Your SlideShare is downloading. ×
Social Media in Wissenschaft und Bibliothek
Upcoming SlideShare
Loading in...5
×

Thanks for flagging this SlideShare!

Oops! An error has occurred.

×
Saving this for later? Get the SlideShare app to save on your phone or tablet. Read anywhere, anytime – even offline.
Text the download link to your phone
Standard text messaging rates apply

Social Media in Wissenschaft und Bibliothek

1,899
views

Published on

Published in: Education, Technology, Business

0 Comments
4 Likes
Statistics
Notes
  • Be the first to comment

No Downloads
Views
Total Views
1,899
On Slideshare
0
From Embeds
0
Number of Embeds
0
Actions
Shares
0
Downloads
15
Comments
0
Likes
4
Embeds 0
No embeds

Report content
Flagged as inappropriate Flag as inappropriate
Flag as inappropriate

Select your reason for flagging this presentation as inappropriate.

Cancel
No notes for slide

Transcript

  • 1. Social Media in Wissenschaft und Bibliothek Lambert Heller Seminar „Digitale Bibliothek“ FH Hannover, 7.6.2010
  • 2. Agenda • Eine informationswissenschaftliche Perspektive • Social Networking Sites (SNS) • Immigrants? Authentisch? – Theoretische Kontroversen • Beispiel: Himmel und Hölle des Wissensmanagements • Twitter – unilaterale soziale Netze, wie und wozu? • Informationen teilen, strukturieren und empfehlen • Social Tagging • Weblogs – originäre Web-Medien • Feedmanagement – persönlich / gemeinschaftlich • Social Media-Gattungen im Überblick • Sie sind an der Reihe: Social Media-Anwendungen 2
  • 3. Social Media Eine informationswissenschaftliche Perspektive • Das Web entwickelt sich zu einem Raum individuell und gemeinschaftlich genutzter Informationsobjekte. • “Actionable” und sozial zu sein wird ein selbstverständliches Merkmal von Medien. (Vgl. “Information ist Wissen in Aktion”, Kuhlen 1995) • Folien: http://www.slideshare.net/lambo/fhh2010 • Links: http://delicious.com/lambo/fhh2010 3
  • 4. Social Networking Sites (SNS) Der derzeitige Marktführer Facebook 4
  • 5. Immigrants? Authentisch? Theoretische Kontroversen um SNS • Digital natives vs. digital immigrants (Prensky 2001)? • Oder: Digital residents vs. digital visitors (White 2008)? • “Task” vs. “role oriented” • Idealisiertes Selbstbild vs. authentisch (Back et al 2010) 5
  • 6. Which Contemporary US Anthropologist Are You? Himmel und Hölle des Wissensmanagements • “You control your own data” (O’Reilly, 2004) • Informationsfreiheit, Gemeineigentum an Informationen 6
  • 7. Twitter Microblogs als unilaterale soziale Netze 7
  • 8. Twitter ...wie und warum funktioniert das? • Individuelles Vertrauens-Netzwerk • Mini-Publikationen als kontinuierlicher Strom • “Informationen finden mich” • Six degrees of separation? (Cheng 2010) (Herwig 2009) Lifecasting Mindcasting Privat Beruflich • Praxis-Beispiele: twittertim.es, Twiangulate 8
  • 9. Informationen teilen, strukturieren und empfehlen Beispiel Amazon 9
  • 10. Informationen teilen, strukturieren und empfehlen Beispiel LibraryThing 10
  • 11. Informationen teilen, strukturieren und empfehlen Ein paar Überlegungen • Fokus funktionierender Sharing-Dienste: Persönliches Informationsmanagement (u.a. Spalding 2007) • “Shared objects” als Kristallisationspunkte von Ad-hoc- Beziehungen (Engeström 2005) • „Every webpage is a latent community.“ (Shirky 2008) • “Soziales Leben der Links” – vgl. Architektur des Webs, vgl. Linked Open Data • “Soziales Navigieren”, andere Benutzer und deren Beziehungen untereinander als Mittel und als Zweck 11
  • 12. Social Tagging: Modell delicious.com Feedback, Folksonomy, Collabulary 12
  • 13. Social Tagging Varianten und Diskussion • Variante Wikipedia: Kategorien, I18N • Variante Faviki: Textmining, Vorschläge aus DBpedia • Variante CiteULike et al.: Online-Literaturverwaltung • These: Amateure können besser Indexieren ;-) 13
  • 14. Weblogs – originäre Web-Medien Tagebuch, (Lern-)Logbuch, Journal und mehr 14
  • 15. Persönliches Feedmanagement Beispiel Google Reader 15
  • 16. Feedmanagement für Gemeinschaften Beispiel Planet Ubuntu 16
  • 17. Social Media-Gattungen Zwischenfazit • Social Networking Sites (SNS): Repräsentation des eigenen Selbst und der eigenen sozialen Beziehungen. • Microblogging: “Broadcasting”, Rezeption aus meinem selbstgewählten Netzwerk. • Sharing-Dienste: Persönliches Informationsmgt., “Nebeneffekt” soziales Entdecken und Navigieren. • Social Tagging: Indexierung für Amateure. Wikipedia als Thesaurus. Folksonomies, Collabularies. • Blogs: Produktion, Archivierung, Verbreitung, Diskussion... von Inhalten; Teil der DNS des Webs • Feed-Management: Individualisiertes, umfassendes Monitoring („Radar“) 17
  • 18. Social Media-Gattungen (Jan Schmidt 2006) 18
  • 19. Social Media-Anwendungen Sie sind an der Reihe: Wer, Wie, Was, Wozu? Informationsmanagement – Planet York (York University, Kanada) – Seite „Open Access in der Blogosphäre“ • Medizinisches Informationsmanagement – Terkko FeedNavigator – OpenWetWare • Informationsmanagement, Bibliothek – Planet Biblioblog 2.0 – Zotero Group „Library in Transition“ 19
  • 20. Fragen? • Fragen Sie – Gern auch noch nach der Veranstaltung! • lambert.heller@tib.uni-hannover.de • Skype: Wikify • Twitter: Lambo 20
  • 21. Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit!