    19. 19. <ul><li>Google Suggest: Beispielsuche “TIB Ha...“ </li></ul><ul><li>delicious.com: Beispielsuche “site:tib.uni-hannover.de“ </li></ul><ul><li>Aussagekräftige Weiterleitungen: bit.ly/info/XYZ </li></ul><ul><li>Backtweets: Getwitterte URLs trotz Kürzung finden </li></ul>2.2 Social Media Monitoring Einige Tools - und was sich herausfinden läßt
    20. 20. <ul><li>Noch viele weitere Möglichkeiten: Google Blogsearch, Twitter Search, zukünftig Lokationsdienste etc. </li></ul><ul><li>(Fast) all diese Dienste geben Feeds aus – Bündeln Sie relevante Anfragen zu einem individuellen “Radar“ im Feedreader! (Modellhaft: http://bit.ly/oa-pipe ) </li></ul><ul><li>Kommerzielle Monitoring Suites wie Radian5 </li></ul>2.2 Social Media Monitoring Einige Tools - und was sich herausfinden läßt
    21. 21. <ul><li>Mobile OPAC-Strategie der BSB: Website entwickeln! </li></ul><ul><li>Überprüfen Sie Policy und Symbolsprache des Telefonierverbots in Ihren Lesesälen! </li></ul><ul><li>Auskunftsdienste per SMS und Chat-Plattformen, z.B. HSU Hamburg </li></ul><ul><li>(Wie einfach) findet man Ihre Standorte in Karten- und Lokationsdiensten? </li></ul><ul><li>QR-Codes, z.B. Aufsteller an unbesetzten Auskunftsplätzen – neben URLs können z.B. auch Telefonnummern kodiert werden </li></ul><ul><li>Existierende Websites und Apps beobachten, z.B. Zbar </li></ul><ul><li>Spielerische Elemente in z.B. Gowalla, FourSquare? </li></ul>2.3 Mobile Library Mögliche Handlungsfelder
    22. 22. <ul><li>Die Zeit der Silos geht (verspätet) zuende </li></ul><ul><li>Beispiel: Open Data-Projekt des hbz </li></ul><ul><li>Beispiel: Schwedischer Verbundkatalog im Vergleich zu deutschen Verbundkatalogen </li></ul><ul><li>Der Katalog – nur noch eine mögliche Anwendung von Katalogdaten. Bestandsinformation etc. als Service. </li></ul><ul><li>Neuer Blickwinkel: Unsere Daten werden nützlicher, je mehr sie von anderen benutzt werden. </li></ul><ul><li>Oder: Das Web als der eine, große Verbundkatalog </li></ul><ul><li>Amateure indexieren (auch) – und das ist gut so! </li></ul><ul><li>(vgl. Christensen 2009) </li></ul>2.4 Linked Open Data im Katalog? Einige Konzepte und Diskussionen
    23. 23. <ul><li>Checken Sie Ihre Einrichtung anhand der einfachen Monitoring-Methoden aus 2.! </li></ul><ul><li>Richten Sie sich einen persönlichen Radar bei Google Reader ein! Berücksichtigen Sie ggf. auch das inhaltliche/soziale Umfeld ihrer „Marke“, z.B. Universität, virtuelle Fachbibliothek </li></ul><ul><li>Entdecken Sie 1-3 aktive Social-Media-Benutzer im (institutionellen oder thematischen) Umfeld ihrer Einrichtung! </li></ul><ul><li>Welchen attraktiven / stark genutzte Teil ihres Informationsangebots könnte man durch „Serialisierung“ oder Kopieren in eine andere Plattform sichtbarer oder benutzbarer machen? </li></ul>3. Implementierung einer Social-Web-Strategie Einstiegspunkte
    24. 24. <ul><li>Wie könnte ein realistisches (Zwischen-)Ziel der Aktivierung Ihrer Einrichtung im mobilen/sozialen/linked-data Web aussehen? </li></ul><ul><li>Welche Rolle könnten „Ihre“ Digital Natives und Neugierigen bei der Umsetzung spielen? </li></ul><ul><li>In welchen Formen können Sie Menschen in Ihrer Einrichtung und deren Umfeld in die Diskussion über Ihre hier gewonnenen Erkenntnisse / Ideen einbeziehen? (Interne Fortbildung? Community of Practice? Internes Blog / Wiki? ...) </li></ul>3. Implementierung einer Social-Web-Strategie Mögliche Ziele festhalten und weiterverfolgen
    25. 25. <ul><li>Wenige Fachzeitschriften Open Access & webgerecht </li></ul><ul><li>Artikel = Offener Brief an den Drittmittelgeber? </li></ul><ul><li>Inetbib und Netbib: Mehr wiederkehrende Leser als manche überregionale Fachzeitschrift </li></ul><ul><li>Planet Biblioblog kennt 86 bibliothekarische Blogs </li></ul><ul><li>Zunehmende Spaltung der Fachöffentlichkeit heilbar? </li></ul><ul><li>Zukunftswerkstatt, BibCamp, Lightning Talks etc. als Reaktion auf (und Ergänzung von) erstarrten Veranstaltungsformaten </li></ul><ul><li>Bibliothekare als publizierende Forscher? Es gibt keine Atmosphäre, die das fördert / belohnt. </li></ul><ul><li>(Vgl. Infobib 2010) </li></ul>4. Fachkommunikation & Innovationsmanagement Neue Formen, alte und neue Probleme
    26. 26. <ul><li>Worauf sind die auf der letzten Folie genannten Problem (mit) zurückzuführen? – These: Bibliothekserfahrung/-wissen wird zu wenig als „Commons“ betrachtet. </li></ul><ul><li>Heute typischer Innovationsprozess: Outsourcing und/oder Anstreben exklusiver Innovationsfortschritte </li></ul><ul><li>Alternative: “Crowdsourcing“? </li></ul><ul><li>Eintauchen in die Gespräche, aus denen der „Markt“ letztlich besteht? (vgl. digitale Ethnographie) </li></ul><ul><li>Mobilisierung des innovativen Potentials innen sowie im Umfeld der Einrichtung? </li></ul>4. Fachkommunikation & Innovationsmanagement Open Innovation – ein Thema für Bibliotheken?
    27. 27. <ul><li>Fragen Sie – Gern auch noch nach der Veranstaltung! </li></ul><ul><li>[email_address] </li></ul><ul><li>Skype: Wikify </li></ul><ul><li>Twitter: Lambo </li></ul>5. Fragen?
    28. 28. Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit!
    1. A particular slide catching your eye?

      Clipping is a handy way to collect important slides you want to go back to later.

    ×