Warum Semantic Web, warum Mikroformate?
Upcoming SlideShare
Loading in...5
×
 

Warum Semantic Web, warum Mikroformate?

on

  • 2,713 views

 

Statistics

Views

Total Views
2,713
Views on SlideShare
2,665
Embed Views
48

Actions

Likes
0
Downloads
2
Comments
0

3 Embeds 48

http://bibhann.wordpress.com 44
http://www.slideshare.net 3
http://webcache.googleusercontent.com 1

Accessibility

Categories

Upload Details

Uploaded via as Microsoft PowerPoint

Usage Rights

CC Attribution License

Report content

Flagged as inappropriate Flag as inappropriate
Flag as inappropriate

Select your reason for flagging this presentation as inappropriate.

Cancel
  • Full Name Full Name Comment goes here.
    Are you sure you want to
    Your message goes here
    Processing…
Post Comment
Edit your comment

Warum Semantic Web, warum Mikroformate? Warum Semantic Web, warum Mikroformate? Presentation Transcript

  • Wozu Semantic Web, wozu Mikroformate?
    • Herzlich Willkommen!
    • Auch Kritik, Ergänzungen und Fragen sind jederzeit herzlich willkommen! ;-)
    • @ Anwesende Semantic-Web-Freaks: Bitte um Verzeihung, wenn ich nicht alle wichtigen Details nenne – dies soll nur dem ersten Überblick dienen!
    Lambert Heller @ 4. HOBSY-Workshop
  • Programm dieser Einleitung des Workshops
    • Semantic Web: Vom Webwirrwarr zur Struktur
    • RDF: Subjekt, Prädikat, Objekt…
    • RDF: Das Konzept, illustriert
    • Der zweite Anlauf: RDFa und Mikroformate
    • Anwendungs-Bsp. Geolokation
    • Ist-Zustand/Besonderheiten der Bibliographie
    • Anwendungs-Bsp. bibliograph. Mikroformate
    Lambert Heller @ 4. HOBSY-Workshop
  • Semantic Web: Vom Webwirrwarr zur Struktur
    • Semantic Web – seit den 90ern eine Bestrebung der Erfinder des WWW, insbesondere des W3C, Daten im Web explizit zu machen .
    • Das Problem: Das Web besteht heute aus vielen von Menschen lesbaren (X)HTML-Dokumenten , plus einigen in sich geschlossenen Datenbanken .
    • Vgl. den Siegeszug der web-weiten Stichwort -Suche!
    • Das Ziel: Die Informationen im Web benutzen zu können wie eine einzige Datenbank, also inhaltlich strukturierte Fragen stellen zu können!
    • Analogie: Gescannter Kartenkatalog vs. OPAC.
    Lambert Heller @ 4. HOBSY-Workshop
  • RDF: Subjekt, Prädikat, Objekt…
    • Erster, und bis heute grundlegender Lösungsansatz: RDF (Resource Description Framework).
    • Eine Sache ( Objekt ) wird eindeutig bezeichnet.
    • Im Rahmen eines einheitlichen Bezugssystems (z.B. Dublin Core Metadata Element Set) werden ihr Eigenschaften ( Properties ) zugewiesen.
    • Die Eigenschaften werden mit Literalen gefüllt (z.B. eine Zahl, eine Buchstabenkette), oder aber mit anderen eindeutig bezeichneten Objekten (per URI ).
    • Mit Abfragesprachen (z.B. SPARQL) können nun viele Zusammenhänge ermittelt werden.
    Lambert Heller @ 4. HOBSY-Workshop
  • RDF: Das Konzept, illustriert
    • (aus: Wikipedia, Artikel über RDF)
    Lambert Heller @ 4. HOBSY-Workshop
  • Der zweite Anlauf: RDFa und Mikroformate
    • Heute: Hohe Anreize, Daten mit anderen zu teilen – aber wenig Anreize, die Daten explizit zu machen !
    • 2. Welle von Lösungsansätzen für das Semantic Web: RDFa und Mikroformate
    • Ziel: Den Abstand zwischen von Menschen lesbaren Daten und expliziten Daten verringern.
    • Weg: In die (X)HTML-Attribute werden die Properties und ihre Werte hineingeschrieben, also keine separaten RDF-Dateien mehr, keine doppelte Angabe der Daten etc. (Zur Veranschaulichung .)
    • Zusätzliche Vereinfachungen bei Mikroformaten, u.a. begrenztes Set möglicher Properties.
    Lambert Heller @ 4. HOBSY-Workshop
  • Anwendungs-Bsp. Geolokation, Besonderheiten
    • Beispiel für den qualitativ hohen Nutzen von Semantic-Web-Anwendungen: Geolokationsdaten.
    • Hier (rechts): Firefox-Erweiterung Minimap Sidebar.
    • Aber: Besonderheiten dieser Domäne, vor allem relativ einfache, einheitliche Informationsstrukturen (Breiten-/Längengrade, GPS etc.)
    Lambert Heller
  • Ist-Zustand / Besonderheiten der Bibliographie
    • Explizite Daten in der Bibliothek? Aufgrund der Datenbanken eigentlich starke Tradition, vgl. Sach-/ Formalerschließung, RAK, MAB, heute SWD etc.
    • Aber: Konkurrierende Datenbank-Strukturen, und (noch) keine weltweit einheitlichen Referenzen für Properties oder Objekte.
    • Heutige Ansätze: ISBN, URN und DOI, DNB-/OCLC-Identifier, demnächst auch VIAF etc.
    • Eine Erfolgsbedingung: Einfache und freie Nachnutzung der Ressourcen sicherstellen.
    Lambert Heller @ 4. HOBSY-Workshop
  • Anwendungs-Bsp. bibliograph. Mikroformate
    • Beispiel für eine Anwendung des bibliographischen Mikroformats COinS : Zotero.
    • Hintergrund: U.a. Nachnutzung der bibliographischen Strukturen von OpenURL.
    • Dazu im nächsten Teil mehr…
    Lambert Heller @ 4. HOBSY-Workshop