Your SlideShare is downloading. ×
Lambert Heller / Heinz Pampel: Konzeptstudie: Die informationswissenschaftliche Zeitschrift der Zukunft
Upcoming SlideShare
Loading in...5
×

Thanks for flagging this SlideShare!

Oops! An error has occurred.

×

Saving this for later?

Get the SlideShare app to save on your phone or tablet. Read anywhere, anytime - even offline.

Text the download link to your phone

Standard text messaging rates apply

Lambert Heller / Heinz Pampel: Konzeptstudie: Die informationswissenschaftliche Zeitschrift der Zukunft

3,137
views

Published on

Published in: Education

0 Comments
1 Like
Statistics
Notes
  • Be the first to comment

No Downloads
Views
Total Views
3,137
On Slideshare
0
From Embeds
0
Number of Embeds
7
Actions
Shares
0
Downloads
8
Comments
0
Likes
1
Embeds 0
No embeds

Report content
Flagged as inappropriate Flag as inappropriate
Flag as inappropriate

Select your reason for flagging this presentation as inappropriate.

Cancel
No notes for slide

Transcript

  • 1. 1. DGI-Konferenz, 62. DGI Jahrestagung Semantic Web & Linked Data Elemente zukünftiger Informationsinfrastrukturen Lambert Heller / Heinz Pampel Konzeptstudie: Die informationswissenschaftliche Zeitschrift der Zukunft http://eprints.rclis.org/19033/ http://beyondthejournal.net/ Deutsche Gesellschaft für Informationswissenschaft und Informationspraxis e.V.
  • 2. Agenda 1. Ist-Zustand deutscher LIS-Kernzeitschriften 2. Charakterisierung deutscher LIS-Weblogs 3. Kritik der aktuellen LIS-Kommunikation 4. Wissenschaftskommunikation: a. Trends im Web b. Trends in Journals c. Neue Konzepte in Journals 5. Acht Kriterien für ein Journal der Zukunft Deutsche Gesellschaft für Informationswissenschaft und Informationspraxis e.V.
  • 3. 1. Ist-Zustand deutscher LIS- Kernzeitschriften 2010: Zahlen • Grazia Colonia (2002): Kernzeitschriften nach Publikations- und Rezeptionshäufigkeit • Verfügbarkeit dieser Kernzeitschriften 2010: – 8/10 auch elektronisch verfügbar – 4/10 Toll Access – 3/10 Open Access Green Road – 1/10 Golden Road Deutsche Gesellschaft für Informationswissenschaft und Informationspraxis e.V.
  • 4. 1. Ist-Zustand deutscher LIS- Kernzeitschriften 2010: Fazit • Das Trägermedium Papier ist prägend. • Es wird elektronisch ergänzt: Eingeschränkt, verzögert, meistens nicht Open Access. • Jüngere Ausnahmen: – Libreas (2005), GMS (2006), BRaIn (2008) – Zudem Konferenzen, Hochschulschriften Deutsche Gesellschaft für Informationswissenschaft und Informationspraxis e.V.
  • 5. 2. Charakterisierung deutscher LIS-Weblogs • Weblogs seit 2001 (netbib) • Erschließung d. Webs als Informationsraum • „Amateure“ schrieben / schreiben. • Frühes „Entdecken“ technischer Trends (Stieger 2007, Barbers et al. 2010) • Kritische Öffentlichkeit zu manchen Themen • Wenige Autoritäten des Fachs bloggen. Deutsche Gesellschaft für Informationswissenschaft und Informationspraxis e.V.
  • 6. 3. LIS-Kommunikation - Kritik des Ist-Zustandes • Qualitätssicherung der deutschen Kernzeitschriften meist intransparent • Open Access ist Thema, aber nicht Praxis. • Digitale Transformation ist aufwändig, LIS- Verleger sind meist Verbände oder KMU. • Internationale LIS wird wenig rezipiert. • LIS-Blogs bilden eine Parallelöffentlichkeit. Deutsche Gesellschaft für Informationswissenschaft und Informationspraxis e.V.
  • 7. 4.a. Trends der Wissenschafts- kommunikation im Web • „Open Notebook Science“ (Bradley 2007) z.B. in Wikis wie OpenWetWare • Informelle Wissenschaftskommunikation mit kostenlosen Massenartikeln, z.B. Microblogs • Neue, grundsätzliche Fragen an Vermittlung, Selektion u.ä. traditionelle Aufgaben im Kommunikationsprozeß Deutsche Gesellschaft für Informationswissenschaft und Informationspraxis e.V.
  • 8. 4.b. Trends der Wissenschafts- kommunikation in Journals • PLoS: Neue „Article Level Metrics“, Open Access, Artikelausgabe in XML • Elsevier „Article of the future“: Neue visuelle Präsentation • „Living Reviews“ Journals: Dynamisierte Artikel, Web als Informationsraum Deutsche Gesellschaft für Informationswissenschaft und Informationspraxis e.V.
  • 9. 4.c. Neue Konzepte der Wissen- schaftskommunikation in Journals • „Reproducible Research“ (LCAV Lausanne 2008, ESSD, Stodden et al. 2010): Forschungsdaten im Open Access • „Overlay Journals“ (LIQUIDPUB und andere): Nachträglich gebündelte Artikel, ggf. mit Verfahren zur Qualitätssicherung • „Semantic Publishing“ (Shotton 2009) Deutsche Gesellschaft für Informationswissenschaft und Informationspraxis e.V.
  • 10. 5. Acht Kriterien für ein Journal der Zukunft Deutsche Gesellschaft für Informationswissenschaft und Informationspraxis e.V.
  • 11. 5. Acht Kriterien für ein Journal der Zukunft Zugang Deutsche Gesellschaft für Informationswissenschaft und Informationspraxis e.V.
  • 12. 5. Acht Kriterien für ein Journal der Zukunft Zugang Daten im Kontext Deutsche Gesellschaft für Informationswissenschaft und Informationspraxis e.V.
  • 13. 5. Acht Kriterien für ein Journal der Zukunft Zugang Daten im Kontext Qualitätssicherung Deutsche Gesellschaft für Informationswissenschaft und Informationspraxis e.V.
  • 14. 5. Acht Kriterien für ein Journal der Zukunft Zugang Daten im Kontext Qualitätssicherung Transparenz Deutsche Gesellschaft für Informationswissenschaft und Informationspraxis e.V.
  • 15. 5. Acht Kriterien für ein Journal der Zukunft Zugang Form Daten im Kontext Qualitätssicherung Transparenz Deutsche Gesellschaft für Informationswissenschaft und Informationspraxis e.V.
  • 16. 5. Acht Kriterien für ein Journal der Zukunft Zugang Form Daten im Kontext Dynamik Qualitätssicherung Transparenz Deutsche Gesellschaft für Informationswissenschaft und Informationspraxis e.V.
  • 17. 5. Acht Kriterien für ein Journal der Zukunft Zugang Form Daten im Kontext Dynamik Qualitätssicherung Webstandards Transparenz Deutsche Gesellschaft für Informationswissenschaft und Informationspraxis e.V.
  • 18. 5. Acht Kriterien für ein Journal der Zukunft Zugang Form Daten im Kontext Dynamik Qualitätssicherung Webstandards Transparenz Kollaboration Deutsche Gesellschaft für Informationswissenschaft und Informationspraxis e.V.
  • 19. Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit! • http://eprints.rclis.org/19033/ • http://beyondthejournal.net/ • Lambert Heller: lambert.heller@tib.uni- hannover.de • Heinz Pampel: pampel@gfz-potsdam.de • Artikel, Weblog und diese Präsentation stehen unter der Lizenz CC-BY-DE-3.0 Deutsche Gesellschaft für Informationswissenschaft und Informationspraxis e.V.